30.12.1975

09.81-1-21


Öffentlich bestellte Sachverständige

A 5.1

Stand 27.01.2017

Verzeichnis der Sachverständigen
die von der Bezirksregierung Arnsberg nach § 36 Gewerbeordnung auf dem
Gebiet des Bergwesens öffentlich bestellt und vereidigt worden sind

- Geschäftszeichen 09.81-1-21 -

Name, Anschrift

Geschäftskreis

Datum der
Bestellung

Dipl.-Ing. Alexander Kutsch
Marienstr. 4
52351 Düren
c/o Markscheidebüro
Kleinmatt 14
CH-6402 Merlischachen

Markscheidewesen, Bergbaueinwirkungen
auf die Oberfläche

10.03.1987

Dipl.-Ing. Jörg Kramer
c/o TABERG ISB GmbH & Co.KG
Im Beckram 40a
46242 Bottrop

Markscheidewesen, Bergbaueinwirkungen
auf die Oberfläche und Lagerstättenbewertung

08.09.1987

Franz-Josef Wolff
Geibelstr. 6
50226 Frechen-Habbelrath

Brandschutz im Braunkohlenbergbau

06.07.1989

Markscheider
Dipl.-Ing. Peter Köpper
Brieger Str. 34
47443 Moers

Markscheiderische Arbeiten bei Planung, Bau, Betrieb
oder Sanierung von Halden und Kippen

10.02.1994

Dr.-Ing. Walter Keune
Friedrich-Alfred-Str. 79
47226 Duisburg

Bodenbewegungen durch Tiefbau

11.09.1995

Dipl.-Ing. Ulrich Hoischen
Am Dornbusch 74
46244 Bottrop

Brandschutz im Bergbau

25.02.1997

Dipl.-Ing. Hans-Dieter Dortmann
An der Schwakenburg 40
45711 Datteln

Brandschutz im Bergbau

25.02.1997

Dipl.-Ing. Paul Steins
Ferdinandstr. 4
41516 Grevenbroich

Brandschutz im Braunkohlenbergbau

05.11.1998

Prof. Dr.-Ing. Axel Preuße
Abboweg 2
44379 Dortmund

Markscheidewesen/Lagerstättenmanagement,
Lagerstättenbewertung, Bergbaueinwirkungen
unter und über Tage

03.05.1999

Dipl.-Ing. Dirk Schamberg
Mittelweg 26
44267 Dortmund

Einwirkungen oberflächennahen Bergbaus auf die
Tagesoberfläche im Steinkohlenbergbau für den
Bezirk des Landesoberbergamts NRW

31.08.2000

Dipl.-Ing. Norbert Böer
Am Hagen 9
31737 Rinteln
c/o Ingenieurbüro für Vermessung und Planung
Am kleinen Nottberg 5
31737 Rinteln

Markscheidewesen und Einwirkungen auf die
Tagesoberfläche aus altem Bergbau

01.08.2000

Dr.-Ing. Jürgen Skrzyppek
Detmolder Ring 12
44625 Herne

Abfallwirtschaft im Bergbau für den Bezirk des
Landesoberbergamts NRW

17.04.2000

Dipl.-Ing. Josef Hellmann
Lehmkuhle 34
44309 Dortmund

übertägige und untertägige Sprengtechnik und
Erschütterungsbeurteilung für den Bezirk des
Landesoberbergamtes NRW


Ausbildung und Unterweisung im Sprengwesen
für unter Bergaufsicht stehende Betriebe im Bezirk
des Landes Nordrhein-Westfalen

24.11.2000
(befristet bis
11.06.2025)


02.05.2016
(befristet bis
01.05.2021)

Dipl.-Ing. Christoph Kleine-Hegermann
Hans-Böckler-Str. 234
46242 Bottrop

Sachverständiger für Schweißtechnik/
Schadensanalysen für den Bereich hydraulischer
Grubenausbau

 

22.12.2000
(befristet bis
08.03.2029)
Dipl.-Ing. Manfred Boller-Künne
Winkelstr. 38
45768 Marl

Sachverständiger für Schweißtechnik/
Schadensanalysen für den Bereich
Maschinentechnik

 

22.12.2000
(befristet bis
26.06.2021)

Ingenieur Peter Jamin
Akazienstr. 27
45894 Gelsenkirchen


Sachverständiger für Schadensanalysen
an mechanischen Getrieben

 

22.12.2000
(befristet bis
24.02.2028)

Dipl.-Ing. Bernhard van Wickern
Ketteler Str. 28
46242 Bottrop

Sachverständiger für Schadensanalysen
an Fördergurten, Schlauchleitungen, Lutten
und Persönlichen Schutzausrüstungen
22.12.2000
(befristet bis
07.07.2022)
Dipl.-Ing. Viktor Spiekermann
Allensteiner Str. 9
45701 Herten
Sachverständiger für Schadensanalysen
an Ketten und EHB-Seilen sowie Zubehör
22.12.2000
(befristet bis
27.04.2032)

Dipl.-Ing. Frank Lüttig
Westerholtstraße 1 a
46119 Oberhausen

Geomechanik, Streckenausbau und Ankertechnik
im Bergbau für den Bezirk des Landes
Nordrhein-Westfalen

22.02.2001

Dipl.-Ing. Klaus Opolony
Fenchelstraße 52
47455 Moers

Geomechanik, Streckenausbau und Ankertechnik
im Bergbau für den Bezirk des Landes
Nordrhein-Westfalen

22.02.2001

Dipl.-Geol. Dr. rer. nat.
Nikolaos Polysos
An der Seikenkapelle 101
46282 Dorsten

Geomechanik, Streckenausbau und Ankertechnik
im Bergbau für den Bezirk des Landes
Nordrhein-Westfalen

22.02.2001

Dipl.-Geol. Gerd Hallermann
Hasenkampstr. 7a
44795 Bochum
c/o Grundbaulabor Bochum
Kohlenstr. 70
44795 Bochum

Standsicherheitsfragen in Gebieten des tages- und
oberflächennahen Steinkohlenbergbaus für den
Bezirk des Landes Nordrhein-Westfalen

28.03.2002

Dr. rer. nat.Bernd Vels
In der Roten Kanne 3
53127 Bonn

Entwicklung von Sanierungskonzepten für
stillgelegte Bergbaubetriebe für den Bezirk
des Landes NRW

24.10.2002
(befristet bis
13.12.2018)

Dipl.-Ing. Peter Bogen
Am Joppenfeld 18
04420 Markranstädt

Prüfung der Statik von Tagebau-Großgeräten

28.11.2002
(befristet bis
25.10.2017)

Dipl.-Ing. Wolfgang Gühlstorf
Im Osterfeld 22a
44869 Bochum
c/o Seiboth Ingenieure
Lortzingstraße. 2
45699 Herten

Bergbaueinwirkungen auf die Oberfläche im
Bezirk des Landes NRW

17.02.2003
(befristet bis
22.06.2022)

Ingenieurbüro Heitfeld-Schetelig GmbH
Dr.-Ing. Michael Heitfeld
Jean-Bremen-Straße 1-3
52080 Aachen

Im Altbergbau begründete Nachwirkungen auf die
Tagesoberfläche im Bezirk des Landes NRW

16.04.2003
(befristet bis
21.04.2027)

Dipl.-Ing. Michael Grösbrink
Klein-Erkenschwickerstr. 57 b
45739 Oer-Erkenschwick
c/o arccon Ingenieur-
gesellschaft
Wilhelminenstr. 165-167
45881 Gelsenkirchen

Einwirkungen des aktiven untertägigen Bergbaus
auf die Tagesoberfläche im Bereich von
Unstetigkeiten und Nachwirkungen des
untertägigen Altbergbaus auf die Tagesoberfläche
im Bezirk des Landes NRW

08.04.2003
(befristet bis
08.01.2030)

Dipl.-Geol. Bernd Hippler
Helene-Weber-Str. 19
48691 Vreden
c/o Dr. Spang GmbH
Westfalenstr. 5 – 9
58455 Witten

Standsicherheitsfragen in Gebieten oberflächennahen
Bergbaus im Bezirk des Landes NRW

08.04.2003
(befristet bis
25.05.2031)

Dipl.-Ing.
Heinz-Jörg Benning
Im Röhrken 15
58456 Witten

Bergbauliche Einwirkungen auf die Tagesoberfläche
im Bezirk des Landes NRW

13.06.2003
(befristet bis
21.03.2030)

Dipl-Ing Thomas Siebert
Bertlicher Blatt 30
45701 Herten

Werkstoffprüfungen für den Bereich Grubenausbau
im Bezirk des Landes NRW

23.07.2003
(befristet bis
27.04.2032)

Dr.-Ing. Uwe Stoffers
Friedrich-Hegel-Str.104 a
58239 Schwerte

Sachverständiger für im Altbergbau begründete
Nachwirkungen auf die Tagesoberfläche

27.01.2005
(befristet bis
25.07.2025)

Dipl.-Ing.
Michael Roehnert
c/o GEOtechnic
Am Fuchsbau 87
29331 Lachendorf

Sachverständiger für im Altbergbau begründete
Nachwirkungen auf die Tagesoberfläche

27.01.2005
(befristet bis
25.07.2024)

Dipl.-Ing. Holger Witthaus
Haselweg 25
44575 Castrop-Rauxel

Sachverständiger für Gebirgsmechanik und
Grubenausbau

27.01.2005
(befristet bis
08.07.2033)

Dipl.-Ing.
Rüdiger Erich Baltz
Wacholderstr. 11
59174 Kamen-Methler

Sachverständiger für Gebirgsschlagverhütung

28.09.2005
(befristet bis
30.06.2028)

Dipl.-Geol.
Hans-Werner Huwe
Hertener Str.31
45892 Gelsenkirchen

Sachverständiger für Gebirgsschlagverhütung

28.09.2005
(befristet bis
23.04.2026)

Dipl.-Ing. Ralf  Brune
Meller Str. 112 a
49328 Melle

Sachverständiger für Statik von
Tagebaugroßgeräten im Braunkohlenbergbau

06.09.2006
(befristet bis
15.03.2030)

Dipl.-Ing.
Hans-Joachim Schombel
Feldstr.  8
01994 Schipkau

Sachverständiger für die Prüfung der Statik
von Tagebau-Großgeräten
(gemäß Buchstabe a2 in Verzeichnis unter A 5.20)

24.01.2007
(befristet bis
13.11.2017)

Dipl.-Ing. Rudolf Beyer
Lindenstr.  16
04934 Hohenleipisch

Sachverständiger für die Prüfung der Statik
von Tagebau-Großgeräten
(gemäß Buchstabe a2 in Verzeichnis unter A 5.20)

24.01.2007
(befristet bis
19.12.2017)

Dipl.-Ing. Peter Kraske
Körnerstr. 14
04509 Delitzsch

Sachverständiger für die Prüfung der Statik
von Tagebau-Großgeräten
(gemäß Buchstabe a2 in Verzeichnis unter A 5.20)

25.04.2007
(befristet bis
27.10.2033)

Dipl.-Ing. Karin Wiethoff
Steinsweg 20
44149 Dortmund

Sachverständige für Einwirkungen des tages- und
oberfächennahen Steinkohlenbergbaus auf die
Tagesoberfläche

02.05.2007
(befristet bis 07.03.2031)

Prof. Dr.-Ing.
Dietmar Placek
c/o Erdbau-
laboratorium Essen
Susannastr. 31
45136 Essen

Sachverständiger für bergbauliche Einwirkungen
auf die Tagesoberfläche

02.05.2007
(befristet bis 16.05.2019)

Dr.-Ing.
Michael Clostermann
Wedelstr. 27
44265 Dortmund
c/o Clostermann Consulting
GmbH & Co.KG
Generationenweg 4
44225 Dortmund

Sachverständiger für Standsicherheit der
Tagesoberfläche im Bereich von Tagesöffnungen
des Bergbaus und Grubenbauen des Altbergbaus

24.09.2007
(befristet bis
06.10.2030)

Dipl.-Ing. Dirk Opitz
Im Kuhkamp 12
45711 Datteln

Sachverständiger für das Abdämmen und
dauerstandsichere Abwerfen von Grubenbauen
des aktiven Bergbaus und des Altbergbaus

26.05.2008
(befristet bis
11.05.2033)

Dr. Werner Unland
Am Annenhof 4
46397 Bocholt

Sachverständiger für Grubenwasser und
Bergbaueinwirkungen auf Gewässer

04.07.2008
(befristet bis
21.04.2021)

Dr.-Ing. Michael Eckart
Am Kirchberg 1
07554 Brahmenau

Sachverständiger für Gruben- und
Grundwasser im Bergbau

25.03.2009
(befristet bis
19.05.2027)

Dr. rer. nat.
Andreas Hucke
Kleppes Feld 18
45134 Essen

Sachverständiger für Gebirgsmechanik und
Ausbautechnik

25.03.2009
(befristet bis
17.05.2032)

Dr.-Ing. (PhD)
Jürgen te Kook
Schliepstr. 3
44135 Dortmund

Sachverständiger für Gebirgsmechanik und
Ausbautechnik

25.03.2009
(befristet bis
16.05.2023)

Dipl.- Geol.
Hans-Werner Huwe
Hertener Str. 31
45892 Gelsenkirchen

Sachverständiger für Gebirgsmechanik und
Ausbautechnik

25.03.2009
(befristet bis
23.04.2026)

M Eng. Eco.
Yilmaz Dereli
Wanner Markt 9
44649 Herne

Sachverständiger für Gebirgsmechanik und
Ausbautechnik

25.03.2009
(befristet bis
08.02.2036)

Dipl.-Ing.
Dieter Wittenberg
Kronenstr. 49
44139 Dortmund

Sachverständiger für Gebirgsmechanik und
Ausbautechnik

25.03.2009
(befristet bis
14.06.2029)

Dipl.-Ing. Ulrich Ruppel
Giradetstr.. 23
45131 Essen

Sachverständiger für Gebirgsmechanik und
Ausbautechnik

30.04.2009
(befristet bis
08.04.2027)

Dipl.-Geol.
Dr. Florian Werner
Eichendorffstr. 19
45219 Essen

Sachverständiger für Grubenwasser und
Bergbaueinwirkungen auf Gewässer

27.05.2009
(befristet bis
24.12.2030)

Dipl.-Ing.
Alexandra Reinholdt
Charlottenstr. 4
58453 Witten
c/o Ingenieurgesellschaft ibg
Konrad-Zuse-Str. 4
44801 Bochum

Sachverständige für Einwirkungen des
Bergbaus auf die Geländeoberfläche

24.06.2010
(befristet bis
23.06.2020)

Dipl.- Geol.
Nikolaus Linder
Fündlingsweg 8
44227 Dortmund
c/o Fichtner Mining
& Environment GmbH
Dreilindenstr. 84
45128 Essen

Sachverständiger für Einwirkungen des
tages- und oberflächennahen
Bergbaus auf die Tagesoberfläche und
auf die Grundwasserverhältnisse,
Schachtsanierungen

12.07.2010
(befristet bis
11.07.2020)

Dr.-Ing.
Rainer Scherbeck
Meisenweg 16
45665 Recklinghausen
c/o TABERG
Ingenieure GmbH
Zechenstr. 2
44536 Lünen

Sachverständiger für Standsicherheit
der Tagesoberfläche im Bereich von
Tagesöffnungen und Grubenbauen des
Altbergbaus
15.07.2010
(befristet bis
15.07.2020)

Dr.-Ing. Ralf Fritschen
Feuerbachstr. 8
44795 Bochum

Sachverständiger für bergbaubedingte
Erderschütterungen und Seismizität
19.09.2016
(befristet bis 10.11.2021)

Dr.-Ing.
Paul Georg Althaus
Grünstr. 48
45525 Hattingen

Sachverständiger für bergbaubedingte
Erderschütterungen und Seismizität
11.11.2011
(befristet bis 10.11.2021)

Dipl.-Ing.
Bärbel Woese
Bahnhofstr. 28
06773 Gräfenhainichen

Sachverständige für die Prüfung von
Tagebaugroßgeräten
09.02.2012
(befristet bis 08.02.2022)
Dipl.-Ing.
Tobias Friedrich
An der Tränke 6a
41352 Korschenbroich

Sachverständiger für Verwahrung bzw.
Sicherung von Schächten, Dammbauwerke im
Steinkohlenbergbau unter Tage und die Einwirkungen
des tages/oberflächennahen Altbergbaus auf
die Tagesoberfläche

09.02.2012
(befristet bis 08.02.2022)

Dipl.-Ing.
Ernst Martin Buschmann
Kircheichstr. 150
52134 Herzogenrath
c/o SST Ingenieur-
gesellschaft mbH
Charlottenburger Allee 39
52068 Aachen

Sachverständiger für Einwirkungen auf die
Tagesoberfläche aus altem oberflächen- und
tagesnahen Bergbau und aus verlassenen
Tagesöffnungen
09.02.2012
(befristet bis 08.02.2022)

Dipl.-Ing.
Rainer Hettenberger
Middeweg 46
46240 Bottrop

Sachverständiger für Erderschütterungen im
Steinkohlenbergbau
23.04.2012
(befristet bis 22.04.2022)
Dipl.-Ing.
Burkhard R. Lisiecki
Bockenfelder Str. 252
44388 Dortmund
c/o IBL Institut für Bergbau
Boden und Bauwerk
Wittener Str. 72
44575 Castrop-Rauxel
Sachverständiger für Standsicherheit, Nachwirkungen, Einwirkungen
und Sanierung des tages- und oberflächennahen Bergbaus und von
Tagesöffnungen im Ruhrrevier
03.07.2012
(befristet bis 02.07.2017)

Dipl.-Ing.
Rainer Hellwig
Am Fünderich 9a
47441 Moers

Sachverständiger für Streckenausbau und Geomechanik 03.07.2012
(befristet bis 02.07.2017)

Dipl.-Ing.
Isabel Gollnik
Wischlinger Weg 186
44379 Dortmund

Sachverständige für Streckenausbau und Geomechanik 03.07.2012
(befristet bis 02.07.2017)

Dipl.-Ing.
Jörg Walter Kayser
Polsumer Str. 37
45701 Herten

Sachverständiger für den Brandschutz für Bergehalden, Kohlelager und Deponien 29.08.2012
(befristet bis
28.08.2017)

Dipl.-Geol. Timo Raabe
An der Wethmarheide 7
44536 Lünen

Sachverständiger für Einwirkungen des oberflächen- und tagesnahen Bergbaus
und aus verlassenen Tagesöffnungen auf die Tagesoberfläche
21.02.2013
(befristet bis
20.02.2018)
Ing. Wilhelm Bechmann
Niederstr. 59
45663 Recklinghausen
Sachverständiger für Schweißtechnik und -schäden im Stahl- und Maschinenbau
sowie werkstoffkundliche Schadensanalysen an metallischen Werkstoffen
22.02.2013
(befristet bis
30.11.2019)
Dipl.-Ing. Lars Michael Stock
Hembecker Weg 37a
58675 Hemer
c/o Dr. Spang
Westfalenstr. 5-9
58455 Witten
Sachverständiger für Standsicherheitsfragen in Gebieten tages- und
oberflächennahen Bergbaus
16.05.2013
(befristet bis
15.05.2018)

Dr.- Ing. Karsten Zimmermann
Hinseler Hof 123a
45277 Essen

Sachverständiger für bergbaubedingte Bodenbewegungen 16.12.2013
(befristet bis
15.12.2018)

Dipl.- Ing. Frank Jurga
Ottostr. 5b
45661 Recklinghausen

Sachverständiger für Einwirkungen des tages-/oberflächennahen
Steinkohlen-Altbergbaus auf die Tagesoberfläche
12.05.2014
(befristet bis
11.05.2019)
Dipl.- Ing. Joachim Toups
Langen Donk 37
47809 Krefeld

Sachverständiger für Erkundung und Sicherung
bergbaubedingter Einwirkungen des
tages-/oberflächennahen Steinkohlenbergbaus auf
die Tagesoberfläche

13.06.2014
(befristet bis
12.06.2019)

Dipl-Ing. Ulrich J. Warnecke
Bückeburger Str. 35
59174 Kamen

Sachverständiger für die Erstellung von
Sicherungskonzepten für Tagesöffnungen des Bergbaus

05.01.2016
(befristet bis
04.01.2021)

Ingenieur Dieter Mantwill
Gerichtsstraße 22a
46236 Bottrop

Sachverständiger für

 - Risikomanagement, Gefährdungsbeurteilung, Arbeits-
   und Gesundeitsschutz im Bergbau

-  schwerentflammbare Hydraulikflüssigkeiten im
    untertägigen Kohlenbergbau

02.06.2016
(befristet bis
01.06.2021)

Dipl.-Ing. (FH) Hans-Georg Beyer
Talstraße 22
59069 Hamm

Sachverständiger für

 - Risikomanagement, Gefährdungsbeurteilung, Arbeits-
   und Gesundeitsschutz im Bergbau

-  Grubenausbau und Gebirgsmechanik

 
02.06.2016
(befristet bis
01.06.2021)

Dipl.-Ing. Ralf Keller
Bergstr. 49
04838 Eilenburg

Sachverständiger für die Prüfung der
Statik von Tagebaugroßgeräten

27.01.2017
(befristet bis
26.01.2022)


26.01.1999

01.31.1-1-13

Bestellung, Anerkennung, Benennung und Verpflichtung von Sachverständigen

A 5.1

An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.: Bestellung, Anerkennung, Benennung und Verpflichtung von Sachverständigen

Die Tätigkeit von Sachverständigen tritt in unterschiedlicher Form in Erscheinung. So können
Sachverständige z.B. bestellt, anerkannt oder zertifiziert sein; sie können aber auch ohne
behördliche oder private Überprüfung als selbsternannte Sachverständige tätig werden, zumal
die Bezeichnungen Sachverständiger, Sachkundiger, Begutachter oder Gutachter nicht gesetzlich
geschützt sind.

Im Bergbau werden nachfolgende Kategorien von Sachverständigen unterschieden:

Sofern sich in Ihrem Bergamtsbezirk Personen mit Fragen zur Bestellung/Anerkennung/Benennung
und Verpflichtung von Sachverständigen an Sie wenden, werden Sie gebeten, diese an das
Landesoberbergamt NRW weiterzuleiten; dort können auch die jeweiligen Grundsätze zur
Bestellung, Anerkennung oder Verpflichtung von Sachverständigen bezogen werden.

Dortmund, den 26. 01. 1999

Landesoberbergamt NRW

v. B a r d e l e b e n


26.01.1999

01.31.1-1-13

Bestellung, Anerkennung, Benennung und Verpflichtung von Sachverständigen

A 5.1

An die Dezernate 61 - 65

Betr.: Bestellung, Anerkennung, Benennung und Verpflichtung von Sachverständigen

Die Tätigkeit von Sachverständigen tritt in unterschiedlicher Form in Erscheinung.
So können Sachverständige z.B. bestellt, anerkannt oder zertifiziert sein; sie können
aber auch ohne behördliche oder private Überprüfung als selbsternannte Sachverständige
tätig werden, zumal die Bezeichnungen Sachverständiger, Sachkundiger, Begutachter oder
Gutachter nicht gesetzlich geschützt sind.

Im Bergbau werden nachfolgende Kategorien von Sachverständigen unterschieden:

 

Dortmund, den 26. 01. 1999

Stand: Juni 2013
(Aktualisierung wurde auf Grund des Gesetzes zur Straffung der Behördenstruktur in NRW
notwendig.)

Landesoberbergamt NRW

v. B a r d e l e b e n


 


 

Grundsätze

für die Benennung und Verpflichtung von Sachverständigen

(Stand 05.01.1999; 05.02.2013)

1   Allgemeines

Wie sich aus der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 27. Januar 1998
-BVerwG 1 C 5.97 - herleiten lässt, setzt die Begründung einer mit einer Anerkennung
als Sachverständiger verbundenen umfassenden PflichtensteIlung eine gesetzliche Grundlage
im materiell-rechtlichen Sinne voraus. Diese ist in Gestalt der Verwaltungsvorschriften
(z. B. Richtlinien) des ehem. LOBA NRW nicht gegeben.

Sofern Bedarf besteht, im Einzelfall über die in Verordnungen geregelten Prüfungen und
Abnahmen hinaus vergleichbare Pflichten besonderen Personen aufzuerlegen, kann das
nur erfolgen, indem in der jeweiligen Verwaltungsvorschrift die Voraussetzungen
genannt werden, die die Personen erfüllen müssen, die solche Prüfungen und Abnahmen
durchfuhren sollen. Die Verwaltungsvorschrift selbst wird im Betriebsplanverfahren zur
Anwendung gebracht.

Die Bergbehörden der Bundesländer haben sich deshalb darauf verständigt, zukünftig in
derartigen Fällen eine Benennung von Sachverständigen sowie deren Aufnahme in eine
Sammelliste vorzusehen. Vom sachlichen Tätigkeitsumfang ist der benannte Sachverständige
dem anerkannten Sachverständigen gleichgestellt. Auf dieser Grundlage können die in
der Liste aufgeführten benannten Sachverständigen von der Bergbehörde in
Verwaltungsverfahren hinzugezogen werden.

Zur Sicherstellung einer einheitlichen Verfahrensweise sind die nachfolgend aufgeführten
Voraussetzungen bei der Benennung von Sachverständigen zugrunde zu legen. Dabei
sind die fachliche Eignung und die technische Ausstattung entsprechend den nachfolgend
angeführten Benennungsvoraussetzungen in der jeweiligen Verwaltungsvorschrift
konkretisiert. Die eigentliche Benennung des Antragstellers als Sachverständiger erfolgt
nach den nachfolgend beschriebenen Verfahrensschritten.

2 Benennungsvoraussetzungen

2.1 Persönliche Eignung

Der Antragsteller muss darlegen, dass er zuverlässig, straffrei, belastbar, körperlich
geeignet und mindestens 25 Jahre alt ist sowie in geordneten wirtschaftlichen
Verhältnissen lebt; darüber hinaus muss er bei Ausübung seiner Sachverständigentätigkeit
weisungsfrei, unabhängig und unparteilich sein.

