Genehmigte Bauteile nach BVOS

ab 01.01.2010

Diese Genehmigungen sind befristet für 5 Jahre erteilt.

 

1. Fahrtregler

F-14/94/1 (N6) + Erg. 3 Converteam GmbH, Berlin

F-24/10/1 SIEMAG TECBERG GmbH, Haiger

F-25/12/1 SIEMAG TECBERG GmbH, Haiger

F-25/12/1 (N1) SIEMAG TECBERG GmbH, Haiger

F-26/14/1 SIEMAG TECBERG GmbH, Haiger

 

2. Bremsapparate

B-26/03/1 (N1) SIEMAG TECBERG GmbH, Haiger

B-27/05/1 (N2) dh mining system GmbH, Dortmund

B-30/07/1 (N1) SIEMAG TECBERG GmbH, Haiger

B-32/10/1 Olko - Maschinentechnik GmbH, Olfen

B-33/12/1 Olko - Maschinentechnik GmbH, Olfen

B-34/12/1 Olko - Maschinentechnik GmbH, Olfen

 

3. Klemmkauschen

 

4. Wirbel

 

5.Karabinerhaken

 

6. Geschwindigkeitsüberwachungseinrichtungen

V-13/10/1+ Verl.  Elpro EAE GmbH

V-14/10/1 Olko - Maschinentechnik GmbH, Olfen

V-15/11/1 BARTEC Sicherheits-Schaltanlagen GmbH

V-16/13/1 Elektro-Anlagen Ernst GmbH

 

7. Werkstoffe für Treibscheiben und Seilscheibenfutter

T-23/10/1 Becker GmbH, Essen

T-24/10/1 Becker GmbH, Essen

T-25/10/1 Becker GmbH, Essen

 

8. Elektronischer Schachthammer

 

9. Reib- und Bremsbelag

R-3/11/1 M.I.C.K.E. Brühmann GmbH, Duisburg

10. Hängseil- und Überlastüberwachung

HÜ-1/07/1 (N1) Olko - Maschinentechnik GmbH, Olfen

 

11. Bremskrafterzeuger

BKE-1/10/1 + 1.Erg. Olko - Maschinentechnik GmbH, Olfen

 


Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 31.12.2009

1. Fahrtregler

F-1/78/1 Siemens AG, Erlangen
F-2/78/1 Brown, Boveri & Cie AG, Mannheim
F-3/80/1 Brown, Boveri & Cie AG, Mannheim
F-4/80/1 AEG-Telefunken, Frankfurt
F-4/80/1 (N2) ALSTOM Power Conversion GmbH, Berlin
F-5/82/1 Siemens AG, Erlangen
F-6/83/1 Siemens AG, Erlangen
F-7/85/1 Deilmann-Haniel GmbH, Dortmund
F-8/86/1 Siemens AG, Erlangen
F-9/86/1 Brown, Boveri & Cie AG, Mannheim
F-10/86/1 Brown, Boveri & Cie AG, Mannheim
F-10/86/1 (N1) ABB Automation Systems GmbH, Mannheim
F-11/93/1 Asea Brown Boveri
F-12/93/1 Asea Brown Boveri, Geschäftsbereich Antriebstechnik
F-13/94/1 Siemens AG, Erlangen
F-14/94/1 AEG AG, Fachbereich Grundstoffindustrie, Fachgebiet Bergbau, Frankfurt
F-14/94/1 (N1) CEGELEC AEG ANLAGEN und ANTRIEBSSYSTEME GmbH
F-14/94/1 (N2) ALSTOM Anlagen und Antriebssysteme GmbH, Berlin
F-14/94/1 (N3) ALSTOM Anlagen und Antriebssysteme GmbH, Berlin
F-14/94/1 (N4) ALSTOM Anlagen und Antriebssysteme GmbH, Berlin
F-14/94/1 (N5) ALSTOM Anlagen und Antriebssysteme GmbH, Berlin
F-14/94/1 (N6) + Erg. ALSTOM Power Conversion GmbH, Berlin
F-15/94/1 Siemens AG, Erlangen
F-15/94/1 (N1) Siemens AG, Erlangen
F-15/94/1 (N2) Siemens AG, Erlangen
F-15/94/1 (N3) Siemens AG, Erlangen
F-16/03/1 + Erg. ABB Automation Systems AB, SE-72167 Västeräs
F-17/04/1 Siemens AG, I&S IS SCM RHR, Essen
F-17/04/1 (N1) + Erg. Siemens AG, I&S IS SCM RHR, Essen
F-17/04/1 (N2) Siemens AG, RD IIS SCN WST RHR RM, Essen
F-18/04/1 ALSTOM Power Conversion GmbH, Berlin
F-18/04/1 (N1) ALSTOM Power Conversion GmbH, Berlin
F-18/04/1 (N2) + 6. Erg. Converteam GmbH, Berlin
F-21/05/1 Deilmann-haniel mining systems
F-22/06/1 Siemens AG, I&S IS SCM RHR, Essen
F-23/08/1 + 1 Erg. + 2.Erg. Elektro-Anlagen Ernst GmbH

2. Bremsapparate

B-1/76/1 Siemens AG, Erlangen
B-2/80/2 + (N1) + (N2) MAN-Gutehoffnungshütte Sterkrade AG, Oberhausen
B-3/81/2 Siemens AG, Erlangen
B-3/81/2 (N1) Siemens AG, Erlangen
B-3/81/2 (N2) Siemens AG, Erlangen
Sonderzulassung Nr. 1 Firma AB Hägglund & Söner, Mellansel/Schweden, Vertrieb in der Bundesrepublik Deutschland durch Firma Hägglunds GmbH, Langenhagen
Sonderzulassung Nr. 1 (N1) Firma AB Hägglund & Söner, Mellansel/Schweden, Vertrieb in der Bundesrepublik Deutschland durch Firma Hägglunds GmbH, Langenhagen
B-4/82/1 + (N1) Eisenhütte Prinz Rudolph, Zweigniederlassung der Salzgitter Maschinen und Anlagen AG, Dülmen
B-4/82/1 (N2) Nöll Service und Maschinentechnik GmbH, Niederlassung Dülmen, Bereich EPR
Sonderzulassung Nr. 2 Siemens AG, Erlangen
Sonderzulassung A Siemens AG, Erlangen
B-5/83/1 Siemens AG, Erlangen
B-5/83/1 (N1) Siemens AG, Erlangen
B-6/83/1 Siemens AG, Erlangen
B-6/83/1 (N1) M
B-6/83/1 (N2) Siemens AG, Bereich Grundstoffindustrie, Erlangen
B-6/83/1 (N3)
B-6/83/1 (N4) Siemens AG, Erlangen
B-6/83/1 (N5) + 3.Erg.Siemens AG, Essen
B-7/85/1 AEG Aktiengesellschaft, Frankfurt
B-8/85/1 AEG Aktiengesellschaft, Frankfurt
B-8/85/1 (N1) + Erw. CEGELEC AEG MS GmbH
B-9/86/2 MAN Gutehoffnungshütte GmbH, Oberhausen
B-9/86/2 (N1) + (N2) MAN Gutehoffnungshütte GmbH, Oberhausen
B-10/86/2 AEG Aktiengesellschaft, Frankfurt
B-11/86/1 AEG Aktiengesellschaft, Frankfurt
Anlage zur Zulassung Nr. B-11/86/1
B-12/86/1 Emil Wolff, Maschinenfabrik und Eisengießerei GmbH, Essen
B-13/89/1 Mannesmann-Demag AG, Bergwerkstechnik, Düsseldorf-Benrath
B-14/88/1 Siemag Transplan GmbH, Netphen
B-14/88/1 (N1) Siemag Transplan GmbH, Netphen
B-14/88/1 (N1) + Erg. Siemag Transplan GmbH, Netphen
B-15/88/1 Siemag Transplan GmbH, Netphen
B-15/88/1 (N1) + Erg. Siemag Transplan GmbH, Netphen
B-16/91/1 Deilmann-Haniel GmbH, Maschinen- und Stahlbau, Dortmund-Kurl
B-16/91/1 (N1) Deilmann-Haniel GmbH - Maschinen- und Stahlbau, Dortmund
B-16/91/1 (N2) Deilmann-Haniel GmbH - Maschinen- und Stahlbau, Dortmund
B-17/91/1 Deilmann-Haniel GmbH - Maschinen- und Stahlbau, Dortmund
B-17/91/1 (N1) Deilmann-Haniel GmbH
2.21. Zulassungs-Nr. Sonderzulassung Nr.4 Deilmann Haniel GmbH - Maschinen- und Stahlbau - Dortmund-Kurl
B-18/92/1 Siemens AG, Erlangen
B-18/92/1 (N1) Siemens AG, Erlangen
B-19/92/1 Schmidt, Kranz und Co. GmbH - Werk Nordhausen
B-19/92/1 (N1) Siemag GmbH, Netphen
B-20/93/1 Siemag Transplan, Netphen
B-20/93/1 (N1) Siemag Transplan GmbH, Netphen
B-20/93/1 (N2) Siemag GmbH, Netphen
Sonderzulassung Nr. 3 des OBA Clausthal, MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen
Sonderzulassung Nr. 5 SIEMAG Transplan GmbH
B-21/94/1 MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen
B-21/94/1 (N1) MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen
B-21/94/1 (N2) MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen
B-21/94/1 (N3) + Erg. Siemag GmbH, Netphen
B-21/94/1 (N4) + Erg. SIEMAG TECBERG GmbH, Haiger
Sonderzulassung Nr. 6 SIEMAG Transplan GmbH, Netphen
B-22/02/1 Olko - Maschinentechnik - GmbH / OLFEN
B-23/02/1 Olko - Maschinentechnik - GmbH / OLFEN
B-23/02/1 (N1) Olko – Maschinentechnik – GmbH / OLFEN
B-24/02/1 Olko - Maschinentechnik - GmbH / OLFEN
B-25/03/1 Deilmann-Haniel Maschinen- und Stahlbau GmbH / Dortmund
B-26/03/1 Siemag GmbH, Netphen
B-27/05/01 + Erg. Deilmann-Haniel Mining Systems GmbH, Dortmund-Kurl
B-28/05/1 Olko – Maschinentechnik – GmbH / Olfen
B-29/07/1 Olko – Maschinentechnik – GmbH / Olfen
B-29/07/1 (N1) Olko – Maschinentechnik – GmbH / Olfen
B-31/08/1 Elektro-Anlagen Ernst GmbH
Sonderzulassung Nr. 7 deilmann-haniel mining systems GmbH, Dortmund

3. Klemmkauschen

3.1. Klemmkauschen der Firma Heuer-Hammer (Bauart Droste)
3.2. Haubenklemmkauschen der Firma Mannesmann-Demag
3.3. Schrägklemmkauschen der Firma M.A.N.-GHH Sterkrade
3.3. 1. Nachtrag + Erg. zur Bauartzulassung
3.4. Klemmkauschen der Firma Richard Näscher
3.5. Klemmkauschen der Firma Heuer-Hammer
3.5. 1. Nachtrag zur Bauartzulassung
3.6. Klemmkauschen der Firma Heuer-Hammer
1. Nachtrag zu Nr. 3.1 und 3.5
3.7. Klemmkauschen der Firma SIEMAG Transplan GmbH
Ergänzung zur Bauartzulassung 3.7.
1. Nachtrag zur Bauartzulassung nach 3.7
3.8. Klemmkauschen der Firma Maschinen- und Stahlbau Obergruna
1. Nachtrag + Erg. zur Bauartzulassung 3.8.
3.9. Klemmkauschen des Herstellers Richard Näscher, Wetter (Ruhr)
3.10. Keilaufhängung System Sadex

4. Wirbel

4.1. Wirbel der Firma Heuer-Hammer
4.2. Wirbel der Firma Richard Näscher
4.3. Wirbel der Firma Richard Näscher
4.4. Wirbel der Firma Gutehoffnungshütte Sterkrade AG
4.5. Wirbel der Firma Richard Näscher GmbH
4.6. Wirbel der SIEMAG Transplan GmbH
4.7. Wirbel der Hammerwerk Richard Näscher GmbH
4.8. Wirbel derFirma SIEMAG Transplan GmbH

5. Karabinerhaken

5.1. Karabinerhaken der Firma Heuer-Hammer
5.2. Karabinerhaken der Firma Richard Näscher
5.3. Karabinerhaken der Hammerwerk Richard Näscher GmbH

6. Geschwindigkeitsüberwachungseinrichtungen

6.1. Zul.-Nr. V-1/81/1 + (N1) Siemens AG, Erlangen
6.2. Zul.-Nr. V-2/82/2 Siemens AG, Erlangen
6.2. Zul.-Nr. V-2/82/2 (N1) Siemens AG, Erlangen
6.3. Zul.-Nr. V-3/82/1 Gesteins- und Tiefbau GmbH, Recklinghausen
6.4. Zul.-Nr. V-4/85/1 AEG Aktiengesellschaft, Frankfurt
6.5. Zul.-Nr. V-5/86/2 AEG Aktiengesellschaft, Frankfurt
6.6. Zul.-Nr. V-6/93/1 ABB Asean Brown Boveri AG
6.7. Zul.-Nr. V-7/94/1 ABB Industrietechnik AG, Mannheim
6.7. Zul.-Nr. V-7/94/1 (N1) ABB Industrietechnik GmbH, Mannheim
6.7. Zul.-Nr. V-7/94/1 (N2) ABB Industrietechnik GmbH, Mannheim
6.8. Zul.-Nr. V-8/02/1 DEILMANN-HANIEL, Maschinen- und Stahlbau GmbH, Dortmund
6.9. Zul.-Nr. V-9/02/1 BARTEC, Sicherheits-Schaltanlagen GmbH, Menden
6.10. Zul.-Nr. V-10/04/1+ N1 + N2 + N3 Siemens AG, I&S IS RHR1, Essen
6.11. Zul.-Nr. V-11/05/1 SIEMAG GmbH, Netphen
6.12. Zul.-Nr. V-12/05/1 + Erg. ALSTOM Power Conversion GmbH, Abteilung Mining, Berlin

7. Werkstoffe für Treibscheiben und Seilscheibenfutter

7.1. Zul.-Nr. T-1/51/1 Becorit-Gesellschaft W. Beckmann & CO KG, Recklinghausen
7.2. Zul.-Nr. T-2/52/1 Firma Walter Oxe, Witten
7.3. Zul.-Nr. T-3/59/1 Becorit-Gesellschaft W. Beckmann & CO KG, Recklinghausen
7.4. Zul.-Nr. T-4/60/1 Becorit-Gesellschaft W. Beckmann & CO KG, Recklinghausen
7.5. Zul.-Nr. T-5/62/1 Firma Walter Oxe, Witten
7.6. Zul.-Nr. T-6/64/1 Firma Walter Oxe, Witten
7.7. Zul.-Nr. T-7/70/1 Firma Theodor Küper & Söhne, Bochum
7.8. Zul.-Nr. T-8/74/1 Becorit-Gesellschaft W. Beckmann & CO KG, Recklinghausen
7.9. Zul.-Nr. T-9/77/1 Firma Walter Oxe, Witten und Firma Theodor Küper & Söhne, Bochum
7.10. Zul.-Nr. T-10/78/1 Becorit-Gesellschaft W. Beckmann & CO KG, Recklinghausen
7.11. Zul.-Nr. T-11/78/1 Becorit-Gesellschaft W. Beckmann & CO KG, Recklinghausen
7.12. Zul.-Nr. T-12/79/1 Firma Theodor Küper & Söhne, Bochum
7.13. Zul.-Nr. T-13/80/1 Becorit-Gesellschaft W. Beckmann & CO KG, Recklinghausen
7.14. Zul.-Nr. T-14/80/1 Firma Theodor Küper & Söhne, Bochum
7.15. Zul.-Nr. T-15/81/1 Firma Theodor Küper & Söhne, Bochum
7.16. Zul.-Nr. T-16/82/2 Becorit-Gesellschaft W. Beckmann & Co. KG, Recklinghausen
7.17. Zul.-Nr. T-17/84/1 Firma Hochgreef & Krahnen GmbH & Co. KG, Kevelar
7.18. Zul.-Nr. T-18/91/1 Theodor Küper und Söhne GmbH, Bochum
7.19. Zul.-Nr. T-19/92/1 Theodor Küper und Söhne GmbH, Bochum
7.20. Zul.-Nr. T-20/08/1 Kunststoff-Technik Kuhn GmbH, Marsberg
7.21. Zul.-Nr. T-21/08/1 Lutze Fördertechnik GmbH, Niederzier
7.22. Zul.-Nr. T-22/09/1 Lutze Fördertechnik GmbH, Niederzier

8. Elektronischer Schachthammer

8.1. Zul.-Nr. ES-1/06/1 FHF Bergbautechnik GmbH & Co. KG, Velbert

9. Reib- und Bremsbelag

9.1. Zul.-Nr. R-1/07/1 Becorit GmbH, Recklinghausen
9.2. Zul.-Nr. R-2/09/1 M.I.C.K.E. Brühmann GmbH, Duisburg

10. Hängseil- und Überlastüberwachung

10.1. Zul.-Nr. HÜ-1/07/1 Olko – Maschinentechnik – GmbH / Olfen

Anlagen

Anlage Blatt 1
Anlage Blatt 2
Anlage Blatt 3


Anhang 1 - 1. Fahrtregler der Fa. AEG-Telefunken

1.1. Zulassungs-Nr. II A 1/28/ AEG
1.2. Zulassungs-Nr. II D 2/57/ AEG
1.3. Zulassungs-Nr. II H 1/60/ AEG
1.4. Zulassungs-Nr. II L 1/69/ AEG

Anhang 1 - 2. Fahrtregler der Fa. BBC

2.1. Zulassungs-Nr. II A 1/28/ BBC
2.2. Zulassungs-Nr. II C 1, C 2/65/ BBC
2.3. Zulassungs-Nr. II E 1/59/ BBC
2.4. Zulassungs-Nr. II K 1/65/ BBC
2.5. Zulassungs-Nr. II K 2/65/ BBC

Anhang 1 - 3. Fahrtregler der Fa. Siemens

3.1. Zulassungs-Nr. II A 1/28/ Siemens
3.2. Zulassungs-Nr. II B 2/29/ Siemens
3.3. Zulassungs-Nr. II F 1/60/ Siemens
3.4. Zulassungs-Nr. II G 1/60/ Siemens
3.5. Zulassungs-Nr. II J 1/64/ Siemens
3.5. Zulassungs-Nr. II J 1/64/ Siemens (N1)
3.6. Zulassungs-Nr. II L 1/(Bonn)/Siemens
3.7. Zulassungs-Nr. II N 1/76/Siemens

Anhang 1 - 4. Fahrtregler der Fa. GHH

4.1. Zulassungs-Nr. I B 2/28/ GHH
4.2. Zulassungs-Nr. I B 4/59/ GHH

Anhang 1 - 5. Fahrtregler der Fa. EPR

5.1. Zulassungs-Nr. I D 1/28/ EPR
5.2. Zulassungs-Nr. I D 3/52/ EPR

Anhang 2 - 1. Bremsapparate der Fa. AEG-Telefunken

Zweizylinder-Druckluft-Schnellschlußbremsen ZP
1.2. Zulassungs-Nr. X / M XIV/ 62
1.3. Zulassungs-Nr. XVII/ M XVI/ 71

Anhang 2 - 2.Bremsapparate der Fa. BBC

2.1. Zulassungs-Nr.: III / M V / 57

Anhang 2 - 3. Bremsapparate der Fa. Siemens

Zweiachs-Druckluft-Schnellschlußbremsen IM 502 bis 530
Einachs-Druckluft-Schnellschlußbremsen IM 541, 542
Einachs-Hydraulikbremse IM 544, 545, 546

Anhang 2 - 4. Bremsapparate verschiedener Hersteller

4.1. Zulassungs-Nr.: M II / 60
Bremsapparate die nur noch vereinzelt in Betrieb sind

Anhang 3 - Klemmkauschen

1. Klemmkauschen der Firma Gutehoffnungshütte Sterkrade AG
2. Klemmkauschen des Ingenieurbüros Schönfeld

Anhang 4 - Wirbel

1. Wirbel der Firma Heuer-Hammer

Anhang 5 - Karabinerhaken

1. Karabinerhaken der Firma Heuer-Hammer



04.09.1980

15.16-1-1

Zugelassene Bauteile nach BVOS

A 3.10

 
An die Bergämter des Landes NRW

Das beiliegende Verzeichnis der zugelassenen Bauteile von Schacht- und
Schrägförderanlagen (Eine Loseblattsammlung dieses Verzeichnisses ist unter
der Verlagsnummer 477 vom Bellmann-Verlag, 4600 Dortmund 1, Postfach 13,
zu beziehen. Diese enthält die Anhänge 1 bis 5 in einer für alle Bundesländer
gültigen Fassung.) wird hiermit bekanntgemacht. Alle bisherigen Verzeichnisse
und Ergänzungen dazu werden damit gegenstandslos.

Dem Verzeichnis der zugelassenen Bauteile sind Erläuterungen über die Aufgliederung
und Numerierung der Zulassungen vorangestellt.

Beigefügt sind dem Verzeichnis:

- eine Anlage mit Hinweisen zum Antragsverfahren für Bauartzulassungen,

- die Anhänge 1 bis 5 mit Listen älterer Bauteile, die nicht mehr gebaut werden oder,
   da sie den Anforderungen der TAS nicht entsprechen, nicht mehr gebaut werden
   dürfen, aber in vorhandenen Anlagen auf Grund des § 72 Abs. 2 BVOS weiter
   verwendet werden.

Das Verzeichnis der zugelassenen Bauteile (einschließlich Anlage) gilt unter
Berücksichtigung von § 8 Abs. 4 BVOS in allen Bundesländern einheitlich. Dagegen
gelten die Anhänge 1 bis 5 nur in dem Bezirk des Landesoberbergamts NW, da sie alle
älteren Bauteile enthalten, die in diesem Bezirk noch betrieben werden.

Dortmund, den 4.9.1980

Landesoberbergamt NW

C o e n d e r s



Verzeichnis
der zugelassenen Bauteile von Schacht-und Schrägförderanlagen
mit Hinweisen zum Antragsverfahren für Bauartzulassungen (Anlage)
und Anhängen 1 bis 5

Stand: 13.05.2009

Inhaltsübersicht

Verzeichnis

0. Erläuterungen

 

1. Fahrtregler

 

2. Bremsapparate

 

3. Klemmkauschen

 

4. Wirbel

 

5. Karabinerhaken

 

6. Geschwindigkeitsüberwachungseinrichtungen

 

7. Werkstoffe für Treibscheiben- und  Seilscheibenfutter

 

8. Elektronischer Schachthammer  
9. Reib- und Bremsbelag  
10. Hängseil- und Überlastüberwachung  

Anlagen

Hinweise zum Antragsverfahren

 

Prüfblatt für Fahrtregler

 

Prüfblatt für Bremsapparate

 

Anhang 1

1. Fahrtregler der Firma AEG-Telefunken

 

2. Fahrtregler der Firma BBC

 

3. Fahrtregler der Firma Siemens

 

4. Fahrtregler der Firma GHH

 

5. Fahrtregler der Firma EPR

 

Anhang 2

1. Bremsapparate der Firma AEG-Telefunken

 

2. Bremsapparate der Firma BBC

 

3. Bremsapparate der Firma Siemens

 

4. Bremsapparate verschiedener Hersteller

 

Anhang 3

1. Klemmkauschen der Firma GHH

 

2. Klemmkauschen der Firma Schönfeld

 

Anhang 4

1. Wirbel der Firma Heuer- Hammer

 

Anhang 5

1. Karabinerhaken der Firma Heuer-Hammer

 



0.

Erläuterungen

0.1.

Das Verzeichnis

enthält alle seit 1978 neu zugelassenen Bauteile sowie ältere Bauteile, die
auf Grund vorliegender Bauartzulassungen weiterhin gebaut werden
dürfen, in folgender Aufgliederung:

 

1. Fahrtregler

 - F -

 

2. Bremsapparate

 - B -

 

3. Klemmkauschen

 - K

 

4. Wirbel

 - W -

 

5. Karabinerhaken

 - H -

 

6. Geschwindigkeitsüberwachungseinrichtungen

 - V -

 

7. Werkstoffe für Treibscheiben und Seilscheibenfutter

 - T -

 

Diese Teile erhalten neue Zulassungs-Nummern (siehe Nr. 0.4.1).

 

 

0.2.

Die Anlage

 

 

 

zu dem Verzeichnis enthält Hinweise zum Antragsverfahren für die
Bauartzulassung nach § 8 BVOS mit zugehörigen Prüfblättern für
Fahrtregler und für Bremsapparate.

 

 

0.3.

Die Anhänge 1 bis 5

 

 

 

enthalten Bauteile, die nicht mehr gebaut werden oder, da sie den
Anforderungen der TAS nicht entsprechen, nicht mehr gebaut werden dürfen.
An vorhandenen Anlagen dürfen sie nach § 72 Abs. 2 BVOS auf Grund
der Erlaubnis oder Betriebsplanzulassung für die betreffende Anlage in
Verbindung mit der vorliegenden Bauartzulassung weiter betrieben werden.

Dazu können gegebenenfalls Nachträge kommen, mit denen die
zugelassene Bauart verbessert, aber noch nicht vollständig den TAS
angepaßt wird.

Diese Bauteile behalten die alte Zulassungs-Nummer, die aber durch die
Jahreszahl der Zulassung und bei Fahrtreglern außerdem um die
Firmenbezeichnung des Herstellers erweitert wird. Die Gliederung
entspricht Ziffer 1 bis 5 des Verzeichnisses.

Greiferhäspel bedürfen keiner Bauartzulassung mehr (vergleiche § 8 BVOS).
Sie müssen jedoch TAS Nr. 9.4.4 genügen; entsprechende Unterlagen sind
den Erlaubnisanträgen oder Betriebsplänen beizufügen.

0.4.

Kennzeichnung der Bauartzulassungen (Zulassungs-Nr.)

0.4.1.

Verzeichnis

 

1) Kennbuchstabe:

 wie unter Nr. 0.1 angegeben.

 

2) Laufende Nr.:

1 bis x bundeseinheitlich durchlaufend.

Bei Klemmkauschen, Karabinerhaken und Wirbeln
wird hinter die lfd. Nr. eine gemischte
Buchstaben-/Zahlengruppe gesetzt, die mit der
bisherigen Zulassungs-Kennzeichnung identisch ist:

ein Großbuchstabe bezeichnet dabei die
Typenreihe des betreffenden Bauteils;

dann folgt eine Ziffer zur Bezeichnung der Größe
des Bauteils innerhalb einer Typenreihe (z.B. E 04).

Bei den Klemmkauschen-Typenreihen folgt noch
ein zusätzlicher Kleinbuchstabe, der verschiedene
Seildurchmesser bezeichnet, für die eine Kausche
bestimmter Größe verwendet werden kann
(z.B. E 04 c).

 

3) Zulassungs-Jahr:

 mit den beiden letzten Ziffern der Jahreszahl.

 

4) Zulassendes Oberbergamt:

1 = Landesoberbergamt NW

 

 

2 = OBA Clausthal

 

 

3 = OBA Saarbrücken

 

 

4 = Hessisches Oberbergamt

 

 

5 = Bayerisches Oberbergamt

 

 

6 = Landesbergamt Baden-Württemberg

 

Beispiele:

Fahrtregler Nr. 1, Zulassung 1978 durch Landesoberbergamt NW:

 

 

F-1/78/1

 

 

Klemmkausche Nr. 3, Typenreihe E der Firma GHH, Größe 2a, für Seil-Durchmesser 21-24 cm, Zulassung 1956 durch Landesoberbergamt NW:

 

 

K-3/E 02 a/56/1

 

 

 

0.4.2.

Anhänge 1 bis 5

 

 

1) Alte Zulassungs-Nr. z.B.

bei Fahrtregler II A 1,
bei Bremsen III/M V,
bei Wirbeln K III A 1,

 

2) Zulassungs-Jahr:

mit den beiden letzten Ziffern der Jahreszahl

 

3) Firmenbezeichnung:

(bei Fahrtreglern)

 

Beispiele:

Bremse der Firma AEG mit alter Zulassungs-Nr. XVII aus 1971:

 

 

XVII/M XVI/71

 

 

Wirbel der Firma Heuer-Hammer mit alter Zulassungs-Nr. K III A 2 aus 1952:

 

 

K III A 2/52.



1. Fahrtregler

1.1. Zulassungs-Nr.: F-1/78/1

Zulassungs-Datum: 19.1.1976 / 14.9.1978

Hersteller: Siemens AG, Erlangen

Bauart: Digitaler Fahrtregler für Fördermaschinen mit Drehzahlregelung

Unterlagen: Beschreibungen E 27/549.41 vom 2.5.1975 (Bl. 1-11) und
                 E 27/549.41-II vom 2.12.1976

                 Funktionsplan (3) E 53221-V 294-S1 (Bl. 1-10) vom 27.11.1972 / 23.1.1973

                 Blockschaltbild 3 E 27 S 41242 vom 9.12.1975

Prüfbericht: WBK-Seilprüfstelle, Bochum, Mo / Al / 3100 vom 01.09.1977

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise
An der Seilträgerwelle ist ein Winkelschrittgeber als Impulsgeber angeordnet, der über eine
Impulsauswertung auf zwei digitale Schachtzähler wirkt (je Turm ein Schachtzähler).

Jedem Schachtzähler ist ein Digital-Analog-Umwandler (DAU) zugeordnet, der den Sollwert
für die Verzögerung an den Enden des Fahrweges bildet.

Bei Fördermaschinen mit Zwischensohlenautomatik werden zusätzlich Addierer den Schachtzählern
zugeordnet, die über einen weiteren Digital-Analog-Umwandler (DAU) den Verzögerungssollwert
für die jeweils gewählte Zwischensohle bilden. Dabei bleibt der Verzögerungssollwert für die
Schachtenden vorrangig.

Die Schachtzähler wirken auf den elektrischen Teufenzeiger, der aus einer sechsstelligen
Ziffernanzeige als Feinanzeige und einem Leuchtdiodenband mit wanderndem Leuchtpunkt als
Grobanzeige für jedes Fördertrum besteht.

Schachtzähler und Teufenzeiger bleiben bei Netzspannungsausfall in Betrieb, weil die Stromversorgung
dann von einer Batterie übernommen wird.

Treibscheibenfutterverschleiß kann durch eine Seileinlaufkorrektur (Impulsunterdrückung) ausgeglichen
werden.

Überwachung
- der zulässigen Höchstgeschwindigkeit während der Gleichlaufperiode durch Vergleich der
   Überwachungstachospannung mit einem fest eingestellten Grenzwert,
- der Stellung der Fördermittel bei Beginn der Verzögerung durch Vergleich des Schachtzählerstandes
   mit der Stellung der Fördermittel über Magnetschalter im Schacht (Synchronisierung),
- der Istwertdarstellung durch gegenseitigen Vergleich von Winkelschrittgeber, Regeltacho und
   Überwachungstacho, zugleich Wellenbruchüberwachung,
- der Verzögerung an den Enden des Fahrwegs,
   a) kontinuierlich durch Hüllkurve und mindestens einen zusätzlichen Schachtschalter und/oder
   b) punktweise durch Schachtschalter,
- der Schachtschalter,
- des Rückgangs des Hüllkurvenzählers.

Bemerkungen:
keine

Hinweis:
Ersatz für bisherige Zulassung II N 1 (1978) vom 14.9.1978 des Landesoberbergamts NW.



1.2 Zulassungs-Nr.:

F-2/78/1

     Zulassungs-Datum:

13.9.1978

     Hersteller:

Brown, Boveri & Cie AG, Mannheim

     Bauart:

Fahrtregler HFT für Drehstrom-Fördermaschinen mit Steuerung

     Unterlagen:

Beschreibungen:
GMJ 8 40 2197 vom 6.3.1978
GMJ 8 40 0402 a

 

Zeichnungen:
GMJ 0 77 0302; GMJ 1 77 0619;
GMJ 0 77 0304; GMJ 1 77 0624;
GMJ 0 77 0307; GMJ 2 77 0967;
GMJ 0 77 0309; GMJ 3 15 0050;
GMJ 0 77 0325; GMJ 3 15 1076;
GMJ 0 77 0391; GMJ 3 43 2351;
GMJ 1 77 0611;
GMJ 4 15 0479 (= MS 4 43 2401);
GMJ 4 77 3845 Bl. 1 und 2

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, Nr. 101 Mo / Al / 3100 vom 22.6.1978

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Der mechanische Teil des Fahrtreglers wird vom Seilträger über eine von Hand verstellbare Kupplung
angetrieben. Das Antriebsmoment wirkt über ein Getriebe auf die Überwachungstachomaschine;
Teufenzeigergeber und Sohlenschaltwerk sind über weitere Getriebeausgänge angeschlossen. Ein
Differentialgetriebe mit Nachstellmotor dient zur selbsttätigen Teufenzeiger- und Fahrtregler-Nach-
stellung. Treibscheibenfutterverschleiß wird durch ein Feinregelgetriebe ausgeglichen.

Der Fahrtregler arbeitet nach dem Mitnehmerprinzip. Eine Teufenscheibe mit einem Nocken dreht
sich während des Treibens und überträgt bei Verzögerungsbeginn ihre Bewegung über einen
Mitnehmerbolzen auf die Retardiermitnehmerscheibe mit Getriebe und Kurvenscheibe. Eine Abtast-
rolle gibt die Bewegung weiter an ein Kollektorpotentiometer für den Geschwindigkeitssollwert, im
Falle einer kontinuierlichen Geschwindigkeitsüberwachung an ein zweites Kollektorpotentiometer für
den Überwachungssollwert (Hüllkurve), sowie an ein Schaltwerk für Kontakte im Retardierbereich.

Ein elektropneumatischer Fahrbremsregler sorgt für die beim Verzögern gegebenenfalls erforderliche
Bremswirkung. Die Spannungsdifferenz (Regelabweichung) zwischen Soll- und Istwert der Fahr-
geschwindigkeit wird dabei an Drehmomentgeber geführt, der über Druckgeber den Bremsdruckregler
der Fahrbremse bei unzulässig hoher Istgeschwindigkeit so lange beeinflußt, bis die Sollgeschwindigkeit
erreicht ist. Gleichzeitig wird der Steuerhebel elektropneumatisch bis nahe an die Mittellage zurückgeführt
und ein eventueller Läuferkurzschluß aufgelöst. Die Rückführung des Steuerhebels entfällt, wenn mit
diesem bereits vorher durch Auslegen in Gegenrichtung elektrisch gebremst wurde.

Fahrtregler-Endschalter sind vorhanden.

Überwachung

Bemerkungen:

keine

Hinweis:

Frühere Zulassung II M 2 des Landesobergbergamts NW.



1.3. Zulassungs-Nr.:

F-3/80/1

      Zulassungs-Datum:

21.2.1975 / 1.9.1980

      Hersteller:

Brown, Boveri & Cie AG, Mannheim

      Bauart:

Fahrtregler HFT für Gleichstromfördermaschinen mit Regelung

      Unterlagen:

Antrag vom 29.10.1974 mit
Beschreibung:
GMJ 8 40 0402 a

 

Zeichnungen:
GMJ 4 77 3845 Bl. 1 und 2;
GMJ 0 77 0309;
GMJ 0 77 0302;
GMJ 1 77 0619;
GMJ 1 77 0611;
GMJ 0 77 0304;
GMJ 1 77 0624;
GMJ 0 77 0307;
GMJ 2 77 0967;
GMJ 0 77 0391;

 

Antrag vom 19.5.1980 mit

Nachtrags-Beschreibung
GMJ 8 40 2486

Zeichnung
GMJ 3 15 1142 Bl. 1 und 2

      Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 22.8.1973 - Mo / Al / 3100
sowie vom 3.6.1980 - Mo / Al / 3100

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Der mechanische Teil des Fahrtreglers wird vom Seilträger über eine von Hand verstellbare Kupplung
angetrieben. Das Antriebsmoment wirkt über ein Getriebe auf die Überwachungstachomaschine;
Teufenzeigergeber und Sohlenschaltwerk sind über weitere Getriebeausgänge angeschlossen. Ein
Differentialgetriebe mit Nachstellmotor dient zur selbsttätigen Teufenzeiger- und Fahrtregler-
Nachstellung. Treibscheibenfutterverschleiß wird durch ein Feinregelgetriebe ausgeglichen.

Der Fahrtregler arbeitet nach dem Mitnehmerprinzip. Eine Teufenscheibe mit einem Nocken dreht
sich während des Treibens und überträgt bei Verzögerungsbeginn ihre Bewegung über einen
Mitnehmerbolzen auf die Retardiermitnehmerscheibe mit Getriebe und Kurvenscheibe. Eine
Abtastrolle gibt die Bewegung weiter an ein Kollektorpotentiometer für den Geschwindigkeitssollwert,
im Falle einer kontinuierlichen Geschwindigkeitsüberwachung an ein zweites Kollektorpotentiometer
für den Überwachungssollwert (Hüllkurve), sowie an ein Schaltwerk für Kontakte im Retardierbereich.

Fahrtregler-Endschalter sind vorhanden.

Überwachung

Bemerkungen:

keine

Hinweis:

Ersatz für frühere Zulassung II M 1 des Landesoberbergamts NW.



1.4.

Zulassungs-Nr.:

F-4/80/1

Zulassungs-Datum:

15.12.1980

Hersteller:

AEG-Telefunken, Frankfurt

Bauart:

Fahrtregler FR 77 für Gleichstrom- und Drehstromfördermaschinen
mit Regelung sowie für Drehstromfördermaschinen mit Steuerung, 1978,

bestehend aus dem Fahrtreglergetriebe FG 75 und wahlweise zusätzlich
dem Fahrkurvenrechner FKR.

Unterlagen:

Antrag mit allgemeiner Beschreibung 597.120.118.BG-4.1 vom 12.1.1978
- Gh / Sm -;

Schemadarstellung 597.105.102.-Z-2.1 vom 5.1.1978;

Beschreibung des Fahrtreglergetriebes FG 75 - 597.120.112.BG-4.1
vom 14.9.1979 mit
Zeichnung 597.105.88.-Z-2.6 vom 28.11.1979,
Zeichnungen, Beschreibungen, Stücklisten der Bausteine 11, 12, 22,
31, 32, 41, 51-55, 61,
Zeichnungen und Stücklisten der Bausteine 64-66,
Zeichnung des Bausteins 35;

Beschreibung des Fahrkurvenrechners FKR - 597.120.115.BG-4.1
vom 15.6.1977 mit
Zeichnungen 597.105.93.FUP-4.0, 597.105.94.FUP-4.1;

Beschreibung des Fahrtreglers für Drehstrommaschinen mit Steuerung
597.120.129.BG-4.0 vom 24.10.1980 mit
Zeichnungen 597.0030.X.02.STR-3.0 Bl. 1-3.

Prüfberichte:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum,
vom 13.6.1978 - Mo / Brü / 3100 sowie
vom 26.8.1980 - Nr. 138 - Mo / Wr / 3100

Kurzbeschreibung:

 

Aufbau

Das Fahrtreglergetriebe FG 75 (wahlweise auch Getriebe FG 61 oder FG 62 möglich) ist formschlüssig
mit dem Seilträger verbunden und besteht aus verschiedenen Bausteinen:

Das Fahrtreglergetriebe kann durch einen elektronisch-digital arbeitenden Sollwertgeber ergänzt werden,
der den Fahrkurvenrechner ansteuert.

Wirkungsweise

Getrennte unabhängige Geräte für Steuerung und Überwachung der Geschwindigkeit. Der Geschwindig-
keitsüberwachungs-Sollwert wird mechanisch über Kurvenscheiben dargestellt, entweder proportional
zum Fahrweg über eine ständig bewegte Kurvenscheibe oder - bei langen Fahrwegen - über eine durch
Nocken und Mitnehmersteine am Ende des Fahrwegs bewegte Kurve.

Die Führungsgröße für die Fahrgeschwindigkeit wird entweder in gleicher Weise mechanisch dargestellt
oder durch einen digital arbeitenden elektronischen Sollwertgeber, der den Fahrkurvenrechner beaufschlagt.

Bei Drehstromfördermaschinen mit Steuerung sorgt ein elektropneumatischer Fahrbremsregler für die
beim Verzögern gegebenenfalls erforderliche Bremswirkung der Fahrbremse.

Der Fahrkurvenrechner FKR erhält durch einen Geber an der Seilträgerwelle richtungsabhängig Impulse
und ermittelt durch laufende mehrstufige Integration der Beschleunigungsänderung (des sogenannten
Rucks) die Führungsgröße der Geschwindigkeit. Gleichzeitig wird der Verzögerungsweg ermittelt,
insbesondere für Mehrsohlenbetrieb. Die errechneten und tatsächlichen Wege werden verglichen. Die
Werte können für die Teufenanzeige benutzt werden.

Fahrtregler-Endschalter sind vorhanden.

Überwachung

Bemerkungen:

Auf Grund des Bescheides des Landesoberbergamts NRW vom 18. 1. 1999 - 15.8-3-15 - behält
die Bauartzulassung nach Übergang der bestehenden Rechte der Cegelec AEG Anlagen und
Antriebssysteme GmbH an dieser Zulassung auf die ALSTOM Anlagen und Antriebssysteme GmbH
bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel
und Anlagenteile mit dem Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmers
gekennzeichnet sind.

 

Hinweis vom 05.08.2014:

Die ursprüngliche Bauartzulassung/Bauartgenehmigung und die Nachträge/Ergänzungen behalten nach
Übergang der bestehenden Rechte der Firma Converteam GmbH an diesen Zulassungen/Genehmigungen
auf die GE Energy Power Conversion GmbH, 12277 Berlin, bei sonst unveränderter Bauart der
Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen
und gegeben falls mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.



1.4.

2.Nachtrag

Zulassungs-Nr.:

F – 4 / 80 /1 (N2)

Zulassungs-Datum:

17.12.2002

Hersteller:

ALSTOM Power Conversion GmbH, Berlin

Bauart:

mechanisch und digital programmierbarer Fahrtregler Typ FR 77 für von
Hand oder automatisch gesteuerte Gleich- oder Drehstromfördermaschinen
mit Drehzahlregelungen von Treibscheiben-, Trommel- oder Bobinenförder-
anlagen

Bezeichnung:

FR 77/N2-FKR2000-P2uP3-V1.0.1  - geprüftes Baumuster -

Unterlagen:

- Aktenordner (1 Stück), Rev.-Stand 18.12.2000,
  mit der Beschreibung der Hardwareänderungen bzw. -ergänzungen sowie
  der Softwareänderungen bzw. -ergänzungen für Fahrtregler des Typs FR77,
  jeweils in sechsfacher Ausfertigung

 

- Aktenordner (1 Stück), Rev.-Stand: 03.08.2002,
  mit der Anwendersoftware, Programmausdruck, des Fahrkurvenrechners
  FKR 2000, für Fahrtregler des Typs FR 77, jeweils in dreifacher Ausfertigung

 

- Unterlagen der Erstzulassung und des 1. Nachtrags

Im Einzelnen beinhalten die Aktenordner folgende Anlagen:

- Antragschreiben vom 18.12.2000,
- TDPES, Technisches Datenblatt für programmierbare elektronische Systeme (PES),
   Blätter 1, 2, sowie 3/1 bis 3/3, 4/1 bis 4/3, 5/1 bis 5/3,

Funktionen und Hardware

- Generelle Erläuterungen und Beschreibung der Funktions- sowie der
   Hard- und Software-Änderungen bzw. -Ergänzungen des Fahrtreglers

 

21 Blätter,

- Prüfliste von Fahrkurvenrechnern FKR 2000, Steuerrechner

Anlage PR,

33 Blätter,

- Stromlaufpläne FKR 2000  (Eingaben),
  Zeichnung Nr. 592.0050.FR.01.STR-4.   05.L

Anlage 01,

14 Blätter,

- Stromlaufpläne FKR 2000 (Ausgaben),
  Zeichnung Nr. 592.0050.FR.01.STR-4.   05.N

Anlage 02,

04 Blätter,

- Stromlaufpläne FKR 2000,
  Zeichnung Nr. 592.0050.FR.01.STR-4.   05.S

Anlage 03,

05 Blätter,

- Stromlaufpläne FKR 2000 (Sollwertkreis),
  Zeichnung Nr. 592.0050.FR.01.STR-4.   05.S

Anlage 04,

01 Blatt,

- Stromlaufpläne FKR 2000 (Teufenanzeige),
  Zeichnung Nr. 592.0050.FR.01.STR-4.   05.S,

Anlage 05,

02 Blätter,

- Schaltschrank Aufbaupläne,
  Zeichnung Nr. 592.028802.AOP-4.00,  

Anlage 06,

10 Blätter,

- Übersicht FR 77 Version 6 (neu eingesetzte Bauteile),
   Zeichnung Nr. 592.0050.FR.01.STR-4.   05.S,

Anlage 07,

01 Blatt,

- ALSPA C80-HPC Logidyn D2 Übersicht,

Anlage 08,

08 Blätter,

- Beschreibung der Prozessor-Baugruppe COP 232.1,

Anlage 09,

04 Blätter,

- Beschreibung der analogen Eingabe-Baugruppe ADU 232, 

Anlage 10,

04 Blätter,

- Beschreibung der analogen Ausgabe-Baugruppe DAU 232, und
  der analogen Ausgabe-Baugruppe DAU 232.1,

Anlage 11,

04 Blätter,
04 Blätter,

- Beschreibung der Zähler-Baugruppe DIZ 232,

Anlage 12,

04 Blätter,

- Beschreibung der binären Eingabe-Baugruppe DEP 232.1,

Anlage 13,

04 Blätter,

- Beschreibung der binären Ein-/Ausgabe-Baugruppe BIO 232,

Anlage 14,

04 Blätter,

- Beschreibung der Kommunikations-Baugruppe,  IBS VME6H SC/I-T,

Anlage 15,

04 Blätter,

- Industrie-PC 232.1,
  Industrie-PC 232.2,

Anlage 16,

04 Blätter,
04 Blätter,

- Beschreibung des Drehimpulsgebers Typenreihe FG 4, (FGH 4 KK),

Anlage 17,

59 Blätter,

- Beschreibung der Impulsverteiler OM3-3 u. OM 3-3i,

Anlage 18,

09 Blätter,

- Beschreibung und Datenblätter der DC-Trennverstärker,
  Typ VariTrans P27000, AA26000 u. P15000,

Anlage 19,

20 Blätter,

- Beschreibung und Datenblätter:
   DINALOG A  96 x 24 Leuchtbandanzeiger A 1410  
   DINALOG A 144 x 36 Leuchtbandanzeiger A 1400 

Anlage 20,


08 Blätter,
08 Blätter,

- Datenblätter Zeitrelais MK 7873

Anlage 21,

02 Blätter,

- Technische Beschreibungen
   Interbus-S-ANZµP IBS
   Interbus-S-ANZµP DUO IBS

Anlage 22,


22 Blätter,
10 Blätter.


Prüfbericht: Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
                  Nr. P02 – 01068  - SPS-St- A11 KON - vom 24.10.2002

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Die mit dem 2. Nachtrag beabsichtigten technischen Änderungen bzw. Erweiterungen sind
folgendermaßen gekennzeichnet:

Die Auslieferung des Fahrkurvenrechners FKR 2000 erfolgt jeweils komplett mit parametrierter Grund-
und Anwendersoftware. Das heißt, die anlagenspezifischen Parameter werden bei der Inbetriebnahme
ermittelt, angepasst und mit Hilfe eines Programmiergerätes eingegeben. Alle Programmteile der
Prozessoren und die implementierten anlagenspezifischen Parameter sind auf netzspannungsunab-
hängigen Speichern, sogenannten Flash-Disks, abgelegt, und bleiben daher auch bei einem Netz-
spannungsausfall erhalten.

Die sicherheitlich bedeutsamen programmierten Funktionen sowie etliche Steuer- und Überwachungs-
funktionen des Fahrkurvenrechners FKR 2000 können anhand einer dem 2. Nachtrag beigefügten
Prüfanweisung auf ihre Wirksamkeit hin geprüft werden.

Die mit dem 2. Nachtrag beabsichtigten Änderungen und Erweiterungen erfordern beim Umrüstungs-
fall auch eine Änderung und Erweiterung der jeweils gültigen Typenbezeichnung sowie der anzu-
gebenden Nr. der Bauartzulassung. Diese Änderungen sind erforderlich, da anhand der Typen-
bezeichnung sowohl der technische Stand der jeweiligen Fahrtreglerausführung als auch die
zugehörige entsprechende Zulassung erkennbar sein muss.

Die mit dem 2. Nachtrag beabsichtigten Änderungen und Erweiterungen des Fahrtreglers FR 77
erfordern keine Erweiterungen der sicherheitlichen, grundlegenden Konzepte der bereits geprüften
und zugelassenen Fahrtregler-Teile, da die Änderungen und Erweiterungen nur auf den Führungsteil
beschränkt sind und keine Auswirkungen auf den Überwachungsteil haben.

Dementsprechend wird der grundlegende Aufbau des mit verfahrenstechnischer und technologisch
diversitärer Redundanz ausgeführten Fahrtregler-Überwachungsteils durch die beabsichtigten
Änderungen und Erweiterungen nicht verändert.

Die beabsichtigten zusätzlich zu den betrieblichen Funktionen programmierten Sicherheits- und
Überwachungsfunktionen sollen die Sicherheit und die Zuverlässigkeit des Fahrtreglers erhöhen.

Die mit dem 2. Nachtrag beabsichtigten Änderungen und Erweiterungen sind abwärtskompatibel
und verändern nicht die bisher zugelassenen Sicherheitsfunktionen.

Die Teufenanzeige und die Kommunikationsprozessoren sowie die einsetzbaren Industrie-PC’s sind
nicht Bestandteil der Bauartzulassung.

Die beim Einsatz an Förderanlagen erforderlichen Änderungen und Erweiterungen der Programme
der im Führungsteil eingesetzten Prozessorsysteme, die nicht eine Änderung der Bauartzulassung
erfordern, dürfen nur nach Rücksprache und mit Zustimmung der Abteilung 8, Bergbau und Energie
in NRW, Goebenstr. 25, 44135 Dortmund, der Bezirksregierung Arnsberg - und der DMT Fachstelle
für Sicherheit - Seilprüfstelle - vorgenommen werden.

Hinweise:

Es wird empfohlen, bei der Errichtung und Inbetriebnahme des zur Bauartzulassung beantragten
Fahrtreglers FR 77/N2-FKR2000-P2uP3-V1.0.1 die nachfolgend genannten Punkte a) bis i) zu beachten:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtreglers gemäß § 20 BVOS ist die Prüfanweisung
    des Herstellers (s. Antragsunterlagen) zu beachten.

  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern, die ggf.
    gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhinweise beinhaltet.

  3. Bei der Errichtung und auch beim Betrieb des Fahrtreglers in einer Förderanlage sind die
    einschlägigen EMV-Richtlinien zu beachten, z.B. beim Betrieb Funkgeräte bzw. Funktelefone
    nicht in unmittelbarer Nähe der zentralen Rechnerbaugruppen einzusetzen.

  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe des
    Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

  5. Sofern elektrische Schaltungen, die der Sicherheit dienen, durch die Bauartzulassung nicht in
    ihrer Ausführung, sondern nur in der Funktion festgelegt sind, sind bei der Errichtung die
    Anforderungen nach TAS 3.8.7 zu beachten.

  6. Im eingebauten Zustand müssen die zu dem Fahrtregler gehörenden Baugruppen und
    Komponenten hard- und softwaremäßig eindeutig identifizierbar sein, z.B. bei der Hardware
    auf der Frontseite der Baugruppen.

  7. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers dürfen bei der
    Instandhaltung oder Wartung nur durch geprüfte Originalteile des Herstellers ersetzt werden.

  8. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile sind
    mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen und
    ggf. auch betrieblichen Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.

  9. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass die in Betrieb befindlichen
    anlagenunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige Dokumente sowie Daten)
    bei der Wartung, insbesondere bei der Softwarewartung, und bei der Einleitung der
    Programme ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte Softwareteile
    ersetzt werden können.



1.5.

Zulassungs-Nr.:

F-5/82/1

Zulassungs-Datum:

6.5.1982

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Fahrtregler Nr. VI (mechanisch), Typ 8 SM 56, für Treibscheiben-
Fördermaschinen mit Regelung sowie für Trommel- und Bobinen-
fördermaschinen mit Regelung.

Unterlagen:

Beschreibung E 27 B 41 153/244/04 vom 20.10.1981, Blatt 1-10;

Zeichnungen 4 E 27 M 41366 a und 3 E 27 S 41511 a vom 15.10.1981
(beide für Treibscheibenmaschinen);

Zeichnungen 4 E 27 M 41402 und 4 E 27 S 41403 vom 20.10.1981
(beide für Trommel- und Bobinenmaschinen);

Zeichnung 4 E 27 S 41401 a vom 28.1.1982.

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, Nr. 197, SPS Mo / Ro vom 17.12.1981

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Der Fahrtregler ist bei Treibscheibenanlagen über ein Winkelgetriebe, ein Differentialgetriebe mit
Nachstellmotor und ein regelbares Getriebe zur Seileinlaufkorrektur formschlüssig mit dem Seilträger
verbunden. Bei Trommel- und Bobinenanlagen wird anstelle des Differentialgetriebes und des regelbaren
Getriebes eine ausrückbare, überwachte Kupplung für jedes Trum eingesetzt.

Über einen Zahnriemen sind eine Tachomaschine, ein Fahrtrichtungsschalter und der Geber für
den Feinteufenzeiger angeschlossen. Ein Kopierwerk mit Schaltnocken und Schaltkurven sowie
der Geber für den Grobteufenzeiger werden über ein Stirnradgetriebe (Hauptgetriebe) angetrieben.

Die zur Steuerung und zur Überwachung der Geschwindigkeit dienenden Geräte sind voneinander
getrennt. Die Führungsgröße, der Geschwindigkeitssollwert der Regelung, wird für jedes Fahrwegende
durch eine Kurve mit Rollenhebel und Analoggeber dargestellt. Unabhängig davon wird der Gesch-
windigkeitssollwert der Überwachung über 2 weitere Kurven mit Rollenhebeln und Analoggebern gebildet.
(Hüllkurve der Überwachung).

Die Kurven sind so gebaut, daß sie von beiden Seiten von den Rollenhebeln ohne Schaden überrollt
werden können.

Zur Sicherung des Übertragungsweges zwischen Seilträger und Fahrtregler sind 2 Tachomaschinen
vorhanden, von denen eine am Seilträger, die zweite am Fahrtregler angeordnet ist; beide Tacho-
maschinen werden auf Gleichlauf überwacht.

Fahrtregler-Endschalter sind vorhanden.

Überwachung

Bemerkungen:

Bei versteckbaren Doppeltrommel- und Doppelbobinenantrieben wird für jeden Seilträger ein
Fahrtregler eingesetzt.

Für den Einsatz an Abteuf-Fördermaschinen sind Zusatzeinrichtungen erforderlich. Abteuffahrtregler
bedürfen einer besonderen Bauartzulassung.

Hinweis:

Die Geschwindigkeitsüberwachung ist unmittelbar prüfbar durch Anheben der Rollenhebel.



1.6.

Zulassungs-Nr.:

F-6/83/1

Zulassungs-Datum:

21.6.1983

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Fahrtregler Nr. VII (mechanisch), Typ 8 SM 57, für Treibscheiben-
Fördermaschinen mit Regelung sowie für Trommel- und Bobinen-
fördermaschinen mit Regelung.

Unterlagen:

Beschreibung E 27 B 41 190/244/21 vom 15.3.1983, Blatt 1-18, dabei
Zeichnungen 4 E 27 M 41438 vom 21.10.1982, 4 E 27 S 41440 und
4 E 27 S 41442 vom 26.1.1983 (für Treibscheibenmaschinen)
Zeichnungen 4 E 27 M 41439 vom 21.10.1982, 4 E 27 M 41441 und
4 E 27 S 41443 vom 26.1.1983 (für Trommel- und Bobinenmaschinen)
Zeichnung 4 E 27 S 41401 a vom 28.1.1982.

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 2.5.1983 - Nr. 61 - SPS Mo / Al -

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Der Fahrtregler ist bei Treibscheibenanlagen über ein Winkelgetriebe, ein Differentialgetriebe mit
Nachstellmotor und ein regelbares Getriebe zur Seileinlaufkorrektur formschlüssig mit dem
Seilträger verbunden. Bei Trommel- und Bobinenanlagen wird anstelle des Differentialgetriebes
und des regelbaren Getriebes eine ausrückbare, überwachte Kupplung für jedes Trum eingesetzt.

Über einen Zahnriemen sind eine Tachomaschine, ein Fahrtrichtungsschalter und der Geber für
den Feinteufenzeiger angeschlossen. Ein Kopierwerk mit Schaltnocken und Schaltkurven sowie
der Geber für den Grobteufenzeiger werden über ein Stirnradgetriebe (Hauptgetriebe) angetrieben.
Das Kopierwerk hat 500 mm Trommeldurchmesser und ist in 2 Punkten gelagert.

Die zur Steuerung und zur Überwachung der Geschwindigkeit dienenden Geräte sind voneinander
getrennt. Die Führungsgröße, der Geschwindigkeitssollwert der Regelung, wird für jedes Fahrwegende
durch eine Kurve mit Rollenhebel und Analoggeber dargestellt. Unabhängig davon wird der
Geschwindigkeitssollwert der Überwachung über 2 weitere Kurven mit Rollenhebeln und Analoggebern
gebildet (Hüllkurve der Überwachung).

Die Kurven sind so gebaut, daß sie von beiden Seiten von den Rollenhebeln ohne Schaden überrollt
werden können.

Zur Sicherung des Übertragungsweges zwischen Seilträger und Fahrtregler sind 2 Tachomaschinen
vorhanden, von denen eine am Seilträger, die zweite am Fahrtregler angeordnet ist; beide Tacho-
maschinen werden auf Gleichlauf überwacht.

Fahrtregler-Endschalter sind vorhanden.

Überwachung

Bemerkungen:

Es besteht die Möglichkeit zum Einbau eines zweiten Kopierwerks, das mit dem ersten Kopierwerk
synchron läuft.

Bei versteckbaren Doppeltrommel- und Doppelbobinenantrieben wird für jeden Seilträger ein Fahrtregler
eingesetzt.

Für den Einsatz an Abteuf-Fördermaschinen sind Zusatzeinrichtungen erforderlich. Abteuffahrtregler
bedürfen einer besonderen Bauartzulassung.

Hinweis:

Die Geschwindigkeitsüberwachung ist unmittelbar prüfbar durch Anheben der Rollenhebel.



1.7.

Zulassungs-Nr.:

F-7/85/1

Zulassungs-Datum:

23.9.1985

Hersteller:

Deilmann-Haniel GmbH, Dortmund

Bauart:

Elektronisch-mechanischer Fahrtregler, System Deilmann-Haniel,
für Abteuf-Fördermaschinen mit Trommeln oder Bobinen und
Drehstromantrieb mit Gegenstrombremsung.

Unterlagen:

Antrag vom 20.6.1984 - TB Neu-ms - mit Ergänzung vom 4.2.1985 - TB-Nb-kle -.

Beschreibung von Juni 1984 (6 Blatt) mit Übersichtszeichnung, Blockschaltbild
und Zeichnung 'Meldungen und Anzeigen';

Schaltbilder S 83 3201;
                  S 83 3202;
                  S 83 3302;
                  S 83 3402 (2 Blatt);
                  S 83 3501;
                  S 83 3502;
                  S 83 3701;
                  S 83 3704;
                  S 83 3801 (2 Blatt);
                  S 83 3902;
                  S 83 3904/05 (2 Blatt);
                  S 83 4603;
                  S 83 4001/02/03;
                  S 83 4004;
                  S 83 4005;
                  S 83 5101;
                  S 83 4104;
                  S 83 3702/03;
                  S 83 3906 (Blatt 1-22)

Zusatzbeschreibung von Januar 1985 (2 Blatt)

Schaltbilder vom 30.1.1985 - 33 - 3371 001 (3 Blatt),

Diagramm vom 30.1.1985 (1 Blatt).

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 28.2.1985 - Nr. 19 - SPS Mo / K -

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Der Führungsgrößenteil des Fahrtreglers wirkt digital. An den Seilscheiben der zweitrümigen
Abteufförderanlage sind Impulsgeber angeordnet, die mit Hilfe von zwei Schachtzählern den
Fahrweg nachbilden. Bestimmten Wegpunkten sind jeweils fest eingestellte Sollgeschwindigkeiten
zugeordnet. Die Istgeschwindigkeit wird von einem Impulsgeber an der Seilträgerwelle abgenommen.
Überschreitet die handgesteuerte Maschine die zulässige Geschwindigkeit, greift der Fahrtregler mit
Energierücknahme und Gegenstrombremsung unmittelbar in die Steuerung ein.

Die Schachtzähler werden jeweils beim Durchfahren der oberen Schachtklappen synchronisiert.

Versäumt der Fördermaschinist, das Fördermittel vor Erreichen von festgelegten Aufsetzpunkten
anzuhalten und die Fahrbremse aufzulegen (§ 57 Abs. 16 BVOS), wird die Sicherheitsbremse ausgelöst.

Als Überwachungsteil des Fahrtreglers wird der zweitrümige mechanische Teufenzeiger mit zugehörigen
Überwachungsschaltern für die Verzögerungsüberwachung an den Enden des Fahrwegs verwendet.

Überwachung

Bemerkungen:

Soll eine zweitrümige Abteufanlage gelegentlich mit nur einem Seil betrieben werden, müssen
trotzdem beide Teufenzeigerspindeln in Betrieb bleiben. Beide Impulsgeber für den Fahrweg
müssen dann von der weiter in Betrieb bleibenden Seilscheibe angetrieben werden. Die
Schachtzähler werden in diesem Fall nach jedem zweiten Zug synchronisiert.

Hinweis:

Sprünge in der Elektronik brauchen nicht besonders überwacht zu werden, weil die Zähler
jeweils am Fahrwegende synchronisiert werden, eine unabhängige Geschwindigkeitsüber-
wachung vorhanden ist und die Teufenanzeige mechanisch erfolgt.



1.8.

Zulassungs-Nr.:

F-8/86/1

Zulassungs-Datum:

7.8.1986

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Digitaler Fahrtregler, System Siemens, für Abteuffördermaschinen mit
Trommeln oder Bobinen und Gleichstrom- oder Drehstromantrieb

Unterlagen:

Antrag vom 5.12.1985 / 21.2.1986 - E 272-549.41 / Ws / Vo -;

Beschreibung des digitalen Fahrtreglers vom 24.1.1986 - E 272-549.41
(Blatt 1 bis 5)

mit Zeichnungen 1 bis 6 vom 24.1.1986 - E 272 -;

Beschreibung der punktweisen Geschwindigkeitsüberwachung vom
12.5.1986 - E 272/Ws/Vo (Blatt 1 und 2)

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 14.5.1986 - Nr. 76 - SPS Mo / Wr -.

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Der Abteuffahrtregler ist für doppeltrümige und eintrümige Abteufmaschinen ausgelegt.

Bei doppeltrümigen Maschinen, die auch als 2 unabhängige eintrümige Maschinen betrieben
werden können, ist für jedes Trum eine Fahrtregler-Ausrüstung erforderlich. Beide Ausrüstungen
können örtlich gemeinsam untergebracht werden.

Der Führungsteil des Fahrtreglers wirkt digital und besteht aus Modulen des unter F-1/78/1
zugelassenen digitalen Fahrtreglers für Fördermaschinen mit Drehzahlregelung.

Bei Trommelmaschinen ist an der Seilträgerwelle, bei Bobinenmaschinen an der Seilscheibe,
ein Winkelschrittgeber angeordnet, mit dessen Impulsen in einem Schachtzähler der Fahrweg
nachgebildet wird.

Überschreitet die Maschine die zulässige Fahrgeschwindigkeit, wirkt der Fahrtregler begrenzend
auf den Drehzahlsollwert der Regelung der Abteufmaschine oder auf den Bremsdrucksollwert
der Fahrbremse und die Energiezufuhr.

Der Schachtzähler wird während eines Förderspiels sowohl bei Aufwärtsfahrt als auch bei
Abwärtsfahrt unterhalb der Schachtklappen an einem Schachtmagnetschalter synchronisiert.

Am oberen Fahrwegende wird der Verzögerungssollwert von einem dem Schachtzähler
nachgeschalteten Digital-Analog-Umwandler (DAU) gebildet. Am unteren Fahrwegende ergibt
sich der Verzögerungssollwert über einen dem Schachtzähler nachgeschalteten Subtrahierer,
dem ein weiterer DAU nachgeschaltet ist; dem Subtrahierer wird die Bühnenposition vorgegeben,
so daß der Verzögerungsbereich oberhalb der Abteufbühne liegt.

Aus den Analogwerten der beiden Digital-Analog-Umwandler wird eine Minimumauswahl
getroffen, so daß immer der kleinere Drehzahlsollwert führend ist.

Versäumt der Fördermaschinist, das Fördermittel vor Erreichen von festgelegten Aufsetzpunkten
anzuhalten und die Fahrbremse aufzulegen, wird die Sicherheitsbremse ausgelöst. Haltepunkte
sind kurz unterhalb der Schachtklappe und kurz oberhalb der Abteufbühne. Nach dem Anhalten
und gegebenenfalls Lüften der Sicherheitsbremse kann der Fördermaschinist nur mit maximal
2 m/s weiterfahren.

Als Überwachungsteil des Fahrtreglers können verwendet werden:

  1. ein mechanischer Teufenzeiger mit zugehörigen Überwachungsschaltern und Meßkontakter
    für eine unabhängige punktweise Verzögerungsüberwachung an den festgelegten Fahrwegenden;
  2. ein elektronischer Überwachungsteil mit ähnlichem Aufbau wie der Führungsteil; zusätzlich
    sind ein weiterer (Überwachungs-)Winkelschrittgeber sowie ein weiterer Schachtzähler
    mit Meßkontaktern vorhanden, die eine unabhängige kontinuierliche Verzögerungsüberwachung
    (Hüllkurve) oder punktweise Verzögerungsüberwachung bewirken.

Schachtzähler und elektronischer Überwachungsteil sind bei Netzspannungsausfall batteriegestützt.

Überwachung

Bemerkungen:

Es wird empfohlen, als Ersatz für einen nicht vorhandenen 'unteren Fahrtreglerendschalter'
eine 'Totmannschaltung' im Steuerhebel vorzusehen. Dabei hat der Maschinist nach Erreichen
des Haltepunktes oberhalb der Bühne bei Abwärtsfahrt ständig einen 'Totmann'-Knopf zu drücken.



1.9.

Zulassungs-Nr.:

F-9/86/1

Zulassungs-Datum:

8.12.1986

Hersteller:

Brown, Boveri & Cie AG, Mannheim

Bauart:

Digitaler Fahrtregler mit mechanischem Überwachungsteil,
Typ HFE 1, für Fördermaschinen mit Regelung

Unterlagen:

Antrag vom 12.11.1985 - IA / MH 4 St / Mi -

Beschreibungen GMJ 4 15 0569
- des Fahrtreglers (Blatt 1.1 und 1.2)
- des Meßwertverarbeitungssystems (Blatt 2.1 bis 2.8)
- des mechanischen Fahrtreglerteils (Blatt 3.1 bis 3.5)

Zeichnungen
GMJ 3 15 1298 (Blatt 1 und 2);
GMJ 3 15 1299;
GMJ 3 15 1282

Systembeschreibung des Meßwertverarbeitungssystems 'Procontic M',
Druckschrift D NG 90209 D

Ferner zur Information:
- Muster des Maschinenlisting einer ausgeführten Anlage GMJ 4 15 0569
  (Blatt 6.1 bis 6.3)
- Einzelunterlagen einer ausgeführten Anlage GMJ 3 15 1258 (Blatt 1 bis
  10, 14 bis 18, 20 bis 21, 23 bis 55, 60 bis 63, 65 bis 68, 71)
- Eingabe der Maßstabsfaktoren an einer ausgeführten Anlage -
   IA / MH 3 270 810 - (Blatt 1 bis 12).

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 19.3.1986 - Nr. 39 - SPS St / Ws -.


Kurzbeschreibung:

Aufbau

Der Fahrtregler besteht aus

Als Überwachungsteil wird der entsprechende Teil des unter F-3/80/1 zugelassenen mechanischen
Fahrtreglers HFT verwendet.

Wahlweise kann jedoch auch der gesamte Fahrtregler HFT in Verbindung mit dem digitalen
Führungsgrößenteil eingesetzt werden; in dem Fall sind neben dem digitalen Teil alle Teile des HFT
in Funktion, außer dem Retardierpotentiometer und dem Teufenzeigergeber. Diese beiden nicht
betriebenen Teile können bei Ausfall des digitalen Führungsgrößenteils von Hand zugeschaltet werden.

So ergeben sich zwei Ausführungsvarianten für den Fahrtregler HFE

Ausführung

Führungsgrößenteil

Überwachungsteil

HFE 1/1

elektronisch

mechanisch (HFT)

HFE 1/2

elektronisch umschaltbar;
mechanisch (HFT) umschaltbar

mechanisch (HFT)

Der Fahrtregler HFE 1 ist vorwiegend für automatisch betriebene Schachtförderanlagen mit
Mehrsohlenbetrieb und Umsetzen der Fördermittel an den Anschlägen vorgesehen. Die Variante
HFE 1/2 ermöglicht bei Störungen im digitalen Führungsgrößenteil eine Umschaltung von Hand
auf den mechanischen Führungsgrößenteil, so daß dann bei handgesteuerter Maschine weiter
mit einem vollwertigen Fahrtregler gefahren werden kann.


Wirkungsweise

Die beiden Winkelschrittgeber des digitalen Führungsgrößenteils werden vom Seilträger über
die Eingangskupplung, das Eckgetriebe sowie das Nachstell-, Anpaß- und Verteilergetriebe angetrieben.

Der absolute Winkelschrittgeber (Winkelcodierer) liefert die Istwertsignale entsprechend der
Fördermittelposition. Diese werden in das speicherprogrammierbare Steuerungssystem 'Proconic M'
eingegeben und entsprechend der Programmierung ausgewertet. Dabei werden die Istwerte für beide
Trume berechnet und an den Teufenzeiger übergeben. Ferner werden zugehörige Geschwindigkeits-
sollwerte sowie teufenabhängige Punkte, z.B. Fördermittel-Fahrtreglervergleich, ermittelt.

Der zweite, inkrementale Winkelschrittgeber (Impulsgeber) dient in Verbindung mit zwei Schacht-
schaltern zur größeren Wegauflösung im Einfahrbereich der Anschläge und beim Umsetzen von
Fördermitteln. Die Impulse werden in einen Schachtzähler aufgenommen und zur verfeinerten
Wegnachbildung weiterverarbeitet.

Der mechanische Überwachungsteil und gegebenenfalls der mechanische Führungsgrößenteil des
Fahrtreglers wirken wie in der Bauartzulassung F-3/80/1 vom 12.2.1975 / 1.9.1980 ausgeführt.

Überschreitet die Maschine die Höchstgeschwindigkeit, wirkt der Fahrtregler begrenzend auf die
Energiezufuhr (Regelteil der Maschine).

Der Fahrtregler wird an festgelegten Positionen, z.B. Anschlag, bei Stillstand der Maschine mit
voneinander unabhängigen Nachstellgetrieben für den elektronischen und den mechanischen Teil
synchronisiert. Der Nachstellbereich ist begrenzt und wird überwacht.

Verschleiß des Treibscheibenfutters wird getrennt für den elektronischen und den mechanischen
Teil durch eine Seileinlaufkorrektur berücksichtigt.

Fahrtregler-Endschalter-Signale sind vorhanden.


Überwachung

Das Meßwertverarbeitungssystem 'Procontic M' besitzt zusätzlich interne Überwachungen, die
auch auf die Sicherheitsbremse wirken.


Bemerkungen:

In einer Betriebsanweisung sind Festlegungen darüber zu treffen, welche Einstell- und Umstellarbeiten
vom Betreiber an dem Fahrtregler vorgenommen werden dürfen, welche Personen damit beauftragt
werden und wie die Verantwortlichkeit dieser Personen geregelt ist.



1.10.

Zulassungs-Nr.:

F-10/86/1

Zulassungs-Datum:

9.12.1986

Hersteller:

Brown, Boveri & Cie AG, Mannheim

Bauart:

Digitaler Fahrtregler mit elektronischem Führungs- und Überwachungsteil,
Typ HFE 2, für Treibscheiben-, Trommel- und Bobinen-Fördermaschinen
mit Regelung

Unterlagen:

Antrag vom 12.11.1985 - IA / MH 4-St / Mi -;

Beschreibungen GMJ 4 15 0630
- des Fahrtreglers (Blatt 1 bis 38)
- der Programme (Ablaufpläne Blatt 39 bis 51);

Brief BBC vom 24.4.1986 betr. Eigenüberwachung des Systems 'Procontic M'
(Blatt 1 und 2);

Systembeschreibung 'Procontic M' (Blatt 1 und 2);
Druckschrift D NG 90 209 D mit
- Blockschaltbildern GMJ 3 15 1445 (Blatt 1 und 2)
- Datenflußbildern GMJ 3 15 1445 (Blatt 3 und 4)
- Zeichnungen GMJ 3 15 1428; GMJ 3 15 1429; GMJ 0 77 0506;

Beschreibung Teufenzeiger HFZe Druckschrift D IA 1201 81 D;

Eingabe der Maßstabsfaktoren (Muster) GMJ 4 15 0631 (Blatt 1 bis 14);

Stromlaufplan Teufenzeiger GMJ 3 15 1446 (Blatt 1 bis 8);
ferner zur Information:
- Programm einer ausgeführten Anlage GMJ 3 15 1379 (49 Blätter),
- Muster des Maschinenlisting einer ausgeführten Anlage GMJ 4 15 0631
   (Blatt 1 bis 28),
- Stromlaufpläne HFE 2 einer ausgeführten Anlage GMJ 3 15 1378 (91 Blätter).

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 28.8.1986 - Nr. 152 - SPS St / Ne -.

Kurzbeschreibung:

Aufbau

Der Fahrtregler ist zweikanalig redundant aufgebaut und wirkt digital. Er besteht aus

Jedes System ermittelt für sich und unabhängig von dem anderen System die Werte für das Führen
und das Überwachen des Treibens der Fördermittel durch den Schacht. Führungsgrößenteil des
Fahrtreglers ist dabei das System mit dem wirksamen Ausgang für die Sollgeschwindigkeit; als
Überwachungsteil gilt das System mit dem wirksamen Ausgang für die Überwachungsmeldungen.

Zur Erhöhung der Verfügbarkeit können beide Meßwertverarbeitungssysteme durch ein drittes
baugleiches System erweitert werden; dieses dient als passive Reserve wahlweise für den Führungs-
oder Überwachungsteil. Durch Umstecken der gesammelten Ein- und Ausgangsleitungen von dem
gestörten Meßwertverarbeitungssystem im Führungsgrößen- oder Überwachungsteil auf die
Reserveeinheit übernimmt diese sofort die Funktion des gestörten Teils des Fahrtreglers.

So ergeben sich zwei Ausführungsvarianten für den Fahrtregler HFE 2:

Ausführung

Bauteile

HFE 2

Führungsgrößenteil
Überwachungsteil

HFE 2/R

Führungsgrößenteil
Überwachungsteil
Reserveeinheit (umschaltbar)

Der Fahrtregler HFE 2 ist vorwiegend für automatisch betriebene Treibscheiben-, Trommel-
und Bobinenfördermaschinen mit Mehrsohlenbetrieb und Umsetzen der Fördermittel an den
Anschlägen vorgesehen.

Wirkungsweise

Die beiden Winkelschrittgeber des Führungsgrößenteils werden vom Seilträger über die Eingangs-
kupplung, das Eckgetriebe sowie das Nachstell-, Anpaß- und Verteilergetriebe angetrieben.

Der absolute Winkelschrittgeber (Winkelcodierer) liefert die Istwertsignale entsprechend der
Fördermittelposition. Diese werden in das speicherprogrammierbare Steuerungssystem 'Procontic M'
eingegeben und entsprechend der Programmierung ausgewertet. Dabei werden die Istwerte für beide
Trume berechnet und an den Teufenzeiger übergeben. Ferner werden zugehörige Geschwindigkeits-
sollwerte sowie teufenabhängige Punkte, z.B. Fördermittel-Fahrtreglervergleich, ermittelt.

Der zweite, inkrementale Winkelschrittgeber (Impulsgeber) dient in Verbindung mit zwei Schacht-
schaltern zur größeren Wegauflösung im Einfahrbereich der Anschläge und beim Umsetzen von
Fördermitteln. Die Impulse werden in einen Schachtzähler aufgenommen und zur verfeinerten
Wegnachbildung weiterverarbeitet.

Der Überwachungsteil des Fahrtreglers wirkt in gleicher Weise wie der Führungsgrößenteil und
ermittelt auf Grund der eingegebenen Programmierung die Überwachungssollwerte.

Die im Führungsgrößenteil zusätzlich ermittelten Überwachungs-Sollwerte und die im Über-
wachungsteil ebenfalls ermittelten Führungs-Sollwerte werden ständig mit den entsprechenden
Ausgängen des anderen Systems verglichen (Redundanz).

Die aus den Istwerten der Fördermittelposition errechneten Überwachungs-Sollwerte werden
zur Erhöhung der Sicherheit punktweise mit fest abgespeicherten Sollwerten verglichen.

Überschreitet die Maschine die Höchstgeschwindigkeit, wirkt der Fahrtregler begrenzend auf
die Energiezufuhr (Regelteil der Maschine).

Der Fahrtregler wird an festgelegten Positionen, z.B. Anschlag, bei Stillstand der Maschine mit
einem Nachstellgetriebe synchronisiert. Der Nachstellbereich ist begrenzt und wird überwacht.

Bei Eintrommelförderanlagen wird das Eingangsgetriebe des Fahrtreglers unmittelbar mit dem
Seilträger verbunden.

Bei Doppeltrommel-Förderanlagen mit Versteckvorrichtung wird die Stellung des Fördermittels
der Lostrommel während des Versteckvorganges überwacht. Wegen des überwachten gekuppelten
Zustandes der Fest- und Lostrommel wird der Drehzahl-Istwert der Lostrommel nicht mit
eigenen Gebern erfaßt.

Die für den Führungsgrößen- und den Überwachungsteil erforderlichen Teufen-Festwerte der
jeweiligen Fördermittel können im gekuppelten Zustand von Hand oder automatisch in beide
speicherprogrammierten Meßwertverarbeitungssysteme eingegeben werden. Die Freigabe nach
einem Versteckvorgang erfolgt jedoch erst, wenn die komplementären Eingabewerte für beide
Fördermittel mit dem Teufen-Istwert des Fördermittels der Festtrommel übereinstimmen.

Verschleiß des Treibscheibenfutters wird getrennt für den Führungsgrößenteil und den Über-
wachungsteil durch eine Seileinlaufkorrektur berücksichtigt.

Fahrtregler-Endschalter-Signale sind vorhanden.

Überwachung

Das Meßwertverarbeitungssystem 'Procontic M' besitzt zusätzliche interne Überwachungen, die
auch auf die Sicherheitsbremse wirken.

Bemerkungen:

In einer Betriebsanweisung sind Festlegungen darüber zu treffen, welche Einstell- und Umstellarbeiten
vom Betreiber an dem Fahrtregler vorgenommen werden dürfen, welche Personen damit beauftragt
werden und wie die Verantwortlichkeit dieser Personen geregelt ist.



1.10

Zulassungs-Nr.:

F-10 / 86 /1 (N1)

Zulassungs-Datum:

06.03.2002

Hersteller:

ABB Automation Systems GmbH, Mannheim

Bezeichnung:

HFE 2

Unterlagen:

Ein Aktenordner mit der Beschreibung und der technischen Dokumentation
der Funktions- und Hardwareänderungen bzw. - ergänzungen des
Fahrtreglers HFE 2, jeweils in 3-facher Ausfertigung,

Ein Aktenordner mit der Beschreibung und der technischen Dokumentation
der Funktions- und Hardwareänderungen bzw.- ergänzungen sowie der
Softwareänderungen bzw.- ergänzungen des Fahrtreglers HFE 2, jeweils
in 3-facher Ausfertigung.

Im einzelnen beinhaltet der 1. Nachtrag folgende Anlagen:

 

Anlage 1: Funktionen und Hardware
Generelle Erläuterungen und Beschreibung der Funktions- sowie der Hard- und
Software-Änderungen bzw. -Ergänzungen des Fahrtreglers,

 

9 Blätter,

Anlage 2: Geräte-Datenblätter:
Winkelschrittgeber bzw. Absolut-Ecoder, Typ CE-100-M P,
der TR ELECTRONIC GmbH, Eglishalde 6, D-78647 Trossingen,



3 Blätter,

Schaltschrankmodul PT-6 der TR ELECTRONIC GmbH,
Eglishalde 6, D-78647 Trossingen, als Bindeglied zwischen einem
Programmiergerät PT-100-N/PC und einem Absolutencoder,



3 Blätter,

Typische Programmier- bzw. Parameterliste der ABB GmbH,
68167 Mannheim, für die Programmier- bzw. Parametrierung
eines Absolut-Ecoders des Typs CE-100-M P,



3 Blätter,

Bescheinigung vom 23.02.2001 des Herstellers TR ELECTRONIC GmbH,
Eglishalde 6, D-78647 Trossingen, über die Entwicklung und die industriellen
Einsatzbereiche des Absolut-Encoders Typs CE-100-M P,



1 Blatt,

Anlage 3:
Geänderte Pläne für die Anschlüsse der Winkelschrittgeber sowie
der Programmierterminals an den Führungs- und den Überwachungsteil,

Zeichnungs-Nr. GMJ3 15 470:
Blätter =08.WA01, =08.WA11, =08.WB01, =08.WB11,
           =08.JA01, =08.JA11, =08.JB01 und =08.JB11







8 Blätter,

Anlage 4:
Inhaltsverzeichnis der Fahrkurven, Z-Nr. GMJ 15 510,
Blatt: =08.AX01
Typische Fahrkurven und zwar:
Einfahrkurven an der Rasenhängebank (Anschlag 0,0 m),
Blätter: =08.AX02 und -AX03,
800 m-Sohle (Anschlag 1063 m),
Blätter: =08.AX 04 und -AX05,
1000 m-Sohle (Anschlag 1274 m),
Blätter: =08.AX06 und -AX07,
Endsohle (Anschlag 1712 m),
Blätter: =08.AX08 und -AX09
Einfahr- und Umsetzkurven, Z-Nr. GMJ 15 510,
Blatt: =08.AX15














9 Blätter,

Anlage 5:
Inhaltsverzeichnis der Funktions- bzw. Programmablaufpläne
Z-Nr. GMJ3 15 1471,
Blatt =08.AF01
Programmablaufpläne; Z-Nr. GMJ3 15 1471
Blätter: =08.JF01 und -JF02, Blätter: =08.KF01 bis -KF12,
Blätter: =08.SF01 bis -SF07, Blätter: =08.UF01 bis -UF03,
Blätter: =08.VF01 bis -VF09, Blätter: =08.FF01 und -FF02 3








5 Blätter

Anlage 6:
Speicherbelegungspläne des Führungsteils, Z-Nr. GMJ3 15 1470
Blätter: =08.X01 bis -X05,

 

5 Blätter

Anlage 7:
Programm-Listing, Stand vom November 2000
Page 1-1 bis 1-11, Page 2-1 bis 2-12, Page 3-1 bis 3-11,
Page 4-1 bis 4-11, Page S-1 und S-2




20 Blätter

Anlage 8:
Inhaltsverzeichnis der Funktions- bzw. Programmablaufpläne
Programmablaufpläne; Z-Nr. GMJ3 15 1472
Blätter: =08.JÜ01 und -JÜ02, Blätter: =08.KÜ01 bis -KÜ08,
Blätter: =08.SÜ01 bis -SÜ07, Blatt: =08.UÜ01,
Blätter: =08.VÜ01 bis -VÜ09, Blätter: =08.FÜ01 und -FÜ02






29 Blätter

Anlage 9:
Speicherbelegungspläne des Führungsteils,
Z-Nr. GMJ3 15 1470, Blätter: =08.X51 bis -X55,



5 Blätter

Anlage 10:
Programm-Listing der überwachenden Procontic M,
Stand vom November 2000
Page 1-1 bis 1-11, Page 2-1 bis 2-12,
Page 3-1 bis 3-12, Page S-1 und S-2





37 Blätter

Bei der Prüfung der Software wird die bereits vorliegende und zugelassene Soft-
ware des Ursprungsantrags, d.h. Dokumentation und Programme, zugrundegelegt.

 

Prüfbericht:

Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
Nr. 21 - SPS-St/Ne - vom 26.02.2001 ( bestehend aus Blatt 1 bis 15)

Kennzeichen:

Die mit dem 1. Nachtrag vom 21.02.2000 gegenüber dem Ursprungsantrag
mit der Zulassungs-Nr.: F-10/86/1 vom 09.12.1986 beabsichtigten technischen
Änderungen und Erweiterungen sind folgendermaßen gekennzeichnet:

1. Im Führungs- und Überwachungsteil des Fahrtreglers sollen als Teufengeber
   von der Ursprungszulassung abweichende andere Hardware-Komponenten,
   Winkelschrittgeber des Typs CE-100-M P, eingesetzt werden, so dass
   Fahrtregler des Typs HFE 2 nun an Schächten betrieben werden können,
   bei denen die Fahrwege größer als 1500 m sind.
2. In den programmierbaren elektronischen Systemen des Typs Procontic M
   des Führungs- und des Überwachungsteils soll zur Erhöhung der Sicherheit
   und zur Erweiterung des Funktionsumfanges jeweils die Anwendersoftware
   geändert und erweitert werden, insbesondere hinsichtlich einer weiteren
   Zwischensohle.

Bauartbeschreibung:

Ein wesentlicher Punkt des 1. Nachtrags ist der Einsatz von digitalen mit Mikroprozessoren aufgebauten
Winkelschrittgebern (Absolut-Encodern) Typ CE-100-M P des Herstellers TR Electronic GmbH,
78647 Trossingen, die noch nicht Bestandteile der Bauartzulassung Nr. F-10/86/1 vom 09.12.1986 sind.
Mit dieser Änderung wird beabsichtigt, Fahrtregler des Typs HFE 2 an Schächten einsetzen zu können,
bei denen die Fahrwege größer als 1500 m sind.

Die frei programmierbaren Winkelschrittgeber sind mit Parallel-Schnittstellen ausgerüstet und sollen
sowohl bei der softwaremäßigen Realisierung der wegabhängigen Sollwertbildung (Procontic M)
des Führungsteils (Fahrkurve) als auch bei der softwaremäßigen Realisierung der ebenfalls weg-
abhängigen kontinuierlichen Hüllkurven (Procontic M) der Geschwindigkeitsüberwachung eingesetzt
werden.

Die Winkelschrittgeber des o.g. Typs sind für eine maximal zulässige Drehzahl von 6000 Umdrehungen/
Minute und als Absolutwertgeber konzipiert. Dabei kann der dem Weg entsprechende Drehwinkel mit
maximal 25 Bit dargestellt werden. Dieser dem Weg entsprechende Messwert wird im Gebergehäuse
zwischengespeichert (Latch) und anschließend über einen im Multiplexbetrieb arbeitenden Parallel-Bus
ausgegeben. Die Messwerte können vom Geber in binärer Form, als Gray-Code, als gekürzter
Gray-Code, als EXCESS 3-Code oder als gekürzter EXCESS 3-Code ausgegeben werden.

Der Winkelschrittgeber besitzt einen Messbereich von maximal 4096 Umdrehungen und eine
Schrittzahl von 8192 Schritten pro Umdrehung. Die Programmierung des Gebers erfolgt durch
eine Einrichtung des Typs PT100N des Herstellers TR, das über eine RS-485 Schnittstelle
angeschlossen werden kann. Nach Angabe des Herstellers TR Electronic GmbH erfüllt der Geber
hinsichtlich der EMV die europäischen Normen EN 61000-4-2 (IEC-801-2 / EN 61000-4-4
(IEC-801-4). Weiterhin kann der Geber in einem Temperaturbereich von 0 bis 60°C betrieben
werden.

