27.07.1973

12.63.1 III 1

Sammelliste "Atemschutzgeräte"

A 3.4

    

Stand: 12.03.2008

Sammelliste 1)

der vom LOBA NRW nach § 17 Abs. 2 BVOSt, § 18 Abs. 2 BVONK sowie nach § 31 BVOSt, § 31 BVONK
und § 20 Abs. 2 BVOBr vom 20.2.1970 in Verbindung mit § 35 Abs. 2 BVOSt, § 34 Abs. 2 BVONK und
§ 23 Abs. 2 BVOBr vom 20.2.1970 zugelassenen Atemschutzgeräte 2)

- Geschäftszeichen 12.63.1 III 1 -

Inhaltsübersicht

1        Kreislaufgeräte

1.1        zur Verwendung unter und über Tage
1.2        zur Verwendung über Tage

2        Behältergeräte zur Verwendung über Tage

3        Schlauchgeräte zur Verwendung unter und über Tage

4        Filter und Filtergeräte

4.1      zum Schutz gegen gesundheitsschädliche (toxische) Stäube,
           Gase, Dämpfe und Nebel - für die Verwendung über Tage 
4.2      zum Schutz gegen gesundheitsschädliche mineralische Stäube,
           für die ein MAK-Wert >0,1 mg/m3 festgelegt worden ist
4.3      CO-Filterarbeitsgeräte für die Verwendung unter Tage

5        Selbstretter

5.1     Filterselbstretter
5.2     Sauerstoffselbstretter

6        Zubehör für Atemschutzgeräte

6.1     Regenerationspatronen - Chemikalien
6.2     Atemanschlüsse und Gasschutzbrillen
6.3     Sonstiges Zubehör


1) Infolge des Ablaufs der Übergangsfrist gemäß § 10 Abs. 1 der 8. Verordnung zum
    Gerätesicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen
    - 8. GSGV) wird diese Sammelliste "Atemschutzgeräte" mit dem Stand vom 30.05.1996 abgeschlossen,
    Siehe auch Rundverfügung an die Bergämter vom 19.05.1994 - 01.22.9-2-17 -.

2) Ersetzt durch die Rundverfügung des Oberbergamts in Dortmund vom 22.03.1967 - 114.50/1579/67 -
    und vom 18.01.1967 - 117.23/10005/66 - mit den dazu gehörigen Nachträgen.


 


1. Kreislaufgeräte
1.1 zur Verwendung unter und über Tage

Lfd.
Nr.

Hersteller

Gerät
Art                 Typ

Zulassung des LOBA
Datum   Geschäftszeichen

Bemerkungen

1

Drägerwerk
AG, Lübeck

Kreislaufgerät mit
Drucksauerstoff
(Sauerstoffschutz-
gerät)

BG 160 A

25.3.34

R 25

 

2

Drägerwerk
AG, Lübeck

Kreislaufgerät mit
Drucksauerstoff
(Sauerstoffschutz-
gerät)

BG 170/400

28.6.49

I/3651/2007/49

 

3

Auergesell-
schaft GmbH,
Berlin 65
(West)

Kreislaufgerät mit
Drucksauerstoff
(Sauerstoffschutz-
gerät)

MR 54/400

15.11.54

I 3666/6085/54

 

4

Drägerwerk
AG, Lübeck

Kreislaufgerät mit
Drucksauerstoff
(Sauerstoffschutz-
gerät)

BG 172

25.7.56

114.50/3557/56

 

5

Auergesell-
schaft GmbH,
Berlin 65
(West)

Kreislaufgerät mit
Drucksauerstoff
(Sauerstoffschutz-
gerät)

MR 56/400

26.11.56

114.50/5379/56

 

6

Drägerwerk
AG, Lübeck

Kreislaufgerät mit
Drucksauerstoff
(Sauerstoffschutz-
gerät)

BG 174

12.8.66

42/17-117.23/
6097/66

 

7

Drägerwerk
AG, Lübeck

Sauerstoffschutz-
gerät mit Deckel-
schale und Trage-
gestell

BG 174
R 31 177
R 20 211

8.1.79

12.63.1-3-22

Deckelschale aus
nicht-rostendem
Stahl

8

Drägerwerk
AG, Lübeck

Atemschutz-
und
Kühlgerät

R 40 503

11.12.87

12.63.1-6-17

Verwendung nur
- unter Beachtung
besonders festzu-
legender Einsatz-
regeln,
- von Wehrmit-
gliedern, die im
Umgang mit diesem
Gerät ausgebildet
sind,
- bei Einsätzen mit
leichter bis mittel-
schwerer Arbeits-
belastung und
- unter beratender
Mitwirkung eines
Sachverständigen
der Hauptstelle für
das Grubenrett-
ungswesen, Essen

9

Drägerwerk
AG, Lübeck

Kreislaufgerät mit
Drucksauerstoff
(Sauerstoffschutz-
gerät)

BG 174

8.1.90

12.63.1-7-4

Ausrüstung mit der
GFK / A / -
Sauerstoffflasche
R 32158 mit dem
Gasflaschenventil
V 8918


Lfd.
Nr.

Hersteller

Gerät
Art                  Typ

Anzeige bei der
Bezirksregierung
Arnsberg
Abteilung Bergbau
und Energie in NRW
Datum    Geschäftszeichen

Bemerkungen

10

Dräger
Safety AG,
Lübeck

Kreislaufgerät
mit Drucksauer-
stoff (Sauer-
stoffschutzgerät)

BG 4

12.03.2008

62.12.63.1-2008-1

Keine Einwende
gegen den Einsatz
über und unter Tage




1.2 zur Verwendung über Tage

Lfd.
Nr.

Hersteller

Gerät
Art                 Typ

Zulassung des LOBA
Datum    Geschäftszeichen

Bemerkungen

1

Drägerwerk
AG, Lübeck

Kreislaufgerät
mit Druck-
sauerstoff

Travox 120

22.8.72

12.63.1 I 29

 


2. Behältergeräte zur Verwendung über Tage

Lfd.
Nr.

Hersteller

Gerät
Art                 Typ

Zulassung des LOBA
Datum   Geschäftszeichen

Bemerkungen

1

Drägerwerk
AG, Lübeck

Behältergerät
mit Druckluft
(Preßluft-
hammer)

PA 33/1600

15.9.61

114.50/4055/61

 

2

Auergesell-
schaft GmbH,
Berlin 65
(West)

Behältergerät
mit Druckluft
(Preßluft-
hammer)

BD 63/1600

 

 

 

3

Drägerwerk
AG, Lübeck

Behältergerät
mit Druckluft
(Preßluft-
hammer)

PA 34/1600

15.9.65

42/17-114.50/5473/65

 

4

Drägerwerk
AG, Lübeck

Behältergerät
mit Druckluft
(Preßluft-
hammer)

PA 54 I/1800

3.10.72

12.63.1 I 30

 

5

Auergesell-
schaft GmbH,
Berlin 65
(West)

Behältergerät
mit Druckluft
(Preßluft-
hammer)

BD 63/72

13.9.74

12.63.1 III 8

 

6

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

Behältergerät
mit Druckluft
(Preßluft-
hammer)

BD 73/1800-3

4.3.75

12.63.1 III 12

 

7

Drägerwerk
AG, Lübeck

Behältergerät
mit Druckluft
(Preßluft-
hammer)

PA 80/1800-1

27.10.80

12.63.1-4-30

 

8

Drägerwerk
AG, Lübeck

Behältergerät
mit Druckluft
(Preßluft-
hammer)

PA 80 AE / 1800-1

1.7.87

12.63.1-7-16

 

9

Drägerwerk
AG, Lübeck

Behältergerät
mit Druckluft
(Preßluft-
hammer)

PA 80 N/1800-1

20.10.87

12.63.1-8-3

 


 

3. Schlauchgeräte zur Verwendung unter und über Tage

Lfd.
Nr.

Hersteller

Gerät
Art            Typ

Zulassung des LOBA
Datum  Geschäftszeichen

Bemerkungen

1

Drägerwerk
AG, Lübeck

Druckschlauch-
gerät

1/25
Seitentyp
2/25
Rückentyp

 

 

Eignungserklärung
des Deutschen
Ausschusses für das
Grubenrettungswesen
vom 10.3.1953 nebst
Prüfbericht der Haupt-
stelle für das Gruben-
rettungswesen in
Essen vom 26.1.1959.

2

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

Druckschlauch-
gerät

3040
Seitentyp      
Rückentyp

 

 

Prüfberichte der
Hauptstelle für das
Grubenrettungswesen
in Essen vom
13.3.1963 und
10.12.1963.
Eignungserklärung
des Deutschen
Ausschusses für das
Grubenrettungswesen
vom 30.12.1963.

3

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

Druckluft-
schlauch-
gerät

 

4.9.75

12.63.1 III 13

 

4

Drägerwerk
AG, Lübeck

Druckluft-
schlauch-
gerät

PL 67 B

18.12.75

12.63.1 III 17

 

5

Castolin
GmbH,
Kriftel

Druckluft-
schlauch-
gerät mit
Atem-
schutzhelm

Atemschutz-
system ASS

4.1.88

12.63.1-7-11

Arbeitsgerät über
Tage außerhalb von
EX-Bereichen, nicht
für Gasschutzwehr.

6

Drägerwerk
AG, Lübeck

Druckluft-
schlauch-
gerät mit
Lungen-
automat

PL 67 AE

7.6.88

12.63.1-8-10

Eignungserklärung
des Deutschen
Ausschusses für das
Grubenrettungswesen
vom 27.11.1987
Nr. 4/87.

7

Heinrich
Vorndamme
OHG,
Horn-Bad
Meinberg 2

Druckluft-
schlauch-
gerät mit
Atemsch-
utzanzug
als Atem-
anschluß

Modell:
ISOTEMP-
Antidust-
Atemschutz-
anzug/BG

4.9.91

12.63.1-10-1

Einsatz nicht bei
Minustemperaturen.
Befristete Zulassung
bis 30.7.1992

8

Heinrich
Vorndamme
OHG,
Horn-Bad
Meinberg 2

Druckluft-
Schlauch-
gerät
mit Atem-
schutzanzug
als Atem-
anschluß

Modell:
ISOTEMP-
Antidust-
Atemschutz-
anzug/BG

20.8.93
korrektur
10.9.93

12.63.1-10-14

Einsatz nicht bei
Minustemperaturen.
Befristete Zulassung
bis 31.7.1996


4. Filter und Filtergeräte

4.1 zum Schutz gegen gesundheitsschädliche (toxische) Stäube, Gase, Dämpfe und Nebel
      - für die Verwendung über Tage

Lfd.
Nr

Hersteller

Gerät
Art                     Typ

Zulassung des LOBA
Datum  Geschäftszeichen

Bemerkungen

1

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

AUER-
Schraubfilter

2730 M

18.6.71

12.63.1 I 17

 

2

Drägerwerk
AG, Lübeck

Dräger-
Schraubfilter

M 900

8.7.71

12.63.1 I 15

 

3

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

AUER-
Schraubfilter

88 B/St

8.7.71

12.63.1 I 20

 

4

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

AUER-
Schraubfilter

89 B/St

9.7.71

12.63.1 I 21

 

5

Drägerwerk
AG, Lübeck

Dräger-
Schraubfilter

B 620 St

13.7.71

12.63.1 I 23

 

6

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

AUER-
Schraubfilter

2730 K

30.11.71

12.63.1 I 25

 

7

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

AUER-
Schraubfilter

2730 A

1.12.72

12.63.1 II 1

 

8

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

AUER-
Schraubfilter

2730 B

1.12.72

12.63.1 II 2

 

9

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

AUER-
Schraubfilter

88 K/St

1.12.72

12.63.1 II 4

 

10

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

AUER-
Schraubfilter

88 A/St

1.12.72

12.63.1 II 5

 

11

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

AUER-
Schraubfilter

88 E/St

1.12.72

12.63.1 II 6

 

12

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

AUER-
Steckfilter

2690 A

1.12.72

12.63.1 II 7

 

13

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

AUER-
Steckfilter

2690 B

1.12.72

12.63.1 II 8

 

14

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

AUER-
Schraubfilter

2730 E

8.12.72

12.63.1 II 3

 

15

Drägerwerk
AG, Lübeck

Dräger-
Steckfilter

A 624

26.1.73

12.63.1 II 15

 

16

Drägerwerk
AG, Lübeck

Dräger-
Steckfilter

B 624

26.1.73

12.63.1 II 16

 

17

Drägerwerk
AG, Lübeck

Dräger-
Steckfilter

B 824

26.1.73

12.63.1 II 17

 

18

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

Flucht-
filtergerät

AUER-Mini
Fluchtfilter

5.4.73

12.63.1 II 20

 

19

Drägerwerk
AG, Lübeck

Flucht-
filtergeräte

'parat I' und
'parat II'

14.5.74 8.10.75

12.63.1 III 5
12.63.1 III 14

Nur in Verbindung
mit dem Dräger-
Steckfilter B 824

20

Drägerwerk
AG, Lübeck

Steckfilter

A 274, B 274,
E 274, K 274,
A 915 St,
B 915 St,
E 915 St,
K 915 St

7.11.75

12.63.1 III 16

Nur in Verbindung
mit der Halbmaske
Combitox

21

Drägerwerk
AG, Lübeck

Filtergerät

Halbmaske
'Combitox'
R 27 201
R 27 203

9.2.77

12.63.1-3-15

Nur in Verbindung
mit vom LOBA NRW
zugelassenen
Steckfiltern
(lfd.Nr. 20)

22

Drägerwerk
AG, Lübeck

Atemfilter
mit Rund-
gewinde

A 900, B 900,
E 900, K 900,
A 900 St,
B 900 St,
E 900 St,
K 900 St

9.2.77

12.63.1-3-24

Nur in Verbindung
mit vom LOBA NRW
zugelassenen
Vollmasken mit
Rundgewinde-
anschluß

23

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

Filtergerät

Trilix I oder
Trilix II

8.6.77

12.63.1-3-26

Nur in Verbindung
mit dem
AUER-Steckfilter
2690 K

24

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65

Filtergerät

Trilix I oder
Trilix II

8.6.77

12.63.1-3-25

Nur in Verbindung
mit dem AUER-
Steckfilter 2690 K

25

Bartels +
Rieger GmbH
& Co, Köln

Kombinations-
filter der Filter-
klassen A2-
B2-E-2-K1-P3

81 ABEK St

12.10.84

12.63.1-6-18

 

26

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Kombinations-
filter der
Filterklassen
A2-B2-E2-
K2-P3

620 St
A2B2E2-
K2-P3

14.4.86

12.63.1-7-14

Nur in Verbindung
mit vom LOBA NRW
zugelassenen Voll-
masken mit Rundge-
windeanschluß nach
DIN 3183

27

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 44

Gasfilter der
Filterklassen
A2-B2-E2-K1

2730
ABEK 2-P3

31.5.89

12.63.1-8-14

Nur in Verbindung
mit vom LOBA NRW
zugelassenen
Vollmasken mit
Rundgewinde-
anschluß nach
DIN 3183

28

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 44

Kombinations-
filter der
Filterklassen
A2-B2-E2-
K2-P3

89/St
ABEK 2-P3

31.5.89

12.63.1-9-3

Nur in Verbindung
mit vom LOBA NRW
zugelassenen
Vollmasken mit
Rundgewinde-
anschluß nach
DIN 3183

29

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 44

Kombinations-
filter der
Filterklassen
A2-B2-E2-
K2-P2

88/St
ABEK 2-P2

31.5.89

12.63.1-9-4

Nur in Verbindung
mit vom LOBA NRW
zugelassenen
Vollmasken mit
Rundgewinde-
anschluß nach
DIN 3183

30

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Kombinations-
filter der
Filterklassen
A2-B2-E2-K2-
H8-P3

620 St A2b2;
E2K2H8-P3

27.7.90

12.21.2-2-14

Nur in Verbindung
mit vom LOBA NRW
zugelassenen
Vollmasken mit
Rundgewinde-
anschluß nach
DIN 3183

31

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Kombinations-
filter der
Filterklassen
A2-B2-P3

620 St
A2B2-P3

27.7.1990

12.21.2-2-15

Nur in Verbindung
mit vom LOBA NRW
zugelassenen
Vollmasken mit
Rundgewinde-
anschluß nach
DIN 3183

32

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Kombinations-
filter der
Filterklassen
A2-B2-P2

620 St
A2B2-P2

27.7.1990

12.21.2-2-16

Nur in Verbindung
mit vom LOBA NRW
zugelassenen
Vollmasken mit
Rundgewinde-
anschluß nach
DIN 3183


4.2. Zum Schutz gegen gesundheitsschädliche mineralische Stäube, für die ein
         MAK-Wert >0,1 mg/m3 festgelegt worden ist

Lfd.
Nr

Hersteller

Gerät
Art          Typ

Zulassung des LOBA
Datum  Geschäftszeichen

Bemerkungen

1

Dräger-
werk
AG,
Lübeck

Staubmaske
und
Feinstaub-
filter

M. 78 u. 742
(Fstf)

17.3.58

117.23/1273/
58

 

2

Auergesell-
schaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

Staubmaske

Ideal-
2215-960

12.8.65

42/6-117.
23/3385/65

 

3

Auergesell-
schaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

Staubmaske

264 AS
2-2170-903

12.8.65

42/6-117.
23/3385/65

 

4

Auergesell-
schaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

Staubmaske

Kollix-
2054-905

12.8.65

42/6-117.
23/3385/65

 

5

Auergesell-
schaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

Feinstaub-
filter

777
Nr. 1025-777

5.6.68

12.21.2 I 3

Zur Verwendung
in den unter den
lfd. Nrn. 3 und 4
aufgeführten
Auer-
Staubmasken.

6

Bartels &
Rieger,
Köln

Staubschutz-
maske

Colonia
Nr. 555
St mit dem
'Ausatem-
ventil G3'

18.3.68

12.21.2 I 1

 

7

Fa. Pirelli,
Mailand

Staubschutz-
maske

EKASTU-
PIRELLI
BN 10 D

19.2.73

12.21.2 I 5

Fa. Erwin Klein,
Stuttgart.

8

Bartels &
Rieger,
Köln

Staubschutz-
maske

Colonia 655
StN.St 2 N

9.6.75

12.21.2 I 7

 

9

Bartels &
Rieger,
Köln

Staubschutz-
haube

5001 MF

10.11.75

12.21.11
VIII 20

Darf für
Sandstrahl-
arbeiten
verwendet
werden.

10

Dräger-
werk
AG,
Lübeck

Halbmaske
'Combitox'

R 27201-
R 27203

11.11.75

12.21.2 I 8

In Verbindung
mit dem
Feinstaub-
Steckfilter
905 St.

11

Dräger-
werk
AG,
Lübeck

Feinstaub-
Steckfilter

645 St

6.1.77

12.21.2-1-10

In Verbindung
mit der
Halbmaske
'Combitox'.

12

Bartels &
Rieger,
Köln

Filtergerät

Barikos 620

27.5.77

12.21.2-1-11

In Verbindung
mit dem
Feinstaubfilter
1405 St.

13

Auergesell-
schaft
GmbH,
Berlin 65

Filtergerät

Trilix 1

7.6.77

12.21.2-1-9

In Verbindung
mit dem
Feinstaubfilter
1025-791.

14

Auergesell-
schaft
GmbH,
Berlin 65

Filtergerät

Trilix 1

21.7.77

12.63.1-4-4

In Verbindung
mit dem
Feinstaubfilter
1025-721.

15

Dräger-
werk
AG,
Lübeck

Partikel-
filter

Hygia 805/2 St

12.7.79

12.21.2-1-12

In Verbindung
mit der Dräger-
Halbmaske 78 K.

16

3 M
Deutsch-
land
GmbH,
Neuss

Feinstaub-
Halbmaske

3 M 8710 S
Feinstaub-
maske
Bergbau

29.10.82

12.63.1-4-22

 

17

Bergbau-
Forschung
GmbH,
Essen

Staubschutz-
helm

AH.1

25.2.83

14.22-43-8

 

18

3 M
Deutsch-
land
GmbH,
Neuss

partikel-
filtrierende
Halbmaske,
Filterklasse P2

8820

28.4.83

12.21.2-1-15

 

19

3 M
Deutsch-
land
GmbH,
Neuss

partikel-
filtrierende
Halbmaske,
Filterklasse P2

8820

6.4.84
1. Nach-

12.21.2-1-15
trag zu
lfd. Nr. 18

 

20

3 M
Deutsch-
land
GmbH,
Neuss

partikel-
filtrierende
Halbmaske

3M 8803
Bergbau

21.7.87

12.21.2-1-23

Kein Einsatz in
quarzgewinn-
enden und -ver-
arbeitenden
Betrieben.

21

Moldex-
Metric
AG &
Co.KG,
Walddorf 1

partikel-
filtrierende
Halbmaske

Bergbau
39500

16.12.87

12.21.2-2-1

Kein Einsatz in
quarzgewinn-
enden und -ver-
arbeitenden
Betrieben.

22

Moldex-
Metric
AG &
Co.KG,
Walddorf 1

partikel-
filtrierende
Halbmaske

Moldex-
Metric
Bergbau
39600

9.8.88

12.21.2-2-6

Kein Einsatz in
quarzgewinnen-
den und -verarbeit-
enden Betrieben.

23

Moldex-
Metric
AG &
Co.KG,
Walddorf 1

partikel-
filtrierende
Halbmaske

Bergbau
3065

28.2.89

12.21.2-2-5

Kein Einsatz in
quarzgewinn-
enden und -ver-
arbeitenden
Betrieben.

24

nicht belegt

 

 

 

 

 

25

nicht belegt

 

 

 

 

 

26

nicht belegt

 

 

 

 

 

27

nicht belegt

 

 

 

 

 

28

3 M
Deutsch-
land
GmbH,
Neuss

Partikel-
filtrierende
Halbmasken
der Filterklasse
FFP 3 SL

3 M 8835
S / M oder
3 M 8835
M / L

13.8.91

12.21.2-2-17

 

29

Racal
Arbeits-
sicherheit
GmbH,
Dietzen-
bach

Atemschutz-
helm;
Atemschutz-
helm

Airstream
AH 4D;
Airstream
AH 11D

24.3.92

12.63.1-9-12

 

30

Bartels &
Rieger
GmbH
& Co.,
Köln

Druckluft-
Schlauch-
geräte mit
Atemschutz-
hauben für
Strahlarbeiten

Frischluft-
Druck-
schlauch-
geräte mit
Atemschutz-
hauben für
Strahlarbeiten

Strahlerschutz-
gerät 5510
DKO;
Strahlerschutz-
gerät 5510
DKM;
Strahlerschutz-
gerät 5510
DAM;
Strahlerschutz-
gerät 5510
DAA;
Strahlerschutz-
gerät 5510
GKM;
Strahlerschutz-
gerät 5510
GAM;

24.3.92

12.63.1-10-2

 

31

Moldex-
Metric
AG &
Co.KG,
Walddorf 1

partikel-
filternde
Halbmaske
Kennzeichnung:
Moldex-
Metric 2405
FFP2S EN 149
Filterklasse:
FFP2S

Pura Mask
2405 mit
Ausatemventil

24.3.92

12.21.2-2-19

Die Zulassung der
Halbmaske Pura
Mask 2405 gilt nur
zur Benutzung
gegen feste
Aerosole

32

Moldex-
Metric
AG &
Co.KG,
Walddorf 1

partikel-
filternde
Halbmaske
Kennzeichnung:
Moldex-
Metric 2400
FFP2S EN 149
Filterklasse:
FFP2S

Pura Mask 2400

31.3.92

12.21.2-2-21

Die Zulassung der
Halbmaske Pura
Mask 2400 gilt nur
zur Benutzung
gegen feste
Aerosole

33

Moldex-
Metric
AG &
Co.KG,
Walddorf 1

partikel-
filternde
Halbmaske
Kennzeichnung:
Moldex-Metric
3405 FFP3SL
EN 149
Filterklasse:
FFP3SL

Pura Mask
3405 (mit
Ausatemventil)

22.3.92

12.21.2-2-22

Die Zulassung der
Halbmaske Pura
Mask 3405 gilt nur
zur Benutzung
gegen feste und
flüssige Aerosole

34

3 M
Deutsch-
land
GmbH,
Neuss

partikel-
filternde
Halbmaske
Kennzeichnung:
3M 8822
FFP2S
EN 149
Filterklasse:
FFP2S

3M 8822

30.6.93

12.21.2-2-23

Die Zulassung
der
Halbmaske
3M 8822
gilt nur zur Be-
nutzung gegen
feste Aerosole

35

3 M
Deutsch-
land
GmbH,
Neuss

partikel-
filternde
Halbmaske
Kennzeichnung:
3M 8835 S/M
FFP3SL;
3M 8835 M/L
FFP3SL
Filterklasse:
FFP3SL

8835 S/M;
8835 M/L

17.1.94

12.21.2-2-17;
1. Nachtrag zu
lfd. Nr. 28

 

36

Moldex-
Metric
AG &
Co.KG,
Walddorf 1

partikel-
filternde
Halbmaske
Kennzeichnung:
Moldex-Metric
3405 FFP3SL
EN 149
Filterklasse:
FFP3SL

Pura Mask
3405 mit
Ausatemventil

9.2.94

12.21.2-2-22;
1. Nachtrag zu
lfd. Nr. 33

 


4.3. CO-Filterarbeitsgeräte für die Verwendung unter Tage

Lfd.
Nr.

Hersteller

Gerät
Art            Typ

Zulassung des LOBA
Datum  Geschäftszeichen

Bemerkungen

1

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Dräger-CO-
Filterbüchse

112

9.3.73

12.63.1 II 18

In Verbindung
mit Filtergerät
mit Atemschlauch

2

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65
(West)

AUER-CO-
Filterbüchse

BERLIN

13.3.73

12.63.1 II 19

In Verbindung
mit Filtergerät
mit Atemschlauch


 

5. Selbstretter
5.1. Filterselbstretter

Lfd.
Nr.

Hersteller

Gerät
Art                    Typ

Zulassung des LOBA
Datum Geschäftszeichen

Bemerkungen

1

Auergesellschaft
GmbH, Berlin 65
(West)

Filter-
Selbstretter

101 (ohne
Wärme-
austauscher)

16.8.57

114.50/3879/57

Das Gerät darf im
Steinkohlenbergbau
nicht mehr verwendet
werden.

2

Drägerwerk AG,
Lübeck

Filter-
Selbstretter

750 C
(mit Wärme-
austauscher)

13.4.73

12.63.1 II 21

 

3

Auergesellschaft
GmbH, Berlin 65
(West)

Filter-
Selbstretter

W 65
(mit Wärme-
austauscher)

8.11.65

114.50/7569/65

 

4

Drägerwerk AG,
Lübeck

Filter-
Selbstretter

Modell 810
(mit Wärme-
austauscher)

11.3.69

12.63.1 I 5

 

5

Auergesellschaft
GmbH, Berlin 65
(West)

Filter-
Selbstretter

W 65-2

23.11.76

12.63.1-3-23

 

6

Drägerwerk AG,
Lübeck

Filter-
Selbstretter

810

6.1.77

12.63.1-4-2

 

7

Drägerwerk AG,
Lübeck

Filter-
Selbstretter

850

6.1.77

12.63.1-4-1

 

8

Drägerwerk AG,
Lübeck

Filter-
Selbstretter

950

21.10.81

12.63.1-5-3

 

5.2. Sauerstoffselbstretter

Lfd.
Nr.

Hersteller

Gerät
Art                    Typ

Zulassung des LOBA
Datum  Geschäftszeichen

Bemerkungen

1

Drägerwerk
AG,
Lübeck

Sauerstoff-
Selbstretter

Oxy-SR 45

17.5.67

114.50/2669/67

Zugelassen als
Fluchtgerät unter
und über Tage und
als Hilfsgerät für
Grubenwehrtrupps,
die mit Kreislauf-
gerät ausgerüstet
sind.

2

Auer-gesell-
schaft GmbH,
Berlin 65

Sauerstoff-
Selbstretter

SSR 16 BB

8.11.67
23.4.68

114.50/6401/67
12.63.1 I 1

Zugelassen nur als
Hilfsgerät für Gruben-
wehrtrupps, die
mit Kreislaufgerät
ausgerüstet sind.

3

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Druck-
sauerstoff-
Selbstretter

Oxy-SR 15
(SSR D 15)

18.1.83

12.63.1-5-10

Bis 31.12.84
befristet.

4

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Druck-
sauerstoff-
Selbstretter

Oxy-SR 15
(SSR D 15)

5.7.83

12.63.1-5-10
1. Nachtrag
zu lfd. Nr. 3

Änderung

5

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Druck-
sauerstoff-
Selbstretter

Oxy-SR 15
(SSR D 15)

17.2.84

12.63.1-5-10
2. Nachtrag
zu lfd. Nr. 3

Änderung

6

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Druck-
sauerstoff-
Selbstretter

Oxy-SR 15
(SSR D 15)

20.8.84

12.63.1-5-10
3. Nachtrag
zu lfd. Nr. 3

Bis 31.12.86
befristet.

7

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 44

Chemikal-
Sauerstoff-
Selbstretter

SSR 120-K 90

27.12.84

12.63.1-5-6

Zugelassen als Flucht-
gerät im Bergbau
unter Tage und als
Hilfsgerät für
Grubenwehren, die
mit Gasschutzgeräten
ausgerüstet sind.

8

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 44

Übungs-
Sauerstoff-
Selbstretter

SSR 120 TR

27.12.84

12.63.1-5-6

 

9

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Druck-
sauerstoff-
Selbstretter

Oxy-SR 15

29.4.85

12.63.1-5-10
4. Nachtrag
zu lfd. Nr. 3

Änderung.

10

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Druck-
sauerstoff-
Selbstretter

Oxy-SR 15

18.12.85

12.63.1-5-10
5. Nachtrag
zu lfd. Nr. 3

Änderung.

11

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Druck-
sauerstoff-
Selbstretter

Oxy-SR 15

16.10.86

12.63.1-5-10
6. Nachtrag
zu lfd. Nr. 3

Bis 31.12.88
befristet.

12

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 44

Chemikal-
Sauerstoff-
Selbstretter

Auer SSR 60
(Größenklasse
K 30)

13.4.88

12.63.1-7-18

Bis 31.12.90
befristet
- in Betrieben über
Tage als  Flucht-
gerät,
- in Nichtstein-
kohlenberg werks-
betrieben auch
unter Tage, aller-
dings nur dort, wo
die Haltezeit des
Geräts (30 Minuten)
die Fluchtzeit sicher
überdeckt, als zu-
sätzliches Flucht-
gerät.

13

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Druck-
sauerstoff-
Selbstretter

Oxy-SR 15

23.12.88

12.63.1-5-10
7. Nachtrag
zu lfd. Nr. 3

Bis 31.12.90
befristet.

14

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Druck-
sauerstoff-
Selbstretter

Oxy-SR 45 S

29.3.89

12.63.1-8-13

Zugelassen als
Fluchtgerät für den
Bergbau und Hilfs-
gerät für die Gruben-
und Gasschutz-
wehren.

15

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 44

Sauerstoff-
Selbstretter

SSR 30/100

19.5.89

12.63.1-8-15

Zugelassen als
Fluchtgerät für
den Bergbau bis
zu Fluchtzeiten
von maximal
15 Minuten.

16

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 44

Sauerstoff-
Selbstretter

SSR 30/100 B

7.8.89

12.63.1-9-2

Zugelassen als
Fluchtgerät für
den Bergbau über
und unter Tage
bis 15 Minuten
Fluchtzeit.

17

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Sauerstoff-
Selbstretter

OXYBOKS K

29.8.89

12.63.1-9-5

Zugelassen als
Fluchtgerät für den
Bergbau bis zu
Fluchtzeiten von
maximal 15 Minuten.
Einschränkung:
Über Tage nur
geeignet für die
Verwendung im
Bereich der Temp-
eraturklassen T1
und T2 (Temp-
eraturklassen nach
VDE 0165/9.83
Abschnitt 2.4).

18

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Sauerstoff-
Selbstretter

OXY-SR 60 BL
Klasse K45

5.12.89

12.63.1-9-9

Zugelassen als
Fluchtgerät für den
Bergbau biszu
Fluchtzeiten von
maximal 45 Minuten
mit der Einsch-
ränkung: Über
Tage nur geeignet
für die Verwendung
im Bereich der
Temperaturklasse
T1 (Temperatur-
klasse nach
VDE 0165/9.83
Abschnitt 2.4).

19

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin

Sauerstoff-
selbstretter und
zugehöriges
Übungsgerät

SSR 90 ( K 60)
und
SSR 90 (TR)

25.4.91

12.63.1-9-11

Zugelassen als
Fluchtgerät für den
Bergbau bis zu
Fluchtzeiten von
maximal 60 Min-
uten.
Einschränkung:
Über Tage nur
geeignet für die
Verwendung
im Bereich der
Temperaturklassen
T 1 und T 2 (Temp-
eraturklassen nach
VDE 0165/9.83 
Abschnitt 2.4).

20

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin

Sauerstoff-
Selbstretter

Auer SSR 60
(Größenklasse
K 30)

13.5.91
1. Nachtrag

12.63.1-7-18
zu lfd. Nr.12

bis 31.12.1996
befristet

21

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin

Sauerstoff-
selbstretter

Auer SSR 16N

10.9.93

12.63.1-10-13

Zugelassen als
Fluchtgerät für den
Bergbau bis zu
Fluchtzeiten von
maximal 45 Min-
uten mit der
Einschränkung:
Über Tage nur
geeignet für die
Verwendung im
Bereich der
Temperaturklassen
T 1 (Temperatur-
klasse nach
VDE 0165/9.83
Abschnitt 2.4).

22

Dräger-
werk AG,
Lübeck

Sauerstoff-
Selbstretter

OXY K50

6.3.95

12.63.1-11-1

Zugelassen als
Fluchtgerät für den
Bergbau bis zu
Fluchtzeiten von
maximal 60 Min-
uten.
Einschränkung:
Über Tage nur
geeignet für die Ver-
wendung im Bereich
der Temperatur-
klassen T 1 und
T 2 (Temperatur-
klassen nach
VDE 0165/9.83
Abschnitt 2.4).

6. Zubehör für Atemschutzgeräte
6.1. Regenerationspatronen- Chemikalien

Lfd.
Nr.

Hersteller

Gerät
Art                    Typ

Zulassung des LOBA
Datum  Geschäftszeichen

Bemerkungen

1

Drägerwerk
AG, Lübeck

Alkali-
patrone

9x18-24
Siebaufbau X

30.11.59

114.50/6729/59

Für Kreislaufgeräte
mit einem Sauer-
stoffvorrat bis 300 l.

2

Drägerwerk
AG, Lübeck

Alkali-
patrone

9x18-28

30.11.59

114.50/6729/59

Für Kreislaufgeräte
mit einem Sauer-
stoffvorrat bis 400 l.

6.2. Atemanschlüsse und Gasschutzbrillen

Lfd.
Nr.

Hersteller

Gerät
Art                    Typ

Zulassung des LOBA
Datum    Geschäftszeichen

Bemerkungen

1

Drägerwerk
AG, Lübeck

Atemschutz-
maske

Panorama
ZS und ZST

19.8.68

12.63.1 I 3

 

2

Drägerwerk
AG, Lübeck

Atemmaske

Panorama-
Nova T RA

31.1.73

12.63.1 I 31

 

3

Drägerwerk
AG, Lübeck

Atemmaske

Panorama-
Nova Z

31.1.73

12.63.1 I 32

 

4

Drägerwerk
AG, Lübeck

Gasschutz-
brille

REX

 

 

Eignungserklärung
des Deutschen
Ausschusses für
das Grubenrettungs-
wesen vom
30.12.1963 Nr. 5/63

5

Bartels &
Rieger
GmbH,
Köln

Gasschutz-
brille

BRK

 

 

Eignungserklärung
des Deutschen Aus-
schusses für das
Grubenrettungswesen
vom 20.5.1964 Nr. 1/64

6

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65

Gasschutz-
brille

nach Zeichnung
Sk3-039

 

 

Eignungserklärung
des Deutschen Aus-
schusses für das
Grubenrettungswesen
vom 5.6.1964 Nr. 6/63

7

Drägerwerk
AG, Lübeck

Atemmasken
(Vollsicht)

Panorama-
Nova
ZS und ZST

21.10.74

12.63.1 III 10

 

8

Auer-
gesellschaft
GmbH,
Berlin 65

Vollmaske

AUER-3S

20.1.75

12.63.1 III 11

 

9

Bartels &
Rieger
GmbH,
Köln

Atemmasken
(Vollmaske);
Vollmaske
mit Sprech-
einrichtung

BRK 720
BRK 720
Bariphon 85

26.1.87

12.63.1-6-19

 

10

Drägerwerk
AG, Lübeck

Atemmaske
(Vollmaske)

Panorama-
Nova TPE

6.7.87

12.63.1-7-15

 

11

Interspiro
GmbH,
Forst/Baden

Atemmaske
(Vollmaske)

RIVA-S und
RIVA-BS

7.7.87

12.63.1-7-17

 

12

Drägerwerk
AG, Lübeck

Atemmaske
(Vollmaske)

Panorama-
Nova
SJ-L-RA

26.6.95

12.63.1-10-18

 

13

Drägerwerk
AG, Lübeck

Atemmaske
(Vollmaske)

Panorama-
Nova EPDM-
PC-RA

26.6.95

12.63.1-10-17

 

14

Drägerwerk
AG, Lübeck

Atemmaske
(Vollmaske)

Panorama-
Nova EPDM-
L-RA

26.6.95

12.63.1-10-16

 

6.3. Sonstiges Zubehör

Lfd.
Nr.

Hersteller

Gerät
Art                    Typ

Zulassung des LOBA
Datum  Geschäftszeichen

Bemerkungen

1

Drägerwerk
AG, Lübeck

Staubmaskenprüf-
und Reinigungsgerät

Modell 56

11.12.57

117.23/5257/57

 

2

Drägerwerk
AG, Lübeck

Atemluftkühler

 

25.7.68

12.63.1 I 2

Der Atemluftkühler
kann in den unter
Abschn. 1.1. lfd.
Nrn. 1, 2, 4 und 6,
aufgeführten
Geräten ver-
wendet werden.

3

Drägerwerk
AG, Lübeck

Atemluftkühler

 

16.8.68

12.63.1 I 2

Nachtrag
Für Kreislaufgeräte
mit Seitenschlauch.

4

Drägerwerk
AG, Lübeck

Tragetasche für
Filterselbstretter,
Modell 810

M 67 2429 7

8.3.72

12.63.1 I 27

 

5

Drägerwerk
AG, Lübeck

Tragetasche für
Filterselbstretter,
Modell 810

R 67 24111

8.3.72

12.63.1 I 27

 

6

Drägerwerk
AG, Lübeck

Tragetasche für
Filterselbstretter,
Modell 810

'Saar' 67 24296

8.3.72

12.63.1 I 27

 

7

Drägerwerk
AG, Lübeck

Übungsgeräte-Set
zum Atemschutz-
und Kühlgerät
R 40503

R 41463

26.2.88

12.63.1-8-9

Verwendung nur
zum Zwecke der
Ausbildung von
Gruben- oder
Gasschutzwehr-
mitgliedern unter
Einhaltung besond-
erer Regelungen.





17.11.1978

12.21.11 VI 5

Sammelliste
"Einrichtungen und Verfahren zur
Staubbekämpfung sowie Staubmessgeräte"

A 3.4

 

S A M M E L L I S T E

der vom Landesoberbergamt NRW nach § 17 Abs. 2 und § 18 Abs. 2 BVOSt vom 20.02.1970
und nach § 18 Abs. 2 und § 19 Abs. 2 BVONK vom 20.02.1970 zugelassenen Einrichtungen und
Verfahren zur Staubbekämpfung einschließlich der Staubmessgeräte 1)

und

Zustimmung der Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung Bergbau und Energie in NRW
für Staubmessgeräte nach § 6 BVOSt vom 10.Januar 2000 und nach § 8 BVOESSE
vom 1.Juni 1999.

Stand: 12. 6. 2003

Inhaltsübersicht

  1. Nassabbauhämmer
  2. Staubabsauggeräte, Staubauffanggeräte, Filter
  3. Wasserdüsen
  4. Staubmessgeräte
  5. Sonstige Geräte

1) Ersetzt die Rundverfügung mit Sammelliste des Oberbergamts in Dortmund vom 18.1.1967
    - 117.23/10005/66 - mit den dazugehörenden Nachträgen.
    Bohrwerkzeuge werden in einer gesonderten Liste unter Berücksichtigung ihrer staub- und
    schalltechnischen Eigenschaften erfasst.

1. Nassabbauhämmer

Lfd.
Nr.

Gerät

Typ

Hersteller

Zulassung des LOBA
Datum       Geschäftszeichen

1

Nass-
abbau-
hammer

AS 11 W

Hauhinco,
Maschinenfabrik
G. Hausherr,
Jochums & Co,
Essen

15.5.1952

I 3853/2037/52

2

Nass-
abbau-
hammer

AS 9 W,
Nachtrag zu
AS 11 W,
A 9 W

Hauhinco,
Maschinenfabrik
G. Hausherr,
Jochums & Co,
Essen

3.5.1954
15.3.1954
12.12.1956
6.6.1958
18.11.1958

I 3920/2037/54
I 3853/1163/54
117.20/5495/56
117.20/2601/58
117.20/7715/58

3

Nass-
abbau-
hammer

AD 9 n
Nachtrag zu
AD 9 n

Maschinenfabrik
Rudolf Hausherr
& Söhne KG,
Sprockhövel/Westf.

24.10.1956
10.5.1957
6.6.1958
30.12.1958

117.20/4913/56
117.20/2119/57
117.20/3149/58
117.20/8251/58


2. Staubabsauggeräte, Staubauffanggeräte, Filter

Lfd.
Nr.

Gerät

Typ

Hersteller

Zulassung des LOBA
Datum         Geschäftszeichen

1

Spülluftfilter

Beth-Spülluftf.

Maschinenfabrik
Beth GmbH,
Lübeck

14.1.1966

42/6-117.21/9565/65

2

Naß-Staub-
abscheider

Roto-Clone

Ceagfilter u.
Entstaubungs-
techn.GmbH,
Dortmund

18.6.1959

117.21/3237/59

3

Trockenab-
sauggerät
Königsborn

ke 1a
ke 1a Nachtrag

Maschinen-
fabrik
Hemscheidt,
Wuppertal-E.

31.1.1951
25.9.1952

2.9.1953
7.3.1960

7.12.1962

I 3853/137/51
I 3853/4369/52
betrifft auch lfd. Nr. 5
I 3853/3693/53
117.21/1279/60
betrifft auch lfd.
Nr. 4, 5, 6, 8, 10, 11
117.21/6025/62
betrifft auch lfd.
Nr. 4, 5, 7, 9, 11

4

Trockenab-
sauggerät
Königsborn

ke 3a

Maschinen-
fabrik
Hemscheidt,
Wuppertal-E.

31.1.1951

I 3853/137/51

5

Trockenab-
sauggerät
Königsborn

KE 6

Maschinenfabrik
Hemscheidt,
Wuppertal-E.

8.3.1952

I 3853/971/52

6

Trockenab-
sauggerät
Königsborn

KE 7
KE 7 Nachtrag

Maschinenfabrik
Hemscheidt,
Wuppertal-E.

22.12.1953
15.5.1963

I 3853/5321/53
117.21/2427/63
betrifft auch lfd.
Nr. 8 und 10

7

Trockenab-
sauggerät
Königsborn

EKE 3a

Maschinenfabrik
Hemscheidt,
Wuppertal-E.

4.8.1956

117.21/3239/56

8

Trockenab-
sauggerät
Königsborn

KE 7a

Maschinenfabrik
Hemscheidt,
Wuppertal-E.

17.8.1956

117.21/3989/56

9

Trockenab-
sauggerät
Königsborn

EKE 1a

Maschinenfabrik
Hemscheidt,
Wuppertal-E.

10.5.1957

117.21/1263/57 (4)

10

Trockenab-
sauggerät
Königsborn

KE 8

Maschinenfabrik
Hemscheidt,
Wuppertal-E.

13.1.1958

117.21/6383/57

11

Trockenab-
sauggerät
Königsborn

KE 1b

Maschinenfabrik
Hemscheidt,
Wuppertal-E.

18.6.1959

117.21/3453/59

12

Staubauffang-
gerät für
Trocken-
bohrungen
von Tief-
tränklöchern

Hauhinco

Hauhinco,
Maschinenfabrik
G. Hausherr
Jochums & Co,
Essen

17.2.1965

42/6-117.21/7221/64

13

Bohrstaub-
absauggerät

B

Hölter & Co,
Gladbeck,
Westf.

8.9.1964

42/6-117.21/5125/64

14

Entstauber

Roto-Vent

Hölter & Co,
Gladbeck,
Westf.

27.2.1970

12.21.11 II 18

15

Rotovent-
Entstauber

RVL

Hölter & Co,
Gladbeck,
Westf.

4.7.1972

12.21.11 III 11

16

Trocken-
entstauber

Retroflux-Syst.
Junkmann

Standard-
Filterbau
GmbH,
Münster (Westf.)

28.1.1963

117.21/145/63

17

Vibrations-
Kammerfilter

VK 36

Standard-
Filterbau
GmbH,
Münster (Westf.)

20.12.1965

42/6-117.21/8707/65

18

Filterstaub-
absauge-
anlage

 

Staub- und
Fördertechnik
GmbH,
Gladbeck

14.10.1971

12.21.11 III 6

19

Trockenfilter-
einrichtung

Rautenfilter

Wende &
Malter GmbH,
Witten-Annen

28.6.1961

117.21/2839/61

20

Rotovent-
Entstauber RVL
mit mehreren
Mischrohren

 

Hölter & Co,
Gladbeck,
Westf.

19.3.1975

12.21.11 V 8

21

Filterkasten-
sack

'Wetterwehr-
Filter Spezial'

Dr. Klaus Schulte,
Dortmund

14.5.1976

18.43.21-18-39

22

Filterkasten-
sack

'Wetterwehr-K.P.'

Dr. Klaus Schulte,
Dortmund

16.3.1978

12.21.11-11-8

23

Trockenent-
stauber

tbf-Schlauch-
jetfilter

Turbofilter GmbH,
Essen

23.6.1981

12.21.12-2-23

24

Trockenent-
stauber

tbf-Schlauch-
jetfilter

Turbofilter GmbH,
Essen

16.09.1981
1.Nachtrag zu lfd. Nr.23

12.21.12-2-23

25-27

nicht belegt

 

 

 

 

28

Trocken-
filternde
Entstauber

1. Standomat HBTS 1/300-1/1000
2. Optimat Mono
HBKM 1/150, 1/200, 1/300, 1/400, 1/500, 1/600;
3. Optimat
Tandem HBKT 2/200, 2/250, 2/300;
4. Optimat
Variant Mono HBKV 1/200, 1/400, 1/600;
5. Optimat Variant Tandem HBKV 2/200, 3/200

Hölter & Co,
Gladbeck,
Westf.

23.1.1985

12.21.12-3-16

29

Trocken-
filternde
Entstauber

Aufsatzfilter
HBAN und HBNA;
Austragsfilter
HBAK und HBAS

Hölter & Co,
Gladbeck,
Westf.

27.6.1985

12.21.12-4-5

30

Trocken-
filternde
Entstauber

Minimat,
Type HBEM 1/200

Hölter & Co,
Gladbeck,
Westf.

16.5.1986

12.21.12-4-9

31

Trockenent-
stauber

tbf-Schlauch-
jetfilter

Turbofilter
GmbH, Essen

23.6.1981,
2. Nachtrag zu lfd. Nr. 23
vom 10.4.1987

12.21.12-2-23;


12.21.12-2-23

32

Trockenent-
stauber

tbf-Schlauch-
jetfilter

Turbofilter
GmbH, Essen

23.6.1981,
3. Nachtrag zu lfd. Nr. 23
vom 4.8.1987

12.21.12-4-9

33

Trocken-
entstauber

Minimat, Type HBEM 1/200

Hölter & Co,
Gladbeck,
Westf.

16.5.1986,
1. Nachtrag vom 14.8.1987

12.21.12-4-9

34

nicht belegt

 

 

 

 

35

Trocken-
entstauber

Standomat HBTS 1/300 - 1/1000, Optimat Mono HBKM 1/1500, 1/200, 1/300, 1/400, 1/500, 1/600; Optimat Tandem HBKT 2/200, 2/250, 2/300; Optimat Variant Mono HBKV 1/200, 1/400, 1/600;
Optimat Variant Tandem HBKV 2/200, 3/200

Hölter GmbH,
Gladbeck

28.8.1987,
1. Nachtrag zu lfd. Nr. 28

12.21.12-3-16

36-39

nicht belegt

 

 

 

 

40

Trockenent-
stauber

tbf-Schlauch-
jetfilter

Turbofilter
GmbH, Essen

25.5.1988,
4. Nachtrag zu lfd. Nr. 23

12.21.12-2-3

41-42

nicht belegt

 

 

 

 

43

Trockenent-
stauber

Standomat
HBTS 1/300 - 1/1000;
Optimat Mono
HBKM 1/150, 1/200,
1/300, 1/400, 1/500,
1/600; Optimat
Tandem HBKT 2/200,
2/250, 2/300;
Optimat Variant
Mono HBKV 1/200,
1/400, 1/600;
Optimat Variant
Tandem HBKV
2/200, 3/200

Hölter GmbH,
Gladbeck

18.9.1989,
2. Nachtrag zu lfd. Nr.28

12.21.12-6-16

44

Trockenent-
stauber

Aufsatzfilter
HBAN und HBNA,
Auftragsfilter
HBAK und HBAS

Hölter GmbH,
Gladbeck

18.9.1989,
1. Nachtrag zu lfd. Nr.29

12.21.12-6-18

45

Trockenent-
stauber

Minimat
HBEM 1/200

Hölter GmbH,
Gladbeck

19.9.1989,
2. Nachtrag zu lfd. Nr.30

12.21.12-6-17

46

DH-Saug-
anlage
(Sauganlage
für Bohrein-
richtungen)

ST 1 - BH - 8,4
mit den hydraulischen
Bohrmaschinen
HBM 50, HBM 100,
HBM 150 und dem
hydraulischen
Bohrhammer
Hydrastar 200/S

Deilmann-Haniel
GmbH,
Dortmund

25.9.1989

12.21.11-21-9

47

Trockenent-
stauber

Aufsatzfilter
HBAN und HBNA
sowie Austragsfilter
HBAK

Hölter GmbH,
Gladbeck

13.11.1989,
2. Nachtrag zu lfd. Nr.29

12.21.12-7-1

48

Trockenent-
stauber

Minimat
HBEM 1/200

Hölter GmbH,
Gladbeck

13.11.1989,
3. Nachtrag zu lfd. Nr.30

12.21.12-7-2

49

Trockenent-
stauber

Standomat
HBTS 1/300 - 1/1000;
Optimat Mono
HBKM 1/150, 1/200,
1/300, 1/400, 1/500,
1/600;
Optimat Tandem
HBKT 2/200, 2/250,
2/300;
Optimat Variant
Mono HBKV 1/200,
1/400, 1/600;
Optimat Variant
Tandem
HBKV 2/200, 3/200

Hölter GmbH,
Gladbeck

13.11.1989,
3. Nachtrag zu lfd. Nr.28

12.21.12-7-3

50-53

nicht belegt

 

 

 

 

54

Trocken-
filternde
Entstauber

Standomat
HBTS 1/200

Hölter GmbH,
Gladbeck

22.11.1990,
4. Nachtrag zu lfd. Nr.28

12.21.12-7-14





3. Wasserdüsen. ab lfd.Nr.99

Lfd.
Nr.