2.2 Fachliche Eignung

Der Antragsteller muss überdurchschnittliche Fachkenntnisse und mindestens 5 Jahre
Erfahrung auf den in der Verwaltungsvorschrift genannten technischen und rechtlichen
Sachkundegebieten unter Einbeziehung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften und
Regeln der Technik: besitzen.

2.3 Technische Ausstattung

Sofern zur Ausübung der Tätigkeit als Sachverständiger besondere technische
Ausstattungen und Einrichtungen erforderlich sind, muss der Antragsteller nachweisen,
dass er darüber verfügt.

3 Antragstellung

Der Antrag auf Benennung als Sachverständiger ist schriftlich an die Bezirksregierung
Arnsberg, Abteilung Bergbau und Energie in NRW zu richten und muss genaue Angaben
über den sachlichen und räumlichen Umfang der vorgesehenen Tätigkeit sowie
Darlegungen darüber enthalten, dass die unter 2 genannten Voraussetzungen erfüllt sind.

4 Benennung

Der Sachverständige erhält über seine Benennung eine Urkunde. Die Benennung erlischt
nach Ablauf der Befristung, durch Rücknahme, Widerruf, Verzicht, Tod oder nach
Vollendung des 65. Lebensjahres.

5 Verpflichtung

Sofern der Sachverständige Aufgaben der öffentlichen Verwaltung im Sinne von
§ 1 Abs. 1 Nm. 1 und 2 des Gesetzes über die förmliche Verpflichtung nichtbeamteter
Personen (Verpflichtungsgesetz) vom 02.03.1974 (BGBl. I S. 547) wahrnehmen soll,
wird er mündlich auf die gewissenhafte Erfüllung seiner Obliegenheiten verpflichtet und
auf die strafrechtlichen Folgen einer Pflichtverletzung hingewiesen; über die Verpflichtung
wird nach § 1 Abs. 2 und 3 des Verpflichtungsgesetzes eine Niederschrift aufgenommen.
Eine erneute Verpflichtung ist nicht erforderlich, wenn der Sachverständige bereits nach
dem Verpflichtungsgesetz verpflichtet worden ist.

6 Haftungsfreistellung

Sofern der Sachverständige Aufgaben wahrnehmen soll, welche die entscheidende
Grundlage für behördliche Verwaltungsakte bilden, wird von ihm oder der Institution,
der er angehört, bei Antragstellung eine Erklärung über die Freistellung des Landes von
der Haftung für Amtspflichtverletzungen (Freistellungserklärung) verlangt. Dazu gehört
auch der Nachweis, dass zur Deckung dieser Haftungsfreistellung eine ausreichend
bemessene Versicherung abgeschlossen ist.


 


06.12.1978

09.3-5-4

Anerkennung von Sachverständigen
Grundsätze

A 5.1

 

An die Bergämter des Landes NW

 

Betr.: Anerkennung und Verpflichtung von Sachverständigen durch die Bergbehörde

Um eine Einheitlichkeit des Anerkennungsverfahrens zu erreichen und damit eine
Ausdehnung der Anerkennung von Sachverständigen durch ein Oberbergamt auf
andere Oberbergamtsbezirke zu erleichtern, haben die Oberbergämter die nachstehend
abgedruckten "Grundsätze für die Anerkennung und Verpflichtung von Sachverständigen"
erarbeitet. Nach diesen Grundsätzen wird das Landesoberbergamt Nordrhein-Westfalen
ab sofort verfahren.

Dortmund, den 6. 12. 1978

Landesoberbergamt NW

Coenders


Grundsätze

für die Anerkennung und Verpflichtung von Sachverständigen

(Stand: 13. 12. 1989)

1. Voraussetzungen für die Anerkennung als Sachverständiger

Die Anerkennung als Sachverständiger setzt voraus, dass keine Tatsachen bekannt sind,
die den Bewerber für die Tätigkeit eines Sachverständigen als unzuverlässig erscheinen lassen,
und dass der Bewerber

1.1 mindestens 25 Jahre alt ist;

1.2 für die vorgesehene Sachverständigentätigkeit geistig und körperlich geeignet ist;

1.3 in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen lebt;

1.4 eine in der Bundesrepublik Deutschland anerkannte Abschlussprüfung in der für seine
     Sachverständigentätigkeit maßgeblichen Fachrichtung an einer Technischen Hochschule,
     Universität, Technischen Fachhochschule oder Ingenieurschule erfolgreich abgelegt hat;

1.5 einer Technischen Überwachungsorganisation oder einem fachlich allgemein anerkannten
     Prüfinstitut angehört oder durch eine mindestens fünfjährige praktische Tätigkeit besondere
     Fachkunde erworben hat;

1.6 die für die vorgesehene Sachverständigentätigkeit maßgebenden Sicherheitsvorschriften
     und Regeln der Technik kennt;

1.7 bei der Ausübung seiner Sachverständigentätigkeit weisungsfrei ist, so dass er seine
     Aufgaben unabhängig und unparteilich wahrnehmen kann;

1.8 Über die zur Ausübung der Tätigkeit als Sachverständiger erforderlichen Einrichtungen
     verfügt.

2. Antragstellung

2.1 Der Antrag auf Anerkennung als Sachverständiger ist schriftlich zu stellen und an das
     Oberbergamt zu richten, in dessen Bezirk die Sachverständigentätigkeit ausgeübt werden
     soll. Der Antrag muss genaue Angaben über den sachlichen und räumlichen Umfang der
     vorgesehenen Sachverständigentätigkeit enthalten. Für Bewerber, die einer Technischen
     Überwachungsorganisation oder einem fachlich allgemein anerkannten Prüfinstitut angehören,
     wird der Antrag von der Überwachungsorganisation oder dem Prüfinstitut gestellt. Andere
     Bewerber stellen ihren Antrag persönlich. Sofern ein Bewerber nur in Betrieben des
     Unternehmens, dem er angehört, als Sachverständiger tätig werden soll, kann der Antrag
     auch vom Unternehmen gestellt werden.

2.2 Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

2.2.1 Eine Erklärung, dass bei der Meldebehörde ein Führungszeugnis zur Vorlage bei dem
        Oberbergamt beantragt worden ist;

2.2.2 eine Darstellung des beruflichen Werdegangs;

2.2.3 eine beglaubigte Abschrift oder Ablichtung der Urkunde über die Abschlussprüfung
        nach Nr. 1.4;

2.2.4 ein schriftlicher Nachweis der in Nr. 1.5 geforderten praktischen Tätigkeit; bei einem
       Bewerber, der einer Technischen Überwachungsorganisation oder einem fachlich
       allgemeinen anerkannten Prüfinstitut angehört, eine schriftliche Erklärung dieser Organisation
       oder dieses Instituts, dass der Bewerber über die besondere Fachkunde verfügt;

2.2.5 eine schriftliche Erklärung, dass die in Nrn. 1.2, 1.3 und 1.6 geforderten Voraussetzungen
       erfüllt sind;

2.2.6 bei einem Bewerber, der in Betrieben des Unternehmens, dem er angehört, als
       Sachverständiger tätig werden soll, eine Erklärung des Unternehmens, dass die Voraussetzung
       der Nr. 1.7 erfüllt ist und dass der Bewerber in den Bereichen, auf die sich seine Sach-
       verständigentätigkeit erstrecken soll, keine Verantwortlichkeit als Aufsichtsperson besitzt;

2.2.7 bei einem Bewerber, der nicht einer Technischen Überwachungsorganisation oder einem
       fachlich allgemein anerkannten Prüfinstitut angehört, eine schriftliche Erklärung, dass die
       in Nr. 1.8 geforderte Voraussetzung erfüllt ist.

2.3 Bei einem Bewerber, der bereits von einem anderen Oberbergamt oder einer anderen Behörde
     als Sachverständiger anerkannt worden ist, kann auf die Vorlage der unter N r. 2.2 aufgeführten
     Unterlagen ganz oder teilweise verzichtet werden. In diesem Falle ist dem Antrag eine Abschrift
     oder Ablichtung der Urkunde über die erteilte Anerkennung beizufügen.

2.4 Bei einem Bewerber, der nicht einer Technischen Überwachungsorganisation oder einem
     fachlich allgemein anerkannten Prüfinstitut angehört, kann die Anerkennung als Sachverständiger
     von weiteren Nachweisen abhängig gemacht werden, wenn dies zur Beurteilung der fachlichen
     Eignung für die vorgesehene Sachverständigentätigkeit erforderlich ist.

2.5. Das Oberbergamt kann die Richtigkeit einer nach Nr. 2.2 abgegebenen schriftlichen Erklärung
      nachprüfen.

3. Anerkennung

3.1. Der Sachverständige erhält über seine Anerkennung eine Urkunde (Anlage 1). Die Urkunde
      gibt die Rechtsgrundlage an und bezeichnet den sachlichen und räumlichen Umfang der
      Sachverständigentätigkeit. Die Anerkennung kann befristet werden; sie wird gegebenenfalls
      auf die Dauer der Zugehörigkeit des Sachverständigen zu einer Technischen Überwachungs-
      organisation, einem fachlich allgemein anerkannten Prüfinstitut oder einem Unternehmen
     beschränkt.

3.2. Die Urkunde über die Anerkennung als Sachverständiger wird zugestellt, nachdem sich der
      Sachverständige durch schriftliche Erklärung (Anlage 2) zur gewissenhaften, unabhängigen und
      unparteilichen Erfüllung seiner Aufgaben verpflichtet hat.

4. Erlöschen der Anerkennung

Die Anerkennung erlischt durch Rücknahme, Widerruf, Tod. Verzicht oder im Falle der
Nr. 3.1 Satz 3 mit Ablauf der zeitlichen Begrenzung. Rücknahme und Widerruf der Anerkennung
richten sich nach den Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes. Eine Rücknahme erfolgt
insbesondere dann, wenn sich nachträglich herausstellt, dass die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht vorlagen. Ein Widerruf kommt insbesondere dann in Betracht, wenn die
fachliche oder persönliche Eignung nicht mehr gegeben ist.

5. Verpflichtung

5.1. Sofern der Sachverständige Aufgaben der öffentlichen Verwaltung im Sinne von
      § 1 Abs.1 Nrn.1 und 2 des Gesetzes über die förmliche Verpflichtung nichtbeamteter
      Personen (Verpflichtungsgesetz) vom 2.3.1974 (BGB!. I S.547) wahrnehmen soll, wird
      er mündlich auf die gewissenhafte Erfüllung seiner Obliegenheiten verpflichtet und auf die
      strafrechtlichen Folgen einer Pflichtverletzung hingewiesen; über die Verpflichtung wird
      nach § 1 Abs. 2 und 3 des Verpflichtungsgesetzes eine Niederschrift (Anlage 3) aufgenommen.

5.2. Eine Verpflichtung nach Nr.5.1 erübrigt sich, wenn der Sachverständige nachweist, dass er
      bereits nach dem Verpflichtungsgesetz verpflichtet worden ist.

6. Haftungsfreistellung

Sofern der Sachverständige Aufgaben wahrnehmen soll, welche die entscheidende Grundlage für
behördliche Verwaltungsakte bilden, wird von ihm oder der Institution, der er angehört, eine
Erklärung über die Freistellung des Landes von der Haftung für Amtspflichtverletzungen
(Freistellungserklärung) verlangt (Anlage 4). Die Zustellung der Urkunde über die Anerkennung als
Sachverständiger erfolgt erst nach Abgabe der Freisteilungserklärung.

 



 

Anlage 1

Urkunde

über die Anerkennung als Sachverständiger

 

Herr Dipl.-Ing. (Ing. grad.) ...............................................................................................................

geb. am ............................................................................................................................................

wohnhaft in .......................................................................................................................................

- beschäftigt bei ................................................................................................................................

wird hiermit auf Grund ......................................................................................................................

als Sachverständiger für ....................................................................................................................
                                (z. B. Untersuchungen, Vorprüfung von Anträgen)

nach § ..............................

in den der Bergaufsicht unterstehenden Betrieben

.........................................................................................................................................................
                                        (räumlicher Bereich)
anerkannt.

Die Anerkennung

- wird bis zum ........................................................................................................... befristet -

- gilt nur für die Dauer der Zugehörigkeit des Sachverständigen zu

.....................................................................................................  -
(Technische Überwachungsorganisation, Prüfinstitut, Unternehmen)



 

Anlage 2

Erklärung

 

Hiermit verpflichte ich mich, die mir in meiner Eigenschaft als vom

 

......................................................................................................

anerkannter Sachverständiger obliegenden Aufgaben gewissenhaft, unabhängig und unparteilich zu erfüllen.

 



Anlage 3

Niederschrift

über die förmliche Verpflichtung nach § 1 Abs. 1 bis 3

des Verpflichtungsgesetzes

Vor dem zuständigen Unterzeichnenden erscheint heute zum Zwecke der Verpflichtung
nach § 1 Abs. 1 bis 3 des Verpflichtungsgesetzes vom 2. März 1974 (8GBI. I S. 547),
zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. August 1974 (BGBI. I S. 1942) .

Herr ________________________ geboren am _____________

beschäftigt bei  _______________________________________

Der Erschienene wird auf die gewissenhafte Erfüllung seiner Obliegenheiten verpflichtet.
Ihm wird der Inhalt der folgenden Strafvorschriften des Strafgesetzbuches bekanntgegeben:

§ 97b Abs. 2 in Verbindung mit §§ 94 bis 97 (Verrat in irriger Annahme eines illegalen Geheimnisses)

§ 133 Abs. 3 (Verwahrungsbruch)

§ 201 Abs. 3 (Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes)

§ 203 Abs. 2, 4, 5 (Verletzung von Privatgeheimnissen)

§ 204 (Verwertung fremder Geheimnisse)

§§ 331, 332 (Vorteilsannahme und Bestechlichkeit)

§ 353b (Verletzung des Dienstgeheimnisses)

§ 355 (Verletzung des Steuergeheimnisses).

Der Erschienene wird darauf hingewiesen, dass er auf Grund der Verpflichtung unter die
vorstehenden Strafvorschriften fallen kann.

Er erklärt, dass er über den Inhalt der vorstehenden Strafvorschriften und die Bedeutung
der Verpflichtung unterrichtet worden ist.

Die Niederschrift wird dem Verpflichteten vorgelesen und von ihm genehmigt und unterschrieben.
Gleichzeitig bestätigt der Verpflichtete, dass er eine Abschrift der Niederschrift und der
vorstehenden Strafvorschriften erhalten hat.

                                            v. g. u.

_________________________                ___________________________
(Unterschrift des Verpflichteten)                  (Unterschrift des Verpflichtenden)



Anlage 4a

                                        Freistellungserklärung

 

Der / Die .....................................................................................................................
                        (Technische Überwachungsorganisation, Prüfinstitut)
in ................................................................................................................................

verpflichtet sich, das Land ...........................................................................................

von Schadenersatzverpflichtungen für den Fall freizustellen, dass ein

bei ..............................................................................................................................
                       (Technische Überwachungsorganisation, Prüfinstitut)

angestellter, vom Oberbergamt ...................................................................................

anerkannter Sachverständiger im Rahmen der ihm von der Bergbehörde übertragenen
Sachverständigentätigkeit eine Amtspflichtverletzung begeht und gegen das Land
Schadenersatzansprüche wegen einer solchen Amtspflichtverletzung geltend gemacht
werden.

Die Freistellungsverpflichtung umfaßt auch gerichtliche und außergerichtliche Kosten,
die durch die Verteidigung gegen geltend gemachte Haftpflichtansprüche entstehen.

Zur Deckung dieser Haftungsfreistellung hat der / die

..................................................................................................................................
                    (Technische Überwachungsorganisation, Prüfinstitut)

bei der ......................................................................................................................
                              (Versicherungsgesellschaft)

eine Versicherung

in Höhe von ................................................................ DM für Personenschäden

                ................................................................ DM für Sachschäden und

                ............................................................... DM für Vermögensschäden

je Schadensereignis abgeschlossen und hält diese während der Geltungsdauer dieser
Freistellungserklärung aufrecht.

Ein Nachweis über die Versicherung ist beigefügt / liegt der Behörde bereits vor.



Anlage 4b

                                         Freistellungserklärung

 

Hiermit verpflichte ich mich, das Land .......................................................................

von Schadenersatzansprüchen für den Fall freizustellen, dass ich als

vom Oberbergamt ................:....................................................................................

anerkannter Sachverständiger im Rahmen der mir von der Bergbehörde

übertragenen Sachverständigentätigkeit eine Amtspflichtverletzung begehe und
gegen das Land Schadenersatzansprüche wegen einer solchen Amtspflichtverletzung
geltend gemacht werden.

Die Freistellungsverpflichtung umfasst auch gerichtliche und außergerichtliche Kosten,
die durch die Verteidigung gegen geltend gemachte Haftpflichtansprüche entstehen.

Zur Deckung dieser Haftungsfreistellung habe ich bei der

..................................................................................................................................
                                 (Versicherungsgesellschaft)

eine Versicherung

in Höhe von ............................................................... DM für Personenschäden

                ............................................................... DM für Sachschäden und

                .................................:............................. DM für Vermögensschäden

je Schadensereignis abgeschlossen und halte diese während der Geltungsdauer
dieser Freistellungserklärung aufrecht.

Ein Nachweis über die Versicherung ist beigefügt / liegt der Behörde bereits vor.


 


18.10.1989

84.12.31-6-5

Sachverständige für Lasergeräte

A 5.4

Stand: 31.08.2005


Verzeichnis der Sachverständigen

die von der Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung Bergbau und Energie
auf Grund des Abschnitts 2.2 der Richtlinien für Lasergeräte
vom 17.3.1993 - 12.31.3-1-6 - (SBl.A2.4) anerkannt worden sind

- Geschäftszeichen: 84.12.31-6-5 -

Erläuterungen

Als Fachstelle für den Nachweis der Einhaltung der in Abschnitt 2.1 der Richtlinien für Lasergeräte
angegebenen Leistungsgrenzen bei der Neubeschaffung und nach Reparatur von Lasergeräten ist
die Fachstelle für Lasergeräte sowie Kalibrierstelle des Deutschen Kalibrier-Dienstes (DKD)
anerkannt. Der Nachweis der Einhaltung der Leistungsgrenzen kann auch durch durch ein
Meßprotokoll der Herstellerfirma erbracht werden (s. hierzu auch Rundverfügung vom 17.3.1993
- 12.31.3-1-6 - ESB A 2.4).

Außerdem wurden für den Nachweis der Einhaltung der Leistungsgrenzen nach einer Reparatur
von Lasergeräten folgende Sachverständige anerkannt.

Lfd. Nr.

Sachverständiger

Dienststelle/Firma

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung:

1

Schlecht, Karl-Julius
Dipl.-Ing.

RWTÜV Systems GmbH

20.09.1989
12.31-6-5

2

Guse, Hanno
Dipl.-Ing.

wie lfd.Nr.1

09.12.1991
12.31-6-5



15.11.1992

01.31.1.4-1-8

Anerkennung von Fachstellen

A 5.4

An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.: Anerkennung als sachverständige Stelle gemäß § 11 Abs. 4 Satz 6 und § 12 Abs. 3 der
Verordnung zum gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten (Gesundheitsschutz-Bergverordnung -
GesBergV) vom 31. Juli 1991 für die Durchführung von Lärm- und Vibrationsmessungen und deren
Auswertung

Mit Verfügung vom heutigen Tage ist die Fachstelle für Schwingungstechnik und Akustik bei der
DMT-Gesellschaft für Forschung und Prüfung mbH unter dem Vorbehalt jederzeitigen Widerrufs
aufgrund des § 11 Abs. 4 Satz 6 und § 12 Abs. 3 der Verordnung zum gesundheitlichen Schutz
der Beschäftigten (Gesundheitsschutz-Bergverordnung - GesBergV) vom 31.7.1991 in Verbindung
mit der lfd. Nr. 5.7 der Vierten Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Bestimmung der
zuständigen Behörden nach den aufgrund des § 68 Abs. 2 des Bundesberggesetzes erlassenen
Bergverordnungen für die Durchführung von Lärm- und Vibrationsmessungen und deren Auswertung
als sachverständige Stelle anerkannt worden.


Dortmund, den 15.11.1992


Landesoberbergamt NRW

S c h e l t e r



17.11.1992

01.31.1.4-1-7

Anerkennung von Fachstellen

A 5.4


An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen


Betr.: Anerkennung als sachverständige Stelle gemäß § 10 Abs. 4 Satz 5 der Verordnung zum
gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten (Gesundheitsschutz-Bergverordnung - GesBergV)
vom 31. Juli 1991 für die Durchführung und Auswertung von Staubmessungen oder Probenahmen
im untertägigen Nichtsteinkohlenbergbau


Das Oberbergamt Clausthal-Zellerfeld hat mit Verfügung vom 16.12.1991 - 10.3 - 24/91 B II e 1.1.1-VII
das Institut für Gefahrstoff-Forschung gemäß § 10 Abs. 4 Satz 5 der Verordnung zum gesundheitlichen
Schutz der Beschäftigten (Gesundheitsschutz- Bergverordnung - GesBergV) vom 31.7.1991 für die
Durchführung und Auswertung von Staubmessungen oder Probenahmen im untertägigen Nichtstein-
kohlenbergbau als Fachstelle anerkennt. Diese Anerkennung gilt auch im Bereich der Bergaufsicht des
Landesoberbergamts NRW.


Dortmund, den 17.11.1992

Landesoberbergamt NRW

S c h e l t e r



19.11.1992

01.31.1.4-2-11

Anerkennung von Fachstellen

A 5.4


An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.: Anerkennung als sachverständige Stelle gemäß § 10 Abs. 4 Satz 5 der Verordnung zum
gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten (Gesundheitsschutz-Bergverordnung - GesBergV)
vom 31. Juli 1991 für die Durchführung und Auswertung von Staubmessungen oder Probenahmen
im untertägigen Nichtsteinkohlenbergbau


Mit Verfügung vom heutigen Tage ist die Fachstelle für Staub- und Silikosebekämpfung bei der
DMT-Gesellschaft für Forschung und Prüfung mbH aufgrund des § 10 Abs. 4 Satz 5 der
Verordnung zum gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten (Gesundheitsschutz- Bergverordnung -
GesBergV) vom 31.7.1991 in Verbindung mit der lfd. Nr. 5.7 der Vierten Verordnung zur
Änderung der Verordnung zur Bestimmung der zuständigen Behörden nach den aufgrund des
§ 68 Abs. 2 des Bundesberggesetzes erlassenen Bergverordnungen für die Durchführung und
Auswertung von Staubmessungen oder Probenahmen im untertägigen Nichtsteinkohlenbergbau
als sachverständige Stelle anerkannt worden.


Dortmund, den 19.11.1992


Landesoberbergamt NRW

S c h e l t e r


 


19.11.1992

01.31.1.4-1-12

Anerkennung von Fachstellen

A 5.4


An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.: Anerkennung als sachverständige Stelle gemäß § 11 Abs. 4 Satz 6 der Verordnung zum
gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten (Gesundheitsschutz-Bergverordnung - GesBergV)
vom 31. Juli 1991 für die Durchführung von Lärmmessungen und deren Auswertung

Mit Verfügung vom heutigen Tage ist der Technische Aufsichtsdienst bei der Bezirksverwaltung Bochum
der Bergbau-Berufsgenossenschaft unter dem Vorbehalt jederzeitigen Widerrufs aufgrund des
§ 11 Abs. 4 Satz 6 der Veordnung zum gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten (Gesundheitsschutz-
Bergverordnung - GesBergV) vom 31.7.1991 in Verbindung mit der lfd. Nr. 5.7 der Vierten Verordnung
zur Änderung der Verordnung zur Bestimmung der zuständigen Behörden nach den aufgrund des
§ 68 Abs. 2 des Bundesberggesetzes erlassenen Bergverordnungen für die Durchführung von Lärm-
messungen und deren Auswertung als sachverständige Stelle anerkannt worden.


Dortmund, den 19.11.1992

Landesoberbergamt NRW

S c h e l t e r



12.03.1993

09.8-2-53

Anerkennung von Fachstellen

A 5.4


An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.: Anerkennung als sachverständige Stelle gemäß § 11 Abs. 4 Satz 6 der Verordnung zum
gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten (Gesundheitsschutz-Bergverordnung - GesBergV)
vom 31. Juli 1991 für die Durchführung und Auswertung von Lärmmessungen

Das Oberbergamt Clausthal-Zellerfeld hat mit Verfügung vom 16.2.1993 - 10.3 - 7/93 B I b - 14 - II -
den technischen Aufsichtsdienst der Bezirksverwaltung der Bergbau- Berufsgenossenschaft Clausthal-
Zellerfeld gemäß § 11 Abs. 4 Satz 6 der Verordnung zum gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten
(Gesundheitsschutz-Bergverordnung - GesBergV) vom 31.7.1991 für die Durchführung und
Auswertung von Lärmmessungen als Fachstelle anerkannt. Diese Anerkennung gilt auch im Bereich
der Bergaufsicht des Landesoberbergamts NRW.