Die sicherheitsrelvante Software in den programmierbaren elektronischen Procontic M-Systemen
des Fahrtreglers soll zur Erfüllung der Technische Anforderungen an Schacht- und Schrägförderanlagen
sowie zur Erhöhung der Anlagensicherheit geändert und erweitert werden, so dass

Ferner soll die nicht-sicherheitsrelvante Anwendersoftware in dem programmierbaren elektronischen
Procontic M-System des Fahrtregler-Führungsteils geändert und erweitert werden, so dass bei der
Handbedienung oder auch bei automatisch gesteuerter Fördermaschine nun der Betrieb von und zu
einer weiteren Zwischensohle möglich ist.

Dies bedeutet, dass hinsichtlich der Zwischensohle weitere Sollwertberechnungen für die richtungs-
abhängigen Retardierungen erforderlich sind.

Ferner sind hinsichtlich der Erweiterung um eine Zwischensohle zusätzlich zu den Vorhandenen
weitere logische Verknüpfungen und Auswertungen sowie weitere Ausgaben von teufenabhängigen
Signalen erforderlich und zwar für

Die teufenabhängigen Signale für die Schachtüberwachungs- und -signalanlage sowie für die
automatische Steuerung der Fördermaschine können im Rahmen der hard- oder softwaremäßig
realisierten Sohlenblockiereinrichtung als Sohlenbereichssignale verwendet werden.


Hinweis:

Bei der Errichtung, Programmierung bzw. der Parametrierung der Programme des Winkelschritt-
gebers sollen nur die in den Antragsunterlagen genannten technischen Hilfsmittel (Programmier-
geräte des Typs PT100N und zugehörige Programme) verwendet werden.

Diese Zulassung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde liegenden
Ausführungen entsprechen.



1.11

Zulassungs-Nr.:

F-11/93/1

Zulassungs-Datum:

24.9.1993

Hersteller:

Asea Brown Boveri

Bauart:

Mechanischer Fahrtregler mit elektronischem Überwachungsteil Typ HC 3 g
für Gleichstromfördermaschinen mit Regelung oder Steuerung mit Treibscheibe

Unterlagen:

Antrag vom 20.6.1987 - IA/BB2 - Sa/HB -

Beschreibung:

GMJ4 15 0697 vom 18.2.1988, mit Änderung vom 20.2.1991, Blatt 1 bis 15

Zeichnungen:

Schema GMJ3 15 1560/=12.A3 1 Blatt
vom 7.8.1986 mit Änderung vom 2.7.1990

Blockschaltbild GMJ3 151566/=03 Überwachung A A11 und A 2
vom 4 /86 2 Blatt

Blockschaltbild GMJ3 151566/=03 Überwachung B A 15 und A 17
vom 4 / 86 2 Blatt

Prüfbericht:

WBK - Seilprüfstelle Bochum Nr. 76 - SPS-Mo/Ro - vom 4.7.1988 mit
Ergänzung der DMT - Seilprüfstelle Bochum Nr. 29 - SPS-St/Ws -
vom 26.3.1992

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise:

Der mechanische Teil des Fahrtreglers mit Spindelteufenzeiger wird von der Treibscheibe über
ein Nachstellgetriebe mit Motor und über eine von Hand verstellbare Kupplung angetrieben.

Seilfuttereinlauf kann nach Lösen von vier Feststellschrauben der beiden Handräder bei Bündig-
stellung der Fördermittel korrigiert werden. Nach der Korrektur sind die Handräder durch die
o.g. vier Schrauben wieder formschlüssig miteinander zu verbinden.

Über ein weiteres Getriebe sind Sohlenschaltwerk und Überwachungstachomaschine angeschlossen.

Mit dieser und einer weiteren von der Treibscheibenwelle sowie Seilscheibenwelle angetriebenen
Tachomaschine werden zweikanalig (redundant) mit Meßcontactern überwacht:

Die Korrektur des Fahrtreglers erfolgt im Stillstand der Förderanlage automatisch mit einem
Nachstellgetriebe.

Die Glockenzahnstange wird vom Spindelteufenzeiger nach dem Mitnehmerprinzip nur beim
Beschleunigen und Verzögern bewegt und treibt über eine Kurve zwei Kollektoren an (Steuerung
und Überwachung).

Überwachung:

Hinweis:

Bei Neuerrichtungen ist eine Anpassung des Fahrtreglers an die 'Technischen Anforderungen
an Schacht- und Schrägförderanlagen (TAS)', Stand Dezember 1987, vorzunehmen. Das erfordert
insgesamt vier weitere Schachtschalter der kontinuierlichen Geschwindigkeitsüberwachung.



1.12

Zulassungs-Nr.:

F-12/93/1

Zulassungs-Datum:

8. 11. 1993

Hersteller:

Asea Brown Boveri
Geschäftsbereich Antriebstechnik

Bauart:

Digitaler Fahrtregler DiFa 1 für von Hand oder auch automatisch gesteuerte
Gleichstrom- oder Drehstromfördermaschinen mit Drehzahlregelungen und
Treibscheiben

Unterlagen:

Antrag vom 3. 9. 1990 - ANT/DB3 -

Prüfblatt für Fahrtregler, Stand September 1980, Blatt 1 bis 3

Übersicht und Beschreibung des Fahrtreglers, Stand 22. 10. 1991
GMJ 4160920, Blatt 1 bis 37

Beschreibung der allgemeinen sicherheitstechnischen Merkmale
GMJ4 150957, Blatt 1 bis 5

Handhabungslisten für:
LED-Anzeige GMJ4 150960, Blatt 1 bis 10
Analog/DigitalAnzeige GMJ4 150961, Blatt 1 bis 2
digitale Anzeige GMJ4 150962, Blatt 1 bis 2
Testlogik und Testzähler GMJ4 150963, Blatt 1 bis 12
Analog-Testpoti GMJ4 150964, Blatt 1 bis 5
Referenzliste für PSR-System HIED 550011E, Blatt 1 bis 22
Prüfanweisung GMJ3 150688, Blatt 33 bis 43
Programmstruktur GMJ4 150967, Blatt 1 bis 7

Datenblätter der verwendeten Geräte:
- PSR-SystemGMJ4 150958
- außerhalb des PSR-Systems GMJ4 150966

Hardware-Pläne: PSR-System mit Peripherie
(Geber, Pult-Teufenanzeige usw.) GMJ4 150965

Software-Pläne des PSR-Systems GMJ3 152465

Prüfbericht:

DMT-Seilprüfstelle, Bochum, vom 15. 7. 1993 - Nr. 59-SPS-St/Ro-A11 KON

Kurzbeschreibung:

Anwendung:

Der Fahrregler ist für zweitrümige Treibscheibenanlagen mit von Hand oder auch automatisch
gesteuerten Gleichstrom- oder Drehstromfördermotoren mit Drehzahlregelungen vorgesehen.
Beim Führen der Fördermaschine wirkt der Fahrtregler durch eine kontinuierliche, wegabhängige
Sollwertvorgabe auf die Energieversorgung und bei der Überwachung zum einen durch eine
kontinuierliche, wegabhängige Hüllkurve. Zum anderen kann die Verzögerungsüberwachung
auch wahlweise mit Schachtmagnetschaltern gemäß TAS-Nr. 3.6.13.2 oder TAS-Nr. 3.6.13.3
(vollständige, schachtabhängige punktweise Verzögerungsüberwachung) ausgeführt sein.

Sowohl im Führungsteile als auch im Überwachungsteil des Fahrtreglers werden elektronische,
digitale, speicherprogrammierte Baugruppen des Systems PSR des Antragstellers eingesetzt.

Die speicherprogrammierten Einrichtungen des Führungsteiles und des Überwachungsteiles
können auch für die Verarbeitung von nicht zum Fahrtregler gehörenden Funktionen einer
Schacht- oder Schrägförderanlage verwendet werden. So werden im Führungsteil zum Beispiel
Funktionen der Fördermaschinensteuerung bzw. -regelung, der Signalregistrierung und der
Prozeßzustandsanzeige verarbeitet. Im Überwachungsteil können nicht nur die sicherheits-
relevanten Auslösungen des Fahrtreglers (Sicherheitskreis des Fahrtreglers), sondern auch
entsprechende Auslösungen der Sicherheitsbremse, des Fahrbrems- und Abfahrsperrkreises
aus der übrigen Förderanlage erfaßt, verarbeitet und sicherheitsgerichtet ausgegeben werden.
So wird insbesondere die sicherheitsgerichtete Erfassung und Auswertung von einhängenden
gefährlichen Lasten (Einhängelastüberwachung) gemäß TAS-Nr. 3.1.11 von den Baugruppen
des Fahrtreglers bewerkstelligt. Die Reaktion der Förderanlage auf erfaßte gefährliche
einhängende Lasten ist nicht Bestandteil der geprüften Software.

Aufbau und Wirkungsweise:

Der digitale Fahrtregler DiFa 1 ist in Form einer speicherprogrammierbaren Steuerung aufgebaut,
wobei die internen und externen Funktionen von mehreren Prozessoren (Multiprozessor-Betrieb)
ausgeführt werden.

Im einzelnen besteht der Fahrtregler aus folgenden Komponenten oder Baugruppen:

Beim Fahrtregler DiFa 1 werden im Überwachungsteil sowohl redundante homogene Hardware-
baugruppen als auch redundante homogene Software-Teile eingesetzt. Alle Baugruppen des
PSR-Systems sind an einen gemeinsamen internen Bus angeschlossen. Die umfangreichen
Programme des Überwachungsteiles und des Führungsteiles sind jeweils auf zwei Zentraleinheiten
aufgeteilt. Die Aufteilung der Programme erfolgte dabei so, daß die Fahrtregler-Funktionen jeweils
vollständig von einer Zentraleinheit des Führungsteiles und des Überwachungsteiles verarbeitet
werden. Dabei werden die zu dem Fahrtregler gehörenden Funktionen von den Zentraleinheiten
FÜZ-FR A1 und ÜBZ-FR B1 mit Hilfe der in Festwertspeichern (Prom´s) abgelegten Programme
gebildet.

Die sicherheitlichen Funktionen des Fahrtreglers werden redundant zum einen von den beiden
Zentraleinheiten des Überwachungsteiles (Kanal 1) und zum anderen von den beiden Zentral-
einheiten des Führungsteiles (Kanal 2) verarbeitet.

Die nicht zum Fahrtregler gehörenden Überwachungen wirken redundant durch die in den beiden
Zentraleinheiten FÜZ-SiKr A2 und ÜBZ-Sikr B2 in Prom´s abgelegten Programmteile auf die
Sicherheitsbremse.

Die nicht zu dem Fahrtregler gehörenden nichtsicherheitsrelevanten Funktionen der Förder-
maschinensteuerung bzw. -regelung (z.B. Signalisierung, Diagnosefunktionen) werden mit Hilfe
des in der Zentraleinheit Z-FMa C in Prom´s abgelegten Programms realisiert und sind nicht
Bestandteil der Bauartzulassung. Dabei wird unabhängig von der im Führungsteil ermittelten
Führungskurve anlagenspezifisch eine für den automatischen Betrieb vorgesehene Fahrkurve
ermittelt, die für den Umsetz- und/oder den Zwischensohlen-Betrieb vorgesehen ist. Weiterhin
besteht die Möglichkeit, mit einer Parameterbaugruppe sowie über einen Dekadenwahlschalter
Adressen in den Rechnern anzuwählen und deren Signal-Status (0 oder 1) als binäre oder
analoge Signale angezeigt zu bekommen.

Die zu den Funktionen gehörenden Programme des Fahrtregler-Überwachungsteils sind in
Festwertspeichern (Prom´s) abgelegt, so daß bei Spannungsausfall und Wiederkehr die Teufen-
messung und nach einer Synchronisierfahrt (Eichfahrt) der Fahrtregler wieder voll wirksam ist.
Durch die Synchronisierfahrt wird der im Fahrtregler gemessene Weg geeicht und sowohl die
Werte für die Seilrilleneinlaufkorrektur als auch die übrigen wegabhängigen Werte des Fahrtreglers
werden den jeweiligen Erfordernissen angepaßt. Ebenso können durch Parameter Programmteile
wirksam oder unwirksam gemacht werden.

Die Teufenmessung erfolgt mit Hilfe eines inkrementalen Impulsgebers und der zugehörigen
Eingabekarte für die Erfassung und Auswertung der inkrementalen Wegsignale. Die Eingabekarte
besteht aus zwei in Hardware ausgeführten gleichen Ringzählern als Puffer, zwei Zeitzählern
(Hardware) und einem Mikroprozessor, der mit Hilfe von Programmen (Software) den Schacht-
zähler mit der Teufenermittlung darstellt. Durch diese Programme werden die Zählerstände auf
Sprünge und Plausibilität überwacht. Ferner wird durch diese Programme aus den eingehenden
Impulsen ein Geschwindigkeitsistwert ermittelt. Der Schachtzähler auf der Eingabekarte (inkremental)
kann durch Signale über den Bus auf verschiedene, in Prom´s abgelegte Werte gesetzt werden
(Synchronisierung). Das Synchronisieren kann zu Beginn der Retardierung dynamisch durch
Magnetschalter im Schacht oder durch Bündigschalter an den Sohlen erfolgen.

Die Programme bilden aufgrund der Weg-Informationen der beiden programmierten Schachtzähler
auch das Sohlenschaltwerk bzw. die Sohlenblockiersignale für die Signalanlage oder automatische
Steuerung sowie die Einfahrsignale für die Einschlagweckeranlage. Die zugehörigen Signale werden
binär ausgegeben (Binärausgabekarten).

Der von den beiden Schachtzählern angezeigte Teufenistwert wird über den Bus von den jeweiligen
Zentraleinheiten des Führungs- und des Überwachungsteiles erfaßt. In diesen beiden Zentraleinheiten
wird auf dieser Grundlage die Führungskurve oder im Überwachungsteil die kontinuierliche Über-
wachungskurve ermittelt. In der Gleichlaufphase werden die jeweils zulässigen Geschwindigkeiten
durch Begrenzung der Maximalwerte der kontinuierlichen und punktweisen Überwachung redundant
überwacht.

Durch die Programme in den beiden Zentralgeräten des Führungsteiles und des Überwachungsteiles
wird bei Überschreiten von festprogrammierten Schachtzählerständen der Sicherheitskreis ausgelöst
(Endschalter am Fahrtregler bzw. Übertreibschalter).

Überwachungen

Hinweise

Bei der Errichtung und Inbetriebnahme des Fahrtreglers DiFa 1 sind die nachfolgend genannten
Punkte a) bis h) zu beachten:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtreglers gemäß § 20 BVOS ist die Prüfanweisung
    des Herstellers zu beachten.
  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern,
    die ggf. gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhinweise beinhaltet.
  3. Bei der Errichtung und auch beim Betrieb des Fahrtreglers in einer Förderanlage sind die
    einschlägigen EMV-Richtlinien zu beachten.
  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  5. Sofern elektrische Schaltungen, die der Sicherheit dienen, durch die Bauartzulassung nicht
    in ihrer Ausführung, sondern nur in der Funktion festgelegt sind, sind bei der Errichtung die
    Anforderungen nach TAS 3.8.7 zu beachten.
  6. Nach dem Ersetzen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile sind
    mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen und
    ggf. auch betrieblichen Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.
  7. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, daß die in Betrieb befindlichen
    anlagenunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige Dokumente sowie Daten)
    bei der Wartung, insbesondere bei der Softwarewartung, und bei der Einleitung der
    Programme ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte
    Softwareteile ersetzt werden können.
  8. Beim Betrieb einer Förderanlage ist der Einsatz von funktechnischen Einrichtungen
    (z.B. Funksprechgerät, Funktelefon) in unmittelbarer Nähe der speicherprogrammierten
    Einrichtungen des Fahrtreglers unbedingt zu vermeiden.



1.13

Zulassungs-Nr.:

F-13/94/1

Zulassungs-Datum:

30. 6. 1994

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Digitaler Fahrtregler Typ 8 SM 1412 für von Hand oder auch automatisch
gesteuerte Gleichstrom- und Drehstromfördermaschinen mit Drehzahl-
regelungen und Treibscheiben, Trommeln sowie Bobinen

Unterlagen:

Antrag vom 26. 4. 1988 - E 272/549.41/Sa/Vo -
und vom 28. 3. 1990 - ANL A 112/Stt/Bn -

1. Prüfblatt für Fahrtregler, Stand September 1980, Blatt 1 bis 3
2. Beschreibung des Fahrtreglers, Stand 19. 3. 1990
    E272-549.41-III/Ws/He 22 Blatt
3. Übersichtspläne 22 Blatt
4. Parametereinstellpläne 30 Blatt
5. Schnittstellenpläne 37 Blatt
6. Stromlaufpläne 337 Blatt
7. Liste der verwendeten Baugruppen, Stand 19. 3. 1990 Blatt 1 bis 3
8. Technisches Datenblatt, Stand Februar 1987:
    Optischer Impulsfrequenzgeber Typ FG4,
    Hohlwellengeber Typ FGH4
    Hersteller Hübner, Gießen Seite 1 bis 16
9. Systembeschreibung
Siemens ST 13 1976 SIMATIC
Bausteinsysteme Bl. 1/1, 1/2 und 2/1 bis 2/4

Prüfbericht

DMT-Prüfbericht Nr. 21 vom 28. 2. 1994 - SPS-St/Ws - DM KON -

Beschreibung des Fahrtreglers:

Der elektronische, digitale Fahrtregler Typ 8 SM 1412 wird für den Einsatz an drehzahlgeregelten
Gleichstrom- oder Drehstromfördermaschinen bei

gebaut.

Beim Führen der Fördermittel im Schacht wirkt der Fahrtregler durch eine kontinuierliche,
wegabhängige Sollwertvorgabe auf die Energieversorgung. Das Treiben der Fördermittel
im Schacht wird an den Enden des Fahrweges sowohl kontinuierlich (kontinuierliche
Überwachungskurve) als auch punktweise (treppenförmige Überwachungskurve) überwacht.
Die punktweise Überwachung kann dabei so ausgeführt sein, daß entsprechend TAS-Nr. 3.6.13.2.
nur der obere Geschwindigkeitsbereich des Verzögerungsbereiches oder entsprechend
TAS-Nr. 3.6.13.3 der komplette Verzögerungsbereich an den Schachtenden überwacht wird.
In der Gleichlaufphase werden die jeweils zulässigen Geschwindigkeiten durch Begrenzung
der Maximalwerte der kontinuierlichen und punktweisen Überwachung redundant überwacht.

Der Führungsteil des Fahrtreglers 8SM1412 wird mit elektronischen, digitalen und analogen
Baugruppen des Systems SIMATIC C 3 der Siemens AG aufgebaut. In der Wegregelung als
Teil der Führungsfunktion und im Überwachungsteil werden ebenfalls digitale und analoge
Baugruppen des Systems SIMATIC C3 und weiterhin Baugruppen der Siemens-Systeme
SIMATIC C1 und SIMADYN C verwendet.

Der Fahrtregler wird mit mehreren verschiedenen Baugruppen (Funktionsmodulen) aufgebaut,
die in einem Kartenträgerrahmen im Reglerschrank, im Fahrtregler- und im Überwachungsschrank
eingebaut sind.

Zusätzlich zu diesen Funktionsmodulen sind für die vollständige Funktion des Fahrtreglers noch
Winkelschrittgeber, Synchronisierschalter, Teufenanzeiger, Kennlinien für die Drehzahlbegrenzung
und Geschwindigkeitsüberwachung erforderlich. Für den automatischen Betrieb von und zu
Zwischensohlen (Zwischenzielen) sind ein Mehrsohlenmodul für Trum 1 und Trum 2 und
gegebenenfalls Erweiterungsmodule für zusätzliche Synchronisierungspunkte und Schachtzähler-
abfragen erforderlich.

Die Einrichtungen des Führungsteiles und des Überwachungsteiles sollen ggf. auch als Signalquelle
für nicht zum Fahrtregler gehörende Funktionen einer Schacht- oder Schrägförderanlage verwendet
werden. Diese Funktionen sollen dementsprechend in dem Regler- bzw. Überwachungsschrank
eingebaut werden. So sollen im Führungsteil insbesondere die sicherheitsgerichtete Erfassung und
im Überwachungsschrank die Baugruppen für die Auswertung und Ausgabe von einhängenden,
gefährlichen Lasten (Einhängelastüberwachung) gemäß TAS-Nr. 3.1.11. sowie von zu großen,
aufwärtsgehenden Förderlasten (Förderlastüberwachung) eingebaut werden.

Überwachungen

Höchstgeschwindigkeit

Die Überwachung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten für Güterförderung, Seilfahrt und
Revisionen erfolgt zum einen durch Vergleich einer dem Geschwindigkeitsistwert entsprechenden
Tachospannung mit den oberen, festeingestellten Grenzwerten der punktweisen Überwachung und
zum anderen durch die im Gleichlaufbereich wirksamen, oberen Bereiche der kontinuierlichen
Überwachung (Hüllkurve). Die Freigabe der unterschiedlichen Grenzwertstufen für die unter-
schiedlichen Höchstgeschwindigkeiten erfolgt durch die vorgegebene Betriebsart.

Einfahrüberwachung

Die Einfahrüberwachung an den Enden des Fahrweges im Schacht erfolgt durch Vergleich der
dem Geschwindigkeitsistwert entsprechenden Tachospannung mit den kontinuierlichen und
punktweisen Überwachungskurven.

Das Einsetzen der kontinuierlichen Überwachung und das Erreichen des niedrigsten Über-
wachungswertes wird überwacht.

Schaltreihenfolge

Die Schaltreihenfolgen und die Stellungen der Magnetschalter im Schacht für die kontinuierliche
und/oder punktweise Überwachung werden überwacht.

Überwachung des Teufenistwertes (Sprungüberwachung)

Das dynamische Setzen eines Teufenwertes in den beiden Schachtzählern der kontinuierlichen
Überwachung und des Führungsteiles wird ständig und auch beim Synchronisieren überwacht.

Überwachung des Geschwindigkeitsistwertes

Der Geschwindigkeitsistwert wird mit drei Gebern erfaßt (2 Tachodynamos und 1 Inkrementalgeber).
Die von diesen Gebern ausgegebenen Signale werden, jeweils gegenseitig, nach Betrag und Richtung
verglichen.

Fahrtreglerendschalter

Im Führungsteil können durch Parametrierung die Schachtzähler auch für die Ausgabe von End-
schaltersignalen ausgewertet und auch an den Sicherheitskreis ausgegeben werden (Endschalter
am Fahrtregler bzw. Übertreibschalter) - Führungsteil -.

Einhängelastüberwachung

Für die Erkennung von einhängenden, gefährlichen Lasten werden ggf. Signale des Fahrtreglers an
die Einhängelast- und Förderlastüberwachung ausgegeben. Diese Funktionen werden von nicht zum
Fahrtregler gehörenden redundanten Baugruppen überwacht.

Richtungsüberwachung

Bei der Abfahrt an den Endanschlägen wird bei automatischem Betrieb die Drehrichtung des Förder-
motors mit Wirkung auf den Sicherheitskreis überwacht.

Stromstillstandsüberwachung (für Gleichstromfördermaschinen) Bei Gleichstromfördermotoren wird
bei der Drehzahl o der Ankerstrom nach einer fest eingestellten Zeit durch Auslösung des Sicherheits-
kreises abgeschaltet (Motorschutz).

Energieabschaltung bei Sicherheitsbremsung

Bei der Sicherheitsbremsung erfolgt die Energieabschaltung durch Sperrung der Tyristoren
(Reglersperre). Dabei kann ggf. die Wirksamkeit der Sperrung mit Wirkung auf den Hauptschalter
oder den Mittelspannungsschalter überwacht werden.

Hinweise

Es wird empfohlen, bei der Errichtung und Inbetriebnahme des Fahrtreglers Typ 8SM1412 die
nachfolgend genannten Punkte a) bis h) zu beachten:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtreglers gemäß § 20 BVOS ist die Prüfanweisung
    des Herstellers zu beachten.
  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern, die
    ggf. gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhinweise beinhaltet.
  3. Bei der Errichtung und auch beim Betrieb des Fahrtreglers in einer Förderanlage sind die
    einschlägigen EMV - Richtlinien des Herstellers zu beachten.
  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  5. Sofern elektrische Schaltungen, die der Sicherheit dienen, durch die Bauartzulassung nicht
    in ihrer Ausführung, sondern nur in der Funktion festgelegt sind, sind bei der Errichtung
    die Anforderungen nach TAS 3.8.7 zu beachten.
  6. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten sind mindestens die mit diesen
    Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen und ggf. auch betrieblichen
    Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Wirkung hin zu prüfen.
  7. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, daß die in Betrieb befindlichen
    Baugruppen und Komponenten bei der Wartung und Instandhaltung nur durch geprüfte
    Originalersatzteile ersetzt werden können.



1.14

Zulassungs - Nr.:

F-14/94/1

Zulassungs - Datum:

6.7.1994

Hersteller:

AEG AG, Fachbereich Grundstoffindustrie
Fachgebiet Bergbau
Lyoner Str. 9, 60528 Frankfurt

Bauart:

Digitaler, speicherprogrammierter Fahrtregler Typ FR 90 für von Hand oder auch
automatisch gesteuerte Gleichstrom- oder Drehstromfördermaschinen mit
Drehzahlregelungen von Treibscheiben-, Einfach- bzw. Doppeltrommel, Einfach-
bzw. Doppelbobinenanlagen

Unterlagen:

Antragsschreiben der AEG AG, Fachbereich Grundstoffindustrie,
Fachgebiet Bergbau, mit Zeichen Gh-s vom 21. 12. 1990

- Prüfblatt für Fahrtregler nach den Bestimmungen Nr. 3.6 der TAS,
  Stand September 1980, Blatt 1 bis 3, jeweils in 5facher Ausfertigung
- 4 Aktenordner (Bände) mit den Anlagen (Kapiteln) 1 bis 8

In den 4 Bänden sind folgende Unterlagen enthalten:
Band 1:
- Inhaltsverzeichnis aller Fahrtreglerunterlagen, Stand 3. 9. 1993, und der
   Zeichnungs-Nr. 597.0045.FR.02UVZ-4, Bl. 1 bis 4
- Beschreibungen Kapitel 1.0 bis 1.9.2
- Flußdiagramme Kapitel 2.0 bis 2.15

Band 2:
- Stromlaufpläne Kapitel 3.0 bis 3.4
- Klemmenpläne Kapitel 4.0
- Prüfliste (-anweisungen) für die Sicherheitseinrichtungen Kapitel 8.0

Band 3:
- Funktionspläne Kapitel 3.5 bis 3.18

Band 4:
- Stückliste Kapitel 5.1 bis 5.4
- Aufbauplan Kapitel 6.0
- Gerätebeschreibungen Kapitel 7.0

Prüfbericht:

Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle, Bochum, Nr. 46
vom 6. 6. 1994 - SPS-St/Ws-D 14 FMA

Kurzbeschreibung:

Anwendung:

Der digitale Fahrtregler Typ FR 90 wird für den Einsatz an von Hand oder auch automatisch
gesteuerten Gleichstrom- oder Drehstromfördermaschinen mit Drehzahlregelungen gebaut.
Diese Fördermaschinen können Bestandteile von Treibscheiben-, Trommel- oder Bobinen-
förderanlagen sein.

Der Führungsteil als auch der kontinuierliche Überwachungsteil des Fahrtreglers wird mit
Baugruppen der Prozessorsysteme COP 132.08, CCU 132.08 und kompatiblen Ein- und
Ausgabebaugruppen des Antragstellers aufgebaut. Im Überwachungsteil wird die Geschwindigkeit
der Förderanlage ebenfalls durch eine von der kontinuierlichen Überwachung unabhängigen
Einrichtung überwacht, die in herkömmlicher Technik mit optisch oder induktiv wirkenden
Meßkontaktern, Typ f4 S8M... oder f3 S8M... des Herstellers GOSSENS, aufgebaut ist
(punktweise Überwachung). Die beiden Prozessorsysteme des Führungsteils und das ähnliche
Prozessorsystem des kontinuierlichen Überwachungsteils sind unabhängig voneinander und mit
eigenen zugehörigen Ein- und Ausgabebaugruppen ausgerüstet.

Das Treiben der Fördermittel im Schacht wird an den Enden des Fahrweges sowohl mit einer
kontinuierlichen Überwachungskurve (Hüllkurve) als auch mit einer treppenförmigen Über-
wachungskurve (punktweise Überwachung) überwacht. Die punktweise Überwachung kann
dabei so ausgeführt sein, daß entsprechend TAS-Nr. 3.6.13.2 nur der obere Geschwindigkeits-
bereich des Verzögerungsbereiches oder entsprechend TAS-Nr. 3.6.13.3 der komplette
Verzögerungsbereich an den Schachtenden überwacht wird. In der Gleichlaufphase werden
die jeweils zulässigen Geschwindigkeiten durch die Maximalwerte der kontinuierlichen und
punktweisen Überwachung redundant überwacht.

Die im Führungsteil ermittelten und an die Signalanlage oder automatische Fördermaschinen-
steuerung ausgegebenen Sohlenbereichssignale für die Sohlenblockiereinrichtung können durch
entsprechende Signale aus dem kontinuierlichen Überwachungsteil überwacht werden.

Die für den Fahrtregler wichtigen und trumabhängigen Fahrtrichtungssignale (Trumsignale)
werden sowohl im Führungs- als auch im Überwachungsteil auf Antivalenz überwacht.

Überwachungen:

Höchstgeschwindigkeit: Die Überwachungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten erfolgen
redundant in den beiden Prozessorsystemen des Führungs- und des Überwachungsteiles durch
Vergleich des Geschwindigkeitsistwertes mit in EPROM´s gespeicherten Maximalwerten der
kontinuierlichen und punktweisen Überwachungen.

Die Freigabe der gespeicherten Maximalwerte für die unterschiedlichen Höchstgeschwindigkeiten
erfolgt durch die vorgegebene Betriebsart oder Betriebsweise.

Kontinuierliche Einfahrüberwachung: Die Überwachung an den Enden des Fahrweges im Schacht
erfolgt durch das Programm des Master-Prozessors des kontinuierlichen Überwachungsteiles.

Einsatzüberwachung: Mit Magnetschaltern im Schacht werden zu Beginn der beiden Verzögerungs-
bereiche die wegabhängigen Sollwertsignale des Führungs- und des Überwachungsteiles überwacht.

Punktweise Überwachung: Mit Magnetschaltern im Schacht und 2 optisch oder induktiv wirkenden
Meßkontaktern mit jeweils 4 einstellbaren Grenzwerten wird punktweise das Überschreiten der
zulässigen Einfahrgeschwindigkeit gemäß TAS Nr. 3.6.13.2 oder entsprechend TAS-Nr. 3.6.13.3
überwacht.

Überwachung des Teufenistwertes (Sprungüberwachung): Das dynamische Setzen der Schachtzähler
auf einen Teufenwert ist nur möglich, wenn die Teufen der Magnetschalter im Schacht und die
softwaremäßig ermittelten Wegmeßwerte bis auf maximal 5 m übereinstimmen. Weichen diese beiden
Werte um mehr als 5 m voneinander ab, so erfolgt eine Auslösung der Sicherheitsbremse.

Die Summe der für beide Systeme (Führungsteil und kontinuierliche Überwachung) ermittelten
Teufenwerte wird im Betrieb ständig auf Gleichheit, d.h. einer Differenz von maximal 5 m mit
Wirkung auf den Sicherheitskreis überwacht.

Die Synchronisierung der beiden Teufen-Istwerte der Fördermittel erfolgt unabhängig voneinander.
Bei einer Veränderung eines dieser Teufen-Istwerte um mehr als 5 m wird die Sicherheitsbremse
ausgelöst.

Überwachung des Geschwindigkeitsistwertes: Der Geschwindigkeitsistwert wird mit drei Gebern
erfaßt (1 Tachodynamo und 2 Inkrementalgeber). Die von diesen Gebern ausgegebenen Signale
werden jeweils gegenseitig nach Betrag und Richtung verglichen.

Richtungsüberwachung: Bei der Abfahrt an den Endanschlägen wird bei automatischem Betrieb
die Drehrichtung des Fördermotors mit Wirkung auf den Sicherheitskreis überwacht.

Hinweise

Es wird empfohlen, bei der Errichtung und Inbetriebnahme des Fahrtreglers FR 90, die nachfolgend
genannten Punkte a) bis i) zu beachten:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtreglers gemäß § 20 BVOS ist die Prüfanweisung
    des Herstellers (s. Antragsunterlagen) zu beachten.
  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern, die
    ggf. gesonderte speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhinweise beinhaltet.
  3. Bei der Errichtung und auch beim Betrieb des Fahrtreglers in einer Förderanlage sind die
    einschlägigen EMV-Richtlinien zu beachten, z.B. beim Betrieb der Funkgeräte bzw. Funk-
    telefone nicht in unmittelbarer Nähe der zentralen Rechnerbaugruppen einsetzen.
  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  5. Sofern elektrische Schaltungen, die der Sicherheit dienen, durch die Bauartzulassung nicht
    in ihrer Ausführung, sondern nur in der Funktion festgelegt sind, sind bei der Errichtung
    die Anforderungen nach TAS 3.8.7 zu beachten.
  6. Im eingebauten Zustand müssen die zu dem Fahrtregler gehörenden Baugruppen und
    Komponenten hard- und softwaremäßig eindeutig identifizierbar sein, z.B. bei der Hardware
    auf der Frontseite der Baugruppen.
  7. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers dürfen bei der
    Instandhaltung oder Wartung nur durch geprüfte Originalteile des Herstellers ersetzt werden.
  8. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile sind
    mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen und
    ggf. auch betrieblichen Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.
  9. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, daß die in Betrieb befindlichen
    anlagenunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige Dokumente sowie Daten)
    bei der Wartung, insbesondere bei der Softwarewartung, und bei der Einleitung der
    Programme ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte Softwareteile
    ersetzt werden kann.

Auf Grund des Bescheides des Landesoberbergamts NRW vom 18. 1. 1999 - 15.8-3-15 - behält
die Bauartzulassung nach Übergang der bestehenden Rechte der Cegelec AEG Anlagen und
Antriebssysteme GmbH an dieser Zulassung auf die ALSTOM Anlagen und Antriebssysteme GmbH
bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebs-
mittel und Anlagenteile mit dem Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten
Unternehmers gekennzeichnet sind.


1. Nachtrag zu Nr. 1.14

Zulassungs-Nr.:

F-14/94/1 (N1)

Zulassungs-Datum:

06.01.1998 - 15.16.3-3-20 -

Hersteller:

CEGELEC AEG ANLAGEN und ANTRIEBSSYSTEME GmbH

Bezeichnung:

FR 90/N1-xxxxxxxx-V1.1-Rx

Die jeweils eingesetzte Ausführung wird entsprechend dieser Klassifizierung als Bauart-
bezeichnung angegeben. Die Variablen (x) haben folgende Beziehung:

1. Stelle  

Schachtschalter/Lichtschranken,

2. Stelle  

Meßkontakter,

3. Stelle  

Impulsgeber,

4. Stelle  

Stromversorgung,

5. Stelle  

Übertrager/Trennung,

6. Stelle  

Wischrelais,

7. Stelle  

S/I-Wandler,

8. Stelle  

Trennklemmen;

bei der Bezeichnung Vx.x ist die jeweils geprüfte und gültige Softwareversion anzugeben,
d. h. zur Zeit V1.0 oder V1.1;

ausgeführte umschaltbare passive Reserveeinrichtungen sind durch "RO", d.h. keine Reserve-
systeme vorhanden, oder "Rl" anzugeben, d. h. Reservesysteme vorhanden.

Verbindliche Unterlagen:

3 Aktenordner (= 3 Bände), Stand 30.07.1996 und 2.10.1996, mit den Festlegungen über die
Änderungen und Erweiterungen des Fahrtreglers.

Band 1 enthält:
- Inhaltsverzeichnis aller Unterlagen des 1. Nachtrages
1     Generelle Erläuterungen,
2     Hardware-Ergänzungen, Beschreibungen und Darstellungen,
2.1  Umschalteinrichtung,
2.2  Spannungsversorgung,
2.3  Eingangskarten,
2.4  Ausgangskarten,
2.5  Punktweise Einfahrüberwachung,
2.6  Beschreibung der alternativ einsetzbaren Komponenten.
3     Software-Ergänzung
3.1  Zweitrümigkeit des digitalen Fahrtreglers FR 90/N1
3.2  Softwarefreigabe
3.3  Beschreibung der Software-Ergänzung, generelle Erläuterungen, Führungsteil und
       Überwachungsteil

Band 2 enthält:

Anlage 1:

Prinzipschaltbilder zur Umschaltung der Rechnerschränke,

Anlage 2:

Prinzipschaltbild der Geschwindigkeitsüberwachung,

Anlage 3-6:

Datenblätter über Stützrelais, Schachtschalter, Lichtschranken mit Auswertegeräten,
Wischrelais für die Auswertung von Rastschaltern,

Anlage 7:

Übersichtsschaltbild über die Fahrtregler-Synchronisierung mit Lichtschranken,

Anlage 8-18:

Datenblätter über Feinteufenzeiger, Netzgerät, leitungsüberwachter Eingabebaustein
DEP 9F mod., Optokoppler Typ UX 100, Impulsgeber Typ G70 und G71,
Impulsgeber Typ POG 90 der Firma Hübner, Berlin, Impulsgeber GIM 900 der
Firma TWK und Typ FG4 der Firma Hübner, Gießen,
Multifunktionsrelais Typ MFS und Messer-Trennklemmen Typ MTK,

Anlage 19:

Übersichtsschaltbilder 1 und 2 über den prinzipiellen Aufbau bei zweitrümiger
Ausführung des Fahrtreglers,

Anlage 20:

Software-Freigaben der CEGELEC AEG AAS GmbH, für EPROM-Firmware-
Versionen V2.28 und 2.44, BsRELOG (Grundsoftware für Regelung und Logik),
LN32N (Linker), RDTM (Symbolischer Debugger), LogiVIEW (Paramet-
rierungssoftware), IRRAMT (Online-RAM-Test des System-RAM) und
IRRAMTM (Online-RAM-Test des System- und Anwender-RAM),

Anlage 21: 

Übersichtsschaltbild: Einsatz von Optokopplern anstelle der Ausgangsrelais der
Meßkontakter und Grenzsignalgeber Pf 3 S8 M, Ansteuerdaten der Ausgangsrelais,

Anlage 22:

Datenblätter: Meßkontakter f3 mit Relais- oder Logikausgang.

   
    
Band 3 enthält:
4     Funktionspläne des Führungsteils
4.1  Steuerung und Überwachungen
4.2  Steuerung
4.3  Test
4.4  Teufensynchronisation Trum 2
4.5  Teufensynchronisation Trum 1
4.6  Handsteuerung
4.7  Automatiksteuerung
4.8  Istwegerfassung
5     Funktionspläne des Überwachungsteils
5.1  Fahrtreglerkorrektur Trum 1
5.2  Fahrtreglerkorrektur Trum 2
5.3  Steuerung und Überwachungen
5.4  Hüllkurve und Bereichsausgaben
5.5  Fahrtregler Positionserfassung
6    Allgemeine Prüfanweisung des FR 90/N1-xxxxxxxx-V1.1-Rx

Prüfbericht:  Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit -Seilprüfstelle - Nr., 73 - SPS-St/Ne -
                   vom 27.11. 1997

Kennzeichen:

Zweitrümige Ausführung von Treibscheibenförderanlagen gegenüber der eintrümigen Ausführung
gemäß der Ursprungszulassung und hinsichtlich des zweiten Trums im Führungs- und im Über-
wachungsteil Ergänzungen der erforderlichen Hardware und Software.

Weiterhin enthält der 1. Nachtrag noch folgende wesentliche Änderungen und Erweiterungen:

Bauartbeschreibung:

Die bei der zweitrümigen Ausführung des Fahrtreglers FR 90 erforderlichen Änderungen und
Ergänzungen der Hardware und der Software sind in den vorgelegten Unterlagen dokumentiert.
Dabei werden zusätzlich auch der Einsatz eines kompletten Reserve-Führungsteils und der Einsatz
eines kompletten speicherprogrammierten Reserve-Systems der kontinuierlichen Überwachung
zugelassen, die ggf. als passive, umschaltbare Reserve zur Verfügung stehen. Die o.g. Unterlagen
sind Ergänzungen der bisher vorliegenden Zulassungsunterlagen und somit auch weitere Bestandteile
der Bauartzulassung F-14/94/1 für Treibscheibenförderanlagen.

Mit diesem 1. Nachtrag werden weiterhin im Führungs- und im Überwachungsteil folgende
Änderungen und Erweiterungen ausgeführt:

1.  Für die Weg- bzw. Geschwindigkeitserfassung als alternative Komponenten können
1.1 inkrementale Winkelcodierer des Herstellers Litton und
1.2 auf optischer Basis wirkende Impulsgeber des Herstellers Hübner eingesetzt werden.
2.   Für die stufige Geschwindigkeitsüberwachung des Fahrtreglers können
2.1 Magnetschalter des Herstellers Tiefenbach oder
2.2 Einweg-Lichtschranken mit Auswertegeräten des Herstellers Sick und Stützrelais des
      Herstellers Hartmann & Braun 

eingesetzt werden.
3.   Für die Synchronisierung des Fahrtreglers können Magnetschalter des Herstellers
      Tiefenbach oder
3.1 Magnetschalter des Herstellers Siemens oder
3.2 Einweg-Lichtschranken mit Auswertegeräten des Herstellers Sick und Stützrelais des
      Herstellers Hartmann & Braun oder
3.3 rastende (bistabile) Magnetschalter im Zusammenhang mit Wischrelais des Herstellers
      DOLD eingesetzt werden.
4.   Für die Entkopplung der Schachtmagnetschaltersignale können
4.1 Optokoppler des Herstellers Phoenix oder
4.2 Optokoppler Typ UX 100 des Herstellers AEG-Telefunken oder
4.3 eigensichere Eingabe- bzw. Schnittstellenbaugruppen Typ DEP9.F (Eingabe- bzw.
     Schnittstellenbausteine) des Herstellers AEG, Berlin, eingesetzt werden.
5.  Die Teufenanzeige kann als Einbaugerät wahlweise auch mit einem integrierten Teufen-
     und Etagenanzeiger des Herstellers GSDigitalmeßtechnik ausgeführt werden.
6.   Als redundante Überwachung der Zyklus- bzw. Signallaufzeitüberwachung (TOTMONO)
     kann wahlweise als Zeitrelais ein Multifunktionsrelais des Herstellers AEG, Neumünster,
     eingesetzt werden.
7.  Die Spannungsversorgung kann wahlweise durch ein Netzgerät DNP 852 oder durch ein
     Netzgerät der Serie 23000 des Herstellers Kayser erfolgen.
8.  Beim Ansprechen (Auslösen) der von Hand verstellbaren Grenzwertkontakte der analog
     wirkenden elektronischen Geschwindigkeits-Meßeinrichtung (Meßkontakter) werden die
     Meldungen nicht mehr mit Relais des Herstellers Gruner, sondern mit Optokopplern des
     Herstellers Phoenix ausgegeben; die Optokoppler sind für die digitale Signalübertragung und
     zur Potentialtrennung zwischen dem Stromkreis des Meßkontakters und der weiteren
     Signalauswertung konzipiert. Die Optokoppler können auch direkt über die Logikausgänge
     der Meßkontakter angesteuert werden.
9.  Weiterhin sind aufgrund der zweitrümigen Bauart und aufgrund der bisherigen Betriebs-
     erfahrungen die Logidyn D-Grundsoftware und mehrere anwendungsbezogene Unter-
     programme seitens der CEGELEC-AEG, AAS GmbH sowie im Führungs- als auch im
     Überwachungsteil des Fahrtreglers geändert und erweitert worden.

Der Überwachungsteil des Fahrtreglers wird mit einer kontinuierlichen Überwachung gemäß
TAS Nr. 3.6.13.2. ausgeführt. Dabei wird zur Geschwindigkeitsüberwachung sowohl eine mit
einem Rechnersystem gebildete kontinuierliche Hüllkurve als auch eine mit einem Meßkontakter
gebildete stufige Hüllkurve eingesetzt (Diversitäre Redundanz).

Bei der unter Punkt 8 angedeuteten Änderung des stufigen Hüllkurven-Überwachungsteiles werden
die Ausgaberelais des Meßkontakters .f3 S8 M.... durch Optokoppler des Herstellers Phoenix ersetzt,
die in anderen Aufgabenbereichen bei dieser Bauart bereits eingesetzt werden. Die Optokoppler
wirken ihrerseits über Relais des Typs RH 1004 in den Sicherheitskreis der Fördermaschine.

6 Hinweise

Es wird empfohlen, bei der Errichtung und Inbetriebnahme des zur Bauartzulassung beantragten
Fahrtreglers FR 90/N1-xxxxxxxx-V1.1-Rx die nachfolgend genannten Punkte a) bis i) zu beachten:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtregiers gemäß § 20 BVOS ist die Prüfanweisung
    des Herstellers (s. Antragsunterlagen) zu beachten.
  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern, die
    ggf. gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhinweise beinhaltet.
  3. Bei der Errichtung und beim Betrieb des Fahrtreglers in einer Förderanlage ist das EMV-Gesetz
    zu beachten. Beim Betrieb der Förderanlage sollten darüber hinaus Funkgeräte bzw. Funk-
    telefone nicht in unmittelbarer Nähe der zentralen Rechnerbaugruppen eingesetzt werden.
  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  5. Werden elektrische Schaltungen eingesetzt, bei denen die Funktionen, aber nicht die
    technischen Ausführungen durch die Bauartzulassung festgelegt sind, so sind bei der
    Errichtung dieser Schaltungen die Anforderungen gemäß TAS 3.8.7. zu beachten.
  6. Im eingebauten Zustand müssen die zu dem Fahrtregler gehörenden Baugruppen und
    Komponenten hard- und softwaremäßig eindeutig identifizierbar sein,  z.B. bei der
    Hardware auf der Frontseite der Baugruppen.
  7. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers dürfen bei der
    Instandhaltung oder Wartung nur durch geprüfte Originalteile des Herstellers ersetzt werden.
  8. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile sind
    mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen und
    ggf. auch betrieblichen Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.
  9. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, daß die in Betrieb befindlichen
    anlagenunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige Dokumente sowie Daten)
    bei der Wartung, insbesondere bei der Softwarewartung, und bei der Einleitung der
    Programme ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte Softwareteile
    ersetzt werden können.

Auf Grund des Bescheides des Landesoberbergamts NRW vom 18.1.1999 - 15.8-3-15 - behält
die Bauartzulassung nach Übergang der bestehenden Rechte der Cegelec AEG Anlagen und
Antriebssysteme GmbH an dieser Zulassung auf die ALSTOM Anlagen und Antriebsysteme GmbH
bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die
Betriebsmittel und Anlagenteile mit dem Namen und gegebenfalls mit dem Zeichen des
letzgenannten Unternehmers gekennzeichnet sind.



2. Nachtrag zu Nr.: 1.14

Zulassungs-Nr.:

F-14/94/1(N2)

Zulassungs-Datum:

28. März 2001

Hersteller:

ALSTOM Anlagen und Antriebssysteme GmbH, Berlin

Bezeichnung:

FR 90 / N2-xxxxxxxx-Vx.x-

Die jeweils eingesetzte Ausführung wird entsprechend dieser Klassifizierung als Bauartbezeichnung
angegeben. Die Variablen (x) haben folgende Beziehung:

1. Stelle

Schachtschalter / Lichtschranken,

2. Stelle

Messkontakter,

3. Stelle

Impulsgeber,

4. Stelle

Stromversorgung,

5. Stelle

Übertrager / Trennung,

6. Stelle

Wischrelais / Entprellbaustein,

7. Stelle

S / I- Wandler,

8. Stelle

Trennklemmen,

Bei der Bezeichnung Vx.x ist die jeweils geprüfte und gültige Softwareversion anzugeben,
d.h. zurzeit V1.0, V1.1, V1.2, V1.3 und V1.4.

Anhand des Typenschlüssels sollen der technische Stand der jeweiligen Fahrtreglerausführung
und die zugehörige entsprechende Zulassung erkennbar sein.

Aus diesem Grunde ändert sich beim Austausch eines durch die Typenbezeichnung spezifizierten
Bauteils oder einer Baugruppe auch die vollständige Typenbezeichnung des Fahrtreglers.

Die mit dem 2. Nachtrag vom 03.08. und 16.12.1998 beantragte Bauartvariante des digitalen
speicherprogrammierbaren Fahrtreglers FR90/N4 lautet:

Verbindliche Unterlagen:

Im Einzelnen beinhaltet der 2. Nachtrag vom 03.08. und 16.12.1998 folgende Anlagen:

Funktionen und Hardware


- Generelle Erläuterungen und Beschreibung der Funktions- sowie der
   Hard- und Software-Änderungen bzw. -Ergänzungen des Fahrtreglers,

 

Blätter
19

- Typenbezeichnung und -schlüssel des digitalen Fahrtreglers FR90,

Anlage 01

04

- Datenblätter des Entprellbausteins ENP 010,

Anlage 02

09

Software


- Die geänderten Blätter der Funktionspläne des Führungsteils,
  Kapitel: Steuerung und Überwachung, Z.-Nr.:597.0045.FR.35\R,


Anlage 03

Blätter
03

- die geänderten Blätter der Funktionspläne des Führungsteils,
   Kapitel: Steuerung, Z.-Nr.: 597.0045.FR.36\R,

Anlage 04

03

- die geänderten Blätter der Funktionspläne des, Führungsteils,
  Kapitel: Teufensynchronisation Trum 2, Z.-Nr.: 597.0045.FR.38\R,

Anlage 05

04

- die geänderten Blätter der Funktionspläne des Führungsteils, 
  Kapitel: Teufensynchronisation Trum 1, Z.-Nr.: 597.0045.FR.40\R,

Anlage 06

04

- die geänderten Blätter der Funktionspläne des Führungsteils,
   Kapitel: Führungsteil Automatik, Z.-Nr.: 597.0045.FR.42\R,

Anlage 07

05

- die geänderten Blätter der Funktionspläne des Führungsteils,
   Kapitel: Istwerterfassung, Z.-Nr.: 597.0045.FR.43\R,

Anlage 08

03

- die geänderten Blätter der Funktionspläne des Überwachungsteils,
   Kapitel: Fahrtregler-Korrektur Trum 1, Z.-Nr.: 597.0045.FR.44\R,

Anlage 09

04

- die geänderten Blätter der Funktionspläne des Überwachungsteils, 
  Kapitel: Fahrtregler-Korrektur Trum 2, Z.-Nr.: 597.0045.FR.45\R,

Anlage 10

04

- die geänderten Blätter der Funktionspläne des Überwachungsteils, 
   Kapitel: Fahrtregler-Positionserfassung, Z.-Nr.: 597.0045.FR.48\R,

Anlage 11

02

Bei der Prüfung der Software wird die bereits vorliegende und für die zweitrümige Fahrtregler-
Ausführung des 1. Nachtrages eingereichte und geprüfte Software, d.h. Dokumentation und
Programme, zugrunde gelegt.

Ferner haben bei der Prüfung auch die Unterlagen der Erstzulassung und des 1. Nachtrages
vorgelegen.

Prüfbericht :

Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
Nr. 19 - SPS-St/Ne - vom 21.02.2001 ( bestehend aus Blatt 1 bis 15)

Kennzeichen:

Der 2. Nachtrag enthält wesentliche Änderungen und Erweiterungen:

Es soll für die Entprellung von Signalen der Synchronisierschalter im Schacht alternativ eine
elektronische Baugruppe des Herstellers Pronova mit der Bezeichnung ENP 010 eingesetzt werden.

Für die stufige Geschwindigkeitsüberwachung des Fahrtreglers sollen im Schacht alternativ auch
Magnetschalter, Bestell-Nr. C 25315, des Herstellers Siemens eingesetzt werden, die praktisch das
Nachfolgemodell der bereits im 1. Nachtrag genannten Magnetschalter, Bestell-Nr. C 24315, sind.

Weiterhin sind folgende Softwareänderungen und -erweiterungen von Bedeutung:

  1. Die Programme im Führungs- und im Überwachungsteil werden zur besseren Verarbeitung
    der Schachtmagnetschaltersignale für die Teufensynchronisierung um die Programmteile
    dfr1r1t0, dfr1r1t1, dfr2r0t0 und dfr2r0t1 erweitert. Diese Programmteile verhindern die
    Verarbeitung von Eingangssignalen in den programmierten elektronischen Systemen des
    Fahrtreglers, die durch Prellen der Kontakte der Schachtmagnetschalter oder der nach-
    geschalteten Relais entstanden sind (softwaremäßige Entprellung). 
  2. Im Führungsteil sind für die Optimierung des Fahrverhaltens im Hand- und Automatikbetrieb
    einige Programmänderungen und -erweiterungen vorgenommen worden.

Eine gemäß dem 2. Nachtrag errichtete Ausführung des Fahrtreglers wird durch die Gruppen-
bezeichnung FR 90/N2 gekennzeichnet.

Bauartbeschreibung:

Der Hersteller ALSTOM Anlagen und Antriebssysteme GmbH, 12277 Berlin, beabsichtigt, die
Bauart des unter der Nr. F-14/94/1 am 06.07.1994 vom Landesoberbergamt Nordrhein-Westfalen
bauartmäßig zugelassenen speicherprogrammierten Fahrtreglers FR 90 für geregelte Gleichstrom-
oder Drehstromfördermaschinen mit Drehzahlregelungen von Treibscheibenförderanlagen zu ändern
bzw. in neuen speziellen Varianten ausführen zu können. Dabei wird die für ein- und zweitrümigen
Betrieb geeignete Ausführung der Hard- und der Software des Fahrtreglers zugrundegelegt.

Im Einzelnen wird mit diesem 2. Nachtrag vom 03.08. und 16.12.1998 hinsichtlich des Einsatzes
alternativer Hardware-Komponenten im Führungs- und im Überwachungsteil beabsichtigt, für die
stufige Geschwindigkeitsüberwachung im Schacht - alternativ zu den bisher zugelassenen
Magnetschaltern - auch Magnetschalter Typ C 25315 des Herstellers Siemens einzusetzen, das
praktisch das Nachfolgemodell des bereits im 1. Nachtrag genannten Magnetschalters Typ C 24315
ist.

Weiterhin wird zur Erhöhung der Zuverlässigkeit beabsichtigt, für die Entprellung von Signalen der
Synchronisierschalter im Schacht eine elektronische Baugruppe des Herstellers Pronova mit der
Typenbezeichnung ENP 010 einzusetzen.

Ferner wird mit diesem 2. Nachtrag beabsichtigt, die Robustheit der programmierbaren elektronischen
Systeme im Führungs- und im Überwachungsteil gegen unbeabsichtigte hochfrequente Störsignale auf
den Eingangsleitungen der PES zu erhöhen, die z.B. durch Prellen der Kontakte der Schachtmagnet-
schalter oder der nachgeschalteten Relais ausgelöst worden sind.

Aus diesem Grunde sind im Führungs- und im Überwachungsteil die Programme zur besseren
Verarbeitung der Schachtmagnetschaltersignale für die Teufensynchronisierung um die Programmteile
dfr1r1t0, dfr1r1t1, dfr2r0t0 und dfr2r0t1 erweitert worden. Diese Programmteile verhindern die
Verarbeitung von unbeabsichtigten hochfrequenten Eingangssignalen in den o.g. programmierten
elektronischen Systemen des Fahrtreglers (softwaremäßige Entprellung).

Weiterhin wird beabsichtigt, im Hand- und Automatikbetrieb das Fahrverhalten der Antriebsmaschine
zu optimieren. Für diese Optimierung sollen in dem programmierbaren elektronischen System des
Führungsteils einige Programmänderungen und -erweiterungen vorgenommen werden. Diese
Änderungen und Erweiterungen der Anwendersoftware stellen auch Erweiterung des Funktions-
umfanges der dementsprechenden Hardware dar.

Wird bei einem Fahrtregler des Typs Fahrtregler 90 der Entprellbaustein ENP 010 des Herstellers
Pronova nicht eingesetzt, so ist die mit dem 2. Nachtrag beantragte Bauartvariante nur an der
Kennzeichnung des Software-Standes V1.2 erkennbar.

Die beabsichtigten Hard- und Softwareänderungen und -erweiterungen sollen sowohl die Sicherheit
und die Zuverlässigkeit des Fahrtreglers erhöhen als auch den Einsatz anderer Baugruppen und Geräte
ermöglichen. Für den zweitrümigen Betrieb und zum Teil für den Einsatz alternativ einsetzbarer
Komponenten war eine Anpassung und Erweiterung der anlagenabhängigen Software erforderlich.
Die mit dem 2. Nachtrag beabsichtigten Softwareänderungen und -erweiterungen sind abwärts
kompatibel und verändern nicht die Sicherheitsfunktionen der bisher zugelassenen anlagenabhängigen
Software (Anwendersoftware) der Version 1.1.

Hinweise:

Es wird empfohlen, bei der Errichtung, Inbetriebnahme, der Instandhaltung und Wartung sowie
beim Betrieb die schon in der Bauartzulassung des Fahrtreglers F-14/94/1 vom 06.07.1994 nachfolgend
genannten Punkte a) bis i) zu beachten:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtreglers gemäß § 20 BVOS ist die Prüfanweisung des
    Herstellers zu beachten.
  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern, die ggf.
    gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhinweise beinhaltet.
  3. Bei der Errichtung und beim Betrieb des Fahrtreglers in einer Förderanlage ist das EMV-Gesetz
    zu beachten. Beim Betrieb der Förderanlage sollten darüber hinaus Funkgeräte bzw. Funktelefone
    nicht in unmittelbarer Nähe der zentralen Rechnerbaugruppen eingesetzt werden.
  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe des
    Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  5. Werden elektrische Schaltungen eingesetzt, bei denen die Funktionen, aber nicht die technischen
    Ausführungen durch die Bauartzulassung festgelegt sind, so sind bei der Errichtung dieser
    Schaltungen die Anforderungen gemäß TAS 3.8.7. zu beachten.
  6. Im eingebauten Zustand müssen die zu dem Fahrtregler gehörenden Baugruppen und
    Komponenten hard- und softwaremäßig eindeutig identifizierbar sein, z.B. bei der Hardware
    auf der Frontseite der Baugruppen.
  7. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers dürfen bei der
    Instandhaltung oder Wartung nur durch geprüfte Originalteile des Herstellers ersetzt werden.
  8. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile sind
    mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen und
    ggf. auch betrieblichen Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.
  9. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass die in Betrieb befindlichen
    anlagenunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige Dokumente sowie Daten)
    bei der Wartung, insbesondere bei der Softwarewartung, und bei der Einleitung der
    Programme ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte Softwareteile
    ersetzt werden können.

Diese Zulassung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde
liegenden Ausführungen entsprechen.



Zulassungs-Nr.:

F-14/94/1(N3)

Zulassungs-Datum:

08.05.2001

Hersteller:

ALSTOM Anlagen und Antriebssysteme GmbH, Berlin

Bezeichnung:

FR 90 / N3-xxxxxxxxx-Vx.x-

Die jeweils eingesetzte Ausführung wird entsprechend dieser Klassifizierung als Bauartbezeichnung
angegeben. Die Variablen (x) haben folgende Beziehung:

1. Stelle

Schachtschalter / Lichtschranken,

2. Stelle

Messkontakter,

3. Stelle

Impulsgeber,

4. Stelle

Stromversorgung,

5. Stelle

Übertrager / Trennung,

6. Stelle

Wischrelais / Entprellbaustein,

7. Stelle

S / I- Wandler,

8. Stelle

Trennklemmen,

9. Stelle

Stufige elektr. Geschwindigkeitsüberwachung mit Logidyn D2

Bei der Bezeichnung Vx.x ist die jeweils geprüfte und gültige Softwareversion anzugeben,
d.h. zur Zeit V1.0, V1.1, V1.2, V1.3 und V1.4.

Anhand des Typenschlüssels sollen der technische Stand der jeweiligen Fahrtreglerausführung und
die zugehörige entsprechende Zulassung erkennbar sein.

Aus diesem Grunde ändert sich beim Austausch eines durch die Typenbezeichnung spezifizierten
Bauteils oder einer Baugruppe auch die vollständige Typenbezeichnung des Fahrtreglers.

Die mit dem 3. Nachtrag vom 26.01.2000 beantragten Bauartvarianten des digitalen speicher-
programmierbaren Fahrtreglers FR90/N3 lauten:

Verbindliche Unterlagen:

Im einzelnen beinhaltet der 3. Nachtrag vom 26.01.2000 folgende Anlagen:

Funktionen und Hardware

 

 

 


- Generelle Erläuterungen und Beschreibung der Funktions- sowie
   der Hard-  und Software-Änderungen bzw. -Ergänzungen des Fahrtreglers,
   Dokument: >FR90ZL-N3.doc, Rev.-Stand: 00/10.12.99

 

Blätter
14

- Typenbezeichnung und -schlüssel des FR90,
   Z.-Nr.597.63 0045.Fr200.BG-4/R, vom 10.12.1999,

Anlage 01

04

- Übersichtsschaltbild FR 90, Z.-Nr.597.0045.FR3.01.USP-3.0,

Anlage 02

01

- Übersichtspläne und Prinzipschaltbilder stufige v-Überwachung,
   Z.-Nr.597.0045.FR3.01.USP-4.0,

Anlage 03

12

- Stromlaufplan Hardware der stufigen v-Überwachung,
   Z.-Nr.597.0045.FR3.01.STR-4.0 und 05.STR-4.0,

Anlage 04

15

- Allgemeine Prüfanweisung für stufige v-Überwachung 
   Z.-Nr.597.0045.FR3.00.BG-4.0,

Anlage 06

07

- Systembeschreibung Logidyn D2,

Anlage 07

09

- Beschreibung der Prozessorbaugruppe COP 232.1,

Anlage 08

04

- Beschreibung der Prozessorbaugruppe mit Peripherie MCU 232,

Anlage 09

04

- Beschreibung analoge Eingabebaugruppe ADU 232,

Anlage 10

04

- Beschreibung analoge Ausgabebaugruppe DAU 232,

Anlage 11

04

- Beschreibung binäre Eingabebaugruppe DEP 232,

Anlage 12

04

- Beschreibung binäre Ein- und Ausgabebaugruppe BIO 232,

Anlage 13

04

- Beschreibung analoge Ein- und Ausgabebaugruppe ADA 232,

Anlage 14

04

- Beschreibung Zählerbaugruppe DIZ 232,

Anlage 15

04

- Anzeigegerät DINALOG ff 144x24 Typ A 1230 und A 1231,

Anlage 16

07

- Beschreibung und Datenblätter der DC-Trennverstärker
  Typen: VariTrans P 27000, VariTrans A 26000, VariTrans P 15000

Anlage 17

20

 

 

 

Software

 

 

- Funktionspläne der stufigen v-Überwachung,
  Z.-Nr. 597.0045.FR3.10.STR-4.0,

Anlage 05

37

Bei der Prüfung der Software wird die bereits vorliegende und für die zweitrümige Fahrtregler-
Ausführung des 1. und 2. Nachtrages eingereichte und geprüfte Software, d.h. Dokumentation
und Programme, zugrunde gelegt.

Ferner haben bei der Prüfung auch die Unterlagen der Erstzulassung vorgelegen.

Prüfbericht:

Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
Nr. 20 - SPS-St/Ne - vom 23.02.2001 ( bestehend aus Blatt 1 bis 21)

Kennzeichen:

Der 3. Nachtrag enthält wesentliche Änderungen und Erweiterungen:

Ein gemäß dem 3. Nachtrag errichteter Fahrtregler wird durch die Gruppenbezeichnung FR 90/N3
gekennzeichnet.


Bauartbeschreibung:

Digitale Fahrtregler mit den Typenbezeichnungen FR 90, FR90/N1 und -N2 beinhalten im Führungsteil
ein programmierbares vernetztes Doppel-Prozessorsystem (Master-Slave) und im Überwachungsteil
ein eigenständiges Prozessor-System für die wegabhängige Geschwindigkeitsüberwachung mit
kontinuierlichen Hüllkurven sowie Messkontakter für die wegabhängige Geschwindigkeitsüberwachung
mit stufigen Hüllkurven.

Die Weg- und Geschwindigkeitserfassung des Führungs- und des Überwachungsteils erfolgt mit
insgesamt drei Sensoren. Dabei werden entweder ein Impulsgeber und zwei Tachodynamos oder
zwei Impulsgeber und ein Tachodynamo eingesetzt.

Der Fahrtregler beinhaltet für die Realisierung der Überwachungsfunktionen insgesamt drei
Prozessor-Systeme und zwar:

Diese Systeme wirken alle mit der anlagenunabhängigen Software bzw. dem Betriebssystem MMT3.

Die Anwendersoftware der Systeme des Führungsteils beinhaltet nicht nur die Funktionen für
die weg- bzw. teufenabhängige Führung der Fördermittel im Schacht sondern zusätzlich auch
Höchstgeschwindigkeitsüberwachungen und ohne Schachtschalter wirkende stufige Hüllkurven-
überwachungen für maximal 5 Weg- bzw. Geschwindigkeitspunkte sowie separat auch die
Funktionen der Fördermaschinensteuerung -bzw. -regelung.

Die Anwendersoftware des programmierbaren elektronischen System des Überwachungsteils
beinhaltet nur die erforderlichen Funktionen der TAS für die kontinuierlichen Hüllkurvenüber-
wachungen und die zugehörigen sowie damit in Zusammenhang stehenden Überwachungen.

Mit dem 3. Nachtrag sollen der Aufbau und die Funktionen der im Rahmen der kontinuierlichen
Hüllkurvenüberwachung eingesetzten programmierbaren Zentraleinheit des Typs CCU 132.08
nicht verändert werden. Dementsprechend sollen die mit dieser Zentraleinheit softwaremäßig
gebildeten kontinuierlichen Hüllkurvenüberwachungen sowie die damit in Zusammenhang
stehenden Überwachungen weiterhin vorhanden und auch wirksam bleiben.

Ferner sollen auch die durch gegenseitigen Vergleich wirkende Überwachung der Geschwindig-
keitserfassungseinrichtungen, d.h. des permanenterregten Tachodynamos und der Impulsgeber
nicht verändert werden.

Die Bauart der stufigen Überwachungskurve (Hüllkurve) des Fahrtregler- Überwachungsteils
soll geändert werden. Diese Änderung ist erforderlich, weil der Hersteller GOSSEN die Produktion
der bisher verwendeten elektronischen Messkontakter eingestellt hat. Dementsprechend sollen die
mit den Messkontaktern gebildeten Überwachungsfunktionen nun mit anderen Betriebsmitteln
realisiert werden. Die Meldungen der geänderten Betriebsmittel sollen wie bisher über Relais den
Sicherheitskreis oder den Fahrbremskreis oder den Abfahrsperrkreis auslösen.

Im Rahmen der stufigen Hüllkurven-Geschwindigkeitsüberwachung sollen daher die Überwach-
ungsfunktionen der Messkontakter nun mit rechnerunterstützten Komponenten des Typs
COP 232.1 oder MCU 232 sowie zugehörige E/A-Peripheriegeräte realisiert werden, die alle
Komponenten des modularen Regelungs-, Steuerungs- und Rechensystems mit der Bezeichnung
Typ ALSPA 8000i-Logidyn D2 des Herstellers ALSTOM sind. Das System Logidyn D2 ist ein
mit 32 Bit wirkendes Multiprozessorsystem, das mit einem Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem
des Typs MMT4 wirkt. Die Anwender-Software dieses Regelungs-, Steuerungs- und Rechensystems
wurde in der derzeit aktuellen Logidyn D2 Version 7.12 mit Hilfe der grafischen Programmiersprache
Logicad erstellt.

Der jeweilige Geschwindigkeits-Istwert der stufigen Hüllkurven-Überwachung wird redundant
entweder mit zwei voneinander unabhängigen Tachodynamos oder mit einem Tachodynamo und
einem Impulsgeber erfasst. Dabei soll zur unabhängigen Geschwindigkeitserfassung einer der
beiden Geschwindigkeitsaufnehmer von dem Seilträger, z.B. Treibscheibe, und der andere
Aufnehmer von einer Seilscheibe, z.B. Ab- bzw. Umlenkscheibe, angetrieben werden.

Bei der Istwerterfassung mit Tachodynamos werden die geschwindigkeits- bzw. drehzahlabhängigen
Ausgangsspannungen der Tachodynamos jeweils über einen Gleichspannungs-Trennverstärker des
Herstellers Knick erfasst, die gemeinsam über eine Steckkarte des Typs ADU 232 (Analog-Digital-
Umwandler) auf die Zentraleinheit des stufigen Überwachungsteils wirken.

Werden die Geschwindigkeits-Istwerte mit einem Impulsgeber erfasst, so werden dessen
geschwindigkeits- bzw. drehzahlabhängigen binären Ausgangssignale über einen system-internen
Digital-Analog-Umwandler, z.B. des Typs DIZ 232 (Digitaler-Impuls-Zähler) oder über einen
Zählereingang der Zentraleinheit (MCU 232) des stufigen Überwachungsteils zugeführt
(Geschwindigkeitserfassung durch Frequenzmessung).

Die in der Zentraleinheit implementierte anwendungsspezifische Software beinhaltet zur
Geschwindigkeitsüberwachung für den 1. Tachodynamo (Haupttacho) mehrere parametrierbare
Grenzwertbildner (Grenzwertmelder bzw. -kontakte) und zwar jeweils:

Wird zur Geschwindigkeitserfassung der zweite Tachodynamo oder einer der beiden möglichen
Impulsgeber eingesetzt, so sind in der Zentraleinheit diesem Geber ebenfalls mehrere parametrierbare
Grenzwertbildner (Grenzwertmelder bzw. -kontakte) zugeordnet und zwar jeweils:

Die Anwendersoftware des stufigen Überwachungsteils beinhaltet folglich für Seilfahrt und
Güterförderung jeweils maximal 8 Überwachungspunkte bzw. 8 Schacht-Magnetschalter,
d.h. jeweils 4 Punkte für die Auswertung mit des Tachodynamos 1 und jeweils 4 Punkte für
die Auswertung des Tachodynamos 2 oder des Impulsgebers.

Über eine digitale Eingabekarte des Typs DEP 232 werden die Stellungen der im Schacht
montierten Magnetschalter von der Zentraleinheit erfasst und mit Hilfe der Anwendersoftware
ausgewertet. Jedem Schacht-Magnetschalter ist ein auf das Fördermittel bezogener Teufenwert
und ein parametrierter Software-Grenzsignalgeber (Überwachungs-Sollwert) zugeordnet.
Zwischen zwei Magnetschaltersignalen bleibt jeweils nur ein Grenzsignalgeber wirksam, so
dass jeweils auch nur ein Überwachungs-Sollwert wirksam ist und somit eine teufenabhängige
stufige Hüllkurve entsteht. Überschreitet der erfasste Geschwindigkeits-Istwert den Grenzwert
eines aktivierten Grenzsignalgebers so wird das für den Sicherheitskreis konzipierte Ausgangssignal
ausgelöst. Die Aktivierung der Grenzsignalgeber erfolgt in Abhängigkeit von den jeweils
eingeschalteten Betriebsarten oder -weisen und aufgrund der von einem Fördermittel angesteuerten
Schachtmagnetschalter.

Entsprechend der mit Messkontaktern ausgeführten stufigen Geschwindigkeitsüberwachung
werden die den Geschwindigkeitsgebern zugeordneten Grenzsignalgebermarken hard- und
softwaremäßig auch in ab- oder aufsteigender Folge wechselweise zugeordnet, so dass eine
ähnliche gegenseitige Überwachung der Grenzsignalgeber realisiert wird.

Das geschwindigkeitsabhängige Eingangssignal der Zentraleinheit wird mit einer Ziffern- und
einer Balkenanzeige des in die Schrank-Frontseite eingebauten Messgerätes des Herstellers Gossen
angezeigt, das Zur Prüfung der Grenzsignalgeber können mit einem Potentiometer die Eingangssignale
(Geschwindigkeits-Istwerte) der Zentraleinheit manuell verändert werden. Die Veränderungen können
anhand des o.g. Messgerätes betrachtet werden.

Optional kann auch ein Messgerät eingebaut werden, das ebenfalls zwei manuell parametrierbare
Grenzsignalgeber beinhaltet. Diese Grenzsignalgeber sollen in Zusammenhang mit ausgewählten
Schacht-Magnetschaltern zusätzlich zu den o.g. stufigen Geschwindigkeitsüberwachungs-Hüllkurven
für die punktweise Geschwindigkeitsüberwachung verwendet werden.

In Abhängigkeit von der Bestückung des Logidyn D2-Baugruppenträgers und den separaten, ggf.
mit manuell einstellbaren Grenzwertkontakten ausgerüsteten Geschwindigkeitsanzeigegeräten werden
dabei 4 Ausführungsvarianten der stufigen Hüllkurvenüberwachungen beantragt. Diese Varianten
werden durch die 9. (letzte) Stelle des Typenschlüssels gekennzeichnet. Ausgehend von den beiden
Logidyn D2-Bestückungsvarianten A und B werden im einzelnen folgende Bauartvarianten beabsichtigt:

Der Hersteller ALSTOM beabsichtigt, zukünftig anstelle der zugelassenen Trennverstärker der
Serien 7000 und 8000 alternativ auch Trennverstärker der Serien VariTrans P 15000, VariTrans
P 27000 und VariTrans A 26000 einzusetzen, die wie die zugelassenen Trennverstärker ebenfalls
von der Firma Knick hergestellt werden. Diese Änderungen werden für erforderlich gehalten, da
seitens des Herstellers ALSTOM in naher Zukunft mit einer Produktionseinstellung der bereits
seit vielen Jahren von der Firma Knick hergestellten Trennverstärker-Serien 7000 und 8000
gerechnet wird.

Die o.g. Serien VariTrans P 15000, VariTrans P 27000 und VariTrans A 26000 Anstelle der bisher
eingesetzten Trennverstärker der Serien können optional auch baugleiche Geräte eingesetzt werden,
die auch für die Bildung von manuell einstellbaren 2 Grenzwertfunktionen ausgelegt sind. Diese
Grenzwertfunktionen können optional zusätzlich zu den stufigen Hüllkurven in der Zentraleinheit
COP 232.1 auch für die Geschwindigkeitsüberwachung verwendet werden. Dabei können diese
Grenzwertfunktionen auch in Zusammenhang mit Schachtmagnetschaltern wirksam sein.


Hinweise:

Es wird empfohlen, bei der Errichtung, Inbetriebnahme, der Instandhaltung und Wartung sowie
beim Betrieb die schon in der Bauartzulassung des Fahrtreglers F-14/94/1 vom 06.07.1994
nachfolgend genannten Punkte a) bis i) zu beachten:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtreglers gemäß § 20 BVOS ist die Prüfanweisung
    des Herstellers zu beachten.
  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern,
    die ggf. gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhinweise beinhaltet.
  3. Bei der Errichtung und beim Betrieb des Fahrtreglers in einer Förderanlage ist das EMV-Gesetz
    zu beachten. Beim Betrieb der Förderanlage sollten darüber hinaus Funkgeräte bzw. Funktelefone
    nicht in unmittelbarer Nähe der zentralen Rechnerbaugruppen eingesetzt werden.
  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe des
    Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  5. Werden elektrische Schaltungen eingesetzt, bei denen die Funktionen, aber nicht die technischen
    Ausführungen durch die Bauartzulassung festgelegt sind, so sind bei der Errichtung dieser
    Schaltungen die Anforderungen gemäß TAS 3.8.7. zu beachten.
  6. Im eingebauten Zustand müssen die zu dem Fahrtregler gehörenden Baugruppen und
    Komponenten hard- und softwaremäßig eindeutig identifizierbar sein, z.B. bei der Hardware
    auf der Frontseite der Baugruppen.
  7. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers dürfen bei der
    Instandhaltung oder Wartung nur durch geprüfte Originalteile des Herstellers ersetzt werden.
  8. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile sind
    mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen und
    ggf. auch betrieblichen Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.
  9. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass die in Betrieb befindlichen
    anlagenunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige Dokumente sowie Daten)
    bei der Wartung, insbesondere bei der Softwarewartung, und bei der Einleitung der Programme
    ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte Softwareteile ersetzt werden
    können.

Diese Zulassung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde liegenden
Ausführungen entsprechen.



4. Nachtrag zu Nr.: 1.14

Zulassungs-Nr.:

F-14/94/1(N4)

Zulassungs-Datum:

26.03.2001

Hersteller:

ALSTOM Anlagen und Antriebssysteme GmbH, Berlin

Bezeichnung:

FR 90 / N4-xxxxxxxxxx-Vx.x-

Die jeweils eingesetzte Ausführung wird entsprechend dieser Klassifizierung als Bauartbezeichnung
angegeben. Die Variablen (x) haben folgende Beziehung:

1. Stelle   Schachtschalter / Lichtschranken,
2. Stelle    Messkontakter,
3. Stelle    Impulsgeber,
4. Stelle   Stromversorgung,
5. Stelle    Übertrager / Trennung,
6. Stelle   Wischrelais,
7. Stelle   f / i- Wandler,
8. Stelle   Trennklemmen,
9. Stelle   Ext. elektr. Geschwindigkeitsüberwachung mit Logidyn D2,
10.Stelle  Entkopplung Teufenzeiger, - Vergleicher.

Bei der Bezeichnung Vx.x ist die jeweils geprüfte und gültige Softwareversion anzugeben,
d.h. zur Zeit V1.0, V1.1, V1.2, V1.3 und V1.4.

Anhand des Typenschlüssels sollen der technische Stand der jeweiligen Fahrtreglerausführung
und die zugehörige entsprechende Zulassung erkennbar sein.

Aus diesem Grunde ändert sich beim Austausch eines durch die Typenbezeichnung spezifizierten
Bauteils oder einer Baugruppe auch die vollständige Typenbezeichnung des Fahrtreglers.

Der mit diesem Nachtrag vorgelegte detaillierte Typenschlüssel beinhaltet nicht nur die zusätzlichen,
sondern auch alle übrigen Bezeichnungen. Aus diesem Grunde können die entsprechenden detaillierten
Typenschlüssel der vorherigen Nachträge entfallen und durch den mit dem 4. Nachtrag vorgelegten
Typenschlüssel ersetzt werden.

Die mit dem 4. Nachtrag vom 10.03. und 07.10.2000 beantragten Bauartvarianten des digitalen
speicherprogrammierbaren Fahrtreglers FR90/N4 lauten:

Verbindliche Unterlagen:

Im einzelnen beinhaltet der 4. Nachtrag vom 10.03. und 07.10.2000 folgende Anlagen:

Funktionen und Hardware

 

Blätter

- Generelle Erläuterungen und Beschreibung der Funktions- sowie der
  Hard- und Software-Änderungen bzw. -Ergänzungen des Fahrtreglers,

 


09

- Typenbezeichnung und -schlüssel des digitalen Fahrtreglers FR90,

Anlage 01

07

- Übersicht Geschwindigkeitsüberwachung mit Messkontaktern,

Anlage 02

03

- Datenblätter: Netzgeräte Competent Serie NSP,

Anlage 03

08

- Datenblätter: Digitaler Messkontakter DINALOG ff 144 x 24,

Anlage 04

08

- Datenblätter: Digitaler Messkontakter DIGEM f 96 x 48 EK,

Anlage 05 

08

- Datenblätter: Digitaler Messkontakter DIGEM f 96 x 48 CK ,

Anlage 06

08

- Datenblätter: Digitaler Messkontakter DIGEM f 144 x 72,

Anlage 07

08

- Datenblätter: Digitaler Messkontakter GEFRAN 2300-... ,

Anlage 08 

04

- Datenblätter: Ausgangs-Erweiterungsgerät GEFRAN MD 8,

Anlage 09 

02

- Technische Beschreibung: Isobox-BCD-Komparator-Teufengeräte,

Anlage 10

05

- Datenblätter: Schachtschalter des Hersteller Siemens,

Anlage 11

10

- Datenblätter: Frequenz-Spannungswandler FVC10A/FVC10B,

Anlage 12

08

Software

 

Blätter

- Die geänderten Blätter der Funktionspläne des Führungsteils,
  Kapitel: Handsteuerung und der Z.-Nr.: 597.0045.FR.41/R,

Anlage 13 

14

- die geänderten Blätter der Funktionspläne des Überwachungsteils,
  Kapitel: Istwerterfassung und der Z.-Nr.: 597.0045.FR.43/R,

Anlage 14

21

- die geänderten Blätter der Funktionspläne des Überwachungsteils,
  Kapitel: Hüllkurve Bereichsausgaben, Z.-Nr.: 597.0045.FR.47/R,

Anlage 15

05

Prüfbericht:

Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
Nr. 21 - SPS-St/Ne - vom 26.02.2001 ( bestehend aus Blatt 1 bis 15)

Kennzeichen:

Der 4. Nachtrag enthält wesentliche Änderungen und Erweiterungen:

Im Überwachungsteil des Fahrtreglers sollen bei der stufigen Geschwindigkeitsüberwachung
zukünftig alternativ auch digitale, programmierbare und mit Prozessoren aufgebaute Messkontakter
eingesetzt werden können.

Bei der Versorgung mit 24 V Gleichspannung sollen zukünftig auch geregelte und getaktete
Netzgeräte eingesetzt werden können.

Die teufenabhängigen Signale des Fahrtreglers für die Teufenanzeige und den Teufenvergleich
sollen zukünftig auch mit Isoboxen übertragen werden können.

Für die Geschwindigkeitsüberwachung und die Synchronisierung des Fahrtreglers FR 90 sollen
zukünftig auch Magnetschalter eingesetzt werden können.

Die Software in den programmierbaren elektronischen Systemen des Führungsteils soll so geändert
und erweitert werden, dass die Verarbeitung von analogen Eingangssignalen unempfindlicher gegen
Störsignale wird.

Bauartbeschreibung:

Die technischen Änderungen bzw. Varianten beinhalten den Einsatz alternativer Hardware-
Komponenten im Führungs- und im Überwachungsteil sowie die Erweiterung des Funktions-
umfanges der Software und der dementsprechenden Hardware.

Wesentlicher Kern des 4. Nachtrags ist der Einsatz von digitalen mit Mikroprozessoren aufgebauten
Messkontaktern, die bei der Realisierung der stufigen Geschwindigkeitsüberwachung (stufige
Hüllkurve) eingesetzt werden.

Beim Fahrtregler FR 90 sind Messkontakter ein wesentlicher Bestandteil der mit einer stufigen
Hüllkurve wirkenden Geschwindigkeitsüberwachung. Im Rahmen der Geschwindigkeitsüber-
wachung mit einer schachtabhängigen stufigen Hüllkurve sollen nicht mehr Messkontakter des
Typs f 3 sondern digitale programmierbare und mit Mikroprozzessorsystemen aufgebaute
Messkontakter des Typs DINALOG ff 144 x 24, DIGEM f 96 x 48 EK, DIGEM f 96 x 48 CK,
DIGEM f 144 x 72 oder des Typs 2300 des Herstellers GEFRAN eingesetzt werden. Die
programmierbaren Grenzwertkontakter wirken auf zugehörige Ausgaberelais oder Optokopler.
Bei der Versorgung mit 24 V Gleichspannung werden geregelte und getaktete Netzgeräte des
Herstellers KONZEPT Energietechnik GmbH, Eutin, vom Typ Competent-NSP 24-1 oder
NSP-24-2,5-1 oder NSP 2440-3 eingesetzt.

Die teufenabhängigen Signale des Fahrtreglers für die Teufenanzeige und den Teufenvergleich
werden mittels Isoboxen des Herstellers Thomas Trunz, Waldkirch, übertragen. Für die
Geschwindigkeitsüberwachung und die Synchronisierung des Fahrtreglers FR 90 werden
Magnetschalter vom Typ C 25315-A39-A... des Herstellers Siemens eingesetzt.

Die beabsichtigten Hard- und Softwareänderungen und -erweiterungen sollen sowohl die
Sicherheit und die Zuverlässigkeit des Fahrtreglers erhöhen als auch den Einsatz anderer
Baugruppen und Geräte ermöglichen. Für den zweitrümigen Betrieb und zum Teil für den
Einsatz alternativ einsetzbarer Komponenten war eine Anpassung und Erweiterung der
anlagenabhängigen Software erforderlich. Die mit dem 4. Nachtrag beabsichtigten Software-
änderungen und -erweiterungen sind abwärtskompatibel und verändern nicht die Sicherheits-
funktionen der bisher zugelassenen anlagenabhängigen Software (Anwendersoftware) der
Version 1.1.

Die mit dem 4. Nachtrag beabsichtigten Änderungen bzw. Erweiterungen des Fahrtreglers FR 90
erfordern keine Änderung, aber Erweiterungen der sicherheitlichen, grundlegenden Konzepte der
jeweiligen zugelassenen Fahrtregler-Teile.

Bei der Dokumentation der Software werden einige Unterlagen der vorherigen Nachträge
vollständig ungültig und durch entsprechende Unterlagen dieses Nachtrags vollständig ersetzt.

Hinweise:

Beim Einsatz des digitalen speicherprogrammierbaren Fahrtreglers FR90 für geregelte
Elektrofördermaschinen oder gesteuerte Gleichstromfördermaschinen dürfen Änderungen und
Erweiterungen der Programme der im Führungs- und im kontinuierlichen Überwachungsteil
eingesetzten Prozessorsysteme, die nicht eine Änderung der Bauartzulassung erfordern, nur
nach Rücksprache und mit Zustimmung der Abteilung Grubensicherheit, Technik unter Tage,
der Bezirksregierung Arnsberg und der DMT Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
vorgenommen werden.

Es wird empfohlen, bei der Errichtung, Inbetriebnahme, der Instandhaltung und Wartung sowie
beim Betrieb die schon in der Bauartzulassung des Fahrtreglers F-14/94/1 vom 06.07.1994
nachfolgend genannten Punkte a) bis i) zu beachten:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtreglers gemäß § 20 BVOS ist die Prüfanweisung
    des Herstellers zu beachten.
  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern, die
    ggf. gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhinweise beinhaltet.
  3. Bei der Errichtung und beim Betrieb des Fahrtreglers in einer Förderanlage ist das
    EMV-Gesetz zu beachten. Beim Betrieb der Förderanlage sollten darüber hinaus
    Funkgeräte bzw. Funktelefone nicht in unmittelbarer Nähe der zentralen Rechnerbau-
    gruppen eingesetzt werden.
  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  5. Werden elektrische Schaltungen eingesetzt, bei denen die Funktionen, aber nicht die
    technischen Ausführungen durch die Bauartzulassung festgelegt sind, so sind bei der
    Errichtung dieser Schaltungen die Anforderungen gemäß TAS 3.8.7. zu beachten.
  6. Im eingebauten Zustand müssen die zu dem Fahrtregler gehörenden Baugruppen und
    Komponenten hard- und softwaremäßig eindeutig identifizierbar sein, z.B. bei der
    Hardware auf der Frontseite der Baugruppen.
  7. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers dürfen bei
    der Instandhaltung oder Wartung nur durch geprüfte Originalteile des Herstellers ersetzt
    werden.
  8. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile
    sind mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen
    und ggf. auch betrieblichen Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.
  9. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass die in Betrieb befindlichen
    anlagenunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige Dokumente sowie Daten)
    bei der Wartung, insbesondere bei der Softwarewartung, und bei der Einleitung der
    Programme ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte Software-
    teile ersetzt werden können.

Diese Zulassung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde liegenden
Ausführungen entsprechen.