Gerät

Typ

Bedüsungs-
wassermenge
V in l/min bei
5   15   25
bar  bar   bar

Hersteller

Zulassung
des LOBA
Datum     
                         Geschäftszeichen

99

Exzenter-
düse
E 11,3

E 1-302.
364.30

2,1

3,4

 

Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach

29.4.1968

12.21.11 I 10

100

Flachstrahl-
düse
F 11,5/90°

F 1-612.
486.30.20

2,4

4,2

 

Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach

21.7.1969

12.21.11 II 11

101

Flachstrahl-
düse
F 12/90°

F 1-612.
566.30.20

3,6

6,5

 

Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach

21.7.1969

12.21.11 II 11

102

Flachstrahl-
düse
F 12,5/90°

F 1-612.
646.30.20

5,2

9,4

 

Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach

21.7.1969

12.21.11 II 11

103

Bündel-
düse
B 174

B 1-502.
908.30

28,2

48,0

 

Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach

10.6.1970

12.21.11 III 4

104

Flach-
strahl-
düse

F 0-610.
486.30.93

2,4

4,3

5,4

Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach

12.2.1973

12.21.11 V 5

105

Wasser-
düse

AZ 208
(2,5 Durchmesser)

 

 

 

Paul Pleiger,
Maschinenfabrik,
Hammerthal

29.8.1953

I 3851/3391/53

106

Wasser-
düse

AZ 208
(3 Durchmesser)

 

 

 

Paul Pleiger,
Maschinenfabrik,
Hammerthal

29.8.1953

I 3851/3391/53

107

Wasser-
düse

AZ 210
(2,5 Durchmesser)

 

 

 

Paul Pleiger,
Maschinenfabrik,
Hammerthal

29.8.1953

I 3851/3391/53

108

Wasser-
düse

AZ 210
(3 Durchmesser)

 

 

 

Paul Pleiger,
Maschinenfabrik,
Hammerthal

29.8.1953

I 3851/3391/53

109

Luft-
Wasser-
düse

Luwa 5

 

 

 

Paul Pleiger,
Maschinenfabrik,
Hammerthal

29.8.1953

I 3851/3391/53

110

Luft-
Wasser-
düse
(Kegel-
düse)

Otto, AZ 249

8,0

16,0

 

Paul Pleiger,
Maschinenfabrik,
Hammerthal

14.1.1954

I 3851/69/54

111

Luft-
Wasser-
düse

Luwa 6
(bei Druckluft
mit 4 bar)

13,0

25,5

 

Paul Pleiger,
Maschinenfabrik,
Hammerthal

21.4.1954

I 3851/1871/54

112

Wasser-
düse

MNI, Nr. 2

2,3

3,8

 

Gustav Schlick
KG, Coburg

16.11.1957

117.22/5535/57

113

Wasser-
düse

MNI, Nr. 3

3,5

6,0

 

Gustav Schlick
KG, Coburg

16.11.1957

117.22/5535/57

114

Hohlkegel-
Spiraldüse

SKX 216.
776.30

14,0

24,0

29,0

Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach

2.7.1973

12.21.11 V 17

115

Wasser-
düsen
(Hohlkreis-
düsen)

HKE 2,5 und
HKE 0,8

2,4
0,8

4,0
1,3

5,2
1,7

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

28.7.1973

12.21.11 V 23

116

Wasser-
düsen

HK 2,2

HK 4,5

HK 6,3

HK 7,5

HKE 7,5

HKE 13

MS 11,5

MS 22

BS 25

ES 25/90°

FS 1-2,4/45°

FS 1-6/120°

2,4

4,8

6,5

7,5

7,5

12,6

12,6

24,8

25,8

25,7

2,6

6,2

4,0

8,0

11,2

12,6

12,6

21,4

20,4

42,2

43,0

44,4

4,5

10,6

5,1

10,6

14,6

16,0

16,2

26,2

25,9

54,8

54,8

57,3

5,6

13,6

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

17.4.1973

17.4.1973

17.4.1973

17.4.1973

17.4.1973

17.4.1973

17.4.1973

17.4.1973

17.4.1973

17.4.1973

17.4.1973

17.4.1973

12.21.11 VI 7

12.21.11 VI 7

12.21.11 VI 7

12.21.11 VI 7

12.21.11 VI 7

12.21.11 VI 7

12.21.11 VI 7

12.21.11 VI 7

12.21.11 VI 7

12.21.11 VI 7

12.21.11 VI 7

12.21.11 VI 7

117

Wasserdüsen
(Hohl-
kegeldüse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)
Wasserdüsen
(Vollkegel-
düse)

KS1216.
324.30/60°

SZ0402.
564.30/60°

SZ0402.
483.30/45°

SZ0402.
484.30/60°

SZ0402.
486.30/90°

SZ0402.
524.30/60°

SZ0402.
526.30/90°

SZ0402.563.
30/45°

SZ0402.403.
30/45°

SZ0402.406.
30/90°

SZ0402.404.
30/60°

SZ0402.566.
30/90°

SZ1402.603.
30/45°

SZ1402.604.
30/60°

SZ1402.606.
30/90°

SZ1402.646.
30/90°

SZ1402.684.
30/60°

SZ1402.686.
30/90°

SZ1402.688.
30/120°

SZ1402.724.
30/60°

SZ1402.726.
30/90°

SZ1402.804.
30/60°

SZ1402.808.
30/120°

0,6


3,8


2,5


2,5


2,5


3,1


2,9


3,9


1,6


1,6


1,4


3,8


5,0


5,0


4,8


5,9


7,5


7,0


7,0


10,2


9,3


16,0


15,0

1,0


6,9


4,3


4,3


4,3


5,4


5,3


6,5


2,7


2,4


2,5


6,0


8,7


8,7


8,0


9,8


13,0


12,0


13,0


18,0


17,0


28,0


26,0

1,3


8,2


5,7


5,6


3,1


6,8


6,5


8,5


3,4


3,1


3,3


7,9


11,0


11,0


11,2


12,5


17,0


15,6


15,0


22,2


20,0


34,0


32,0

Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach

11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974


11.12.1974

12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21


12.21.11 VII 21

118

Vollkreis-
düse
Fächerstrahl-
düse
Fächerstrahl-
düse

VKE 2,5/90°

FS 1-W 2,5/90°

FS 1-2,4/120°

2,5

2,5

2,4

4,3

4,6

4,3

5,5

6,0

5,6

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

14.11.1975

14.11.1975

14.11.1975

12.21.11 IX 8

12.21.11 IX 8

12.21.11 IX 8

119

Vollkegel-
düse
Vollkegel-
düse

SZ 1-402.806.
30/90°
SZ 1-402.608.
30/120°

16,5
4,3

27,1
7,2

35,0
9,0

Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach
Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach

31.5.1977
31.5.1977

12.21.11-10-21
12.21.11-10-21

120

Exzenter-
düse

Er 1-308.
466.30

2,6

4,5

5,8

Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach

31.5.1977

12.21.11-10-21

121

Flachstrahl-
düsen
Flachstrahl-
düsen
Flachstrah-
ldüsen
Flachstrahl-
düsen
Flachstrahl-
düsen
Flachstrahl-
düsen

F 1-612.
364.30
F 1-612.
366.30
F 1-612.
367.30
F 1-612.
404.30
F 1-612.
406.30
F 1-612.
407.30

1,0

1,0

1,0

1,6

1,6

1,6

1,7

1,7

1,8

2,8

2,7

2,7

2,2

2,2

2,3

3,8

3,5

3,5

Lechler GmbH
& Co KG, Fellbach
Lechler GmbH
& Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach

21.11.1977

21.11.1977

21.11.1977

21.11.1977

21.11.1977

21.11.1977

12.21.11-10-26

12.21.11-10-26

12.21.11-10-26

12.21.11-10-26

12.21.11-10-26

12.21.11-10-26

122

Vollkreis-
düsen
Vollkreis-
düsen
Vollkreis-
düsen
Vollkreis-
düsen
Vollkreis-
düsen
Vollkreis-
düsen
Vollkreis-
düsen
Fächer-
strahldüsen
Fächer-
strahldüsen
Fächer-
strahldüsen
Fächer-
strahldüsen
Fächer-
strahldüsen
Fächer-
strahldüsen
Fächer-
strahldüsen
Fächer-
strahldüsen
Fächer-
strahldüsen
Fächer-
strahldüsen
Fächer-
strahldüsen
Fächer-
strahldüsen
Hohlkreis-
düse
Zentrifugal-
düse
Mehrstrahl-
düse

VK 1/90°,
R 3/8''
VK 2,5/60°,
R 1/8''
VK 5/45°,
R 3/8''
VK 5/90°,
R 3/8''
VK 5/120°,
R 3/8''
VK 8/60°,
R 3/8''
VK 10/90°,
R 3/8''
FS 1-2,4/45°,
R 1/4''
FS 1-2,4/60°,
R 1/4''
FS 1-2,5/60°,
R 1/4''
FS 1-4/45°,
R 1/4''
FS 1-4/60°,
R 1/4''
FS 1-4/90°,
R 1/4''
FS 1-4/120°,
R 1/4''
FS 1-6/45°,
R 1/4''
FS 1-6/60°,
R 1/4''
FS 1-12/45°,
R 1/4''
FS 1-12/120°,
R 1/4''
FS 1-16/90°,
R 1/4''
HK 4/90°,
R 3/8''
ZFL 2,2/90°,
R 3/8''
MS 9/130°,
R 3/4''

1,0

2,2

4,7

4,5

5,0

7,4

10,0

2,4

2,3

2,2

3,6

3,7

3,9

3,9

6,0

5,8

12,2

11,3

15,8

3,5

2,3

7,9

1,5

3,6

8,0

7,9

7,9

12,3

16,3

4,3

3,9

4,0

6,5

6,5

6,5

6,7

10,2

10,0

21,1

19,8

27,0

6,4

3,8

13,9

1,9

4,6

10,0

10,2

10,2

14,2

20,3

5,5

5,0

5,2

8,3

8,0

8,5

8,7

13,3

12,7

27,2

25,8

34,8

7,7

4,9

18,2

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

31.10.1977

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

12.21.11-10-25

123

Vollkreis-
düsen
Vollkreis-
düsen
Fächer-
strahldüsen
Fächer-
strahldüsen

VK 4/90°

VK 16/90°

FS 1-6/90°

FS 9,5/45°

3,7

15,8

6,2

8,6

6,2

26,6

10,6

14,8

8,2

34,1

14,1

19,8

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

29.5.1978
29.5.1978
29.5.1978
29.5.1978

12.21.11-11-13
12.21.11-11-13
12.21.11-11-13
12.21.11-11-13

124

Bruchberiesel-
ungsventil

 

6

10

14

Aloys Lampferhoff,
Gelsenkirchen-Horst

12.6.1978

12.21.11-11-18

125

Fächer-
strahldüse
Fächer-
strahldüse

FS 1-2,5/60°,
R 1/4''
FS 1-6/60°,
R 1/4''

2,0

5,8

3,3

10,1

4,4

13,0

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

28.11.1980

28.11.1980

12.21.11-12-14

12.21.11-12-14

126

Wasser-
düsen


Wasser-
düsen


Wasser-
düsen


Wasser-
düsen

Conflow-
Sprühdüse
HK1,2
(1,4/2,7/3,6)
Conflow-
Sprühdüse
HK1,5
(2,4/4,1/5,3)
Conflow-
Sprühdüse
HK1,8
(3,2/5,6/7,3)
Conflow-
Sprühdüse
HK2,5
(3,5/6,6/8,7)

1,4



2,4



3,2



3,5

2,7



4,1



5,6



6,6

3,6



5,3



7,3



8,7

Hayden Nilos
Conflow, Sheffield
Vertr. Krampe
& Co., Witten
Hayden Nilos
Conflow, Sheffield
Vertr. Krampe
& Co., Witten
Hayden Nilos
Conflow, Sheffield
Vertr. Krampe
& Co., Witten
Hayden Nilos
Conflow, Sheffield
Vertr. Krampe
& Co., Witten

16.11.1981



16.11.1981



16.11.1981



16.11.1981

12.21.11-13-15



12.21.11-13-15



12.21.11-13-15



12.21.11-13-15

127

Fächer-
strahldüse
Fächer-
strahldüse
Fächer-
strahldüse
Fächer-
strahldüse
Fächer-
strahldüse
Fächer-
strahldüse
Fächer-
strahldüse
Fächer-
strahldüse
Vollkreis-
düse
Hohlkreis-
düse
Zentrifugal-
düse
Mehrstrahl-
düse
Mehrstrahl-
düse

FS 1-2,5 K/45°
R 1,4''; Stahl
FS 1-2,5 K/60°
R 1/4''; Stahl
FS 1-2,5 K/90°
R 1/4''; Stahl
FS 1-2,5 K/120°
R 1/4''; Stahl
FS 1-3/30°
R 1/4''; Messing
FS 1-6,3/120°
R 1/4''; Messing
FS 9,5/120°
R 3/4''; Messing
FS 1-10/120°
R 1/4''; Messing
VK 8/120°
R 3/8''; Messing
HK 8/90° R 3/8''

ZF 15/90° R 1/2'';
Messing
MS 11/130°
R 3/4''; Messing
MS 28 R 3/4'';
Messing

2,2

2,4

2,1

2,3

2,6

5,8

10,0

9,8

7,6

8,1

17,5

12,4

29,2

4,3

4,6

4,0

4,3

4,8

10,2

16,9

16,9

12,7

13,9

29,3

21,1

47,8

5,7

6,1

5,4

5,6

6,3

13,3

21,6

21,8

16,3

17,8

37,5

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

7.4.1982

7.4.1982

7.4.1982

7.4.1982

7.4.1982

7.4.1982

7.4.1982

7.4.1982

7.4.1982

7.4.1982

7.4.1982

7.4.1982

7.4.1982

12.21.11-14-2

12.21.11-14-2

12.21.11-14-2

12.21.11-14-2

12.21.11-14-2

12.21.11-14-2

12.21.11-14-2

12.21.11-14-2

12.21.11-14-2

12.21.11-14-2

12.21.11-14-2

12.21.11-14-2

12.21.11-14-2

128

Hohlkreis-
düse
Mehrstrahl-
düse
Vollkreis-
düse
Vollkreis-
düse

HK 1,6/60°
R 3/8''; Messing
MS 38 R 3/4'';
Messing
VKE 1,5/45°
R 1/4''; 1.4305
VKE 2,5/90°
R 1/4''; 1.4305

1,4

39,3

1,4

2,4

2,4

2,7

4,2

3,1

3,6

5,4

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

10.11.1982

10.11.1982

10.11.1982

10.11.1982

12.21.11-14-4

12.21.11-14-4

12.21.11-14-4

12.21.11-14-4





3. Wasserdüsen. ab lfd. Nr. 129 - 145

Lfd.
Nr.

Gerät

Typ

Bedüsungs-
wassermenge
V in l/min bei
5  15  25  30
bar bar bar bar

Hersteller

Zulassung
des LOBA
Datum                           
       Geschäftszeichen

129

Flach-
strahl-
düse

612.402.16.37
612.606.16.37

1,3
1,3

2,6
2,6

3,4
3,4

3,8
3,8

Lechler
GmbH & Co KG,
Fellbach

30.9.1982

12.21.11
-14-12

130

Vollkreis-
düse
Vollkreis-
düse
Selbst-
reinigende
Fächer-
strahldüse
Fächer-
strahldüse
Fächer-
strahldüse
Fächer-
strahldüse
Fächer-
strahldüse

VKE 2,5/45°
R 1/4";1.4305
VKE 2,5/60°
R 1/4"; 9 SZO K


FS 1-1,58 S/30°
R 1/4"; 1.4305
FS 1-4 K/90°
R 1/4"; 4034
FS 1-2,5/90°
R 1/4"; aus 1.4305
FS 1-1,5/90°
R 1/4"; Messing
FS 1-0,63/120°
R 1/4"; Messing

2,5

2,6



1,2

3,7

2,4

1,4

0,7

4,1

4,4



2,3

6,8

4,2

2,4

1,2

5,2

5,7



3,1

8,9

5,5

3,2

1,5

 

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund


Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

22.6.1984

22.6.1984



22.6.1984

22.6.1984

22.6.1984

22.6.1984

22.6.1984

12.21.11
-16-14
12.21.11
-16-14


12.21.11
-16-14
12.21.11
-16-14
12.21.11
-16-14
12.21.11
-16-14
12.21.11
-16-14

131

Vollkegel-
düse
Vollkegel-
düse
Flachstrahl-
düse

460.646.30

460.643.30

632.337.30

5,6

6,2

0,7

9,7

10,6

1,3

12,4

13,7

1,7

 

Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach

7.8.1984

7.8.1984

7.8.1984

12.21.11
-16-17
12.21.11
-16-17
12.21.11
-16-17

132

Baas-Fächer-
strahldüse
Baas-Fächer-
strahldüse
Baas-Fächer-
strahldüse
Baas-Fächer-
strahldüse
Baas-Fächer-
strahldüse
Baas-Fächer-
strahldüse

FS 1-1 KF/90°
R 1/4"; 4305
FS 1-1 KF/60°
R 1/4"; 4305
FS 1-4 KF/90°
R 1/4"; 4305
FS 1-4 KF/60°
R 1/4"; 4305
FS 1-2,5 KF/90°
R 1/4"; 4305
FS 1-2,5 KF/60°
R 1/4"; 4305

1,0

1,2

4,0

4,0

2,5

2,7

1,8

1,9

7,2

7,2

4,4

4,5

2,2

2,3

9,4

9,4

5,7

5,8

2,6

2,5

10,3

10,3

6,3

6,4

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

24.9.1984

24.9.1984

24.9.1984

24.9.1984

24.9.1984

24.9.1984

12.21.11
-17-3
12.21.11
-17-3
12.21.11
-17-3
12.21.11
-17-3
12.21.11
-17-3
12.21.11
-17-3

133

Baas-Fächer-
strahldüse

FS 1-1/90°
G 1/4";
Messing

1,0

1,7

2,2

2,4

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

26.11.1986

12.21.11
-19-2

134

Vollkreis-
düse
Vollkreis-
düse



Vollkreis-
düse
Vollkreis-
düse
Vollkreis-
düse
Vollkreis-
düse
Vollkreis-
düse

VKE 4 F/90° R 1/4";
mit Filter, 1.4305
VKI 0,42/18° R 1/4";
mit Filter, 1.4305
gehärtet,
Außensechskant,
5 W 14
VKE 1,5 F/60° R 1/4";
mit Filter, 1.4305
VKE 2,5 F/60° R 1/4";
mit Filter, 1.4305
VKE 4 F/60° R 1/4";
mit Filter, 1.4305
VKE 1,5 F/90° R 1/4";
mit Filter, 1.4305
VKE 2,5 F/90° R 1/4";
mit Filter, 1.4305

4,60

0,34




1,5

2,7

2,9

1,56

2,50

6,80

0,60




3,0

4,4

6,6

2,60

4,20

9,00

0,80




3,9

6,0

8,6

3,60

5,40

 

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund



Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

2.7.1985

2.7.1985




2.7.1985

2.7.1985

2.7.1985

2.7.1985

2.7.1985

12.21.11
-17-15
12.21.11
-17-15



12.21.11
-17-15
12.21.11
-17-15
12.21.11
-17-15
12.21.11
-17-15
12.21.11
-17-15

135

Vollstrah-
ldüse

F 2 W-2,5 G 1/4";
1.4305

2,4

4,0

5,2

 

Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund

13.10.1986

12.21.11
-19-1

136

Vollstrahl-
düsen

VD-500.124.16.00

VD-500.124.16.01

VD-500.124.16.02

1,0

1,4

2,5

1,7

2,4

4,4

2,2

3,2

5,6

 

Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach

13.1.1987

13.1.1987

13.1.1987

12.21.11
-19-3
12.21.11
-19-3
12.21.11
-19-3

137

Baas-Vollkreis-
düse
Baas-Vollkreis-
düse

VKL 4/90° G 1/8";
Messing
VKL 4/90° G 1/8";
Messing

4,0

4,1

6,6

6,9

8,8

9,1

 

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

24.4.1987

24.4.1987

12.21.11
-19-4
12.21.11
-19-4

138

Flach-
strahl-
düse
Flach-
strahl-
düse
Flach-
strahl-
düse
Flach-
strahl-
düse
Voll-
kegel-
düse
Voll-
kegel-
düse
Flach-
strahl-
düse
Flach-
strahl-
düse
Flach-
strahl-
düse
Flach-
strahl-
düse
Flach-
strahl-
düse
Flach-
strahl-
düse
Flach-
strahl-
düse
Flach-
strahl-
düse
Voll-
kegel-
düse

F 2-2,5 3/90°
G 1/4";1.4305

F 2-2,5/90°
G 1/4";
Messing
F 2K-2,5/90°
G 1/4; 1.4305

F 2K-4/90°
G 1/4; 1.4305

V 3-5/45°
G 3/8"; MS 58

V 3-5/90°
G 3/8"; MS 58

F 2-1/90°
G 1/4";
Messing
F 2-10/90°
G 1/4"; 1.4305

F 2 KS-1/90°
G 1/4"; 1.4305

F 2 KS-2,5/90°
G 1/4"; 1.4305

F 2-2,5/90°
G 1/4"; Ms 58

F 2-2,5/90°
G 1/4"; 1.4305

F 2-10/60°
G 1/4"; Messing

F 2 S-1,0/90°
G 1/4"; mit
Siebkorb
F 2 S-2,5/90°
G 1/4"; mit
Siebkorb

2,3


2,3


2,5


2,8


4,8


5,1


1,0


9,6


0,9


2,4


2,3


2,5


9,2


1,0


2,4

3,9


3,9


4,3


6,4


8,3


8,6


1,6


16,6


1,6


4,2


3,8


4,1


15,6


1,6


3,9

4,9


4,9


5,6


8,4


10,7


10,9


2,0


21,4


2,1


5,4


4,9


5,4


20,3


2,1


5,0

 

Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund
Meinolf Kloske,
Düsentechnik,
Dortmund

14.5.1987


14.5.1987


14.5.1987


14.5.1987


14.5.1987


14.5.1987


14.5.1987


14.5.1987


14.5.1987


14.5.1987


14.5.1987


14.5.1987


14.5.1987


14.5.1987


14.5.1987

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

12.21.11
-19-7

139

Baas-Fächer-
strahldüse
Baas-Voll-
strahldüse
Baas-Voll-
strahldüse
Baas-Voll-
strahldüse

FSE 2,5/90°
G 1/8; Messing
VS 1 F G 1/4";
4305 mit O-Ring
VS 1,5 F G 1/4";
4305 mit O-Ring
VS 2,5 F G 1/4";
4305 mit O-Ring

2,4

1,0

1,5

2,5

4,0

1,7

2,6

4,2

5,2

2,2

3,3

5,4

 

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

1.6.1987

1.6.1987

1.6.1987

1.6.1987

12.21.11
-19-8
12.21.11
-19-8
12.21.11
-19-8
12.21.11
-19-8

140

Baas-Voll-
strahldüse

VS-2,5 FX G 1/4";
1.4305 mit Sieb

2,4

4,1

5,2

 

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

15.9.1987

12.21.11
-20-1

141

Baas-Fächer-
strahldüse

Baas-Voll-
kreisdüse

FSUN 4/90° f. G 3/8;
ohne Schwalben-
schwanz, aus 1.4305
VK 4/90 ° G 1/8;
Messsing

3,8


4,0

6,5


6,4

8,5


8,3

 

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

28.6.1988


28.6.1988

12.21.11
-20-8

12.21.11
-20-8

142

Baas-Voll-
kreisdüse
Baas-Fächer-
strahldüse
Baas-Fächer-
strahldüse
Baas-Fächer-
strahldüse
Baas-Voll-
kreisdüse

Baas-Fächer-
strahldüse
Baas-Fächer-
strahldüse
Baas-Fächer-
strahldüse
Baas-Fächer-
strahldüse
Baas-Fächer-
strahldüse

Baas-Fächer-
strahldüse

Baas-Fächer-
strahldüse

Baas-Vollkreis-
düse
Baas-Hohl-
kreisdüse

VKE 1,5 F/45°
G 1/4"; aus 1.4305
FS 1-2,5/90°
G 1/4"; Messsing
FS 1-2,5/120°
G 1/4"; aus 1.4305
FS 1-2,5/120°
G 1/4"; Messsing
VKSP 5/90°; aus
Messing mit Steck-
verbindung NW 13
FS 10/90° G 3/4";
Messing
FS 1-2,5 W/60°
G 1/4"; Messsing
FS 1-2,5 W/45°
G 1/4"; Messsing
FS 1-10/30°
G 1/4"; Messsing
FS 1-6 A/120°
R 1/4"; DIN 2999,
Messsing
FS 1-4 A/90°
R 1/4"; DIN 2999,
Messsing
FS 1-6 A/90°
R 1/4"; DIN 2999,
Messsing
VK 8/120° G 3/8";
1.4571
HK 1,5/60° G 3/8"
innen; Messsing

1,6

2,4

2,5

2,4

5,1


10,0

2,5

2,6

10,0

6,0


4,0


6,0


7,9

1,5

2,6

4,0

4,3

4,1

8,6


16,9

4,3

4,4

17,0

10,1


6,8


10,2


12,9

2,6

3,3

5,2

5,5

5,4

11,1


21,8

5,5

5,7

21,9

13,1


8,8


13,2


16,6

3,4

 

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

5.7.1988

5.7.1988

5.7.1988

5.7.1988

5.7.1988


5.7.1988

5.7.1988

5.7.1988

5.7.1988

5.7.1988


5.7.1988


5.7.1988


5.7.1988

5.7.1988

12.21.11
-20-5
12.21.11
-20-5
12.21.11
-20-5
12.21.11
-20-5
12.21.11
-20-5

12.21.11
-20-5
12.21.11
-20-5
12.21.11
-20-5
12.21.11
-20-5
12.21.11
-20-5

12.21.11
-20-5

12.21.11
-20-5

12.21.11
-20-5
12.21.11
-20-5

143

Baas-Voll-
strahldüse

VS 0,7 G 1/4"
außen; 1.4305

0,7

1,2

1,5

 

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

28.7.1988

12.21.11
-21-1

144

Vollkegel-
düse SZO
Flachstrahl-
düse F 1
Flachstrahl-
düse F 1
Flachstrah-
düse F 1
Vollstrahl-
düse F 1
Vollstrahl-
düse F 1
Vollstrahl-
düse F 1
Vollstrahl-
düse F 1

Erz.-Nr.400.
393.16.01
Erz.-Nr.612.
806.30
Erz.-Nr.612.
722.30
Erz.-Nr.612.
327.30
Erz.-Nr.500.
144.16
Erz.-Nr.500.
154.16
Erz.-Nr.500.
142.16
Erz.-Nr.500.
143.16

3,9

15,4

9,5

0,6

0,5

0,8

1,5

2,7

6,3

26,6

16,2

1,0

0,8

1,3

2,4

4,4

8,1

34,5

21,2

1,3

1,1

1,7

3,1

5,7

 

Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach
Lechler GmbH &
Co KG, Fellbach

5.1.1989

5.1.1989

5.1.1989

5.1.1989

5.1.1989

5.1.1989

5.1.1989

5.1.1989

12.21.11
-21-4
12.21.11
-21-4
12.21.11
-21-4
12.21.11
-21-4
12.21.11
-21-4
12.21.11
-21-4
12.21.11
-21-4
12.21.11
-21-4

145

Baas-Voll-
kreisdüse
Baas-Voll-
kreisdüse

VKE 0,5/60°
G 1/4"; 1.4305
VKE 6/90°
G 1/4"; Messing

0,5

0,5

0,9

0,9

1,1

1,1

 

Dietrich Baas
GmbH, Dortmund
Dietrich Baas
GmbH, Dortmund

31.3.1989

31.3.1989

12.21.11
-21-7
12.21.11
-21-7

 

Lfd.
Nr.

Gerät

Typ

Bedüsungswassermenge
V in l/min bei
5 bar 10 bar  15 bar  20 bar  25 bar  30 bar

Hersteller

Zulassung des LOBA
Datum   
  Geschäfts-
zeichen

146

Vollkreis-
düse

VKL 2,5/20°, G 1/8"
aus Messing

2,3
35 bar =6,1

3,3

3,9

4,6

5,1

5,6

Dietrich Baas
GmbH,
Dortmund

29.6.1990

12.21.11
-22-8

147

Vollstrahl-
düse
Vollstrahl-
düse
Vollkegel-
düse
Hohlkegel-
düse
Vollstrahl-
düse

AV-500.188.16
aus 1.4305
AV-500.140.16.00
aus 1.4305
SZ-460.644.30 CE
aus Messing
El-302.748.30
aus Messing
AV-500.171.16
aus 1.4305

0,36
1,10
2 bar = 3,8
5,8
2 bar = 7,0
10,9
0,29

0,49
1,53

8,4

15,0
0,39

0,59
1,87

10,2

18,5
0,47

0,69
2,20

11,7

21,4
0,54

0,79
2,43

13,1

23,7
0,61

0,88
2,70

14,3

25,9
0,68

Lechler
GmbH
& Co KG,
7012 Fellbach

4.9.1990

12.21.11
-22-10

148

Vollkreis-
düse

Fächer-
strahldüse

Vollstrahl-
düse
Vollstrahl-
düse

VKE 0,4 F/20° G 1/4"
aus 1.4305 mit
CU-Dichtung
FSUN 1/90° G 3/8" ohne Schwalbenschwanz
aus 1.4305
VS 0,6 F, G 1/4"
aus 1.4305
VS 0,7 F, G 1/4"
aus 1.4305

0,43


0,99


0,59

0,76

0,59


1,36


0,75

1,05

0,72


1,66


0,92

1,28

0,82


1,92


1,05

1,46

0,92


2,14


1,20

1,64

1,01


2,34


1,30

1,80

Dietrich Baas
GmbH,
Dortmund

19.8.1991

12.21.11
-23-1

149

Baas-Fächer-
strahldüsen
Baas-Fächer-
strahldüsen

FS 1-6 KF/90°, G 1/4"
aus 1.4305
FS 1-0,9/60°, G 1/4"
aus Messing

5,7

0,9

7,8

1,2

9,6

1,5

11,2

1,7

12,5

2,0

13,7

2,2

Dietrich Baas
GmbH,
Dortmund

27.11.1991

12.21.11
-23-4

150

Baas-Voll-
strahldüse
Baas-Voll-
strahldüse
Baas-Voll-
strahldüse
Baas-Voll-
kreisdüse
Baas-Voll-
strahldüse

VSL-0,4F-G1/4-1.4305

VSL-1,5F-G1/4-1.4305

VSL-0,3F-G1/4-1.4305

VK 5/60°, G 3/8
aus Messing
VS-0,8mm aus 1.4305
mit Messingeinsatz

0,40
35 bar =
1,51
35 bar =
0,33
35 bar =
4,9
0,77
35 bar =

0,54
1,03
2,11
3,99
0,45
0,82
6,7
1,05
2,01

0,64

2,57

0,53

8,1

1,27

0,75

2,97

0,63

9,4

1,48

0,84

3,33

0,70

10,4

1,66

0,91

3,67

0,75

11,4

1,82

Dietrich Baas
GmbH,
Dortmund

20.12.1991

12.21.11
-23-7





4. Staubmessgeräte.

Lfd.
Nr.

Gerät

Typ

Hersteller

Zulassung des LOBA
Datum     Geschäftszeichen

1

Tyndalloskop

T II

Optische Werke
Ernst Leitz GmbH,
Wetzlar

14.6.1955

I 3715/3333/55

2

Tyndalloskop

T III

Optische Werke
Ernst Leitz GmbH,
Wetzlar

20.5.1959

115.30/2477/59

3

Staubmeß- und
Probenahmegerät
(MPG II)

SFI/Bauart Wazau

Dr.-Ing. Georg
Wazau, D-1 Berlin 36

5.11.1973

12.21.33 I 5

4

grav.
Staubprobe-
nahmegerät

TBF 50 c

Mollidor & Müller,
Rodenkirchen

20.6.1975

12.21.33 I 11

5

Feinstaub-
Streulicht-
photometer mit
Batteriestrom-
versorgung und
Registriereinrichtung

TM - digital
SE 1511
RE 101

Ernst Leitz GmbH,
Wetzlar
Bergbau-Forschung
GmbH
Bergbau-Forschung
GmbH

19.9.1978

14.22-25-37

6

Staubmeßgerät;
Feinstaub-
Streulicht-
photometer

TM digital µp

Helmut Hund
GmbH, Wetzlar

20.12.1985

14.22.-91-8

7

Feinstaub-
meßgerät

FMA-TMS 1

Helmut Hund
GmbH, Wetzlar

18.5.1990

12.21.35-3-10

8

Feinstaub-
Streulicht-
photometer

TM data

Helmut Hund
GmbH, Wetzlar

13.8.1990

12.21.35-3-9

9

Staubmeßgerät
für personen-
bezogene
Staubmessungen

CIP 10

Firma MSA,
F-Cergy-Pontoise

2.10.1992

12.21.35-4-1

 

Lfd.
Nr.

Gerät

Typ

Hersteller

Zustimmung der
Bezirksregierung Arnsberg
Abteilung Bergbau
und Energie in NRW
Datum              Geschäftszeichen

10*

Partikelmessgerät

PARTIMEX

Firma Kirchgaesser,
Industrieelektronik
GmbH,
40882 Ratingen
(Homberg)

12.02.2003

84.12.21.35-2001-1

die Messergebnisse dürfen nicht zur Einstufung von Betriebspunkten herangezogen werden.

5. Sonstige Geräte.

Lfd.
Nr.

Gerät

Typ

Hersteller

Zulassung des LOBA
Datum            Geschäftszeichen

1

Sprühregler

Conflow

Krampe & Co, Hattingen (Ruhr)

16.5.1966

42/6-117.22/3361/66

2

Düsenregler

 

Paul Pleiger Maschinenfabrik, Hammerthal-Nord

20.10.1959

117.22/5467/59

3

Automatische Hobelgassenbedüsung

 

Dr. H. Tiefenbach & Co, Essen-Kupferdreh

30.7.1970

12.22.41 III 22

4

V-Kolbenventile

V-KV und V-KV 2

Rudolf von Scheren, Sprockhövel 1

5.7.1974

12.21.11 V 10

5

Spülkopf EW 1 in Verbindung mit dem Bohrhammer
BK 20/3/SS

EW 1

Flottmann-Werke GmbH, Herne

12.8.1975

12.21.11 VII 4




 



20.3.1991

12.21.11-22-12

Sammelliste "Bohrwerkzeuge"

A 3.4


Stand: 20.03.1991


S a m m e l l i s t e

der Bohrwerkzeuge, deren Einrichtungen zur Staubbekämpfung
nach § 17 Abs. 2 BVOSt vom 20.2.1970
und § 18 Abs. 2 BVONK vom 20.2.1970
vom Landesoberbergamt NW zugelassen wurden 1)
- Geschäftszeichen 12.21.11-22-12 -

Es werden hierbei nur Bohrhämmer erfaßt, die nach den Kleinkaliberbohrgeräte-Richtlinien vom
9.2.1978 - 12.21.11-11-9 - (SBl. A 2.4) hinsichtlich der staubtechnischen und schalltechnischen
Eigenschaften sowie ihrer Handhabungssicherheit geprüft wurden und deren Schallpegel die in
der Rundverfügung vom 1.12.1980 - 12.21.11-4-7 - (SBl. A 2.4) festgelegten Grenzwerte nicht
überschreiten.

Mit der Rundverfügung vom 23.10.1989 - 12.21.11-22-2 - (SBl A2.4) wurden die Bergämter
um Veranlassung gebeten, künftig in Betriebsplänen für Abbau, Aus- und Vorrichtung die zum Einsatz
kommenden Kleinkaliberbohrgeräte angeben zu lassen und bei der Prüfung und Zulassung darauf
hinzuwirken, daß Bohrgeräte mit möglichst geringer Lärmentwicklung zum Einsatz kommen. Damit
die Bergämter eine Übersicht über die Geräuschemissionen der einzelnen zugelassenen Bohrgeräte
bekommen, wurde die Liste durch die Spalten 4 und 5 ergänzt. Die Spalte 4 gibt den Schalldruck-
pegel LpA9 und die Spalte 5 den Schalleistungspegel LWA jeweils in dB(A) an. Die deutschen
DIN-Normen 'Geräuschmessung an Maschinen' stehen mit ihren Rahmenvorschriften (DIN 45635,
Teile 1 bis 10) und den maschinenspezifischen Folgeteilen in engem Zusammenhang mit den von
der International Organization for Standardization (ISO) herausgegebenen internationalen Normen.
Diese Normen sehen den A-bewerteten Schalleistungspegel als die wesentlichste Kenngröße zur
Beurteilung der Geräuschemissionen von Maschinen im nationalen und internationalen Vergleich vor.

Nach den bisher üblichen Prüfverfahren der Kleinkaliberbohrgeräte- Richtlinien des Landesober-
bergamts NW vom 9.2.1978 - 12.21.11-11-8 - (SBl. A2.4) ist der Schalleistungspegel um 11 dB(A)
höher anzusetzen als der Schalldruckpegel.

Kurzbezeichnung für die Art der Bohrgeräte in Spalte 6

D = Druckluft-Antrieb

H = Hydraulik-Antrieb

DR = Drehbohrmaschine

S = Schlagbohrmaschine

DS = Drehschlagbohrmaschine

K = Kohlendrehbohrmaschine

ZW = Zentrale Wasserspülung

SW = Spülkopf-Wasserspülung

ZL = Zentrale Luftspülung (Absaugung)

SL = Spülkopf-Luftspülung (Absaugung)

L = Lafettenführung

HS = Hand/Säulen-Führung


1) Ersetzt die Sammelliste vom 1.12.1981 (Stand 10.9.1987) - 12.21.11-8-10

zurück



09.12.1992

Blatt 0 - 1

Sammelliste
der nach § 4 Abs. 1 GesBergV zugelassenen Stoffe

A 3.4

 

Stand   01.  Februar  2016

S a m m e l l i s t e

der allgemein zugelassenen Stoffe nach § 4 Abs. 1 GesBergV 

- Geschäftszeichen - 62.12.22.6-1-1 - 

    Inhaltsübersicht:

1. Kennzeichnungspflichtige Gefahrstoffe

2. Hydraulikflüssigkeiten

3. Öle, Fette, Pasten und artverwandte Flüssigkeiten

4. Technische Reinigungsmittel

5. Chemische Mittel zur Staubbekämpfung

6. Abbindende Baustoffe und Baustoffzusätze

7. Flüssige Kunststoffe

8. Anstrichstoffe


Hinweise zu anderen Sammellisten:

Die ehemals im Sammelblatt der Bezirksregierung Arnsberg für die Bergbehörden des
Landes Nordrhein-Westfalen unter

- A 3.4 mit Rundverfügung vom 21.04.1972 - 12.22.41 IV 4 - veröffentlichte Sammelliste
  "Chemische Mittel"

- A 3.7 mit Rundverfügung vom 21.01.1976 - 18.43.2-3-7 - veröffentlichte Sammelliste
   "Betriebsmittel aus Kunststoffen" mit dem Abschnitt 4 für "Flüssige Kunststoffe"

- A 3.9 mit Rundverfügung vom 18.10.1971 - 14.26 II 6 - veröffentlichte Sammelliste
  "Gießharze" sind mit Ablauf 31.12.1991 geschlossen und wegen Gegenstandslosigkeit bereits
   gelöscht worden.

Die im Sammelblatt Bezirksregierung Arnsberg für die Bergbehörden des Landes Nordrhein-
Westfalen unter

- A 3.8 mit Rundverfügung vom 25.06.1986 - 13.31-10-11 - veröffentlichte Sammelliste
  "Schwerentflammbare Hydraulikflüssigkeiten" ist mit Ablauf 31.12.1991 geschlossen worden.


Alle nach § 4 Abs. 1 Nr. 2 GesBergV erteilten allgemeinen Zulassungen werden in der vorliegenden
Sammelliste aufgeführt. Ferner werden auch die nach §§ 4 und 18 Abs. 2 GesBergV aufrecht-
erhaltenen Zulassungen in diese Listen aufgenommen, wenn eine Nachtragszulassung oder eine
Zulassung als konsolidierte Neufassung von der Bezirksregierung Arnsberg erteilt wird. Diese
Zulassungen werden durch Hinweis auf die o. a. Rechtsbestimmungen kenntlich gemacht.

Das Sammelblatt der Bezirksregierung Arnsberg für die Bergbehörden des Landes Nordrhein-
Westfalen dient als Register zur Veröffentlichung aller bundesweit erteilten - mit Ausnahme der
zeitlich begrenzten - allgemeinen Zulassungen nach § 4 Abs. 1 GesBergV. Ein regelmäßiger
Informationsaustausch zwischen den für Zulassungen zuständigen Behörden der Bundesländer
soll die Vollständigkeit der in den Sammellisten veröffentlichten allgemeinen Zulassungen und
die einheitliche Handhabung des Zulassungsverfahrens sicherstellen.

Erläuterungen zur Sammelliste:

Spalte 2: Zulassungsinhaber kann nur der Hersteller 1) oder Bergwerksunternehmer, nicht aber
              der Vertreiber sein (vgl. § 4 Abs. 3 GesBergV).

Spalte 3: Die angegebene Stoffbezeichnung ist in der Zulassung verbindlich festgelegt.

Spalte 4: Anstelle der Zulassungsbehörde werden Buchstaben nach folgendem Schlüssel vergeben,
               wobei für die Vergabe der Buchstaben der jeweilige Sitz der Zulassungsbehörde
               maßgebend ist:

A =

Schleswig-Holstein

I =

Bayern

B = 

Hamburg

K =

Saarland

C =

Niedersachsen

L =

Berlin

D =

Bremen

M =

Mecklenburg-Vorpommern

E = 

Nordrhein-Westfalen

N =

Sachsen-Anhalt

F =

Hessen

P =

Brandenburg

G =

Rheinland-Pfalz

R =

Thüringen

H = 

Baden-Würtemberg

S =

Sachsen

Spalte 5: Zulassungsdatum und Geschäftszeichen der Zulassungsbehörde.

Spalte 6: Verwendungszweck und Verwendungsbeschränkungen 2).

Spalte 7: In den Sammellisten 1,3,4,5,6,7,8 werden die von der Zulassungsbehörde für den Umgang
              wichtigen verbindlich festgelegten Kennzeichnungen sowie die R- und S-Sätze angegeben.
              In der Sammelliste 6 für "Abbindende Baustoffe" wurde außerdem die jeweils vergebene
              Baustoffkennung "B" aufgeführt, die die wesentlichen Bestandteile des jeweiligen Baustoffes
              zum Ausdruck bringen sollte. Die Baustoffkennung wurde von der Zulassungsbehörde vergeben
              und besteht aus höchstens 5 Buchstaben. Mangels Bedarf wird diese Kennzeichnung bei neu
              zu erteilenden Zulassungen nicht mehr vergeben.

Die einzelnen Buchstaben haben folgende Bedeutung:

A = Anhydrit

b = Baustoffstellmittel unspezifiziert

E = Elektrofilterasche

f = Filterasche aus Müllverbrennungsanlagen

F = Flugasche

G = Gips

H = Hochofenzement

K = Kalkstein

Q = Quarzanteil > 2 %

q = Quarzanteil 1 - 2 %

M = sonstige mineralische Zuschlagstoffe

m = Rückstände aus Müllverbrennungsanlagen unspezifiziert

P = Portlandzement

R = REA-Gips

r = Kraftwerksrückstände unspezifiziert

S = Sand oder Kies

W = Wirbelschichtasche

Z = Zement unspezifiziert

z = sonstige Zusätze


1) § 4 Produkthaftungsgesetz

zurück

2) In der Liste 2 "Hydraulikflüssigkeiten" ist in der Spalte 6 die Gruppenzugehörigkeit für 
   schwerentflammbare Hydraulikflüssigkeiten angegeben (Gruppen nach der jeweils
   geltenden Fassung des Luxemburger Berichts über die "Anforderungen und Prüfungen
   schwerentflammbarer Hydraulikflüssigkeiten").

zurück


8. Anstrichstoffe

1

2

3

4

5

6

7

Lfd.
Nr.

Zulassungs-
inhaber

Stoff-
bezeichnung

Zul.-
Beh.

Zulassungs-
datum und
Geschäfts-
zeichen

Verwendungs-
zweckund
Einschränkungen

Hinweise zur
Kennzeichnung
und zum Umgang

1

erloschen

 

 

 

 

 

2

erloschen

 

 

 

 

 

3

SFS
unimarket
AG,
Distributions
Service,
CH-
Rheineck

noverox
Rostschutz-
Grundierung
(Rx)

E

20.01.2003
-84.12.22.41
-8-62-

- Die noverox
Rostschutz-Grundierung
(Rx) darf nur für den
von der Zulassungs-
inhaberin vorgesehenen
Zweck nach dem Pinsel-
verfahren unter Tage
verwendet werden. Das
Sprühverfahren ist unter
Tage nicht zulässig.
- Die Verwendung der
noverox Rostschutz-
Grundierung (Rx) darf
nicht großflächig erfolgen
und 10 qm Fläche nicht
überschreiten.
- Bezogen auf 10 m
Streckenlänge dürfen
arbeitstäglich maximal
5 kg der noverox
Rostschutz-Grundierung
(Rx) verwendet werden.
- Die Verwendungs-
hinweise des Herstellers
sind zu beachten.

Gebinde:
- Kunststoff-
gebinde ca. 1 l
Dauerhafte
Aufschriften auf
den Gebinden:
- S2, S24, S27,
S36/37/39
noverox
Rostschutzgrund-
ierung (Rx)

4

abgelöst durch
lfd. Nr. 6

 

 

 

 

 

5

OSNATOL-
Werk
GmbH &
Co. KG,
Belm

OSNALUX-
Lack
gelb RAL 1018
STI-Lackfarbe
gelb RAL 1018
AK-Rostschutz-
grund weiß

E

29.09.2003
-84.12.22.68
-2003-1-

- Die Anstrichstoffe
OSNALUX-Lack
gelb RAL 1018,
STI-Lackfarbe gelb
RAL 1018 und AK
Rostschutzgrund weiß
dürfen nur für den von
der Zulassungsinhaberin
vorgesehenen Zweck
zur Beschichtung von
Metall- und ggf.
geeigneten Kunststoff-
Oberflächen verwendet
werden.
- Die Anstrichstoffe
OSNALUX-Lack
gelb RAL 1018,
STI-Lackfarbe gelb
RAL 1018 und AK
Rostschutzgrund weiß
dürfen nicht im
Steinkohlenbergbau
verwendet werden. In
anderen Bergwerken,
wo CO-Filterselbst-
retter eingesetzt werden,
darf die Verwendungs-
menge arbeitstäglich
5 kg je 10 m Strecken-
länge nicht über-
schreiten.
- Die Anstrichstoffe
OSNALUX-Lack
gelb RAL 1018,
STI-Lackfarbe gelb
RAL 1018 und AK
Rostschutzgrund weiß
dürfen nicht großflächig
(> 10 m²)  und nicht
dickschichtig
(Schicht-dicke > 2mm)
verwendet werden.
- Die Anstrichstoffe
OSNALUX-Lack
gelb RAL 1018,
STI-Lackfarbe gelb
RAL 1018 und AK
Rostschutzgrund weiß
dürfen nur verwendet
werden, wenn die
angestrichenen Betriebs-
mittel im elektro-
statischen Sinn
geerdet sind
(RE < 1 x 106 W ) und
ferner die Betriebsmittel
nicht zur  pneumat-
ischen Staubförderung
bestimmt sind.
- Die Anstrichstoffe
OSNALUX-Lack
gelb RAL 1018,
STI-Lackfarbe gelb
RAL 1018 und AK
Rostschutzgrund weiß
dürfen nur im Pinsel-
verfahren
angewendet werden.
- Die Anstrichstoffe
OSNALUX-Lack
gelb RAL 1018,
STI-Lackfarbe
gelb RAL 1018 und AK
Rostschutzgrund weiß
dürfen in explosions-
gefährdeten Bereichen,
die nicht dem Stein-
kohlenbergbau zu-
gehören, nur ver-
wendet werden,
wenn keine weniger
gefährlichen Stoffe für
den Verwendungszweck
verfügbar sind.
- Die Gebindegröße
darf in brand- und
explosionsgefährdeten
Bereichen 5 kg nicht
überschreiten.
- Die Verwendungs-
hinweise des Herstellers
sind zu beachten.

Gebinde:
- Eimer 10 l Inhalt
- Hobbocks 25 l
Inhalt

Dauerhafte
Aufschriften auf
den Gebinden:
OSNALUX-Lack
gelb RAL 1018,
AK-Rostschutzgrund
weiß:
- Nicht versprühen.
- Enthält 2-Butanonoxim.
Kann allergische
Reaktionen hervorrufen.
- R10, R52/53, S23,
S24/25, S26, S27/28,
S29, S33, S36/37/39,
S51.
STI-Lackfarbe gelb
RAL 1018:
- Nicht versprühen.
- Enthält 2-Butanonoxim.
Kann allergische
Reaktionen hervorrufen.
- N = Umwelt-
gefährlich.
- R10, R51/53, S23,
S24/25, S26, S27/28,
S29, S33, S36/37/39,
S51.

6

K + S
Aktien-
gesellschaft,
Kassel

Gefahrstoffe in
Kleingebinden
(ohne Einzelzu-
lassung nach
§ 4 Abs. 1 Nr. 2
GesBergV) -
Stoffhaupt-
gruppe 4:
Farben und
Anstrichmittel

Stoffuntergruppe
4.1: Farben und
Anstrichmittel,
die auf Grund der
Inhaltsstoffe einen
Flammpunkt von
< 55° C auf-
weisen und als
hochentzündlich,
leichtentzündlich
oder entzündlich
zu kennzeichnen
sind
Stoffuntergruppe
4.2: Farben und
Anstrichmittel, die
auf Grund der
Inhaltsstoffe als
gesundheits-
schädlich zu
kennzeichnen
sind
Stoffunter-
gruppe 4.3:
Farben und
Anstrichmittel,
die nicht
kennzeichnungs-
pflichtig sind,
jedoch den in
Anlage 5 zu § 4
GesBergV
genannten
Stoffen
zuzuordnen sind

Produkte siehe
Produktliste mit
Datum in der
jeweils aktuellen
Fassung
- 84.01.31.
1.4-4-20 -

E

14.01.2004
-84.12.22.68
-2002-1-

- Von dieser Zulassung
dürfen andere Berg-
bauunternehmer
gemäß § 4 Abs. 3
Satz 1 GesBergV als
der Zulassungs-
inhaber als
Verwender Gebrauch
machen, wenn
gewährleistet wird,
dass diese über eine
Ausfertigung dieser
Zulassung verfügen
und im Falle von
Änderungen,
Erweiterungen oder des
Widerrufs etc. zu dieser
Zulassung umgehend
eine Ausfertigung der
vorgenannten Ent-
scheidungen erhalten.
Auf Verlangen der für
die Betriebsaufsicht
zuständigen Behörde
(z. B. Bergamt) ist dies
nachzuweisen.
Beglaubigte Kopien
dieser Zulassung
sowie ggf. späterer
weiterer Entscheidungen
können auf Anfrage bei
der Bezirksregierung
Arnsberg, Abt. 8 -
Bergbau und Energie
in NRW bezogen
werden.
- Die Gefahrstoffe in
Kleingebinden (ohne
Einzelzulassung nach
§ 4 Abs. 1 Nr. 2
GesBergV) - Stoff-
hauptgruppe 4 dürfen
nur für den vom
Zulassungsinhaber
vorgesehenen Zweck
verwendet werden, der
sich aus der Zuordnung
zu den Stoffhaupt-/
-untergruppen dieser
Zulassung in Verbind-
ung mit den produkt-
spezifischen Angaben
des Herstellers ergibt.
- Sprayflaschen /
Spraydosen mit
brennbaren Gasen als
Treibgas dürfen nicht
verwendet werden,
wenn weniger
gefährliche Alter-
nativen verfügbar sind.
- Die Gefahrstoffe in
Kleingebinden (ohne
Einzelzulassung nach
§ 4 Abs. 1 Nr. 2
GesBergV)
- Stoffhauptgruppe 4,
Stoffuntergruppe 4.1
dürfen nicht im
Steinkohlenbergbau
unter Tage verwendet
werden.
- Die Verwendungs-
hinweise des Herstellers
sind zu beachten. Dabei
sind zusätzlich die ggf.
weiterführenden Besch-
ränkungen durch die
Regelungen zu
beachten, die sich aus
der Zuordnung des
jeweiligen Produkts zu
den Stoffhaupt-
-untergruppen
ergeben.

Gebinde:
Siehe Produktliste
mit Datum in der
jeweils aktuellen
Fassung
- 84.01.31.1.
4-4-20 -

Kennzeichnung der
Produktgruppen
(zusätzlich zu
herstellerseitigen
Aufschriften auf
den Gebinden):
Stoffuntergruppe 4.1:
- F+, F, Xn, Xi.
- R10, R11, R12,
R20, R21, R22,
R30, R36, R37,
R38, R42, R43,
R65, R66, R67,
S7, S9, S16, S20,
S21, S23, S24/25,
S26, S28, S29,
S33, S36/37/39,
S38, S45, S46,
S51, S52, S62.
Stoffuntergruppe 4.2:
- Xn.
- R65, R66, S23,
S28, S36/37/39.
Stoffuntergruppe 4.3:
- Hinweise des
Herstellers und der
Betriebsanweisung
beachten.

7

Abgelöst durch
lfd. Nr. 8

 

 

 

 

 

8

Abgelöst durch
lfd. Nr. 10

 

 

 

 

 

9

RAG AG
Herne

 

Weiß-
kalkhydrat

E

14.07.2008

-62.12.22.
68-2008-1

 

 - Das Produkt darf
nur für den vom
Zulassungsinhaber
vorgesehenen Zweck
verwendet werden.
 - Das Produkt darf
nur in Steinkohle-
bergwerken des
Zulassungsinhabers
verwendet werden.
 - Das Produkt darf
nur unter Schutz vor
eindringender Nässe
von über Tage nach
unter Tage transportiert
und dort bereitgehalten
oder gelagert werden.
 - Das Produkt darf
nur in dem vom
Zulassungsinhaber
vorgesehenen
Mischungsverhältnis
mit Wasser
verwendet werden.

Gebinde:
 - Säcke bis zu 25 kg
Inhalt.

Dauerhafte
Aufschriften auf
den Gebinden:
 - Xi= Reizend
 - R38, R41, S8, S22,
S24/25, S26, S27/28,
S36/37/S39

Gebinde, die den
Anforderungen für
unter Tage nicht
genügen, müssen
mit folgender Angabe
zusätzlich beschriftet
sein:
 - Achtung! Inhalt
darf nicht in diesen
Gebinden nach
unter Tage gelangen.

10

KRÖNA
Lackfabrik
GmbH,
Kreuztal

 

Krönadal-A-
Kunstharz-
Dickschicht-
Lackfarbe,
Type-Nr.
1219L;
Spezifikationen:
 1219L1012, RAL 1012
1219L1013, RAL 1013
1219L1014, RAL 1014
1219L3000, RAL 3000
1219L3003, RAL 3003
1219L5015, RAL 5015
1219L6010, RAL 6010
1219L6011, RAL 6011
1219L6018, RAL 6018
1219L6021, RAL 6021
1219L7001, RAL 7001
1219L7031, RAL 7031
1219L7032, RAL 7032
1219L7035, RAL 7035
1219L8001, RAL 8001
1219L9005, RAL 9005
1219L9010, RAL 9010
Krönadal-A-Kunstharz-
Dickschicht-Lackfarbe,
Type-Nr. 1221L;
Spezifikation:
1221L1012, RAL 1012
1221L1013, RAL 1013
1221L1014, RAL 1014
1221L3000, RAL 3000
1221L3003, RAL 3003
1221L5015, RAL 5015
1221L6010, RAL 6010
1221L6011, RAL 6011
1221L6018, RAL 6018
1221L6021, RAL 6021
1221L7001, RAL 7001
1221L7031, RAL 7031
1221L7032, RAL 7032
1221L7035, RAL 7035
121218001, RAL 8001
1221L9005, RAL 9005
1221L9010, RAL 9010

Krönadal-A-Kunstharz-
Zink-phosphat-
Grundierung, Type-Nr.
1120L7187

E

14.01.2010

-62.12.22.
68-2003-2-

 

 - Die Produkte
dürfen nur für den
von der Zulassungs-
inhaberin vorge-
sehenen Zweck zur
Beschichtung von
Metall- und ggf.
geeigneten Kunst-
stoff-Oberflächen
verwendet werden.
 - Die Produkte
dürfen nicht im
Steinkohlenbergbau
unter Tage ver-
wendet werden.
In anderen Berg-
werken, wo CO-
Filterselbstretter
eingesetzt werden,
darf die Verwend-
ungsmenge arbeits-
täglich    5 kg je
10 m Streckenlänge
nicht überschreiten.
 - Die Produkte
dürfen nicht groß-
flächig (> 10 m²) und
nicht dickschichtig
(Schichtdicke > 2mm)
verwendet werden.
 - Die Produkte
dürfen nur ver-
wendet werden,
wenn die ange-
strichenen Betriebs-
mittel im elektro-
statischen Sinn
geerdet sind
(RE < 1 x 106 ?) und
ferner die
Betriebsmittel
nicht zur pneu-
matischen Staub-
förderung bestimmt
sind.
 - Die Produkte
dürfen nur im
Pinselverfahren
angewendet werden.
 - Die Produkte
dürfen in explosions-
gefährdeten Bereichen,
die nicht dem Stein-
kohlenbergbau zuge-
hören, nur verwendet
werden, wenn keine
weniger gefährlichen
Stoffe für den
Verwendungszweck
verfügbar sind.
 - Die Gebindegröße
darf bei Verwendung
in brand- und explosions-
gefährdeten Bereichen

Gebinde:
 - Weißblechgebinde
mit 10 l Inhalt

Dauerhafte
Aufschriften auf
den Gebinden:
Krönadal-A-
Kunstharz-
Dickschicht-
Lackfarbe,
Type-Nr. 1219L:
 - Nicht versprühen.
 - Enthält
2-Butanonoxim,
4-tert-Butylphenol,
Fettsäure
C6-19-verzweigt,
Kobalt(2+)seife.
Kann allergische
Reaktionen
hervorrufen.
 - R10, S23, S24/25,
S26, S27/28, S33,
S36/37/39, S51.
Krönadal-A-
Kunstharz-
Dickschicht-
Lackfarbe,
Type-Nr. 1221L:
 - Nicht versprühen.
 - Enthält
2-Butanonoxim,
4-tert-Butylphenol,
Fettsäure
C6-19-verzweigt,
Kobalt(2+)seife.
Kann allergische
Reaktionen
hervorrufen.
 
- R10, S23, S24/25,
S26, S27/28, S33,
S36/37/39, S51, S61.
Krönadal-A-
Kunstharz-Zink-
phosphat-Grundierung,
Type-Nr.
1120L7187:
 - Nicht versprühen.
 - Enthält
2-Butanonoxim.
Kann allergische
Reaktionen hervorrufen.
 - N = Umwelt-
gefährlich.
 - R10, R51/53, S23,
S24/25, S26, S27/28,
S29, S33, S36/37/39,
S51.

 

11

TU Berg-
akademie Freiberg,
Freiberg - Sachsen

Bitumenvoranstrich
Halobit

E

08.01.2013
-62.12.22.68-2012-1-

- Das Produkt darf nur
für den vom
Zulassungsinhaber
vorgesehenen Zweck
verwendet werden.

Gebinde:
- Weißblechgebinde
mit 1 l und 10 l Inhalt

Dauerhafte Aufschristen
auf den Gebinden:
- Xn= Gesundheitsschädlich
- R 22, R 65, S 46,

Zukünftige Aufschriften
gemäß Verordnung (EG)
Nr. 1272 / 2008:
- GHS 08 = Gesundheitsgefahr
- Signalwort: Gefahr
- H 302, H 304, P 101, P 301
+ P 310, P 331.


 

 

Gefahrstoffe in Kleingebinden ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr. 2 GesBergV

- Stand: 25.09.2015

 

Liste 6 - Schweiss- und Lötmitte

 


Listencodierung






Produktname


Hersteller

handels-übliche Ge-bindegröße


Bemerkung






Az. des Gutachtens des Hygiene-Instituts


Stoff-haupt-gruppe


Stoff-unter-gruppe


Lfd.     Nr.


[Name, Anschrift]


[kg]; [l]; ggf. * (siehe Be-merkung)

(z. B. vorhandene Einzelzulas-sung, Einsatzbeschränkung; bei * hinter Gebindegröße: Verwendungsmenge gemäß Nebenbestimmung 3.10 i)/j) der zugehörigen Zulassung (i. d. R. 5 kg)

6

1

1

nicht belegt

 

 

 

 

6

1

2

nicht belegt

 

 

 

 

6

1

3

Lobosil Spray

L. Böwing GmbH, Delkenheimer Str. 18, 65719 Hofheim/Taunus

0,4

 

A - 106773 - 03 - To

6

1

4

nicht belegt

 

 

 

 

6

1

5

nicht belegt

 

 

 

 

6

1

6

Metaflux  70 - 03, Schneidspray

Techno Service GmbH, Detmolder Straße 515, 33605 Bielefeld

0,4

 

A - 199427 - 11 - To

6

2

1

Lötwasser Amasan

Jürgen Armack GmbH, Oststraße 104, 22844 Norderstedt

1

 

A - 106773 - 03 - To

6

3

1

Lötfett nach DIN EN 29454-1

Jürgen Armack GmbH, Oststraße 104, 22844 Norderstedt

0,5

 

A - 106773 - 03 - To

6

3

2

Ardrox 9VF2 Eindringmittel

Schweißtechnik Lieske-Zydra

0,5

 

A - 106773 - 03 - To

6

4

1

Schweißschutzspray silikonfrei

CB Chemie und Biotechnologie GmbH, Berensweg 200, 33334 Gütersloh

0,4

 

A - 106773 - 03 - To

6

4

2

Trennspray W/easy

ECON-AIR Aerosol- und Chemierecyclingtechnologie AG, Rehwinkel 30, 32457 Porta Westfalica

0,4

 

A - 106773 - 03 - To

 


31.10.1973

18.43.3 III 6

Sammelliste Feuerlöschgeräte und Feuerlöscheinrichtungen (BuT)

A 3.7

Stand: 12.03.2008

Sammelliste
der vom Landesoberbergamt Nordrhein-Westfalen nach
§ 76 Abs. 2 BVOSt und § 73 Abs. 2 BVONK
zugelassenen Feuerlöschgeräte und Feuerlöscheinrichtungen
für den Bergbau unter Tage (BuT) 1)

- Geschäftszeichen 18.43.3 III 6 -

Hinweis:

Die unter den lfd. Nummern A 1 bis A 9 und B 1 bis B 13 aufgeführten Feuerlöschgeräte
und Feuerlöscheinrichtungen gelten als zugelassen im Sinne der § 76 Abs. 2 BVOSt und
73 Abs. 2 BVONK, sofern die in den Zulassungsbescheiden des Ministers für Wirtschaft,
Mittelstand und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen enthaltenen Bedingungen
und Auflagen sowie die bestehenden Überwachungsvorschriften eingehalten werden.

Die unter lfd. Nr. B 1 bis B 13 aufgeführten Feuerlöschgeräte und Feuerlöscheinrichtungen
dürfen, sofern sie bis zum Tage der Bekanntmachung dieser Sammelliste in Betrieben
eingesetzt sind, die der bergbehördlichen Aufsicht unterstehen, dort weiterhin verwendet,
jedoch nicht mehr neu beschafft und eingesetzt werden.

Erläuterungen zum Aufbau der Sammelliste

In die Sammelliste werden die zugelassenen Bergbau- Feuerlöschgeräte und Feuerlösch-
einrichtungen in der Reihenfolge ihres Zulassungsdatums aufgenommen. Die zugelassenen
Geräte und Einrichtungen erhalten ein Zulassungskennzeichen, das sich aus einer
Buchstaben- und Ziffernfolge zusammensetzt.

