Suche nach: $(WORDS)

Es wurden keine Ergebnisse gefunden.
 
Suchmethode:
Sortieren Nach:
Suchbegriffe:
 
Suchmethode:
Sortieren Nach:
Suchbegriffe:
 

Suche nach: $(WORDS) (Anzahl Ergebnisse: $(MATCHES))

Seite $(PAGE) von $(PAGES)
$(PREVPAGE)  $(PAGELIST)  $(NEXTPAGE)

$(HTSEARCH_RESULTS)
 
Seite $(PAGE) von $(PAGES)
$(PREVPAGE)  $(PAGELIST)  $(NEXTPAGE)

Suche nach: $(WORDS)

Die Suchanfrage wurde leider mit einem Syntaxfehler eingegeben

 

Bei Fragen oder Anregungen zum Elektronischen Sammelblatt, wenden Sie sich bitte an:

Herrn Rolf Guthoff

unter der E-Mail:

rolf.guthoff@bezreg-arnsberg.nrw.de

oder telefonisch unter:

02931/82-3991

Vielen Dank


Gesamt-Inhaltsverzeichnis zum ESB-Sammelblatt
der Bezirksregierung Arnsberg für
die Bergbehörden des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Stand: 10.07.2015

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 1

Bergverordnungen

 

 

 

UnterlagenBergV,
EinwirkungsBergV,
Bergbau-VersuchsstreckenV

11.11.1982
11.11.1982
11.11.1982

10.08.2005

10.08.2005

 

KlimaBergV

09.06.1983

 

 

MarkschBergV

19.12.1986

10.08.1998

 

Gesundheitsschutz-Bergverordnung - GesBergV

31.07.1991

10.08.2005

 

Allgemeine Bundesbergverordnung - ABBergV

23.10.1995

10.08.2005

 

Gegenstandslose landesrechtliche Vorschriften

22.03.1996

 

 

Bergverordnung über einen arbeitssicherheitlichen und betriebsärztlichen Dienst - BVOASi

24.10.1997

 

 

Elektro-Bergverordnung - ElBergV

16.04.1992

09.05.2000

 

1. Verordnung zur Änderung von Bergverordnungen des Landesoberbergamts NRW

17.05.2001

 

 

Bergverordnung zur Neubekanntmachung der
BVOST,
BVOBr und
BVOESSE

13.09.2001
10.01.2000
05.02.1988
01.06.1999

01.05.2001
01.05.2001
01.05.2001
01.06.1999

 

Bergverordnung für die Steinkohlenbergwerke - BVOST; Rundverfügung "Anzeigen"

14.09.2001

 

 

Bergverordnung zur Aufhebung der SeismikBergV

15.11.2001

 

 

Bergverordnung für Schacht- und Schrägförderanlagen - BVOS

04.12.2003

 

 

Markscheidergesetz - MarkschG

08.12.1987

17.12.2014

 

Verordnung über Feldes- und Förderabgabe - FFVO

14.12.1988

12.02.2001

 

Tiefbohrverordnung - BVOT

30.11.2006 30.11.2006



Gesamt-Inhaltsverzeichnis
der Vorschriftensammlung Bergbau
der Bezirksregierung Arnsberg für
die Bergbehörden des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Stand:
01.03.2016

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 2

Technische Richtlinien und Rundverfügungen

 

 

A 2.1

Allgemeines

 

 

 

Technische Richtlinien

18.07.1994

 

A 2.2

Betriebsaufsicht, Sicherheitsdienst

 

 

 

Erläuterungen zur BVOASi

05.08.1988

 

 

Befahrung von Bergbaubetrieben durch werksfremde Besucher

17.06.2002

 

A 2.3

Sozialer Arbeitsschutz, betriebliche Ausbildung

 

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 2.4

Gesundheitsschutz 

 

 

 

Umgang mit radioaktiven Stoffen

25.11.1981

 

 

Undichtigkeiten an radioaktiven Strahlern

28.10.1983

 

 

Sicherheitsmaßnahmen bei Arbeiten im Strahlengang radioaktiver Meßgeräte

16.03.1988

 

 

Fluchtweg-Richtlinien

18.12.1989

 

 

Maßnahmen für den Lärmschutz Kleinkaliberbohrgeräte

29.12.1991

 

 

Rettungskonzept für den Steinkohlenbergbau unter Tage 

30.08.1993

 

 

Gesundheitsschutz-Bergverordnung; Hinweise zur Aufstellung von Plänen gemäß § 10 Abs. 4

22.09.1993

 

 

Umgang mit radioaktiven Stoffen

28.01.1994

 

 

Durchführung der Klima-BergV

31.07.1998 

 

 

Registrierung von Strahlenpässen

10.08.1998

 

 

Durchführung der Strahlenschutzverordnung; Inkorporationsmeßstellen

14.01.1999

 

 

Durchführung der Strahlenschutzverordnung; RL für Dichtheitsprüfungen 

16.06.1999

 

 

Ermächtigung von Ärzten

21.09.1999

 

 

Streblängen -Richtlinien

31.03.2000

 

 

Allgemeine Zulassung gem. § 4 Abs. 1 Nr. 2 GesBergV

09.07.2003

 

 

Durchführung der StrlSchVO; Leitfaden "Natürliche Radioaktivität"

28.07.2003

 

 

Prüfbestimmungen für Stoffe nach § 4 GesBergV

20.10.2005

 

 

Aufhebung von Rundverfügungen zu erloschenen Zulassungen nach §§ 4 Abs. 1 , 18 Abs. 2 GesBergV, Aufhebung der Sammelliste „Betriebsmittel aus Kunststoffen“

22.12.2005

 

 

Aufrechterhaltene Zulassungen nach §§ 4 Abs. 1 und 18 Abs. 2 GesBergV, Handhabung von Rahmenzulassungen für so genannte Gefahrstoffe in Kleingebinden ohne Einzelzulassung

26.06.2006

 

 

Hygieneplan der DSK

08.06.2006

27.09.2005

 

Richtlinien für die Anwendung der Kohletränkverfahren (Tränk-Richtlinien)

20.06.2007

 

 

Einsatz von Lasern unter Bergaufsicht in NRW -  84.12.31.3-2005-1 -
Merkblatt für die betriebsplanmäßige Zulassung von Laser-Einrichtungen

03.12.2007

 

 

Hinweise zu Registrierungspflichten für Betriebe unter Bergaufsicht als nachgeschaltete Anwender nach REACH-Verordnung

07.03.2008  
 

Sicherheitsdatenblatt (Bekanntmachung 220)

17.04.2008  
 

Musterplan für die Durchführung arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen im Steine-Erden- und Erzbergbau unter Tage sowie in Tagesanlagen und Tagebauen des Nichtsteinkohlenbergbaus gemäß § 3 Abs. 2 GesBergV

 
05.08.2009  
 

Liste der zu Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten Ärzte im Land Nordrhein-Westfalen

12.10.2009 01.03.2016
 

Musterplan für die Ausbildung zum Heilgehilfen / zur Heilgehilfin
gemäß § 8 Abs. 3 BVOSt, § 11 BVOBr oder § 12 Abs. 3 BVOESSE

01.07.2010

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 2.6

Grubenrettungs- und Gasschutzwesen 

 

 

 

 

 

 

A 2.7

Brandschutz, Explosionsschutz 

 

 

 

Brandschutz im Braunkohlenbergbau

07.03.1972

 

 

Kohlenstaub-Prüfbestimmungen

27.05.1974 

 

 

Leitungen und Apparaten für brennbare Gase

25.06.1974

 

 

Inertisierungsmaßnahmen mit Stickstoff

09.07.1980

 

 

Staubprobennahme; Grundsätze

13.10.1980 

 

 

Brandschutz in Strecken mit Gurtförderern

28.11.1980

 

 

Wassertrog-Prüfbestimmungen

15.04.1985

 

 

Entzündung von Grubengas bei Schneidarbeiten mit einer Strebrandmaschine

06.09.1985

 

 

Maßnahmen gegen Explosionsgefahren aus dem Alten Mann

20.12.1988

 

 

Schweißarbeiten

09.08.1995

 

 

Maßnahmen gegen Entzündungen von Grubengas in Streckenvortrieben mit Schneidkopf-Teilschnittmaschinen

20.10.2000

 

 

Durchführung von Brandschauen über Tage

09.11.2000

 

 

Brandschutz-Richtlinien im Steinkohlenbergbau über Tage

12.07.2001

 

 

Brandschutztechnische Maßnahmen zur Errichtung und zum Betrieb von stationären Gurtförderanlagen mit Fördergurten in V-Qualität für Grubenbaue mit Wettergeschwindigkeiten
> 3 m/s