Zulassungs-Nr.:

F-14/94/1(N5)

Zulassungs-Datum:

22.10.2004

Hersteller:

ALSTOM Power Conversion GmbH, Berlin

Bezeichnung:

FR 90-N5/....
Digitaler, speicherprogrammierter Fahrtregler in Logidyn D2- Technik
Typ FR 90 / N5 für von Hand oder auch automatisch gesteuerte Gleich-
oder Drehstromfördermaschinen mit Drehzahlregelungen, mit einem
Rechnersystem des Typs Logidyn D2 aufgebaute Variante, die vor-
wiegend bei Treibscheibenförderanlagen mit seilgeführten Fördermitteln
eingesetzt werden soll, und bei der magnetische Seilmarken die
Funktionen von Schachtmagnetschaltern übernehmen.

Verbindliche Unterlagen:

Band bzw.Teil 1:
Antrag vom 13.02.2004 - Wer -
Anlage 01  Typenbezeichnung bzw. Typenschlüssel
Anlage 02  Hardware-Komponenten
Anlage 03  Übersichtspläne EMS1
Anlage 04  Anordnungspläne EMS1
Anlage 05  Stromlaufpläne EMS1
Anlage 06  Softwareänderungen FR90
Anlage 07  Softwarepläne EMS1

Band bzw. Teil 2: Softwarepläne

Projekte:   DFR1 und DFR2

Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle - Nr. P04 - 00501 - SPS-St 11KON -
vom 24.06.2004 (bestehend aus Blatt 1 bis 24)


Kurzbeschreibung:

Ein gemäß dem 5. Nachtrag aufgebauter Fahrtregler entspricht bis auf die stufige Überwachung
einem Fahrtregler des Typs FR90 der Ursprungszulassung. Die stufigen von Teufenpunkten
abhängigen Hüllkurven des Überwachungsteils wirken bei der Bauart FR90/N5... nicht in
Zusammenhang mit Schachtmagnethaltern, sondern mit jeweils ca. 250 mm langen magnetisierten
Seilstrecken (Seilmarken). Bei diesem von der TAS (Stand Dezember 2001) abweichenden
Überwachungsverfahren werde in den Bereichen der Einfahrüberwachungen die teufenabhängigen
stufigen Reduzierungen der Überwachungssollwerte nicht durch geschwindigkeitsabhängige induktive
Sensoren, sondern durch von der Fahrgeschwindigkeit unabhängige elektronische auf Magnetfelder
reagierende Sensoren (Hall-Sensoren) ausgelöst.

Die stufigen von Seil- bzw. Teufenpunkten abhängigen Hüllkurven der Verzögerungsüberwachungen
können wahlweise gemäß TAS Nr. 3.6.13.2 für die jeweils oberen Geschwindigkeiten der
Verzögerungsbereiche oder in Anlehnung an TAS 3.6.13.3 mit Seilmarken für alle Geschwindigkeiten
der Verzögerungsbereiche ausgeführt sein.

Zur Erreichung des von der TAS mit Schachmagnetschaltern erreichten Sicherheitsniveaus der
stufigen Hüllüberwachung sind seitens des Herstellers ALSTOM sowohl technische als auch
organisatorische Maßnahmen realisiert bzw. erarbeitet worden, die sowohl beim Betrieb der
Fördermaschinen als auch bei der Anbringung der magnetischen Seilmarken in sicherheitlicher
Hinsicht unbedingt und auch in vollem Umfang erforderlich sind, z.B. bildschirmgestütztes Prüf-
und Visualisierungssytem, Anweisung zur Anbringung und Überprüfung der Seilmarken.

Diese an dem oder bei Mehrseilförderanlagen nur an einem der Förderseile befindlichen magnetischen
Seilmarken lösen anstelle der Magnetschalter jeweils den Vergleich der Ist-Geschwindigkeit mit
den zugeordneten von der Teufe abhängigen zulässigen Geschwindigkeitsüberwachungswerten aus.

Für die Erfassung der Seilmarkierungen muss der magnetempfindliche Sensor(Hall-Detektor) dort
montiert werden, wo das magnetisch abgetastete Förderseil während des Treibens gar keine oder
nur geringe seitliche Bewegungen ausführt, z.B. in unmittelbarer Nähe der Treibscheibe.

Für die Berechnung der den magnetischen Seilmarken zugeordneten Teufenwerten sind die auf
die Teufe bezogenen Anordnungen des o.g. Sensors und der Seil-Markierungseinrichtung
(Magnetierungsspule) von wesentlicher Bedeutung. Weiterhin muss im unteren Schachtbereich
bei der Ermittlung des einer Markierung zuzuordnenden Teufenwertes die von der Beladung
abhängende Seillängung berücksichtigt werden.

Vor dem magnetischen Markieren eines Seiles muss mit der festinstallierten Einrichtung
(Entmagnetisierungsspule), auch ggf. zur Beseitigung von Restmagnetismus, die in Frage
kommende Seilstrecke zwischen den beiden Schachtendschaltern stets komplett entmagnetisiert
werden. Anschließend werden bei Hand bedienter Fördermaschine mit Hilfe des Feinteufenzeigers
und der Markierungseinrichtung (Magnetisierungsspule) bei den jeweilgen Teufen ca. 250 mm
lange Seilstrecken in Längsrichtung magnetisiert. Der Abstand zwischen zwei magnetischen
Seilmarken muss mindestens 0,5 m betragen.

Das Magnetisieren (markieren) einer Seilstrecke erfolgt jeweils mit konstanter Stromstärke. Dabei
kann der konstante Magnetisierungsstrom entweder durch einen Taster fast beliebig lange oder
unabhängig von der Betätigungsdauer automatisch mit zwei zeitlich begrenzten Impulsen
(Impulsdauer und -pause jeweils 1s) erfolgen.

Durch die mit dem 5.Nachtrag beantragten Änderungen und Erweiterungen, sollen die übrigen
Funktionen und Einrichtungen dieser Fahrtregler-Bauart nicht verändert oder erweitert werden,
d.h. der Aufbau und die Wirkungsweisen sowohl des Führungsteils als auch der mit kontinuierlichen
Hüllkurven arbeitenden Geschwindigkeitsüberwachungen in den Schachtendbereichen.

Die bereits am 06.07.1994 unter Nr.: F-14/94/1 vom Landesoberbergamt Nordrhein-Westfalen
zugelassenen Einrichtungen des Fahrtreglers, werden durch diesen 5.Nachtrag nicht geändert
oder erweitert, so dass für den digitalen rechnerunterstützten Führungsteil sowie den mit
ähnlichen Betriebsmitteln aufgebauten und mit kontinuierlichen Hüllkurven wirkenden Über-
wachungsteil die o.g. Ursprungsgenehmigung gültig ist.

Dieses mit magnetischen Seilmarkierungen wirkende Überwachungsverfahren ist zu Beginn
primär für Förderanlagen mit seilgeführten Fördermitteln entwickelt worden, um bei derartigen
Anlagen die Zuverlässigkeit der bestimmungsgemässen Funktion der stufigen Hüllkurvenüber-
wachungen des Fahrtregler-Überwachungsteils zu erhöhen. Aufgrund der bei Fahrtreglern des
Typs FR90 bestehenden Aufbaustruktur sowie des technischen und organisatorischen Sicherheits-
niveaus sowie der bereits mehrjährigen Betriebserfahrung kann diese mit magnetischen Seilmarken
wirkende Einrichtung bei Fahrtreglern des Typs FR90 eingesetzt werden, wenn die Schachtförder-
anlagen mit spurlattengeführten Fördermitteln ausgeführt sind.

Die jeweils eingesetzte Ausführung soll jeweils entsprechend der dem 5.Nachtrag beigefügten
geänderten und erweiterten Klassifizierung der Typenbezeichnungen angegeben werden. Ein gemäß
dem 5.Nachtrag ausgeführter Fahrtregler ist mindestens durch die Gruppenbezeichnung
FR 90-N5/.... zu kennzeichnen.


Überwachungen:

Zur optischen Kontrolle wird bei der Seilmarkenerstellung der Fluss des Magnetisierungsstroms
vor Ort dem Personal durch eine Leuchte angezeigt.

Beim Betrieb der Fördermaschine löst nach Überschreiten eines den sicheren Betrieb gewährleistenden
Grenzwertes das vom Hall-Detektor ausgegebene analoge Spannungsignal im nachgeschalteten
programmierbaren elektronischen Logidyn D2-System eine programmierte monostabile Kippstufe
(Zeitfenster) aus. Die vom Hall-Detektor ausgegebene und von der erfassten Magnetfeldsträrke
abhängige Spannung muss innerhalb dieses Überwachungsfensters den eingestellten Grenzwert
wieder unterschreiten, d.h. diese Spannung muss einen ausgeprägten bzw. markanten und definierten
Signalverlauf haben. Die Länge des Zeitfensters wird bei jedem Zyklus des Logidyn D 2 Rechnersystems
in Abhängigkeit von der jeweiligen Fahrgeschwindigkeit softwaremässig ermittelt. Zur Vorwarnung
wird der o.g. Signalverlauf durch einen weiteren Grenzwert überwacht, der etwas oberhalb des
o.g. den sicheren Betrieb gewährleistenden Grenzwertes liegt. Überschreitet das vom Hall-Detektor
ausgegebene analoge Spannungsignal nicht den für die Vorwarnung erforderlichen Grenzwert so
wird eine optische Störmeldung ausgelöst.

Die magnetischen Seilmarkierungen werden nicht nur anhand des Signalverlaufes analog erkannt,
sondern auch durch Ansprechen der beiden o.g. binären Ausgangssignale der elektronischen
Auswerte- und Ausgabe-Baugruppe. Die digitalen Ausgabeimpulse wirken auf einen zugehörigen
Seilmarkenzähler. Wird bei der Zählung eine Seilmarkierung nicht erkannt so erfolgt, in Anlehnung
an die Überwachung der Schachtschalter-Reihenfolge, bei der nächsten erkannten Marke die
Auslösung des Sicherheitskreises.

In gleicher Art und Weise werden die anhand des analogen Signalverlaufs ermittelten Seilmarkierungen
(analoge Seilmarkierungen) mit Wirkung auf den Sicherheitskreis überwacht.

Ferner wird beim Ansprechen der Analog- und der Digital-Auswertung des Hall-Detektors der
jeweilige Teufenistwert mit dem jeweils für die Seilmarkierung (Zählwert der Seilmarkierung)
festgelegten Teufensollwert verglichen bzw. geprüft. Beim positivem Prüfergebnis wird ein
Synchronisierungsimpuls ausgegeben und der dem Zählwert entsprechende Speicher wird in
Abhängigkeit von der Fahrtrichtung gesetzt oder zurückgesetzt. Bei negativem Prüfergebnis wird
ebenfalls der Sicherheitskreis ausgelöst.

Die Anwendersoftware des Logidyn D2-Systems des mit Seilmarken wirkenden Überwachungsteils
ist so ausgelegt, dass das Auftreten von außerhalb der bekannten Teufenbereiche auftretende
Seilmagnetisierungen bzw. unbekannten Seilmarkierungen erkannt und mit Wirkung auf den
Sicherheitskreis überwacht werden.

Weiterhin werden der Teufenzähler des mit Seilmarken wirkenden Überwachungsteils auf
unzulässige Zählersprünge und damit auch die maximale Abweichung beim Synchronisieren
ebenfalls mit Wirkung auf den Sicherheitskreis überwacht.

Die Synchronisierung des programmierten und von einem eigenen zugehörigen Impulsgeber
versorgten Schachtzählers soll mit mindestens 2 im Schacht montierten Magnetschaltern
realisiert werden, d.h. mit mindestens einem Magnetschalter je Trum.

Durch die Anwendersoftware werden im Zusammenhang mit der erfassten Teufe die
Markierungen der Analog- und Digital-Auswertung sowohl auf Plausibilität, Flankenauswertung
und Überwachung, zulässiger Teufenbereich, als auch auf Hängenbleiben mit Wirkung auf den
Sicherheitskreis überwacht.


Hinweise:

Es wird empfohlen, bei der Errichtung und Inbetriebnahme von Fahrtreglern des Typs
FR90/N5... die Punkte a) bis i) der Ursprungszulassung zu beachten.

Die rechner- und bildschirmunterstützte Prüf- und Visualisierungseinrichtung des mit
magnetischen Seilmarken wirkenden Überwachungsteils darf nur mit Disketten benutzt werden,
die für den Fahrtregler erforderlich sind und die auf evtl. vorhandene Computerviren geprüft
worden sind.

Die beiden Logidyn D2-Systeme des Fahrtregler-Überwachungsteiles dürfen nur die zugelassenen
Programme beinhalten und keine auch für keine anderen nicht zum Fahrtregler gehörenden
Aufgaben verwendet werden.

Diese Genehmigung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde liegenden
Ausführungen entsprechen.




Zulassungs-Nr.:

 F-14/94/1(N6) + Erg.

Zulassungs-Datum:

26.05.2003

Hersteller: 

ALSTOM Power Conversion GmbH, Berlin

Bezeichnung:   

FR 90 / N6-xxxxxxxxxxxxx-Vx.x-

Die jeweils eingesetzte Ausführung wird entsprechend dieser Klassifizierung als Bauartbezeichnung
angegeben. Die Variablen (x) haben folgende Beziehung:

1. Stelle  Schachtschalter / Lichtschranken,
2. Stelle  Messkontakter,
3. Stelle  Impulsgeber,
4. Stelle  Stromversorgung,
5. Stelle  Übertrager / Trennung,
6. Stelle  Wischrelais,
7. Stelle   f / i- Wandler,
8. Stelle  Trennklemmen,
9. Stelle  Ext. elektr. Geschwindigkeitsüberwachung mit Logidyn D2,
10. Stelle  Entkopplung Teufenzeiger, - Vergleicher.
11. Stelle  Einfahrüberwachung EMS1
12. Stelle  Entkopplung Impulsgeber
13. Stelle  Teufenvergleicher

bei der Bezeichnung Vx.x ist die jeweils geprüfte und gültige Softwareversion anzugeben,
d.h. zur Zeit V1.0, V1.1, V1.2, V1.3 und V1.4.

Anhand des Typenschlüssels sollen der technische Stand der jeweiligen Fahrtreglerausführung und
die zugehörige entsprechende Zulassung erkennbar sein.

Aus diesem Grunde ändert sich beim Austausch eines durch die Typenbezeichnung spezifizierten
Bauteils oder einer Baugruppe auch die vollständige Typenbezeichnung des Fahrtreglers.

Der mit diesem Nachtrag vorgelegte detaillierte Typenschlüssel beinhaltet nicht nur die zusätzlichen,
sondern auch alle übrigen Bezeichnungen. Aus diesem Grunde können die entsprechenden detaillierten
Typenschlüssel der vorherigen Nachträge entfallen und durch den mit dem 6. Nachtrag vorgelegten
Typenschlüssel ersetzt werden.

Die mit dem 6. Nachtrag vom 19.08.2002 beantragten Bauartvarianten des digitalen speicher-
programmierbaren Fahrtreglers FR90/N6 lauten:

-  FR 90/N6-4553123104011-V1.4 und
-  FR 90/N6-4553123104012-V1.4.

In dem o.g. Typenschlüssel sind durch Unterstreichungen die mit dem 6. Nachtrag beabsichtigten
Änderungen und Erweiterungen der Bauartvarianten gekennzeichnet worden.

Verbindliche Unterlagen:

-  Aktenordner (1 Stück) mit der Beschreibung der Hardwareänderungen bzw. -ergänzungen des
    Fahrtreglers FR 90 (jeweils in 6-facher),
-  Unterlagen der Urkunde und der vorherigen Nachträge.

Im Einzelnen beinhaltet dieser Aktenordner folgende Anlagen:

Anlage 01 - 

Generelle Erläuterungen und Beschreibung, Datei: >FR90 N6.doc,
mit den Funktions- sowie der Hardware-Änderungen bzw.
–Ergänzungen des Fahrtreglers              

 05 Blätter,

Anlage 02 - 

Typenbezeichnung und -schlüssel des digitalen Fahrtreglers FR90,
Datei: >FR90_NA6_TYPE.DOC.doc,      

 11 Blätter,

Anlage 03 - 

Stromlaufpläne, Umbau 2000, des Fahrtreglers 1 FR90,
der Fördermaschine Ellers, des Werkes Neuhof-Ellers der Kali+Salz
GmbH, Zeichnungs-Nr. 592.027301.STR-4.01, =03H13 Blätter 4 und 19 

 02 Blätter,

Anlage 04 - 

Stromlaufpläne, Umbau 2000, des Fahrtreglers 1 FR90,
der Fördermaschine Ellers, des Werkes Neuhof-Ellers der Kali+Salz
GmbH, Zeichnungs-Nr. 592.027301.STR-4.01, =03LA30 Blätter 17 und 18 

 02 Blätter,

Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
Nr. P03 – 00109 SPS-St 11KON vom 23.01.2003 ( bestehend aus Blatt 1 bis 15)

Kennzeichen:

Die mit dem 6. Nachtrag beabsichtigten Änderungen und Erweiterungen des Fahrtreglers FR 90
erfordern keine Erweiterungen der sicherheitlichen, grundlegenden Konzepte der bereits geprüften
und zugelassenen Fahrtregler-Teile.

Die Aufbau-Struktur des mit technologisch und verfahrenstechnisch diversitärer Redundanz
ausgeführten Fahrtregler-Überwachungsteils wird durch die beabsichtigten Änderungen und
Erweiterungen nicht verändert.

Bei dem mit einer kontinuierlichen und einer stufigen Hüllkurve ausgeführten Fahrtregler-Über-
wachungsteil werden die technischen Ausführungen der Teufenvergleicher und die der Daten-
kopplung zwischen dem Teufenzeigern und den BCD-Komparatoren gegenüber der zugelassenen
Ausführung geändert.

Die anlagenabhängige Software ist von den beabsichtigten Änderungen und Erweiterungen nicht
betroffen, so dass die bisherigen sicherheitlichen Aussagen weiterhin gültig sind.

Bauartbeschreibung:

Im Führungsteil als auch im Überwachungsteil dürfen alternativ zu den bisher zugelassenen
Betriebsmitteln zukünftig auch funktionsgleiche andere Betriebsmittel eingesetzt werden.
Dabei sind im Einzelnen nur die Hardware-Ausführungen der Teufenüberwachungen bzw.
der Teufenvergleicher sowohl des Führungs- als auch die des Überwachungsteiles betroffen,
und zwar

-  der als Teufenvergleicher eingesetzte BCD-Komparator Typ 3742 des Herstellers Thomas Trunz,
   79183 Waldkirch, und
-  die als Potential- bzw. Isolationstrenner eingesetzten Betriebsmittel mit der Typenbezeichnung
   „ISOBOXEN“ des Herstellers Thomas Trunz, 79183 Waldkirch.

Die alternativen BCD-Komparatoren Typ „3742 a“ oder „3742 b“ des Herstellers Thomas Trunz
sind zwar prinzipiell gleichartig wie der bereits zugelassene Komparator aufgebaut, jedoch für
unterschiedliche Spannungsversorgungen, d.h. für 230 V - Wechselspannungsversorgungen
(3742 a) und für 24V-Gleichspannungsversorgungen (3742b), konzipiert.

Für die Potential- bzw. Isolationstrennungen der Datenleitungen zu den Teufenanzeigern und
den Teufenvergleichern (BCD-Komparatoren der o.g. Serie 3742), d.h. für die potentialgetrennte
Datenübertragung der teufenabhängigen Signale des Fahrtreglers, sollen zukünftig auch Betriebsmittel
des Typs ISOBOX_A4 des Herstellers Thomas Trunz, 79183 Waldkirch, eingesetzt werden können.


Hinweise:

Beim Einsatz des digitalen speicherprogrammierbaren Fahrtreglers FR90 für geregelte Elektro-
fördermaschinen oder gesteuerte Gleichstromfördermaschinen dürfen Änderungen und Erweiterungen
der Programme der im Führungs- und im kontinuierlichen Überwachungsteil eingesetzten Prozessor-
systeme, die nicht eine Änderung der Bauartzulassung erfordern, nur nach Rücksprache und mit
Zustimmung der Abteilung Grubensicherheit, Technik unter Tage, der Bezirksregierung Arnsberg
und der DMT Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle - vorgenommen werden.

Es wird empfohlen, bei der Errichtung, Inbetriebnahme, der Instandhaltung und Wartung sowie
beim Betrieb die schon in der Bauartzulassung des Fahrtreglers F-14/94/1 vom 06.07.1994
nachfolgend genannten Punkte a) bis i) zu beachten:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtreglers gemäß § 20 BVOS ist die Prüfanweisung
    des Herstellers zu beachten.
    >
  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern, die
    ggf. gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhinweise beinhaltet.
  3. Bei der Errichtung und beim Betrieb des Fahrtreglers in einer Förderanlage ist das EMV-Gesetz
    zu beachten. Beim Betrieb der Förderanlage sollten darüber hinaus Funkgeräte bzw. Funktelefone
    nicht in unmittelbarer Nähe der zentralen Rechnerbaugruppen eingesetzt werden.
  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe des
    Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  5. Werden elektrische Schaltungen eingesetzt, bei denen die Funktionen, aber nicht die technischen
    Ausführungen durch die Bauartzulassung festgelegt sind, so sind bei der Errichtung dieser
    Schaltungen die Anforderungen gemäß TAS 3.8.7. zu beachten.
  6. Im eingebauten Zustand müssen die zu dem Fahrtregler gehörenden Baugruppen und
    Komponenten hard- und softwaremäßig eindeutig identifizierbar sein, z.B. bei der Hardware
    auf der Frontseite der Baugruppen.
  7. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers dürfen bei der
    Instandhaltung oder Wartung nur durch geprüfte Originalteile des Herstellers ersetzt werden.
  8. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile sind
    mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen und
    ggf. auch betrieblichen Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.
  9. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass die in Betrieb befindlichen
    anlagenunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige Dokumente sowie Daten)
    bei der Wartung, insbesondere bei der Softwarewartung, und bei der Einleitung der Programme
    ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte Softwareteile ersetzt werden
    können.

Diese Zulassung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde liegenden
Ausführungen entsprechen.


Ergänzung des digitalen Fahrtreglers FR 90

Bei sonst unveränderter Bauweise können wahlweise auch Impulsgeber des Typs FG 4 mit
der Option LWL (Signalübertragung mit Lichtwellenleiter), und zwar

-         FG 4 LL,
-         FG 4 LL-8192-90 G-NG,
-         eingesetzt werden.


Hinweis vom 05.08.2014:

Die ursprüngliche Bauartzulassung/Bauartgenehmigung und die Nachträge/Ergänzungen behalten
nach Übergang der bestehenden Rechte der Firma Converteam GmbH an diesen Zulassungen/
Genehmigungen auf die GE Energy Power Conversion GmbH, 12277 Berlin, bei sonst
unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel
und Anlagenteile mit Namen und gegeben falls mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens
gekennzeichnet sind




1.15

Zulassungs-Nr.:

F-15/94/1

Zulassungs-Datum:

14. 12. 1994 - 15.16.3-3-5 -

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Digitaler, speicherprogrammierter Fahrtregler in SlMADYN-D-Technik
für von Hand oder auch automatisch gesteuerte Gleich- oder
Drehstromfördermaschinen mit Drehzahlregelung, Typ 8SM143...,
Variante 1 für Treibscheibenförderanlagen mit der Bezeichnung
8SM1431 und den beiden Software-Ausführungen 2A und 2B

Unterlagen:

Antrag vom 6. 5. 1991 - ANL A 112/Sa/Gg -
mit Ergänzung vom 11. 4. 1994 - ANL A 111/591.14.20/Po/Wr-

Prüfblatt                        3 Blatt
Beschreibung                59 Blatt
Übersichtspläne             31 Blatt
Schnittstellenpläne         24 Blatt
Parameterlisten             53 Blatt
Hardwarepläne            282 Blatt
Softwarepläne             588 Blatt
Betriebsmittelverzeichnis 4 Blatt
Softwarebausteine      165 Blatt
Variante 2A:
Softwarepläne             163 Blatt
Softwarebausteine        96 Blatt

Prüfbericht:

Nr. 88 der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle-
vom 17 11.1994 - SPS-St/Ws-D14 FMA -

Beschreibung:

Der Fahrtregler wirkt bei der durch seine Bauart bestimmten Verwendung beim Führen durch
eine kontinuierliche, wegabhängige Sollwertvorgabe auf die Energieversorgung und bei der
Überwachung sowohl durch eine kontinuierliche, wegabhängige Hüllkurve als auch durch eine
stufige, treppenförmige Hüllkurve auf die Sicherheitsbremse. Die stufige (punktweise)
Verzögerungsüberwachung kann dabei wahlweise mit Schachtmagnetschaltern gemäß
TAS Nr. 3.6.13.2 für die jeweils oberen Geschwindigkeiten der Verzögerungsbereiche oder in
Anlehnung an TAS 3.6.13.3 mit Schachtmagnetschaltern für alle Geschwindigkeiten der
Verzögerungsbereiche ausgeführt sein.

Führungsteil:

Der Führungsteil des Fahrtreglers und die digitale Fördermaschinensteuerung bzw. -regelung
sind bautechnisch und funktionell in einem SlMADYN-D-System integriert. Die Funktionen
des Führungsteils und der Fördermaschinensteuerung bzw. -regelung werden mit getrennten
Baugruppen realisiert, die jedoch über gemeinsame Bussysteme miteinander kommunizieren.
Die Hard- und Software des Führungsteils und die Software des Fahrtreglers sind in ihren
sicherheitsbezogenen Teilen dokumentiert und somit festgelegt. Diese Hard- und Software-Teile
beinhalten die für Betriebsfunktionen nicht notwendigerweise erforderlichen Fahrkurven, Ziele
und Synchronisierungsfunktionen. Die Ausgabe des sicherheitsbezogenen Geschwindigkeits-
Sollwertes des Führungsteils erfolgt innerhalb des SlMADYN-D-Systems und über ein
Bussystem im systemspezifischen Datenformat.

Überwachungsteil:

Der Überwachungsteil besteht aus zwei redundanten Kanälen A und B. In jedem Kanal werden
folgende Überwachungen jeweils getrennt für Trum 1 und Trum 2 ausgeführt:

Darüber hinaus werden funktionsredundante Überwachungen ausgeführt. Die Programm-
abarbeitung der Funktionspakete erfolgt in beiden Kanälen unterschiedlich. Die Redundanz-
überwachung erfolgt auf zwei Wegen.

Der Überwachungsteil kann als kontinuierliche Überwachung gemäß TAS-Nr. 3.6.13.2
ausgeführt werden. Die stufige Hüllkurve kann dabei in Anlehnung an TAS-Nr. 3.6.13.3
auch für den gesamten Geschwindigkeitsbereich ausgelegt sein.

Bei Ausfall eines Überwachungskanals kann der fehlerhafte Kanal nach der in der Bauartzulassung
festgelegten Anweisung des Herstellers für maximal 24 Stunden je Ereignisfall überbrückt werden.
Die Überbrückung darf nur erfolgen, wenn der fehlerfreie Kanal eindeutig ermittelt ist. Solange nur
ein Überwachungskanal betriebsfähig ist, darf die Fördermaschine nur von Hand gefahren werden.
Beginn und Ende des einkanaligen Betriebs sind im Stöhrungsbuch der Fördermaschine festzuhalten.
Der einkanalige Betrieb darf nicht bei Fehlern außerhalb der SYMADIN-D-Systeme eingeschaltet
werden. Diese Peripheriefehler können innerhalb der SYMADIN-D-Systeme gebrückt werden;
eine Überbrückung bewirkt selbsttätig eine Begrenzung der Fördergeschwindigkeit auf 2 m/s.

Allgemeine Überwachungsfunktionen:

Höchstgeschwindigkeiten : Zulässige Höchstgeschwindigkeiten werden abhängig von den
Betriebsarten und -weisen redundant überwacht mit den Maximalwerten der kontinuierlichen
Hüllkurven und den Maximalwerten der Stufigen bzw puntweisen Hüllkurven.

Die Einfahrgeschwindigkeiten: werden gemäß TAS-Nr. 3.6.13.2 in den Schachtendbereichen
kontinuierlich überwacht; es gilt auch hierfür die Beschreibung "Überwachungsteil".

Kontinuierliche Hüllkurve : Zur Abarbeitung der Funktionen der kontinuierlichen Hüllkurve
sind in den beiden Kanälen diversitär-redundante Sensoren (Impulsgeber, Tachodynamo)
und Prozessoren (Trum-Prozessoren) vorhanden.

Stufige bzw. punktweise Hüllkurve: Zur Abarbeitung der Funktionen der stufigen bzw.
punktweisen Hülikurve sind jedem der beiden Kanäle in jedem Trum (jedem Fördermittel)
bis zu acht Magnetschalter und einer der beiden o. a. Tachodynamos zugeordnet, die auf
jeweils einen der beiden Trum-Prozessoren wirken.

Einsatzüberwachung der kontinuierlichen Hüllkurve: Zur Einsatzüberwachung der
kontinuierlichen Hülikurve werden zu Beginn der beiden Verzögerungsbereiche das Absenken
(Herunterlaufen) der wegabhängigen Sollwertsignale des Überwachungsteils durch
Magnetschalter im Schacht festgestellt.

Einsatz- und Endwertüberwachung der stufigen Hüllkurve: Zur Einsatz- und Endwert-
überwachung der stufigen Hüllkurve werden in den Trum-Prozessoren beider Kanäle die
Signale der Sensoren der stufigen Hülikurven verwendet.

Gegenseitige Überwachung der kontinuierlichen Hüllkurven in beiden Kanälen: Zur
gegenseitigen Überwachung wird die von jedem Trum-Prozessor errechnete kontinuierliche
Hüllkurve mit den entsprechenden Werten des Trum-Prozessors im jeweils anderen Kanal
verglichen.

Reihenfolge- und Stellungsüberwachung der Schachtschalter: In jedem Kanal überwachen
die Trum-Prozessoren bei der Bildung der stufigen Hüllkurven die Magnetschalter gleichzeitig
auf deren korrektes Schalten.

Gegenseitige Überwachung der Geschwindigkeits-lstwerte: Die Geschwindigkeits-Istwerte
des Doppel-Tachodynamos und des Impulsgebers des Überwachungsteils werden einzeln in den
Trum-Prozessoren eines jeden Kanals mit den Werten der kontinuierlichen Hüllkurve vergleichen.

Überwachung des Teufen-lstwertes (Sprungüberwachung): Der Weg-Istwert wird in jedem
Kanal für jedes Trum (jedes Fördermittel) separat erfaßt und verarbeitet.

Überwachungen für den Automatikbetrieb:

Seilrutschüberwachung: Durch Vergleich des Geschwindigkeits-Istwerts der Tachodynamos
beider Kanäle mit dem Wert eines von der Seilscheibe form-schlüssig angetriebenen weiteren
Tachodynamos werden Abweichungen erkannt, die durch Seilrutsch verursacht worden sind.

Nothaltüberwachung: Bei anstehendem Nothaltsignal wird durch Vergleich von Verzögerungs-
Istwert und Verzögerungs-Sollwert das selbsttätige elektrische Verzögern des Fördermotors
überwacht (elektrisches Stillsetzen).

Richtungsüberwachung: Bei der Abfahrt von Endanschlägen wird die von der Automatik-
steuerung vorgegebene Drehrichtung für den Fördermotor und die Drehrichtung der über den
Fördermotor angetriebenen Tachodynamos verglichen; unterschiedliche Drehrichtungen lösen
den Sicherheitskreis aus.

Spezielle, durch den Aufbau bedingte Überwachungen:

Redundanzüberwachung: Die Stellungen der Abschlußrelais der beiden Überwachungskanäle
werden mit Rückmeldekontakten auf Gleichheit überwacht (gegenseitige Überwachung).

Systeminterne Überwachung: Jeder Kanal des SlMADYN-D-Systems wird durch ein internes
Modul überwacht, das Unterspannung der Baugruppen, schwere System-Fehler und System-Resets
erkennt. Erkannte Fehlfunktionen wirken über Bussignale auf patenttalfreie Kontakte, die den
Sicherheits-, Fahrbrems- oder Abfahrsperrkreis beeinflussen.

Hinweise:

Das Umschalten bzw. Umstecken von den in Betrieb befindlichen Systemen auf die Reserve-
einrichtungen im Führungs- bzw. Überwachungsteil muß nach der anlagen-spezifischen
Umschaltanweisung des Herstellers erfolgen, deren Richtigkeit im Rahmen der jeweiligen
Inbetriebnahmeprüfungen nachzuweisen ist. Die Ausführung der Reserveeinrichtungen darf
nur so erfolgen, daß keine Änderungen der geprüften Programme erforderlich sind. Die in
einem Fahrtregler mit passiver Reserve eingesetzten SYMADIN-D-Systeme sollen alle mit
gleichen Ständen der anlagen-unabhängigen (Betriebssystem) und der anlagenabhängigen
(Anwenderprogramm) Software ausgeführt sein.

Bei der Errichtung und Inbetriebnahme des Fahrtreglers 8SM1431 sind die nachfolgend
genannten Punkte a) bis 1) zu beachten:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtreglers gemäß § 20 BVOS ist die
    Prüfanweisung des Herstellers zu beachten (s. Antragsunterlagen).
  2. Antragsunterlagen für Schachtförderanlagen zur Erlangung der Erlaubnis gemäß
    § 4 BVOS sollen seitens des Betreibers bzw. des Herstellers Angaben über
    - die jeweiligen Versionsstände der anlagenunabhängigen Software und
    - ggf. über die Nutzung des "Einkanaligen Betriebs" des Überwachungsteils enthalten.
  3. Antragsunterlagen für Schachtförderanlagen zur Erlangung der Erlaubnis gemäß
    § 4 BVOS oder der Betriebsplanzulassung gemäß § 5 BVOS sollen seitens des
    Herstellers auch die passiven, aber einschaltbaren Redundanzen und die zugehörigen
    Umschaltungs-, Handhabungs- und Verhaltensanweisungen des Herstellers beinhalten.
  4. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern,
    die ggf. gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhinweise enthält.
  5. Bei der Errichtung und beim Betrieb des Fahrtreglers in einer Förderanlage ist das
    EMV-Gesetz zu beachten. Es ist beispielsweise die mögliche Beeinflussung der zentralen
    Rechnerbaugruppen durch den Betrieb von Funkgeräten und -teletonen zu beachten.
  6. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  7. Sofern elektrische Schaltungen, die der Sicherheit dienen, durch die Bauartzulassung
    nicht in ihrer Ausführung, sondern nur in ihrer Funktion festgelegt sind, sind bei der
    Errichtung die Anforderungen nach TAS 3.8.7 zu beachten.
  8. Im eingebauten Zustand müssen die zum Fahrtregler gehörenden Baugruppen und
    Komponenten hard- und softwaremäßig eindeutig identifizierbar sein, z. B. bei der
    Hardware durch Hinweise auf der Frontseite der Baugruppen.
  9. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers dürfen
    bei der Instandhaltung oder Wartung nur durch geprüfte Originalteile des Herstellers
    ersetzt werden.
  10. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile
    sind mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherseitlichen
    und ggf. auch betrieblichen Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.
  11. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, daß die in Betrieb befindlichen
    anlagenunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige Dokumente sowie Daten)
    bei der Wartung, insbesondere bei der Softwarewartung, und bei der Speicherung der
    Programme ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte Software-
    teile ersetzt werden können.
  12. Die rechnerunterstützte Prüfeinrichtung darf nur mit den Disketten benutzt werden, die
    für den Fahrtregler erforderlich sind und die auf eventuell vorhandene Computerviren
    geprüft worden sind.



1. Nachtrag zur Bauartzulassung nach Nr. 1.15

Zulassungs-Nr.:

F-15/94/1 (N1)

Zulassungs-Datum:

6.3.1996  - 15.16.3-3-11 -

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Digitaler speicherprogrammierter Fahrtregler in SlMADYN-D-Technik für
von Hand oder auch automatisch gesteuerte Gleich- oder Drehstromförder-
maschinen mit Drehzahlregelung, Typ 8SM143.. ., Variante 2 für Einfach-
und Doppeltrommelförderanlagen
mit der Bezeichnung 8SM1432 und
der Software-Ausführung 2B

Unterlagen:

Antrag vom 7 12. 1992-ANL A 112/Sa/Wr-
Prüfblatt
Beschreibung
Übersichtspläne
Schnittstellenpläne
Parameterlisten
Hinweise auf Hardwarepläne
Softwarepläne
Softwarebausteine


3 Blatt
5 Blatt
8 Blatt
20 Blatt
46 Blatt
282 Blatt
110 Blatt
155 Blatt

Prüfbericht:

 Nr. 95 der DMT-Fachstelle für Sicherheit-Seilprüfstelle-vom 23. 11. 1995-SPS-St/Ne-

Beschreibung der Änderungen:

Der allgemeine Aufbau des Fahrtreglers für Trommelförderanlagen entspricht im wesentlichen
dem Fahrtregler für Treibscheibenförderanlagen (Ursprungszulassung). Bei der Konzipierung
der Software des Fahrtreglers für Trommelförderanlagen ist die Ausführung 2B des Fahrtreglers
für Treibscheibenförderanlagen zugrunde gelegt worden.

Die Fahrtregler für Trommelförderanlagen, Typ 8SM1432, bestehen bis auf die in den Unterlagen
genannten Abweichungen aus den gleichen Hard- und Software-Komponenten. Da eine Seilrutsch-
überwachung bei Trommelförderanlagen nicht erforderlich ist, ist diese Funktion durch entsprechende
Parametrierung unwirksam gemacht worden.

In Trommelförderanlagen gelten für die Fahrtregler die gleichen Prüf- und Umschaltanweisungen
wie in Treibscheibenförderanlagen.



2. Nachtrag zur Bauartzulassung nach Nr. 1.15.

Zulassungs-Nr.:

F-15/94/1 (N2)

Zulassungs-Datum:

26. 10. 1999 - 16.16.3-4-2 -

Hersteller:

Siemens AG

Bauarten:

Digitaler speicherprogrammierbarer Fahrtregler in SIMADYN-D-Technik
für von Hand oder automatisch gesteuerte Gleich- oder Drehstrom-
fördermaschinen mit Drehzahlregelung, Typ 8SM1431-3A-Z2. für
Treibscheibenförderanlagen und Typ 8SM1432-3A-Z20 für Einfach- und
Doppeltrommelförderanlagen.

Verbindliche Unterlagen:
(1 Aktenordner)

Beschreibung                         13 Blatt,
Übersichtspläne                        5 Blatt,
Schnittstellenpläne                     4 Blatt,
Hardwarepläne                      111 Blatt,
Softwarepläne                       122 Blatt,
Benutzerhandbuch Prozessormodul PT 20                    Ausgabe 12.94,
Benutzerhandbuch Koppelspeicher mit Funkuhr MM3    Ausgabe 12.94,
Benutzerhandbuch Baugruppenträger SR24.xPT20         Ausgabe 12.94.

Prüfbericht:

Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
Nr. 22 vom 16. 3. 1999 - SPS-St/Ne 14 FM -

Bauartbeschreibung:

Die geänderten Ausführungen des Fahrtreglers haben die Bezeichnungen

Dabei ist Variante 1 für Treibscheibenförderanlagen geeignet, wobei der Punkt in der Bezeichnung
ersetzt wird durch die Ziffer 1 für eine Ausführung mit einem digitalen Inkrementalgeber oder
die Ziffer 2 für eine Ausführung mit einem analogen Gleichstromtacho als Seilrutschtacho.
Variante 2 ist für Trommelförderanlagen geeignet.

Die sowohl im Führungsteil als auch in den beiden Kanälen des Überwachungsteils bisher
eingesetzten Prozessormodule des Typs PT2 werden durch Prozessormodule des Typs PT20 ersetzt.

In den beiden Kanälen des Überwachungsteils werden einige der bisher eingesetzten Baugruppen
durch folgende neue Baugruppen bzw. Module ersetzt:

Die Anwendersoftware ist den geänderten Bauarten angepasst worden.

Weiterhin sind auf Grund von Betriebserfahrungen geändert worden

Hinweise:

Bei der Errichtung und beim Betrieb der Fahrtregler sind die nachfolgend genannten Punkte
a) bis l) zu beachten:

  1. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern,
    die gegebenenfalls gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfanweisungen
    enthält.
  3. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtreglers gemäß § 20 BVOS ist die Prüfanweisung
    des Herstellers zu beachten.
  4. In den Antragsunterlagen zur Erlangung einer Betriebserlaubnis nach § 4 BVOS oder
    einer Betriebsplanzulassung nach § 5 BVOS ist die vollständige Typenbezeichnung anzugeben.
    Sofern der "Einkanalige Betrieb" zur Anwendung kommen soll, sind hierzu ausführliche
    Angaben festzulegen.
  5. In den Antragsunterlagen zur Erlangung einer Erlaubnis nach § 4 BVOS oder einer Betriebs-
    planzulassung nach § 5 BVOS sind Angaben über vorhandene passive, aber einschaltbare
    Redundanzen und die zugehörigen Umschaltungs-, Handhabungs- und Verhaltensanweisungen
    festzulegen.
  6. Bei der Errichtung und beim Betrieb des Fahrtreglers ist das EMV-Gesetz zu beachten. Der
    Betrieb von Funkgeräten oder Funktelefonen ist in unmittelbarer Nähe der zentralen Rechner-
    baugruppen verboten.
  7. Sofern elektrische Schaltungen, die der Sicherheit dienen, in den Zulassungsunterlagen nicht
    in ihrer Ausführung, sondern nur in ihrer Funktion festgelegt sind, sind sie unter Beachtung
    der Anforderungen nach TAS Nr. 3.8.7 zu errichten.
  8. Im Betriebszustand müssen die Baugruppen und Komponenten der Hard- und Software
    eindeutig identifizierbar sein, z.B. bei der Hardware auf den Frontseiten der Baugruppen.
  9. Bei der Instandhaltung und Wartung der Baugruppen und Komponenten dürfen nur geprüfte
    Originalteile des Herstellers verwendet werden.
  10. Nach dem Auswechseln von Baugruppen oder Komponenten durch identische Teile sind
    mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen
    Funktionen zu prüfen.
  11. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass die im Betrieb befindliche
    Software (Programme, zugehörige Dokumente und Daten) bei der Wartung und bei der
    Speicherung der Programme sowie gegebenenfalls nach dem Austausch von Baugruppen
    nicht durch ungeprüfte Software ersetzt werden kann.
  12. Die rechnerunterstützte Prüfeinrichtung darf nur mit den Datenträgern benutzt werden,
    die für den Fahrtregler erforderlich sind und die auf eventuell vorhandene Computerviren
    geprüft worden sind.



3. Nachtrag zur Bauartzulassung nach Nr. 1.15.

Zulassungs-Nr.:

F-15/94/1 (N3)

Zulassungs-Datum:

26. 10. 1999 - 15.16.3-1999-3 -

Hersteller:

Siemens AG

Bauarten:

Digitaler speicherprogrammierbarer Fahrtregler in SIMADYN-D-Technik
für von Hand oder automatisch gesteuerte Gleich- oder Drehstromförder-
maschinen mit Drehzahlregelung,
Typ 8SM1431-3A-Z2.. für Treibscheibenförderanlagen,
Typ 8SM1432-3A-Z2.. für Einfach- und Doppeltrommelförderanlagen
sowie
Typ 8SM1433-3A-Z211 für Treibscheiben- und Trommelförderanlagen
mit Seilführungen.

Verbindliche Unterlagen

Beschreibung (1 Aktenordner):
(Vereinheitlichung der Bauarten) 3 Blatt,
Beschreibung               6 Blatt,
Übersichtspläne          10 Blatt,
Schnittstellenpläne        3 Blatt,
Parameterlisten            6 Blatt,
Hardwarepläne           26 Blatt,
Softwarepläne          200 Blatt,
Softwarebausteine    112 Blatt.

Prüfbericht:

Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
Nr. 39 vom 31. 8. 1999 - SPS-St/Di 14 FMA -

 

Bauartbeschreibung:

In diesem Nachtrag wird die Bauart des Fahrtreglers für Förderanlagen mit seilgeführten
Fördernmitteln, Typ 8SM1433..., festgelegt und eine Angleichung der Fahrtreglerbauarten
8SM1431... und 8SM1432... an die Hard- und Software der Variante 8SM1433... ermöglicht.
Im Einzelnen unterscheiden sich die Baurten wie folgt:

Variante 1 ist eine Weiterentwicklung des Fahrtreglers gemäß Zulassungs-Nr. F-15/94/1 (N2),
sie kann in Treibscheibenförderanlagen mit fester Führung des Fördermittels verwendet werden.
Die geänderten Ausführungen dieser Bauart werden bezeichnet mit

8SM1431-3AZ210 für Fahrtregler mit Inkrementalgebern, jedoch ohne linearisierte Hüllkurven,
8SM1431-3A-Z211für Fahrtregler mit Inkrementalgebern, linearisierten Hüllkurven und linearisierter
                            Geschwindigkeits-Überwachung,
8SM1431-3A-Z220für Fahrtregler mit Seilrutschtachodynamo.

Variante 2 ist eine Weiterentwicklung des Fahrtreglers gemäß Zulassungs-Nr. F-15/94/1 (N2),
sie kann in Trommelförderanlagen mit fester Führung des Fördermittels verwendet werden.
Die geänderten Ausführungen dieser Bauart werden bezeichnet mit

8SM1432-3A-Z200 für Fahrtregler ohne Seilrutschtachodynamo,
8SM1432-3A-Z211für Fahrtregler mit Inkrementalgebern, linearisierten Hüllkurven und linearisierter
                           Geschwindigkeits-Überwachung.

Variante 3 ist eine Weiterentwicklung für Treibscheiben- und Trommelförderanlagen mit
Seilführung des Fördermittels. Die Ausführung dieser Bauart wird bezeichnet mit

8SM1433-3A-Z211für Fahrtregler mit Inkrementalgebern, linearisierten Hüllkurven und linearisierter
                            Geschwindigkeits-Überwachung.

Die drei Fahrtreglervarianten werden mit gleicher Hardware, gleicher System-Software,
Version 3.2.2, und gleicher Anwender-Software, Version 1.2.0, d.h. gleichen Funktionspaketen
ausgeführt. Falls in einem konkreten Anwendungsfall bestimmte Funktionspakete nicht erforderlich
sind, sind sie durch Parametrierung unwirksam zu machen.

Bei den Fahrtreglerbauarten mit Inkrementalgebern, linearisierten Hüllkurven und linearisierter
Geschwindigkeits-Überwachung können auf Grund ihrer Bauweise für die kontinuierliche
Verzögerungsüberwachung die nach TAS Nr. 3.6.13.2 vorgeschriebenen Schachtschalter
durch gleichwertige Softwarefunktionen ersetzt werden.

Hinweise:

Bei der Errichtung und beim Betrieb der Fahrtregler sind die im Abdruck zum Nachtrag 2
aufgeführten Hinweise a) bis l) zu beachten.



1.16. Zul.-Nr. F-16/03/1

Zulassungs-Nr. :

F-16/03/1

Zulassungs-Datum:

19.11.2003

Hersteller:

ABB Automation Systems AB, SE-72167 Västeräs

Bezeichnung:

HSS110

Unterlagen:

1 Aktenordner, Rev.-Stand vom 15.03./22.09.2003, mit der
Beschreibung der kompletten Hardware des Fahrtreglers HSS110
sowie der kompletten Software der programmierbaren elektronischen
Systeme im Fahrtregler-Führungsteil und –Überwachungsteil.

Jeweils in 6-facher Ausfertigung; jeder der 6 Ordner ist jeweils
in 11 getrennte Kapitel unterteilt.

Prüfbericht:

Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle - 
Nr. P 03-00803 – SPS-St 11 KON – vom 22.09.2003

 

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Der Fahrtregler vom Typ HSS110 soll nur bei Treibscheibenförderanlagen eingesetzt werden,
die mit einem Korb und einem Gegengewicht ausgeführt sind. Die betrieblichen und auch die
sicherheitsrelevanten Funktionen des Fahrtreglers werden mit jeweils 3 eigenen bzw. separaten
und voneinander unabhängigen Einrichtungen bzw. Systemen realisiert, die auch durch eigene
Gruppenbezeichnungen gekennzeichnet sind.

Je nachdem Signal- bzw. Informationsweg erfolgt der erforderliche mittelbare oder unmittelbare
Signal- und Informationsaustausch zwischen diesen Einrichtungen über analoge oder binäre
potentialfreie oder behaftete Schnittstellen-Baugruppen, zum Teil auch über Busverbindungen.

Die Auslösung des Sicherheitskreises der Fördermaschine erfolgt jeweils über eigene potentialfreie
Schnittstellen, z.B. durch Relais, Kleinschütze.

 

Führungsteil

Der Führungsteil wird durch die Bezeichnung „AHC", d.h. Advant Hoist Controller, gekennzeichnet.
Wesentlicher Kern dieser Einrichtung ist ein programmierbares elektronisches System des
Typs AC110, das unter anderem eine zentrale Steuer- bzw. Prozessor-Baugruppe (CPU) des Typs
PM 633 mit der Software-Version 2.3, Revision 332, beinhaltet.

Dieses programmierbare elektronische System (PES) enthält nicht nur Baugruppen und Funktionen
für die Steuerung, Überwachung- und Prüfung des Führungsteils, sondern zusätzlich auch andere,
zu einer Förderanlage gehörende anlagenspezifische nicht zum Fahrtregler gehörende Steuerungs-,
Überwachungs- und Visualisierungsfunktionen, z.B. einen Kanal des Sicherheitskreises, des Fahr-
bremskreises oder des Abfahrsperrkreises. Von der Bauartzulassung sind nur die zum Fahrtregler
gehörenden Baugruppen und Funktionen betroffen, z.B. für die Fahrkurvenbildung, die Prüf- und
Testroutinen der beiden Fahrtregler-Überwachungsteile, die Bildschirmvisualisierung der Fahrtregler-
Meldungen, Prüfungen und deren Ergebnisse, die für die Bildschirmeingabe erforderliche PC-Tastatur
(u.a. Cursor-Steuerung) einschließlich der zugehörigen spezifischen Software bzw. Firmware.
Der Führungsteil erfasst die Geschwindigkeit des Fördermittels bzw. die Drehzahl der Treibscheibe
mit Hilfe eines von dem Treibscheiben-Motor angetriebenen inkrementalen Impulsgeber des Typs M 85
des Herstellers Leine & Linde. Die Erkennung eines Seilrutsches erfolgt mit Hilfe eines weiteren von
einer Seilscheibenachse angetriebenen typengleichen inkrementalen Impulsgeber.

 

Überwachungsteil

Der Überwachungsteil des Fahrtreglers beinhaltet eine Einrichtung die als „AHM" (Advant Hoist
Monitor) und eine, die als „PHM" (Pointrelated Hoist Monitor) bezeichnet wird. Diese beiden
Einrichtungen (Kanäle) sind von der Erfassung, Verarbeitung bis hin zur Ausgabe an den Sicher-
heitskreis voneinander vollständig unabhängig und dementsprechend auch deutlich optisch
erkennbar bau- bzw. gerätetechnisch separat ausgeführt.  

 

AHM-Überwachungsteil

Die Einrichtung mit der Bezeichnung „AHM" realisiert im wesentlichen die teufenabhängigen
kontinuierlich verlaufenden Geschwindigkeits-Überwachungs-Hüllkurven samt den zugehörigen
einrichtungsinternen und -externen Überwachungen. Wesentlicher Kern der AHM-Einrichtung
ist ein weiteres von dem Führungsteil unabhängiges programmierbares elektronisches System
des Typs AC110, das unter anderem eine zentrale Steuer- bzw. Prozessor-Baugruppe (CPU)
des Typs PM 632 mit den Software-Optionen „OPT l" und „OPT 4" beinhaltet. Das Advant
Hoist Monitor-System, AHM 110, stellt ein Standardprodukt des Herstellers ABB Automation
Systems AB, SB-72167 Västeräs, dar, das im Rahmen der Vorprüfung zur Bauartzulassung
für die Erfüllung der TAS modifiziert und erweitert worden ist (TAS-Version). Dieses
programmierbare elektronische System enthält im wesentlichen nur die Baugruppen und
Funktionen für die Steuerung, Überwachung- und Prüfung dieses Kanals des Überwachungsteils.

Dementsprechend beinhaltet es auf der Gerätefrontseite eigene Eingabe- (Tastatur und Taster)
und Visualisierungs- (Text-Display) Baugruppen.

Über die Tastatur erfolgt u.a. die Eingabe der schachtspezifischen Teufen- und geschwindigkeits-
abhängigen Parameter sowie die Anpassung an durch Seilrilleneinlauf verursachte unterschiedliche
Treibscheibendurchmesser, d.h. die Seilrilleneinlauf-Korrektur.

Die Synchronisierung der kontinuierlichen Hüllkurven mit der Stellung des Fördermittels im
Schacht erfolgt an den beiden Enden des Schachtes jeweils mit eigenen Magnetschaltern. Bei
der Synchronisierung wird die Einhaltung einer zulässigen Abweichung zwischen der Stellung
des Fördermittels im Schacht und der Hüllkurve mit Wirkung auf den Sicherheitskreis überwacht.
Der AHM-Teil erfasst die Geschwindigkeit des Fördermittels bzw. die Drehzahl der Treibscheibe
mit Hilfe eines von der Treibscheibe angetriebenen inkrementalen Impulsgeber des Typs „M 85"
des Herstellers Leine & Linde. Dieser Geber ist mechanisch unmittelbar mit dem für den PHM-Teil
eingesetzten Tachogenerator des Typs „RE 0588" des Herstellers Radio-Energie mechanisch
verbunden, der ohne und mit ausrückbare Kupplung unmittelbar von der Treibscheibe angetrieben
wird.

PHM-Überwachungsteil

Bei der Einrichtung mit der Bezeichnung „PHM" wird die Geschwindigkeit der Fördermittel im
Schacht mit Hilfe von teufenabhängigen stufigen Hüllkurven überwacht. Weiterhin beinhaltet
diese „PHM“-Einrichtung ebenfalls die erforderlichen zugehörigen einrichtungsinternen und
-externen Überwachungen. Die Stufen der Hüllkurven werden an den beiden Schachtenden im
Fördermittel-Trum durch Magnetschalter im Schacht ausgelöst. Dabei werden von der
Schachtmitte her in Aufwärts- oder in Abwärtsrichtung fahrend, beim Vorbeifahren an den
Magnetschaltern immer kleiner werdende Geschwindigkeitsgrenzwerte wirksam geschaltet.
Überschreitet in diesen Teufenbereichen die Geschwindigkeit der Fördermaschine die jeweils
eingestellten Grenzwerte der Schwellwertschalter des Typs MCR-PSP-DC, so lösen diese
über Relais den Sicherheitskreis der Fördermaschine aus. Die Anzahl der durch die Magnet-
schalter im Schacht und die zugehörigen Grenzwertgeber bzw. Schwellwertschalter definierten
Umschaltpunkte der stufigen Geschwindigkeitsüberwachung ist unabhängig von der jeweils
zulässigen Geschwindigkeit festgelegt. So werden die Einfahrgeschwindigkeiten in die beiden
Schachtendbereiche entsprechend den Technische Anforderungen an Schacht- und Schräg-
förderanlagen (TAS) mit jeweils notwendigen Anzahl von Magnetschaltern überwacht.

Diese Magnetschalter sind in jedem Anwendungsfall so anzuordnen, dass bei ihren jeweiligen
Geschwindigkeitsgrenzwerten, die Fördermittel bei einer Sicherheitsbremsung rechtzeitig vor
dem Beginn der Verdickungen zum Stillstand kommen. Der PHM-Teil erfasst die
Geschwindigkeit des Fördermittels bzw. die Drehzahl der Treibscheibe mit Hilfe eines ohne
ausrückbare Kupplung unmittelbar von der Treibscheibe angetriebenen Tachogenerator des
Typs „RE 0588" des Herstellers Radio-Energie.

Dieser Geber ist wie bereits oben gesagt mechanisch mit dem Impulsgeber des Typs M 85
des AHM-Teils bautechnisch integriert.

Hinweise

Es wird empfohlen, bei der Errichtung und Inbetriebnahme von Fahrtreglern des beantragten
Typs HSSI 10 die nachfolgend genannten Punkte a) bis i) zu beachten:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen der Fahrtregler gemäß § 20 BVOS ist die Prüfanweisung
    des Herstellers (s. Antragsunterlagen) zu beachten.
  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern,
    die ggf. gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhinweise beinhaltet.
  3. Bei der Errichtung und auch beim Betrieb eines Fahrtreglers in einer Förderanlage sind
    die einschlägigen EMV-Richtlinien zu beachten, z.b. beim Betrieb der Förderanlage sollten
    Funkgeräte bzw. Funktelefone nicht in unmittelbarer Nähe der zentralen Rechnerbaugruppen
    eingesetzt werden.
  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  5. Werden elektrische Schaltungen eingesetzt, bei denen die Funktionen, aber nicht die
    technischen Ausführungen durch die Bauartzulassung festgelegt sind, so sind bei der
    Errichtung dieser Schaltungen die Anforderungen gemäß TAS Nr. 3.8.7. zu beachten.
  6. Im eingebauten Zustand müssen die zu dem Fahrtregler gehörenden Baugruppen und
    Komponenten hard- und softwaremäßig eindeutig identifizierbar gekennzeichnet sein,
    z.b. bei der Hardware auf der Frontseite der Baugruppen.
  7. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers dürfen bei
    der Instandhaltung oder bei der Wartung nur durch geprüfte Originalteile des Herstellers
    ersetzt werden.
  8. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile
    sind mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen
    und ggf. auch betrieblichen Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.
  9. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass die in Betrieb befindlichen
    anlagenunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige Dokumente sowie Daten)
    bei der Wartung, insbesondere bei der Software-Wartung, und bei der Einleitung der
    Programme ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte Softwareteile
    ersetzt werden können.

Die beim Einsatz an Anlagen gemäß § l BVOS erforderlichen Änderungen und Erweiterungen
der Programme der eingesetzten Prozessorsysteme, die nicht eine Änderung der Bauartzulassung
erfordern, dürfen nur nach Rücksprache und mit Zustimmung der Abteilung 8, Bergbau und
Energie in NRW des Regierungspräsidenten in Arnsberg sowie der die Vorprüfung zur Bauart-
zulassung durchführenden Prüfstelle, der DMT GmbH, Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -,
vorgenommen werden.

Der vorliegende Prüfbericht Nr. P03-00803 vom 22. September 2003 und dem Aktenzeichen
DMT-SPS/St 11 KON darf ohne schriftliche Genehmigung der DMT GmbH, Fachstelle für
Sicherheit - Seilprüfstelle - nicht auszugsweise vervielfältigt oder in andere Sprachen übersetzt
werden.

Ergänzung:

 

Bei sonst unveränderter Bauweise können wahlweise Magnetschalter der Firma Siemens,
Typ C25315-A39-A2, Kontakteinrichtung “A“, zweiseitige Ruhelage
eingesetzt werden.

 

Diese Genehmigung kann widerrufen werden. Sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die Erwartungen oder einzelne Bauteile den Angaben des Zulassungs- bzw. Genehmigungs-
bescheides nicht entsprechen.



Genehmigungs-Nr. :

F-17/04/1

 

 

Genehmigungs-Datum:

03.05.2004

 

 

Hersteller:

Siemens AG, I&S IS SCM RHR, D-45117 Essen

 

 

Bezeichnung:

8SM 1440

digitaler programmierter vernetzter mit Mitteln des SIMATIC S7-Systems für
zwei Trume konzipierter Fahrtregler des Typs 8SM1440 für von Hand bediente
oder automatisch gesteuerte Gleich- oder Drehstromfördermaschinen mit
Drehzahlregelungen von Treibscheibenanlagen

 

 

Unterlagen:

Antrag vom 19.11.2001

- 1 Aktenordner, Stand vom 22.09.2003, mit der Bezeichnung "S7-Fahrtregler",
der sowohl die Dokumentation der kompletten Hardware und der Fahrtregler-
Funktionen als auch die Dokumentation des prinzipiellen Programmaufbaus und
der Schnittstellen zu vorhandenen anderen Anlagen bzw. -teilen beinhaltet,

- 2 Aktenordner mit der Bezeichnung "Programme 1" und Programme 2", welche
die Dokumentation der kompletten Software der programmierbaren elektronischen
Systeme im Führungs- und -Überwachungsteil des Fahrtreglers 8SM1440 beinhalten.

 

 

Prüfbericht:

DMT-Prüfbericht Nr. P 03-00767 vom 19.09.2003 - SPS-St


Beschreibung des Fahrtreglers:

Der digitale programmierte und mit rechnerunterstützten Mitteln des SIMATIC S7-Systems
realisierte Fahrtregler des Typs 8SM1440 soll bei Treibscheibenförderanlagen mit von Hand
oder auch automatisch gesteuerten drehzahlgeregelten Fördermaschinen das Treiben der
Fördermittel im Schacht führen und überwachen.

Das Führen und Überwachen der Fördermittel im Schacht erfolgt mit Hilfe von programmierten
elektronischen prozessorgestützten Baugruppen, die kanal- bzw. geräteintern und -extern über
serielle Busübertragungssysteme miteinander kommunizieren und insgesamt standardisierte
Baugruppen bzw. Bauelemente des SIMATIC S7-400-Systems des Herstellers Siemens AG
darstellen.

Diese mit Mitteln des Multiprozessor- und Multitasking SIMATIC S7-400-Systems des Herstellers
Siemens AG, realisierte Fahrtregler-Bauart ist unter anderem dadurch gekennzeichnet, dass

Die jeweils eingesetzte Fahrtregler-Ausführung soll anhand des detaillierten Typenschlüssels erkennbar
sein. Dabei soll anhand des detaillierten Typenschlüssels auch der Stand der jeweils implementierten
Anwendersoftware eindeutig erkennbar sein.

Hinweise

Bei der Errichtung und Inbetriebnahme von Fahrtreglern des beantragten Typs 8SM1440 ist folgendes
zu beachten:  

  1. Die ggf. an eine Busverbindung des Fahrtreglers angeschlossenen zum S7-System konformen
    Baugruppen müssen zum einen in Richtung des Fahrtreglers rückwirkungsfrei sein und zum
    anderen dürfen diese Baugruppen die systeminternen und -externen Funktions- und Wirkungs-
    weisen des Fahrtreglers sowie die implementierten Anlagenparameter nicht verändern oder
    beeinflussen können.

  2. Die anlagenunabhängigen sowie die anlagenabhängigen Programme in den angeschlossenen
    rechnergesteuerten Baugruppen oder deren Anlagenparameter dürfen nicht so verändert bzw.
    parametriert werden, dass sie die dem Antrag zugrundeliegenden systeminternen und -externen
    Wirkungs- und Funktionsweisen des Fahrtreglers verändern oder erweitern.

Die anlagenabhängigen Programme in den rechnergesteuerten Baugruppen des Fahrtreglers oder
deren Parameter dürfen nicht so verändert bzw. parametriert werden, dass sie systemintern den
Multitaskingbetrieb des Rechnersystems einschalten bzw. auslösen.

Es wird empfohlen, bei der Errichtung und Inbetriebnahme von Fahrtreglern des beantragten
Typs 8SM1440 die nachfolgend genannten Punkte a) bis i) zu beachten:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen der Fahrtregler gemäß § 13 BVOS (Stand 04.12.2003) ist
    die Prüfanweisung des Herstellers (s. Antragsunterlagen) zu beachten.

  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern, die
    ggf. gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhinweise beinhaltet.

  3. Bei der Errichtung und auch beim Betrieb eines Fahrtreglers in einer Förderanlage sind die
    einschlägigen EMV-Richtlinien zu beachten, z.B. beim Betrieb der Förderanlage sollten
    Funkgeräte bzw. Funktelefone nicht in unmittelbarer Nähe der zentralen Rechnerbaugruppen
    eingesetzt werden.

  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

  5. Werden elektrische Schaltungen eingesetzt, bei denen die Funktionen, aber nicht die
    technischen Ausführungen durch die Bauartzulassung festgelegt sind, so sind bei der
    Errichtung dieser Schaltungen die Anforderungen gemäß TAS Nr. 3.8.7. zu beachten.

  6. Im eingebauten Zustand müssen die zu dem Fahrtregler gehörenden Baugruppen und
    Komponenten hard- und softwaremäßig eindeutig identifizierbar gekennzeichnet sein,
    z.B. bei der Hardware auf der Frontseite der Baugruppen.
  7. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers dürfen bei der
    Instandhaltung oder bei der Wartung nur durch geprüfte Originalteile des Herstellers ersetzt
    werden.
  8. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile
    sind mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen
    und ggf. auch betrieblichen Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.
  9. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass die in Betrieb befindlichen
    anlagenunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige Dokumente sowie Daten)
    bei der Wartung, insbesondere bei der Software-Wartung, und bei der Einleitung der
    Programme ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte Softwareteile
    ersetzt werden können.

Die beim Einsatz an Anlagen gemäß § 1 BVOS erforderlichen Änderungen und Erweiterungen
der Programme der eingesetzten Prozessorsysteme, die nicht eine Änderung der Bauartzulassung
erfordern, dürfen nur nach Rücksprache und mit Zustimmung der Abteilung 8 Bergbau und Energie
in NRW des Regierungspräsidenten in Arnsberg sowie der die Vorprüfung zur Bauartzulassung
durchführenden Prüfstelle, der DMT GmbH, Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -,
vorgenommen werden.


Genehmigungs-Nr. :

F-17/04/1 (N1) + Erg.

 

 

Genehmigungs-Datum:

29. Mai 2006

 

 

Hersteller:

Siemens AG, I&S IS SCM RHR, D-45117 Essen

 

 

Bezeichnung:

8 SM 1440:

Digitaler, auf dem SPS-System SIMATIC - S 7 - 400 basierender integrierter
Fahrtregler für von Hand bediente oder automatisch gesteuerte Gleich- oder
Drehstromfördermaschinen mit Drehzahlregelungen von Treibscheiben-
förderanlagen

 

 

Unterlagen:

- Nachtragsantrag vom 30.06.2004 - AG, 1 & S IS SCM RHR, D-45117 Essen;

- 1 Aktenhefter, Rev.-Stand 30.06.2004 und 12.12.2005, mit der Beschreibung
   der Änderungen und Erweiterungen der Hardware sowie der dadurch bedingten
   Änderungen und Erweiterungen der anlagenunabhängigen Software, d. h.
   der SIMATIC - S 7 - Systemsoftware.

 

 

Prüfbericht:

DMT-Prüfbericht Nr. P 06-00 289 vom 08.05.2006 - SPS-St und
Nr. P08-00132 vom 28.02.2008

 

Beschreibung des Fahrtreglers mit den kennzeichnenden Änderungen:

Grundlage der Bauartgenehmigung der Bezirkregierung Arnsberg, Abteilung Bergbau und Energie
in NRW, Nr. F-17/04/1, vom 2. Mai 2004, ist eine zweikanalige sowie hard- und softwaremäßige
integrierte Aufbaustruktur. Dabei beinhaltet das in jedem Kanal befindliche SIMATIC-S7-400-System
hard- und softwaremäßig nicht nur die Funktionen des Fahrtreglers, sondern auch nicht zum Fahrtregler
gehörende betriebliche und sicherheitsrelevante Funktionen einer Förderanlage, z. B. der Anlagen-
visualisierung oder des Sicherheits-, Fahrbrems- oder Notsignalkreises.

Die nicht zur Fahrtregler-Bauart gehörenden Funktionen sind zwar nicht Bestandteil der o. g.
Bauartgenehmigung, jedoch ist die in gewissem Maße „offene" bzw. mit anderen Anlagenfunktionen
hard- und softwaremäßig integrierte Bauweise ein wesentliches Merkmal dieser redundanten
zweikanalig ausgeführten Fahrtregler-Bauart.

Nachtragsinhalt:

Mit dem 1. Nachtrag zur Bauartgenehmigung F-1 7/04/1 darf der Fahrtregler des Typs 8SM1440
in beiden S7-400-Kanälen alternativ auch mit anderen innovierten Systembaugruppen des
SIMATIC-S7-Systems und, dadurch bedingt, mit einer zugehörigen anderen Systemsoftware
ausgeführt werden.

Durch diese Änderungen der Systemhardware sollen

der beiden Fahrtregler-Kanäle A und B optimiert werden.

Unter Beibehaltung des

soll dementsprechend in den beiden Kanälen die genehmigte SIMATIC-S7-Systemsoftware
komplett durch weiterentwickelte Softwareteile ersetzt werden. Dabei werden baugruppenbezogen
folgende Software-Pakete eingesetzt:

Baugruppe S7-CPU:          Grundsoftware STEP 7, Version V 5.3,
Baugruppe FM 458-1 DP: Softwareerweiterung CFC, Version V 6.0, und
Baugruppe FM 458-1 DP: Softwareerweiterung D7 SYS, Version V 6.1.

Die unter dem 1. Nachtrag zur Bauartgenehmigung F-1 7/04/1 fallenden Varianten, der geänderten
und erweiterten Fahrtregler-Bauart 8SM1440 für Treibscheibenförderanlagen, sind gemäß dem
vom Hersteller genannten Typenschlüssel, im Zusammenhang mit der jeweiligen Anwendersoftware,
komplett durch die detaillierten Typenbezeichnungen

8SM1440-1A - Z12222 und
8SM1440-1 B - Z12222

gekennzeichnet.

Die Unterstreichungen in den o. g. detaillierten Typenschlüsseln, sollen auf die durch diesen
1. Nachtrag bewirkten Änderungen hinweisen.

Besondere Hinweise:

Die in der Bauartgenehmigung Nr. F-17/04/1 vom 02. Mai 2004 der Bezirksregierung Arnsberg,
Abteilung Bergbau und, Energie in NRW, genannten Hinweise sind bei der Errichtung und
Inbetriebnahme eines gemäß dem 1. Nachtrag ausgeführten Fahrtreglers zu beachten.

Beim Einsatz und Betrieb eines mit den o. g. Baugruppen ausgeführten Fahrtreglers, insbesondere
mit Hinblick auf die Möglichkeiten der Grundbaugruppe FM 458-1 DP, sind die Technischen
Anforderungen an Schacht- und Schrägförderanlagen (TAS) insbesondere die Nrn. 3.8.10.4 und
3.8.10.5 zu beachten.

Die beim Einsatz an Schachtförderanlagen erforderlichen Änderungen und Erweiterungen der
Programme der eingesetzten Prozessorsysteme, die nicht eine Änderung der Bauartgenehmigung
erfordern, dürfen nur nach Rücksprache mit der Zustimmung der Bezirksregierung Arnsberg,
Abteilung Bergbau und Energie in NRW, sowie der die Vorprüfung zur Bauartgenehmigung
durchführenden Prüfstelle, der DMT GmbH, Fachstelle für Sicherheit-Seilprüfstelle, vorgenommen
werden.

Ergänzung:

Bei sonst unveränderter Bauweise des Fahrtreglers vom Typ 8 SM 1440 darf die geänderte Software
mit der Bezeichnung V1.3 verwendet werden.

 

Diese Genehmigung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel und Anlagenteile nicht den der Genehmigungsprüfung
zugrunde liegenden Ausführungen entsprechen.





Genehmigungs-Nr. :

F-17/04/1 (N2) + 1. bis 3. Erg.

Genehmigungs-Datum:

09.12.2009

Hersteller:

Siemens AG, RD IIS SCN WST RHR RM,  Essen

Bezeichnung:

8 SM 1440:

Digitaler, auf dem SPS-System SIMATIC - S 7 - 400 basierender integrierter
Fahrtregler für von Hand bediente oder automatisch gesteuerte Gleich- oder
Drehstromfördermaschinen mit Drehzahlregelungen von Treibscheiben-
förderanlagen

Unterlagen:

Die Antragsunterlagen bestehen aus folgenden Anlagen:

Ordner 1 :

Anlage 1 : Beschreibung der geplanten Änderungen
                des Fahrtreglers des Typs 8 SM 1440 (6 Blatt)

Anlage 2 : Beschreibung des Fahrtreglers (41 Blatt)

Anlage 3 : Übersichtspläne des Fahrtreglers (17 Blatt)

Anlage 4 : Software-Bausteine und Schnittstellen (8 Blatt)

Anlage 5 : Beschreibung des Sicherheitskonzeptes des
                zweikanaligen S7-Systems

Anlage 6 : Prüfanweisung, bestehend aus der Prüfanweisung
                der Überwachungsfunktionen des Fahrtreglers (66 Blatt)
                sowie der
                Prüfanweisung für das Sicherheitskonzept (6 Blatt)

Anlage 7 : Parameterliste des Fahrtregler-Führungsteils (4 Blatt)
                und des Überwachungsteils (9 Blatt)

Anlage 8 : Betriebsmittelliste (1 Blatt)

Anlage 9 : Datenblatt der Baugruppe FM 458-1 DP

Anlage 10: Zuordnung der Geberfunktionen für Treibscheiben-,
                 Trommel- und Bobinenförderanlagen

Ordner 2:

Software-Dokumentation (Version 2.0; Stand: 29.10.2009)
der Steuerungssysteme (Step-7-Programmierung) : FB 2,
FB 4, FB 12, FB 13, FB 14, FB 20, FB 21, FB 22, FB 23,
FB 24, FB 25, FB 26, FB 31, FB 32, FB 34, FB 35, FB 36,
FB 37, FB 40, FB 46, FB 47, FB 49, FC 4, FC 5, FC 7, FC 9,
DB 2, DB 4, DB 5, DB 7, DB 8, DB 10, DB 11, DB 12, DB17,
DB 19, DB 20, DB 21, DB 22, DB 29, DB 30, DB 31, DB 32,
DB 70, DB 71, DB 72, DB 73, DB 74, DB 75, DB 76

Ordner 3 :

Software-Dokumentation (Stand: 29_10.2009) des
Regelungssystems FM 485-1 DP (CFCProgrammierung/
CFC-Programmausdruck) : F PO1, F-P02, FPOS, F_S7IN, F S7OU

Ergänzung :

Beschreibung der Softwareänderung vom 08.07.2010 .

Der Prüfbericht der DMT GmbH, Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -, Bochum
vom 26.11 .2009 - Nr. P09 - 00783 - SPS-Br - ist Bestandteil dieser Genehmigung .

Kurzbeschreibung :

Änderung der Hardware

Bei sonst unverändertem Sicherheitskonzept dürfen zusätzlich zu den bisher genehmigten
Baugruppen des Typs FM 458-1 DP (mit der Firmware FW V1) in beiden Kanälen des
Steuerungssystems innovierte Baugruppen des Typs FM 458-1 DP mit dem neuen
Firmwarestand F. W V2 eingesetzt werden. Die zugehörigen Erweiterungs-baugruppen des
Typs EXM 438-1 und die Hardware-Peripherie mit den Interfacemodulen bleiben unverändert .
Für diese Kombination ist die Typenbezeichnung (MLFB) um dem Hardware-Stand 2 erweitert
worden (s . Anlage 2, Seite 41).

Die innovierte Baugruppe des Typs FM 458-1 DP mit einer gegenüber der Vorgänger-
baugruppe um den Faktor 2 gesteigerten Systemperformance verfügt über einen vergrößerten
Anwenderprogrammspeicher sowie über einen vergrößerten, gepufferten SRAMSpeicher.
Wahlweise soll diese Baugruppe mit einem „Know-How-Protect" versehen werden,
der ein Kopieren der implementierten Software durch Unbefugte verhindert.

Änderungen in der Software des Führungs- und des Überwachungsteils

Die Struktur der bisher bewährten Software (Genehmigungsurkunde nebst 1 . Nachtrags zur
Genehmigung) ist im Hinblick auf die Ablaufreihenfolge der Bausteine, Doppelfunktionalitäten,
Überwachungen, Parametrierung, Transparenz und Servicefähigkeit sowohl in der
FM 458-1 DP als auch in den beiden S7-Steuerungen überarbeitet worden .

Weiterhin sind folgende wesentlichen Änderungen durchgeführt worden :

 

Praktische Prüfungen an ausgeführten Baumustern

Die im Rahmen des 2 . Nachtrags zur Genehmigungsurkunde beantragten Änderungen sind
bisher schon an einer zum größten Teil bereits bezüglich der elektrotechnischen Ausrüstung
errichteten Doppeltrommel-Fördermaschine mit Versteckeinrichtung zum Abteufen von
Schächten in einem Werkstattaufbau sowie an einem Modellaufbau einer Treibscheibenanlage
vorgeprüft worden .

Änderungen, die sich bisher bei den Prüfungen als notwendig erwiesen haben, sind umgesetzt
und in den Programmunterlagen dieses Nachtrags berücksichtigt worden .

Ein erstes vollständig errichtetes Baumuster soll in Kürze an der Hauptseilfahrtanlage errichtet
werden. Sollten sich bei den Abnahmeprüfungen an diesem vollständig errichteten Baumuster
noch Änderungen ergeben, sind diese in den Antragsunterlagen auf Genehmigung des
2. Nachtrags zur Genehmigungsurkunde zu berücksichtigen und der zuständigen
Genehmigungsbehörde vorzulegen .


Ergänzung des 2. Nachtrages des Fahrtreglers :

Bei sonst unveränderter Bauweise des Fahrtreglers vom Typ 8 SM 1440 darf die geänderte
Software (Fahrtreglersoftware Version V2.0) im Führungs- und Überwachungsteil zur
Optimierung verwendet werden .

Hinweise:

Bei der Errichtung, Inbetriebnahme, der Instandhaltung und Wartung sowie beim
Betrieb des geänderten S7 Fahrtreglers sind die schon in der Genehmigung des
S7 Fahrtreglers F-17/04/1 vom 02 .05.2004  genannten Hinweise zu beachten .

 


2. Ergänzung vom 18.08.2014:

Bei sonst unveränderter  Bauweise des Fahrtreglers vom Typ 8 SM 1440 darf die
geringfügig geänderte Software des Bausteins FGG (Führungsgrößengebers) als Bestandteil
des Führungsteils des Fahrtreglers zur Optimierung verwendet werden.


3. Ergänzung vom 24.08.2016:

Bei sonst unveränderter Bauweise des Fahrtreglers vom Typ 8 SM 1440 darf
alternativ zum Impulsgeber der Fa. Hübner Type FG4 der ATEX zugelassene
Impulsgeber der Fa. Scancon Industrial Encoders Type REXM-A-SA einge-
setzt werden.#


 


Genehmigungs-Nr. :

F-18/04/1

Genehmigungs-Datum:

01. Oktober 2004

Hersteller:

ALSTOM Power Conversion GmbH, Berlin

Bezeichnung:

FR 2000i

 

eine auf dem Logidyn D2 basierende Fahrtregler-Bauart
für Fördermaschinensteuerungen des Typs FM2000
für von Hand oder auch automatisch gesteuerte eintrümig
fördernde Gleich- oder Drehstromfördermaschine mit
Drehzahlregelungen von Treibscheibenförderanlagen.

Prüfunterlagen:

4 Aktenordner, Bände 1 bis 4, Stand vom 19.10.2004,
Zeichnungs-Nrn. 598.048....Band 1 bis Band 4,
mit der Beschreibung des Aufbaus, der Funktionen und
der Hardware sowie den Schaltplänen des Fahrtregler-
typs FR2000i,

 

7 Aktenordner, Stand vom 27.02.2004,
mit der Dokumentation der Software des Fahrtreglertyps
FR2000i

Prüfbericht:

Nr. P 04-00621 vom 25. 07. 2004-SPS-St 11 KON-
der Deutsche Montan Technologie, Fachstelle für
Sicherheit - Seilprüfstelle -


Beschreibung des Fahrtreglers:

Das PES 1 beinhaltet systemintern im Hauptmagazin insgesamt 5 busgekoppelte bzw. vernetzte
Prozessoren sowie in einem Erweiterungsmagazin die zugeordneten Kommunikations-, Eingabe-
und Ausgabebaugruppen sowie ein systemkonformes bildschirmgestütztes (TFT-Bildschirme)
Visualisierungs- und Prüfsystem.

Das PES 3 beinhaltet ein Prozessor-System des Typs MUCU232D und über eine Busverbindung
zugeordnete Kommunikations-, Eingabe- und Ausgabebaugruppen.

Die beiden PES-Kanäle beinhalten nicht nur Baugruppen für den jeweiligen system- bzw.
kanalinternen Signal- und Informationsaustausch, sondern für die jeweils systemexterne
Kommunikation auch entsprechende andere Baugruppen.


Dabei beinhaltet des PES 1 im Hauptmagazin den Kanal A (CPU #1) der o.g. Sicherheits- und
Überwachungskreise und im Erweiterungsmagazin die zugeordneten Kommunikations-, Eingabe-
und Ausgabebaugruppen.

Das PES 2 stellt hinsichtlich der o.g. Sicherheits- und Überwachungskreise den funktions-
redundanten Kanal B dar. Dies PES beinhaltet ein Prozessor-System des Typs MCU232D
und über eine Busverbindung zugeordnete Kommunikations-, Eingabe- und Ausgabebaugruppen.

Die beiden PES-Kanäle beinhalten nicht nur Baugruppen für den jeweiligen system- bzw.
kanalinternen Signal- und Informationsaustausch, sondern für die jeweilige systemexterne
Kommunikation auch entsprechende andere Baugruppen.

Die beiden mit den PES 1 und PES 2 aufgebauten Kanäle beinhalten dementsprechend
unterschiedliche Zentraleinheiten (CPU’en) bzw. Prozessoren, d.h. diversitäre Prozessor-
Redundanz, und auch bau- bzw. typengleiche Kommunikations-, Eingabe- und Aus-
gabebaugruppen.


Dementsprechend wird ein gemäß dem Antrag errichteter Fahrtregler durch die Gruppen-
bezeichnung FR2000i gekennzeichnet. Dabei soll die Kennzeichnung "i" auf die mit einer
Fördermaschinensteuerung funktions-, geräte- und bautechnisch integrierte Ausführung
hinweisen.

Entsprechend den mit dem Antrag vom 26. Oktober 2001 festgelegten Bezeichnungen und
Kennziffern lautet die vollständige detaillierte Typenbezeichnung des Baumusters

FR2000i/N0-111170822-V.10.

Aus dieser detaillierten Typenbezeichnung ist auch der Stand der eingesetzten anlagen-
unabhängigen Software (Firmware wie z.B. Betriebssysteme und Programmiersprache)
und der anlagenabhängigen Anwendersoftware ersichtlich. Der Hersteller ALSTOM
Power Conversion GmbH beabsichtigt, den jeweiligen Stand der in den Systemen
implementierten Software nicht separat d.h. einzeln, sondern insgesamt zu verwalten.
Dieser Softwarestand wird insgesamt durch die Kennzeichnung V.10 gekennzeichnet.

Hinweise

Bei der Errichtung und Inbetriebnahme von Fahrtreglern des beantragten Typs FR2000i/N0...
ist weiterhin Folgendes zu beachten:

  1. Die ggf. an eine Busverbindung des Fahrtreglers angeschlossenen zum Logidyn
    D2-System konformen Baugruppen müssen zum einen in Richtung des Fahrtreglers
    rückwirkungsfrei sein und zum anderen dürfen diese Baugruppen die systeminternen
    und- externen Funktions- und Wirkungsweisen des Fahrtreglers sowie die imple-
    mentierten Anlagenparameter nicht verändern oder beeinflussen können.

  2. Die anlagenunabhängigen sowie die anlagenabhängigen Programme in den ange-
    schlossenen rechnergesteuerten Baugruppen oder deren Anlagenparameter dürfen
    nicht so verändert bzw. parametriert werden, dass sie die dem Antrag zugrunde
    liegenden systeminternen- und –externen Wirkungs- und Funktionsweisen des
    Fahrtreglers verändern oder erweitern.

  3. Die anlagenabhängigen Programme in den rechnergesteuerten Baugruppen des
    Fahrtreglers oder deren Parameter dürfen nicht so verändert bzw. parametriert
    werden, dass sie systemintern den Multitaskingbetrieb des Rechnersystems
    einschalten bzw. auslösen.


Die in der Bauartzulassung Nr. F-14/94/1 vom 06.07.1994 des Landesoberbergamts
Nordrhein-Westfalen genannten Hinweise, Punkte a) bis i), sind bei der Errichtung und
Inbetriebnahme von Fahrtreglern des Typs FR2000i/N0... zu beachten. Es wird somit
empfohlen:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtreglers gemäß § 13 BVOS ist die
    Prüfanweisung des Herstellers ALSTOM Power Conversion GmbH zu beachten.

  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung bei-
    zuliefern, die ggf. gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhin-
    weise beinhaltet.

  3. Bei der Errichtung und auch beim Betrieb eines Fahrtreglers in einer Förderanlage
    sind die einschlägigen EMV-Richtlinien zu beachten, z.B. beim Betrieb der Förderanlage
    sollten Funkgeräte bzw. Funktelefone nicht in unmittelbarer Nähe der zentralen
    Rechnerbaugruppen eingesetzt werden.

  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

  5. Werden elektrische Schaltungen eingesetzt, bei denen die Funktionen, aber nicht die
    technischen Ausführungen durch die Bauartgenehmigung festgelegt sind, so sind bei
    der Errichtung dieser Schaltungen die Anforderungen gemäß TAS Nr. 3.8.7 zu beachten.

  6. Im eingebauten Zustand müssen die zu dem Fahrtregler gehörenden Baugruppen und
    Komponenten Hard- und softwaremäßig eindeutig identifizierbar gekennzeichnet sein,
    z.B. bei der Hardware auf der Frontseite der Baugruppen.

  7. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers dürfen bei
    der Instandhaltung oder bei der Wartung nur durch geprüfte Originalteile des Herstellers
    ersetzt werden.

  8. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile
    sind mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen
    und ggf. auch betrieblichen Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.

  9. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass die in Betrieb befindlichen
    anlageunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige Dokumente sowie Daten)
    bei der Wartung, insbesondere bei der Software-Wartung, und bei der Einleitung der
    Programme ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte Soft-
    wareteile ersetzt werden können.


Die beim Einsatz an Anlagen gemäß § 1 BVOS erforderlichen Änderungen und Erweiterungen der
Programme der eingesetzten Prozessorsysteme, die nicht eine Änderung der Bauartgenehmigung
erfordern, dürfen nur nach Rücksprache und mit Zustimmung der Abteilung 8, Bergbau und
Energie in NRW der Bezirksregierung in Arnsberg sowie der die Vorprüfung zur Bauartge-
nehmigung durchführenden Prüfstelle der DMT GmbH, Fachstelle für Sicherheit- Seilprüfstelle-,
vorgenommen werden.

Diese Genehmigung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde
liegenden Ausführungen entsprechen.



Genehmigungs-Nr. :

F-18/04/1 (N1)

Genehmigungs-Datum:

29. Juni 2006

Hersteller:

ALSTOM Power Conversion GmbH
Culemeyerstrasse 1
12277 Berlin

Bezeichnung:

Digitaler Fahrtregler FR2000i / N1 Typ FR04 i
auf dem System ALSPA C80-HPC LD2 basierend, mit           
Fördermaschinensteuerungen des Typs FM 2000 integriert,
für von Hand oder auch automatisch gesteuerte, drehzahlgeregelte
Gleich- oder Drehstromfördermaschinen.

Antragsunterlagen:

- Nachtragsantrag des Herstellers vom 12.02.2004 – Schimmer      
- 2 Aktenordner mit der Beschreibung des Aufbaus, der Funktion und
   der Hardware sowie den Schaltplänen des Fahrtreglers
- 1 Aktenordner mit detaillierten Funktions- bzw. Programmplänen

Prüfbericht:

- Bericht des Sachverständigen der DMT-Seilprüfstelle -
  vom 06.06.2006 – P06-00476-SPS-St-11 KON


Beschreibung des Fahrtreglers mit den kennzeichnenden Änderungen des 1. Nachtrags:

Die mit dem o. g. 1. Nachtrag genehmigte Fahrtreglerbauart mit der Typenbezeichnung FR 2000i/N1,
die gemäß dem Entwicklungsjahr auch als FR2004i oder kürzer als FR04i bezeichnet werden soll, ist
durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

Die in der Bauartgenehmigung Nr. F-18/04/1 vom 1. Oktober 2004 genannten Hinweise sind bei der
Errichtung und Inbetriebnahme auch eines gemäß 1. Nachtrags ausgeführten Fahrtreglers zu beachten.