Die Buchstabenfolge: LOBA NW BuT bedeutet: Zulassungsstelle Landesoberbergamt
Nordrhein-Westfalen, Zulassungsgegenstand Feuerlöschgerät oder Feuerlöscheinrichtung
für den Bergbau unter Tage. Der Zusatz NK bedeutet Einschränkung des Einsatzbereiches
auf den Nichtkohlebergbau. Die ersten beiden Ziffern im Zulassungszeichen sind Schlüssel-
zahlen für den jeweiligen Typ des Feuerlöschgeräts bzw. der Feuerlöscheinrichtung. Die
Bedeutung der Schlüsselzahlen ist auf Blatt 2 erläutert. Die weiteren Ziffern des Zulassungs-
zeichens geben die lfd. Nr. der Zulassung des jeweiligen Typs und das Zulassungsjahr
minus 1900 an.

Beispiel: LOBA NW BuT 4.1.02-73 = vom Landesoberbergamt NW zugelassene Feuer-
löscheinrichtung für den Bergbau unter Tage, und zwar eine bordfeste Feuerlöscheinrichtung
mit selbsttätiger Auslösung und dem Löschmittel Pulver, zweite im Jahre 1973 zugelassene
Einrichtung dieses Typs.


1) Bis 28.02.2000 wurden für die Feuerlöschgeräte und Feuerlöscheinrichtungen Zulassungen
    erteilt. Seit dem wird von der Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung 8, Bergbau und Energie,
    bescheinigt, dass gegen den Einsatz der angezeigten Feuerlöscher und Feuerlöschgeräte
    keine Bedenken bestehen.

Einteilung der nach § 76 Abs. 2 BVOSt und § 73 Abs. 2 BVONK zugelassenen
Feuerlöschgeräte und Feuerlöscheinrichtungen (BuT)

- Schlüsselzahlen -

1. Tragbare Feuerlöschgeräte
1.1. Pulverlöscher
1.2. Luftschaumlöscher
1.3. Zumischgeräte für die Erzeugung von Luftschaum
1.4. sonstige tragbare Feuerlöschgeräte

2. Ortsbewegliche (fahrbare) Feuerlöschgeräte
2.1. Pulverlöscher
2.2. Luftschaumlöscher
2.3. Zumischgeräte für die Erzeugung von Luftschaum
2.4. sonstige fahrbare Feuerlöschgeräte

3. Bordfeste Feuerlöscheinrichtungen mit Handauslösung
3.1. Löscheinrichtungen mit dem Löschmittel Pulver
3.2. Löscheinrichtungen mit sonstigen Löschmitteln

4. Bordfeste Feuerlöscheinrichtungen mit selbsttätiger Auslösung
4.1. Löscheinrichtungen mit dem Löschmittel Pulver
4.2. Löscheinrichtungen mit sonstigen Löschmitteln

5. Ortsfeste Feuerlöscheinrichtungen mit Handauslösung
5.1. Löscheinrichtungen mit dem Löschmittel Pulver
5.2. Löscheinrichtungen mit dem Löschmittel Wasser
5.3. Löscheinrichtungen mit sonstigen Löschmitteln

6. Ortsfeste Feuerlöscheinrichtungen mit selbsttätiger Auslösung
6.1. Löscheinrichtungen mit dem Löschmittel Pulver
6.2. Löscheinrichtungen mit dem Löschmittel Wasser
6.3. Löscheinrichtungen mit sonstigen Löschmitteln

7. Sonderlöschgeräte und Sonderlöscheinrichtungen
7.1. mit dem Löschmittel Pulver
7.2. mit dem Löschmittel Wasser
7.3. mit sonstigen Löschmitteln

8. Bauteile für Feuerlöscheinrichtungen (Zubehör)
8.1. Zubehör für Feuerlöscheinrichtungen mit dem Löschmittel Pulver
8.2. Zubehör für Feuerlöscheinrichtungen mit dem Löschmittel Wasser
8.3. Zubehör für Feuerlöscheinrichtungen mit sonstigen Löschmitteln.


Feuerlöschgeräte und -einrichtungen (BuT) - weitergeltende Zulassungen des Ministers -

Lfd.
Nr.

Zulassungs-Nr.
des Ministers

Hersteller bzw.
Antragsteller

Typenbezeichnung

Firmenbezeichnung

Löschmittelinhalt

Bemerkungen

A 1

312-2/52

Total AG Förstner & Co,
Ladenburg/Neckar

LK 15

Total BS 15

15 l Schaummittel Komet-Extrakt

 

A 2

321-2/52

Total AG Förstner & Co,
Ladenburg/Neckar

LBZ 25

Total-Zumischer BF 25

25 l Schaummittel Komet-Extrakt-
Konzentrat

 

A 3

312-3/52

Minimax GmbH, Stuttgart

LD 15

Minimax L 15

15 l Schaummittel
Nr. 1152

 

A 4

321-3/52

Deutsche Feuerlöscher-
Bauanstalt Wintrich & Co,
Bensheim/Hessen

LBZ 30

Wintrich 30 l - BuT Zumischgerät für die Erzeugung von Luftschaum

30 l Schaummittel Wintrich-Schaummittel-
Konzentrat

 

A 5

3 113-2/57

Paul Pleiger, Hammerthal

Selbsttätige Bergbau-
Feuerlöscheinrichtung
(BuT) für Antriebe
von Förderbändern

Selbsttätige Wasserlöscheinrichtung für Förderbandantriebe

Wasser aus dem Leitungsnetz

Nur zum Schutz von Antriebs- trommeln

A 6

316-2/58

Total AG Förstner & Co,
Ladenburg/Neckar

PK 10 (U)

Total-BuT-Trocken-
löscher, PK 10 (U)

10 kg Total-Löschpulver Totalit G

 

A 7

316-1/59

Minimax AG, Urach/Württ.

PK 10 (U)

Minimax 10 kg BuT-Trockenlöscher (U), Typ PK 10 (U)

10 kg Löschpulver- Minimax-Multitroxin

 

A 8

1124-1/60

Deutsche Feuerlöscher-
Bauanstalt Wintrich & Co,
Bensheim/Hessen

PK 10 (U)

Wintrich 10 kg-BuT- Trockenlöscher (U)

10 kg Löschpulver- 'Winco-Spezial'

 

A 9

1126-2/64

Gloria-Werke H.
Schulte-Frankenfeld KG,
Wadersloh i.W.

PK 10 (U)

Gloria 10 kg-BuT- Trockenlöscher (U)

10 kg Löschpulver
'Glutex'

 


Feuerlöschgeräte und -einrichtungen (BuT) - weitergeltende Zulassungen des Ministers -

Lfd.
Nr.

Zulassungs-Nr.
des Ministers

Hersteller bzw. Antragsteller

Typen-
bezeichnung

Firmenbezeichnung

Löschmittelinhalt

Bemerkungen

B 1

BuT 311-1/51

Total AG Förstner & Co, Ladenburg/Neckar

LK 10

Total BS 10

10 l Schaummittel Komet-Extrakt

Luftschaumlöscher
mit 10 l Inhalt

B 2

BuT 311-1/52

Minimax GmbH, Stuttgart

LD 10

Minimax L 10

10 l Schaummittel
Nr. 1152

Luftschaumlöscher
mit 10 l Inhalt

B 3

312-1/52

Concordia-Elektrizitäts-AG,
Dortmund

LD 15

CEAG HLB

15 l Schaummittel
Tutogen N

Luftschaumlöscher
mit 15 l Inhalt

B 4

321-1/52

Concordia-Elektrizitäts-AG,
Dortmund

LBZ 20

CEAG-Zumischer ZD 20

15 l Schaummittel
Tutogen N, Konzentrat

Behälter-Zumischgerät
für die Erzeugung von Luftschaum

B 5

BuT 311-2/52

Concordia-Elektrizitäts-AG,
Dortmund

LD 10

CEAG HLD

10 l Schaummittel
Tutogen N

Luftschaumlöscher
mit 10 l Inhalt

B 6

BuT 311-3/52 A

Total AG Förstner & Co, Ladenburg/Neckar

LK 10 A

Total BS 13

13 l Schaummittel Komet-Extrakt

Luftschaumlöscher
mit 13 l Inhalt

B 7

BuT 311-4/52

A. Werner & Co, Spezialfabrik für Feuerlöschtechnik, Leverkusen-Küppersteg

LD 10

Werner 10 l-BuT- Luftschaumlöscher

10 l Schaummittel Werner-Schaummittel

Luftschaumlöscher
mit 10 l Inhalt

B 8

BuT 311-1/54

Concordia-Elektrizitäts-AG,
Dortmund

LD 10

CEAG HLDA

10 l Schaummittel
Tutogen N

Luftschaumlöscher
mit 10 l Inhalt

B 9

3113-1/57

Concordia-Elektrizitäts-AG,
Dortmund

Selbsttätige Bergbau Feuerlöschein-
richtung (BuT) für Antriebe von Förderbändern

Selbsttätige Wasserlöscheinrichtung für Förderbandantriebe

Wasser aus dem
Leitungsnetz

Nur zum Schutz von
Antriebstrommeln

B 10

316-3/58

Concordia-Elektrizitäts-AG,
Dortmund

PK 10 (U)

Concordia BuT-
Trockenlöscher P 10 G (BuT)

10 kg Löschpulver 'CEAG-Uni-Record'

Trockenlöscher
mit 10 kg Inhalt

B 11

211-1/62

Concordia-Elektrizitäts-AG,
Dortmund;
Paul Pleiger, Hammerthal-Nord;
Walther & Cie, Köln-Dellbrück

Selbsttätige Bergbaufeuer-
löscheinrichtung (BuT) für Strecken

Selbsttätige Bergbau- feuerlöscheinrichtung für Strecken, Gemeinschaftsanlage CEAG-Pleiger-Walther

Wasser aus dem
Leitungsnetz

 

B 12

221-1/62

Concordia-Elektrizitäts-AG,
Dortmund
Paul Pleiger, Hammerthal-Nord;
Walther & Cie, Köln-Dellbrück

Selbsttätige Bergbau-Feuerlösch-
einrichtung (BuT) für Blindschächte

Selbsttätige Bergbau-Feuerlösch-
einrichtung für Blindschächte, Gemeinschaftsanlage CEAG-Pleiger-Walther

Wasser aus dem
Leitungsnetz

 

B 13

1125-1/64

Concordia-Elektrizitäts-AG,
Dortmund

PK 10 (U)

CEAG 10 kg-BuT-Trocken- löscher (U), Typ PG 10

10 kg Löschpulver 'CEAG-Uni-Record'

Trockenlöscher mit
10 kg Inhalt

Feuerlöschgeräte und -einrichtungen (BuT)

Lfd.
Nr.

Zul.-Nr.
des LOBA

Hersteller
bzw.
Antrag-
steller

Typen-
bezeich-
nung

Firmen-
bezeich-
nung

Lösch-
mittel-
inhalt

Datum u.
Geschäfts-
zeichen

Hin-
weise

1

LOBA NW
BuT
6.1.01-73

Schacht-
anlage
Friedrich
Heinrich,
Kamp-
Lintfort

Ortsfeste
Feuer-
löschein-
richtung
mit
selbsttätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Selbsttätige
Pulver-
löschanlage
für untertägige
Ausblase-
mündungen
von Gasab-
saugeanlagen,
Typ Friedrich
Heinrich

10 kg
Lösch-
pulver
'CEAG-
Uni-
Record'
bzw.
'Favorit-
Uni-
Record'

28.3.1973
18.43.3. II 1

Anwend-
ungsbe-
schränkungen
beachten!

2

LOBA NW
BuT
3.1.01-73

Bedia
GmbH &
Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit Handaus-
lösung und
dem Lösch-
mittel
Pulver

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung,
System
Bedia
Typ B

2 x 6 kg
Lösch-
pulver
'Favorit-
Uni-
Record'

26.6.1973
18.43.3 II 17

Anwend-
ungsbe-
schränkungen
beachten!

3

LOBA NW
BuT
4.1.01-73

Bedia
GmbH &
Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit selbst-
tätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung,
System
Bedia
Typ A

6 kg
Lösch-
pulver
'Favorit-
Uni-
Record'

26.6.1973
18.43.3 III 8

Anwend-
ungsbe-
schränkungen
beachten!

4

LOBA NW
BuT
4.1.02-73

Ruhrthaler
Maschinen-
fabrik
Schwarz &
Dyckerhoff
KG,
Mülheim/
Ruhr

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit selbst-
tätiger
Auslösung
und dem '
Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Trocken-
pulver-
Löschanlage
für Diesel-
laufkatzen
HL 65 H/1 der
Ruhrthaler
Maschinen-
fabrik
Typ
T 1-2BA-4H

je 6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'
für Motor-
und
Getriebe-
teil

26.6.1973
18.43.3 III 9

 

5

LOBA NW
BuT
4.1.03-73

F. Rens-
mann
Maschinen-
fabrik,
Dortmund-
Aplerbeck

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit selbst-
tätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Feuerlösch-
anlage,
Typ 73 003

6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

26.6.1973
18.43.3 III 1

Anwend-
ungsbe-
schränkungen
beachten!

6

LOBA NW
BuT
7.2.01-73

Walther &
Cie AG,
Köln-
Dellbrück

Sonderlösch-
gerät mit
dem Lösch-
mittel Wasser

Walther-
Sprühwasser-
Löschpistole
W 150

Wasser
aus dem
Leitungs-
netz  über
Schlauch-
leitungen

28.6.1973
18.43.3 II 3

Verwendungs-
hinweise
beachten!

7

LOBA NW
BuT
8.2.01-73

P. Pleiger
Maschinen-
fabrik,
Herbede;
Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund;
Walther &
Cie AG,
Köln-
Dellbrück

Zubehör für
Feuerlösch-
einrichtungen
mit dem
Löschmittel
Wasser;
Steuerventil
NW 50

Steuerventil
ür selbsttätige
Bergbau-
Feuerlösch-
einrichtungen
(BuT)

 

10.9.1973
18.43.3 II 2

Bis ND 40.

8

LOBA NW
BuT
6.2.02-73

P. Pleiger
Maschinen-
fabrik,
Herbede;
Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund;
Walther &
Cie AG,
Köln-
Dellbrück

Ortsfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit selbst-
tätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Wasser

Wasser-Sprüh-
flutanlage für
Hydraulik-
anlagen
unter Tage,
Gemeinschaft-
sanlage
Favorit-Pleiger-
Walther

Wasser
aus dem
Leitungs-
netz

11.9.1973
18.43.3 III 4

Verwendungs-
hinweise
beachten!

9

LOBA NW
BuT
6.2.03-73

P. Pleiger
Maschinen-
fabrik,
Herbede;
Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund;
Walther &
Cie AG,
Köln-
Dellbrück

Ortsfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit selbst-
tätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Wasser

Selbsttätige
Wasser-
Löscheinricht-
ung für
Gurtförderer
(BuT);
Gemeinschaft-
sanlage
Favorit-
Pleiger-
Walther

Wasser
aus dem
Leitungs-
netz

11.9.1973
18.43.3 II 18

Verwendungs-
hinweise
beachten!

10

LOBA NW
BuT
8.2.02-73

P. Pleiger
Maschinen-
fabrik,
Herbede;
Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund;
Walther &
Cie AG,
Köln-
Dellbrück

Zubehör für
Feuerlösch-
einrichtungen
mit dem
Löschmittel
Wasser;
selbsttätiger
Anreger

Selbsttätiger
Anreger für
selbsttätige
Bergbau-
Feuerlösch-
einrichtungen
(BuT)
Type ADG,
R 1/2
" konisch

 

11.9.1973
18.43.3 II 16

Ansprech-
temperatur:
55-65 °C.

11

LOBA NW
BuT
4.1.01-73
(1. Nachtrag
zu lfd. Nr. 3)

Bedia
GmbH &
Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit selbst-
tätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung,
System
Bedia
Typ A

6 kg
Lösch-
pulver
'Favorit-
Uni-
Record'

12.9.1973
18.43.3 V 4

Anwend-
ungsbe-
schränkungen
beachten.

12

LOBA NW
BuT
4.1.02-73
(1. Nachtrag
zu lfd. Nr. 4)

Ruhrthaler
Maschinen-
fabrik
Schwarz &
Dyckerhoff
KG,
Mülheim/
Ruhr

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit selbst-
tätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Trocken-
pulver-
Löschanlage
für Diesel-
laufkatzen
HL 65 H/1 der
Ruhrthaler
Maschinen-
fabrik Typ
T 1-2BA-4H

je 6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'
für Motor-
und
Getriebe-
teil

12.9.1973
18.43.3 III 14

 

13

LOBA NW
BuT
6.2.01-73

P. Pleiger
Maschinen-
fabrik,
Herbede;
Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund;
Walther &
Cie AG,
Köln-
Dellbrück

Ortsfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit
selbsttätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Wasser

Wasser-Sprüh-
flutanlage für
Abstellräume
von Fahr-
zeugen mit
Verbrennungs-
motoren
unter Tage;
Gemeinschafts-
anlage
Favorit-Pleiger-
Walther

Wasser
aus dem
Leitungs-
netz

12.9.1973
18.43.3 I 26

Verwendungs-
beschränk-
ungen und
-hinweise
beachten.

14

LOBA NW
BuT
3.1.01.73
(1. Nachtrag
zu lfd. Nr. 2)

Bedia
GmbH &
Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit Hand-
auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung,
System Bedia
Typ B

2 x 6 kg
Löschpulver
'Favorit-Uni-
Record'

13.9.1973
18.43.3 V 3

Anwendungs-
beschränk-
ungen
beachten.

15

LOBA NW
BuT
6.2.04-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund

Ortsfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit selbst-
tätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Wasser

Selbsttätige
Wasserlösch-
einrichtung für
Förderband-
antriebe

Wasser
aus dem
Leitungs-
netz

20.9.1973
18.43.3 II 10

Nur zum
Schutz der
Antriebs-
trommeln.

16

LOBA NW
BuT
6.2.05-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund;
P. Pleiger
Maschinen-
fabrik,
Herbede;
Walther &
Cie AG,
Köln-
Dellbrück

Ortsfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit
selbsttätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Wasser

Selbsttätige
Bergbau-
Feuerlösch-
einrichtung
für Strecken
(BuT),
Gemeinschafts-
anlage
Favorit-
Pleiger-
Walther

Wasser
aus dem
Leitungs-
netz

20.9.1973
18.43.3 II 8

Verwend-
ungs-
hinweise
beachten!

17

LOBA NW
BuT
6.2.06-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund;
P. Pleiger
Maschinen-
fabrik,
Herbede;
Walther &
Cie AG,
Köln-
Dellbrück

Ortsfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit selbst-
tätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Wasser

Selbsttätige
Bergbau-
Feuerlösch-
einrichtung
für Blind-
schächte
(BuT),
Gemeinschafts-
anlage Favorit-
Pleiger-Walther

Wasser
aus dem
Leitungs-
netz

20.9.1973
18.43.3 II 9

Verwend-
ungs-
hinweise
beachten!

18

LOBA NW
BuT
1.1.01-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund

Tragbares
Feuerlösch-
gerät (Pulver-
löscher)
Trocken-
löscher
PK 10 (U)

Trocken-
löscher
P 10 G (BuT)

10 kg
Lösch-
pulver
'Favorit-
Uni
Record'

24.9.1973
18.43.3 II 14

 

19

LOBA NW
BuT
1.1.02-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund

Tragbares
Feuerlösch-
gerät (Pulver-
löscher)
Trocken-
löscher
PK 10 (U)

Trocken-
löscher
PG 10 

10 kg
Lösch-
pulver
'Favorit-
Uni-
Record'

24.9.1973
18.43.3 II 13

 

20

LOBA NW
BuT
1.2.01-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund

Tragbares
Feuerlösch-
gerät
(Luftschaum-
löscher)
Luftschaum-
löscher LD 15

Favorit HLB

15 l
Luft-
schaum-
mittel
Tutogen N

24.9.1973
18.43.3 II 1

 

21

LOBA NW
BuT
1.3.01-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund

Tragbares
Feuerlösch-
gerät
(Zumisch-
gerät
für die Er-
zeugung von
Luftschaum)
LBZ 20

Zumischer
ZD 20

20 l
Schaum-
mittel
Tutogen N,
Konzentrat

24.9.1973
18.43.3 II 12

 

22

LOBA NW
BuT
7.2.01-74

H. M.
Widenmann
Armaturen-
fabrik,
Giengen/
Brenz; A.:
Bergbau AG
Niederrhein,
Homberg/
Ndrh.

Sonder-
löschgerät
mit dem
Löschmittel
Wasser

AWG CM-
Strahlrohr,
Typ Bergbau

Wasser
aus dem
Leitungs-
netz über
Schlauch-
leitungen

17.4.1974
18.43.3 V 14

Verwendungs-
hinweis
beachten.
Verwendung
im Steinkohlen-
bergbau u. T.
nur bis zur
Verschrottung,
längstens bis
zum
31.12.1995.

23

LOBA NW
BuT
3.1.01-74

F. Rens-
mann
Maschinen-
fabrik,
Dortmund-
Aplerbeck

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit hand-
betätigter
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Feuerlösch-
anlage
Typ 73 003 A

6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

2.5.1974
18.43.3 V 13

Verwendungs-
beschränk-
ungen
beachten.

24

LOBA NW
BuT
3.1.01-74
(1. Nachtrag
zu lfd. Nr. 23)

F. Rens-
mann
Maschinen-
fabrik,
Dortmund-
Aplerbeck

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit hand-
betätigter
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Feuerlösch-
anlage
Typ 73 003 A

6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

5.6.1974
18.43.3 V 19

Anwendungs-
beschränk-
ungen
beachten.
Schnellschluß-
drosselklappe
entfällt.

25

LOBA NW
BuT
4.1.01-74

Maschinen-
fabrik
Scharf,
Bockum-
Hövel;
Gewerk-
schaft
Eisenhütte
Westfalia,
Altlünen

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit selbst-
tätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Trocken-
pulver-
Löschanlage
'System GEW
Typ 171/74 A'

6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

5.6.1974
18.43.2 II 19

Nur für Diesel-
Zuglauf- katzen
Typ 171 der
Firma Scharf.

26

LOBA NW
BuT
4.1.02-74

Ruhrthaler
Maschinen-
fabrik
Schwarz &
Dyckerhoff
KG,
Mülheim/
Ruhr

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung mit
selbsttätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Trockenpulver--
Löschanlage
Typ T 2 -
1 BA-2H

6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

5.6.1974
18.43.3 V 2

Für
Ruhrthaler
Grubenlok-
omotiven
Bauarten
G 150 H
und
G 70/90/150
HVE.

27

LOBA NW
BuT
4.1.03-74

Krampe
& Co,
Hattingen-
Ruhr

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit selbst-
tätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Pulver-
Lösch-
einrichtung
Typ
BuT-72/D 1

12 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

14.6.1974
18.43.3 V 11

Nur für Diesel-
Zugwagen der
Firma Krampe
& Co, Typ
HK-Diesel-
Bulli.

28

LOBA NW
BuT
6.1.01-73

MKB-
Hydraulik
Meuwsen
und Brock-
hausen
GmbH
& Co KG,
Kamp-
Lintfort

Ortsfeste
Feuerlösch-
ein richtung
mit selbst-
tätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Selbsttätige
Pulverlösch-
anlage für
untertägige
Ausblase-
mündungen
von Gasabsauge-
anlagen, Typ
Friedrich
Heinrich

10 kg
Lösch-
pulver
'CEAG-
Uni-
Record
' bzw.
'Favorit-
Uni-
Record'

22.8.1974
18.43.3 V 8
(1.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 1)

Neuer
Hersteller

29

LOBA NW
BuT
1.1.01-76

Bergbau AG
Herne/Reck-
linghausen,
Reckling-
hausen

Löschpulver
für tragbare
BuT-Feuer-
löschgeräte
(6 Typen
gem. Zulassung)

Ultra-
Fulgin S

 

20.9.1976
18.43.3-3-2

 

30

LOBA NW
BuT
4.1.01-76

Ruhrthaler
Maschinen-
fabrik
Schwarz &
Dyckerhoff
KG,
Mülheim/
Ruhr

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung,
Typ T 3 -
1BA - 2H
für Diesel-
Laufkatzen
(HL 90H/1)

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

je 6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'
für Motor-
und
Getriebe-
teil

21.3.1977
18.43.3-7-14

 

31

LOBA NW
BuT
4.1.02-76

Krampe
& Co,
Hattingen-
Ruhr

Bordfeste
Feuerlösch-
anlage für
Dieselzugwagen
Typ 75/D

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

12 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

24.6.1977
18.43.3-7-12

 

32

LOBA NW
BuT
4.1.01-77

Ruhrthaler
Maschinen-
fabrik
Schwarz &
Dyckerhoff
KG,
Mülheim/
Ruhr

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung,
Typ T 4 -
1BA - 2H

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

15.3.1977
18.43.3-7-16

Befristete
Zulassung

33

LOBA NW
BuT
4.1.02-77

Maschinen-
fabrik
Scharf,
Bockum-
Hövel;
Gewerk-
schaft
Eisenhütte
Westfalia,
Altlünen

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung,
System GEW
Typ 171/75A

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

30.6.1977
18.43.3-7-20

 

34

LOBA NW
BuT
1.1.01-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund

Tragbares
Feuerlösch-
gerät
(Pulverlöscher)
PK 10 (U)

Trocken-
löscher
P 10 G (BuT)

10 kg
Lösch-
pulver
'Favorit-
Uni-
Record'

13.6.1977
18.43.3-2-14

1. Nachtrag
zur
lfd. Nr. 18.

35

LOBA NW
BuT
1.1.02-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund

Tragbares
Feuerlösch-
gerät (Pulver-
löscher) PK 10 (U)

Trocken-
löscher
P 10 G

10 kg
Lösch-
pulver
'Favorit-
Uni-
Record'

13.6.1977
18.43.3-2-13

1. Nachtrag
zur
lfd. Nr. 19.

36

LOBA NW
BuT
1.3.01-77

Total KG;
Verkaufs-
büro
Rhein/Ruhr,
Neuss

Zumischgerät
FM 15

Preßschaum-/
Zumischgerät

15 l
Schaum-
mittel
'Komet
Extrakt S'

9.9.1977
18.43.3-8-1

 

37

LOBA NW
BuT
4.1.01-73

Bedia
GmbH &
Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung,
System Bedia
Typ A

6 kg
Lösch-
pulver
'Favorit-
Uni-
Record'

12.7.1977
18.43.3-7-6

2. Nachtrag
zur
lfd. Nr. 3.

38

LOBA NW
BuT
3.1.01-73

Bedia
GmbH &
Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
Handauslösung
und dem
Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung,
System Bedia
Typ B

2 x 6 kg
Lösch-
pulver
'Favorit-
Uni-
Record'

12.7.1977
18.43.3-7-5

2. Nachtrag
zur
lfd. Nr. 2.

39

LOBA NW
BuT
4.1.01-74

Maschinen-
fabrik
Scharf,
Bockum-
Hövel;
Gewerk-
schaft
Eisenhütte
Westfalia,
Altlünen

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Trocken-
pulver-
Löschanlage
'System
GEW Typ
171/74 A'

6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

25.7.1977
18.43.3-7-7

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 25.

40

LOBA NW
BuT
6.2.01-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund;
P. Pleiger
Maschinen-
fabrik,
Herbede;
Walther &
Cie AG,
Köln-
Dellbrück

Ortsfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Wasser

Wasser-
Sprühflut-
anlage für
Abstellräume
von Fahrzeugen
mit Verbrennungs-
motoren unter
Tage

Wasser
aus dem
Leitungs-
netz

5.8.1977
18.43.3-9-1

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 13.

41

LOBA NW
BuT
6.2.02-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund;
P. Pleiger
Maschinen-
fabrik,
Herbede;
Walther &
Cie AG,
Köln-
Dellbrück

Ortsfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung
und dem
Löschmittel
Wasser

Wasser-
Sprühflut-
anlage für
Hydraulik-
anlagen
unter Tage

Wasser
aus dem
Leitungs-
netz

5.8.1977
18.43.3-3-4 1

1.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 8

42

LOBA NW
BuT
7.2.01-74

Max
Widenmann
Armaturen-
fabrik,
Giengen/
Brenz

Sonderlösch-
gerät mit dem
Löschmittel
Wasser

AWG
CM-Strah-
lrohr, Typ
Bergbau

Wasser
aus dem
Leitungs-
netz über
Schlauch-
leitungen

12.8.1977
18.43.3-5-14

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 22.

43

LOBA NW
BuT
1.1.01-77

Total KG,
Förstner
& Co,
Ladenburg

Tragbares
Bergbau-Feuer-
löschgerät mit
dem Löschmittel
Pulver

Total-BuT-
Trocken-
löscher
PK 10 (U)

10 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

12.9.1977
18.43.3-8-3

 

44

LOBA NW
BuT
4.1.02-74

Ruhrthaler
Maschinen-
fabrik
Schwarz &
Dyckerhoff
KG,
Mülheim/
Ruhr

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Trocken-
pulver-
Löschanlage
Typ T 2 -
1BA - 2H

6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

9.3.1978
18.43.3-5-2

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 26.

45

LOBA NW
BuT
1.3.01-77

Total KG,
Verkaufsbüro
Rhein/Ruhr,
Neuss

Zumisch-
gerät FM 15

Preßschaum-/
Zumischgerät

15 l
Schaum-
mittel
'Komet
Extrakt S'

3.8.1978
18.43.3-8-1

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 36.

46

LOBA NW
BuT
3.1.01-78

Fritz
Rensmann
GmbH & Co,
Dortmund

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
handbetätigter
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Feuerlöschein
- richtung
Typ 73 003 B

6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

2.10.1978
18.43.3-9-14

Verwend-
ungsbe-
schränkungen
beachten.

47

LOBA NW
BuT
1.1.02-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund

Tragbares
Feuerlöschgerät
(Pulverlöscher)
Trockenlöscher
PK 10 (U)

Trocken-
löscher PG 10

10 kg
Lösch-
pulver
'Favorit-
Uni-
Record'

23.11.1978
18.43.3-9-21

2. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 19.

48

LOBA NW
BuT
3.1.01-74

Fritz
Rensmann
GmbH & Co,
Dortmund

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
handbetätigter
Auslösung und
dem Lösch-
mittel Pulver

Bordfeste
Feuerlösch-
anlage,
Typ 73 003 A

6 kg
Lösch-
pulver
'Totalit G'

21.12.1978
18.43.3-5-13

2. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 23.

49

LOBA NW
BuT
7.2.01-79

Max
Widenmann
Armaturen-
fabrik,
Giengen/
Brenz

Absperrbare
Löschdüse
mit Sprüh-
und Voll-
strahlein-
richtung aus
Schwermetall

AWG C-Mehr-
zweckstrahlrohr,
Typ Bergbau

Wasser
aus dem
Leitungs-
netz

15.1.1979
18.43.3-9-28

Nur für
Gruben-
wehren.

50

LOBA NW
BuT
7.2.02-79

Max
Widenmann
Armaturen-
fabrik,
Giengen/
Brenz

Absperrbare
Löschdüse
mit fest
eingebauter
Sprühein-
richtung aus
Schwermetall

AWG C-Sprüh-
strahlrohre,
Typ Bergbau

Wasser
aus dem
Leitungs-
netz

15.1.1979
18.43.3-6-19

Mindest-
wasserdruck
1 bar.


Feuerlöschgeräte und -einrichtungen (BuT)

Lfd.
Nr.

Zulassungs-
Nr. des
LOBA

Hersteller bzw.
Antragsteller

Typen-
bezeichnung

Firmen-
bezeichnung

Löschmittel-
inhalt

Datum u.
Geschäfts-
zeichen

Hinweise

51

LOBA NW
BuT
4.1.02-74

Ruhrthaler
Maschinenfabrik
Schwarz &
Dyckerhoff
KG,
Mülheim/Ruhr

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Trocken-
pulver-
Löschanlage 
Typ T2-1BA-2H

6 kg
Löschpulver
'Totalit G'

20.12.1978
18.43.3-5-2

2.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 26

52

LOBA NW
BuT
4.1.02-73

Ruhrthaler
Maschinenfabrik
Schwarz &
Dyckerhoff
KG,
Mülheim/Ruhr

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
mit selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Trocken-
pulver--
Löschanlage
für Diesellauf
- katzen
HL 65 H/1 der
Ruhrthaler
Maschinenfabrik
Typ T1-2BA-4H

6 kg
Löschpulver
'Totalit G'
für Motor- und
Getriebeteil

20.12.1978
18.43.3-3-9

1.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 4

53

LOBA NW
BuT
4.1.01-76

Ruhrthaler
Maschinenfabrik
Schwarz &
Dyckerhoff KG,
Mülheim/Ruhr

Bordfeste Feuer-
löscheinrichtung
mit selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Bordfeste Trocken-
pulver-- Löschanlage
für Diesellaufkatzen
HL 65 H/1 der
Ruhrthaler
Maschinenfabrik
Typ T3-1BA-2H

6 kg
Löschpulver
'Totalit G' für
Motor- und
Getriebeteil

20.12.1978
18.43.3-7-14

1.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 30

54

LOBA NW
BuT
6.3.01-78

P. Pleiger
Maschinenfabrik,
Herbede;
Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund;
Walther &
Cie AG,
Köln-Dellbrück

Selbsttätige,
ortsfeste Feuer-
löscheinrichtung
mit  dem Lösch-
mittel Schaum
für den Raum-
und Objekt-
schutz

BuT-
Schaumanlage

Schaummittel
Favorit "Mixol"
Total "Komet
Extrakt S"

28.12.1978
18.43.3-9-20

Wasser-
fließdruck
3-8 bar

55

LOBA NW
BuT
7.2.03-79

H. M. Widenmann
Armaturenfabrik,
Giengen/Brenz; A

Absperrbare
Löschdüse mit
fest eingebauter
Sprüheinrichtung
aus Schwermetall

AWG D-
Sprühstrahl-
rohr, Typ
Bergbau

 

11.4.1979
18.43.3-10-3

Mindest-
druck
> 5 bar.!

56

LOBA NW
BuT
3.1.01-78

F. Rensmann
GmbH & C0,
Dortmund

Bordfeste Feuer-
löscheinrichtung mit
Handauslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung
Typ 73 003 B

6 kg
Löschpulver
'Totalit G'

31.5.1979
18.43.3-9-14

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 46.

57

LOBA NW
BuT
4.1.01-79

Maschinenfabrik
Scharf,
Bockum-Hövel

Bordfeste Feuer-
löscheinrichtung
mit selbsttätiger
Auslösung und dem
Löschmittel Pulver

Typ 171/79 S

6 kg
Löschpulver
'Totalit G'

28.6.1979
18.43.3-10-8

Nur für
Dieselkatzen
der Maschinen-
fabrik Scharf
und für die
angegebenen
Motor-Typen.

58

LOBA NW
BuT
4.1.02-76

Krampe & Co,
Hattingen-Ruhr

Bordfeste Feuer-
löschei nrichtung
mit selbsttätiger
Auslösung und dem
Löschmittel Pulver

Bordfeste 
Feuerlöschein-
richtung für
Dieselzugwagen,
Typ 75/D

12 kg
Löschpulver
'Totalit G'

17.10.1979
18.43.3-10-15

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 31.

59

LOBA NW
BuT
4.1.01-76

Ruhrthaler
Maschinenfabrik
Schwarz &
Dyckerhoff KG,
Mülheim/Ruhr

Bordfeste Feuer-
öschein richtung
mit selbsttätiger
Auslösung und dem
Löschmittel Pulverr

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung,
Typ T 3 - 1BA -
2H für Dieselkatzen
HL 90H/2 -
H und HL 90 H/2 - E

6 kg
Löschpulver
'Totalit G'

7.2.1980
18.43.3-10-10

2. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 30.

60

LOBA NW
BuT
3.1.01-78

F. Rensmann
GmbH & C0,
Dortmund;
BAG Lippe,
Herne

Bordfeste Feuer-
löscheinrichtung mit
Handauslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Bordfeste Feuer-
löscheinrichtung,
Typ 73003 B

6 kg
Löschpulver
'Totalit G'

5.9.1980
18.43.3-9-14

2. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 46.

61

LOBA NW
BuT
4.1.01-80

Festo
Maschinenfabrik
Gottlieb Stoll,
Esslngen
und BAG Lippe,
Herne

Bordfeste Feuer-
löscheinrichtung
mit selbsttätiger
pneumatischer
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Automatische
HRD- Feuerlösch-
einrichtung für
dieselbetriebene
Fahrzeuge,
Typ Schlägel
& Eisen

5 kg
Löschmittel-
behälter,
1,2 kg/m
Bruttovolumen
des zu
schützenden
Raumes

11.12.1980
18.43.3-10-28

 

62

LOBA NW
BuT
7.2.01-81

Aug. Hoenig
GmbH & Co,
Köln

Absperrbare
Löschdüse mit
fest eingebauter
Sprüheinrichtung

Hoenig-D-
Sprühstrahlrohr
in Messing-
ausführung
Typ BuT

Wasser
ohne Zusätze

8.1.1981
18.43.3-11-2

 

63

LOBA NW
BuT
7.2.02-81

Aug. Hoenig
GmbH & Co,
Köln

Absperrbare
Löschdüse mit
fest eingebauter
Sprüheinrichtung

Hoenig-C-
Sprühstrahlrohr
in Messing-
ausführung
Typ BuT

Wasser
ohne Zusätze

8.1.1981
18.43.3-11-3

 

64

LOBA NW
BuT
4.1.02-80

Total KG,
Förstner & Co,
Ladenburg

Bordfeste HRD-
Feuerlösch-
einrichtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Total-HRD-
Feuerlöschanlage,
Typ 1580.01

5 kg Lösch-
mittelbehälter
- "Totalit G"- ,
1,2 kg Lösch-
pulver/ m3
Bruttofahrzeug-
raum (Motor-
und Getrieberaum)

9.12.1980
18.43.3-10-12

 

65

LOBA NW
BuT
4.1.02-74

Ruhrthaler
Maschinenfabrik
Schwarz &
Dyckerhoff KG,
Mülheim/Ruhr

Bordfeste
Feuerlösch-
ein richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und dem
Löschmittel Pulver

Typ T 2 - 1 BA
- 2 H
(G 160 HDVE)

6 kg
Löschpulver
'Totalit G'

27.2.1981
18.43.3-5-2

3. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 26.

66

LOBA NW
BuT
4.1.02-80

Total KG,
Förstner & Co,
Ladenburg

Bordfeste HRD-
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Total-HRD-
Feuerlöschanlage,
Typ 1580.01

5 kg Lösch-
mittelbehälter
- "Totalit G"- ,
1,2 kg Lösch-
pulver/ m3
Bruttofahrzeug-
raum
(Motor- und
Getrieberaum)

12.3.1981
18.43.3-10-12

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 64.

67

LOBA NW
BuT
4.1.02-81

DEUGRA
Brandschutz-
systeme GmbH,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Selbsttätige
Bergbau-
Feuerlösch-
einrichtung für
Blindschächte (BuT),
Gemeinschaftsanlage
Favorit-Pleiger-
Walther

4 oder 8 kg
Löschmittel-
behälter -
"Furex 770" -
1,2 kg Lösch-
pulver/ m3
Bruttofahrzeug-
raum
(Motor- und
Getrieberaum)

23.6.1981
18.43.3-11-7

 

68

LOBA NW
BuT
4.1.01-81

Bedia
GmbH &
Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Automatische
Feuerlöschanlage,
System
BEDIA-C-O-Mat 1
für Grubendiesel-
lokomotiven

6 kg
Glutbrandpulver
"Favorit 111"

29.6.1981
18.43.3-11-5

Einsatz auf
bestimmte
Lokomtiv-
Typen
beschränkt

69

LOBA NW
BuT
4.1.03-81

Bedia
GmbH &
Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Automatische
Feuerlöschanlage,
System
BEDIA-C-O-Mat 2
für Grubendiesel-
lokomotiven der
Bauart DP 150/34
B+B

2 x 6 kg
Glutbrandpulver
"Favorit 111"

29.6.1981
18.43.3-11-8

 

70

LOBA NW
BuT
4.1.04-81

Total
Foerstner
GmbH & Co,
Ladenburg

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Bordfeste HRD-
Feuerlösch-
anlage mit
selbsttätiger,
pneumatischer
Auslösung für
Fahrzeuge
unter Tage,
Typ 1584.01

"Totalit G"
1,2 kg Lösch-
pulver/ m3
Bruttofahrzeug-
raum (Motor-
und Getrieberaum)

11.11.1981
18.43.3-12-1

 

71

LOBA NW
BuT
4.1.02-81

DEUGRA
Brand-
schutzsysteme
GmbH,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Automatische
Feuerwarn- und
-Löschanlage
- PuAG 018 -

"Furex 770"
1,2 kg/mBrutto-
volumen des zu
schützenden
Raumes

9.12.1981
18.43.3-11-7

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 67.

72

LOBA NW
BuT
4.1.02-81

DEUGRA
Brand-
schutzsysteme
GmbH,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Automatische
Feuerwarn- und
-Löschanlage
- PuAG 018 -

"Furex 770"
1,2 kg/m
Bruttovolumen
des zu schützenden
Raumes

31.3.1982
18.43.3-11-7

2. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 67.

73

LOBA NW
BuT
4.1.02-80

Total Foerstner
GmbH & Co,
Ladenburg

Bordfeste HRD-
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Total-HRD-
Feuerlöschanlage,
Typ 1580.01

"Totalit G"
1,2 kg Lösch-
pulver/ m3
Bruttofahrzeug-
raum

15.4.1982
18.43.3-10-12

2. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 64.

74

LOBA NW
BuT
4.1.04-81

Total Foerstner
GmbH & Co,
Ladenburg

Bordfeste Feuer-
löscheinrichtung
mit selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Bordfeste
HRD-Feuerlösch-
anlage mit
selbsttätiger,
pneumatischer
Auslösung für
Fahrzeuge
unter Tage,
Typ 1584.01

"Totalit G"
1,2 kg Lösch-
pulver/ m3
Bruttofahrzeug-
raum

15.4.1982
18.43.3-12-1

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 70.

75

LOBA NW
BuT
4.1.03-81

Bedia
GmbH &
Co KG,
Bonn

Bordfeste Feuer-
löscheinrichtung
mit selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Automatische
Feuerlöschanlage,
System
BEDIA-C-O-Mat 2
für Grubendiesel-
lokomotiven der
Bauart DP 150/34 B+B

2 x 6 kg
Glutbrandpulver
"Favorit 111"

21.5.1982
18.43.3-11-8

1. Nachtrag
zur
lfd. Nr. 69.

76

LOBA NW
BuT
7.2.01-79

H. M.
Widenmann
Armaturen-
fabrik,
Giengen/
Brenz; A

Absperrbare
Löschdüse mit
Sprüh- und Voll-
strahleinrichtung
aus Schwermetall

AWG-C-Mehr-
zweckstrahlrohr,
Typ Bergbau

 

17.5.1982
18.43.3-9-28

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 49.
Nur für
Gruben-
wehren
oder aus-
gebildete
Löschmann-
schaften!

77

LOBA NW
BuT
7.2.02-82

Zulauf
GmbH,
Frankfurt

Absperrbare
Löschdüse mit
Sprüh- und Vollstrahl-
einrichtung aus
Rotguß/Messing

C-Mehr-
zweckstrahlrohr,
Typ Bergbau

 

6.5.1982
18.43.3-13-1

Nur für
Gruben-
wehren
oder aus-
gebildete
Löschmann-
schaften!.

78

LOBA NW
BuT
7.2.01-82

Zulauf
GmbH,
Frankfurt

Absperrbare
Löschdüse mit fest
eingebauter
Sprüheinrichtung
aus
Rotguß/Messing

C-Mehr-
zweckstrahlrohr,
Typ Bergbau

 

5.5.1982
18.43.3-12-12

 

79

LOBA NW
BuT
4.1.01-81

Bedia
GmbH &
Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Automatische
Feuerlöschanlage,
System
BEDIA-C-O-Mat 1
für Grubendiesel-
lokomotiven

1 x 6 kg
Glutbrandpulver
"Favorit 111"

11.6.1982
18.43.3-11-5

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 68.

80

LOBA NW
BuT
4.1.01-79

Maschinen-
fabrik Scharf,
Bockum-
Hövel

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Typ 171/79 S

 'Totalit G'
1 x 6 kg

16.7.1982
18.43.3-10-8

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 57.

81

LOBA NW
BuT
4.1.04-81

Total-
Feuerschutz
GmbH,
Ladenburg

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Bordfeste
HRD-Feuerlösch-
anlage mit
selbsttätiger,
pneumatischer
Auslösung für
Fahrzeuge
unter Tage,
Typ 1584.01

Totalit G"
1,2 kg Lösch-
pulver/ m3
Bruttofahr-
zeugraum
(Motor-
und Getriebe-
raum)

24.1.1983
18.43.3-12-1

2. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 70.

82

LOBA NW
BuT
4.1.02-80

Total-
Feuerschutz
GmbH,
Ladenburg

Bordfeste
HRD-Feuerlösch-
einrichtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Total-HRD-
Feuerlösch-
anlage,
Typ 1580.01

5 kg Lösch-
mittelbehälter
- "Totalit G"
- , 1,2 kg
Löschpulver/
m3 Brutto-
fahrzeugraum
(Motor-und
Getrieberaum)

24.1.1983
18.43.3-10-12

3. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 64.

83

LOBA NW
BuT
4.1.01-83

Total
Foerstner
GmbH & Co,
Ladenburg

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

Typ 1581.01

Löschmittel-
flaschen 5.4
oder 12,3 l;
1,2 kg Lösch-
pulver/ m3
Bruttofahr-
zeugraum

26.1.1983
18.43.3-13-7

 

84

LOBA NW
BuT
2.1.01-83

Total-
Feuerschutz
GmbH,
Ladenburg

Fahrbares
oder auch
stationär
eingebautes
Feuerlöschgerät
BuT mit dem
Löschmittel
Pulver

G 50

50 kg
Totalit G

8.4.1983
18.43.3-13-11

 

85

LOBA NW
BuT
2.1.02-83

Favorit-
Feuerschutz
GmbH,
Urach

Fahrbares
oder auch
stationär
eingebautes
Feuerlöschgerät
BuT mit dem
Löschmittel
Pulver

PG 50

50 kg
Uni-Record

12.4.1983
18.43.3-13-6

 

86

LOBA NW
BuT
4.1.01-81

Maschinenfabrik
Bedia
GmbH & Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung

Sytem
C-O-Mat 1,
Ausführung A

1 x 6 kg
Favorit 111

22.7.1983
18.43.3-14-2

2. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 68.

87

LOBA NW
BuT
4.1.01-80

Festo KG,
Esslingen

wie Nr. 61

wie Nr. 61

wie Nr. 61

19.8.1983
18.43.3-10-28

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 61.

88

LOBA NW
BuT
4.1.02-83

DEUGRA
Gesellschaft für
Brandschutz-
systeme,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung

Pu AG 020 A

Furex 770
1,2 kg
Löschpulver/
m3 Brutto-
fahrzeugraum

7.12.1983
18.43.3-13-10

 

89

LOBA NW
BuT
4.1.03-81

Maschinenfabrik
Bedia
GmbH & Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

BEDIA-
C-O-Mat 2

Glutbrandpulver
Favorit 111
2 x 6 kg

21.11.1983
18.43.3-11-8

2. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 69.

90

LOBA NW
BuT
4.1.01-81

Maschinenfabrik
Bedia
GmbH & Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

BEDIA-
C-O-Mat 1, 1A

Glutbrandpulver

21.11.1983
18.43.3-14-2

3. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 68.

91

LOBA NW
BuT
4.1.02-81

DEUGRA
Gesellschaft für
Brandschutzsysteme,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
hoher Austoßrate
und selbsttätiger
Auslösung

Pu AG 018 K

Furex 770
1,2 kg Lösch-
pulver/ m3
Bruttofahr-
zeugraum

14.9.1983
18.43.3-11-7

3. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 67.
widerrufen
unter lfd.
Nr.95

92

LOBA NW
BuT
2.1.02-83

Favorit-Feuerschutz
GmbH,
Urach

Fahrbares
Feuerlöschgerät
Typ PG 50

Favorit PG 50

50 kg Uni-Record

25.1.1984
18.43.3-13-6

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 85.

93

LOBA NW
BuT
2.1.01-83

Total Walther-
Feuerschutz GmbH,
Ladenburg

Fahrbares
Feuerlöschgerät
Typ G 50

G 50

50 kg Totalit G

25.1.1984
18.43.3-13-11

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 84.

94

LOBA NW
BuT
4.1.02-83

DEUGRA
Gesellschaft für
Brandschutzsysteme,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung

Pu AG 020 A

wie Nr.38

14.3.1984
18.43.3-13-10

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 88.

95

LOBA NW
BuT
4.1.01-84

DEUGRA
Gesellschaft für
Brandschutzsysteme,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung

Pu AG 018 K

Furex 770,
4- oder 7,2 kg-
Flaschen
1,2 kg Lösch-
pulver/ m3
Bruttofahr-
zeugraum

18.6.1984
18.43.3-14-5

lfd. Nr. 91
widerrufen

96

LOBA NW
BuT
1.1.01-84

a) Weinstock &
Siebert, Düsseldorf
b) Hermann Weber,
Hilden

 Löschpulver
"Furex 650" für die
Feuerlöscher
- Favorit PK 10 (U)
- Favorit PG 10
- Total Walther
PK 10 (U)
- Preussag
Minimax PK 10 (U)

Furex 650

 

7.8.1984
18.43.3-13-12

 

97

LOBA NW
BuT
1.1.02-84

Total Walther-
Feuerschutz GmbH,
Ladenburg

Tragbares
Feuerlöschgerät
BuT

PK 10 (U)

Totalit G

9.8.1984
18.43.3-14-7

 

98

LOBA NW
BuT
4.1.03-81

Maschinenfabrik
Bedia
GmbH & Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

BEDIA-
C-O-Mat 2

Glutbrandpulver
Favorit 111

21.8.1984
18.43.3-11-8

3. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 69.

99

LOBA NW
BuT
7.2.01-79

Maschinenfabrik
Bedia
GmbH & Co KG,
Bonn

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Pulver

BEDIA-
C-O-Mat 1

Glutbrandpulver
Favorit 111

21.8.1984
18.43.3-11-5

4. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 68.

100

LOBA NW
BuT
7.2.02-79

DEUGRA
Gesellschaft für
Brandschutzsysteme,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
selbsttätiger
Auslösung

Pu AG 018 K

Furex 770

4.9.1984
18.43.3-14-5

1. Nachtrag
zur lfd.
Nr. 95.

Feuerlöschgeräte und -einrichtungen (BuT)

Lfd.
Nr.

