NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Tabelle 2 - Prüfung von Befahrungsanlagen
 Nächste Seite: Tabelle 4 - Prüfung von Bühnenanlagen, Schachtwindenanlagen, Seilauflegewinden und Greiferanlagen
 Ebene rauf: Bergverordnung für Schacht- und Schrägförderanlagen (BVOS)
   Navigation:  ESB-Online / A 1 Bergverordnungen, Gesetze / Bergverordnung für Schacht- und Schrägförderanlagen (BVOS) / Tabelle 3 - Prüfung von Hilfsfahr- und Notfahranlagen /   Druckversion
Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 

Tab-
elle 3 : 
Prüfung von Hilfsfahr- und Notfahranlagen      
Prüf-
ungen
durch:
Fachkundige
Personen (FP)
Verantwortliche
Personen (VP)
Sachverständige (SV)

maximale Prüfabstände

Ziffer Anlagenteil:

arbeits-
täglich

1 Woche

1 Monat

2 Monate 

6 Monate 

12 Monate

24 Monate

sonstige

3.1   Fördergerüste, Verlagerungen von Seilscheiben
3.1.1 Seilscheiben und Ablenk-
scheiben mit Achsen
und Lagern einschließlich
ihrer Verlagerungen 

 

 

 

 

 

VP

 

 

 
3.2   Einrichtung der Schächte
3.2.1 An Anlagen, deren
Fördermittel mit eigenen
festen Führungen oder
Seilführungen geführt sind
Prüfung der Führungsein-
richtungen einschließlich
Prüfung des freien Durch-
gangs der Fördermittel
durch 2 Probetreiben

 

 

FP

 

 

VP

 

 

3.2.2 Führungsschlitten und
deren Überwachungs-
einrichtungen

 

 

FP

 

 

VP

 

 

3.2.3 An ungeführten Anlagen:
Prüfung des freien Durch-
gangs durch 2 Probe-
treiben über den gesamten
Fahrweg der Anlage

 

 

 

 

 

 

 

alle 36
Monate:
VP

 
3.3   Antriebsmaschinen 
                              Mechanischer Teil:
3.3.1 Mechanischer Teil von
Antriebsmaschinen
einschließlich ihrer
Sicherheitseinrichtungen

 

 

 

VP 5)

 

 

 

 

3.3.2 Bremseinrichtung
einschließlich Funktions-
prüfung 

 

 

 

VP 5)

 

SV

 

 

3.3.3 Bolzen in Bremsgestängen
im ausgebauten Zustand

 

 

 

 

 

 

 

alle 60
Monate:
VP

 
                                Elektrische Anlagen:
3.3.4 Prüfung der elektrischen
Anlagen einschließlich der
elektrischen Schachtüber-
wachungs- und -signal-
anlagen und des Sicher-
heitsstromkreises

 

 

 

 

 

SV

 

 

3.3.5 Elektrische Anlagen ein-
schließlich elektrischer
Schachtüberwachungs-
und -signalanlagen und
Sicherheitsstromkreis in
explosionsgefährdeten
Grubenbauen

FP

VP

 

 

 

 

 

 

3.3.6 Elektrische Anlagen ein-
schließlich elektrischer
Schachtüberwachungs-
und -signalanlagen und
Sicherheitsstromkreis in
nicht exposionsgefährdeten
Grubenbauen / Bereichen

 

 

 

VP 5)

 

 

 

 

3.3.7 An Anlagen mit fester
Führung und Seilführung,
deren Fördermittel
ständig im Schacht sind:
Endschalter und Einfahr-
überwachungsschalter,
sonstige Schachtschalter

 

 

 

VP 5)

 

 

 

 

3.3.8 Geschwindigkeitsüber-
wachungseinrichtungen

 

 

 

VP 5)

 

 

 

 

 
3.4   Seile 
3.4.1 Förderseile von Anlagen,
die außerhalb der Einsatz-
fälle:
- vom Fördermittel ab-
   geschlagen werden,
- vollständig auf dem
    Seilträger aufgewickelt
    werden und
- vollständig gegen
   korrosive Einflüsse
   geschützt sind

 

 

 

 

 

VP 3)

 

nach 36
Monaten:
SV 1)

3.4.2 Förderseile von Anlagen,
die nicht unter 3.4.1 fallen,
in folgender Konstruktion:
- Flachförderseile,
- verschlossene Förder-
   seile,2)
- mehrlagige Förderseile
2)
   
und
- Förderseile mit tragenden
    Stahleinlagen
2)

 

 

 

VP 5)

 

SV 1)

 

 

3.4.3 Alle anderen Förderseile
von Anlagen, die nicht
unter 3.4.1 oder 3.4.2 fallen

 

 

 

VP 5)

 

 

SV 1)

 

3.4.4 Förderseile an Klemmstellen,
die nicht zum Einband
gehören, nach Entfernen
der Klemmen

 

 

 

 

 

 

VP

 

3.4.5 Förderseile im Bereich der
Seileinbände nach dem
Öffnen der Einbände

 

 

 

 

 

 

VP

 

3.4.6 Führungsseile in Schächten
mit korrosiver Atmosphäre

 

 

 

VP 5)

 

 

SV 1)

 

3.4.7 Führungsseile in allen
übrigen Schächten

 

 

 

 

 

VP

 

nach 60
Monaten:
SV 1)

 
3.5     Fördermittel und Zwischengeschirre
3.5.1 Fördermittel von Anlagen,
die außerhalb der Einsatzfälle:
- außerhalb des Schachtes
   gelagert werden und
- vollständig gegen korrosive
    Einflüsse geschützt sind

 

 

 

 

 

 

VP

 

3.5.2 Fördermittel von anderen
Anlagen

 

 

 

VP 5)

 

 

 

 

3.5.3 Zwischengeschirre im
eingebauten Zustand 

 

 

 

VP 5)

 

 

 

 

3.5.4 Zwischengeschirre im
ausgebauten Zustand

 

 

 

 

 

 

VP

 

3.5.5 Wirbel in Zwischengeschirren

 

 

 

 

 

 

SV 4)

 

 
Anmerkungen: zu den Prüfungen

Fußnote
1)

Frist für die erstmalige Prüfung nach dem Auflegen oder Einhängen des Seils.
Die weiteren Fristen setzt der Sachverständige aufgrund des Prüfungsbefundes fest.

2)

Der Sachverständige hat die in der Spalte "Anlagenteil" der Tabelle mit einem
Hinweis auf diese Fußnote 2) gekennzeichneten Seile zusätzlich durch geeignete
Verfahren der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung in von ihm festzulegenden
Prüfabständen zu prüfen. Er legt den Zeitpunkt der erstmaligen Prüfung nach
dem Auflegen fest und bestimmt, ob und nach welcher Aufliegedauer die
Aufnahme eines Grunddiagramms erforderlich ist.    

3)

Vom Sachverständigen ist festzulegen, ob eine Prüfung des Seils im
aufgetrommelten Zustand ausreichend ist. 

4)

Wirbel in den Zwischengeschirren von Hilfsfahranlagen sind nach maximal
24 Monaten Betriebszeit auszuwechseln. Vor einem erneuten Einsatz sind sie
instand zu setzen und in zerlegtem Zustand von Sachverständigen durch geeignete
Verfahren der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung zu prüfen. Bei Anlagen nach
Punkt 3.4.1 können vomSachverständigen längere Fristen festgelegt werden.