Dortmund, den 12.3.1993

Landesoberbergamt NRW

In Vertretung

v. B a r d e l e b e n



26.03.1993

01.31.1.4-2-13

Anerkennung von Fachstellen

A 5.4


An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.: Anerkennung als sachverständige Stelle gemäß § 10 Abs 4 Satz 5, § 11 Abs. 4 Satz 6 und
§ 12 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung zum gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten
(Gesundheitsschutz-Bergverordnung - GesBergV) vom 31. Juli 1991 für die Durchführung und
Auswertung von Staubmessungen oder Probenahmen im untertägigen Nichtsteinkohlenbergbau
sowie von Lärm- und Vibrationsmessungen und deren Auswertung

Aufgrund des § 10 Abs. 4 Satz 5, des § 11 Abs. 4 Satz 6 und des § 12 Abs. 1 Satz 2 der
Verordnung zum gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten (Gesundheitsschutz-Bergverordnung -
GesBergV) vom 31.7.1991 in Verbindung mit der lfd. Nr. 5.7 der Vierten Verordnung zur
Änderung der Verordnung zur Bestimmung der zuständigen Behörden nach den aufgrund des
§ 68 Abs. 2 des Bundesberggesetzes erlassenen Bergverordnungen ist die Meßstelle in der
Hauptabteilung 'Angewandte Arbeitswissenschaft' der Rheinbraun Aktiengesellschaft unter dem
Vorbehalt jederzeitigen Widerrufs für die Durchführung und Auswertung von Staubmessungen
oder Probenahmen im untertägigen Nichtsteinkohlenbergbau sowie von Lärm- und Vibrations-
messungen und deren Auswertung als sachverständige Stelle mit Bescheid vom heutigen Tage
anerkannt worden.

Die Anerkennung gemäß § 10 Abs. 4 Satz 5 GesBergV gilt für die untertätigen Grubenbaue
im Unternehmen der Rheinbraun AG und deren Tochterunternehmen.

Dortmund, den 26.03.1993

Landesoberbergamt NRW

In Vertretung
v. B a r d e l e b e n



03.01.1995

12.8-16-17

Anerkennung von Fachstellen

A 5.4


An die Bergämter des Landes Nordrhein - Westfalen

Betr.: Anerkennung als sachverständige Stelle gemäß § 12 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung zum
gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten (Gesundheitsschutz - Bergverordnung - GesBergV)
vom 31. Juli 1991 für die Durchführung und Auswertung von Vibrationsmessungen

Mit Verfügung vom heutigen Tage ist der Technische Aufsichtsdienst der Bergbau - Berufs-
genossenschaft, Bezirksverwaltung Bochum, unter dem Vorbehalt jederzeitigen Widerrufs aufgrund
des § 12 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung zum gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten
(Gesundheitsschutz - Bergverordnung - GesBergV) vom 31.7.1991 in Verbindung mit der lfd. Nr. 5.7
der Vierten Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Bestimmung der zuständigen Behörden nach
den aufgrund des § 68 Abs. 2 des Bundesberggesetzes erlassenen Bergverordnungen für die
Durchführung und Auswertung von Vibrationsmessungen in den Mitgliedsbetrieben der Bergbau -
Berufsgenossenschaft als sachverständige Stelle anerkannt worden.


Dortmund, den 03.01.1995

Landesoberbergamt NRW

D r.  F o r n e l l i



04.06.1998

01.31.1.4-4-26

Anerkennung von Fachstellen

A 5.4

An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.: Anerkennung als sachverständige Stelle gemäß § 11 Abs. 4 Satz 6 der Verordnung zum
gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten (Gesundheitsschutz-Bergverordnung - GesBergV)
vom 31. Juli 1991 für die Durchführung von Lärmmessungen und deren Auswertung


Aufgrund des § 11 Abs. 4 Satz 6 der Verordnung zum gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten
(Gesundheitsschutz-Bergverordnung - GesBergV) vom 31. 7. 1991 in Verbindung mit der lfd. Nr. 5.9
der Fünften Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Bestimmung der zuständigen Behörden
nach den aufgrund des § 68 Abs. 2 des Bundesberggesetzes erlassenen Bergverordnungen wird das
Sachverständigenbüro der Firma Uppenkamp + Partner GmbH, Bockhorn 28, 48683 Ahaus, für
die Durchführung von Lärmmessungen und deren Auswertung unter dem Vorbehalt jederzeitigen
Widerrufs als sachverständige Stelle anerkannt.

Die Anerkennung gilt für die der Bergaufsicht unterstehenden Betriebe im Lande Nordrhein-Westfalen
mit Ausnahme der Betriebe des Steinkohlenbergbaus. Sie ist mit dem 31. 8. 2003 befristet.
Die Gültigkeit kann auf Antrag verlängert werden.

Dortmund, den 04. 06. 1998

Landesoberbergamt NRW

v. B a r d e l e b e n

verlängert unter 84.01.31.1.4-4-26 bis zum 31.Januar 2009

Bezirksregierung Arnsberg
Abteilung Bergbau und Energie in NRW

Im Auftrag

K i r c h n e r



10.04.2006

84.12.8-2004-1

Anerkennung von Fachstellen

A 5.4

An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen (außer Düren)

Anerkennung als sachverständige Stelle gemäß § 10 Abs. 4 Satz 5, § 11 Abs. 4 Satz 6 und
§ 12 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung zum gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten (Gesundheits-
schutz-Bergverordnung-GesBergV) vom 31.Juli 1991 in der geltenden Fassung für die
Durchführung und Auswertung von Staubmessungen oder Probenahmen im untertägigen
Bergbau sowie von Lärmmessungen und Vibrationsmessungen und deren Auswertung.

Das Oberbergamt für das Saarland und das Land Rheinland-Pfalz hat mit Verfügung vom
02.06.2004 - I 703/3/04-4 die Abteilung Arbeits- und Umweltschutz Saar (BA S4) der
Deutschen Steinkohle AG, Trierer Str. 4, 66111 Saarbrücken gemäß § 10 Abs. 4 Satz 5,
§ 11 Abs. 4 Satz 6 und § 12 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung zum gesundheitlichen Schutz
der Beschäftigten (Gesundheitsschutz-Bergverordnung-GesBergV) vom 31.Juli 1991 in
der geltenden Fassung für die Durchführung und Auswertung von Staubmessungen oder
Probenahmen im untertägigen Bergbau sowie von Lärmmessungen und Vibrationsmessungen
und deren Auswertung anerkannt. Diese Anerkennung gilt auch im Bereich der Bergaufsicht
der Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung Bergbau und Energie in NRW.

Bezirksregierung Arnsberg
Abteilung Bergbau und Energie in NRW
Im Auftrag

K i r c h n e r



21.12.1993

24.6-2-14

Sachverständige für die Durchführung
von Brandschauen in Übertagebetrieben

A 5.7

Stand: 1.10.1999


Verzeichnis der Sachverständigen
die vom Landesoberbergamt NRW für die Durchführung
von Brandschauen gemäß Rundverfügung vom 20.03.1986
- 24.1-1-29 - (SBI. 2.7) anerkannt worden sind
- Geschäftszeichen: 24.6-2-14 -

Lfd. Nr.:

Name / Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt für die Durchführung von Brandschauen in folgenden Übertagebetrieben unter Bergaufsicht

1

Pilat, Gerrit

22.03.1995
24.6-2-7

E.ON Ruhrgas AG
Speicher-/Verdichterstation Epe

2

Birkner, Franz - Michael
Ing.

03.09.1996
23.6-1-13

Deutsche Steinkohle AG
Werksdirektion Kokereien

3

Kascha, Jost
Dipl. - Ing

07.08.1995
24.6-2-2

Deutsche Steinkohle AG

4

Hagebeucker, Klaus
Dipl. - Ing.

17.08.1995
24.6-2-9

Deutsche Steinkohle AG

5

Rau, Alfred
Brandinspektor

17.08.1995
24.6-2-15

Deutsche Steinkohle AG

6

Reiß, Kurt

17.08.1995
24.6-2-11

Deutsche Steinkohle AG

7

Kroner, Jörg
Brandoberinspektor

07.05.1997
24.6-2-11

15.09.1999
24.6-1999-2

Bölling GmbH Sandbetriebe und Sandvertrieb Hullern GmbH, Gelsenwasser AG

Werke Haltern, Sythen und Flaesheim der Quarzwerke GmbH



29.06.2005

Sachverständige
RAG Aktiengesellschaft
Brand- und Explosionsschutz,
Rettungstechnik, Atemschutz

A 5.7

Verzeichnis
der von der Bezirksregierung Arnsberg anerkannten Sachverständigen
bei der Hauptstelle für das Grubenrettungswesen
der RAG Aktiengesellschaft
für die Fachgebiete
Brand- und Explosionsschutz, Rettungstechnik, Atemschutz

- Geschäftszeichen 62.18.6 – 2005 - 16 -


Stand: 07.07.2010


Erläuterungen:

Die Anerkennungen gelten für die der Bergaufsicht unterstehenden Steinkohlenbergwerke
im Land Nordrhein-Westfalen sowie für die Dauer der Zugehörigkeit der Sachverständigen
zur Hauptstelle für das Grubenrettungswesen der RAG Aktiengesellschaft. Der Umfang
der Prüfungen darf sich nicht auf Planungsarbeiten und Beratungen beziehen, die zuvor
von dem Sachverständigen für die Bergwerke durchgeführt worden sind.

Die unterschiedlichen Arten der Anerkennung für die verschiedenen Fachgebiete gehen
aus der nachfolgenden Zusammenstellung hervor.

In dem Verzeichnis ist der Umfang der Anerkennung mit Ziffern gekennzeichnet, die den
Fachgebieten jeweils zugeordnet sind.

 

Zusammenstellung der Arten der Anerkennung

Anerkannt als Sachverständiger für

1    das Fachgebiet Brand- und Explosionsschutz unter Tage

2    das Fachgebiet Rettungstechnik

3    das Fachgebiet Atemschutz

 

Lfd.
Nr.

Sachverständiger

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt
gemäß Ziffer ...
der Zusammenstellung

1

Behr, Andreas
Dipl.-Ing.

03.05.2005
83.18.6-2005-9

2 und 3

2

Bresser, Heinrich
Dipl.-Ing.

03.05.2005
83.18.6-2005-8

1, 2 und 3

3

Cerny, Udo
Ing.

03.05.2005
83.18.6-2005-7

1 und 2

4

Kascha, Jost
Dipl.-Ing.

03.05.2005
83.18.6-2005-12

3

5

Betka, Andreas

Dipl.-Ing. 

5.5.2010
62.18.6-2010-1

1 und 2

6

Mende, Ludger

staatl. geprüfter Techniker, Bergbau-Maschinentechnik 

5.5.2010
62.18.6-2010-1

2 und 3



05.01.1984

23.6-2-2

Sachverständige für Krananlagen

A 5.8

   

Stand:30.07.2015

Verzeichnis der Sachverständigen,
die nach Vorschriften von Bergverordnungen
anerkannt worden sind
- Geschäftszeichen: 23.6-2-2 -

Erläuterungen

Sachverständige für die Untersuchungen und Probebelastungen von kraftangetriebenen
Krananlagen sowie Schienenlaufkatzen mit Führerkorb werden nach verschiedenen
Bergverordnungen anerkannt.
Die Anerkennungen nach den verschiedenen Verordnungen sind in der letzten Spalte
des Verzeichnisses angegeben.

Es bedeuten:

1  - § 4 Abs. 1der Bergverordnung für die Braunkohlenbergwerke (BVOBr) vom 05.02.1998*)

2  - § 7 Abs. 1der Bergverordnung für die Erzbergwerke, Steinsalzbergwerke und für die Steine-
       und Erden-Betriebe (BVOESSE) vom 01.06.1999

3 - § 4 Abs. 1der Bergverordnung für die Steinkohlenbergwerke (BVOSt) vom 10.01.2000

4  - § 42 Abs. 12 in Verbindung mit § 158 Abs. 1 der Bergverordnung des Landesoberbergamts
       NRW für Tiefbohrungen, Tiefspeicher und für die Gewinnung von Bodenschätzen durch
       Bohrungen (BVOT) vom 15.12.1980.

*) Die jeweils geltenden Fassungen der unter den Ziffern 1 - 4 aufgeführten Bergverordnungen
    sind zu beachten.


TÜV Nord Systems GmbH & Co.KG

Lfd.
Nr.

Sachverständiger

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt gemäß Ziffer....
der Erläuterungen

1

Adolph, Ulrich
Dr.-Ing.

08.11.1991
14.6-12-11

2 , 3

2

Guse, Hanno
Dipl.-Ing.

05.12.1986
15.6-2-17

2, 3, 4

3

Konik, Heinz-Gerhard
Dipl.-Ing.

17.03.1988
14.6-8-18

2, 3, 4

4

Heseler, Uwe
Dr.-Ing.

29.07.1993
14.6-13-11

2, 3, 4

5

Schlecht, Karl-Julius
Dipl.-Ing.

31.05.1979
14.6-5-51
25.11.1979
09.82-2-3

2, 3, 4

6

Richlofsky, Peter
Dipl.-Ing.

29.11.1988
14.6-8-2
12.02.1986
14.6-8-2

2, 3, 4

7

Ackermann, Hermann
Dipl.-Ing.

06.11.1989
14.6-8-27

2, 3, 4

8

Meitsch, Uwe
Dipl.-Ing.

06.11.1989
14.6-9-2

2, 3, 4

9

Möller, Rolf
Dipl.-Ing.

06.11.1989
14.6-9-1

2, 3, 4

10

Franz, Michael

22.08.1994
14.6-13-25

2, 3, 4


TÜV Rheinland/Berlin-Brandenburg e.V.

Lfd.Nr.

Sachverständiger

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt gemäß Ziffer....
der Erläuterungen

1

Bolte, Arthur
Dipl.-Ing.

31.10.1983
15.6-2-2

1

2

Finette, Hans-Georg
Dipl.-Ing.

26.11.1987
09.82-3-14

1

3

Helmerichs, Hans-Dieter
Dipl.-Ing.

15.11.1983
15.6-2-2

1

4

Nabbefeld, Klaus
Dipl.-Ing.

18.02.1991
21.6-3-10

1

5

Vollrath, Detlef
Dipl.-Ing.

15.07.1992
23.6-1-28

1, 2, 3


Sonstige Sachverständige

Lfd.
Nr.

Sachverständiger

Organisation

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt
gemäß Ziffer....
der Erläuterungen

1

Wette, Heinz-Georg

Fa. Josef Hövel Rheinischer
Hebezeugvertrieb GmbH

12.05.1992
23.6-1-27

1

2

Deprez, Heinrich
Ing.

Fa. DEPREZ Gesellschaft für
Krantechnik mbH, Ratingen

16.09.1977
13.6-1-5

3

3

Rausch, Karl-Heinz
Ing.

Fa. DEPREZ Gesellschaft für
Krantechnik mbH, Ratingen

26.11.1991
23.6-1-26

3

4

Lefering, Martin
Dipl.-Ing.

 

23.09.1998
23.6-2-5

1, 2, 3

5

Wiesen, Wolfgang
Dipl.-Ing.

 

22.08.2000
23.6-2000-1

2

6

Lucas, August
Dipl.-Ing.

DSK

05.11.1993
23.6-1-30

3

7

Prager, Wolfgang

Sachverständigenbüro PRAGER
GmbH, Gelsenkirchen

30.07.2015
62.23.6-2010-1

1,2,3,4


14.03.1985

24.6-1-15

Sachverständige für Lüfteranlagen

A 5.8

Stand: 01.10.2007

Verzeichnis der Sachverständigen,
die vom Landesoberbergamt NRW auf Grund der Rundverfügung
vom 22.3.1974 - 18.31.1 I 3 (SBl. A 2.8) anerkannt worden sind
- Geschäftszeichen 24.6-1-15 -

Erläuterungen

Für Untersuchungen der Lüfteranlagen (Hauptlüfter) an ausziehenden Tagesschächten
unter und über Tage wurden gemäß Rundverfügung vom 22.3.1974 als Sachver-
ständigenstellen
- die Prüfstelle für Grubenbewetterung der DMT-Gesellschaft für Forschung und
   Prüfung mbH und
- der Fachstelle für Schwingungstechnik und Akustik der DMT-Gesellschaft für
   Forschung und Prüfung mbH
anerkannt bzw. benannt.

Außerdem wurden für diese Untersuchungen folgende Sachverständige anerkannt.
Der Umfang der Anerkennung ist in der letzten Spalte desVerzeichnisses angegeben.

Es bedeuten:

1 -  Ziffer 2 der o.a. Rundverfügung (Feststellung der Lärmimmission)

2 -  Ziffer 4 der o.a. Rundverfügung (Funktionskontrolle der Schwingungs-
      überwachungs-Einrichtungen)

3 -  Ziffer 5 der o.a. Rundverfügung (Untersuchung des Schwingungszustandes)

4 - Ziffer 7 der o.a. Rundverfügung (Untersuchung auf Schäden und Mängel).

Lfd. Nr.:

Zu- und Vorname:

Dienststelle:

Datum und Geschäftszeichen der Anerkennung:

Anerkannt gemäß Ziffer ...
der Erläuterungen:

1

 

 

 

 

 

 

 

2

 

 

 

 

 

 

 

 





22.06.2005

62.18.6 - 2004 - 11

AKUVIB-Fachstelle für
Schwingungstechnik an Hauptlüfteranlagen

A 5.8

Stand: 25.11.2009

Anerkennung als sachverständige Stelle
für Schwingungsüberwachungen im Rahmen von Lüfteruntersuchungen
nach den Vorgaben der Rundverfügung des ehemaligen Landesoberbergamts NRW
vom 22.03.1974 – 18.31.1 I 3 –
"Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden an Lüfteranlagen (Hauptlüfter)"
- Geschäftszeichen 62.18.6 – 2004 - 11 -

 

Aufgrund der Bestimmungen des § 32 Abs. 6 der Bergverordnung der Bezirksregierung Arnsberg
für die Steinkohlenbergwerke (BVOSt) vom 10.1.2000, in der Fassung vom 1.5.2001, wurde am
9.12.2004 unter dem Geschäftszeichen 62.18.6-2004-11 die

AKUVIB Engineering and Testing GmbH,

Sinterstraße 8, 44795 Bochum, für die Messung und Bewertung von Schwingungen und
Schwingungsüberwachungseinrichtungen im Rahmen von Lüfteruntersuchungen nach den
Vorgaben der Rundverfügung des ehemaligen Landesoberbergamtes NRW vom
22.3.1974 – 18.31.1 I 3 – als sachverständige Stelle von der Bezirksregierung Arnsberg
anerkannt.

Die Anerkennung gilt für die der Bergaufsicht unterstehenden Betriebe im Land
Nordrhein-Westfalen und war mit dem 31.12.2009 befristet.

Mit dem Bescheid vom 15.10.2009, Geschäftszeichen 62.18.6-2004-11, ist die
Anerkennung unbefristet verlängert worden.

Hinweis:

Die o. a. Anerkennung als sachverständige Stelle erstreckt sich auf die
Abschnitte 1., 3., 4., 5. und 9. der o. a. Rundverfügung.







22.11.2005

62.18.6-2004-12

DMT - Fachstelle für
Schwingungstechnik an Hauptlüfteranlagen

A 5.8

Stand: 08.05.2008


Anerkennung als sachverständige Stelle
für Schwingungsüberwachungen im Rahmen von Lüfteruntersuchungen
nach den Vorgaben der Rundverfügung des ehemaligen Landesoberbergamts NRW
vom 22.03.1974 – 18.31.1 I 3 –
"Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden an Lüfteranlagen (Hauptlüfter)"
- Geschäftszeichen 83.18.6 - 2004 - 12

 

Aufgrund der Bestimmungen des § 32 Abs. 6 der Bergverordnung der Bezirksregierung Arnsberg
für die Steinkohlenbergwerke (BVOSt) vom 10.01.2000, in der Fassung vom 01.05.2001, wurde
am 21.11.2005 unter dem Geschäftszeichen 83.18.6 - 2004 – 12 die

Fachstelle für Schwingungstechnik der Deutschen Montan Technologie GmbH,

Geschäftsfeld Gebäude Sicherheit, Tremoniastraße 13, 44 137 Dortmund, für die Messung und
Bewertung von Schwingungen und Schwingungsüberwachungseinrichtungen im Rahmen von
Lüfteruntersuchungen nach den Vorgaben der Rundverfügung des ehemaligen Landesoberberg-
amtes NRW vom 22.03.1974 – 18.31.1 I 3 – als sachverständige Stelle anerkannt.

Die Anerkennung gilt für die der Bergaufsicht unterstehenden Betriebe im Land Nordrhein-
Westfalen und war mit dem 30.06.2008 befristet.

Mit dem Bescheid vom 08.05.2008, Geschäftszeichen 62.18.6-2004-12, ist die
Anerkennung unbefristet verlängert worden.

Hinweis:

Die o. a. Anerkennung als sachverständige Stelle erstreckt sich auf die Abschnitte 1., 3.,4.,5.
und 9. der o. a. Rundverfügung.




 


 

21.08.1992

14.6-13-14

Sachverständige und Werkssachverständige
für elektrische Anlagen und
elektrische Betriebsmittel

A 5.9

 

Stand: 22.11.2013

Verzeichnis der Sachverständigen und Werkssachverständigen,
die von der Bezirksregierung Arnsberg nach den Vorschriften
der Bergverordnung für elektrische Anlagen
(Elektro-Bergverordnung - ElBergV)
anerkannt bzw. bestätigt worden sind.

- Geschäftszeichen 14.6-13-14 -

Erläuterungen

Für die Prüfungen an elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmitteln werden die Sach-
verständigen nach unterschiedlichen Sachgebieten aufgrund verschiedener Paragraphen der
ElBergV anerkannt.

Der Unternehmer darf bestimmte Prüfungen aufgrund § 40 Abs. 1 ElBergV auch von besonders
bestimmten verantwortlichen Personen (Werkssachverständige) durchführen lassen, deren
Bestellung ausschließlich diese Prüfungen zum Gegenstand hat. Werkssachverständige dürfen
ihre Prüftätigkeit erst aufnehmen, wenn die Bezirksregierung Arnsberg das Vorliegen der
Voraussetzungen nach § 40 Abs. 1 ElBergV schriftlich bestätigt hat.

Die unterschiedlichen Prüfungen, Eingriffe und Messungen sind in der Zusammenstellung auf der
Rückseite von Blatt 1 ausführlich beschrieben.In den folgenden Verzeichnissen sind in der
4. Spalte Nummern angegeben; sie beziehen sich auf die einzelnen Prüfungen, Eingriffe und
Messungen in der o.a. Zusammenstellung und geben den Prüfungsumfang wieder, für den die
Sachverständigen anerkannt bzw. die Werkssachverständigen bestellt worden sind.

Die Anerkennungsbescheide der Sachverständigen, die für Prüfungen nach Instandsetzungen
und/oder Änderungen anerkannt worden sind, sind derart abgefasst, dass die Sachverständigen
nur dann tätig werden dürfen, wenn ihnen die zeichnerischen und erläuternden Unterlagen
vorliegen, die der Zulassung zugrunde gelegen haben.

In dem Verzeichnis sind Einschränkungen im Anerkennungsumfang mit folgenden Fußnoten
gekennzeichnet:

1) = nur in besonderen Betrieben und Bereichen nach § 39 Abs. 1 ElBergV
2) = nur in besonderen Betrieben und Bereichen nach § 39 Abs. 3 ElBergV
3) = mit Einschränkungen gemäß Urkunde über die Anerkennung

 

Zusammenstellung der Prüfungen, Eingriffe und Messungen

1

Prüfung elektrischer Anlagen und elektrischer Betriebsmittel vor der Inbetriebnahme
nach § 13 Abs. 1 ElBergV

2

Prüfung von Schaltgeräten nach § 16 ElBergV

3

Prüfung elektrischer Anlagen und elektrischer Betriebsmittel einschließlich der tragbaren
oder fahrbaren elektrischen Kleingeräte nach § 17 ElBergV (Jahresrevision)

4

Prüfung schlagwettergeschützter und explosionsgeschützter elektrischer Betriebsmittel
nach Instandsetzungsarbeiten nach § 18 Abs. 1 ElBergV

5

Prüfung schlagwettergeschützter und explosionsgeschützter elektrischer Betriebsmittel
nach Änderung nach § 44 Abs. 7 ElBergV 1)

6

Prüfung der Funktionsfähigkeit von Schalt-, Steuer- und Überwachungsgeräten für
Anlagen mit Nennspannungen von 230 V und darüber vor ihrer Wiederverwendung
nach Instandsetzungs- und Änderungsarbeiten, die nicht am Verwendungsort ausgeführt
worden sind, nach § 18 Abs. 4 ElBergV

7

Eingriffe in Sicherheitseinrichtungen und in für die Sicherheit erforderlichen Schutz- und
Überwachungseinrichtungen elektrischer Anlagen und elektrischer Betriebsmittel nach
§ 21 Abs. 1 Satz 2 ElBergV i.V.m. § 21 Abs. 4 ElBergV

8

Kurzzeitiges Unwirksammachen des Erdschlußschutzes nach § 21 Abs. 4 ElBergV

9

Messungen in gefährdeten Grubenbauen und Bereichen mit nichtschlagwettergeschützten
und nichtexplosionsgeschützten Geräten nach § 28 ElBergV

10

Prüfung elektrischer Anlagen und elektrischer Betriebsmittel in explosionsgefährdeten
Bereichen nach § 34 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 ElBergV i.V.m. § 34 Abs. 3 ElBergV

11

Prüfung elektrischer Anlagen und elektrischer Betriebsmittel vor Inbetriebnahme in
besonderen Betrieben und Bereichen nach § 35 Abs. 1 ElBergV

12

Prüfung explosionsgeschützter elektrischer Betriebsmittel nach Instandsetzungsarbeiten
nach § 14 Abs. 6 Betriebssicherheitsverordnung vom 27.09.2002 als befähigte Person

___________
1) Die Prüfung schlagwettergeschützter und explosionsgeschützer elektrischer Betriebsmittel nach
    Änderungen nach § 44 Abs. 7 ElBergV (gemäß 5) dürfen nur an Betriebsmitteln erfolgen, die
    bis zum 30.06.2003 nach ElZulBergV zugelassen worden sind.


EXAM  BBG Prüf- und Zertifizier GmbH

Lfd.
Nr.

Name/Vorname

Datum

Geschäftszeichen

Anerkannt für

1

Kanty, Georg
Dipl.-Ing.

20.04.1998

14.6-14-12

4 , 5

2

Schumann, Günter
Dipl.-Ing.