Die beim Einsatz an Schachtförderanlagen erforderlichen Änderungen und Erweiterungen der
Programme der eingesetzten Prozessorsysteme, die nicht eine Änderung der Bauartgenehmigung
erfordern, dürfen nur nach Rücksprache  und mit Zustimmung der Bezirksregierung Arnsberg,
Abteilung Bergbau und Energie in NRW, sowie der die Vorprüfung zur Bauartgenehmigung
durchführenden Prüfstelle, der DMT GmbH, Fachstelle für Sicherheit – Seilprüfstelle – vorgenommen
werden.

Diese Genehmigung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel und Anlagenteile nicht den der Genehmigungs-
prüfung zugrunde liegenden Ausführungen entsprechen.



Genehmigungs-Nr. :

F-18/04/1 (N2) + 1.Erg. + 2.Erg.+ 3.Erg. + 4.Erg. + 5. Erg. + 6. Erg.

Genehmigungs-Datum:

30. Mai 2006

Hersteller:

Converteam GmbH
Culemeyerstrasse 1
12277 Berlin

Bezeichnung:

Digitaler Fahrtregler FR2000i / N2 Typ FR05i

Antragsunterlagen:

Nachtragsantrag vom 25.02.2005 – WRE;
1 Aktenordner mit 6 Kapiteln                    
(Beschreibung; Typenbezeichnung FR05i;
Technisches Datenblatt TD PES; Allgemeine Übersichten;
Techn. Unterlagen Geräte) und den Zeichnungsnummern:
844025801. BG-4.0,
592048602. BG-4./R,
592048704. BG-4.0,
592048710. USP-4.0,
591.102047. BG-4;

1 Aktenhefter Unterlagen für den Fahrtregler FR05i der
Fördermaschine Schacht 9 des Bergwerks Prosper IV der DSK
(Stand 24.11.2005);

1 Aktenhefter Unterlagen für den Fahrtregler FR05i der
Fördermaschine Nordschacht, südl. Förderung, des
Bergwerks Ibbenbüren der DSK

Stellungnahme der DMT- Fachstelle für Sicherheit –
Seilprüfstelle vom 04.04.2006 – Dr. Bröer – sowie
vom 29.05.2006 – Dr. Bröer sowie vom 14.09.2007
sowie vom 10.03.2009 und vom 10.01.2012.


Beschreibung des Fahrtreglers mit den kennzeichnenden Änderungen des 2. Nachtrags:

Wahlweise zu der bisher genehmigten Kopplung der beiden PES-Systeme über
CANbus-Baugruppen werden zwei weitere Kommunikationskonzepte eingesetzt,
wobei der Datenaustausch über Lichtwellenleiter (LWL) durchgeführt wird.

  1. Eine Kopplung zur Datenübertragung zwischen den beiden PES-Systemen wird
    realisiert über mit einem Lichtwellenleiter direkt verbundene Kommunikations-
    baugruppen des Typs DGM 200-V (Punkt-zu-Punkt-Verbindung).
    Dieses Konzept ist an der Hauptseilfahrtanlage Prosper IV/Sch. 9 des Bergwerks
    Prosper Haniel der Deutschen Steinkohle AG umgesetzt worden.
  2. Die Kopplung zur Datenübertragung wird realisiert über einen Konzentrator des
    Typs DGM 2ßß-C mit bis zu 5 Baugruppen des Typs DGM 200-L. Jede dieser
    Baugruppen besitzt vier Schnittstellen zum Anschluss der Kommunikationsbau-
    gruppen DGM-200-V (sternförmige Kopplung). Die weiteren Schnittstellen
    können genutzt werden, z. B. für die Anbindung eines Visualisierungssystems oder
    die Anbindung von weiteren Steuerungen, die rückwirkungsfrei auf das zwei-
    kanalige, sicherheitsgerichtete PES-System sind (read only).
    Dieses Konzept ist an der südlichen Fördermaschine des Nordschachtes der
    Anthrazit Ibbenbüren GmbH der Deutschen Steinkohle AG umgesetzt worden.

Die zugehörige Software ist an die neuen Kopplungs-Varianten angepasst worden und liegt
der DMT-Fachstelle für Sicherheit-Seilprüfstelle vor. Sie ist ebenfalls Bestandteil des
Antrags auf Genehmigung des 2. Nachrags zur Zulassung des Fahrtreglers. Die Kopp-
lungsvariante wird aus der jeweiligen Typenbezeichnung des Fahrtreglers ersichtlich
(s. Antragsunterlagen zum 2. Nachtrag).
Die Typenbezeichnung ist beim Antrag auf Errichtung und Betrieb einer Schachtförder-
anlage nach § 4 der BVOS anzugeben und zu dokumentieren.


1. Ergänzung vom 29.10.2007:

Bei sonst unveränderter Bauweise/Sicherheitskonzept dürfen die folgenden Optimierungs-
maßnahmen durchgeführt werden:

Wahlweise darf die Baugruppe VCM232.3 (VME-Configration-Manager-Master), die
Speichererweiterungskarte VMEM-C16 in Verbindung mit der zugelassenen Baugruppe
VCM232.1 und VCM232.2 sowie die Baugruppe ibaLink-SM-128V-i-2o
(VMEbus-Schnittstellenkarte) für Visualisierungs-, Service- und Inbetriebnahmezwecke
eingesetzt werden.

Die in der Bauartgenehmigung Nr. F-18/04/1 vom 1. Oktober 2004 genannten Hinweise
sind bei der Errichtung und Inbetriebnahme auch eines gemäß 2. Nachtrags ausgeführten
Fahrtreglers zu beachten.

Die beim Einsatz an Schachtförderanlagen erforderlichen Änderungen und Erweiterungen
der Programme der eingesetzten Prozessorsysteme, die nicht eine Änderung der
Bauartgenehmigung erfordern, dürfen nur nach Rücksprache und mit Zustimmung der
Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung Bergbau und Energie in NRW, sowie der die
Vorprüfung zur Bauartgenehmigung durchführenden Prüfstelle, der DMT GmbH,
Fachstelle für Sicherheit – Seilprüfstelle -, vorgenommen werden.

Diese Genehmigung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen
werden, wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel und Anlagenteile nicht
den der Genehmigungsprüfung zugrunde liegenden Ausführungen entsprechen.

 


2. Ergänzung vom 12.03.2008:

Bei sonst unveränderter Bauweise/Sicherheitskonzept dürfen die folgenden
Optimierungsmaßnahmen durchgeführt werden:

Die zugelassenen/genehmigten Programmteile des Fahrtreglers

- Führungsteil FR05i                                     PES Kanal A
- Positionserfassung FR05i Kanal A             PES Kanal A
- Überwachungsteil FR05i Kanal A              PES Kanal A
- Zusammenfassung FR05i Kanal A             PES Kanal A
- Positionserfassung FR05i Kanal B             PES Kanal B
- Überwachungsteil FR05i Kanal B              PES Kanal B
- Zusammenfassung FR05i Kanal B              PES Kanal B

dürfen im jeweilgen diversitären Multiprozessorsystem PES Kanal A und PES Kanal B
frei platziert werden. Dies gilt auch für ein eventuell vorhandenes Standby-System.
Die entsprechenden Programmteile müssen in den Konzessionsunterlagen eindeutig
definiert werden.


3. Ergänzung vom 16.03.2009:

Bei sonst unverändertem Sicherheitskonzept dürfen die folgenden Optimierungs-
maßnahmen durchgeführt werden:
Die beiden mit den PES 1 und PSE 2 aufgebauten Kanäle des Fahrtreglersystems
beinhalten unterschiedliche Zentraleinheiten (CPU’ en) bzw. Prozessoren.
Zukünftig darf in dem programmierbaren System mit der Bezeichnung PES 1 der
Prozessortyp COP 232.3 eingesetzt werden. Die softwaremäßig realisierten
Funktionen in PES 1 des Führungsteils als auch des Überwachungsteils bleiben
unverändert.


4. Ergänzung vom 30.01.2012:

Bei sonst unverändertem Sicherheitskonzept dürfen die folgenden Optimierungs-
maßnahmen durchgeführt werden:

Der  bisher eingesetzte Eingabebaustein „DEP 9f mod“ zur Ankopplung von Schacht-
schaltern darf durch den Eingabebaustein „DSU 01“ ersetzt werden.

Zukünftig dürfen anstelle von Schachtschaltern auch Lichtschranken der Baureihe W 36
der Fa. Sick verwendet werden.

Wahlweise dürfen anstatt der Schachtmagnetschalter der Fa. Tiefenbach vom Typ MST
auch funktionsgleiche Schachtmagnetschalter der Fa. Tiefenbach vom Typ  wK 509K
oder iK 509K eingesetzt werden.

Die punktweise Einfahrüberwachung darf über magnetische Seilmarken realisiert werden,
welche bzgl. der verwendeten Hardware und implementierten Software bereits unter der
Genehmigungsnummer F-14/94/1 (N5) mit der Bezeichnung EMS1 genehmigt wurden.
Die Schnittstelle zwischen EMS 1 und übergeordneten Fahrtreglersystem wird wie bisher
über potentialfreie Relaiskontakte oder Optokoppler – Kontakte realisiert.

Zur Entkopplung bzw. Vervielfältigung von Impulsgeber- Signalausgängen dürfen Impuls-
verteiler des Typs OM3-3A/OM3-3Ai verwendet werden. Diese Bausteine sind bereits
Bestandteil des Fahrtreglers mit der Genehmigungs- Nr. F-14/94/1-

 

Hinweis:

Das in das zweikanalige Logidyn D2- System der Maschinensteuerung mit integriertem
Fahrtregler integrierte EMS 1 System zur Seilmagnetisierung  ist nicht Bestandteil dieser
Genehmigung (siehe Prüfbericht der DMT Nr. P11-00882 vom 10.01.2012).


5.Ergänzung vom 10.07.2012

Bei sonst unverändertem Sicherheitskonzept des mit Betriebsmitteln des Multitasking- und
Multiprozessorsystems ALSPA C80-HPC-LD2 aufgebauten zweikanaligen Systems (PES 1
und PES 2; Reservesystem: PES 3 und PES 4) dürfen die folgenden Optimierungsmaßnahmen
an der implementierten Software  der beiden jeweiligen Kanäle durchgeführt werden:

 

Die Änderungen betreffen die Programmteile/Tasks 

1F020                                    Positionserfassung Kanal A

2F020                                    Positionserfassung Kanal B

1F021                                    Überwachungsteil Kanal A

2F021                                    Überwachungsteil Kanal B

1F030                                    Führungsteil.

 

Folgende Änderungen sollen im Wesentlichen durchgeführt werden:


Hinweis vom 05.08.2014:

Die ursprüngliche Bauartzulassung/Bauartgenehmigung und die Nachträge/Ergänzungen
behalten nach Übergang der bestehenden Rechte der Firma Converteam GmbH an diesen
Zulassungen/Genehmigungen auf die GE Energy Power Conversion GmbH, 12277 Berlin,
bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn
die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegeben falls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind


6. Ergänzung vom 05.11.2015:

Bei sonst unverändertem Sicherheitskonzept dürfen die folgenden Optimierungsmaßnahmen durchgeführt
werden: Wahlweise dürfen die bisher eingesetzten Lichtschranken vom Typ WS/WE 36 der Fa. SICK
durch Reflexions- Lichtschranken des Typs WS/WE 34 ersetzt werden. Beide Typen sind befestigungs-
kompatibel.

 

 

 


Genehmigungs-Nr. :

F-18/04/1 (N3)

Genehmigungs-Datum:

19.09.2016

Hersteller:

GE Energy Power Conversion GmbH

Bezeichnung:

Digitaler Fahrtregler FR 2000i/Typ FR05i für von Hand
oder auch automatisch gesteuerte eintrümig oder zweitrümig
fördernden Gleich- oder Drehstrommaschinen mit
Drehzahlreglungen von Treibscheibenförderanlagen
und an eintrümigen Trommelmaschinen.

Unterlagen:

Anschreiben vom 23.08.2016


Beschreibung des Fahrtreglers mit den kennzeichnenden Änderungen des 3. Nachtrags:

Der digitale Fahrtregler FR 2000i des Typs FR05i darf zusätzlich auch an eintrümigen
Trommelmaschinen eingesetzt werden. Die bisher eingesetzte Hardware sowie die in den
Steuerungssystemen implementierte Software bleibt unverändert.

Hinsichtlich des Einsatzbereiches sind weiterhin die Hinweise der geltenden Bauartgenehmigungen
und der Ergänzungen 1 bis 6 zu beachten.

 

 


Genehmigungs-Nr. :

F-21/05/1

Genehmigungs-Datum:

16.November 2005

Hersteller:

Deilmann-haniel mining systems

Bezeichnung:

DHFR1

Prüfunterlagen:

Ordner 1 (Stand: 29.04.2005) mit der Beschreibung der verwendeten Hardware
und der implementierten Software sowie den jeweils zugehörigen technischen
Unterlagen für die Komponenten des Fahrtreglers des Typs DHFR 1 jeweils
in 5-facher Ausfertigung

 

Ordner 2 mit der Dokumentation der Anwender-Software des programmierbaren
elektronischen Systems des Fahrtreglers des Typs DHFR 1 jeweils in 5-facher
Ausfertigung

Prüfbericht:

Nr. P 05-00562 vom 24. 08. 2005-SPS-Br 11 KON-
der Deutsche Montan Technologie GmbH, Fachstelle für
Sicherheit - Seilprüfstelle -


Allgemeine Beschreibung und Anwendung

Der Fahrtregler vom Typ DHFR 1 soll an von Hand oder auch an automatisch
betriebenen Treibscheiben-, eintrümigen Trommel- oder eintrümigen Bobinen-
förderanlagen mit geregelten Antriebsmaschinen (Drehstrom- oder Gleichstrom-
maschinen) mit einer zulässigen Fahrgeschwindigkeit von 12 m/s an Anlagen
nach § 1 BVOS eingesetzt werden. Für doppeltrümige Trommel- oder Bobinen-
förderanlagen sind zusätzliche Hard- und Software-Maßnahmen erforderlich, die
nicht Gegenstand des vorliegenden Antrags sind. Daher ist der Einsatz dieses
Fahrtreglers auf zweitrümige und eintrümige Anlagen (ohne Versteckeinrichtung)
beschränkt.

Zum Genehmigungsumfang gehören

Einrichtungen der Bauart des Typs DHFR 1 sind dadurch gekennzeichnet, dass für den
sicherheitsgerichteten Überwachungsteil des Systems entsprechend TAS 3.8.7.5.3, Pkt. 6a)
ein zweikanaliges, diversitäres Auswertesystem eingesetzt wird. Es besteht zum einen
aus konventioneller Relaistechnik, welche größtenteils nach dem Ruhestromprinzip
aufgebaut ist, in Verbindung mit speziellen, parametrierbaren Baugruppen, zum anderen
aus einem speicherprogrammierbaren Steuerungssystem SIMATIC S7-400 mit
zugehörigen systemkonformen Standard-Baugruppen und Übertragungssystemen
der Fa. Siemens, in dem software-mäßig ein Teil-Sicherheitskreis gebildet wird. In
dieses Steuerungssystem integriert ist ein Visualisierungs- und Diagnosesystem. Der
Hersteller beabsichtigt, das S7-400 System nicht nur für die Realisierung von Teil-
funktionen des Fahrtreglers (Führungs- und Überwachungsteil), sondern getrennt
davon auch für weitere betriebliche Aufgaben an Anlagen nach § 1 BVOS einzusetzen,
z. B. für die Umsetzung von Steuerungs-, Automatisierungs-, Visualisierungs- und
Diagnoseaufgaben des Gesamtsystems.

Für die Überwachung der Fahrgeschwindigkeit in der Gleichlaufphase und in den
Verzögerungsbereichen ist eine mehrkanalige, redundante, in diversitärer Form
aufgebaute, schachtabhängige punktweise Geschwindigkeitsüberwachungs-
einrichtung umgesetzt. Für die Geschwindigkeitsistwerterfassung des Überwach-
ungsteils sowie des davon unabhängigen Führungsteils des Fahrtreglers werden
jeweils inkrementale Drehgeber (Impulsgeber) eingesetzt, die fest mit dem Seilträger
oder mit der Seilscheibe verbunden sind. Die Impulse werden im Überwachungsteil
von universellen, parametrierbaren Anzeige- und Überwachungsgeräten (Einbau-Mess-
geräte) ausgewertet und als Geschwindigkeitswert angezeigt. Im Führungsteil, der
ein vom Überwachungsteil unabhängiges Gebersystem besitzt, werden die Impulse
von einer Zählerbaugruppe für Inkrementalgeber mit zwei Kanälen des Typs FM 450-1
(mit zwei voneinander unabhängigen Zählern) in der S7-Steuerung mit der CPU 414-3
zur Wegerfassung und Überwachung verarbeitet. Die Zähler des Führungsteils
werden jeweils in der Bündigkeit synchronisiert. 

Für die Überwachung der Geschwindigkeit im Verzögerungsbereich der Fördermittel
sowie im Schacht (Übergeschwindigkeit) werden pro Anzeige- und Überwachungsgerät
zwei anlagenspezifische Grenzwertmarken eingestellt. In Verbindung mit ortsfesten
Schachtschaltern werden die gelieferten Impulse zur Überwachung der Einfahrge-
schwindigkeit ausgewertet. An eintrümigen Anlagen sind die Schachtmagnetschalter
zur Überwachung der Fahrgeschwindigkeit im oberen Schachtbereich und im unteren
Schachtbereich ortsfest vorzusehen, an zweitrümigen Anlagen (Korb-Korb-Anlagen
oder Korb-Gegengewichtsanlagen) können die Schalter auch in beiden Trumen
positioniert werden. Die Schachtschalter werden in ihrer Schaltreihenfolge hardware-mäßig
und auch software-mäßig überwacht.

Über Hilfsschütze, die nach dem Ruhestromprinzip angesteuert werden, werden die
Stellungen der Grenzwertmarken und der Schachtschalter ausgegeben und verarbeitet.
Gleichzeitig werden weitere Kontakte der Hilfsschütze in die speicherprogrammierbare
Steuerung eingelesen und dort die hardware-mäßig realisierte Geschwindigkeitsüber-
wachungseinrichtung software-mäßig nachgebildet. Zur Beherrschung von zufälligen
Fehlern in den Auswertegeräten sind diese entsprechend TAS 3.6.13.3 redundant, mit
gegenseitigem Vergleich ausgeführt.

Sind an einer Schachtförderanlage unterschiedliche Fahrgeschwindigkeiten bei Seilfahrt
und Güterförderung vorgesehen, sind zwei weitere Auswertegeräte zur Überwachung
der Höchstgeschwindigkeit notwendig (Option). Die Auslösekontakte für die Überge-
schwindigkeit bei Seilfahrt werden im Relais-Sicherheitskreis zusätzlich in Reihe verdrahtet,
in die SPS eingelesen und verarbeitet und bei der Betriebsweise „Güterförderung“ überbrückt.

Bis auf die Schachtschalter, ansonsten aber vollständig unabhängig von dem o. g.
Überwachungskonzept der Geschwindigkeit wird in der speicherprogrammierbaren
Steuerung S7-400 eine weitere, zu den o.g. Überwachungen diversitäre punktweise
Geschwindigkeitsüberwachung, die nach dem Arbeitsstromprinzip realisiert ist, umgesetzt.
Über einen Tachogenerator oder Impulsgeber am Antriebsmotor wird die Ist-Gesch-
windigkeit in das S7-Steuerungssystem eingelesen. Software-mäßig werden weiterhin
im S7-400-Steuerungssysstem Geschwindigkeitsgrenzwerte gebildet, die beim Erreichen
des zugehörigen Schachtschalters unterschritten sein müssen; ansonsten wird der
Sicherheitskreis ausgelöst.

Um ein schnelleres Herausfahren aus den Schachtendpositionen realisieren zu können,
ist eine Einrichtung vorgesehen, die die punktweisen Einfahrüberwachungen überbrückt.
Ein Hängenbleiben der Überbrückung wird mit Wirkung in den Sicherheitskreis überwacht.

Die Impulsgeber für den Führungsteil sind ebenso wie die Impulsgeber für den
Überwachungsteil auf jeweils einer gemeinsamen Welle am Seilträger und an der
Seilscheibe angeordnet. Um eine Fehlfunktion eines der Geber oder einen Seilrutsch
zu erkennen, wird jeweils ein Geber an der Treibscheibe mit einem Geber an der
Seilscheibe verglichen. Die Überwachungen sind ebenfalls zweikanalig diversitär,
d. h. hardware-mäßig in Relaistechnik und software-mäßig im Steuerungssystem
realisiert. Eine redundante, in diversitärer Form ausgeführte Sprungüberwachung
für die Zähler ist ebenfalls vorhanden.

Über einen Schlüsselschalter kann eine Prüfeinrichtung für die Überwachungen
der Geschwindigkeit bei geschlossener Fahrbremse wirksam geschaltet werden.
Die Auslösungen und die Ansprechwerte der Geschwindigkeitsüberwachungs-
einrichtung können mit Hilfe einer manuell zu betätigenden Einrichtung jeweils
einzeln ausgelöst und die eingestellten Ansprechwerte geprüft werden. Dabei sind
die Auswertegeräte über Relais-Kontakte von den Impulsgebern rückwirkungsfrei
getrennt. Stattdessen werden die Auswertegeräte über ein handbetätigtes Sollwert-
potentiometer und einen nachgeschalteten U/f-Converter angesteuert. Bei eingesch-
altetem „Notbetrieb“ der Fördermaschine können über zwei weitere Rast-Umschalter
Prüfeinrichtungen für die Schachtschalterüberwachung und für die gegenseitigen
Überwachungen der Impulsgeber wirksam geschaltet werden.

Eine Einrichtung ist vorhanden, um einen Verschleiß des Treibscheibenfutters in
der Wegerfassung ausgleichen zu können. Dazu ist eine Normierfahrt notwendig,
die bei handbedienter Fördermaschine zwischen zwei Zielen, beispielsweise zwischen
der Entladung und der Beladung, durchgeführt werden muss.

Der Führungsteil des Fahrtreglers (Erzeugen der Fahrkurven, Bildung von Sollwerten,
Sollwertbegrenzungen und Übergabe an Stromrichtersysteme oder Frequenzumrichter-
systeme,  Bildung von Sohlenbereichen usw.)  wird einkanalig in der speicher-
programmierbaren Steuerung des Typs S7-400 der Fa. Siemens realisiert. Bei
handbedienter Fördermaschine erfolgt die Drehzahlvorgabe durch ein Sollwertpotent-
iometer im Steuerpult des Fördermaschinisten. Der in der SPS erzeugte Sollwert
sowohl bei handbedienter Fördermaschine als auch bei automatisch betriebener
Fördermaschine wird dem Stromrichter- oder Frequenzumrichtersystem über
Profibus-DP übergeben.

Der Führungsteil des Fahrtreglers ist so ausgelegt, dass ähnlich wie bei einer
automatisch betriebenen Fördermaschine, auch bei handbedienter Fördermaschine
eine „Zwischensohlenautomatik“ realisiert werden kann. Dabei wird über ein
Tastenfeld beim Maschinisten ein bestimmtes Ziel gewählt (Sohle 1 bis Sohle n); 
nach der Abfahrt bei handbedienter Fördermaschine retardiert dann der Antrieb
zu dieser vorgewählten Sohle.

Zur Teufenanzeige, zur Anzeige von Störmeldungen und zur Visualisierung von
Anlagenzuständen ist ein PC-System (Betriebssystem z. B. WINDOWS XP mit
Visualisierungssoftware, z. B. PROTOOL PRO) mit zugehörigem Touch-Screen-
Monitor vorgesehen, welches zum Informationsaustausch über ein Profibus-System
mit der SIMATIC S7-Steuerung verbunden ist. Die aktuelle Teufe des Fördermittels
wird als Balken und als Zahlenwert auf dem Bildschirm, sowie zusätzlich über einen
vom PC-System und dem SPS-System unabhängigen Impulszähler erfasst und
angezeigt. Alle anfallenden Störmeldungen werden gespeichert und können abgerufen
werden.

Abweichungen von den TAS

Abweichend von TAS Nr. 3.6.11. brauchen die Drehzahl-Istwertgeber nicht netz-
spannungsunabhängig sein, da bei einem Spannungsausfall für beide Geber die
Sicherheitsbremse ausgelöst wird.

Hinweise

Es wird empfohlen, bei der Errichtung und Inbetriebnahme des zur Genehmigung
beantragten Fahrtreglers mit der Typenbezeichnung DHFR 1, die nachfolgend
genannten Punkte a) bis m) zu beachten:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtreglers gemäß § 13 der  BVOS
    vom 04.12.2003 ist die Prüfanweisung des Herstellers (s. Antragsunterlagen)
    zu beachten.
  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine anlagenbezogene
    Prüfanweisung beizuliefern, die ggf. gesonderte, speziell auf die Förderanlage
    bezogene Prüfhinweise beinhaltet.
  3. Die anlagenspezifische Konfiguration der punktweisen Verzögerungs- und
    Geschwindigkeitsüberwachungseinrichtung muss im Rahmen der Genehmigung
    von Schachtförderanlagen nach § 4 der BVOS dokumentiert (mit Angabe der
    Position der Schachtschalter, der Anzahl der verwendeten Schachtschalter, der
    eingestellten Ansprechmarken der Überwachung), anlagenspezifisch geprüft
    und beurteilt werden. Sie ist in diesen Antragsunterlagen beispielhaft an die
    Ausführung der Fördermaschine Drâa Lasfar der Compagnie Minière des
    Guemassa (CMG) in Marokko angelehnt.
  4. Dem Antrag auf Genehmigung einer Schachtförderanlage nach § 4 BVOS ist eine
    vollständige Stückliste beizulegen, in der die verwendeten Baugruppen/Komponenten
    des Fahrtreglers dokumentiert sind.
  5. Es dürfen nur die in diesen Antragsunterlagen dokumentierten parametrierbaren
    Auswerte- und Erfassungsgeräte eingesetzt werden.
  6. Ist der Einsatz anderer, aber funktionsgleicher Geräte geplant, ist dies nur nach
    Rücksprache und mit Zustimmung der Abteilung 8 Bergbau und Energie in NRW
    sowie nach Prüfung durch die Prüfstelle, der DMT GmbH, Fachstelle für
    Sicherheit - Seilprüfstelle, zulässig.
  7. Bei der Errichtung und auch beim Betrieb des Fahrtreglers in einer Anlage sind
    die einschlägigen EMV-Richtlinien zu beachten.
  8. Werden elektrische Schaltungen eingesetzt, bei denen die Funktionen, aber nicht
    die technischen Ausführungen durch die Genehmigung festgelegt sind, so sind
    bei der Errichtung dieser Schaltungen die Anforderungen gemäß TAS 3.8.7. zu
    beachten.
  9. Im eingebauten Zustand müssen die zum Fahrtreglersystem gehörenden Bau-
    gruppen und Komponenten hard- und software-mäßig eindeutig identifizierbar
    sein, z.B. bei der Hardware auf der Frontseite der Baugruppen.
  10. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers
    dürfen bei der Instandhaltung oder bei der Wartung nur durch geprüfte Original-
    teile des Herstellers ersetzt werden.
  11. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische
    Bauteile sind die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten Funktionen
    auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.
  12. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass die in Betrieb
    befindlichen anlagenunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige
    Dokumente sowie Daten) bei der Wartung und bei der Übertragung der Programme
    ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte Softwareteile
    ersetzt werden können.
  13. Beim Einsatz des Fahrtreglers an Doppel-Trommel- oder Doppel-Bobinenförder-
    anlagen mit Versteckeinrichtung sind zusätzliche Anforderungen der TAS zu
    beachten. Dieser Einsatzfall ist nicht Bestandteil des hier vorliegenden Antrags
    auf Genehmigung.

Die beim Einsatz an Anlagen gemäß § 1 BVOS erforderlichen Änderungen und Erweiter-
ungen der Programme der eingesetzten Systeme, die nicht eine Änderung der Bauartzu-
lassung erfordern, dürfen nur nach Rücksprache und mit Zustimmung der Abteilung 8
Bergbau und Energie in NRW sowie der die Vorprüfung zur Genehmigung durchführenden
Prüfstelle, der DMT GmbH, Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle, vorgenommen werden.
Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens nach § 4 der BVOS ist der jeweilige Aufbau des
Fahrtreglers anzugeben und zu dokumentieren.

Diese Genehmigung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen
werden, wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung
zugrunde liegenden Ausführungen entsprechen.

 


Hinweis:

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
Deilmann-Haniel Mining Systems an dieser Zulasssung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile
ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls
mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.



Genehmigungs-Nr. :

F-22/06/1

Genehmigungs-Datum:

02.Juni 2006

Hersteller:

Siemens AG, Industrial Solutions and Services Abteilung:
I&S IS SCM RHR 1, D-45117 Essen

Bezeichnung:

8SM1441

digitaler programmierter vernetzter mit Mitteln des SIMATIC S7-Systems für
zwei Trume konzipierter Fahrtregler für Ein- oder Doppel-Trommelförderanlagen,
die von Hand bediente oder automatisch gesteuerte Gleich- oder Drehstromförder-
maschinen mit Drehzahlregelungen beinhalten.

Prüfunterlagen:

- Antrag vom 10. Dezember 2002
- 1 Aktenordner, Stand vom 05.02.2003, mit der Bezeichnung „S7-Fahrtregler", der
     sowohl die Dokumentation der kompletten Hardware und der Fahrtregler-Funktionen
     als auch die Dokumentation des prinzipiellen Programmaufbaus und der Schnittstellen
     zu vorhandenen anderen Anlagen bzw. -teilen beinhaltet,
- 2 Aktenordner mit der Bezeichnung „Programme 1" und Programme 2", welche die
     Dokumentation der kompletten Software der programmierbaren elektronischen
     Systeme im Führungs- und -Überwachungsteil des Fahrtreglers 8SM1441 beinhalten.

Prüfbericht:

DMT-Prüfbericht Nr. P 05-00945 vom 12. April und 12.Dezember 2005, - SPS-St 1 IKON


Beschreibung des Fahrtreglers:

Der digitale programmierte und mit rechnerunterstützten Mitteln des SIMATIC S7 Systems
realisierte Fahrtregler des Typs 8SM1441 soll bei Ein- oder Doppel-Trommelförderanlagen
mit von Hand oder auch automatisch gesteuerten drehzahlgeregelten Fördermaschinen das
Treiben der Fördermittel im Schacht führen und überwachen.

Das Führen und Überwachen der Fördermittel im Schacht erfolgt mit Hilfe von programmierten
elektronischen prozessorgestützten Baugruppen, die kanal- bzw. geräteintern und -extern über
serielle Busübertragungssysteme miteinander kommunizieren und insgesamt standardisierte
Baugruppen bzw. Bauelemente des SIMATIC S7-400 Systems des Herstellers Siemens AG
darstellen.

Diese mit Mitteln des Multiprozessor- und Multitasking SIMATIC S7-400-Systems des Herstellers
Siemens AG realisierte Fahrtregler-Bauart 8SM1441 ist unter anderem dadurch gekennzeichnet,
dass

Die jeweils eingesetzte Fahrtregler-Ausführung soll anhand des detaillierten Typenschlüssels erkennbar
sein. Dabei soll anhand des detaillierten Typenschlüssels auch der Stand der jeweils implementierten
Anwendersoftware, z.Z. V 1.1, eindeutig erkennbar sein.

Hinweise:

Bei der Errichtung und Inbetriebnahme von Fahrtreglern des beantragten Typs 8SM1441 ist folgendes
zu beachten:

  1. Die ggf. an eine Busverbindung des Fahrtreglers angeschlossenen zum S7-System konformen
    Baugruppen müssen zum einen in Richtung des Fahrtreglers rückwirkungsfrei sein und zum
    anderen dürfen diese Baugruppen die systeminternen und -externen Funktions- und Wirkungs-
    weisen des Fahrtreglers sowie die implementierten Anlagenparameter nicht verändern oder
    beeinflussen können.
     
  2. Die anlagenunabhängigen sowie die anlagenabhängigen Programme in den angeschlossenen
    rechnergesteuerten Baugruppen oder deren Anlagenparameter dürfen nicht so verändert bzw.
    parametriert werden, dass sie die dem Antrag zugrunde liegenden systeminternen und -externen
    Wirkungs- und Funktionsweisen des Fahrtreglers verändern oder erweitern.
     
  3. Die anlagenabhängigen Programme in den rechnergesteuerten Baugruppen des Fahrtreglers oder
    deren Parameter dürfen nicht so verändert bzw. parametriert werden, dass sie systemintern den
    Multitaskingbetrieb des Rechnersystems einschalten bzw. auslösen.
     
    Es wird empfohlen, bei der Errichtung und Inbetriebnahme von Fahrtreglern des beantragten Typs
    8SM1441 die nachfolgend genannten Punkte d) bis 1) zu beachten:
     
  4. Bei den regelmäßigen Prüfungen der Fahrtregler gemäß § 20 BVOS ist die Prüfanweisung des
    Herstellers (s. Antragsunterlagen) zu beachten.
     
  5. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine Prüfanweisung beizuliefern, die
    ggf. gesonderte, speziell auf die Förderanlage bezogene Prüfhinweise beinhaltet.
     
  6. Bei der Errichtung und auch beim Betrieb eines Fahrtreglers in einer Förderanlage sind die
    einschlägigen EMV-Richtlinien zu beachten, z.B. beim Betrieb der Förderanlage sollten Funkgeräte
    bzw. Funktelefone nicht in unmittelbarer Nähe der zentralen Rechnerbaugruppen eingesetzt werden.
     
  7. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe des
    Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
     
  8. Werden elektrische Schaltungen eingesetzt, bei denen die Funktionen, aber nicht die technischen
    Ausführungen durch die Bauartgenehmigung festgelegt sind, so sind bei der Errichtung dieser
    Schaltungen die Anforderungen gemäß TAS Nr. 3.8.7. zu beachten.
     
  9. Im eingebauten Zustand müssen die zu dem Fahrtregler gehörenden Baugruppen und Komponenten
    hard- und softwaremäßig eindeutig identifizierbar gekennzeichnet sein, z.B. bei der Hardware auf
    der Frontseite der Baugruppen.
     
  10. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers dürfen bei der Instand-
    haltung oder bei der Wartung nur durch geprüfte Originalteile des Herstellers ersetzt werden.
     
  11. Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile sind
    mindestens die mit diesen Baugruppen oder Komponenten realisierten sicherheitlichen und
    ggf. auch betrieblichen Funktionen auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.
     
  12. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass die in Betrieb befindlichen
    anlagenunabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige Dokumente sowie Daten)
    bei der Wartung, insbesondere bei der Software-Wartung, und bei der Einleitung der Programme
    ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte Softwareteile ersetzt werden
    können.

Die beim Einsatz an Anlagen gemäß § 1 BVOS erforderlichen Änderungen und Erweiterungen der
Programme der eingesetzten Prozessorsysteme, die nicht eine Änderung der Bauartgenehmigung
erfordern, dürfen nur nach Rücksprache und mit Zustimmung der Abteilung 8 Bergbau und Energie
in NRW des Regierungspräsidenten in Arnsberg vorgenommen werden.

Diese Genehmigung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel und Anlagenteile nicht den der Gehnehmigungs-
prüfung zugrunde liegenden Ausführungen entsprechen.



Genehmigungs-Nr. :

F-23/08/1 + 1.Erg. + 2.Erg.

Genehmigungs-Datum:
1. Ergänzung:
2. Ergänzung:

23.09.2008
31.03.2009
13.04.2012

Hersteller:

Elektro-Anlagen-Ernst GmbH

Bezeichnung:

EAE F1

Auf dem SPS-System  SIMATIC - S7- Typ 300 und
400 basierender redundanter, zweikanaliger Fahrtregler.

Prüfunterlagen:

-  Ordner 1 mit der Beschreibung der verwendeten Hardware und der
    implementierten Software sowie den jeweils zugehörigen technischen
   Unterlagen für die Komponenten des Fahrtreglers des Typs EAE F1
-   Ordner 2 mit der Dokumentation der Anwender-Software des   
    programmierbaren elektronischen Systems S7-300
-    Ordner 3 mit der Dokumentation der Anwender-Software des   
    programmierbaren elektronischen Systems S7-400

Der Prüfbericht der DMT GmbH & Co KG, Fachstelle für Sicherheit, Seilprüfstelle Bochum
vom 14.08.2008 – Nr. P08 – 00563-SPS-Br – ist Bestandteil dieser Genehmigung.

 

 

Kurzbeschreibung                      

Die Bauart des Fahrtreglers der Fa. Elektro-Anlagen-Ernst GmbH, Gera mit der
Bezeichnung EAE F1 kann an von Hand oder auch an automatisch betriebenen Treibscheiben-,
eintrümigen Trommel- und Bobinenförderanlagen und an zweitrümigen Trommel- und Bobinen-
förderanlagen mit und ohne Versteckeinrichtung mit geregelten Antriebsmaschinen (Drehstrom-
oder Gleichstrommaschinen) mit einer zulässigen Fahrgeschwindigkeit bis zu 10 m/s an
Anlagen nach § 1 BVOS eingesetzt werden.

Der Fahrtregler des Typs EAE F1 besteht aus einem zweikanaligen, diversitären Auswertesystem
mit hardware-verschiedenen (diversitären) speicherprogrammierbaren Steuerungssystemen des
Typs S7-400 und S7-300 der Fa. Siemens. In beiden Kanälen wird jeweils ein software-mäßig
realisierter Teilsicherheitskreis gebildet, der über getrennte Relaiskontakte in den Sicherheitskreis
der Fördermaschine eingebunden wird. Für den gegenseitigen Signalaustausch sind beide Kanäle
über eine DP/DP-Kopplung miteinander verbunden. Die Peripherie wird angebunden über
Busübertragungssysteme, ausgeführt als Profibus-DP-Verbindungen.

Als Anschaltbaugruppen der peripheren Einrichtungen werden WAGO-Klemmen für digitale
und analoge Signale eingesetzt. Jedes der beiden Steuerungssysteme wird über ein
zugehöriges Bussystem mit Signalen versorgt. Die Busübertragungssysteme sowie die
Anschaltbaugruppen sind hardwaregleich/homogen ausgeführt. Beide Steuerungssysteme
bzw. Busübertragungssysteme sind über eine DP/DP-Schnittstelle für den gegenseitigen
Signalaustausch zum gegenseitigen Vergleich zwischen der S7-400 und der S7-300
miteinander gekoppelt.

Sowohl an der Antriebsseite des Seilträgers als auch am Seilträger selbst sind Geber für die
Erfassung der Fahrgeschwindigkeit und des Fahrweges angebracht. Sie bestehen jeweils aus
einem netzspannungsunabhängigen Tachogenerator für die Erfassung der aktuellen Fahrge-
schwindigkeit sowie aus einem Winkelschrittencoder (Absolutwertgeber) zur Erfassung des
Fahrweges. Nach einem Spannungsausfall wird beim Wiederkehren der Spannung durch den
Absolutwertgeber verhindert, dass nach TAS 3.5.3 eine falsche Stellung der Fördermittel
angezeigt wird.

Die Teufenanzeige wird realisiert durch einen PC mit Bildschirm, der über die MPI-Bus-
schnittstelle der S7-400 angeschlossen ist. In der S7-400 werden alle Visualisierungssignale
verarbeitet. In dieses System integriert ist ein Visualisierungs- und Diagnosesystem. Ein
zweiter PC, ebenfalls angesteuert über die MPI-Schnittstelle, steht zur Verfügung. Er wird
im störungsfreien Betrieb für die Anzeige von Systemzuständen verwendet. Im Störungsfalle
kann mit ihm auch die Teufenanzeige realisiert werden.

Für die Überwachung der Fahrgeschwindigkeit in der Gleichlaufphase und in den Ver-
zögerungsbereichen ist eine in konventioneller Form aufgebaute, schachtabhängige punktweise
Geschwindigkeitsüberwachungseinrichtung vorhanden. Als Istwertgeber für die Geschwindigkeit
werden die analogen Spannungssignale der Tachogeneratoren verwendet. Weiterhin wird in jedem
Steuerungssystem eine kontinuierliche Geschwindigkeitsüberwachungskurve in Abhängigkeit von
der Teufe berechnet. Die errechneten Geschwindigkeitsüberwachungskurven werden gegenseitig
ausgetauscht und in beiden Kanälen auf Abweichungen verglichen.

In beiden speicherprogrammierbaren Steuerungen des Typs S7 werden die Absteuerkurven/
Fahrkurven als Soll-Geschwindigkeitswerte für den Antrieb berechnet. Die in beiden Kanälen
errechneten Werte werden kontinuierlich auf Abweichungen miteinander verglichen. Über die
S7-400 wird der Sollwert als 4-20 mA an den Leistungsteil des Antriebs (Frequenzumrichter,
Gleichstromsteller, etc.) übergeben. Zur Geschwindigkeitsbegrenzung wirkt der Fahrtregler auf
die Energiezufuhr des Fördermotors.

Weiterhin werden in beiden Kanälen des Steuerungssystems u. a. folgende Überwachungen
als Teilsicherheitskreis realisiert:

 

Die Überwachungen werden zweikanalig realisiert und über zwei getrennte Ausgänge je SPS
auf jeweils zwei Schütze, die nach dem Ruhestromprinzip (zur Drahtbrucherkennung) angesteuert
werden, geführt. Kontakte dieser Schütze werden zur Überwachung auf Gleichlauf der SPS´en
von der jeweiligen anderen SPS mit Wirkung in den Sicherheitskreis ausgewertet. Weitere
Kontakte dieser Relais werden in den Sicherheitskreis der Fördermaschine direkt eingebunden.
Die oben aufgeführten software-mäßig realisierten Überwachungsfunktionen sind prüfbar
ausgeführt. Dafür ist eine Software zur Simulation aller Auslösungen programmiert. Diese
Prozedur ist als Schrittkette ausgelegt, welche alle Auslösungen simuliert, ohne dass
Programmänderungen durchgeführt werden müssen.

Der Hersteller beabsichtigt, die S7-Systeme nicht nur für die Realisierung von Teilfunktionen
des Fahrtreglers (Führungs- und Überwachungsteil), sondern getrennt davon auch für weitere
betriebliche Aufgaben an Anlagen nach § 1 BVOS einzusetzen, z. B. für die  Umsetzung von
Steuerungs-, Automatisierungs-, Visualisierungs- und Diagnoseaufgaben des Gesamtsystems.
Dieser Teil ist nicht Bestandteil des Antrags auf Genehmigung, sondern muss im Rahmen der
Genehmigung von Schachtförderanlagen nach § 4 der BVOS geprüft und beurteilt werden.

Hinweise

Die nachfolgend genannten Punkte a) bis n) müssen beachtet werden:

  1. Bei den regelmäßigen Prüfungen des Fahrtreglers gemäß § 13 der BVOS vom     
    04.12.2003 ist die Prüfanweisung des Herstellers (s. Antragsunterlagen) zu beachten.
  2. Vom Hersteller ist für den jeweiligen Anwendungsfall eine anlagenbezogene
    Prüfanweisung beizuliefern, die ggf. gesonderte, speziell auf die Förderanlage
    bezogene Prüfhinweise beinhaltet.
  3. Die anlagenspezifische Konfiguration der punktweisen Verzögerungs- und Ge-
    schwindigkeitsüberwachungseinrichtung muss im Rahmen der Genehmigung
    von Schachtförderanlagen nach § 4 der BVOS dokumentiert (mit Angabe der
    Position der Schachtschalter, der Anzahl der verwendeten Schachtschalter, der
    eingestellten Ansprechmarken der Überwachung), anlagenspezifisch geprüft und
    beurteilt werden.
  4. Dem Antrag auf Genehmigung einer Schachtförderanlage nach § 4 BVOS ist eine
    vollständige Stückliste beizulegen, in der die verwendeten Baugruppen/Komp-
    onenten des Fahrtreglers dokumentiert sind.
  5. Es dürfen nur die in diesen Antragsunterlagen dokumentierten parametrierbaren
    Auswerte- und Erfassungsgeräte eingesetzt werden.
  6. Ist der Einsatz anderer, aber funktionsgleicher Geräte geplant, ist dies nur nach
    Rücksprache und mit Zustimmung der Abteilung 6 Bergbau und Energie in NRW
    und gegebenenfalls nach Prüfung durch einen anerkannten Sachverständigen zu-
    lässig.
  7. Bei der Errichtung und auch beim Betrieb des Fahrtreglers in einer Anlage sind die
    einschlägigen EMV-Richtlinien zu beachten.
  8. Werden elektrische Schaltungen eingesetzt, bei denen die Funktionen, aber nicht
    die technischen Ausführungen durch die Genehmigung festgelegt sind, so sind bei
    der Errichtung dieser Schaltungen die Anforderungen gemäß TAS 3.8.7. zu beachten.
  9. Im eingebauten Zustand müssen die zum Fahrtreglersystem gehörenden Baugruppen
    und Komponenten hard- und software-mäßig eindeutig identifizierbar sein, z.B. bei
    der Hardware auf der Frontseite der Baugruppen.
  10. Die in Betrieb befindlichen Baugruppen und Komponenten des Fahrtreglers dürfen
    bei der Instandhaltung oder bei der Wartung nur durch geprüfte Originalteile des
    Herstellers ersetzt werden.
  11. Durch organisatorische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass die in Betrieb
    befindlichen anlagenabhängigen Softwareteile (Programme und zugehörige
    Dokumente sowie Daten) bei der Wartung und bei der Übertragung der
    Programme ggf. nach dem Austausch von Baugruppen nicht durch ungeprüfte
    Softwareteile ersetzt werden können.
  12. Beim Einsatz des Fahrtreglers an Doppel-Trommel- oder Doppel-Bobinenförder-
    anlagen mit Versteckeinrichtung sind zusätzliche Anforderungen der TAS zu beachten.
  13. Soll der Fahrtregler an Doppeltrommelanlagen mit Versteckeinrichtung eingesetzt werden,
    muss die Software der Steuerungssysteme noch erweitert werden, so dass die Gesamt-
    teufe in Abhängigkeit des Versteckweges neu ermittelt wird.
  14. Das zusätzliche Installieren von Software, das Anschließen an Intranet-und Internet-
    Verbindungen der PC der Visualisierungssysteme ist nicht zulässig.

Die beim Einsatz an Anlagen gemäß § 1 BVOS erforderlichen Änderungen und Erweiterungen
der Programme der eingesetzten Systeme dürfen nur nach Rücksprache und mit Zustimmung der
Abteilung 6 Bergbau und Energie in NRW sowie der die Vorprüfung zur Genehmigung
durchführenden Prüfstelle, der DMT GmbH & Co. KG, Fachstelle für Sicherheit -Seilprüfstelle,
vorgenommen werden. Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens nach § 4 der BVOS ist
der jeweilige Aufbau des Fahrtreglers anzugeben und zu dokumentieren.

Nach dem Austauschen von Baugruppen oder Komponenten durch identische Bauteile
sind diese auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin zu prüfen.


1. Ergänzung vom 31.03.2009:
    
Bei sonst unveränderter Bauweise/Sicherheitskonzept dürfen die folgenden Optimierungs-
maßnahmen für den Einsatz an Doppeltrommelmaschinen mit Versteckeinrichtung
durchgeführt werden:

Die in den Steuerungssystemen implementierte Software darf um die Funktion Versteck-
einrichtung erweitert werden, um den Versteckvorgang in der Teufenrechnung zu berück-
sichtigen.
Die Erweiterung der Software umfasst in beiden Steuerungen im Wesentlichen folgende
Bausteine (vgl. zyklischer Programmablauf OB1):

Nach Betätigen eines Schlüsselschalters im Schaltschrank des Fahrtreglers kann der
Versteckvorgang bei ausgekuppelter Lostrommel eingeleitet werden. Die Versteck-
einrichtung wird mit insgesamt 4 Initiatoren überwacht (2 x Lostrommel eingekuppelt,
2 x Lostrommel ausgekuppelt). Die Initiatoren werden auf Gleichheit überwacht.

Beim Einsatz des Fahrtreglers an Doppeltrommelmaschinen mit Versteckeinrichtung
sind die Hinweise der Genehmigungen zu beachten.


2. Ergänzung vom 13.04.2012:
    
Bei sonst unveränderter Hardware des Fahrtreglers dürfen die folgenden Optimierungs-
maßnahmen an der in den Steuerungssystemen implementierten Software durchgeführt
werden:

Die Änderungen betreffen im Wesentlichen in beiden Steuerungen

- den im OB1 der Steuerungssysteme programmierten zyklischen  Programmablauf,
- den Software-Baustein FC11 zur Teufenberechnung, zur Sprungüberwachung und
   zur  Schachtschalterüberwachung durch den neu entwickelten Software-Baustein
   FB1501, der für jeden montierten Schachtschalter aufgerufen werden muss,
- den Software-Baustein FC21

Hinsichtlich des Einsatzbereiches des Fahrtreglers nebst Ergänzungen/Erweiterungen
sind die Hinweise der Genehmigungen zu beachten.


 


2. Bremsapparate

2.1. Zulassungs-Nr.:

B-1/76/1

Zulassungs-Datum:

13.8.1976

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Siemens-Scheibenbremsapparat 8 SM 7615 Steuerung A 1,
mit schlagwettergeschützten elektrischen Betriebsmitteln

Unterlagen:

Beschreibung E 27 B 40 509 f, Bl. 1-15, vom 30.10.1969, mit
Hydraulikplan 3 E 27 S 40 880 e, Bl. 1-3;
Festigkeitsberechnung TS 25 R 40 404 a, Bl. 1-3, 3 a, 4-17
vom 21.9.1967 und E 27 R 40 707, Bl. 1-11, vom 24.11.1972;
Zeichnung OTS 25 Z 40 368 e vom 20.12.1968

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, Nr. 109 Hä / Ro / 3100
vom 16.7.1976

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Die 2 an einen Ständer angeschraubten Bremskrafterzeuger eines Bremsapparates wirken
mit ihren Bremsbacken axial unmittelbar auf die Bremsscheibe. Die Bremskraft wird durch
Teller-Druckfederpakete erzeugt (Auslaßbremse).

Ihre Nennfederkraft beträgt 2 x 75 kN. Der hydraulische Lüftdruck beträgt bis zu 120 bar.

Die auf die Bremsflächen wirkende Kraft ergibt sich aus den Federkräften, vermindert um
die jeweils wirkende Lüftkraft.

Die Hydraulikanlage besteht aus einer Pumpe mit Motor für den Lüftdruck und einer Pumpe
mit Motor für den Restdruck im Speicher sowie den erforderlichen Ventilen und Hilfseinrichtungen.

Die Fahrbremskraft ist entsprechend der Auslage des Fahrbremshebels über ein elektrisch
gesteuertes Druckregelventil stufenlos regelbar.

In der Endlage des Fahrbremshebels wird ein parallel zu dem Druckregelventil liegendes
Wegeventil verzögert abgeschaltet und bewirkt volle Bremskraft.

Bei Sicherheitsbremsung wird der Pumpenmotor für die Lüftung abgeschaltet und das
Druckregelventil an eine konstante Spannung gelegt (Restdruckschaltung). Gleichzeitig wird
der Hydraulikdruck bis auf den Restdruck im Druckspeicher abgebaut. Zeitverzögert wird
der Restdruck vollständig abgebaut, so daß sich nach Stillstand der Maschine die volle
Bremskraft einstellt.

Auch nach Auslösen der Sicherheitsbremse kann druch vollständiges Schließen der
Fahrbremse von Hand sofort die volle Bremskraft erreicht werden.

Überwachung

Zusätzlich besteht eine Prüfmöglichkeit auf Federbruch und eine Einzelprüfmöglichkeit
für das umseitig genannte Druckregelventil und Wegeventil sowie für das die Steuer-
spannung überwachende Ventil.

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten.
Sie ist in der Nähe des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

Es dürfen nur schlagwettergeschützte elektrische Betriebsmittel nach den bergbehördlichen
Vorschriften eingebaut werden.

Beim Einsatz unter Tage sind entsprechend bergbehördlicher Regelung zugelassene
schwer entflammbare Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.

Hinweis:

Ersatz für die bisherigen Bauartzulassungen des Landesoberbergamts NW Nr. XVIII
für Haupseilfahrtanlagen, Nr. M XX für mittlere Seilfahrtanlagen.



2.2. Zulassungs-Nr.:

 B-2/80/2

Zulassungs-Datum:

29.8.1980

Hersteller:

MAN-Gutehoffnungshütte Sterkrade AG, Oberhausen

Bauart:

GHH-Scheibenbremsapparat 1

Unterlagen:

Beschreibungen BA.S.F 0278 vom 20.2.1978 und BA.F.H vom 21.5.1979
Hydraulikpläne BA 17.83570 vom 16.2.1978 und BA 17.83700 vom 21.5.1979
Zeichnungen BA 17.32674 vom 22.8.1972; BA 17.41844 vom 1.6.1977
Festigkeitsberechnung des Bremskrafterzeugers BSFG 408: BA.S.F,
Bl. 1-25 vom 21.2.1978

Prüfberichte:

TÜV Hannover
vom 7.7.1978 - EF.-Db/Ws -,
vom 19.3.1980 - EH. -He/Gu -,
vom 21.5.1980 - E.-He/Cs -;
WBK-Seilprüfstelle, Bochum vom 21.8.1980 - - Hä/Ro/3100.

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Die 2 an einen Ständer angeschraubten Bremskrafterzeuger eines Bremsapparates
wirken mit ihren Bremsbacken axial unmittelbar auf die Bremsscheibe. Die Bremskraft
wird durch Teller-Druckfederpakete erzeugt (Auslaßbremse).

Ihre Nennfederkraft betreägt 2 x 80 kN. Der hydraulische Lüftdruck beträgt bis zu 140 bar.

Die auf die Bremsflächen wirkende Kraft ergibt sich aus den Federkräften, vermindert um
die jeweils wirkende Lüftkraft.

Wahlweise kann
a) nach Hydraulikplan BA 17.83570
    der Hydraulikdruck durch eine Doppelpumpe erzeugt und die Fahrbremskraft durch
    eine spannungsgeregelte Ventilkombination gesteuert werden;
b) nach Hydraulikplan BA 17.83700
    der Hydrualikdruck durch eine Regelpumpe erzeugt und die Fahrbremskraft durch
    ein stromgeregeltes Ventil gesteuert werden.

Die Fahrbremskraft ist entsprechend der Auslage des Fahrbremshebels über das
Druckregelventil stufenlos regelbar.

Bei Sicherheitsbremsung wird der Pumpenmotor ausgeschaltet. Gleichzeitig wird der
Betätigungskreis der Fahrbremse gesperrt und durch eine doppelt vorhandene Ventil-
kombination der Hydraulikdruck ganz abgebaut oder bis auf den im Druckspeicher
eingestellten Druck (Restdruck) verringert. Dieser Restdruck wird bis zum Stillstand
der Maschine gehalten und anschließend vollständig abgebaut.

Überwachung

Zusätzlich besteht eine Prüfmöglichkeit auf Federbruch.

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

Hinweis:

Ersatz für die bisherige Bauartzulassung vom 31.8.1978 - Nr. 1/78 - des Oberbergamts
Clausthal-Zellerfeld.


1. Nachtrag zur Bauartzulassung 2.2

Zulassungs - Nr.:

B-2/80/2 (N 1)

Zulassungs - Datum:

20.4.1994

Hersteller:

MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen

Bauart:

GHH - Scheibenbremsapparat 1

Unterlagen:

Antrag vom 9.11.1993 - ISF 2 - Schröder -
1. Beschreibung IFS 2 mes 02113.014 Seiten 1 bis 15 für
   die Hydraulik der GHH - Scheibenbremseinrichtung
2. Hydraulikplan 901-3-004975 und Hydraulikplan 901-3-004921
3. Prüfbericht der DMT, Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -,
    Nr. 28-SPS-Sn/Ro-D 11 KON - vom 16.3.1994.

Die Zulassung gilt für den GHH - Scheibenbremsapparat 1 mit
folgenden Änderungen:
1. Das in den bisher ausgeführten Steuerungen nur einfach vorhandene
    Druckregelventil für den Fahrbremsdruck wird nun doppelt und in
    Reihenschaltung ausgeführt.
2. In der Ölauslaßleitung der hydraulischen Schaltung für den Aufbau
    der Sicherheitsbremskraft sind zwei parallel angeordnete Rück-
    schlagventile statt eines Rückschlageventils vorgesehen.
3. Die zwei 4 / 2 - Wegeventile für die Umschaltung zwischen den
    beiden hydraulischen Schaltungen zum Aufbau der Fahrbremskraft
    und zum Aufbau der Sicherheitsbremskraft werden elektrisch auf
    Antivalenz stellungsüberwacht.
4. Es werden zusätzliche Bedingungen für die Ansteuerung des Ventils
    zum schnellen Abbau des Restdrucks nach dem Auslösen einer
    Sicherheitsbremsung hinzugefügt.

Bemerkung:

Es können sowohl vorhandene Bremsapparate der Bauart B-2/80/2 entsprechend den
Unterlagen dieses Nachtrags umgrüstet, als auch neue Bremsapparate entsprechend
diesem Nachtrag ausgeführt werden.

Für Neuanlagen ist die Bauartzulassung B-2/80/2 vom 29.8.1980 gegenstandslos.

Hinweise:

Bei der Verwendung von Rohr-, Schlauchmaterialien und Hydraulikflüssigkeiten, bei
der Wahl der Verbindungen und der Filter und für die Einhaltung von Querschnitten,
Krümmungsradien und Umgebungstemperaturen sind die Angaben des Herstellers zu
beachten.

Die Betriebs- und Wartungsanleitungen des Herstellers der Bremskrafterzeuger und
des Herstellers der Steuerung sind zu beachten. Sie sind in der Nähe des Bedienungs-
standes auszuhängen oder auszulegen.

Bei notwendigem Schlagwetterschutz dürfen nur schlagwettergeschützte elektrische
Betriebsmittel oder eigensichere Anlagen nach den berggesetzlichen Vorschriften
eingebaut werden.

Beim Einsatz im Steinkohlenbergbau unter Tage sind entsprechend bergbehördlicher
Regelung zugelassene schwerentflammbare Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.

Auf Grund des Bescheides des Oberbergamtes in Clausthal-Zellerfeld vom 11.10.2000
- 10.2-01/00-B IIIa.6-V - behält die Bauartzulassung nach Übergang der bestehenden
Rechte der MAN-GHH an dieser Zulassung auf die SIEMAG Transplan GmbH bei
sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn
die Betriebsmittel und Anlagenteile mit dem Namen und gegebenenfalls mit dem
Zeichen des letztgenannten Unternehmers gekennzeichnet sind.


2. Nachtrag zur Bauartzulassung 2.2

Zulassungs - Nr.:

B-2/80/2 (N 2)

Zulassungs - Datum:

20.4.1994

Hersteller:

MAN Gutehoffungshütte, Oberhausen

Bauart:

GHH - Scheibenbremsapparat 1

Unterlagen:

Antrag vom 8.10.1993 - ISF2 - Schröder -
1. - MAN - GHH Nachweis Bremseinheit BE 100 Seiten A / 1 bis A / 6,
      B / 1, G1 bis G / 8, N / 1
   - MAN - GHH Produktinformation Scheibenbremselement 2 Seiten
   - MAN - GHH Technik - Information 5 Seiten
   - Sonderzulassung Nr. 3 vom 28.1.1991 (Blätter 1 bis 3) des
     Oberbergamts Clausthal - Zellerfeld
2. Prüfbericht der DMT - Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle,
    Bochum, vom 17.3.1994, Nr. 2, SPS-Sn/Ro-D11 KON

Kurzbeschreibung der Änderung:

Die Änderung (Erweiterung) ist dadurch gekennzeichnet, daß neben den bisher ausschließlich
verwendeten Bremskrafterzeugern der Fa. AB Hägglund und Söner, Mellansel / Schweden
(entsprechend der Sonderzulassung Nr. 1 vom 22.12.1986) auch Bremskrafterzeuger des
Typs BE 100 des Herstellers MAN Gutehoffnungshütte, Oberhausen (entsprechend der
Sonderzulassung Nr. 3 vom 28.1.1991) verwendet werden. Die elektrohydraulische
Steuerung des unter Nr.: B-2/80/2 zugelassenen Bremsapparates und die Bremskrafterzeuger
entsprechend Sonderzulassung Nr. 3 bilden in Kombination den mit diesem Nachtrag
beantragten Bremsapparat.

Bemerkung:

Bei einer Ausführung eines Bremsapparates nach vorliegender Nachtrags - Bauartzulassung
sind im elektrischen Teil der Bremssteuerung geeignete schaltungstechnische Maßnahmen
zu treffen, um mit den zu den Bremskrafterzeugern des Typs MAN - GHH BE 100
gehörenden Schaltern oder den linearen Wegaufnehmern die erforderlichen Funktionen
zu gewährleisten. Die Funktionen nach TAS 3.9.6.7, TAS 5.5.5.2 Pkt. 1 und
TAS 5.5.7.2 Pkt. 7 müssen bei der Abnahmeprüfung nach den § 12 und 14 der BVOS
geprüft werden.

Auf Grund des Bescheides des Oberbergamtes in Clausthal-Zellerfeld vom 11.10.2000
- 10.2-01/00-B IIIa.6-V - behält die Bauartzulassung nach Übergang der bestehenden
Rechte der MAN-GHH an dieser Zulassung auf die SIEMAG Transplan GmbH bei
sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn
die Betriebsmittel und Anlagenteile mit dem Namen und gegebenenfalls mit dem
Zeichen des letztgenannten Unternehmers gekennzeichnet sind.



2.3. Zulassungs-Nr.:

B-3/81/2

Zulassungs-Datum:

11.11.1981

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Siemens-Scheibenbremsapparat Type 8 SM 7622 mit Steuerungen
nach Ausführung OB, OC und OD

Unterlagen:

Beschreibung des Bremsapparates E 27 B 40 880 b Bl. 1-15
Festigkeitsberechnung E 27 R 40 668 f Bl. 1-38 vom 7.3.1972 / 6.3.1981
mit Ergänzung E 27 R 41133 Bl. 1-13 vom 7.10.1980
Beschreibung der Steuerungen
- Ausführungen OB und OC: E 27 B 41 011 d Bl. 1-20 vom 14.4.1981
- Ausführung OD: E 27 B 40 981 d Bl. 1-21 vom 14.4.1981

Prüfberichte:

TÜV Hannover vom 6.8.1979 - EH. - Hei / Gu -;
                      vom 4.9.1981 - ETF. - Su / Ws -

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Die 2 an einen Ständer angeschraubten Bremskrafterzeuger eines Bremsapparates
wirken mit ihren Bremsbacken axial unmittelbar auf die Bremsscheibe. Die Bremskraft
wird durch Teller-Druckfederpakete erzeugt (Auslaßbremse).

Ihre Nennfederkraft beträgt bei 2 mm Lüftweg 2 x 110 kN (einschließlich Wirkungsgrad).
Der hydraulische Lüftdruck beträgt bis zu 225 bar.

Die auf die Bremsflächen wirkende Kraft ergibt sich aus den Federkräften, vermindert um
die jeweils wirkende Lüftkraft.

Die Hydraulikanlage besteht aus einer Pumpe mit Motor für den Lüftdruck und

sowie den erforderlichen Ventilen und Hilfseinrichtungen.

Die Fahrbremskraft ist über ein elektrisch gesteuertes Druckregelventil stufenlos regelbar.

Zum Erreichen der vollen Bremskraft wird als zweiter Weg ein parallel zu dem Druckregelventil
liegendes Wegeventil zugeschaltet. Durch eine Drossel ist der Bremskraftanstieg einstellbar.

Bei Sicherheitsbremsung wird der Hydraulikdruck durch Abschalten zweier paralleler Auslaß-
ventile und gleichzeitiger Verstellung des Druckregelventils

abgebaut. Dieser Restdruck wird bis zum Stillstand des Seilträgers gehalten und anschließend
vollständig abgebaut, so daß sich die volle Bremskraft einstellt.

Nach Auslösung der Sicherheitsbremse kann durch Betätigen des Fahrbremshebels die
volle Bremskraft aufgebracht werden.

Überwachung

Zusätzlich besteht eine Prüfmöglichkeit auf Federbruch und eine Einzelprüfmöglichkeit
für das Druckregelventil und das parallel dazu liegende Wegeventil sowie für das den
Steuerstrom überwachende Ventil

Eine Verschmutzung der Filter wird angezeigt.

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

Beim Einsatz unter Tage sind entsprechend bergbehördlicher Regelung zugelassene
schwer entflammbare Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.

Bei notwendigem Schlagwetterschutz dürfen nur schlagwettergeschützte elektrische
Betriebsmittel nach den bergbehördlichen Vorschriften eingebaut werden.

Der Hersteller des Bremsständers hat die Festigkeit des Gewindes für die Ankerschrauben
nachzuweisen.



1. Nachtrag zur Bauartzulassung nach Nr. 2.3

Zulassungs-Nr.:

B-3/81/2 (N1)

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Scheibenbremsapparat Type 8SM7622... mit Steuerung nach Ausführung OC

Kennzeichen:

Hydraulisch lüftender Scheibenbremsapparat mit fest eingestellter
Teilbremskraft bei Sicherheitsbremsung

Verbindliche Unterlagen:

Beschreibung E10112-A0123-U7-00 mit Hydraulikschemata,
Funktionsplänen und Schaltbildern, 64 Blatt
Beschreibung der vollständigen Bauartbezeichnung, 1 Blatt
Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
Nr. 44 vom 29. 7. 1999 - SPS-Sn/NE -

Bauartbeschreibung:

Der Scheibenbremsapparat für Fördermaschinen und Förderhäspel von Schacht- und
Schrägförderanlagen besteht aus der hydraulischen Bremsensteuerung, aus den elektrischen
Steuerungs- und Regeleinrichtungen und aus den hydraulisch betätigten Bremskrafterzeugern.
Der Bremsapparat ist dadurch gekennzeichnet, dass er bei Fahrbremsung mit kontinuierlich
veränderbarer Fahrbremskraft und bei Sicherheitsbremsung mit Teilbremskraft wirkt. Die in
diesen Nachtragsunterlagen festgelegte elektrohydraulische Steuerung ist für Anlagen mit
konstanter Teilbremskraft vorgesehen.

Der Nachtrag umfasst folgende Änderung:

Bremskrafterzeuger:

Hinweise:

Bei der Errichtung und Inbetriebnahme des Bremsapparates entsprechend diesem Nachtrag
sind die nachfolgend genannten Punkte zu beachten:

  1. Die vom Hersteller der Bremsapparate beigelieferten Betriebs- und Wartungsanweisungen
    sind zu beachten.
  2. Der Einsatz des Bremsapparates ist unter Tage bei Verwendung schwer entflammbarer
    Hydraulikflässigkeiten zulässig. Die elektrischen Einrichtungen sind dabei so zu errichten
    und zu betreiben, dass alle Anforderungen an den Schlagwetterschutz erfüllt sind.
  3. Die unterschiedlich realisierte Funktionsüberwachung der aufgeführten Bremskrafterzeuger
    hinsichtlich Öffnungs- und Schließzustand, Verschleiß, Lüftweg und Federbruch ist
    entsprechend den Angaben in den Unterlagen der Sonderzulassungen auszuführen und
    in die elektrische Bremsensteuerung in geeigneter Weise einzubinden.
  4. Die hydraulische Bremsensteuerung ist für ein gesamtes Lüftvolumen von 1,5 Litern
    vorgesehen. Die mögliche Anzahl der angeschlossenen Bremskrafterzeuger ergibt sich
    aus den Unterlagen der Sonderzulassungen Nr. 1, 2, 3 und 5, wobei jeweils das maximale
    Lüftvolumen in Abhängigkeit vom Verschleißzustand der Bremskrafterzeuger zu Grunde
    zu legen ist.
  5. An Antriebsmaschinen mit Getriebe können Massenberuhigungsbremsen parallel
    angeschlossen werden. Der Aufbau und die Wirkung dieser Bremsen ist nicht festgelegt.
    Die verwendeten Bremskrafterzeuger müssen kompatibel zu den Bremskrafterzeugern der
    Bremsapparate sein (hydraulisch gelüftete Auslassbremse). Der Öffnungs- und Schließ-
    zustand dieser Bremsen ist mit Wirkung auf den Fahrbremskreis beziehungsweise auf das
    Notsignal bei handbedienten Maschinen zu überwachen.
  6. Die in den Unterlagen beschriebenen elektrischen Steuerungs- und Überwachungsfunktionen
    sind durch diesen Nachtrag zur Bauartzulassung in ihrer Funktion und ihrer schaltungs-
    technischen Verknüpfung festgelegt. Die Ausführung der Hardware ist nicht Gegenstand
    der Bauartzulassung. Bei der jeweiligen Errichtung des Bremsapparates im Rahmen der
    §§ 4 und 5 der BVOS muss die Ausführung dieser Funktionen den Anforderungen der
    BVOS und der TAS entsprechen. Die Funktionen und die Logik der Signalbildung und
    Signalauswertung muss auf Übereinstimmung mit den Unterlagen dieses Nachtrags
    geprüft werden. Die Hinweise des Herstellers hinsichtlich der sicherheitsgerichteten
    Ausführung einiger Signhale nach TAS Nr. 3.8.7.5.1 sind zu beachten.
  7. Bei Ausführung des Bremsapparates mit Lüft- und Auflageeinrichtungen für eingeschränkten
    Handbetrieb (Notbetrieb) sind geeignete technische und organisatorische Maßnahmen gegen
    falsche oder missbräuchliche Verwendung festzulegen und für den Betrieb verbindlich zu
    machen.


2. Nachtrag zur Bauartzulassung nach Nr. 2.3

Zulassungs-Nr.:

B-3/81/2 (N2)

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Scheibenbremsapparat Type 8SM7622... mit Steuerung nach Ausführung OD

Kennzeichen:

Hydraulisch lüftender Scheibenbremsapparat mit zwei einstellbaren und
umschaltbaren Teilbremskräften bei Sicherheitsbremsung

Verbindliche Unterlagen:

Beschreibung E10112-A0123-U6-00 mit Hydraulikschemata,
Funktionsplänen und Schaltbildern, 77 Blatt
Beschreibung der vollständigen Bauartbezeichnung, 1 Blatt
Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
Nr. 44 vom 29. 7. 1999 - SPS-Sn/Ne -

Bauartbeschreibung:

Der Scheibenbremsapparat für Fördermaschinen und Förderhäspel von Schacht- und Schräg-
förderanlagen besteht aus der hydraulischen Bremsensteuerung, aus den elektrischen Steuerungs-
und Regeleinrichtungen und aus den hydraulisch betätigten Bremskrafterzeugern. Der Bremsapparat
ist dadurch gekennzeichnet, dass er bei Fahrbremsung mit kontinuierlich veränderbarer Fahrbrems-
kraft und bei Sicherheitsbremsung mit Teilbremskraft wirkt. Die in diesen Nachtragsunterlagen
festgelegte elektrohydraulische Steuerung ist mit zwei getrennten hydraulischen Teilschaltungen
ausgeführt, so dass in Abhängigkeit von Lastzuständigen oder, bei eintrümigen Anlagen in
Abhängigkeit von der Fahrtrichtung des Fördermittels, zwischen zwei festen Teilbremskraft-
einstellungen umgeschaltet werden kann.

Der Nachtrag umfasst folgende Änderungen:

Bremskrafterzeuger: Wie zu Nachtrag 1.
Wahlweise ausgeführte Einrichtungen: Wie zu Nachtrag 1.
Dokumentationsumfang: Wie zu Nachtrag 1.
Überwachungsfunktionen mit Wirkung auf den Abfahrsperrkreis: Wie zu Nachtrag 1.
Überwachungsfunktionen mit Wirkung auf den Fahrbremskreis: Wie zu Nachtrag 1.

Hinweise: Wie zu Nachtrag 1.



2.4. Zulassungs-Nr.:

Sonderzulassung Nr. 1

Zulassungs-Datum:

19.1.1982

Hersteller:

Firma AB Hägglund & Söner, Mellansel/Schweden,
Vertrieb in der Bundesrepublik Deutschland durch Firma Hägglunds
GmbH, Langenhagen

Bauarten:

Bremskrafterzeuger für Scheibenbremsen
Typ BSFG 403-A, 405-A, 408-A;
Typ BSFG 403-M, 405-M, 408-M;
Typ BSFG 408-E.

Unterlagen:

Beschreibung Nr. 17.03.81.1 mit 12 Maßblättern Nr. 478 1240 bis
478 1249, 478 1301, 478 1302;
Festigkeitsberechnung Nr. 478 0833 D, Blätter 1 bis 62, vom 20.8.1981;
Montage- und Wartungsanleitung Nr. 80 10 18;
Zeichnung Nr. 478 1355 (Befestigungsschrauben).

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum vom 28.10.1981 - Nr. 154 - SPS Hä / Lu / Brü -

Kurzbeschreibung:

Zwei Bremskrafterzeuger sind - einander gegenüberliegend - mit Befestigungsschrauben an
einem Bremsenständer befestigt (Bremskrafterzeugerpaar). Ihre Bremsbacken wirken axial
unmittelbar auf die Bremsscheibe.

Die Bremskraft wird durch Teller-Druckfederpakete erzeugt (Auslaßbremse) und auf die
Bremsbacken übertragen; die Bremsbacken werden hydraulisch gelüftet.

Die verschiedenen Bauarten, auf die sich die Zulassung bezieht, besitzen folgende Federkräfte
je Bremskrafterzeugerpaar:

Der größere Luftspalt zwischen Bremsbelag und Bremsfläche, der die Ausführung E kennzeichnet,
wird durch eine größere Zahl von Tellerfedern ermöglicht.

Die Ausführung M für schlechte Umweltbedingungen ist mit zusätzlichen Dichtungen ausgerüstet.

Der hydraulische Lüftdruck beträgt bis zu 140 bar.

Für den Einsatz unter Tage mit schwer entflammbaren Hydraulikflüssigkeiten werden alle Typen
mit Viton-Dichtungen versehen.

An jedem Bremskrafterzeuger werden der Verschleiß des Bremsbelags und die
Funktionsstellungen 'Bremse aufgelegt' und 'Bremse gelüftet' durch Schalter erfaßt.
Außerdem wird Federbruch überwacht.

Bemerkungen:

Die Festigkeitsberechnung ist für die beiden Typen BSFG 408-A und BSFG 408-E aufgestellt
worden. Bei den anderen Typen sind die auftretenden Kräfte geringer, die Einzelteile sind aber
die gleichen wie bei den berechneten Typen. Daher erübrigt sich ein besonderer Nachweis für
die übrigen Bremsentypen.

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten.

Hinweis:

In Bremsapparaten von Scheibenbremsen können Bremskrafterzeuger nach dieser
Sonderzulassung zusammen mit elektrohydraulischen Steuerungen verschiedener Hersteller
eingesetzt werden.

Diese Bremsapparate bedürfen der Bauartzulassung nach § 8 Abs. 1 BVOS. In den Zulassungs-
anträgen kann auf die Sonderzulassung verwiesen werden; besondere Nachweise für die
Bremskrafterzeuger sind dann nicht erforderlich.

Hinweis vom 17.04.2012:

Die ursprüngliche Bauartzulassung vom 19.01.1982 und deren 1. Nachtrag vom 22.12.1986
für die federbetätigte Bremse BSFG 400 behalten nach dem Übergang der bestehende Rechte
der Firma AB Hägglund & Söner aus Mellansel/ Schweden bzw. Hägglunds Drives AB an
diesen Zulassungen auf die Firma  SVENDBORG BRAKES A/S, 5582 Vejstrup/ Dänemark,
Jernbanevej 9 bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel  und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet
sind.   


1.Nachtrag zu Nr. 2.4

Zulassungs-Nr.

 Sonderzulassung Nr. 1 (N1)

Zulassungs-Datum:

22.Dezember 1986

Hersteller:     

Firma AB Hägglund & Söner, Mellansel/Schweden
Vertrieb in der Bundesrepublik Deutschland durch
Firma Asea Hägglunds GmbH, Langenhagen

Bauarten:

Bremskrafterzeuger für Scheibenbremsen
Typ BSFG 403-A00-02, 405-A00-02, 408-A00-02,
Typ BSFG 408-E00-02.

Unterlagen:

Antrag vom 8.7./1.12.1986 - Knackstedt/Jo
Zeichnung Nr. 178 1168
Federkennlinien 1.12.86-1
Beschreibung des "Linearen Wegaufnehmers"
Nr. 478 2828 (Bl. 1+2) mit 2 Zeichnungen
Grafische Darstellung Nr. 378 1243 sowie
Beschreibung, Maßblätter und Festigkeitsberechnung
zur Zulassung vom 19.01.1981;

Prüfbericht:

WBK - Seilprüfstelle, Bochum, vom 15.12.1986
- Nr.197 - SPS Hä/Ws -

 

Kurzbeschreibungen der Änderungen:

Gegenüber den Bremskrafterzeugern nach Sonderzulassung 1 verändern sich die Federkräfte
je Bremskrafterzeuger durch eine verringerte Auswahltoleranz der Tellerfedern in Abhängigkeit
von dem Luftspalt zwischen Bremsbelag und Bremsscheibe wie folgt:

Luftspalt *)

Federkraft (Anpreßkraft) in N bei geschlossener Bremse

mm

403-A00-02

405-A00-02

408-A00-02

408-E00-02

2

34800

54950

79060

75350

4

31080

49250

70100

71350

5

----

----

----

69350

*) Wahlweise können auch die Zwischenwerte 1 mm oder 3 mm eingestellt werden.

Die Ausführung E ist für Luftspalte bis zu 5 mm geeignet.

Die bisherige Ausführung M entfällt. Stattdessen sind die Ausführungen A und E mit zusätzlichen
Dichtungen an Bremsbacken und Einstellmuttern ausgerüstet und im Innern mit korrosions-
verhütendem Gleitlack behandelt.

Außer den bisherigen Überwachungsvorrichtungen für Belagverschleiß und Funktionsstellungen
kann eine neue, induktiv wirkende Vorrichtung verwendet werden, der sog. "lineare Wegaufnehmer".
Dieser Wegaufnehmer wird zentrumsorientiert eingebaut und ermöglicht eine Federkraftkontrolle
über den Lüftdruck und Lüftweg.

Wie bisher ist auch eine Federbruchüberwachung möglich.

Bei der Verwendung des linearen Wegaufnehmers wird die Typenbezeichnung um die Ziffern 07
ergänzt, z.B. BSFG 408-A00-0207.

Für den Einsatz untertage mit schwer entflammbaren Hydraulikflüssigkeiten werden die Brems-
krafterzeuger mit Spezialdichtungen ausgerüstet.

Bemerkungen:

Bremskrafterzeuger dieser neuen Bauarten können auch an vorhandenen Bremseinrichtungen
verwendet werden.

Bremskrafterzeuger der alten Bauarten können auch durch Austausch oder Ergänzung einzelner
Teile auf die neuen Ausführungen umgerüstet werden. Dies bedarf keiner Erlaubnis oder
Betriebsplanzulassung im Einzelfall.

Hinweis:

Im Anwendungsfall sind die Bremswirkungen mit den Anpreßkräften bei 2 mm und 4 mm
(oder 5 mm) Lüftspalt zu berechnen.

Hinweis vom 17.04.2012:

Die ursprüngliche Bauartzulassung vom 19.01.1982 und deren 1. Nachtrag vom 22.12.1986
für die federbetätigte Bremse BSFG 400 behalten nach dem Übergang der bestehende Rechte
der Firma AB Hägglund & Söner aus Mellansel/ Schweden bzw. Hägglunds Drives AB an
diesen Zulassungen auf die Firma  SVENDBORG BRAKES A/S, 5582 Vejstrup/ Dänemark,
Jernbanevej 9 bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel  und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet
sind.   


2.5. Zulassungs-Nr.:

B-4/82/1

Zulassungs-Datum:

7.6.1982

Hersteller:

Eisenhütte Prinz Rudolph, Zweigniederlassung der
Salzgitter Maschinen und Anlagen AG, Dülmen

Bauart:

EPR-Scheibenbremsapparat mit regelbarer elektrohydraulischer Steuerung

Unterlagen:

Beschreibung Blatt 1 d bis 11 d zum Hydraulikschema Nr. 303 597 d,
Hydraulikschema Zeichnung Nr. 303 597 d vom 28.6.1977.
Festigkeitsberechnung Blatt 12 bis 37 (ohne Datum und Nr.)

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum vom 3.2.1981 - Nr. 14 - Hä / Brü / 3100 -
mit Ergänzung vom 8.4.1982 - SPS Hä / Ro

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Der Scheibenbremsapparat besteht aus Bremskrafterzeugern der Firma Hägglunds GmbH,
Langenhagen, nach Sonderzulassung Nr. 1 vom 19.1.1982 sowie Steuereinrichtungen der
Firma EPR.

Für eine Scheibenbremse werden nur Bremskrafterzeuger der Bauart BSFG 408-A oder
der Bauart BSFG 408-E verwendet.

Die auf die Bremsflächen wirkende Kraft ergibt sich aus den Federkräften, vermindert um die
jeweils wirkende Lüftkraft.

Die Fahrbremskraft ist entsprechend der Auslage des Fahrbremshebels über das Druckregel-
ventil stufenlos regelbar.

Bei Sicherheitsbremsung wird der Pumpenmotor ausgeschaltet. Gleichzeitig wird der
Betätigungskreis der Fahrbremse gesperrt und der Hydraulikdruck durch eine doppelt
vorhandene Ventilkombination entweder ganz abgebaut oder bis auf einen erforderlichenfalls
an Drosseln einzustellenden Restdruck verringert. Dieser Restdruck wird dann durch einen
Druckspeicher bis zum Stillstand der Antriebsmaschine gehalten und anschließend vollständig
abgebaut.

Sicherheitsbremsung kann im Störungsfall auch über ein handbetätigtes Ventil unter
Umgehung der beiden Auslaßventile ausgelöst werden, wobei die Restdruck-Drosselventile
wirksam bleiben.

Bei 'außergewöhnlicher Last', z.B. Hängseilfahren beim Seilkürzen, kann ohne Restdruck
gefahren werden. Dazu müssen über elektrisch überwachte Handventile die Restdruck-
Drosselventile umgangen werden, nachdem durch Schlüsselschalter die elektrische
Überwachung überbrückt worden ist. In diesem Fall wird die volle Fahrbremskraft wirksam.
Die Überbrückung wird optisch angezeigt.

Überwachung

Zusätzlich kann Prüfmöglichkeit für Federbruch eingebaut werden.

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

Auf Grund des Bescheides der Bezirksregierung Arnsberg vom 14.05.2001
- 83.15.16.4-2001-2 - behält die Bauartzulassung nach Übergang der bestehenden Rechte
der Hazemag EPR Bergwerkstechnik an dieser Zulassung auf die SIEMAG Transplan GmbH
bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die
Betriebsmittel und Anlagenteile mit dem Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmers gekennzeichnet sind.


1. Nachtrag zu Nr. 2.5

Zulassungs-Nr.:

B-4/82/1 (N1)

Zulassungs-Datum:

22. April 1991

Hersteller:

Salzgitter Maschinenbau GmbH, EPR Bergwerkstechnik,
Postfach 1263, 4408 Dülmen

Bauart:

Scheibenbremsapparat der SMAG-EPR Bergwerkstechnik mit
elektrohydraulischer Steuerung

Unterlagen:

Beschreibung zum Scheibenbremsapparat nach Zeichnung
Nr. 2030.5370, Stand: 2.2.1989, Blätter 1 bis 17.
Hydraulikschema mit Zeichnung Nr. 2030. 5370, Stand 2.2.1989
Festigkeitsberechnung, Blätter 12 bis 37 (ohne Datum und Nr.).

Prüfbericht:

WBK Seilprüfstelle, Prüf-Nr. 102, SPS-GE/Ws vom 1.8.1989

Kurzbeschreibung der Änderungen:

Das Hydraulikaggregat wurde um einen Kühler und eine weitere Filtereinheit sowie zusätzliche
Druckschalter und Druckanzeigegeräte ergänzt.

Um nach dem Auslösen der Sicherheitsbremse die Ansprechzeit zu verkürzen, wurden die
bisherigen hydraulischen Steuerelemente umein Druckbegrenzungsventil und ein entsperrbares
Rückschlagventil erweitert.

Die hydraulische Verbindung von den Bremskrafterzeugern zu der hydraulischen Steuerung
für Fahr- und Sicherheitsbremsung ist jetzt doppelt ausgeführt.

Bemerkungen:

Nach Inkrafttreten der Zulassung dieses Nachtrages dürfen die SMAG-EPR-Scheibenbrems-
apparate nur noch entsprechend den Nachtragsunterlagen ausgeführt werden.

Bremsapparate in der Ausführung entsprechend den Unterlagen nach Zulassungs-Nr. B-4/02/1
dürfen unverändert weiterbetrieben werden.

Bremsapparate nach Bauart B-4/82/1 können nach Bauart B-4/82/1 (N1) umgerüstet werden.
Dies bedarf keiner Erlaubnis oder Betriebsplanzulassung im Einzelfall.



2. Nachtrag zur Bauartzulassung 2.5

Zulassungs - Nr.:

B-4/82/1 (N 2)

Zulassungs - Datum:

24.8.1993

Hersteller:

Nöll Service und Maschinentechnik GmbH,
Niederlassung Dülmen, Bereich EPR

Bauart:

Scheibenbremsapparat der SMAG - EPR Bergwerkstechnik
mit elektrohydraulischer Steuerung

Unterlagen:

Antrag vom 6.7.1993 - Mittmann / grl -
- SMAG - EPR Zeichnung 2030.5370 Blätter 1 bis 17, SMAG
- EPR Hydraulikschema 2030.5370 a
- MAN - GHH Produktinformation Scheibenbremselement BE 100, Blätter 1 bis 7
- MAN - GHH Nachweis Bremseinheit BE 100 MAN - GHH: Seiten B 1 und G 5

Prüfbericht:

DMT - Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle,
Dinnendahlstr. 9, 44809 Bochum, vom 28.7.1993 - SPS-Sn/Ro-D11 DON

Kurzbeschreibung der Änderungen:

Die 2. Nachtragszulassung stellt eine Erweiterung der bestehenden Bauartzulassung B-4/82/1 (N 1) dar.

Die Änderungen sind dadurch gekennzeichnet, daß neben den bisher ausschließlich verwendeten
Bremskrafterzeugern der Fa. AB Hägglund und Söner, Mellansel / Schweden (entsprechend der
Sonderzulassung Nr. 1 vom 19.1.1982 in Verbindung mit dem 1. Nachtrag zur Sonderzulassung
Nr. 1 vom 22.12.1986) wahlweise auch Bremskrafterzeuger des Typs BE 100 des Herstellers
MAN Gutehoffnungshütte, Oberhausen (entsprechend der Sonderzulassung Nr. 3 vom 28.1.1991)
verwendet werden dürfen.

Die elektrohydraulische Steuerung des unter Nr.: B-4/82/1 (N 1) zugelassenen Bremsapparates und
die Bremskrafterzeuger entsprechend Sonderzulassung Nr. 3 bilden in Kombination den mit diesem
2. Nachtrag zugelassenen Bremsapparat.

Auf Grund des Bescheides der Bezirksregierung Arnsberg vom (Ausfertigungsdatum dieser
Verfügung) -83.15.16.4-2001-2- behält die Bauartzulassung nach Übergang der bestehenden Rechte
der Hazemag EPR Bergwerkstechnik an dieser Zulassung auf die SIEMAG Transplan GmbH bei
sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel
und Anlagenteile mit dem Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmers
gekennzeichnet sind.