Zulassungs-
Nr.
des LOBA

Hersteller bzw.
Antragsteller

Typen-
bezeichnung

Firmen-
bezeichnung

Löschmittel-
inhalt

Datum u. Geschäfts-
zeichen

Hinweise

101

LOBA NW
BuT
4.1.02-83

DEUGRA
Gesellschaft
für Brand-
schutzysyteme,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung mit
selbsttätiger
Auslösung

Pu AG 020 A

Furex 770

4.9.1984
18.43.3-13-10

2.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 88

102

LOBA NW
BuT
4.1.02-81

DEUGRA
Gesellschaft
für Brand-
schutzysyteme,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung mit
selbsttätiger
Auslösung

Pu AG 018

Furex 770

4.9.1984
18.43.3-11-7

3.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 67

103

LOBA NW
BuT
8.2.01-85

Fa. August
Hoenig,
Köln

Sprühwasser-
monitor

HOE 10, Typ
Bergbau
BuT

 

29.4.1985
18.43.3-14-13

 

104

LOBA NW
BuT
4.1.02-81

DEUGRA
Gesellschaft
für Brand-
schutzysyteme,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung mit
selbsttätiger
Auslösung

Pu AG 018

Furex 770

13.5.1985
18.43.3-11-7

4.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 67

105

LOBA NW
BuT
4.1.02-83

DEUGRA
Gesellschaft
für Brand-
schutzysyteme,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung mit
selbsttätiger
Auslösung

Pu AG 020 A

Furex 770

10.5.1985
18.43.3-13-10

3.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 88

106

LOBA NW
BuT
4.1.01-84

DEUGRA
Gesellschaft
für Brand-
schutzysyteme,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung mit
selbsttätiger
Auslösung

Pu AG 018 K

Furex 770

13.5.1985
18.43.3-14-5

2.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 95

107

LOBA NW
BuT
7.2.01-86

H. M.
Widenmann
Armaturenfabrik,
Giengen/
Brenz; A.

Absperrbare
Löschdüse mit
fester eingebauter
Sprühstrahl-
einrichtung;
Stahlausführung 2;
GAI Ni 20 Zn 15

AWG-C-
Sprühstrahlrohr
Typ Bergbau-
Stahlausführung 2;
GAI Ni 20 Zn 15

Wasser ohne
Zusätze

10.1.1986
18.43.3-14-16

Befristete
Zulassung
(31.12.88)

108

LOBA NW
BuT
2.1.01-86

Favorit
Feuerschutz
GmbH, Urach

Fahrbares oder
auch stationär
eingebautes
Feuerlöschgerät
(BuT) mit dem
Löschmittel Pulver
und einem Lösch-
schlauch bis
20 m Länge,
Typ FPG 50

Favorit FPG 50

50 kg RC-Favorit
111 der Fa.Erich
Rühl,
Friedrichsdorf/
Taunus

11.3.1986
18.43.3-14-17

 

109

LOBA NW
BuT
4.1.02-83

DEUGRA
Gesellschaft
für Brand-
schutzysyteme,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlösch-
einrichtung mit
selbsttätiger
Auslösung

Pu AG 020 A

Furex 770

28.7.1986
18.43.3-13-10

4.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 88

110

LOBA NW
BuT
1.1.02-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH,
Dortmund

Tragbares
Feuerlöschgerät,
Trockenlöscher
PK 10 (U)

PG 10

Totalit G der Fa.
Total- Walther
Feuerschutz GmbH,
Ladenburg

27.10.1986
18.43.3-15-2

3.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 19
Löschpulver
"Totalit G"

111

LOBA NW
BuT
4.1.02-83

DEUGRA
Gesellschaft
für Brand-
schutzysyteme,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
hoher Ausstoß-
rate und
selbsttätiger 
Auslösung

Pu AG 020 A

Furex 770

19.12.1986
18.43.3-13-10

5.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 88
Kunststoff-
schlauch der
Fa. AEROQUIP
als Steuerleitung

112

LOBA NW
BuT
2.1.01-86

Favorit
Feuerschutz
GmbH, Urach

Fahrbares oder
auch stationär
eingebautes
Feuerlöschgerät
(BuT) mit dem
Löschmittel Pulver
und einem Lösch-
schlauch bis 20 m
Länge, Typ FPG 50

Favorit FPG 50

50 kg RC-Favorit
111 der Fa.Erich
Rühl,
Friedrichsdorf/
Taunus

17.3.1987
18.43.3-14-17

1.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 108
zugelassener
Hochdruck-
schlauch 2
ST DIN 20022
bis 5 m Länge
zwischen
Stickstoff-
Treibgasflasche
und Lösch-
mittelbehälter

113

LOBA NW
BuT
2.1.02-83

Favorit
Feuerschutz
GmbH, Urach

Fahrbares oder
auch stationär
eingebautes
Feuerlöschgerät
(BuT) mit dem
Löschmittel
Pulver

PG 50

50 kg Uni-Record

18.3.1987
18.43.3-13-6

2.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 85
zugelassener
Hochdruck-
schlauch 2ST
DIN 20022 bis
5 m Länge
zwischen
Stickstoff-
Treibgasflasche
und Lösch-
mittelbehälter

114

LOBA NW
BuT
2.1.01-83

Total
Walther
Feuer-
schutz
GmbH,
Ladenburg

Fahrbares oder
auch stationär
eingebautes
Feuerlöschgerät
(BuT) mit dem
Löschmittel
Pulver

G 50

50 kg Totalit G

17.3.1987
18.43.3-13-11

2.Nachtrag
zur lfd. Nr. 84
zugelassener
Hochdruck-
schlauch 2ST
DIN 20022 bis
5 m Länge
zwischen
Stickstoff-
Treibgasflasche
und Lösch-
mittelbehälter

115

LOBA NW
BuT
4.1.02-83

DEUGRA
Gesellschaft
für Brand-
schutzysyteme,
Ratingen

Bordfeste
Feuerlöschein-
richtung mit
hoher Ausstoß-
rate und
selbsttätiger 
Auslösung

Pu AG 020 A

Furex 770

21.12.1987
18.43.3-13-10

6.Nachtrag
zur lfd. Nr.88
1. Lösch-
mitteldüse nach
Zeichnung
Nr. IB 0144
2. Kunststoff-
schlauch der
Fa. Uniroyal
Manuli Rubber
S.p.A., Ascoli,
Piceno/Italien:
Typ 2-ST-F

116

LOBA NW
BuT
8.2.01-88

Fa. Röhren-
werk Kupferdreh
Carl Hamm
GmbH, Essen

Zubehörteile
ortsfester
Feuerlöschein-
richtungen  mit
selbsttätiger Auslösung
(Löscheinrichtungen
mit dem Löschmittel
Wasser)

Löschrohre
RK 500-4/45
RK 350-5/45
RK 350-5/45-1
RK-HST 100

 

14.6.1988
18.43.3-15-5

Einsatz bei
den unter
lfd. Nr. 9, 13
und 16 ein-
getragenen
selbsttätigen
Feuerlösch-
einrichtungen

117

LOBA NW
BuT
6.2.01-88

Gewerkschaft
Auguste
Victoria
Steinkohlen-
bergbau,
Marl

Ortsfeste
Feuerlösch-
einrichtung mit
selbsttätiger
Auslösung und
dem Löschmittel
Wasser für ortsfeste
Gurtförderer-Kehren

Löschrohr-System
Auguste Victoria

 

3.10.1988
18.43.3-15-7

Zusätzlich
zu den installierten
Strecken-lösch-
einrichtungen
eingebaute
Feuerlösch-
einrichtung zur
Bedüsung der
Trommel und
deren Lager, des
Bandunterlaufs
sowie der
Gurtanlauf-
stellen in der
Kehre

118

LOBA NW
BuT
1.1.02-73

Favorit
Feuerschutz
GmbH, Urach

Tragbares
Feuerlöschgerät
Trockenlöscher
PK 10 (U)

PG 10 

Totalit G der
Fa. Total- Walther
Feuerschutz GmbH,
Ladenburg

9.3.1989
18.43.3-15-8

4.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 19

119

LOBA NW
BuT
1.1.02-84

Total Walther
Feuerschutz
GmbH,
Ladenburg

Tragbares
Feuerlöschgerät (BuT)

PK 10

Totalit G

9.3.1989
18.43.3-15-8

1.Nachtrag
zur lfd.
Nr. 97

120

LOBA NW
BuT
4.1.01-89

Steinkohlen-
bergbauverein,
Essen

Automatische
Explosions-
löschanalage
Typ TSM für
Teilschnitt-
Vortriebsmaschinen
(System der WBK-
Bergbau-
Versuchsstrecke)

 

Tropolar forte,
mindestens
8 kg je Lösch-
mittelbehälter

24.5.1989
18.42.5-10-5

Auch zugelassen
als Einrichtung
zur Unterdrückung
von Grubengas-
und /oder Kohlen-
staubexplosionen

121
(zu 4)




(zu 26)



(zu 30)



(zu 25)



(zu 33)



(zu 57)

(zu 5)




(zu 23)

(zu 46)

LOBA NW
BuT
4.1.02-73



4.1.02-74



4.1.01-76



4.1.01-74



4.1.01-77



4.1.01-79

4.1.03-73




3.1.01-74

3.1.01-78

a) Ruhrthaler
Maschinenfabrik
Schwarz &
Dyckerhoff KG,
Mülheim/Ruhr
b) Total Walther
Feuerschutz
GmbH,
Ladenburg









a) Maschinenfabrik
Scharf, Bockum-
Hövel
b) Total Walther
Feuerschutz
GmbH, Ladenburg






a) Fa. Rensmann
Maschinen
- fabrik, Dortmund
b) Total Walther
Feuerschutz
GmbH, Ladenburg

Bordfeste Feuerlöschein-
richtung mit selbsttätiger
Auslösung und dem
Löschmittel Pulver










Bordfeste Feuerlöschein-
richtung mit selbsttätiger
Auslösung und dem
Löschmittel Pulver





Bordfeste Feuerlöschein-
richtung mit selbsttätiger
Auslösung und dem
Löschmittel Pulver

Bordfeste Feuerlöschein-
richtung mit handbetätigter
Auslösung und dem
Löschmittel Pulver

Bordfeste Trockenpulver-
löschanlage für Diesel-Lauf-
katzen HL 65H/1 der
Ruhrtaler Maschinenfabrik
Typ T1-2BA-4H

Bordfeste Trockenpulver-
löschanlage
Typ T2-1BA-2H

Bordfeste Feuerlöschein-
richtung, Typ T3-1BA-2H
für Diesel-Laufkatzen
(HL 90H/1)

Bordfeste Trockenpulver-
Löschanlage 'System
GEW Typ 171/74 A'

Bordfeste Feuerlösch-
einrichtung, System
GEW Typ 171/75A

Typ 171/79 S

Bordfeste Feuerlöschanlage,
Typ 73 003



Bordfeste Feuerlöschanlage,
Typ 73 003 A

Bordfeste Feuerlöschanlage,
Typ 73 003 B

je 6 kg Löschpulver
"Totalit G" für
Motor- und Getriebeteil



6 kg Löschpulver
"Totalit G"



je 6 kg Löschpulver
"Totalit G" für
Motor- und Getriebeteil

6 kg Löschpulver
"Totalit G"









6 kg Löschpulver
"Totalit G"

31.10.1989
18.43.3-15-13

Änderung des
Löschmittelbehälters

122

LOBA NW
BuT
4.1.02-89

Bedia
GmbH & Co KG,
Bonn

Bordfeste Feuerlösch-
einrichtung mit selbsttätiger
Auslösung und handbetätigter
Auslösung und dem Lösch-
mittel Pulver

BEDIA-C-O-Mat 3
HRD

Favorit 111
Universallöschpulver
ABC der Fa. Rühl-Chemie,
Friedrichsdorf/Taunus

27.11.1989
18.43.3-15-14

Befristete Zulassung
bis 30.6.1991

123

LOBA NW
BuT
4.1.02-83

DEUGRA
Gesellschaft für
Brandschutzy-
syteme mbH,
Ratingen

Bordfeste Feuerlösch-
einrichtung mit hoher
Ausstoßrate und selbsttätiger
Auslösung

Pu AG 020 B

Furex 770

19.3.1990
18.43.3-15-12

7.Nachtrag zur lfd.
Nr. 88
geändertes Steuergerät
und pneumatisch-
hydraulische oder
pneumatisch-elektrische
Motortstillsetzein-
richtung (alternativ)

124

LOBA NW
BuT
4.1.02-83

DEUGRA
Gesellschaft für
Brandschutzy-
syteme mbH,
Ratingen

Bordfeste Feuerlösch-
einrichtung mit hoher
Ausstoßrate und
selbsttätiger Auslösung

Pu AG 020 B

Furex 770'

4.3.1991
18.43.3-15-12

8.Nachtrag zur lfd.
Nr.88
Alternativer Einsatz
des Motorabschalt-
ventils der
Fa. Ruhrtaler
Maschninenfabrik,
Mülheim/Ruhr,
nach Zeichnungs-
Nr. 1.0265.1.0726 (3)

125

LOBA NW
BuT
8.2.01-73

Total Walther
Feuerschutz GmbH,
Köln;
Paul Pleiger
Handelsgesellschaft
mbH; Sprockhövel;
Favorit Feuerschutz
GmbH, Dortmund

Zubehör für Feuerlöschein-
richtungen mit dem
Löschmittel Wasser;
Steuerventil DN 50 in
Gußausführung
(SV 400[GGG40, DN 50])

Steuerventil für
selbsttätige Bergbau-
Feuerlöscheinrich-
tungen (BuT)

 

29.4.1994
18.43.3-2-2

1.Nachtrag zur lfd.
Nr. 7
Erprobungseinsatz!
Befristet bis 31.12.1993

126

LOBA NW
BuT
6.3.01-78

Favorit Feuerschutz
GmbH, Dortmund;
Paul Pleiger
Handelsgesellschaft
mbH; Sprockhövel;
Total Walther
Feuerschutz GmbH,
Köln;

Selbsttätige, ortsfeste
Feuerlöscheinrichtung
mit  dem Löschmittel
Schaum für den Raum- und
Objektschutz

BuT-Schaumanlage

Schaummittel:
FAVORIT: "Mixol"
Total: "Komet-Extrakt S"

22.7.1991
18.43.3-9-20

1.Nachtrag
zur lfd. Nr. 54
Verwendung des
Zumischers
"Favorit Z 2"

127

LOBA NW
BuT
4.1.02-89

Maschinenfabrik
Bedia
GmbH & Co KG,
Bonn

Bordfeste Feuerlösch-
einrichtung mit selbsttätiger
Auslösung und Handaus-
lösung; Löschmittel Pulver

BEDIA-C-O-Mat 3-HRD

Favorit 111
Universallöschpulver ABC
der Fa. Rühl-Chemie,
Friedrichsdorf/Taunus

8.7.1991
18.43.3-15-14

1.Nachtrag zur lfd. Nr.122
Befristet bis 30.9.1991

128

LOBA NW
BuT
4.1.02-89

Maschinenfabrik
Bedia
GmbH & Co KG,
Bonn

Bordfeste Feuerlösch-
einrichtung mit selbsttätiger
Auslösung und Handaus-
lösung; Löschmittel Pulver

BEDIA-C-O-Mat 3-HRD

Favorit 111
Universallöschpulver ABC
der Fa. Rühl-Chemie,
Friedrichsdorf/Taunus

4.9.1991
18.43.3-15-14

2.Nachtrag zur lfd. Nr.122
Unbefristete Zulassung

129

LOBA NW
BuT
6.2.01-91

Ruhrkohle
Niederrhein AG,
Duisburg

Ortsfeste Feuerlöschein-
richtungen mit selbsttätiger
Auslösung und  dem
Löschmittel Wasser für
Gurtförderer-Antriebe,
-Kehren oder - Abwürfe

Löschanlage
System Niederberg

 

11.11.1991 u.
2.1.1992
18.43.3-15-17

 

130

LOBA NW
BuT
8.2.01-92

Total Walther
Feuerschutz GmbH,
Köln;
Paul Pleiger
Handelsgesellschaft
mbH; Sprockhövel;
Favorit Feuerschutz
GmbH, Dortmund

Zubehör für ortsfeste
Feuerlöscheinrichtungen
mit selbsttätiger Auslösung
und  dem Löschmittel Wasser;
Anreger Typ EA 15, 57 °C

Selbsttätiger Anreger
für selbsttätige Bergbau-
Feuerlösch-
einrichtungen (BuT)

 

6.7.1992
18.43.3-15-21

 

131

LOBA NW
BuT
4.1.02-89

Maschinenfabrik
Bedia
GmbH & Co KG,
Bonn

Bordfeste Feuerlösch-
einrichtung mit selbsttätiger
Auslösung und Handaus-
lösung; Löschmittel Pulver

BEDIA-C-O-Mat 3-HRD

Favorit 111
Universallöschpulver
ABC der Fa. Rühl-Chemie,
Friedrichsdorf/Taunus

29.8.1992
18.43.3-15-14

3.Nachtrag zur lfd. Nr.122
Auslösetemperatur
95 °C +- 2 °C

132

LOBA NW
BuT
6.2.01-92

Fa. Ing. H.-J. Herzog,
Oschersleben/Bode;
Paul Pleiger
Handelsgesellschaft
mbH; Sprockhövel

Ortsfeste Feuerlöschein-
richtung (BuT) mit
selbsttätiger Auslösung und 
dem Löschmittel Wasser für
den Raum- und Objektschutz
Typ Pleiger/Herzog
Löschmittel: Wasser

Sprühwasserlöschanlage
mit selbsttätiger Auslösung,
Gemeinschaftsanlage Typ
Pleiger/Herzog

Wasser

9.12.1992
18.43.3-15-22

Vorzugsweise als
Raumschutz in
Wartungs- u. Tankräumen,
als Objektschutz bei
hydraulischen Einrichtungen

133

LOBA NW
BuT
1.1.01-77

Total Feuerschutz
GmbH, Ladenburg

Bordfeste Feuerlösch-
einrichtung, System
GEW Typ 171/75A

Total-BuT-Trockenlöscher
PK 10 (U)

10 kg  'Totalit G'

11.11.1993
18.43.3-16-6

1.Nachtrag zur lfd.
Nr.43

134

LOBA NW
BuT
4.1.02-83

DEUGRA
Gesellschaft für
Brandschutzysyteme
mbH, Ratingen

Bordfeste Feuerlöschein-
richtung mit hoher Ausstoß-
rate und selbsttätiger  Auslösung

Pu AG 020 B

Furex 770

2.12.1993
18.43.3-16-10

9.Nachtrag zur lfd.
Nr.88

135

LOBA NW
BuT
6.2.01-94

Ruhrkohle
Westfalen AG,
Herne

Ortsfeste Feuerlöschein-
richtung  mit selbsttätiger
Auslösung und  dem
Löschmittel Wasser für
Gurtfördererantriebe und
- umkehren

Löschanlage System
Heinrich Robert

 

10.3.1994
18.43.3-16-12

 

136

LOBA NW
BuT
1.1.02-73

Minimax GmbH.
Bad Urach

Tragbares Feuerlöschgerät,
Trockenlöscher PK 10 (U)

Trockenlöscher PG 10

10 kg Löschpulver
(siehe lfd. Nr. 19 und
lfd. Nr.110)

5.4.1995
18.43.3-16-18

5.Nachtrag
zur lfd. Nr.19

137

LOBA NW
BuT
4.1.02-83

KIDDE-DEUGRA 
Brandschutzysyteme
GmbH,
Ratingen

Bordfeste Feuerlöschein-
richtung mit hoher Ausstoß-
rate und selbsttätiger  Auslösung

Pu AG 020 B

Furex 770

19.12.1995
18.43.3-15-12

10.Nachtrag
zur lfd. Nr.88

138

LOBA NW
BuT
4.1.02-83

KIDDE-DEUGRA 
Brandschutzysyteme
GmbH,
Ratingen

Bordfeste Feuerlöschein-
richtung mit hoher Ausstoß-
rate und selbsttätiger  Auslösung

Pu AG 020 B

Furex 770

26.2.1996
18.43.3-15-12

11.Nachtrag
zur lfd. Nr.88

139

LOBA NW
BuT
8.2.01-97

Paul Pleiger
Handelsgesellschaft
mbH; Sprockhövel

Zubehör für Feuerlöschein-
richtungen mit dem
Löschmittel Wasser
Glassfaßanreger
Typ B2A-93Z

Selbsttätiger Anreger für
selbsttätige Bergbau- Feuer-
löscheinrichtungen (uT)

 

2.4.1997
18.43.3-17-2

 


Feuerlöschgeräte und -einrichtungen (BuT) 

Lfd.
Nr.

Prüfung
der BR A,
Abt.8

Hersteller bzw.
Antragsteller

Typen-
bezeichnung

Firmen-
bezeichnung

Löschmittel-
inhalt

Datum u.
Geschäfts-
zeichen

Hinweise

140

BuT
Keine
Bedenken
gegen den
untertägigen
Einsatz

Minimax
Mobile Services
GmbH & Co. KG
Bad Urach

Tragbares
Feuerlöschgerät,
Trockenlöscher
PG 9 BUT

Trockenlöscher
PG 9

9 kg
Löschpulver

03.11.2006
83.18.43.
3-2006-1

 

141

Keine
Bedenken
gegen den
untertägigen
Einsatz

DSK AG
Herne

Feuerlöschgerät
Typ: ELSE
zur Erzeugung
von Löschschaum

Schaumlösch-
gerät ELSE

./.

20.12.2006
83.18.43.
3-2006-4

Der erforderliche
Betriebsdruck
des Löschgerätes
ist durch einen
Druckminderer
vor dem Zumischer
sicher zustellen.

142

Keine
Bedenken
gegen den
untertägigen
Einsatz

Total
Feuerschutz
GmbH

Tragbares
Feuerlöschgerät,
Trockenlöscher
PK 9 BUT

Trockenlöscher
PK 9

9 kg
Löschpulver

11.01.2007
83.18.43.
3-2006-5

 

143

Keine
Bedenken
gegen den
untertägigen
Einsatz

DSK AG
Herne

Hochdruck-
löschlanze
Typ: DSK

Löschlanze DSK

 

19.01.2007
83.18.43.
3-2006-6

- Mindestbetriebs-
  druck 5 MPa
- Maximaldruck
  20 MPa
- Sprühwinkel der
  Düsen darf 90°
  nicht
überschreiten.

144

Keine
Bedenken
gegen den
untertägigen
Einsatz
a)  protecfire  
     Brandschutz-
     technik,  Lübeck

b) ESCO-European  
    Salt Company
    GmbH&Co.KG
    Wesel
bordfeste
Feinsprüh-
löschanlage
für Gleislos-
fahrzeuge
protecfire
Feinsprüh-
löschanlage
20 l 
Löschmittel
14.02.2008
83.b12-2.
12-2007-1
 

145

Keine
Bedenken
gegen den
untertägigen
Einsatz
a)  protecfire  
     Brandschutz-
     technik, Lübeck

b) RAG AG 
    Bergwerk Ost
    Herne
bordfeste
Feinsprüh-
löschanlage
für Diesel-
katzen
protecfire
Feinsprüh-
löschanlage
20 l 
Löschmittel
27.07.2009
62.o7-2.
11-2009-16
 


12.09.1974

18.42.5 III 2

Wassertrogsperren
Bauart 5 (Wassertrog-Schnellsperren)

A 3.7

An die Bergämter des Landes NW

Betr.: Zulassung für Wassertrogsperren;
hier:  Bauart 5 (Wassertrog-Schnellsperren)

Als Anlage übersende ich den Abdruck des Zulassungsbescheids für Wassertrogsperren
der Bauart 5 (Wassertrog-Schnellsperren) mit der zugehörigen Bauartbeschreibung.

Wassertrog-Schnellsperren sollten bei Abdämmungsarbeiten unter Explosionsgefahr
eingesetzt werden, um die mit der Abdämmung beschäftigten Mannschaften vor den
Flammeneinwirkungen einer möglichen Explosion zu schützen. Die Wassertrog-Schnellsperre
ist nach den Untersuchungen der Versuchsgrubengesellschaft mbH, Dortmund, in der
Lage, die Flamme einer Kohlenstaubexplosion abzulöschen, sie vermag jedoch nicht die
Ausbreitung der Druckwelle zu verhindern. Daher muß ein möglichst großer Abstand
zwischen der Sperre und den Abdämm-Mannschaften eingehalten werden.

Der Einsatz der Wassertrog-Schnellsperren kommt immer dann in Betracht, wenn zwischen
den Einsatzstellen der Abdämm-Mannschaften und dem Brandherd ordnungsgemäße
betriebliche Explosionssperren nicht vorhanden sind.

Die Hauptstelle für das Grubenrettungswesen in Essen-Kray wird in ihrem Bereitschaftslager
Wassertrog-Schnellsperren für Ernstfälle bereithalten. Außerdem sollten Wassertrog-Schnell-
sperren auch in den Bereitschaftslägern der Bergwerke vorrätig gehalten werden.

Dortmund, den 12.09.1974

Landesoberbergamt NW

C o e n d e r s



Zulassung

Wassertrogsperren der Bauart 5 (Wassertrog-Schnellsperren) nach Maßgabe der zu
diesem Zulassungsbescheid gehörigen Bauartbeschreibung werden hiermit gem.
§ 220 Abs. 1 der Bergverordnung des Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen für
die Steinkohlenbergwerke (BVOSt) vom 20.2.1970 zugelassen. Sie sollen für den Fall
der Abdämmung von Brandherden unter Explosionsgefahr dann errichtet werden, wenn
davon auszugehen ist, daß zwischen der Dammstelle und dem Brandherd eine ordnungs-
gemäße Explosionssperre nicht mehr vorhanden ist. Sie gelten als 'geeignete Wassertrog-
sperren' im Sinne des Abschnitts D V 2 c der 'Brandschutzrichtlinien' vom 9.4.1963.

Dieser Zulassung liegen zu Grunde:

  1. Bericht der Versuchsgrubengesellschaft mbH, Dortmund, vom 3.12.1970 - Me/L/Nk -
    über Versuche mit Schnellsperren

    sowie
  2. Stellungnahmen der Hauptstelle für das Grubenrettungswesen, Essen-Kray, vom
    2.4.1971 - B 7-420 - und vom 28.8.1974 - G 3 - Bo/Le-.

Diese Zulassung erfolgt von Amts wegen; sie ist jederzeit widerruflich. Sie ersetzt nicht die
für die Errichtung der Schnellsperre erforderliche betriebsplanmäßige Zulassung durch das
zuständige Bergamt.

Die Rechte Dritter werden durch diesen Zulassungsbescheid nicht berührt.

Dortmund, den 12.9.1974

Landesoberbergamt NW

C o n d e r s



Bauartbeschreibung
für
Wassertrogsperren der Bauart 5
(Wassertrog-Schnellsperren)
gegen die Ausbreitung von Kohlenstaubexplosionen in Strecken

1. Aufbau und Wassermenge der Wassertrog-Schnellsperre

1.1 Wassertrog-Schnellsperren bestehen aus Gehängen mit Aufhängevorrichtungen
      und wassergefüllten Trögen, die so in die Tragrahmen eingelegt sind, daß die
      leeren Tröge zusammen mit den Gehängen gestapelt transportiert und am
      Verwendungsort am Streckenausbau befestigt werden können (Abb. 1 und 2).
      Die Zahl der je Gehänge verwendeten Wassertröge richtet sich nach der
      Streckenhöhe; je Meter Streckenhöhe können etwa 3 Tröge untergebracht werden.

1.2 Die Wassertrog-Schnellsperre muß mindestens 60 l Wasser je m2 Strecken-
     querschnitt enthalten, das entspricht etwa 1,5 Trögen je m2 Streckenquerschnitt.
     Anzustreben ist eine Wassermenge von 80 l/m2 entsprechend zwei Trögen je m2
     Streckenquerschnitt.

2. Technische Gestaltung der Gehänge

2.1. Tragrahmen 1)


1) Abschnitt 2.1 der Bauartbeschreibung ist durch eine unveröffentlichte Verfügung
    vom 19.10.1978 geändert worden.
Die Tragrahmen müssen so ausgebildet sein, das sie in ihren Abmaßen Wassertröge
nach DIN 21576, Größe 1, eingehängt aufnehmen können. Die Tröge hängen
unverschiebbar in den Tragrahmen und liegen mindestens an ihren Längsseiten in voller
Randbreite auf den Längsträgern der Tragrahmen auf. An den überstehenden Trägerenden
befinden sich Bohrungen für die Führung und Befestigung der Tragseile oder Tragketten.
Als Material für die Tragrahmen sollte kein Leichtmetall gewählt werden. Aus Stahlwinkel-
profilen mit 20 mm Kantenlänge lassen sich Tragrahmen ausreichender statischer Festigkeit
herstellen.

2.2 Seile oder Ketten

Je nach Streckenhöhe werden sechs oder mehr Tragrahmen zu einem Gehänge zusammen-
gefügt. Durch die Bohrungen am Ende der Träger werden Seile geführt und daran die einzelnen
Tragrahmen in einem Abstand von mindestens 'Troghöhe + 3 cm' mittels Seilklemmen befestigt
(entsprechende Befestigung der Rahmen an Tragketten). Die Tragfähigkeit des einzelnen Seiles
(Kette) soll größer sein als das Gesamtgewicht des mit Wasser gefüllten Gehänges.

2.3 Befestigung am Ausbau

Die Befestigung der Gehänge am Ausbau soll sicherstellen, daß die Längsseiten der Tröge
rechtwinklig zur Streckenachse stehen. Es empfiehlt sich eine 2-Punkt-Aufhängung, wobei
jeweils die beiden Seile (Ketten) der schmalen Rahmenseite über den obersten Rahmen
zusammengeführt und mit einer an die üblichen Ausbauarten passenden Schnellhalterung
versehen werden. Die an der Schnellhalterung zusammgeführten Seile bzw. Ketten sollten
eine ausreichende Überlänge haben, um auch bei einer außergewöhnlichen Ausbauform
noch eine Aufhängung zu ermöglichen.

Bei der Montage ist zu beachten, daß der oberste Trog vor Aufhängung in den Rahmen
eingelegt wird.

2.4 Auf eine Befestigung der Gehänge an der Sohle kann verzichtet werden, da die Tröge
auch frei pendelnd durch den Explosionsstoß zerstört werden.

3. Wassertröge

Als Tröge für Wassertrog-Schnellsperren sind zugelassene Wassertröge nach DIN 21576,
Größe 1 (Fassungsvermögen ca. 40 l), vorzusehen. Das Trogmaterial soll möglichst
wärmebeständig sein.

4. Anordnung der Sperre

Eine Wassertrog-Schnellpresse soll mindestens aus drei Gehängen bestehen, die in einem
Streckenabschnitt von 10 m Länge untergebracht werden müssen. Nach Möglichkeit sind
die Gehänge versetzt so im Streckenquerschnitt anzuordnen, daß eine möglichst gleich-
mäßige Überdeckung des Streckenquerschnitts mit Wassertrögen erfolgt.

Entsprechend ihrem Verwendungszweck (Schutz der Abdämmungsmannschaften bei
der Bekämpfung von Grubenbränden mit Explosionsgefahr) soll die Wassertrogsperre
möglichst nahe am Brandherd eingebaut werden, in jedem Falle mindestens 200 m vor
der vorgesehenen Dammbaustelle. Es ist als günstig anzusehen, wenn sich zwischen
Schnellsperre und Dammbaustelle ein Streckenknick befindet.



10.12.1978

18.42.5 IV 2

Sammelliste "Wassertröge"

A 3.7

Sammelliste

der von den Oberbergämtern in Dortmund (DO) und in Bonn (BN) (1.1.1965 bis 31.12.1969)
sowie vom LOBA NRW (1.1.1970 bis 30.4.1970) gem. § 220 Abs. 1 BVOSt vom 18.12.1964
geprüften und nicht beanstandeten bzw. vom LOBA NRW (ab 1.5.1970) gem. § 220 Abs. 1 BVOSt
vom 20.2.1970 zugelassenen Kunststoffbehälter und Abdeckungen aus Kunststoff für
Wassertrogsperren (Wassertröge und Deckel) 1)


Stand: 01.04.1997

Hinweis:

Der Prüfbescheid bzw. die Zulassung für die Wassertröge und Deckel ist unter der Voraussetzung erteilt,
daß die jeweilige Sperrenbauart, für die die Behälter verwendet werden sollen, von den Oberbergämtern
gem. § 220 Abs. 1 BVOSt vom 18.12.1964 geprüft und nicht beanstandet bzw. vom Landesoberbergamt
gem. §  220 Abs. 1 BVOSt vom 20.2.1970 zugelassen worden ist.

Zur Erläuterung der in Spalte 5 der Sammelliste angegebenen Maße s. nachstehende Skizzen für
Wassertröge der Form A (z.B. aus PVC) und der Form B (z.B. aus Polystyrol expandiert) 2)

Wassertröge



Lfd.
Nr.

Herstellerfirma

Bezeichnung
der Type
a) Trog
b) Deckel

Material

Abmessungen des Trogs
(l, b, a und h in mm,
V in l):

Prüfbescheids des Oberbergamts in Dortmund (DO), in Bonn (BN) und des LOBA bzw. Zulassung des LOBA
Datum                    Geschäftszeichen

Bemerkungen

1

Vestische Schilderfabrik Trautwein KG,
Recklinghausen

a) VS 80 N4
b)  -

PVC 'Astralit HPM 4'

l1 :760    b1 :500
l2 :690    b2 :450
a: 25       h: 280
V:ca.95

DO 4.3.1968
BN 26.8.1968

DO 112.40/7843/67
BN 18.42.5 I 32/2

Trog 2 A DIN 21576

2

Vestische Schilderfabrik Trautwein KG,
Recklinghausen

a) VS 80 N6
b)  -

PVC 'Astralit HPM 6'

l1 :760    b1 :500
l2 :690    b2 :450
a: 25       h: 280
V:ca.95

DO 29.2.1968

DO 112.40/7841/67

Trog 2 A DIN 21576

3

W. Leppak GmbH, Mülheim (Ruhr)


L. Opländer, Dortmund





W. Leppak GmbH, Mülheim (Ruhr)

a) VKG 80 N4



b) OM2





b) VKG H4

PVC 'Astralit HPM 4'



Polystyrol 'Styropor F 224'




PVC 'Astralit HPM 4'

l1 :760    b1 :500
l2 :690    b2 :450
a: 25       h: 280
V:ca.95

DO 28.2.1968;
10.12.1968;
BN 26.8.1968.

DO 9.12.1968;
BN 16.7.1969.




DO 10.2.1969;
BN 18.2.1969.








DO 8.12.1969

DO 112.40/7837/67;
18.42.5 II 13;
BN 18.42.5 I 34.

DO 18.42.5 II 8;
BN 18.42.5 II 1/2;




DO 18.42.5 II 18;
BN 18.42.5 I 34/5.








DO 18.42.5 III 1

Trog 2 A DIN 21576



Deckel wird mit Kunst- stoffschienen am Trogrand befestigt oder mit Klebe- streifen (ca. 200 x 20 mm); 1 Klebeband je Trogseite.

Deckel liegt mit einem Wulst am Trog-Innenrand an. Deckel wird auf dem Trogrand durch je einen Klebestreifen (ca. 200 x 20 mm) gehalten, der in der Mitte jeder Trogseite über Trog- und Deckelrand geklebt ist.

Deckel kann auf Trogrand mit Spezialklammern aus Bandfeder- stahl gehalten werden; 6 Klammern je Trog (an Längs- seiten je 2, an Stirnseiten je 1).

4

W. Leppak GmbH Mülheim (Ruhr)

a) VKG 80 N6
b)  -

PVC 'Astralit HPM 6'

l1 :760 b1 :500
l2 :690 b2 :450
a: 25 h: 280
V:ca.95

DO 28.2.1968
BN 26.8.1968

DO 112.40/7837/67
BN 18.42.5/34

Trog 2A DIN 21576

5

Nicolas & Co, Santex-Kunststoffe, E-Heisingen

a)80 N Norm 4
b)  -

PVC 'Astralit HPM 4'

l1 :760 b1 :500
l2 :690 b2 :450
a: 25 h: 280
V:ca.95

DO 27.2.1968

DO 112.40/7924/67

Trog 2A DIN 21576

6

Nicolas & Co, Santex-Kunststoffe, E-Heisingen

a)80 N Norm 6
b)  -

PVC 'Astralit HPM 6'

l1 :760 b1 :500
l2 :690 b2 :450
a: 25 h: 280
V:ca.95

DO 27.2.1968

DO 112.40/7925/67

Trog 2A DIN 21576

7

G. Mittag Plastik, Mülheim (Ruhr)

a) M 80 N 4
b)  -

PVC 'Astralit HPM 4'

l1 :760 b1 :500
l2 :690 b2 :450
a: 25 h: 280
V:ca.95

DO 27.2.1968

DO 112.40/7839/67

Trog 2A DIN 21576

8

G. Mittag Plastik, Mülheim (Ruhr)

a) M 80 N 6
b)  -

PVC 'Astralit HPM 6'

l1 :760 b1 :500
l2 :690 b2 :450
a: 25 h: 280
V:ca.95

DO 27.2.1968

DO 112.40/7839/67

Trog 2A DIN 21576

9

Vestische Schilderfabrik Trautwein KG, Recklinghausen

a) VS 80 N1 Norm 4
b) VS H 4
   






b) VS H 4/K

PVC 'Astralit HPM 4'

PVC 'Astralit HPM 4'






PVC 'Astralit HPM 4'

l1 :760 b1 :500
l2 :690 b2 :430
a: 25 h: 280
V:ca.95

DO 2.4.1968

DO 25.9.1968






DO 14.7.1969
BN 23.7.1969

DO 18.42.5 I 15

DO 18.42.5 II 4






DO 18.42.5 II 22
BN 18.42.5 II 8/5

Trog 2A DIN 21576

Deckel liegt mit einem Wulst am Trog-Innenrand an; Deckel darf mit je 1 Klebestreifen (ca. 200 x 20 mm) in der Mitte jeder Trogseite am Trog oder Tragrahmen befestigt sein.

Deckel kann auf Trogrand mit Spezialklammern aus Bandfederstahl gehalten werden; 6 Klammern je Trog (an Längsseiten je 2, an Stirnsteiten je 1).

10

L. Opländer, Dortmund

a)  OP 80 S N


b) OM 1

Polystyrol
'Styropor F 224'

l1 :755 b1 :495
l2 :675 b2 :415
a: 20 h: 320
V:ca.90

DO 29.5.1968
BN 26.8.1968

DO 8.8.1968
BN 26.8.1968

DO 18.42.5 I 11
BN 18.42.5 II 1

DO 18.42.5 I 11
BN 18.42.5 II 1

Trog 2B DIN 21576


Der Deckel faßt allseitig um den Trogrand; Anzeigevorrichtung
(Schwimmer) und Einfüllöffnung sind kombiniert.

11

Nicolas & Co, Santex-Kunststoffe, E-Heisingen

a) N 80 N1 Norm 4
b) -

PVC 'Astralit HPM 4'

l1 :760 b1 :500
l2 :690 b2 :430
a: 25 h: 280
V:ca.95

DO 17.7.1968
BN 23.7.1968

DO 18.42.5 I 5
BN 18.42.5 I 25/8

Trog 2A DIN 21576

12

Nicolas & Co, Santex-Kunststoffe, E-Heisingen

a.) N 80 N2 Norm 4


b.) OS Nicolas & Co

PVC 'Astralit HPM 4'


PVC 'Ospelon PRH' Typ PR 1019

l1 :760 b1 :500
l2 :680 b2 :430
a: 25 h: 270
V:ca.90

DO 13.11.1968
BN 19.11.1968

DO 17.1.1969
BN 19.11.1968

DO 18.42.5 I 5
BN 18.42.5 II 3/2

DO 18.42.5 I 5
BN 18.42.5 II 3/2

Trog 2A DIN 21576


Deckel liegt mit einem Wulst am Trog-Innenrand an; Deckel darf mit je 1 Klebestreifen (ca. 100 x 20 mm) in der Mitte jeder Trogseite am Trog oder Tragrahmen befestigt sein.

13

Vestische Schilderfabrik Trautwein KG, Recklinghausen

a.) VS 80 N1
Norm C

b.) VS H4








b.) VS C/R



b.) VS H4/R

PVC 'Typ C Vinol H'


PVC 'Astralit HPM 4'





PVC 'Typ C Vinol H'



PVC 'Astralit HPM 4'

l1 :760 b1 :500
l2 :690 b2 :430
a: 25 h: 280
V:ca.91

DO 9.12.1968
BN 28.1.1969

DO 25.9.1968
      9.12.1968
BN 28.1.1969





BN 17.4.1970



BN 17.4.1970

DO 18.42.5 II 10
BN 18.42.5 II 8/4

DO 18.42.5 II 4
18.42.5 II 10
BN 18.42.5 II 8/4





BN 18.42.5 III 8



BN 18.42.5 III 7

Trog 2A DIN 21576


Deckel liegt mit einem Wulst am Trog-Innenrand an; and den Trog-Längsseiten wird der Deckel mit je 2 Klebestreifen (ca. 200 x 20 mm) am Trog oder Tragrahmen befestigt bzw. mit je 1 Klebestreifen an der Mitte jeder Trogseite.

Deckel kann auf Trogrand durch Spezialklammern aus Bandfeder- stahl gehalten werden;
10 Klammern je Trog (an Längs- seiten je 3, an Stirnseiten je 2)


wie VS C/R.

14

L.Risse
Castrop-Rauxel

a.) R 80 N4










b.) RH 4

PVC 'Astralit HPM 4'










PVC 'Astralit HPM 4'

l1 :760 b1 :500
l2 :720 b2 :450
a1 : 25 a2 :22,5
h: 270
V:ca.83

DO 13.1.1969
BN 28.1.1969









DO 13.1.1969
BN 28.1.1969

DO 18.42.5 II 5
BN 18.42.5 II 4/4









DO 18.42.5 II 5
BN 18.42.5 II 4/4

(Nenn-)Wasserinhalt des Trogs bei Verwendung des Deckels: 70 l,
(Nenn-)Wasserinhalt des Trogs ohne Verwendung des Deckels; 65 l.
a1 : Randbreite an der Längsseite des Trogs,
a2 : Randbreite an der Schmalseite des Trogs.

Der Deckel wird in eine Nut des Trograndes eingedrückt.

15

Nicolas & Co, Santex-Kunststoffe, E-Heisingen

a.) N Santex 80L


b.) OS 2 Nicolas & Co.

PVC, Hersteller: H. Jäckering, Hamm

PVC 'Ospelon PRH' Typ PR 1019

l1 :720 b1 :475
l2 :675 b2 :425
a: 30 h: 300
V:ca.88

DO 10.12.1968
BN 24.1.1969

DO 17.1.1969
BN 24.1.1969

DO 18.42.5 II 12
BN 18.42.5 II 7/5

DO 18.42.5 II 12
BN 18.42.5 II 7/5




Deckel liegt mit einem Wulst am Trog-Innenrand an; Deckel darf mit je 1 Klebestreifen (ca. 100 x 20 mm) in der Mitte jeder Trogseite am Trog oder Tragrahmen befestigt sein.

16

Nicolas & Co, Santex-Kunststoffe, E-Heisingen

a.) Ni-N 80-St


b.) Ni-St-S

Polystyrol 'Styropor F 224'


Polystytol 'Styropor F 224'

l1 :760 b1 :500
l2 :675 b2 :415
a: 17,5 h: 320
V:ca.89

DO 12.5.1969
BN 12.5.1969

DO 12.5.1969
BN 12.5.1969

DO 18.42.5 II 6
BN 18.42.5 II 5/8

DO 18.42.5 II 6
BN 18.42.5 II 5/8

Trog 2B DIN 21576.

17

L.Risse
Castrop-Rauxel

a.) R 80 N 4/2

b.) RH 4/2

PVC 'Astralit HPM 4'

PVC 'Astralit HPM 4'

l1 :760 b1 :500
l2 :720 b2 :450
a: 20/25 h: 280
V:ca.92

30.4.1970

30.4.1970

18.42.5 III 6

18.42.5 III 6

Trog 2B DIN 21576.

18

L. Opländer, Dortmund

a) OP 40SN

b.) OM 3

Polystyrol 'Styropor F224'

Polystyrol 'Styropor F224'

l1 :500 b1 :355
l2 :415 b2 :270
a: 20 h: 325
V:ca.41

2.4.1970

2.4.1970

18.42.5 III 4

18.42.5 III 4

Trog 1B DIN 21576.
(40-l-Trog)

19

VKG
Wilhelm Leppak GmbH,
Mülheim (Ruhr)

a.) VKG 80 N OL



b.) VKG OL

PVC, Hersteller: Solvay-Werke, Materialtyp 'Solvic' Werksbe- zeichnung der VKG: 'Oliplast'

wie bei a.

l1 :760 b1 :500
l2 :690 b2 :430
a: 25 h: 280
V:ca.91

1.9.1971



1.9.1971

18.42.5 III 16



18.42.5 III 16

Trog 2A DIN 21576.



Deckel liegt auf dem Trogrand lose auf. Er wird auf dem Trogrand durch je 2 Spezial- klammern aus Bandfederstahl an den Schmalseiten und je 3 Klammern an den Breitseiten gehalten.

20

Nicolas & Co, Santex-Kunststoffe, E-Heisingen

a.) Ni-N 80-HM

b.) Ni-A-3

Hartpolyurethan-Schaumstoff Typ 'Bergbau' der Firma Technische Akustik GmbH & Co, Lemförde

wie bei a.

l1 :760 b1 :500
l2 :675 b2 :415
a: 17 h: 320
V:ca.90

7.12.1971

7.12.1971

18.42.5 IV 1

18.42.5 IV 1

Trog 2B DIN 21576

Der Deckel greift allseitig über den Trogrand, ist formverschäumt
und hat abgerundete Ecken.

21

L.Risse
Castrop-Rauxel

a.) R 80 NP


b.) RP für R80 NP

Polystyrol 'KR 2571 und
KR 2702 WU'

l1 :760 b1 :500
l2 :720 b2 :460
a: 27/25 h: 280
V:ca.91,5

1.9.1972


1.9.1972

18.42.5 IV 14


18.42.5 IV 14

Trog 2A DIN 21576


Der Deckel greift über den Trogrand.

22

Trautwein KG,
Recklinghausen

a.) Wasserstands- anzeige Typ VS 1

b.)  und Klemmleisten

 

 

11.7.1973

18.42.5 V 1

3. Nachtrag zu
DO 18.42.5 II 10 v. 9.12.68
(s. lfd. Nr. 13)

Zweck: Klemmleisten
Zur Befestigung von Deckeln, Typ VS 4 R, auf Trögen, Typ VS 80 N 1 Norm C,

Anzeigevorrichtung:
Anzeige des Wasserstandes in Wassertrögen.


Lfd.
Nr.

Herstellerfirma

Bezeichnung
der Type
a) Trog
b) Deckel

Material

Abmessungen des Trogs
(l, b, a und h in mm,
V in l):

Zulassung des Landesoberbergamts
Datum                    Geschäftszeichen

Bemerkungen

23

L.Risse
Castrop-Rauxel

b)  RPA für R 80 NP

Polystyrol (wie lfd. Nr. 21)

 

22.8.1973

18.42.5 V 2
1. Nachtrag zu LOBA NW
18.42.5 IV 14 vom 1.9.72
(s. lfd. Nr. 21)

Gegenüber lfd. Nr. 21 geänderte Deckelform.

24

Oplast Gesellschaft für Kunst- stoffverarbeitung mbH & Co, Dortmund

a.) OP 40 SN1

b.) OM III/1

Styropor VF 312

l1 :500 b1 :355
l2 :415 b2 :270
a: 20 h: 325
V:ca.41

2.4.1975

18.42.5 V 16

Trog 1B DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich.

25

Oplast Gesellschaft für Kunst- stoffverarbeitung mbH & Co, Dortmund

a.) OP 80 SN1

b.) OM I/1

Styropor VF 312

l1 :755 b1 :495
l2 :675 b2 :415
a: 20 h: 320
V:ca.90

3.4.1975

18.42.5 V 17

Trog 2B DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich.

26

Trautwein KG,
Recklinghausen

a) wie lfd. Nr. 13
b.) VS C/R 1

PVC 'Typ C Vinol H'

wie lfd. Nr. 13

14.7.1975
22.8.1975

18.42.5 V 11
4. Nachtrag zu
DO 18.42.5 II 10 v. 9.12.68

Deckel, zugehörige Wasserstandsanzeigevorrichtung: VS 2.

27

VKG
Leppak GmbH,
Mülheim (Ruhr)

a) wie lfd. Nr. 19
b) wie lfd. Nr. 19

wie lfd. Nr. 19

wie lfd. Nr. 19

30.7.1975

18.42.5 V 22
1. Nachtrag zu
18.42.5 III 16 v. 1.9.71

Änderung der Herstellungsstätte.

28

L.Risse
Castrop-Rauxel

a) Ri No 80 P/2
b)  Ri No P/2

Polystrol
" KR 2572 und KR 2702 WU"

l1 :760 b1 :500
l2 :720 b2 :460
a: 25 h: 280
V:ca.90

28.7.1975

18.42.5 V 23

Trog 2A DIN 21576

Deckel wird mit speziellen Ausformungen auf die im Trog befindlichen Nocken aufgedrückt.

29

L.Risse
Castrop-Rauxel

a) Ri No 80 H 4/2
b)  Ri No P/2

PVC HPM 4

Polystrol wie lfd. Nr. 28

wie lfd. Nr. 28

29.7.1975

18.42.5 V 24

wie lfd. Nr. 28

30

Montanplatik GmbH,
Mülheim (Ruhr)

a) MP 40 SN
b) M 3

Styropor F 312

l1 :500 b1 :355
l2 :415 b2 :270
a: 20 h: 325
V:ca.41

31.7.1975

18.42.5 V 26

Trog 1B DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

31

Montanplatik GmbH,
Mülheim (Ruhr)

a) MP 80 SN
b) M 1
   

Styropor F 312

l1 :755 b1 :495
l2 :675 b2 :415
a: 20 h: 320
V:ca.90

31.7.1975

18.42.5 V 25

Trog 2B DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

32

Trautwein KG,
Recklinghausen

a.) VS 80 N1 / A 1
Norm C

b) VS/CR A 1

PVC 'Typ C Vinol H' und
Sendomer WD

wie lfd. Nr. 13

25.11.1975

18.42.5 V 27

Trog 2A DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich.
Wasserstandsanzeiger
Typen: VS 2 oder VS 1.

33

VKG
Leppak GmbH,
Mülheim (Ruhr)

a) VSL 80 N1 / A 1 Norm C
b) VSL /CR A 1

PVC 'Typ C Vinol H' und
Sendomer WD

wie lfd. Nr. 13

25.11.1975

18.42.5 V 22

Trog 2A DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich.
Wasserstandsanzeiger
Typen: VS 2 oder VS 1.

34

Montanplatik GmbH,
Mülheim (Ruhr)

a) MP 40 SN A 1

b) M 3 A 1

Styropor F 312 und Leitfarbe MPA 1

wie lfd. Nr. 30

25.11.1975

18.42.5 V 30

Trog 1B DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

35

Montanplatik GmbH,
Mülheim (Ruhr)

a) MP 40 SN A 2

b) M 3 A 2

Styropor F 312 und Leitfarbe MPA 3

wie lfd. Nr. 30

26.11.1975

18.42.5 V 31

Trog 1B DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

36

Montanplatik GmbH,
Mülheim (Ruhr)

a) MP 80 SN A 1

b) M 1 A 1

wie lfd. Nr. 34

wie lfd. Nr. 31

26.11.1975

18.42.5 V 32

Trog 2B DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

37

Montanplatik GmbH,
Mülheim (Ruhr)

a) MP 80 SN A 2

b) M 1 A 2

wie lfd. Nr. 35

wie lfd. Nr. 31

27.11.1975

18.42.5 V 33

Trog 2B DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

38

Trautwein KG,
Recklinghausen

a) VS 80 N 1/A 3
Norm C

b) VS/CR A 3

PVC 'Typ C Vinol H' und
Sendomer WD

wie lfd. Nr. 13

30.12.1975

18.42.5 V 38

Trog 2A DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

39

L.Risse
Castrop-Rauxel

a) Ri No 80
    H 4/2 A 2

b) Ri No
   H 4/2 A 2

PVC 'Astralit HPM 4' und
"Leitlack"

wie lfd. Nr. 28

30.12.1975

18.42.5 V 39

Trog 2A DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

40

L.Risse
Castrop-Rauxel

a) Ri No 80 P/2 A 2

b) Ri No P/2 A 2

Polystyrol "KR 2571 und
KR 2702 WU" und "Leitlack"

wie lfd. Nr. 28

30.12.1975

18.42.5 V 40

Trog 2A DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

41

L.Risse
Castrop-Rauxel

a) Ri No 80
   HS 4/2 A 1

b) Ri No HS 4/2 A 1

PVC der Simona GmbH,
Kirn/Nahe

wie lfd. Nr. 28

28.1.1976

18.42.5-5-34

Trog 2A DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

42

L.Risse
Castrop-Rauxel

a) Ri No 80 P/2 A 3

b) Ri No P/2 A 3

Polystyrol
"454 HY, KR 2571 und
KR 2702 WU"

wie lfd. Nr. 28

25.2.1976

18.42.5-5-42

Trog 2A DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

43

Montanplatik GmbH,
Mülheim (Ruhr)
Werk Nortrup

a) MP 80 SN 2 A 1

b) M 4 A 1

Styropor F 312 und Leitfarbe
MPA 1

l1 :760 b1 :500
l2 :675 b2 :415
a: 23 h: 320
V:ca.90

5.7.1976

18.42.5-6-6

Trog 2B DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

44

Montanplatik GmbH,
Mülheim (Ruhr)
Werk Nortrup

a) MP 80 SN 2 A 2

b) M 4 A 2

Styropor F 312 und Leitfarbe
MPA 3

wie lfd. Nr. 43

5.7.1976

18.42.5-6-7

Trog 2B DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

45

Montanplatik GmbH,
Mülheim (Ruhr)
Werk Nortrup

a) MP 80 SN 2 A 3

b) M 4 A 3

Styropor F 312 und Antistatikum MPA 4/1

wie lfd. Nr. 43

5.7.1976

18.42.5-6-8

Trog 2B DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

46

Montanplatik GmbH,
Mülheim (Ruhr)
Werk Nortrup

a) MP 40 SN 2 A 3

b) M 3 A 3

Styropor F 312 und Antistatikum MPA 4/1

l1 :500 b1 :355
l2 :415 b2 :270
a: 20 h: 325
V:ca.41

5.7.1976

18.42.5-6-9

Trog 1B DIN 21576

Wasserstandsanzeiger erforderlich

47

Trautwein KG,
Recklinghausen
Antragsteller:
VKG Wilhelm Leppak GmbH,
Mülheim (Ruhr)

a) VSL 80 N 1/A 3  
   Norm C

b) VSL CR A 1 (siehe auch lfd. Nr. 33)

PVC 'Typ C Vinol H' und
Sendomer WD

wie lfd. Nr. 13

29.9.1976

18.42.5-6-1

Trog 2A DIN 21576

Auf Trogseitenwänden gitterförmige, leitfähige Beschichtung

48

Trautwein GmbH & Co,
Recklinghausen

a) wie lfd. Nr. 32

b) wie lfd. Nr. 32

wie lfd. Nr. 32

wie lfd. Nr. 13

13.12.1977

18.42.5-5-27

1. Nachtr. zu lfd. Nr. 32
(Verlegung der Herstellungsstätte und Änderung der Firmen- bezeichnung)

49

Trautwein GmbH & Co,
Recklinghausen

a) wie lfd. Nr. 38

b) wie lfd. Nr. 38

wie lfd. Nr. 38

wie lfd. Nr. 13

13.12.1977

18.42.5-5-38

1. Nachtr. zu lfd. Nr. 32
(Verlegung der Herstellungsstätte und Änderung der Firmen- bezeichnung)


Lfd.
Nr.

Herstellerfirma

Bezeichnung
der Type
a) Trog
b) Deckel

Material

Abmessungen
des Trogs
(l, b, a und
h in mm,
V in l):

Zulassung des Landesoberbergamts
Datum                    Geschäftszeichen

Bemerkungen

50

L.Risse,
Castrop-Rauxel

Wasserstands-
anzeigevor-
richtung,
insbesondere für Tröge mit den Deckeln des Typs
Ri No P/2 A 3

 

 

9.10.1978

18.42.5-5-42

1. Nachtr. zu lfd. Nr. 42

51

L.Risse,
Castrop-Rauxel

a) Ri No 80 P/2 A 5

b)

Polystyrol

wie lfd. Nr. 28

14.4.1980

18.42.5-7-9

Leitlack mit ausgesparten Fenstern

52

L.Risse,
Castrop-Rauxel

a) Ri No 80 P/3 A 5

b) Ri No  P/3 A 2

Polystyrol

l1 :758 b1 :498
l2 :720 b2 :458
a: 28 h: 270
V:ca.87

15.4.1980

18.42.5-7-6

Vorzugsweise für die Auslösesperre "Sytem Versuchsgrube"

53

L.Risse,
Castrop-Rauxel

a)

b) Ri No  H 4/3 A 4

Astralon HPM

 

21.1.1981

18.42.5-7-6
1. Nachtrag zu lfd. Nr. 52

Trogabdeckung

54

Montanplatik GmbH,
Mülheim (Ruhr)

a) MP 80 SN 3 A 1

b) M 5 A 1

Styropor F 312

l1 :760 b1 :500
l2 :720 b2 :410
a: 22,5 h: 320
V:ca.88

24.3.1981

18.42.5-9-1

In den Abmessungen geringe Abweichungen von der DIN 21576

55

Kunststofftechnik Gerthe,
Bochum

a) VS 80 N 1/A 1
    Norm C

b) VS C/R A 2 mit Wasserstands-
anzeigevorrichtungen Typ VS 1 oder VS 2

wie lfd. Nr. 32

wie lfd. Nr. 32

17.2.1982

18.43.3-12-6
2.Nachtrag zu lfd. Nr. 32

Deckeländerung: Einfüllloch durch angesetzten Stutzen verlängert.

56

Chemische Fabrik Kalk
GmbH,
Köln

 

Calciumchloridlösung 30 %ig

 

13.12.1982

18.42.2-2-17

Als Füllung für Wassertröge
a) gebrauchsfertige-Chlor-
calcium- Montan-Lösung (18.42.2 II 4 vom 1.2.1973)
b) hergestellt aus Chlorcalcium-Montan-Pulver (18.42.2 I 24 vom 13.10.1971).

57

Kunststofftechnik Gerthe,
Bochum

wie lfd. Nr. 13

wie lfd. Nr. 13

wie lfd. Nr. 13

2.3.1983

18.42.5-5-1
3. Nachtrag zu lfd. Nr. 13

Änderung der Klemmleiste
und Sichtfenster (um 45° verschoben)

58

Kunststofftechnik Gerthe,
Bochum

a) VS 80 N/A 3
   Norm C

b) passend und zugelassen

wie lfd. Nr. 32

wie lfd. Nr. 13

9.2.1984 und
2.3.1984

18.42.5-9-5

Keilförmige Rippen zur
besseren Stapelbarkeit

59

Kunststofftechnik Gerthe,
Bochum

a.) VS 80 N3 / A 3
Norm C

b) passend und zugelassen

wie lfd. Nr. 32

wie lfd. Nr. 13

13.2.1984 und
2.3.1984

18.42.5-9-6

Keilförmige Rippen zur
besseren Stapelbarkeit

60

Kunststofftechnik Gerthe,
Bochum

a) VS 80 N1 / A 3 Norm C

b) VS CR A 1

wie lfd. Nr. 38

wie lfd. Nr. 13

23.8.1985

18.43.21-78-27
2. Nachtrag zu lfd. Nr. 38

Verwendung von 2 Stahlklammern als Deckel-
stütze

61

Kunststofftechnik Gerthe,
Bochum

a) 

b) VS CR 3 A 1
mit Wasserstands-
anzeigevorrichtung
VS 3

wie lfd. Nr. 32

 

6.4.1987

18.42.5-9-13

Verwendung bei den zugelassenen Wassertrögen
VS 80 N 1/A 3 Norm C
(lfd. Nr.60) bzw.
VS 80 N 3/A 3 Norm C
(lfd. Nr. 59)

62

Kunststoffverarbeitung
Risse GmbH,
Castrop-Rauxel

a) Ri No 80 P/2 A 6

b) Ri No P/2 A 6

Polystyrol "KR 2571 und
KR 2702 WU"; Beschichtung Leitfarbe L 20279 der Fa.Pröll GmbH, Treuchtlingen

wie lfd. Nr. 28

8.7.1987

18.42.5-9-15

Leitlackgitter

63

Kunststofftechnik Gerthe,
Bochum

a)

b) VS CR 4 A 1

wie lfd. Nr. 32

 

22.10.1987

18.42.5-9-13
1. Nachtrag zu lfd. Nr. 61

Die Maße des Deckels entsprechen denen des zugelassenen Deckels
VS CR A 1 (lfd. Nr. 32)

64

Antragsteller:
Olidur GmbH & Co.KG,
Mülheim (Ruhr)
Hersteller:
Ed. Brune GmbH & Co.,
Lüdenscheid-Augustenthal

a) EB-VKG 80 N OL

b) EB-VKG OL

PVC
(Hersteller: Solvay-Werke,
Materialtyp "Solvic")
Beschichtungsmittel
"Sendomer WD"

wie lfd. Nr. 19

22.10.1990

18.42.5-10-12

Trog und Deckel sind bauartgleich mit lfd. Nr. 19

leitfähige Beschichtung

65

Dr. Klaus Schulte,
Dortmund

a) 

b) DOKS-
Versiegelungsfolie

Kunststoff-Folie mit Klebeband und Klebebandabdeckung

 

7.10.1992

18.42.5-11-4

Abdeckung für Wassertröge
der Bauart "VS 80 N 3/A 3 Norm C"

66

Kunststofftechnik Gerthe,
Bochum

a) 

b)  VS CR 4 A 1

wie lfd. Nr. 32

 

7.10.1992

18.42.5-9-13
2. Nachtrag zu lfd. Nr. 61

Verkürzter Wassereinfüll-
stutzen

67

Antragsteller:
Olidur GmbH & Co.KG,
Mülheim (Ruhr)
Hersteller:
Ed. Brune GmbH & Co.,
Lüdenscheid-Augustenthal

a) EB VKG 80 N
   OL 1

b) EB VKG OL 1 für
EB VKG 80 N OL 1

PVC-Kunststoff sowie Abtistatikum "Sendomer"

Prüfmuster 1:
l1 :759 b1 :500
l2 :688 b2 :427
a: 25-27 h: 280
V: 90
Prüfmuster 2:
l1 :759 b1 :498
l2 :686 b2 :427
a: 25-27 h: 280
V: 90

14.10.1992

18.42.5-11-8

 

68

Chemisch-Technische Fabrikation
Dr. Klaus Schulte,
Dortmund

a) 

b) DOKS-
Versiegelungsfolie

Kunststoff-Folie mit Klebeband und Klebebandabdeckung

 

21.5.1993

18.42.5-11-4
1. Nachtrag zu lfd. Nr. 65

Auch als Abdeckung für Wassertröge der Bauart
"RiNo 80 P/2 A 3"

69

Chemisch-Technische Fabrikation
Dr. Klaus Schulte,
Dortmund

a) 

b) DOKS-
Versiegelungsfolie

Kunststoff-Folie mit Falz oder mit Falz und Klemmleisten

 

28.1.1994

18.42.5-11-4
2. Nachtrag zu lfd. Nr. 65

Trogabdeckung

70

Kunststoffverarbeitung
Risse GmbH,
Castrop-Rauxel

a) RiNo 30-P1-A1

b) RiNo P1-A1

Polystyrol natur-durchscheinend
454 Hy
KR 2571 und KR 2702 WU

Prüfmuster 1:
l1 :499 b1 :355
l2 :416 b2 :271
a: 27 h: 267
V: 40
Prüfmuster 2:
l1 :499 b1 :355
l2 :416 b2 :271
a: 27 h: 269
V: 40

27.7.1995

18.42.5-11-14

Wassertrog für 35 Liter Wasserinhalt in Anleitung
an DIN 21576-A 1

71

Kunststofftechnik Gerthe
GmbH & Co,
Bochum

a) VS 80 N3/A3 Norm C

b) passend und zugelassen

PVC "Typ C Vinol H" +
GS 50-9458-2507

wie lfd. Nr. 13

23.10.1995

18.42.5-9-6
1. Nachtrag zu lfd. Nr. 59

Änderung der Bezeichnung
des Beschichtungsmittels

72

Kunststofftechnik Gerthe
GmbH & Co,
Bochum

a) 

b) VS - S2

PVC "Typ C Vinol H" +
GS 50-9458-2507

 

23.10.1995

18.42.5-12-1

Für Wassertröge der Bauart
VS 80 N3/A3 Norm C

73

Kunststoffverarbeitung
Risse GmbH,
Castrop-Rauxel

a) RiNo 80P3/3A3

b) RiNo P/3 A3

wie lfd. Nr. 42

Prüfmuster 1:
l1 :760 b1 :502
l2 :720 b2 :271
a: 27 h: 267
V: 40
Prüfmuster 2:
l1 :499 b1 :355
l2 :416 b2 :271
a: 27 h: 269
V: 40

30.10.1995

18.42.5-11-16



74

Kunststoffverarbeitung
Risse GmbH,
Castrop-Rauxel

a) RiNo 80P3/3A3

b) RiNo P/3 A3

wie lfd. Nr. 42

wie lfd. Nr. 73

19.6.1996

18.42.5-11-16
1. Nachtrag zu lfd. Nr. 73

Trogboden mit Auslauföffnung

75

Kunststofftechnik Gerthe
GmbH & Co,
Bochum

a) 

b) VS - S2

PVC "Typ C Vinol H" +
GS 50-9458-2507

 

18.7.1996

18.42.5-12-1
1. Nachtrag zu lfd. Nr. 72

Für Wassertröge der Bauart
VS 80 N 3/A 3 Norm C

76

Chemisch-Technische Fabrikation
Dr. Klaus Schulte,
Dortmund

a) 

b) DOKS-
Versiegelungsfolie

Kunststoff-Folie mit Falz oder  Falz und Klemmleisten

 

22.7.1996

18.42.5-11-4
3. Nachtrag zu lfd. Nr. 69

Trogabdeckung

77

Kunststofftechnik Gerthe
GmbH & Co,
Bochum

a) VS 80 N3/A3 Norm C

b) passend und zugelassen

wie lfd. Nr. 71

wie lfd. Nr. 13

14.10.1996

18.42.5-9-6
2. Nachtrag zu lfd. Nr. 59

Entleerungsöffnung im Trogboden

78

Kunststofftechnik Gerthe
GmbH & Co,
Bochum

a) VS 80 N3/A3 Norm C

b) passend und zugelassen

wie lfd. Nr. 71

wie lfd. Nr. 13

14.11.1996

18.42.5-9-6
3. Nachtrag zu lfd. Nr. 59

Verklebung der Trogabdeckung

79

Kunststofftechnik Gerthe
GmbH & Co,
Bochum

a) 

b) VS - S2

wie lfd. Nr. 75

 

17.12.1996

18.42.5-12-1
2. Nachtrag zu lfd. Nr. 72

zwei Einfüllöffnungen mit beweglichen Verschlußkappen

80

Kunststoffverarbeitung
Risse GmbH,
Castrop-Rauxel

a) RiNo 80P3/3A3

b) RiNo P/3 A3

wie lfd. Nr. 42

wie lfd. Nr. 73

1.4.1997

18.42.5-11-16
2. Nachtrag zu lfd. Nr. 73

Verwendung von
Klemmleisten mit integriertem Verbindungssteg





20.02.1989

18.42.5-10-6

Explosionssperren
Bauart 3.1 (konzentrierte Wassertrogsperren)
Bauart 4.1 (aufgeteilte Wassertrogsperren)

A 3.7

An die Bergämter des Landes NRW

Betr.: Zulassung für ortsfeste und ortsbewegliche Wassertrogsperren gegen
         Ausbreitung von Explosionen in Strecken des Steinkohlenbergbaus
hier: Bauart 3.1 (konzentrierte Wassertrogsperren) und Bauart 4.1 (aufgeteilte
       Wassertrogsperren)


Als Anlage übersende ich den Abdruck des Zulassungsbescheids für ortsfeste und
ortsbewegliche Wassertrogsperren der Bauarten 3.1 und 4.1 mit der zugehörigen
Bauartbeschreibung sowie die zugehörige Ausnahmebewilligung von den
Bestimmungen des § 221 BVOSt.

