Anlage 1

Angaben zum Antragsverfahren
auf Erlaubnis zur Errichtung und zum Betrieb
von seilbetriebenen Einschienenhängebahnen
und auf Bewilligung einer Ausnahme nach § 288 Abs. 1 BVOSt
für die Personenbeförderung mit Datenblatt (Anhang A)
und Beispielen für die Zugzusammenstellung (Anhang B).


1. Allgemeines

Aus dem Antrag und den Unterlagen muß ersichtlich sein, daß die EHB-Teile im Zusammen-
wirken innerhalb einer Einschienenhängebahn den in diesen Richtlinien aufgestellten Forderungen
entsprechen.

Die Unterlagen müssen erkennen lassen, welche EHB-Teile welcher Hersteller jeweils zu einer
vollständigen Einschienenhängebahn zusammengebaut werden sollen. Der jeweils ungünstigste
Belastungsfall muß hierbei ersichtlich sein.

Eine geplante Einschienenhängebahn ist in ihren Einzelteilen auch bestimmt, wenn Einzelteile
wahlweise verwendet werden sollen. Sollen EHB-Teile wahlweise verwendet werden, so muß
aus dem Antrag hervorgehen, daß die zu verwendenden Teile sich ordnungsgemäß in die Bahn
einfügen.

Es genügt für den Nachweis der Ordnungsmäßigkeit der geplanten Einschienenhängebahn nicht,
eine Sammlung von Zeichnungen, Beschreibungen, Prospekten usw. über die EHB-Teile, die zu
einer Einschienenhängebahn zusammengebaut werden sollen, beizufügen. Es muß vielmehr zu
erkennen sein, welche EHB-Teile züinander passen und daß die in den Richtlinien gestellten
Forderungen erfüllt sind. Gegebenenfalls sind maßstäbliche Übersichtszeichnungen der
zusammenwirkenden EHB-Teile erforderlich.

Die Unterlagen müssen die mit der Abnahme der Einschienenhängebahn beauftragte Person in
die Lage versetzen, bei der Abnahme festzustellen, daß der Istzustand der in Betrieb zu
nehmenden Einschienenhängebahn mit dem Sollzustand übereinstimmt.

Aus dem Antrag muß hervorgehen, daß der Antragsteller diese Richtlinien beachten wird. Soweit
von den Richtlinien abgewichen werden soll, sind die Abweichungen zu begründen und die
vorgesehenen Ersatzmaßnahmen im Antrag anzugeben.

2. Einschienenhängebahnen mit Schienenneigungen bis 20 gon

Anträge auf Erlaubnis zur Errichtung und zum Betrieb von seilbetriebenen Einschienen-
hängebahnen sind dem Bergamt in 2-facher Ausfertigung einzureichen. Eine Ausfertigung
erhält der Antragsteller zurück. Der Antrag kann eine oder auch mehrere Bahnen umfassen.

Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

3. Einschienenhängebahnen mit Schienenneigungen über 20 gon bis 35 gon

Für Einschienenhängebahnen mit einer Schienenneigung über 20 gon bis 35 gon sind
zusätzlich folgende Angaben erforderlich:

4. Sondertransporte mit Einschienenhängebahnen

Für Sondertransporte mit Einschienenhängebahnen sind zusätzlich folgende Angaben erforderlich:

5. Personenbeförderung mit Einschienenhängebahnen

Für die Personenbeförderung mit Einschienenhängebahnen sind die Antragsunterlagen in
3-facher Ausfertigung einzureichen. Eine Ausfertigung ist für das Landesoberbergamt bestimmt.

Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen: