TAS / September 1996                                                          Blatt 11 / 1

Begriffsbestimmungen

Benennung

Definition

Abdeckbühne

Siehe Bühne

Abfahrbefehl

Steuerimpuls zum Ingangsetzen von automatisch betriebenen ®
Antriebsmaschinen durch Befehlsgabe berechtigter Personen oder
selbsttätiger Steuerungseinrichtungen

Abfahrsperrkreis

Stromkreis zum Verhindern einer neuen Abfahrt nach beendetem
®Treiben und Auflegen der ®Fahrbremse

Abfahrsperrschaltung

Schaltung, mit der die ®Fördermaschinensperreinrichtung wirksam
geschaltet wird

Ablenkscheibe

®Seilscheibe unterhalb einer ®Turmfördermaschine, die den
erforderlichen ®Trummittenabstand des ®Förderseiles herstellt
und den Umschlingungswinkel auf der ®Treibscheibe in der Regel
vergrößert.

Abteilsperre

Bestandteil der ®Schachtbeschickungseinrichtung bei Wagen-
förderung, der bewirkt, dass nur die für einen Tragboden des
®Fördergestells bestimmte Anzahl von Förderwagen am
®Anschlag vorsteht ®Fördergestells bestimmte Anzahl von
Förderwagen am ®Anschlag vorsteht

Abteufanlage,
(-einrichtung)

Zum ®Abteufen von Schächten oder schacht ähnlichen
Grubenbauen eingerichtete ®Schachtförderanlage einschließlich
zugehöriger ®Hilfseinrichtungen

Abteufen

Herstellen von Schächten und schachtähnlichen Grubenbauen

Abteufgerüst

®Fördergerüst oder ®Förderturm einer ®Abteufanlage

Abteufkübel

Tonnenartiges ®Fördermittel, das vorwiegend beim ®Abteufen
zur Förderung und ®Seilfahrt benutzt wird

Abteufzwischengeschirr

Lösbare Vorrichtung zur Verbindung von ®Förderseil und
®Fördermittel beim →Abteufen, bestehend u. a. aus
®Karabinerhaken, ®Wirbel, ®Schäkel, ®Laschen

Anschlag 

Zugang zu ®Fördertrumen von Schächten; er ist mindestens
an einer Seite mit ®Signaleinrichtungen versehen

Anschlagen 

Befestigen von Maschinen oder Betriebsmitteln, 
z. B. an Seilen oder Ketten

Antriebsmaschine

®Fördermaschine, ®Förderhaspel, ®Winde, die in
®Schachtförderanlagen bzw. beim ®Abteufen von
Schächten eingesetzt wird

Arbeitsbühne

Siehe Bühne

Aufgelöster Kerndraht

Bestimmte Zahl von Runddrähten, die anstelle eines einzelnen
Runddrahtes, dem sogenannten ®Kerndraht, die Litzeneinlage
bilden und in einem unabhängigen Arbeitsgang verseilt sind

Aufhängeblech

An ®Förderkorb, ®-gefäß oder ®Gegengewicht starr
befestigtes Bauteil, an dem das ®Zwischengeschirr des
®Förderseiles oder die ®Unterseilaufhängung befestigt wird

Aufschieber 

Maschinelle Einrichtung zum Aufschieben von Förderwagen
auf das®Fördermittel

Aufschiebevorrichtung 

Vorrichtung, mit der Förderwagen auf ®Tragböden von
®Fördermitteln geschoben werden

Aufsetzvorrichtung

Eine in das ®Fördertrum verfahrbare Konstruktion zum
Aufsetzen des ®Fördermittels

Aufsichtsperson 

Vom ®Unternehmer nach berggesetzlichen Vorschriften
bestellte verantwortliche Person

Automatik-Betrieb

Schachtbetrieb, der nach einem bestimmten Programm
zwangsläufig und selbsttätig ohne äußeren Eingriff abläuft


TAS / September 1996                                                                             Blatt 11 / 2

Benennung

Definition

Backenbremse

Radialbremse, bei der zur Erzeugung der Bremskraft
Bremsbacken gegen einen Bremskranz gedrückt werden

Bandbremse

Radialbremse, bei der zur Erzeugung der Bremswirkung ein
mit einem Bremsbelag versehenes Stahlband über einen
Bremskranz gelegt ist und im allgemeinen durch Gewicht oder
Federn gespannt wird, wodurch eine Bremswirkung entsteht

Bedienungsstand 

Siehe Steuerstand

Befahren

®Fahren zu Kontrollzwecken; hier in Schächten

Befahrungsanlage 

Anlage, die in Schächten ohne ®Seifahrt oder ®Güter-
förderanlage sowie in schachtähnlichen Grubenbauen von
den mit der Überwachung, Instandhaltung und Vermessung
beauftragten Personen sowie zur Bergung von Personen in
Notfällen benutzt wird

Belastung 

Alle Lasten (Eigengewicht, Nutzlast), die auf ein Bauteil
einwirken und seine Standfestigkeit oder Gebrauchstauglichkeit
beeinflussen, z. B. ®Nennlast, Eigengewicht, ®Nutzlast

Belastungsdrall 

Bei Rundförderseilen eine Eigenschaft, die als Folge der
wechselnden Belastung des Seils das Bestreben hat, das
Seil zu drehen

Bergekübel 

Siehe Abteufkübel

Beschickungseinrichtung 

Siehe Schachtbeschickungseinrichtung

Betriebsanweisung

Vom ®Unternehmer schriftlich festzulegende allgemeine
Anordnung für besondere betriebliche Tätigkeiten unter
Berücksichtigung des sicherheitlich richtigen Verhaltens
der dabei Beschäftigten

Betriebsart, -weise

sind die unterschiedlichen betrieblichen Zustände, in die
eine ®Signalanlage oder eine ®automatische Antriebs-
steuerung geschaltet werden kann. Dabei gibt es die
Schaltzustände Einkorb oder Zweikorb, die weiterhin von
zwei betrieblichen Nutzungsweisen (®Seilfahrt- ®Güter-
förderung) überlagert werden. Außerdem gibt es für die
Instandhaltung und Wartung von Teilen der Schachtförder-
anlage besondere eigene Schaltzustände ®Revisionsbetrieb.