2.6. Zulassungs-Nr.:

Sonderzulassung Nr. 2

Zulassungs-Datum:

20.1.1983

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Bremskrafterzeuger für Scheibenbremsen Typ 8 SM 7622

Unterlagen:

Beschreibung Nr. E 27 B 41 181, Blatt 1-12, mit Zeichnung 3 E 27 M 41 420 b;
Festigkeitsberechnung Nr. E 27 R 40 668 f, vom 6.3.1981, Blatt 1-38;
Schweißnaht-Berechnung Nr. E 27 R 41 133, vom 7.10.1980, Blatt 1-13;

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 14.1.1983 - Nr. 5 - SPS Hä / Ne -


Kurzbeschreibung:

Zwei Bremskrafterzeuger sind - einander gegenüberliegend - mit Befestigungsschrauben
an einem Bremsenständer befestigt (Bremskrafterzeugerpaar). Ihre Bremsbacken wirken
axial unmittelbar auf die Bremsscheibe; sie sind als Pendelbacken ausgebildet.

Das Bremskrafterzeugerpaar besteht aus einem Bremskrafterzeuger mit rechts gelagerter
Schwinge (Typ 8 SM 7622-2). Jede der beiden Ausführungen kann auf die andere Ausführung
umgestellt werden.

Die Bremskraft wird durch je zwei Teller-Druckfederpakete erzeugt (Auslaßbremse) und
auf die Bremsscheibe übertragen. Die Bremsbacken werden hydraulisch gelüftet.

Die Federpakete sind so vorgespannt, daß bei unverschlissenem Bremsbelag ein Lüfthub
von 1 mm vorhanden ist; dieser vergrößert sich bei Verschleiß des Belags, soll aber nicht
mehr als 2 mm erreichen. Dann muß der Bremskrafterzeuger nachgestellt werden.

Bei Bremsen an Trommelmaschinen muß der Lüfthub (Luftspalt zwischen Bremsscheibe
und Bremsbacke) größer sein.

Jedes Bremskrafterzeugerpaar erreicht eine Federkraft von

2 x 114 kN bei 1 mm Hub,
2 x 110 kN bei 2 mm Hub.

Der hydraulische Lüftdruck beträgt bis zu 230 bar.

Der Druckraum im Lüftzylinder wird durch Kolbenringe abgedichtet, so daß für den Einsatz
untertage mit schwerentflammbaren Hydraulikflüssigkeiten keine besonderen Dichtungen
erforderlich sind.

An jedem Bremskrafterzeuger werden der Verschleiß des Bremsbelags und das Lüften der
Bremsbacke durch Schalter überwacht. Außerdem wird mit einer besonderen Überwachungs-
schaltung auf Federbruch überwacht.

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten.

Hinweis:

In Bremsapparaten von Scheibenbremsen können Bremskrafterzeuger nach dieser Sonder-
zulassung zusammen mit elektrohydraulischen Steuerungen verschiedener Hersteller eingesetzt
werden.

Diese Bremsapparate bedürfen der Bauartzulassung nach § 8 Abs. 1 BVOS. In den Zulassungs-
anträgen kann auf diese Sonderzulassung verwiesen werden; besondere Nachweise für die
Bremskrafterzeuger sind dann nicht erforderlich.



2.7. Zulassungs-Nr.:

Sonderzulassung A

Zulassungs-Datum:

28.4.1983

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauarten:

Steuerungen für hydraulisch lüftende Scheibenbremsen,
Nr. 1 für Treibscheibenanlagen sowie für zweitrümige Trommel- oder
         Bobinenanlagen,
Nr. 2 vorwiegend für eintrümige Trommel- oder Bobinenanlagen

Unterlagen:

Beschreibung mit Schaltplänen
zu Nr. 1: E 27 B 41 171 von Oktober 1982,
zu Nr. 2: E 27 B 41 178 von Oktober 1982.

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 31.3.1983 - Nr. 50 - Hä / Po -

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Jede der beiden Steuerungen läßt durch verschiedene Auslösungen Scheibenbremsapparate
entweder zur Fahrbremsung oder zur Sicherheitsbremsung wirksam werden. Die auf die
Bremsflächen wirkende Kraft ergibt sich dabei aus den Federkräften der Bremskrafterzeuger,
vermindert um die jeweils aus der Hydraulikanlage vorgegebene Lüftkraft.

Die Hydraulikanlage besteht aus der Hauptpumpe mit Motor sowie

mit den dazu erforderlichen Ventilen und Hilfseinrichtungen.

Die Fahrbremskraft ist über ein elektrisch gesteuertes Druckregelventil stufenlos regelbar,
sofern nicht die Bremse bei automatischem Betrieb als Stoppbremse wirkt.

Zum Erreichen der vollen Fahrbremskraft wird ein parallel zu dem Druckregelventil liegendes
Überbrückungsventil zugeschaltet; der Bremskraftanstieg ist an einer Drossel einstellbar.

Bei Sicherheitsbremsung wird der Pumpenmotor abgeschaltet und der Hydraulikdruck durch
Abschalten zweier parallel angeordneter Auslaßventile und gleichzeitiger Verstellung des
Druckregelventils

abgebaut. Der Restdruck wird bis zum Stillstand des Seilträgers gehalten und anschließend
vollständig abgebaut.

Nach dem Auslösen der Sicherheitsbremse kann durch Betätigen des Fahrbremshebels sofort
die volle Bremskraft aufgebracht werden.

Überwachung

Zusätzlich besteht eine Prüfmöglichkeit auf Federbruch und eine Einzelprüfmöglichkeit für das
Druckregelventil und das Überbrückungsventil sowie für das den Steuerstrom überwachende
Ventil.

Eine Verschmutzung der Filter wird angezeigt.

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten.

Beim Einsatz untertage sind entsprechend bergbehördlicher Regelung zugelassene schwer
entflammbare Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.

Wenn Schlagwetterschutz gefordert ist, dürfen nur schlagwettergeschützte elektrische
Betriebsmittel nach den bergbehördlichen Vorschriften eingebaut werden.

Hinweis:

In Bremsapparaten von Scheibenbremsen können Bremsensteuerungen nach dieser Sonder-
zulassung zusammen mit Bremskrafterzeugern verschiedener Hersteller eingesetzt werden.

Solche Bremsapparate bedürfen der Bauartzulassung nach § 8 Abs. 1 der VO. In den
Zulassungsanträgen kann auf die Sonderzulassung verwiesen werden; besondere Nachweise
für die Steuerungen sind dann nicht erforderlich.



2.8. Zulassungs-Nr.:

B-5/83/1

Zulassungs-Datum:

22.07.1983

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Zweiachs-Druckluft-Schnellschluß-Bremsapparat
bis 60 kN Abtriebskraft bei 5 bar Druck
(sog. "Glockenbremse")
Typen 8 SM 7502 (früher JM 502 G),
          8 SM 7503 (früher JM 503 G),
          8 SM 7506 (früher JM 506 G);
Steuerungsarten:
A 1.1 Handbedienung mit Haspelbremssteuerbock,
A 1.2 wie A 1.1, jedoch mit zusätzlichem Membran-Bremsdruckregler
         ("M-Regler"),
A 2    wie A 1.2, jedoch mit Gerät zur Fernsteuerung bis 30 m,
A 3.1 Steuergerät zum Betätigen als Stoppbremse bei Handbedienung und
         Automatikbetrieb,
A 3.2 wie A 1.1 bei Handbedienung;
         Steuergerät zum Betätigen als Stoppbremse bei Automatikbetrieb.

 Unterlagen:

zur Bauart mit Steuerungen A 1.1 / A 1.2     
- Antrag vom 7.3.1979 / 11.2.1983 - E 273 / 548.23.1 -,
- Beschreibung E 27 B 41069 b           Blatt 1-7,
- Wirkungsschema 3 E 27 S 41476 a,               
- Wirkungsschema 3 E 27 S 41607 a,             
- Beschreibung vom 25.5.1959 - TS 91 B 1073 a,
   Blatt 1 und 2 (Überwachung des Bremsbackenspiels),
- Zeichnung 4 TS 91 B 10364 a,
- Zeichnung 3 TS 92 M 12628 b,
- Zeichnung 4 E 27 Z 41347 (Doppelventil),
- Funktionsplan 3 E 271 S 449;

zur Bauart mit Steuerung A 2:
- Antrag vom 24.6.1981 - E 273 / 548.1 - und
             vom 11.2.1983 - E 273 / 548.23.1 -,
- Beschreibung E 27 B 41147 b,    Blatt 1-3,
- Wirkungsschema 3 E 27 S 41570 b, Blatt 1 und 2,
- Wirkungsschema 3 E 27 S 41567 b, Blatt 1 und 2;

 

zur Bauart mit Steuerung A 3.1:
- Antrag vom 11. 2. 1983 - E 273 / 548.23.1,
- Beschreibung E 27 B 41192,            Blatt 1 -4,
- Schaltschema 3 E 27 S 41612;

 

zur Bauart mit Steuerung A 3.2:
- Antrag vom 23.3.1982 / 11.2.1983 - E 273 / 548.23.1 -,
- Beschreibung E 27 B 41163 a,         Blatt 1 - 5,
- Wirkungsschema 3 E 27 S 41593 a;
ferner:
- Festigkeitsberechnungen vom 25.1.1983,  
  E 27 R 41058 a (für Typ 8 SM 7502),
  E 27 R 41059 a (für Typ 8 SM 7503),
  E 27 R 41060 a (für Typ 8 SM 7506).

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 13.6.1979 - Nr.75 - Hä/Brü/3100 - und
ergänzender Bericht vom 14.7.1983 - SPS Hä/Ne.


Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Bremsapparate dieser Bauart entsprechen TAS Nr. 3.11.2.3.3, Abbildung 9.

Hauptmerkmale

8 SM 7502

8 SM 7503

8 SM 7506

1. Kraft am Abtrieb (kN)
    bei 6 bar Luftdruck  im          
    Fahrbremszylinder *)

29,9

41

81,6

2. Größter zulässiger Hub
    des Fahrbremskolbens
    (mm)

50

55

60

*) ohne Berücksichtigung eines Wirkungsgrades

An dem Hauptbremshebel (Differentialhebel) greifen der druckluftbeaufschlagte Fahrbremskolben
und das Bremsgewicht mit zugehörigem Lüftkolben an. Der Fahrbremszylinder ist in
"Glockenform" ausgeführt.

Die Fahrbremse wirkt durch Druckluft als Einlaßbremse und wird je nach Steuerungsart über einen
Bremsdruckregler als regelbare Bremse oder über ein Steuergerät als Stoppbremse betätigt.

Die Sicherheitsbremse wirkt über den Fahrbremskolben im "Schnellschluß". Das Bremsgewicht
erzeugt nach gedrosseltem Luftauslaß aus dem Lüftzylinder die Haltebremskraft (Auslaßbremse).
Mit dem Bremsdruckregler im Haspelbremssteuerbock kann für Sicherheitsbremsung ein Teil-
bremsdruck eingestellt werden. Der Maschinenführer kann die Sicherheitsbremse von Hand auch
unmittelbar und ungedrosselt zur Wirkung bringen.

Beim Einsatz von 2 Bremskrafterzeugern des Typs 8 SM 7506 an einer Antriebsmaschine sowie
bei Anlagen mit Fernsteuerung (A 2) sind Schnellentlüftungsventile mit nachgeschaltetem festen
Drosseln (Lochblenden) an den Sicherheitsbremsylindern vorhanden.

Bei den Steuerungen A 1.1 und A 1.2 ist die Fahrbremse regelbar und für die Sicherheits-
bremsung ein Teilbremsdruck einstellbar; zusätzlich ist bei A 1.2 dem Fahrbremszylinder ein
Membran-Bremsdruckregler ("M-Regler") vorgeschaltet.

Bei der Steuerung A 2 - Fernsteuerung bis 30 m Entfernung - ist dem "M-Regler" eine Ventil-
kombination zum raschen Erreichen des Schnellschlusses beim Auslösen der Sicherheitsbremse
vorgeschaltet. Beide zusammen bilden das Fernsteuergerät.

Bei der Steuerung A 3.1 wird zur Fahrbremsung und Sicherheitsbremsung sowohl im
Automatikbetrieb als auch bei Handbedienung jeweils der volle Fahrbremsdruck wirksam.
Über ein Ventilsteuergerät wird die Fahrbremse als Stoppbremse betätigt und im Sicherheits-
bremsfall der Teilbremsdruck wirksam.

Die Steuerung A 3.2 wirkt bei Handbedienung wie die Steuerung A 1.1. Bei Automatikbetrieb
wird ein zusätzliches Steuergerät verwendet; in dem Fall wirkt die Fahrbremse als Stoppbremse
mit vollem Fahrbremsdruck auch bei Sicherheitsbremsung. Beim Ansprechen der Fahrbremse
wird dabei zunächst vorgeflutet, und erst danach wird der volle Druck aufgebaut.

Überwachung

- der beiden Auslaßventile (Doppelventil) für die Sicherheitsbremsung,
- des Mindestdrucks der Fahrbremse und des Lüftdrucks der Sicherheitsbremse,
- des größten zulässigen Hubs des Fahrbremskolbens durch optische und akustische Anzeige;
  bei Automatikbetrieb oder Fernsteuerung überwachen zusätzlich Endschalter am Fahrbrems-
  kolben den größten zulässigen Hub und die Lüftstellung,
- des Öffnungs- und Schließzustandes der Bremse bei den Steuerungen A 2, A 3.1, A 3.2,
- des Vorsteuersystems für den Fahrbremsventil auf gleiche Betriebsstellung der Ventile bei den
  Steuerungen A 3.1 und A 3.2,
- des Fahrbremsdrucks beim Umschalten Hand / Automatik bei der Steuerung A 3.2.

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitungen des Herstellers sind zu beachten. Sie sind in der Nähe
des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

Bei Treibscheibenanlagen mit Fahrgeschwindigkeiten über 4 m/s sind die Steuerungsarten, bei
denen  die Sicherheitsbremse mit vollem Fahrbremsdruck einfällt (A 3.1 und A 3.2) nur zulässig,
wenn die Bremsverzögerung kleiner ist als die Verzögerung, bei der rechnerisch Seilrutsch eintritt.

Das Sicherheitsbremsventil ("Pressensicherheitsventil" als Doppelventil) muß mit der vollen
11- stelligen Bestellnummer und mit Angaben über Spannung und Stromart gekennzeichnet sein.

Bei den Steuerungen A 3.1 und A 3.2 muß die Einstellung des Drosseln für die Überwachung
des zum Fahrbremsventil gehörigen Vorsteuersystems gegen unbefugte Verstellung gesichert
werden.

Hinweis:

Für Bremsapparate der früheren Bauarten JM 502 G, JM 503 G und JM 506 G, die in vorhand-
enen Antriebsmaschinen unverändert weiterbetrieben werden, gelten die im Anhang 2, Blatt 3/1,
angegebenen Bauartzulassungen des Oberbergamts Dortmund bzw. Landesoberbergamts NW:

IX / MXI

für die Grundbauform mit Steuerung A 1.1,

XVI A / M XVIII A

für die Bauform mit Steuerung A 1.2,

XVI B / M XVIII B

für die Bauform mit Steuerung A 2,

XVI C / M XVIII C

für die Bauform mit Steuerung A 3.2.



2.8. Zulassungs-Nr.:

B-5/83/1 (N1)

Zulassungs-Datum:

22. Oktober 1997 - 15.16.4-4-12 -

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Zweiachs-Druckluft-Schnellschluß-Bremsapparat
bis 60 kN Abtriebskraft der Bauarten 8S1V17502, 8SM7503 und
8SM7506 mit Steuerungsarten A4, A6, A8 und A9

 

Kennzeichen der Steuerungsarten:

A 4

Regelbremse bei Handbedienung und
Regelbremse bei Automatikbetrieb;
Regelbremse bei Handbedienung und
Stoppbremse bei Automatikbetrieb wahlweise mit Vorflutdruckeinstellung;
Regelbremse bei Handbedienung wahlweise mit oder ohne Membran-Regler.

A 6

Regelbremse bei Handbedienung mit Versteckeinrichtung (einfach);
Regelbremse bei Handbedienung mit Versteckeinrichtung (einfach) mit
Membran-Regler.

A 8

Stoppbremse bei Handbedienung und
Stoppbremse bei Automatikbetrieb mit einstellbarem Einfalldruck.

A 9

Regelbremse bei Handbedienung und
Stoppbremse bei Automatikbetrieb wahlweise mit pneumatischer Vorflutdruck-Einstellung.

Unterlagen:

 

A 4

Beschreibung vom 8. 5. 1991
- E88241-G627-U50 -                            16 Blatt
Betriebsmittelkennzeichen vom 8. 5. 1991 - 1 Blatt
Pneumatikschema vom 1. 3. 1991
- E88241-G627-K51 -                             2 Blatt
Beschreibung E27 B41069b              Blatt 1-7, 4a
Pneumatikschema 3E27 S41476a             1 Blatt
Pneumatikschema 3E27 S41607a             1 Blatt
Beschreibung TS91 B1073a                     2 Blatt
Zeichnung 4TS91 B10364a
Zeichnung 3TS92 M12628b
Zeichnung 4E27 Z41347
Funktionsplan 3 E271 S449

A 6

Beschreibung vom 10. 4. 1991
- E88241-G6Z7-U52 -                            8 Blatt
Pneumatikschema vom 1. 3. 1991
- E88241-G627-K53 -                            2 Blatt
Beschreibung E27 B41069b             Blatt 1-7, 4a
Pneumatikschema 3E27 S41476a            1 Blatt
Pneumatikschema 3EZ7 S41607a           1 Blatt
Beschreibung TS91 B1073a                   2 Blatt
Zeichnung 4TS91 B10364a
Zeichnung 3TS92 M12628b
Zeichnung 4E27 Z41347
Funktionsplan 3 E271 S449

A 8

Beschreibung vom 1. 2. 1994
- E88241-G627-U46 -                           8 Blatt
Pneumatikschema vom 1. 3. 1991
- E 88241-G627-K47 -                          1 Blatt
Beschreibung E27 B41192                     4 Blatt
Pneumatikschema E27S 41612               1 Blatt

A 9

Beschreibung vom 8. 5. 1991
- E88241-G627-U48 -                          11 Blatt
Betriebsmittelkennzeichen vom 8. 5. 1991- 1 Blatt
Pneumatikschema - E 88241-G627-K49 -  2 Blatt
Beschreibung E27 B41163a                      5 Blatt
Pneumatikschema 3E27S 41593a              1 Blatt

Prüfbericht:

DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
Nr. 49 vom 1. 9. 1997 - SPS-Sn/Di 11 KON -


Beschreibung:

Die vorbezeichneten elektropneumatischen Steuerungen können mit bis zu zwei Bremskraft-
erzeugern der Bauarten 8SM7502, 8SM7503 und 8SM7506 zusammenwirken.

Soweit zusätzliche Massen- oder Getriebebremsen, die nicht bauartzugelassen sind,
verwendet werden, sind diese Zusatzbremseinrichtungen als pneumatisch betätigte
Einlaßbremsen auszuführen.

Die o. g. elektropneumatischen Bremsensteuerungen stellen Änderungen, Erweiterungen oder
Ergänzungen der bisher bauartzugelassenen Steuerungen dar. Sie unterscheiden sich hinsichtlich
der Regelbarkeit" der Fahrbremskraft bei handbedienter Bremse und bei Automatikbetrieb,
hinsichtlich des Aufbaus der Sicherheitsbremskraft und weiterer Merkmale. Einen Überblick
gibt die nachfolgende Tabelle.

Die Steuerungen sind modular aufgebaut und setzen sich aus unterschiedlichen Elementen oder
Teilgeräten zusammen. Die Funktionen der Teilgeräte sind im zugehörigen Prüfbericht der
DMT-Seilprüfstelle beschrieben. Bei den vier Steuerungsarten A4, A6, A8 und A9 gibt es
insgesamt 11 Varianten, die in den Pneumatikschemata dargestellt sind (s. auch beigefügte
Übersicht der Steuerungsvarianten).

Im Hinblick auf das sicherheitsgerichtete Ausfallverhalten der Bremseinrichtungen müssen
die Förderanlagen so ausgelegt werden, daß sie tolerant gegenüber einem beliebigen
Einfachfehler in der Steuerung der Bremseinrichtung reagiert.

Eine Einschränkung zu dieser Aussage ist zur Variante Aß nötig ' der Stoppbremse bei Hand-
und Automatikbetrieb mit einstellbarem Einfalldruck:

Die Vorteile dieser Bremsensteuerung kommen an Anlagen zum Tragen, die rechnerisch
an der Seilrutschgrenze arbeiten und bei denen im Betrieb kurze Seilrutschvorkommnisse
durch das Auflegen der Bremse im Stoppbetrieb unter ungünstigen Bedingungen, wie zum
Beispiel bei nassen Seilen oder ungünstigen Schwingungsanregungen der Fördermittel
während des Stillsetzens nicht ausgeschlossen werden können, obwohl auch diese Anlagen
nach TAS 3.9.7.2.1 oder 3.9.7.2.2 ausgelegt sind.

Die Einfalldruckeinstellung dieser Variante kommt bei. jeder Sicherheits- und Fahrbremsung
zum Einsatz und wirkt sich seilrutschvermeidend aus.

Bedingt durch das schaltungstechnische Konzept, das im Fehlerfall den Aufbau einer Bremskraft
bis zur Höhe der maximalen Fahrbremskraft vorsieht, dürfen diese Bremseinrichtungen nur an
Fördermaschinen und Förderhäspeln eingesetzt werden, an denen in diesem Fehlerfall die
rechnerischen Seitrutschgrenzen nicht überschritten werden und sich keine unzulässig hohen
Verzögerungen einstellen können.

Bei der Errichtung und Inbetriebnahme der bauartzugelassenen Bremseinrichtungen sind die
nachfolgend genannten Punkte a) bis f) zu beachten:

  1. Bei der Verwendung von Rohr- und Schlauchmaterialien, bei der Wahl der Verbindungen
    und der Filter und für die Einhaltung von Querschnitten, Krümmungsradien und
    Umgebungstemperaturen sind die Angaben des Herstellers zu beachten.

    Ihre technische Ausführung muß im Rahmen der Errichtung des Bremsapparates
    entsprechend den Anforderungen der BVOS und der TAS ausgeführt und geprüft werden.
  2. Soweit die sicherheitsbezogenen elektrischen Steuer- und Überwachungseinrichtungen
    der Bremseinrichtungen in den Zulassungsunterlagen nicht dokumentiert sind, sind die
    erforderlichen Prüfungen im Erlaubnis- oder Betriebsplanzulassungsverfahren nach
    §§ 4 und 5 BVOS durchzuführen.
     
  3. Soweit Schaltungen nur in ihrer Funktion und in ihrer Signal verknüpfung, nicht aber in
    der Ausführung der Hardware festgelegt sind, müssen diese bei der Errichtung des
    Bremsapparates im Rahmen der §§ 4 und 5 der BVOS entsprechend den Anforderungen
    der BVOS und der TAS ausgeführt und auf funktionale Übereinstimmung und auf
    Übereinstimmung mit den Antragsunterlagen hinsichtlich der Logik der Signalbildung
    geprüft werden.
     
  4. Die Hardwarespezifikation der pneumatischen und mechanischen Bauteile und
    Komponenten ist nicht festgelegt. Es muß jedoch gewährleistet sein, daß ihre in den
    Unterlagen festgelegten Wirkungsweisen realisiert werden.
     
  5. Vom Hersteller sind für die jeweiligen Anlagen Betriebs- und Wartungsanweisungen nach
    TAS 3.8.7.13 beizuliefern. Diese Betriebs- und Wartungsanleitungen des Herstellers sind
    zu beachten. Sie sind in der Nähe des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
     
  6. Die elektrische Ausrüstung der Bremsensteuerungen muß beim Einsatz unter Tage den
    dort gegebenenfalls gültigen Anforderungen an den Schlagwetterschutz entsprechen.

Überblick über die Steuerungsvarianten:

Steuer-
ungsart
und
-variante

Entspricht
bisheriger
Bauartzu-
lassung

Fahr-
bremskraft
Hand             Automatik

Pneumatische
Vorsteuerung
über
M-Regler

 Sicherheits-
bremskraft

Bemerkungen

A 4

1

1)

regelbar

regelbar

ja

Hand: Einfalldruck = Teilbremskraft, zusätzliche Schnell- entlüftung des Haltezylinders möglich

Automatik:
Sicherheits-
bremskraft entsprechend voller Fahrbremskraft


Verzögerung
bei voller Fahrbremskraft
muß unterhalb
der Seilrutsch-
grenze liegen

2

1)

regelbar

Stoppbremse

ja

3

1)

regelbar

Stoppbremse + pneumatische Vorflutdruck-
einstellung

ja

4

1)

regelbar


nur für handbediente Anlagen

ja

5

A 1.1

regelbar

nein

A 6

1

1)

regelbar + Versteck-
betrieb

nein

2

1)

ja

A 8

1

A 3.1

Stoppbremse

Stoppbremse

nein

2

2)

Stoppbremse

Stoppbremse

nein

Einstellbare Teilbremskraft auch bei Automatik

Einfalldruck
ist auf die Seilrutschgrenze auszulegen

A 9

1

2)

regelbar

Stoppbremse

nein

wie A 4 s.o.

wie A 4 s.o.

2

-

regelbar

Stoppbremse + pneumatische Vorflutdruck-
einstellung

nein

 

 

1) Weiterentwicklung von A 1.1/A 1.2
2) Weiterentwicklung von A 3.1/A 3.2



2.9. Zulassungs-Nr.:

 B-6/83/1

Zulassungs-Datum:

31.10.1983

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Zweiachs-Druckluft-Schnellschluß-Bremsapparate bis 200 kN Abtriebskraft bei 5 bar Druck,
Bauart 1964/82, mit elektropneumatischer Steuerung für Handbedienung und automatischen Betrieb,
Typen 8 SM 7506 (früher JM 506 G),
          8 SM 7509 (früher JM 509 K),
          8 SM 7512 (früher JM 512 K),
          8 SM 7515 (früher JM 515 K),
          8 SM 7520 (früher JM 520 K),
Bremsensteuerschrank mit 1"- oder 2"-Auslaß des Doppelventils der Sicherheitsbremse,
abhängig von der Abtriebskraft.

Unterlagen:

Antrag vom 17.3.1983 - E 273/548.23.1 - und vom 4.8.1981 - E 273/548.23.1 -
(betr. regelbare Sicherheitsbremse);
Beschreibung E 27 B 41 130 c, Blatt 1-24,
mit Zeichnungen 3 E 27 B 41 543 c,
                        3 E 27 S 41 544 c,
                        3 E 27 S 41 545 c,
Beschreibung E 27 B 41 125 a, Blatt 1-9,
dazu Zeichnungen E 27 B 41 193,
                        3 E 27 S 41 617,
                        3 E 27 S 41 618,
                        3 E 27 S 41 691,
                        3 E 27 S 41 620,
                        3 E 27 S 41 622;
Geregelte Sicherheitsbremse mit:
Beschreibung E 27 B 41 150 b, Blatt 1-16,
dazu Zeichnung 3 E 27 S 41 577;
Festigkeitsberechnungen vom 1.2.1979
- E 27 R 41 060 a (für Typ 8 SM 7506),
- E 27 R 41 061 (für Typ 8 SM 7509),
- E 27 R 41 062 (für Typ 8 SM 7512),
- E 27 R 41 063 (für Typ 8 SM 7515),
- E 27 R 41 064 (für Typ 8 SM 7520).

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 22.8.1983 - Nr. 111 - SPS Hä/Ne -

Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Bremsapparate dieser Bauart entsprechen TAS Nr. 3.11.2.3.3, Abbildung 9.

Hauptmerkmale 

8 SM 7506

 8 SM 7509

 8 SM 7512

8 SM 7515

8 SM 7520

1. Kraft am Abtrieb (kN)
    bei 6 bar Luftdruck im
    Fahrbremszylinder *)

81,6

125

166

207

278

2. Größter zulässiger Hub
    des Fahrbremskolbens
    (mm)

60

73

73

73

73

*) ohne Berücksichtigung eines Wirkungsgrades

An dem Hauptbremshebel (Differentialhebel) greifen der druckluftbeaufschlagte Fahr-
bremskolben und das Bremsgewicht mit zugehörigem Lüftkolben an. Der Fahrbremszylinder
ist bei dem kleinsten Bautyp in 'Glockenform' ausgeführt. Der Hauptbremshebel ist in kurzer
Bauform (l 9 : l 11 = 3,0) ausgeführt, nur beim Typ 8 SM 7506 beträgt das Längen-
verhältnis 4,0.

Die Fahrbremse wirkt durch Druckluft als Einlaßbremse und wird bei Handbedienung über
einen elektropneumatisch gesteuerten Membran-Bremsdruckregler ('M-Regler') als regelbare
Bremse, bei Automatiksteuerung über fest einstellbare Werte für Lüften, Vorfluten,
Nachsetzen und Auflegen als Stoppbremse betätigt.

Die Sicherheitsbremse wirkt über den Fahrbremskolben im 'Schnellschluß' mit einem
Teilbremsdruck. Das Bremsgewicht erzeugt nach gedrosseltem Luftauslaß aus dem
Lüftzylinder die Haltebremskraft (Auslaßbremse).

Mit Zusatzeinrichtungen kann die Sicherheitsbremse auch regelbar ausgeführt werden.
Die Regelung des Bremsdrucks während des Bremsvorgangs ist derart, daß die Bremskraft
linear ansteigt; die zeitliche Änderung der Verzögerung (sog. 'Ruck') ist begrenzt auf
ca. 0,5 m/s 3.

Überwachung

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitungen des Herstellers sind zu beachten. Sie sind in
der Nähe des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

Wenn zum Aufbringen der erforderlichen Bremskraft zwei Bremskrafterzeuger mit
einer gemeinsamen Steuerung verwendet werden, müssen Ungleichmäßigkeiten im
Bremskraftaufbau der beiden Bremskrafterzeuger (z.B. durch unterschiedliche
Verrohrungslängen) ausgeglichen werden.

Das Sicherheitsbremsventil ('Pressensicherheitsventil' als Doppelventil) muß mit der
vollen 11-stelligen Bestellnummer und mit Angaben über Spannung und Stromart
gekennzeichnet sein.

Hinweise:

Diese Zulassung gilt auch für Bremsapparate der Bauart JM 515 G in vorhandenen
Antriebsmaschinen nach Umrüstung auf die elektropneumatische Steuerung 64/82,
entsprechend den vorstehend genannten Unterlagen und der zugehörigen Festigkeits-
berechnung E 27 R 41 065 c; (frühere Bauartzulassungen: VII/60 bzw. XIV/66 des
Oberbergamts in Dortmund sowie X/61 des Oberbergamts in Saarbrücken).

Für nicht umgerüstete Bremsapparate der Bauarten JM 506 G, JM 509 K, JM 512 K,
JM 515 K und JM 520 K in vorhandenen Antriebsmaschinen gilt die im Anhang 2,
Blatt 3/1, angegebene Bauartzulassung XIV/66 des Oberbergamts in Dortmund.



1. Nachtrag zu Nr. 2.9

Zulassungs-Nr.:

 B-6/83/1 (N 1)

Zulassungs-Datum:

12.2.1986


Die Zulassung gilt auch für Bremsapparate der Bauarten

JM 509 G und
JM 511 G

mit einem Längenverhältnis am Hauptbremshebel l 9 : l 11 = 5,0  in vorhandenen
Antriebsmaschinen nach Umrüstung auf die elektro-pneumatische Steuerung 64/82,
entsprechend den Unterlagen zur Zulassung B-6 / 83 / 1 und den zugehörigen
Festigkeitsberechnungen

E 27 R 41 156 a für JM 509 G,
E 27 R 41 216 für JM 511 G;

(frühere Zulassung des Oberbergamts in Dortmund: XIV / 66).



2. Nachtrag zu Nr. 2.9

Zulassungs - Nr.:

B-6/83/1 (N 2)

Zulassungs - Datum:

11.7.1994

Hersteller:

Siemens AG, Bereich Grundstoffindustrie, Erlangen

Bauart:

Elektropneumatisch gesteuerter Zweiachs - Druckluftschnellschluß -
Bremsapparat; Ausführung mit regelbarer Bremskraft für handbediente
Abteuffördermaschinen

Unterlagen:

1. Antragsschreiben der Siemens AG, Erlangen, vom 9.7.1990
- ANL A 112/Bo/Pi/Gg - mit Prüfunterlagen:

Beschreibungen:
E 52830-V 45-L 110 d Blatt 1 bis 10
E 52830-A 677-S 6 d Blatt 1 bis 3
G 2201-V-E 272-842100-1-/002 Blatt 1 bis 9
E 27 b 40930 c Blatt 1 bis 23
G 2201-V-E 272-842100-1 I/003 Blatt 1 bis 6
E 27 V 41130 b Blatt 1 bis 26
E 27 S 41241 d Blatt 1 bis 3
E 27 S 41470 Blatt 1 bis 3

2. Prüfbericht Nr. 47 der DMT - Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle,
Bochum, vom 14.16.1994 - SPS-Sn/Wr-A 11 KON -

 
Kurzbeschreibung der Änderung:

Die Änderung (Erweiterung) ist gekennzeichnet durch

Hinweise:

Bei der Errichtung und Inbetriebnahme der elektrohydraulischen Bremsentsteuerung sind
nachfolgend genannte Punkte zu beachten:

  1. Die in den mit (3)52830-A 677-S 6-D, Blätter +1, +2, -3 gekennzeichneten Unterlagen
    dargestellten elektrischen / elektronischen Schaltungen sind in ihrer Wirkungsweise
    festgelegt. Die sicherheitlichen Wirkungsweisen wurden im Umfang des 2. Nachtrags
    für in Ordnung befunden. Ihre technische Ausführung wurde nicht im Rahmen des
    Nachtrags zur Bauartzulassung geprüft. Bei der jeweiligen Errichtung des Brems-
    apparates müssen sie entsprechend den Anforderungen der BVOS und der TAS
    ausgeführt und geprüft werden.
  2. Vom Hersteller sind für die jeweiligen Anlagen Betriebsanweisungen nach TAS 3.8.7.13
    beizuliefern.
  3. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
     
  4. Vor der Inbetriebnahme der entsprechend dem 2. Nachtrag ausgeführten Bremsapparate
    muß sowohl für leere Fördermittel als auch für die betriebsübliche Überlast nachgewiesen
    werden, daß sich nach Auslösen der Sicherheitsbremsung mit geregelter Sicherheits-
    bremskraft bei treibenden Fördermitteln bei
    - ungewolltem Bremskraftaufbau
    - Versagen des Bremskraftaufbaus
    durch Einfachfehler entweder im Regelungs- oder im Überwachungskanal keine
    unzulässigen Verzögerungswerte einstellen.
     
  5. Die Kenngrößen der eingesetzten pneumatischen Filter sowie die erforderlichen
    Wartungstätigkeiten müssen in der Wartungs- und Bedienanleitung des Herstellers
    festgelegt werden.



3. Nachtrag zu Nr. 2.9

Zulassungs - Nr.:

B-6/83/1 (N 3)

Zulassungs - Datum:

29.1.1993

 

Die Zulassung gilt auch für Bremsapparate der Typen
8 SM 7506,
8 SM 7509,
8 SM 7512,
8 SM 7515,
8 SM 7520
mit folgenden Änderungen der Bremsensteuerung:
- Einsatz eines Drosselventils (D 231) mit kleinerem Querschnitt Typ NG 15
   gleichen Fabrikats,
- Ersatz des 3 / 2 - Wegeventils (Y 23) durch ein 2 / 2 - Wegeventil gleichen
   Fabrikats,
- Einsatz von PA - Kunststoffrohren im Steuerschrank bei Leitungsdurchmessern
   kleiner 15 mm,
- Einsatz einer geänderten Ausführung des Rückschlagventils (R 231),
   Typ 1440 - Euro - Vaalstop,

entsprechend den nachstehend genannten Unterlagen:
1. Pneumatik - Schema, Bremsen - Steuerschrank G2 (Sach - Nr. 0742919),
2. Beschreibung der Drosselventile NG 2 bis 25 der Firma Herion, Baureihe 40400
    (Schrift: 7502188.05.05.88),
3. Beschreibung der 2 / 2 - Wegeventile DN 12 bis 50 der Firma Buschjost,
    Baureihe 82720 (Schrift: 7501532.05.11.89) für den Steuerteil des
    Ventils 8493787,
4. Beschreibung der elektropneumatisch gesteuerten zweiachsigen Druckluft -
    Schnellschlußbremse, Bauart 1964/82 der Firma Siemens (E27B41130c,
    24 Blatt),
5. Technisches Datenblatt für Polyamidrohre.

Hinweise:

Bei Reinigungsarbeiten innerhalb des Steuerschrankes sind Reinigungsmittel auf der Basis
von Trichlorethylen zu vermeiden, da die o.g. Kunststoffrohre hiergegen nur bedingt
widerstandsfähig sind.



4. Nachtrag zur Bauartzulassung 2.9

Zulassungs-Nr.:

B-6/83/1 (N4)

Zulassungs-Datum:

10.2.1993

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Elektropneumatisch gesteuerter
Zweiachs-Druckluftschnellschluß-Bremsapparat

Unterlagen:

Antrag vom 19.8.1992
- ANL A 112/591.23.2.3/Bo/WR -
1. Prüfunterlagen der Firma Siemens AG, Erlangen:
    Beschreibung ANL A 112/591.21.2.3 vom 5.10.1992, Blätter 1 bis 2
2. Prüfbericht Nr. 97 der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle,
    Bochum, vom 6.10.1992 - SPS-Ge/NE-D 11 KON -

Bemerkungen:

Diese Zulassung gilt auch für unter B-6/81/1 zugelassene Zweiachs-Druckluftschnellschluß-
Bremsapparate mit Änderungen der Bremsensteuerung - betroffen ist die Sollwertbildung
für die Fahrbremskraft.



5. Nachtrag zur Bauartzulassung 2.9

Zulassungs-Nr.:

B-6/83/1 (N5) + 3. Erg.

Zulassungs-Datum:

26. 11. 1998 - 15.16.4-8-3 -;
Ergänzung vom 27.11.2008 -62.15.16.4-2008-2-

Hersteller:

Siemens AG, Essen

Bezeichnung:

Elektropneumatisch gesteuerter
Zweiachs-Druckluftschnellschluss-Bremsapparat;
Typen 8SM7506,
Typen 8SM7509,
Typen 8SM7512,
Typen 8SM7515,
Typen 8SM7520.

Unterlagen:

-Vergleich der beiden Ventile, der Baumaße,
   der Be- und Entlüftungszeiten, 3 Blatt
- Baumusterprüfbescheinigung vom 5. 12. 1996 - 96478 -
- Beschreibung mit Betriebsanleitung vom 5. 4. 1992 - 7501101 -, 
  13 Blatt
- Beschreibung des Fehlermeldebausteins, 6 Blatt
- Pneumatikschemata, Zeichnungs-Nr. 0742919 vom 2. 11. 1994

Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
Nr. 8809 vom 10. 9. 1998 - SPS-Br/Di 14 FMA -

Bauartbeschreibung:

Das als Doppelventil ausgeführte Sicherheitsbremsventil Typ PSVL 39 BKE der Fa. HERION
wird in neu zu errichtenden Bremsapparaten durch den Typ XSz 50 der Fa. HERION ersetzt.

Bei sonst unveränderter Ausführung der elektrischen/elektronischen Schaltungen der Bremsen-
steuerung dient der an das Doppelventil angeflanschte Fehlermeldebaustein, Bestell-Nr. 1028063
der Fa. HERION, der Antivalenzerfassung.

Das Sicherheitsbremsventil Typ PSVL 39 BKE kann auch in bestehenden Bremsapparaten durch
den Typ XSz 50 und den Fehlermeldebaustein ersetzt werden.


1. Ergänzung:

Änderung der Druckschalter:

Anstelle der bisher verwendeten Druckschalter (0814758.0000) der Firma Norgren / Herion
dürfen Druckschalter der gleichen Firma der Baureihe 20D mit dem Innengewinde G 1/4“
eingesetzt werden.

Änderung des Rückschlagventils:

Anstelle des bisher verwendeten Rückschlagventils der Firma Europa, Baureihe VSR darf ein
WEH - Rückschlagventil der Baureihe TVR2 mit dem Innengewinde G 2“  eingesetzt werden.

 


2. Ergänzung:

Bei sonst unveränderter Bauweise dürfen pneumatische Bauteile wie z.B. Druckschalter,
Kugelhähne, Manometer, Rückschlagventile, Drosselventile, Filterregler, Schalldämpfer und
Messanschlüsse durch technisch gleichwertige und funktionsgleiche neue Komponenten ersetzt
werden.

Des Weiteren darf ein Fernmeldebaustein (Überwachungseinrichtung) für das Pressen-
sicherheitsventil eingebaut werden.

 

Hinweise:

Bei der Errichtung und Inbetriebnahme der Bremsensteuerung sind die nachfolgend genannten
Punkte a) bis e) zu beachten:

  1. Die technische Ausführung der elektrischen/elektronischen Schaltungen der Bremsen-
    steuerung wurde nicht im Rahmen dieses Nachtrags zur Bauartzulassung geprüft; bei
    der jeweiligen Errichtung eines Bremsapparates sind diese Schaltungen den
    Anforderungen der BVOS und der TAS entsprechend auszuführen und zu prüfen.
     
  2. Vom Hersteller ist für die jeweilige Anlage eine Betriebsanweisung nach TAS 3.8.7.13
    beizuliefern.
     
  3. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten; sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
     
  4. Vor der Inbetriebnahme der entsprechend dem 5. Nachtrag ausgeführten Brems-
    apparate muss nachgewiesen werden, dass im Sicherheitsbremsfall sowohl bei
    ungedrosselter als auch bei gedrosselter Entlüftung des Haltezylinders keine dynamische
    Massenwirkung durch das Absinken des Fallgewichtes gegeben ist.
  5. Das Ansprechen des Fehlerbausteins muss gespeichert und quittierbar ausgeführt werden.

3. Ergänzung vom 07.08.2013:

Bei sonst unveränderlichen sicherheitlichen Konzept der Bremseinrichtung darf wahlweise
als Ersatz ein neuer Metallfaltenbalg im so genannten „M-Druck- Regler“ innerhalb der
pneumatischen Bremsensteuerung eingesetzt werden. Der Faltenbalg im Rohrventil des
Bremsdruckreglers soll zukünftig aus Edelstahl gefertigt werden.



2.10. Zulassungs-Nr.: B-7 / 85 / 1

Zulassungs-Datum:

1.10.1985

Hersteller:

AEG Aktiengesellschaft, Frankfurt

Bauarten:

Zweizylinder-Druckluft-Schnellschluß-Bremsapparate ZP mit
Steuerungen für Handbedienung oder automatischen Betrieb
Tpyen: ZP 400;
           ZP 490;
           ZP 620

Steuerungsarten:

H 1 pneumatische Steuerung mit mechanisch betätigtem Druckgeber für
       Handbedienung,
A 3 pneumatische Steuerung mit mechansich betätigtem Druckgeber und
       zusätzlichem Stützventil für Handbedienung und Automatikbetrieb,
A 4 elektropneumatische Steuerung mit mechanisch betätigtem Induktivgeber,
       elektrischem Solldruckgeber und Tauchspulsystem sowie zusätzlichem 
      Stützventil für Handbedienung (auch Fernsteuerung) und Automatikbetrieb.

Unterlagen:

zur Bauart mit Steuerung H 1:
- Antrag vom 25.5.1982 - Dö/s -,
- Beschreibung vom 17.5.1982 - Dö/s - 597.120.135. BG 4.0 (Blatt 1-7),
- Druckluftplan 597.106.179. FUP 2.1,
- Stückliste 597.106.179. ST 4.0;

zur Bauart mit Steuerungen A 3 / A 4:
- Antrag vom 25.5.1982 - Dö/s -,
- Beschreibung vom 17.5.1982 - Dö/s - 597.120.135. BG 4.0 (Blatt 1, 2, 8-14),
- Druckluftplan 597.106.161. FUP 2.1,
- Stückliste 597.106.161. ST 4.0;
und zusätzlich für Steuerung A 4:
- Zeichnung 597.106.66. FUP 4.0,
- Zeichnung A 311.106.065;

ferner:
Festigkeitsberechnungen vom 9.9.1981,
- 597.106.132. Z 4.1 mit Zeichnungen 6725.00-M und 6726.00-Z (Blatt 1 und 2)
   für ZP 400,
- 597.106.153. Z 4.1 mit Zeichnungen 6726.00-M und 6726.00-Z (Blatt 1 und 2)
   für ZP 490,
- 597.106.167. Z 4.2 mit Zeichnungen 6727.00-M (a), 6727.00-Z 1, 6727.00-Z 2
   für ZP 620.

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 10.4.1985 - Nr. 48 - SPS Hä / Al -

 

Kurzbeschreibung:

 

Aufbau und Wirkungsweise

 

Bremsapparate dieser Bauart entsprechen TAS Nr. 3.11.2.3.5 (Abbildung 11).

Hauptmerkmale

ZP 400

 ZP 490

ZP 620

1. Kraft an Abtrieb (kN) bei 6 bar
Luftdruck im Fahrbremszylinder
(ohne Berücksichtigung eines
Wirkungsgrades)

90,5

135,75

 216,5

2. Größter zulässiger Hub des
Fahrbremskolbens (mm)
bei l11 : I10 = 1,25 
bei I11 : I10 = 1,50 
bei I11 : I10 = 1,75 

190
160
135

190
160
135

190
160
135


Der Kolben des Fahrbremszylinders wirkt unmittelbar auf das Bremsgestänge.

Das Bremsgewicht der Sicherheitsbremse wirkt über einen zweiarmigen Hebel und
eine die Druckstange der Fahrbremse koaxial umschließende Mitnehmervorrichtung
ebenfalls auf das Bremsgestänge.

Die Fahrbremse wirkt durch Druckluft als Einlaßbremse und wird je nach Steuerungsart
über einen Membran-Bremsdruckregler als regelbare Bremse oder über den durch
Stützventil vorgesteuerten Bremsdruckregler als Stoppbremse betätigt.

Die Sicherheitsbremse wirkt durch Umschaltung von drei Magnetventilen über den
Fahrbremskolben im 'Schnellschluß' mit einem Teilbremsdruck, der vom Bremsgewicht
über den Lüftzylinder aufrechterhalten wird. Dabei wird der Hubzylinder mit dem
Fahrbremszylinder über zwei parallele Wege verbunden.

Das Bremsgewicht erzeugt nach vollständigem Absinken die Haltekraft (Auslaßbremse).

Bei den Steuerungen H 1 und A 3 wird der Bremsdruckregler durch einen handbetätigten
mechanischen Druckgeber angesteuert, bei der Steuerung A 4 geschieht das zunächst,
d.h. bis zur Höhe des Schnellschlußdrucks, durch einen elektrischen Solldruckgeber mit
Tauchspulsystem; darüber hinaus wird auf eine Batterie umgeschaltet.

Bei handgesteuerter Maschine kann der Maschinenführer nach Auslösung der Sicher-
heitsbremse durch nachträgliches Betätigen des Fahrbremshebels den vollen Fahrbrems-
druck zur Wirkung bringen.

Bei automatischer Betriebsweise wird die Fahrbremse zunächst über einen Vorflut-Druck-
behälter vorgeflutet und erhält erst danach den vollen Druck als Stoppbremse.

Überwachung

- der Sicherheitsbremsventile V 1, V 2, V 3 auf Übereinstimmung der Schaltstellung durch
   Stellungsschalter (zeitverzögert),
- der Sicherheitsbremsventile V 1 und V 3 außerdem mit unverzögerter Auslösung der
   Sicherheitsbremse, z.B. bei Drahtbruch während des Treibens,
- des Stützventils V 5 und bei automatischem Betrieb auch des Vorflutventils V 4 auf die
   jeweilige Schaltstellung,
- des Mindestdrucks für die Fahrbremse und für das Lüften des Sicherheitsbremsgewichts,
- des größten zulässigen Hubs des Fahrbremskolbens durch Endschalter und optisches Signal
   bei Steuerung H 1 und durch zusätzliches Auslösen der Sicherheitsbremse bei Steuerungen
   A 3 / A 4,
- des Öffnungs- und Schließzustands der Fahrbremse bei Fernsteuerung und bei automatischem
   Betrieb,
- der beiden Hauptmembranen des Bremsdruckreglers,
- des Steuerdrucks an der Druckverteilung für die Vorsteuerventile durch ein zusätzliches
   Kontaktmanometer.

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitungen des Herstellers sind zu beachten. Sie sind in der Nähe
des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

Die Reglereinsätze mit den Membranen müssen jährlich einmal im ausgebauten Zustand geprüft
werden.

Bei notwendigem Schlagwetterschutz dürfen nur schlagwettergeschützte elektrische Betriebs-
mittel und eigensichere elektrische Anlagen nach den berggesetzlichen Vorschriften eingebaut
werden.

Die an den Bremsapparaten erforderlichen Steuerluftleitungen werden in Kupferrohr ausgeführt.

Bis zum 31. Dezember 1984 ausgelieferte Bremsapparate der beantragten Bauarten, die noch
mit Kunststoffschläuchen ausgerüstet sind, dürfen weiterverwendet werden, jedoch müssen
die Verbindungen vom Druckfluftnetz zum Druckgeber im Steuerpult sowie von dort zum
Bremsdruckregler aus Kupferrohr bestehen. Kunststoffschläuche müssen spätestens nach
jeweils 3 Jahren erneuert werden.

Hinweise:

Diese Zulassung gilt auch für Bremsapparate mit vorhandenen Bremskrafterzeugern der
Fa. Alsthom, Belfort, ähnlich TAS 3.11.2.3.4 (Abbildung 10), in Verbindung mit der neuen
Steuerung A 3 an Antriebsmaschinen im Saarland, entsprechend den folgenden Unterlagen:

- Beschreibung vom 3.9.1984 - Lw/Schm - Nr. 597.63 3003.120.201. BG-4.1 (Blatt 1 bis 12),
- Druckluftplan vom 2.1.1985 Nr. 597.63 3003.106.02. FUP-2.3,
- Skizze der Bremseinrichtung (ohne Nr.).

Für nicht umgerüstete Bremsapparate der Bauart ZP mit verschiedenen Steuerungen in
vorhandenen Antriebsmaschinen gelten weiterhin die im Anhang 2, Blatt 1/1, angegebenen
Bauartzulassungen des Oberbergamts in Dortmund

XIII A B / 64
XIII C / 66.

Auf Grund des Bescheides des Landesoberbergamts NRW vom 18.01.1999 - 15.8-3-15 -
behält die Bauartzulassung nach Übergang der bestehenden Rechte der Cegelec AEG Anlagen
und Antriebssysteme GmbH an dieser Zulassung auf die ALSTOM Anlagen und Antriebs-
sytemen GmbH bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre
Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel
und Anlagenteile mit dem Namen und gegebenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten
Unternehmers gekennzeichnet sind.


Hinweis vom 05.08.2014:

Die ursprüngliche Bauartzulassung/Bauartgenehmigung und die Nachträge/Ergänzungen
behalten nach Übergang der bestehenden Rechte der Firma Converteam GmbH an diesen
Zulassungen/Genehmigungen auf die GE Energy Power Conversion GmbH, 12277 Berlin,
bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn
die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegeben falls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind


 


2.11. Zulassungs-Nr.:

B-8/85/1

Zulassungs-Datum:

4.11.1985

Hersteller:

AEG Aktiengesellschaft, Frankfurt

Bauart:

Einzylinder-Hydraulik-Auslaßbremsapparate EH, Typen
EH 4 mit rd. 40 kN Abtriebskraft
EH 6 mit rd. 60 kN Abtriebskraft, für elektrische Antriebe bis 4 m/s
Fahrgeschwindigkeit
(Förderhäspel) mit Handsteuerung, auch Fernsteuerung, (H 1) und
Automatikbetrieb (A 1)

Unterlagen:

Antrag vom 15.8.1983 - Gh/s - 597.120.145. BG-4.2 - Blatt 1-4;
Beschreibung vom 15.8.1983 - Gh/s - 597.120.146. BG-4.0 - Blatt 1-3
mit Zeichnung 597.106.202. MB-3.3;
Beschreibung der Steuerung vom 31.8.1983 - Gh/Schm - 597.120.147. BG-4.2
  - Blatt 1-5
mit Hydraulikplan vom 24.5.1985 - 597.0045 H.06.
USP-3.2 für Handsteuerung, einschließlich Fernsteuerung, und
Hydraulikplan vom 24.5.1985 - 597.0045 H 24. USP-3.2 für Automatikbetrieb

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 25.3.1985 - Nr. 46 - SPS Hä / K -
mit Ergänzung vom 27.9.1985

 
Kurzbeschreibung:

Ausbau und Wirkungsweise

Bremsapparate dieser Bauart entsprechen TAS Nr. 3.11.2.3.7, Abbildung 13.

Hauptmerkmale

EH 4

EH 6

1. Kraft am Abtrieb (kN)

rd. 40

rd. 60

2. Lüftdruck max. (bar)

100

100

3. Bremsgewicht max. (kN)

10

15

4. Tiefste zulässige Stellung des Lüftkolbens,
    gemessen zwischen Zylinderdeckel und
    Bolzenmitte der Kolbenstange (mm) 

80

110

 
An dem zweiarmigen Hauptbremshebel greifen die Kräfte aus dem Lüftzylinder und aus
der durch ein Bremsgewicht vorgespannten Druckfeder an. Die auf die Bremsflächen
wirkende Kraft ergibt sich aus der Federkraft, vermindert um die jeweils wirkende Lüftkraft
(Auslaßbremse).

Die Fahrbremskraft ist bei Handsteuerung entsprechend der Auslage des Fahrbremshebels
über ein Druckregelventil stufenlos regelbar. Bei Automatikbetrieb wirkt die Fahrbremse über
ein Elektromagnetventil als Stoppbremse.

Bei Sicherheitsbremsung wird über ein Vorsteuerventil das Sicherheitsbremsventil und über
ein zweites Vorsteuerventil das Druckregelventil angesteuert, um 2 parallele Auslösewege zu
erreichen.

Eine besondere, nur nach oben wirksame Klemmvorrichtung an der Führungsstange verhindert,
daß das Bremsgewicht beim Lüften der Bremse angehoben wird.

Durch den Bremsbackenverschleiß senkt sich das Gewicht allmählich; dadurch wird der
Bremsbackenverschleiß selbsttätig ausgeglichen.

Das Hydraulikaggregat besteht aus dem Behälter und folgenden darauf gesetzten Geräten:
ein oder zwei Antriebsmotoren, eine oder zwei Doppelpumpen, Ventile, Hochdruckfilter.
Der Lüftzylinder wird beim Bremsen über ein Drosselrückschlagventil mit einstellbarer Drossel
und parallel dazu angeordneter Bohrung entleert, um ein schlagartiges Auflegen der Bremse
zu vermeiden.

Bei Anlagen mit Fernsteuerung darf das Steuerpult mit dem Druckgeber bis zu 50 m von dem
Förderhaspel entfernt aufgestellt werden.

Überwachung

Zusätzlich besteht Einzelprüfmöglichkeit von Hand mit Taster für die beiden o.g. Vorsteuerventile.

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten.

Sie ist in der Nähe des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

Es dürfen - antragsgemäß - nur schlagwettergeschützte elektrische Betriebsmittel oder
eigensichere elektrische Anlagen nach den berggesetzlichen Vorschriften eingebaut werden.

Beim Einsatz unter Tage sind entsprechend bergbehördlicher Regelung zugelassene schwer
entflammbare Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.

Bis zum 31. Dezember 1984 gelieferte Geräte dürfen noch mit einem Rücklauffilter im
Hydrauliksystem ausgerüstet sein.

Hinweis:

Für Bremsapparate der früheren Bauarten EH, die in vorhandenen Antriebsmaschinen
unverändert weiter betrieben werden, gelten die im Anhang 2, Blatt 1/3, angegebenen
Bauartzulassungen:

XVII / MXVI / 71 des Landesoberbergamts NW und
M XIII / 70 des Oberbergamts in Saarbrücken.

Auf Grund des Bescheides des Landesoberbergamts NRW vom 18.01.1999 - 15.8-3-15 -
behält die Bauartzulassung nach Übergang der bestehenden Rechte der Cegelec AEG Anlagen
und Antriebssysteme GmbH an dieser Zulassung auf die ALSTOM Anlagen und Antriebs-
sytemen GmbH bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre
Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel
und Anlagenteile mit dem Namen und gegebenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten
Unternehmers gekennzeichnet sind.



1. Nachtrag zur Bauartzulassung 2.11.

Zulassungs-Nr.:

B-8/85/1 (N1) + Erg.

Zulassungs-Datum:

18.6.1997  - 15.16.4-7-7 - ;
Genehmigung der Ergänzung vom 30.07.2008  -  62.15.16.4-2007-4  -

Hersteller:

CEGELEC AEG MS GmbH ;
neu: Firma Converteam GmbH

Bauart:

Einzylinder-Hydraulik-Auslassbremsapparat EH.

Kennzeichen:

Wahlweise Verwendung eines parallel zum Lüftzylinder angeschlossenen
zusätzlichen Zylinders für eine oder mehrere Massen bremse(n)

Unterlagen:

Hydraulikschema Nr. 5970045H.24.USP-3.3 in der Fassung vom 13. 11. 1996
Hydraulik-Schema  Nr. 0990826000000000 vom 25.06.2007

Prüfbericht:

Nr. 12 der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
vom 24. 2. 1997 -SPS-Sn/Wr 11 KON-
Prüfbericht Nr. P07-00677 der DMT GmbH-
Fachstelle für Sicherheit-Seilprüfstelle- vom 02.10.2007
nebst Abnahmebescheinigung P08-00452 vom 16.06.2008

 
Kurzbeschreibung:

Gegenstand dieses Nachtrags ist die wahlweise Verwendung eines parallel zum Lüftzylinder
des EH-Bremsapparates angeschlossenen Zylinders für Massenbremsen bei Förderhäspeln,
die mit Vorgelegegetrieben ausgerüstet sind. Die Massenbremsen selbst sind nicht Gegenstand
dieser Bauartzulassung; ihre Bauart und Wirksamkeit ist im Einzelfall in der Betriebsplanzulassung
nach § 5 BVOS nachzuweisen. Dabei sind hinsichtlich der Bremswirkung Abschnitt 3.9.710 der
TAS zu beachten und die Bremsberechnung nach Abschnitt 3.9.72.1 bis 3.9.72.4 der TAS zu erstellen.

Folgende Bedingungen sind zu beachten:

  1. Die Massenbremse muß als hydraulisch gelüftete Auslaßbremse ausgeführt und parallel
    zum Bremskrafterzeuger der Fahr- und Sicherheitsbremse angeschlossen werden.
  2. Der Bremskrafterzeuger der Massenbremse ist konstruktiv so auszuführen, daß die Kennlinie
    des wirksamen Bremsmomentes an der Vorgelegewelle in Abhängigkeit vom Lüftdruck, von
    einem Proportionalitätsfaktor abgesehen, annähernd die gleiche Charakteristik wie die der Fahr-
    und Sicherheitsbremse aufweist. Eine Beeinflussung der Wirkungsweise der Fahr- und Sicher-
    heitsbremse durch die hydraulisch parallelgeschaltete Massenbremse ist dann ausgeschlossen.
     
  3. Nach der Beschreibung der Steuerung der Bremseinrichtung EH. vom 31. 8. 1983
    - A 426 V1-F 597-120.147.BG-4.2 - arbeitet der Bremskrafterzeuger mit einem veränderlichen
    Steuerdruck von 30 bis 100 bar. Auf diesen Druckbereich ist deshalb auch die Kennlinie der
    Massenbremse auszulegen.
     
  4. Die Bauart der Massenbremse (Trommel- oder Scheibenbremse) kann frei gewählt werden,
    wenn die Bedingung unter 2. erfüllt ist.
     
  5. Die hydraulischen Komponenten der Massenbremse und deren Anschlussleitungen sind
    mindestens auf den maximalen Betriebsdruck von 100 bar auszulegen.

 

Ergänzung:

Bei sonst unveränderter Bauweise/Sicherheitskonzept dürfen die folgenden Optimierungs-
maßnahmen durchgeführt werden:

  1. Austausch des durch den Fahrbremshebel direkt betätigten Lüftdruckregles „F"
    für die Einstellung des Fahrbremsdruckes gegen 2 elektrisch angesteuerte Proportionalventile.
    Die Proportionalventile sind doppelt ausgeführt, damit im Störungsfall nicht schlagartig
    die maximale Bremskraft aufgebaut werden kann und somit Seilrutsch auftritt.
    Durch den Einsatz der 2 Proportionalventile kann der Fahrbremsdruck stufenlos über den
    Fahrbremshebel verändert werden. Weiterhin wird durch den Einsatz dieser Ventile
    im Automatikbetrieb das Fahren mit einem konstanten Fahrbremsbremsdruck und
    das Vorfluten der Fahrbremse kurz vor dem Stillstand der Fördermaschine ermöglicht.
    Es werden 2 elektronische Druckschalter für die Erfassung des Bremsdruckes zur
    Ansteuerung der Proportionalventile eingesetzt. Weiterhin wird für die Überwachung
    und Visualisierung der Hydrauliköltemperatur ein Temperaturmessumformer eingebaut.

  2. Austausch der 2 bisher eingesetzten 3/2 Wege-Sicherheitsbremsventile gegen 2 neue
    4/2 Wege-Sicherheitsbremsventile mit gleicher Funktion.

Diese Erweiterung gilt für neu zu errichtende Steuerungen des Einzylinder-Hydraulik-
Auslassbremsapparat EH und auch für in Betrieb befindliche hydraulische Steuerungen.

Hinsichtlich des Einsatzbereiches des Einzylinder-Hydraulik-Auslassbremsapparat EH sind
die Hinweise der Bauartzulassungen sowie die Ausführungen des Sachverständigen zu dieser
Erweiterung (s. Prüfbericht Nr. P07-00677 vom 02.10.2007 der DMT GmbH) zu beachten.

 
Die Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der Cegelec AEG Anlagen
und Antriebssysteme GmbH an dieser Zulassung auf die ALSTOM Anlagen und Antriebssytemen
GmbH sowie auf Converteam GmbH bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und
Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit dem Namen und
gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmers gekennzeichnet sind. 


Hinweis vom 05.08.2014:

Die ursprüngliche Bauartzulassung/Bauartgenehmigung und die Nachträge/Ergänzungen
behalten nach Übergang der bestehenden Rechte der Firma Converteam GmbH an diesen
Zulassungen/Genehmigungen auf die GE Energy Power Conversion GmbH, 12277 Berlin,
bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die
Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegeben falls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind






2.12. Zulassungs-Nr.:

B-9/86/2

Zulassungs-Datum:

17.7.1986

Hersteller:

MAN Gutehoffnungshütte GmbH, Oberhausen

Bauart:

GHH-Scheibenbremsapparat 2

Unterlagen:

Antrag vom 25.7.1985 - BAF / Schu / 19-247
Beschreibung bahes/11 (16 Blatt)
Zeichnung Nr. BA 17.41844 (schematische Darstellung der Bremseinrichtung)
Hydraulikplan BA 1520920 a vom 30.6.1986 oder
Hydraulikplan mit 2 Hydraulikaggregaten BA 1500776 a vom 1.7.1986

Prüfberichte:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 8.7.1986 - Nr. 114 - SPS Hä / Pf -
TÜV Hannover e.V., Hannover, vom 24.2.1986 - EH-ri-sch -

 
Kurzbeschreibung:

Aubau und Wirkungsweise

Der GHH-Scheibenbremsapparat 2 besteht aus Bremskrafterzeugern der Firma Asea-Hägglunds
GmbH, Langenhagen, nach Sonderzulassung Nr. 1 sowie Steuereinrichtungen der GHH.

Für eine Scheibenbremse werden nur Bremskrafterzeuger der Bauart BSFG 408 A oder der
Bauart BSFG 408 E verwendet.

Die auf die Bremsfläche wirkende Kraft ergibt sich aus den Federkräften, vermindert um
die jeweils wirkende Lüftkraft.

Zur Steuerung kann wahlweise

  1. nach Hydraulikplan BA 1520920 a ein Hydraulikaggregat oder
  2. nach Hydraulikplan BA 1500776 a zusätzlich ein zweites Hydraulikaggregat mit
    Umschaltmöglichkeiten

eingesetzt werden.

Die Fahrbremskraft ist entsprechend der Auslage des Fahrbremshebels über zwei voneinander
unabhängige, hydraulisch hintereinandergeschaltete Proportional-Druckbegrenzungsventile
stufenlos regelbar.

Die Stromversorgungen und Leitungen für die elektrischen Verstärkerkarten dieser Regelventile
sind voneinander unabhängig.

Bei Sicherheitsbremsung wird der Pumpenmotor ausgeschaltet. Gleichzeitig wird der
Betätigungskreis der Fahrbremse gesperrt und durch zwei parallel geschaltete 4/2 Wegeventile
(Auslöseventile der Sicherheitsbremse) der Hydraulikdruck bis auf den im Druckspeicher
eingestellten Druck (Restdruck) verringert.

Dieser Restdruck wird bis zum Stillstand der Maschine gehalten und anschließend vollständig
abgebaut. Ein gleichartiges drittes Wegeventil ist noch vorgeschaltet.

Die Ansteuerung der Fahrbremse durch die Proportional-Druckbegrenzungsventile bewirkt bei
Ausfall der voneinander unabhängigen Stromversorgungen (Drahtbruch) nur einen geringen
Druckabbau, der noch nicht zu einer Bremswirkung führt (etwa Anlegedruck). Außerdem wird
durch die Überwachung die Sicherheitsbremse ausgelöst.

Nach Auslösung der Sicherheitsbremse kann durch Betätigung des Fahrbremshebels die volle
Bremskraft aufgebracht werden.

Überwachung

Zusätzlich besteht Prüfmöglichkeit auf Federbruch.

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe des
Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

Die Bremskraft eines jeden Bremselementes ist beim Einbau sowie danach alle 2 Jahre zu prüfen;
wird ein Kraftabfall festgestellt, so ist dieser in geeigneter Weise zu beheben.

Hinweis:

Für Neuanlagen ist die Bauartzulassung B-2 / 80 / 2 vom 29.8.1980 gegenstandslos.

Auf Grund des Bescheides des Oberbergamts in Clausthal-Zellerfeld vom 11. 10. 2000
- 10.2-01/00-B III a 6-V - behält die Bauartzulassung nach Übergang der bestehenden Rechte der
MAN-GHH  an dieser Zulassung auf die SIEMAG Transplan GmbH bei sonst unveränderter Bauart
der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit dem
Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmers gekennzeichnet sind.



1. Nachtrag zur Bauartzulassung 2.12.

Zulassungs-Nr.:

B-9/86/2 (N 1)

Zulassungs-Datum:

17.5.1991

Hersteller:

MAN Gutehoffnungshütte GmbH, Oberhausen

Bauart:

GHH Scheibenbremsapparat 2

Unterlagen:

Antrag vom 26.2.1991

Prüfbericht:

TÜV Hannover e.V. vom 25.4.1991 - EH-cla-wil/161/R -

 
Beschreibung der Änderungen:

Der GHH - Scheibenbremsapparat 2 kann wahlweise auch mit den Bremskrafterzeugern der
Firma MAN - Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen, nach Sonderzulassung Nr. 3 betrieben werden.
Bei einem Wechsel an einer bestehenden Anlage müssen jedoch wegen der größeren Bremskräfte
die Fuß- und Ankerschrauben des Bremsständers nachgerechnet werden.

Auf Grund des Bescheides des Oberbergamts in Clausthal-Zellerfeld vom 11. 10. 2000
- 10.2-01/00-B III a 6-V - behält die Bauartzulassung nach Übergang der bestehenden Rechte der
MAN-GHH  an dieser Zulassung auf die SIEMAG Transplan GmbH bei sonst unveränderter Bauart
der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit dem
Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmers gekennzeichnet sind.


2. Nachtrag zur Bauartzulassung 2.12

Zulassungs-Nr.:

B-9/86/2 (N 2)

Zulassungs-Datum:

22.01.2002

Hersteller:

SIEMAG Transplan GmbH, Netphen

Bauart:

Bremskrafterzeuger für Scheibenbremsen Typ BE 100

Unterlagen:

Antrag vom 16.10.2001

Prüfbericht:

TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt e.V. vom 09.11.2001 EH 157/2001 ASE-H/cla

 
Beschreibung der Änderungen:

Der Bremskrafterzeuger für Scheibenbremsen Typ BE 100 (GHH Scheibenbremsapparat 2)
kann wahlweise auch mit in Umfangsrichtung der Bremsscheibe demontierbaren Anschlag-
leisten für den Bremsbelag betrieben werden.

Diese Zulassung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde
liegenden Ausführungen entsprechen.



 

2.13. Zulassungs-Nr.:

B-10/86/2

Zulassungs-Datum:

20.10.1986

Hersteller:

AEG Aktiengesellschaft, Frankfurt

Bauart:

Einzylinder-Bremsapparat EP mit elektro-pneumatischer Steuerung
Typen EP 4 bis 50 kN Abtriebskraft,
          EP 6 bis 60 kN Abtriebskraft

Unterlagen:

Antrag mit Beschreibung vom 18.10.1985 597.120.150. BG-4.1 (6 Blatt).
Maßbild der Bremskrafterzeuger vom 30.9.1986 597.106.172. Z-3.3
Schema der Steuerung vom 31.7.1986 597.106.207. FUP-2.1
Festigkeitsberechnung EP 4 597.106.181. Z-4.1 (21 Blatt)
Festigkeitsberechnung EP 6 597.106.180. Z-4.1 (21 Blatt)

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 28.8.1986 - Nr. 150 - SPS Hä / Ws -

 
Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Bremsapparate dieser Bauart entsprechen TAS Nr. 3.11.2.3.7, Abbildung 13.

Hauptmerkmale

EP 4

 EP 6

1. Kraft am Abtrieb (kN) mit Feder A
                                   mit Feder B

 bis 32
bis 40

bis 50
bis 60

2. Lüftdruck max. (bar)

 6

 6

3. Bremsgewicht (kN) Feder A
                                 Feder B  

bis 8
bis 10

 bis 12.5
bis 15

4. Tiefste Stellung des Lüftkolbens,
    gemessen zwischen Zylinderdeckel und
    Bolzenmitte der Kolbenstange (mm)


180


185

An dem zweiarmigen Hauptbremshebel greifen die Kräfte aus dem Lüftzylinder und aus der
durch ein Bremsgewicht vorgespannten Druckfeder an. Die Bremskraft ergibt sich aus der
Bremsgewichtskraft vermindert um die jeweils wirkende Lüftkraft (Auslaßbremse).

Die Fahrbremskraft ist bei Handsteuerung entsprechend der Auslage des Fahrbremshebels über
ein Druckregelventil stufenlos regelbar. Bei Automatikbetrieb wirkt die Fahrbremse über ein
vorgesteuertes Stützventil als Stoppbremse.

Bei Sicherheitsbremsung wird das Bremsgewicht durch Entlüften des Lüftzylinders wirksam.
Durch Halten eines Restdruckes im Lüftzylinder kann für Sicherheitsbremsung eine Teilbrems-
kraft eingestellt werden. Nach dem gedrosselten Abbau des Restdruckes erzeugt das Bremsgewicht
die Haltebremskraft. Die Entlüftung des Lüftzylinders wird im Sicherheitsbremsfall über eine
Ventilkombination geführt, um zwei unterschiedliche Auslösewege zu erreichen (Redundanz).

Eine besondere nur nach oben wirksame Klemmvorrichtung an der Führungsstange verhindert,
daß das Bremsgewicht beim Lüften der Bremse angehoben wird.

Durch den Bremsbackenverschleiß senkt sich das Gewicht allmählich; dadurch wird der
Bremsbackenverschleiß selbsttätig ausgeglichen.

Die elektro-pneumatische Steuerung besteht aus dem Fahrbremshebel mit integriertem
mechanischem Druckgeber im Steuerpult und einem Bremsensteuergerüst mit verschiedenen
Ventilen.

Überwachung

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe des
Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

Abweichend von TAS Nr. 3.9.1.10 braucht die Fahrbremse nach dem Auslösen der Sicher-
heitsbremse nicht funktionsfähig zu bleiben; stattdessen wird die Fahrbremskraft durch
gedrosselten Auslaß (doppelt) selbsttätig aufgebaut.

Hinweis:

Für Bremsapparate der früheren Bauarten EP, die in vorhandenen Antriebsmaschinen
unverändert weiterbetrieben werden, gelten die im Anhang 2, Blatt 1/2, angegebenen
Bauartzulassungen:

X / MXIV / 62 des Landesoberbergamts NW,
XII / 64 des Oberbergamts in Saarbrücken und
I 3092 / 65 des Oberbergamts in Clausthal-Zellerfeld.

Auf Grund des Bescheides des Oberbergamts in Clausthal-Zellerfeld vom 27. 1. 1999
- 10.2-1/99-B III a 6.6-V - behält die Bauartzulassung nach Übergang der bestehenden Rechte
der Cegelec AEG Anlagen und Antriebssysteme GmbH an dieser Zulassung auf die ALSTOM
Anlagen und Antriebssysteme GmbH bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und
Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit dem Namen und
gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmers gekennzeichnet sind.


Hinweis vom 05.08.2014:

Die ursprüngliche Bauartzulassung/Bauartgenehmigung und die Nachträge/Ergänzungen
behalten nach Übergang der bestehenden Rechte der Firma Converteam GmbH an diesen
Zulassungen/Genehmigungen auf die GE Energy Power Conversion GmbH, 12277 Berlin,
bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn
die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegeben falls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind





 

2.14. Zulassungs-Nr.:

B-11/86/1

Zulassungs-Datum:

3.11.1986

Hersteller:

AEG Aktiengesellschaft, Frankfurt

Bauart:

ELDRO-Bremsapparate für elektrische Antriebe bis 3,0 m/s Fahrgeschwindigkeit
(Förderhäspel) mit einem Motor oder zwei Motoren, jeweils für Handbedienung
oder Automatikbetrieb

Unterlagen:

Antrag vom 2.5.1985 - Gh / s - und vom 7.8.1986 - Bu / Pa -;
Beschreibung 597.120.154. BG-4.0 (Blatt 1 bis 3);
Kennlinienblatt 597.106.214. FUP-4.0;
Zeichnung 597.106.215. SHZ-3.0 (Schema der Fahrbremse);
Zeichnung 597.106.216. SHZ-3.0 (Schema der Sicherheitsbremse);
Zeichnung 597.106.217. SHZ-4.0 (Schema der Bremsenanordnung);
Liste der ELDRO-Geräte (Prospekt der Firma EMG Wendenerhütte).

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 2.9.1986 - Nr. 153 - SPS Hä / Ne -

 
Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Die Bremsapparate der Fahrbremse und der Sicherheitsbremse sind unabhängig voneinander und
mechanisch getrennt. Die Bremskraft der Fahrbremse wirkt auf die mit einem Bremskranz
versehene Kupplung zwischen Motor und Getriebe, die Bremskraft der Sicherheitsbremse wirkt
auf den Seilträger.

Beide Bremsen sind Gestängebremsen und werden über elektrohydraulische Hubgeräte
- Eldrogeräte - betätigt (Technische Daten siehe Anlage).

Die Eldrogeräte der Fahrbremse sind je nach Typ mit 1 bis 2 Druckfedern ausgerüstet;
die Bremskraft ergibt sich bei geregelter Bremse und bei Stoppbremse aus der Federkraft,
vermindert um die jeweils wirksame Lüftkraft (Wirkung einer Auslaßbremse).

Die Eldrogeräte der Sicherheitsbremse sind gewichtsbelastet; die Bremskraft entsteht
durch Abschalten der Geräte.

Die Eldrogeräte beider Bremsapparate werden über je 2 in Reihe geschaltete Schütze angesteuert.

Beim Bremsen werden Fahrbremse und Sicherheitsbremse stets gleichzeitig aufgelegt.

Beim Einsatz als Stoppbremse werden beide Bremsapparate durch Ausschalten bzw.
Einschalten der Ständerschütze betätigt. Die Stoppbremse wird im Automatikbetrieb durch
Schachtschalter, bei Handbedienung durch den Steuerhebel (Einhebelsteuerung) ausgelöst.

Auf Grund der Druckfeder(n) und des kleineren Hubs der Fahrbrems-Eldrogeräte wird die
Fahrbremse schneller wirksam als die Sicherheitsbremse; so wird die Addition der Bremskräfte
erst voll wirksam, wenn die Bremsgewichte des Sicherheitsbremsapparates nahezu die unterste
Stellung erreicht haben und der Seilträger fast zum Stillstand gekommen ist. Deshalb kann sich
bei Treibscheibenanlagen die Addition der Bremskräfte nicht nennenswert auf das Entstehen
von Seilrutsch auswirken.

Ist die Fahrbremse regelbar, so wird beim Auslegen des Fahrbremshebels über einen
Drehtransformator zunächst nach ca. 5 Grad Hebelauslage die Sicherheitsbremse und
danach bis ca. 30 Grad Hebelauslage kontinuierlich die Fahrbremse gelüftet. Wird der
Fahrbremshebel zurückgenommen, so kommt in umgekehrter Folge zunächst die Fahrbremse
und danach die Sicherheitsbremse zur Wirkung.

Bei Ein-Motor-Antrieb wird die Fahrbremse auf 3-fache statische Sicherheit gegenüber der
betriebsüblichen Überlast ausgelegt. Bei Zwei-Motoren-Antrieb ergibt jede der beiden Fahr-
bremsen 1,5-fache statische Sicherheit. Die Sicherheitsbremse bringt in beiden Fällen 2-fache
statische Sicherheit. Durch das gleichzeitige Auslösen beider Bremsen wird stets eine größere
als die nach TAS geforderte statische Sicherheit erreicht.

Nach Unterbrechung des Sicherheitsstromkreises können die Ansteuerungen von Fahr- und
Sicherheitsbremse erst durch einen besonderen Schaltvorgang (Taster) wieder betriebsbereit
geschaltet werden.

Bei Automatikbetrieb und bei Fernsteuerung werden zusätzlich elektrische Überwachungs-
schalter eingebaut.

Überwachung

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

Es dürfen nur schlagwettergeschützte elektrische Betriebsmittel oder eigensichere elektrische
Anlagen nach den berggesetzlichen Vorschriften eingebaut werden.

Beim Einsatz unter Tage sind entsprechend bergbehördlicher Regelung zugelassene schwer
entflammbare Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.

Abweichend von TAS Nr. 3.9.7.1 brauchen Fahrbremse und Sicherheitsbremse nicht jede
für sich die statische Belastung durch die betriebsübliche Überlast im Stillstand mit wenigstens
3-facher Sicherheit zu halten. Es muß jedoch gewährleistet sein, daß beide Bremsen stets
gleichzeitig ausgelöst werden und sich in der Summe eine wenigstens 5-fache Bremssicherheit
im Stillstand ergibt.

Abweichend von TAS Nr. 3.9.7.5 dürfen sich während einer Sicherheitsbremsung die Bremskräfte
der Fahr- und Sicherheitsbremse mit zeitlicher Verzögerung selbsttätig addieren können. Dies gilt
auch bei Spannungsabfall.

Hinweis:

Diese Zulassung gilt auch für bisher eingesetzte Bremsapparate mit Eldrogeräten älterer Bauarten.

Auf Grund des Bescheides des Landesoberbergamts NRW vom 18. 1. 1999 - 15.8-3-15 -
behält die Bauartzulassung nach Übergang der bestehenden Rechte der Cegelec AEG Anlagen und
Antriebssysteme GmbH an dieser Zulassung auf die ALSTOM Anlagen und Antriebssysteme GmbH
bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebs-
mittel und Anlagenteile mit dem Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten
Unternehmers gekennzeichnet sind.


Hinweis vom 05.08.2014:

Die ursprüngliche Bauartzulassung/Bauartgenehmigung und die Nachträge/Ergänzungen
behalten nach Übergang der bestehenden Rechte der Firma Converteam GmbH an diesen
Zulassungen/Genehmigungen auf die GE Energy Power Conversion GmbH, 12277 Berlin,
bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn
die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegeben falls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.




Anlage zur Zulassung Nr. B-11/86/1


Technische Daten der Eldro-Geräte

1. für die Fahrbremse auf der Motorkupplung:

Typ

neu

Typ

alt

C-Feder -
Kraft
(N)  

Hubweg

(mm)

zulässiger
Arbeitshub*)
(mm)

Senkzeit

(s)

Ed 30/5

30 / 5

270

50

40

0,35

Ed 50/6

50 / 6

460

60

50

0,40

Ed 80/6

80 / 6

750

60

50

0,35

Ed 121/6

125 / 6

1200 

60

50

 0,42

Ed 201/6

200 / 6

1900 

60

50

0,32

Ed 301/6

300 / 6

 2700  

 60 

 50 

0,32

2. für die Sicherheitsbremse auf dem Seilträger:

Typ

neu

Typ

alt

Hubkraft

(N)  

Hubweg

(mm)

zulässiger
Arbeitshub*)
(mm)

Senkzeit

(s)

Ed 50/12

50 / 12

500

120

110

0,54

Ed 80/12

80 / 12

 800 

120

110

0,47

Ed 121/12

125 / 12

1250

120

110

0,65

Ed 201/12

200 / 12 

2000

120

110

0,50

Ed 301/12

300 / 12

3000

120

110

0,50

Ed 630/12

-

6300

120

110

0,70

Ed 185/16

6

1850

160

150

0,70

*) bei Erreichen dieses Hubweges muß die Bremse nachgestellt werden.



2.15. Zulassungs-Nr.:

B-12/86/1

Zulassungs-Datum:

3.11.1986

Hersteller:

Emil Wolff, Maschinenfabrik und Eisengießerei GmbH, Essen

Bauart:

WOLFF-Scheibenbremsapparat mit elektrohydraulischer Steuerung für Antriebsmaschinen
bis 4 m/s Fahrgeschwindigkeit (Förderhäspel)

Unterlagen:

Antrag vom 17.2. / 29.8.1986 - GF kk / ba -;

Für Anlagen bis 4 m/s Fahrgeschwindigkeit:
- Beschreibung vom 15.8.1986 035 01 01,
- Hydraulikplan vom 23.1.1986 H 75-1-90 mit
- Stückliste Blatt 1 bis 6

für Anlagen bis 2 m/s Fahrgeschwindigkeit:
- Beschreibung vom 15.8.1986 035 03 01,
- Hydraulikplan vom 29.10.1985 H 74-2-90 mit
- Stückliste Blatt 1 bis 3

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 18.8.1986 - Nr. 143 - SPS Hä / Ne -

 
Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Der Scheibenbremsapparat besteht aus Bremskrafterzeugern der Firma Hägglunds GmbH,
Langenhagen, nach Sonderzulassung Nr. 1 vom 19.1.1982 sowie Steuereinrichtungen der
Firma Emil Wolff GmbH.

Für eine Scheibenbremse werden nur Bremskrafterzeuger der Bauart BSFG 408-A oder der
Bauart BSFG 408-E verwendet.

Die auf die Bremsflächen wirkende Kraft ergibt sich aus den Federkräften der Bremskrafterzeuger,
vermindert um die jeweils aus der Hydrauliksteuerung vorgegebene Lüftkraft.

Für die elektrohydraulische Steuerung stehen zwei verschiedene Steuergeräte zur Verfügung:

Die weiteren hydraulischen Bauelemente, einschließlich der Ventile, sowie ihre Funktionen sind
bei beiden Steuerungen gleich.

Die Fahrbremskraft ist über ein elektrisch gesteuertes Druckregelventil (Proportionalventil)
entsprechend der Auslage des Fahrbremshebels stufenlos regelbar.

Der Steuerstrom in der Spule wird überwacht, so daß im Störungsfall, z.B. bei Drahtbruch an
der Steuerspule oder in der Ansteuerung, die Sicherheitsbremse ausgelöst wird. Bei gelüfteter
Fahrbremse kann in diesem Fall die volle Fahrbremswirkung zur Geltung kommen.

Bei Sicherheitsbremsung werden der Pumpenmotor und die gesamte elektrische Steuerung
abgeschaltet und das Fahrbrems-Druckregelventil voll geöffnet. Jedoch wird der unmittelbare
Druckabbau (Ölabfluß in den Tank) gesperrt und der Lüftdruck über die Sicherheitsbremsventile
sowie nachgeschaltete Drossel- und Druckbegrenzungsventile bis auf den Restdruck abgebaut.
Die Blasenspeicher halten den Restdruck bis zum Stillstand der Antriebsmaschine aufrecht. Er
wird danach über weitere Ventile selbsttätig abgebaut, so daß die volle Bremskraft (Haltebrems-
kraft) wirksam wird.

Der Haspelführer kann, wenn nötig, durch Zurücknahme des Fahrbremshebels in die Nullstellung
den Restdruck unmittelbar und ungedrosselt abbauen und volle Bremskraft aufgeben.

Am Bedienungsstand ist über ein Handventil eine Sicherheitsbremsung unter Umgehung der
Sicherheitsbremsventile möglich.

Überwachung

Bemerkungen

Die Betriebs- und Wartungsanleitungen des Herstellers der Bremskrafterzeuger und
des Herstellers der Steuerungen sind zu beachten. Sie sind in der Nähe des Bedienungs-
standes auszuhängen oder auszulegen.

Bei notwendigem Schlagwetterschutz dürfen nur schlagwettergeschützte elektrische
Betriebsmittel oder eigensichere elektrische Anlagen nach den berggesetzlichen Vorschriften
eingebaut werden.

Beim Einsatz unter Tage sind entsprechend bergbehördlicher Regelung zugelassene
schwerentflammbare Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.



2.16. Zulassungs-Nr.

B-13/89/1

Zulassungs-Datum:

20 September 1989

Hersteller:

Mannesmann-Demag AG, Bergwerkstechnik, Düsseldorf-Benrath

Bauart:

Mannesmann-Demag Scheibenbremsapparat mit elektrohydraulischer Steuerung

Unterlagen:

Anträge vom 8.10.1985 - 8251 Wa/Gr -, vom 9.7.1986 - 1852 Wa/Gr -
sowie vom 21.6.1989 - 8252 Wa/Gr;
Beschreibung vom 16.5.1989 - Abt. 8252 Wa/Gr - Bl 1 bis 14 -
Legende zum Hydraulikplan - ld. Nr. 02.0501.16 vom 18.2.1988, Blätter 1-9
Flußdiagramm, Ident-Nr. 020558 16 Hydraulikschaltplan vom 8.2.1988,
Ident-Nr. 020501 16

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 25.8.1986 - Nr. 149-SPS Hä/Ge/Ne -

Ergänzung zum Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 9.8.1989 - Prüf-Nr. 106-SPS-Ge/Ne -

 
Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Der Scheibenbremsapparat besteht aus Bremskrafterzeugern

Die auf die Bremsflächen wirkende Kraft ergibt sich aus den Federkräften der Bremskrafterzeuger,
vermindert um die jeweils aus der Hydrauliksteuerung vorgegebene Lüftkraft.

Die Fahrbremskraft ist über zwei voneinander unabhängige elektrisch gesteuerte Druckregelventile
(Proportionalventile) entsprechend der Auslage des Fahrbremshebels stufenlos regelbar, sofern
nicht die Bremse bei automatischem Betrieb als Stoppbremse wirkt.

Die Ansteuerung der Fahrbremse durch die Druckregelventile bewirkt bei Ausfall der voneinander
unabhängigen Stromversorgungen (z.B. Drahtbruch) nur einen geringen Druckabbau, der noch
nicht zu einer Bremswirkung führt (etwa Anlegedruck). Ein begonnener Förderzug wird zu Ende
geführt und danach eine erneute Abfahrt gesperrt.

Bei Sicherheitsbremsung werden der Pumpenmotor und alle Magnetventile spannungslos
geschaltet und der Hydraulikdruck über 2 voneinander unabhängige Auslaßventile bis auf den
an 2 nachgeschalteten Druckbegrenzungsventilen eingestellten Restdruck abgebaut.
2 Blasenspeicher und 1 Gewichts-Kolbenspeicher halten während des Bremsens den Restdruck
bis zum Stillstand der Antriebsmaschine aufrecht. Nach Ablauf der Bremszeit wird der Restdruck
über Drosselventile selbsttätig abgebaut und die volle Bremskraft (Haltebremskraft) wirksam.