29.06.1992

14.6-10-19

4 , 5

3

Arnold, Gregor
Dr.-Ing.

29.06.1992

14.6-10-24

4 , 5

4

Hauke, Rudolf
Dipl.-Ing.

29.06.1992

14.6-10-25

4 , 5

5

Leiendecker, Ralf
Dipl.-Ing.

29.06.1992

14.6-10-26

4 , 5

6

Schäfer, Wilfried
Dipl.-Ing.

29.06.1992

14.6-10-28

4 , 5

7

Rippert, Frank
Dipl.-Ing.

26.06.1996

14.6-14-4

4 , 5

8

Ruhnau, Stephan
Dipl.-Ing.

20.04.1998

14.6-14-13

4 , 5

9

Wittler, Michael
Dr.-Ing.

20.04.1998

14.6-14-14

4 , 5

RAG AG

Lfd.
Nr.

Name/Vorname

Datum

Geschäftszeichen

Anerkannt für

1

Auberg, Jochen
Dipl.-Ing.
23.04.2009 62.14.6-2009-1 3

2

Janasik, Hans-Joachim
Dipl.-Ing.
25.02.2010 62.14.6-2009-5 3

3

Diestelkämper, Wolfgang
Dipl.-Ing.
27.03.2014 62.14.6-2014-1 3

4

Gilhaus, Maik
Dipl.-Ing.
27.03.2014 62.14.6-2014-2 3

TÜV Nord Systems GmbH & Co. KG

Lfd.
Nr.

Name/Vorname

Datum

Geschäftszeichen

Anerkannt für

1

Konik, Heinz-Gerhard
Dipl.-Ing.

29.05.1992

14.6-11-10

1 - 11

2

Adolf, Ulrich
Dr.-Ing.

29.05.1992
25.07.1997

14.6-12-11
14.6-14-10

1 - 11

3

Ackermann, Hermann
Dipl.-Ing.

19.06.1992

14.6-9-17

1 1)3 2)2)2)11

4

Meitsch, Uwe
Dipl.-Ing.

19.06.1992

14.6-9-21

1 1)3 2)7 2),  8 2),  11

5

Richlofsky, Peter
Dipl.-Ing.

19.06.1992

14.6-9-24

1 - 3, 6 - 11

6

Franz, Michael
Dipl.-Ing.

14.07.1994

14.6-13-25

1 - 3, 7, 8, 10, 11

7

Gaebelein, Gerald
Dipl.-Ing.

01.07.2005

83.14.6-2005-1

1 1)3 2)7 2),  8 2),  11

8

Tenge, Sven
Dipl.-Ing. (FH)

04.11.2013 62.14.6-2013-1 3 2)7 2),  10 ,  11

9

Heinze, Michael
Dipl.-Ing.

18.09.2014

62.14.6-2008-2 1 - 11

10

Kaminski, Martin
Dipl.-Ing.

14.07.2014

62.14.6-2014-3

1 - 3, 6 - 10

11

Equit, Andreas
Dipl.-Ing.

28.03.2017

62.14.6-2014-4

1 - 11

12

Manser, Detlev
Dipl.-Ing.

14.07.2014 62.14.6-2014-5 2 , 3 2), 4-6, 7 2),  8 2),  9-11

13

Radtke, Armin
Dipl.-Ing.

05.10.2015

62.14.6-2015-2

3 2), 4, 7 2),  10-11

14

Weidmann, Björn
Dipl.-Ing.

23.10.2015 62.14.6-2015-1 3 2), 7 2), 10-11

15

Freye, Hermann
Dipl.-Ing.

25.04.2016

62.14.6-2016-1

3 2), 11 2)

TÜV Rheinland

Lfd.
Nr.

Name/Vorname

Datum

Geschäftszeichen

Anerkannt für

1

Bruschke, Frank
Dipl.-Ing.

23.06.1992

14.6-11-19

1 - 11

2

Kreuz, Wolfgang
Dipl.-Ing.

06.08.1992

14.6-13-13

1 - 11

3

Vollrath, Detlef
Dr.-Ing.

15.07.1992

23.6-1-28

1 - 3, 9, 10

4

Hubrich, Klaus
Dipl.-Ing.

30.03.1993

21.6-4-6

10

DMT GmbH & Co. KG

 

Kein Eintrag

Sonstige Sachverständige

Lfd.
Nr.

a) Name/Vorname
b) Unternehmer

Datum

Geschäftszeichen

Anerkannt für

1

a) Adrat, Siegfried Georg
    Dipl.-Ing.
b) Becker Mining Systems, Marl

01.07.1992

14.6-11-17

4 3)

2

a) Riemann, Horst
    Dipl.-Ing.
b) Eitner GmbH, Dortmund

11.06.1992

14.6-12-6

4 3)

3

a) Reil, Johann Adolf
    Dipl.-Ing.
b) IHR Industrietechnik Höbing & Reil GmbH, Marl

22.06.1998
23.03.2000

14.6-14-11

4 3)3)

4

a) Schreckling, Rudi
    Dipl.-Ing.
b) Rudi Schreckling Elektromotoren, Essen

01.07.1992

14.6-10-12

4 3)

5

a) Schreckling, Friedhelm
    Dipl.-Ing.
b) SGS - TÜV Saarland GmbH, Sulzbach

01.07.1992

14.6-10-13

4 3)5 3)

6

a) Vogelsang, Werner
    Dipl.-Ing.
b) Vogelsang GmbH Elektromotoren, Bochum-Wattenscheid

26.06.1992

14.6-12-18

4 3)

7

a) Langmaak, Jens
    Dipl.-Ing.
b) Langmaak Elektromaschinenbau, Nidda-Harb

17.02.2004

83.14.6-14-6

12 3)

8

a) Eifler, Reinhard
    Dipl.-Ing.
b) SGS - TÜV Saarland GmbH, Sulzbach

16.03.2000

14.6-2000-2

1 - 6, 10, 11

9

a) Jacob, Wilfried
b) SGS - TÜV Saarland GmbH, Sulzbach

27.01.2003

83.14.6-2002-3

1 - 6, 10, 11

10

a) Wehner, Gerd
    Dipl.-Ing.

27.06.2012 62.14.6-2012-2 1, 3 bis 11

11

a) Köster, Reiner
   Dipl.-Ing.
b) Uttc-Ingenieurgesellschaft mbH
22.11.2013 62.14.6-2013-3 2, 4, 6

Werkssachverständige

 

Lfd.
Nr.

a) Name/Vorname
b) Unternehmer

Datum

Geschäftszeichen

Anerkannt für

1

a) Beckmann, Helmut
    Dipl.-Ing.
b) RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH

01.07.1992

14.6-11-23

1, 2, 6 - 11

2

a) Weigt, Volker
    Dipl.-Ing.
b) RAG Deutsche Steinkohle AG

17.10.1995
21.11.1996

14.6-13-16

1 3), 2, 4 3), 6

3

a) Warszewski, Peter
    Dipl.-Ing.
b) E.ON Ruhrgas AG

16.05.1994

14.6-13-22

8 2), 9 2), 11 2)

4

a) Tutschek, Günter
    Dipl.-Ing.
b) E.ON Ruhrgas AG

16.05.1994

14.6-13-21

8 2),  9 2), 11 2)

5

a) Huvendiek, Wolfgang
    Dipl.-Ing.
b) STEAG AG

08.12.1999

14.6-1999-1

1, 2, 6 - 10, 11

6

a) Bartl, Ewald
    Dipl.-Ing.
b) K+S Aktiengesellschaft

03.07.2003

83.14.6-2003-1

1

7

a) Diestelkämper, Wolfgang
    Dipl.-Ing.
b) RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH
16.02.2011 62.14.6-2008-3 1, 2, 4, 6 - 11

8

a) Janasik, Hans-Joachim
    Dipl.-Ing.
b) RAG AG
22.10.2009 62.14.6-2009-4 1, 2, 4, 6, 7, 9, 10, 11

9

a) Gilhaus, Maik
    Dipl.-Ing.
b) RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH
01.08.2010 62.14.6-2010-1 1, 2, 4, 6 - 10, 11

10

a) Leffers, Christoph
    Dipl.-Ing.
b) GDF SUEZ E&P Deutschland GmbH
14.02.2012 62.14.6-2011-4 8 2), 9 2) und 11 2)

11

a) Auberg, Jochen
    Dipl.-Ing.
b) RAG AG
25.03.2009 62.14.6-2009-3 1, 2, 4, 6, 7, 9, 10, 11

 21.12.2006

83.15.6-2006-1

 Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen

 A 5.10

An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen
Verfügung vom 16.02.1982 – 15.2-2-38

  
Auch die neue Bergverordnung für Schacht- und Schrägförderanlagen (BVOS) vom 04.12.2003
hat – nach Maßgabe des Bundesberggesetzes § 65 Abs. 4 bis 6 –  die bewährte Institution der
persönlich anerkannten, unabhängigen Sachverständigen für die Vornahme von bestimmten, in
der BVOS detailliert aufgeführten Prüfungen und Abnahmen von Schachtförderanlagen beibehalten.

Für diese Prüfungen sind oder werden die Sachverständigen nach unterschiedlichen Sachgebieten
und verschiedenen Paragraphen der BVOS, in denen Prüfungen gefordert werden, anerkannt.

Die unterschiedlichen Arten der bestehenden Anerkennungen (siehe Verzeichnis der Sachver-
ständigen nach BVOS im Sammelblatt der Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung Bergbau und
Energie in NRW unter A 5.10), die sich daraus ergeben, stimmen allerdings mit der neuen BVOS,
die einen anderen Aufbau und auch eine neue Prüfphilosophie aufweist, nicht mehr überein. Sie sind
in die neue Struktur übersetzt worden.

Die Arten der Anerkennungen nach neuem Muster werden in der folgenden Zusammenstellung
(Tabelle 1) beschrieben.

Die aktuelle Liste der von der Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung Bergbau und Energie in NRW
anerkannten Sachverständigen mit Angabe des Anerkennungsumfangs analog Tabelle 1 ist in
Tabelle 2 aufgeführt.

Das Verzeichnis der Sachverständigen im Sammelblatt A 5.10 in Verbindung mit der Verfügung
vom 16.2.1982 - 15.6-2-38 - wird somit zurückgezogen.

Ich bitte, die Zechen- und Grubenverwaltungen entsprechend zu unterrichten.

Bezirksregierung Arnsberg
Abteilung Bergbau und Energie in NRW
Im Auftrag:

K i r c h n e r



Tabelle 1: Zusammenstellung der Arten der Anerkennungen

Anerkannt als Sachverständiger für

1

Vorprüfung von Unterlagen zur Genehmigung von
Schachtförderanlagen, Befahrungsanlagen, Hilfsfahr-
anlagen, Fahrtrumen, Notfahranlagen, Bühnen- und
Greiferanlagen und Winden entsprechend § 1 nach
§ 4 Abs. 3 b nach Maßgabe der jeweiligen Anerkennung
.............................






..........................................

2

Vorprüfung von Unterlagen zur Genehmigung von
Einrichtungen nach § 5 Abs. (1) nach Maßgabe der
genannten Nummern

Nr. 1 Fahrtregler .......................................................
      2 Bremsapperate ..................................................
      3 Klemmkauschen,Teile von Zwischengeschirren
      4 Geschwindigkeits-Überwachungseinrichtungen
      5 Bremsbeläge ......................................................
      6 Treibscheibenfutter ...........................................
      7 Seilscheibenfutter ..............................................





...........................................
..........................................
...........................................
...........................................
...........................................
...........................................
...........................................


3


Prüfungen von Anlagen zur Inbetriebnahme von Anlagen
und Aufnahme/ Wiederaufnahme der Seilfahrt nach § 7
und § 8 nach Maßgabe des Anerkennungsumfangs für
regelmäßige Prüfungen ...................





...........................................


4

4.1










4.2


Abnahmeprüfungen durch Sachverständige nach

§ 9 Abs. 1 nach Maßgabe der genannten Nummern
       Nr. 1 Fördergerüste, Fundamente, Verlagerungen
       Nr. 2 Einbauten, Zugänge, Einrichtungen an/in Schächten 
       Nr. 3 mechanischer Teil Fördermaschinen/-häspel,Winden
       Nr. 4 elektrischer Teil Fördermaschinen/-häspel, Winden
       Nr. 5 übrige elektr. Einrichtungen einschl. Schachtüber-
                wachungseinrichtungen und automat. Betrieb
       Nr. 6 Seile, Seileinbände, Zwischengeschirre, Unterseil-
                aufhängungen und Bühnenaufhängungen
       Nr. 7 Fördermittel
                                                
§ 9 Abs. 2 Abteufgerüste





..........................................
..........................................
..........................................
..........................................

..........................................

..........................................
..........................................

..........................................


5


Prüfungen von Seilen und Seileinbänden nach
§ 11 Abs. 11 und nach § 12 Abs. 1 bis 4 ............................



..........................................


6


Regelmäßige Prüfungen von Schacht- und Schrägförder-
anlagen nach § 13 und § 14 durch Sachverständige
entsprechend den Tabellen 1 bis 4 des Anhangs der BVOS

Tabelle 1:  Seilfahrt-, Güterförder- und Abteufanlagen

Ziffer           1.1.1    Fördergerüste ..........................................
                   1.1.8    Seilscheibenachsen (mit ZfP) ....................

                   1.2.6   starre Führungseinrichtungen ......................

                   1.3.7  bis 1.3.10 mechan. Teil Bremseinrichtung ...
                   1.3.12  ZfP Bremszugstangen ................................
                   1.3.13  Fahrtregler Dampf und Hydraulik ................
                   1.3.14  Mechan. Fahrtregler und Teufenzeiger........
                   1.3.15  Elektr. Anlagenteile
                   1.3.20  Elektr. und elektron. Fahrtregler
                   1.3.24  Bedienelemente/ Anzeigen an Steuer-
                               ständen

                   1.4.1    Schachtüberwachung u Signaleinrichtung ...

                   1.5.1    automatische Steuerungen .........................

                   1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13
                                  Seile .........................................................

                   1.7.2 bis 1.7.6
                            Fördermittel und Zwischengeschirrteile .......

Tabelle 2:  Befahrungsanlagen

Ziffer           2.3.3  Bremseinrichtung ........................................
                   2.3.5  Bremszugstangen Trommelbremsen (mit ZfP)
                   2.3.6  elektrische Anlagen/ Signalanlagen ............
                
                   2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10 Seile ......

                   2.5.4 Wirbel in Zwischengeschirren ......................

Tabelle 3:  Hilfsfahr- und Notfahranlagen 

Ziffer           3.3.2 Bremseinrichtungen .....................................
                   3.3.4 elektrische Einrichtungen Signalanlagen ........

                   3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7 Seile .........................

                   3.5.5 Wirbel in Zwischengeschirren  (mit ZfP)

Tabelle 4:    Bühnen-, Schachtwinden-, Seilauflege-, Greifer-
anlagen

Ziffer           4.2.1 mechan. Teil einschl. Bremseinrichtungen ....
                   4.2.2 und 4.2.3 elektrisch. Teil, Signalanlagen ........

 
                   4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5 Seile/ Führungsseile

                   4.4.2 Verbindungsteile Bühne/ Bühnenseil

                   4.5.5 Wirbel in Zwischengeschirren (Greifer).........








...........................................
...........................................

...........................................

...........................................
...........................................
...........................................
...........................................





.........................................

...........................................


...........................................


...........................................



...........................................

...........................................

...........................................

...........................................



...........................................
...........................................

...........................................

...........................................




...........................................
...........................................


...........................................

...........................................

...........................................


7

7.1


7.2


Außerordentliche Prüfungen durch Sachverständige nach

§ 15 Abs. 1 allg. nach Schäden oder Mängeln
                   an Anlagen nach § 1 BVOS

§ 15 Abs. 2 nach Schäden im Bereich Seileinbände





...........................................

...........................................


8


Prüfungen der Anlagen durch Sachverständige bei Schwer-
transporten nach § 20



............................................


9


Prüfungen von Anlagenteilen bei Schweißarbeiten und Instand-
setzungen nach § 35 Abs. 2

 

............................................


10


Schachtaus- und –einbauten nach § 41 Abs. 2
 

Ergänzende Erläuterungen:                                            

In dem Verzeichnis der Sachverständigen (Tabelle 2) ist  in den Spalten 1 bis 10 der
jeweilige Anerkennungsumfang der Sachverständigen analog dieser Tabelle 1 beschrieben.

Einschränkungen der einzelnen Anerkennungen sind mit folgenden Klammerziffern
gekennzeichnet:

[1] Der Anerkennungsumfang der in diesen Spalten aufgeführten Prüfungen bezieht sich
       ausschließlich auf die Einrichtungen und Anlagenteile, für die eine Anerkennung für
       die Durchführung regelmäßiger Prüfungen nach Spalte 6 besteht.

[2]  Nur bezogen auf die zu Schachtförderanlagen gehörigen Teile der Schachteinbauten
      und des Schachtausbaus.

[3]  Außer Prüfungen nach 1.7.4.1, 1.7.4.4 und 1.7.6.2 in Verbindung mit Fußnote 10 der
      Tabelle 1 der BVOS.

[4]  Soweit in funktionalem Zusammenhang mit mechanischen, pneumatischen oder
      hydraulischen Einrichtungen stehend.



Stand: 23.06.2015

 

Tabelle 2: Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen

 

Sachverständige
DMT GmbH & Co. KG

Anerkannt für

Nr.

Name/Vorname

1

2

3

4.1

4.2

5

6

7.1

7.2

8

9

10

 

 

[1]

 

[1]

 

 

 

 

[1]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

Apel, Prof. Günther

X

 

X

Nr. 1 bis 3, 6,7

 

X

1.2.6, 1.3.13, 1.3.14, 1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13,

X

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.7.2 bis 1.7.6 [3]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5,

 

 

 

 

 

2

Becker, Rainer

X

Nr. 3, 5 bis 7

X

Nr. 1 bis 3, 6, 7

X

X

1.1.1, 1.2.6 , 1.3.7 bis 1.3.10, 1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13,

X

X

X

X

X [2]

 

 

 

 

 

 

 

 

1.7.2 bis 1.7.6 [3]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5, 4.4.2

 

 

 

 

 

3

Borowski, Stefan

X

Nr. 1, 2, 4 X Nr. 3, 4, 5, 6   X

1.3.7 bis 1.3.10, 1.3.14, 1.3.15, 1.3.20, 1.3.24, 1.4.1, 1.5.1, 1.6.1, 1.6.3, 1.6.4, 1.6.8, 1.6.12, 1.6.13

X

X  

 

 

               

2.3.3, 2.3.6, 2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10

         
               

3.3.2, 3.3.4, 3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7

         
               

4.2.1 bis 4.2.3, 4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5

         

4

Breyer, Werner

 

 

X

Nr. 6

 

X

1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13

X

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5,

 

 

 

 

 

5

Bröer, Dr. Bernhard

X

Nr. 1, 2, 4 bis 7

X

Nr. 1 bis 7

X

X

1.2.6, 1.3.7 bis 1.3.10, 1.3.13, 1.3.14, 1.3.15, 1.3.20, 1.3.24, 1.4.1, 1.5.1, 1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13,

X

X

X

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.7.2 bis 1.7.6 [3]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.3.6, 2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.3.4, 3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.2.2, 4.2.3, 4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5,

 

 

 

 

 

6

Gillo, Werner

X

Nr. 1, 2, 4

X

Nr. 4, 5

 

X

1.3.7 bis 1.3.10, 1.3.13, 1.3.14, 1.3.15, 1.3.20, 1.3.24, 1.4.1, 1.5.1

X

X

X

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.3.6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.3.4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.2.2, 4.2.3

 

 

 

 

 

7

Gronau, Olivier

 

 

X

Nr. 6, 7

 

X

1.2.6, 1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13,

X

X

 

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.7.2 bis 1.7.6[3]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10, 2.5.4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7, 3.5.5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5, 4.5.5

 

 

 

 

 

8

Hess, Arno

X

Nr. 3, 5 bis 7

X

Nr. 1, 2, 3, 6, 7

X

X

1.1.1, 1.2.6, 1.3.7 bis 1.3.10, 1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13,

X

X

X

X

X

 

 

 

 

 

 

 

 

1.7.2 bis 1.7.6[3]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10, 2.5.4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7, 3.5.5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.2.2, 4.2.3, 4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5, 4.4.2, 4.5.5

 

 

 

 

 

9

Heymann, Bernd

 

 

X

Nr. 1, 2, 6 und 7

X

X

1.1.1, 1.1.8, 1.2.6, 1.3.12, 1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13, 1.7.2 bis 1.7.6

X

X

 

X

X

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.5, 2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10, 2.5.4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7, 3.5.5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5, 4.5.5

 

 

 

 

 

10

Hufendiek, Dr. Heinz-Werner

X

Nr. 1, 2, 3, 5 bis 7

X

Nr. 1 bis 3, 6, 7

X

X

1.1.1, 1.2.6, 1.3.7 bis 1.3.10, 1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13,

X

X

X

X

X [2]

 

 

 

 

 

 

 

 

1.7.2 bis 1.7.6 [3]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.3.6 [4], 2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10, 2.5.4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.3.4 [4] , 3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7, 3.5.5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.2.2 [4] , 4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5, 4.5.5

 

 

 

 

 

11

Lobert, Hardi

 

 

X

Nr. 6, 7

 

X

1.1.8, 1.3.12, 1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13, 1.7.2 bis 1.7.6

X

X

 

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.5, 2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10, 2.5.4,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7, 3.5.5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5, 4.4.2, 4.5.5

 

 

 

 

 

12

Miller, Heiko

X

Nr. 2, 3, 5, 6, 7

X

Nr. 1 bis 3, 6, 7

X

X

1.3.7 bis 1.3.10, 1.3.13, 1.3.14, 1.3.15 [4], 1.3.20, 1.3.24, 1.4.1 [4], 1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13,

X

X

X

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.7.2 bis 1.7.6 [3]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.3.6, 2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10, 2.5.4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.3.4 [4], 3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7, 3.5.5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.2.2, 4.2.3, 4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5, 4.5.5

 

 

 

 

 

13

Peter, Manfred

X

Nr. 1, 2, 4

X

Nr. 4, 5

 

X

1.3.7 bis 1.3.10, 1.3.13, 1.3.14, 1.3.15, 1.3.20, 1.3.24, 1.4.1, 1.5.1

X

X

X

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.3.6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.3.4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.2.2, 4.2.3

 

 

 

 

 

14

Ryk, Dietmar

 

 

X

Nr. 6, 7

 

X

1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13,

X

X

 

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.7.2 bis 1.7.6 [3]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10, 2.5.4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7, 3.5.5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5, 4.5.5

 

 

 

 

 

15

Sindern, Dr. Winfried

X

Nr. 1 bis 7

X

Nr. 1 bis 7

X

X

1.1.1, 1.2.6, 1.3.7 bis 1.3.10, 1.3.13, 1.3.14, 1.3.15, 1.3.20, 1.3.24, 1.4.1, 1.5.1, 1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13,

X

X

X

X

X

 

 

 

 

 

 

 

 

1.7.2 bis 1.7.6 [3]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.3.6, 2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10, 2.5.4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.3.4, 3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7, 3.5.5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.2.2, 4.2.3, 4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5, 4.5.5,

 

 

 

 

 

16

Trittschack, Klaus

X

Nr. 3, 5 bis 7

X

Nr. 1 bis 3, 6, 7

X

X

1.1.1, 1.2.6, 1.3.7 bis 1.3.10, 1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12, 1.6.13,

X

X

X

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.7.2 bis 1.7.6 [3]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9, 2.4.10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6, 3.4.7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.3.1, 4.3.2, 4.3.4, 4.3.5, 4.4.2

 

 

 

 

 

17

Altunkaya, Ayhan       Nr. 6     1.6.1 bis 1.6.4, 1.6.8, 1.6.9, 1.6.12 und 1.6.13 x x      
                2.4.1 bis 2.4.3, 2.4.6, 2.4.7, 2.4.9 und 2.4.10          
                3.4.1 bis 3.4.3, 3.4.6 und 3.4.7          
                4.3.1, 4.3.2, 4.3.4 und 4.3.5          
18 Maaß, Bernhard

x

 

x

Nr. 1, 2, 3, 6, 7 x   1.1.1, 1.2.6, 1.3.7 bis 1.3.9, 1.6.1, 1.6.4, 1.6.8, 1.6.12 und 1.6.13 x x x x  
                2.3.3, 2.4.1, 2.4.3, 2.4.6, 2.4.9 und 2.4.10          
                3.3.2, 3.4.3, 3.4.6 und 3.4.7          
                4.2.1, 4.3.1, 4.3.2, 4.3.4 und 4.3.5          

 

Sachverständige
TÜV NORD Systems GmbH & Co. KG

 

 

 

 

 

 

 

 

1

Franz, Michael

 

 

 

.