Betriebsbereit 

Anlage, wenn sie ®betriebsfähig, Antriebsenergie vorhanden
und, soweit erforderlich, Bedienungspersonal anwesend ist

Betriebsfähig 

Anlage, die sich in betriebssicherem Zustand befindet und
bestimmungsgemäß benutzt werden kann

Betriebskraft 

Auftretende größte statische Kraft

Betriebsübliche 

Die beim normalen Förderbetrieb regelmäßig oder Überlast
überwiegend vorkommende ®Überlast, die der Brems-
berechnung der ®Antriebsmaschine zugrunde liegt; ist die
Überlast bei ®Seilfahrt größer als bei normalem Förderbetrieb,
so ist diese die betriebsübliche Überlast

Biegezahl 

Die Zahl an Hin- und Herbiegungen um jeweils 90°, die der
dem Seil entnommene und gerichtete Draht bis zum Bruch erträgt

Blindschacht 

Ein nicht zu Tage gehender Schacht

Blindschachtkopf 

Bereich über dem obersten ®Anschlag eines ®Blindschachtes

Bobine 

®Seilträger einer ®Antriebsmaschine mit einem ®Flachseil als
®Förderseil, das übereinander aufgewickelt wird

Bobinenförderseil 

®Flachseil, das von einer ®Antriebsmaschine mit ®Bobine als
®Seilträger betrieben wird

Bremsapparat 

®Bremskrafterzeuger mit Betätigungs- und Steuereinrichtungen

Bremsführungsschuh 

®Führungselement, das zum Abbremsen von ®Fördermitteln/
®Gegengewichten bei ihrem ®Übertreiben und auch als
Entgleisungsschutz dient

Bremskrafterzeuger 

Bestandteil des ®Bremsapparates, insbesondere Gewichte,
Federn, durch Luft-, Hydraulik- oder Dampfdruck beaufschlagte
Kolben

Briart'sche Führung

Führung des ®Förderkorbes/® -gefäßes/® Gegengewichtes
an seiner Längsseite durch Schienenstränge aus Profilstahl

Bruchlast (-kraft)

Belastung eines Bauteils, die zu seinem Bruch führt

Bühne 

Bauwerk im Schacht oder schachtähnlichen Grubenbau,
entsprechend seine Verwendungszweck unterschieden in:
a) Abdeckbühne: Bühne, die insbesondere als Abdeckung
    von ®Abteufanlagen dient
b) Arbeitsbühne: feste oder verfahrbare Bühne, die zu
    Arbeiten im Schacht oder schachtähnlichem Grubenbau
    benutzt wird
c) feste Arbeitsbühne: nicht verfahrbare Bühne, von der
    aus Arbeiten durchgeführt werden können
d) fliegende Bühne: Bühne aus einzelnen nicht dauerhaft
    miteinander verbundenen Teilen
e) Greiferbühne: Bühne, auf der der Antriebshaspel für
    den ®Greifer verlagert ist
f) Ortsfeste Bühne: Bühne, deren Einzelteile fest miteinander
    verbunden sind; dazu gehören auch schwenkbare Bühnen
    sowie Klapp- und Schiebebühnen
g) Schutzbühne: Bühne, die dem Schutz gegen herabfallende
    Gegenstände dient
h) Ruhebühne: feste Bühne im ®Fahrtrum
i) Überwachungsbühne: Klappbühne, Schiebebühne, feste
   oder schwenkbare Bühne, die zu Überwachungszwecken
   eingesetzt wird


TAS / September 1996                                                                                  Blatt 11 / 3

Benennung

Definition

Bühnenanlage

Verfahrbare ®Arbeitsbühne mit den zugehörigen Aufhänge-
vorrichtungen, ®Bühnenseilen, ®Seilscheiben, ®Antriebs-
maschinen und ®Signaleinrichtungen

Bühnenseil 

Seil, an dem verfahrbare ®Bühnen hängen

Bühnenwinde

®Winde zum ®Verfahren von ®Bühnen

Bündigkeitsanzeige

Vorrichtung zur Feststellung der bündigen Position eines
®Förderkorbes an ®Anschlägen

Bündigstellung 

Vorsetzen eines ®Fördermittels an einer definierten Stelle,
z. B. an einem ®Anschlag

Benennung

Definition

Drahtseilklemme

Klemme zur Verbindung von Drahtseilen

Draht-Zugfestigkeit

Quotient aus der im Zugversuch ®ermittelten Bruchkraft
des Drahtes und seinem ®Nennquerschnitt

Drehungsarm

Konstruktionsbedingte Eigenschaft des Seiles, sich unter
einer in Richtung der Seilachse wirkenden ungeführten Kraft
nur wenig um seine Längsachse zu drehen

Dreikantlitze

®Litze des Seiles in angenähertem Dreikantquerschnitt

Benennung

Definition

Eckführung

Führung von ®Fördergestellen, ®Fördergefäßen und
®Gegengewichten an ihren Außenkanten

Einband

Siehe Seileinband

Einfahrüberwachung

Sicherheitstechnische Vorrichtung bei ®Schachtförderanlagen
zur Auslösung der ®Sicherheitsbremse beim Überschreiten der
zulässigen Einfahrgeschwindigkeit des ®Fördermittels an ®Endanschlägen