Bei aufgelegter Fahrbremse wird über ein mechanisch gerastetes, elektrisch überwachtes
Umschaltventil verhindert, daß nach Auslösung der Sicherheitsbremse kurzzeitig nur eine dem
Restdruck entsprechende Teilbremskraft wirksam wird.

Überwachung

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitungen des Herstellers der Bremskraftzeuger und des
Herstellers der Steuerung sind zu beachten. Sie sind in der Nähe des Bedienungsstandes
auszuhängen oder auszulegen.

Bei notwendigem Schlagwetterschutz dürfen nur schlagwettergeschützte elektrische
Betriebsmittel oder eigensichere elektrische Anlagen nach den bergbehördlichen Vorschriften
eingebaut werden.

Beim Einsatz unter Tage sind entsprechend bergbehördliche Regelung zugelassene
schwerentflammbare Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.





2.17. Zulassungs-Nr.

B-14/88/1

Zulassungs-Datum:

13. September 1989

Hersteller:

Siemag Transplan GmbH, Netphen

Bauart:

Siemag-Scheibenbremsapparat ST1 mit elektrohydraulischer Steuerung
für Antriebsmaschinen bis 4 m/s Fahrgeschwindigkeit (Förderhäspel) und
mit fest einstellbarer Teilbremskraft für Sicherheitsbremsung

Unterlagen:

Antrag vom 22.1.1987 - 322/We/swe -
Beschreibung vom 9.1.1987 - Nr. SB 2796 a, Blätter 1 bis 26, -
Schnittstellenplan vom 26.1.1989 Blatt 1 bis 4 zur Beschreibung SB 2796 a, -
Anordnungsplane (schematisch) Nrn. 2404396 und 1216472, -
Hydraulikplan vom 28.2.1987 - Nr. 1903143

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 14.3.1989 - Nr. 40-SPS-Ge/Ne -

 
Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Der Scheibenbremsapparat besteht aus bis zu sechs Bremskrafterzeugerpaaren der Fa. Hägglunds
Dension GmbH, Hilden, nach Sonderzulassung Nr. 1 vom 19.1.1982 und Nr. 1 (N 1) vom 22.12.1986
sowie Steuereinrichtungen der Fa. Siemag Transplan GmbH.

Die auf die Bremsflächen wirkende Kraft ergibt sich aus den Federkräften der Bremskrafterzeuger,
vermindert um die jeweils aus der Hydrauliksteuerung vorgegebene Lüftkraft.

Die Fahrbremskraft ist über ein elektrisch gesteuertes Druckregelventil entsprechend der Auslage
des Fahrbremshelbels stufenlos regelbar.

Der Steuerstrom in der Spule wird überwacht, so daß im Störungsfall z.B. bei Drahtbruch an
der Steuerspule oder in der Ansteuerung, die Sicherheitsbremse ausgelöst wird. Bei gelüfteter
Fahrbremse kann in diesem Fall die volle Fahrbremskraft zur Wirkung kommen.

Bei Sicherheitsbremsung werden der Pumpenmotor und die gesamte elektrische Steuerung
spannungslos geschaltet. Der unmittelbare Druckabbau über das Fahrbrems-Druckregelventil
wird durch zwei in Reihe geschaltete hydraulische Ventile gesperrt. Der Druckabbau erfolgt
über zwei elektrohydraulisch vorgesteuerte hydraulische Sicherheitsbremsventile sowie
nachgeschaltete Drossel- und Druckbegrenzungsventile bis auf den Restdruck. Der Gewichts-
speicher hält den Restdruck bis zum Stillstand der Antriebsmaschine aufrecht. Er wird danach
über weitere Drosselventile selbsttätig abgebaut, so daß die volle Bremskraft (Haltebremskraft)
wirksam wird.

Der Haspelführer kann, notfalls, durch Zurücknahme des Fahrbremshebels in die Nullstellung
den Restdruck unmittelbar und ungedrosselt abbauen, so daß die volle Bremskraft wirksam wird.

Bei jedem Auflegen der Fahrbremse wird der Gewichtsspeicher in den Tank entleert, so daß
bei Stillstand der Antriebsmaschine im Steuersystem kein Restdruck ansteht.

Überwachung

Bemerkungen

Die Betriebs- und Wartungsanleitungen des Herstellers der Bremskrafterzeuger und des
Herstellers der Steuerungen sind zu beachten. Sie sind in der Nähe des Bedienungsstandes
auszuhängen oder auszulegen.

Bei notwendigem Schlagwetterschutz dürfen nur schlagwettergeschützte elektrische
Betriebsmittel oder eigensichere elektrische Anlagen nach den berggesetzlichen Vorschriften
eingebaut werden.

Beim Einsatz unter Tage sind entsprechend bergbehördlicher Regelung zugelassene
schwerentflammbare Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.

Ergänzung

Bei sonst unveränderter Bauweise können wahlweise Bremskrafterzeuger des Typs BE 100
nach Sonderzulassung Nr. 3 und Bremskrafterzeuger BSFH 508-S/512-S nach Sonder-
zulassung Nr. 5 verwendet werden.

 

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte
der SIEMAG Transplan GmbH an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.

 





1. Nachtrag zur Bauartzulassung 2.17.

Zulassungs - Nr.:

B-14/88/1 (N 1)

Zulassungs - Datum:

2.9.1993

Hersteller:

Siemag Transplan GmbH, Netphen

Bauart:

Scheibenbremsapparat ST 1

Unterlagen:

Antrag der Firma Siemag Transplan, Netphen vom 16.1.1993 - 322/We/Bü -
- Beschreibung ST1/SB A.-Nr.: 490559 vom 14.1.1991, Blätter 1 - 31,
- Schnittstellenpläne mit Ident. - Nr. 4904547, Blätter 1 - 5,
- Steuerschema mit Sach - Nr. 1904558, Stand 10.1.1991,
- Übersichts- und Stromlaufpläne, Stand 30.4.1993
  Gruppe 0: Blatt 1 - 19
  Gruppe 1: Blatt 1 - 7
  Gruppe 2: Blatt 1 - 5
  Gruppe 3: Blatt 1 - 8
  Gruppe 4: Blatt 1 - 4
  Gruppe 5: Blatt 1 - 4
  Gruppe 6: Blatt 1 - 7
  Gruppe 8: Blatt 1 - 6.

Prüfbericht:

DMT - Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle, Bochum, vom 21.6.1993
- Nr. 53-SPS-Ge/Ro-D11 KON -

 
Beschreibung der Änderungen:

Die Änderungen der mit diesem Nachtrag zugelassenen Bremsensteuerung sind dadurch
gekennzeichnet, daß nach Auslösen der Sicherheitsbremse der Aufbau der konstanten Teilbremskraft

erfolgt.

Bremsapparate mit dieser Bremssteuerung werden als Siemag - Scheibenbremsapparate ST1/SB
bezeichnet. Der unter Zulassungs - Nr. B-14/88/1 geführte Bremsapparat des Typs ST1 ist somit
Teil des Bremsapparates ST1/SB.

Die Bremsensteuerung St1/SB wirkt bei Sicherheitsbremsungen mit zwei unterschiedlichen Bremskräften:

  1. beim Abbremsen einhängender Überlasten kann eine konstante Teilbremskraft eingestellt werden,
    wie die erforderlichen Verzögerungen bewirkt.
  2. beim Abbremsen aufwärts treibender Überlasten bleibt die Bremskraft so lange unwirksam,
    bis die Fördermittel unter dem Einfluß der Erdbeschleunigung (Maßenwirkung) fast zum Stillstand
    gelangt sind. Durch entsprechende schaltungstechnische Maßnahmen in der Bremssteuerung wird
    die Sicherheitsbremse mit voller Bremskraft kurz vor Erreichen der Fahrgeschwindigkeit Null
    wirksam. Die Verzögerung diese Stillsetzens aufwärtstreibender Überlasten allein durch Massen-
    wirkung mit anschließendem Festhalten durch die Bremskraft der Sicherheitsbremse muß bei
    Seilfahrt und Güterförderung mit sicherheitlich vertretbaren Werten geschehen.

Hinweise:

Ergänzung:

Bei sonst unveränderter Bauweise können wahlweise Bremskrafterzeuger des Typs BE 100 nach
Sonderzulassung Nr. 3 und Bremskrafterzeuger BSFH 508-S/512-S nach Sonderzulassung Nr. 5
verwendet werden.

 

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte
der SIEMAG Transplan GmbH an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.





Ergänzung zur Bauartzulassung 2.17

Zulassungs-Nr.:

B-14/88/1 (N1) Erg.

Zulassungs-Datum:

12. 3. 1999 - 15.16.4-8-4 -

Hersteller:

SIEMAG Transplan GmbH, Netphen

Bauart:

Scheibenbremsapparat ST1/SB

Unterlagen:

Liste der Änderungen an der elektrohydraulischen Bremsensteuerung
- Q:/ZARA/ST1SBNAC.WPD -, 2 Blatt

Zur Bauartzulassung gehörige Unterlagen einschließlich folgender geänderter und
ergänzter Stromlaufpläne auf folgenden Blättern:
Gruppe 1 Blatt 6;
Gruppe 3 Blatt 7;
Gruppe 6 Blätter 3, 5 und 6
Gruppe 7 Blatt 7;
Gruppe 8 Blätter 3, 5 und 6.

Prüfbericht:

DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle - Nr. 1 vom 13. 1. 1999 - SPS-SN/Ne 11 KON -

 
Kurzbeschreibung:

In Ergänzung zur Bauartzulassung des Scheibenbremsapparates ST1/SB mit der
Zulassungsnummer B-14/88/1 (N1) werden einige schaltungstechnische Änderungen zur
Optimierung der elektrohydraulischen Steuerung vorgenommen, die keine Funktionsänderungen
beinhalten.

 

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte
der SIEMAG Transplan GmbH an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.

 





 

2.18. Zulassungs-Nr.

B-15/88/1

Zulassungs-Datum:

15.9.1989

Hersteller:

Siemag Transplan GmbH, Netphen

Bauart:

Siemag-Scheibenbremsapparat ST 2 mit elektrohydraulischer Steuerung
für Fördermaschinen in den Ausführungen A, B und C

Unterlagen:

Anträge vom 31.10.1986 - 322/We/bk - sowie vom 15.5.1987 - 410/S/Bü -
- Beschreibung vom 5.3.1967 Nr. SB 3208, Blatt 1-28
- Anordnungspläne (schematisch) Nr. 2404396 und Nr. 1218472
- Schnittstellpläne vom 6.12.1988 Nr. 4903874 Blatt 1-6 Nr. 4903877 Blatt 1-7
   Nr. 4903876 Blatt 1-6 (Blatt 2 Stand 25.1.89)
- Hydraulikplan vom 10.3.1987 Nr. 1903593 Ausführung A (Grundbauart)
- Hydraulikplan vom 13.11.1987 Nr. 1903594 Ausführung B
   (Mit Schwellzeitspeicher)
- Hydraulikplan vom 13.11.1987 Nr. 1903595 Ausführung C
   (mit mechanisch-hydraulischer Schwellzeitregelung)

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle Bochum vom 14.2.1989 Nr. 22-SPS-Ge/Ne - C 11 KON

 
Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise:

Der Scheibenbremsapparat besteht aus Bremskrafterzeugern der Fa. Hägglunds Dension GmbH,
Hilden, nach Sonderzulassung Nr. 1 vom 19.1.1982 und Nr. 1 (N 1) vom 22.12.1986 sowie
Steuereinrichtungen der Fa. Siemag Transplan GmbH.

Die auf die Bremsflächen wirkende Kraft ergibt sich aus den Federkräften der Bremskraftzerzeuger,
vermindert um die jeweils aus der Hydrauliksteuerung vorgegebene Lüftkraft.

Die Fahrbremskraft ist entsprechend der Auslage des Fahrbremshebels über zwei voneinander
unabhängige, hydraulisch hintereinandergeschaltete Proportional-Druckbegrenzungsventile stufenlos
regelbar.

Die Stromversorgungen und Leitungen für die elektrischen Verstärkerkarten dieser Regelventile sind
voneinander unabhängig.

Bei Sicherheitsbremsung werden die beiden Pumpenmotoren ausgeschaltet. Außerdem werden
hierbei die Pumpenkreise durch zwei 4/2-Wegeventile von den Bremskrafterzeugern getrennt und
hierdurch der Restdruckspeicher dem Hydraulikkreis zugeschaltet, so daß der Restdruck wirksam
wird. Gleichzeitig wird über ein Druckbegrenzungsventil in Reihe mit einem hydraulischen Ventil,
das elektrohydraulisch vorgesteuert ist, der Hydraulikdruck bis zum Anlegedruck der Bremsbacken
abgesenkt. Der weitere Druckabbau erfolgt durch zwei parallel geschaltete 4/2-Wege-Auslöseventile
der Sicherheitsbremse über zwei nachgeschaltete Drossel- und Druckbegrenzungsventile bis auf
den im Druckspeicher eingestellten Restdruck. Der Speicher hält den Restdruck bis zum Stillstand
der Antriebsmaschine aufrecht. Er wird danach über ein weiteres Drosselventil selbsttätig abgebaut,
so daß die volle Bremskraft (Haltebremskraft) wirksam wird.

Die Ansteuerung der Fahrbremse durch die Proportional-Druckbegrenzungsventile bewirkt bei
Ausfall der voneinander unabhängigen Stromversorgungen (Drahtbruch) nur einen geringen
Druckabbau, der noch nicht zu einer Bremswirkung führt. Außerdem wird druch die Überwachung
die Sicherheitsbremse ausgelöst.

Während der Sicherheitsbremsung bleibt die Ansteuerung der Fahrbremse wirksam und wird nicht
von den Bremskrafterzeugern getrennt.

Nach Auslösung der Sicherheitsbremse kann daher durch Betätigen des Fahrbremshebels sowohl
durch die Fahrbremssteuerung als auch unabhängig davon durch ein weiteres Ventil, das in der
Stellung 'Fahrbremse fest' des Fahrbremshebels auf Auslaß geschaltet wird, die volle Bremskraft
aufgebracht werden.

Ausführung A

Grundbauart nach Hydraulikplan Nr. 1903593 ohne Schwellzeitregelung, Bauart wahlweie mit
Kolben-Gewichtsspeicher oder Blasenspeicher.

Ausführung B

nach Hydraulikplan Nr. 1903594 mit zusätzlichem Schwellzeitspeicher. Durch den zusätzlichen
Blasenspeicher ist eine Schwellzeitdehnung möglich. Wie der Kolbenspeicher oder der Blasen-
speicher der Grundbauart der Steuerung wird der zusätzliche Blasenspeicher durch die Betriebs-
Regelpumpen aufgeladen.

Ausführung C

nach Hydraulikplan Nr. 1903595 mit mechanischer-hydraulischer Schwellzeitregelung.

In die Auslaßwege der Sicherheitsbremsventile sind anstelle der Drosselventile und der
Druckbegrenzungsventile mit fest einstellbarem Restdurck der Grundbauart der Steuerung
zwei durch Auflaufkurven gesteuerte Druckbegrenzungsventile eingebaut.

Die durch Druckfedern verstellbaren Auflaufkurven steuern über einen Rollenstößel
entsprechend der Kurvenausbildung die Durchflußöffnungen der Druckbegrenzungsventile
bis zum Erreichen des Restdruckes.

Bei gelüfteter Sicherheitsbremse werden die Auflaufkurven gegen ihre Verstellfedern durch
den zugehörigen mit Drucköl beaufschlagten Kolben in Ruhestellung gehalten (geschlossene
Stellung der Druckbegrenzungsventile).

Bei Auslösung der Sicherheitsbremse schalten die zusätzlich eingehabuten stellungsüberwachten
4/2-Wege-Elektroventile um (Ruhestromschaltung) und geben die Auflaufkurvensteuerung frei.
Durch die Drosselrückschlagventile ist die Zeit für den Ablauf der Kurven und damit die
Schwellzeit der Sicherheitsbremskraft einstellbar.

Überwachung

Bei den Grundbauarten, A, B und C:

Zusätzlich bei Ausführung B:

Zusätzlich bei Ausführung C:

Bemerkungen

Die Betriebs- und Wartungsanleitungen der Herstellers der Bremskrafterzeuger und des Herstellers
der Steuerungen sind zu beachten. Sie sind in der Nähe des Bedieunungsstandes auszuhängen
oder auszulegen.

Bei notwendigem Schlagwetterschutz dürfen nur schlagwettergeschützte elektrische Betriebsmittel
oder eigensichere elektrische Anlagen nach den berggesetzlichen Vorschriften eingebaut werden.

Beim Einsatz unter Tage sind entsprechend bergbehördlicher Regelung zugelassene schwer-
entflammbare Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.

Ergänzung:

Bei sonst unveränderter Bauweise können wahlweise Bremskrafterzeuger des Typs BE 100
nach Sonderzulassung Nr. 3 und Bremskrafterzeuger BSFH 508-S/512-S nach Sonderzulassung
Nr. 5 verwendet werden.

 

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte
der SIEMAG Transplan GmbH an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.

 





1. Nachtrag zur Bauartzulassung 2.18.

Zulassungs - Nr.:

B-15/88-1 (N 1) + Erg.

Zulassungs - Datum:

3.9.1993

Hersteller:

SIEMAG M-TEC2 GmbH (Siemag Transplan GmbH, Netphen)

Bauart:

SIEMAG - Scheibenbremsapparat ST2 für Bremsen an Fördermaschinen
mit konstanter Teilbremskraft

Unterlagen:

Antrag der Firma Siemag Transplan, Netphen, vom 22.5.1993 - 322 /WEB/KLE -
- Beschreibung SB 3886 mit dazugehörigen Plänen SB 3884, SB 3885
- Blockschaltbild mit Sach - Nr. 0905294/4
- Steuerschema mit Sach - Nr. 090254/4

Prüfbericht:

DMT - Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
vom 22.6.1993 - Nr. 56-SPS-Ge/Sn/Ro-D11 KON und
vom 05.02.2008 - Nr. P08-00106

 
Beschreibung der Änderung:

Die Änderung ist dadurch gekennzeichnet, daß sie einen wahlweisen, umschaltbaren Betrieb eines
Hydraulikaggregates und / oder einer elektrischen Bremsensteuerung des Bremsentyps ST2 ermöglicht,
wenn aus Verfügbarkeitsgründen (Stand-by-Reserve) zwei Hydraulikaggregate und / oder zwei
elektrische Bremsensteuerungen installiert sind.

Das jeweils über einen Umschaltblock zugeschaltete Aggregat wirkt auf die Bremskrafterzeuger.

Ergänzung I:

Bei sonst unveränderter Bauweise können wahlweise Bremskrafterzeuger des Typs BE 100 nach
Sonderzulassung Nr. 3 und Bremskrafterzeuger BSFH 508-S/512-S nach Sonderzulassung Nr. 5
verwendet werden.

Ergänzung II:

Der elektrohydraulische Scheibenbremsapparat Siemag ST 2 mit konstanter Bremskraft bei
Sicherheitsbremsung kann mit zusätzlichen Einrichtungen für den so genannten "Versteckbetrieb"
in der elektrohydraulischen Bremsensteuerung ausgerüstet werden. Das Grundkonzept des
Bremsenapparates darf dadurch nicht verändert werden.

Diese Genehmigung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen
werden, wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung
zugrunde liegenden Ausführungen entsprechen.

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte
der SIEMAG M-TEC2 GmbH (SIEMAG Transplan GmbH) an dieser Zulassung
auf die SIEMAG TECBERG GmbH, 35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der
Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile
mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens
gekennzeichnet sind.

 


 


2.19. Zulassungs-Nr.

B-16/91/1

Zulassungs-Datum:

25 September 1991

Hersteller:

Deilmann-Haniel GmbH, Maschinen- und Stahlbau, 4600 Dortmund-Kurl

Bauart:

DH-Scheibenbremsapparat DH1 mit elektrohydraulischer Ventilsteuerung für
ausschließlich automatisch gesteuerte Förderhäspel ohne regelbare
Fahrbremse bis 4 m/s Fahrgeschwindigkeit

Unterlagen:

- Antrag vom 3.4.1991
- Beschreibung mit Stückliste und Überwachung vom 2.4.1991 Blätter 1 bis 8
- Hydraulikplan vom 3.4.1991 Nr. 37020801 für die Sicherheitsbremse
- Hydraulikplan vom 3.4.1991 Nr. 37020803 für die Fahr- und Massenbremse
  zur Verwendung an Häspeln mit mechanisch umschaltbarem Getriebe
- Festigkeitsberechnung der Bremskrafterzeuger der Fa. Tüschen und
  Zimmermann, Blätter 0.1, 0.2, 1-15

Prüfbericht:

DMT-Institut für Förderung und Transport, Bochum,
vom 1.7.1991 - Nr. 69 - IFT/Ge/GR

 
Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Der Scheibenbremsapparat besteht aus Bremskrafterzeugern der Bauart BSFG 408-A oder
BSFG 408-E der Firma Asea Hägglunds GmbH, Langenhagen, nach den Sonderzulassungen
Nr. 1 oder Nr. 1 (N 1) und Bremskrafterzeugern der Firma Tüschen und Zimmermann sowie
Steuereinrichtungen der Firma Deilmann-Haniel GmbH. Die Fahrbremse und die Sicherheits-
bremse arbeiten nach dem Auslaßprinzip.

Die Bremskrafterzeuger der Firma Tüschen und Zimmermann realisieren im Zusammenwirken
mit einer elektrohydraulischen Ventilsteuerung die Fahrbremsfunktion. Die Fahrbremse arbeitet
gleichzeitig als Massenbremse. Die Sicherheitsbremsfunktion wird durch die Bremskrafterzeuger
der Firma Asea Hägglunds im Zusammenwirken mit einer elektrohydraulischen Doppelventil-
anordnung realisiert.

Die auf die Bremsflächen wirkenden Bremskräfte ergeben sich aus den Federkräften der
Bremskrafterzeuger vermindert um die Lüftkraft.

Die Fahrbremse wirkt mit einer elektrohydraulischen Auslaß-Ventilsteuerung als Stoppbremse.
Der Pumpenkreis zum Lüften der Bremskrafterzeuger wird beim Schließen der Fahrbremse
durch das Umschalten des Ventils (Ruhestromprinzip) gesperrt. Mit jedem Schließen der
Fahrbremse wird gleichzeitig die Sicherheitsbremse ausgelöst.

Die Auslösung der Sicherheitsbremse erfolgt durch handbetätigte Befehlsgeräte sowie das
Ansprechen des Sicherheitsstromkreises. Zusätzlich zum Absperren des Pumpenkreises
durch Ventilumschaltung wird der Pumpenmotor elektrisch abgeschaltet. Bei Sicherheits-
bremsungen wird über die federbetätigte Ruhestellung der elektrohydraulischen Doppelventile
und den nachgeschalteten Restdruckkreis der Lüftdruck der Bremskrafterzeuger in den Tank
abgebaut. Ein gewichtsbelasteter Kolbenspeicher gleicht die Leckagenverluste für die
erforderliche Restdruckdauer aus. Gleichzeitig mit jedem Auslösen der Sicherheitsbremse
wird die Fahr- und Massenbremse geschlossen. Zusätzlich zum Absperren des Pumpenkreises
durch Ventilumschaltung wird der Pumpenmotor elektrisch abgeschaltet.

Der Bremsapparat ist für einen Betrieb mit zwei verschiedenen Teilbremskräften bei Sicher-
heitsbremsung vorgesehen. Hierfür sind zwei umschaltbare Restdruckkreise vorhanden. Die
Umschaltung erfolgt über stellungsüberwachte Impulsventile.

Überwachungen:

Hinweise:

 


Hinweis:

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
Deilmann-Haniel GmbH an dieser Zulasssung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre
Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls
mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.


 

 


1. Nachtrag zur Bauartzulassung nach Nr. 2.19

Zulassungs-Nr.:

B-16/91/1 (N1)

Zulassungs-Datum:

26. 8. 1996

Hersteller:

Deilmann-Haniel GmbH - Maschinen- und Stahlbau, Dortmund

Bauart:

Scheibenbremsapparat mit elektrohydraulischer Ventilsteuerung für ausschließlich
automatisch gesteuerte Förderhäspel ohne regelbare Fahr bremse bis 4 m/s
Fahrgeschwindigkeit

Unterlagen:

Produktinformation Scheibenbremsapparat BE 100 ISF 696 d 04941
bei der Fa. MAN-GHH: Seiten A/1 bis A/6, B/1, G/1 bis G/8 und N/1

Prüfbericht:

Nr. 51 der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seil prüfstelle -
vom 30. 7 1996-SPS-Br/Sn/Ws 11 KON-

 
Beschreibung der Änderungen:

Bei sonst unveränderter Bauart können wahlweise Bremskrafterzeuger des Typs BE 100 
der MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen, verwendet werden (entsprechend
Sonderzulassung Nr. 3 vom 28.1.1991).


Hinweis:

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
Deilmann-Haniel GmbH an dieser Zulasssung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre
Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls
mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.


 

 


2. Nachtrag zur Bauartzulassung nach Nr. 2.19

Zulassungs-Nr.:

B-16/91/1 (N2)

Zulassungs-Datum:

16. 4. 1997 - 15.16.4-7-8 -

Hersteller:

Deilmann-Haniel GmbH - Maschinen- und Stahlbau, Dortmund

Bauart:

Scheibenbremsapparat mit elektrohydraulischer Ventilsteuerung für ausschließlich
automatisch gesteuerte Förderhäspel ohne regelbare Fahr bremse bis 4 m/s
Fahrgeschwindigkeit in ansonsten unveränderter Bauart bei
- zusätzlich wahlweiser Verwendung von Bremskrafterzeugern der
  ASEA-Hägglunds GmbH, Typ BSFG 405-A...;
- wahlweisem Entfall des zweiten Restdruckkreises

Verbindliche Unterlagen:

Antrag vom 20. 1. 1997;
Funktionsbeschreibung der elektrohydraulischen Steuerung, Seiten 1-5;
Stückliste, Seiten 6-7;
Auflistung der Über wachungen, Seite 8;
Hydraulikplan Sicherheits bremse, Nr. ABN 3006;
Hydraulikplan Fahr- und Massenbremse und
Festigkeitsberechnung Tüschen und Zimmermann-Bremse.

Prüfbericht:

der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüf stelle - Nr. 10
vom 18. 2. 1997-SPS-Sn/Ws 11 KON-

 
Beschreibung der Änderungen:

Die Bremskrafterzeuger des Typs BE 100 der MAN Gutehoffnungshütte, Oberhausen
(Sonderzulassung Nr. 3) sollen weiterhin verwendet werden können. Die elektrohydraulische
Steuerung des unter Nr. B-16/91/1 zugelassenen Bremsapparates sowie die oben aufgeführten
Bremskrafterzeuger entsprechend den Sonderzulassungen Nr. 1, Nr. 1 (N1) und Nr. 3 bilden in
Kombination den mit diesem Nachtrag zugelassenen Bremsapparat.

Wahlweise können die Bauelemente für den Restdruckkreis II in der elektrohydraulischen
Sicherheitsbremsensteuerung entfallen.


Hinweis:

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
Deilmann-Haniel GmbH an dieser Zulasssung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre
Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls
mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.


 

 


2.20. Zulassungs-Nr.

B-17/91/1

Zulassungs-Datum:

30.9.1991

Hersteller:

Deilmann-Haniel GmbH, Maschinen- und Stahlbau, 4600 Dortmund-Kurl

Bauart:

DH-Scheibenbremsapparat DH 2 mit elektrohydraulischer Ventilsteuerung
für ausschließlich automatisch gesteuerte Förderhäspel ohne regelbare
Fahrbremse bis 4 m/s Fahrgeschwindigkeit

Unterlagen:

- Antrag vom 3.4.1991
- Beschreibung mit Stückliste, Überwachung und Baumusterprüfbescheinigung
   vom 2.4.1991, Blätter 1 bis 9
- Hydraulikplan Nr. 37020575 für die Sicherheitsbremse
- Hydraulikplan Nr. 37020576 für die Fahr- und Massenbremse
- Festigkeitsberechnung der Bremskrafterzeuger der Fa. Tüschen und
  Zimmermann, Blätter 0.1, 0.2, 1-15

Prüfbericht:

DMT-IFT, Bochum, vom 1.7.1991 Nr. 70 - IFT-Ge/Gr

 
Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise

Der Bremsapparat besteht aus Bremskrafterzeugern 0-90/73.5, 16Y-48/73,5 oder 34-55/73,5
der Firma Deilmann-Haniel GmbH, Dortmund-Kurl (Sonderzulassung Nr. 4) und aus Bremskraft-
erzeugern der Firma Tüschen und Zimmermann sowie Steuereinrichtungen der Firma Deilmann-
Haniel GmbH. Die Fahrbremse und die Sicherheitsbremse arbeiten nach dem Auslaßprinzip.

Die Bremskrafterzeuger der Firma Tüschen und Zimmermann realisieren im Zusammenwirken
mit  einer elektrohydraulischen Ventilsteuerung die Fahrbremsfunktion. Die Fahrbremse arbeitet
gleichzeitig als Massenbremse. Die Sicherheitsbremsfunktion wird durch die v.g. Bremskraft-
erzeuger der Firma Deilmann-Haniel im Zusammenwirken mit einer elektrohydraulischen Doppel-
ventilanordnung realisiert.

Die auf die Bremsflächen wirkenden Bremskräfte ergeben sich aus den Federkräften der Brems-
krafterzeuger vermindert um die Lüftkraft.

Die Fahrbremse wirkt mit einer elektrohydraulischen Auslaß-Ventilsteuerung als Stoppbremse.
Der Pumpenkreis zum Lüften der Bremskrafterzeuger wird beim Schließen der Fahrbremse durch
das Umschalten eines Ventils (Ruhestromprinzip) gesperrt. Mit jedem Schließen der Fahrbremse
wird gleichzeitig die Sicherheitsbremse ausgelöst.

Die Auslösung der Sicherheitsbremse erfolgt durch handbetätigte Befehlsgeräte sowie das
Ansprechen des Sicherheitsstromkreises.

Zusätzlich zum Absperren des Pumpenkreises durch Ventilumschaltung wird der Pumpenmotor
elektrisch abgeschaltet. Bei Sicherheitsbremsungen wird über die federbetätigte Ruhestellung der
elektrohydraulischen Doppelventile und den nachgeschalteten Restdruckkreis der Lüftdruck der
Bremskrafterzeuger in den Tank abgebaut.

Ein gewichtsbelasteter Kolbenspeicher gleicht die Leckageverluste für die erforderliche Rest-
druckdauer aus. Gleichzeitig mit jedem Auslösen der Sicherheitsbremse wird die Fahr- und
Massenbremse geschlossen. Zusätzlich zum Absperren des Pumpenkreises durch Ventilum-
schaltung wird der Pumpenmotor elektrisch abgeschaltet.

Überwachungen:


Hinweise:

 


Hinweis:

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
Deilmann-Haniel GmbH an dieser Zulasssung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre
Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls
mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.


 


1. Nachtrag zur Bauartzulassung nach Nr. 2.20

Zulassungs-Nr.:

B-17/91/1(N1)

Zulassungs-Datum:

3. 7. 1998 - 15.16.4-8-2

Hersteller:

Deilmann-Haniel GmbH

Bezeichnung:

Elektrohydraulischer Bremsapparat für Gestängebremsen DH 4 für ausschließlich
automatisch gesteuerte Förderhäspel ohne regelbare Fahrbremse bis 4 m/s
Fördergeschwindigkeit
hier: Nachtrag zur Ausrüstung des Bremsapparates mit einer Fahr- und
       Massenbremse des Herstellers Siegerland Bremsen

Prüfunterlagen:

- Technische Beschreibung zum DH4-Bremsapparat (8 Seiten) vom 25. 2. 1998
   File: DH4-BREM.DOC - NB -
- Hydraulikschaltplan Zeichnungs-Nr. ABN3013,
   Rexroth Nr. HS-015-E-909-1-A vom 13. 1. 1998
- Mechanische Berechnung Trommelbremse (19 Seiten) der Siegerland-Bremsen
  Emde GmbH, Haiger-Rodenbach Kom.-Nr. 112637/97 vom 14. 2. 1998
- Zeichnungen der Fahr- und Massenbremse (5 Blätter) Siegerland Zeichn.-Nr.:
   GT 2511 2939 D Winkelhebelpaar kompl.
   T 2603 550 D Zugspindel für SBHiS 500/25/80
   T 2608 1612 D Federrohrspindel für SBHiS 500/25/80
   GT 3202 331 D Zuglasche komplett für SBHiS 500/25/80
   GT 2509 2065 D Bremshebel komplett für SB 500/50/80/121/201
- Antragsunterlagen zur Bauartzulassung Nr. B-17/91/1 und zur
   Sonderzulassung Nr. 4 vom 30. 9. 1991
- Prüfblatt für Bremsapparate nach TAS 3.9 und TAS 3.13
- Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle - Nr. 21
   vom 17. 3. 1998 - SPS-Sn/Ne -

 
Kurzbeschreibung:

  1. Sicherheitsbremseinrichtung
       
    Die am Seilträger angeordnete Sicherheitsbremseinrichtung nach TAS 3.9.1.1 ist als
    gestängebetätigte Backenbremse ausgeführt. Die Bremskräfte werden von Bremskraft-
    erzeugern der Bauart Deilmann-Haniel nach Sonderzulassung Nr. 4 aufgebaut. Diese
    Sicherheitsbremseinrichtung bleibt im Rahmen dieses Nachtrags im wesentlichen unverändert.
      
  2. Überwachung der Bremskrafterzeuger der Sicherheitsbremseinrichtung
      
    Die Überwachung der Bremskrafterzeuger der Sicherheitsbremse war in der bisherigen
    Bauartzulassung in ihrer technischen Ausführung festgelegt. Abweichend davon soll im
    Rahmen dieses Nachtrags die Überwachung nur noch in ihrer Funktion festgelegt werden.
    Die Überwachungsfunktionen
    - Bremse auf,
    - Bremse zu,
    - Federbruch und
    - Belagverschleiß
    können durch Wegaufnehmer, Druckaufnehmer oder Kraftmeßeinrichtungen oder in
    anderer geeigneter Weise mit entsprechenden Auswerteeinheiten gewährleistet werden.
    Die technische Ausführung ist im Rahmen eines Erlaubnisverfahrens oder Betriebsplan-
    zulassungsverfahrens zu prüfen.
      
  3. Geänderte Bauform der Fahr- und Massenbremse
      
    Die Funktion der Fahrbremse wird von einer am Getriebe angeordneten, mechanisch von
    der Sicherheitsbremseinrichtung unabhängigen zweiten Bremseinrichtung wahrgenommen.
    Das Gestänge dieser Backenbremse wird für den Aufbau der Bremskräfte von einer Feder
    betätigt und hydraulisch gelüftet. Es handelt sich um eine nach dem Auslaßprinzip arbeitende
    Bremse.
      
    Die als Fahr- und Massenbremse ausgelegte Bremse kann unter Berücksichtigung anlagen-
    spezifischer Anforderungen aus der Baureihe SB des Herstellers Siegerland ausgewählt werden.
    Bremsen dieser Baureihe sind im Aufbau und in der Funktion gleich, sie unterscheiden sich
    hinsichtlich der geometrischen Abmessungen, des Bremstrommeldurchmessers, der Brems-
    momente und der Federkräfte.
      
  4. Änderungen in der Ausführung der hydraulischen Steuerung
      
    An der hydraulischen Steuerung ergeben sich im Rahmen dieses Nachtrags einige geringfügige
    Änderungen.
      
    4.1 Ausführung der hydraulischen Schaltung
      
    Die hydraulischen Schaltungen der elektrohyraulischen Steuerung werden alternativ zur
    verrohrten Technik aus einzelnen Bauelementen auch in Block- und Plattentechnik ausgeführt.
    Im Hydraulikschaltplan ABN 3031 sind die hydraulischen Bauteile, wie auch schon in den
    Unterlagen der Ursprungszulassung, nur in ihrer Funktion und Wirkungsweise, nicht in der
    Ausführung festgelegt.
     
    Bei ausgeführten Anlagen ist eine Stückliste mit genauer Bezeichnung der Bauteile und eine
    anlagenspezifische Wartungs- und Betriebsanweisung beizuliefern und zu den Unterlagen der
    Erlaubnis bzw. der Betriebsplanzulassung zu nehmen.
     
    4.2 Dokumentation der hydraulischen Schaltung
     
    Die zeichnerische Darstellung des hydraulischen Schaltplans wurde überarbeitet.
     
    4.3 Stellungsüberwachung der Wegeventile
     
    Die vorgesteuerten Wegeventile Pos. 10.1, 10.3 und 10.4 werden mit Grenztastern am
    Hauptkolben stellungsüberwacht.
     
    4.4 Ausführung der Drucküberwachungsschalter bzw. -geber
     
    Anstelle der bisher verwendeten diskreten Druckschalter Pos. 6.1 bis 6.5 sollen nun
    Druckmeßeinrichtungen mit Druck-/Spannungs- oder Druck-/ Stromwandlern und
    nachgeschalteter elektrischer bzw. elektronischer Auswertung von Schaltpunkten eingesetzt
    werden.
     
    4.5 Überwachung des Blasenspeichers
     
    Der hydraulische Blasenspeicher Pos. 4.3 wird mit einem Druckschalter Pos. 6.6 überwacht.


Hinweis:

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
Deilmann-Haniel GmbH an dieser Zulasssung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre
Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls
mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.



2.21. Zulassungs-Nr. Sonderzulassung Nr. 4

Zulassungs-Datum:

30.9.1991

Hersteller:

Deilmann Haniel GmbH - Maschinen- und Stahlbau - Dortmund-Kurl

Bauart:

DH-Bremskrafterzeuger für Gestänge-Trommelbremsen von Antriebs-
maschinen bis 4 m/s Fahrgeschwindigkeit (Förderhäspel)

Unterlagen:

Antrag vom 22.12.1987 mit Ergänzung vom 24.2.1989

Typ 16-48/73,5 für max. 48 kN Antriebskraft
Beschreibung mit Kraft-Hubdiagramm vom Mai 1988, Blätter 1 bis 4;
Zeichnung des Bremskrafterzeugers Nr. 31910024 vom 8.4.1988,
Stückliste Nr. 31910024 vom 8.4.1988, Blätter 1 bis 3;
Schema der Bremsanordnung Nr. 31910001 c vom 3.12.1987;
Festigkeitsberechnung nach Zeichnung Nr. 31910023 vom 8.4.1988,
Blätter 1 bis 10, mit Zeichnung zum Festigkeitsnachweis Postion 1 bis 10,
Zeichnungs-Nr. 3191023 vom 8.4.1988.

Typ 34-55/73,5 für max. 55 kN Antriebskraft
Beschreibung mit Kraft-Hubdiagramm vom Februar 1989, Blätter 1 bis 4;
Zeichnung des Bremskrafterzeugers Nr. 31910029 vom 6.2.1989;
Stückliste Nr. 31910029 vom 6.2.1989, Blätter 1 bis 3;
Schema der Bremsanordnung Nr. 31910001 c vom 3.12.1987;
Festigkeitsberechnung nach Zeichnung Nr. 31910028 vom 6.2.1989;
Blätter 1 bis 10, mit Zeichnung zum Festigkeitsnachweis Position 1 bis 10,
Zeichnungs-Nr. 31910028 vom 6.2.1989.

Typ 0-90/73,5 für max. 90 kN Abtriebskraft
Beschreibung mit Kraft-Hubdiagramm vom Mai 1988, Blätter 1 bis 4;
Zeichnung des Bremskrafterzeugers Nr. 31910020 vom 18.12.1985;
Stückliste Nr. 31910020 vom 18.12.1985, Blätter 1 bis 3;
Schema der Bremsanordnung Nr. 31910001 c vom 3.12.1987;
Festigkeitsberechnung nach Zeichnung Nr. 31910020 vom 18.12.1985;
Blätter 1 bis 10, mit Zeichnung zum Festigkeitsnachweis Position 1 bis 10,
Zeichnungs-Nr. 31910020 vom 18.12.1985.

Prüfbericht:

WBK-Seilprüfstelle, Bochum, vom 26.5.1988 - Nr. 55 - SPS-Hä/ge/Ws -
mit Ergänzung vom 14.6.1989 - SPS-Ge/Ne

 
Kurzbeschreibung:

Die Bremskrafterzeuger werden an Gestänge-Trommelbremsen mit zwei Zugstangen und
zwei Bremsbackenpaaren eingesetzt.

Je ein Bremskrafterzeuger ist unmittelbar an einem Ende der Zugstange der jeweiligen
Bremsbackenpaare angeordnet. Die Zugstange ist mit der Kolbenstange des Bremskrafterzeugers
verbunden. Der Zylinder des Bremskrafterzeugers ist in zwei Lagerzapfen drehbar - in dem als
Gabel ausgebildeten oberen Teil eines Bremsbackenträgers - verlagert. Um die Kolbenstange ist
ein Tellerfederpaket angeordnet.

Die Bremskrafterzeuger wirken als Auslaßbremse, wobei die Bremskraft durch das Teller-
felderpaket erzeugt wird. Die Bremsbacken werden hydraulisch gelüftet. Der Betriebsdruck
beträgt max. 70 bar.

Beim Bremsen wird durch Abbau des Hydraulikdruckes im Zylinder die Druckkraft der Teller-
federn über den Kolben als Zugkraft auf den Zug des Bremsbackenpaares übertragen. Die
3 Bauarten von Bremskrafterzeugern sind jeweils für Bremskräfte von 48, 55 und 90 kN
vorgesehen.

Überwachung

Die Überwachung erfolgt:

Bemerkungen / Hinweis

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten.

Die Art des Dichtungsmaterials im Hinblick auf die verwendeten Hydraulikflüssigkeiten wird
vom Hersteller vorgegeben.

Beim Einsatz im Steinkohlenbergbau unter Tage sind entsprechend behördlicher Regelung
nur zugelassene Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.

Bremskrafterzeuger nach dieser Sonderzulassung können nur mit einer entsprechenden
Steuerung eingesetzt werden.

Diese so gebildeten Bremsapparate bedürfen der Bauartzulassung nach § 8 Abs. 1 Nr. 2 der VO.
In den Zulassungsanträgen kann auf die Sonderzulassung verwiesen werden; besondere
Nachweise für die Bremskrafterzeuger sind dann nicht erforderlich.

Die Befestigung des Bremskrafterzeugers mit Bremsgestänge ist nicht Bestandteil der Zulassung,
sondern gehört zum Bremsgestänge.


Hinweis:

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
Deilmann-Haniel GmbH an dieser Zulasssung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre
Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls
mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.



2.22. Zulassungs-Nr.

B-18/92/1

Zulassungs-Datum:

2.10.1992

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Hydraulisch lüftender Scheibenbremsapparat

Kennzeichen:

Sicherheitsbremsung mit regelbarer Bremskraft

Unterlagen:

Beschreibung E 27 B 41251, Blätter 1-132 vom 4. Februar 1991

Prüfbericht:

DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle, 4630 Bochum 1,
Dinnendahlstraße 9 vom 3.7.1991 - Nr. 73-SPS-Ge/Gr D 11 KON

 
Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweise:

Der Siemens-Scheibenbremsapparat besteht aus Steuer- und Regeleinrichtungen der Firma
Siemens AG sowie aus Bremskrafterzeugern der Firma Siemens AG Typ 8 SM 7622 mit
Zulassungs-Nr. 'Sonderzulassung Nr. 2'. Alternativ zu den Bremskrafterzeugern mit
'Sonderzulassung Nr. 2' können Bremskrafterzeuger der Firma Hägglunds Denison GmbH,
Typ BSFG 408 A, M E gemäß Zulassungs-Nr. 'Sonderzulassung Nr. 1' verwendet werden.

Die elektrohydraulische Bremsensteuerung bewirkt bei Fahrbremsung kontinuierlich
veränderbare Bremskräfte. Sicherheitsbremsungen werden zur Erzielung gleichbleibender
Verzögerungen mit regelbarer Sicherheitsbremskraft durchgeführt. Bei Fehlverhalten der
verzögerungsgeregelten Sicherheitsbremsung erfolgt das Stillsetzen der Förderanlage mit
fest eingestellter Teilbremskraft (Restdruck).

Die Bremsapparate können sowohl mit einem als auch mit zwei Hydraulikaggregaten in
Verbindung mit den nach Sonderzulassung Nr. 1 und Nr. 2 zugelassenen Bremskrafterzeugern
eingesetzt werden. Der Anlagenaubau mit einem bzw. mit zwei Hydraulikaggregaten ist in den
technischen Unterlagen (Beschreibung E 27 B 41251) festgelegt.

Bei handbedienten Förderanlagen werden in Abhängigkeit von der Stellung des Fahrbremshebels
kontinuierlich veränderbare Bremskräfte erzeugt. Bei automatisch gesteuerten Förderanlagen
kann die Fahrbremse als Stoppbremse betrieben werden. Die elektronische, analoge Ansteuerung
des hydraulischen Fahrbremsventils erfolgt aus Sicherheitsgründen zweikanalig. Beide Kanäle
werden auf Übereinstimmung überwacht. Jede Nichtübereinstimmung löst eine Sicherheits-
bremsung mit konstanter Teilbremskraft (Restdruck) aus. Die jeweiligen elektronischen
Schaltungen in der Ausführung mit analogen Bauelementen sind mit Blockschaltbildern in den
Unterlagen in ihrer Wirkungsweise festgelegt. Der Hersteller bleibt frei in der Wahl der analogen,
elektronischen Bauteile und Komponenten, solange das festgelegte Wirkungsprinzip gewährleistet ist.

Zur Realisierung der verzögerungsgeregelten Sicherheitsbremsung steuert eine analoge Regelung
die Bremskraft in Abhängigkeit von der Differenz des Drehzahlistwertes der Förderanlage zu einem
Drehzahlsollwert. Dieser Drehzahlsollwert wird von einem Integrator erzeugt, an dem eine konstante
Drehzahlreduzierung entsprechend den Anforderungen der jeweiligen Förderanlage einstellbar ist. Der
Startwert zu Beginn der Drehzahlreduzierung ist der jeweilige Drehzahlistwert der Förderanlage zum
Zeitpunkt der Auslösung der Sicherheitsbremse. Die ordnungsgemäße Funktion der verzögerungs-
geregelten Sicherheitsbremsung wird überwacht. Bei Ansprechen der Überwachungseinrichtungen
wird die Sicherheitsbremsung mit einer konstant eingestellten Teilbremskraft (Restdruck) ausgeführt.
Die elektronischen Schaltungen in der Ausführung mit analogen Bauelementen sind mit den
Blockschaltbildern der Unterlagen (Beschreibung E 27 B 41251) in ihrer Wirkungsweise festgelegt.
Der Hersteller bleibt frei in der Wahl der analogen elektronischen Bauelemente und Komponenten,
solange das festgelegte Wirkungsprinzip gewährleistet ist. Die bauteil- oder gerätetechnische
Ausführung muß im Rahmen der jeweiligen Einzelerrichtung geprüft werden.

Überwachungen


Hinweise

  1. Bei der Verwendung von Rohr-, Schlauchmaterialien und Hydraulikflüssigkeiten,
    der Art der Verbindungen und der Filter, der Einhaltung von Querschnitten,
    Krümmungsradien und Umgebungstemperaturen sind die Angaben des Herstellers
    zu beachten.
  2. Vom Hersteller sind für die jeweiligen Anlagen Betriebsanweisungen nach TAS 6.8.7.13
    beizuliefern.
  3. Beim Einsatz unter Tage sind entsprechend bergbehördlicher Regelung zugelassene
    schwer entflammbare Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.
  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  5. Vor der Inbetriebnahme des Bremsapparates muß die Funktion des Sperrventils Pos. 8.3
    bei der Fehlersimulation 'Drahtbruch Pos. 8.4' nachgewiesen werden. Hierbei darf sich
    bei geöffneter Fahrbremse keine so große Bremskraft aufbauen, daß dadurch eine
    unzulässige Verzögerung bewirkt wird.
  6. Die Kenngrößen ( b10 -Werte) der eingesetzten Filter sowie die erforderlichen Wartungs-
    tätigkeiten müssen in der Wartungs- und Bedienanleitung des Herstellers festgelegt werden.


1. Nachtrag zur Bauartzulassung nach Nr. 2.22

Zulassungs-Nr.:

B-18/92/1 (N1)

Zulassungs-Datum:

15. 8. 1995 - 15.16.4-7-3 -

Hersteller:

Siemens AG, Erlangen

Bauart:

Elektrohydraulische Bremsensteuerung für hy draulische Bremskrafterzeuger;
Sicherheitsbrem sung mit regelbarer Bremskraft

Unterlagen:

Antrag vom 10. 5. 1994 - ANL A 111/591.23.90/ Po/Wr.-
Beschreibung vom 28. 11. 1994-E10112-A0123- U5-, 83 Blatt, mit Anlage, 1 Blatt

Prüfbericht:

Nr. 53 der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seil prüfstelle -
vom 22. 6. 1995-SPS-Sn/Gr-

 
Beschreibung der Änderungen:

Gegenstand dieses Nachtrags sind Änderungen im hydraulischen System und in der
elektrischen Bremsensteuerung.

Die geänderte Steuerung ermöglicht die wahlweise Verwendung von Bremskrafterzeugern
gemäß Sonderzulassungen Nr. 1- Nachtrag 1 - und Nr. 3.

Schaltungsaufbau, Wirkungsweise und Sicherheitskonzept entsprechen im wesentlichen
unverändert der bisher unter der Nr. B-18 /92/1 bauartzugelassenen Steuerung. Die
Dokumentation wurde in wesentIichen Teilen überarbeitet.

Zum Aufbau des Hydraulikapparates der Bremsensteuerung wird statt diskret verrohrter Bauelemente
die Steuerung als Steuerblock mit Einbauventilen und Platten bzw. mit angeschraubten Zusatzsteuer-
blöcken verwendet.

Parallel zu der Fahrbremsventileinheit, bestehend aus elektromagne tisch gesteuertem Proportional-
Druckvorsteuerventil und nachgeschalteter Druckbegrenzungsventil-Patrone, wird eine Vorflut-
druckeinheit angeordnet, die bei Auslösung einer Sicherheitsbremsung mit fest eingestellter
Teilbremskraft das rasche Anlegen der Bremsbeläge an die Bremsscheibe bewirkt.

Ergänzend werden zusätzliche optionale Änderungen beschrieben, die keinen Einfluß auf die
Funktion der Steuerung haben.

Hinweise:

  1. Bei der Verwendung von Rohr- und Schlauchmaterialien sowie von Hydraulikflüssigkeiten,
    bei der Wahl der Verbindungen und der Filter und für die Einhaltung von Querschnitten,
    Krümmungsradien und Umgebungstemperaturen sind die Angaben des Herstellers zu 
    beachten.
    Ihre technische Ausführung muß im Rahmen der Errichtung des Bremsapparates entsprechend
    den Anforderungen der BVOS und der TAS geprüft werden.

Im übrigen gelten die Hinweise gemäß Bauartzulassung B-18/92/1.


1.Ergänzung vom 28.11.2012:
Bei sonst unveränderlichen sicherheitlichen Konzept der Bremseinrichtung dürfen  wahlweise
als Ersatz für die nicht mehr lieferbaren Bauteile andere neue aber weitgehend funktionsgleiche
Betriebsmittel eingesetzt werden.

Die Änderungen betreffen verschiedene Niveauschalter, Druckschalter, Wegeventile,
Druckreduzierventile, Rückschlagventile und Messumformer innerhalb des Bremsaggregates.
In einer Tabelle „Austausch Stückliste Hydraulische Bremse mit regelbarer Bremskraft“ sind
die Positionsnummern im Hydraulikschema, die Bestellnummern der bisher verwendeten Teile,
die Bestellangaben und die Hinweise zu den Datenblättern der zukünftig verwendeten Teile
einander gegenübergestellt. Die Bauteile, die von den Änderungen betroffen sind, sind in einem
Hydraulikschema kenntlich gemacht. In den Anlagen 1 bis 11 sind für die neuen Bauteile die
Datenblätter der Hersteller als Kopien enthalten.

An den im Betrieb befindlichen Bremsaggregaten entsprechend dieser Genehmigung müssen
nicht immer gleichzeitig alle mit der vorliegenden Ergänzung angezeigten Bauteile ausgewechselt
werden, sondern nach Bedarf auch nur einzelne neue Bauteile als Ersatz für defekte  Teile. 

Hinweise:
Die  Hinweise des Sachverständigen (siehe Prüfbericht Nr. P12-00757 vom 21.11.2012)
sind zu beachten und einzuhalten.
            

Hinsichtlich des Einsatzbereiches der elektrohydraulischen Bremseinrichtung nebst
Ergänzung/Nachtrag sind auch die Hinweise der Genehmigung B-18/92/1 zu beachten.





 

2.23. Zulassungs-Nr.

B-19/92/1

Zulassungs-Datum:

10.9.1992

Hersteller:

Schmidt, Kranz und Co. GmbH - Werk Nordhausen

Bauart:

Schmidt-Kranz-Bremsapparat Type SK 1 für gestängelose, elektrohydraulisch
betätigte Mehrwegbremsen von Fördermaschinen und Förderhäspeln

Unterlagen:

Beschreibung des Bremsapparates und der gestängelosen, hydraulisch
betätigten Mehrwegbremse vom 17.3.1992 - Reg.-Z. 163 Blatt 1 bis 40,

Festigkeitsberechnung des Bremsapparates
- Bremskrafterzeuger Reg.-Z. 16S2
- Blatt 15 bis 24
- Bremsbock Reg.-Z. B 36 Blatt 11 bis 27,

Tabellarische Zusammenfassung der Überwachungsfunktionen
- Blatt 1 bis 6

Hydraulikpläne;
26+540.000.000 Hp,
SKMFM/176,
SKMFM/177
vom 20.1.1992,

Zeichnung 26+540.000.000 vom 8.2.1990,
Zeichnung 25+551.000.000 vom 3.11.1989,
Zeichnung 24+063.102.000 vom 12.2.1990.

Prüfbericht:

DMT-Institut für Förderung und Transport - Abteilung Seilfahrtwesen Leipzig -
Nr. 13910-92-530 vom 18.5.1992 - IFT-Wb/381/92

 
Kurzbeschreibung:

Aufbau und Wirkungsweisen

Die Bremskrafterzeuger des Bremsapparates sind paarweise gegenüberliegend in einem in
Schweißkonstruktion hergestellten Verlagerungsbock durch Schrauben befestigt und wirken
mit ihren Bremsbacken axial unmittelbar auf die Bremsscheibe.

Die Bremskraft wird durch eine Tellerfedersäule, die sich aus 6 wechselseitig geschichteten
Einzeltellerfedern zusammensetzt, erzeugt (Auslaßbremse).

Die Nennfederkraft beträgt je Tellerfedersäule 120 KN. Der hydraulische Lüftdruck beträgt
bis zu 90 bar.

Die auf die Bremsflächen wirkende Kraft ergibt sich aus den Federkräften, vermindert um die
hydraulisch erzeugte Lüftkraft. Vom Bremsapparat werden durch die gleichen Bremskrafterzeuger,
jedoch durch getrennte Steuerungen, die Funktionen Fahrbremsung und Sicherheitsbremsung
bewirkt. Zusätzlich und unabhängig von der Auslösung der Fahr- und Sicherheitsbremse ist
eine als handbetätigte Notbremse bezeichnete Auslösemöglichkeit der Bremse vorhanden.

Die Fahrbremskraft bei Handsteuerung ist entsprechend der Auslage des Fahrbremshebels
über ein Proportional-Druckbegrenzungsventil stufenlos regelbar. Bei automatischer Steuerung
kommt die Fahrbremse zunächst mit Vorflutbremskraft und anschließend mit konstanter
Maximalbremskraft zur Wirkung.

Die Sicherheitsbremse wirkt mit für 2 Laststufen angepaßter und jeweils fest eingestellter
Teilbremskraft. Hierbei werden 3 parallel angeordnete elektrohydraulische Auslöseventile auf
Sicherheitsbremsung geschaltet. Gleichzeitig werden dabei der Betätigungskreis der Fahrbremse
gesperrt und der Hydraulikdruck über den geöffneten Sicherheitsbremskreis bis auf den für die
jeweilige Laststufe eingestellten Sicherheitsbremsdruck abgebaut. Der Sicherheitsbremsdruck
wird an doppelt vorhandenen Druckgrenzungsventilen eingestellt. Dieser Durck wird nach
Auslösung der Bremse bis zum Stillstand des Seilträgers gehalten und anschließend vollständig
abgebaut, so daß zu diesem Zeitpunkt die volle Bremskraft wirksam wird. Zum gleichen
Zeitpunkt wird der Pumpenmotor abgeschaltet.

Während und nach einer Sicherheitsbremsung bleibt die Funktionsbereitschaft der von Hand
zu betätigenden Notbremse als dritte Auslösemöglichkeit der Bremse erhalten.

Überwachung

Zusätzlich bestehen Prüfmöglichkeiten der vorhandenen Einstellwerte sowie der Überwachungs-
funktionen mittels Fehlersimulation und über fest eingebauten Prüfschaltungen.

Bemerkungen:

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten.

Sie ist in der Nähe des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

Hinweis:

Die technische Ausführung der elektrischen Aussteuerung der elektrischen Schaltungen und
Verriegelungen ist nicht Bestandteil dieser Bauartzulassung. Bei der jeweiligen Errichtung des
Bremsapparates muß der elektrische Steuerungsteil entsprechend der Technischen Anforderungen
an Schacht- und Schrägförderanlagen (TAS) und den Grundsätzen der Bauartzulassung
ausgeführt und geprüft werden; dies gilt insbesondere für die Anforderungen an den
Sicherheitsstromkreis nach TAS Nr. 3.8.7 und 5.5.

Bei notwendigem Schlagwetterschutz dürfen nur schlagwettergeschützte elektrische
Betriebsmittel oder eigensichere elektrische Anlagen nach den berggesetzlichen Vorschriften
eingebaut werden.

Beim Einsatz unter Tage sind entsprechend bergbehördlicher Regelung zugelassene
schwerentflammbare Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.

Vor Inbetriebnahme des Bremsapparates ist der Nachweis zu führen, daß das Drosselventil
VDr 9 in Zusammenwirkung mit der Mindestdrucküberwachung so eingestellt ist, daß bei
Kabelbruch in der Ansteuerung des Proportional-Druckbegrenzungsventils VDP 3 sich
keine so großen Bremskräfte aufbauen, die zu unzulässigen Bremsverzögerungen führen.

 

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte
der SIEMAG Transplan GmbH an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.

 





 

Genehmigungs-Nr. :

B-19/92/1 (N1)

Genehmigungs-Datum:

05.07.2004

Hersteller:

Siemag GmbH, Netphen

Bauart:

Siemag Scheibenbremsapparat SK1

Kennzeichen:

Elektrohydraulische Bremsensteuerung mit regelbarer Fahrbremse und
konstantem Teilbremsdruck bei Sicherheitsbremsung für ausschließlich
von Hand als auch für automatisch betriebene Fördermaschinen und
Förderhäspel mit zulässigen Fahrgeschwindigkeiten auch über 4 m/s.


Unterlagen:    

Kapitel A) Beschreibung der Änderungen zur bestehenden Bauartzulassung (1 Seite)

Kapitel B) Dokumentationsunterlagen

1.

Beschreibung A. Nr. SB 2796 (30 Blätter)

2.

Festigkeitsnachweise *

2.1

Bremskrafterzeuger (Reg.-Z. 16 S 2 Blatt 15 bis 24)  *

2.2

Bremsbock (Reg.-Z. B 36 Blatt 11 bis 27)    *

3.

Prüf- und Einstellwerte (3 Blätter)

4.

Schnittstellenplan, Zuordnung, Funktion der Bauteile einschließlich Überwachungsfunktionen (8 Blätter)

5.

Kontrollen und Prüfungen (3 Blätter)

Zeichnungen:

Steuerschema SK1 (N1)

Zeichnung Nr. 0908890

Bremsbock

Zeichnung Nr. 26+722.000.000     

Bremszylinder

Zeichnung Nr. 24+063.102.000  

Bremsweglüftüberwachung

Zeichnung Nr. 0255570

Bremsventilstand 

Zeichnung Nr. 0909284

Antriebsaggregat

Zeichnung Nr. 0909108

Notbremsvorrichtung

Zeichnung Nr. 0909107


Prüfbericht: 

Prüfbericht Nr. P04-00332 vom 17.06.2004        
DMT-Fachstelle für Sicherheit-Seilprüfstelle -
Dinnendahlstr. 9, 44809 Bochum


Aufbau und Wirkungsweise:

Bremsapparate des Typs Siemag SK1 sind durch eine regelbare Fahrbremse und konstanten
Teilbremsdruck bei Sicherheitsbremsung gekennzeichnet. Sie bestehen aus Bremskrafterzeugern
nach TAS 3.9.1.6. beziehungsweise TAS 3.11.2.1.3. Abbildungen 3a und 3b, den zugehörigen
Trägern der Bremskrafterzeuger nach TAS 3.9.4.2 und der dazugehörigen elektrohydraulischen
Steuerung. Sie sind sowohl für ausschließlich von Hand als auch für automatisch betriebene
Fördermaschinen und Förderhäspel von Anlagen nach § 1 BVOS mit zulässigen Fahrge-
schwindigkeiten auch über 4 m/s geeignet.

Die Bremskrafterzeuger arbeiten nach dem Auslassprinzip. Sie sind federbetätigt und werden
hydraulisch gelüftet. Die Bremskrafterzeuger sollen, abgesehen von einer geänderten
Ausführung der Stellungsüberwachung, unverändert nach der Ursprungsbauartzulassung B-19/92/1
ausgeführt werden. Die Fahrbremskraft ist durch Veränderung des Lüftdrucks stufenlos
veränderlich. Als Maßnahme gegen die Auswirkungen eines Drahtbruchs in der Ansteuerung
der Fahrbremse sind zwei in Reihe geschaltete Fahrbremsventile vorhanden. Im Fall einer
Sicherheitsbremsung wird eine konstante Teilbremskraft durch Halten eines Restdrucks
aufgebaut. Eine Besonderheit der elektrohydraulischen Steuerung ist die als „handbetätigte
Notbremse“ bezeichnete Funktion. Durch Betätigung eines mit einem Handhebel mechanisch
betätigten Ventils, das am Bedienungsstand der Antriebsmaschine angeordnet wird, kann unter
Umgehung der elektrischen Bremsensteuerung unmittelbar eine einstellbare Teilbremskraft
ausgelöst werden. Ein weiteres Merkmal der hydraulischen Steuerung ist eine Prüfschaltung,
die aus handbetätigten Kugelhähnen besteht. Damit lässt sich die Einstellung und die Funktion
einzelner Bauelemente oder Teilschaltungen einzeln prüfen.

Bei einem Ersatz von Bauteilen im hydraulischen System sind ausschließlich Originalersatzteile
zu verwenden. Falls diese Teile nicht verfügbar sind, dürfen nur vergleichbare Teile eingesetzt
werden, die entweder vom Hersteller oder ersatzweise durch einen Sachverständigen als
geeignet beurteilt wurden. Die Rohrleitungen sind als Präzisionsstahlrohre nach DIN 2391
auszuführen, die Wandstärken und Nennweiten sind im Steuerschema 0908890 angegeben.

Beim Einsatz programmierbarer elektronischer Systeme und bei der Verwendung von
Busübertragungssystemen für die Funktion der elektrischen Bremsensteuerung sind die
Anforderungen nach TAS 3.8. durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen.

Bedingt durch den Aufbau der Steuerung sind hinsichtlich des Einsatzbereiches der Steuerung
folgende Möglichkeiten und Einschränkungen gegeben:

-  Verwendung an von Hand bedienten und an automatisch betriebenen Anlagen einschließlich
    Anlagen mit Fernsteuerständen.
-  Verwendung auch an Anlagen mit mehr als 4 m/s Fahrgeschwindigkeit.
-  Verwendung an Treibscheibenförderhäspeln und an eintrümigen Trommel- und Bobinenhäspeln.
-  An zweitrümigen Trommel- und Bobinenhäspeln nur einsetzbar, wenn diese über Versteck-
    einrichtungen verfügen, die keine Aufteilung der Bremskräfte auf Los- und Festtrommel
    bzw. Los- und Festbobine erfordern.
-  Verwendung nur in Verbindung mit den Bremskrafterzeugern entsprechend der Bauart-
    zulassung B-19/92/1.
-  Anschluss einer Massenbremse, die als hydraulisch gelüftete Auslassbremse auszuführen
    ist, ist optional möglich.
-  Die elektrohydraulische Steuerung ist für 4 bis 32 Bremskrafterzeuger bzw. für 2 bis 16
    Bremskrafterzeugerpaare vorgesehen.
-  Ein Einsatz im Steinkohlenbergbau unter Tage mit Ersatzflüssigkeit ist nicht vorgesehen.

 
Hinweise

Es wird empfohlen die nachfolgend genannten Punkte a) bis g) zu beachten.

a)

Zu jeder ausgeführten Bremsensteuerung ist vom Hersteller die Bedienungs- und Wartungsanweisung, die Teil der geprüften Unterlagen ist, beizuliefern. Diese Unterlagen sind erforderlichenfalls noch um anlagenspezifische Festlegungen zu ergänzen. Die Betriebs- und Wartungsanweisung des Herstellers ist vom Betreiber zu beachten. Sie ist in der Nähe des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

b)

Nach der Abnahmeprüfung sind alle Prüf- und Einstellwerte der ausgeführten Bremsensteuerung entsprechend der Tabelle B 3 der Antragsunterlagen zu dokumentieren. Die Tabelle ist bei Veränderungen an den Einstellungen zu aktualisieren. Sie sollte in dauerhafter Form an der Steuerung angebracht werden.

c)

Die Ausführung der elektrischen Schaltungen innerhalb der Bremsensteuerung sind durch die Genehmigungsunterlagen nicht festgelegt. Bei der jeweiligen Errichtung der Bremsensteuerung muss sie entsprechend auf Übereinstimmung mit den Unterlagen dieser Genehmigung, insbesondere auf Übereinstimmung mit den Schnittstellentabellen B 4 und auf Übereinstimmung mit den TAS geprüft werden.

d)

Die Funktion und wesentliche technische Daten der hydraulischen und die elektro-hydraulischen Bauteile der Bremsensteuerung sind im Steuerschema Zeichnung Nr. 0908890 und in den Stücklisten festgelegt, nicht dagegen das Fabrikat und der Typ dieser Bauteile. Zu jeder ausgeführten Bremseinrichtung ist vom Hersteller eine anlagenspezifische Stückliste und Datenblätter aller Einzelteile beizuliefern. Es dürfen in der Regel nur Originalersatzteile verwendet werden. Das Auswechseln von Bauteilen der Bremseinrichtung durch nicht identische Bauteile ist nur zulässig, wenn der Hersteller oder die Prüfstelle die gleichartige Funktion geprüft und bescheinigt hat.

e) 

In ausgeführten Bremsensteuerungen müssen alle hydraulischen und elektrischen Bauelemente durch dauerhafte Kennzeichnungen und anhand der Stückliste eindeutig identifizierbar sein. Am Steuerstand ist eine dauerhafte Bezeichnung der Bremseinrichtung im Sinne eines Leistungsschildes nach TAS 3.9.1.4. anzubringen.

f) 

Schlauchleitungen innerhalb der Bremsensteuerung sind nur zulässig, wenn nach TAS 3.9.3.10. sichergestellt ist, dass keine Hydraulikflüssigkeit auf die Bremsflächen gelangen kann.

g)

Die Steuerung ist auf den Betrieb mit Mineralöl ausgelegt. Ein Betrieb im Steinkohlenbergbau unter Tage mit nicht entflammbarer Ersatzflüssigkeit ist nicht vorgesehen.


Diese Genehmigung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen
werden, wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung
zugrunde liegenden Ausführungen entsprechen.

 

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte
der SIEMAG  GmbH an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.

 





 

2.24. Zulassungs - Nr.:

B-20/93/1

Zulassungs - Datum:

25.6.1993

Hersteller:

Siemag Transplan, Netphen

Bauart:

Hydraulisch lüftender Scheibenbremsapparat ST 3

Kennzeichen:

Sicherheitsbremsung mit regelbarer Bremskraft

Unterlagen:

Antrag vom 19.5.1987 - 410 / Bö / Wk - und
            vom 29.10.1987 - 417 / Ju / Bu -
- Beschreibung SB 3216 vom 23.11.1992, Blätter 1 - 61
- Schnittstellenpläne mit Ident - Nr. 4903884, Blätter 1 bis 8,
   zum Steuerschema 0904072
- Schnittstellenpläne mit Ident - Nr. 4903883, Blätter 1 bis 8,
   zum Steuerschema 0904153
- Steuerschema mit Sach - Nr. 0904072, Stand 4.12.1992
- Steuerschema mit Sach - Nr. 0904153, Stand 4.12.1992
- Stromlaufpläne mit Sach - Nr. 6015994 / 4,
   Stand 24.11.1992,  Blätter 1 bis 63

Prüfbericht:

DMT - Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle, 4630 Bochum,
Dinnendahlstr. 9, vom 2.2.1993 - SPS - Ge / Gr - D11 KON

 
Aufbau und Wirkungsweise:

Der Siemag - Scheibenbremsapparat besteht aus Steuer- und Regeleinrichtungen der Firma
Siemag Transplan, Netphen, sowie aus Bremskrafterzeugern der Firma Hägglunds Dension
GmbH, Typ BSFG 403, 405, 408 A, M, E. Die Bremskrafterzeuger sind mit Zulassungs - Nr.
'Sonderzulassung Nr. 1' allgemein bauartzugelassen.

Die elektrohydraulische Bremsensteuerung bewirkt bei Fahrbremsung kontinuierlich
veränderbare Bremskräfte. Sicherheitsbremsungen werden zur Erzielung gleichbleibender
Verzögerungen mit regelbarer Sicherheitsbremskraft durchgeführt. Bei Fehlverhalten der
verzögerungsgeregelten Sicherheitsbremsung erfolgt das Stillsetzen der Förderanlage mit
fest eingestellter Teilbremskraft (Restdruck).

Bei handbedienten Förderanlagen werden in Abhängigkeit von der Stellung des Fahrbremshebels
kontinuierlich veränderbare Bremskräfte erzeugt. Bei automatisch gesteuerten Förderanlagen
kann die Fahrbremse als Stoppbremse betrieben werden. Die hydraulischen Fahrbremsventile
und ihre elektrische Ansteuerung sind aus Sicherheitsgründen redundant ausgeführt. Beide
Kanäle werden auf Übereinstimmung überwacht. Jede Übereinstimmung bewirkt eine Auslösung
der geregelten Sicherheitsbremsung. Die jeweiligen elektronischen Schaltungen in der
Ausführung mit analogen Bauelementen sind mit Blockschaltbildern in den Unterlagen in ihrer
Wirkungsweise festgelegt. Der Hersteller bleibt frei in der Wahl der analogen elektronischen
Bauteile und Komponenten, solange das festgelegte Wirkungsprinzip gewährleistet ist.

Zur Realisierung der verzögerungsgeregelten Sicherbremsung steuert eine analoge Regelung
die Bremskraft in Abhängigkeit von der Differenz des Drehzahlistwertes der Förderanlage zu
einem Drehzahlsollwert. Dieser Drehzahlsollwert wird von einem Integrator erzeugt, an dem
eine konstante Drehzahlreduzierung entsprechend den Anforderungen der jeweiligen Förderanlage
einstellbar ist. Der Startwert zu Beginn der Drehzahlreduzierung ist der jeweilige Drehzahlistwert
der Förderanlage zum Zeitpunkt der Auslösung der Sicherheitsbremse. Die ordnungsgemäße
Funktion der verzögerungsgeregelten Sicherheitsbremsung wird überwacht. Bei Ansprechen der
Überwachungseinrichtungen wird die Sicherheitsbremsung mit einer konstant eingestellten Teilkraft
(Restdruck) ausgeführt. Die elektronischen Schaltungen in der Ausführung mit analogen Bau-
elementen sind mit den Blockschaltbildern der Unterlagen in ihrer Wirkungsweise festgelegt.
Der Hersteller bleibt frei in der Wahl der analogen elektronischen Bauelemente und Komponenten,
solange das festgelegte Wirkungsprinzip gewährleistet ist. Die bauteil- oder gerätetechnische
Ausführung muß im Rahmen der jeweiligen Einzelerrichtung geprüft werden.

Der Bremsapparat kann wahlweise in Verbindung mit einer Versteckeinrichtung verwendet werden
(Steuerschema mit Sach - Nr. 0904153).

Überwachungen

  1. Meldung

    - Überwachung am Hydraulikaggregat: Verschmutzung der Feinfilter, Öltemperatur, Ölstand
     
  2. Auslösen der geregelten Sicherheitsbremse

    - Überwachung des Schließ- und Öffnungszustandes der Bremskrafterzeuger
    - Überwachung der Proportionalventile 43.1 und 43.2 auf Gleichheit der Lage - Istwerte und
       der Lage - Sollwerte
     
  3. Auslösen der Sicherheitsbremse mit konstantem Teilbremsdruck

    - Überwachung der Stellung der Ventile Pos. 53.1 / 2
    - Überwachung der Stellung der Ventile 39.1 und 39.2
    - Übereinstimmung des Drehzahlsollwertes des Hochlaufgebers mit dem Drehzahlistwert
    - Übereinstimmung des Hochlaufgebers für den Drehzahlsollwert mit dem Hochlaufgeber,
        der zu Kontrollzwecken simultan mitläuft
    - Überwachung des Gasdruckes im Blasenspeicher 24 vor dem Lüften der Sicherheitsbremse
    - Überwachung der Stromversorgung 24 V=, 15 V=
    - Zeitüberwachung des verzögerungsgeregelten Stillsetzvorganges durch zwei abfallverzögerte
       Zeitrelais; beide Zeitrelais werden auf Antivalenz überwacht
    - Übereinstimmung der beiden Schaltungen der Drehzahl - Null - Erkennung
     
  4. Fördermaschinensperreinrichtung - Abfahrsperrkreis

    - Bremsbelagverschleiß der Bremskrafterzeuger durch Endschalter
    - Plausibilitätsüberwachung der Stellung des Ventils 63
    - Überwachung der Druckistwerte
    - Überwachung der Ansteuerleitung des Servo - Wegeventils 69 sowie des Lage - Istwertes
       auf Leiterbruch
     
  5. Notsignal

    - Überwachung des Ladedruckes des Blasenspeichers 24

Die Überwachungsschaltungen können durch Fehlersimulation über fest installierte Prüfeinrichtungen
auf ordnungsgemäßes Funktionieren revidiert werden.

Hinweise:

  1. Bei der Verwendung von Rohr-, Schlauchmaterialien und Hydraulikflüssigkeiten, der Art der
    Verbindungen (TAS 3.8.7.8.6) und der Filter (TAS 3.8.7.8.3), der Einhaltung von Querschnitten,
    Krümmungsradien und Umgebungstemperaturen sind die Angaben des Herstellers zu beachten.
  2. Vom Hersteller sind für die jeweiligen Anlagen Betriebsanweisungen nach TAS 3.8.7.13 beizuliefern.
  3. Beim Einsatz unter Tage sind entsprechend bergbehördlicher Regelung zugelassene schwer
    entflammbare Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.
  4. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe des
    Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  5. Die Kenngrößen (b10-Werte) der eingesetzten Filter sowie die erforderlichen
    Wartungstätigkeiten müssen in der Wartungs- und Bedienanleitung des Herstellers festgelegt werden.
  6. Bei der Errichtung der Bremseinrichtung sind die Anforderungen an ihrer Ausführung zu beachten
    (TAS 3.9.3).
  7. Sofern elektrische Schaltungen, die der Sicherheit dienen, durch die Bauartzulassung nicht in ihrer
    Ausführung, sondern nur in der Funktion festgelegt sind, sind bei der Errichtung die Anforderungen
    nach TAS 3.8.7 zu beachten.
  8. Die Steuerleitungen zur Ansteuerung des Ventils Pos. 63 müssen so verlegt werden, daß induktive
    Einflüsse - z.B. durch Einschaltvorgänge über benachbarte Starkstromleitungen - kein ungewolltes
    Einschalten verursachen können.

Ergänzung:

Bei sonst unveränderter Bauweise können wahlweise Bremskrafterzeuger des Typs BE 100 nach
Sonderzulassung Nr. 3 und Bremskrafterzeuger BFFH 508-S/512-S nach Sonderzulassung Nr. 5
verwendet werden.

 

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte
der SIEMAG Transplan GmbH an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.

 





1. Nachtrag zur Bauartzulassung 2.24.

Zulassungs - Nr.:

B-20/93/1 (N 1)

Zulassungs - Datum:

31.8.1993

Hersteller:

Siemag Transplan GmbH, Netphen

Bauart:

SIEMAG - Scheibenbremsapparat ST3 für Bremsen an Fördermaschinen
mit geregelter Sicherheitsbremsung

Unterlagen:

Antrag der Firma Siemag Transplan, Netphen,
vom 21.5.1993 - 322 /WEB/KLE -
- Beschreibung SB 3886 mit dazugehörigen Plänen SB 3884, SB 3885
- Blockschaltbild mit Sach - Nr. 0905255/4
- Steuerschema mit Sach - Nr. 0905254/4

Prüfbericht:

DMT - Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
vom 22.6.1993 - Nr. 55-SPS-Ge/Sn/Ro-D11 KON

 
Beschreibung der Änderung:

Die Änderung ist dadurch gekennzeichnet, daß sie einen wahlweisen, umschaltbaren Betrieb eines
Hydraulikaggregates und / oder einer elektrischen Bremsensteuerung des Bremsentyps ST3 ermöglicht,
wenn aus Verfügbarkeitsgründen (Stand - by - Reserve) zwei Hydraulikaggregate und / oder zwei
elektrische Bremsensteuerungen installiert sind.

Das jeweils über einen Umschaltblock zugeschaltete Aggregat wirkt auf die Bremskrafterzeuger.

Ergänzung:

Bei sonst unveränderter Bauweise können wahlweise Bremskrafterzeuger des Typs BE 100 nach
Sonderzulassung Nr. 3 und Bremskrafterzeuger BSFH 508-S/512-S nach Sonderzulassung Nr. 5
verwendet werden.

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte
der SIEMAG Transplan GmbH an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.

 





Genehmigungs-Nr.:

B-20/93/1(N2)

Genehmigungs-Datum:

16. Februar 2005

Hersteller:

Siemag GmbH, Netphen

Bauart:

Siemag-ST 3 DIGI

Kennzeichen:

Elektrohydraulische Bremsensteuerung mit regelbarer Bremskraft im Falle einer Sicherheitsbremsung.

Unterlagen:

Antrag vom 18. 02. 2003 – BE/WEB/ZIM –

1.

Beschreibung der elektrischen Steuerung für die geregelte zweikanalige
Sicherheitsbremse ST 3-DIGI an Hauptseilfahrtsanlagen (18 Seiten)
Stand: 10.06.2003 Rev.: 0
- Elektrische Steuerung
- Beschreibung der Regelkanäle

2.

Softwarebeschreibung der elektrischen Steuerung für die geregelte
zweikanalige Sicherheitsbremse ST 3-DIGI an Hauptseilfahrtsanlagen
(39 Seiten) Stand: 10.06.2003 Rev.: 0
- Datenaustausch
- Steuerungsprogramme Master SPS
- Regelkanäle
- Regler

3.

Kontroll-, Prüf- und Untersuchungs-Intervalle der elektrischen Bremsen-
steuerung Typ ST 3-DIGI (21 Seiten) Stand: 10.06.2003 Rev.: 0
- Regelmäßige Prüfungen, die von einer fachkundigen Person  arbeitstäglich
   durchzuführen sind
- Regelmäßige Prüfungen, die von einer verantwortlichen Person 6 mal
   jährlich, und zwar in Abständen von längstens 9 Wochen,  durchzuführen
   sind.
- Regelmäßige Prüfungen, die von einem Sachverständigen einmal  jährlich,
   und zwar in Abständen von längstens 13 Monaten, durchzuführen sind.
- Liste der Prüfungen

4.

Bremsensteuerung (Stromlaufpläne) entsprechend der Seitenübersicht im
Inhaltsverzeichnis Zeichnungs-Nr. 601 1404/4 = 0 (5 Blätter)
Insgesamt 117 Blätter

5.

Softwaredokumentation:
Master-SPS
Regelung 1 (Slave-SPS 1)
Regelung 2 (Slave-SPS 2)

Prüfbericht:

Prüfbericht Nr. P04-00483 vom 27.10.2004-SPS-Sn/Mi;
DMT-Fachstelle für Sicherheit-Seilprüfstelle - ,Essen


Aufbau und Wirkungsweise:

Das wesentliche Merkmal der elektrohydraulischen Bremsensteuerung Siemag ST3 ist die
geregelte Bremskraft im Fall einer Sicherheitsbremsung entsprechend TAS 3.9.5.10. Damit
soll sichergestellt werden, dass sich im Sicherheitsbremsfall unabhängig von den Überlast-
verhältnissen und der Fahrtrichtung der Fördermaschine und unabhängig von reibwertbedingten
Schwankungen der Bremskraft immer eine konstante Verzögerungswirkung einstellt. Im
Fall einer erkannten Fehlfunktion wird innerhalb der Bremsensteuerung ST3 auf eine konstante
Teilbremskraft ungeschaltet.

Die elektrische Steuerung und Regelung der Bremseinrichtung ist separat von den übrigen
elektrischen Einrichtungen der Fördermaschine ausgeführt. Sie tauscht über definierte
Relais-Schnittstellen mit der Fördermaschinensteuerung die erforderlichen Signale aus.
Neben den für den Betrieb der Bremse erforderlichen Funktionen einschließlich der Steuerung
der Versteckeinrichtung werden auch die bremseninternen Teile des Sicherheitskreises,
des Fahrbremskreises und des Abfahrsperrkreises in der Bremsensteuerung gebildet.

Die Bremsensteuerung besteht im Wesentlichen aus:

Durch diesen Nachtrag zur Bauartzulassung bzw. Genehmigung werden nicht nur die Funktionen,
sondern auch der schaltungstechnische Aufbau und die verwendeten Bauteile und Baugruppen
des elektrischen Teils der Bremsensteuerung, insbesondere auch der Typ und die Baugruppen-
bestückung der drei PES (1 Master, 2 Slaves) detailliert einschließlich der zugehörigen Anwender-
software und einschließlich der Firmware festgelegt. Eine von der Dokumentation abweichende
Ausführung bedarf eines Nachtrags zur Genehmigung.

Überwachungen:

Die folgend aufgeführten wesentlichen Überwachungen sind in der Bremsensteuerung
implementiert:

Überwachungen mit Auslösung einer geregelten Sicherheitsbremsung:

Überwachungen mit Auslösung einer ungeregelten Sicherheitsbremsung:

Überwachungen mit Auslösung des Abfahrsperrkreises:

Überwachungen mit Auslösung der Fahrbremskreises:

Hinweise:

a)

Vom Hersteller sind für die jeweiligen Anlagen anlagenspezifische Wartungs- und Betriebsanweisungen beizuliefern.

b)

Die Betriebs- und Wartungsanleitungen des Herstellers sind zu beachten. Sie müssen dem mit den Prüfungen nach § 13 BVOS beauftragten Personenkreisen zugänglich gemacht werden.

c)

Die Prüfvorgaben des Herstellers sind in die anlagenspezifischen Prüfpläne nach § 13 BVOS einzuarbeiten.

d)

Die Ausführung der Bremsensteuerung Siemag ST3 DIGI ist durch diese Genehmigungsunterlagen weitgehend nicht nur funktional, sondern auch hinsichtlich der Wahl der Betriebsmittel, der schaltungstechnischen Ausführung und hinsichtlich der Software festgelegt. Änderungen bedürfen eines Nachtrags zur Genehmigung.

e)

Sofern elektrische Schaltungen, die der Sicherheit dienen, durch diese Genehmigung nicht in ihrer Ausführung, sondern nur in ihrer Funktion festgelegt sind, sind bei der Errichtung die Anforderungen nach TAS 3.8.7 zu beachten.

f)

Für Anlagen nach § 1 BVOS, die mit einer Bremseinrichtung entsprechend dieser Genehmigung ausgeführt werden sollen, ist im Rahmen des Genehmigungsverfahrens für die Errichtung eine Bremsberechnung nach TAS 3.10 zu erstellen. Darin muß der Nachweis erbracht werden, daß sich im Fehlerfall bei Umschaltung der Bremse auf ungeregelte Sicherheitsbremsung nicht Verzögerungen ergeben, die zu gefährlichen Betriebszuständen führen können. Hierbei sind insbesondere TAS Nr. 3.9.7, TAS Nr. 3.10.5 und TAS Nr. 3.9.7.9 zu beachten.


Diese Genehmigung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen
werden, wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung
zugrunde liegenden Ausführungen entsprechen.

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte
der SIEMAG  GmbH an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.

 



 

2.25 Zulassungs - Nr.:

Sonderzulassung Nr. 3 des OBA Clausthal + 1. Erg.

Zulassungs - Datum:

28.1.1991

Hersteller:

MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen

Bauart:

Bremskrafterzeuger für Scheibenbremsen Typ BE 100

Unterlagen:

Beschreibung, Seiten A 1 bis A 6
Grundlagen, Ausgangsdaten, Seite B1
Gehäuse, Seiten C 1 bis C 12
Verstellgewinde am Gehäuse, Seiten D 1 und D 2
Verstellhülse, Seiten E 1 bis E 4
Belagträger, Seiten F 1 bis F 6
Berechnung des Tellerfelderpaketes, Seiten G 1 bis G 8
Zylinderdeckel, Seiten H 1 bis H 2
Schrauben am Zylinderdeckel, Seiten I 1 bis I 5
Zentrumsbolzen, Seiten J 1 bis J 3
Mutter am Zentrumsbolzen, Seite K 1
Befestigungsschrauben zum Bremsständer, Seiten L 1 bis L 10
Reibschlußsicherheit der Bremselemente zum -ständer, Seiten M 1 bis M 4
Flächenpressung am Bremsbelag, Seite N 1
Übersichtszeichnung Nr. 901-0-003855 vom 5.1.1990
Stückliste, Seiten 1 bis 3
Detailskizzen der Positionen 1, 2, 3, 8, 9

Prüfbericht:

TÜV Hannover e.V. vom 7.11.1990 - EH - cla - wil/0371/0-LZA 559 90 -

 
Kurzbeschreibung:

Zwei Bremskrafterzeuger sind - einander gegenüberliegend - mit Befestigungsschrauben
an einem Bremsenständer befestigt (Bremskrafterzeugerpaar). Ihre Bremsbacken wirken
aximal unmittelbar auf die Bremsscheibe.

Die Bremskraft wird durch Teller - Druckfederpakete erzeugt (Auslaßbremse) und auf die
Bremsbacken übertragen; die Bremsbacken werden hydraulisch gelüftet.

Der hydraulische Luftdruck beträgt bis zu 140 bar.

Jedes Bremskrafterzeugerpaar besitzt Federkraft mit 2 x 104750 N Anpreßkraft bei einem
minimalen Luftspalt von 2 mm. Die Bremskrafterzeuger können bis zu einem maximal zulässigen
Luftspalt von 5,5 mm betrieben werden; dabei beträgt die Anpreßkraft nur noch 2 x 88200 N.

An jedem Bremskrafterzeuger werden der Verschleiß des Bremsbelags und die Funktions-
stellungen 'Bremse aufgelegt' und 'Bremse gelüftet' durch Schalter oder durch lineare Weg-
aufnehmer erfaßt. Außerdem wird Federbruch überwacht.

Die im Bremskrafterzeuger eingesetzten Dichtungen sind für alle gebräuchlichen Hydraulik-
flüssigkeiten verwendbar.

Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten.

Hinweis:

In Bremsapparaten von Scheibenbremsen können Bremskrafterzeuger nach dieser Sonderzulassung
zusammen mit elektrohydraulischen Steuerungen verschiedener Hersteller eingesetzt werden.