 

 

2.3.6,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.2

 

 

 

 

 

2

Richlofsky, Peter

X

Nr. 1, 2 und 4

X

Nr. 3 bis 5

 

 

1.3.7 bis 1.3.10, 1.3.14, 1.3.15, 1.3.20, 1.3.24, 1.4.1, 1.5.1,

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.3.6,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.3.4,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.2.2, 4.2.3,

 

 

 

 

 

3

Guse, Hanno

X

 

X

Nr. 4, 5

 

 

1.3.7 bis 1.3.10, 1.3.14, 1.3.15, 1.3.24, 1.4.1,

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.3.6,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.3.4,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.2.2, 4.2.3,

 

 

 

 

 

4

Heseler, Dr. Uwe

X

 

X

Nr. 4, 5

 

 

1.3.14, 1.3.15, 1.3.20, 1.3.24, 1.4.1, 1.5.1,

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.5,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.4,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.2 und 4.2.3,

 

 

 

 

 

5

Konik, Heinz-Gerhard

X

 

X

Nr. 4, 5,

 

 

1.3.7 bis 1.3.10, 1.3.14, 1.3.15, 1.3.24, 1.4.1,

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.3.6,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.3.4,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.2.2, 4.2.3,

 

 

 

 

 

 

Sachverständige SGS-TÜV Saarland

 

 

 

 

 

 

 

1

Eifler, Reinhard

 

 

 

Nr. 1,2,3,6,7

 

X

1.3.7 bis 1.3.10, 1.3.14, 1.3.20, 1.5.10

X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.3.3, 2.3.6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.3.2, 3.3.4,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.1, 4.2.2,

 

 

 

 

 

 

K+S Aktiengesellschaft

 

 

 

 

 

 

 

1

Schläper, Hendrik

 

 

 

 

 

 

1.2.6

 

 

 

 

 

 

Freiberufliche Sachverständige

 

 

 

 

 

 

 

1

Hachmann, Andreas

X

 

X

Nr. 1,2,7

X

 

1.1.1

X

 

X

X

X




19.12.1977

16.6-1-12

Anerkennung von Sachverständigen

A 5.11
(A 5.12)

Stand: 01.10.2007

An die Bergämter des Landes NW

Betr.: Anerkennung als Sachverständigenstelle für Untersuchungen im Rahmen der
         Bauartzulassung von Fahrzeugen  mit Eigenantrieb durch Verbrennungsmotore


Mit Verfügung vom heutigen Tage ist die "TÜV Nord Gruppe" als Sachverständigenstelle
für Untersuchungen im Rahmen der Bauartzulassung von

1. gleisgebundenen Fahrzeugen mit Eigenantrieb durch Verbrennungsmotore (Diesel-
    lokomotiven),

2. nichtgleisgebundenen Fahrzeugen mit Eigenantrieb durch Verbrennungsmotore,

3. Verbrennungsmotoren der zwangsgeführten Fahrzeuge von Schienenbahnen
    (Schienenhängebahnen, Schienenflurbahnen),

4. Meßgeräte zur Prüfung und Überwachung von Verbrennungsmotoren und Fahrzeugen

anerkannt worden.


Dortmund, den 19.12.1977

Landesoberbergamt NW

C o e n d e r s



13.11.1989

83.16.6-3-32

Sachverständige
für die Durchführung von Untersuchungen
an Dieselkatzen

A 5.11
(A 5.12)

Stand: 09.08.2001

Verzeichnis der Sachverständigen,

die von der Bezirksregierung Arnsberg für die Untersuchung an Dieselkatzen nach Nr. 4.4
der Richtlinien des Landesoberbergamts NRW für Einschienenhängebahnen (EHB)
mit Dieselkatzen im Untertagebetrieb von Steinkohlenbergwerken
vom 22.03.1979 anerkannt worden sind.

- Geschäftszeichen: 83.16.6-3-32 -

Erläuterungen

Die Anerkennung bezieht sich auf die Untersuchung vor der erstmaligen Inbetriebnahme, regelmäßig
wiederkehrende und außerordentliche Untersuchungen einschließlich der Umfülleinrichtungen und
der Behälter für Dieselkraftstoff.

TÜV

Lfd.
Nr.

Name, Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt für

1

Sobiech, Wilhelm
Dipl.Ing.

11.05.1981 - 21.6-2-8
15.01.1996 - 16.6-4-14

 

2

Gorzel, Siegfried
Dipl.Ing.

15.07.1993 - 16-6-3-28

die Nr. 2 und 3 mit Ausnahme des Fahr- und Bremsvermögens einschließlich der Funktion der zugehörigen Sicherheitseinrichtungen und

3

Steinke, Wolfgang
Dipl.Ing.

18.5.1991 - 16.6-2-4

elektronischen Bauteile und der Aufhängung dienenden Verbindungsteile



23.04.1996

83.16.6-3-10

Sachverständige für elektrische Teile
an Bahnanlagen unter Tage

A 5.11
(A 5.12)

Stand: 09.08.2001

Verzeichnis der Sachverständigen,

die von der Bezirksregierung Arnsberg nach Vorschriften der Bergverordnungen
für die Durchführung von Untersuchungen an elektrischen Teilen von
Bahnanlagen, Lokomotiven und Fahrzeugen mit Eigenantrieb sowie Personenwagen
zur Personenbeförderung in Personenzügen unter Tage anerkannt worden sind

Geschäftszeichen: - 83.16.6-3-10 -

Erläuterungen

Die Anerkennungen nach den verschiedenen Verordnungen sind in der letzten Spalte des Verzeichnisses
angegeben.

Es bedeuten:

1  - Anerkennung gemäß § 258 Abs. 3 in Verbindung mit § 255 Abs. 4 der Bergverordnung des Landes-
      oberbergamts NRW für die Steinkohlenbergwerke (BVOSt) vom 20.2.1970

2 -  Anerkennung aufgrund von Entscheidungen nach § 117 Abs. 1 und 2 der Bergverordnung des 
      Landesoberbergamts NRW für die Erzbergwerke, Steinsalzbergwerke und für die Steine- und
      Erdenbetriebe (BVONK) vom 20.2.1970

3 -  Anerkennung aufgrund einer Betriebsplanzulassung nach den Bestimmungen des Bundesberg-
      gesetzes

4 -  Anerkennung gemäß § 255 Abs. 4 BVOSt

5 -  Anerkennung gemäß § 156 Abs. 4 BVONK.

6 -  Vorprüfung von Anträgen und Untersuchungen an Personenwagen für die Personenbeförderung
       in Personenzügen gemäß § 286 Abs. 1 BVOSt vom 20.2.1970

7 -  Anerkennung gemäß § 7 Abs. 1 BVOESSE

Stand: 27.06.2012

RAG Deutsche Steinkohle AG

Lfd.
Nr.

Name, Vorname

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt gemäß
Ziffer .... der
Zusammenstellung

1

Tebbe, Johannes-Georg
Dipl.-Ing.

1.3.1990 - 14.6-9-7

1, 4

2

Janczyk, Udo
Dipl.-Ing.

6.3.1996 - 16.6-4-17

1, 4

DMT GmbH&Co.KG

Lfd.
Nr.

Name, Vorname

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt gemäß
Ziffer .... der
Zusammenstellung

1

Skrzeba, Reinhold
Dipl.-Ing.

29.12.1995 - 16.6-4-8

1, 2, 4 und 5

2

Vogel, Jens
Dipl.-Ing.

23.12.1994 - 16.6-4-5

1 - 6

TÜV Nord Systems GmbH & Co.KG

Lfd.
Nr.

Name, Vorname

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt gemäß
Ziffer .... der
Zusammenstellung

1

Adolph, Ulrich
Dr.-Ing.

8.11.1991 - 14.6-12-11

1, 4, 5

2

Belitz, Helmut
Dipl.-Ing.

29.7.1993 - 14.6-13-11

1, 4, 5

3

Gorzel, Siegfried
Dipl.-Ing.

15.7.1993 - 16.6-3-28

1, 2, 3, 4, 5

4

Guse, Hanno
Dipl.-Ing.

5.12.1986 - 15.6-2-17

1, 4, 5

5

Heseler, Uwe
Dr.-Ing.

29.07.1993 - 18.6-5-7
24.05.1995 - 14.6-13-11

1, 4, 5

6

Konik, Heinz-Gerhard
Dipl.-Ing.

17.3.1988 - 14.6-8-18

1, 4, 5

7

Sobiech, Wilhelm
Ing. (grad.)

11.5.1981 - 21.6-2-8

1, 2, 3, 4, 5

8

Schlecht, Karl-Julius
Dipl.-Ing.

31.5.1979 - 14.6-5-51

1, 4, 5

9

Richlofsky, Peter
Dipl.-Ing.

12.02.1986 - 14.6-8-2
31.02.1993 - 14.6-8-2

1, 4, 5

TÜV Rheinland

Lfd.
Nr.

Name, Vorname

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt gemäß
Ziffer .... der
Zusammenstellung

1

Bruschke, Frank
Dipl.-Ing.

18.03.1988 - 14.6-8-17

1, 4

2

Görke, Werner
Dipl.-Ing.

06.03.1968 - 14.6.I 14/2

5

3

Steinke, Wolfgang
Dipl.-Ing.

18.10.1989 - 16.6-2-34

1, 4, 5

4

Vollrath, Detlef
Dipl.-Ing.

15.07.1992 - 23.6-1-28

4


DEKRA

Lfd.
Nr.

Name, Vorname

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt gemäß
Ziffer .... der
Zusammenstellung

1

Siegel, Thomas
Dipl.-Ing.

27.02.2001 - 83.16.6-2001-1

3, 7

2

Wiedwald, Thomas
Dipl.-Ing.

27.02.2001 - 83.16.6-2001-2

3, 7

3

Schönknecht-Wefers,
Christian, Dipl.-Ing.

27.02.2001 - 83.16.6-2001-3

3, 7

Sonstige Sachverständige

Lfd.
Nr.

Name, Vorname

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt gemäß
Ziffer .... der
Zusammenstellung

1

Wehner, Gerd
Dipl.-Ing.

27.06.2012 - 62.16.6-2012-1

3, 7, 8

 



30.04.1996

16.6-3-18

Sachverständige
für zwangsgeführte Streckenförderbahnen
und Sessellifte

A 5.11

(A 5.12)

Stand: 27.6.2012

Verzeichnis der Sachverständigen,
die von der Bezirksregierung Arnsberg für Prüfungen (Untersuchungen) durch Sachverständige
auf Grund der Richtlinien für Einschienenhängebahnen 1)2) bzw. Schienenflurbahnen 3),
der Bauvorschriften für Dieselkatzen 4) sowie der Rundverfügung für handgeführte Tragkatzen 5)
sowie der Anforderung an Rangier- und Steigkatzen 6) und auf Grund
von Einzelbescheiden der Bergbehörde anerkannt worden sind

- Geschäftszeichen: 83.16.6-3-18 -

Erläuterungen

Prüfungen (Untersuchungen) durch Sachverständige sind in den verschiedenen Richtlinien für
Einschienenhängebahnen bzw. Schienenflurbahnen, in der Rundverfügung für handgeführte Tragkatzen,
in den Anforderungen an Rangier- und Steigkatzen sowie in Einzelbescheiden der Bergbehörde gefordert.

Die Art der Anerkennung ist in der folgenden Zusammenstellung beschrieben. In dem Verzeichnis der
Sachverständigen sind in der letzten Spalte die Ziffern dieser Zusammenstellung für den Umfang der
Anerkennung des einzelnen Sachverständigen angegeben.


1) Richtlinien des Landesoberbergamts NRW für seilbetriebene Einschienenhängebahnen im Unter-
    tagebetrieb von Steinkohlenbergwerken vom 24.8.1981 (EHB-Richtlinien) (SBl. A 2.11).

2) Richtlinien der Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung Bergbau und Energie in NRW für Einschienen-
   hängebahnen (EHB) mit Batterie- und Dieselkatzen imUntertagebetrieb von Steinkohlenbergwerken
   vom 14.12.2005 (Einschienenhängebahn-Richtlinien) (SBl. A 2.11).

3) Richtlinien des Landesoberbergamts NRW für Schienenflurbahnen mit Seilantrieb (SFB) im Unter-
    tagebetrieb von Steinkohlenbergwerken vom 22.2.1991 - Schienenflurbahn-Richtlinien

4) Anforderungen des Landesoberbergamts NRW an die Bauart von Zugkatzen mit Eigenantrieb durch
    Dieselmotoren (Dieselkatzen) für Einschienenhängebahnen im Untertagebetrieb von Steinkohlen-
    bergwerken (Bauvorschriften für Dieselkatzen) vom 8.6.1976 (SBl. A 2.11).

5) Rundverfügung des Landesoberbergamts NRW vom 3.12.1976 - 16.12-5-9 - betr. Bauartzulassung
    handgeführter Tragkatzen (SBl. A2.11).

6) Anforderungen des Landesoberbergamts NRW an Rangierkatzen und Steigkatzen vom 20.6.1989
   (SBl. A2.11).


Zusammenstellung der Arten der Anerkennungen

Anerkannt als Sachverständiger für

die Bauartenprüfung (Bauartuntersuchung) von Bremskatzen bzw. Bremseinrichtungen gemäß 
    Nr. 3.5.2 der EHB-Richtlinien bzw. Nr. 2.4.6 der SFB-Richtlinien

2  die Prüfung (Untersuchung) der Eignung von Zugseilen gemäß Nr. 3.9.1 der EHB-Richtlinien bzw. 
     Nr. 1.3 der Anlage 6 der SFB-Richtlinien

die Prüfung (Untersuchung) gebrauchter Seile vor ihrer Wiederverwendung in Schienenbahnen
    gemäß Nr. 5.3 der EHB-Richtlinien bzw. Nr. 5.7.3 der SFB-Richtlinien

die Abnahme des Befähigungsnachweises von Spleißern, die Langspleiße von Seilen der
    Schienenbahnen gemäß Nr. 4.4 der EHB-Richtlinien bzw. Nr. 2. der Anlage 7 der
    SFB-Richtlinien herstellen sollen, sowie von Zugseilen der Sessellifte

5  die Prüfung (Untersuchung) von Seilen, die länger als 12 Monate aufliegen sollen, gemäß
     Nr. 8.4 der EHB-Richtlinien bzw. länger als 6 Monate aufliegen sollen, gemäß Nr. 5.7.1
     der SFB-Richtlinien

6  die Prüfung (Untersuchung) des Fahr- und Bremsvermögens von Dieselkatzen in Einschienen-
     hängebahnen gemäß Anlage zu den Bauvorschriften für Dieselkatzen zum Zwecke der Erlangung
     einer Bauartzulassung

die Prüfung (Untersuchung) der Dieselkatzen und zugehörigen EHB-Züge mit Eigenbremsung
    der Laufwerke gemäß Nr. 4.4.1 und 4.4.3 der DK-Richtlinien in bezug auf
     - die Steuerung und die Bremseinrichtungen der Dieselkatze
     - die Steuerung und die Bremseinrichtungen der zugehörigen Züge
     - die Verbindungsteile gemäß Nr. 8.3 Abs. 2 und 3 der.Bauvorschriften
     - für Dieselkatzen vom 8.6.1976

die Prüfung (Untersuchung) von Schienen, ihren Verbindungen und ihren Aufhängungen auf
    Eignung für Einschienenhängebahnen mit Dieselkatzen gemäß Nr. 2.3.1 der DK-Richtlinien
    sowie die Aufhängearten von Schienen seilbetriebener Einschienenhängebahnen gemäß
    Nr. 3.2 der EHB-Richtlinien

9  die Bauartprüfung (Bauartuntersuchung) handgeführter Tragkatzen gemäß Rundverfügung
    vom 3.12.1976

10  die Erteilung eines Prüfzeugnisses für Rangierkatzen und Steigkatzen gemäß den Anforderungen
      des Landesoberbergamts NRW an Rangierkatzen und Steigkatzen

11  sonstige Prüfungen (Untersuchungen) an seil- und eigenangetriebenen Hängebahnen und
      Schienenflurbahnen zum Zwecke der Inbetriebnahme und nach wesentlichen Änderungen

12  sonstige Prüfungen (Untersuchungen) an seil- und eigenangetriebenen Hängebahnen und
      Schienenflurbahnen sowie die Vorprüfung von Anträgen auf Erlaubnis oder betriebsplanmäßige
      Zulassung dieser Anlagen

13  die Prüfung (Untersuchung) von Sesselliften

14  die Prüfung (Untersuchung) von elektrischen und elektronischen Steuerungen sowie
       elektrischen und elektronischen Sicherheitseinrichtungen von zwangsgeführten
       Streckenförderbahnen im Rahmen von Bauartprüfungen (Bauartuntersuchungen), Prüfungen
       (Untersuchungen) vor Inbetriebnahme und wiederkehrenden Prüfungen (Untersuchungen)

15  die Bescheinigung der Unbedenklichkeit von Sondertransporten, bei denen die zulässige Nutzlast
       überschritten wird gemäß Nr. 5.5.2 der SFB-Richtlinien

16  die Vorprüfung von einzelnen Betriebsmitteln oder Bauteilen gemäß Nr. 6.1.2 der SFB-Richtlinien

17  die Zustimmung zum Zusammenspleißen von Seilen unterschiedlicher Machart gemäß Anlage 7 Nr. 1
      der SFB-Richtlinien

18  die Unterweisung von SFB-Beauftragten

DMT - IFT

Lfd.
Nr.:

Name, Vorname

Datum und Geschäftszeichen

Anerkannt gemäß Ziffer ...
der Zusammenstellung

1

Skrzeba, Reinhold,
Dipl.-Ing.

30.9.1993 - 16.6-3-22
18.01.2000 - 16.6-1999-6

2 - 5 , 7 - 12, 18

2

Vogel, Jens
Dipl.-Ing.

12.01.1998 - 16.6-4-20
18.01.2000 - 16.6-1999-3

7, 8, 12, 14

3

Klein, Jürgen

17.06.2015 - 62.18.6-2015-1

8

4

Dahle, Olof

19.04.2010 - 62.15.6-2005-1

4, 7, 8, 11, 12, 14

TÜV Nord Gruppe

Lfd.
Nr.:

Name, Vorname

Datum und Geschäftszeichen

Anerkannt gemäß Ziffer ...
der Zusammenstellung

1

Sobiech, Wilhelm,
Dipl.-Ing.

15.01.1996 - 16.6-4-14

7

TÜB

Lfd.
Nr.:

Name, Vorname

Datum und Geschäftszeichen

Anerkannt gemäß Ziffer ...
der Zusammenstellung

1

Becker, Rainer

25.07.2001 - 83.16.6-2000-4

2 - 5, 11, 12, 15 - 18

2

Gillo, Werner

25.07.2001 - 83.16.6-2000-7

14

3

Hess, Arno

25.07.2001 - 83.16.6-2000-5

2 - 5, 11, 12, 15 - 18

4

Hoffmann, Klaus-Jürgen

25.07.2001 - 83.16.6-2000-8

14

5

Huwig, Kurt

25.07.2001 - 83.16.6-2000-9

14

6

Jacob, Wilfried

25.07.2001 - 83.16.6-2000-10

14

7

Peter, Manfred

25.07.2001 - 83.16.6-2000-11

14

8

Trittschack, Klaus-Peter

25.07.2001 - 83.16.6-2000-6

2 - 5, 11, 12, 15 - 18




Sonstige Sachverständige

Lfd.
Nr.:

Name, Vorname

Datum und Geschäftszeichen

Anerkannt gemäß Ziffer ...
der Zusammenstellung

1

Wehner, Gerd,
Dipl.-Ing.

27.06.2012 - 62.16.6-2012-1

11, 12, 14, 16, 18, 19, 20


18.08.2003

83.17.8-5-19

Ausbildung und Unterweisung
im Sprengwesen

A 5.13


An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Anerkennung der Fachstelle für Sprengwesen, Bergbau-Versuchsstrecke, bei der
EXAM BBG Prüf- und Zertifizier GmbH als Fachstelle für die Ausbildung und
Unterweisung im Sprengwesen

Die Fachstelle für Sprengwesen, Bergbau- Versuchsstrecke bei der EXAM Prüf- und
Zertifizier GmbH ist heute als Fachstelle für die Ausbildung und Unterweisung im Sprengwesen
nach § 37 der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1. SprengV) in der Fassung der
Bekanntmachung vom 31.1.1999 (BGBl I, 169) zuletzt geändert durch Art. 13 G vom
11.10.2002 (BGBl I, 3970, 4592) in Verbindung mit § 5 Abs. 2 der Bergverordnung für die
Steinkohlenbergwerke (BVOSt) vom 10.1.2000 in der Fassung vom 1.5.2001, § 11 Abs. 3
der Bergverordnung für die Erzbergwerke, Steinsalzbergwerke und für die Steine- und
Erdenbetriebe (BVOESSE) vom 1.6.1999 in der Fassung vom 1.5.2001 sowie § 70 Abs. 3
der Bergverordnung des Landesoberbergamts NRW für Tiefbohrungen, Tiefspeicher und
für die Gewinnung von Bodenschätzen durch Bohrungen (Tiefbohrverordnung - BVOT -)
vom 15.12.1980 in der Fassung vom 18.4.1988 und der aufgrund dieser Vorschriften
erstellten Pläne für die Ausbildung und Unterweisung im Sprengwesen als Nachfolgerin der
ehemaligen DMT-Fachstelle für Sprengwesen, Bergbau-Versuchsstrecke, anerkannt worden.
Diese Anerkennung umfasst auch die Erstellung von Gutachten über die in den Ausbildungen
behandelten Sprengverfahren sowie Gutachten über Schadens- und Ereignisfälle bei der
Sprengarbeit.

Die Rundverfügung vom 17.11.1994 - 17.8-5-19 - wird hiermit aufgehoben.

Dortmund, den 18.08.2003

Bezirksregierung Arnsberg
Abteilung Bergbau und Energie in NRW
Im Auftrag:

M i c h a e l  K i r c h n e r



08.09.2006

83.17.8-2006-3

Ausbildung und Unterweisung
im Sprengwesen

A 5.13


An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen (außer Düren)

Anerkennung der DSK-Hauptstelle für Sprengwesen als Fachstelle für die sprengtechnische
Ausbildung und Unterweisung im nordrhein-westfälischen Steinkohlenbergbau

Die DSK-Hauptstelle für Spregwesen ist heute als Fachstelle für die spregtechnische Ausbildung
und Unterweisung im nordrhein-westfälischen Steinkohlenbergbau nach § 37 der Ersten
Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1. SprengV) in Verbindung mit § 5 Abs. 2 der Berg-
verordnung für die Steinkohlenbergwerke (BVOSt) vom 10.1.2000 in der jeweils gültigen
Fassung und der aufgrund dieser Vorschriften erstellten Pläne für die Ausbildung und
Unterweisung im Sprengwesen anerkannt worden.

Diese Anerkennung umfasst auch die Erstellung von Gutachten über die in den Ausbildungen
behandelten Sprengverfahren, Gutachten über Schadens- und Ereignisfälle bei der Sprengarbeit
sowie die Messung und Beurteilung von Sprengschwaden nach den Sprengschwaden-Richtlinien
der Bezirksregierung Arnsberg.

Dortmund, den 08.09.2006

Bezirksregierung Arnsberg
Abteilung Bergbau und Energie in NRW
Im Auftrag:

R e i n h a r d  K ü g l e r



 

Sachverständige Personen für die Untersuchung und die Reparatur von

Zündmaschinen, Zündmaschinenprüfgeräten und Zündkreisprüfern

A 5.13

   

Stand:02.05.2016

Verzeichnis der
nach Nr. 2.4.1.3 der Richtlinien der
BR Arnsberg zu § 11 Abs. 2 ABBergV
für den Umgang mit Sprengmitteln in
Betrieben unter Bergaufsicht
(Umgangs-Richtlinien)
benannten sachverständigen Personen


Fa. Sobbe GmbH, Fabrik elektrischer Zünder

Lfd.
Nr.

Sachverständige Person

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Herr
Tobias Hartenfels

02.05.2016
62.17.6-2016-2

2

Herr
Egon Lang

02.05.2016
62.17.6-2016-3

3

Frau
Anna Zankl

02.05.2016
62.17.6-2016-4


05.10.2000

Sachverständige
Fachstelle für Gebirgsschlagverhütung

A 5.15

Stand: 02.02.2004

Verzeichnis
der von der Bezirksregierung Arnsberg anerkannten Sachverständigen
bei der DMT GmbH
Fachstelle für Gebirgsschlagverhütung

- Geschäftszeichen 83.18.6-2000-7 -

Erläuterungen

Die unterschiedlichen Arten der Anerkennung für die verschiedenen Aufgaben gehen aus
der beigefügten Zusammenstellung (Anlage zum Verzeichnis) hervor.

In dem Verzeichnis ist der Umfang der Anerkennung mit Ziffern gekennzeichnet, die
den Aufgabenbereichen jeweils zugeordnet sind.

Anlage

Zusammenstellung der Arten der Anerkennung
DMT-Fachstelle für Gebirgsschlagverhütung

Anerkannt als Sachverständiger für

  1. die Beurteilung, Planung und Ausführung aller Test-, Entspannungs-, Sicherungs-
    und Vorsorgemaßnahmen sowie die Erstellung von Gutachten und Stellungnahmen
    grundsätzlicher Art nach Maßgabe der Gebirgsschlag-Richtlinien.
  2. die Beurteilung der Energiespeicherfähigkeit von Kohle nach Abschnitt 3 der
    Gebirgsschlag-Richtlinien.

  3. die Beurteilung der Nebengesteinseigenschaften nach Abschnitt 5.2 der Gebirgs-
    schlag-Richtlinien.
  4. die Beurteilung von anderen Verfahren für das Erkennen von Gebirgsschlag-
    gefahren nach Abschnitt 5.3.11 der Gebirgsschlag-Richtlinien.
  5. die Beurteilung von Grubenbauen auf Voraussetzungen von Gebirgsschlaggefahren
    sowie von Test-, Entspannungs- und Sicherungsmaßnahmen und Beurteilung
    aufgetretener Gebirgsschläge nach Abschnitt 7.1 der Gebirgsschlag-Richtlinien.

Hinweis:

Die Anerkennung der Sachverständigen der DMT-Fachstelle für Gebirgsschlagverhütung
beinhaltet auch die Ausbildung und Nachschulung von Beauftragten für Test- und Ent-
spannungsmaßnahmen sowie von fachkundigen Personen nach Abschnitt 7.2 der
Gebirgsschlag-Richtlinien.

Lfd.
Nr.

Sachverständiger

Dienststelle/Firma

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt
gemäß Ziffer...der
Zusammenstellung

1

Huwe, Hans-Werner
Dipl.-Geol.