Einhängen

Abwärtsfördern in Schächten

Einlagiges Rundlitzenseil

Seil, bei dem mehrere ®Litzen in einer Lage um die ®Seileinlage
aus Faser und/oder nicht tragenden Drähten/Litzen geschlagen sind

Einschlagwecker

Elektrische Vorrichtung für akustische Einzelsignalgebung

Einstrich

In Schächten und ®Blindschächten horizontal angeordnete Einbauten
aus Holz oder Metall in bestimmten vertikalen Abständen zur
Befestigung von ®Spurlatten

Eintrümige Förderung

Förderung in Schächten, bei der nur in einem ®Fördertrum gefördert wird

Endanschlag

Oberster und unterster ®Anschlag in einem Schacht

Endschalter

Sicherheitseinrichtung zur Begrenzung des Fahrweges von ®Fördermitteln

Erdschlussüberwachung

Elektrische Sicherheitseinrichtung zur Überwachung von Isolationsfehlern
zwischen isolierten, betriebsmäßig spannungsführenden Teilen mit Erde
oder geerdeten Teilen

Ermittelte Bruchkraft

Summe der durch Zugversuche festgestellten ®Bruchkräfte aller
Stahldrähte des Seiles

Benennung

Definition

Fachkundige Person oder
fachkundige Aufsichtsperson

Person, die auf Grund ihrer fachlichen Kenntnisse und
Erfahrungen sowie ihre Kenntnis der einschlägigen  Bestimmungen
die notwendige Fachkunde besitzt, die ihr übertragenen Aufgaben
auszuführen und mögliche Gefahren zu erkennen

Fahrbremse

Regelbare Bremse, die das betriebene ®Fördermittel je nach Bedarf
teilweise oder bis zum Stillstand abbremst 

Fahren

Jede Art von Fortbewegung von Personen unter Tage zu Fuß oder
mit maschinellen, Hilfsmitteln

Fahrte

Bergmännischer Ausdruck für Leiter

Fahrtrum 

Das zur Fahrung ohne maschinelle Hilfsmittel vorgesehene ®Trum in Schächten

Fahrtregler 

Regeleinrichtung beim Betrieb von →Fördermaschinen, die
das ®Treiben der ®Fördermittel durch den Schacht führt und überwacht

Fangklinken (-stützen)

Bewegliche Stahlriegel in einem ®Fördergerüst, ®Förderturm oder
®Blindschachtkopf zum Auffangen seillos gewordener ®Fördermittel
oder®Gegengewichte nach einem ®Übertreiben bis zu den ®Prellträgern

Fasereinlage

Die im Inneren eines Rundseiles befindliche Einlage aus verseilten
Natur- oder Kunststofffasern, die die umgebenden ®Litzen stützen
und das Tränkungsmittel zum Schmieren der Litzen aufnimmt

 


TAS / September 1996                                                           Blatt 11 / 4

Benennung 

Definition

Fernbedienung

Steuereinrichtung, bei der Steuerkreise unterbrochen oder geschlossen
werden können, ohne dass dabei Anwesenheit und direkter Eingriff am
Wirkungsort des Betriebsvorganges erforderlich ist

Fertigsignalanlage

®Signalanlage, bei der das Ausführungssignal „Fertig zum ®Treiben“
vom Sohlenanschlag und der ®Hängebank direkt und unabhängig
voneinander zur ®Fördermaschine gegeben wird

Feste Arbeitsbühne

Siehe Bühne

Flachseil

Drallfreies bandartiges Seil aus mehreren nebeneinanderliegenden
®Schenkeln, in einfacher oder doppelter Zickzacknaht zusammengenäht
oder geklammert

Fliegende Bühne

Siehe Bühne

Flurfördermaschine/-haspel

®Antriebsmaschine, die neben dem Schacht aufgestellt ist

Förderanlage

Siehe Schachtförderanlage

Förderbehälter

Fördermittel, das vorwiegend beim ®Abteufen oder Ausbau
eines Schachtes zur Förderung von Material benutzt wird

Fördergefäß (Skip)

®Fördermittel in Form eines Gefäßes zur Produktenförderung;
es kann mit Einrichtungen für die Personenbeförderung
ausgerüstet sein

Fördergerüst

Bauliche Anlage aus Stahl, Stahlbeton oder Spannbeton
zur Aufnahme der bei ®Schachtförderanlagen auftretenden
®Seillasten und des ®Führungsgerüstes für ®Fördermittel
und ®Gegengewichte (vergl. auch Förderturm)

Fördergestell (Förderkorb)

®Fördermittel mit einem oder mehreren ®Tragböden zum Befördern
von Personen und/oder zum Fördern von Produkten und Material

Förderhaspel

böden Antriebsmaschine mit zulässiger Fahrgeschwindigkeit bis 4 m/s

Förderhaspel- sperreinrichtung

Vorrichtung an einer böden Schachtförderanlage, die zum Schutz
von Personen und der Anlage ein Ingangsetzen des ®Förderhaspels
verhindert

Förderkorb

Siehe Fördergestell

Förderkübel

Siehe Abteufkübel

Fördermaschine

®Antriebsmaschine mit zulässiger Fahrgeschwindigkeit über 4 m/s

Fördermaschinen- sperreinrichtung

Vorrichtung an einer ®Schachtförderanlage, die zum Schutz von
Personen und der Anlage ein Ingangsetzen der ®Fördermaschine
verhindert

Fördermittel 

®Fördergestell (Förderkorb), ®Fördergefäß (Skip) sowie
®Förderkübel und ® -behälter

Fördermitteltelefonie- und -signalanlage

Anlage zur Verständigung und Signalgabe zwischen ®Fördermittel
und ortsfester Station bei →Schachtförderanlagen