Für die Schachtanlagen, in denen der Kohlenstaub der erschlossenen Flöze eine
Explosion nicht weiterzuleiten vermag (§ 223 Abs. 1 BVOSt), ist die Errichtung und
der Betrieb von Explosionssperren der Bauarten 3.1 und 4.1 entsprechend der
Handhabung bei den bisherigen Explosionssperren der Bauarten 3 und 4 im Betriebs-
planverfahren zu regeln.

Die Errichtung von ortsfesten und ortsbeweglichen Wassertrogsperren der Bauarten
3.1 und 4.1 ist nur aufgrund von Betriebsplänen zulässig. Die Zulassung bitte ich
davon abhängig zu machen, daß folgende Regelungen als Nebenbestimmungen
Bestandteil des Betriebsplans sind:

  1. Die ortsfesten und ortsbeweglichen Wassertrogsperren der Bauarten 3.1 und
    4.1 werden nach Maßgabe des Zulassungsbescheids und der zugehörigen
    Bauartbeschreibung errichtet und erhalten.
  2. Die Aufstellungsorte der ortsfesten und ortsbeweglichen Wassertrogsperren
    der Bauart 3.1 und der Bauart 4.1 sind im Wetterführungsplan besonders zu
    kennzeichnen.
  3. Zur weiteren Verminderung des Explosionsrisikos ist der sich ablagernde
    Kohlenstaub in allen Abbaustrecken auf deren gesamter Länge durch Mittel
    zu binden, die vom Landesoberbergamt zugelassen worden sind (Staubbinde-
    verfahren). Dies gilt nicht für den Übergang Streb/Strecke im Bereich der
    jeweiligen Streböffnung auf höchstens 9 m Streckenlänge
    (vgl. § 138 Abs. 3 BVOSt) sowie für die Fördermittel- Übergabestellen auf
    höchstens 5 m Streckenlänge.
  4. Für erforderliche Abweichungen von den Nebenbestimmungen 7-10 der
    Ausnahmebewilligung von den Bestimmungen des § 221 BVOSt vom 20.2.1989
    für maschinelle Streckenvortriebe sind dem Bergamt Sonderbetriebspläne
    vorzulegen. Eine Zulassung kann nur erfolgen, wenn ein Sachverständiger die
    Wirksamkeit des konstruktiven Explosionsschutzes geprüft und bescheinigt hat.
    Derartige Betriebsplanzulassungen treten an die Stelle des Absatzes 9 bzw.
    ergänzen den Absatz 9 der Rundverfügung des Landesoberbergamts NW
    - 18.43.1-5-19 - vom 30.8.1985 ('Teilschnittmaschinen-Verfügung') sowie
    den Absatz 3, Anlage 2 der Rundverfügung - 18.43.1-5-9 - vom 31.3.1982
    ('Vollschnittmaschinen-Verfügung').
  5. Explosionssperren der bisherigen Bauarten 3 und 4 dürfen nicht mehr neu
    errichtet werden. Bereits errichtete Sperren dieser Bauarten dürfen auf der
    Grundlage der Zulassungen - 18.42.5 III 3 - vom 24.11.1970 (Bauart 3)
    sowie - 18.42.5 III 12 - vom 24.11.1970 (Bauart 4) bis zu ihrem Ausbau
    weiter verwendet werden.
  6. Besondere Vorkommnisse sind dem Bergamt unverzüglich anzuzeigen.

Die im vorstehenden Abschnitt 3 Satz 2 vorgesehene Erleichterung (staubbinde-
mittelfreie Zone von 9 bzw. 5 m Länge) darf nicht für Abbaustreckenbereiche
gestattet werden, für die eine Ausnahme von der Bestimmung des § 150 Abs. 1
Satz 1 BVOSt beantragt und nach § 150 Abs. 1 Satz 2 BVOSt bewilligt wird.


Dortmund, den 20.02.1989

Landesoberbergamt NW

S c h e l t e r

(Diese Zulassung mit Bauartbeschreibung ist auch in Heftform unter der
Verlagsnummer 609 bei der Verlag Glückauf GmbH, Postfach 10 39 45,
4300 Essen 1, Tel. 0201/1059534 erhältlich.)






Zulassung

Wassertrogsperren der Bauart 3.1 (konzentrierte Wassertrogsperren) und Wassertrog-
sperren der Bauart 4.1 (aufgeteilte Wassertrogsperren) nach Maßgabe der zu diesem
Zulassungsbescheid gehörigen Bauartbeschreibung werden hiermit gem. § 220 Abs. 1
der Bergverordnung des Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen für die Steinkohlen-
bergwerke (BVOSt) vom 20. Februar 1970 i.d.F. vom 19.12.1986 zugelassen.

Diesem Zulassungsbescheid liegt zugrunde:

Der Antrag des Steinkohlenbergbauvereins, Essen, vom 18.4.1988 - A-GS 37/88 Rö/Dü -.

Diese Zulassung setzt eine Ausnahme von den Bestimmungen des § 221 BVOSt voraus,
die mit heutigem Datum bewilligt worden ist.

Diese Zulassung ist jederzeit widerruflich. Sie ersetzt nicht die für den Einsatz der
ortsfesten und ortsbeweglichen Wassertrogsperren der Bauart 3.1 und der Bauart 4.1
erforderliche betriebsplanmäßige Zulassung des Bergamts nach § 51 ff. Bundesberggesetz
(BBergG) i.d.F. vom 13.8.1980 (BGBl. I S. 1310) in Verbindung mit § 220 Abs. 1 BVOSt.

Die Rechte Dritter werden durch diesen Zulassungsbescheid nicht betroffen.

Dortmund, den 20.2.1989

Landesoberbergamt NW

S c h e l t e r



  1.  Ruhrkohle AG
    Postfach 103262
    4300 Essen 1
  2. Gewerkschaft Auguste Victoria
    Postfach 1180
    4370 Marl
  3. Eschweiler Bergwerks-Verein AG
    Postfach
    5120 Herzogenrath
  4. Bergbau AG Westfalen
    Postfach
    4600 Dortmund 1


Betr.: Ausnahmebewilligung für die Errichtung und den Betrieb von Bauarten für ortsfeste und
         ortsbewegliche Wassertrogsperren gegen die Ausbreitung von Explosionen in Strecken
         des Steinkohlenbergbaus

hier:

Bauart 3.1 (konzentrierte Sperren),
Bauart 4.1 (aufgeteilte Sperren)


Bezug: zu a) Ihr Schreiben vom 18.8.1988 - ZB 3.3 Au/Ke -
           zu b) Ihr Schreiben vom 13.9.1988 - PTB/Ly -
           zu c) Ihr Schreiben vom 25.8.1988 - Ka/Wi -
           zu d) Ihr Schreiben vom 18.1.1989 - II/17 -

Aufgrund des § 344 Abs. 1 der Bergverordnung des Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen
für die Steinkohlenbergwerke (BVOSt) vom 20. Februar 1970 in der Fassung vom 19. Dezember
1986 bewillige ich Ihnen nach Maßgabe Ihres Antrags eine Ausnahme von den Bestimmungen des
§ 221 BVOSt für die Errichtung und den Betrieb von Explosionssperren der Bauart 3.1
(konzentrierte Sperren) und der Bauart 4.1 (aufgeteilte Sperren).

Diese Ausnahme ergeht unter folgenden Nebenbestimmungen:

  1. Gegen die Ausbreitung von Explosionen unter Tage sind Explosionssperren ihrer Bauart
    nach als konzentrierte Sperren, als aufgeteilte Sperren oder als Sonderbauarten zu errichten.
  2. Explosionssperren sind in Strecken an Kreuzungen und Abzweigungen nach Maßgabe
    der Absätze 3 und 4 so anzuordnen, daß diese nach allen Seiten hin abgeriegelt sind.
    Als Kreuzungen oder Abzweigungen gelten auch Einmündungen von Strecken in
    Tagesschächte oder in deren Füllörter sowie in Blindschächte.
  3. Der Abstand der Explosionssperren von Kreuzungen oder Abzweigungen muß möglichst
    klein sein, er darf bei konzentrierten Sperren 75 m und bei aufgeteilten Sperren 30 m nicht
    überschreiten.
  4. Absatz 3 gilt nicht zwischen Kreuzungen und Abzweigungen, wenn sich keine größeren
    Abstände als 200 m zwischen benachbarten, konzentrierten Sperren zur Abriegelung der
    Kreuzungs- und Abzweigungsbereiche ergeben.
  5. Konzentrierte Sperren müssen in Strecken so angeordnet sein, daß der Abstand der Sperren
    untereinander 400 m nicht übersteigt. Aufgeteilte Sperren müssen in Strecken so angeordnet
    sein, daß der Abstand der Löschmittelanordnungen untereinander 30 m nicht übersteigt.
    Innerhalb einer Strecke darf der Abstand zwischen einer konzentrierten Sperre und der
    ersten Löschmittelanordnung einer aufgeteilten Sperre 30 m nicht übersteigen.
  6. In Abbaustrecken sowie bei maschinellem Auffahren von Flözstrecken müssen Explosions-
    sperren als aufgeteilte Sperren errichtet werden.
  7. Beim Auffahren von Strecken unter Verwendung von konzentrierten Sperren muß der
    Abstand von der Ortsbrust bis zur nächstgelegenen Sperre in der Strecke möglichst klein
    sein; er darf höchstens 320 m betragen, jedoch muß spätestens bei einer Auffahrlänge
    von 200 m die erste Sperre errichtet sein.
  8. Beim Auffahren von Strecken unter Verwendung von aufgeteilten Sperren muß der Abstand
    von der Ortsbrust bis zur nächstgelegenen Löschmittelanordnung in der Strecke möglichst
    klein sein; er darf höchstens 120 m betragen, jedoch muß spätestens bei einer Auffahrlänge
    von 120 m die erste Troggruppe errichtet sein.
  9. In Abbaustrecken darf der Abstand zwischen dem Übergang Streb/Strecke und der jeweils
    nächsten Löschmittelanordnung 120 m nicht überschreiten.
  10. Von Absatz 9 kann abgewichen werden für den vorgesetzten Teil einer Abbaustrecke, der
    länger als 120 m ist. Dieser Streckenteil ist dann durch Explosionssperren abzusichern, deren
    Bauart und Anordnung dem Bergamt anzuzeigen sind. Die den Anzeigen beigefügten Unterlagen
    über Bauart und Anordnung müssen von einem Sachverständigen geprüft sein, der für die
    Beurteilung der Wirksamkeit von Explosionssperren anerkannt ist.
  11. Bei maschinellem Auffahren von Strecken (Auffahrung mit Teilschnitt- oder Vollschnittmaschinen)
    kann das Bergamt für die in Absatz 7 bis 10 genannten Abstände Abweichungen im Betriebs-
    planverfahren zulassen.

Für die Schachtanlagen, in denen der Kohlenstaub der erschlossenen Flöze eine Explosion nicht
weiterzuleiten vermag, bedarf es keiner Ausnahmebewilligung. Die Errichtung und der Betrieb
von Explosionssperren der Bauarten 3.1 und 4.1 ist in diesem Fällen entsprechend der Handhabung
bei den bisherigen Explosionssperren im Betriebsplanverfahren mit dem zuständigen Bergamt zu regeln.

Es wird darauf hingewiesen, daß auf Antrag des Steinkohlenbergbauvereins eine Zulassung für die
o.a. Explosionssperren mit heutigem Datum erteilt worden ist.

Die Ausnahme wird vorbehaltlich jederzeitigen Widerrufs bewilligt.

Für diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats vom Tage der Zustellung an Widerspruch erhoben
werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift beim Landesoberbergamt Nordrhein-
Westfalen in Dortmund, Goebenstr. 25, einzulegen. Falls die Frist durch das Verschulden eines von
Ihnen Bevollmächtigten versäumt werden sollte, so würde dessen Verschulden Ihnen zugerechnet
werden.

Eine Ausfertigung Ihres Antrags ist wieder beigefügt.

Dortmund, den 20.2.1989

Landesoberbergamt NW

S c h e l t e r



Bauartbeschreibung
für ortsfeste und ortsbewegliche Wassertrogsperren

Bauart 3.1 (konzentrierte Wassertrogsperren)
Bauart 4.1 (aufgeteilte Wassertrogsperren)
gegen Ausbreitung von Explosionen in Strecken des Steinkohlenbergbaus.

1. Aufbau der Wassertrogsperren

1.1 Die Wassertrogsperren bestehen aus Trögen, die mit Wasser (ggf. einschließlich hierfür
      zulässiger Zusatzmittel) gefüllt und in Troggruppen (Löschmittelanordnung) angeordnet
      sind. Zu einer Troggruppe werden alle Tröge gerechnet, die innerhalb eines Strecken-
      abschnitts von 3 m Länge angeordnet sind.

1.2 Die Tröge hängen allseitig mit voller Randbreite aufliegend in Rahmen (eingehängte Tröge),
      oder sie stehen auf den Rahmen oder auf Trägern, gegebenenfalls unter Verwendung von
      Querleisten, (aufgestellte Tröge). Tröge, die unmittelbar über anderen Trögen angeordnet
      sind, verdecken nicht mehr als die Hälfte der Deckelfläche eines jeden darunter befindlichen
      Troges.

       Die Rahmen bestehen aus je zwei Trägern rechtwinklig zur Streckenrichtung und aus
       Verbindungsstegen rechtwinklig zu den Trägern.

       Die Rahmen bzw. die Träger sind unmittelbar oder mittels fester Halterungen am Gebirge,
       am Ausbau oder an Einbauten angebracht.


2. Wassermenge der Wassertrogsperren

2.1 Die Wassertrogsperren der Bauart 3.1 enthalten je Quadratmeter Streckenquerschnitt 1)
     mindestens 200 l Wasser und haben eine Länge von mindestens 20 m. Sie enthalten je
     Kubikmeter Rauminhalt des Streckenabschnitts zwischen dem Anfang und dem Ende
     von Wassertrogsperren mindestens 5 l Wasser.

2.2 Die Wassertrogsperren der Bauart 4.1 enthalten in jeder Troggruppe je Kubikmeter
     Rauminhalt des Streckenabschnitts bis zur benachbarten Troggruppe 2) mindestens
     1 l Wasser. Der lichte Abstand zwischen benachbarten Troggruppen beträgt höchstens 30 m.


1) Streckenquerschnitt ist die durch die Streckensohle sowie durch den Verzug oder, soweit
    dieser nicht vorhanden ist, durch das anstehende Gebirge begrenzte Fläche.

2) Der Rauminhalt wird aus dem mittleren Streckenquerschnitt ermittelt.


3. Anordnung der Tröge im Streckenquerschnitt

3.1 Die Troggruppen überdecken die größte Breite des Streckenquerschnitts an der Einbaustelle
     - zwischen den streckenstoßseitigen Rändern ihrer Außentröge gemessen - bei Strecken-
     querschnitten

3.2 Der waagerechte Abstand rechtwinklig zur Streckenrichtung innerhalb der Troggruppe beträgt

       jedoch beträgt die Summe der Abstände nicht mehr als 1,8 m.

       Der senkrechte Abstand des Bodens eines jeden Troges von der Begrenzung des
       Streckenquerschnitts beträgt nach unten nicht mehr als 2,6 m, nach oben nicht mehr
       als 2 m. Sofern bei einem Trog der Abstand nach oben größer als 2 m sein muß, ist
       über diesem Trog ein weiterer Trog anzuordnen.

3.3 Sofern die in Abschnitt 3.2 genannten Abstände nicht eingehalten werden können, wird
     die Anordnung der Tröge unter Beteiligung des Sachverständigen der Versuchsgruben-
     gesellschaft mbH im Einzelfall festgelegt. Entsprechende Betriebspläne werden vorgelegt.

3.4 Die Tröge werden mit ihrer Längsseite rechtwinklig zur Streckenrichtung angebracht
     (Queranbringung). Davon abweichend können einzelne Tröge, jedoch nicht mehr als
     die Hälfte aller Tröge der Troggruppe, längs angebracht werden (Längsanbringung),
     soweit das zur Überdeckung der Streckenbreite oder zur Verringerung von Zwischenräumen
     notwendig ist.

3.5 Die Tröge werden so angeordnet, daß sie durch Ausbau oder Einbauten nicht verdeckt
     werden. Davon abweichend können einzelne Tröge bis zu höchstens 50% verdeckt sein.

     Tröge, die in Streckenrichtung einen Abstand von weniger als 1,2 m haben, dürfen sich
     nicht verdecken.

4. Tröge

    Für die Wassertrogsperren werden nur Wassertröge und Deckel verwendet, deren Bauart
    den hierfür festgelegten Anforderungen genügt.



24.05.1989

18.42.5-10-5

Automatische Explosionslöschanlage Typ TSM
für Teilschnitt-Vortriebsmaschinen
(System der WBK-Bergbau Versuchsstrecke)

A 3.7


An die Bergämter des Landes Nordrhein Westfalen

Betr.: Zulassung der Bauart der Automatischen Explosionslöschanlage Typ TSM für
Teilschnitt-Vortriebsmaschinen (System der WBK-Bergbau-Versuchsstrecke)

Als Anlage übersende ich den Abdruck des Zulassungsbescheides für die Bauart der
Automatischen Explosionslöschanlage Typ TSM für Teilschnitt-Vortriebsmaschinen
(System WBK-Bergbau-Versuchsstrecke) mit der zugehörigen Bauartbeschreibung
zur Kenntnis.

Die Automatische Explosionslöschanlage der zugelassenen Bauart ist in der Lage,
Methan- und/oder Kohlenstaubentzündungen im Vorortbereich maschineller Strecken-
vortriebe automatisch zu erkennen, mit Löschpulver zu bekämpfen und abzulöschen.
Sie wird daher nach § 76 Abs. 2 BVOSt als Feuerlöscheinrichtung sowie nach
§ 220 Abs. 1 BVOSt im Sinne einer Explosionssperre als Explosionslöschanlage zur
Explosionsunterdrückung zugelassen. Die Automatische Explosionslöschanlage soll
neben den herkömmlichen Explosionssperren zusätzlich bei der Auffahrung mit
Teilschnittmaschinen in bestimmten Betriebssituationen errichtet werden.

Die Errichtung und der Einsatz der Automatischen Explosionslöschanlage ist nur
aufgrund von Betriebsplänen zulässig. Die Zulassung bitte ich davon abhängig zu machen,
daß folgende Regelungen als Nebenbestimmungen Bestandteil des Betriebsplans sind:

  1. Die Automatische Explosionslöschanlage Typ TSM für Teilschnitt-Vortriebs-
    maschinen (System WBK-Bergbau-Versuchsstrecke) wird nach Maßgabe des
    Zulassungsbescheids und der zugehörigen Bau Artbeschreibung errichtet und erhalten.
  2. Die Auslegung der Explosionslöschanlage im einzelnen (insbesondere Umfang und
    Anordnung der Bauteile sowie Betriebsweise) hat nach Angaben der WBK-Bergbau-
    Versuchsstrecke als Sachverständigenstelle zu erfolgen.
  3. Die elektrische Zwangsverriegelung des Schrämmotors mit der Betriebsbereitschaft
    der Explosionslöschanlage muß ständig gegeben sein.
  4. Die elektrische Abschaltung der Spannungsversorgung der Explosionslöschanlage
    durch den Schrämmotor muß auf der Sekundärseite des Netzversorgungsgerätes erfolgen.
  5. Durch die Auslösung der Explosionslöschanlage muß die Teilschnitt-Vortriebsmaschine
    automatisch zwangsstillgesetzt werden.
  6. Die Explosionslöschanlage ist in Abständen von längstens einem Jahr durch den
    Sachverständigen der WBK-Bergbau-Versuchsstrecke zu untersuchen.
  7. Die Überwachung der Löschmittelbehälter hat nach den Vorschriften der Druck-
    behälterverordnung zu erfolgen.
  8. Defekte Löschmittelbehälter müssen unverzüglich entfernt und gegen neue
    eingetauscht werden.
  9. Nach dem Auslösen der Explosionslöschanlage sollten die kompletten Löschmittel-
    behälter-Magazine ausgetauscht werden.
  10. Im Bereich des Streckenvortriebs ist ein Schild mit dem Hinweis anzubringen, daß
    eine automatische Explosionslöschanlage eingesetzt ist und bei betriebsbereiter
    Löschanlage der Aufenthalt im Ausblasbereich der Löschdüsen nicht zulässig ist.
  11. Personen, die zur Überwachung der automatischen Explosionslöschanlage eingesetzt
    werden, müssen über die zu beachtenden Sicherheitsregeln unterwiesen sein. Die für den
    Einsatz einer Automatischen Explosionslöschanlage auf Teilschnitt-Vortriebsmaschinen
    zu beachtenden Sicherheitsregeln des Instituts für Explosionsschutz und Sprengtechnik
    der WBK-Bergbau-Versuchsstrecke vom 19.9.1988 - 32361BVS-Fa/Lo-sind in der
    Anlage zur Rundverfügung aufgeführt.
  12. Als Anschlußgehäuse für die HRD-Löschmittelbehälter darf nur das Gehäuse vom
    Typ e KV1 (Bescheinigung BVS Nr. T 6044) der Firma B + N Bergbautechnik GmbH,
    Hamminkeln 3-Brünen, verwendet werden.
  13. Die Explosionslöschanlage darf nur als zusätzliche Explosionsschutzeinrichtung
    verwendet werden. Die allgemein vorgeschriebenen Explosionsschutzmaßnahmen
    sind uneingeschränkt vorzunehmen.
  14. Besondere Vorkommnisse sind dem Bergamt unverzüglich zu melden.

Dortmund, den 24. 05. 1989

Landesoberbergamt NW

S c h e l t e r



Anlage


Sicherheitsregeln
für den Einsatz einer
Automatischen Explosionslöschanlage
auf Teilschnitt-Vortriebsmaschinen

Allgemeiner Hinweis

Der Aufenthalt im Ausblasbereich der Löschsysteme ist bei betriebsbereiter Explosions-
löschanlage verboten.

Bei Schichtbeginn

ist der störungsfreie Zustand der Automatischen Explosionslöschanlage an der Steuer- und
Überwachungseinheit (Schauglas) zu überprüfen.

Bei angezeigter Störung ist der Elektrobetrieb zu benachrichtigen.

Während des Betriebes

ist bei Erlöschen der grünen Betriebsbereitschaftsanzeige an der Steuer- und Überwachungs-
einheit oder dem Fahrerstand der Elektrobetrieb zu benachrichtigen.


Nach Schneidpausen


Nach dem Auslösen

der Automatischen Explosionslöschanlage ist wie folgt zu verfahren:



Zulassung

Die Bauart der "Automatischen Explosionslöschanlage Typ TSM für Teilschnitt-Vortriebsmaschinen
(System der WBK-Bergbau-Versuchsstrecke)" nach Maßgabe der zu diesem Zulassungsbescheid
gehörigen Bauartbeschreibung wird hiermit gemäß § 76 Abs. 2 BVOSt als Feuer" Löscheinrichtung
in Verbindung mit § 220 Abs. 1 der Bergverordnung des Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen
für die Steinkohlenbergwerke (BVOSt) vom 20. 2. 1970 als Einrichtung zur Unterdrückung von
Grubengas- und/oder Kohlenstaubexplosionen zugelassen.

Dieser Zulassung liegen zugrunde:


Diese Zulassung erhält folgendes Zulassungszeichen:

_____________________
LOBA NW BuT 4.1.01-89

Die Zulassung ist an folgende Nebenbestimmungen gebunden:

  1. Der Aufbau der Automatischen Explosionslöschanlage Typ TSM für, Teilschnittmaschinen
    (System der WBK-Bergbau-Versuchsstrecke), ihre Errichtung, das Einschalten, Testen und
    Ausschalten, das Beseitigen von Störungen, die Pflege und Wartung sowie der Personenkreis
    für die Errichtung, Inbetriebnahme und das Prüfen der Auslösesperre richten sich nach den
    Angaben der zugehörigen Bauartbeschreibung, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist.
  2. Bei dem automatischen Flammenerkennungssystem dürfen nur das Steuer- und Überwachungs-
    gerät Typ SÜ-850, Sensoren Typ UVS-830 und das Anzeigegerät Typ SE-841 (Baumusterprüf-
    bescheinigung BVS Nr. GÄ 2/86 der Bergbau-Versuchsstrecke, Dortmund, vom 17. 01. 1986
    - A 868/85 BVS-Schu/Hi-) verwendet werden.
  3. Als Löschmittelbehälter, die gleichzeitig mit der Zulassung der Automatischen Explosionslösch-
    anlage durch das Landesoberbergamt NW zugelassen werden, dürfen nur die vom Technischen
    ÜberwachungsVerein geprüften flaschenförmigen, nahtlos gezogenen Stahlbehälter des Typs
    HRD 1517/3.8 verwendet werden.
  4. Zur Auslösung der Schnellöffnungsventile dürfen nur Sprengkapseln der Dynamit Nobel AG,
    Troisdorf, mit dem Zulassungskennzeichen BAM-SKE-003 oder den Sprengkapseln der
    Sobbe GmbH, Dortmund, mit dem Zulassungszeichen BAM-SKE-009 verwendet werden.
    Der Ein- und Ausbau der Sprengkapseln darf nur über Tage erfolgen.
  5. An der Einbaustelle einer jeden Automatischen Explosionslöschanlage nach Maßgabe dieses
    Zulassungsbescheids muß an der Teilschnittmaschine ein Typenschild angebracht sein, das
    mindestens folgende Angaben enthält:

Feuerlöscheinrichtung (B u T)

        Bauart: Automatische Explosionslöschanlage
                      Typ TSM für Teilschnitt-Vortriebsmaschinen
                      (System der WBK-Bergbau-Versuchsstrecke)

                                      ______________________
      Zulassungszeichen: LOBA NW BuT 4.1.01-89


6. An jedem Löschmittelbehälter müssen auf einem Typenschild folgende Angaben enthalten sein:

Schutzart:

(Sch)d

 

Hersteller:

Total Walther Feuerschutz GmbH, Köln

Bescheinigung Nr.:

BVS Nr. Z 8/T 5200

 

Typenbezeichnung:

HRD 1517/3.8

 

Fertigungs-Nr.:

........................

 

Löschmittel:

Tropolar forte, mindestens 8 kg

Betriebsdruck:

120 bar

 

Gesamtgewicht:

........................

(Löschmittel + Behälter)

Mindestgewicht:

........................

(Löschmittel + Behälter)

Datum der Stückprüfung:

........................

 

Zeichen des Steckprüfers:

........................

 

Elektrische Anschlußwerte:

........................

 

Spannung (max.):

........................

24 ... 27 V DC

Prüfstrom (max.):

........................

25 mA

Auslösestrom (mind.):

........................

1,5 A


Achtung

Beim Transport Schutzverschraubung auf Ventilaustritt!
Öffnen des Ventils nur durch den Hersteller!
Wiederbefüllung nur durch den Hersteller!

7. An jedem eingebauten Flaschenventil (HRD-Ventil) muß ein Typenschild mit den nachfolgend
    aufgeführten Angaben angebracht sein:

Hersteller:

 ...............................................

Schutzart:

(Sch) d.....................................

Typenbezeichnung:

HRD 1517/3.8...........................

Bescheinigung-Nr.:

BVS Z 8/TS..............................

Fertigungs-Nr.:

...............................................

Datum der Stückprüfung:

 ..............................................

Zeichen des Stückprüfers:

 ..............................................


8. Der Ohm'sche Widerstand des Auslesestromkreises ist wöchentlich meßtechnisch auf
   Veränderungen (Kurzschluß) zu prüfen.

9. Die Folgezeit für den automatischen Test zur Kontrolle des Nutzsignalweges (siehe Bauart-
    beschreibung Abschnitt 3.4.3.2) darf nur von dem Sachverständigen der WBK-Bergbau-
    Versuchsstrecke festgelegt und eingestellt werden.

10. Es muß sichergestellt sein, daß die Explosionslöschanlage bei Erreichen oder Überschreiten
      des zulässigen CH4-Gehaltes der Wetter mit den übrigen elektrischen Anlagen des Strecken-
      vortriebes abgeschaltet wird.

11. Vor der Inbetriebnahme (z.B. nach Schneidpausen, Konsolidierungsmaßnahmen o.ä.) sind
      die UV-Sensoren zu inspizieren und von eventuell vorhandenen Verschmutzungen auf den
      Sichtfenstern zu befreien.

12. Die UV-Sensoren sind mindestens alle drei Jahre einer Empfindlichkeitsuntersuchung durch
     den Hersteller zu unterziehen.

13. Die Löschmittelbehälter dürfen nur bei Betriebstemperaturen unter 50 °C eingesetzt werden.

14. Die Zünder der Löschmittelbehälter sind alle drei Jahre durch den Hersteller auszutauschen
     und die Behälter auf Dichtheit (Wägung) zu prüfen. Alle fünf Jahre sind die Löschmittelbehälter
     einer Grundüberholung beim Hersteller zu unterziehen.

15. Das nach einem Löschvorgang zur Wiederherstellung der Betriebsbereitschaft des Löschers
     erforderliche Füllen und Auswechseln von Teilen der Ausleseeinrichtung darf nur vom Hersteller
     vorgenommen werden.

16. Für den Einsatz einer Explosionslöschanlage ist die mit der Bauartbeschreibung verbundene
     Betriebsanweisung zu beachten.

17. Bei erstmaliger Ausrüstung eines Typs einer Teilschnitt-Vortriebsmaschine mit der Explosions-
      löschanlage (System WBK-Bergbau-Versuchsstrecke) ist die Zahl der Löschmittelbehälter
      sowie die Anordnung des Flammenerkennungssystems und der Löscheinrichtung nach
      Angaben des Sachverständigen der WBK-Bergbau-Versuchsstrecke festzulegen.

18. Vor der erstmaligen Inbetriebnahme einer mit der Explosionslöschanlage (System
      WBK-Bergbau-Versuchsstrecke) ausgerüsteten Teilschnitt-Vortriebsmaschine ist an
      der Explosionslöschanlage eine Abnahmeuntersuchung durch den Sachverständigen der
      WBK-Bergbau-Versuchsstrecke vorzunehmen.

Diese Zulassung ist jederzeit widerruflich.

Der Zulassungsbescheid darf nur unverändert weiterverbreitet werden; die auszugsweise
Wiedergabe, Vervielfältigung und Verbreitung dieses Bescheides ist nicht zulässig. Texte
von Werbeschriften dürfen nicht im Widerspruch zum Zulassungsbescheid stehen.

Dieser Zulassungsbescheid ersetzt nicht die für den Einsatz der Explosionslöschanlage
erforderliche betriebsplanmäßige Zulassung des Bergamts nach §§ 51 ff Bundesberggesetz
(BBergG) i.d.F. vom 13. 8. 1980 (BGBI. I S. 1310) in Verbindung mit §§ 76 Abs. 2 und
220 Abs. 1 BVOSt.

Die Rechte Dritter werden durch diesen Zulassungsbescheid nicht berührt.

Dortmund, den 24. 5.1989

Landesoberbergamt NW

S c h e l t e r



Bauartbeschreibung
der Automatischen Explosionslöschanlage Typ TSM
für Teilschnitt-Vortriebsmaschinen
(System der WBK-Bergbau-Versuchsstrecke)

Inhaltsübersicht

1 Allgemeines

2 Aufbau und Anordnung der Automatischen Explosionslöschanlage

3 Systemaufbau des Flammenerkennungssystems

3.1 Schlagwetterschutz
3.2 Anschlußdaten
3.3 Funktion der Bedienungselemente und Signalisierung
3.3.1 Bedienungselemente
3.3.1.1 Hauptschalter S1
3.3.1.2 Funktionsschalter S2
3.3.2 Signalisierung
3.3.2.1 Optische Signalisierung
3.3.2.2 Steuerausgang (Steckverbinder X5)
3.4 Funktionsbeschreibung
3.4.1 Versorgung
3.4.2 Ansteuerung der Löschmittel
3.4.2.1 Löschkreise
3.4.2.2 Löschmittelmengen
3.4.3 Steuer- und Überwachungseinheit SÜ 850
3.4.3.1 Nutzsignalverarbeitung
3.4.3.2 Sicherheitsfunktionen
3.4.4 Sensor UVS-830
3.4.4.1 Nutzsignal
3.4.4.2 Sicherheitsfunktionen
3.4.5 Signalisierung extern SE-841

4 Systemaufbau der Löscheinrichtung

4.1 HRD-Löschmittelbehälter
4.1.1 Schlagwetterschutz
4.1.2 Löschmittelbehälter
4.1.3 Schnellöffnungsventil
4.1.4 Anschlußgehäuse
4.1.5 Auslösekapsel
4.1.6 Löschmittel
4.1.7 Wirkungsweise
4.1.8 Transportsicherung
4.2 Löschmittelbehälter-Magazin mit Löschpulververteileinrichtung

5 Betriebsweise und Sicherheitsverriegelungen

6 Erstmalige Ausrüstung und Inbetriebnahme

7 Betriebsanweisung

7.1 Inbetriebnahme des Flammenerkennungssystems
7.1.1 Allgemeine Hinweise
7.1.2 Inbetriebnahme-Vorgang
7.2 Störungsbeseitigung
7.2.1 Bei Inbetriebnahme
7.2.2 Während des Betriebes
7.3 Verhalten nach Auslösung
7.4 Transportsicherung der Löscheinrichtung
7.5 Pflege und Wartung

1 Allgemeines

Zur Verbesserung des Explosionsschutzes in maschinellen Streckenvortrieben wurde eine
Explosionslöschanlage für Teilschnitt-Vortriebsmaschinen entwickelt, mit der Methanzündungen
im Vorortbereich automatisch erkannt und mit Löschpulver bekämpft und abgelöscht werden.
Die Entwicklung basiert auf der Auslösesperre System BVS.

Die Automatische Explosionslöschanlage Typ TSM vermag im Vorortbereich sowohl örtlich
begrenzte oder flächenmäßig ausgedehnte Methanbrände als auch Methanfirstabflammungen
-sowie anlaufende Schlagwetterexplosionen abzulöschen. Sie kann jedoch nach dem derzeitigen
Stand der Erkenntnisse nicht an Teilschnitt-Vortriebsmaschinentypen kleinerer Abmessungen
angepaßt werden.

2 Aufbau und Anordnung der Automatischen Explosionslöschanlage

Die Automatische Explosionslöschanlage Typ TSM für Teilschnitt-Vortriebsmaschinen besteht
aus dem automatischen Flammenerkennungssystem mit nachgeschalteter Steuer- und Über-
wachungseinheit und der Löscheinrichtung, bestehend aus einem Löschmittelbehälter-Magazin
mit Löschpulververteileinrichtung. Zusätzliche Handauslöseeinrichtungen für die Löschanlage
kommen hinzu.

Die Automatische Explosionslöschanlage Typ TSM wird auf Teilschnitt-Vortriebsmaschinen
- wie im Bild unten schematisch dargestelIt - installiert. Zu beiden Seiten des Schrämarms wird
je ein UV-Sensor des Flammenerkennungssystems in einem Abstand von 2,5 bis 3 m hinter der
Spitze des Schrämkopfes parallel zum Schrämarm so eingebaut, daß die Überwachungsbereiche


Anordnung des automatischen Löschsystems an Teilschnitt-Vortriebsmaschinen


dieser Sensoren den Schneidkopf der Maschine und seine nähere Umgebung auf der Ortsbrust
überdecken. Die den Sensoren nachgeschaltete Steuer- und Überwachungseinheit wird am
Nachläufer der Teilschnitt-Vortriebsmaschine installiert, wobei die elektrische Verbindungsleitung
eine Länge von 150 m nicht überschreiten darf.

Beim Auftreten einer Zündung wird von dem Flammenerkennungssystem die Löscheinrichtung
automatisch angesteuert und ausgelöst. Die Löschmittelbehälter-Magazine sind zu beiden Seiten
des Schrämarms der Teilschnittmaschine installiert. Die Verteilung des Löschpulvers erfolgt
symmetrisch, radial um den gesamten Arm herum, d.h. senkrecht zur Armachse. Die Zuführung
des Löschpulvers von den Löschmittelbehältern zu den Düsen erfolgt über möglichst kurze und
möglichst geradlinig verlegte Hochdruckschläuche mit einer Länge von weniger als 1 m.

Die Löschmittelbehälter-Magazine und die Düsen werden an dem Schrämarm so installiert, daß
die Unterkante des Schrämarms nicht unterschritten wird. Hierdurch soll der unvermeidbare
Kontakt der Löschmittelbehälter-Magazine mit dem Hautwerk auf ein Minimum reduziert werden.
Ferner ist es wünschenswert, daß die Oberkante des Schrämarms nicht wesentlich überschritten
wird, um Komplikationen mit dort befindlichen Ausbauhilfen oder Arbeitsbühnen zu vermeiden.

Durch Installation des Flammenerkennungssystems und der Löschmittelbehälter sowie der
Pulververteileinrichtung an dem Schrämarm der Maschine wird die Automatische Explosions-
löschanlage Typ TSM ständig der möglichen Zündquelle nachgeführt.

Im Maschinenbereich und/oder im Bereich des Nachläufers werden zusätzlich Handauslöse-
einrichtungen installiert. Es handelt sich hierbei um Einrichtungen, die unabhängig von externer
Spannungsversorgung arbeiten. Diese Einrichtungen sind nicht nur redundant ausgeführt, sondern
auch so konstruiert, daß unbeabsichtigtes Auslösen dieser Handauslöseeinrichtungen unmöglich ist.

3 Systemaufbau des Flammenerkennungssystems

Das automatische Flammenerkennungssystem basiert auf der Mehrfachlöschanlage MLA-850 1)
ohne Ausnutzung der Mehrfacheigenschaften. Diese Anlage besteht aus der Steuer- und Über-
wachungseinheit SÜ-850, bis zu 4 UV-Sensoren des Typs UVS-830 und der Signalisierung extern
Typ SE-841 als möglicher Ersatz einer Betriebsbereitschaftsanzeige am Steuerstand.

Das Flammenerkennungssystem kann je nach Ausführung bis zu 14 Löschkreise einzeln oder in
Gruppen zusammengefaßt ansteuern.


1) Hersteller: Grimm Sicherheitstechnik GmbH, Hittfelder Str. 1, 2107 Rosengarten 7

3.1 Schlagwetterschutz

Steuer- und Überwachungseinheit SÜ-850

 

Gehäuseteil 850-AK (Anschluß- und Koppelraum)

(Sch)i, (Sch)e, (Sch)s

Gehäuseteil 850-E (Elektronik)

(Sch)i

Sensor UVS-830

(Sch)i

Signalisierung extern SE-841

(Sch)i

Baumusterprüfbescheinigung

BVS Nr. GÄ 2/86

3.2 Anschlußdaten

Stromversorgung

24 ... 27,5 V DC

Ruhestrom bei max. Bestückung

< 200 mA

Überwachungsstrom der Löschkreise

rd.1 mA

Gesamtwiderstand eines Löschkreises

<= 12,8 Ohm

 

 

Stromausgang:

 

max. Schaltspannung

28 V DC

max. Schaltstrom

0,25 A/3 W

 

 

Verbindungskabel:

 

Sensor/Steuer- und Überwachungseinheit

 

Länge

max.150 m

Querschnitt

_x 2 x 0,5 mm2

Typ

 L-2YYC(Zg)Y 4 x 2 x 0,5 mm2

 

 

Steuer- und Überwachungseinheit/Löschmittelbehälter

 

Typ

NSSHöu 3 x 2,5 mm2/2,5 mm2 kon

 

 

Signalisierung extern/Steuer- und Überwachungseinheit

 

Länge

abhängig von elektrischen Leitungseigenschaften

Gesamtleitungswiderstand

max.200 Ohm

Kapazität

max.100 nF

3.3 Funktion der Bedienungselemente und Signalisierung

3.3.1 Bedienungselemente

Die Steuer- und Überwachungseinheit weist nur 2 Bedienungselemente auf:
den am Gehäuseteil 850-AK sitzenden Dreikant-Antrieb des Hauptschalters S1 und
am Gehäuseteil 850-E den Innensechskant-Antrieb des Funktionsschalters S2.

3.3.1.1 Hauptschalter S1

Der Schalter hat die gekennzeichneten Schaltstellungen "AUS" und "EIN". "AUS" besagt, daß
alle Anlagenteile spannungsfrei (allpolig abgeschaltet) sind. Die Inbetriebnahme erfolgt über "EIN".

3.3.1.2 Funktionsschalter S2

Der Schalter hat die gekennzeichneten Schaltstellungen "BETRIEB", "TEST" und "S.-QUITTIER."
(S = Sensor). Nur in der Schaltstellung "BETRIEB" ist die Anlage auslösefähig.

Voraussetzung für den Gebrauch von "TEST" und S.-QUITTIER." ist der abgeschlossene
Inbetriebnahmevorgang. Über "TEST" kann zugeordnet der Zustand der Zündkreise und
Sensoren abgefragt und im Betrieb angefallene Veränderungsmeldungen (Störungen) von
den Kreisen quittiert werden. Gleichzeitig erfolgt eine Funktionskontrolle der Sensoren mit
zugeordneter Signalisierung (intermittierend) und Ereignismeldung. In Stellung "S.-QUITTIER."
werden Sensoren, die nicht quittierbare Meldungen (Störungen) verursachen, abgeschaltet und
betriebsbereite Sensoren und Kreise angezeigt.

3.3.2 Signalisierung

Meldungen erfolgen optisch auf der Signalisierung intern und extern und als Wechselkontakt
am Steuerausgang X5.

3.3.2.1 Optische Signalisierung

Durch ein Schauglas einsehher ist die Signalisierung intern im Gehäuseteil 831-E. Zusätzlich
kann die abgesetzt installierbare Signalisierung extern SE-841 (separates Gehäuse) angeschlossen
werden.

Beide Signalisierungen sind gleich aufgebaut. Sie bestehen aus 25 LED's folgender Zuordnung:

1 LED gelb (5 mm)

Versorgung

1 LED rot (5 mm)

Ereignis

1 LED grün (5 mm)

Bereitschaft

4 LED's gelb (3 mm)

Sensor 1-4

4 LED's rot (3 mm)

Auslösung 1-4

14 LED's grün (3 mm)

Löschkreis 1-14


Während des Inbetriebnahmevorgangs zeigt die Signalisierung intern den Zustand der
Löschkreise und Sensoren für eine Dauer von rd. 5 Sekunden automatisch an.

Im Betriebszustand werden nur die Versorgung und Bereitschaft angezeigt. Sensoren
und Kreise können über den Funktionsschalter S2 ("TEST") zugeordnet auf ihren Zustand
abgefragt werden, wobei durch Verlassen der Schaltstellung "Betrieb" die Meldung "Bereitschaft"
erlischt. Durch die gleichzeitig erfolgende Funktionskontrolle der Sensoren werden betriebsbereite
Sensoren intermittierend angezeigt. Wenn mindestens ein Sensor betriebsbereit ist, wird zusätzlich
eine Ereignismeldung bewirkt.

In Stellung "S.-QUITTIER." werden betriebsbereite Sensoren und Kreise angezeigt.

Bei einer Veränderung gegenüber dem Einschaltzustand erfolgt die übergeordnete Anzeige
"Ereignis" (quittierbedürftig), und falls eine Auslösung nicht mehr möglich ist (keine
funktionsfähigen Löschkreise oder Sensoren), geht die Bereitschaftsanzeige aus. Bei
einer erfolgten Auslösung werden zusätzlich die Nummer und der verursachende Sensor
(intermittierend) angezeigt, und die Bereitschaftsanzeige geht aus.

Auf der Signalisierung extern erfolgt nach Abschluß des Inbetriebnahmevorgangs eine
ständige Anzeige der Sensoren und Löschkreise.

Hinweis: Während der Ausführung des automatischen Tests erfolgt nur auf der Signalisierung
             extern ein Flackern (Lauflichteffekt) ohne Ereignismeldung.

3.3.2.2 Steuerausgang (Steckverbinder X5)

Für die Grundeinstellung ist die Veränderung des potentialfreien Wechslers eine Funktion
der Bereitschaft. Während der Bereitschaft (Anlage auslesebereit) ist das interne Relais
angezogen. Nach Absprache können die Wirkungsrichtung des Relais und/oder die
Meldefunktion auf Ereignis geändert werden.

3.4 Funktionsbeschreibung

3.4.1 Versorgung

Die Versorgungsspannung beträgt 24 ... 27 V DC. Bei Einschaltwerten unter 19 V DC und
Spannungseinbrüchen während des Betriebs auf Werte kleiner 19 V DC läßt sich die Anlage
nicht in Betrieb nehmen bzw. schaltet sich ab (durch Ansprechen der Ladeüberwachung /
Unterspannung wird der Gleichspannungswandler UO nicht mehr versorgt). Da dieser Zustand
abgespeichert wird, ist die Anlage erst bei ausreichender Versorgungsspannung und erneuter
Inbetriebnahme (Hauptschalter S1 auf AUS und wieder EIN) funktionsfähig.

3.4.2 Ansteuerung der Löschmittel

3.4.2.1 Löschkreise

Die Ansteuerung pro Kreis erfolgt mit einem Gleichstromimpuls von rd. 150 ms Dauer.
Jeder Kreis wird während einer Betriebsphase mit Auslösungen nur einmal angesteuert.

Das Durchschalten der Leistung erfolgt durch eine Serienschaltung von zwei Halbleitern.
Beide Halbleiterschalter werden im Betriebszustand der Anlage ständig auf ihren gesperrten
Zustand überwacht und zyklisch auf ihr Schaltvermögen geprüft. Bei Ausfall eines Schalters
(z.B. Kurzschluß) wird der Löschkreis als gestört angesehen und nicht mehr angesteuert. Die
angeschlossenen Löschkreise werden ständig auf Unterbrechung überwacht (Prüfstrom rd. 1 mA).
Bei Ausfall eines Kreises (Unterbrechung oder Schalterdefekt) wird dieses signalisiert und
automatisch ein weiterer Kreis (falls vorhanden) zur Sicherung der ersten Löschmittelkapazitäten
einbezogen.

3.4.2.2 Löschmittelmengen

Die Löschkreise können einzeln oder in Gruppen zusammengefaßt angesteuert werden. Sie
werden entsprechend den vorzugebenden Anforderungen aufgeteilt. Von 14 mal 1 Kreis pro
Auslösung (von der Signalisierung werden nur die ersten 4 Auslösungen direkt angezeigt) bis
14 Kreise bei einer Auslösung sind alle Gruppenvarianten möglich.

Alle Varianten werden durch Einsatz des entsprechenden Funktions-IC's (steckbar) in die
Baugruppe Kreissteuerung festgelegt.

3.4.3 Steuer- und Überwachungseinheit SÜ-850

Unabhängig von den Gehäuseteilen 850-AK und -E läßt sich die Elektronik in die Funktionsbereiche
Nutzsignalverarbeitung und Sicherheitsfunktionen (mit Signalisierung) unterteilen.

3.4.3.1 Nutzsignalverarbeitung

In der Sensorauswertung wird das parallel eingehende Nutzsignal ausgewertet. Bei Betrieb mit
mehr als einem Sensor kann jeder vom anderen unabhängig eine Auslösung steuern (Verknüpfungen
untereinander sind unter gewissen Bedingungen möglich).

Das Nutzsignal des zuerst angesprochenen Sensors wird auf eine definierte Impulslänge
(rd. 150 ms) gebracht. Nur über die durch das Funktions-IC bestimmte Anzahl (Gruppe)
freigegebener Kreistreiber werden die Leistungsschalter angesteuert.

3.4.3.2 Sicherheitsfunktionen

Einer ständigen Überwachung unterliegen die Löschkreise, die Sensoren einschließlich der
Zuleitungen, die interne eigensichere Versorgung und die Versorgungsspannung auf größer
19 V DC. Die Impulse des Sensors werden auf Vorhandensein, Dauer und Wechsel zwischen
den Meldeleitungen kontrolliert und die Steuerleitung des Testgebers außerhalb der Testphasen
überwacht. Im Fehlerfall wird der Nutzsignalweg auf der Sensorauswertung automatisch
gesperrt und die Versorgungsspannung des Sensors elektronisch abgeschaltet.

Die Versorgungsüberwachungen sind Schwellwertkontrollen, bei deren Unterschreiten die
gesamte Anlage elektronisch abgeschaltet wird.

Der von der Zentralsteuerung gesteuerte automatische Test kontrolliert den Nutzsignalweg
durch die gesamte Anlage (von der Erfassung bis zum Durchschalten der Leistungsschalter).
Die Durchführung erfolgt bei der Inbetriebnahme und zyklisch während der Betriebszeit.
Die Folgezeit kann in einem Bereich von rd. 50 s bis rd. 28 h (gestuft mit Faktor 2) über
einen internen Kodierschalter (t = 49, 152 s * 2  ^= HEX) auf der Baugruppe Zentralsteuerung
gewählt werden. Folgezeiten unter 1 h sollten durch die damit verbundene Häufung der
Totzeiten nur für Testzwecke benutzt werden. Nutzsignalmeldungen und zwischenzeitliche
Betätigung des Funktionsschalters S2 setzen die laufende Folgezeit zurück und der nächste
automatische Test erfolgt erst nach Ablauf einer weiteren. Durch "S.-QUITTIER." und
Zurückschalten auf "BETRIEB" wird sofort ein automatischer Test eingeleitet. Durch den
automatischen Test erfolgt zunächst eine Kontrolle der ständigen Sensorüberwachung
(mit Zuleitungen) durch Fehlersimulation und ein Vorbereiten aller betriebsbereiten Kreise.
Gestörte, aber nicht abgeschaltete Sensoren werden wieder einbezogen. Nur bei positivem
Abschluß der Fehlersimulation wird der jeweilige Testgeber eines Sensors angesteuert. Die
einzelne Ansteuerung erfolgt bis zur ersten positiven Rückmeldung (Nutzsignal) vom Sensor
bzw. Ende der max. Testgeberzeit (rd. 1,5 s). Der Nutzsignalweg bis zu den Leistungsschaltern
wird durch das Signal des zuerst angesprochenen Sensors (entspricht einer realen Auslösung)
kontrolliert und beinhaltet die Funktionskontrolle der Halbleiterschalter mit Überwachung und
der Löschkreisüberwachung. Wenn die positiven Rückmeldungen aller bisher betriebsbereiten
Sensoren und Kreise vor Ablauf der max. Testgeberzeit erfolgt, verkürzt sich diese.

Nach Ablauf der Testzeit (Testgeberzeit +- 0,5 s) stellt sich bei positivem Verlauf der Vorzustand
der Betriebsbereitschaft wieder ein. Fehler werden wie üblich signalisiert.

Der automatische Test ist auf der Signalisierung intern nicht erkennbar. Auf der Signalisierung
extern erfolgt ein Flackern (Lauflichteffekt) ohne Ereignismeldung.

Der bei der Inbetriebnahme durchgeführte automatische Test fragt ab, welche Sensoren und
Kreise angeschlossen und betriebsbereit sind. Die hierbei erfaßten Bedingungen bilden die
Bezugswerte für alle während des Betriebs anfallenden Störmeldungen (Veränderungsauswertung).

Spätere Änderungen der Bezugswerte erfolgen durch Betätigung des Funktionsschalters S2 und
automatisch nach Ablauf einer Wartezeit.

3.4.4 Sensor UVS-830

Die Elektronik des Sensors läßt sich in die Funktionsbereiche Nutzsignalauswertung (mit Aufbereitung
für die Übertragung zwischen Sensor und Steuer- und Überwachungseinheit) und Sicherheitsfunktionen
(zur Kontrolle auf Funktionsfähigkeit und Fehlverhalten) unterteilen.

3.4.4.1 Nutzsignal

Der Sensor reagiert auf elektromagnetische Strahlung im UV-C-Bereich. Als Erfassungselemente
werden zwei in einem wechselseitigen Abhängigkeitsverhältnis zueinander stehende Fotozellen benutzt.
Das Auswertprinzip kann vereinfacht als Erfassungshäufigkeit pro Zeit unter Berücksichtigung einer
Wechselbeziehung der Erfassungselemente zueinander bezeichnet werden.

Auslösemeldungen werden als parallele Information definierter Dauer an die Steuer- und Über-
wachungseinheit übertragen.

3.4.4.2 Sicherheitsfunktionen

Das Ansprechen der Fotozeilen und die Nutzsignalverarbeitung des Sensors werden durch Be-
aufschlagung mit UV-Strahlung durch einen integrierten Testgeber kontrolliert. Die Aktivierung
des Testgebers erfolgt automatisch bei der Inbetriebnahme der Anlage und in zyklischen, von
der Elektronik der Steuer- und Überwachungseinheit gesteuerten Intervallen (siehe 3.4.3.2).
Diese Funktionskontrolle kann auch über den Funktionsschalter ("TEST") aktiviert werden.

Die Versorgungsspannungserzeugung der Fotozellen und ihr Verhalten im Ruhezustand
werden ständig überwacht, und im Fehlerfall wird ebenso wie beim Ausbleiben der
Ansprechkontrollen (UV-Beaufschlagung) der Sensor intern abgeschaltet. Als Funktion des
betriebsbereiten Zustands werden ständig Impulse definierter Länge generiert und im Wechsel
über jeweils eine der beiden parallelen Meldewege an die Steuer- und Überwachungseinheit
gegeben. Durch eine entsprechende Auswertung (Baugruppe Sensorauswertung zweifach)
wird auch der Meldeweg zwischen Sensor und SÜ-850 auf Störungen (Unterbrechung oder
Kurzschluß) überwacht.

3.4.5 Signalisierung extern SE-841

Voraussetzung für den Anschluß ist das Vorhandensein der Baugruppe Ansteuerungs-
Signalisierung extern. Diese wandelt die intern parallel verarbeiteten Signalisierungs-
informationen in ein serielles Datenformat (200 mA-Schnittstelle, nur Sender). Die
Übertragungsgeschwindigkeit beträgt 300 Baud bei einem Format 1 Start-Bit + 7 Bit + 2 Stopp-Bit.
Der Informationsinhalt wird in Form von druckbaren Zeichen des 7 Bit ASCII-Codes übertragen.
Die vollständige Information wird durch 8 Datenworte innerhalb von 266,7 ms
(1 s: 300 x (1 + 7 + 2) x 8) übertragen und erfolgt ständig wiederkehrend.

Die Versorgung der Elektronik der Signalisierung extern wird aus dem Datenstrom
gewonnen. Hierdurch wird keine weitere Hilfsenergie benötigt und die Verbindung zur
Steuer- und Überwachungseinheit kommt mit 2 Adern aus.

Die Elektronik wandelt die eingehenden seriellen Daten in parallele. Diese werden abgespeichert
und steuern über eine leistungssparende Treiberschaltung die 25 LED's an.

4 Systemaufbau der Löscheinrichtung

Die Löscheinrichtung besteht aus zwei Löschmittelbehälter-Magazinen mit integrierter Lösch-
pulververteileinrichtung. Jedes dieser Magazine, die zu beiden Seiten des Schrämarms installiert
werden, enthält je nach Teilschnittmaschinentyp mindestens drei HRD-Löschmittelbehälter.