DMT GmbH, Fachstelle für Gebirgsschlagverhütung

25.02.2002  - 83.18.6-2000-2

1, 2, 3, 4, 5

2

Baltz, Rüdiger Erich
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 1

25.02.2002  - 83.18.6-2000-6

1, 2, 3, 4, 5

3

Hucke, Andreas
Dr. rer.nat.

wie lfd. Nr. 1

14.12.2000  - 18.6-2000-11
28.06.2006 -  18.6-2000-11

2, 3, 4, 5

 


 

04.06.2008

 

62.09.8-2008-2

DMT-Fachstelle für
Gebirgsmechanik und Ausbautechnik

A 5.16

 

Anerkennung als sachverständige Stelle

 

Mit Verfügung vom heutigen Tage ist die DMT-Fachstelle für Gebirgsmechanik und
Ausbautechnik als sachverständige Stelle für die unter Bergaufsicht stehenden Betriebe
des Landes Nordrhein-Westfalen anerkannt worden.

 

Dortmund, den 04.06.2008

 

Bezirksregierung Arnsberg

Abteilung Bergbau und Energie in NRW

Im Auftrag

 

K ü g l e r


 


17.01.1986

62.18.6-2-1

Sachverständige für die Prüfung
von wettertechnischen Messeinrichtungen

A 5.18

Stand 28.07.2015

Verzeichnis der Sachverständigen
die von der Bezirksregierung Arnsberg auf Grund der
Messgeräte-Überwachungsrichtlinien vom 16.08.2011
für die Prüfung I von wettertechnischen Messeinrichtungen
nach Spalte 3 der Tabelle anerkannt worden sind

- Geschäftzeichen 62.18.6-2-1 -

Lfd.
Nr.

Sachverständiger

Dienststelle/
Firma

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt für die
Prüfung von ....

1

Lehmann, Jörg
Dipl.-Ing.

RAG Aktiengesellschaft,
Deutsche Steinkohle,
Standort Herne

09.05.2012
62.18.6-2004-1

wettertechnischen
Messgeräten und
Messeinrichtungen

2

Exeler, Guido
Dipl.-Ing.

RAG Anthrazit
Ibbenbüren GmbH

25.09.1995
und 30.01.2006
83.18.6-6-10

wettertechnischen
Messeinrichtungen

3

Schlecht, Karl-Julius
Dipl.-Ing.

TÜV Nord Systems
GmbH & Co.KG,
Region Essen

10.05.1988
18.6-4-5

ortsfesten Gasmess-
einrichtungen;
ausgenommen sind
Untersuchungen
am Einsatzort





 31.12.1982

62.18.6-2-11

Sachverständige
Prüfstelle für Grubenbewetterung

A 5.18

Stand: 22.02.2016

Verzeichnis
der von der Bezirksregierung Arnsberg anerkannten Sachverständigen

bei der

DMT GmbH & Co. KG,
Fachstelle für Sicherheit - Prüfstelle für Grubenbewetterung

- Geschäftszeichen 62.18.6-2-11 -

 

Erläuterungen

Die unterschiedlichen Arten der Anerkennung für die verschiedenen Aufgabenbereiche gehen
aus der beigefügten Zusammenstellung (Anlage zum Verzeichnis) hervor.

In dem Verzeichnis ist der Umfang der Anerkennung mit Ziffern gekennzeichnet, die den
Aufgabenbereichen jeweils zugeordnet sind.

 

Sachverständige der Prüfstelle für Grubenbewetterung

Lfd.
Nr.

Sach-
verständiger

Datum    und     
Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt gemäß
Ziffer ... der
Zusammenstellung

1

Brandt, Joachim
Dr.-Ing.

17.09.1987
31.01.1995
08.01.1996
02.06.1998

18.6-3-2
18.6-6-5
18.6-6-16
18.6-6-5

1, 3, 4, 5, 10, 11, 13

2

Kunz, Erwin
Dr. rer. nat.

31.01.1995
08.01.1996

18.6-6-6
18.6-6-16

4, 13

3

Christensen, Hans-Jochen
Dipl.-Ing.

08.01.1996

18.6-6-16

6, 11

4

Meiners, Heribert
Dr.-Ing.

30.12.1991

18.6-4-19

2, 3

5

Haibach, Volker
Dipl.-Ing.

03.11.1993

18.6-5-7

7

6

Kiesewetter, Jörg
Dr. rer. nat.

22.02.1994

18.6-5-8

2, 8, 9, 12

7

Tetzner, Dieter
Dr.-Ing.

03.11.1994

18.6-6-3

6, 10

8

Lichter, Harald
Dipl.-Ing.

21.08.1996

18.6-7-3

7

9

Eickhoff, Franz
Dr.-Ing.

19.04.1996

18.6-6-13

15

10

Schneider, Frank
Dipl.-Ing.

09.11.1998
24.05.2000
02.07.2015

18.6-7-6
18.6-7-6
18.6-7-6

7
8 und 9
für Abnahme- und Wiederholungsprüfungen am
Einsatzort unter Tage

11

Bredenbröker, Heinz
Dipl.-Ing.

23.05.2000

18.6-4-14

8, 9

12

Unkelbach, Bernd
Staatl. geprüfter Techniker

25.04.2003
09.12.2005

83.18.6-2003-1
83.18.6-2005-20

11, 15

13

Lohmann, Gerd
Staatl. geprüfter Techniker

13.12.2005
09.04.2013

83.18.6-2005-18
62.18.6-2005-18

8, 9 und 10 für Abnahme- und Wiederholungs- untersuchungen

14

Imgrund, Thomas
Dipl.-Ing.

25.07.2008

62.18.6-2008-1

3

15

Hinz, Erwin
Dr.-Ing.

25.07.2011

62.18.6-2011-1

14 außer physiologische Beurteilungen nach
Klimaereignissen

16

Beckmann, Klaus
Dipl.-Ing.

09.05.2012
02.07.2015

62.18.6-2011-2
62.18.6-2011-2

8 und 9 für Abnahme- und Wiederholungs- untersuchungen, 10 und 12

17

Opahle, Michael Günther Paul
Dipl.-Ing.

31.05.1990
24.11.1995
30.12.1995
23.05.2000

18.6-4-12
18.6-6-8
18.6-6-8
18.6-6-8

1, 2, 3, 11, 12

18

Baltz, Rüdiger Erich

Staatl. geprüfter Techniker 

09.04.2013

62.18.6-2013-1

4, 13

Anlage

Zusammenstellung der Arten der Anerkennung
DMT-Prüfstelle für Grubenbewetterung

 

Stand: 12.06.2012

 

Anerkannt als Sachverständiger für

  1. das Fachgebiet Ausgasung

    vgl. vorletzter Absatz der Rundverfügung "Kohlenbunker unter Tage, Maßnahmen zur
          Beherrschung der Ausgasung" vom 20.6.1979,

          Abs. 4.1, 4.4 und 4.7 des Anhangs 3 zum "Leitfaden  für das Verwahren von
          Tagesschächten vom 19.12.2007,

          Anlage 2 Nr. 1.1 der Rundverfügung "Betriebssicherheit in Streckenvortrieben des
          Steinkohlenbergbaus mit Vollschnittmaschinen; Vermeiden von Methanzündungen"
          vom 31.3.1982,

          Rundverfügung "Maßnahmen gegen Entzündungen von Grubengas in Strecken-
          vortrieben mit Schneidkopf-Teilschnittmaschinen" vom 20.10.2000,

          vorletzter Absatz der Rundverfügung "Rückbau mit Abwerfen oder Sonderbewettern
          der ausziehenden Abbaustrecke" vom 14.02.1992,

          Nr. 4 des Abschnitts "Streben mir freien Fahrweghöhen > 1,4 m" der Streblängen-
          Richtlinien" vom 31.03.2000

          Abschnitt 7 der Rundverfügung "Hinweise für die wettertechnischen Belange beim
          Ausrauben und/oder Abdämmen von Grubenbauen im Steinkohlenbergbau"
          vom 13.10.2000.
     
  2. die Strömungs- und Gasmeßtechnik (Meßeinrichtungen einschließlich Warnsignale
    und Schaltbefehle) an Anlagen zur Absaugung von Grubengas


    vgl. Nr. 5.1 der Gasabsauge-Richtlinien vom 26.04.1985,

          Nr. 11 der Grubengasgewinnungs-Richtlinien vom 13.03.2002.
     
  3. die Beurteilung von Maßnahmen zur gefahrlosen Abführung schädlicher Gase im
    Zusammenhang mit abgeworfenen oder vorübergehend nicht betriebenen Schächten

    vgl. Abs. 4.1, 4.4 und 4.7 des Anhangs 3 zum "Leitfaden  für das Verwahren von
          Tagesschächten vom 19.12.2007,
      
  4. das Fachgebiet Gasausbruchsfragen

    vgl. Nr. 6.1 der Gasausbruchs-Richtlinien vom 29.5.1996,
         
          Nr. 1.48 der Richtlinien für die Untersuchung von Unfällen vom 21.12.1977.
       
  5. die wetter- und ausgasungstechnische Untersuchung des Herganges und der Ursachen
    bei Entzündungen von Grubengas (Abflammungen, Verpuffungen von Grubengas oder
    Explosionen von Schlagwettern) und bei Kohlenstaubexplosionen in Grubenbauen

    vgl. Nr. 1.4.1 der Richtlinien für die Untersuchung von Unfällen vom 21.12.1977.
      
  6. das Fachgebiet Hauptbewetterung

    vgl. § 32 Abs. 4 BVOSt; Beurteilung zur Errichtung und zum Betrieb von Hauptlüftern
    unter Tage und von Zusatzlüftern,

          § 33, Abs. 5 BVOSt; Prüfung und Beurteilung der Stabilität der Bewetterung bei
          Abwärtsführung der Wetter,

          Nr. 4 und 5 der Wetterdruck-Richtlinien vom 06.12.1972; Prüfung und Beurteilung der
          Stabilität der Bewetterung, z.B. auch bei der Herstellung von Bohrschächten,

          Abs. 4 der Rundverfügung "Wetterbauwerke" vom 11.07.2001; Sicherstellung der
          stabilen Wetterstromverteilung im Grubengebäude,

          § 34 BVOSt; Begrenzung von Wetterabteilungen,

          Rundverfügung "Druckerzeugung in der durchgehenden Bewetterung und Grundsätze
          für Maßnahmen bei einem Ausfall von Hauptlüftern/Zusatzlüftern" vom 28.11.1980,

          Nr. 1.4.1 der Richtlinien für die Untersuchung von Unfällen vom 21.12.1977,

          Rundverfügung "Stabilisierung der Bewetterung" vom 31.08.2000.
      
  7. das Fachgebiet Haupt- und Zusatzlüfter

    in Anlehnung an
           § 32. Abs. 6 BVOSt und § 17 Abs. 3 ABBergV; Ermittlung der Lüfterkennlinien von
           Hauptlüftern und Zusatzlüftern,

           § 32 Abs. 6 BVOSt; Untersuchung von Druck- und Mengenmeßgeräten von
           Hauptlüftern und Zusatzlüftern hinsichtlich ihrer Anzeigegenauigkeit,

    vgl.  § 32 Abs. 4 BVOSt; Beurteilung zur Errichtung und zum Betrieb von Hauptlüftern
            unter Tage und von Zusatzlüftern,

            Nr. 2 der Rundverfügung "Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden an Lüfteranlagen
            (Hauptlüfter)" vom 22.3.1974; Prüfung der Lärmimmission der Hauptlüfteranlagen,

            Nr. 7 der vorstehenden Rundverfügung; Prüfung von Hauptlüfteranlagen auf erkennbare
            Schäden und Mängel,

            Messgeräte-Überwachungs-Richtlinien vom 16.08.2011, Abs. 3 und 5 sowie
            Spalten 2 und 3 der zugehörigen Tabelle,

            Nr. 7 der Rundverfügung "Speicherprogrammierbare Steuerungen an Haupt- und
            Zusatzventilatoranlagen" vom 16.8.1993.
        
  8. das Fachgebiet Meßverfahren und Meßeinrichtungen für schädliche Gase und
    Sauerstoffmangel

    vgl. Rundverfügung " Verwendung von Meßgeräten nach § 35 Abs. 6 BVOSt" vom
          22.09.2005,

          Abs. 3 und 5 der Rundverfügung zu den Sonderbewetterungs-Richtlinien vom
          19.05.2000 sowie Nr. 4.3 dieser Richtlinien,

          Messgeräte-Überwachungs-Richtlinien vom 16.08.2011, Abs. 3 und 5 sowie Abs. 1
          und Spalten 2 und 3 der zugehörigen Tabelle,

          Abs. 3 der Rundverfügung "Grundsätze für ferngesteuerte oder automatische Kontrolle
          des Nullpunkts und der Empfindlichkeit ortsfester schreibender CO-Messeinrichtungen"
          vom 26.08.1977,

          Abs. 4.4  des Anhangs 3 zum "Leitfaden  für das Verwahren von Tagesschächten
          vom 19.12.2007.
      
  9. das Fachgebiet Messverfahren und Messeinrichtungen für Strömungsgeschwindigkeit,
    Druck, Klima

    vgl. einschlägige Richtlinien für Eignungsuntersuchungen an wettertechnischen Messein-
          richtungen für Strömungsgeschwindigkeit, Druck, Klima i.V.m. Abs. 2 der Rundverfügung
          zu den Wettermessgeräte-Richtlinien vom 30.11.1983,

          Abs. 3 und 5 der Rundverfügung zu den Sonderbewetterungs-Richtlinien vom 19.05.2000
          sowie Nr. 4.3 dieser Richtlinien,

          § 32 Abs. 6 BVOSt; Prüfung von Druck- und Mengenmeßgeräten von Hauptlüftern und
          Zusatzlüftern hinsichtlich ihrer Anzeigegenauigkeit,

          Messgeräte-Überwachungs-Richtlinien vom 16.08.2011, Abs. 3 und 5 sowie Abs. 1 und
          Spalten 2 und 3 der zugehörigen Tabelle,
        
  10. das Fachgebiet Sonderbewetterung

    vgl. Abs. 3 und 5 der Rundverfügung zu den Sonderbewetterungs-Richtlinien vom 19.05.2000
          sowie Nr. 4.3 dieser Richtlinien,

          Anlage 2, Nr. 1.1, der Rundverfügung "Betriebssicherheit in Streckenvortrieben des Stein-
          kohlenbergbaus mit Vollschnittmaschinen; Vermeiden von Methanzündungen" vom
          31.03.1982,

          Rundverfügung "Maßnahmen gegen Entzündungen von Grubengas in Streckenvortrieben
          mit Schneidkopf- Teilschnittmaschinen" vom 20.10.2000.
     
  11. allgemeine wettertechnische Ausbildungs- und Nachschulungsaufgaben

    vgl. § 38 Abs. 2 BVOSt i. V. m. dem Plan für die Ausbildung der Wettersteiger vom
          01.10.1993,

          § 60 BVOESSE vom 01.06.1999.
              
  12. Ausbildungs-, Anleitungs- und Begutachtungsaufgaben im Rahmen der
    Messgeräte-Überwachung

    vgl. Abs. 4 und 5  Messgeräte-Überwachungs-Richtlinien vom 16.08.2011
      
  13. die Ausbildung und Nachunterweisung von Beauftragten für Maßnahmen zum
    Erkennen und Beseitigen einer Gasausbruchsgefahr

    vgl. Nr. 6.2 der Gasausbruchs-Richtlinien vom 29.05.1996.
        
  14. das Fachgebiet Grubenklima
     

    vgl. Prüfung und Beurteilung klimatechnischer Einrichtungen und Planungen im Hinblick
          auf die Einhaltung oberer Klimagrenzwerte nach der Klimabergverordnung
          vom 09.06.1983,

          Beurteilung der klimatischen Auswirkungen aufgrund wettertechnischer, betrieblicher
          oder sonstiger Veränderungen, § 11 Abs. 3 Klimabergverordnung vom 09.06.1983.

          Prüfung und Beurteilung des Grubenklimas nach Klimaereignissen, insbesondere
          § 11 Abs. 6 und 7 der Klimabergverordnung vom 09.06.1983.
      
  15. Einrichtungen und Verfahren für die Auswertung der Ausgabedaten ortsfester
    wettertechnischer Messeinrichtungen und für die Auslösung von Schaltbefehlen

    vgl. Nr. 2.1, 2.3 und Nr. 3.1 der Wettermessdaten-Richtlinien vom 22.2.2002, in der
          Fassung vom 30.11.2005

          Nr. 7 der Rundverfügung "Speicherprogrammierbare Steuerungen an Haupt- und
          Zusatzlüfteranlagen" vom 16.08.1993,

          Rundverfügung " Maßnahmen gegen Entzündungen von Grubengas in Streckenvortrieben
          mit Schneidkopf-Teilschnittmaschinen" vom 20.10.2000,

          Nr. 5 der Gasabsauge-Richtlinien vom 26.04.1985 und Abs. 3 Nr. 2 der zugehörigen
          Rundverfügung vom 26.04.1985.
     
  16. Bedüsungssyteme von Schneidkopf-Teilschnittmaschinen

    vgl. Rundverfügung "Maßnahmen gegen Entzündungen von Grubengas in Streckenvortrieben
          mit Schneidkopf-Teilschnittmaschinen" vom 20.11.2000




17.01.1986

62.18.6-3-15

Sachverständige
für Grubengas-Absaugeanlagen

A 5.18

Stand: 09.01.2014


Verzeichnis der Sachverständigen

nach Nr. 5.1 der Gasabsauge-Richtlinien vom 26.04.1985

- Geschäftszeichen 62.18.6-3-15 -

Erläuterungen

Die unterschiedlichen Arten der Anerkennung für die verschiedenen Aufgabenbereiche
gehen aus der umseitigen Zusammenstellung hervor.

In dem Verzeichnis ist der Umfang der Anerkennung mit Ziffern gekennzeichnet, die den
Aufgabenbereichen jeweils zugeordnet sind.


Zusammenstellung der Arten der Anerkennung

Anerkannt als Sachverständiger für

1 den Brand- und Explosionsschutz (z. B. Löscheinrichtungen, Explosionssperren und
   Explosionsschutzventile einschließlich Warnsignale und Schaltbefehle sowie
   Wasserabscheider)

2 die Strömungs- und Gasmesstechnik (Messeinrichtungen einschließlich Warnsignale
   und Schaltbefehle)

3 die Druckerzeuger und die Gasdrucktechnik einschließlich der damit zusammenhängenden
   Sicherheitseinrichtungen, soweit sie nicht im Rahmen des Brand- und Explosionsschutzes
   sowie der Strömungs- und Gasmesstechnik (einschließlich Warnsignale und Schaltbefehle)
   unter 1 oder 2 fallen

4 die Elektrotechnik einschließlich der damit zusammenhängenden Sicherheitseinrichtungen,
   soweit sie nicht im Rahmen des Brand- und Explosionsschutzes sowie der Strömungs- und
   Gasmesstechnik (einschließlich Warnsignale und Schaltbefehle) unter 1 oder 2 fallen

5 jährlich wiederkehrenden Prüfungen von Gashaupt- und Gassammelleitungen (ohne
   elektrische Sicherheitseinrichtungen und deren Stromkreise) nach Nr. 5.1 der
   Gasabsauge-Richtlinien des Landesoberbergamts NRW vom 26.04.1985

Lfd.
Nr.

Sachverständiger

Dienststelle/Firma

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt
gemäß Ziffer ...
der Zusammen-
stellung

1

Faber, Michael
Dipl.-Phys.

 

14.10.1985
18.6-3-3
und
02.12.2013
62.18-6-3-3

1

2

Meiners, Heribert
Dr.-Ing.

DMT GmbH & Co. KG,
Fachstelle für Sicherheit –
Prüfstelle für Gruben-
bewetterung, Essen

30.12.1991
18.6-4-19
02.11.2006
62.48.2-2006-5
(befristet bis 30.11.2016)

1, 2

3

Dahle, Olof
Dipl.-Ing.
DMT GmbH & Co. KG
Fachstelle für Sicherheit
- Seilprüfstelle, Bochum

7.4.2009
62.21.6-2008-3

5

4

Skrzeba, Reinhold
Dipl.-Ing.
DMT GmbH & Co. KG
Fachstelle für Sicherheit
- Seilprüfstelle, Bochum

7.4.2009
62.21.6-2008-2

5

5

Gillo, Werner
Dipl.-Ing.

DMT GmbH & Co. KG
Bergbau Service,
Saarbrücken

17.2.2003
83.18.6-2003-2

4

6

Peter, Manfred
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 5

17.2.2003
83.18.6-2003-2

4

7

Trittschack, Klaus-Peter
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 5

31.1.2006
83.18.6-2006-1

3

8

Schlecht, Karl Julius
Dipl.-Ing.

TÜV Nord Systems
GmbH & Co.KG,
Region Essen

10. 7.1985
18.6-3-1

4

9

Sobiech, Wilhelm
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 8

2.10.1985
18.6-3-7

3

10

Peterburs, Alfred
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 8

8.11.1985
18.6-3-6

3

11

Conrad-Nierzwicki, Christov
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 8

26. 2.1991
18.6-4-16

3

12

Trabandt, Holger
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 8

30.10.1992
18.6-4-25

3

13

Sielker, Rainer
Dr.-Ing.

wie lfd. Nr. 8

9.2.1993
18.6-4-24

3 und 4

14

Gorzel, Siegfried
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 8

9.2.1993
18.6-5-1

3

15

Heseler, Uwe
Dr.-Ing.

wie lfd. Nr. 8

24.5.1995
18.6-6-7

4

16

Brüggemann, Michael Peter
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 8

25.3.2003
83.18.6-2003-3

3

17

Konik, Heinz-Gerhard
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 8

9.12.2004
83.14.6-8-18

4

18

Wüllscheidt, Wilhelm
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 8

24.7.2008
62.18.6-2008-2

3

19

Fisse, Klaus
Dipl.-Ing.

TÜV Nord Systems
GmbH & Co.KG,
Region Osnabrück-
Emsland

3.1.1986
18.6-3-15

3

20

Richlofsky, Peter
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 19

15.5.1992
18.6-4-21

4

21

Franz, Michael
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 19

1.8.2000
21.6-7-17

4

22

Freie, Gerhard
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 19

1.8.2000
21.6-7-14

3

23

Launert, Werner
Dipl.-Ing.
wie lfd. Nr. 19

11.12.2007
83.18.6-2007-8

3

24

Burelbach, Horst
Dipl.-Ing.
wie lfd. Nr. 19

09.03.2011
62.18.6-2010-3

3

25

Cülter, Barthel
Dipl.-Ing.

Technischer
Überwachungsverein
Rheinland e.V.

30.12.1985
18.6-3-4

3

26

Schunk, Hans
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 25

30.12.1985
18.6-3-4

3

27

Steinke, Wolfgang
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 25

30.12.1985
18.6-3-4

4

28

Basermann, Heinz
Dipl.-Ing.

wie lfd. Nr. 25

30.12.1985
18.6-3-4

4

29

Schäfer, Theo
Dipl.-Ing.

TÜB Gesellschaft
für technische Überwachung
und Beratung mbH

8.6.2000
18.6-2000-3

3

30

Jacob, Wilfried
Dipl.-Ing.

SGS-TÜV Saarland GmbH

20.1.2003
83.18.6-2002-2

4

31

Mang, Stephan
Dipl.-Ing.

SGS-TÜV Saarland GmbH

18.08.2006
83.18.6-2004-9

3



15.06.2005

Sachverständige
RAG Aktiengesellschaft
Deutsche Steinkohle
Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik

 A 5.18

Verzeichnis
der von der Bezirksregierung Arnsberg anerkannten Sachverständigen
bei der Fachstelle Wetter, Klima, Gas der
RAG Aktiengesellschaft
für die Fachgebiete Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik

- Geschäftszeichen 62.18.6 – 2005 - 15 -

 

Stand: 07.10.2016

Erläuterungen:

Der Umfang der Prüfungen darf sich nicht auf Planungsarbeiten und Beratungen beziehen,
die zuvor von den Sachverständigen der Fachstelle für die Bergwerke geleistet worden sind.

Die unterschiedlichen Arten der Anerkennung für die verschiedenen Fachgebiete gehen aus
der nachfolgenden Zusammenstellung hervor.

In dem Verzeichnis ist der Umfang der Anerkennung mit Ziffern gekennzeichnet, die den
Fachgebieten jeweils zugeordnet sind.

Die Sachverständigen der RAG Aktiengesellschaft, Deutschen Steinkohle für die Prüfung
wettertechnischer Messgeräte und -einrichtungen nach Spalte 3 der Tabelle zu den
Messgeräte-Überwachungs-Richtlinien vom 15.11.2005 (Stand: 31.07.2006) sind in dem
Verzeichnis „Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen“,
Gliederungsabschnitt A 5.18 des Sammelblatts, aufgeführt.

 

Zusammenstellung der Arten der Anerkennung

Anerkannt als Sachverständiger für

1   das Fachgebiet Ausgasung

     vgl. Abs. 4.1, 4.4 und 4.7 des Anhangs 3 zum "Leitfaden für das Verwahren von
           Tagesschächten" vom 19.12.2007,

          Rundverfügung „Maßnahmen gegen Entzündungen von Grubengas in Streckenvortrieben
          mit Schneidkopf-Teilschnittmaschinen“ vom 20.10.2000,

          Abs. 8 der Rundverfügung „Maßnahmen gegen Explosionsgefahren aus dem Alten Mann“
          vom 20.12.1988,

          Blatt 2, Abs. 3 der Rundverfügung „Rückbau mit Abwerfen oder Sonderbewettern der
          ausziehenden Abbaustrecke“ vom 14.02.1992,

          Nr. 4 des Abschnitts "Streben mit freien Fahrweghöhen > 1,4 m" der "Streblängen-
          Richtlinien" vom 31.03.2000,

          Abschnitt 7 der Rundverfügung „Hinweise für die wettertechnischen Belange beim
          Ausrauben und/oder Abdämmen von Grubenbauen im Steinkohlenbergbau“ vom 13.10.2000.

  die Beurteilung von Maßnahmen zur gefahrlosen Abführung schädlicher Gase im Zusammenhang
     mit abgeworfenen oder vorübergehend nicht betriebenen Schächten

     vgl. Abs. 4.1, 4.4 und 4.7 des Anhangs 3 zum "Leitfaden für das Verwahren von
           Tagesschächten" vom 19.12.2007.