Fördermittelverschluss 

Absperreinrichtung an ®Fördermitteln, durch die ein
Herausstürzen von Personen oder Fördergut während
des ®Treibens verhindert wird

Förderseil

Seil, an dem ®Fördermittel oder ®Gegengewichte hängen

Förderseillast

Die größte im regelmäßigen Betrieb vorkommende statische
Belastung eines ®Förderseiles bei ungünstigster Stellung des
®Fördermittels oder ®Gegengewichtes

Fördertrum 

Der Förderung und / oder der ®Seilfahrt dienendes ®Trum
des Schachtes

Förderturm

®Fördergerüst mit Anordnung der ®Antriebsmaschine im
Kopf des Turmes

Förderzug (Zug)

®Treiben bei ®Güterförderung oder ®Seilfahrt zwischen
zwei ®Anschlägen, einschließlich des ®Umsetzens und
des ®Nachsetzens

Formdraht

Draht, der keinen runden Querschnitt hat

Freie Höhe und freie Teufe

Strecken, um die ein ®Fördermittel oder ®Gegengewicht
seine äußerste Betriebsstellung bei ®Seilfahrt oder ®Güter-
förderung nach oben oder unten überfahren kann, bevor
dieses Fördermittel oder Gegengewicht oder ein von ihm
hochgehobener Schachtdeckel an einem Hindernis einen
stossweisen Widerstand findet oder das ®Zwischengeschirr
gefährdet wird

Friktionswinde

Trommelwinde mit Reibschluss zum Auflegen oder Wechseln
von Seilen in Schächten

Führungsbügel

®Führungselement an ®Führungsschlitten bei ®Seilführung

Führungseinrichtungen

Einrichtungen zur Führung von ®Fördermitteln und Gegengewichten

  


TAS / September 1996                                                              Blatt 11 / 5

Benennung 

Definition

Führungselement

Der Führung dienende Vorrichtung am ®Fördermittel,
®Gegengewicht und ®Führungsschlitten

Führungsgerüst

Tragwerkkonstruktion im ®Fördergerüst/® -turm zur
Führung der ®Fördermittel und ®Gegengewichte

Führungsklaue

®Führungselement an ®Fördermittel und ®Gegengewicht,
das an Schienen führt und hierbei den Schienenkopf krallenartig umfasst

Führungsöse

Ringförmiges ®Führungselement an ®Fördermittel,
Gegengewicht und ®Führungsschlitten bei Seilführung

Führungsschlitten

Auf einer Tragklemme über dem ®Einband des ®Förderseiles
lose sitzender Rahmen mit ®Führungselementen

Führungsschuh

®Führungselement an ®Fördermitteln und ®Gegengewichten

Führungsseil

Rundseil zur Führung von ®Fördermitteln, ®Gegengewichten,
®Führungsschlitten und ®Bühnen

Fülldraht

Draht, der sich bei bestimmten ®Parallelschlagmacharten
in den Rillen innenliegender Drahtlagen befindet, um der
darüberliegenden Drahtlage eine bessere Auflage zu schaffen

Fülltasche

Bestandteil der ®Schachtbeschickungseinrichtung bei
Gefäßförderung an der Füllstelle zur dosierten, schnellen und
gleichmäßigen Beladung der ®Fördergefäße

 

Benennung

Definition

Gegengewicht

Ausgleichgewicht bei eintrümiger Förderung

Gegengewichtstrum

®Trum, in dem das ®Gegengewicht bewegt, wird

Gehänge

Anschlagmittel

Geschwindigkeitsüberwachung 

Messtechnische Einrichtung zur Überwachung derFahrgeschwindigkeit

Gleichschlagseil

Rundseil, bei dem die Schlagrichtung der Drähte derjenigen der ®Litzen entspricht

Greifer

Gerät zur Aufnahme und zum Transport von Haufwerk

Greiferanlage

Anlage, bestehend aus Antriebshaspel mit Verlagerung,
Greiferseil, ®Zwischengeschirr und ®Greifer

Greiferbühne

Siehe Bühne

Greiferhaspel

Antriebsmaschine, mit der ein ®Greifer verfahren wird

Güterförderanlage

Ausschließlich zur ®Güterförderung eingerichtete - Schachtförderanlage

Güterförderung

Befördern von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, einschließlich der Behältnisse,
sowie von Maschinen und Geräten mit den ®Fördermitteln von Schachtförderanlagen

Benennung

Definition

Hängebank

Übertägiger ®Anschlag

Hängestrebe 

Tragendes, lotrecht angeordnetes Verbindungsteil zwischen
Kopf- und Fußrahmen von ®Fördergestellen, ®Fördergefäßen
und ®Gegengewichten

Hängseil

Ein nicht unter Spannung stehendes Seil

Hängseilüberwachung

Sicherheitstechnische Einrichtung zur Anzeige von ®Hängseil

Hauptseilfahrtanlage

®Seilfahrtanlage in Schächten, bei der die zulässige Seilfahrtgeschwindigkeit
mehr als 4 m/s beträgt oder mehr als 20 Personen gleichzeitig auf einem -
®Fördermittel fahren oder mehr als 2 ®Tragböden je Fördermittel zur
®Seilfahrt benutzt werden dürfen

Haupttragglieder

Sammelbegriff für ®Aufhängebleche, Anschlussbleche, Quer- und
Längsträger sowie ®Hängestreben einschließlich ihrer Verbindungsteile
in Kopf- und Fußrahmen von ®Fördermitteln und ®Gegengewichten

Hilfseinrichtungen

Bestandteile von ®Schachtförderanlagen, die beim ®Abteufen,
Ausbauen und Instandhalten von Schächten benutzt werden,
z. B. ®Greiferanlagen, Auslegerkrane für Bohrgeräte, Hilfsförderungen
für Ausbauteile, Einrichtungen für Vermessungszwecke