4.1 HRD-Löschmittelbehälter

Der HRD-Löschmittelbehälter (HRD: high rate discharne) besteht im wesentlichen aus

4.1.1 Schlagwetterschutz

Löscher mit elektrischer Auslösevorrichtung

 

Typ HRD 1517/3.8 2)

(Sch)d

Bescheinigung BVS Nr. Z 8/T 5200

 

 

 

Anschlußgehäuse

 

Typ eKV1

(Sch)e

Bescheinigung BVS Nr. T 6044

 


2) Hersteller: Total Walther Feuerschutz GmbH. Waltherstr. 51, 5000 Köln 80

4.1.2 Löschmittelbehälter

Als Löschmittelbehälter dient eine TUV-geprüfte Stahlflasche mit zwei sprengkapselbetätigten
Schnellöffnungsventilen an den beiden Enden der Flasche. Der Durchmesser der Flasche ist
204 mm, die Länge 548 mm. Die Gesamtlänge einschließlich der beiden Ventil- und Anschluß-
gehäuse beträgt rd. 840 mm. Der Flaschenhals hat einen Innendurchmesser von 26 mm. Das
Volumen der Flasche ist 12,3 l, der Prüfdruck 156 bar und der zulässige Betriebsdruck 120 bar.
Die maximale Betriebstemperatur des befüllten Löschmittelbehälters beträgt 50 °C.

4.1.3 Schnellöffnungsventil

Das Schnellöffnungsventil befindet sich in einem Ventilgehäuse, in dem der Ventilpilz über ein
Stützröhrchen und einen Ventilstock durch eine Pilzverschraubung gegen die Dichtfläche des
Flaschenhalses gepreßt wird. Die elektrische Auslösekapsel ist in den Kapselring, die Pilzver-
schraubung sowie das Stützröhrchen eingeführt, endet vor dem Ventilstock und wird durch
eine Verschraubung -die sogenannte Kapselverschraubung- gehalten.

4.1.4 Anschlußgehäuse

An das Ventilgehäuse ist ein Anschlußgehäuse geschraubt, in das die Auslösekapsel mit
den beiden Zuleitungen hineinragt und in dem sich eine Vorrichtung zum Anschließen der
elektrischen Zuleitung des Zünders und der Auslöseleitung befindet.

Als Anschlußgehäuse wird das Gehäuse vom Typ Klemmen- und Verbindungskasten eKV1
verwendet. Dies Gehäuse ist ein Erzeugnis der B + N Bergbautechnik GmbH, Hamminkeln 3-Brünen.

4.1.5 Auslösekapsel

Die Auslösekapsel ist ein Brückenzünder U, wahlweise Zulassungs-Nummer BAM-SKE-003
der Dynamit Nobel AG, Troisdorf, oder Zulassungs-Nummer BAM-SKE-009 der Fr. Sobbe GmbH,
Dortmund. Zur Auslösung der Kapsel ist ein Mindeststrom von 1,5 A erforderlich; der maximal
zulässige Prüfstrom beträgt 25 mA, die maximal zulässige Zündertemperatur 60 °C bei einer
Einsatzzeit von nicht mehr als 3 Jahren.

4.1.6 Löschmittel

Der Löschmittelbehälter ist mit mindestens 8 kg Tropolar forte (Löschpulver auf Ammonphosphat-
Basis) des Herstellers Rühl-Chemie, Friedrichsdorf/Taunus, gefüllt und steht unter einem Treib-
mitteldruck von 120 bar Stickstoff.

Für das Löschmittel liegen folgende Beurteilung und Zulassung vor:

4.1.7 Wirkungsweise

Im Falle der Auslösung zerlegt die Auslösekapsel das Stützröhrchen, und das Ventil wird
infolge des Überdruckes im Behälter durch die Verschiebung des Ventilpilzes geöffnet. Das
Löschmittel strömt direkt und über ein Steigrohr (oberes Ventil) aus.

4.2 Löschmittelbehälter-Magazin mit Löschpulververteileinrichtung

Ein Löschmittelbehälter-Magazin besteht aus mindestens 3 Löschmittelbehältern, die auf einer
speziellen Halterung montiert sind. Zum mechanischen Schutz gegen äußere Beschädigungen
ist das Magazin durch eine massive Schutzhaube abgedeckt.

In das Löschmittelbehälter-Magazin ist die Löschpulververteileinrichtung integriert. Durch
die der Geometrie der Schrämeinheit angepaßte Anordnung der insgesamt mindestens
6 Löschmitteldüsen (Fächerdüsen) je Magazin wird bei radial um den Schrämarm ausgeblasenem
Löschpulver gewährleistet, daß sich eine gleichmäßige Löschpulverwand um den gesamten
Schrämarm ausbildet.

Zusatzeinrichtungen im Ausblasbereich der Düsen auf der Oberseite des Schrämarms, wie
Begebungen und Ausbauhilfen, sind so anzupassen, daß die Löschpulververteilung hierdurch
nicht beeinträchtigt wird, erforderlichenfalls sind entsprechend geeignete Durchtrittsöffnungen
vorzusehen.

5 Betriebsweise und Sicherheitsverriegelungen

Die Automatische Explosionslöschanlage Typ TSM für Teilschnitt-Vortriebsmaschinen soll
Gaszündungen vor Ort bekämpfen. Die Anlage muß betriebsbereit sein, wenn ein Zündrisiko
durch den Betrieb des Schrämkopfes besteht. Daher wird die Betriebsbereitschaft der automatischen
Löschanlage mit dem Betrieb des Schrämmotors zwangsverriegelt, d.h. nur wenn der Schrämmotor
in Betrieb ist und der Schrämkopf sich dreht, ist das Löschsystem auch auslesebereit.

Wegen des Inbetriebnahmevorgangs (siehe 7.1.2) ist vor dem Anlaufen des Schrämmotors
eine Vorlaufzeit von 10 Sekunden erforderlich. Die Außerbetriebnahme der Löschanlage wird
mit Abschaltung des Schrämmotors vorgenommen, unabhängig davon, ob diese Abschaltung
planmäßig oder außerplanmäßig erfolgt. Die Außerbetriebnahme erfolgt jedoch wegen des
möglichen Motornachlaufes zeitverzögert um 10 Sekunden.

Durch die elektrische Sicherheitsverriegelung der Betriebsbereitschaft des Löschsystems mit
dem Betrieb des Schrämmotors und durch die Installation der Löschmitteldüsen an Stellen, an
denen sich während des Schneidvorganges Personen nicht aufhalten dürfen, ist die Möglichkeit
der Verletzung von Personen durch das mit hoher Geschwindigkeit aus den Düsen austretende
Pulver ausgeschlossen.

Durch Einbeziehung der Automatischen Explosionslöschanlage Typ TSM in das Sicherheitskonzept
vor Ort, d.h. in den konstruktiven Explosionsschutz, kann die Teilschnitt-Vortriebsmaschine in
folge einer Auslösung der Löschanlage durch diese automatisch zwangsstillgesetzt werden.

Um die Funktion des optischen Systems auch in stark staubhaltiger Atmosphäre zu gewährleisten
(bis zu Staubkonzentrationen von 500 g/m3) ist eine Spülvorrichtung des Sichtfensters integriert
(Spülanschluß für öl- und fettfreie Druckluft, 2,5 bar, R 1/8"), die kontinuierlich betrieben werden
muß.

6 Erstmalige Ausrüstung und Inbetriebnahme

Bei erstmaliger Ausrüstung eines Typs einer Teilschnitt-Vortriebsmaschine mit der Automatischen
Explosionslöschanlage Typ TSM werden die Zahl der Löschmittelbehälter sowie die Anordnung
des Flammenerkennungssystems und der Löscheinrichtung nach den Angaben des Sachverständigen
der Bergbau-Versuchsstrecke festgelegt. Dabei werden Anbauten an der Teilschnitt-Vortriebsmaschine
berücksichtigt.

Eine mit der Automatischen Explosionslöschanlage Typ TSM ausgerüstete Teilschnitt-Vortriebs-
maschine wird erstmalig in Betrieb genommen, nachdem die Automatische Explosionslöschanlage
Typ TSM durch den Sachverständigen der Bergbau-Versuchsstrecke abgenommen worden ist.

7 Betriebsanweisung

Zu der Automatischen Explosionslöschanlage Typ TSM wird eine Betriebsanweisung herausgegeben,
die mindestens Regelungen folgenden Inhalts enthält.

7.1 Inbetriebnahme des Flammenerkennungssystems

7.1.1 Allgemeine Hinweise

Alle Installationen oder Veränderungen sind in der Schaltstellung "AUS" des Hauptschalters S1
und bei abgeschalteter Stromversorgung vorzunehmen.

Offene Durchgangsbohrungen sind durch gesicherte Blindstopfen zu verschließen und nicht
benutzte Steckverbinder durch Staubschutzkappen zu schützen.

Bei Verwendung der Stromversorgung Typ SV-861/220 ist diese primär mit 0,63 A T abzusichern.

Voraussetzung für die Inbetriebnahme angeschlossener Sensoren, Löschkreise und der
Signalisierung extern ist das Vorhandensein der zugeordneten Baugruppen. Eine Über-
bestückung hat keinen Einfluß auf die Funktion.

7.1.2 Inbetriebnahme-Vorgang

Wenn alle Installationen durchgeführt sind und überprüft wurde, ob der Funktionsschalter S2
in Schaltstellung "BETRIEB" steht, kann nach dem Einschalten der Stromversorgung die Anlage
über den Hauptschalter S1 ("EIN") in Betrieb genommen werden.

Nach dem Einschalten wird für eine Dauer von rd. 2 s ein Test der Signalisierung intern
durchgeführt, bei dem alle LED's außer der Bereitschaftsanzeige aufleuchten. Für weitere 2-3 s
erfolgt nur die Anzeige "VERSORGUNG". In dieser Zeit wird der 1. automatische Test
vorgenommen und alle funktionsfähigen Komponenten als Bezugswert für den weiteren Betrieb
abgespeichert. Betriebsbereite Sensoren und Löschkreise werden im nächsten Schritt für rd. 5 s
angezeigt. Danach geht die Anlage in den Betriebszustand über. Die Anlage ist nur betriebsbereit
(auslösefähig), wenn die Anzeige "BEREITSCHAFT" erscheint (Voraussetzung mindestens je ein
betriebsbereiter Sensor und Löschkreis).

7.2 Störungsbeseitigung

7.2.1 Bei Inbetriebnahme

7.2.1.1 Nach dem Einschalten erscheint keine Anzeige auf der Signalisierung intern (und extern).

Mögliche Ursache:

  1. keine Stromversorgung.
  2. Versorgungsspannung zu niedrig (kleiner 19 V DC).
  3. Anlage über Stromversorgung mit langsam ansteigender Ausgangsspannung eingeschaltet
    (Ansprechen der Unterspannungsüberwachung).
  4. Fehler in der Anlage.

Abhilfe:

  1. Stromversorgung herstellen.
  2. Hauptschalter "AUS", Versorgungsspannung von 24 V DC herstellen.
  3. Hauptschalter kurz "AUS", dann wieder "EIN".
  4. Rücksprache mit dem Hersteller.

7.2.1.2 Nach dem Einschalten wird für eine Dauer von rd. 2 s ein Test der Signalisierung intern
durchgeführt, bei dem alle LED's außer der Bereitschaftsanzeige aufleuchten. Danach erscheint
nur Anzeige "VERSORGUNG" (Signalisierung extern durchgehend nur "VERSORGUNG ").
Fehler in der Anlage, Rücksprache mit dem Hersteller.

7.2.1.3 Nach dem Einschalten wird für eine Dauer von rd. 2 s ein Test der Signalisierung intern
durchgeführt, bei dem alle LED's außer der Bereitschaftsanzeige aufleuchten. Danach erscheint
nur Anzeige "VERSORGUNG" und "EREIGNIS" (Signalisierung extern durchgehend nur
"VERSORGUNG").

Mögliche Ursache:

  1. Funktionsschalter S2 nicht in Schaltstellung "BETRIEB".
  2. Sensor falsch angeschlossen.
  3. Fehler in der Anlage.

Abhilfe:

  1. Funktionsschalter S2 auf "BETRIEB" schalten und die Anlage nimmt den Inbetrieb-
    nahmevorgang wieder auf.
  2. Hauptschalter S1 "AUS", Anschluß der Sensorverbindungen (Kontaktbelegung)
    kontrollieren. Falls Fehler, beseitigen und erneute Inbetriebnahme.
  3. Rücksprache mit dem Hersteller

7.2.1.4 Es werden nicht alle installierten Sensoren und Löschkreise während der rd. 5 s der
automatischen Signalisierungsphase des Einschaltvorgangs angezeigt (im ungünstigsten Fall
erscheint danach keine "BEREITSCHAFT"). Besteht Unsicherheit über die Anzahl der betriebs-
bereiten Kreise und Sensoren, so kann eine Abfrage über den Funktionsschalter S2 auf
"TEST" vorgenommen werden.

Mögliche Ursache:

  1. Zuordnung der Baugruppen nicht beachtet.
  2. Sensorverbindung falsch angeschlossen.
  3. Löschkreisunterbrechung.
  4. Fehler in der Anlage.

Abhilfe:

  1. Hauptschalter S1 "AUS", Baugruppenzuordnung kontrollieren.
  2. Hauptschalter "AUS", Anschluß der Sensorverbindungen (Kontaktbelegung) kontrollieren.
    Falls Fehler, beseitigen und erneute Inbetriebnahme.
  3. Hauptschalter "AUS", Löschkreise kontrollieren. Falls Fehler, beseitigen und erneute
    Inbetriebnahme.
  4. Rücksprache mit dem Hersteller.

7.2.1.5 Es wird nach der automatischen Signalisierungsphase (rd. 5 s) des Einschaltvorgangs
keine "BEREITSCHAFT" angezeigt.

Mögliche Ursache:

  1. kein betriebsbereiter Sensor oder Löschkreis.
  2. Fehler in der Anlage.

Abhilfe:

Rücksprache mit dem Hersteller.

7.2.1.6 Sofort nach den rd. 5 s der automatischen Signalisierungsphase des Einschalt-
vorgangs erscheint "EREIGNIS".

Fehler in der Anlage, Rücksprache mit dem Hersteller.

7.2.2 Während des Betriebes

7.2.2.1 Während des Betriebszustandes erscheint die Anzeige "EREIGNIS" (im ungünstigsten
Fall auch keine "BEREITSCHAFT") ohne "SENSOR" und "AUSLÖSUNG".

Mögliche Ursache:

  1. Veränderung gegenüber dem Einschaltzustand von Sensor oder Löschkreis.
  2. Fehler in der Anlage.

Abhilfe:

  1. Meldungen "SENSOR" und "LÖSCHKREIS" können auf der Signalisierung intern
    über den Funktionsschalter S2 ("TEST") zugeordnet abgefragt werden (Signalisierung
    extern zeigt diese ständig an). Bei Verlassen der Schaltstellung "BETRIEB" erlischt die
    Meldung "BEREITSCHAFT". Durch die erfolgende Funktionskontrolle der Sensoren
    werden betriebsbereite intermittierend angezeigt. Wenn mindestens ein Sensor betriebsbereit
    ist, wird zusätzlich eine Meldung "EREIGNIS" bewirkt. Veränderungen der Löschkreise
    gegenüber dem Vorzustand können durch Zurückschalten auf "BETRIEB" quittiert werden.
    Die Meldung "EREIGNIS" verlöscht. Falls erforderlich (verbleibende Löschkreise werden
    als nicht ausreichend angesehen oder im ungünstigsten Fall keine vorhanden), siehe 7.2.1.4.

    Veränderungen der Sensoren gegenüber dem Vorzustand können durch Schaltstellung
    "S.-QUITTIER.", in der nur betriebsbereite Sensoren und Kreise angezeigt werden, und
    durch Zurückschalten auf "BETRIEB" quittiert werden. Die Meldung "EREIGNIS" verlöscht.
    Falls erforderlich (verbleibender Sensor/en wird nicht als ausreichend angesehen oder im
    ungünstigsten Fall keiner vorhanden), siehe 7.2.1.4.
  2. Rücksprache mit dem Hersteller

Hinweis:

Zur Störungsbeseitigung dürfen nur komplette Baugruppen getauscht, jedoch nicht repariert
werden.

7.2.2.2 Hinweis:

Verschmutzungen des Sichtfensters der Sensoren, insbesondere durch Öl und Fett, sind
unbedingt zu vermeiden.

7.3 Verhalten nach Auslösung

Nach dem Auslösen der Automatischen Explosionslöschanlage Typ TSM sind die kompletten
Löschmittelbehälter-Magazine auszutauschen.

Da das Löschsystem der Automatischen Explosionslöschanlage Typ TSM die offenen Flammen
bekämpft, ist nach einer Auslösung des Systems möglicherweise noch vorhandene glimmende
Kohle mit Wasser zu kühlen und abzulöschen, um eventuelle Rückzündungen zu verhindern.

7.4 Transportsicherung der Löscheinrichtung

Während des Transportes wird die Löscheinrichtung durch einen Verschluß gesichert, wodurch
verhindert wird, daß im Falle einer unvorhergesehenen Auslösung aus der Löscheinrichtung
Löschmittel direkt austritt.

7.5 Pflege und Wartung

Die Explosionslöschanlage ist mit umfangreichen selbstätigen Test- und Überwachungssystemen
ausgerüstet. Diese machen eine weitergehende Pflege und Wartung mit nachstehenden Ausnahmen
überflüssig:

  1. Vor der Inbetriebnahme (z.B. nach Schneidpausen, Konsoliedierungsmaßnahmen u.ä.) sind
    die UV-Sensoren zu inspizieren und von eventuell vorhandenen Verschmutzungen auf den
    Sichtfenstern zu befreien.
  2. Die UV-Sensoren sind mindestens alle drei Jahre einer Empfindlichkeitsuntersuchung
    durch den Hersteller zu unterziehen.
  3. Die Zünder der Löschmittelbehälter sind alle drei Jahre durch den Hersteller auszutauschen
    und die Behälter auf Dichtheit (Wägung) zu prüfen. Alle fünf Jahre sind die Löschmittelbehälter
    einer Grundüberholung beim Hersteller zu unterziehen.



 

17.12.1990

18.42.5-7-4

Wassertrogsperren
Bauart 6 (ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren,
System "Versuchsgrube Tremonia"

A 3.7 


Stand: 25.01.1995 

An die Bergämter des Landes NRW

Betr.: Zulassung für Wassertrogsperren *)
hier: Bauart 6 (ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren, System 'Versuchsgrube Tremonia')

Als Anlage übersende ich den Abdruck des Zulassungsbescheides für Wassertrogsperren
der Bauart 6 (ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren, System 'Versuchsgrube Tremonia'),
mit der zugehörigen Bauartbeschreibung.

Die ortsfeste Wassertrog-Auslösesperre soll neben den herkömmlichen Explosionssperren
zusätzlich
in bestimmten Betriebssituationen errichtet werden. Ihr Einsatz ist vor allem in
gasausbruchsgefährdeten oder mit hohen Methangehalten belasteten Betriebspunkten sowie
zum Abriegeln von Wetterabteilungen zweckmäßig.

  1. Die Errichtung von ortsfesten Wassertrog-Auslösesperren der Bauart 6 ist nur auf
    Grund von Betriebsplänen zulässig. Die Zulassung bitte ich davon abhängig zu machen,
    daß folgende Regelungen als Nebenbestimmungen Bestandteil des Betriebsplans sind:

    Die ortsfesten Wassertrog-Auslösesperren der Bauart 6 werden nach Maßgabe des
    Zulassungsbescheides und der zugehörigen Bauartbeschreibung errichtet und erhalten.

  2. Die Funktionsfähigkeit des Detektors ist in Abständen von höchstens einem Monat
    durch den Heißwassertest (siehe Bauartbeschreibung, Abschnitt 4.2) zu prüfen. Das
    Ergebnis der Prüfung ist schriftlich festzuhalten.

  3. Die Profilfreiheit zwischen den Wassertrögen der ortsfesten Wassertrog-Auslösesperre
    und anderen Betriebsmitteln muß mindestens 0,50 m betragen.

  4. Die Ausgabe, Vereinnahmung und Verwendungsstelle der Zündsysteme für die
    Auslösesperre ist im Verzeichnis für explosionsgefährliche Stoffe auf einer besonderen
    Seite einzutragen.

  5. Unbrauchbare Zündsysteme, die nach der Stellungnahme des Fachkundigen noch
    transportfähig sind, sind dem Hersteller oder Lieferer zurückzugeben. Art und Menge
    der zurückgegebenen Zündsysteme sind in das Verzeichnis für explosionsgefährliche
    Stoffe einzutragen.

  6. Bei der Errichtung der ortsfesten Wassertrog-Auslösesperren sind die Verbindungs-
    leitungen so sorgfältig und geschützt zu verlegen, daß ihr frühzeitiges Zerstören durch
    Trogdeckel, die schon bei leichtem Winddruck wegfliegen, verhindert wird.

  7. Im Bereich der ortsfesten Wassertrog-Auslösesperre ist ein Schild mit dem Hinweis
    anzubringen, daß es sich um eine automatische Explosionssperre handelt und kein
    unnötiger Aufenthalt in der Nähe der Sperre erfolgen soll.

  8. Die Aufstellungsorte der ortsfesten Wassertrog-Auslösesperre sind im Wetterführungsplan
    besonders zu kennzeichnen.

  9. Besondere Vorkommnisse sind dem Bergamt unverzüglich zu melden.

Dortmund, den 04.04.1985

Landesoberbergamt NW

S c h e l t e r


*) (Diese Zulassung mit Bauartbeschreibung ist auch in Heftform unter der Verlagsnummer 60
     bei der Verlag Glückauf GmbH, Postfach 103945, 4300 Essen 1, Tel. (0201) 172-1534,
     erhältlich.)


Die Geltungsdauer für die befristete Zulassung für die ortsfeste Wassertrog-Auslösesperre
System 'Versuchsgrube Tremonia' wurde bis zum 31.3.1994 verlängert.

In Anlehung an die ortsfeste Wassertrog-Auslösesperre, Bauart 6, 'System Versuchsgrube
Tremonia' darf diese in Grubenbauen, die mit einer Teilschnittmaschine aufgefahren werden,
auch als ortsbewegliche Wassertrog-Auslösesperre eingebaut und als Explosionsschutz
verwendet werden. Sie ist nach den Angaben der DMT-Fachstelle für Brand- und
Explosionsschutz unter Tage - Versuchsgrube Tremonia - anzuordnen und von deren
Sachverständigen abnehmen zu lassen.

Diese Explosionssperre gilt im Sinne des § 220 Abs. 1 BVOSt als 'zugelassene Bauart'.

Der Abstand zwischen der Wassertrog-Auslösesperre und der Ortsbrust darf höchstens 120 m
betragen.

Dortmund, den 26.02.1991

Landesoberbergamt NW

S c h e l t e r

Die Geltungsdauer der befristeten Zulassung für die ortsfeste Wassertrog-Auslösesperre System
"Versuchsgrube Tremonia" wurde bis zum 31.3.1996 verlängert.

Dortmund, den 25.1.1995

Landesoberbergamt NRW

i.A. M ö n c h

1. Nachtrag
zur Zulassung der Wassertrogsperren Bauart 6
(ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren, System 'Versuchsgrube Tremonia')
vom 4.4.1985
- 18.42.5-7-4 -

Auf den Antrag der DMT (Steinkohlenbergbauverein, Essen) vom 19.2.1990 - A-GS 37/90 Rö/Dü -
wird

  1. die Geltungsdauer der am 4.4.1985 - 18.42.5-7-4 - erteilten o.a. Zulassung vorbehaltlich
    jederzeitigen Widerrufs bis zum 31.3.1994 verlängert,

  2. die o.a. Zulassung in den Abschnitten 2., 7., 8. und 17. der Nebenbestimmungen und
    in den Abschnitten 2.1.1, 2.1.4, 2.2, 2.4.1, 2.4.2, 3.1.1, 3.1.3.4, 3.2.1.1, 3.2.2, 4.3 und
    6.1 der zugehörigen Bauartbeschreibung geändert bzw. ergänzt.

Die geänderten Fassungen vom 17.12.1990 der Zulassung (Anlage 1) für Wassertrogsperren
der Bauart 6 (ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren System 'Versuchsgrube Tremonia') und
der zugehörigen Bauartbeschreibung (Anlage 2) sind Bestandteile dieses 1. Nachtrags. Die
Änderungen sind in der Zulassung und Bauartbeschreibung durch Unterstreichung bzw.
Randstriche gekennzeichnet.

Grundlage dieses 1. Nachtrags sind

- der Antrag der DMT (Steinkohlebergbauverein, Essen), vom 19.2.1990 - A-GS 37/90 Rö/Dü -,

- die Nachträge zur Baumusterprüfbescheinigung der Bergbau-Versuchsstrecke (vom 20.1.1984
   - 327/E 0008/84 - BVS-Fds/Hi -)
   Nachtrag BVS Nr. II GÄ6/84 vom 10.7.1986,
   Nachtrag BVS Nr. III GÄ6/84 vom 9.10.1987,
   Nachtrag BVS Nr. GÄ6/84/N IV vom 25.4.1989,

- der Bericht der Versuchsgrubengesellschaft mbH, Dortmund, vom 10.3.1988 - Mi/pe -.

Alle übrigen Regelungen der Zulassung vom 4.4.1985 - 18.42.5-7-4 - bleiben unverändert bestehen.

Dortmund, den 17.12.1990

Landesoberbergamt NW

i.A. M a r t h


2. Nachtrag
zur Zulassung der Wassertrogsperren Bauart 6
(ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren, System "Versuchsgrube Tremonia")
vom 4.4.1985
- 18.42.5-7-4 -

Auf den Antrag der Deutsche Montan Technologie für Rohstoff, Energie, Umwelt -
DMT-Gesellschaft für Forschung und Prüfung mbH -, Essen, vom 3.2.1994
- BV-FP/37/94 Be/Dü - mit Ergänzungen vom 11.7.1994 - BV-FP/37/94/Be-Lm - und
vom 8.11.1994 - BV-FP/37/94/Be-Lm - wird die Geltungsdauer der am 4.4.1985
- 18.42.5-7-4 - erteilten und zuletzt am 17.12.1990 weiterbewilligten o.a. Zulassung
vorbehaltlich jederzeitigen Widerrufs bis zum 31.3.1996 verlängert.

Alle übrigen Regelungen der Zulassung vom 4.4.1985
- 18.42.5-7-4 - und des 1. Nachtrags vom 17.12.1990
- 18.42.5-7-4 - bleiben unverändert bestehen.

Dortmund, den 19.12.1994

Landesoberbergamt NRW

i.A. K ö p k e





Anlage 1
zum 1. Nachtrag vom 17.12.1990 zur Zulassung vom 4.4.1985 - 18.42.5-7-4 -.


Zulassung
in der Fassung des 1. Nachtrags vom 17.12.1990
- 18.42.5-7-4 -

Die Wassertrogsperren der Bauart 6 (ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren, System
'Versuchsgrube Tremonia'), nach Maßgabe der zu diesem Zulassungsbescheid gehörigen
Bauartbeschreibung werden hiermit gemäß § 220 Abs. 1 der Bergverordnung des
Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen für die Steinkohlenbergwerke (BVOSt)
vom 20.2.1970 zugelassen.

Dieser Zulassung liegen zugrunde:

- der Antrag des Steinkohlenbergbauvereins, Essen, vom 23.2.1984 - G 6/38/84
   - 41.6.37 - Je/Dü -, und
   vom 19.2.1990 - A - GS 37/90 Rö/Dü,

- die Berichte der Versuchsgrubengesellschaft mbH, Dortmund, vom 8.6.1979 - Mi/Sf -,
   vom 27.1.1984 - Mi/Pe/Nk -, vom 25.4.1984 - R/Wb, vom 10.8.1984 - Mi/Wb -,
   und vom 10.3.1988 - Mi/Pe -

- die Baumusterprüfbescheinigung der Bergbau-Versuchsstrecke, Dortmund-Derne,
   vom 20.1.1984 - 327/E 0008/84 - BVS-Fds/Hi - einschließlich der Ergänzungen der
   Bergbau-Versuchsstrecke vom 17.4.1984 - BVS-Dr. Ri/Hi - und vom 10.8.1984 - BVS-Dr. Ri/Hi -
   sowie Nachtrag BVS Nr. N I/GÄ6/84 vom 23.11.1984, Nachtrag BVS Nr.N II/GÄ 6/84
   vom 10.7.1986, Nachtrag BVS Nr. III/GÄ 6/84 vom 9.10.1987, Nachtrag BVS
   Nr. GÄ 6/84/N IV vom 25.4.1989

- die Zulassung des Wassertrogtyps VS 80 N 2/A 3 Norm C mit Deckel VS/CR A 1 durch
  das Landesoberbergamt Nordrhein-Westfalen vom 9.2.1984 mit dem Zulassungszeichen
  18.42.5-9-5, geändert am 2.3.1984 - 18.42.5-9-5 -,

- die Zulassung des Wassertrogtyps VS 80 N 3/A 3 Norm C mit Deckel VS/CR A 1 durch
   das Landesoberbergamt Nordrhein-Westfalen vom 13.2.1984 mit dem Zulassungszeichen
   18.42.5-9-6, geändert am 2.3.1984 - 18.42.5-9-6 - und

- die Zulassung des Wassertrogtyps Ri No 80 P/3 A 5 mit Deckel Ri No P/3 A 2 durch das
   Landesoberbergamt Nordrhein-Westfalen vom 15.4.1980 unter dem Zulassungszeichen
   18.42.5-7-6.

Mit diesem Zulassungsbescheid werden auf Grund des § 344 Abs. 1 der Bergverordnung
des Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen für die Steinkohlenbergwerke (BVOSt) vom
20.2.1970 folgende Ausnahmen von den Bestimmungen der Abschnitte 14 und 15 BVOSt
bewilligt:

§ 170 Abs. 2

   Die Zündsysteme für ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren brauchen nicht mit tragbaren
   Behältern in das Sprengstofflager befördert zu werden. Sie dürfen in der Verpackung, in der
   sie vom Hersteller geliefert worden sind, unter ständiger Begleitung von Sprengberechtigten
   in das Sprengstofflager befördert werden.

§ 173 Abs. 9

  Die Anlieferpackungen der Zündsysteme für ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren brauchen
  nicht täglich aus dem Sprengstofflager entfernt zu werden.

§ 175 Abs. 1

  Die Zündsysteme für ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren brauchen nicht am Ende der Schicht
  im Sprengstofflager abgegeben zu werden.

§ 181 Abs. 1

  Die Zündsysteme für ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren brauchen nicht in verschlossenen
  Sprengmittelkästen mitgeführt zu werden; sie dürfen nur in der Verpackung, in der sie vom
  Hersteller geliefert worden sind, mitgeführt werden.

§ 193 Abs. 1

  Die Zündsysteme für ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren brauchen und dürfen nicht zu
  Sprengarbeiten verwendet werden.

§ 200

  Die Zündsysteme für ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren dürfen dauernd mit der Zündleitung
  verbunden sein.

§ 203 Abs. 1

  Die Zugänge zur Einbaustelle der Wassertröge mit den Zündsystemen brauche nicht gesperrt
  zu werden.

§ 204

  Die Zündsysteme für ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren dürfen außerhalb von Bohrlöchern
  gezündet werden.

Alle übrigen Regelungen der Abschnitte 14 und 15 der BVOSt sind auf die Zündsysteme für
ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren anzuwenden.

Außerdem wird auf Grund des § 125 Abs. 1 der Bergverordnung des Landesoberbergamts
Nordrhein-Westfalen für elektrische Anlagen (BVOE) vom 15.10.1971 in der Fassung vom
5.1.1984 als Ausnahme von § 97 Abs. 1 und 62 Abs. 3 BVOE bewilligt, daß die Auslöseein-
richtung DTS 80/2 bei Erreichen oder Überschreiten des zulässigen CH4-Gehaltes der Wetter
nicht entfernt zu werden braucht.

Die Zulassung ist mit folgenden Nebenbestimmungen verbunden:

1. Der Aufbau der ortsfesten Wassertrog-Auslösesperren, System 'Versuchsgrube Tremonia',
    ihre Errichtung, das Einschalten, Testen und Ausschalten, das Beseitigen von Störungen,
    die Pflege und Wartung sowie der Personenkreis für die Errichtung, Inbetriebnahme und
    das Prüfen der ortsfesten Wassertrog-Auslösesperre richten sich nach den Angaben der
    zugehörigen Bauartbeschreibung soweit nachfolgend nicht anderes bestimmt ist.

2. Als Auslöseeinrichtung für die ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren darf nur der Explosions-
   detektor DTS 80/2 (Baumusterprüfbescheinigung der Bergbau-Versuchsstrecke vom
   20.1.1984 - 327/E 0008/84 - BVS - Fds/Hi - mit Nachtrag BVS Nr. N I/GÄ6/84 vom
   23.11.1984, Nachtrag BVS Nr. N II/GÄ 6/84 vom 10.7.1987, Nachtrag BVS Nr. N III/Gö 6/84
   vom 9.10.1987, Nachtrag BVS Nr. GÄ 6/84/Ni vom 25.4.1989) verwendet werden.

3. Als Thermofühlerköpfe (Detektoren) zur Erfassung von Zündereignissen dürfen nur die
   Thermofühlerköpfe TKF 80/2 (Baumusterprüfbescheinigung der Bergbau-Versuchsstrecke
    vom 20.1.1984 - 327/E 0008/84 - BVS-Fds/Hi -,  Nachtrag BVS Nr. II GÄ 6/84 vom 10.7.1987,
    Nachtrag BVS Nr. N III/GÄ vom 9.10.1987, Nachtrag BVS Nr. GÄ 6/84/N IV vom 25.4.1989)
    verwendet werden.

4. Als Testgerät für die Prüfung der Auslöseeinrichtung auf Funktionsfähigkeit darf nur das
    Gerät TGA 4 (Baumusterprüfbescheinigung der Bergbau-Versuchsstrecke vom 20.1.1984
    - 327/E 0008/84 - BVS-Fds/Hi -) verwendet werden.

5. Das Zündsystem (schlagwettersichere Sprengschnur und Momentzünder) muß dem
    Zulassungsbescheid Nr. 1200 der BAM vom 20.7.1978 mit zugehörigem ersten Nachtrag vom
    21.9.1978 und zweitem Nachtrag vom 22.2.1979, Zulassungszeichen BAM - ZEMSU/SS - 01 -,
    entsprechen.

6. Das Zündsystem darf nur in Wassertröge der Typenbezeichnung
    - VS 80 N 2/A 3 Norm C mit Deckel VS CR/A 1 (Zulassung des Landesoberbergamts
       Nordrhein-Westfalen vom 9.2.1984, Zulassungszeichen 18.42.5-9-5, geändert am 2.3.1984
       - 18.42.5-9-5 -),
    - VS 80 N 3/A 3 Norm C mit Deckel VS CR/A 1 (Zulassung des Landesoberbergamts
       Nordrhein-Westfalen vom 13.2.1984, Zulassungszeichen 18.42.5-9-6, geändert am 2.3.1984
       - 18.42.5-9-6-) oder
    - Ri No 80 P/3 A 5 mit Deckel Ri No P/3 A 2 (Zulassung des Landesoberbergamts Nordrhein-
      Westfalen vom 15.4.1980, Zulassungszeichen 18.42.5-7-6)
  mittig und fest eingebaut sein.

7. Die Wassertröge sind innerhalb der ortsfesten Wassertrog-Auslösesperren entsprechend den
    Regelungen der Bauartbeschreibung für Wassertrogsperren der Bauart 3.1 (Zulassung des
    Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen vom 20.2.1989 (Zulassungszeichen 18.42.5-10-6)
    anzuordnen.

8. Abweichungen

8.1 Folgende Abweichungen von der Bauart 3.1 sind zulässig mit folgenden Festlegungen:

- spez. Löschmittelmenge:                                  >= 80 l/m2 Streckenquerschnitt

- waagerechter Abstand
   Stoß-Trog:                                                     max. 2,40 m bis 2,50 m
   Trog-Trog:                                                     max. 3,00 m

- senkrechter Abstand
  Sohle-Trog:                                                     max. 4,00 m
  Trog-Firste:                                                     max. 2,00 m

- Verdeckung von Trögen in Streckenrichtung:   >= 0,5 m


8.2 Zulässige und nicht festgelegte Abweichungen bestehen bei der

- Troggruppenbreite,
- Sperrenlänge,
- Überdeckung Streckenbreite,
- Summe aller Troggruppenabstände.

9. Mit den Zündsystemen für ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren dürfen nur solche Personen
    umgehen, die von den Sachverständigen der DMT-Fachstelle für Brand- und Explosionsschutz
    unter Tage,Versuchsgrube Tremonia, Dortmund, entsprechend unterwiesen worden sind;
    außerdem müssen diese Personen die sprengstoffrechtlichen Voraussetzungen zum Umgang
    mit Sprengmitteln erfüllen. Elektrofachkräfte, die zur Errichtung und zur Überwachung der
    elektrischen Anlagen des Zündsystems für die ortsfesten Wassertrog-Auslösesperren eingesetzt
    werden, müssen von den Sachverständigen der DMT-Fachstelle für Brand- und Explosionsschutz
    unter Tage, Versuchsgrube Tremonia, Dortmund, unterwiesen sein.

10. Andere als die in der 9. Nebenbestimmung genannten Tätigkeiten im Zusammenhang mit
     dem Einsatz der ortsfesten Wassertrog-Auslösesperren dürfen nur von solchen Personen
     durchgeführt werden, die vom Bergwerksbesitzer entsprechend unterwiesen worden sind.

11. Die Batterie für die Notstromversorgung des Auslösegerätes DTS 80/2 darf unter Tage
      nicht ein- oder ausgebaut werden.

12. Die Zündsysteme für die ortsfeste Wassertrog-Auslösesperre dürfen in der Verpackung,
      in der sie vom Hersteller geliefert worden sind, nur unter ständiger Begleitung von
      Sprengberechtigten befördert werden.

13. Die Zündsysteme müssen nach fünf Jahren ausgewechselt und an den Hersteller
      zurückgegeben werden.

14. Bei Auslösung oder Störung der ortsfesten Wassertrog-Auslösesperren hat ein optisches
     und akustisches Warnsignal an einer ständig besetzten Stelle über Tage (z.B. Sicherheitswarte)
     und bei Störung an der ortsfesten Wassertrog-Auslösesperre zusätzlich unter Tage ein
     optisches Warnsignal im Bereich der ortsfesten Wassertrog-Auslösesperre anzusprechen.
     Das optische Warnsignal unter Tage muß eine Störung anzeigen können, solange die ortsfeste
     Wassertrog-Auslösesperre aus dem elektrischen Netz versorgt werden kann.

15. Die Trogträger sind an den Halterungen so zu befestigen, daß sie bei einer unzeitgemäßen
      Auslösung nicht herabfallen können.

16. Zum Splitterschutz bei unzeitgemäßer Auslösung ist ein Sicherheitsnetz an der Sperre zu
     befestigen. Das Zündsystem ist zusätzlich in offenporigem Schaumstoff einzubetten.

17. Vor Inbetriebnahme der ortsfesten Wassertrog-Auslösesperre hat eine Abnahmeuntersuchung
     durch die DMT-Fachstelle für Brand- und Explosionsschutz unter Tage, Versuchsgrube
     Tremonia, Dortmund, zu erfolgen.

Diese Zulassung ist bis zum 31.3.1994 befristet.

Der Zulassungsbescheid darf nur unverändert weiterverbreitet werden; die auszugsweise Wiedergabe,
Vervielfältigung und Verbreitung dieses Bescheides ist nicht zulässig. Texte von Werbeschriften
dürfen nicht im Widerspruch zum Zulassungsbescheid stehen.

Dieser Zulassungsbescheid ersetzt nicht die für den Einsatz der ortsfesten Wassertrog-Auslösesperre
erforderliche betriebsplanmäßige Zulassung des Bergamts nach § 51 ff. Bundesberggesetz (BBergG)
i.d.F. vom 13.8.1980 (BGBl. I S. 1310) in Verbindung mit § 220 Abs. 1 der BVOSt.

Die Rechte Dritter werden durch diesen Zulassungsbescheid nicht berührt.

Dortmund, den 17.12.1990

Landesoberbergamt NW

i.A. M a r t h



Anlage 2
zum 1. Nachtrag vom 17.12.1990 zur Zulassung vom 4.4.1985 - 18.42.5-7-4 -.


Bauartbeschreibung für Wassertrogsperren der Bauart 6
(ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren, System "Versuchsgrube Tremonia")
in der Fassung des 1. Nachtrags vom 17.12.1990
zur Zulassung vom 4.4.1985 - 18.42.5-7-4 -.

1. Allgemeines
   
Zur Bekämpfung von Explosionen im Bergbau unter Tage wurde ergänzed zu den bestehenden
Wassertrogsperren der Bauart 1 bis 5 eine automatisch arbeitende Wassertrog-Auslösesperre
entwickelt, nachfolgend Auslösesperre bezeichnet, um einen besonders wirksamen Explosions-
schutz auch dort anbieten zu können, wo auf Grund der betrieblichen Gegebenheit mit den
Sperrenbauarten 1 bis 5 kein ausreichender Explosionsschutz gewährleistet ist. Aufgabe der
Auslösesperre ist das Aufhalten von Explosionen unter Tage. Der Unterschied zu sonstigen
herkömmlichen Explosionssperren beruht darauf, daß die Wirksamkeit der Auslösesperre nicht
von der Stärke der zu bekämpfenden Explosion abhängig ist. Das Löschmittel wird unabhängig
vom Winddruck der Explosion mit Hilfe einer besonderen Vorrichtung im Streckenquerschnitt
verteilt.

2. Beschreibung der Auslösesperre

Die Auslösesperre besteht aus einer Auslöseeinrichtung, den externen Thermofühlerköpfen und
der Löscheinrichtung. Die Auslöseeinrichtung in Verbindung mit den Thermofühlerköpfen
(Detektoren) - die nach dem thermoelektrischen Prinzip arbeiten - hat die Aufgabe, bei Auftreten
einer Explosionsflamme den von den Thermofühlern kommenden elektrischen Impuls zu verstärken,
um die notwendige Zündenergie zur Löscheinrichtung weiterleiten zu können. In der Löscheinrichtung
werden dadurch die Zündsysteme ausgelöst, wodurch das Löschmittel freigesetzt wird.

2.1. Auslöseeinrichtung DTS 80/2

Die Auslöseeinrichtung DTS 80/2 ist ein Gerät, das aus 3 miteinander verschraubten Gehäusen
mit den jeweils zugehörigen Einbauteilen besteht. Diese Dreierkombination setzt sich aus einem
Gehäuse der Zündschutzart Eigensicherheit, einem Gehäuse der Zündschutzart Druckfeste
Kapselung und einem Gehäuse der Zündschutzart Erhöhte Sicherheit zusammen.

2.1.1 Gehäuse der Zündschutzart Eigensicherheit

Im dem oberen Gehäuse befinden sich 9 Einführungsstutzen für die Thermofühlerköpfe und
die Meldeleitung für die Zustandsfernmeldung.

2.1.2. Gehäuse der Zündschutzart Druckfeste Kapselung

Im mittleren Gehäuse ist die Grundplatte mit nachfolgend aufgeführten Baugruppen untergebracht:

- Grundleiterplatte
- Spannungsversorgung mit Ladeteilen
- Infrarot-Platine
- Energieüberwachung
- Spannungswandler
- Filter-Platine
- Leuchtdiodenfeld
- Auslöseeinrichtung, Zündverstärker
- Logik-Platine
- Notstrombatterie aus 2 in Reihe geschalteten Batterien mit je 6 Volt/9,5 Ah

Weiterhin befinden sich in diesem Gehäuse:

- 24 Einzeldurchführungen und 1 Schutzleiterdurchführung aus dem druckfesten Raum in
  das untere Gehäuse der Zündschutzart Erhöhte Sicherheit, von denen für die interne
  Verdrahtung 13 belegt sind;

- 24 Einzeldurchführungen und 1 Schutzleiterdurchführung aus dem druckfesten Raum in
  das obere Gehäuse der Zündschutzart Eigensicherheit, von denen alle belegt sind.

Im Gehäusedeckel sind 3 Schaugläser eingelassen, mit folgenden Funktionen:

- mittleres Schauglas (abgedeckt): ohne Funktion
- rechtes Schauglas (offen): Leuchtdiodenfeld für Funktionsanzeigen.

2.1.3. Gehäuse der Zündschutzart Erhöhte Sicherheit

Im unteren Gehäuse sind 5 Trennklemmen untergebracht. Sie haben folgende Funktionen:

- 2 Klemmen: Gerät wird vom Netz getrennt
- 2 Klemmen: Batterie wird von der Elektronik getrennt
- 1 Klemme: Gerät EIN/AUS

Die offenliegenden Durchführungen in dem Gehäuse (Sch)e sind mit einer Pertinax-Platte
abgedeckt. Auf dieser Platte befinden sich die Bezeichnungen für die Trennklemmen sowie
die Aufschrift:

VOR ABNEHMEN DER ABDECKUNG
ALLE TRENNKLEMMEN AUSSCHALTEN

Im Gehäuse der Zündschutzart Erhöhte Sicherheit befinden sich unten 5 Einführungsstutzen
PG-21 für folgende Zu- bzw. Abgänge:

- Netzanschluß
- Zündleitung
- Meldeleitung.

2.1.4. Funktionsbereitschaft

Die Funktionsbereitschaft, als auch alle anderen Betriebszustände der Auslöseeinrichtung,
werden unter Tage durch das Leuchtdiodenfeld im rechten Schauglas angezeigt. Dabei
werden folgende Betriebszustände unterschieden:

- Betrieb:

Leuchtdiode grün

- Gerät in Ordnung

- Thermofühlerköpfe 1 bis 4:

Leuchtdiode rot

- Störung

- Thermofühlerköpfe 1 bis 4:

Leuchtdiode grün

- Thermofühlerköpfe in Ordnung

- Zündkreis zu groß:

Leuchtdiode rot

- Zündwiderstand zu hoch

- Zündkreis zu klein:

Leuchtdiode rot

- Zündwiderstand zu klein

- Netz:

Leuchtdiode rot

- Stromausfall

- Zündspannung:

Leuchtdiode rot

- Zündspannung fehlt

- Ausgelöst:

Leuchtdiode rot

- Auslösung durch Explosion
  oder Test liegt vor

- Test ein:

Leuchtdiode gelb

- Umschaltung auf Test wurde
  vorgenommen

- Test ok:

Leuchtdiode grün

- Zündspannung ausreichend


Für Zustandsmeldungen unter Tage (optisch) stehen im (Sch)e-Gehäuse Anschlußmöglichkeiten
an potentialfreien Kontakten zur Verfügung.

Zur Überwachung der Anlage über Tage werden über eigensichere Meldekontakte folgende
Meldesignale bzw. Betriebszustände unterschieden:

- Anlage betriebsbereit
- Anlage nicht betriebsbereit
- Zündenergie fehlt
- Zündwiderstand zu groß
- Zündwiderstand zu klein
- Störung der Thermofühlerkopfe TFK 80/2 und Überwachung auf Kurzschluß, Unterbrechung
  der Anschlußleitungen
- Netzausfall (wird auf 1 Hz getaktet)
- Auslösung (bei Test oder durch Explosion)
- Testzustand.

2.2. Thermofühlerkopf (Detektor) TFK 80/2

Zur Erfassung von Zündereignissen dienen die eigensicheren Thermofühlerkopfe TFK 80/2.
In dem Gehäuse eines Thermofühlerkopfes befinden sich 2 Thermoelemente und der
dazugehörige Vorverstärker. Die Thermölemente sind durch eine Schutzkappe gegen
Einwirkungen mechanischer Art abgeschirmt, lassen aber Flammen ungehindert durch.
Der Vorverstärker dient zur Signalanpassung und gibt Statusmeldungen wie 'Betrieb',
'Störung' und 'Auslösung' an die Auslöseeinrichtung ab.

Der Thermofühlerkopf wird mit der Auslöseeinrichtung durch zwei hellblaue doppelgeschirmte
Leitungen vom Typ LiYCY-CY 2 x 2 x 0.75 mm2
verbunden (Melde- und Versorgungleitung).

2.3. Prüfgerät (Infrarot-Handsender) TGA 4

Die Überprüfung der Auslöseeinrichtung DTS 80/2 erfolgt mit Hilfe des Prüfgerätes TGA 4.
Das Prüfgerät arbeitet nach dem Prinzip einer Infrarot-Fernsteuerung und wird für den
Testvorgang benötigt. Da hierzu in der Auslöseeinrichtung mittels eines Schaltvorganges
der Zündausgang zur Löscheinrichtung getrennt und dieser durch einen Simulationswiderstand
ersetzt werden muß, ist hier ein Schaltvorgang notwendig. Dies geschieht mit Hilfe der der
Auslöseeinrichtung aufgenommen und verarbeitet werden.

2.4. Kenndaten der elektrischen Geräte

2.4.1. Auslöseeinrichtung DTS 80/2

Funktionsprinzip:

thermoelektrisch

Elektrischer Anschluß:

220 V, 250 V, 50 Hz

Aufgenommene Leistung:

5 W

Zündkondensator:

200 µF/350 V

Zündimpulsdauer:

2 ms

Zündspannung:

300 V

Minimale Ansprechtemperatur:

45 K Differenztemperatur gegenüber Außentemperatur

Maximaler Zündkreiswiderstand:

60 Ohm

Notstrombatterie:

12 V/9,5 Ah

Notstrombetriebsdauer:

24 h

Prüfstrom:

0,2 mA

Zündschutzart:

(Sch)d, (Sch)e, (Sch)i

Meldekontakte:

eigensicher und nichteigensicher

Gerätemaße:

700 mm x 400 mm x 175 mm

Gewicht:

rund 75 kg


2.4.2. Thermofühlerkopf TFK 80/2

Thermoelement:

Pt - Pt/Rh

Versorgungsspannung:

12 V Omega (eigensicher)

Prüfstrom:

< 10 mA

Anschlußleitung:

2-adrig mit Schirm vom Typ LiYCY-CY
1 x 2 x 0,75 mm2 (hellbau)

Zündschutzart:

(Sch)i

Gerätemaß:

Länge 390 mm; Durchmesser 70 mm

Gewicht:

rund 5 kg

2.4.3. Prüfgerät TGA 4 (Infrarot-Fernbedienungs-Handsender)

Versorgungsspannung (Batterie):

9 V (eigensicher)

Zündschutzart:

(Sch)i

Gerätemaß:

100 mm x 60 mm x 25 mm

Gewicht:

150 g


2.5. Löscheinrichtung

Die Löscheinrichtung setzt sich aus den Löschmittelbehältern, dem Löschmittel und den
Zündsystemen zusammen.

2.5.1. Löschmittelbehälter

Als Löschmittelbehälter sind nur Wassertröge einsetzbar, die vom Landesoberbergamt
Nordrhein-Westfalen für Auslösesperren zugelassen worden sind. Die Wassertröge sind
mit einer Haltevorrichtung für das Zündsystem versehen, haben ein Fassungsvermögen
von 80 l und werden mit einem Deckel verschlossen.

2.5.2. Zündsystem

2.5.2.1. Aufbau des Zündsystems

Zur Verteilung des Löschmittels Wasser wird in jedem Wassertrog ein Zündsystem eingebracht.
Das Zündsystem setzt sich aus einer schlagwettersicheren Sprengschnur und einem Momentzünder
zusammen. Beides ist in einem Plexiglasrohr vergossen und wird mittels einer Halterung mittig
im Wassertrog eingebracht. Die Verbindung der Zündsysteme untereinander geschieht mit
Kleinsteck-Verbindern.

In die Wassertröge wird nur das von der Bundesanstalt für Materialprüfung unter der Nr. 1200
am 20.7.1978 in Verbindung mit 1. und 2. Nachtrag von 21.9.1978 und 22.2.1979 unter dem
Zulassungszeichen BAM-ZEMSU/SS-01 zugelassene Zündsystem eingebaut.

Der Widerstand eines Zündsystems beträgt etwa 0.75 Ohm.

2.5.2.2. Halterung für das Zündsystem

Wassertröge für die Auslösesperre haben Halterungen, in denen das Zündsystem im Wassertrog
mittig eingebracht und festgesetzt wird. Die mittige Befestigung des Zündsystems im Wassertrog
gewährleistet, daß beim Auslösen des Zündsystems die günstigste Wasserverteilung erzielt wird.

2.5.2.3. Ummantelung des Zündsystems

Jedes Zündsystem wird mit einer Ummantelung aus Schaumstoff versehen, deren Abmessung
500 mm x 200 mm x 200 mm beträgt. Für das Zündsystem ist eine Innenbohrung mit einem
Durchmesser von 25 mm vorgesehen. Die Ummantelung dient bei einer unzeitgemäßen Auslösung
der Zündsysteme zur Schalldämpfung und als Splitterschutz und ist ein offenporiger Schaumstoff.

3. Errichtung der Auslösesperre

3.1. Auslöseeinrichtung und Leitungen

3.1.1. Auslöseeinrichtung

Beim ortsfesten Einsatz der Auslöseeinrichtung unter Tage wird das Gerät wie ein elektrisches
Gerät in der Strecke installiert und gehandhabt, wobei darauf zu achten ist, daß das Leucht-
diodenfeld zwecks Überprüfung und Prüfung des Gerätes stets einsehbar ist.

Der Abstand der Auslöseeinrichtung kann maximal von einer Löscheinrichtung oder einem
Thermofühlerkopf 500 m betragen.
Die Auslöseeinrichtung wird mit 220 V/50 Hz Wechselspannung versorgt.
Der Anschlußwert beträgt 5 W.

3.1.2. Thermofühlerköpfe

Die zum Erkennen einer Flamme notwendigen Thermofühlerköpfe, die in einem Abstand
bis zu max. 500 m von der Auslöseeinrichtung entfernt in der Strecke installiert werden
können, müssen möglichst unter der Firste angebracht werden. Der Abstand zur Streckenfirste
darf jedoch höchstens 2 m betragen. Dabei wird der Thermofühlerkopf so ausgerichtet,
daß die Schutzkappe entweder senkrecht zur Sohle oder rechtwinklig zur Strecke zeigt.
Der Abstand zwischen einem Thermofühlerkopf und der dazu gehörenden Löscheinrichtung
muß zwischen 35 und 50 m liegen.

3.1.3. Leitungen

3.1.3.1. Netzanschluß

Auslöseeinrichtung angebrachten Einführungen geführt und an den Trennklemmen mit
der Beschriftung 'L 1' und 'N' angeschlossen Trennklemmen. Die Errichtung muß den
Anforderungen der BVOE entsprechen. Nach fertiggestelltem Netzanschluß müssen
sämtliche Trennklemmen geschlossen werden und das Gerät möglichst sofort an die
Netzspannung angelegt werden, damit die eingebaute Notstrombatterie ihre Ladung behält.

3.1.3.2. Warneinrichtungen

Zum Anschluß untertägiger Warneinrichtungen dienen die potentialfreien Kontakte, die
auf den Klemmen 11 und 12 sowie 14 und 15 im (Sch)e-Gehäuse liegen.

3.1.3.3. Meldeleitungen

Zum Anschluß der Meldeleitungen nach über Tage sind die Klemmen 3 und 6 sowie 6
und 9 im (Sch)i-Gehäuse vorgesehen. Die Meldung des Testzustandes liegt auf den
Klemmen 12 und 15. Die nach über Tage übertragenen Meldesignale müssen in eine
ständig besetzte Stelle geleitet werden.

3.1.3.4. Anschlußleitungen für die Thermofühlerköpfe

Der Anschluß eines jeden Thermofühlerkopfes an die Auslöseeinrichtung erfolgt über
zwei je 2adrige Kabel vom Typ LiYCY-CY 1 x 2 x 0,75 mm2 (hellblau) mit doppelter
Schirmung.

3.1.3.5 Zündleitung

Der Anschluß der Zündleitung erfolgt an den Klemmen 19 und 20 sowie an die Schutz-
leiterklemme im (Sch)e-Gehäuse.

Die Zündleitung ist installationsmäßig wie eine Leitung für 220 V/50 Hz Wechselspannung
zu behandeln.

Das freie Ende der Zündleitung auf der Seite zur Löscheinrichtung wird in eine schlagwetter-
geschützte T-Dose (Typ 891) eingeführt. Für die T-Dose liegt eine Bescheinigung der
Bergbau-Versuchsstrecke unter der Nr. 2778 i.V. mit dem Nachtrag N1 und den Zusätzen
Z1 und Z2 vor.

Der Schutzleiter ist leitend mit dem Gehäuse zu verbinden. Die freien Enden der beiden
Anschlußleitungen, die zur Löscheinrichtung führen, werden in die beiden freien Einführungen
der T-Dose eingeführt. An den freien Enden der beiden Anschlußleitungen wird je ein 2poliger
Kleinsteck-Verbinder (Typ Stas 20/Stak 20) angeschlossen.

3.2. Löscheinrichtung.

3.2.1. Zündsysteme

Die Zündsysteme werden in einer Spezialverpackung vom Hersteller angeliefert. Die Zündsysteme
sind mit einem Herstellungsdatum versehen. Die maximale Verwendungszeit eines Zündsystems
beträgt 5 Jahre. Nach Ablauf der Verwendungszeit werden die Zündsysteme an den Hersteller
zurückgegeben. Die Zündsysteme dürfen nur für den Einbau in Wassertröge für die Auslösesperre
verwendet werden.

3.2.1.1. Einbau der Zündsysteme

In jeden Wassertrog der Auslösesperre wird ein Zündsystem eingebaut. Das Zündsystem ist
mittig im Wassertrog zu befestigen, nachdem es mit der Schaumstoff-Ummantelung versehen
wurde. Die Haltevorrichtung im Wassertrog schließt eine Lageveränderung des Zündsystems
aus. Die Zündsysteme werden mit ihren Steckverbindungen in Reihe geschaltet. Über die
gemeinsame Zündleitung werden die Zündsysteme mit der Auslöseeinrichtung verbunden.
Der Gesamtwiderstand der eingesetzten Zündsysteme, einschließlich der Zündleitung, darf
60 Ohm nicht übersteigen.