3   das Fachgebiet Gasausbruchsfragen

     vgl. Nr. 6.1 der Gasausbruchs-Richtlinien vom 29.05.1996

4   das Fachgebiet Hauptbewetterung

     vgl. § 32 Abs. 4 BVOSt; Beurteilung zur Errichtung und zum Betrieb von Hauptlüftern
           unter Tage und von Zusatzlüftern,

           § 33 Abs. 5 BVOSt; Untersuchung und Beurteilung der Stabilität der Bewetterung bei
           Abwärtsführung der Wetter,

           Nr. 4 und 5 der Wetterdruck-Richtlinien vom 6.12.1972; Prüfung und Beurteilung der
           Stabilität der Bewetterung, z. B. auch bei der Herstellung von Bohrschächten,

           Abs. 4 der Rundverfügung „Wetterbauwerke" vom 11.07.2001; Sicherstellung der
           stabilen Wetterstromverteilung im Grubengebäude,

           § 34 BVOSt; Begrenzung von Wetterabteilungen, Rundverfügung „Druckerzeugung
           in der durchgehenden Bewetterung und Grundsätze für Maßnahmen bei einem Ausfall
           von Hauptlüftern/Zusatzlüftern“ vom 28.11.1980,

           Rundverfügung „Stabilisierung der Bewetterung“ vom 31.08.2000.

5   das Fachgebiet Haupt- und Zusatzlüfter

     in Anlehnung an

           § 32 Abs. 6 BVOSt und § 17 Abs. 3 Satz 3 ABBergV; Ermittlung der
           Lüfterkennlinien von Hauptlüftern und Zusatzlüftern,

           § 32 Abs. 6 BVOSt; Prüfung von Druck- und Mengenmessgeräten von
           Hauptlüftern und Zusatzlüftern hinsichtlich ihrer Anzeigegenauigkeit,

     vgl. § 32 Abs. 4 BVOSt; Beurteilung zur Errichtung und zum Betrieb von Hauptlüftern
           unter Tage und von Zusatzlüftern.

  das Fachgebiet Messverfahren und Messeinrichtungen für schädliche Gase und
     Sauerstoffmangel

     vgl. Messgeräte-Überwachungs-Richtlinien vom 15.11.2005 in der Fassung vom
           31.07.2006, Abs. 3 und 5 sowie Spalte 3 der zugehörigen Tabelle

           Abs. 4.4 des Anhangs 3 zum "Leitfaden für das Verwahren von Tagesschächten"
           vom 19.12.2007,

7   das Fachgebiet Messverfahren und Messeinrichtungen für Strömungsgeschwindigkeit,
     Druck und Klima

     vgl. Messgeräte-Überwachungs-Richtlinien vom 15.11.2005 in der Fassung vom
           31.07.2006, Abs. 3 und 5 sowie Spalte 3 der zugehörigen Tabelle

8   das Fachgebiet Sonderbewetterung

     vgl. Abs. 3 und 5 der Rundverfügung zu den Sonderbewetterungs-Richtlinien vom
           19.05.2000 sowie Nr. 4.3 dieser Richtlinien,

           Anlage 2, Nr. 1.1, der Rundverfügung „Betriebssicherheit in Streckenvortrieben des
           Steinkohlenbergbaus mit Vollschnittmaschinen; Vermeiden von Methanzündungen“
           vom 31.03.1982

           Rundverfügung „Maßnahmen gegen Entzündungen von Grubengas in Streckenvortrieben
           mit Schneidkopf-Teilschnittmaschinen" vom 20.10.2000 – 18.41.1-6-3 –.

9   allgemeine wettertechnische Ausbildungs- und Nachschulungsaufgaben

     vgl. § 38 Abs. 2 BVOSt i. V. m. dem Plan für die Ausbildung der Wettersteiger vom 1.10.1993

10   das Fachgebiet Grubenklima

      vgl. Untersuchung und Beurteilung klimatechnischer Einrichtungen und Planungen im
            Hinblick auf die Einhaltung oberer Klimagrenzwerte nach der Klimabergverordnung
            vom 9. Juni 1983,

            Beurteilung der klimatischen Auswirkungen aufgrund wettertechnischer, betrieblicher oder
            sonstiger Veränderungen, § 11, Abs. 3 Klimabergverordnung vom 9. Juni 1983,

            Untersuchung und Beurteilung des Grubenklimas nach Klimaereignissen, insbesondere
            § 11, Abs. 6 und 7 der Klimabergverordnung vom 9. Juni 1983.

    

Lfd.
Nr.

Sach-
verständiger

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

Anerkannt
gemäß Ziffer ...
der Zusammenstellung

1

Pohlmann, Michael
staatl. gepr. Techniker

11.02.2011
62.18.6-2010-2

4

2

Gähl, Peter
Dipl.-Ing.

13.02.2014
62.18.6-2013-2

4


 

04.07.2005

Fachstelle Wetter, Klima, Gas
der RAG Aktiengesellschaft
als sachverständige Stelle

A 5.18

Anerkennung der
Fachstelle Wetter, Klima, Gas
der RAG Aktiengesellschaft
als sachverständige Stelle
für die Fachgebiete Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik

- Geschäftszeichen 62.18.6 – 2005 - 13 -

Stand: 29.04.2010

Aufgrund der Bestimmungen des § 32 Abs. 6 der Bergverordnung der Bezirksregierung
Arnsberg für die Steinkohlenbergwerke (BVOSt) vom 10.01.2000, in der Fassung vom 1.5.2001,
wurde am 15.4.2005 unter dem Geschäftszeichen: 83.18.6-2005–13 die

         Fachstelle für Wetter, Klima, Gas der RAG Aktiengesellschaft,

Shamrockring 1, 44623 Herne, für Prüfungen von Maßnahmen zur Bewetterung und
Ausgasungsbeherrschung, Bewetterungseinrichtungen sowie Einrichtungen zu deren
Überwachung als sachverständige Stelle von der Bezirksregierung Arnsberg anerkannt.

Der Umfang der Prüfungen ist begrenzt auf die durch die Bezirksregierung Arnsberg
anerkannten Fachgebiete der bei der Fachstelle beschäftigten Sachverständigen und
darf sich nicht auf Planungsarbeiten und Beratungen beziehen, die zuvor von den
Sachverständigen der Fachstelle für die Bergwerke geleistet worden sind.

Die Anerkennung gilt für die der Bergaufsicht unterstehenden Steinkohlenbergwerke
im Land Nordrhein-Westfalen und ist mit dem 30.04.2010 befristet.
Mit dem Bescheid vom 12.04.2010, Geschäftszeichen 62.18.6-2005-13, ist die
Anerkennung unbefristet verlängert worden.





09.09.2008

62.18.6-2008-3

Sachverständige für die
Prüfung von Bedüsungssystemen
an Schneidkopf-Vortriebsmaschinen und Walzenladern

A 5.18

 

Stand: 08.12.2014

 

Verzeichnis
der Sachverständigen
für die Prüfung von Bedüsungssystemen an
Schneidkopf-Vortriebsmaschinen und Walzenladern
Geschäftszeichen 62.18.6 – 2008 - 3

 

 

 

Erläuterungen

Die unterschiedlichen Arten der Anerkennung für die verschiedenen Aufgabenbereiche gehen
aus der Zusammenstellung hervor.

In dem Verzeichnis ist der Umfang der Anerkennung mit Ziffern gekennzeichnet, die den
Aufgabenbereichen jeweils zugeordnet sind.

 

 

Zusammenstellung der Arten der Anerkennung

 

Anerkannt als Sachverständiger für die Prüfung von

 

1   Bedüsungssystemen an Schneidkopf-Vortriebsmaschinen im Rahmen der Verfügung vom
     20.10.2000 – 18.43.1-6-3 - „Maßnahmen gegen Entzündungen von Grubengas in Strecken-
     vortrieben mit Schneidkopf-Teilschnittmaschinen“

 

   Bedüsungssystemen von Walzenladern im Rahmen der DSK-Regelungen mit Stand vom
      13.09.2007 einschl. zugehöriger Rundverfügung vom 26.02.2008

 

 

 

Lfd.

Nr.

 

Sachverständiger

Dienststelle/
Firma

Datum und

Geschäftszeichen

der Anerkennung

Anerkannt

gemäß Ziffer ...der
Zusammenstellung

1

Löhning, Hans-Dieter

Staatl. geprüfter Techniker

DMT GmbH & Co. KG

Bergbau Service

Gewinnung und Aufbereitung

31.08.2007

83.18.6-2007-1

1 und 2

2

Tebbe, Wolfgang

Dipl.-Ing.

DMT GmbH & Co. KG

Bergbau Service

Gewinnung und Aufbereitung

26.02.2008

83.18.6-2007-9

1 und 2



06.07.2012

62.18-6-2012-2

Sachverständige für die

Beurteilung und Beherrschung von Gasaustritten an der Tagesoberfläche

 

A 5.18

 

 

Stand: 06.07.2012

 

 

Verzeichnis der Sachverständigen

 

für die Beurteilung von unkontrollierten Gasaustritten
an der Tagesoberfläche
sowie für die Festlegung der erforderlichen Maßnahmen
zur Beherrschung dieser Gasaustritte

 

gemäß Anhang 3, Abschnitt 4.7,
des Leitfadens für das Verwahren von Tagesschächten
vom 19.12.2007, Az. 86.18.13.1-8-35.

 

Geschäftszeichen 62.18.6 – 2012 - 2

 

 

 

 

Lfd. Nr.

 

Sachverständiger

Dienststelle/Firma

Datum und
Geschäftszeichen
der Benennung

1

Orzol, Ralf
Dipl.-Ing

DMT GmbH & Co. KG
Prüfstelle für Grubenbewetterung

62.18.6-2012-1



16.05.2003

61.19.2.2.1

Verzeichnis der Sachverständigen für die
Prüfung von Standsicherheitsuntersuchungen 
der Böschungen der Braunkohlentagebaue

A 5.19

Stand: 22.10.2014

Verzeichnis der Sachverständigen

die von der Bezirksregierung Arnsberg gem. der Richtlinie für die Untersuchung der
Standsicherheit von Böschungen der im Tagebau betriebenen Braunkohlenbergwerke
vom 16.05.2003 - 61.19.2-2-1 - als Sachverständige benannt worden sind

Nr.

Sachverständiger

Datum und
Geschäftszeichen
der Benennung

Gegenstand

1

Prof. Dr.-Ing. Kuntsche
Lindberghstr. 12
64625 Bensheim

25.11.2009 - 61.19.8-2003-1 -

(Befristung bis 31.12.2019)

Prüfung von
Standsicherheits-
untersuchungen
als Nachweis im Sinne von
§ 37 Abs. 1 BVOBr

2

Prof. Dr.-Ing. habil.
Theodoros Triantafyllidis
Karlstraße 80
76137 Karlsruhe

22.10.2014 - 61.19.8-2014-1 -

(Befristung bis 31.12.2019)

Prüfung von
Standsicherheits-
untersuchungen
als Nachweis im Sinne von
§ 37 Abs. 1 BVOBr



01.01.1998

61.19.81-2-8

Sachverständige für die Untersuchung und
die Prüfung der Statik von Tagebaugroßgeräten

A 5.20



Verzeichnis der Sachverständigen und Werkssachverständigen

die vom Landesoberbergamt NRW nach den Bestimmungen der Bergverordnung für die
Braunkohlenbergwerke - BVOBr - vom 20.02.1970 oder den Richtlinien für
den Bau und die Inbetriebnahme von Baggern (außer Schwimmbaggern),
Absetzern und Zusatzgeräten in Tagebauen vom 04.04.1989 - 19.4-4-18 -
für die Durchführung wiederkehrender Untersuchungen oder die Prüfung
der Statik von Tagebaugroßgeräten anerkannt worden sind

- Geschäftszeichen 61.19.81 - 2 - 8 -

Stand: 05.07.2016

Erläuterungen

Die für die Errichtung und den Betrieb von Tagebaugroßgeräten im Betriebsplanverfahren
anzuwendenden allgemeinen Grundsätze und technischen Regeln sind insgesamt Gegenstand
nachstehender, bisher im Sammelblatt des Landesoberbergamts NRW unter A 2.20
veröffentlichter Richtlinien:

  1. Richtlinien vom 03.01.1986 - 19.4-1-6 - für Berechnung und Bemessung von
    Großgeräten in Tagebauen mit Ergänzungsblättern vom 15.02.1991 ("BG 86")
  2. Richtlinien vom 04.04.1989 - 19.4-4-18 - für den Bau und die Inbetriebnahme von
    Großgeräten in Tagebauen
  3. Richtlinien vom 23.08.1989 - 19.4-4-17 - für die Sicherung von Schweißarbeiten
    beim Bau und Betrieb von Großgeräten in Tagebauen
  4. Richtlinien vom 09.02.1972 - 19.4-1-8 - für den Bau und Betrieb von Bremsen und
    Überlastsicherungen für Schwenkwerke an Großgeräten in Tagebauen
  5. Richtlinien vom 29.01.1982 - 19.4-2-3 - für den Bau und Betrieb von mechanischen
    Bremsen für Hubwinden an Großgeräten in Tagebauen
  6. Richtlinien vom 11.12.1972 - 19.4-2-2 - für die Untersuchung von Seilen und
    Seileinbänden für Großgeräte in Tagebauen

Die o. a. Richtlinien des Landesoberbergamts NRW wurden zwischenzeitlich durch die
Norm DIN 22 261 Bagger, Absetzer und Zusatzgeräte in Braunkohlentagebauen

Teil 1: Bau, Inbetriebnahme und Prüfungen
Teil 2: Berechnungsgrundlagen
Teil 3: Schweißverbindungen - Stoßarten, Bewertungsgruppen, Prüfanweisungen
Teil 4: Mechanische Bremsen für Hubwinden
Teil 5: Mechanische Bremsen und Überlastsicherungen für Schwenkwerke
Teil 6: Prüfung von Seilen und Seilendbefestigungen
ersetzt.

Für die Prüfung der Statik von Tagebau-Großgeräten wurden Sachverständige durch
das Landesoberbergamt NRW bisher nach den Bestimmungen der unter 2. aufgeführten
Richtlinien anerkannt. Für die Durchführung wiederkehrender Untersuchungen an Groß-
geräten erfolgte eine Anerkennung von Sachverständigen nach den Bestimmungen der
Bergverordnung des Landesoberbergamts NRW für die Braunkohlenbergwerke - BVOBr -
vom 20.02.1970.

Das Verzeichnis der Sachverständigen, die für die Durchführung wiederkehrender
Untersuchungen oder die Prüfung der Statik von Tagebaugroßgeräten in den Braun-
kohlentagebauen des Landes Nordrhein-Westfalen vom ehemaligen Landesoberbergamt
NRW bzw. von der Bez.-Reg. Arnsberg - Abt. Bergbau und Energie in NRW - gemäß
den Bestimmungen der Bergverordnung für die Braunkohlenbergwerke (BVOBr) oder
den ehemaligen Richtlinien für den Bau und die Inbetriebnahme von Baggern (außer
Schwimmbaggern), Absetzern und Zusatzgeräten in Tagebauen anerkannt bzw. gemäß
§ 36 Gewerbeordnung bestellt worden sind, wurde mit Stand vom 15.04.2003 aktualisiert.

Es bedeuten:

Gegenstand und Rechtsgrundlage der Anerkennung/Bestellung:

a1: Anerkennung als Sachverständiger für die Prüfung der Statik auf der Grundlage
     der ehemaligen Richtlinien des Landesoberbergamts NRW für den Bau und die
     Inbetriebnahme von Baggern (außer Schwimmbaggern), Absetzern und Zusatzgeräten

a2: Bestellung als Sachverständiger für die Prüfung der Statik auf der Rechtsgrundlage
     von § 36 Gewerbeordnung

b1: Anerkennung als Sachverständiger für die Untersuchung der Stahlkonstruktion,
     Sicherheitseinrichtungen, Abspannseile sowie Windwerksseile für Führerstände
     und Hubwerke einschließlich der zugehörigen Seileinbände bei Schaufelradbaggern,
     Absetzern und Zusatzgeräten auf der Rechtsgrundlage von § 91 Abs. 1 BVOBr
     vom 20.02.1970

b2: Anerkennung als Sachverständiger für die wiederkehrenden Prüfungen nach
     DIN 22 261-1 auf der Rechtsgrundlage von § 4 Abs.1 BVOBr vom 05.02.1998

c: Anerkennung als Sachverständiger für die Untersuchung von Sicherheitseinrichtungen
    auf der Rechtsgrundlage von § 91 Abs. 1 BVOBr vom 20.02.1970

d: Anerkennung als Sachverständiger für die Untersuchung von Abspannseilen sowie
    Windwerksseilen für Führerstände und Hubwerke einschließlich der zugehörigen
    Seileinbände auf der Rechtsgrundlage von § 91 Abs. 1 BVOBr vom 20.02.1970

e: Anerkennung als Werkssachverständiger für die vorläufige Untersuchung der Stahl-
    konstruktion, Sicherheitseinrichtungen, Abspannseile sowie Windwerksseile für
    Führerstände und Hubwerke einschließlich der zugehörigen Seileinbände auf der
    Rechtsgrundlage von § 91 Abs. 1 BVOBr vom 20.02.1970




Verzeichnis der Sachverständigen

für die Durchführung wiederkehrender Untersuchungen
oder die Prüfung der Statik von Tagebaugroßgeräten
in den Braunkohlentagebauen des Landes Nordrhein-Westfalen

(Stand: 18.03.2009)

Nr.

Sachverständiger

Datum und Aktenzeichen
der Anerkennung/Bestellung

Gegenstand und Rechtsgrundlage
gem. Buchstabe

1

Kowalewski, Joachim
Prof. Dipl.- Ing.

15.02.1984 - 19.81-1-1

a1

2

Feder, Diethelm
Dr.-Ing.

30.05.1990 - 19.81-1-11

a1

3

Sikken, Gerhard
Dipl.-Ing.

09.09.1991 - 19.81-1-12

a1

4

Fleischhaker, Wolfgang
Prof. Dr.-Ing.

23.07.1996 - 19.81-2-6

a1

5

Bogen, Peter
Dipl.-Ing.

21.10.2002 - 86.19.81-1-19

b2

5a

Bogen, Peter
Dipl.-Ing.

28.11.2002 - 81.09.81-2002-7

a2

6

Kositz, Horst-Gerald
Dipl.-Ing.

14.01.2003 - 86.19.81-2000-1

b2

6a

Kositz, Horst-Gerald
Dipl.-Ing.

25.03.2003 - 81.09.81-2002-10

a2

7

Brune, Ralf
Dipl.-Ing.

06.09.2006 - 86.19.81-2006-3

a2

8

Schombel, Hans-Joachim
Dipl.-Ing.

24.01.2007 - 81.09.81-2006-3

a2

9

Beyer, Rudolf
Dipl.-Ing.

24.01.2007 - 81.09.81-2006-2

a2

10

Kraske, Peter
Dipl.-Ing.

25.04.2007 - 81.09.81-2007-1

a2

11

Friebe, Hans-Jürgen
Dipl.-Ing.
29.09.2011 - 61.19.81-2011-1
befristet bis zum 30.06.2017

b2

12

Woese, Bärbel
Dipl.-Ing.

09.02.2012 - 65.09.81-2011-8
befristet bis zum 08.02.2017

a2





17.10.1986

21.6-6-4

Sachverständige
für Azetylenanlagen und Calciumkarbidlager

A 5.22

 

 

 

Stand: 01.10.2007

Verzeichnis der Sachverständigen,
die nach Vorschriften der Azetylenverordnung
und der Bergverordnungen anerkannt worden sind

- Geschäftszeichen 21.6-6-4 -

TÜV Nord Gruppe

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Peterburs, Alfred
Dipl.-Ing.

26.8.1987 - 21.6-2-31

2

Conrad-Nierzwicki, Christov
Dipl.-Ing.

11.9.1991 - 21.6-3-23

3

Sielker, Rainer
Dr.-Ing.

10.8.1993 - 21.6-4-27

4

Trabandt, Holger
Dipl.-Ing.

11.8.1993 - 21.6-4-26

5

Fisse, Klaus
Dipl.-Ing.

12.10.1992 - 21.6-4-16

6

Gemballa, Raimund
Dipl.-Ing.

13.10.1992 - 21.6-4-15

7

Bode, Hans-Bernd
Dipl.-Ing.

13.10.1992 - 21.6-3-12

8

Cramer, Wolfgang
Dipl.-Ing.

9.10.1992 - 21.6-3-13

9

Diwok, Hans-Joachim
Ing. (grad.)

12.10.1992 - 21.6-3-21

10

Dieckmann, Peter
Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-21

11

Bublitz, Hans-Georg
Ing.(grad)

31.3.1995 - 21.6-5-19

12

Mertens, Claus-Jürgen
Dipl.-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-14

13

Fischer, Reinhard
Dipl.-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-16

14

Bock, Alfred
Ing. (grad)

31.3.1995 - 21.6-5-17

15

Witte, Karl-Walter
Dipl.-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-35

16

Koch, Dieter
Dipl.-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-30

17

Freie, Gerhard
Dipl.-Ing.

13.10.1992 - 21.6-3-14

TÜV Rheinland / Berlin-Brandenburg

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Küper, Hartmut
Dipl.-Ing.

11.8.1971 - 21.6-1-11



17.10.1986

21.6-6-6

Sachverständige für Anlagen zur Lagerung,
Abfüllung und Beförderung brennbarer
Flüssigkeiten und wassergefährdender Stoffe

A 5.22

Stand: 01.10.2007

Verzeichnis der Sachverständigen,
die nach Vorschriften der Verordnung über brennbare Flüssigkeiten (VbF),
der Verordnung über Anlagen zum Lagern,
Abfüllen und Umschlagen wassergefährdender Stoffe (VAwS)
und der Bergverordnungen anerkannt worden sind
(§ 2 Abs. 2 a Ziff. 9 GSG)
- Geschäftszeichen 21.6-6-6 -

TÜV Nord Gruppe

Lfd.
Nr.

Name, Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Peterburs, Alfred
Dipl.-Ing.

28.08.1986
21.6-2-29

2

Conrad-Nierzwicki, Christov
Dilp.-Ing.

18.12.1990
21.6-3-8
11.09.1991
21.6-3-23

3

Gorzel, Siegfried
Dipl.-Ing.

11.05.1993
21.6-4-19

4

Sielker, Rainer
Dr.-Ing.

10.08.1993
21.6-4-27

5

Trabandt, Holger
Dipl.-Ing.

11.08.1993
21.6-4-26

6

Sobiech, Wilhelm
Dipl.-Ing.

28.02.1994
21.6-5-2

Lfd.
Nr.

Name, Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

7

Köker, Michael
Dipl.-Ing.

25.06.1990
21.6-3-7

8

Fisse, Klaus
Dilp-Ing.

12.10.1992
21.6-4-16

9

Diwok, Hans-Joachim
Ing. (grad.)

12.10.1992
21.6-3-21

10

Gemballa, Raimund
Dipl.-Ing.

13.10.1992
21.6-3-15

11

Bode, Hans-Bernd
Dipl.-Ing.

13.10.1992
21.6-3-12

12

Cramer, Wolfgang
Dipl.-Ing.

09.10.1992
21.6-3-13

13

Dieckmann, Peter
Ing. (grad.)

31.03.1995
21.6-5-21

14

Bublitz, Hans-Georg
Ing. (grad.)

31.03.1995
21.6-5-19

15

Koch, Dieter
Dipl.-Ing.

31.03.1995
21.6-5-30

16

Mertens, Claus-Jürgen
Ing. (grad.)

31.03.1995
21.6-5-14

17

Fischer, Reinhard
Dipl.-Ing.

31.03.1995
21.6-5-16

18

Witte, Karl-Walter
Dipl.-Ing.

31.03.1995
21.6-5-35

19

Freie, Gerhard
Dipl.-Ing.

13.10.1992
21.6-3-14

20

Gehnen, Hans-Friedel
Dipl.-Ing.

17.10.1996
21.6-7-3

21

Dallmann, Arno
Dipl.-Ing.

17.10.1996
21.6-7-1

22

Bock, Alfred
Ing. (grad.)

31.03.1995
21.6-5-17

TÜV Rheinland / Berlin-Brandenburg e.V.

Lfd.
Nr.

Name, Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Garbusinski, Rudolf
Ing. (grad.)

26.03.1982
21.6-2-16

2

Schiefer, Josef
Dipl.-Ing.

07.08.1986
21.6-2-30

3

Krächter, Hans-Jürgen
Dipl.-Ing.

17.05.1988
21.6-2-33

4

Lerner, Ekkehard
Dipl.-Ing.

29.01.1993
21.6-4-8

5

Stumpf, Alfred
Dipl.-Ing.

29.01.1993
21.6-4-9

6

Seibel, Stephan
Dipl.-Ing.

18.08.1994
21.6-5-12

7

Schlösser, Rolf
Dipl.-Ing.

18.08.1994
21.6-5-11

8

Jonas, Josef
Dipl.-Ing.

18.08.1994
21.6-5-10

9

Paul, Helga
Dipl.-Ing.

18.08.1994
21.6-5-9

DMT

Lfd.
Nr.

Name, Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Mang, Stephan
Dipl.-Ing. (FH)

14.03.2003
I 421/2/03 *)

*)  Anerkennung des Oberbergamtes für das Saarland und das Land Rheinland-Pfalz
     Unser Geschäftszeichen: 86.21.6-2005-2.