Hilfsfahranlage

Anlage, die in Schächten mit ®Seilfahrt- oder ®Güterförderanlage
anstelle eines ®Fahrtrums eingebaut und geeignet ist, in Notfällen
Personen aus dem Schacht zu bergen


TAS / September 1996 Blatt 11 / 6

Benennung 

Definition

Impulsgeber

Einrichtung zur berührungslosen Erzeugung von Impulsen, zum Zwecke
der zentralen Messwerterfassung und -überwachung

Isolationsüberwachung

Siehe Erdschlussüberwachung

 

Benennung 

Definition

Karabinerhaken

Haken des ®Abteufzwischengeschirrs zum ®Anschlagen des ®Förderkübels

Kausche

Teil des ®Seileinbandes zur Umlenkung des Seiles

Kauscheneinband

®Seileinband unter Verwendung einer ®Kausche

Kerndraht

Draht, der sich in der Achse der ®Litze von Stahlseilen befindet

Klammerung

Verbindung der ®Schenkel von Flachunterseilen durch nagelartige Stifte
mit beidseitigem Kopf anstelle von ®Nähdrähten oder ®Nählitzen

Klanke

Durch Strammziehen einer Seilschlinge hervorgerufene örtliche Verformung
des Drahtseils insbesondere infolge von ®Hängseil

Klappbühne

Siehe Bühne

Kleine Seilfahrtanlage

®Seilfahrtanlage in Schächten, bei der die zulässige Seilfahrt-
geschwindigkeit höchstens 2 m/s beträgt oder höchstens 10 Personen
gleichzeitig auf einem ®Fördermittel fahren dürfen

Klemmkausche

Teil des ®Zwischengeschirres zum Einbinden des ®Förderseils,
wobei sich das Förderseil selbsttätig durch Einziehen des
Kauschenherzens in das Kauschengehäuse festklemmt

Koepe-Förderung

Nach dem Erfinder Koepe genannte ®Treibscheibenförderung

Konsole

Kragkonstruktion, die zur Verlagerung und Befestigung  von
®Führungseinrichtungen und sonstiger Einbauten in einem Schacht dient

Kopfschutzbühne

Siehe Bühne

Kreuzgelenkstück

Teil des ®Zwischengeschirrs

Kreuzschlag

Entgegengesetze ®Schlagrichtung der Drähte in den
®Litzen zur Schlagrichtung der Litzen im Seil

Kreuzschlagseil

Rundseil, bei dem die ®Schlagrichtung der Drähte entgegengesetzt
zu derjenigen der ®→Litzen ist

Kritische Teufe

Die Teufe beim ®Schachtabteufen, bei der das größte Lastmoment
am ®Seilträger insbesondere bei Bobinenförderung auftritt

Benennung 

Definition

Lasche

Teil des →Zwischengeschirrs

Litze

→Spiralseil

Litzenseil 

Seil, das aus mehreren um eine Einlage schraubenförmig angeordneten
→Litzen hergestellt ist

Lostrommel

Der →Seilträger einer Zweitrommel-Antriebsmaschine, der über
eine →Versteckvorrichtung mit der Antriebswelle verbunden ist

Lüftwegüberwachung

Sicherheitstechnische Einrichtung zur Überwachung des
ordnungsgemäßen Lüftens der Bremse

Benennung 

Definition

Maschinenführer

Sammelbegriff für Fördermaschinisten, Haspelführer und Windenführer

Massenbremse

Zusätzliche Bremseinrichtung auf der Motorwelle zum Abbremsen
der umlaufenden Massen des Motors und des Getriebes

Mehrseilförderanlage

→Schachtförderanlage, bei der →Fördermittel und →Gegengewicht
an mehreren →Förderseilen hängen

Mindestdruckauslösung

Sicherheitstechnische Einrichtung, die die →Sicherheitsbremse auslöst,
wenn der für die →Fahrbremse erforderliche Mindestbremsdruck oder
der zum Lüften von Bremsgewichten oder zum Spannen von Bremsfedern
erforderliche Druck unterschritten wird

Mittlere Seilfahrtanlage

→Seilfahrtanlage, bei der die zulässige Seilfahrtgeschwindigkeit mehr
als 2 m/s, aber höchstens 4 m/s beträgt oder 11 bis höchstens 20 Personen
gleichzeitig auf einem - Fördermittel fahren dürfen


TAS / September 1996                                                              Blatt 11 / 7

Benennung 

Definition

Nachsetzen

Korrigieren der Stellung eines →Fördermittels

Nähdrähte

Drähte zum Verbinden der →Schenkel von Flachseilen

Nählitzen 

Litzen zum Verbinden der →Schenkel von Flachseilen

Nebenanschlag

→Anschlag auf einer →Bühne oberhalb oder im Keller unterhalb
eines Anschlages

Nennabmessung

Rechnerisch festgelegte Querschnittsabmessung von Flachseilen (Breite × Dicke)

Nenndurchmesser

Rechnerisch festgelegter Durchmesser

Nennfestigkeit

Rechnerische Festigkeit

Nennlast

Rechnerische Höchstbelastung

Nennquerschnitt

Rechnerisch oder zeichnerisch festgelegter Querschnitt

Nennzugkraft

Höchste zulässige Zugkraft

Notbeleuchtung

Beleuchtung bei Ausfall der Stromversorgung der
Hauptbeleuchtung

Notbremse

Siehe Sicherheitsbremse

Notfahranlagen

Anlagen, die in Abteufbetrieben anstelle eines →Fahrtrums
eingebaut und geeignet sind, sämtliche auf der Teufsohle
oder →Bühne befindlichen Personen in Notfällen mit einem
→Treiben aus dem Schacht zu bergen