3.2.1.2. Ausbau der Zündsysteme

Ist der Einsatz einer Auslösesperre beendet, müssen die Zündsysteme in das Sprengstofflager
wieder zurückgegeben und vereinnahmt werden. Sofern die maximale Verwendungszeit von
5 Jahren nicht erreicht ist, können die Zündsysteme bis zum Ablauf dieser Frist weiter
verwendet werden.

3.2.2. Einbau der ortsfesten ausgelösten Wassertröge

Die Wassertröge sind innerhalb der ortsfesten Auslösesperre entsprechend den Regelungen
der Bauartbeschreibung für Wassertrogsperren der Bauart 3.1, die am 20.2.1989 vom
Landesoberbergamt Nordrhein-Westfalen unter dem Zulassungszeichen 18.42.5-10-6
zugelassen worden ist, anzuordnen. Folgende Abweichungen liegen vor:

3.2.2.1 Folgende Abweichungen sind zulässig mit folgenden Festlegungen:

- spez. Löschmittelmenge:

>= 80 l/m2 Streckenquerschnitt

- waagerechter Abstand

 

   Stoß-Trog:

max. 2,40 m bis 2,50 m

   Trog-Trog:

max. 3,00 m

- senkrechter Abstand

 

   Sohle-Trog:

max. 4,00 m

   Trog-Firste:

max. 2,00 m

- Verdeckung von Trögen in  
   Streckenrichtung:

>= 0,5 m


3.2.2.2 Zulässige und nicht festgelegte Abweichungen bestehen bei der

- Troggruppenbreite,
- Sperrenlänge,
- Überdeckung Streckenbreite
- Summe aller Troggruppenabstände.

3.2.3. Sicherheitsnetz

Die Wassertröge müssen mit einem Sicherheitsnetz gesichert werden. Das Sicherheitsnetz
kann bei aufgestellten Wassertrögen auf den Trogträgern befestigt werden. Bei eingehängten
Wassertrögen wird das Sicherheitsnetz unmittelbar unter dem Trogboden angebracht. Das
Sicherheitsnetz muß aus nichtkorrodierendem Maschendraht bestehen, dessen Maschenweite
nicht größer als 3/4'' ist. Die Drahtstärke darf nicht kleiner als 1 mm sein. Das Sicherheitsnetz
muß mindestens so breit sein, daß die gesamte Streckenbreite in Höhe der Sperre überdeckt ist.
Das Netz wird am Ausbau oder am Gebirge befestigt. Die Länge des Netzes ist so zu bemessen,
daß die hochgezogenen Netzenden die Tröge um mehr als 0,5 m überragen.

4. Betriebsanweisung für die Wassertrog-Auslösesperre

4.1. Einschalten

Ist die Auslöseeinrichtung an das Netz angeschlossen, und alle Trennschalter im (Sch)e-Gehäuse
geschlossen, kann die Auslöseeinrichtung in Betrieb genommen werden. Dazu muß die Schraub-
kappe am (Sch)d-Gehäuse abgenommen und mit der Kopflampe in das Schauglas hineingeleuchtet
werden. Dies bewirkt den Einschaltvorgang. Auf dem Leuchtdiodenfeld (rechtes Schauglas)
leuchtet neben den Anzeigen für die Thermofühlerköpfe die Anzeige 'Zündspannung' (rot) auf,
da der Zündkondensator zunächst aufgeladen werden muß. Nach max. 3 Minuten (Ladezeit des
Zündkondensators) schaltet die Auslöseeinrichtung um, die Anzeige 'Betrieb' leuchtet auf (grün).

Achtung!
Bei allen Arbeiten an der Auslösesperre mit eingeschalteter Auslöseeinrichtung ist die Auslöse-
einrichtung auf 'Test-Ein' zu schalten.

4.2. Prüfen der Auslöseeinrichtung

Vor jeder Inbetriebnahme der Auslöseeinrichtung und in Abständen von höchstens einem Monat
ist die Auslöseeinrichtung zu prüfen. Die Prüfung umfaßt auch die Feststellung der Funktionsfähigkeit
(Test). In Abständen von max. 6 Monaten ist die Notstrombatterie der Auslöseeinrichtung durch
Wegschalten des Netzes auf ihre Funktionsfähigkeit hin (24 Stunden Betrieb) zu prüfen.

4.2.1. Prüfgerät (Infrarot-Handsender)

Zum Testen und Prüfen der Auslöseeinrichtung wird das Prüfgerät TGA 4 und eine mit heißem
Wasser gefüllte Thermosflasche benötigt (min. 45 K über Umgebungstemperatur).

4.2.2. Testablauf

Beim Test ist in folgender Reihenfolge vorzugehen:

1. Die übertägige Stelle, zu der die Meldesignale übertragen werden, ist von dem Test zu unterrichten.

2. Die Auslöseeinrichtung wird mit Hilfe des Prüfgerätes auf den abgenommen und mit dem Prüfgerät
   auf Test umgeschaltet, so daß auf dem Leuchtdiodenfeld 'Test-Ein' aufleuchtet. Danach wird die
   Schraubkappe wieder aufgesetzt.

3. Den angeschlossenen Thermofühlerkopf mit dem heißen Wasser übergießen. Sind mehrere
   Thermofühlerköpfe angeschlossen und zu prüfen, siehe Punkt 5.

4. Arbeitet die Auslöseeinrichtung einwandfrei, müssen auf dem Leuchtdiodenfeld zusätzlich die
    Anzeigen 'Ausgelöst', 'Test ok' und 'Zündspannung' aufleuchten. Gleichzeitig erlischt die Anzeige
    'Betrieb'. Diese zusätzlichen Anzeigen werden so lange gespeichert, bis die Auslöseeinrichtung
    wieder neu aktiviert wird. Dazu ist die Schraubkappe abzunehmen, mit einer Kopflampe der
    Schaltimpuls zu geben und danach die Schraubkappe wieder zu schließen. Nach dem Schalten
    erlischt sofort die Anzeige 'Ausgelöst' und die Anzeige 'Test ok'. Nach max. 3 Minuten erlischt
    ebenfalls die Anzeige 'Zündspannung', und die Anzeige 'Betrieb' leuchtet grün auf.

5. Sind mehrere Thermofühlerköpfe zu testen, wird mit jedem einzelnen Thermofühlerkopf wie
    nach Punkt 3 und 4 verfahren.

6. Nach dem Test des letzten Thermofühlerkopfes wird das noch in der Thermoskanne verbliebene
    Wasser weggeschüttet.

7. Ist der Testvorgang abgeschlossen und die Auslöseeinrichtung zeigt nach Aktivierung 'Betrieb'
    an (siehe Punkt 4), werden zur Überprüfung des ordnungsgemäßen Umschaltens der Auslöse-
    einrichtung von Netz- auf Notstromversorgung im (Sch)e-Gehäuse die Trennklemmen 'L 1' und
    'N' geöffnet. Danach sollte auf dem Leuchtdiodenfeld die Anzeige 'Netz' rot aufleuchten
    (Zeitverzögerung rund 15 Sekunden). Wird die Netzversorgung durch Schließen der Trennklemmen
    'L 1' und 'N' wieder hergestellt, erlischt die Anzeige 'Netz'.

8. Nach Beendigung sämtlicher Testvorgänge wird die Auslöseeinrichtung wieder in den
    Betriebszustand umgeschaltet. Dazu wird die Schraubkappe abgenommen, mit dem Prüfgerät
    durch das Schauglas ein Impuls gegeben und die Schraubkappe wieder geschlossen.
    Die Anzeige 'Test-Ein' erlischt.

9. Ist auch dieser Vorgang vollzogen, wird die übertägige Stelle über die Beendigung der Prüfung
    benachrichtigt.


4.3. Überprüfung der Zündleitung

Die Überprüfung der Zündleitung auf Einhaltung des vorgegebenen Gesamtwiderstandes der
Zündsysteme in der Löscheinrichtung, einschließlich der Zündleitung, erfolgt kontinuierlich im
(Sch)d-Gehäuse. Durch die vom Hersteller vorgegebene Einstellung der unteren und oberen
Grenzwerte für den Gesamtwiderstand (15 und 60 Ohm), wird eine ständige Abfrage des
Zündwiderstandes vorgenommen. Werden die Grenzwerte unter- oder überschritten, erfolgt
eine Meldung auf dem Leuchtdiodenfeld 'Zündkreis'. Die Fehlersuche ist dann einzuleiten
(siehe Abschnitt 6).

4.4. Ausschalten der Auslösesperre

Bei jeder Außerbetriebnahme der Auslöseeinrichtung wie z.B. Reparatur, Standortwechsel,
muß die Auslöseeinrichtung ausgeschaltet werden. Das Ausschalten bewirkt, daß die Elektronik
des Gerätes ausgeschaltet wird, die Batterie jedoch weiterhin netzgepuffert bleibt, da das
Ladegerät weiter arbeitet.

Zum Ausschalten müssen der Deckel des (Sch)e-Gehäuses abgenommen und die darunter
befindlichen Trennklemmen 'Ein/Aus' geöffnet werden. Solange diese Klemmen geöffnet sind,
ist ein Einschalten des Gerätes mit Hilfe der Kopflampe nicht möglich.

Wenn das Gerät wieder in Betrieb genommen werden soll, ist wie unter Abschnitt 4.1 zu verfahren.

5. Pflege und Wartung

5.1. Auslöseeinrichtung

5.1.1. Wartung während des Betriebs

Für die Gehäuse sind die Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Schlagwetterschutzes im
Betrieb einzuhalten. Ansonsten sind keine besonderen Wartungsmaßnahmen an der
Auslöseeinrichtung erforderlich. Es ist jedoch darauf zu achten, daß die eingebauten
gasdichten Batterien nicht über längere Zeit entladen bleiben.

5.1.2. Wartung während der Lagerung

Wird die Auslöseeinrichtung längere Zeit (Monate) gelagert, muß sie ordnungsgemäß an
die Netzspannung angeschlossen sein, damit die Batterien ihre Ladnung nicht verlieren.
Die Auslöseeinrichtung braucht hierbei nicht eingeschaltet zu sein.

5.2. Löscheinrichtung

Die Löscheinrichtung ist in regelmäßigen Zeitabständen von höchstens 1 Monat auf ihren
vorschriftsmäßigen Zustand zu prüfen.

5.3. Hinweis zum Umgang mit der Auslösesperre

Die Errichtung, der Um- und Ausbau sowie das Testen, die Inbetriebnahme und die Prüfung
der Auslösesperre darf nur von fachkundigen Personen vorgenommen werden.

6. Störungen und ihre Beseitigung

6.1. Abbau der Zündenergie

Bei Störung eines Thermofühlerkopfes oder bei einem Fehler im Zündkreis wird der
Zündkondensator entladen, d.h. die Zündenergie wird sofort abgebaut. Dadurch wird das
Auslösegerät passiv eingeschaltet. Nach Beseitigung der Störung muß die Auslöseeinrichtung
vor Inbetriebnahme wieder aktiviert werden.

6.2 Störungen während der Inbetriebnahme oder während des Betriebes

Vor Aufnahme der Fehlerbeseitigung ist die Auslöseeinrichtung mit Hilfe des Prüfgerätes
TGA 4 auf 'Test-Ein' zu schalten, oder wenn dies nicht möglich ist, das Gerät stromlos zu
schalten.

Die Fehlersuche und deren Beseitigung bei der Inbetriebnahme sowie während des Betriebes
der Auslösesperre erfolgt nach nachfolgender Beschreibung:

Bei Inbetriebnahme:

 

 

Fehler

Mögliche Ursache

Abhilfe

Das Gerät läßt sich nicht einschalten, d.h. keine Anzeige im Leuchtdiodenfeld

a) Keine Netzspannung und Batterie leer
b) Trennklemmen im (Sch)e-Gehäuse sind offen
c) Sicherungen defekt
d) Fehler in der Auslöseeinrichtung

b) Trennklemmen schließen und Gerät einschalten (siehe oben)
c) Sicherungen erneuern (eigensicheren Lötkolben verwenden)
d) Reparatur beim Hersteller

Leuchtdiode 'Betrieb' leuchtet nicht auf und eine Leuchtdiode zeigt eine Störungsmeldung

a) Thermofühlerkopf oder Verbindungen zum Thermofühlerkopf defekt
b) Zündwiderstand zu groß oder zu klein
c) Keine Zündspannung vorhanden

a) Verbindungen zum Thermofühlerkopf überprüfen sonst
Thermofühlerkopf wechseln
b) Zündsystem und Leitungen
1. durch Inaugenscheinnahme
2. Durch Messung des Widerstandes der Zündkreise im (Sch)e-Gehäuse nach vorheriger Öffnung aller Trennklemmen überprüfen wenn das in Ordnung:
Reparatur beim Hersteller

Leuchtdiode 'Betrieb' leuchtet nicht auf und
es steht keine Störungsmeldung an und Anzeige Thermofühlerkopf zeigt grün

a) Fehler in der Auslöseeinrichtung

a) Reparatur beim Hersteller

Während des laufenden Betriebs

 

 

Keine Anzeige auf dem Leuchtdiodenfeld

a) Auslöseeinrichtung hat über 24 h in Notstrombetrieb gelaufen, die Auslöseein- richtung hat sich ausgeschaltet (Tiefentladeschutz)
b) Ursache nicht erkennbar

a) Netzspannung überprüfen,
Auslöseeinrichtung einschalten (Kopflampe)
b) Reparatur beim Hersteller

Keine Auslösung beim Heißwassertest

a) Wassertemperatur zu niedrig oder Wassermenge zu gering
b) Fehler in der Auslöseeinrichtung

a) neuer Heißwassertest mit Wassertemperatur 45 Grad C + Umgebungstemperatur, Wassermenge je Fühlerkopf ca. 0,2 l
b) Reparatur beim Hersteller

Nach dem Heißwassertest zeigt die Leuchtdiode "Test ok" nicht grün

a) Zünderenergie zu niedrig

wenn kein Erfolg: Reparatur beim Hersteller

Auslöseeinrichtung läßt sich mit dem Prüfgerät nicht auf "Test-Ein" schalten

a) Prüfgerät nicht in Ordnung (Kontrollampe leuchtet nicht)
b) Auslöseeinrichtung nicht in Ordnung

a) Batterie erneuern oder anderes Prüfgerät
b) Reparatur beim Hersteller.



 

23.05.1991

18.42.5-10-6

Explosionssperren
Bauart 3.1 (konzentrierte Wassertrogsperren)
Bauart 4.1 (aufgeteilte Wassertrogsperren)

A 3.7


An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.: Explosionssperren der Bauart 3.1 und 4.1

hier: 1. Nachtrag Ausnahmebewilligung vom 20.02. 1989 - 18.42.5-10-6 -
(Sammelblatt LOBA NW, Gliederungs-Nr. A 3.7)

Als Anlage wird der 1. Nachtrag zur o.g. Ausnahmebewilligung von den Bestimmungen
des § 221 BVOSt für die Errichtung und den Betrieb von ortsfesten und ortsbeweglichen
Wassertrogsperren der Bauarten 3.1 und 4.1 übersandt.

Die Regelungen in der Rundverfügung vom 20.02.1989 - 18.42.5-10-6 - werden durch
diesen 1. Nachtrag nicht berührt und gelten unverändert weiter.


Dortmund, den 23.05.1991

Landesoberbergamt NW

S c h e l t e r





1. Nachtrag

zur Ausnahmebewilligung dem LOBA NW vom 20. 2. 1989

- 18.42.5-10-6 -

Aufgrund des § 344 Abs. 1 der Bergverordnung des Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen
für die Steinkohlenbergwerke (BVOSt) vom 20. Februar 1970 in der Fassung vom 19.Dezember 1986
und aufgrund der Anträge der

Ruhrkohle AG vom 10. Mai 1990

Gewerkschaft Auguste Victoria vom 18. Juli 1990

werden hiermit die Nebenbestimmungen Nr. 4 und 8 zur o.g. Ausnahmebewilligung vom
20. 2. 1989 wie folgt ergänzt:


Nebenbestimmung Nr. 4

Absatz 3 gilt nicht zwischen Kreuzungen oder Abzweigungen, wenn sich keine größeren
Abstände als 200 m zwischen benachbarten, konzentrierten Sperren zur Abriegelung der
Kreuzungs- und Abzweigungsbereiche ergeben.

Absatz 3 gilt ebenfalls nicht zwischen Kreuzungen und Abzweigungen, wenn sich jeweils
kein größerer Abstand als 120 m zwischen einer aufgeteilten und einer benachbarten aufgeteilten
oder konzentrierten Sperre zur Abriegelung der Kreuzungs- und Abzweigungsbereiche ergibt.
Die aufgeteilten Sperren müssen dabei aus so vielen Troggruppen bestehen, daß eine
Wassermenge von mindestens 200 l/m2 Streckenquerschnitt vorhanden ist.


Nebenbestimmung Nr. 8

Beim Auffahren von Strecken unter Verwendung von aufgeteilten Sperren muß der Abstand
von der Ortsbrust bis zur nächstgelegenen Löschmittelanordnung in der Strecke möglichst
klein sein; er darf höchstens 120 m betragen, jedoch muB spätestens bei einer Auffahrlänge
von 120 m die erste Troggruppe errichtet sein.

Abweichend hiervon darf - auch in Abbaustrecken - die Auffahrlänge bis zu 200 m betragen,
ehe die erste Löschmittelanordnung eingebracht wird, sofern diese als konzentrierte Sperre
ausgeführt ist.

Alle übrigen Regelungen der Ausnahmebewilligung vom 20. 2. 1989 - 18.42.5-10-6 - bleiben
unverändert bestehen.





12.02.1992

98.7-1-12

Sammelliste
"Gesteinstäube"

A 3.7

Stand: 12.02.1992

Sammelliste
der vom Landesoberbergamt NRW
nach § 224 Abs.1 BVOSt zuhelassenen Gesteinstäube 1)

- Geschäftszeichen 98.7-1-12 -

Lfd.
Nr.

a) Name (Firma) des Antragstellers
b) Hersteller und Herstellungsstätte

Bezeichnung des Gesteinstaubs

Zulassung des Landesoberbergamts
Datum           Geschäftszeichen

1

a) Rheinische Kalksteinwerke GmbH,
    Wilhelmstr.77, 5603 Wülfrath
b) Rheinische Kalksteinwerke GmbH,
    Betriebsabteilung Flandersbach
    (Steinbrüche Prangenhaus, Rohdenhaus  
     und Dachskuhle, Aufbereitungsanlage
     Flandersbach)

Wülfrather Gesteinstaub,
Werk Hönnetal

30.06.72

18.42.3 II 7
(mit Nachtrag vom 05.09.1972)

2

a) Rheinisch-Westfälische Kalkwerke AG,
    5601 Dornap (Bez.Düsseldorf)
b) Rheinisch-Westfälische Kalkwerke AG,
    Werk Hönnetal

ARMINIA Gesteinstaub,
Werk Hönnetal

10.08.72

18.42.3 II 4
(mit 1.Nachtrag vom 31.08.1972)

3

a) Rheinisch-Westfälische Kalkwerke AG,
    5601 Dornap (Bez.Düsseldorf)
b) Rheinisch-Westfälische Kalkwerke AG,
    Werk Dornap (Steinbrüche Schickenberg,
     Voßbeck und Hanielsfeld)

ARMINIA Gesteinstaub,
Werk Dornap

10.08.72

18.42.3 II 11
(mit 1.Nachtrag vom 31.08.1972)

4

a) OMYA GmbH, Augustinerstr. 5, 5000 Köln 1,
b) OMYA S.A., F-51 La Chaussee sur Marne,
    Frankreich

"Gesteinstaub BSH"

21.03.74

18.42.3 II 6

5

a) Mineralwerke Oskar Hauke u. Söhne
    GmbH & Co. KG, Postfach 1250,
    3542 Willingen/Upland
b) Steinbrüche in Kirchloh
    geändert durch 1. Nachtag:
    Steinbruch in Brilon, Am Kirchloh

"HB-1" Type S15

22.10.81

18.42.3-2-16
(mit 1.Nachtrag vom 07.12.1981)

6

a) Kalkwerke H. Oetelshofen GmbH & Co.,
    Postfach 170130, 5600 Wuppertal 1
b) Hersteller: wie a)
    Herstellungsstätte in Dornap-Hahnenfurth

Kalksteinmehl/Gesteinstaub
Typ 95/90

20.03.87

18.42.3-2-17

7

a) MINEX-Handels GmbH,
    Postfach 399, 4770 Soest
b) Briloner Hartsteinwerke GmbH & Co. KG,
    Christoph-Becker-Str.7, 5790 Brilon

Typ B 905

14.10.87

18.42.3-2-18

8

a) Fritz Weiken GmbH & Co. KG,
    Kalksteinbrüche,
    Kreisstr.48, 4788 Warstein 1 / Suttrop
b) Hersteller: wie a)
    Herstellungsstätte:
    Werk Rüthen-Kallenhardt, Im Kliev

Kalksteinstaub 0,0-0,09 mm "E"

28.03.88

18.42.3-2-20

_______________
1)
Ersetzt die Rundverfügung mit Sammelliste des Oberbergamtes in Dortmund vom 25.08.1967 - 112.41/5491/67 - .





28.05.1973

13.31 II 13

Hydraulikflüssigkeiten

A 3.8


An die Bergämter des Landes NW

Betr.: Zulassung von Mineralölen und Bremsflüssigkeiten als Druckflüssigkeiten

Nach § 38 Abs. 1 und § 79 Abs. 6 der Bergverordnung des Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen
für die Steinkohlenbergwerke (BVOSt) vom 20.2.1970 und nach § 37 Abs. 1 und § 75 Abs. 5 der
Bergverordnung des Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen für die Erzbergwerke, Steinsalz-
bergwerke und für die Steine- und Erden-Betriebe (BVONK) vom 20.2.1970 dürfen in hydraulischen
Anlagen, Einrichtungen und Geräten unter Tage sowie in feuer- oder explosionsgefährdeten Räumen
und Bereichen über Tage nur Flüssigkeiten verwendet werden, die das Landesoberbergamt zugelassen hat.

Die Anforderungen an die Hydraulikflüssigkeiten für die Zulassung durch das Landesoberbergamt sind
in dem 'Vierten Bericht über Anforderungen und Prüfungen schwer entflammbarer Flüssigkeiten zur
hydraulischen Kraftübertragung und Steuerung' des Ständigen Ausschusses für die Betriebssicherheit
und den Gesundheitsschutz im Steinkohlenbergbau der Kommission der Europäischen Gemeinschaften
in Luxemburg aufgeführt.

Obwohl Mineralöle und Bremsflüssigkeiten die brandtechnischen Anforderungen des 'Vierten
Luxemburger Berichts' nicht erfüllen, ist unter bestimmten Voraussetzungen in hydraulischen Anlagen,
Einrichtungen und Geräten auch die Verwendung von Mineralöl und Bremsflüssigkeit als Druckflüssigkeit
in sicherheitlicher Hinsicht vertretbar. Nach Prüfung der technologischen Gegebenheiten und der
verwendungsbedingten Gefahren werden auf Grund der § 38 Abs. 1 und 79 Abs. 6 BVOSt und auf
Grund der § 37 Abs. 1 und 75 Abs. 5 BVONK unter dem Vorbehalt jederzeitigen Widerrufs zugelassen:

1.

Hydrauliköle nach DIN 51 524 oder nach DIN 51 525, deren Flammpunkte
mindestens 170 Grad C (DIN 51 584) oder mindestens 165 Grad C
(DIN 51 376, Cleveland) und deren Zündtemperaturen mindestens 250 Grad C
(DIN 51 794) betragen, für:

1.1.

Geräte mit hand- oder fussbetätigter Druckerzeugung und einem Flüssigkeitsinhalt
von höchstens 10 l, wie z.B. Verstellgeräte, Hebegeräte, Kleinpressen, Seilschneider,
Kettensprenger (Kleingeräte), bei Verwendung unter Tage und in feuer- oder
explosionsgefährdeten Räumen und Bereichen über Tage .Für den höchstzulässigen
Flüssigkeitsinhalt ist der Gesamtinhalt des hydraulischen Systems einschließlich
Behälter, Leitungen, Pumpen, Motoren, Ventile, Filter usw. maßgebend.

1.2.

Hydraulische Getriebe von dieselbetriebenen schienen- und zwangsgeführten
Fahrzeugen bei Verwendung unter Tage , wenn die Fahrzeuge mit einer nach
§ 76 Abs. 2 BVOSt bzw. § 73 Abs. 2 BVONK zugelassenen bordfesten Feuer-
löscheinrichtung ausgerüstet sind, die für die Bekämpfung von Flüssigkeitsbränden
geeignet ist und den Hydraulikteil mitlöschen kann. Der Ersatz der vorhandenen
Kohlensäurelöscheinrichtungen durch bordfeste, für die Bekämpfung von
Flüssigkeitsbränden geeignete Feuerlöscheinrichtungen muss bis zum
30.6.1974 abgeschlossen sein.

1.3.

Hydraulische und hydraulisch gelüftete Bremsen von schienen- und zwangsgeführten
Fahrzeugen sowie hydraulisch geschaltete mechanische Getriebe von dieselbetriebenen
Fahrzeugen bei Verwendung unter Tage.

1.4

Hydraulische Anlagen, Einrichtungen und Geräte zur Steuerung und Regelung mit
einem Flüssigkeitsinhalt von höchstens 60 l bei Verwendung in feuer- oder
explosionsgefährdeten Räumen und Bereichen über Tage. Für den höchstzulässigen
Flüssigkeitsinhalt ist der Gesamtinhalt des hydraulischen Systems einschließlich
Behälter, Leitungen, Pumpen, Motoren, Ventile, Filter usw. maßgebend.

1.5

Hydraulisch betriebene Maschinen, in denen das Mineralöl gleichzeitig der Schmierung
der Lager und der hydraulischen Versorgung von Regeleinrichtungen dient, bei
Verwendung in feuer- oder explosionsgefährdeten Räumen und Bereichen über Tage.

1.6.

Hydraulische Anlagen, Einrichtungen und Geräte in Fahrzeugen bei kurzzeitiger
Verwendung in feuer- oder explosionsgefährdeten Räumen und Bereichen über Tage.

 

Bei der Verwendung von Mineralöl als Hydraulikflüssigkeit ist folgendes zu beachten:
a) Hautbenetzung mit der Hydraulikflüssigkeit ist zu vermeiden. Verschmutzung ist
    alsbald zu entfernen.
b) Dämpfe der heissgewordenen Flüssigkeit und Sprühnebel (Aerosole) sind nicht
    über grössere Zeiträume (Stunden) einzuatmen. Über die Schutzmaßnahmen sind
    die in Betracht kommenden Personen zu unterweisen.

2.

Bremsflüssigkeiten mit einem Flammpunkt von mindestens 100 Grad C (DIN 51 584)
oder von mindestens 95 Grad C (DIN 51 376, Cleveland) und einer Zündtemperatur
von mindestens 250 Grad C (DIN 51 794) für: Hand- oder fussbetätigte hydraulische
Bremsen bei Verwendung unter Tage und in feuer- oder explosionsgefährdeten
Räumen und Bereichen über Tage .Voraussetzung für die Verwendung von Brems-
flüssigkeiten ist, daß ein vom Landesoberbergamt anerkanntes Hygiene-Institut
(z.B. das Hygiene-Institut des Ruhrgebietes in Gelsenkirchen oder das Pharmakologische
Institut der Universität Hamburg in Hamburg) die Flüssigkeit geprüft und ihre Verwendung
als unbedenklich bescheinigt hat. Für bereits verwendete Bremsflüssigkeiten ist die
vorgenannte Prüfung spätestens bis zum 30.6.1974 durchzuführen.Die Bescheinigung
des Hygiene-Instituts muss spätestens ab 1.7.1974 im Betrieb vorliegen.
Über mögliche Gefahren und notwendige Schutzmaßnahmen sind die in Betracht
kommenden Personen zu unterweisen.

Die unter 1. und 2. aufgeführten Hydraulikflüssigkeiten - Mineralöle und Bremsflüssigkeiten -
dürfen nur verwendet werden, wenn von Mustern der Flüssigkeit durch eine unabhängige Prüfstelle
(z.B. den Rheinisch-Westfälischen Technischen Überwachungs-Verein e.V. in Essen) festgestellt ist,
das der geforderte Flammpunkt und die Mindest-Zündtemperatur nicht unterschritten werden.

Die Behälter einschließlich der Verschlüsse für die Anlieferung und Lagerung der Hydraulikflüssigkeiten
müssen das Produkt dicht umschliessen und den zu erwartenden Beanspruchungen sicher widerstehen
sowie aus Werkstoffen hergestellt sein, die weder von der Flüssigkeit angegriffen werden noch mit ihr
in gefährlicher Weise reagieren, noch sich mit der Flüssigkeit zu einem anderen gefährlichen Stoff
verbinden können.

Die Rundverfügungen des Landesoberbergamts vom 21.6.1971 - 13.31 II 13 - und vom
19.7.1971 - 13.31 II 13 - werden hiermit aufgehoben.

Dortmund, den 28.5.1973

Landesoberbergamt NW

C o e n d e r s



01.10.1974

14.23 II 2

Sammelliste "Schutzeinrichtungen"

A 3.9


Stand: 22.07.1992

Sammelliste
der vom LOBA NRW
nach § 59 und 60 BVOE zugelassenen Schutzeinrichtungen 1)
- Geschäftszeichen 14.23 II 2 -


Die Sammelliste wird hiermit abgeschlossen. Durch das Inkrafttreten der Bergverordnung
des Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen für elektrische Anlagen (ElBergV) vom
16.3.1992 entfällt der bisherige Zulassungsvorbehalt des Landesoberbergamts NRW für
Schutzeinrichtungen; ab 1.7.1992 gelten hierfür die Vorschriften des § 3 Abs. 1 ElBergV
in Verbindung mit den Bestimmungen DIN VDE 0118 Teil 1 Abschnitt 19.

1) Ersetzt die Rundverfügung mit Sammelliste des Oberbergamts in Dortmund vom 19.2.1965
    - 31-115.22/1013/65 - mit den dazugehörenden Ergänzungen

Lfd.
Nr.

Datum der
Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

1

23.10.56

115.22/4415/56

Siemens AG

für Anlagen mit Nennspannungen über 1000 V

 

Bauart:
H-Wächter dUR 1468

Ergänzungen bzw. Abänderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Schutzeinrichtung dient zum Überwachen von Hochspannungs-Gummischlauchleitungen,
deren Hauptleiter am Umfang eines sie umschließenden Innenmantels mit einem gemeinsamen
leitenden Schirm (Innenschirm), der als Schutzleiter dient, umgeben sind, und bei denen
außerdem, hiervon isoliert, unter dem Außenmantel ein ebenfalls konzentrisch ausgeführter
Überwachungsleiter (Außenschirm) angeordnet ist.

Zur Schutzeinrichtung gehören im wesentlichen Relais, Widerstände, Kondensatoren,
Gleichrichter, Kleintransformatoren, ein elektronischer Verstärker sowie Schalter und Taster,
die unter der Bezeichnung 'H-Wächter' dUR 1468 in einem schlagwettergeschützten Gehäuse
(Bauart SSW dzU 5 Ausf. 10 - Zulassungs-Nr. XIII SSW 5 a -) eingebaut sind, und ein
Summenstromwandler Bauart SSW eR 1355 W 3 (Zulassungs-Nr. XII SSW 2).

Beide Betriebsmittel sind für den Einbau am Anfang der zu schützenden Leitung vorgesehen.

Als Spannungsquelle für den Betrieb der Schutzeinrichtung dient ein Spannungswandler, der
vor dem am Anfang der zu überwachenden Leitung erforderlichen Hochspannungs-
Leistungsschalter angeschlossen wird und für den Betriebsmittel allgemein zugelassener
Bauart Verwendung finden können. Außerdem gehört zur Vorrichtung ein Schalter mit
Schließer und Öffner und eingebautem Widerstand, der am Ende der zu schützenden Leitung
beim Stromverbraucher angeordnet wird und für den ebenfalls Betriebsmittel allgemein
zugelassener Bauart benutzt werden können.

Der Hochspannungsschalter wird von der Schutzeinrichtung bei ihrem Ansprechen über
einen Arbeitsstromauslöser unverzögert abgeschaltet. Eine elektrische Einschaltsperre dieses
Schalters verhindert nach dem Ansprechen das Einschalten bei bestehenden Fehlern.

Die Einrichtung löst den Hochspannungsschalter bei äußeren Fehlern (Eindringen eines
geerdeten oder nicht geerdeten leitenden Gegenstandes in die Leitung) oder Unterbrechen
eines Schirms durch eine vereinigte Ruhe- und Arbeitsstromschaltung in dem durch Schutz-
und Überwachungsleiter gebildeten Stromkreis aus. Innere Fehler (Erdschluß oder Körperschluß)
werden durch den Summenstromwandler erfaßt und führen über den elektronischen Verstärker
ebenfalls zur Auslösung des Hochspannungsschalters.

Zur Überprüfung der Funktionen der Schutzeinrichtung sind am H-Wächter 2 Prüftasten und
eine Bereitschaftstaste vorhanden. Mit der einen Prüftaste kann durch künstlichen Schluß
zwischen Überwachungs- und Schutzleiter die Ansprechbereitschaft auf äußere Fehler, mit der
anderen Prüftaste durch Anlagen einer Hilfsspannung an die Sekundärwicklung des Summen-
stromwandlers die Ansprechbereitschaft auf innere Fehler festgestellt werden. Die Schutz-
einrichtung hält sich nach Ansprechen oder Prüfen selbst.

Die Bereitschaftstaste dient dazu, die Selbsthaltung, die nach Ansprechen oder Prüfen der
Schutzeinrichtung eintritt, wieder aufzuheben.

Beim Betrieb der Schutzeinrichtung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
1. Die Schutzeinrichtung muß mit einem Hochspannungs-Selbstschalter mit Arbeitsstrom-
   auslöser elektrisch so in Zusammenhang stehen, daß sie beim Ansprechen das Abschalten
   unverzögert auslöst.
2. Im Stromkreis des Arbeitsstromauslösers muß ein Hilfsschalter liegen, der diesen Kreis
    bei abgeschaltetem Hochspannungschalter unterbricht.
3. Der Hochspannungsschalter muß mit einer elektrischen Einschaltsperre ausgerüstet sein,
    die nach Ansprechen der Schutzeinrichtung das Wiedereinschalten erst zuläßt, wenn ihre
    Bereitschaftstaste betätigt worden ist.
4. Der Spannungswandler zur Speisung der Schutzeinrichtung muß unmittelbar vor dem
    Hochspannungsschalter, und zwar zwischen Trenn-und Leistungsschalter, angeschlossen
    sein.
5. Am Ende der zu überwachenden Leitung muß ein Schalter mit einem Schließer und einem
    Öffner und mit einem 1000 Ohm-Widerstand für den Überwachungs-Ruhestromkreis
    angeschlossen sein.
6. Der H-Wächter darf an keine höhere Spannung angeschlossen werden, als auf seinem
    Typenschild angegeben ist.
7. Nach Beseitigen eines Fehlers darf der Hochspannungsschalter erst wieder eingelegt
    werden, wenn nach dem Betätigen der Bereitschaftstaste mindestens 10 s vergangen sind.
8. An den Bestandteilen der Schutzeinrichtung und an ihrer Schaltung dürfen keine
    Änderungen vorgenommen werden.

Verbindliches Schaltbild: SSW 2 NSP 2763 d.

1 a

15.9.59

115.22/5109/59

Siemens AG

wie Nr. 1 (für Anlagen mit Nennspannungen über 1000 V)

 

Bauart: wie Nr. 1

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Der Spannungswandler der Schutzeinrichtung besitzt zwischen der Primär- und Sekundär-
spule eine geerdete Metallfolie. Diese Folie ist in das Schaltbild eingezeichnet. Die Nummer
des verbindlichen Schaltbildes hat den Index 'e' erhalten.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Verbindliche Schaltbilder: 2 NSP 2763 d oder 2 NSP 2763 e

Schaltung, Wirkungsweise und besondere Kennzeichen: Wie in der Ursprungszulassung.

Bedingungen für den Betrieb der Schutzschaltungen: Wie in der Ursprungszulassung.

1 b

12.10.64

31-115.22/5647/64

Siemens AG

wie Nr. 1

 

Bauart: wie Nr. 1

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Die Schutzeinrichtung kann auch für ortsfest verlegte Hochspannungs-Kunststoffkabel
mit einer Isolierung auf PVC-Basis, einer Beflechtung aus verzinktem Stahldraht und einem
Kunststoffmantel aus PVC (Grundbauart NYQY) verwendet werden, bei denen der
Schutzleiter als Einzeladerhülle aufgeteilt und der Überwachungsleiter konzentrisch
angeordnet ist.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Bedingungen der Ursprungszulassung nebst Nachtrag gelten mit folgender Abänderung
weiter:
Bei Verwendung der vorgenannten Kabelbauart darf die Gesamtlänge des zu überwachenden
Kabels 5000 m nicht überschreiten.


Lfd. Nr.

Datum der Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

 2

16.4.53

I 3715/149/53

Felten & Guilleaume Kabelwerke AG

für Anlagen mit Nennspannungen über 1000 V

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Abänderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Schutzeinrichtung dient zur Überwachung von Hochspannungs-Gummischlauchleitungen,
deren Hauptleiter über ihrer Isolierung einzeln mit einem Schutzleiter-Schirm umgeben sind,
und unter deren Außen-Gummimantel ein Überwachungsleiter in Form eines Schirmes
angeordnet ist, der alle im Innen-Gummimantel geführten Haupt- und Steuerleiter umschließt.

Zur Schutzeinrichtung gehören im wesentlichen Relais, Kondensatoren, Gleichrichter,
Widerstände, Schalter und Tasten, die in einem schlagwettergeschützten Gehäuse
(Bauart Calor-Emag d 156 065, Zulassungs-Nr. XIII Calor 1) untergebracht sind, und
ein Summen-Stromwandler, Bauart Land & See eWSSI (Zulassungs-Nr. XII Land & See 1)
oder Bauart eWSSII.

Beide Betriebsmittel sind für den Einbau am Anfang der zu schützenden Leitung vorgesehen.

Zum Betrieb der Vorrichtung gehören als Spannungsquelle ein Spannungswandler, eine
Prüftaste und ein Ausschalter, für die Betriebsmittel allgemein zugelassener Bauart
Verwendung finden können.

Der Spannungswandler wird vor dem am Anfang der zu überwachenden Leitung
erforderlichen Hochspannungsschalter angeschlossen. Prüftaste und Ausschalter werden
am Ende der zu schützenden Leitung beim Stromverbraucher angeordnet.

Die Schutzeinrichtung bewirkt durch Beeinflussung des vorgeschalteten Hochspannungs-
schalters das Abschalten bei Eindringen eines geerdeten oder nicht geerdeten leitenden
Gegenstandes in die Leitung (Schluß zwischen Überwachungsleiter und Schutzleiter), bei
Schluß zwischen Steuerader und Schutzleiter und bei Einphasen-Erdschluß.

Zur Überprüfung der Fuktionen der genannten Einrichtungen kann mit der Prüftaste am
Ende der Leitung durch künstlichen Schluß zwischen Überwachungs- und Schutzleiter
die Ansprechbereitschaft der Schutzeinrichtung festgestellt und durch eine besondere
Prüftaste im Gehäuse der Schutzeinrichtung die Summenstromschaltung überwacht werden.

Beim Betrieb der Schutzeinrichtung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

1. Die Schutzeinrichtung muß stets mit einem Hochspannungs-Selbstschalter mit Arbeits-
    stromauslöser elektrisch so in Zusammenhang stehen, daß sie beim Ansprechen den
    Schalter zum unverzögerten Abschalten auslöst.
2. Der Spannungswandler zur Speisung der Schutzeinrichtung muß vor dem Hoch-
    spannungsschalter, und zwar unmittelbar an die zum Schalter führende Zuleitung,
    angeschlossen sein.
3. Im Stromkreis des Arbeitsstromauslösers des Hochspannungsschalters muß ein
    Hilfsschalter Verwendung finden, der diesen Kreis beim Ausschalten des Hauptschalters
    unterbricht, und der durch zeitlich frühere Kontaktgabe ein Einschalten der Hauptkontakte
    nicht zuläßt. Anstelle der zeitlich früheren Kontaktgebung kann zur Verhinderung eines
    gedankenlosen Schaltens auch eine mechanisch wirkende Einschaltsperre verwendet werden.
4. Am Ende der zu überwachenden Leitung muß eine Taste zur Prüfung der Ansprech-
    bereitschaft und ein Schalter (Ausschalter) mit festen Schaltstellungen angeordnet sein,
    durch den über den Arbeitsstromauslöser der Hochspannungsschalter zum Abfallen gebracht
    und ein Wiedereinschalten verhindert werden kann.
5. Der Kleintrafo der Schutzeinrichtung darf an keine höhere Spannung angeschlossen werden,
    als auf dem Typenschild der Einrichtung angegeben ist.
6. An den Bestandteilen der Schutzeinrichtung und ihrer Schaltung dürfen keine Änderungen
    vorgenommen werden.

Verbindliches Schaltbild: L & S 158/I.

2 a

2.11.56

115.30/4059/56

wie Nr. 2

wie Nr. 2

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Die Schutzeinrichtung kann in Zukunft auch in Verbindung mit Hochspannungsschaltern
verwendet werden, die eine elektrische Einschaltsperre besitzen. Außerdem ist die Schaltung
insoweit geändert worden, daß das Ansprechen auf Erdschluß mit einer Glimmlampe angezeigt
wird.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Wirkungsweise und besondere Kennzeichen: Wie in Ursprungszulassung

Bedingungen für den Betrieb der Schutzeinrichtung:
Wie in Ursprungszulassung

Die Ziffer 3 der Bedingungen wird wie folgt ergänzt:
Bei Hochspannungsschaltern mit elektrischer Einschaltsperre ist deren Betätigungsspule
über die Schutzeinrichtung so an die Spannungsquelle der Schutzeinrichtung anzuschließen,
daß sie nach Auslösen der Schutzeinrichtung das Wiedereinlegen des Schalters verhindert.
Als Ausschalter am Ende der Hochspannungsleitung muß ein doppelpoliger Drehschalter
verwendet werden.

Verbindliches Schaltbild: L & S 158/I a.

2 b

28.1.60

115.21/5793/58

wie Nr. 2

wie Nr. 2

 

Bauart:  -

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
1. Anschluß des Hochspannungswandlers vor dem netzseitigen Trennschalter des Hoch-
    spannungs-Leitungsschalters,
2. Einbau eines Sicherungsschalters zwischen Sekundärseite des Hochspannungswandlers
    und dem Spannungswandler in der Schutzeinrichtung,
3. Einbau eines Tiefpaßfilters innerhalb der Schutzeinrichtung,
4. Verbindung von Überwachungsleiter und dritter Steuerader für die Abschaltung des
    Hochspannungsschalters bei Unterbrechung des Überwachungsleiters oder der dritten
    Steuerader.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Wirkungsweise und besondere Kennzeichen:
Wie Ursprungszulassung. Darüber hinaus bewirkt die Schutzeinrichtung das Abschalten
des vorgeschalteten Hochspannungsschalters bei Unterbrechung des Überwachungsleiters
oder der dritten Steuerader.

Bedingungen für den Betrieb der Schutzeinrichtung:
Die Bedingungen der Ursprungszulassung nebst Nachtrag gelten weiter zuzüglich
folgender Bestimmungen:

1. Die Gesamtlänge der zu überwachenden Hochspannungs-Gummischlauchleitung
   darf 5000 m nicht überschreiten,
2. jeweils nach 800 m Leitungslänge ist in den Überwachungsleiter ein Widerstand von
   mindestens 50 Ohm einzuschalten.

Verbindliches Schaltbild: L & S 158/I a-1 vom 11.7.58.

2 c

12.10.64

31-115.22/5647/64

wie Nr. 2

wie Nr. 2

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Die Schutzeinrichtung kann auch für ortsfest verlegte Hochspannungs-Kunststoffkabel
mit einer Isolierung auf PVC-Basis, einer Beflechtung aus verzinktem Stahldraht und
einem Kunststoffmantel aus PVC (Grundbauart NYQY) verwendet werden, bei denen
der Schutzleiter als Einzeladerhülle aufgeteilt und der Überwachungsleiter konzentrisch
angeordnet ist.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Bedingungen der Ursprungszulassung nebst Nachträgen gelten mit folgender
Abänderung weiter:

Nach jeweils 600 m Kabellänge ist in den Überwachungsleiter ein Widerstand von
mindestes 50 Ohm einzuschalten.

2 d

30.12.68

14.23 / 3

wie Nr. 2

wie Nr. 2

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:

Die Bedingungen der Ursprungszulassung nebst Nachträgen werden insoweit geändert,
daß unabhängig von der Kabel- und Leitungsbauart jeweils nach 600 m Kabel-/Leitungs-
länge in den Überwachungsleiter ein Widerstand von mindestens 50 Ohm einzuschalten
ist.

Verbindliches Schaltbild: L & S 158/I a-2.

2 e

9.2.72

14.23 / 19

wie Nr. 2

wie Nr. 2

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Änderung der Anschlußklemmenbelegung und der äußeren Schaltung

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Bedingungen für den Betrieb der Schutzeinrichtung werden wie folgt geändert:

1. Fortfall des doppelpoligen Drehschalters und der Prüftaste am Ende der/des zu
    überwachenden Leitung/Kabels sowie des mitgeführten 100 V-Stromkreises.
2. Nach jeweils 3 km Kabel-/Leitungslänge ist in den Überwachungsleiter ein Widerstand
    von mindestens 50 Ohm einzuschalten, wenn als Überwachungsleiter eine Steuerader
    verwendet wird.

Verbindliches Schaltbild: L & S 158/I b
Die vorhandenen Schutzeinrichtungen sind dem o.a. Schaltbild anzupassen.

Lfd. Nr.

Datum der
Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

 3

8.1.60

115.22/6735/59

Siemens AG

für Anlagen mit Nennspannungen über 220 V

 

Bauart:
N-Wächter dUR 1475 T-1

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Schutzeinrichtung dient zum Überwachen von Gummischlauchleitungen
(Schrämleitungen), bei denen Außenleiter und Schutzleiter einzeln allseitig von einer
leitenden Hülle umgeben sind, die den Überwachungsleiter bildet. Der Schutzleiter
kann auch ohne Umhüllung konzentrisch angeordnet sein.

Zur Schutzeinrichtung gehören im wesentlichen Relais, Transistoren, Gleichrichter,
Widerstände, Kondensatoren, Taster, ein Schalter und wahlweise ein Meßinstrument
für die Anzeige des Isolationswiderstandes.

Diese Teile sind unter der Bezeichnung 'N-Wächter dUR 1475 T-1' in einem
(Sch)-Gehäuse dzU 3. Ausführung 10 (Zulassungs-Nr. XIII SSW zu 13) untergebracht
und zum Einbau am Anfang der überwachten Leitung bestimmt.

Ferner gehört dazu ein Endglied R 1475 T ES bzw. R 1475 T ESO oder R 1475 T EF,
das zum Einbau am Ende der überwachten Leitung vorgesehen ist.

Bei Verwendung des Endgliedes ES, bestehend aus Gleichrichter, Widerstand, Transformator
und Relais, bzw. ESO, bestehend aus Gleichrichter, Widerstand und Relais in einem
(Sch)-Gehäuse allgemein zugelassener Bauart in Schutzart 'd' kann der an die Leitung
angeschlossene Motor von seinem Aufstellungsort aus mit Hilfe des Überwachungsleiters
gesteuert werden. Bei Verwendung des Endgliedes EF, bestehend aus Gleichrichter und
Widerstand in einem (Sch)-Gehäuse allgemein zugelassener Bauart in Schutzart 'd', 'p'
oder 'e' muß über eine getrennte Leitung gesteuert werden. Die Einrichtung ist so geschaltet,
daß das der zu überwachenden Leitung vorgeschaltete Schaltgerät bei Ansprechen der
Schutzeinrichtung unverzögert abschaltet.

1. Das Schaltgerät wird von der Schutzeinrichtung ausgelöst bei Fehlern durch Unterbrechung
   des Überwachungs- oder des Schutzleiters und durch Schlüsse zwischen beiden; außerdem
    ist nach dem Auslösen durch diese Fehler das Wiedereinschalten verhindert.
2. Das Wiedereinschalten ist außerdem verhindert bei Fehlern durch Schluß zwischen
    Außenleiter und Überwachungsleiter oder zwischen Außenleiter und Schutzleiter
    (Erd- bzw. Körperschluß).

Fehler zu 1. werden durch eine grüne, Fehler zu 2. durch eine rote Meldelampe angezeigt.

Mit einem Prüfschalter kann die Ansprechbereitschaft bei beiden Fehlern festgestellt werden.
Nach Auftreten eines Fehlers kann die Leitung erst nach dessen Beseitigung wieder
eingeschaltet werden.

Beim Betreiben der Schutzeinrichtung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

1. Die Schutzeinrichtung darf nur für zugelassene Leitungsbauarten verwendet werden,
   soweit Außenleiter und Schutzleiter einzeln allseitig von einem Überwachungsleiter aus
   durchgehend leitfähigem Werkstoff umgeben sind. Beim Schutzleiter kann die Umhüllung
   fehlen, wenn er konzentrisch angeordnet ist.
2. Die Schutzeinrichtung muß mit dem am Anfang der überwachten Leitung angeordneten
    Schaltgerät elektrisch so in Zusammenhang stehen, daß die Leitung nur bei eingeschalteter
    Schutzeinrichtung unter Spannung gesetzt werden kann, und daß sie beim Ansprechen
    das Schaltgerät zum unverzögerten Abschalten auslöst.
3. Damit die angekoppelten Widerstände des Erdschluß-Meßkreises parallel geschaltet sind,
    muß an die überwachte Leitung ein Verbraucher mit verhältnismäßig geringem Gleich-
    stromwiderstand (z.B. Motor) angeschlossen sein.
4. Die Länge der an die Schutzeinrichtung angeschlossenen Leitung darf höchstens 600 m
    betragen.
5. In den Anschlußräumen der an die Leitung angeschlossenen Betriebsmittel müssen
    Außenleiter und Schutzleiter gegenüber dem Überwachungsleiter mit einem Längenüber-
    schuß angeschlossen werden.
6. Der Justierwiderstand des Erdschluß-Meßkreises muß so eingestellt sein, daß die Schutz-
    einrichtung bei einem Erdschluß (Schluß zwischen Außenleiter und Schutzleiter) mit einem
    Fehlerwiderstand von wenigstens 15 kOhm abschaltet
7. Änderungen an Einbauteilen der Schutzeinrichtung dürfen nicht vorgenommen werden.

Anlagen, die mit der o.g. Schutzeinrichtung versehen sind, bedürfen einer Isolationsüber-
wachung nach § 25 Abs. 5 BVOE.

Verbindliche Schaltbilder: SSW NSP 20 676 b (Wächter) oder SSW NSP 20 663 b (Wächter);
SSW NSP 20 659 b (Verstärkereinsatz für Erdschlußüberwachung); SSW NSP 20 660 b
(Verstärkereinsatz für Überwachungskreis).

3a

2.2.61

115.22/7335/60

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: wie Nr. 3

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die für den Betrieb der Schutzeinrichtung gestellten Bedingungen werden wie folgt ergänzt:

8. Als Aus-Taster dürfen nur solche Geräte verwendet werden, die einen zusätzlichen
    Schließer besitzen, mit dem der Überwachungsstromkreis bei Betätigung des Tasters
    kurzgeschlossen wird.

9. Soweit nicht das Endglied R 1475 ESO verwendet wird, sind nur solche Aus-Taster zulässig,
die in der 'Aus'-Stellung eine Rast haben.

10. Das der Schrämleitung vorgeordnete Schaltgerät muß über ein Hilfsrelais gesteuert werden.

3b

5.6.62

115.22./2571/62

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: wie Nr. 3

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:

Die für den Betrieb der Schutzeinrichtung unter der Ziffer 8 gestellte Bedingung wird
wie folgt ergänzt:

Zu 8. ... Es dürfen auch solche Geräte als Aus-Taster verwendet werden, die nur einen
Schließer besitzen, wenn diese Taster in der 'Aus'-Stellung eine Rast haben.

3c

8.1.64

31-115.22/5331/63

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart:
N-Wächter dUR 1475 T-2

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Änderung von Widerständen, Wegfall einer Diode und eines Widerstandes, Vergrößerung
der Plattenzahl eines Gleichrichters und Einbau einer Drossel.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Der Einbau einer Drossel ermöglicht die Prüfung der Schutzeinrichtung durch Betätigung
der Prüftaste auch bei offener und abgeschalteter Leitung. Die übrigen Änderungen dienen
dazu, die Schutzeinrichtung gegen Induktionsspannungen im Überwachungsstromkreis
unempfindlich zu machen.

Verbindliche Schaltbilder: SSW NSP 20 676 I d (Wächter); SSW NSP 20 660 b
(Verstärkereinsatz für Überwachungskreis); SSW NSP 20 659 b (Verstärkereinsatz für
Erdschlußüberwachung); SSW NSP 20 977 a (Relaiseinsatz).

Für den Betrieb dieser Schutzeinrichtung gelten die bisher gestellten Bedingungen, ausgenommen
die Bedingungen unter Ziffer 3.

3d

12.7.71
20.6.78

14.23 I 12
14.23-3-3

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart:
N-Wächter 8 SG 2022

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Änderung der Bauartbezeichnungen in maschinenlesbare Benennungen.
Steckeinsatz: 8 SX 1005 (bisher R 1480 VE 1); 8 SX 1006 (bisher R 1480 VÜ 1);
                   8 SX 1015 (bisher R 1480 RH 2)
Endglied: 8 SG 2023 (bisher R 1475 TEF); 8 SG 2024 (bisher R 1475 TESO)

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Verbindliche Schaltbilder: 3 NS 277 99502 0090; 4 NS 277 99501 0042;
4 NS 277 99501 0059; 4 NS 277 99501 0067; 4 NS 277 99501 0117;
4 NS 277 99501 0125 a.

3e

23.11.72

14.21 XXVII 31

Siemens AG

 wie Nr. 3

 

Bauart:
N-Wächter 8 SG 2022

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Schutzeinrichtung darf nur in solche schlagwettergeschützten Gehäuse eingebaut sein,
bei denen Prüfschalter oder -taster bei geschlossenem Gehäuse betätigt werden können.

3f

29.4.75

14.23 II 11

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart:
N-Wächter 8 SY 2828

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Die Anordnung der Bauteile ist gegenüber der Bauart 8 SG 2022 aus Gründen der
Zweckmäßigkeit geändert worden.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:

Verbindliches Schaltbild: 4 NS 281 99004 0020 vom 6.7.70.

3g

6.7.76

14.23-3-9

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Im Motor befindliche Kaltleiter-Temperaturfühler dürfen über Steueradern, die in den
Motorzuleitungen angeordnet sind, mit dem ihnen zugeordneten Auslösegerät 8 SD 8412
verbunden werden.

Verbindliche Schaltbilder: 4 N 298 05257 vom 1.10.1970; TPN 5/SK 966 vom 24.6.1975

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb: -.

3h

8.11.78

14.23-3-6

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Wahlweise Verwendung des Endgliedes dY-02 (Hersteller: Gebr. Eickhoff
Maschinenfabrik u. Eisengießerei mbH) am Ende der überwachten Leitung.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
wie zu Endglied 8 SG 2024.

3i

19.4.79

14.23-3-9

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Wahlweise Verwendung des Endgliedes dY-01 (Hersteller: Gebr.Eickhoff
Maschinenfabrik u. Eisengießerei mbH) am Ende der überwachten Leitung.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
wie zu Endglied 8 SG 2024.

3j

25.6.79

14.23-3-11

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Schaltungsergänzung durch die Bausteine 8 SG 1170 und 8 SG 1171 zur
Fehlererfassung und -abschaltung von Gleichstromnetzteilen.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb: -

3k

5.3.80

14.23-3-17

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Wahlweise Verwendung des Endgliedes dY-02/1 (Hersteller: Gebr.Eickhoff
Maschinenfabrik und Eisengießerei mbH) am Ende der überwachten Leitung.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
wie zu Endglied 8 SG 2024.

3l

1.9.80

14.23-3-23

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Wahlweise Verwendung des Endgliedes dY-03 (Hersteller: Gebr. Eickhoff
Maschinenfabrik u. Eisengießerei mbH) am Ende der überwachten Leitung.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
wie zu Endglied 8 SG 2024.

3m

22.6.82

14.21-92-14

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Wahlweise Verwendung des Endgliedes FE 1 N oder FE 2 N (Hersteller: ELMI
Elektronik GmbH) am Ende der überwachten Leitung.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
wie zu Endglied 8 SG 2024.

3n

16.10.84

14.23-4-20

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Wahlweise Verwendung des Endgliedes HERE 10 (Hersteller: Herrmann
Elektro-GmbH) am Ende der überwachten Leitung.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
wie zu Endglied 8 SG 2024 in einem 500 V-Netz.

3o

29.11.84

14.23-4-22

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Wahlweise Verwendung des Endgliedes HERE 20 (Hersteller: Herrmann
Elektro-GmbH) am Ende der überwachten Leitung.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
wie zu Endglied 8 SG 2024 in einem 1000 V-Netz.

3p

19.6.85

14.23-4-23

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Wahlweise Verwendung des Endgliedes dY-04 (Hersteller: Gebrüder Eickhoff
Maschinenfabrik und Eisengießerei mbH) am Ende der überwachten Leitung.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
wie zu Endglied 8 SG 2024.

3q

13.6.85

14.23-5-3

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Wahlweise Verwendung des ÜL-Trenners HEP 15 T (Hersteller: Herrmann
Elektro-GmbH) an beliebiger Stelle im Überwachungsstromkreis für den Schutzleiter.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Durch den ÜL-Trenner kann der an die Leitung angeschlossene Motor abgeschaltet
werden. Der Trenner ersetzt nicht die zum Steuern von Motoren zugelassenen
Endglieder; er ersetzt ferner nicht einen Stillsetz- und Sperrschalter, der den Motor
gegen Anlaufen sperrt.