Diese Bremsapparate bedürfen der Bauartzulassung nach § 8 Abs. 1 der VO. In den Zulassungs-
anträgen kann auf die Sonderzulassung verwiesen werden; besondere Nachweise für die Brems-
krafterzeuger sind dann nicht erforderlich.

 

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte
der MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen an dieser Zulassung auf die
SIEMAG TECBERG GmbH, 35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel
und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und
gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.

 

 

1.Ergänzung vom 21.05.2015

 

Bei sonst unveränderter Grundkonstruktion und Wirkungsweise der Bremskrafterzeuger vom Typ BE 100
dürfen die folgenden unwesentlichen konstruktiven Änderungen optional  zur Vereinfachung der
Werksmontage durchgeführt werden:


Die Bremskrafterzeuger sollen mit jeweils zwei Druck-/Spülanschlüssen und Leckölanschlüssen gefertigt
werden. Durch die symmetrische Anordnung ist es möglich, die Bremskrafterzeuger ohne Umbauarbeiten
wahlweise als Links- oder Rechtsausführung zu nutzen. Die jeweils nicht genutzten Anschlüsse werden mit
druckfesten Stopfen verschlossen.


Hinsichtlich des Einsatzbereiches der Bremskrafterzeuger nebst Ergänzung sind weiterhin die Hinweise
der Sonderzulassung Nr. 3 zu beachten.


Diese Genehmigung kann widerrufen werden. Sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden, wenn die in
Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht der in der Genehmigung  zugrunde liegenden Ausführungen entsprechen.

 





2.26 Zulassungs-Nr.:

Sonderzulassung Nr. 5

Zulassungs-Datum:

6.3.1996

Hersteller:

SIEMAG Transplan GmbH

Bauart:

Bremskrafterzeuger für Scheibenbremsen
Typ SIEMAG / SVENDBORG BSFH 508-S/512-S

Unterlagen:

Prinzipdarstellung und Funktion des Bremskraft erzeugers Beschreibung
Nr. 08.02.94-1, Blatt 1
Weg- und Verschleißüberwachungseinrichtung, Zeichnung Nr. 4782849-801,
Option Induktiver Wegaufnehmer, Blatt 1
Festigkeitsberechnung Nr. 4782377 für Scheibenbremse Typ BSFH 512,
Blatt 1 bis 8, 8a, 9 bis 22,
Anhang zu den Festigkeitsberechnungen (Ergänzungen für Bremseinheit
BSFH 508, Blatt 3-A1 bis A19
Einbau- und Wartungsanleitung 87-02-25, Blatt 1 bis 13,
Darstellung der Anzugsmomente und der Schmierung von Schraub-
verbindungen, Blatt 1
Darstellung zum Gebrauch des Lüftspalteinstell werkszeugs, Blatt 1
Anhang "Einstellung der Einstellschraube" zur Montage- und Wartungs-
anleitung, Blatt 1
Zeichnung Nr. 4900528
Hinweise zur Option "Schwerentflammbare Druckflüssigkeiten", Blatt 1

Prüfbericht:

Nr. 3 der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seil prüfstelle -
vom 23.1.96-SPS Sn/WS 11 KON-

 
Beschreibung:

Die Bremskrafterzeuger werden in gestängelosen hydraulischen Scheibenbremsen eingesetzt.
Jeweils zwei Bremskrafterzeuger, die einander gegenüberliegen, übertragen die Bremskräfte
unmittelbar auf die beiden Seiten der Bremsscheibe.

Die Bremskrafterzeuger sind als hydraulische Auslaßbremse ausgeführt. Die Bremskräfte werden
im Fahrbrems- und im Sicherheitsbremsfall durch dasselbe Tellerfederpaket aufgebaut. Die
Bremsbacken werden hydraulisch gelüftet.

Der Verschleißzustand der Bremsbeläge und die Funktionsstellung "Auf/Zu" der Bremsbacken
werden überwacht. Eine Federbruchüberwachung ist realisierbar.

Bemerkungen:

Bei der Umrüstung vorhandener Bremsapparate, die bisher mit anderen Bremskrafterzeugern
ausgerüstet waren, auf Bremskrafterzeuger des Typs Siemag/Svendborg BSFH 508-S können
sich abweichende Bremskräfte ergeben. Deshalb müssen neue Bremsberechnungen erstellt und
im Rahmen eines Nachtrags zur Betriebsplanzulassung bzw. zur Erlaubnis geprüft werden.

Bei der Verwendung von Rohrmaterialien, Schlauchmaterialien und Hydraulikflüssigkeiten, bei
der Auswahl und der Montage der Rohranschlüsse sind die Angaben des Herstellers zu beachten.
Druckrohre und Druckschläuche müssen so angeordnet oder verkleidet sein, daß bei Undichtig-
keiten keine Hydraulikflüssigkeit an die Bremsflächen gelangen kann.

Der Betrieb der Bremskrafterzeuger unter Tage mit schwerentflammbaren Hydraulikflüssigkeiten
ist zulässig, wenn die Bremskrafterzeuger entsprechend den Vorgaben des Herstellers mit
geeigneten Dichtungen ausgerüstet sind.

Hinweis:

Bremskrafterzeuger nach dieser Sonderzulassung können ohne weiteren Nachweis zusammen
mit den elektrohydraulischen Steuerungen der bauartzugelassenen Scheibenbremsapparate des
Herstellers Siemag

eingesetzt werden.

 

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte
der SIEMAG Transplan GmbH an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.

 



2.27 Zulassungs-Nr.:

B-21/94/1

Zulassungs-Datum:

9.1.1995 - 15.16.4-5-18 -

Hersteller:

MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen

Bauart:

Hydraulisch lüftender Scheibenbremsapparat;
Sicherheitsbremsung mit regelbarer Bremskraft

Unterlagen:

Antrag vom 12. 9. 1988-FBF Kock-
Kurzbeschreibung vom 28. 8. 1988-FBF Kock -, 1 Blatt,
mit Blockschaltbild 910-3-000216, 1 Blatt
Beschreibung-Ide 01068872011-, bestehend aus
· Allgemeine Beschreibung, Blatt 1 und 2,
· Beschreibung der Hydraulikanlage nach Hydraulikplan 910-1-000188/9,
   Blatt 3 und 4.
· Funktionsbeschreibung, Blatt 5 bis 15,
· Erläuterungen zur Funktionsbeschreibung, Blatt 16 bis 20

Beschreibung Schaltanlage "Geregelte Sicherheitsbremse", 10 Blatt
Gerätebeschreibung Ifbhdem, 6 Blatt, zum Hydraulikplan 910-1-000188
Gerätelisten: 910-4-000191a, 9 Blatt,
zum Hydraulikplan 910-0-000188 910-4-000190a, 9 Blatt,
zum Hydraulikplan 910-0-000189

Hydraulikpläne 910-1-000199/1 bis.../6
                      910-1-000188a
                      910-1-000189a
Schaltpläne mit Zeichnungs-Nr.: 901-3-003036
...+GX = A3, 3 Blatt
...+RY =A1, 4 Blatt
...=A2 + RY, 1 Blatt
...=E51 +GX, 6 Blatt
...+ BS1, 1 Blatt
...+BSn, 1 Blatt
...+HY,· 11 Blatt
...= R12 +TS, 1 Blatt
...=R10 +PL, 1 Blatt
...=A3 +RY, 7 Blatt
...=R10/1 +RY, 5 Blatt
...=R10/n +RY, 5 Blatt
...=R11/1 +RY, 6 Blatt
...=R11/n +RY, 6 Blatt
...=R12/1 +RY, 9 Blatt
...=R12/n +RY, 9 Blatt
...=R13/1 +RY, 5 Blatt
...=R13/n +RY, 5 Blatt
...=R14/1 + RY, 1 Blatt
...=R14/n +RY, 1 Blatt

Prüfbericht:

Nr. 99 der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
vom 19. 12. 1994-SPS-Sn/Ws-D 11 KON-

 
Beschreibung:

Der Bremsapparat besteht aus einer mehrkanalig aufgebauten hydraulischen Bremsensteuerung,
aus den elektrischen Steuer- und Regeleinrichtungen und aus den hydraulisch betätigten Brems-
krafterzeugern. Die Bremseinrichtung wirkt bei Fahrbremsung mit kontinuierlich veränderbarer
Fahrbremskraft und bei Sicherheitsbremsung mit geregelter Sicherheitsbremskraft. Während
der Sicherheitsbremsung ergibt sich eine konstante Verzögerung, deren Wirkgröße von Lastfall
und von der Fahrtrichtung unabhängig ist.

Mehrere Bremskrafterzeuger werden zu Gruppen zusammen-gefaßt, die jeweils von getrennten
Hydrauliksteuerungen gesteuert werden. Jede Hydrauliksteuerung realisiert sowohl die Funktion
Fahrbremsung als auch die Funktion Sicherheitsbremsung. Jeder Hydrauliksteuerung ist eine
eigene elektrische/elektronische Steuerung für die Funktion Fahrbremsung und eine eigene
elektronische Regelung für die Funktion Sicherheitsbremsung zugeordnet. Diese als Kanäle
bezeichneten Teilsteuerungen arbeiten sowohl in der Funktion Fahrbremsung als auch in der
Funktion Sicherheitsbremsung im Parallelbetrieb. Die Stromversorgung der Kanäle erfolgt über
jeweils einzeln zugeordnete, unterbrechungsfrei wirkende Stromversorgungsgeräte.

Falls während einer Sicherheitsbremsung in einer Teilsteuerung eine unzureichende Verzögerung
erkannt wird, bewirkt die diesem Kanal zuzuordnende Hüllkurvenüberwachung das Auslösen der
Sicherheitsbremsfunktion. Der auslösende Kanal baut in einem derartigen Fehlerfall eine konstante
Teilbremskraft auf, deren Größe einstellbar ist; in den anderen Kanälen bleiben die Regelungen für
die Bremskraft in Betrieb.

Die Anzahl der Bremskrafterzeuger und deren Zusammenfassung zu gemeinsam engesteuerten
Gruppen (Kanälen) muß vor der Errichtung der Förderanlage anlagenspezifisch so bestimmt
werden, daß sich ein fehlertolerantes Verhalten des gesamten Bremsapparates ergibt. Es müssen
mindestens zwei Kanäle realisiert sein. Bei Annahme eines beliebigen Einzelfehlers in einem Kanal
muß die Fördereinrichtung mit den übrigen, fehlerfreien Kanälen gefahrlos stillgesetzt werden können.
Der Nachweis darüber muß im Rahmen des Errichtungsverfahrens durch entsprechend modifizierte
Bremsberechnungen nach TAS 3.11 bzw. TAS 3.12 erbracht werden. Bei der Abnahmeprüfung
sind entsprechende Fehler zu simulieren; die sich einstellende Verzögerung ist zu messen.

Soweit elektrische Schaltungen durch die Bauartzulassung nicht in ihrer Ausführung, sondern
nur in ihrer Funktion festgelegt sind (Blockschaltbilder), sind bei der Errichtung die Anforderungen
nach TAS 3.8.7 zu beachten.

Mit der Fahrbremssteuerung können bei handbedienten Fördermaschinen/-häspeln kontinuierlich
veränderbare Bremskräfte erzeugt werden. Bei automatisch betriebenen Fördermaschinen/-häspeln
kann die Fahrbremse als Stoppbremse betrieben werden.

Die Sollwertbildung für den Fahrbremsdruck erfolgt durch einen n-kanalig ausgeführten Soll-
wertgeber, der vom Fahrbremshebel betätigt wird. Die Signalbildung und -weitergabe in den
n-Kanälen des Sollwertgebers erfolgt durch getrennte Potentiometer und über getrennt verlegte
Leitungen.

Bei Ansprechen des Abfahrsperrkreises wird das Sperren der Fahrbremse durch Kontakte der
Sperrelais bewirkt. Die für die Fahrbremsung wesentlichen Schaltungen und Baugruppen sind
sowohl in ihrer Funktion als auch in ihrem Hardwareaufbau in den Unterlagen festgelegt.

Die Wirkungsweise, der Aufbau und die Hardwareausführung der Sicherheitsbremse mit
regelbarer Bremskraft ist in Stromlaufplänen und Stücklisten dokumentiert. Sie werden in
mehrkanaligen, analogen Schaltungen realisiert. Die Funktion und die Hardwareausführung in
den Regelungskanälen ist identisch.

Die Funktion der verzögerungsgeregelten Sicherheitsbremsung aller Bremskrafterzeugergruppen
wird übergeordnet auf ordnungsgemäße Wirkungsweise hin überwacht. Das Ansprechen der
Überwachungsfunktionen bewirkt das Auslösen der Sicherheitseinrichtungen der Förder-
maschine bzw. des -haspels.

Überwachungen:

Folgende Überwachungen sind realisiert:

Hinweise:

 

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen an dieser Zulassung auf die
SIEMAG TECBERG GmbH, 35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel
und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und
gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.

 



1. Nachtrag zur Bauartzulassung nach Nr. 2.27

Zulassungs-Nr.:

B-21/94/1 (N1)

Zulassungs-Datum:

12. 12. 1994 - 15.16.4-7-4 -

Hersteller:

MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen

Bauart:

Hydraulisch lüftender Scheibenbremsapparat;
Ausführung der elektrischen Steuerung und Regelung mittels Baugruppen und
Bauelementen der Firma AEG

Unterlagen:

Antrag vom 28. 8. 1994 - ISF 1 - Rosga -
Allgemeine Beschreibung, 5 Blatt
Beschreibung - mes21092.345 -, bestehend aus Beschreibung der
Hydraulikanlage nach Hydraulikplan 919-1-000188/9c, Blatt 1 und 2,
Funktionsbeschreibung, Blatt 3 bis 13,
Erläuterungen zur Funktionsbeschreibung, Blatt 14 bis 17,
Hydraulikpläne, Blatt 18 bis 25
Hydraulikpläne 910-1-000188c, 910-1-000189c
Gerätelisten 910-4-000191d, Blatt 1 bis 9,
zum Hydraulikplan 910-0-000188c, 910-4-000190d, Blatt 1 bis 9,
zum Hydraulikplan 910-0-000189c
Beschreibung der Steckkarte "Digitale Bremsensteuerung", Blatt 1 bis 6, und
Beschreibung des Sicherheitskreises und des Abfahrsperrkreises, Blatt 1 bis 6,
mit Schaltplänen 901-3-003036 +GX =A1, Blatt 1 bis 3
Beschreibung der Regelung, Blatt 1 bis 29,
mit Blockschaltbild 59761 0061.01.FUP-4.0, 5 Blatt
Übersichtsplan 59761 0061.03.USP-4.0, 1 Blatt
Prüfliste 59761 0061.01.USP-4.0, 1 Blatt 59761 0061.02.USP-4.0, 1 Blatt
Stückliste 59761 0061.03.ELL-4.1, 3 Blatt
Stromlaufpläne 5970061.01.STR-3.0, 24 Blatt
                      5970061.02.STR-3.0, 22 Blatt
                      5970061.03.STR-3.0, 31 Blatt
Schnittstellenbeschreibung, 17 Blatt, zum Hydraulikplan 910-1-000189c
Test- und Simulationsbedingungen in Prüfliste für Sicherheitseinrichtungen
Bremsen steuerung: 59761 0061.05 ELL-3.1 , 8 Blatt
Bremsen regelung: 59761 0061.06 ELL-4.1, 7 Blatt

Prüfbericht:

Nr. 86 der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seil prüfstelle -
vom 7 11. 1994-SPS-Sn/Ro D 11 KON-

 
Kurzbeschreibung der Änderungen:

Bei sonst gleichbleibender Bauart des Bremsapparates B-21/94/1 können dessen elektrische
Steuer- und Regeleinrichtungen der Bremseinrichtung und die hierzu gehörenden internen
Überwachungseinrichtungen mittels Baugruppen und Bauelementen der Firma AEG realisiert
sein.

Fehler in den Steuer- und Regeleinrichtungen der Bremsensteuerung werden durch interne
Überwachungen erkannt. Im Fehlerfall baut sich über gestaffelt wirksam werdende Teilbrems-
kräfte diskontinuierlich zunehmend die volle Bremskraft auf.

Die interne Überwachung der Regelungskanäle auf ordnungsgemäße Funktion und die Bildung
von Steuersignalen für die Koordination der einzelnen Kanäle geschieht über Baugruppen, die
in jedem Kanal vorhanden sind. Die Funktionen dieser Schaltungen sind textlich und in Block-
schaltbildern dargestellt.

Die Signalbildung und die logischen Verknüpfungen der übrigen Funktionen der Bremsensteuerung
und die Schnittstellen zur Fördermaschinensteuerung sind in ihrer Wirkungsweise in den Unterlagen
festgelegt. Der Hersteller ist zunächst frei in der Wahl der Hardware. Die bauteil- und geräte-
technische Ausführung muß im Rahmen der jeweiligen Einzelerrichtung geprüft werden. Hierbei
sind die Anforderungen nach TAS 3.8.7 zu beachten.

Überwachungen mit Wirkung auf den Sicherheitsstromkreis:

Überwachungen mit Wirkung auf den Abfahrsperrkreis bzw. auf die Fördermaschinen-/
Förderhaspelsperreinrichtung bei handbedienten Anlagen:

Überwachungen mit Wirkung auf den Fahrbremskreis bzw. auf das Notsignal bei hand-
betriebenen Anlagen:

Antivalenzüberwachung der Signale "Vorfluten" und "Bremsen zu" aus dem Fahrtregler bei
automatischem Betrieb.

Hinweise:

  1. Bei der Verwendung von Rohrmaterialien, Schlauchmaterialien und Hydraulikflüssigkeiten,
    der Art der Verbindungen und der Filter, der Einhaltung von Querschnitten, Krümmungs-
    radien und Umgebungstemperaturen sind die Angaben des Herstellers zu beachten.
    Schneid- und Klemmringverbindungen dürfen nicht verwendet werden. Druckrohre und
    Druckschläuche müssen so angeordnet oder verkleidet sein, daß bei Undichtigkeiten keine
    Hydraulikflüssigkeit an die Bremsflächen gelangen kann.
     
  2. Die Betriebs- und Wartungs- und Prüfanleitungen des Herstellers sind zu beachten. Sie sind
    in  der Nähe des Bedienungsstandes auszulegen.

Im übrigen gelten die Hinweise gemäß Bauartzulassung B-21/94/1.


Ergänzung zur Bauartzulassung B-21/94/1 (N1) des hydraulisch lüftenden Scheibenbrems-
apparates;

Ausführung mit zusätzlichen Reservekanälen und einer Zusatzeinrichtung für das Seilkürzen

Zulassungs-Datum:

8. 8. 1995 - 15.16.4-7-5 -

Unterlagen:

1. Antrag vom 24. 5. 1995-ISF 2/Schröder-
2. Hydraulik der MAN GHH:
2.1 Beschreibung der Hydraulik, Blatt 1 und 2,
2.2 Funktionsbeschreibung, Blatt 2 bis 8
2.3 Erläuterungen zur Funktionsbeschreibung, Blatt 9 bis 11,
2.4 Gerätebeschreibung zum Hydraulikplan 901-0-005342, Blatt 12 bis 16,
2.5 Hydraulikplan 901-0-005342, Blatt 1 und 2, _
3. Elektrische Steuerung der AEG:
3.1 Beschreibung 0061N2_1.ELL-4.0, 4 Blatt
3.2 Übersichtszeichnung 0061N2_1.DRW, 2 Blatt
3.3 Übersichtszeichnung 0061N2_2.DRW, 4 Blatt
3.4 Stromlaufplan 5970061.03.STR-3.1=XE86, 1 Blatt
3.5 Stromlaufplan 5970061.03.STR-3.1 =XE88, 1 Blatt

Prüfbericht:

Nr. 66 der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
vom 14. 7. 1995 - SPS-Sn/Ro D 11 KON -

 

 

 
Kurzbeschreibung der Änderungen:

Bei sonst gleichbleibender Ausführung nach Bauartzulassung B-21/94/1 (N1) sind folgende
wahlweisen Änderungen möglich:

  1. Zur Verbesserung der Verfügbarkeit der Bremseinrichtung im Fehlerfall soll anstelle
    einer als fehlerhaft erkannten Teilsteuerung (Kanal) ein in Bereitschaft gehaltener Kanal
    zugeschaltet werden können.
  2. Für besondere Betriebssituationen, die z. B. beim Seilkürzen auftreten können, ist eine
    Schaltung vorgesehen, mit der unter Umgehung der Regelung im Fall einer Sicherheits-
    bremsung nahezu ohne zeitlichen Verzug die volle Bremskraft aufgebaut werden kann.

Bemerkungen:

In den geprüften Unterlagen sind die Änderungen konkret am Beispiel einer Steuerung beschrieben
und dargestellt, die aus drei Kanälen und einem zusätzlichen Reservekanal besteht. Die Anzahl
der Kanäle wird jedoch grundsätzlich offengehalten (n-kanalige Steuerungen).

Bei der Errichtung einer Förderanlage muß die technische Dokumentation der Bremseinrichtung
im Rahmen des Erlaubnis- bzw. des Betriebsplanzulassungsverfahrens nach den §§ 4 bzw. 5 BVOS
so konkret hinsichtlich der Anzahl der Reservekanäle ausgeführt werden, daß durch das mehr-
kanalige Konzept keine Unklarheiten und Mehrdeutigkeiten auftreten können.

Hinweise:

  1. Beim Aufbau der Rohrleitungssysteme für die mit diesem Nachtrag beantragten zusätzlichen
    hydraulischen Schaltungen und bei der Auswahl der Absperrhähne sind die in den Hydraulik-
    plänen nach Absatz 2.5 festgelegten Wandstärken und Rohrdurchmesser einzuhalten und
    geeignete Durchflußquerschnitte zu wählen.
  2. Durch geeignete schaltungstechnische Maßnahmen ist in der Betriebsart "Seilkürzen" die
    Fahrgeschwindigkeit auf 1 m/s zu begrenzen.
  3. Beim Einsatz der Optionen "Reservekanäle" und "Seilkürzen" sind vom Hersteller für die
    jeweiligen Anlagen Ergänzungen zu den Betriebsanweisungen nach TAS 3.8.713 beizuliefern.

Im übrigen gelten die Hinweise gemäß Bauartzulassung B-21/94/1 (N1).

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen an dieser Zulassung auf die
SIEMAG TECBERG GmbH, 35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel
und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und
gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.

 



2. Nachtrag zur Bauartzulassung nach Nr. 2.27

Zulassungs-Nr.:

B-21/94/1 (N2)

Zulassungs-Datum:

26. 8. 1996 - 15.16.4-5-18 -

Hersteller:

MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen

Bauart:

Hydraulisch lüftender Scheibenbremsapparat; Ausführung der elektrischen
Steuerung und Re gelung mittels Baugruppen und Bauelementen der Firma ABB

Unterlagen:

1. Antrag vom 2. 10. 1989 - FBF Kock -,
2. Hydraulik der MAN GHH:
2.1 Beschreibung ikoO70289187011, Blatt 1 bis 3, 
      mit Zeichnung Nr. 910-3-000216, 1 Blatt,
2.2 Beschreibung der Hydraulik, Blatt 1 und 2.
2.3 Funktionsbeschreibung, Blatt 3 bis 13,
2.4 Erläuterungen zur Funktionsbeschreibung, Blatt 14 bis 17,
     mit Hydraulikplan Nr. 910-1-000199/1 bis .../6,
2.5 Hydraulikplan 901-1-000188c mit Geräteliste 910-4-000191d, Blatt 1 bis 9,
2.6 Hydraulikplan 901-1-000189c mit Geräteliste 910-4-000190d, Blatt 1 bis 9,
3. Elektrische Steuerung der ABB:
3.1 Beschreibung der Steuerung ikoO40989733031, 3 Blatt,
mit Blockschaltbild MAN GHH/ABB 901-3-003036, 5 Blatt,
3.2 Beschreibung GMJ4 15 0923, 8 Blatt,
3.3 Blockschaltbilder der Regelung, Abb. 1 und 2,
3.4 Blockschaltbild der Spannungsversorgung, Abb. 3,
3.5 Übersichtspläne und Schaltbilder Nr. GMJ3 152460, Blatt 1 bis 29,
entsprechend Inhaltsverzeichnis auf Blatt AOO bis A01,
3.6 Geräteliste zu Nr. GMJ3 152460, 1 Blatt,
4. Schnittstellenbeschreibung ikoO70289187011, Blatt 1 bis 9
Blockschaltbild Schnittstellen 901-3-003036.

Prüfbericht:

Nr. 50 der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
vom 25. 7 1996 - SPS-Sn/Di-11 KON -

 
Kurzbeschreibung der Änderungen:

Bei sonst gleichbleibender Bauart des Bremsapparates B-21/94/1 können dessen elektrische
Steuer- und Regeleinrichtungen der Bremseinrichtung und die hierzu gehörenden internen
Überwachungseinrichtungen mittels Baugruppen und Bauelementen der Firma ABB,
Asea Brown Boveri AG, Mannheim, realisiert sein.

Hinweise:

Wie in Bauartzulassung B-21/94/1 (N1) angegeben.

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
MAN Gutehoffnungshütte AG, Oberhausen an dieser Zulassung auf die
SIEMAG TECBERG GmbH, 35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel
und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und
gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.

 



 

Zulassungs- Nr. :

B-21/94/1 (N3)

Zulassungs-Datum:

26.09.2003

Hersteller:

Siemag GmbH, Netphen

Bauart:

Elektrohydraulischer Bremsapparat mit regelbarer Bremskraft bei
Sicherheitsbremsung

Kennzeichen:

Ausführung der mehrkanaligen Scheibenbremseinrichtung  mit einer
digitalen elektrischen Steuerung und Regelung

Unterlagen:

Dokumentation der elektrischen Steuerung und Hydraulikplan
1. Inhaltsverzeichnis (2 Seiten)
2. Beschreibung der elektrischen Steuerung (21 Seiten)
3. Softwarebeschreibung der elektrischen Steuerung (49 Seiten)
4. Kontroll- und Prüfanweisung (25 Seiten)
5. Stromlaufpläne Zeichnungsnummer 0601 1272/4 (131 Seiten)
    entsprechend der Auflistung im Blatt „Gruppenübersicht +0 Blatt 2“
6. Stückliste zur elektrischen Bremsensteuerung Stand 12.06.2003 (16 Seiten)
7. Hydraulikplan 0248399/1 Stand 09.08.02 (1 Blatt)

 

Softwaredokumentation Stand 11.09.2003 für die Master-SPS CPU 315 Teil 1
1. Visualisierung
2. Symbolik (16 Seiten)
3. Listings der Organisationsbausteine
4. Listings der FB´s
5. Listings der FC´s

 

Softwaredokumentation Stand 11.09.2003 für die Master-SPS CPU 315 Teil 2
1. Listing der DB´s
2. Belegung
3. Programmstruktur
4. Querverweise
5. Netz-Konfiguration
6. Hardware-Konfiguration

 

Softwaredokumentation Stand 26.06.2003 für die Slave-SPS CPU 314 (Regelkanäle 1 bis 4)
Bremse 1-4 Symbolik
1. Bremse 1-4 FC´s
2. Bremse 1-4 DB´s
3. Bremse 1-4 Belegung
4. Bremse 1-4 Programmstruktur
5. Bremse 1-4 Querverweise
6. Bremse 1-4 Hardwarekonfiguration

Prüfbericht:

DMT-Fachstelle für Sicherheit – Seilprüfstelle –
Nr. P03 – 00768 – vom 16.09.2003

Aufbau und Wirkungsweise:

Die Bremseinrichtung kann an Fördermaschinen, Förderhäspeln oder anderen Antriebsmaschinen
von Anlagen nach § 1 der BVOS eingesetzt werden. Die Bremseinrichtung ist dadurch gekennzeichnet,
dass sie bei Fahrbremsung mit kontinuierlich veränderbarer Fahrbremskraft und bei Sicherheits-
bremsung mit geregelter Sicherheitsbremskraft wirkt. Wird von Hand oder nach dem Ansprechen
von Sicherheitseinrichtungen die Sicherheitsbremse ausgelöst, erfolgt das Stillsetzen der Fördermittel
durch eine auf einen konstanten Verzögerungswert hin geregelte Bremskraft.

Der Nachtrag bezieht sich nur auf die neue, in Digitaltechnik ausgeführte mehrkanalige elektrische
Steuerung und Regelung der Bremseinrichtung. Die hydraulischen Teile der Bremseinrichtung
bleiben unverändert.

Die mehrkanalige digitale Bremsensteuerung besteht aus Komponenten des Simatic S7-300-Systems
des Herstellers Siemens. Sie ist als Master-Slave-System auf der Basis von insgesamt 5 speicher-
programmierbaren Steuergeräten konzipiert. Der interne Datenverkehr zwischen den CPU und
der externe Datenverkehr mit der dezentralen Peripherie läuft über einen seriellen L2DP-Bus
(Profibus), ergänzt um parallelen Datenaustausch. Die gesamte elektrische Bremsensteuerung
ist einschließlich der Stromversorgung über 5 unterbrechungsfreie Spannungsversorgungen (USV)
in eigenen Schaltschränken untergebracht. Sie stellt ein eigenständiges System dar, das unabhängig
von den Steuerungs- und Überwachungseinrichtungen der Antriebsmaschine ist. Der Signal-
austausch mit der übergeordneten Steuerung der Antriebsmaschine erfolgt über definierte
Schnittstellen in Gestalt von Koppelrelais. Signale, an die die Anforderungen an Sicherheits-
stromkreise nach TAS 3.8.7 gestellt werden müssen, werden zweikanalig über getrennte Relais
und über unterschiedliche Ein- und Ausgabebaugruppen der SPS gebildet und auf Redundanz-
verlust überwacht.

Die wesentlichen Funktionsgruppen der digitalen Bremsensteuerung sind:

  1. 1   Master CPU Simatic S7 Typ 315-2DP für die Steuerung des Hydrauliksystems und
         für übergeordnete Überwachungsaufgaben

  2. 4   Slave CPU Simatic S7 Typ CP 342-5  für die Bildung der Regelkanäle 1 bis 4

  3. 4   Busanschaltungen IM 151 mit ET200S-Schnittstellenbaugruppen für die Anbindung
         der vier Bremsenständer als dezentrale Peripherie.

  4. 1 Visualisierungssystem OP170B

Dieses in eine der Schaltschranktüren eingebaute Operator-Panel besteht aus einem Bildschirm
mit Tastatur. Es dient der Störungsanzeige, der Diagnose, der Visualisierung und der Unterstützung
von Test- und Prüffunktionen.

Jeder Regelkanal verfügt über einen eigenen Tachogenerator, mit dem die aktuelle Fahrgeschwindigkeit
gemessen wird. Bei Auslösung der Sicherheitsbremse wird, ausgehend vom aktuellen Signalwert, der
Geschwindigkeitssollwert in Gestalt einer abnehmenden Rampe bis auf Null heruntergeführt. Der
digitalen Geschwindigkeitsregelung ist ein ebenfalls digitaler Druckregelkreis unterlagert. Über den
Lüftdruck innerhalb der dem Kanal zugeordneten Bremskrafterzeuger wird die Bremskraft so
beeinflusst, dass sich eine konstante Verzögerung ergibt.

Die wesentlichen Funktionen der Master-SPS sind:

Die wesentlichen Funktionen der vier identischen Slave-SPS sind:

Das gesamte sicherheitstechnische Konzept der mehrkanaligen Steuerung setzt voraus, dass
das gleichzeitige Versagen zweier oder mehrerer Kanäle ausgeschlossen werden kann. Eine
Fehlfunktion in einem der vier Kanäle kann dazu führen, dass in diesem Kanal keine oder die
volle Bremskraft aufgebracht wird. Der Nachweis, dass sich in beiden Fällen keine unzulässigen
Bremsverzögerungen einstellen, muss vor der Errichtung einer Förderanlage und bei der
Abnahmeprüfung erbracht werden. Hierzu sind Bremsberechnungen nach TAS 3.11 bzw.
TAS 3.12 für folgende Fälle aufzustellen:

  1. Infolge eines Fehlers wird von den Bremskrafterzeugern eines Kanals die volle Bremskraft
    aufgebaut.

  2. Infolge eines Fehlers wird von den Bremskrafterzeugern eines Kanals keine Bremskraft
    aufgebaut.

Es dürfen sich durch die Addition der Bremskräfte des fehlerhaften Kanals mit den Bremskräften
der intakten Kanäle keine unzulässigen Verzögerungswirkungen einstellen. Bei der Abnahmeprüfung
sind diese Fehler zu simulieren, und die sich einstellende Verzögerung ist zu messen.

Wenn durch die digitale Bremsensteuerung fehlerhafte Zustände erkannt werden, die die Fähigkeit
eines Kanals, die Sicherheitsbremskraft ordnungsgemäß zu regeln, in Frage stellen, kann der
einzelne Regelkanal durch die übergeordnete Master-SPS auf die sogenannte „Ersatzdruckregelung“
umgeschaltet werden. Der Kanal wirkt dann durch das Aufrechterhalten eines Restdrucks mit
konstanter Teilbremskraft.

Zu jeder nach dieser Bauartzulassung ausgeführten Bremseinrichtung ist vom Hersteller dem
Betreiber eine Bedienungs- und Wartungsanweisung mitzuliefern. Darin sind Art, Umfang,
Häufigkeit und der zuständige Personenkreis für alle an der Bremseinrichtung vorzunehmenden
Wartungsarbeiten und Prüfungen einschließlich der Prüfungen durch Sachverständige in Form
von Tabellen angegeben und beschrieben.

Der Aufbau und die Wirkungsweise der Steuerung ist durch die Nachtragsunterlagen festgelegt.
Die verwendeten elektrischen Betriebsmittel und deren schaltungstechnische Verbindung sind
in den Schaltplänen und in den „Stücklisten zur elektrischen Bremensteuerung“ genau spezifiziert.
Bei der jeweiligen Errichtung der Bremsensteuerung muss deren Ausführung entsprechend auf
Übereinstimmung mit den Bauartzulassungsunterlagen geprüft werden.

Die hydraulischen und  elektro-hydraulischen Bauteile der Bremsensteuerung sind im
Hydraulikschema 0248399 und in den Gerätelisten der Dokumentationsunterlagen zur
Ursprungs-Bauartzulassung hinsichtlich Fabrikat und Typ festgelegt und spezifiziert. Bei
jeder Ausführung einer Bremseinrichtung ist dem Betreiber vom Hersteller eine detaillierte
Stückliste und die erforderlichen technischen Unterlagen einschließlich einer Wartungsanweisung
für die hydraulischen Teile der Bremsensteuerung zur Verfügung zu stellen. Als Ersatz für
elektrische und hydraulische Bauteile und Baugruppen der Bremsensteuerung dürfen nur
Originalersatzteile verwendet werden.

Die Programme aller 5 SPS sind vollständig auf maschinenlesbaren Datenträgern (CD-ROM)
und als Programmausdruck archiviert. Jeweils ein Exemplar der CD wird bei der DMT-Fachstelle
für Sicherheit - Seilprüfstelle und bei der Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung 8 Bergbau und
Energie in NRW als zulassende Behörde hinterlegt.

Hinweise

  1. Zu jeder ausgeführten Bremsensteuerung sind vom Hersteller alle Dokumente, die Teil
    der geprüften Unterlagen sind, und zusätzlich eine vollständige Dokumentation des
    Hydraulikaggregates einschließlich detaillierter Stücklisten und Wartungs- und
    Bedienungsanweisungen beizuliefern. Diese Unterlagen sind erforderlichenfalls noch
    um anlagenspezifische Festlegungen zu ergänzen. Die Betriebs- und Wartungsanweisungen
    des Herstellers sind vom Betreiber zu beachten. Sie sind in der Nähe des Bedienungsstandes
    auszuhängen oder auszulegen.

  2. Die Wahl der Bauteile, die Ausführung der elektrischen Schaltungen innerhalb der
    Bremsensteuerung und die Software sind durch den vorliegenden Nachtrag zu den
    Bauartzulassungsunterlagen festgelegt, die hydraulischen Komponenten sind in den
    Ursprungsunterlagen der Bauartzulassung spezifiziert. Bei der jeweiligen Errichtung der
    Bremsensteuerung müssen sie entsprechend auf Übereinstimmung mit den genannten
    Bauartzulassungsunterlagen geprüft werden. Funktionale Änderungen in der Software
    sind nach erfolgter Abnahmeprüfung im Rahmen der Inbetriebnahme nur in Anwesenheit
    eines Sachverständigen erlaubt.

  3. Als Ersatz für defekte Bauteile und Geräte sowohl in der digitalen elektrischen Steuerung
    als auch in der hydraulischen Steuerung dürfen nur Originalersatzteile verwendet werden.

  4. In ausgeführten Bremsensteuerungen müssen alle elektrischen und hydraulischen
    Bauelemente durch dauerhafte Kennzeichnungen und anhand der Stückliste eindeutig
    identifizierbar sein. Elektronische Baugruppen in Einschubtechnik müssen an ihrer
    Frontseite identifizierbar sein.

  5. Jeder Bremsapparat ist mit einem Leistungsschild nach TAS 3.9.1.4. mit mindestens
    folgenden Daten zu versehen: Hersteller, Fabrik-/Fertigungsnummer, Baujahr,
    Zulassungsnummer.

  6. Den jeweiligen Ausführungen der Bremskrafterzeuger sind die Federkennlinien beizufügen.

  7. Das Auswechseln von Bauteilen der Bremsensteuerung durch nicht identische Bauteile ist
    nur zulässig, wenn der Hersteller oder die Prüfstelle die gleichartige Funktion geprüft und
    bescheinigt hat.

  8. Vor der Errichtung von Bremsapparaten entsprechend diesem Bauartzulassungsantrag
    muss aufgrund der Anlagendaten die Anzahl der erforderlichen Bremskrafterzeuger und
    deren Aufteilung auf die vier Kanäle festgelegt werden. Vor der Inbetriebnahme muss
    durch Bremsversuche sowohl für leere Fördermittel als auch für die betriebsübliche
    Überlast in beiden Fahrtrichtungen nachgewiesen werden, dass sich bei treibenden
    Fördermitteln auch bei der Simulation von Fehlern in einem Kanal keine unzulässigen
    Verzögerungswerte ein-stellen. Dabei sind die Fälle „ungewollter Aufbau der vollen
    Bremskraft durch beliebigen Einfachfehler“ und „vollständiges Versagen des Brems-
    kraftaufbaus durch beliebigen Einfachfehler in einem Kanal“ beide theoretisch durch
    entsprechend modifizierte Bremsberechnungen nach TAS 3.11 und durch praktische
    Messungen der Verzögerungswirkung unter Einfluss des jeweils simulierten Fehlers
    zu kontrollieren. 

  9. Die Leitungen zwischen dem Hydraulikaggregat und den Bremskrafterzeugern sind
    so zu verlegen, dass ein Quetschen oder andere Beschädigungen sicher ausgeschlossen
    werden können.

  10. Die mehrkanalige Steuerung, die Gegenstand dieses Nachtrags ist, ist auf 4 aktive Kanäle
    ausgelegt. Zusätzliche weitere Kanäle können im Rahmen dieser Bauartzulassung als
    passive Kanäle zur Erhöhung der Verfügbarkeit im Fehlerfall vorgesehen werden. Die
    Umschalt- und Rangiereinrichtungen müssen im Rahmen des Erlaubnis- bzw. des Betriebs-
    planzulassungsverfahrens geprüft werden.

Ergänzung:

Hinweise:

Die im Zulassungsbescheid zum 3. Nachtrag vom 26.09.2003 der Bezirksregierung Arnsberg
Abteilung 8 Bergbau und Energie in NRW enthaltenen Empfehlungen a) bis j) gelten weiterhin.
Als weitere Empfehlung kommt hinzu:

k) In einer n-kanalig ausgeführten Version dieser mehrkanaligen Bremse sind auch die Sollwert-
    geber des Fahrbremshebels und die Überwachungstachos der Regelkanäle mindestens n-fach
    auszuführen. Eine gemeinsame Nutzung dieser Sensoren für zwei oder mehrere Kanäle ist
    nicht zulässig.

Die ordnungsgemäße Funktion und die Ausführung der schaltungstechnischen Anbindung der
optional verwendbaren Schalter oder Wegaufnehmer an die ET200–Terminal-Module muss im
Rahmen des Genehmigungsverfahrens auf Errichtung geprüft und beurteilt werden.

Diese Zulassung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde
liegenden Ausführungen entsprechen.

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
Siemag GmbH, Netphen an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger
bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre
Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit
dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.





 

Zulassungs- Nr. :

B-21/94/1 (N4)

Zulassungs-Datum:

05.08.2013

Hersteller:

SIEMAG TECBERG GmbH, Haiger

Bauart:

Elektrohydraulischer Bremsapparat mit regelbarer Bremskraft bei
Sicherheitsbremsung

Kennzeichen:

Die Ausführung der mehrkanaligen Scheibenbremseinrichtung entsprechend
diesem 4. Nachtrag  basiert auf dem 3. Nachtrag B-21/94/1 (N3) + Ergänzungen.
Der 4. Nachtrag bezieht sich auf die optionale Verwendung zum Teil
anderer Hardware und einige Änderungen in der Funktion.

Unterlagen:

Vollständige Hard- und Softwaredokumentation der elektrischen Steuerung,
basierend auf dem Stand des 3. Nachtrags,
im Revisionsstand 01.
Die Änderungen, die im Zusammenhang mit diesem Nachtrag beantragt wurden,
sind in der Dokumentation in roter Schrift kenntlich gemacht

Anlage 1

Beschreibung der Hardware

Seiten 5 – 20

Anlage 2

Beschreibung der Software

Seiten 21 bis 49

Anlage 3

Prüfanweisung

Seiten 50 bis 68

Anlage 4

Stromlaufplan 601 10113/4

Blätter 1 bis 163

Anlage 5

Kabelübersicht

Blätter 164 bis 206

Anlage 6

Stückliste

Blätter 207 bis 237

 

Prüfbericht:

DMT-Fachstelle für Sicherheit – Seilprüfstelle –
Nr. P13 – 00568 – vom 11.07.2013

 

Die Änderungen betreffen im Einzelnen: 

  1. Einsatz einer CPU 314-2 DP mit integrierter Profibus-Schnittstelle und Analogeingängen
    on Board.
  2. Vorsehen einer Einschaltmöglichkeit der Pumpen nicht mehr, wie bisher, vom Schaltschrank
    aus, sondern durch einen Taster am Bedienpult des Maschinisten.
  3. Einbeziehung zusätzlicher Signale in die Schnittstelle zwischen Fördermaschinensteuerung
    und Bremsensteuerung.
  4. Änderungen in der Bremsensteuerung, die sich durch optionale Ausführung ohne
    Reservekanal ergeben.
  5. Optionale Schnittstelle für Modbus/TCP-Protokoll anstelle der DP/DP-Koppler.
  6. Trennung der Schaltschrank- und Leistungsschützversorgung.
  7. Ausführung aller Vorsicherungen statt mit Schmelzsicherung optional auch mit Automaten.
  8. Einsatz einer neuen Spannungsüberwachung.
  9. Optionale Integration von Funktionen wie Versteckvorrichtung, hydrostatische Anfahrhilfe,
    Lagerölversorgung in die elektrische Bremsensteuerung.
  10. Optionale Ausführung mit Varistoren zur Vermeidung von Überspannungen bei Blitzschlag.
  11. Änderungen in der Prüfanweisung.
  12. Einsatz von Druckgebern anstelle von Druckschaltern zur Stickstoffüberwachung
    der Blasenspeicher.
  13. Ergänzung um die Funktion „Einrichtbetrieb“. In dieser Funktion werden die Stellungs-
    überwachungsfunktionen der Bremskrafterzeuger überbrückt, um die Bremskraftersteller
    mechanisch einstellen zu können.
  14. Änderungen in der Ansteuerung der Haupt- und Hilfspumpen.

 

Das Sicherheitskonzept der Bremseinrichtung wird nicht verändert.

 

Hinweise:




Sonderzulassung Nr. 6 + 1. Erg.

Auf den Antrag des Herstellers SIEMAG Transplan GmbH, Netphen, vom 5.6.2000 122/Schröder -
lässt die Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung Bergbau und Energie in Nordrhein-Westfalen,
gemäß § 8 Abs. 1 der Bergverordnung für Schacht- und Schrägförder- anlagen (BVOS) hierdurch
die Bauart des nachfolgend beschriebenen Bremskrafterzeugers allgemein zu:

Zulassungs-Nr.:  

Sonderzulassung Nr. 6

Zulassungs-Datum:

13. August 2001

Hersteller:

SIEMAG Transplan GmbH, Netphen

Bauart:

Bremskrafterzeuger für Scheibenbremsapparate Typ BE 200

Unterlagen:

1. Berechnung:
Teil A: Beschreibung der Bremseinheit BE 200, 4 Seiten
Teil B: Grundlagen, Ausgangsdaten, 1 Seite
Teil C: Gehäuse Pos. 1, 7 Seiten
Teil D: Verstellgewinde am Gehäuse Pos. 1, 2 Seiten
Teil E: Verstellhülse Pos. 9, 3 Seiten
Teil F: Belagträger Pos. 2, 9 Seiten
Teil G: Berechnung des Tellerfederpaketes Pos. 12, 8 Seiten
Teil H: Zylinderdeckel Pos. 8, 2 Seiten
Teil I: Schrauben am Zylinderdeckel Pos. 20, 4 Seiten
Teil J: Zentrumsbolzen Pos. 3, 3 Seiten
Teil K: Mutter zum Zentrumsbolzen Pos. 4, 1 Seiten
Teil L: Befestigungsschrauben zum Bremsständer Pos. 25, 7 Seiten
Teil M: Reibschlusssicherheit der Bremselemente zum Bremsständer, 3 Seiten
Teil N: Flächenpressung am Bremsbelag Pos. 13,  1 Seite
2. Zeichnungen:  
Teil 0: Nr.: 0250905/1 Bremskrafterzeuger B 200,
          Ausgabe 03.05.01
          Stückliste Bremseinheit BE 200,  4 Seiten
                              Pos. 1 Gehäuse
                              Pos. 2 Belagträger
                              Pos. 2a Belagträger
                              Pos. 3 Zentraumsbolzen
                              Pos. 8 Deckel
                              Pos. 9 Verstellhülse

Prüfbericht:

Bericht des TUV Hannover/Sachsen-Anhalt e.V
vom 26. 6. 2001 - ASE-H/cla-EH 167/2000

 
Kurzbeschreibung:

Der Bremskrafterzeuger wird in gestängelosen hydraulischen Scheibenbremsen eingesetzt.
Jeweils zwei Bremselemente mit je 200 kN kalibrierter Nennanpresskraft bei 4 mm Luftspalt,
die einander gegenüberliegen, bilden eine Bremseinheit BE 200 und übertragen die durch
Tellerfedern aufgebauten Bremskräfte unmittelbar auf die beiden Seiten der Bremsscheibe.
Die Bremseinheit funktioniert als Auslassbremse und wird hydraulisch gelüftet.

Bemerkungen/Hinweise:

Die Bedienungs- und Wartungshinweise des Herstellers sind zu beachten.

Die Federkennlinie der Federpakete ist vom Hersteller mitzuliefern und muss eindeutig
zuzuordnen sein. Da der Werkstoff des Bremsbelages nicht vorgeschrieben ist, müssen
bei einem Wechsel alle Bremsbeläge ausgetauscht werden, um ein gleichmäßiges Bremsen
zu gewährleisten.

Der Verschließzustand der Bremsbeläge und die Funktionsstellung „Auf/Zu" der Brems-
zangenhälften werden überwacht. Eine Federbruchüberwachung ist realisierbar.

Beim Einsatz im Steinkohlenbergbau unter Tage sind entsprechend behördlicher Regelung
nur zugelassene Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden.

Bremskrafterzeuger nach dieser Sonderzulassung können nur mit einer entsprechenden
Steuerung eingesetzt werden.

Diese so gebildeten Bremsapparate bedürfen der Bauartzulassung nach § 8 Abs. 1 Nr. 2
der BVOS. In den Zulassungsanträgen kann auf die Sonderzulassung verwiesen werden;
besondere Nachweise sind dann nicht erforderlich.

Bremskrafterzeuger nach dieser Sonderanfertigung können jedoch ohne weiteres zusammen
mit den elektrohydraulischen Steuerungen der bauartzugelassenen Scheibenbremsapparate
des Herstellers SIEMAG

     eingesetzt werden.

Die Anzahl der Bremskrafterzeuger und deren Zusammenfassung zu gemeinsam angesteuerten
Gruppen muss vor Errichtung der Förderanlage anlagenspezifisch so bestimmt werden, dass
sich ein fehlertolerantes Verhalten des gesamten Bremsapparates ergibt.

Beim Einsatz der Bremskrafterzeuger BE 200 in den o. g. Bremsapparaten des Herstellers SIEMAG
muss die Bemessung der zugehörigen Bauteile nachgewiesen werden.

Insbesondere bei einer Umrüstung vorhandener Bremsapparate an bestehenden Anlagen müssen
wegen der größeren Bremskräfte die Fuß- und Ankerschrauben nachgerechnet werden. Außerdem
müssen wegen ggf. abweichender Bremskräfte neue Bremsberechnungen erstellt und im Rahmen
eines Nachtrags wie Betriebsplanzulassung bzw. zur Erlaubnis für Errichtung und Betrieb einer
Schachtförderanlage geprüft werden.

 

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
SIEMAG Transplan GmbH an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH, 35708 Haiger
bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die
Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten
Unternehmens gekennzeichnet sind.

 

1. Ergänzung vom 21.05.2015 :

Bei sonst unveränderter Grundkonstruktion und Wirkungsweise der Bremskrafterzeuger vom Typ BE 200
dürfen die folgenden unwesentlichen konstruktiven Änderungen optional  zur Vereinfachung der
Werksmontage durchgeführt werden:


Die Bremskrafterzeuger sollen mit jeweils zwei Druck-/Spülanschlüssen und Leckölanschlüssen gefertigt
werden. Durch die symmetrische Anordnung ist es möglich, die Bremskrafterzeuger ohne Umbauarbeiten
wahlweise als Links- oder Rechtsausführung zu nutzen. Die jeweils nicht genutzten Anschlüsse werden
mit druckfesten Stopfen verschlossen.


Hinsichtlich des Einsatzbereiches der Bremskrafterzeuger nebst Ergänzung sind weiterhin die Hinweise
der Sonderzulassung Nr. 6 vom 13.08.2001- 83.15.16.4-2000-1 - zu beachten.


Diese Genehmigung kann widerrufen werden. Sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden, wenn
die in Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht der in der Genehmigung  zugrunde liegenden Ausführungen
entsprechen.

 





Zulassungs-Nr.:

B-22 /02/1

Zulassungs-Datum:

14.05.2002

Hersteller:

Olko - Maschinentechnik - GmbH / OLFEN

Bauart:

Olko PPS 1

 

Pneumatische Bremsensteuerung mit integrierter Steuerung für einen
Druckluftmotor, mit integrierter pneumatisch wirkender Hängseil-
überwachungseinrichtung und mit integrierter Wegnachbildung zur
Fahrwegbegrenzung.

Unterlagen:

Antrag vom 17.12.2001

 

Funktionsbeschreibung zur pneumatischen Bremsensteuerung PPS 1
(Blätter 01 bis 04) mit Dateibezeichnung Bresteu
Beschreibung der Sicherheitseinrichtungen und deren Wirkung auf
die Steuerung (Blätter 05 bis 11) mit Dateibezeichnung Bresteu
Pneumatik-Schaltplan Nr. 9733.50373 B, Stand 2001
Prüfblatt für Bremsapparate nach den Bestimmungen der Nrn. 3.9
und 3.13 der TAS (2 Blätter)

Prüfbericht:

DMT- Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle - Bochum
vom 19.03.2002, Nr. P02-00316

Kennzeichen:

Pneumatische Bremsensteuerung mit regelbarer Fahrbremse für Bremsapparate, deren Brems-
kräfte durch Gewicht oder Federn erzeugt werden, für ausschließlich von Hand bediente
Förderhäspel von Anlagen nach § 1 BVOS mit einer zulässigen Fahrgeschwindigkeit von bis
zu 4 m/s. Die Bremsensteuerung soll ausschließlich an druckluftbetriebenen Förderhäspeln
kleiner und mittlerer Seilfahrtanlagen und an Antriebsmaschinen von Befahrungs-, Hilfsfahr-
und Notfahranlagen sowie für Winden zum Einsatz kommen. Die Bremskrafterzeuger sind
nicht Teil der Bauartzulassung. Ihre Ausführung ist im Rahmen des Betriebsplanzulassungs-
verfahrens zu prüfen und zu beurteilen. Eine Besonderheit der Bremsensteuerung sind
zusätzliche, in ausschließlich pneumatischer Logik ausgeführte Sicherheits- und Über-
wachungseinrichtungen, die als nicht trennbare Bestandteile in der Art eines einfachen
pneumatischen Sicherheitskreises in die pneumatische Bremsensteuerung integriert sind.

Dies sind im einzelnen:

Bedingt durch den Aufbau der Steuerung sind hinsichtlich des Einsatzbereiches der Steuerung
folgende Einschränkungen gegeben:

Aufbau der Steuerung:

Die wesentlichen Bauelemente der Steuerung, die Ventile, die Anzeigeelemente, die
Wartungseinheit für die Druckluftversorgung, der Fahrbremshebel, der Steuerhebel für
die Drehrichtungsvorwahl und die Fahrgeschwindigkeit des Druckluftantriebes sowie
der Auslösehebel für die Sicherheitsbremse sind im Steuerstand untergebracht. Als
Verbindungsleitungen innerhalb der Bremsensteuerung kommen Rohrleitungen aus Kupfer
oder Stahl zum Einsatz. Die optisch-pneumatischen Druckanzeiger zur Stellungsüberwachung
der Ventile und die Manometer werden mit Schlauchleitungen angeschlossen. Die Art der
Verbindung zu den Lüftzylindern der Fahr- und Sicherheitsbremse außerhalb des Steuer-
standes ist nicht festgelegt. Eine Ausführung mit Schläuchen, die zum Beispiel bei Verwendung
beweglich angeordneter Lüftzylinder erforderlich ist, ist zulässig, wenn durch die Art der
Leitungsführung sichergestellt ist, dass die Leitung nicht bis zum vollständigen Verschließen
zusammengedrückt werden kann. Der Hersteller gibt als maximal zulässigen Abstand zwischen
Steuerstand und Bremseinrichtung 15 Meter an.

Ein Merkmal der Steuerung ist die Verwendung zahlreicher optisch-pneumatischer Anzeigen:

Diese Anzeigen sind im unmittelbaren Sichtfeld des Maschinisten angeordnet. Im ungestörten
Betrieb müssen alle roten pneumatischen Anzeigen erloschen sein. Es liegt ein Fehler vor, wenn
eine Anzeige anstehen bleibt oder zeitverzögert kommt.

Die Steuerung umfasst zusätzlich folgende Bedienelemente:

Die Sicherheitsbremse wird durch das Drücken des pneumatischen Tasters "Sicherheitskreis
ein" gelüftet. Durch das Betätigen des rastenden Sicherheitsbremslüftventils kann die Sicher-
heitsbremse von Hand ausgelöst werden. Das Sicherheitsbremslüftventil steuert pneumatisch
analog zur Ruhestromtechnik die in Parallelschaltung angeordneten vorgesteuerten Sicherheits-
bremsventile. Wenn das Lüftventil betätigt wird, gehen die Ventile in Auslassstellung und
entlüften den Lüftzylinder der Sicherheitsbremseinrichtung. Zusätzlich zur manuellen Auslösung
der Sicherheitsbremse über die Ventile sind zwei weitere pneumatische 5/2-Wege-Ventile
vorgesehen. Diese beiden Ventile werden pneumatisch analog zur Ruhestromtechnik von den
beiden Sicherheitsfunktionen "Hängseilbildung" und "Übertreibschalter oben/unten angefahren"
angesteuert. Diese beiden Ventile sind in Reihenschaltung angeordnet. Die Bauform dieser
Ventile muss so ausgewählt werden, dass keine positive Schaltüberdeckung innerhalb der
Ventile vorliegt.

Mit dem Fahrbremsventil Pos. 19.0 ist eine feinfühlige Einstellung des Lüftdrucks im
Lüftzylinder der Fahrbremse möglich. Damit ist eine regelbare Fahrbremse im Sinne von
TAS 3.9.5.1. gegeben. In der Steuerung ist ein Fahrbremssperrventil vorhanden, das die
Fahrbremse erst freigibt, wenn das Selbstschluß-Motorzuluftventil über einen pneumatisch
gebildetes Signal die Rückmeldung gibt, dass zum Halten der Last ein ausreichendes
Motormoment aufgebaut wurde. Damit wird an den eintrümigen Anlagen, für die diese
Bremse ausschließlich vorgesehen ist, das sanfte Anfahren unter Lastmoment vereinfacht und
ein Rücklaufen der Maschine nach dem Lüften der Fahrbremse unterdrückt.

Die ebenfalls ausschließlich in pneumatischer Logik arbeitende Schaltung zur Hängseilüber-
wachung arbeitet mit der bekannten Hängseilüberwachungseinrichtung System Olko. Dies ist
ein federvorgespannter Dreirollenapparat, mit dem die Vorspannung des Förderseils abgetastet
wird. Im Fall der Hängseilbildung wird über einen daran befindlichen pneumatischen Taster die
Sicherheitsbremse ausgelöst. Es ertönt eine druckluftbetätigte Signalhupe und eine optisch-
pneumatische Anzeigeeinheit meldet die Hängseilbildung am Steuerpult. Danach ist durch
pneumatische Verriegelung eine Wiederanfahrt erst nach dem Drücken eines Überbrückungs-
tasters und ausschließlich in Richtung "Auf" möglich.

Ebenfalls integrierter Bestandteil der pneumatischen Bremsensteuerung ist eine formschlüssig
vom Seilträger mechanisch angetriebene Spindeleinheit zur Wegnachbildung. An den Fahr-
wegenden werden über den Schlitten, der von der Spindel angetrieben wird, zwei pneumatische
Übertreibschalter betätigt.

Nach dem Hinweis in TAS 3.8.8.1. kann an Anlagen mit Druckluftantrieb auf elektrische
Schachtendschalter verzichtet werden. Eine Absicherung einer Anlage gegenüber einem Über-
treiben an den Fahrwegenden nur über diese Wegnachbildung ist demnach zulässig. Beim
Anfahren der Übertreibschalter wird die Sicherheitsbremse ausgelöst, es ertönt die Nothupe und
mit einer der beiden optisch-pneumatischen Anzeigen wir angegeben, welcher Schalter
angefahren wurde. Eine Wiederanfahrt ist erst nach Betätigen des Überbrückungstasters in der
richtigen Fahrtrichtung möglich. Der Überbrückungstaster ist als nicht rastender Fußtaster
ausgebildet.

Die Ausführung der Bremskrafterzeuger für die Fahr- und Sicherheitsbremse ist, abgesehen vom
vorgeschriebenen Wirkprinzip als gewichts- oder federbetätigte Auslassbremse, nicht festgelegt.
Es wird darauf verwiesen, dass die Ausführung nach TAS 3.9. zu erfolgen hat. Falls federbetätigte
Bremsen eingesetzt werden, ist nach TAS 3.9.3.8. eine Federkennlinie nachzuweisen. Nach
TAS 3.9.6.5. muss die Federkraft, zum Beispiel in Form einer Bremskraftskala am Federelement,
nachweisbar sein und es sind vom Hersteller Festlegungen zur zulässigen Verschleißgrenze
hinsichtlich Bremsbelagverschleiß nach TAS 3.8.7.6. zu treffen. Am Bremsgestänge sind
entsprechende Markierungen für die zulässigen Verschleißgrenzen oder Überwachungsschalter
anzubringen. An den Lüftzylindern der Fahr- und Sicherheitsbremse können optional jeweils zwei
Schnellentlüftungsventile in Parallelschaltung angeordnet werden, um die Ansprechzeit der Brems-
einrichtung bei großen Zylindervolumina zu verbessern.

Ergänzung:

Bei sonst unveränderter Bauweise darf ein zusätzlicher Olko-Motorbremsmanipulator an den
vorhandenen Druckluftmotor nachträglich und ohne Änderungen in der Bremsensteuerung
angebaut werden.

Durch diese zusätzliche Maßnahme soll die Motorregelung - unabhängig vom Motortyp- für
Pneumatikmotore ein feinfühligeres Regelverhalten erhalten.

Hinweise:

  1. Vom Hersteller sind für die Förderanlagen, die mit diesen Bremsensteuerungen
    ausgestattet werden sollen, Wartungs- und Betriebsanweisungen nach TAS 3.8.7.13.
    einschließlich Prüfanweisungen und gegebenenfalls Datenblätter mit den Federkennlinien
    der Bremskrafterzeuger beizuliefern.
  2. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  3. Das Bedienpersonal der Anlagen ist in die Bedeutung der optisch-pneumatischen Anzeigen
    und in die Funktionen der Hängseilüberwachungseinrichtung und der Wegnachbildung mit
    Übertreibschalter gründlich einzuweisen. Wenn eine der roten Anzeigen im Betrieb anstehen
    bleibt oder während des Schaltvorganges verzögert schaltet, liegt ein Fehler vor und die
    Anlage ist zur Klärung des Fehlers unverzüglich stillzusetzen.
  4. Die Funktion der optisch-pneumatischen Anzeigen der Ventile Pos. 8.0, 8.1, 9.1 und 9.2
    auf ausreichenden Gleichlauf ist mindestens einmal arbeitstäglich oder, bei seltener Nutzung
    der Anlage, vor Aufnahme des Betriebes von einer eingewiesenen Person zu prüfen.
  5. Die pneumatischen Bauteile der Bremsensteuerung einschließlich der Nenndurchmesser der
    Rohre und Schlauchleitungen sind im Pneumatikschaltplan Zeichnung Nr. 9733.50373 und
    in der Funktionsbeschreibung zur Steuerung PPS 1 hinsichtlich ihrer Funktion und durch die
    Angaben der Nennweite 1/2" bzw. 1/4" festgelegt und spezifiziert. Die zusätzlichen
    Anforderungen an die Ventile Pos. 9.1 und 9.2 hinsichtlich der Schaltüberdeckung sind zu
    beachten.
  6. Zu jeder ausgeführten Bremsensteuerung ist vom Hersteller zusätzlich zu den Schaltplänen
    eine detaillierte Stückliste mit der Angabe aller Hersteller- und Typbezeichnungen der
    verwendeten Bauteile beizuliefern. Diese Unterlagen einschließlich der anlagenspezifischen
    Stücklisten sind Bestandteil der Antragsunterlagen zur Betriebsplanzulassung.
  7. In ausgeführten Bremsensteuerungen müssen alle pneumatischen Bauelemente durch
    dauerhafte Kennzeichnungen und mithilfe der Stückliste eindeutig identifizierbar sein. Am
    Steuerstand ist eine dauerhafte Bezeichnung der Bremsensteuerung im Sinne eines
    Leistungsschildes nach TAS 3.9.1.4. anzubringen.
  8. Ein Auswechseln von Bauteilen innerhalb der Bremsensteuerung gegen nicht identische
    Bauteile ist nur zulässig, wenn der Hersteller oder die Prüfstelle die gleichartige Funktion
    und die Unbedenklichkeit geprüft und bescheinigt hat.
  9. Schlauchleitungen zur Anbindung der Bremslüftzylinder an die pneumatische Bremsensteuerung
    sind zulässig. Sie sind so zu verlegen, dass ein Zusammendrücken oder andere Beschädigungen
    sicher ausgeschlossen werden können.

Diese Zulassung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde liegenden
Ausführungen entsprechen.



Zulassungs-Nr.:

B-23 /02/1

Zulassungs-Datum:

14.05.2002

Hersteller:

Olko - Maschinentechnik - GmbH / OLFEN

Bauart:

Olko EPS 1
Elektro-pneumatische Bremsensteuerung mit regelbarer Fahrbremse

Unterlagen:

Antrag vom 17.12.2001
Beschreibung der Bremsensteuerung (5 Blätter)
mit Dateibezeichnung KoBW.Ost
Gerätebezeichnungen zur Steuerung EPS 1 (1 Blatt)
Pneumatik-Schaltplan Nr. 9733.50363 B Stand 2001
Prüfblatt für Bremsapparate nach den Bestimmungen der Nrn. 3.9 und
3.13 der TAS (2 Blätter)

Prüfbericht:

DMT- Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle - Bochum
vom 19.03.2002, Nr. P02-00317

 
Kennzeichen:

Elektro-pneumatische Bremsensteuerung mit regelbarer Fahrbremse für Bremsapparate,
deren Bremskräfte durch Gewicht oder Federn erzeugt werden, für ausschließlich von Hand
bediente Förderhäspel von Anlagen nach § 1 BVOS mit einer zulässigen Fahrgeschwindigkeit
von bis zu 4 m/s.

Die Bremsensteuerung soll ausschließlich an Förderhäspeln kleiner und mittlerer Seilfahrtanlagen
und an Antriebsmaschinen von Befahrungs-, Hilfsfahr- und Notfahranlagen sowie an Winden
zum Einsatz kommen, deren Bremssysteme die Bremskräfte durch Gewichte oder Federn erzeugen.
Die Bremskrafterzeuger selbst sollen nicht Teil der Bauartzulassung werden. Die Ausführung der
Bremsapparate ist im Rahmen des Betriebsplanzulassungsverfahrens zu prüfen und zu beurteilen.
Ebenfalls nicht zum Antragsumfang gehört die Ausführung der elektrischen Schaltungen der
Bremsensteuerung. Das funktionale Zusammenwirken der pneumatischen Bauteile ist überwiegend
durch das pneumatische Schaltschema festgelegt. Die hierzu ergänzenden notwendigen elektrischen
Verriegelungen, Steuersignale und Meldungen sind in den Antragsunterlagen durch textliche
Beschreibung und durch die entsprechenden Anforderungen nach TAS 3, 4 und 5 festgelegt.
Diese Funktionen müssen im Rahmen der Errichtung und der Prüfungen im Rahmen der Betriebs-
planzulassung geprüft und beurteilt werden.

Bedingt durch den Aufbau der Steuerung sind hinsichtlich des Einsatzbereiches der Steuerung
folgende Einschränkungen gegeben:

Aufbau der Steuerung:

Die Bremsensteuerung, bestehend aus den Ventilen, den Anzeigeelementen, der Wartungseinheit
für die Druckluftversorgung, dem Fahrbremshebel und dem Auslösehebel für die Sicherheitsbremse
ist im Steuerstand untergebracht. Als Verbindungsleitungen innerhalb der Bremsensteuerung
kommen Rohrleitungen aus Kupfer oder Stahl zum Einsatz. Die optisch-pneumatischen
Druckanzeiger zur Stellungsüberwachung der Ventile und die Manometer für die Druckanzeigen
werden mit Schlauchleitungen angeschlossen. Die Art der Verbindung zu den Lüftzylindern der
Fahr- und Sicherheitsbremse außerhalb des Steuerstandes ist nicht festgelegt. Eine Ausführung mit
Schläuchen, die zum Beispiel bei Verwendung beweglich angeordneter Lüftzylinder erforderlich ist,
ist zulässig, wenn durch die Art der Leitungsführung sichergestellt ist, dass die Leitung nicht bis
zum vollständigen Verschließen zusammengedrückt werden kann. Der Hersteller gibt als maximal
zulässigen Abstand zwischen dem Steuerstand und der Bremseinrichtung 15 Meter an.

Ein Merkmal der Steuerung ist die Verwendung optisch-pneumatischer Anzeigen für die
Stellungsüberwachung der Sicherheitsbremsventile (rote Anzeigen) und einer grünen Anzeige für
die Meldung eines ausreichenden Systemdrucks, der von der pneumatischen Mindestdruck-
überwachungseinrichtung gebildet wird. Diese Anzeigen sind im unmittelbaren Sichtfeld des
Maschinisten angeordnet. Im ungestörten Betrieb müssen alle roten pneumatischen Anzeigen
erloschen sein. Es liegt ein Fehler vor, wenn eine Anzeige anstehen bleibt oder zeitverzögert kommt.

Die pneumatischen Bauteile der Bremsensteuerung einschließlich der Nenndurchmesser der Rohre
und Schlauchleitungen sind im Pneumatikschaltplan Zeichnung Nr. 9733.50363 und in der
Gerätebezeichnung zur Steuerung EPS 1 hinsichtlich ihrer Funktion und durch die Angaben der
Nennweite 1/2" bzw. 1/4" festgelegt und spezifiziert.

Zusätzlich zur manuellen Auslösung der Sicherheitsbremse über einen Handhebel und zwei
pneumatisch vorgesteuerte Auslöseventile in Parallelschaltung sind zwei weitere elektro-
pneumatische 5/2-Wege-Ventile in Reihenschaltung vorgesehen. Diese beiden Ventile werden
elektrisch in Ruhestromtechnik vom Sicherheitskreis nach TAS 3.8.7. angesteuert. Die Bauform
dieser Ventile muss so ausgewählt werden, dass keine Schaltüberdeckung innerhalb der Ventile
vorliegt.

Mit dem Fahrbremsventil ist eine feinfühlige Einstellung des Lüftdrucks im Lüftzylinder der
Fahrbremse möglich. Damit ist eine regelbare Fahrbremse im Sinne von TAS 3.9.5.1. gegeben.
In der Steuerung ist ein Fahrbremssperrventil vorhanden, das zwei Funktionen erfüllt. Die erste
Funktion dieses Ventils besteht darin, an eintrümigen Anlagen mit geregelten Antrieben das sanfte
Anfahren unter Lastmoment zu erleichtern. Das Öffnen der Fahrbremse wird erst freigegeben,
wenn aus dem Antrieb, zum Beispiel aus dem Frequenzumrichter, der Aufbau eines ausreichend
hohen Haltemomentes gemeldet wird. Die zweite Funktion besteht darin, das Sperren der
Fahrbremse über die Signalanlage zu ermöglichen. Die Beschaltung der Ansteuerung dieses in
Arbeitsstromtechnik ausgeführten Ventils muss nach TAS 4.10.3.8. den Anforderungen an
Sicherheitsstromkreise erfüllen. Die Schaltung zwischen diesem Ventil und dem Fahrbrems- und
Abfahrsperrkreis muss so ausgeführt werden, dass bei geöffneter Fahrbremse das Ventil nach
Aktivierung des Abfahrsperr- und Fahrbremskreises erst spannungslos geschaltet wird, wenn
zuvor der Fahrbremshebel von Hand geschlossen wurde und der am Fahrbremszylinder
vorhandene Druckschalter den geschlossenen Zustand der Fahrbremse rückmeldet. Die
schaltungstechnische Ausführung dieser Sperrfunktion der Fahrbremse ist im Rahmen der
Bauartzulassung nicht festgelegt. Sie ist im Rahmen der Betriebsplanzulassung zu prüfen.

Die Ausführung der Bremskrafterzeuger für die Fahr- und Sicherheitsbremse ist, abgesehen
vom vorgeschriebenen Wirkungsprinzip als gewichts- oder federbetätigte Auslassbremse,
nicht festgelegt. Die Ausführung hat nach TAS 3.9. zu erfolgen. Falls federbetätigte Bremsen
eingesetzt werden, ist nach TAS 3.9.3.8. anhand einer Federkennlinie die jeweilige Bremskraft
nachzuweisen. Nach TAS 3.9.6.5. muss die Federkraft, zum Beispiel in Form einer Brems-
kraftskala am Federelement, angezeigt werden und es sind vom Hersteller Festlegungen zur
zulässigen Verschleißgrenze hinsichtlich Bremsbelagverschleiß nach TAS 3.8.7.6. zu treffen.
Am Bremsgestänge sind entsprechende Markierungen oder Überwachungsschalter anzubringen.
An den Lüftzylindern der Fahr- und Sicherheitsbremse können optional jeweils zwei Schnell-
entlüftungsventile in Parallelschaltung angeordnet werden, um die Ansprechzeit der Brems-
einrichtung bei großen Zylindervolumina zu verbessern.

Hinweise:

  1. Vom Hersteller sind auf die Förderanlagen, die mit diesen Bremsensteuerungen
    ausgestattet werden sollen, bezogene Wartungs- und Betriebsanweisungen nach
    TAS 3.8.7.13. einschließlich Prüfanweisungen und gegebenenfalls Datenblätter mit
    den Federkennlinien der Bremskrafterzeuger beizuliefern.
  2. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der
    Nähe des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  3. Das Bedienpersonal der Anlagen ist in die Bedeutung der optisch-pneumatischen Anzeigen
    gründlich einzuweisen. Wenn eine der roten Anzeigen im Betrieb anstehen bleibt oder
    während des Schaltvorganges verzögert schaltet, liegt ein Fehler vor und die Anlage ist
    zur Feststellung des Fehlers unverzüglich stillzusetzen.
  4. Die Funktion der Stellungsanzeigen auf ausreichenden Gleichlauf ist mindestens einmal
    arbeitstäglich oder, bei seltener Nutzung der Anlage, vor Aufnahme des Betriebes von
    einer eingewiesenen Person zu prüfen.
  5. Die elektrischen Schaltungen innerhalb der Bremsensteuerung sind entsprechend den
    Beschreibungen der Bauartzulassungsunterlagen unter Beachtung der Ergänzungen dieses
    Prüfberichts auszuführen. Bei der jeweiligen Errichtung des Bremsapparates müssen sie
    entsprechend den Anforderungen der BVOS und den TAS ausgeführt und geprüft werden.
  6. Die pneumatischen Bauteile der Bremsensteuerung einschließlich der Nenndurchmesser
    der Rohre und Schlauchleitungen sind im Pneumatikschaltplan Zeichnung Nr. 9733.50363
    und in der Gerätebezeichnung zur Steuerung Olko EPS 1 hinsichtlich ihrer Funktion und
    durch die Angaben der Nennweite 1/2" bzw. 1/4" festgelegt und spezifiziert. Die zusätzlichen
    Anforderungen an die Ventile Pos. 1.0 und 1.1 hinsichtlich der Schaltüberdeckung sind zu
    beachten.
  7. Zu jeder ausgeführten Bremsensteuerung ist vom Hersteller zusätzlich zu den Schaltplänen
    eine detaillierte Stückliste mit der Angabe aller Hersteller- und Typbezeichnungen der
    verwendeten Bauteile beizuliefern. Diese Unterlagen einschließlich der anlagenspezifischen
    Stücklisten sind Bestandteil der Antragsunterlagen zur Betriebsplanzulassung.
  8. In ausgeführten Bremsensteuerungen müssen alle pneumatischen Bauelemente durch
    dauerhafte Kennzeichnungen und anhand der Stückliste eindeutig identifizierbar sein. Am
    Steuerstand ist eine dauerhafte Bezeichnung der Bremsensteuerung im Sinne eines
    Leistungsschildes nach TAS 3.9.1.4. anzubringen.
  9. Das Auswechseln von Bauteilen der Bremsensteuerung durch nicht identische Bauteile ist
    nur zulässig, wenn der Hersteller oder die Prüfstelle die gleichartige Funktion geprüft und
    die Unbedenklichkeit bescheinigt hat.
  10. Schlauchleitungen zur Anbindung der Bremslüftzylinder an die pneumatische Bremsen-
    steuerung sind zulässig. Die Leitungen sind so zu verlegen, dass ein Quetschen oder andere
    Beschädigungen sicher ausgeschlossen werden kann.



Zulassungs-Nr.:

B-23 /02/1 (N1)

Zulassungs-Datum:

15. Oktober 2003

Hersteller: 

Olko – Maschinentechnik – GmbH / OLFEN

Bauart:

Olko EPS 1
Elektro-pneumatische Bremsensteuerung mit regelbarer Fahrbremse

Unterlagen:

Antrag vom 01.09.2003
Gerätebezeichnungen zur Steuerung EPS 1 (1 Blatt)
Datenblatt der Firma BC Systemtechnik GmbH für eigensichere
elektrisch betätigte Magnetventile für das Ventil BVS93.C.1004
Pneumatik-Schaltplan Nr. 9733.50363 B Stand 2001
Pneumatik-Schaltplan Nr. 9733.50363 B, Blatt 2, Stand 2003

Prüfbericht:

DMT- Fachstelle für Sicherheit – Seilprüfstelle – Bochum
vom 18.09.2003, Nr. P03-00742

Kennzeichen:

Elektro-pneumatische Bremsensteuerung mit regelbarer Fahrbremse für Bremsapparate,
deren Bremskräfte durch Gewicht oder Federn erzeugt werden, für ausschließlich von Hand
bediente Förderhäspel von Anlagen nach § 1 BVOS mit einer zulässigen Fahrgeschwindigkeit
von bis zu 4 m/s.

Die Bremsensteuerung soll ausschließlich an Förderhäspeln kleiner und mittlerer Seilfahrtanlagen
und an Antriebsmaschinen von Befahrungs-, Hilfsfahr- und Notfahranlagen sowie an Winden
zum Einsatz kommen, deren Bremssysteme die Bremskräfte durch Gewichte oder Federn
erzeugen. Die Bremskrafterzeuger selbst sollen nicht Teil der Bauartzulassung werden. Die
Ausführung der Bremsapparate ist im Rahmen des Betriebsplanzulassungsverfahrens zu prüfen
und zu beurteilen. Ebenfalls nicht zum Antragsumfang gehört die Ausführung der elektrischen
Schaltungen der Bremsensteuerung. Das funktionale Zusammenwirken der pneumatischen Bauteile
ist überwiegend durch das pneumatische Schaltschema festgelegt. Die hierzu ergänzenden
notwendigen elektrischen Verriegelungen, Steuersignale und Meldungen sind in den Antrags-
unterlagen durch textliche Beschreibung und durch die entsprechenden Anforderungen nach
TAS 3, 4 und 5 festgelegt. Diese Funktionen müssen im Rahmen der Errichtung und der Prüfungen
im Rahmen der Betriebsplanzulassung geprüft und beurteilt werden.

Der Nachtrag umfasst folgende Änderung:

Gegenüber der Bauartzulassung der elektro-pneumatischen Bremsensteuerung vom Typ EPS 1
werden die nicht in schlagwettergeschützter Ausführung verwendeten Elektroventile
Pos. 1.0, 1.1, 7.0 und 13.0 der Steuerung (Zeichnung Nr. 9733.50363 B) durch pneumatisch
vorgesteuerte Ventile ersetzt, um die Bremsensteuerung im Untertagebereich zu verwenden.
Die vorgesehenen Ventile sind baugleich und haben gleichen Querschnitt. Lediglich die Betätigung
erfolgt pneumatisch anstatt elektromagnetisch. Die Vorsteuerventile sind elektrisch betätigte
3/2-Wegeventile in der Schutzart eigensicher. Die pneumatischen Druckanzeiger zur Stellungs-
überwachung der Ventile bleiben erhalten. Das Sicherheitskonzept der bauartzugelassenen
Bremseinrichtung wird durch diese Änderung nicht verändert.

Hinsichtlich des Einsatzbereiches der Bremsensteuerung sind die Einschränkungen und
Hinweise der Bauartzulassung vom 14.05.2002 zu beachten.

Diese Zulassung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde
liegenden Ausführungen entsprechen.



Zulassungs-Nr.:

B-24 /02/1

Zulassungs-Datum:

08.05.2002

Hersteller:

Olko - Maschinentechnik - GmbH / OLFEN

Bauart:

Olko EPS 1 (H)
Elektro-pneumatische Bremsensteuerung mit hydraulischer
Sicherheitsbremslüftung

Unterlagen:

Antrag vom 17.12.2001
Prüfblatt für Bremsapparate nach den Bestimmungen der Nrn. 3.9 und
3.13 der TAS (2 Blätter)
Beschreibung der Bremsensteuerung (5 Blätter) mit Dateibezeichnung KoBW.Ost
Gerätebezeichnungen zur Steuerung EPS 1 (H) (1 Blatt)
Pneumatik-Schaltplan Nr. 9733.50363 B Stand 2001
Gerätebezeichnung zum hydraulischen Druckerzeuger (4 Blätter)
Hydraulik-Schaltplan Nr. 9733.50365 zum hydraulischen
Druckerzeuger (1 Blatt)

Prüfbericht:

DMT- Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle - Bochum
vom 19.03.2002, Nr. P02-00317

 
Kennzeichen:

Elektro-pneumatische Bremsensteuerung mit regelbarer Fahrbremse, deren Bremskräfte durch
Gewicht oder Federn erzeugt werden, und mit einer hydraulischen Lüfteinrichtung für
Scheibenbremskrafterzeuger als Sicherheitsbremse, für ausschließlich von Hand bediente
Förderhäspel von Anlagen nach § 1 BVOS mit einer zulässigen Fahrgeschwindigkeit von bis zu
4 m/s. Die Bremsensteuerung soll ausschließlich an Förderhäspeln kleiner und mittlerer
Seilfahrtanlagen und an Antriebsmaschinen von Befahrungs-, Hilfsfahr- und Notfahranlagen
sowie an Winden zum Einsatz kommen.

Die Ausführung und die Wahl der Bremskrafterzeuger ist durch diese Bauartzulassung für die
Fahr- und Sicherheitsbremseinrichtung unterschiedlich festgelegt:

Fahrbremse:

Als Bremskrafterzeuger sollen feder- oder gewichtsbetätigte Backenbremsen zum Einsatz
kommen, die pneumatisch gelüftet werden und die nach dem Auslassprinzip arbeiten. Die
Ausführung der Bremskrafterzeuger der Fahrbremse einschließlich der Betätigungsgestänge
ist durch die Bauartzulassung nicht festgelegt. Sie ist im Rahmen des Betriebsplanzulassungs-
verfahrens zu prüfen und zu beurteilen.

Sicherheitsbremse:

Als Bremskrafterzeuger für die Sicherheitsbremseinrichtung sind ausschließlich zugelassene
federbetätigte und hydraulisch gelüftete Scheibenbremskrafterzeuger für gestängelose
Scheibenbremsen nach TAS 3.9.1.6. entsprechend den Sonderzulassungen Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3
und Nr. 5 im Verzeichnis bauartzugelassener Bauteile für Schacht- und Schrägförderanlagen
zu verwenden. Die hydraulische Lüfteinrichtung für die Sicherheitsbremskrafterzeuger ist auf
einen Lüftdruck von maximal 160 bar ausgelegt. Eine Restdruckschaltung zum Aufbau einer
Teilbremskraft im Sicherheitsbremsfall ist nicht vorgesehen. Nach TAS 3.9.2.4. müssen
mindestens zwei Bremskrafterzeugerpaare vorhanden sein. Die Zahl ist auf die betriebsübliche
Überlast auszulegen.

Nicht zum Antragsumfang gehört die Ausführung der elektrischen Schaltungen der Bremsen-
steuerung und des hydraulischen Druckerzeugers. Das funktionale Zusammenwirken der
pneumatischen und hydraulischen Bauteile ist überwiegend durch die Schaltschemata festgelegt.
Die ergänzenden notwendigen elektrischen Verriegelungen, Steuersignale und Meldungen sind
durch die entsprechenden Anforderungen nach TAS 3, 4 und 5, festgelegt. Diese Funktionen
müssen im Rahmen der Errichtung und der Prüfungen im Rahmen der Betriebsplanzulassung
geprüft und beurteilt werden.

Bedingt durch den Aufbau der Steuerung sind hinsichtlich des Einsatzbereiches der Steuerung
folgende Einschränkungen gegeben:

Aufbau der Steuerung:

Das kennzeichnende Merkmal dieser Steuerung ist die Verbindung einer pneumatischen Steuerung
für die Fahrbremse und einer pneumatisch arbeitenden Schaltung zur Vorsteuerung der
hydraulischen Auslöseventile für die Sicherheitsbremse mit einer hydraulischen Lüfteinrichtung
für die Scheibenbremskrafterzeuger der Sicherheitsbremse. Die Steuerung ist dadurch in zwei
Funktionseinheiten getrennt. Der als "hydraulischer Druckerzeuger" nach Schaltplan 9733.50365
bezeichnete Teil hat ausschließlich die Aufgabe, den zum Lüften der Scheibenbremskrafterzeuger
erforderlichen Lüftdruck bereitzustellen. Der Aufstellungsort dieses hydraulischen Druckerzeugers
ist nicht festgelegt, er kann räumlich getrennt vom pneumatischen Teil der Steuerung angeordnet
werden. Die Verbindungen zu den Bremskrafterzeugern und innerhalb der Bremsständer sind als
Rohrleitungen ausgeführt. Die elektro-pneumatische Bremsensteuerung entsprechend dem
Schaltplan 9733.50363, bestehend aus den Ventilen, den Anzeigeelementen, der Wartungseinheit
für die Druckluftversorgung, dem Fahrbremshebel und dem Auslösehebel für die Sicherheitsbremse
ist im Steuerstand untergebracht. Als Verbindungsleitungen innerhalb der Bremsensteuerung
kommen Rohrleitungen aus Kupfer oder Stahl zum Einsatz. Die pneumatischen Druckanzeiger zur
Stellungsüberwachung der Ventile und die Manometer werden mit Schlauchleitungen angeschlossen.
Die Art der Verbindung zu den Lüftzylindern der Fahrbremse außerhalb des Steuerstandes ist nicht
festgelegt. Eine Ausführung mit Schläuchen, die zum Beispiel bei Verwendung beweglich
angeordneter Lüftzylinder erforderlich ist, ist zulässig, wenn durch die Art der Leitungsführung
sichergestellt ist, dass die Leitung nicht bis zum vollständigen Verschließen zusammengedrückt
werden kann. Der Hersteller gibt als maximal zulässigen Abstand zwischen dem Steuerstand und
der Bremseinrichtung 15 Meter an.

Ein Merkmal der elektro-pneumatischen Steuerung ist die Verwendung optisch-pneumatischer
Anzeigen für die Stellungsüberwachung der Ventile (rote Anzeigen) und einer grünen Anzeige
für die Meldung eines ausreichenden Systemdrucks, gebildet von der pneumatischen Mindest-
drucküberwachungseinrichtung. Diese Anzeigen sind im unmittelbaren Sichtfeld des Maschinisten
angeordnet. Im ungestörten Betrieb müssen alle roten pneumatischen Anzeigen erloschen sein.
Es liegt ein Fehler vor, wenn eine Anzeige anstehen bleibt oder zeitverzögert kommt.

Die pneumatischen Bauteile der Bremsensteuerung einschließlich der Nenndurchmesser der
Rohre und Schlauchleitungen sind im Pneumatikschaltplan Zeichnung Nr. 9733.50363 B1 und
in der Gerätebezeichnung zur Steuerung EPS 1 (H) hinsichtlich ihrer Funktion und durch die
Angaben der Nennweite 1/2" bzw. 1/4" festgelegt und spezifiziert. Am Lüftzylinder der
Fahrbremse können optional zwei Schnellentlüftungsventile in Parallelschaltung angeordnet
werden, um die Ansprechzeit der Bremseinrichtung bei großen Zylindervolumina zu verbessern.

Die unmittelbar für das Auslösen der Sicherheitsbremse vorgesehenen pneumatisch
vorgesteuerten hydraulischen Ventile sind in Parallelschaltung angeordnet. Sie werden über
das Sicherheitsbremsventil zum Lüften der Sicherheitsbremse vorgesteuert. Wenn der
selbstschließende Hebel des Sicherheitsbremsventils losgelassen wird, gehen die Ventile in
Auslassstellung. Der Lüftdruck in den Scheibenbremskrafterzeugern wird abgebaut. Die
Mindestdrucküberwachungseinrichtung der pneumatischen Steuerung Pos. 4.0 ist mit rein
pneumatisch arbeitenden Betriebsmitteln ausgeführt. Eine Unterschreitung des Mindestdrucks
führt zu einer vollständigen Systementlüftung und damit zum Auslösen der Sicherheitsbremse.
Zusätzlich zur manuellen Auslösung der Sicherheitsbremse sind zwei weitere elektro-
pneumatische 5/2-Wege-Ventile vorgesehen. Diese beiden in Reihenschaltung angeordneten
Ventile werden in Ruhestromtechnik vom Sicherheitskreis nach TAS 3.8.7. angesteuert.
Die Bauform dieser pneumatischen Ventile muss so ausgewählt werden, dass keine positive
Schaltüberdeckung innerhalb der Ventile vorliegt.