Nothaltgeber

Befehlsgeber zum Stillsetzen der Anlage im Notfall

Notsteuerung

Handbetätigte Einrichtung zum Steuern einer automatisch
betriebenen →Seilfahrt- und →Förderanlage im Störungs-
oder Notfall

Nutzlast

Last, die mit der →Förderanlage im Schacht transportiert wird,
z. B. Personen, Fördergut, Material

Benennung 

Definition

Ortsfeste Bühne

Siehe Bühne

Ortsveränderliche Bühne

Siehe Bühne

Benennung 

Definition

Parallelschlag-Machart

→Seilmachart, bei der die Drähte aller Lagen zueinander parallel liegen

Personenbeförderung

Beförderung von Personen mit maschinellen Anlagen

Prellhölzer

Energieverzehrende Teile unter →Prellträgern

Prellträger

Träger, die den Weg von →Fördermittel und →Gegengewicht
bei einem →Übertreiben nach oben begrenzen

Benennung 

Definition

Rasenhängebank

→Anschlag im Niveau der Tagesoberfläche

Rechnerische Bruchkraft (Seilbruchlast)

Produkt aus der Nennfestigkeit und der Summe der
Nennquerschnitte der Stahldrähte von Seilen

Rechnerisches Längengewicht eines Seiles

Metergewicht eines unbelasteten Seiles

Redundanz

Anwendung von mehr als einem Betriebsmittel oder einer Anlage
oder Teil eines Betriebsmittels oder einer Anlage, um sicherzustellen,
dass bei Fehlverhalten ein Betriebsmittel oder eine andere Anlage
verfügbar ist, diese Funktion auszuführen

Redundanzverlust

Ausfall einer der Steuerungen, die für ein und dieselbe Funktion
vorhanden ist

Reduzierte ermittelte Bruchkraft

→Bruchkraft gebrauchter →Förderseile, die für eine Weiter-
oder Wiederverwendung eines Seiles ermittelt werden muss

Reibseile

Seile, die in Schächten mit →Seilführung ein gegenseitiges Berühren
beim Begegnen von Fördermitteln und/oder →Gegengewichten verhindern

Revisionsbetrieb

Betriebsart zur Prüfung von Teilen der →Schachtförderanlage

Ruftaste

Befehlsgeber zum Heranholen eines →Fördermittels bei
→Selbstfahrerseilfahrt im →Automatikbetrieb

Ruhebühne

Siehe Bühne

Benennung 

Definition

Sachverständiger

Eine für die Prüfung von Teilen oder Anlagen von einer
autorisierten Stelle anerkannte → fachkundige Person

Sammelanschlag

Ein →Anschlag, an dem die von einem anderen Anschlag
gegebenen Signale empfangen und zum →Bedienungsstand
(Steuerstand) der →Antriebsmaschine weitergegeben werden

Schachtabteufen

Siehe Abteufen

Schachtarbeiten

Arbeiten in Schächten, insbesondere - Instandhalten oder
Instandsetzen des Ausbaus und der Einrichtungen
- Arbeiten an →Fördermitteln, →Gegengewichten, →Zwischen-
   geschirren und Unterseilaufhängungen
- Arbeiten nahe, in oder über dem Führungsgerüst von
   →Fördergerüsten
- Arbeiten beim Auflegen und Ablegen von Seilen

 


TAS / September 1996                                                                        Blatt 11 / 8

Benennung 

Definition

Schachtausbau

Ausbau in Schächten, der eingebracht wird zur Stabilisierung
und zum Abschluss gegenüber dem angrenzenden Gebirge

Schachtbefahrung

→Fahren von dazu befugten Personen mit →Fördermitteln
oder →Gegengewichten oder auf
- →Fahrten
- zur Inbetriebnahme und Überwachung der Schächte sowie
   ihrer Einrichtungen
- bei →Schachtarbeiten und Vermessungen
- bei Transporten, die Begleitung auf Fördermitteln oder
   Gegengewichten erfordern

Schachtbeschickungseinrichtung

Einrichtung zum Be- und Entladen von →Fördermitteln

Schachteinbauten

Einbauten in Schächten, z. B. →Einstriche, →Spurlatten,
Rohrleitungen, →Fahrten, →Ruhebühnen

Schachtförderanlage

→Förderanlage in einem Schacht, deren →Fördermittel und gegebenenfalls
→Gegengewicht an einem Seil oder mehreren Seilen hängen, auf der
Fahrstrecke geführt sind und nur an der →Antriebsmaschine gebremst
werden können

Schachthammer

Einrichtung zur Signalgabe in Schächten z. B. vom →Fördermittel aus

Schachtklappe

Bewegliche Abdeckung von Schächten insbesondere beim →Abteufen

Schachtschalter

Sicherheitsvorrichtung zur Überwachung von Betriebszuständen

Schachtscheibe

Zeichnerische Darstellung eines Schachtquerschnittes mit
→Schachteinbauten und -einrichtungen

Schachtschleuse

Abdichtung der Öffnung von Ausziehschächten zur
Verhinderung von Wetterkurzschlüssen

Schachtsperre

Einrichtung, um das unbeabsichtigte Bewegen von
Fahrzeugen in den Schachtbereich zu verhindern

Schachtsumpf

Bereich des Schachtes unterhalb des tiefsten →Anschlages

Schachttrum

Siehe Trum

Schäkel

Verbindungselement im →Zwischengeschirr

Scheibenbremse

Bremse mit axial auf eine Bremsscheibe wirkenden
Bremsbacken

Schenkel

Teil eines →Flachseiles mit in der Regel 6 bis 8
vierlitzigen Rundseilen, die nebeneinander liegend mit
Drähte, →Litzen oder Klammern verbunden sind