3r

18.11.85

14.23-4-20

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Wahlweise Verwendung des Endgliedes HERE 40 (Hersteller: Herrmann
Elektro-GmbH) am Ende der überwachten Leitung.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
wie zu Endglied HERE 10. Das Endglied muß in einem dafür zugelassenen schlag-
wettergeschützten Gehäuse untergebracht sein.

3s

3.10.89

14.23-5-18

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Wahlweise Verwendung des Endgliedes HERE 'U' (Hersteller: Herrmann
Elektro-GmbH) am Ende der überwachten Leitung.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
wie zu Endglied 8 SG 2024 in einem 500 V- oder 1000 V-Netz. Das Endglied muß
in einem dafür zugelassenen schlagwettergeschützten Gehäuse untergebracht sein.

Einschränkende Bedingung:
Die Verwendung des Endgliedes ist nur in Schutzeinrichtungen der Bauart
N-Wächter dUR 1475 T-1 zulässig.

Lfd. Nr.

Datum der Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

4

13.5.57

115.30/1689/57

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart:
N-Wächter dUR 1475

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Schutzeinrichtung dient zur Überwachung von Gummischlauchleitungen
(Schrämleitungen), bei denen Außenleiter und Schutzleiter einzeln allseitig von einer
leitenden Gummischicht umgeben sind, wobei diese Schicht mit eingezogenen Kupferlitzen
den Überwachungsleiter bildet.

Zur Schutzeinrichtung gehören im wesentlichen Relais, Widerstände, Transformatoren,
Kondensatoren, eine Elektronenröhre Typ E 80 L, sowie Schalter, die unter der
Bezeichnung 'N-Wächter dUR 1475' in einem schlagwettergeschützten Gehäuse,
Bauart dzU 1 Ausf. 1 (Zulassungs-Nr. XIII SSW 15) oder in einem Gehäuse des
Motorsteuergeräts Bauart dzR 1485 (Zulassungs-Nr. IV SSW 9) untergebracht und
zum Einbau am Anfang der überwachten Leitung bestimmt sind.

Ferner gehört dazu ein Endglied R 1475 ES oder R 1475 EF, das zum Einbau am Ende
der überwachten Leitung vorgesehen ist. Bei Verwendung des Endgliedes ES, bestehend
aus Gleichrichter, Widerstand, Transformator und Relais in einem (Sch)-Gehäuse
allgemein zugelassener Bauart in Schutzart 'd', kann der an die Leitung angeschlossene
Motor von seinem Aufstellungsort aus mit Hilfe des Überwachungsleiters gesteuert werden.
Bei Verwendung des Endgliedes EF, bestehend aus Gleichrichter und Widerstand in einem
(Sch)-Gehäuse allgemein zugelassener Bauart in Schutzart 'd', 'p' oder 'e' ist eine Steuerung
mit Hilfe des Überwachungsleiters nicht möglich.

Die Einrichtung ist so geschaltet, daß das der zu überwachenden Leitung vorgeschaltete
Schaltgerät bei Ansprechen der Schutzeinrichtung unverzögert abschaltet.

Die Schutzeinrichtung löst das Schütz aus bei inneren Fehlern (Schluß zwischen Außenleiter
und Überwachungsleiter) mit Hilfe eines Meß- und Steuerrelais über die Eigenkapazität des
Netzes und bei äußeren Fehlern (Schluß zwischen Schutzleiter Erde und Überwachungsleiter)
sowie bei Unterbrechung von Überwachungsleiter oder Schutzleiter mit Hilfe des von der
Elektronenröhre beeinflußten Steuerrelais.

Bei Bestehen eines der genannten Fehler kann die Leitung nicht wieder eingeschaltet werden.

Das Auftreten eines inneren Fehlers wird durch eine Meldelampe angezeigt. Nach Beseitigen
dieses Fehlers ist das Wiedereinschalten der Leitung erst möglich, wenn der N-Wächter
kurzzeitig abgeschaltet wird.

Die Schutzeinrichtung überwacht sich selbst. Das Prüfen der Einrichtung von ihrem Ende
aus vor Arbeitsbeginn ist nicht erforderlich.

Beim Betrieb der Schutzeinrichtung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

1. Die Schutzeinrichtung darf nur für zugelassene Leitungsbauarten verwendet werden,
    soweit Außenleiter und Schutzleiter einzeln allseitig von einem Überwachungsleiter
    aus durchgehend leitfähigem Werkstoff umgeben sind.
2. Die Schutzeinrichtung muß mit dem am Anfang der überwachten Leitung angeordneten
    Schütz elektrisch so in Zusammenhang stehen, daß sie beim Ansprechen das Schütz
    zum unverzögerten Abschalten auslöst.
3. Die Schutzeinrichtung muß so an die Stromzuleitung angeschlossen sein, daß sie auch
    nach Öffnen der Schützkontakte an Spannung bleibt.
4. Der Umspanner der Schutzeinrichtung darf an keine höhere Spannung angeschlossen
    werden, als auf dem Typenschild der Gehäuse angegeben ist.
5. Der Leitungswächter darf nur in solchen Netzen verwendet werden, die mit einem
    Isolations-Überwachungsgerät ausgerüstet sind, soweit in diesem ein künstlich gebildeter
    Sternpunkt vorhanden ist.
6. Die Länge der an den Leitungsweachter angeschlossenen Leitung darf höchstens 600 m
    betragen.
7. In den Anschlußkästen der Betriebsmittel müssen Außenleiter und Schutzleiter gegenüber
    dem Überwachungsleiter mit einem Längenüberschuß angeschlossen werden.
8. Die Elektronenröhre ist in jährlichen Zeitabständen auszuwechseln.
9. Das Verstellen der Gittervorspannung an der Elektronenröhre ist in eingebautem Zustand
   des Leitungswächters nicht zulässig.
10. Änderungen an Einbauteilen der Schutzeinrichtung dürfen nicht vorgenommen werden.

Verbindliche Schaltbilder: SSW NSP 2663 h und SSW NSP 2922 a.

4a

31.7.61

115.22/3207/61

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: wie Nr. 4

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Als Endglied, das zum Einbau am Ende der überwachten Leitung vorgesehen ist, kann
anstelle der Bauart R 1475 ES die Bauart R 1475 ESO, bestehend aus Gleichrichter,
Widerständen und Schütz, treten.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb: -.

Lfd. Nr.

Datum der
Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

 5

2.9.55

I 3715/5035/55

Felten & Guilleaume Kabelwerke AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Schutzeinrichtung dient zur Überwachung von Gummischlauchleitungen
(Schrämleitungen), die neben den 4 Hauptleitern (3 Außenleiter und 1 Schutzleiter)
2 Steuerleiter und 1 Überwachungsleiter in Form eines Schutzschirmes besitzen, der
entweder einzeln über jedem Hauptleiter angeordnet sein oder gemeinsam alle Hauptleiter
umschließen kann. Zur Schutzeinrichtung gehören im wesentlichen Relais, Kondensatoren,
Gleichrichter, Widerstände, Drosselspulen, Kleinumspanner sowie eine Meldelampe, die
in einem schlagwettergeschützten Gehäuse (Bauart Calor-Emag d 156 065,
Zulassungs-Nr. XIII Calor 1) untergebracht und zum Einbau am Anfang der zu
überwachenden Leitung vorgesehen sind.

Zur Schutzeinrichtung gehört weiterhin ein Gleichrichter sowie 'Ein'- und 'Aus'-Taster,
die in einem Gehäuse in Schutzart druckfeste Kapselung allgemein zugelassener Bauart
am Ende der zu überwachenden Leitung eingebaut sind.

Die Schutzeinrichtung bewirkt durch Beeinflussung des vorgeschalteten Schaltgerätes
(Schütz) das selbsttätige Abschalten beim Eindringen eines geerdeten oder nicht geerdeten
leitenden Gegenstandes in die Leitung (Schluß zwischen Überwachungsleiter und einem
Haupt- oder Steuerleiter) und bei Unterbrechung des Schutzleiters. Bei Bestehen eines
der genannten Fehler und bei unterbrochenem Überwachungsleiter kann die Leitung
nicht wieder eingeschaltet werden.

Die Schutzeinrichtung überwacht sich infolge der verwendeten kombinierten Ruhe- und
Arbeitsstromschaltung selbst.

Das Prüfen der Einrichtung von ihrem Ende vor Arbeitsbeginn ist nicht erforderlich.

Beim Betreiben der Schutzeinrichtung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

1. Die Schutzeinrichtung muß stets mit dem am Anfang der zu überwachenden Leitung
    angeordneten Schaltgerät (Schütz) elektrisch so in Zusammenhang stehen, daß sie
    beim Ansprechen das Schütz zum unverzögerten Abschalten auslöst.
2. Der zur Speisung dienende Umspanner der Schutzeinrichtung muß vor dem Schaltgerät
    so an die Stromzuleitung angeschlossen sein, daß sie auch nach Abschalten des Schützes
    eingeschaltet bleibt.
3. Der Umspanner der Schutzeinrichtung darf an keine höhere Spannung angeschlossen
    werden, als auf dem Typenschild der Einrichtung angegeben ist.
4. Die Länge der an die Schutzeinrichtung angeschlossenen Leitung darf höchstens 500 m
    betragen.
5. An den Bestandteilen der Schutzeinrichtung und ihrer Schaltung dürfen keine Änderungen
    vorgenommen werden.

Verbindliches Schaltbild: L & S 154/3.

Lfd. Nr.

Datum der Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

6

24.5.50

I 3726/1429/50

Siemens AG

wie Nr. 3

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Der bei Beschädigung der Schrämleitung durch den Überwachungsleiter fließende
Fehlerstrom erregt ein Schutzrelais derart, daß es den Stromkreis des Steuerrelais
unterbricht und damit das Ausschalten des Schützes bewirkt. Speisung des Steuer-
stromkreises durch einen Umspanner mit einer Unterspannung von 24 V
(Sekundärwicklung mit höchstens 0,127 H und mindestens 0,66 Ohm,
Betätigungsspule des Steuerrelais mit höchstens 0,163 H und mindestens 4,1 Ohm).

Die Schaltspule des Schutzrelais, das nach dem Ansprechen über einen Selbsthalte-
kontakt eingeschaltet bleibt, wird durch einen vorgeschalteten Gleichrichter mit
Gleichstrom gespeist. Schutz gegen Überspannungen durch Widerstand (mindestens
150, höchstens 200 Ohm) zwischen Gleichrichter und Überwachungsleiter und durch
Spannungsableiter (Glimmstrecke, Zündspannung höchstens 350 V) zwischen
Gleichrichter und Schutzleitung. Steuer- und Schutzrelais, Widerstand und Spannungs-
ableiter sind in einem besonderen Gehäuse außerhalb des Schützes unter der
Bezeichnung 'Leitungswächter für Schrämanlagen' eingebaut.

Verbindliches Schaltbild: SSW Nr. RSB 992 e.

Lfd. Nr.

Datum der Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

 7

17.5.60 14.3.83

115.22/1719/60 14.23-4-15

Siemens AG

für Anlagen mit Nennspannungen bis 220 V

 

Bauart:
B-Wächter dUR 1474 T-1

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Schutzeinrichtung dient zum Überwachen von Beleuchtungsanlagen mit
Gummischlauchleitungen, bei denen Außenleiter und Schutzleiter einzeln allseitig
von einer leitenden Hülle umgeben sind, die den Überwachungsleiter bildet. Der
Schutzleiter kann auch ohne Umhüllung konzentrisch angeordnet sein.

Zur Schutzeinrichtung gehören im wesentlichen Relais, Transistoren, Gleichrichter,
Widerstände, Kondensatoren, ein Trafo, ein Taster, ein Schalter und ein Schütz
sowie wahlweise ein Meßinstrument für die Anzeige des Isolationswiderstandes.

Diese Teile sind unter der Bezeichnung 'B-Wächter dUR 1474 T-1' in einem
(Sch)-Gehäuse dzU 3, Ausf. 10 (Zulassungs-Nr. XIII SSW zu 13) untergebracht
und zum Einbau am Anfang der überwachten Leitung bestimmt.

Ferner gehört dazu ein Endglied, bestehend aus einem Gleichrichter und einem
Widerstand, eingebaut in schlagwettergeschützte Endstecker oder Kupplungssteck-
vorrichtungen allgemein zugelassener Bauart in Schutzart 'd'.

Die Einrichtung ist so geschaltet, daß das im Gerät eingebaute Schaltgerät bei Ansprechen
der Schutzeinrichtung die überwachte Leitung unverzögert abschaltet.

Das Schaltgerät wird von der Schutzeinrichtung ausgelöst

1. bei Fehlern durch Unterbrechung des Überwachungs- oder des Schutzleiters und
    durch Schlüsse zwischen beiden;
2. bei Fehlern durch Schluß zwischen Außenleiter und Überwachungsleiter oder
    zwischen Außenleiter und Schutzleiter (Erd- bzw. Körperschluß).

Fehler zu 1. werden durch eine grüne, Fehler zu 2. durch eine rote Meldelampe angezeigt.

Mit einem Prüfschalter kann die Ansprechbereitschaft bei beiden Fehlern festgestellt
werden. Nach Beseitigung des Fehlers wird die Anlage selbsttätig wieder eingeschaltet.

Beim Betreiben der Schutzeinrichtung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

1. Die Schutzeinrichtung darf nur für zugelassene Leitungsbauarten verwendet werden,
    soweit Außenleiter und Schutzleiter einzeln allseitig von einem Überwachungsleiter aus
    durchgehend leitfähigem Werkstoff umgeben sind. Beim Schutzleiter kann die Umhüllung
    fehlen, wenn er konzentrisch angeordnet ist. Bis zum Aufbrauch vorhandener Leitungen
    ist auch die Verwendung anderer vieradriger Leitungsbauarten zulässig.
2. Damit die Ankopplungswiderstände des Erdschluß-Meßkreises parallel geschaltet sind,
    muß an die überwachte Leitung wenigstens ein Verbraucher mit verhältnismäßig geringem
    Gleichstromwiderstand angeschlossen sein.
3. aufgehoben
4. In den Anschlußräumen der an die Leitung angeschlossenen Betriebsmittel müssen
    Außenleiter und Schutzleiter gegenüber dem Überwachungsleiter mit einem Längen-
    überschuß angeschlossen werden.
5. Der Justierwiderstand des Erdschlußmeßkreises muß so eingestellt sein, daß die
    Schutzeinrichtung bei einem Erdschluß mit einem Fehlerwiderstand von wenigstens
    15 kOhm abschaltet.
6. Änderungen an Einbauteilen der Schutzeinrichtung dürfen nicht vorgenommen werden.
    Anlagen, die mit der o.g. Schutzeinrichtung versehen sind, bedürfen nach § 25 Abs. 5 BVOE
    keiner Isolationsüberwachung. Ist die Schutzeinrichtung jedoch so geschaltet, daß der
    Erdschlußmeßkreis bei eingeschaltetem Schaltgerät durch dessen Hilfskontakt von der
    zu überwachenden Leitung abgetrennt wird, so müssen die Anlagen durch eine weitere
    Erdschlußmeßeinrichtung überwacht werden, die bei Erdschluß (s. Ziff. 5 der Bedingungen)
    selbsttätig abschaltet.

Verbindliche Schaltbilder: SSW NSP 20 661 b (Wächter); SSW NSP 20 659 b
(Verstärkereinsatz VE für Erdschlußüberwachung); SSW NSP 20 660 b (Verstärkereinsatz
VÜ für Überwachungskreis).

7a

24.2.61

115.22/945/61

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: wie Nr. 7

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die als B-Wächter zusammengebaute Einrichtung kann auch einzeln oder doppelt
zusammen mit einem Einphasen-Trafo und zugehörigen Schalter, Sicherungen und
Kuppelrelais als Beleuchtungsstation unter der Bezeichnung dR 1482-5000 TL/1B
oder dR 1482-5000 TL/2B in dem Gehäuse dzR 1457 (Zulassungs-Nr. XIII SSW zu 23)
eingebaut sein.

7b

15.5.61

115.22/1821/61

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: B-Wächter dUR 1474 T-2

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Einbau eines Steuereinsatzes, bestehend aus 2 Relais und 4 Trockengleichrichtern

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Wirkungsweise und besondere Kennzeichen: Wie Ursprungszulassung.
Darüber hinaus ist durch den Einbau des Steuereinsatzes die Möglichkeit gegeben,
die in einem Streb eingesetzten Förderer- und Hobelantriebe durch die an den
Strebleuchten angebrachten Schalter stillzusetzen.

Der mit dem Steuereinsatz eingerichtete B-Wächter erhält die Bezeichnung dUR 1474 T-2.

Bedingungen für den Betrieb der Schutzeinrichtung: Wie Ursprungszulassung.
Für den Betrieb des B-Wächters dUR 1474 T-2 dürfen nur Gummischlauchleitungen
verwendet werden, die mit zusätzlichen Steuerleitern versehen sind.

Verbindliche Schaltbilder: SSW NSP 20951 a (B-Wächter); SSW 5 NSP 20 952
(Steuereinsatz St).

7c

23.10.61

115.22/4903/61

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: wie Nr. 7b

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Für die Schutzeinrichtung dürfen auch Endglieder nach der Schutzart 's' eingebaut in
Betriebsmittel der Schutzart 'e' verwendet werden.

7d

23.10.62

115.22/5551/62

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die für den Betrieb der Schutzeinrichtung unter der Ziffer 1. gestellten Bedingung
wird wie folgt ergänzt:

Zu 1.: ... Die Schutzeinrichtung darf auch für zugelassene Leitungsbauarten mit
leitender Heulle um alle Außenleiter verwendet werden, bei denen eine Ader als
Uberwachungsleiter und die leitenden Hüllen aller Adern als Schutzleiter verwendet
werden.

7e

22.1.70

14.23 I 7

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
1. Benennung der Beleuchtungsstation dR 1482 - 5000 TL/2 B künftig 8 SF 202...
2. Änderung der Schaltung der Beleuchtungsstation
3. Ergänzung der Beleuchtungsstation durch Einbau eines Steuereinsatzes

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Der Steuereinsatz bewirkt, daß jeweils bestimmte Antriebe (für Strebförderer oder Hobel)
stillgesetzt werden, je nachdem, in welchem der beiden Leuchtenstränge das
Stillsetzkommando gegeben worden ist.

Verbindliche Schaltbilder: 2 NSP 20 808 g v. 14.12.68; 2 NS 279 99500 0106 v. 20.7.70;
TVE/Sk 717 v. 19.12.68

Gemäß § 25 Abs. 8 BVOE wird erklärt, daß der Schutzleiter betriebsmäßig Strom führen darf.

7f

18.4.73

14.23 I 24

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: 8 SF 202 ...

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Wahlweise Ergänzung der Beleuchtungsstation durch eine Streb-Stillsetzeinrichtung unter
Verwendung des Bausteines 8 SG 1150 und eines Endgliedes, bestehend aus einer Diode
oder einer Diode mit Widerstand.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:

Verbindliches Schaltbild: 2 NS 279 99500 0080 a vom 8.11.1972.

7g

22.10.71
20.6.78

14.23 I 16 14.23-3-3

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: B-Wächter 8 SG 2011, 8 SG 2012

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Änderung der Bauartbezeichnung in maschinenlesbare Benennungen:
Steckeinsatz 8 SX 1005 (bisher R 1480 VE1); 8 SX 1006 (bisher R 1480 VÜ1);
8 SX 1016 (bisher R 1480 ST1); Ersetzen der Schmelzsicherungen durch Leitung-
sschutzschalter.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Schutzeinrichtung darf nur in solche schlagwettergeschützten Gehäuse eingebaut sein,
bei denen Prüfschalter oder -taster bei geschlossenem Gehäuse betätigt werden können.

Verbindliche Schaltbilder: 3 NS 277 99502 012 4; 3 NS 277 99502 013 2; 4 NS 277 99501 004 2;
4 NS 277 99501 005 9; 4 NS 277 99501 003 4; 4 NS 277 99501 0117; 4 NS 277 99501 0125 a.

7h

29.3.74

14.23 I 32

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: Beleuchtungsstation 8 SF 20 2...

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
1. Bennenung des Steuereinsatzes künftig 8 SX 1010
2. Wahlweise Änderung der Schaltung der Beleuchtungsstation derart, daß für jeden
    Leuchtenstrang der Beleuchtungsstation ein Steckeinsatz 8 SX 1010 vorhanden ist.

Verbindliches Schaltbild: 2 E 271 S 180 vom 25.1.1974

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb: -.

7i

29.4.75

14.23 II 11

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: B-Wächter 8 SY 2829

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Die Anordnung der Bauteile ist gegenüber der Bauart 8 SG 2011 aus Gründen der
Zweckmäßigkeit geändert worden.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:

Verbindliches Schaltbild: 4 NS 281 99005 0029 vom 6.7.70.

7j

10.5.77

14.23-2-28

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
1. Einbau des Bausteins 8 SG 1150 und eines Endgliedes, bestehend aus einem Widerstand
    und einer Diode, anstelle des bisherigen Stillsetz-Steuereinsatzes 8 SX 1016.
2. Einbau einer Drossel, die die beiden Außenleiter ausgangsseitig galvanisch miteinander
    verbindet.

Verbindliches Schaltbild: 3 NS 277 99502 0330 vom 15.2.77

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb: -.

Lfd. Nr.

Datum der Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

8

 5.4.56

115.30/921/56

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: B-Wächter dUR 1474

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Von den Widerständen einer Meßbrücke ist einer im Endstecker der Leitung eingebaut und
über den Überwachungs- und den Schutzleiter der zu überwachenden Leitung an die Brücke
angeschlossen. Die an der Brücke abgegriffene Spannung wird an die Gitter einer Elektronenröhre
(Doppeltriode ECC 81) gelegt. Solange die Leitung fehlerfrei und damit die Brücke im Gleichgewicht
ist, wird die Röhre so ausgesteuert, daß beide Anodenströme gleich groß sind. Diese Anodenströme
speisen die Halbwicklungen des 1. Überwachungsrelais. Die magnetischen Wirkungen der
Wicklungen heben sich auf, so daß das Relais in Ruhe bleibt. Wird durch äußere Fehler (Schluß
zwischen Schutz- und Überwachungsleiter oder Unterbrechung des Überwachungs- oder Schutz-
leiters) das Gleichgewicht der Brücke gestört, ändern sich die Anodenströme in entgegengesetzer
Richtung, das Relais wird erregt und unterbricht den Spulenkreis des dem Beleuchtungsstrang
vorgeschalteten Schützes.

Beide Anodenströme der Röhre fließen noch über die erste Wicklung eines 2. Überwachungsrelais,
das damit nur erregt werden kann, wenn die Röhre aufgeheizt und fehlerfrei ist. Der Relaiskontakt
ist so geschaltet, daß der Spulenkreis des Schützes nur geschlossen ist, wenn das Relais erregt
wird. Bei einem inneren Fehler (Schluß eines Außenleiters mit dem Schutzleiter Erdschluß oder
mit dem Überwachungsleiter) kommt ein Stromfluß über einen weiteren Widerstand, die zweite
Wicklung des 2. Überwachungsrelais und über einen Gleichrichter in den anderen Außenleiter
zustande. Dadurch wird die magnetische Wirkung der beiden Anodenströme im 2. Relais auf-
gehoben. Es fällt ab und unterbricht den Stromkreis der Schützspule. Nach dem Abschalten wird
ein Fehlerstrom von einer Spannungsquelle (Gleichrichter) aufrecht erhalten, so daß das Schütz
erst nach Verschwinden des Fehlers wieder eingeschaltet wird.

Eine grüne Meldelampe zeigt das Ansprechen des 1. Relais, eine rote das Ansprechen des 2. Relais
an.

Das Signalgeben mit den im Beleuchtungsstrang angeschlossenen Leuchten ist durch Unter-
brecherkontakte im Überwachungsleiter möglich.

Nach Beseitigung eines Fehlers schaltet das Schütz selbsttätig wieder ein, wenn der Endstecker am
Ende der Leitung angeschlossen ist.

Die zur Speisung der Schutzeinrichtung dienenden Teile (Umspanner und Gleichrichter), die
Elektronenröhre, die Uberwachungs-Relais nebst Kondensator zur Funkenlöschung, die Melde-
lampen und Widerstände sich unter der Bezeichnung 'Beleuchtungswächter' zusammen mit dem
Schütz (einschließlich Schmelzsicherung und Trennschalter) in dem Gehäuse Bauart dzU 1 Ausf. 1
(Zulassungs-Nr. XIII SSW 15) eingebaut. Dazu gehört ein Widerstand in einem besonderen End-
stecker.

Beim Betreiben des Beleuchtungswächters Bauart dUR 1474 mußen folgende Bedingungen erfüllt
sein:
1. Die Leitung der Beleuchtungsanlage muß durchgehend sein. Abzweigleitungen dürfen nicht
    angeschlossen werden.
2. Außenleiter und Schutzleiter müssen gegenüber dem Überwachungsleiter in den Leuchten mit
    einem Längenüberschuß so angeschlossen werden, daß die ganze Leitung nach Trennung des
    Überwachungsleiteranschlusses noch wenigstens 12 cm weiter aus dem Leuchtenanschlußteil
    gezogen werden kann, bevor die übrigen Adern auf Zug beansprucht werden.
3. Die Verwendung des Beleuchtungswächters ist nur zulässig
    a) mit 4adrigen Gummischlauchleitungen starker Ausführung für BuT NSSH,
    b) mit 3adrigen Gummischlauchleitungen starker Ausführung für BuT NSSH, soweit die 3 Adern
        unter dem Außenmantel mit einer Umhüllung aus leitendem Gummi mit eingelegten Kupferlitzen
        (Überwachungsleiter) liegen.
4. Der Beleuchtungswächter darf nur in Netzen mit einer Nennfrequenz von 50 Hz verwendet
    werden.
5. Der Beleuchtungswächter darf an keine andere Spannung angeschlossen werden, als auf dem
    Typenschild des Gehäuses angegeben ist.
6. Das Verstellen der Gitter-Vorspannung an der Elektronenröhre ist nur bei ausgebautem Gerät
    und nur in der Werkstatt zulässig.
7. Änderungen an den Einbauteilen des Beleuchtungswächters dürfen nicht vorgenommen werden.

Eine mit dem Beleuchtungswächter ausgerüstete Beleuchtungsanlage bedarf keiner zusätzlichen
Isolationsüberwachungseinrichtung.

Verbindliches Schaltbild: SSW 3 NSP 2612 c.

8a

11.10.56

115.33/3695/56

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: wie Nr. 8

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die als 'Beleuchtungswächter' zusammengebaute Einrichtung kann auch einzeln oder doppelt
zusammen mit einem Einphasentrafo und zugehörigen Schaltern, Sicherungen und Kuppelrelais
als Beleuchtungsstation unter der Bezeichnung dR 1482-5000 L in dem Gehäuse Bauart
dzR 1457 (Zulassungs-Nr. XIII SSW zu 23) eingebaut sein.

Lfd. Nr.

Datum der
Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

 9

11.10.52

 I 3733/599/52

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: Leitungswächter dUR 1464

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Je 1 Gleichrichterpaar am Anfang und am Ende des Beleuchtungsstranges liefert einen Hilfsstrom
von rund 20 mA, der über Haupt- und Schutzleiter fließt und die beiden Halbwicklungen eines
Überwachungs-Relais im elektrischen Gleichgewicht hält. Bei Unterbrechung der Hauptleiter oder
des Schutzleiters oder bei Erdschluß an irgendeiner Stelle des Beleuchtungsnetzes wird das
elektrische Gleichgewicht gestört. Durch Ansprechen des Überwachungs-Relais wird der Halte-
stromkreis des dem Beleuchtungsstrang vorgeschalteten Schützes über ein Hilfsrelais unterbrochen
und damit die gesamte Beleuchtungsanlage spannungslos gemacht. Eine Meldelampe zeigt das
Ansprechen an.

Zur Überprüfung der Funktionen der Schutzeinrichtung kann durch eine Prüftaste in den Schutzleiter
ein Widerstand von 1500 Ohm gelegt werden, der bei einwandfreier Anlage das Gleichgewicht im
Überwachungs-Relais stört und es zum Ansprechen bringt.

Ein Gleichrichterpaar sowie das Überwachungs-Relais, das Hilfs-Relais, die Widerstände, die
Prüftaste und die Meldelampe sind unter der Bezeichnung 'Leitungswächter' zusammen mit dem
Schütz (einschl. Schmelzsicherung und Trennschalter) in ein Gehäuse, das andere Gleichrichterpaar
und Widerstände in einen Endstecker eingebaut.

Beim Betrieb des Leitungswächters - Typ dUR 1464 - müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
1. Der Schutzleiter der Beleuchtungsanlage muß fortlaufend von Gehäuse zu Gehäuse geführt sein.
    Ein Anschluß der Gehäuse über Stichleitungen, die in ihnen enden, ist nicht zulässig.
2. Zum Schutz gegen das Auftreten gefährlicher Funken beim etwaigen Herausreißen von
    Leitungen aus den Gehäusen müssen alle zur Speisung der Leuchten und zur Signalgebung
    bestimmten Leitungsadern gegenüber der Schutzleiterader mit einem Längenüberschuß so
    angeschlossen werden, daß die ganze Leitung nach Trennung des Schutzleiteranschlusses noch
    wenigstens 12 cm weiter gezogen werden kann, bevor die übrigen Adern auf Zug beansprucht
    werden.
3. Der im Leitungswächter enthaltene Einstellwiderstand muß bei 110 V auf 1200 Ohm, bei 220 V
    auf 3500 Ohm eingestellt werden.
4. Im Leitungswächter dürfen nur flinke Schmelzsicherungen mit einer Nennstromstärke von
    höchstens 16 A verwendet werden.
5. Änderungen an den Einbauteilen des Leitungswächters dürfen nicht vorgenommen werden.

Verbindliches Schaltbild: SSW 2 NSPL 2003 a.

Lfd. Nr.

Datum
der Zulassung

Geschäftszeichen der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

10

14.10.60
16.9.76

115.33/5581/60 14.23-2-23

Calor-Emag Elektrizitäts-AG

wie Nr. 7

 

Bauart: D 2 LL 2 A

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Schutzeinrichtung dient zum Überwachen von Beleuchtungsanlagen mit Gummischlauch-
leitungen, bei denen Außenleiter und Schutzleiter einzeln allseitig von einer leitenden Hülle
umgeben sind, die den Überwachungsleiter bildet. Der Schutzleiter kann auch ohne Umhüllung
konzentrisch angeordnet sein.

Zur Schutzeinrichtung gehören im wesentlichen:
Relais, Gleichrichter, Widerstände, Kondensatoren, Stromwandler, Kleintrafo, Drosselspule,
Schütz, Schalter und ein Meßinstrument für die Anzeige des Isolationswiderstandes.

Diese Teile sind unter der Bezeichnung 'LL-Schutz für Abbaubeleuchtung' in einem
(Sch)-Gehäuse dz 156 285 (Zulassungs-Nr.XIII Calor 9 a) untergebracht und zum Einbau am
Anfang der überwachten Leitung bestimmt.

Ferner gehört dazu ein Endglied, bestehend aus einem Gleichrichter, eingebaut in schlag-
wettergeschützte Endstecker oder Kupplungssteckvorrichtungen allgemein zugelassener
Bauart.

Die Einrichtung ist so geschaltet, daß das im Gerät eingebaute Schütz bei Ansprechen der
Schutzeinrichtung die überwachte Leitung unverzögert abschaltet.

Das Schütz wird von der Schutzeinrichtung ausgelöst:
1. bei Fehlern durch Unterbrechung des Überwachungs- oder des Schutzleiters und durch
    Schluß zwischen beiden;
2. bei Fehlern durch Schluß zwischen Außenleiter und Überwachungsleiter oder zwischen
    Außenleiter und Schutzleiter (Erd- bzw. Körperschluß);
3. bei Fehlern durch Schluß zwischen den Außenleitern.

Fehler zu 1. und 2. werden durch Erlöschen je einer Meldelampe angezeigt. Nach Beseitigung
dieser Fehler wird die Anlage selbsttätig wieder eingeschaltet.

Bei Fehlern zu 3. ist ein Wiedereinschalten erst nach Betätigung des Trennschalters möglich.

Mit einem Prüfschalter kann durch Ablesen des Meßinstrumentes die Funktion des Über-
wachungskreises für die Fehler zu 2. festgestellt werden. Die Ansprechbereitschaft des
Überwachungskreises für die Fehler zu 1. wird bei jedem Signalisieren mit der Beleuchtungs-
anlage geprüft.

Die an die Schutzeinrichtung angeschlossene Leitung wird auch in abgeschaltetem Zustande
auf die Fehler zu 1. und 2. überwacht.

Beim Betreiben der Schutzeinrichtung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
1. Die Schutzeinrichtung darf für zugelassene Leitungsbauarten verwendet werden, soweit
   Außenleiter und Schutzleiter einzeln allseitig von einem Überwachungsleiter aus durch-
   gehend leitfähigem Werkstoff umgeben sind. Bei Schutzleiter kann die Umhüllung fehlen,
   wenn er konzentrisch angeordnet ist. Bis zum Aufbrauch vorhandener Leitungen ist auch
   die Verwendung anderer 4adriger Leitungsbauarten zulässig.
2. Die an die Schutzeinrichtung angeschlossene Leitung darf nur so lang sein, daß die
    Kapazität zwischen Schutzleiter und Überwachungsleiter nicht mehr als 0,5 µF beträgt.
3. In den Anschlußräumen der an die Leitung angeschlossenen Betriebsmittel müssen Außen-
    leiter und Schutzleiter gegenüber dem Überwachungsleiter mit einem Längenüberschuß
    angeschlossen werden.
4. Änderungen an den Einbauteilen der Schutzeinrichtungen dürfen nicht vorgenommen
    werden.

Anlagen, die mit der oben genannten Schutzeinrichtung versehen sind, bedürfen nach
§ 25 Abs. 5 BVOE keiner Isolationsüberwachung.

Verbindliches Schaltbild: Calor-Emag 351 393 vom 29.12.1959.

10a

23.10.62

115.22/5551/62

wie Nr. 10

wie Nr. 7

 

Bauart: wie Nr. 10

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die für den Betrieb der Schutzeinrichtung unter Ziffer 1. gestellte Bedingung wird wie
folgt ergänzt:

Zu 1.: ... Die Schutzeinrichtung darf auch für zugelassene Leitungsbauarten mit leitender Hülle
um alle Außenleiter verwendet werden, bei denen eine Ader als Überwachungsleiter und die
leitenden Hüllen aller Adern als Schutzleiter verwendet werden.

10b

15.3.63

115.22/1477/63

wie Nr. 10

wie Nr. 7

 

Bauart: wie Nr. 10

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Primärwindungszahl des Stromwandlers für den Überstromüberwachungsteil geändert.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb: -.

10c

26.1.67

115.30/441/67

wie Nr. 10

wie Nr. 7

 

Bauart: wie Nr. 10

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Änderung der Daten elektrischer Bauelemente

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:

Verbindliche Schaltbilder: 351 393-1 vom 15.11.1966; 
                                       351 393-1 Schaltung 2 vom 15.11.1956
Die Schutzeinrichtung wird künftig in das Gehäuse der Bauart dz 156 285, zugelassen unter
XIII Calor 9 b, eingebaut.

10d

30.5.73

14.23 I 22

Calor-Emag

wie Nr. 7

 

Bauart: wie Nr. 10

Ergänzungen bzw. Abänderungen:
Wahlweise Ergänzung des LL-Schutzes für Abbaubeleuchtung durch eine Stillsetzeinrichtung
unter Verwendung eines Relais und eines Endgliedes, welches im wesentlichen aus einer
Diode besteht.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:

Verbindliches Schaltbild: 351 393-0403 vom 22.6.1972.

10e

21.4.87

14.23-5-12

Color-Emag E-AG

wie Nr. 10

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen:
Wahlweise Verwendung eines Endgliedes HA-Z 6708-3 (Hersteller: Hamacher GmbH)
am Ende der überwachten Leitung.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Bei Verwendung eines Endgliedes HA-Z 6708-3 kann das an die überwachte Leitung
angeschlossene Betriebsmittel von seinem Aufstellungsort aus mit Hilfe des Überwachungs-
leiters gesteuert werden.

Das Endglied muß in einem dafür allgemein zugelassenen schlagwettergeschützten Gehäuse
untergebracht sein.

Lfd. Nr.

Datum der Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

11

8.6.61

115.22/2357/61

Düsterloh

wie Nr. 7

 

Bauart: d Sch 2000 WL

Ergänzungen bzw. Abänderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Schutzeinrichtung dient zum Überwachen von Beleuchtungsanlagen mit einer Frequenz
von 50 oder 600 Hz.

Zur Schutzeinrichtung gehören im wesentlichen:
Relais, Gleichrichter, Kondensatoren, Drahtwiderstände, Glühlampenwiderstände, Schmelz-
sicherungen, 1 Transformator, 1 Gleichstromschütz, 1 Meldelampe sowie Schalter, die
zusammen unter der Bezeichnung 'Leitungswächter d Sch 2000 WL' in einem Gehäuse
(Bauart AEG dz WZLO - Zulassungs-Nr. XIII AEG 5 - AEG dz GEAO - Zulassungs-Nr.
XIII AEG 19 -) untergebracht und zum Einbau am Anfang des zu überwachenden
Beleuchtungsstranges bestimmt sind.

Ferner gehört dazu ein Endglied (Bauart Düsterloh d Sch 2000 WE - Zulassungs-Nr. XV
Düsterloh 1 -), das zum Einbau am Ende des Leitungsstranges vorgesehen ist.

Die aus Glühlampen bestehenden Widerstände des Endgliedes bilden über 2 Außenleiter,
zusammen mit 2 gleichen Glühlampen-Widerständen des Leitungswächters, eine Brücken-
schaltung, deren Spannungsquelle im normalen Betrieb die Netzspannung ist. Im Brücken-
meßpfad, in den auch der Schutzleiter einbezogen ist, liegt ein Überwachungsrelais.

Den beiden Außenleitern wird über hochohmige Widerstände eine Überwachungsgleich-
spannung zugeführt und von der Brücke im Endglied, ebenfalls über den Schutzleiter, an
ein zweites Überwachungsrelais gelegt. Parallel zu diesem Überwachungsstromkreis liegt
der Signalstromkreis. Der Signalleiter ist im Endglied an die Brücke der Brückenschaltung
angeschlossen. Dieser Stromkreis ist so geschaltet, daß beim Unterbrechen oder Schließen
des Stromkreises, z.B. durch Betätigung eines Signalschalters, ein Hilfsrelais anspricht und
dadurch die Beleuchtungsleitung über ein Schütz aus- oder einschaltet.

Nach Einlegen des Leitungswächter-Hauptschalters wird selbsttätig über eine Relais-
kombination zunächst kurzzeitig eine Prüfspannung von 20 V Wechselstrom auf den Leitungs-
strang gegeben, die bei etwaigen Fehlern (bestehender Außenleiterkurzschluß oder Leiter-
unterbrechung) ein Zuschalten der Betriebsspannung verhindert. Bei fehlerlosem Leitungs-
strang wird die Prüfspannung ab- und durch Erregen eines Schützes die Netzspannung
zugeschaltet. Das Schütz wird bei Ansprechen der Schutzeinrichtung mit Hilfe der Über-
wachungsrelais unverzögert abgeschaltet.

Das eine dieser Relais wird bei Unterbrechung des Schutzleiters spannungslos, das andere
dagegen wird bei Schluß eines Außenleiters mit dem Schutzleiter (Erdschluß) oder dem
Signalleiter (Erdschluß) oder beim Unterbrechen eines Außenleiters dadurch erregt, daß
die Brückenschaltung aus dem Gleichgewicht gerät. Eine Selbsthaltung verhindert, daß
dieses Relais nach einem kurzzeitigen Fehler zurückschaltet. Das Wiedereinschalten des
Leistungsstranges ist erst nach Betätigen des einpoligen Schalters im Endglied möglich,
wobei der Schutzleiter unterbrochen und dadurch die Selbsthaltung aufgelöst wird. Eine
Meldelampe leuchtet bei fehlerfreier Anlage hell auf und wird bei Eintreten eines Fehlers
dunkler.

Die Relais und das Schütz werden über Gleichrichter mit Gleichstrom erregt, so daß die
Schutzeinrichtung für Netzspannungen mit verschiedenen Frequenzen verwendet werden
kann.

Ein Schluß beider Außenleiter (Kurzschluß) wird bei Einspeisung aus dem Beleuchtungsnetz
von den im Gehäuse des Leitungswächters eingebauten Schmelzsicherungen erfaßt. Bei
Einspeisung aus einem Druckluftgenerator wird der in diesem Kurzschlußfall eintretende
Spannungsabfall dazu benutzt, mit Hilfe eines Unterspannungsrelais das Gleichstromschütz
abzuschalten. Dies Relais ermöglicht auch das Zuschalten des Leitungsstranges, ehe der
Generator seine Nenndrehzahl erreicht hat, da das Schütz erst erregt wird, wenn nahezu
die Nennspannung erreicht ist.

Nach Beseitigen eines Fehlers schaltet der Leitungswächter selbsttätig wieder ein, wenn das
Endglied angeschlossen ist.

Bei dem Betrieb des Leitungswächters müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
1. Die Leitung der Beleuchtungsanlage muß durchgehend sein; Abzweigleitungen dürfen nicht
    angeschlossen werden.
2. Der Schutzleiter ist gegenüber den Außenleitern in den verschiedenen Betriebsmitteln mit
    einem Längenüberschuß anzuschließen. Die Signalleiter muß kürzer als die übrigen Leiter
    abgesetzt werden.
3. Die Schutzeinrichtung darf nur für zugelassene Leitungsbauarten verwendet werden, soweit
    sie einen Schutzleiter in konzentrischer Anordnung haben. Bis zum Aufbrauch vorhandener
    Leitungen ist die Verwendung auch für vieradrige Leitungsbauarten zulässig.
4. Die Länge der an den Leitungswächter angeschlossenen Leitung darf höchstens 500 m
    betragen.
5. An den Bestandteilen der Schutzeinrichtung dürfen keine Änderungen vorgenommen
    werden.

Eine mit dem Leitungswächter ausgerüstete Beleuchtungsanlage bedarf keiner zusätzlichen
Isolations-Überwachungseinrichtung.

Verbindliche Schaltbilder: DN 1546-1 vom 4.4.1960, DN 1547-1 vom 4.4.1960.

Lfd. Nr.

Datum der Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

12

28.7.60

115.22/4277/60

Siemens AG

wie Nr. 7

 

Bauart: dR 1482-5000 B

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Schutzeinrichtung dient zur Überwachung von Anlagen mit Hand- oder Säulendreh-
bohrmaschinen und Gummischlauchleitungen, bei denen Außenleiter und Schutzleiter
einzeln allseitig von einer leitenden Hülle umgeben sind, die den Überwachungsleiter bildet.
Der Schutzleiter kann auch ohne Umhüllung konzentrisch angeordnet sein.

Zur Schutzeinrichtung gehören im wesentlichen:
Eine aus Gleichrichtern, Widerständen und einem Relais aufgebaute Erdschlußüber-
wachungseinrichtung sowie eine für die Fernsteuerung und Überwachung des Schutzleiters
aus Kleintrafo, Steuerrelais und Begrenzungswiderstand bestehende Steuereinrichtung.
Der durch Widerstände und Gleichrichter gebildete Sternpunkt der Erdschlußüberwach-
ungseinrichtung ist über dessen Relais mit dem Schutzleiter verbunden.

Die Erdschlußüberwachung und die Steuereinrichtung sind bei der Bohrstation dR 1482-5000 B
gemeinsam in das Gehäuse dzR 1457 (Zulassungs-Nr. XIII SSW 23) eingebaut. Bei getrennter
Anordnung ist die Erdschlußüberwachung nebst Kleintrafo im Gehäuse dzU 1, Ausf. 3
(Zulassungs-Nr. XIII SSW 15) unter der Bauartbezeichnung duR 1467 Bo untergebracht.
Steuerrelais und Begrenzungswiderstand sind im Gehäuse dzU 3, Ausf. 1 zusammen mit
einem Motorsteuergerät (Zulassungs-Nr. XIII SSW 13) eingebaut.

Ferner gehören dazu ein in dem Anschlußraum der Bohrmaschine untergebrachtes aus einem
Gleichrichter bestehendes Endglied sowie ein zur Fernsteuerung dienender Drucktaster. Die
Einrichtung ist so geschaltet, daß das zur Überwachung der Leitung vorgeschaltete Schaltgerät
bei Ansprechen der Schutzeinrichtung unverzögert abschaltet:

1. Bei Fehlern durch Unterbrechung des Überwachungs- oder des Schutzleiters und durch
    Schlüsse zwischen beiden,
2. Bei Fehlern durch Schluß zwischen Außenleiter und Überwachungsleiter oder zwischen
    Außenleiter und Schutzleiter (Erd- bzw. Körperschluß).

Fehler zu 2. werden durch eine Meldelampe angezeigt. Nach dem Auslösen durch die
genannten Fehler wird das Wiedereinschalten verhindert.

Beim Betreiben der Schutzeinrichtung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
1. Die Schutzeinrichtung darf nur für zugelassene Leitungsbauarten verwendet werden,
    soweit Außenleiter und Schutzleiter einzeln allseitig von einem Überwachungsleiter aus
    durchgehend leitfähigem Werkstoff umgeben sind. Beim Schutzleiter kann die Umhüllung
    fehlen, wenn er konzentrisch angeordnet ist. Bis zum Aufbrauch vorhandener Leitungen
    ist auch die Verwendung anderer fünfadriger Leitungsbauarten zulässig.
2. Die Schutzeinrichtung muß mit dem am Anfang der überwachten Leitung angeordneten
   Schaltgerät elektrisch so im Zusammenhang stehen, daß die Leitung nur bei eingeschalteter
   Schutzeinrichtung unter Spannung gesetzt werden kann und daß sie beim Ansprechen das
   Schaltgerät zum unverzögerten Abschalten auslöst.
3. In dem Anschlußraum der an die Leitung angeschlossenen Betriebsmittel müssen Außen-
    leiter und Schutzleiter gegenüber dem Überwachungsleiter mit einem Längenüberschuß
    angeschlossen werden.
4. Änderungen an Einbauteilen der Schutzeinrichtung dürfen nicht vorgenommen werden.

Anlagen, die mit der o.g. Schutzeinrichtung versehen sind, bedürfen nach § 25 Abs. 5 BVOE
keiner Isolationsüberwachung.

Verbindliche Schaltbilder: 2 NSP 20045 d für Bohrstation dR 1482-5000 B; 4 TS 25 S 30140 a
für Verbindung mit Netzprüfgerät dUR 1467 Bo.

Lfd. Nr.

Datum der Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

13

11.10.61

115.22/4647/61

Siemens AG

wie Nr. 7 nur für den Nichtsteinkohlenbergbau

 

Bauart: -

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Die Schutzeinrichtung dient zur Überwachung von Anlagen mit Bohrmaschinen und Gummi-
schlauchleitungen. Die Schutzeinrichtung besteht aus einem Überwachungsstromkreis, der
aus der Sekundärwicklung eines Kleintransformators, dem Schutzleiter und Überwachungs-
leiter gebildet und über einen Gleichrichter im Anschlußraum der Bohrmaschine geschlossen
wird. Im Überwachungsstromkreis liegen ein Hilfsrelais, ein Begrenzungswiderstand und
ein Drucktaster, die im Schaltgerät am Anfang der überwachten Leitung eingebaut sind.

Bei einem im Anschlußraum der Bohrmaschine untergebrachten Drucktaster kann der Über-
wachungsstromkreis auch zur Fernsteuerung dienen.

Die Einrichtung ist so geschaltet, daß das zur Überwachung der Leitung vorgeschaltete
Schaltgerät beim Ansprechen der Schutzeinrichtung unverzögert abschaltet:
1. bei Unterbrechung des Überwachungs- oder Schutzleiters und
2. bei Fehlern durch Schluß zwischen Überwachungs- und Schutzleiter.

Beim Betreiben der Schutzeinrichtung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
1. Die Schutzeinrichtung darf nur in Verbindung mit einer Isolationsüberwachungseinrichtung
    verwendet werden, die bei Fehlern durch Schluß zwischen Außenleiter und Überwachungs-
    leiter oder zwischen Außenleiter und Schutzleiter (Erd- bzw. Körperschluß) die Anlage bei
    Absinken des Isolationswiderstandes unter wenigstens 5 kOhm unverzögert abschaltet.
2. In den Anschlußräumen der an die Leitung angeschlossenen Betriebsmittel müssen Außen-
    leiter und Schutzleiter gegenüber dem Überwachungsleiter mit einem Längenüberschuß
    angeschlossen werden.
3. Änderungen der Schutzeinrichtung dürfen nicht vorgenommen werden.

Verbindliches Schaltbild: 3 TS 25 S 30329.

Lfd. Nr.

Datum der Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

14

6.4.64

31-115.22/1285/64

W. Bender

wie Nr. 3 nur für den Nichtsteinkohlenbergbau

 

Bauart: SKS 111; SKS 211

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Bauart SKS 111 (mit einer Leitung zum Anschluß eines Gerätes mit Ein- oder Mehr-
motorenantrieb)
Bauart SKS 211 (mit zwei Leitungen zum Anschluß von zwei Geräten mit Ein- oder
Mehrmotorenantrieb)

Verbindliches Schaltbild: KG 2 vom 11.11.1963

Die Schutzeinrichtung dient zum Überwachen von Gummischlauchleitungen, die mit
Steueradern versehen sind, von denen eine Ader den Überwachungsleiter und eine zweite
den Steuerleiter bildet.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen:
Zur Schutzeinrichtung gehören im wesentlichen
1. eine aus einer Diode, einem Isolationsfehlerrelais, aus Widerständen und Ankopplungs-
    drosselspulen aufgebaute Isolationsmeßeinrichtung mit einer Meßspannung von 110 V; der
    durch die Ankopplungsdrosselspulen gebildete Sternpunkt der Isolationsmeßeinrichtung ist
    über Widerstand und Relais mit dem Schutzleiter verbunden,
2. ein aus dem Schutzleiter und Überwachungsleiter gebildeter 6 V-Überwachungsstromkreis
    mit Überwachungsrelais und Diode im Endglied, der auch zum Fernausschalten dient und
3. ein aus dem Steuerleiter und Schutzleiter gebildeter 42 V-Steuerstromkreis mit Steuerrelais
    und Diode im Endglied, der zum Ferneinschalten dient.

Die Spannungen werden einem eingebauten Hilfstransformator entnommen.

Die Endglieder sind am Ende der zu schützenden Leitung in einem Betätigungsgerät oder im
Motor-Klemmenkasten angebracht.

Für Mehrmotoren-Geräte, auf denen besondere Schaltgeräte vorhanden sind, sind Schalter-
Übermeßteile vorgesehen, um auch die Isolationsmessung bei geöffneten Schaltgeräten
vornehmen zu können.

Das der zu überwachenden Leitung vorgeschaltete Schaltgerät wird von der Schutzeinrichtung
unverzögert ausgelöst
1. bei einer Unterbrechung des Schutzleiters oder Überwachungsleiters,
2. bei einem Schluß zwischen Schutzleiter und Überwachungsleiter und
3. bei einem Schluß zwischen Steuerleiter und Überwachungsleiter.

Außerdem ist nach dem Auslösen durch diese Fehler das Wiedereinschalten verhindert.

Das Wiedereinschalten ist ferner verhindert bei Fehlern durch Schluß zwischen Außenleiter und
Schutzleiter (Erd- bzw. Körperschluß).

Mit einem Prüfschalter kann die Ansprechbereitschaft des Überwachungs- und des Isolations-
fehlerrelais festgestellt werden.

Beim Betreiben der Schutzeinrichtung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
1. Die Schutzeinrichtung darf nur für zugelassene Leitungsbauarten mit eingelegten
    Steueradern verwendet werden, von denen eine Steuerader den Überwachungsleiter bildet.
2. Die Schutzeinrichtung muß mit dem am Anfang der zu überwachenden Leitung ange-
    ordneten Schaltgerät elektrisch so in Zusammenhang stehen, daß die Leitung nur bei
    eingeschalteter Schutzeinrichtung unter Spannung gesetzt werden kann und daß sie beim
    Ansprechen das Schaltgerät zum unverzögerten Abschalten auslöst.
3. In den Anschlußräumen der an die Leitung angeschlossenen Betriebsmittel müssen Außen-
    leiter und Schutzleiter gegenüber dem Überwachungsleiter mit einem Längenüberschuß
    angeschlossen werden.
4. Als Aus-Taster (Steuertaste) dürfen nur solche Geräte verwendet werden, die in der
    Aus-Stellung eine Rast haben und die einen Schließer besitzen, mit dem bei Betätigung des
    Tasters ein Schluß zwischen dem Überwachungsleiter und dem Schutzleiter hergestellt
    wird.
5. Der Isolationsmeßkreis muß so eingestellt sein, daß die Schutzeinrichtung bei einem Erd-
    bzw. Körperschluß mit einem Fehlerwiderstand von wenigstens 5 kOhm unverzögert
    abschaltet.
6. Bei einem Einsatz der Schutzeinrichtung in Netzen, in denen die Nullung als Schutzmaß-
    nahme gegen gefährliche Fehlerspannungen angewendet wird, darf der Nulleiter in der
    zu schützenden Anlage nicht als betriebsmäßig stromführender Leiter benutzt werden.
7. Änderungen der Schutzeinrichtung dürfen nicht vorgenommen werden.

Anlagen, an die der mit der o.a. Schutzeinrichtung versehene Netzteil angeschlossen ist,
bedürfen einer Isolationsüberwachungseinrichtung nach § 25 Abs. 5 BVOE. Für den
Isolationsmeß-, Überwachungs- und Steuerstromkreis darf der Schutzleiter gemäß
§ 25 Abs. 8 BVOE als betriebsmäßig stromführender Leiter verwendet werden.

Lfd. Nr.

Datum der Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

15

6.4.64

31-115.22/1285/64

W. Bender

wie Nr. 14

 

Bauart: SKS 116; SKS 216

Ergänzungen bzw. Änderungen: -

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen; Bedingungen für den Betrieb:
Bauart SKS 116 (mit einer Leitung zum Anschluß eines Gerätes mit Ein- oder Mehr-
motorenantrieb)
Bauart SKS 216 (mit zwei Leitungen zum Anschluß von zwei Geräten mit Ein- oder
Mehrmotorenantrieb)

Verbindliches Schaltbild: KG 3 vom 15.11.1963

Die Schutzeinrichtung dient zum Überwachen von Gummischlauchleitungen, die mit
Steueradern versehen sind, von denen eine Ader den Überwachungsleiter und eine zweite
den Steuerleiter bildet.

Wirkungsweise und besondere Kennzeichen
Zur Schutzeinrichtung gehören im wesentlichen
1. ein aus dem Schutzleiter und Überwachungsleiter gebildeter 6 V-Überwachungsstromkreis
    mit Überwachungsrelais und Diode im Endglied, der auch zum Fernausschalten dient und
2. ein aus dem Steuerleiter und Schutzleiter gebildeter 42 V-Steuerstromkreis mit Steuerrelais
    und Diode im Endglied, der zum Ferneinschalten dient.

Die Spannungen werden einem eingebauten Hilfstransformator entnommen.

Das der zu überwachenden Leitung vorgeschaltete Schaltgerät wird von der Schutzeinrichtung
unverzögert ausgelöst
1. bei einer Unterbrechung des Schutzleiters oder Überwachungsleiters,
2. bei einem Schluß zwischen Schutzleiter und Überwachungsleiter und
3. bei einem Schluß zwischen Steuerleiter und Überwachungsleiter.

Außerdem ist nach dem Auslösen durch diese Fehler das Wiedereinschalten verhindert.

Mit einem Prüfschalter kann die Ansprechbereitschaft des Überwachungsrelais festgestellt
werden.

Beim Betreiben der Schutzeinrichtung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
1. Die Schutzeinrichtung darf nur für zugelassene Leitungsbauarten mit eingelegten
    Steueradern verwendet werden, von denen eine Steuerader den Überwachungsleiter bildet.
2. Die Schutzeinrichtung muß mit dem am Anfang der zu überwachenden Leitung ange-
    ordneten Schaltgerät elektrisch so in Zusammenhang stehen, daß die Leitung nur bei
    eingeschalteter Schutzeinrichtung unter Spannung gesetzt werden kann und daß sie beim
    Ansprechen das Schaltgerät zum unverzögerten Abschalten auslöst.
3. In den Anschlußräumen der an die Leitung angeschlossenen Betriebsmittel müssen Außen-
    leiter und Schutzleiter gegenüber dem Überwachungsleiter mit einem Längenüberschuß
    angeschlossen werden.
4. Als Aus-Taster (Steuertaste) dürfen nur solche Geräte verwendet werden, die in der
    Aus-Stellung eine Rast haben und die einen Schließer besitzen, mit dem bei Betätigung des
    Tasters ein Schluß zwischen dem Überwachungsleiter und dem Schutzleiter hergestellt wird.
5. Die Schutzeinrichtung darf - soweit sie nicht in Netzen eingesetzt wird, in denen die Nullung
    als Schutzmaßnahme gegen gefährliche Fehlerspannungen angewendet wird - nur in
    Verbindung mit einer Isolationsüberwachungseinrichtung verwendet werden, die bei einem
    Erd- bzw. Körperschluß mit einem Fehlerwiderstand von wenigstens 5 kOhm unverzögert
    abschaltet.
6. Bei einem Einsatz der Schutzeinrichtung in Netzen, in denen die Nullung als Schutzmaß-
    nahme gegen gefährliche Fehlerspannungen angewendet wird, darf der Nulleiter in der zu
    schützenden Anlage nicht als betriebsmäßig stromführender Leiter benutzt werden.
7. Änderungen der Schutzeinrichtung dürfen nicht vorgenommen werden.

Für den Überwachungs- und Steuerstromkreis darf der Schutzleiter gemäß § 25 Abs. 8 BVOE
als betriebsmäßig stromführender Leiter verwendet werden.

Lfd. Nr.

Datum der Zulassung

Geschäftszeichen
der Zulassung

Hersteller

Verwendungsbereich

16

16.5.68

14.23 I 2

Siemens AG<