Mit dem Fahrbremsventil ist eine feinfühlige Einstellung des Lüftdrucks im Lüftzylinder der
Fahrbremse möglich. Damit ist eine regelbare Fahrbremse im Sinne von TAS 3.9.5.1. gegeben.
Über eine elektrische Verriegelung, deren schaltungstechnische Ausführung durch die Unterlagen
zur Bauartzulassung nicht festgelegt ist und die im Rahmen der Betriebsplanzulassung zu prüfen
ist, ist das Lüften der Fahrbremse erst möglich, wenn zuvor die Kette aller an den Scheiben-
bremskrafterzeugern vorhandenen Überwachungsschalter die ordnungsgemäß gelüftete Stellung
aller Bremskrafterzeuger der Sicherheitsbremse gemeldet hat. Entsprechend TAS 3.9.1.11. wird
die Stellung des Fahrbremshebels und die Stellung des Sicherheitsbremshebels dahingehend
überwacht, dass das Einschalten des Sicherheitskreises nur möglich ist, wenn beide Hebel sich
in der geschlossenen Stellung befinden.

Das in der Steuerung vorhandene Fahrbremssperrventil erfüllt zwei Funktionen. Die erste Funktion
dieses Ventils besteht darin, an eintrümigen Anlagen mit geregelten Antrieben das sanfte Anfahren
unter Lastmoment zu erleichtern. Das Öffnen der Fahrbremse wird erst freigegeben, wenn aus
dem Antrieb, zum Beispiel aus dem Frequenzumrichter, der Aufbau eines ausreichend hohen
Haltemomentes gemeldet wird. Die zweite Funktion besteht darin, das Sperren der Fahrbremse
über die Signalanlage zu ermöglichen. Die Beschaltung der Ansteuerung dieses Ventils muss
nach TAS 4.10.3.8. den Anforderungen an Sicherheitsstromkreise erfüllen. Die Schaltung
zwischen diesem Ventil und dem Fahrbrems- und Abfahrsperrkreis muss so ausgeführt werden,
dass bei geöffneter Fahrbremse ein Aktivieren des Sperrkreises dieses Ventil nicht sofort abfallen
lässt. Das Ventil darf erst spannungslos geschaltet werden und die Fahrbremse darf erst auflegen
und anschließend gesperrt werden, wenn zuvor der Fahrbremshebel von Hand geschlossen wurde
und der am Fahrbremszylinder vorhandene Druckschalter den geschlossenen Zustand der
Fahrbremse rückmeldet.

 

Hinweise:

  1. Vom Hersteller sind für die Förderanlagen, die mit diesen Bremsensteuerungen
    ausgestattet werden sollen, Wartungs- und Betriebsanweisungen nach TAS 3.8.7.13.
    einschließlich Prüfanweisungen und Datenblätter mit den Federkennlinien der Brems-
    krafterzeuger beizuliefern.
  2. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  3. Das Bedienpersonal der Anlagen ist in die Bedeutung der optisch-pneumatischen Anzeigen
    gründlich einzuweisen. Wenn eine der roten Anzeigen im Betrieb anstehen bleibt oder
    während des Schaltvorganges verzögert schaltet, liegt ein Fehler vor und die Anlage ist
    zur Abklärung des Fehlers unverzüglich stillzusetzen.
  4. Die Funktion der Anzeigen auf ausreichenden Gleichlauf ist mindestens einmal arbeitstäglich
    oder, bei seltener Nutzung der Anlage, vor Aufnahme des Betriebes von einer eingewiesenen
    Person zu prüfen.
  5. Die elektrischen Schaltungen innerhalb der Bremsensteuerung und des hydraulischen
    Druckerzeugers sind entsprechend den Beschreibungen in den Bauartzulassungsunterlagen
    unter Beachtung der Ergänzungen dieses Prüfberichts auszuführen. Bei der jeweiligen
    Errichtung des Bremsapparates müssen sie entsprechend den Anforderungen der BVOS
    und den TAS ausgeführt und geprüft werden.
  6. Die pneumatischen Bauteile der Bremsensteuerung einschließlich der Nenndurchmesser der
    Rohre und Schlauchleitungen sind im Pneumatikschaltplan Zeichnung Nr. 9733.50363 B1
    und in der Gerätebezeichnung zur Steuerung EPS 1 (H) hinsichtlich ihrer Funktion und
    durch die Angaben der Nennweite 1/2" bzw. 1/4" festgelegt und spezifiziert. Die zusätzlichen
    Anforderungen an die Ventile Pos. 1.0 und 1.1 hinsichtlich der Schaltüberdeckung sind zu
    beachten.
  7. Die hydraulischen Schaltungen und Bauteile des hydraulischen Druckerzeugers sind in der
    Zeichnung 9733.50365 und der zugehörigen Gerätebezeichnung zu Steuerung EPS 1 (H)
    verbindlich festgelegt.
  8. Zu jeder ausgeführten Bremsensteuerung ist vom Hersteller zusätzlich zu den Schaltplänen
    eine detaillierte Stückliste mit der Angabe aller Hersteller- und Typbezeichnungen der
    verwendeten Bauteile beizuliefern. Diese Unterlagen einschließlich der anlagenspezifischen
    Stücklisten sind Bestandteil der Antragsunterlagen zur Betriebsplanzulassung.
  9. In ausgeführten Bremsensteuerungen müssen alle pneumatischen und hydraulischen
    Bauelemente einschließlich der Bremskrafterzeuger durch dauerhafte Kennzeichnungen und
    mithilfe der Stückliste eindeutig identifizierbar sein. Am Steuerstand ist eine dauerhafte
    Bezeichnung der Bremsensteuerung im Sinne eines Leistungsschildes nach TAS 3.9.1.4.
    anzubringen.
  10. Ein Auswechseln von Bauteilen innerhalb der Bremsensteuerung gegen nicht identische
    Bauteile ist nur zulässig, wenn der Hersteller oder die Prüfstelle die gleichartige Funktion
    geprüft und die Unbedenklichkeit bescheinigt hat.
  11. Schlauchleitungen zur Anbindung der Bremslüftzylinder an die pneumatische Bremsen-
    steuerung sind zulässig. Sie sind so zu verlegen, dass ein Zusammendrücken oder andere
    Beschädigungen sicher ausgeschlossen werden können.



Zulassungs-Nr.:

B-25 /03/1

Zulassungs-Datum: 

07.04.2003

Hersteller:

Deilmann-Haniel Maschinen- und Stahlbau GmbH / Dortmund

Bauart:

DH 5 p für Anlagen mit Druckluftantrieb  und
DH 5 e für Anlagen mit Elektroantrieb

Unterlagen:

Antrag vom 04.Juli 2001 und Schreiben vom 19. November 2002
zu den überarbeiteten Antragsunterlagen mit Stand 15.12.2002 (1 Blatt)

Prüfblatt für Bremsapparate nach den Bestimmungen der Nrn. 3.9 und
3.13 der TAS (2 Blätter)
Beschreibung der Bremsensteuerung (7 Blätter) mit Dateibezeichnung
File ATN0101b.doc
Pneumatik-Schaltplan für Winden mit Druckluftantrieb Zg-Nr.: ATN0102b
Stand 13.11.2002
Pneumatik-Schaltplan für Winden mit Elektroantrieb Zg-Nr.: ATN0103b
Stand 12.11.2002
Technische Unterlagen zum 3/2-Wege-Doppelventil mit dynamischer
Selbstüberwachung Typ XSz der Fa. BC-Systemtechnik Dortmund

Prüfbericht:

DMT GmbH- Fachstelle für Sicherheit – Seilprüfstelle – Bochum
vom 16.12.2002, Nr. P02-01262

Kennzeichen:

Pneumatische Bremsensteuerungen mit regelbarer Fahrbremse für Bremsapparate, deren
Bremskräfte durch Gewicht oder Federn erzeugt werden, für von Hand bediente Antriebs-
maschinen von Befahrungs-, Hilfsfahr- und Notfahranlagen nach TAS 8 und Winden nach
TAS 10 mit einer maximal zulässigen Fahrgeschwindigkeit von 2 m/s.

Aufbau und Wirkungsweise:

Gegenstand dieser Bauartzulassung ist eine Bremsensteuerung als Teil von Bremseinrichtungen
für pneumatisch oder elektrisch angetriebene Antriebsmaschinen von Befahrungs-, Hilfsfahr- und
Notfahranlagen nach TAS 8 und Winden nach TAS 10 an. Die Variante DH 5 p mit ausschließlich
pneumatischen Bauelementen ist für Anlagen mit Druckluftantrieb vorgesehen. Die Variante
DH 5 e für elektrisch angetriebene Anlagen verfügt über elektropneumatische Ventile und elektrische
Überwachungseinrichtungen. Die Steuerungskonzepte der beiden Varianten sind im Wesentlichen
gleich.

Bedingt durch den Aufbau der Steuerung sind hinsichtlich des Einsatzbereiches der Steuerung
folgende Einschränkungen gegeben:

Der Nachweis einer ausreichenden Seilrutschsicherheit ist an Treibscheibenförderanlagen 
entweder theoretisch nach TAS 3.9.7.2.2. zu erbringen oder an der ausgeführten Anlage durch
entsprechende praktische Verzögerungsmessungen nachzuweisen.

Anforderungen an die Bremskrafterzeuger:

Die Ausführung und die Wahl der Bremskrafterzeuger ist durch die Bauartzulassung nicht festgelegt.
Die ordnungsgemäße Ausführung der Bremskrafterzeuger der Fahrbremse und der Sicherheitsbremse
einschließlich der Betätigungsgestänge ist im Rahmen des Betriebsplanzulassungsverfahrens zu prüfen
und zu beurteilen.

Als Bremskrafterzeuger für die Fahrbremse und für die getrennt davon angeordnete Sicherheits-
bremse sollen feder- oder gewichtsbetätigte Backenbremsen zum Einsatz kommen, die pneumatisch
gelüftet werden und die nach dem Auslassprinzip arbeiten. Die elektro-pneumatische Variante der
Bremsensteuerung kann auch mit pneumatisch gelüfteten und feder- oder gewichtsbetätigten
Scheibenbremsen kombiniert werden, deren pneumatische Kennwerte mit der Bremsensteuerung
kompatibel sind.

Steuerungsvariante DH 5 p für pneumatisch angetriebene Maschinen

Das kennzeichnende Merkmal dieser Steuerungsvariante ist die ausschließliche Verwendung
pneumatischer Bauelemente. Diese Variante kann nur an einfachen Anlagen eingesetzt werden,
die nicht über einen elektrischen Sicherheitsstromkreis zur Auslösung der Sicherheitsbremse und
entsprechend auch nicht über eine elektrische Sperreinrichtung (Abfahrsperr- und Fahrbremskreis)
verfügen. Die pneumatischen Bauteile der Bremsensteuerung sind im Pneumatikschaltplan
Zeichnung Nr. ATN 0102a durch die verwendeten Schaltzeichen hinsichtlich ihrer Funktion
festgelegt und spezifiziert. Die spezielle Ausführung der Bauelemente ist hinsichtlich Fabrikat
und Typ nicht festgelegt.

Die unmittelbar für das Auslösen der Sicherheitsbremse vorgesehenen handbetätigten
3/2-Wege-Ventile mit Federrückstellung Pos. 5 sind in der Weise ausgeführt, dass die
Betätigungshebel so dicht nebeneinander liegen, dass sie problemlos mit einer Hand gleichzeitig
betätigt werden können. Diese konstruktive Ausführung der Betätigungshebel ist für diese
Steuerung zwingend erforderlich. Die Ventile arbeiten als pneumatische Totmanntaster. Wenn
bereits einer der beiden Betätigungshebel losgelassen wird, legt die Sicherheitsbremse auf.
Dieses wichtige Verhalten der Bremsensteuerung im Fehlerfall muss mindestens einmal je
Arbeitstag geprüft werden.

Steuerungsvariante DH 5 e für elektrisch angetriebene Maschinen

Die Steuerungsvariante DH 5 e ist für elektrisch angetriebene Maschinen vorgesehen, die über
einen elektrischen Sicherheitsstromkreis verfügen. Optional kann auch ein Fahrbrems- und
Abfahrsperrkreis vorhanden sein. Die Auslösung der Sicherheitsbremse durch den Sicherheits-
stromkreis geschieht über ein elektropneumatisches Doppelventil mit dynamischer Selbstüber-
wachung auf Antivalenz.

Die Ausführung des Doppelventils Pos. 5 ist im Rahmen der Bauartzulassung festgelegt. Es
kommt ein eigensicheres 3/2-Wege-Haspelsicherheitsventil XSz des Herstellers BC System-
technik GmbH & Co KG in Dortmund zum Einsatz.

Das elektropneumatische Ventil zur Freigabe der Fahrbremse gibt das Öffnen der Fahrbremse
erst frei, wenn aus dem Antrieb, zum Beispiel aus dem Frequenzumrichter, der Aufbau eines
ausreichend hohen Haltemomentes gemeldet wird. An Anlagen mit Sperreinrichtung nach
TAS 4.10.3 kann es zusätzlich dafür genutzt werden, das Sperren der Fahrbremse über die
Signalanlage zu ermöglichen. Die Beschaltung der Ansteuerung dieses in Arbeitsstromtechnik
ausgeführten Ventils muss nach TAS 4.10.3.8. den Anforderungen an Sicherheitsstromkreise
erfüllen. Die schaltungstechnischen Ausführungen der oben beschriebenen Funktionen ist im
Rahmen der Bauartzulassung nicht festgelegt. Sie sind im Rahmen der Betriebsplanzulassung
zu prüfen.

Hinweise:

Bei der Ausführung von Bremseinrichtungen nach dieser Bauartzulassung sind die nachfolgend
genannten Punkte a) bis m) zu beachten.

  1. Vom Hersteller sind für die Antriebsmaschinen und Winden, die mit diesen Bremsen-
    steuerungen ausgestattet werden sollen, Wartungs- und Betriebsanweisungen nach
    TAS 3.8.7.13 einschließlich Prüfanweisungen beizuliefern.

  2. Für federbetätigte Bremskrafterzeuger sind nach TAS 3.9.3.8 Datenblätter mit den
    Federkennlinien der Bremskrafterzeuger bereitzustellen. An den Lüftzylindern von
    pneumatisch gelüfteten Bremskrafterzeugern ist die zulässige Hublänge des Zylinders
    dauerhaft zu kennzeichnen. Durch entsprechende Markierungen sind die zulässigen
    Verschleißgrenzen für den Bremsbelagverschleiß dauerhaft zu markieren.

  3. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist in der Nähe
    des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

  4. Arbeitstäglich sind die ordnungsgemäßen Funktionen der Schnellentlüftungsventile
    Pos. 6 zu prüfen. Mit dem Auflegen der Sicherheitsbremse muss aus beiden Ventilen
    Luft entweichen.

  5. Bei der pneumatischen Variante der Steuerung DH 5 p muss arbeitstäglich geprüft werden,
    ob die Sicherheitsbremse auch dann ordnungsgemäß auflegt, wenn nur einer der beiden
    Totmanntaster der Ventile Pos. 5 losgelassen wird.

  6. Die Anforderungen an die Druckluftversorgung, die im Punkt 2 der technischen
    Beschreibung der Bauartzulassungsunterlagen aufgelistet sind, sind zu gewährleisten.

  7. Im Fall der Variante für elektrisch betriebene Maschinen sind die elektrischen Schaltungen
    innerhalb der Bremsensteuerung entsprechend den Beschreibungen in den Bauartzulassungs-
    unterlagen unter Beachtung der Ergänzungen dieses Prüfberichts auszuführen. Bei der
    jeweiligen Errichtung des Bremsapparates müssen sie entsprechend den Anforderungen
    der BVOS und den TAS ausgeführt und geprüft werden.

  8. Die pneumatischen Bauteile der Bremsensteuerung sind in den Pneumatikschaltplänen nur
    hinsichtlich ihrer Funktion festgelegt und spezifiziert. Die zusätzlichen Anforderungen an
    die Ventile Pos. 5 entsprechend Punkt e) dieser Hinweise sind zu beachten.

  9. Bei der elektropneumatischen Variante ist die Ausführung des Doppelventils Pos. 5
    innerhalb dieser Bauartzulassung verbindlich festgelegt.

  10. Zu jeder ausgeführten Bremsensteuerung ist vom Hersteller zusätzlich zu den Schaltplänen
    eine detaillierte Stückliste mit der Angabe aller Hersteller- und Typbezeichnungen der
    verwendeten Bauteile beizuliefern. Diese Unterlagen einschließlich der anlagenspezifischen
    Stücklisten sind Bestandteil der Antragsunterlagen zur Betriebsplanzulassung.

  11. In ausgeführten Bremsensteuerungen müssen alle pneumatischen Bauelemente einschließlich
    der Bremskrafterzeuger durch dauerhafte Kennzeichnungen und mithilfe der Stückliste
    eindeutig identifizierbar sein. Am Steuerstand ist eine dauerhafte Bezeichnung der Bremsen-
    steuerung im Sinne eines Leistungsschildes nach TAS 3.9.1.4. anzubringen.

  12. Ein Auswechseln von Bauteilen innerhalb der Bremsensteuerung gegen nicht identische
    Bauteile ist nur zulässig, wenn der Hersteller oder die Prüfstelle die gleichartige Funktion
    geprüft und bescheinigt hat. Der Einsatz einer anderen Bauform des Doppelventils Pos. 5
    bedarf eines Nachtrags zur Bauartzulassung.

  13. Schlauchleitungen zur Anbindung der Bremslüftzylinder an die pneumatische Bremsen-
    steuerung sind zulässig. Sie sind so zu verlegen, dass ein Quetschen oder andere
    Beschädigungen sicher ausgeschlossen werden können.


Hinweis:

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
Deilmann-Haniel GmbH an dieser Zulasssung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre
Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls
mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.



 

Zulassungs-Nr. :  

B-26/03/1

Zulassungs-Datum:  

06.10.2003

Hersteller:     

Siemag GmbH, Netphen

Bauart: 

Bremsensteuerung STP 1

Kennzeichen: 

Elektro-pneumatische Bremsensteuerung mit regelbarer Fahrbremse und
konstantem Teilbremsdruck bei Sicherheitsbremsung für ausschließlich
von Hand bediente Förderhäspel mit einer zulässigen Fahrgeschwindigkeit
von bis zu 4 m/s.

Unterlagen:     

 

Teil 1: Dokumentation:

 

 

Kapitel A – (4 Seiten)
Allgemeine Beschreibung der elektropneumatischen Bremsensteuerung
Siemag STP 1
1.  Förderhaspel mit Backenbremsen
2.  Wirkungsweise von Backenbremsen
3.  Fahr- und Sicherheitsbremse

 

Kapitel B – (9 Seiten)
Funktionsbeschreibung der pneumatischen Bremsensteuerung nach
Druckluft-Steuerschema Nr. 0908400/1
1.  Aufbau der pneumatischen Steuerung
2.  Betriebszustände
3.  Funktionsbedingungen

 

Kapitel C – (9 Seiten + Stromlaufpläne)
Funktionsbeschreibung der elektrischen Steuerung
1.  Funktionsbeschreibung der elektrischen Steuerung
2.  Wirkungsweise der elektrischen Steuerung
3.  Stromlaufpläne 3 Blätter, 23 Blätter und 4 Blätter

 

Kapitel D – (2 Seiten Komponentenliste + 51 Seiten Dokumentation)
Komponenten- und Ersatzteilliste zur pneumatischen Steuerung nach
Steuerschema Nr. 0908400/1

 

Kapitel E -  (1 Seite + 3 Zeichnungen)
1.  Übersichtszeichnung eines Förderhaspels mit Backenbremse 
      Zeichnung Nr. 025274/0
2.  Geometrie einer Backenbremse für Förderhäspel
      Zeichnung Nr. 0252257/2
3.  Druckluftsteuerschema 0908400/1, Revision 4

Teil 2: Bedienungs- und Wartungsanleitung:

 

 

Kapitel A – (4 Seiten)
Beschreibung der elektropneumatischen Bremsensteuerung Siemag STP 1

 

Kapitel B – (9 Seiten)
Funktionsbeschreibung der pneumatischen Bremsensteuerung nach
Druckluft-Steuerschema Nr. 0908400/1

 

Kapitel C – (9 Seiten + Stromlaufpläne)
Beschreibung der elektrischen Steuerung

 

Kapitel D – (2 Seiten Komponentenliste )
Komponenten- und Ersatzteilliste zur elektropneumatischen Steuerung
Siemag STP 1 nach Steuerschema Nr. 0908400/1

 

Kapitel E - (2 Seiten)
Sicherheitshinweise

 

Kapitel F - (20 Seiten)
Wartungsanleitungen, Prüfvorschriften

 

Kapitel G - (2 Seiten)
Grundeinstellungen, Anforderungen an die Druckluftversorgung

 

Kapitel H Anlagen (3 Zeichnungen und 8 Seiten)

Prüfbericht: 

Prüfbericht Nr. P03-00743 vom 15.09.2003
DMT-Fachstelle für Sicherheit-Seilprüfstelle - Dinnendahlstr. 9,
44809 Bochum

 
Aufbau und Wirkungsweise:

Die Bremsensteuerung STP 1 ist vorwiegend für die Modernisierung von Förderhäspeln vorgesehen,
die mit pneumatischen Bremskrafterzeugern nach TAS 3.11.2.3.4 Abbildung 10 oder TAS 3.11.2.3.5
Abbildung 11 ausgeführt sind. Die wesentlichen Merkmale dieser pneumatischen Bremskrafterzeuger,
die unverändert weiterbetrieben werden sollen, sind:

Die vorhandenen Steuerungs- und Bedienungselemente dieser Bremseinrichtungen können zukünftig
durch die Steuerung STP 1 ersetzt werden.

Die Bremskrafterzeuger selbst sind nicht Gegenstand des Bauartzulassungsantrags. Im Rahmen des
Zulassungsverfahrens nach § 4 und § 5 der BVOS ist nachzuweisen, dass die Steuerung STP 1 mit
dem jeweils verwendeten Bremskrafterzeuger kompatibel ist.

Bedingt durch den Aufbau der Steuerung sind hinsichtlich des Einsatzbereiches der Steuerung
folgende Einschränkungen gegeben:

Die Bremsensteuerung, besteht aus der pneumatischen Ventilsteuerung, aus der elektrischen
Bremsensteuerung und aus den Anzeigeelementen, dem Fahrbremshebel und dem Auslösehebel
für die Sicherheitsbremse, die im Steuerstand untergebracht sind.

Die pneumatische Ventilsteuerung besteht aus elektropneumatischen Ventilen und anderen diskreten
pneumatischen Bauelementen, die in Wandmontage an einem Steuerungsgerüst montiert sind. Die
pneumatischen Bauteile sind untereinander verrohrt. Die Bauteile und Betriebsmittel, aus denen der
pneumatische Teil der Bremsensteuerung aufgebaut ist, sind im pneumatischen Schaltschema, in
der Komponentenliste Kapitel D und den zugehörigen Datenblättern hinsichtlich Fabrikat, technischer
Daten und der Typenbezeichnungen detailliert festgelegt.

Die elektrische Steuerung ist überwiegend in Relaistechnik aufgebaut. Sie ist in einem separaten
Steuerschrank eingebaut. Die Stromversorgung von 24 V DC wird über ein USV-Modul gepuffert,
weil für bestimmte Funktionen innerhalb der Steuerung auch nach Auslösen der Sicherheitsbremse
noch eine elektrische Versorgungsspannung bereitgestellt werden muss. Die Spannungsversorgung
ist mit Wirkung auf die Sicherheitsbremse überwacht. Bei Isolationsverlust oder unzureichender
Ladung der USV-Batterie kommt eine Störmeldung in der Maschinensteuerung.

Die Funktion und die Wirkungsweise der elektrischen Steuerung ist in den Stromlaufplänen der
Zulassungsunterlagen dokumentiert. Der mechanische Aufbau bzw. die installationstechnische
Ausführung ist freigestellt.

Wesentliche Funktionen der Steuerung sind:

Innerhalb des Sicherheitskonzeptes der Steuerung ist vorgesehen, dass im Fehlerfall unter bestimmten
Bedingungen die Förderanlage über das Absinken des Sicherheitsbremsgewichts stillgesetzt wird.
Im Rahmen der Inbetriebnahme einer nach dieser Bauartzulassung errichteten Bremsensteuerung ist
durch praktische Versuche nachzuweisen, dass sich bei einer Simulation dieses Fehlers entsprechend
TAS 3.9.5.4 keine unzulässig starke Bremsverzögerung einstellt. Gegebenenfalls muss die Absenk-
geschwindigkeit des Bremsgewichts durch eine geeignete Drosselblende verringert werden.

Unabhängig von der Möglichkeit, durch Schließen des Fahrbremshebels die Fahrbremse zu aktivieren
oder durch das Auslösen der Sicherheitsbremse das Bremsgewicht auslösen zu können, steht dem
Maschinisten ein Schalter im Bedienpult zur Verfügung, mit dem das Haltegewicht jederzeit zum
Absinken gebracht werden kann. Hierdurch ist eine Addition von Fahrbremskraft und Gewichtskraft
des Sicherheitsbremsgewichts möglich. Die Maschinisten sind darauf hinzuweisen, dass diese
Auslösung bei normalem Betrieb zu unzulässig hohen Verzögerungswerten führen kann.

Überwachungen

Überwachungsschalter am Bremskrafterzeuger:

Druckschalter im pneumatischen System:

Überwachungen im elektrischen Teil der Bremsensteuerung:

Überwachung von Befehlen auf ordnungsgemäße Ausführung:

Signalaustausch zwischen der Bremsensteuerung und der Maschinensteuerung
(jeweils 2-fach ausgeführte Koppelrelais):

Hinweise

  1. Zu jeder ausgeführten Bremsensteuerung ist vom Hersteller die Bedienungs- und Wartungsanweisung,
    die Teil der geprüften Unterlagen ist, beizuliefern. Diese Unterlagen sind erforderlichenfalls noch um
    anlagenspezifische Festlegungen zu ergänzen. Die Betriebs- und Wartungsanweisung des Herstellers
    ist vom Betreiber zu beachten. Sie ist in der Nähe des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  2. Weil die Bremsensteuerung mit ölfreier Druckluft betrieben wird, sind geeignete technische Maßnahmen
    für eine ausreichende Schmierung des Bremskrafterzeugers vorzusehen. Wenn die Schmierung durch
    Fettschmierung des Fahrbremszylinders und des Sicherheitszylinders gewährleistet werden soll, sind
    vom Hersteller der Bremsensteuerung anlagenspezifische Vorgaben für die erforderlichen Wartungs-
    intervalle an den Betreiber weiterzugeben.
  3. Die Ausführung der elektrischen Schaltungen innerhalb der Bremsensteuerung einschließlich der
    Relais-Koppelebene für den Signalaustausch mit der Maschinensteuerung ist durch die Bauart-
    zulassungsunterlagen festgelegt. Bei der jeweiligen Errichtung der Bremsensteuerung muss sie
    entsprechend auf Übereinstimmung mit den Bauartzulassungsunterlagen geprüft werden. Nicht
    festgelegt sind dagegen die Diagnose- und Störmeldefunktionen, die optional mit einem
    programmierbaren elektronischen System PES oder in anderer Weise ausgeführt werden können.
  4. Die pneumatischen und die elektro-pneumatischen Bauteile der Bremsensteuerung sind im
    Druckluftsteuerschema Zeichnung Nr. 0908400/1, in den Stücklisten und in den Datenblättern
    nach Kapitel D der Dokumentationsunterlagen zur Bauartzulassung hinsichtlich Fabrikat und
    Typ festgelegt und spezifiziert. Es dürfen nur Originalersatzteile verwendet werden.
  5. Die im Kapitel G „Grundeinstellungen“ enthaltene Tabelle zur Einstellung der Druckminderer
    und der Druckschalter der Steuerung ist bei Veränderungen zu aktualisieren. Die Tabelle sollte
    in dauerhafter Form an der Steuerung angebracht werden.
  6. In ausgeführten Bremsensteuerungen müssen alle pneumatischen Bauelemente durch dauerhafte
    Kennzeichnungen und anhand der Stückliste eindeutig identifizierbar sein. Am Steuerstand ist
    eine dauerhafte Bezeichnung der Bremsensteuerung im Sinne eines Leistungsschildes nach
    TAS 3.9.1.4. anzubringen.
  7. Das Auswechseln von Bauteilen der Bremsensteuerung durch nicht identische Bauteile ist
    nur zulässig, wenn der Hersteller oder die Prüfstelle die gleichartige Funktion geprüft und
    bescheinigt hat.
  8. Schlauchleitungen zur Anbindung der Bremszylinder an die pneumatische Bremsensteuerung
    sind zulässig. Die Leitungen sind so zu verlegen, dass ein Quetschen oder andere Beschädigungen
    sicher ausgeschlossen werden können.

Diese Zulassung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde liegenden
Ausführungen entsprechen.

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
SIEMAG GmbH an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH, 35708 Haiger
bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit, wenn die
Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des letztgenannten
Unternehmens gekennzeichnet sind.





Zulassungs-Nr. :  

B–27/05/01

Zulassungs-Datum:  

17.08.2006

Hersteller:     

Deilmann-Haniel Mining Systems GmbH, Dortmund-Kurl

Bezeichnung:

Bremsapparat DH 6 für von Hand oder automatisch bediente
Fördermaschinen und Förderhäspel mit Fördergeschwindigkeiten
auch über 4 m/s, die im Sicherheitsbremsfall mit einer festen Teil-
bremskraft oder mit zwei unterschiedlichen und umschaltbaren
Teilbremskräften stillgesetzt werden.

Zulassungsunterlagen:

Antrag des Herstellers vom 7. September 2001 mit:

1. Technische Beschreibung zum DH 6-Bremsapparat Stand 06.02.2006 
    (15 Seiten)
2. Stückliste für Hydraulikschaltplan (1 Restdruckkreis) vom 06.02.2006
    File ABN 3026h.doc (3 Seiten)
3. Hydraulik-Schaltplan Bremsensteuerung DH 6 Fahr- und Sicherheits-
    bremse (1 Restdruckkreis) Zg-Nr.:  ABN3026h, Stand 06.02.2006
4. Stückliste für Hydraulikschaltplan (2 Restdruckkreise) vom 06.02.2006
    File ABN 3027e.doc (4 Seiten)
5. Hydraulik-Schaltplan Bremsensteuerung DH 6 Fahrt- und Sicherheits-
    bremse (2 Restdruckkreise) Zg-Nr.: ABN3027e, Stand 06.02.2006
6. Prüfblatt für Bremsapparate nach den Bestimmungen der Nrn. 3.9. und
    3.13 der TAS (3 Blätter)

Prüfbericht: 

Prüfbericht des Sachverständigen der DMT GmbH –Fachstelle für Sicherheit–
Seilprüfstelle – Bochum – vom 13.07.2006 – Nr. P 06 – 00597-SPS-Sn.

Beschreibung des Bremsapparates:

Die elektrohydraulische Bremsensteuerung DH 6 ist vorwiegend für die Kombination mit
Bremskrafterzeugern für gestängelose Scheibenbremsen nach Abbildung 3a und 3b nach
TAS 3.11.2.1.3 vorgesehen. Abweichend davon ist eine ebenfalls beantragte Variante für
Trommelbremsen, bei der die Steuerung mit den Bremskrafterzeugern des Herstellers
Deilmann-Haniel entsprechend Sonderzulassung Nr. 4 kombiniert werden soll. Ein Brems-
apparat nach dieser Variante entspricht der Anordnung einer Gestänge-bremse nach
TAS 3.9.2.1 und TAS 3.9.2.2 mit mindestens zwei Bremskrafterzeugern, die auf getrennte
Bremsflächen unmittelbar am Seilträger wirken.

In der Bremsensteuerung DH 6 werden entsprechend TAS 3.9.1.6 durch getrennte
Steuerungen Fahrbremsung und Sicherheitsbremsung bewirkt. Die Fahrbremskraft ist
nach TAS 3.9.5.1 stufenlos über den Fahrbremshebel veränderbar. Im Sicherheitsbremsfall
wirkt die Bremseinrichtung nach TAS 3.9.5.8 über einen Restdruck im Bremssystem zunächst
mit einer Teilbremskraft. Die Steuerung kann in zwei Varianten, mit einem Restdruckkreis oder
nach TAS 3.9.5.10 mit zwei umschaltbaren Restdruckkreisen, ausgeführt werden.

Einsatzgebiet:

Die Bremseinrichtung ist für von Hand bediente oder auch für automatisch betriebene
Fördermaschinen und Förderhäspel mit Fahrgeschwindigkeiten auch über 4 m/s geeignet.
Die Bremseinrichtung kann an Treibscheiben-, Trommel- und Bobinenförderanlagen
eingesetzt werden. Ein Versteckbetrieb, wie er für zweitrümige Trommel- oder Bobinenanlagen
erforderlich ist, ist nicht vorgesehen. An Antriebsmaschinen, die über ein Vorgelegegetriebe
angetrieben werden, können optional eine oder mehrere Massenberuhigungsbremsen angesteuert
werden. Die Verwendung in untertägigen Anlagen des Steinkohlenbergbaus ist bei Verwendung
von Elektroventilen und zugehörigen Schaltungen in schlagwettergeschützter oder eigensicherer
Ausführung und bei Verwendung zugelassener und schwerentflammbarer Hydraulikflüssigkeiten
nach den jeweils geltenden Bestimmungen zulässig.

Hydraulischer Teil:

Alle Bauteile der elektrohydraulischen Steuerung sind in einem kompakten Hydraulikaggregat
zusammengefasst. Das Aggregat beinhaltet neben dem Öltank mit Heizung und Öl-Luft-Kühler
eine handbetätigte Pumpe für Sonderbetriebszustände, zum Beispiel für Bremsbelagwechsel und
die von einem gemeinsamen Elektromotor angetriebene Doppelpumpe. Der Verstellpumpenteil
dieser Pumpe liefert den Lüftdruck für die Bremskrafterzeuger; der Zahnradpumpenteil bewirkt
den Kühlkreislauf. Es sind zwei Doppelpumpensätze vorgesehen, von denen nur jeweils einer in
Betrieb ist und der andere Satz als Reserve zur Verfügung steht. Optional kann das Aggregat
auch mit nur einem Pumpensatz ausgeführt werden.

Der Aufbau der beiden Varianten der hydraulischen Steuerung ist in den Schaltplänen dokumentiert.
Die Funktion und die Wirkungsweise der hydraulischen Bauteile sind durch die Wahl der Schalt-
zeichen eindeutig festgelegt. Das Fabrikat und die Bauform der einzelnen Bauteile sind im Rahmen
der Bauartzulassung dagegen nicht spezifiziert. Diese Bauteile können vom Hersteller in ihrer Aus-
führung frei gewählt werden. Die technischen Spezifikationen (Nenngrößen, Betriebsdruck, Durch-
fluss und gegebenenfalls Schaltüberdeckung) für diese Bauteile sind so zu wählen, dass die Funktion
gesichert ist. Abweichend davon ist die Ausführung der beiden in Reihenschaltung angeordneten
Fahrbremsventile hinsichtlich Bauform und Fabrikat einschließlich der zugehörigen Regelelektronik
festgelegt.

Nach dem Auslösen der Sicherheitsbremse bleibt der Fahrbremshebel nicht funktionsfähig.
Ersatzweise wird mit dem Schließen des Fahrbremshebels durch den Fördermaschinisten ein
Restdruckabbauventil mit Arbeitsstrom beaufschlagt, wodurch der Lüftdruck vollständig
abgebaut wird. Nach dem Auslösen einer Sicherheitsbremsung wird der Restdruck über
dieses Ventil entweder nach Ablaufen einer Zeit oder nach Unterschreiten einer parametrierbaren
Fahrgeschwindigkeit nach TAS 3.9.5.8 selbsttätig abgebaut.

Für besondere Betriebssituationen, die im Sicherheitsbremsfall einen sofortigen Aufbau der
Bremskraft unter Umgehung des Teilbremsdruckkreises erfordern, kann dieses Ventil in
Abhängigkeit von der Betriebsart auch unmittelbar angesteuert werden.

Elektrischer Teil

Die sicherheitsgerichtete Systemstruktur des elektrischen Teils der elektrohydraulischen
Bremsensteuerung ist als 2-kanalige diversitäre PES (Programmierbare elektronische Systeme)
unter Einsatz von diversitären Busübertragungsystemen (Canbus / Interbus) nach TAS 3.8.10
aus Systemkomponenten der Fa. Converteam, Berlin (früher:  Alstom Power Conversion) 
ausgeführt.

Die Ausführung des elektrischen Teils der Bremsensteuerung ist in der Dokumentation unter
den Punkten 09 und 10 in Form von Schaltplänen und Funktionsplänen beschrieben. Für
folgende Teillösungen ist die Hardwareausführung schaltungstechnisch detailliert beschrieben
und liegt damit durch die Genehmigungsunterlagen fest:

Nicht festgelegt sind:

Die ordnungsgemäße Ausführung der Hardware und der Software ist im Rahmen des
Genehmigungsverfahrens bei der Errichtung oder Änderung der jeweiligen Schachtförderanlage
auf Übereinstimmung mit den TAS zu prüfen und zu beurteilen.

Ergänzung:

Bei sonst unveränderter Bauweise dürfen die folgenden Optimierungsmaßnahmen durchgeführt
werden:

Durch diese zusätzlichen Maßnahmen  soll erreicht werden, dass sich eine optimale (synchrone)
Abstimmung zwischen dem zeitlichen Verlauf des Lüftdruckes der Bremse und dem Haltemoment
des Motors einstellt.

Hinweise:

  1. Die hydraulischen Bauteile der Bremsensteuerung sind in den Hydraulikplänen und in
    dem Stücklisten nur hinsichtlich ihrer Funktion festgelegt und spezifiziert. Bei Auslieferung
    sind dem Betreiber vollständige Stücklisten einschließlich der genauen Hersteller- und
    Typbezeichnungen für alle Bauteile einschließlich der zugehörigen Dokumente (Produkt-
    und Datenblätter) auszuhändigen Diese Unterlagen einschließlich der anlagenspezifischen
    Stücklisten sind Bestandteil der Antragsunterlagen zur Genehmigung der Anlage nach
    § 4 BVOS.
  2. Vom Hersteller der Bremseinrichtung sind den Betreibern von Fördermaschinen oder
    Förderhäspeln, die mit diesen Bremsensteuerungen ausgestattet werden sollen, Wartungs-
    und Betriebsanweisungen nach TAS 3.8.7.13 einschließlich Prüfanweisungen beizuliefern.
  3. Zu den PES der elektrischen Bremsensteuerung sind die Technischen Datenblätter für
    programmierbare elektronische Systeme (TDPES) beizuliefern.
  4. Nach der Inbetriebnahme der Bremseinrichtung ist die Software in geeigneter Weise zu
    dokumentieren und beispielsweise als maschinenlesbarer Datenträger zu den Genehmigungs-
    unterlagen der jeweiligen Schachtförderanlage zu nehmen.
  5. In ausgeführten Bremsensteuerungen müssen alle hydraulischen und elektrischen Bauelemente
    einschließlich der Bremskrafterzeuger durch dauerhafte Kennzeichnungen und mit Hilfe der
    Stückliste eindeutig identifizierbar sein. Elektrische und elektronische Baugruppen sind an
    ihrer Frontplatte zu kennzeichnen.
  6. Am Hydraulikaggregat ist eine dauerhafte Bezeichnung der Bremsensteuerung im Sinne
    eines Leistungsschildes nach TAS 3.9.1.4. anzubringen.
  7. Ein Auswechseln von Bauteilen innerhalb der Bremsensteuerung gegen nicht identische
    Bauteile ist nur zulässig, wenn der Hersteller oder die Prüfstelle die gleichartige Funktion
    geprüft und bescheinigt hat und insbesondere die zuständige Genehmigungsbehörde dem
    zugestimmt hat.

Die beim Einsatz an Anlagen gemäß § 1 BVOS erforderlichen Änderungen und Erweiterungen
der Programme der eingesetzten Prozessorsysteme, die nicht eine Änderung der Bauartgenehmigung
erfordern, dürfen nur nach Rücksprache und mit Zustimmung der Abteilung 8, Bergbau und Energie
in NRW der Bezirksregierung Arnsberg sowie der die Vorprüfung zur Bauartgenehmigung durch-
führenden Prüfstelle der DMT GmbH, Fachstelle für Sicherheit-Seilprüfstelle-, vorgenommen werden.

Diese Genehmigung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde liegenden
Ausführungen entsprechen.


Hinweis:

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
Deilmann-Haniel Mining Systems GmbH an dieser Zulasssung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre
Gültigkeit, wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls
mit dem Zeichen des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.



 

Genehmigungs-Nr.:

B-27/05/1 (N1)

Genehmigungs-Datum:

29.09.2008

Hersteller:

deilmann-haniel mining systems GmbH, Dortmund

Bezeichnung des Baumusters: 

elektrische Bremsensteuerung  mit regelbarer
Fahrbremse und mit konstantem Teilbremsdruck
bei Sicherheitsbremsung für von Hand bediente
Fördermaschinen und Förderhäspel mit zulässigen
Fahrgeschwindigkeiten auch über 4 m/s

Unterlagen:  

 

1  

Prüfblatt für Bremseinrichtungen nach den Bestimmungen der TAS Nr. 3.6

2  

Beschreibung der elektrischen Bremsensteuerung DH 6 mit Simatic S7
Seiten 1 bis 11

3

Programmablaufplan Bremsensteuerung DH 6 Blätter 1 bis 9

4

Programmausdrucke Simatic S7 CPU 319-3

5   

Programmausdrucke Simatic S7 CPU 414-3

Schaltpläne Zeichnungsnummer EFH0011-A Seiten 1 bis 114

7

Datenblatt der Fa. ifm electronic GmbH Essen CR2031 zum ecomat 100
CompactModule Ausgangsmodul für System R 360 CANopen Schnittstelle

8

Datenblatt der Fa. HAWE-Hydraulik GmbH & Co. KG München zu einer
Speicherprogrammierbaren Ventilsteuerung mit Profibus Typ PLVC 2

9  

Unterlagen zur Hydraulischen Steuerung des Bremsapparates des Förder-
haspels des Schachtes Konrad 2
   -  Technische Beschreibung
 -  Hydraulikschaltplan Zeichnungs-Nr. ABN3042
-  Stückliste Hydraulikschaltplan DH 6

 

Der Prüfbericht der DMT GmbH & Co KG, Fachstelle für Sicherheit – Seilprüfstelle -, Bochum
vom 25.08.2008 – Nr. P08 – 00612 -SPS-Sn – ist Bestandteil dieser Genehmigung.

 

 

Kurzbeschreibung

Gegenstand des Nachtrags ist eine neue elektrische Steuerung für die elektrohydraulische
Scheibenbremseinrichtung mit der Typenbezeichnung DH 6. Die Steuerung ist eine Eigen-
entwicklung des Herstellers deilmann-haniel mining systems GmbH. Sie besteht im
Wesentlichen aus Simatic S7-Komponenten des Herstellers Siemens.

Die Bremseinrichtung für gestängelose Scheibenbremsen nach TAS 3.9.1.6 verfügt über eine
regelbare Fahrbremse nach TAS 3.9.5.1.  Im Sicherheitsbremsfall wird die Anlage nach
TAS 3.9.5.8 mit einer fest einstellbaren Teilbremskraft stillgesetzt. Danach kommt die volle
Bremskraft als Haltebremse zur Wirkung, indem der Lüftdruck in den Bremskrafterzeugern
vollständig abgebaut wird.

 

Einsatzgebiete

Die elektrohydraulische Bremsensteuerung DH 6 ist auch für den Betrieb an Anlagen mit einer
Fahrgeschwindigkeit von über 4 m/s genehmigt. Sie kann an Treibscheiben-, eintrümigen
Trommel- und Bobinen­förderanlagen eingesetzt werden. An zweitrümigen Bobinen- oder
Trommel-Förderanlagen ist sie nur einsetzbar, wenn diese über Versteckeinrichtungen verfügen,
die keine Aufteilung der Bremskräfte auf Los- und Festtrommel bzw. Los- und Festbobine
erfordern. Das Einsatzgebiet ist auf handbediente Antriebsmaschinen beschränkt.

Die Verwendung in untertägigen Anlagen in explosionsgefährdeter Atmosphäre ist nicht zulässig.

 

Sicherheitskonzept

Die elektrische Bremsensteuerung als zweikanaliges programmierbares elektronisches System
(PES) ausgeführt. In beiden PES werden unterschiedliche CPU und unterschiedliche Peripherie-
baugruppen für die Anbindung an das Hydraulikaggregat der Bremseinrichtung eingesetzt.
Es handelt es sich entsprechend TAS 3.8.7.5 Punkt c), bezogen auf die Hardware, um ein
zweikanaliges diversitäres System.

 

 Merkmale des Sicherheitskonzepts sind:

 

 

Hardware

Die Hardware der zweikanaligen Bremsensteuerung besteht im Wesentlichen aus:

Eine Drahtbrucherkennung in der Ansteuerung der beiden Fahrbremsventile ist über die
Anschaltungen mittels des IFM-Moduls beziehungsweise der Steuerung PLVC 2 gewährleistet.

 

 

Bremseninterne Sicherheits- und Überwachungsfunktionen

Die bremseninternen Auslösungen für den Fahrbremskreis, den Abfahrsperrkreis und den
Sicherheitskreis sowie die zugehörigen Einschalt- und Lüftbedingungen sind in der
Dokumentation in Form von Programmablaufplänen dargestellt.

 

Hinweise

Die nachfolgend genannten Punkte a) bis e) müssen beachtet werden:

  1. Zu jeder ausgeführten Bremsensteuerung sind vom Hersteller die Prüf-, Bedienungs-
    und Wartungsanweisung, die Teil der geprüften Unterlagen sind, und anlagenspezifische
    Stücklisten beizuliefern. Diese Unterlagen sind erforderlichenfalls noch um anlagen-
    spezifische Festlegungen zu ergänzen. Die Betriebs- und Wartungsanweisung des
    Herstellers ist vom Betreiber zu beachten. Sie ist in der Nähe des Bedienungsstandes
    auszuhängen oder auszulegen.
  2. Die Ausführung der Hardware ist durch die geprüften Unterlagen festgelegt. Bei der
    jeweiligen Errichtung der Bremsensteuerung muss sie entsprechend auf Überein-
    stimmung mit den Unterlagen der Bauartgenehmigung geprüft werden.
  3. Die beiden programmierbaren elektronischen Systeme S7-400 und S7-300 können
    auch als übergeordnete Maschinensteuerung und –überwachung konzipiert werden,
    in der die Funktionen der Bremsensteuerung integriert sind. In diesem Fall gehören
    die Funktionen der übergeordneten Maschinensteuerung und  Diagnose- und
    Störmeldefunktionen nicht zum Genehmigungsumfang.
  4. In ausgeführten Bremsensteuerungen müssen alle Baugruppen durch dauerhafte
    Kennzeichnungen und anhand der Stückliste eindeutig identifizierbar sein. Am
    Steuerstand oder an einer anderen geeigneten Stelle ist eine dauerhafte Bezeichnung
    der Bremsensteuerung im Sinne eines Leistungsschildes nach TAS 3.9.1.4. mit
    mindestens folgenden Angaben anzubringen: Hersteller, Fabrik-/Fertigungsnummer,
    Baujahr, Zulassungsnummer.
  5. Änderungen an den elektrischen Schaltungen sowie das Auswechseln von Bauteilen
    oder Baugruppen der elektrischen Bremsensteuerung durch nicht identische Bauteile
    sind nur zulässig, wenn die mit der Vorprüfung beauftragte Prüfstelle die gleichartige
    Funktion geprüft und bescheinigt hat.

Hinweis:

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte der
Deilmann-Haniel Mining Systems GmbH an dieser Zulasssung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen
des letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.


 


Genehmigungs-Nr.:

B-28 /05/1

Genehmigungs-Datum:

22.11.2005

Hersteller:

Olko – Maschinentechnik – GmbH / Olfen

Bauart:

Olko EHS 1
Elektro-hydraulische Bremsensteuerung mit regelbarer Fahrbremse

Prüfunterlagen:

Antrag vom 18.06.2003 (12 Seiten), darin enthalten:
Prüfblatt für Bremsapparate nach den Bestimmungen
der Nr. 3.9 und 3.13 der TAS (Seiten 2 bis 4)
Allgemeine Angaben zur Bauart der Bremsensteuerung (Seite 5)
Beschreibung der Bremsensteuerung EHS 1 (Seiten 6 bis 11)
Tabelle mit Gerätebezeichnung zur Steuerung EHS 1 (Seite 12)
Tabelle mit Gerätebezeichnungen zum Ausführungsbeispiel der
Druckerzeugungsanlage
Hydraulikschaltplan 2133.236-B1 – elektrohydraulische Bremsensteuerung
Hydraulikschaltplan 2133.236-B2 –hydraulischer Druckerzeuger zur
Bremsensteuerung

Prüfbericht:

DMT- Fachstelle für Sicherheit – Seilprüfstelle – Bochum
vom 29.06.2005, Nr. P05-00474

 
Kurzbeschreibung:

Elektrohydraulische Bremsensteuerung für Förderhäspel von kleinen und mittleren
Seilfahrtanlagen nach TAS 3, Antriebsmaschinen von Hilfsfahr-, Befahrungs- und
Notfahranlagen nach TAS 8 und Winden nach TAS 10 mit regelbarer Fahrbremse
nach TAS 3.9.5.1. und einer maximalen Fahrgeschwindigkeit von 2 m/s.

Bedingt durch den Aufbau der Steuerung sind hinsichtlich des Einsatzbereiches der
Steuerung folgende weitere Einschränkungen gegeben:

Bremskrafterzeuger

Die Steuerung ist ausschließlich für Bremskrafterzeuger konzipiert, bei denen die
Bremskräfte der Fahrbremse und der Sicherheitsbremse durch Gewichte oder Federn
erzeugt werden, und die mit einer nach dem Auslaßprinzip arbeitenden hydraulischen
Lüfteinrichtung arbeiten.

Die Ausführung der Bremsapparate und deren Eignung für die Kombination mit der
Bremsensteuerung sind im Rahmen des Genehmigungsverfahrens für die Anlage zu
prüfen und zu beurteilen.

Hinsichtlich der Überwachung der Bremskrafterzeuger sind an Förderhäspeln nach
TAS 3 mindestens zu gewährleisten:

An Antriebsmaschinen nach TAS 8 und Winden nach TAS 10 werden die oben
aufgeführten Überwachungen empfohlen. Ob sie zwingend erforderlich sind,
muss im Rahmen des Genehmigungsverfahrens mit Hinweis auf die Anmerkung
zu Beginn des TAS-Kapitels 8 im Einzelfall entschieden werden.

Elektrische Bremsensteuerung

Die Ausführung der elektrischen Bremsensteuerung ist nicht Gegenstand der
Genehmigung der Bremsensteuerung. Diese Funktionen müssen im Zusammenhang
mit der Errichtung und der Prüfungen im Rahmen des Genehmigungsverfahrens
für die jeweilige Förderanlage geprüft und beurteilt werden. Das funktionale
Zusammenwirken der hydraulischen Bauteile ist durch den hydraulischen Schaltplan
und die textlichen Beschreibungen bestimmt. Die notwendigen elektrischen
Verriegelungen, Steuersignale und Meldungen sind in Antragsunterlagen durch
textliche Beschreibung, ergänzt um weitere Forderungen im Prüfbericht und durch
die entsprechenden Anforderungen nach TAS 3, 4 und 5, festgelegt.

Druckerzeugungssystem

Die Erzeugung des hydraulischen Drucks kann entweder durch ein eigenes, der
Bremsensteuerung zugeordnetes separates Druckerzeugungssystem oder durch
eine Zentralhydraulik erfolgen. Mit Wirkung in den Sicherheitskreis sind bei
Förderhäspeln nach TAS 3 zu überwachen:

An Antriebsmaschinen nach TAS 8 und Winden nach TAS 10 ist im Rahmen der
Genehmigung zu entscheiden, welche der o.g. Überwachungen erforderlich sind.

Fahrbremssteuerung

Die Bremsensteuerung besteht aus zwei hydraulisch getrennt arbeitenden Teilsteuerungen,
die den baulich voneinander getrennten Bremskrafterzeugern der Fahrbremse und
der Sicherheitsbremse zugeordnet werden können. Hinsichtlich der Bremswirkung
müssen sowohl die Bremskrafterzeuger der Fahrbremse als auch die Bremskrafterzeuger
der Sicherheitsbremse  jede für sich die größte betriebsübliche Überlast mit mindestens 
3-facher statischer Sicherheit halten können. Nach einer Sicherheitsbremsung erfolgt
immer eine Bremskraftaddition, so dass beide Bremsen gemeinsam eine mindestens
6-fache statische Sicherheit erreichen. Durch die Ausführung der hydraulischen
Steuerung als Restdruckbremse mit Vorflutdruck und einstellbaren Ansprech- und
Schwellzeiten der Sicherheitsbremse ist sichergestellt, dass sich während einer
Sicherheitsbremsung die Bremskräfte entsprechend TAS 3.9.7.5 nicht addieren können.

Das Fahrbremsventil staut im spannungsführenden Zustand den Lüftdruck in
Abhängigkeit von der Auslage des Fahrbremshebels an. Die Bremseinrichtung
verfügt demnach über eine regelbare Fahrbremse im Sinne von TAS 3.9.5.1.
Das Fahrbremssperrventil kann zusätzlich zu der Funktion der Antriebsmoment-
Freigabe und des vollständigen Druckabbaus bei geschlossenem Fahrbremshebel
auch für die Realisierung einer Förderhaspelsperreinrichtung bzw. eines Abfahrsperr-
und Fahrbremskreises genutzt werden.

Sicherheitsbremssteuerung

Die Sicherheitsbremsensteuerung arbeitet einer einstellbaren Teilbremskraft. Wenn
die Sicherheitsbremse ausgelöst wird, baut sich der Lüftdruck zunächst über ein
Druckbegrenzugsventil auf den Vorflutdruck ab. Dann sinkt der Druck auf den an
zwei Druckbegrenzungsventilen einstellbaren Restdruck. Nach dem Stillsetzen der
Maschine baut sich selbsttätig die volle Bremskraft auf.

Überwachungen

Mindestens folgende Überwachungsfunktionen sind vorzusehen:

Hinweise

Es wird empfohlen die nachfolgend genannten Punkte a) bis h) zu beachten.

  1. Vom Hersteller sind für die Förderanlagen, die mit diesen Bremsensteuerungen
    ausgestattet werden sollen, individuelle Wartungs- und Betriebsanweisungen
    nach TAS 3.8.7.13 einschließlich Prüfanweisungen und gegebenenfalls
    Datenblätter mit den Federkennlinien der Bremskrafterzeuger beizuliefern.
  2. Die Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Sie ist
    in der Nähe des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.
  3. Die elektrischen Schaltungen innerhalb der Bremsensteuerung sind entsprechend
    den Beschreibungen der Genehmigungsunterlagen unter Beachtung der Ergänzungen
    dieses Prüfberichts auszuführen. Bei der jeweiligen Errichtung des Bremsapparates
    müssen sie entsprechend den Anforderungen der BVOS und den TAS ausgeführt
    und geprüft werden.
  4. Die hydraulischen Bauteile der Bremsensteuerung sind im Hydraulikschaltplan
    Zeichnung Nr. 2133.236-B1 und in der Gerätebezeichnung zur Steuerung
    Olko EHS 1 hinsichtlich ihrer Funktion festgelegt und spezifiziert.
  5. Zu jeder ausgeführten Bremsensteuerung ist vom Hersteller zusätzlich zu den
    Schaltplänen eine detaillierte Stückliste mit der Angabe aller Hersteller- und
    Typbezeichnungen der verwendeten Bauteile beizuliefern. Diese Unterlagen
    einschließlich der anlagenspezifischen Stücklisten sind Bestandteil der Antrags-
    unterlagen zur Genehmigung.
  6. In ausgeführten Bremsensteuerungen müssen alle hydraulischen und
    elektrischen Bauelemente durch dauerhafte Kennzeichnungen und anhand
    der Stückliste eindeutig identifizierbar sein. Am Steuerstand ist eine dauerhafte
    Bezeichnung der Bremsensteuerung im Sinne eines Leistungsschildes nach
    TAS 3.9.1.4. anzubringen.
  7. Das Auswechseln von Bauteilen der Bremsensteuerung durch nicht identische
    Bauteile ist nur zulässig, wenn der Hersteller oder die Prüfstelle die gleichartige
    Funktion geprüft und die Unbedenklichkeit bescheinigt hat.
  8. Schlauchleitungen zur Anbindung der Bremskrafterzeuger an die Bremsen-
    steuerung sind nur zulässig, wenn die Leitungen so verlegt werden, dass ein
    Quetschen oder andere Beschädigungen und wenn eine Verschmutzung der
    Bremsflächen durch austretendes Öl im Leckagefall sicher ausgeschlossen
    werden können.

Diese Genehmigung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen
werden, wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung
zugrunde liegenden Ausführungen entsprechen.



 

Genehmigungs-Nr.:

B-29 /07/1

Genehmigungs-Datum:

30.06.2008

Hersteller:

Olko – Maschinentechnik – GmbH / Olfen

Bauart:

Olko EHS 2
Elektrohydraulische Bremsensteuerung mit umstellbarer
Bremskraft bei Sicherheitsbremsung in übertägigen
Schachtförderanlagen

Prüfunterlagen:

Antrag vom 03.01.2007

Beschreibung des Bremsapparates,
Typ Olko-EHS 2 Stand: Januar 2007 (Seiten 1 bis 25), bestehend aus:

Technische Beschreibung zum Bremsapparat Typ Olko EHS 2

0.0                   Inhaltsverzeichnis (Seiten 1 bis 4 von 25)

1.0                   Allgemeine Hinweise (Seiten 5 und 6 von 25)

2.0                   Beschreibung der hydraulischen Steuerung incl. Hydraulik-Schaltpläne
                        (Seiten 7 bis 10 von 25):
                        Zeichnung Nr. 2633.577–B1 Elektro-hydraulische Bremsensteuerung Olko EHS 2
                        Zeichnung Nr. 2633.577–B2 Hydr. Druckerzeuger zur Bremsensteuerung
                        Olko EHS2
                        Zeichnung 2633.588  Stahlbau

3.0                   Funktionsbedingungen (Seiten 11 bis 13 von 25)

4.0                   Beschreibung der Elektrosteuerung (Seite 14 von 25)
                        Beschreibung der Bremsensteuerung
                        Fa. Siemens AG (5 Seiten)
                        Übersichtstabelle „Auslösungen FM-Steuerung“ (3 Seiten)
                        „Abkürzungen“ (1 Seite)
                        Programmausdrucke:
                        FC70 (10 Seiten)
                        FC 71 (14 Seiten)
                        FC 72 (3 Seiten)
                        FC 74 (6 Seiten)
                        FC 75 (3 Seiten)
                        FC 76 (5 Seiten)
                        Schrankaufbau G22002-U4049 (2 Seiten)
                        Stückliste +G02=R10 Bremsensteuerung (12 Seiten)
                        Stückliste +G03=E61 - +G03=E66 (8 Seiten)
                        Schaltungsunterlagen (3) G22002-U4049 (44 Seiten)
                        Prüfanweisung Bremsensteuerung (9 Seiten)

5.0                   Stücklisten zur hydraulischen Steuerung (Seiten 15 bis 21 von 25)

6.0                   Hinweise für den Einsatz ölhydraulischer Anlagen  (13 Seiten)
                        Herstellererklärung im Sinne der EG-Maschinenrichtlinie 98/37/EG
                        Fa. Niehues, 48307 Senden-Bösensell     
                        Datenblätter, Katalogauszüge und Beschreibungen aller                                                   
                        wesentlichen hydraulischen Komponenten (ca. 200 Seiten)  

7.0                   Prüfblatt für Bremsapparate nach den Bestimmungen
                        der Nrn. 3.9 und 3.13 der TAS (Seiten 23 bis 25 von 25)

8.0                   Regelmäßige Wartungsinspektionen
                        Scheibenbremsen (17 Seiten)

9.0                   Betriebs- und Wartungsanleitung Olko-EHS 2 (13 Seiten)      

 

Prüfbericht:                     DMT GmbH & Co. KG, Bochum - Seilprüfstelle -
                                      vom 17.06.2008, Nr. P08-00436

 

 

Kurzbeschreibung:

Die elektrohydraulische Steuerung Olko-EHS 2 für gestängelose Scheibenbremsen
nach TAS 3.9.1.6 ist für von Hand bediente oder automatisch betriebene Förder-
maschinen und Förderhäspel nach TAS 3 mit Fahrgeschwindigkeiten auch über 4 m/s
vorgesehen, die über eine regelbare Fahrbremse nach TAS 3.9.5.1 verfügen und deren
Sicherheitsbremse nach Auslösung während des gesamten Bremsvorgangs mit einer
konstanten Teilbremskraft wirkt. In Abhängigkeit von Betriebsweisen, zum Beispiel
Seilfahrt oder Güterförderung, oder von der Höhe der Überlast oder von Fahrtrichtungen
kann die Bremskraft zwischen zwei fest eingestellten Werten umgestellt werden. Hierfür
sind zwei getrennte hydraulische Restdruckkreise zum Aufbau von zwei unterschiedlichen,
fest eingestellten Teilbremskräften vorhanden. Die Bremseinrichtung kann an Treib-
scheibenförderanlagen oder an eintrümigen Trommel- und Bobinenförderanlagen
eingesetzt werden. Ein Einsatz an Doppeltrommel- oder Doppelbobinenanlagen ist
nur zulässig, wenn keine Einrichtungen für einen Versteckbetrieb erforderlich sind.
Versteckbetrieb ist in der Bremsensteuerung nicht vorgesehen. Optional ist der Aufbau
der hydraulischen Bremsensteuerung mit nur einem Restdruckkreis, also ohne Umstell-
möglichkeit des Teilbremsdrucks, zulässig. In diesem Fall können die gesamten Bauteile
eines der beiden Restdruckkreise und die Umschaltventile mit allen zugehörigen
Steuerungs- und Überwachungsfunktionen entfallen.

Die elektrohydraulische Steuerung kann mit geeigneten Bremskrafterzeugerpaaren
entsprechend der bestehenden Sonderzulassungen Nr. 1, 3, 5 und 6 kombiniert werden.
An den Scheibenbremskrafterzeugern sind in Konformität zu den Sonderzulassungen die
geforderten elektrischen Überwachungsfunktionen Stellungs- bzw. Lüftwegüberwachung,
Verschleißgrenze und Federbruch vorzusehen.

Optional ist die Verwendung an Anlagen mit Fernbedienungsständen oder mit mehreren
Bedienungsständen zulässig, wenn die entsprechenden Bedienelemente einschließlich des
Fahrbremshebels und die optischen und akustischen Meldungen an jedem Bedienungsstand
vorhanden sind.

Ebenfalls optional ist der Einsatz von Massenberuhigungsbremsen möglich. Ebenfalls
optional kann das Aggregat vollständig doppelt ausgeführt werden. Ein Aggregat ist
ständig in Betrieb, das jeweilige Reserveaggregat kann bei Bedarf eingeschaltet werden.
Die Verwendung in untertägigen Anlagen des Steinkohlenbergbaus ist nicht zulässig.

 

Kennzeichnende Merkmale:

Hydraulische Steuerung

Das hydraulische Aggregat der Bremseinrichtung ist zweigeteilt.

Das erste Teilaggregat „Hydraulischer Druckerzeuger“ beinhaltet im Wesentlichen
neben dem Öltank mit Heizung und Öl-Luft-Kühler zwei wahlweise einschaltbare
Verstellpumpen, eine Zahnradpumpe für die Druckerzeugung im Steuerölkreis und
einen eigenen gewichtsbetätigten Kolbenspeicher für die Aufrechterhaltung des
Steueröldrucks im Sicherheitsbremsfall. Optional kann das Aggregat auch mit nur
einer Hauptpumpe ausgeführt werden.

Im zweiten Teilaggregat „Elektro-hydraulische Bremsensteuerung“ sind die
Fahrbremsventile, die Umschaltventile zwischen Fahr- und Sicherheitsbremsfunktion,
die aus vier Ventilen bestehende Umschalteinrichtung zwischen den Restdruckkreisen,
die Restdruckkreise und der gewichtsbetätigte Kolbenspeicher für den Lüftdruck
zusammengefasst.

Die Umschaltung zwischen den beiden Restdruckkreisen geschieht mit vier rastenden
Ventilen, deren Schaltstellung sowohl im Vorsteuerventil als auch im Hauptventil im
spannungslosen Zustand der Bremsensteuerung erhalten bleibt.

Die hydraulischen Schaltungen für den Aufbau der Sicherheitsbremskraft sind doppelt
ausgeführt. Jeder Schaltung ist ein fest einstellbarer Restdruck zugeordnet. Durch eine
Umschaltventilgruppe kann der jeweilige Restdruck vorgewählt werden.

Die Ventile zum schnellen vollständigen Restdruckabbau sind doppelt ausgeführt.

Mit einer am Kolbenspeicher angebrachten Ventilgruppe werden unnötige Bewegungen
des Gewichtsspeichers beim Öffnen und Schließen der Fahrbremse vermieden werden.

Es sind insgesamt 6 Prüfhähne vorhanden. Mit diesen Hähnen können die Schaltungen
für den Restdruckabbau getrennt voneinander eingestellt und in ihrer Wirkung geprüft
werden.

Alle am Aufbau der Sicherheitsbremskraft beteiligten elektrohydraulischen Ventile sind
mit Wirkung auf den Sicherheitskreis stellungsüberwacht ausgeführt.

Die Restdruckabbauschaltungen in der Sicherheitsbremsensteuerung sind vollständig
doppelt ausgeführt. An eintrümigen Trommel- und Bobinenfördermaschinen oder
-häspeln kann einer der Restdruckkreise für die Fahrtrichtung „Auf“ auf einen hohen
Restdruck eingestellt werden,  so dass die Bremskrafterzeuger nahezu keine Bremskraft
aufbringen.

 

Elektrische Steuerung

Die elektrische Steuerung der elektrohydraulischen Bremsensteuerung einschließlich der
Sicherheits- und Überwachungsfunktionen werden über eine zweikanalige PES aus
Baugruppen des SIMATIC S7-Systems des Herstellers Siemens ausgeführt. Durch die
Genehmigung festgeschrieben ist jedoch lediglich die Peripherieanschaltung der Bremen-
steuerung über SIMATIC ET200-Baugruppen. Die Prozessorsysteme sind nicht festgelegt.
Die elektrische Bremsensteuerung kann hard- und softwaremäßig als Teil eines über-
geordneten Maschinensteuerungs- und -überwachungssystems auf Basis einer 2-kanaligen
PES aus SIMATIC-S7-Systemen ausgeführt werden. Die sicherheitsgerichteten Signale
werden antivalent verarbeitet. Die Geber sind überwiegend als Wechsler ausgeführt. In
einem Kanal der PES werden die Geber in „I“-Logik, im anderen Kanal in „0“-Logik
ausgewertet. Wegen der besonderen Bedeutung muss die Bildung des Fahrtrichtungssignals,
das für die Umschaltung ausgewertet wird, die Anforderungen an Sicherheitsstromkreise
nach TAS 3.8.7.5 erfüllen. Bei einer erkannten Störung in dieser Umschaltventilgruppe
wird die Sicherheitsbremse ausgelöst.

Die Abschlussrelais für das Auslösen der Sicherheitsbremse, des Restdruckabbaus und
der Restdruckumschaltung sind jeweils doppelt vorhanden. Diese Relais werden in einer
konventionellen, in Hardware mit einem Zeitrelais ausgeführten Überwachungsschaltung
auf Antivalenzverlust überwacht. Bei Antivalenzverlust werden von dieser Schaltung
zusätzlich über Relaiskontakte eines Zeitrelais die Auslöseventile für Sicherheitsbremsung
spannungslos geschaltet. Beide PES überwachen sich gegenseitig auf ordnungsgemäße
Funktion durch eine elektronische Watchdog-Überwachung.

 

Bremseninterne Sicherheits- und Überwachungsfunktionen

Die Sicherheits- und Überwachungsfunktionen werden in einer Signalliste der Sicher-
heitssignale vollständig aufgeführt und hinsichtlich ihrer Wirkung dem Sicherheitskreis,
dem Fahrbremskreis (Notsignal bei von Hand bedienten Maschinen) und dem Abfahr-
sperrkreis bzw. einer Störungsmeldung zugewiesen.

 

Spezifikation der Bauteile

Hydraulische Steuerung
Das Fabrikat und der Typ der Fahrbremsventile sowie der rastend ausgeführten
vorgesteuerten Umschaltventile sind im Rahmen dieser Genehmigung festgeschrieben.
An diese Bauteile sind spezielle Anforderungen an das Verhalten im Fehlerfall zu stellen,
die im Rahmen des Genehmigungsverfahrens geprüft wurden. Das Fabrikat und die Bauform
der übrigen Bauteile sind im Rahmen der Bauartgenehmigung dagegen nicht spezifiziert.
Diese Bauteile können vom Hersteller in Fabrikat und Typ auch abweichend ausgeführt
gewählt werden, wenn die gleiche Funktion sichergestellt ist. Die technischen Spezifikationen
(Schaltverhalten, Nenngrößen, Betriebsdruck, Durchfluss und gegebenenfalls Schaltüber-
deckung) für diese Bauteile sind entsprechend zu wählen.

 

Elektrische Steuerung

Die elektrische Steuerung der elektrohydraulischen Bremsensteuerung einschließlich der
Sicherheits- und Überwachungsfunktionen wird als zweikanaliges programmierbares
System (PES) aus Baugruppen des SIMATIC S7-Systems des Herstellers Siemens
ausgeführt. Durch die Genehmigung festgeschrieben ist jedoch lediglich die Peripherie-
anschaltung der Bremensteuerung über SIMATIC ET200-Baugruppen. Die Prozessor-
systeme sind nicht festgelegt. Die elektrische Bremsensteuerung kann hard- und soft-
waremäßig als Teil eines übergeordneten Maschinensteuerungs- und -überwachungs-
systems auf Basis einer 2-kanaligen PES aus SIMATIC-S7-Systemen ausgeführt werden.
Die Abschlussrelais für das Auslösen der Sicherheitsbremse, des Restdruckabbaus und
der Restdruckumschaltung sind jeweils doppelt vorhanden. Diese Relais werden in einer
konventionellen, in Hardware mit einem Zeitrelais ausgeführten Überwachungsschaltung
auf Antivalenzverlust überwacht. Bei Antivalenzverlust werden von dieser Schaltung
zusätzlich über Relaiskontakte eines Zeitrelais die Auslöseventile für Sicherheitsbremsung
spannungslos geschaltet. Beide PES überwachen sich gegenseitig auf ordnungsgemäße
Funktion durch eine elektronische Watchdog-Überwachung.

 

Software

Die wesentlichen für die Bremsensteuerung erforderlichen Softwarefunktionen sind in
Form von Funktionsplänen als SIMATIC S7-Software in den Unterlagen der Genehmigung
dokumentiert. Die FC 71, 72, 74 und 75 müssen in beiden Kanälen der 2-kanalig auszu-
führenden SIEMATIC S7-Steuerung enthalten sein. Es können weitere Sicherheits-,
Überwachungs- und Diagnosefunktionen hinzukommen. Die Programmierung kann
hinsichtlich der Programmstrukturen und der programmierten Einzelbefehle auch abweichend
von den Softwarebeispielen ausgeführt werden, wenn im Rahmen der Abnahmeprüfungen
an den konkret ausgeführten Bremsensteuerungen der Nachweis erbracht wird, dass der
in den Softwarebeispielen enthaltene Funktionsumfang  gegeben ist.

Zusätzliche Überwachungs- und Diagnosefunktionen für die Einbindung der Bremsen-
steuerung in ein übergeordnetes PES-System oder die Anbindung externer Diagnosesysteme
sind möglich, wenn der Nachweis erbracht werden kann, dass diese Systeme die Funktionen
in der Bremsensteuerung nicht beeinflussen können.

 

Abweichung von TAS 3.9.1.10

Gegen eine Abweichung bestehen keine Bedenken.

 

Hinweise

Die nachfolgend genannten Punkte a) bis j) sind zu beachten.

  1. Vom Hersteller sind für die jeweiligen Anlagen anlagenspezifische Wartungs- und
    Betriebsanweisungen sowie vollständige Stücklisten zum Hydraulikaggregat und zur
    elektrischen Steuerung beizuliefern.
  2. Die Betriebs- und Wartungsanleitungen des Herstellers sind zu beachten.
    Sie müssen den mit den Prüfungen nach § 13 BVOS beauftragten Personenkreisen
    zugänglich gemacht werden. 
  3. Die Prüfvorgaben des Herstellers der Bremseinrichtung sind in die anlagen-
    spezifischen Prüfpläne nach § 13 BVOS einzuarbeiten.
  4. Wenn die elektrische Steuerung in ein übergeordnetes 2-kanaliges PES-System
    integriert wird, ist durch hard- und softwaretechnische Maßnahmen sicher zu stellen,
    dass die Bremsensteuerung innerhalb des Systems eindeutig identifizierbar ist und
    dass außer den für die Funktion der Bremseinrichtung erforderlichen Signalen nur
    Störmelde- und Diagnosesignale ausgetauscht werden.
  5. Die Ausführung der Bremsensteuerung OLKO-EHS 2 ist durch diese
    Genehmigungsunterlagen in Bezug auf einige wesentliche Hydraulikkomponenten,
    der Hardware der analogen und digitalen Ein- und Ausgabebaugruppen
    SIMATIC S 7 ET 200, der Profibus DP-Anbindung und hinsichtlich der Wahl
    der Betriebsmittel, der schaltungstechnischen Ausführung und hinsichtlich der
    Software festgelegt. Änderungen bedürfen eines Nachtrags zur Genehmigung.
  6. Sofern elektrische Schaltungen, die der Sicherheit dienen, durch diese Genehmigung
    nicht in ihrer Ausführung, sondern nur in ihrer Funktion festgelegt sind, sind bei der
    Errichtung die Anforderungen nach TAS 3.8.7 zu beachten.
  7. Als Ersatz für defekte Bauteile und Geräte sowohl in der digitalen elektrischen
    Steuerung als auch in der hydraulischen Steuerung dürfen nur Originalersatzteile
    verwendet werden oder Bauteile, die entweder vom Hersteller oder einer Sach-
    verständigenstelle als gleichwertig beurteilt und freigegeben werden. 
  8. Es ist zulässig, die elektrische Bremsensteuerung in eine übergeordnete, aus
    SIMATIC S7-Komponenten bestehende Maschinensteuerung und -überwachung
    zu integrieren wenn diese Funktionen der Bremsensteuerung hinsichtlich Hardware
    und Software eindeutig identifizierbar ausgeführt werden. Der Anschluss zusätzlicher
    Diagnose- und Bedienpanels für die Störmeldeanzeige ist ebenfalls zulässig.
  9. In ausgeführten Bremsensteuerungen müssen alle elektrischen und hydraulischen
    Bauelemente durch dauerhafte Kennzeichnungen und anhand der Stückliste eindeutig
    identifizierbar sein. Elektronische Baugruppen in Einschubtechnik müssen an ihrer
    Frontseite identifizierbar sein.
  10. Jeder Bremsapparat ist mit einem Leistungsschild nach TAS 3.9.1.4. mit mindestens
    folgenden Daten zu versehen: Hersteller, Fabrik-/Fertigungsnummer, Baujahr,
    Zulassungsnummer.



 

Genehmigungs-Nr.:

B-29 /07/1+ 1.Erg.

Genehmigungs-Datum:

30.06.2008

Hersteller:

Olko – Maschinentechnik – GmbH / Olfen

Bauart:

Olko EHS 2
Elektrohydraulische Bremsensteuerung mit umstellbarer
Bremskraft bei Sicherheitsbremsung in übertägigen
Schachtförderanlagen

Prüfunterlagen:

Antrag vom 03.01.2007

Beschreibung des Bremsapparates,
Typ Olko-EHS 2 Stand: Januar 2007 (Seiten 1 bis 25), bestehend aus:

Technische Beschreibung zum Bremsapparat Typ Olko EHS 2

0.0                   Inhaltsverzeichnis (Seiten 1 bis 4 von 25)

1.0                   Allgemeine Hinweise (Seiten 5 und 6 von 25)

2.0                   Beschreibung der hydraulischen Steuerung incl. Hydraulik-Schaltpläne
                        (Seiten 7 bis 10 von 25):
                        Zeichnung Nr. 2633.577–B1 Elektro-hydraulische Bremsensteuerung Olko EHS 2
                        Zeichnung Nr. 2633.577–B2 Hydr. Druckerzeuger zur Bremsensteuerung
                        Olko EHS2
                        Zeichnung 2633.588  Stahlbau

3.0                   Funktionsbedingungen (Seiten 11 bis 13 von 25)

4.0                   Beschreibung der Elektrosteuerung (Seite 14 von 25)
                        Beschreibung der Bremsensteuerung
                        Fa. Siemens AG (5 Seiten)
                        Übersichtstabelle „Auslösungen FM-Steuerung“ (3 Seiten)
                        „Abkürzungen“ (1 Seite)
                        Programmausdrucke:
                        FC70 (10 Seiten)
                        FC 71 (14 Seiten)
                        FC 72 (3 Seiten)
                        FC 74 (6 Seiten)
                        FC 75 (3 Seiten)
                        FC 76 (5 Seiten)
                        Schrankaufbau G22002-U4049 (2 Seiten)
                        Stückliste +G02=R10 Bremsensteuerung (12 Seiten)
                        Stückliste +G03=E61 - +G03=E66 (8 Seiten)
                        Schaltungsunterlagen (3) G22002-U4049 (44 Seiten)
                        Prüfanweisung Bremsensteuerung (9 Seiten)

5.0                   Stücklisten zur hydraulischen Steuerung (Seiten 15 bis 21 von 25)

6.0                   Hinweise für den Einsatz ölhydraulischer Anlagen  (13 Seiten)
                        Herstellererklärung im Sinne der EG-Maschinenrichtlinie 98/37/EG
                        Fa. Niehues, 48307 Senden-Bösensell     
                        Datenblätter, Katalogauszüge und Beschreibungen aller                                                   
                        wesentlichen hydraulischen Komponenten (ca. 200 Seiten)  

7.0                   Prüfblatt für Bremsapparate nach den Bestimmungen
                        der Nrn. 3.9 und 3.13 der TAS (Seiten 23 bis 25 von 25)

8.0                   Regelmäßige Wartungsinspektionen
                        Scheibenbremsen (17 Seiten)

9.0                   Betriebs- und Wartungsanleitung Olko-EHS 2 (13 Seiten)      

 

Prüfbericht:                     DMT GmbH & Co. KG, Bochum - Seilprüfstelle -
                                      vom 17.06.2008, Nr. P08-00436

 

 

Kurzbeschreibung:

Die elektrohydraulische Steuerung Olko-EHS 2 für gestängelose Scheibenbremsen
nach TAS 3.9.1.6 ist für von Hand bediente oder automatisch betriebene Förder-
maschinen und Förderhäspel nach TAS 3 mit Fahrgeschwindigkeiten auch über 4 m/s
vorgesehen, die über eine regelbare Fahrbremse nach TAS 3.9.5.1 verfügen und deren
Sicherheitsbremse nach Auslösung während des gesamten Bremsvorgangs mit einer
konstanten Teilbremskraft wirkt. In Abhängigkeit von Betriebsweisen, zum Beispiel
Seilfahrt oder Güterförderung, oder von der Höhe der Überlast oder von Fahrtrichtungen
kann die Bremskraft zwischen zwei fest eingestellten Werten umgestellt werden. Hierfür
sind zwei getrennte hydraulische Restdruckkreise zum Aufbau von zwei unterschiedlichen,
fest eingestellten Teilbremskräften vorhanden. Die Bremseinrichtung kann an Treib-
scheibenförderanlagen oder an eintrümigen Trommel- und Bobinenförderanlagen
eingesetzt werden. Ein Einsatz an Doppeltrommel- oder Doppelbobinenanlagen ist
nur zulässig, wenn keine Einrichtungen für einen Versteckbetrieb erforderlich sind.
Versteckbetrieb ist in der Bremsensteuerung nicht vorgesehen. Optional ist der Aufbau
der hydraulischen Bremsensteuerung mit nur einem Restdruckkreis, also ohne Umstell-
möglichkeit des Teilbremsdrucks, zulässig. In diesem Fall können die gesamten Bauteile
eines der beiden Restdruckkreise und die Umschaltventile mit allen zugehörigen
Steuerungs- und Überwachungsfunktionen entfallen.

Die elektrohydraulische Steuerung kann mit geeigneten Bremskrafterzeugerpaaren
entsprechend der bestehenden Sonderzulassungen Nr. 1, 3, 5 und 6 kombiniert werden.
An den Scheibenbremskrafterzeugern sind in Konformität zu den Sonderzulassungen die
geforderten elektrischen Überwachungsfunktionen Stellungs- bzw. Lüftwegüberwachung,
Verschleißgrenze und Federbruch vorzusehen.

Optional ist die Verwendung an Anlagen mit Fernbedienungsständen oder mit mehreren
Bedienungsständen zulässig, wenn die entsprechenden Bedienelemente einschließlich des
Fahrbremshebels und die optischen und akustischen Meldungen an jedem Bedienungsstand
vorhanden sind.

Ebenfalls optional ist der Einsatz von Massenberuhigungsbremsen möglich. Ebenfalls
optional kann das Aggregat vollständig doppelt ausgeführt werden. Ein Aggregat ist
ständig in Betrieb, das jeweilige Reserveaggregat kann bei Bedarf eingeschaltet werden.
Die Verwendung in untertägigen Anlagen des Steinkohlenbergbaus ist nicht zulässig.

 

Kennzeichnende Merkmale:

Hydraulische Steuerung

Das hydraulische Aggregat der Bremseinrichtung ist zweigeteilt.

Das erste Teilaggregat „Hydraulischer Druckerzeuger“ beinhaltet im Wesentlichen
neben dem Öltank mit Heizung und Öl-Luft-Kühler zwei wahlweise einschaltbare
Verstellpumpen, eine Zahnradpumpe für die Druckerzeugung im Steuerölkreis und
einen eigenen gewichtsbetätigten Kolbenspeicher für die Aufrechterhaltung des
Steueröldrucks im Sicherheitsbremsfall. Optional kann das Aggregat auch mit nur
einer Hauptpumpe ausgeführt werden.

Im zweiten Teilaggregat „Elektro-hydraulische Bremsensteuerung“ sind die
Fahrbremsventile, die Umschaltventile zwischen Fahr- und Sicherheitsbremsfunktion,
die aus vier Ventilen bestehende Umschalteinrichtung zwischen den Restdruckkreisen,
die Restdruckkreise und der gewichtsbetätigte Kolbenspeicher für den Lüftdruck
zusammengefasst.

Die Umschaltung zwischen den beiden Restdruckkreisen geschieht mit vier rastenden
Ventilen, deren Schaltstellung sowohl im Vorsteuerventil als auch im Hauptventil im
spannungslosen Zustand der Bremsensteuerung erhalten bleibt.

Die hydraulischen Schaltungen für den Aufbau der Sicherheitsbremskraft sind doppelt
ausgeführt. Jeder Schaltung ist ein fest einstellbarer Restdruck zugeordnet. Durch eine
Umschaltventilgruppe kann der jeweilige Restdruck vorgewählt werden.

Die Ventile zum schnellen vollständigen Restdruckabbau sind doppelt ausgeführt.

Mit einer am Kolbenspeicher angebrachten Ventilgruppe werden unnötige Bewegungen
des Gewichtsspeichers beim Öffnen und Schließen der Fahrbremse vermieden werden.

Es sind insgesamt 6 Prüfhähne vorhanden. Mit diesen Hähnen können die Schaltungen
für den Restdruckabbau getrennt voneinander eingestellt und in ihrer Wirkung geprüft
werden.

Alle am Aufbau der Sicherheitsbremskraft beteiligten elektrohydraulischen Ventile sind
mit Wirkung auf den Sicherheitskreis stellungsüberwacht ausgeführt.

Die Restdruckabbauschaltungen in der Sicherheitsbremsensteuerung sind vollständig
doppelt ausgeführt. An eintrümigen Trommel- und Bobinenfördermaschinen oder
-häspeln kann einer der Restdruckkreise für die Fahrtrichtung „Auf“ auf einen hohen
Restdruck eingestellt werden,  so dass die Bremskrafterzeuger nahezu keine Bremskraft
aufbringen.

 

Elektrische Steuerung

Die elektrische Steuerung der elektrohydraulischen Bremsensteuerung einschließlich der
Sicherheits- und Überwachungsfunktionen werden über eine zweikanalige PES aus
Baugruppen des SIMATIC S7-Systems des Herstellers Siemens ausgeführt. Durch die
Genehmigung festgeschrieben ist jedoch lediglich die Peripherieanschaltung der Bremen-
steuerung über SIMATIC ET200-Baugruppen. Die Prozessorsysteme sind nicht festgelegt.
Die elektrische Bremsensteuerung kann hard- und softwaremäßig als Teil eines über-
geordneten Maschinensteuerungs- und -überwachungssystems auf Basis einer 2-kanaligen
PES aus SIMATIC-S7-Systemen ausgeführt werden. Die sicherheitsgerichteten Signale
werden antivalent verarbeitet. Die Geber sind überwiegend als Wechsler ausgeführt. In
einem Kanal der PES werden die Geber in „I“-Logik, im anderen Kanal in „0“-Logik
ausgewertet. Wegen der besonderen Bedeutung muss die Bildung des Fahrtrichtungssignals,
das für die Umschaltung ausgewertet wird, die Anforderungen an Sicherheitsstromkreise
nach TAS 3.8.7.5 erfüllen. Bei einer erkannten Störung in dieser Umschaltventilgruppe
wird die Sicherheitsbremse ausgelöst.

Die Abschlussrelais für das Auslösen der Sicherheitsbremse, des Restdruckabbaus und
der Restdruckumschaltung sind jeweils doppelt vorhanden. Diese Relais werden in einer
konventionellen, in Hardware mit einem Zeitrelais ausgeführten Überwachungsschaltung
auf Antivalenzverlust überwacht. Bei Antivalenzverlust werden von dieser Schaltung
zusätzlich über Relaiskontakte eines Zeitrelais die Auslöseventile für Sicherheitsbremsung
spannungslos geschaltet. Beide PES überwachen sich gegenseitig auf ordnungsgemäße
Funktion durch eine elektronische Watchdog-Überwachung.

 

Bremseninterne Sicherheits- und Überwachungsfunktionen

Die Sicherheits- und Überwachungsfunktionen werden in einer Signalliste der Sicher-
heitssignale vollständig aufgeführt und hinsichtlich ihrer Wirkung dem Sicherheitskreis,
dem Fahrbremskreis (Notsignal bei von Hand bedienten Maschinen) und dem Abfahr-
sperrkreis bzw. einer Störungsmeldung zugewiesen.

 

Spezifikation der Bauteile

Hydraulische Steuerung
Das Fabrikat und der Typ der Fahrbremsventile sowie der rastend ausgeführten
vorgesteuerten Umschaltventile sind im Rahmen dieser Genehmigung festgeschrieben.
An diese Bauteile sind spezielle Anforderungen an das Verhalten im Fehlerfall zu stellen,
die im Rahmen des Genehmigungsverfahrens geprüft wurden. Das Fabrikat und die Bauform
der übrigen Bauteile sind im Rahmen der Bauartgenehmigung dagegen nicht spezifiziert.
Diese Bauteile können vom Hersteller in Fabrikat und Typ auch abweichend ausgeführt
gewählt werden, wenn die gleiche Funktion sichergestellt ist.