Schiebebühne

Siehe Bühne

Schlagrichtung

Konstruktionsmerkmal von Seilen

Schrägförderanlage

Förderanlage in einer geneigten, kurvenlosen, mit -
-+Anschlägen versehenen Strecke (Schrägstrecke), deren
- Fördermittel und gegebenenfalls --+ Gegengewichte an
einem Seil oder an mehreren Seilen hängen, auf der
Fahrstrecke geführt sind und nur an der – Antriebsmaschine
gebremst werden können

Schutzbühne

Siehe Bühne

Schwebebühne(Verfahrbare Bühne)

Siehe Bühne

Schwingbühne Beweglicher Teil einer →Schachtbeschickungs
(Schwenkbühne) einrichtung als Übergang zwischen
→Anschlag und →Fördermittel
Schwertransport Transport einer Last im Schacht, bei der die →Überlast
größer ist als die der Bremsberechnung zugrundeliegende
→betriebsübliche Überlast
Seele Aus Naturfasern, Kunststoffen und / oder Stahldrähten
bestehender Kern eines Seiles
Seilablenkwinkel Winkel, um den der Seilstrang in seitlicher Richtung
zwischen →Seilträger und Seilscheibenebene abgelenkt wird

Seileinband

Endbefestigung eines Seiles

Seileinlage

Einlage im Seil aus Naturfasern, Kunststoffen,
Stahldrähten oder faserumwickelten Stahllitzen

Seilfahrt

Befördern von Personen mit den →Fördergestellen und
→Fördergefäßen der dafür eingerichteten →Schachtförderanlagen
von einem Seilfahrtanschlag zu einem anderen sowie in den
→Förderkübeln der dafür eingerichteten →Abteufanlagen


TAS / September 1996                                                                                     Blatt 11 / 9


Benennung Definition
Seilfahrtanlage

Zur →Seilfahrt eingerichtete →Schachtförderanlage,
die auch zur →Güterförderung benutzt werden kann

Seilführung

Führung der →Fördermittel und →Gegengewichte an
Rundseilen

Seilkanal

Verbindungsstrecke zwischen →Blindschachtkopf und
Aufstellungsort der →Antriebsmaschine zum
Durchführen des →Förderseiles

Seilklemme

Klemme zur Verbindung oder Befestigung von Seilsträngen

Seillast

Größte im regelmäßigen Betrieb vorkommende
statische Belastung eines Seiles

Seilmachart Konstruktion eines Seiles
Seilrutschgrenze

Differenz der beiden Seilzugkräfte an der →Treibscheibe, bei
der gerade ein Seilrutsch auf der Treibscheibe vermieden wird

Seilscheibe Drehbare Scheibe zum Ab- oder Umlenken eines Seiles
Seilscheiben-
Nenndurchmesser

Rechnerisch bestimmter Durchmesser einer
→Seilscheibe, bezogen auf den Rillengrund

Seilträger

Teil der →Antriebsmaschine ( →Fördermaschine,
→Förderhaspel, →Winde), mit dem das Seil bewegt wird

Seiltrommel Siehe Trommel
Selbstfahrer

Person, die berechtigt ist, →Selbstfahrerseilfahrt durchzuführen

Selbstfahrerseilfahrt

→Seilfahrt, bei der eine hierzu berechtigte Person fährt und die
dazu erforderlichen Signale oder →Abfahrbefehle selbst gibt

Sicherheitszahl

Zahlenwert für mechanische Bauteile, der sich aus dem
Quotienten aus der Grenzbeanspruchung
(Bruchfestigkeit, Streckgrenze) und der statischen
Beanspruchung ergibt

Sicherheitsbremse

Bremse an →Seilträgern von →Antriebsmaschinen, (Notbremse)
die beim Ansprechen der Überwachungseinrichtung der →Förderanlage
selbsttätig ausgelöst wird oder durch den →Maschinenführer ausgelöst
werden kann

Benennung Definition
Sicherheitskreis

Zusammenfassung aller Überwachungsfunktionen, die zur
Auslösung der →Sicherheitsbremse führen

Sicherheitszahl Zahlenwert für →Förder- und →Bühnenseile, der
von Seilen sich aus dem Quotienten aus →ermittelter Bruchkraft
und statischer Belastung ergibt. Bei sonstigen Seilen
Zahlenwert aus dem Quotienten aus → rechnerischer
Bruchkraft und statischer Belastung
Signalanlage Anlage für
- die bidirektionale Übertragung elektrischer,
akustischer oder optischer Signale zwischen den
→Anschlägen und der →Antriebsmaschine,
- die Überwachung der →Anschläge und des
→Fahrtrums,
- die Sperrung und Freigabe der →Antriebsmaschine,
- die Ein- und Umschaltung der →Betriebsarten und
-weisen sowie für
- die sohlen-, betriebsarten- und -weisenabhängige
Signalblockierung bzw. -freigabe.
Skip Siehe Fördergefäß
Spanngewicht Gewicht zum Spannen von →Führungs- und →Reibseilen
Spannlager Vorrichtung zur Befestigung von →Führungs- und →Reibseilen
Spannungsarmes Seil Ein Seil, bei dem im unbelasteten Zustand nach dem
Entfernen der am Seilende befindlichen Abbindung
keine →Litzen und Drähte aus dem Seilverband heraustreten
Spannwinden Winden zum Spannen von →Führungs- und →Reibseilen in Schächten
Spiralseil Seil aus schraubenförmig angeordneten Drähten in einer
Drahtlage oder mehreren Drahtlagen
Spurführungsschuh →Führungselement als Entgleisungsschutz an spurlattengeführten →Fördermitteln
und →Gegengewichten
Spurlatten Bauteil aus Holz oder Stahl zur Führung von →Fördermitteln und →Gegengewichten
Steuerstand Ort, an dem die Betriebsmittel zum Steuern von →Antriebsmaschinen
oder →Beschickungseinrichtungen zusammengefasst sind