17.10.1986

21.6-6-14

Sachverständige
für Dampfkesselanlagen

A 5.22

 Stand: 04.09.2002

 

Verzeichnis der Sachverständigen,
die nach Vorschriften der Dampfkesselverordnung
und der Bergverordnungen anerkannt worden sind
(§ 2 Abs. 2a Ziff. 1 GSG)

- Geschäftszeichen 21.6-6-14 -

Erläuterungen

Sachverständige für Prüfungen und Untersuchungen an Dampfkesselanlagen in den der
Bergaufsicht unterstehenden Betrieben werden von der  Bezirksregierung Arnsberg,
Abteilung Bergbau und Energie in NRW nach der Dampfkesselverordnung und
gleichzeitig nach Bergverordnungen anerkannt.

RW TÜV

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Heidersdorf, Lothar Dipl.-Ing.

28.7.1977 - 16.6-1-10
16.11.1976 - 21.6-1-38

2

Peterburs, Alfred Dipl.-Ing.

26.8.1987 - 21.6-2-31

3

Conrad-Nierzwicki, Christov Dipl.-Ing.

11.9.1991 - 21.6-3-23

4

Sielker, Rainer Dr.-Ing.

10.8.1993 - 21.6-4-27

5

Trabandt, Holger Dipl.-Ing.

11.8.1993 - 21.6-4-26

TÜV Rheinland / Berlin-Brandenburg e.V.

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Küper, Hartmut Dipl.-Ing.

11.8.1971 - 21.6-1-11

2

Krächter, Hans-Jürgen Dipl.-Ing.

24.10.1977 - 21.6-1-53

3

Garbusinski, Rudolf Ing. (grad.)

26.3.1982 - 21.6-2-16

4

Schiefer, Josef Dipl.-Ing.

7.8.1986 - 21.6-2-30

5

Köllen, Willibald Dipl.-Ing.

29.1.1993 - 21.6-4-7

6

Lerner, Ekkehard Dipl.-Ing.

29.1.1993 - 21.6-4-8

7

Stumpf, Alfred Dipl.-Ing.

29.1.1993 - 21.6-4-9

8

Seibel, Stephan Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-12

9

Schlösser, Rolf Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-11

10

Jonas, Josef Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-10

11

Paul, Helga Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-9

TÜV Hannover / Sachsen-Anhalt e.V.

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Köker, Michael Dipl.-Ing.

25.6.1990 - 21.6-3-7

2

Bode, Hans Bernd Dipl.-Ing.

13.10.1992 - 21.6-3-12

3

Cramer, Wolfgang Dipl.-Ing.

9.10.1992 - 21.6-3-13

4

Diwok, Hans-Joachim Ing. (grad.)

12.10.1992 - 21.6-3-21

5

Fisse, Klaus Dipl.-Ing.

12.10.1992 - 21.6-4-16

6

Gemballa, Raimund Dipl.-Ing.

13.10.1992 - 21.6-3-15

7

Dieckmann, Peter Ing. (grad.)

 31.3.1995 - 21.6-5-21

8

Bublitz, Hans-Georg Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-19

9

Koch, Dieter Dipl-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-30

10

Fischer, Reinhard Dipl-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-16

11

Bock, Alfred Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-17

12

Witte, Karl-Walter Dipl-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-35

13

Freie, Gerhard, Dipl.-Ing

13.10.1992 - 21.6-3-14

14

Dallmann, Arno Dipl.-Ing.

17.10.1996 - 21.6-7-1

15

Mertens, Claus-Jürgen Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-14



17.10.1986

Sachverständige für Druckbehälter,
Druckgasbehälter, Füllanlagen und Rohrleitungen

A 5.22

 

Stand: 01.10.2007

 

Verzeichnis der Sachverständigen
für Druckbehälter, Druckgasbehälter, Füllanlagen und Rohrleitungen,
die nach Vorschriften der Druckbehälterverordnung und der Bergverordnungen
anerkannt worden sind
(§ 2 Abs. 2 a Ziff. 2 GSG)

- Geschäftszeichen 21.6-6-5 -

TÜV Nord Gruppe

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Schmidt, Ulrich Dipl.-Ing.

10.7.1978 - 21.6-2-5

2

Sobiech, Wilhelm Dipl.- Ing.

11.5.1981 - 21.6-2-8

3

Peterburs, Alfred Dipl.-Ing.

28.8.1986 - 21.6-2-29
8.11.1985 - 21.6-2-23

4

Sielker, Rainer Dr.-Ing.

14.1.1992 - 21.6-4-2

5

Trabandt, Holger Dipl.-Ing.

14.1.1992 - 21.6-4-1

6

Conrad-Nierzwicki, Christov Dipl.-Ing.

18.12.1990 - 21.6-3-8

7

Gorzel, Siegfried Dipl.-Ing.

11.5.1993 - 21.6-4-19

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

8

Köker, Michael Dipl.-Ing.

25.6.1990 - 21.6-3-7

9

Fisse, Klaus Dipl.-Ing.

12.10.1992 - 21.6-4-16

10

Cramer, Wolfgang Dipl.-Ing.

 9.10.1992 - 21.6-3-13

11

Bode, Hans-Bernd Dipl.-Ing.

13.10.1992 - 21.6-3-12

12

Gemballa, Raimund Dipl.-Ing.

13.10.1992 - 21.6-3-15

13

Diwok, Hans-Joachim Ing. (grad.)

12.10.1992 - 21.6-3-21

14

Dieckmann, Peter Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-21

15

Bublitz, Hans-Georg Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-19

16

Koch, Dieter Dipl-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-30

17

Fischer, Reinhard Dipl-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-16

18

Bock, Alfred Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-17

19

Witte, Karl-Walter Dipl-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-35

20

Freie, Gerhard Dipl-Ing.

13.10.1992 - 21.6-3-14

21

Obergassel, Heinz-Dieter Dipl-Ing.

 17.10.1996 - 21.6-7-2

22

Dallmann, Arno Dipl.-Ing.

 17.10.1996 - 21.6-7-1

23

Mertens, Claus-Jürgen Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-14

TÜV Rheinland / Berlin-Brandenburg e.V.

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Küper, Hartmut Dipl.-Ing.

11.8.1971 - 21.6-1-11

2

Pennings, Paul Dr.-Ing.

17.10.1977 - 21.6-1-59

3

Krächter, Hans-Jürgen Dipl.-Ing.

24.10.1977 - 21.6-1-53

4

Haferkamp, Klaus-Dieter Dr.-Ing.

26.3.1982 - 21.6-2-13

5

Garbusinski, Rudolf Ing. (grad.)

26.3.1982 - 21.6-2-16

6

Schiefer, Josef Dipl.-Ing.

7.8.1986 - 21.6-2-30

7

Köllen, Willibald Dipl.-Ing.

29.1.1993 - 21.6-4-7

8

Lerner, Ekkehard Dipl.-Ing.

29.1.1993 - 21.6-4-8

9

Seibel, Stephan Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-12

10

Schlösser, Rolf Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-11

11

Jonas, Josef Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-10

12

Paul, Helga Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-9

13

Stumpf,Alfred Dipl.-Ing.

29.1.1993 - 21.6-4-9


Solvay Salz GmbH

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Nacken, Axel Dr.-Ing.

23.2.2000 - 21.6-1999-5




1.8.1990

22.6-1-16

Sachverständige
für Koksöfen

A 5.22

 

 

Stand: 01.10.2007

Verzeichnis
der von der Bezirksregierung Arnsberg anerkannten Sachverständigen
für Koksöfen

- Geschäftszeichen 22.6-1-16 -

Lfd.
Nr.

Name

Dienststelle

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Bitzer, Karl-Heinz
Dipl.-Ing.-Chem.

 TÜV Nord Gruppe 

5.9.1986
22.6 -1- 8

2

Große-Wilde, Michael
Dipl.-Ing.

 DMT

30.3.1995
22.6 -1- 15



17.10.1986

21.6-6-14

Sachverständige
für Dampfkesselanlagen

A 5.22

 Stand: 04.09.2002

 

Verzeichnis der Sachverständigen,
die nach Vorschriften der Dampfkesselverordnung
und der Bergverordnungen anerkannt worden sind
(§ 2 Abs. 2a Ziff. 1 GSG)

- Geschäftszeichen 21.6-6-14 -

Erläuterungen

Sachverständige für Prüfungen und Untersuchungen an Dampfkesselanlagen in den der
Bergaufsicht unterstehenden Betrieben werden von der  Bezirksregierung Arnsberg,
Abteilung Bergbau und Energie in NRW nach der Dampfkesselverordnung und
gleichzeitig nach Bergverordnungen anerkannt.

RW TÜV

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Heidersdorf, Lothar Dipl.-Ing.

28.7.1977 - 16.6-1-10
16.11.1976 - 21.6-1-38

2

Peterburs, Alfred Dipl.-Ing.

26.8.1987 - 21.6-2-31

3

Conrad-Nierzwicki, Christov Dipl.-Ing.

11.9.1991 - 21.6-3-23

4

Sielker, Rainer Dr.-Ing.

10.8.1993 - 21.6-4-27

5

Trabandt, Holger Dipl.-Ing.

11.8.1993 - 21.6-4-26

TÜV Rheinland / Berlin-Brandenburg e.V.

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Küper, Hartmut Dipl.-Ing.

11.8.1971 - 21.6-1-11

2

Krächter, Hans-Jürgen Dipl.-Ing.

24.10.1977 - 21.6-1-53

3

Garbusinski, Rudolf Ing. (grad.)

26.3.1982 - 21.6-2-16

4

Schiefer, Josef Dipl.-Ing.

7.8.1986 - 21.6-2-30

5

Köllen, Willibald Dipl.-Ing.

29.1.1993 - 21.6-4-7

6

Lerner, Ekkehard Dipl.-Ing.

29.1.1993 - 21.6-4-8

7

Stumpf, Alfred Dipl.-Ing.

29.1.1993 - 21.6-4-9

8

Seibel, Stephan Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-12

9

Schlösser, Rolf Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-11

10

Jonas, Josef Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-10

11

Paul, Helga Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-9

TÜV Hannover / Sachsen-Anhalt e.V.

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Köker, Michael Dipl.-Ing.

25.6.1990 - 21.6-3-7

2

Bode, Hans Bernd Dipl.-Ing.

13.10.1992 - 21.6-3-12

3

Cramer, Wolfgang Dipl.-Ing.

9.10.1992 - 21.6-3-13

4

Diwok, Hans-Joachim Ing. (grad.)

12.10.1992 - 21.6-3-21

5

Fisse, Klaus Dipl.-Ing.

12.10.1992 - 21.6-4-16

6

Gemballa, Raimund Dipl.-Ing.

13.10.1992 - 21.6-3-15

7

Dieckmann, Peter Ing. (grad.)

 31.3.1995 - 21.6-5-21

8

Bublitz, Hans-Georg Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-19

9

Koch, Dieter Dipl-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-30

10

Fischer, Reinhard Dipl-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-16

11

Bock, Alfred Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-17

12

Witte, Karl-Walter Dipl-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-35

13

Freie, Gerhard, Dipl.-Ing

13.10.1992 - 21.6-3-14

14

Dallmann, Arno Dipl.-Ing.

17.10.1996 - 21.6-7-1

15

Mertens, Claus-Jürgen Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-14



17.10.1986

Sachverständige für Druckbehälter,
Druckgasbehälter, Füllanlagen und Rohrleitungen

A 5.22

 

Stand: 01.10.2007

 

Verzeichnis der Sachverständigen
für Druckbehälter, Druckgasbehälter, Füllanlagen und Rohrleitungen,
die nach Vorschriften der Druckbehälterverordnung und der Bergverordnungen
anerkannt worden sind
(§ 2 Abs. 2 a Ziff. 2 GSG)

- Geschäftszeichen 21.6-6-5 -

TÜV Nord Gruppe

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Schmidt, Ulrich Dipl.-Ing.

10.7.1978 - 21.6-2-5

2

Sobiech, Wilhelm Dipl.- Ing.

11.5.1981 - 21.6-2-8

3

Peterburs, Alfred Dipl.-Ing.

28.8.1986 - 21.6-2-29
8.11.1985 - 21.6-2-23

4

Sielker, Rainer Dr.-Ing.

14.1.1992 - 21.6-4-2

5

Trabandt, Holger Dipl.-Ing.

14.1.1992 - 21.6-4-1

6

Conrad-Nierzwicki, Christov Dipl.-Ing.

18.12.1990 - 21.6-3-8

7

Gorzel, Siegfried Dipl.-Ing.

11.5.1993 - 21.6-4-19

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

8

Köker, Michael Dipl.-Ing.

25.6.1990 - 21.6-3-7

9

Fisse, Klaus Dipl.-Ing.

12.10.1992 - 21.6-4-16

10

Cramer, Wolfgang Dipl.-Ing.

 9.10.1992 - 21.6-3-13

11

Bode, Hans-Bernd Dipl.-Ing.

13.10.1992 - 21.6-3-12

12

Gemballa, Raimund Dipl.-Ing.

13.10.1992 - 21.6-3-15

13

Diwok, Hans-Joachim Ing. (grad.)

12.10.1992 - 21.6-3-21

14

Dieckmann, Peter Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-21

15

Bublitz, Hans-Georg Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-19

16

Koch, Dieter Dipl-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-30

17

Fischer, Reinhard Dipl-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-16

18

Bock, Alfred Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-17

19

Witte, Karl-Walter Dipl-Ing.

31.3.1995 - 21.6-5-35

20

Freie, Gerhard Dipl-Ing.

13.10.1992 - 21.6-3-14

21

Obergassel, Heinz-Dieter Dipl-Ing.

 17.10.1996 - 21.6-7-2

22

Dallmann, Arno Dipl.-Ing.

 17.10.1996 - 21.6-7-1

23

Mertens, Claus-Jürgen Ing. (grad.)

31.3.1995 - 21.6-5-14

TÜV Rheinland / Berlin-Brandenburg e.V.

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Küper, Hartmut Dipl.-Ing.

11.8.1971 - 21.6-1-11

2

Pennings, Paul Dr.-Ing.

17.10.1977 - 21.6-1-59

3

Krächter, Hans-Jürgen Dipl.-Ing.

24.10.1977 - 21.6-1-53

4

Haferkamp, Klaus-Dieter Dr.-Ing.

26.3.1982 - 21.6-2-13

5

Garbusinski, Rudolf Ing. (grad.)

26.3.1982 - 21.6-2-16

6

Schiefer, Josef Dipl.-Ing.

7.8.1986 - 21.6-2-30

7

Köllen, Willibald Dipl.-Ing.

29.1.1993 - 21.6-4-7

8

Lerner, Ekkehard Dipl.-Ing.

29.1.1993 - 21.6-4-8

9

Seibel, Stephan Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-12

10

Schlösser, Rolf Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-11

11

Jonas, Josef Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-10

12

Paul, Helga Dipl.-Ing.

18.8.1994 - 21.6-5-9

13

Stumpf,Alfred Dipl.-Ing.

29.1.1993 - 21.6-4-9


Solvay Salz GmbH

Lfd.
Nr.:

Name/Vorname

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Nacken, Axel Dr.-Ing.

23.2.2000 - 21.6-1999-5




1.8.1990

22.6-1-16

Sachverständige
für Koksöfen

A 5.22

 

 

Stand: 01.10.2007

Verzeichnis
der von der Bezirksregierung Arnsberg anerkannten Sachverständigen
für Koksöfen

- Geschäftszeichen 22.6-1-16 -

Lfd.
Nr.

Name

Dienststelle

Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Bitzer, Karl-Heinz
Dipl.-Ing.-Chem.

 TÜV Nord Gruppe 

5.9.1986
22.6 -1- 8

2

Große-Wilde, Michael
Dipl.-Ing.

 DMT

30.3.1995
22.6 -1- 15



11.05.2009

61.09.84-2-5

Sachverständige
nach der Tiefbohrverordnung
des Landes NRW

A 5.28

Stand: 22.03.2017

Verzeichnis der Sachverständigen
die von der Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung Bergbau und Energie in NRW -
nach der Vorschrift der Tiefbohrverordnung des Landes NRW (BVOT NRW)
anerkannt worden sind
- Geschäftszeichen 61.09.84-2-5 -

 

Nr.

Name,
Vorname
Arbeitgeber Datum und
Geschäftszeichen
der Anerkennung
Anerkannt nach BVOT NRW
vom 31.10.2006
für folgende
Tätigkeiten (* entspr.
BVOT NRW/alt):
Befristung

1

Dr. Adolph,
Ulrich

TÜV Nord AG

08.11.1991
-14.6-12-11-

* §§ 13, 42 (12), 51 (1), 134 (3)

unbefristet

2

Brüggemann,
Michael Peter

TÜV Nord AG 05.05.2010
- 61.09.82-2010-1 -
§ 5 + Anhang Nrn.
15.1, 15.2, 16.1, 16.2
31.03.2030

3

Büge,
Heinz
TÜV Rheinland
Industrie Service
GmbH
25.07.2014
- 61.09.82-2014-1 -
§ 51 (6); § 5 + Anhang
Nrn. 15.1, 15.2, 16.1, 16.2
30.06.2017

4

Engel,
Christian

TÜV Nord AG

11.11.2011
-61.09.82-2001-5-

§ 51 (6); § 5 + Anhang
Nrn. 15.1, 16.1, 16.2

30.04.2028

5

Equit,
Andreas

TÜV Nord
Systems
GmbH & Co. KG

26.10.2016
-61.09.82-2016-4-
§ 5 + Anhang
Nrn. 1, 15.1, 15.2, 16.1
31.10.2031

6

Franz,
Michael

TÜV Nord AG

22.08.1994
-14.6-13-25 -

* §§ 13, 42 (12), 51 (1)+(2),
134 (1)+(3)

unbefristet

7

Gaebelein,
Gerald

TÜV Nord AG

29.06.2005
- 86.09.82-2005-1 -

* §§ 13, 42 (12), 51 (1)+(2),
85 (1), 134 (1)+(3)

30.06.2020

8

Guerra,
Julio Miguel
TÜV Nord AG 11.03.2015
-61.09.82-2014-3 -

§ 51 (6);
§ 5 + Anhang Nrn.
15.1, 16.1, 16.2

31.03.2030

9

Heinze,
Michael

TÜV Nord AG

30.06.2009
- 61.09.82-2009-2 -

§ 5 + Anhang
Nrn. 1, 15.1, 15.2, 16.1

30.09.2029

10

Herrmann,
Martin

TÜV Nord AG

30.06.2009
- 61.09.82-2009-3 -

§ 5 + Anhang
Nrn. 1, 15.1, 15.2, 16.1

30.06.2029

11

Dr. Heseler,
Uwe

TÜV Nord AG

29.07.1993
- 14.6-13-11 -

* §§ 13, 42 (12), 51 (1),
134 (3)

unbefristet

12

Konik,
Heinz-Gerhard

TÜV Nord AG

17.03.1988
-14.6-8-18-

* §§ 13, 42 (12), 51 (1),
134 (3)

unbefristet

13

Kortenbach,
Kathrin

TÜV Nord AG 20.09.2013
-61.09.82-2013-2- 
§ 51 (6); § 5 + Anhang
Nrn. 15.1, 16.1, 16.2
30.09.2028

14

Manser,
Detlev

TÜV Nord
Systems
GmbH & Co. KG

26.10.2016
-61.09.82-2016-3 -

§ 5 + Anhang
Nrn. 1, 15.1, 15.2, 16.1

31.10.2031

15

Middelhauve,
Ralf

TÜV Nord AG

31.01.1996 / 16.01.2004
-86.09.82-5-2-

* §§ 13, 40 (8), 51 (1),
134 (1), 137 (6)+(8), 140 (1)

unbefristet

16

Neubert,
Hans-Joachim

TÜV Nord AG

11.11.2011
-61.09.82-2001-8-

§ 51 (6); § 5 + Anhang
Nrn. 15.1, 16.1, 16.2

31.12.2020

17

Nümann,
Hermann

Selbständiger

29.06.2009
-61.09.82-1999-5-

§ 12 (1); § 5 + Anhang Nr.3.1

30.06.2019

18

Radtke,
Armin

TÜV Nord AG

21.12.2015
-61.09.82-2015-1-

§ 5 + Anhang Nrn. 1,
15.1, 15.6

31.03.2027

19

Richlofsky,
Peter

TÜV Nord AG

12.02.1986 / 25.04.2001
-83.14-6-8-2-

* §§ 13, 51 (1)+(2), 85 (1),
134 (1)

unbefristet

20

Schmees,
Ulrich

TÜV Rheinland
Industrie Service
GmbH

25.07.2014
- 61.09.82-2014-2 -
§ 51 (6); § 5 + Anhang
Nrn. 15.1, 15.2, 16.1, 16.2
31.07.2029

21

Stuke,
Christian

TÜV Nord AG

20.09.2013
-61.09.82-2013-3- 

§ 51 (6); § 5 + Anhang
Nrn. 15.1, 16.1, 16.2
30.09.2028

22

Schu,
Klaus

E.ON Ruhrgas AG

10.10.2008
-61.09.82-2001-6-

§ 5 + Anhang Nrn. 16.1, 16.2

31.10.2018

23

Trabandt,
Holger Bernhardt

TÜV Nord AG

08.08.2012
-61.09.82-2002-11- 

§ 5 + Anhang Nrn.
15.1, 15.2, 16.1, 16.2

30.04.2025

24

Tenge,
Sven

TÜV Nord AG

23.09.2013
-61.09.82-2013-4- 

§ 5 + Anhang Nrn.
15.1, 16.1

 

30.09.2028





26.09.1980

61.09.84-2007-1

Sachverständige
für die Prüfung
von Bohranlagen und Einbaugeräten im
Braunkohlenbergbau des Landes NRW

A 5.28

Stand: 13.07.2016

Verzeichnis der Sachverständigen

die von der Bezirksregierung Arnsberg bzw. vom ehemaligen Landesoberbergamt NRW
nach den Vorschriften der Bergverordnung für Braunkohlenbergwerke (BVOBr) für die
Prüfung von Bohranlagen und Einbaugeräten im Braunkohlenbergbau
anerkannt worden sind

- Geschäftszeichen 61.09.84-2007-1 -

Zu- und Vorname

Dienststelle/Firma

Anerkannt für die Prüfung von
Bohranlagen und Einbaugeräten

Datum

Geschäftszeichen

Holz, Herbert
Dipl.-Ing. (FH)

TÜV Rheinland
Industrie Service GmbH
Köln

15.09.2009
befristet bis:
30.09.2019

61.09.82-2004-3




 


20.04.2006

84.09.8-2004-4

Sachverständige
für Staubbekämpfung im Steinkohlenbergbau

A 5.29

 

Stand: 20.04.2006

 

 

Verzeichnis
der von der Bezirksregierung Arnsberg anerkannten Sachverständigen

auf der Grundlage des § 7 Abs.1 der BVOST vom 10. Januar 2000 in der
Fassung vom 1.5.2001 in Verbindung mit der Richtlinie für die Anwendung
der Kohletränkverfahren (Tränk-Richtlinien) vom 2.4.2002 - 84.12.21.11-2001-1

- Geschäftszeichen 84.09.8-2004-4 -

 

 

Erläuterungen

Anerkannt als Sachverständiger für die Beurteilung aller Tränk-, Sicherungs- und
Vorsorgemaßnahmen sowie die Erstellung von Gutachten und Stellungnahmen
grundsätzlicher Art nach Maßgabe der Tränk-Richtlinien.

 

lfd.Nr.

Name, Vorname

Dienststelle

Datum und Geschäftszeichen
der Anerkennung

1

Henke, Bernt
Dipl.-Ing.

PKG Prüf- und Kalibriertechnik GmbH

03.08.2004
84.09.8-2004-4

2

Löhning, Hans-Dieter, geb. Fuß
Staatlich geprüfter Techniker

Deutsche Montan Technologie GmbH 

30.12.2004
84.09.8-2004-6

 


 

13.01.2011

64.98.7-2011-1

Verzeichnis der nach
Grubengasgewinnungs-Richtlinien
benannten Sachverständigen

A 5.30

     
Stand: 02/2017

 

Verzeichnis der benannten Sachverständigen nach Nr. 12 der Grubengasgewinnungs-
Richtlinien vom 13.03.2002, Az.: 82.18.8-2000-7

 

Benannt als Sachverständige für

  1. Brand- und Explosionsschutz (z. B. Löscheinrichtungen, Flammensperren,
    Schnellschlussarmaturen, einschließlich Warnsignale und Schaltbefehle sowie
    Wasserabscheider)
  2. Strömungs- und Gasmesstechnik (Messeinrichtungen, einschließlich Warnsignale
    und Schaltbefehle)
  3. Druckerzeuger und Gasdrucktechnik, einschließlich der damit zusammenhängenden
    Sicherheitseinrichtungen, soweit sie nicht im Rahmen des Brand- und Explosions-
    schutzes sowie der Strömungs- und Gasmesstechnik (einschließlich Warnsignale
    und Schaltbefehle) unter die Punkte a) und b) fallen.
  4. Elektrotechnik, einschließlich der damit zusammenhängenden Sicherheitsein-
    richtungen, soweit sie nicht im Rahmen des Brand- und Explosionsschutzes sowie
    der Strömungs- und Gasmesstechnik (einschließlich Warnsignale und Schaltbefehle)
    unter a) oder b) fallen.

Lfd.
Nr.

Sachverständiger Dienststeller
Firma
Datum
Aktenzeichen
Befristung
Benannt nach Buchstabe
der o.a. Aufzählung

1

Bojahr, Armin
Dipl.-Ing.

Bojahr Umwelttechnik
Wilhelm-Brielmayer-Str. 10
88213 Ravensburg

27.05.2002 / 19.10.2011
82.48.2-2001-5
Befristet bis: 31.12.2026
a), b) und d)

2

Peterlein, Thomas
Dipl.-Ing.

Bojahr Umwelttechnik
Wilhelm-Brielmayer-Str. 10
88213 Ravensburg

17.04.2007
82.48.2-2007-2
Befristet bis: 30.04.2027
a), b) und d)

3

Fischer, Sabrina
Dipl.-Ing.

DMT GmbH & Co.KG
Am Technologiepark 1
45307 Essen

05.11.2014
64.18.6-2014-2
Befristet: Für die Dauer der Zugehörigkeit zur DMT
GmbH & Co.KG

a) und b)