NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Anlage 1: Staubmeßbericht
 Nächste Seite: Anlage 3: Plan für die Ausbildung von Meß-und Labor-(auswerte-)personal
 Ebene rauf: GesBergV
   Navigation:  ESB-Online / A 2 Technische Richtlinien und Rundverfügungen / A 2.4 Gesundheitsschutz / GesBergV / Anlage 2: Plan für die Ausbildung zum Staubbeauftragten /   Druckversion
Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 


Anlage 2


1. Allgemeines

Als Staubbeauftragte dürfen nur verantwortliche Personen bestellt werden, die über eine
für einen solchen Aufgabenbereich ausreichende Betriebserfahrung verfügen, alle Arbeitsplätze
und Betriebsteile befahren können und beim Institut für Gefahrstoff - Forschung der Bergbau -
Berufsgenossenschaft an einem Lehrgang nach Abschnitt 2 mit Erfolg teilgenommen haben.


2. Grundlehrgang für Staubbeauftragte

Der Lehrgang dauert zehn Tage. Er umfaßt

2.1 Unterrichtung in folgenden Sachgebieten

2.1.1 Staublungenerkrankungen (kurze mündliche Angaben über Ursachen, Verlauf und Folgen)

2.1.2 Entstehung von Staub

2.1.3 Möglichkeiten der Staubmeßtechnik, Staubmeßverfahren

2.1.4 Staubmeßgeräte, Aufbau, Wirkungsweise, Handhabung, Überprüfung und Wartung

2.1.5 Staubmessungen, Ort, Zeitpunkt und Dauer

2.1.6 Behandlung von Staubproben gemäß 'Arbeitsanweisung für Auswertepersonal',
        Auswertung der Staubmessungen mit Erstellung eines Staubmeßberichtes.

2.1.7 Einstufung der Arbeitsplätze nach Staubgrenzwerten
        (Auswertung der Meßergebnisse und Berechnung des Staubgrenzwertes für eine
         Arbeitsschicht von acht Stunden)

2.1.8 Einordnung der Beschäftigten in Eignungsgruppen entsprechend dem Ergebnis der
        arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen

2.1.9 Überwachung der Beschäftigung entsprechend der jeweiligen Eignungsgruppe

2.1.10 Fristen für die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen und Führung der
          Aufzeichnungen nach § 10 Abs. 5 GesBergV
          (Nachweis im Schichtenzettel und Führung der Gesundheitskartei)

2.1.11 Staubbekämpfung: Maßnahmen zur
          a) Vermeidung der Entstehung bzw. Entwicklung von Staub,
          b) Vermeidung der Wiederaufwirbelung von Staub,
          c) Niederschlagung oder Erfassung von Schwebestaub,
          d) Bewetterungs- bzw. lüftungstechnische Maßnahmen,
          e) sonstige betriebliche (auch planerische) Maßnahmen zur Staubverhütung und
              -bekämpfung.

2.1.12 Persönlicher Staubschutz
          Atemschutzgeräte bzw. Staubschutzmasken

2.1.3 Sonstige einschlägige bergbehördliche Bestimmungen

2.2 Praktische Übungen

2.2.1 Handhabung, Prüfung und Wartung der Staubmeßgeräte

2.2.2 Staubmeßübungen (im Institut für Gefahrstoff - Forschung sowie in einem Betrieb)
        a) Wahl der Meßstelle, Festlegen des Einstufungsbereichs
        b) Einrichten der Meßstelle
        c) Durchführung der Messung
        d) Behandlung der Staubproben gemäß 'Arbeitsanweisung für Auswertepersonal'
        e) Auswertung der Messung
        f) Anfertigung des Meßberichtes

2.3 Abschlußprüfung

3. Nachschulung
    Nachschulungen, die mit einer turnusmäßig erforderlichen Geräteprüfung verbunden
    werden können, erfolgen in jährlichen Abständen.