TAS / September 1996                                                                                         Blatt 11 / 10


Benennung Definition
Teufenzeiger Einrichtung an der →Antriebsmaschine zur Anzeige der Stellung
der →Fördermittel und →Gegengewichte im Schacht
Tragboden In →Fördermitteln einfach oder mehrfach übereinander angeordnete
Plattformen, die zur Aufnahme von Personen und / oder zum
Fördern von Produkten und Material dienen
Tragfähigkeit Größte zulässige Belastung von Bauteilen
Treiben Bewegen eines →Fördermittels bis zum Stillsetzen, mit
Ausnahme des →Umsetzens und des →Nachsetzens
Treibscheibe →Seilträger einer Antriebsmaschine, bei dem durch Reibschluss
die Antriebsenergie der Maschine auf das →Förderseil übertragen wird
Treibscheibenförderung →Schachtförderanlage mit einer →Treibscheibe als (-förderanlage) →Seilträger
Treibscheibenfutter Ausfütterung der Treibscheibenrille mit Werkstoffen für einen
ausreichenden Reibschluss
Trense Einlage aus Naturfaser oder Kunststoffen zwischen den Stahllitzen eines Seiles
Trommel Zylindrischer oder konischer →Seilträger einer →Antriebsmaschine
zur Seilaufnahme, auf dem das Seil auf- und von dem das Seil abgewickelt wird
Trum Zweckgebundener Teil der Schachtröhre, z. B.
→Fördertrum, →Gegengewichtstrum, →Fahrtrum
Trumgewicht Seillast in einem →Trum bestehend aus dem Gewicht
von in diesem Trum befindlichen Strängen von
→Förder- und →Unterseil(en), →Zwischengeschirr(en),
→Fördermittel (einschließlich →Nutzlast) oder
→Gegengewicht
Turmfördermaschine/ -haspel →Antriebsmaschine mit Anordnung über dem Schacht
Trummittenabstand Abstand zwischen den gedachten Mittellinien der beiden zueinander
gehörenden →Fördertrume bzw. Fördertrum und zugehörigem →Gegengewichtstrum
Benennung Definition
Überlast Die der Berechnung der Bremsen zugrunde zulegende Lastdifferenz
zwischen den →Fördertrumen einer →Schachtförderanlage
Übertreiben Bewegung der →Fördermittel über die →Endanschläge hinaus
Überwachungsbühne Siehe Bühne
Umlenkscheibe →Seilscheibe, durch die das Seil in der Laufrichtung um
etwa 180 Grad umgelenkt wird
Umsetzen →Vorsetzen eines anderen - Tragbodens des →Fördermittels am →Anschlag
Unternehmer Derjenige, in dessen Namen und auf dessen Rechnung der Betrieb geführt wird
Unterseil Bei →Treibscheibenanlagen Seil zum Ausgleich der Förderseilgewichte
in den →Fördertrumen bzw. Förder-/ →Gegengewichtstrum
Unterseilaufhängung Lösbare Vorrichtung zur Verbindung von →Unterseil und
→Fördermittel/ →Gegengewicht
Unterseilbucht Wendebereich des →Unterseiles, in dem das Seil von einem
→Fördertrum ins andere bzw. ins →Gegengewichtstrum wechselt
Verfahrbare Arbeitsbühne Siehe Bühne
Verfahren Im Schachtbetrieb das Bewegen von →Fördermittel/ →Gegengewicht/ →Bühne
Verschlossenes Seil Seil, bei dem über mehrere Lagen von Runddrähten eine Lage oder
mehrere Lagen →Formdrähte zur Erzielung einer glatten und
geschlossenen Oberfläche aufgebracht sind
Versteckbremse Bestandteil der →Versteckvorrichtung bei einer Zweitrommelanlage
zum Festsetzen der →Lostrommel während des Versteckvorganges
Verstecken a) Siehe Versteckvorrichtung
b) Das Einlegen von Litzenenden beim Spleißen von Seilen
Versteckvorrichtung a) Mechanische Einrichtung bei Zweitrommelmaschinen
mit umsteckbarer (versteckbarer) →Lostrommel zum
Ausgleich der Seillängen bei unterschiedlichen Forderteufen
b) Teil eines →Zwischengeschirres zum Ausgleich von Seillängungen

TAS / September 1996                                                                                         Blatt 11 / 11


Benennung Definition
Verwindezahl Zahl der Verwindungen (Torsionen) eines Seildrahtes bis zum Bruch
Verzinkung Oberflächenschutz der Seildrähte gegen Korrosion
Volles Treiben Fahrt eines →Fördermittels von einem →Endanschlag zum anderen
Vorschacht Teil eines abzuteufenden Schachtes, der notwendig ist, um
die →Abteufanlage einbauen zu können
Vorsetzen Das Bereitstellen eines →Fördermittels an einem →Anschlag
Winden Antriebe zum langsamen Heben und Senken von Lasten oder
zum Spannen von Seilen in Schächten
Wirbel Teil des →Zwischengeschirres, das Drehmomente des Seiles
von angehängten Lasten (z. B. →Abteufkübel, →Greifer) fernhält
Wirkliche Bruchkraft Durch Zerreißen eines Probestückes festgestellte Bruchkraft eines Seiles
Zielwahltaste Befehlsgeber zur Eingabe eines Fahrzieles bei →Selbstfahrerseilfahrt
im Automatikbetrieb
Zug Siehe Förderzug
Zwischengeschirr Lösbare Vorrichtung zur Verbindung von →Förderseil und
→Fördermittel/ →Gegengewicht, →Bühnenseil und
→Bühne sowie anderen Seilen mit sonstigen Lasten