23.11.2001

 

 

Richtlinien für den Brandschutz im Steinkohlenbergbau unter Tage (Brandschutz-Richtlinien)

19.12.2001

 

 

Verwendung von Kunststoffbetriebsmitteln im Bergbau unter Tage

03.05.2002

 

 

Betriebsempfehlungen der DSK für Brennschneiden und Schweißen

19.05.2004

 

 

DSK Regelungen über brandschutztechnische Maßnahmen bei der untertägigen Verwendung von styrolhaltigen Klebeankersystemen

13.10.2005

 

 

DSK - Regelungen zur Fernförderung von Polyurethan- und Silikatharzen

08.09.2006

 

 

DSK - Regelungen zum zusätzlichen Brandschutz an Gurtförderern

16.11.2006

 

  Walzenladerbedüsung 10.03.2008  

Gesamt-Inhaltsverzeichnis zum ESB-Sammelblatt
der Bezirksregierung Arnsberg für
die Bergbehörden des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Stand:
25.02.2016

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 2.8

Maschinen und maschinelle Anlagen 

 

 

 

Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden an Lüfteranlagen (Hauptlüfter)

22.03.1974

 

 

Abspannungs-Richtlinien

28.09.1977

 

 

Entzündung von Grubengas bei Schneidarbeiten mit einer Strebrandmaschine

06.09.1985

 

 

Steuerungs-Richtlinien - Dokumentation -

15.01.1990

 

 

Technische und organisatorische Maßnahmen beim untertägigen Umgang mit Hydraulikflüssigkeiten

03.08.1990

 

 

Steuerungs-Richtlinien

25.07.1991

16.04.1996

 

Schutzaufbauten für Lademaschinen unter Tage

12.12.1991

 

 

Steuerungs-Richtlinien; Verwendung zusätzlicher Bauteile 

10.08.1992

 

 

Richtlinien über technische und organisatorische Maßnahmen für die Montage und den Betrieb von Anlagen zur Lagerung, Abfüllung und Beförderung von Kraftstoffen im Steinkohlenbergbau unter Tage (Kraftstoff-Richtlinien)

04.06.2002

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 2.9

Elektrische Anlagen 

 

 

 

Schlagwettergeschützte Hochspannungsschaltfelder

29.07.1982

 

 

Überwachung von Leuchten

15.01.1986

 

 

Maßnahmen zur Vermeidung von Grubengasentzündungen

01.06.1990

 

 

Energieversorgung und Warnung in Notsituationen

29.08.1990

 

 

Elektro-Bergverordnung; Verwaltungsanweisung zu § 42 Abs. 3 ElBergV

01.07.1994

 

 

Elektro-Bergverordnung; Verwaltungsanweisungen, Hinweise und Erläuterungen

14.11.2001

 

 

Inbetriebnahme elektrischer Anlagen nach § 14 ElBergV

27.10.2004

 

A 2.10

Schachtförderung, Seilfahrt, Aufzugsanlagen 

 

 

 

Technischen Anforderungen an Schacht- und Schrägförderanlagen (TAS) 

15.12.1977

21.12.2005

 

Antragsverfahren nach der BVOS; Richtlinien

05.12.1978

05.02.2016

 

Vorschacht-Richtlinien

22.04.1986

 

 

Fördern von Lasten in Schächten (Lasteinhänge-Richtlinien)

08.09.1989

 

 

Verwaltungsanweisung zur BVOS und zu den TAS

27.07.1992

 

 

Grundsätzliche Anforderungen für den Einsatz von Arbeitsgerüsten in seigeren Grubenbauen, hier: Neufassung

19.06.1997

23.02.2016

 

Führungseinrichtungen in Schächten; Schienenführungen

30.06.1997

 

 

Verwendung von Hubzügen und Ketten zum Verfahren von Arbeitsbühnen in Schächten oder schachtähnlichen Grubenbauen

07.07.1997

 

 

Gefahren durch herabfallende Gegenstände in Schächten - Schutzdächer

24.07.1998

 

 

Schacht- und Schrägförderanlagen; Außerordentliche jährliche Prüfung von Anlagen

08.02.2001

 

 

Übertreiben einer Schachtförderanlage

30.11.2001

 

 

Anforderungen an Maschinenführer von Schachtförderanlagen

05.11.2004

 

 

Richtlinien für die Errichtung und den Betrieb von Rohrleitungen in Schächten
(Schachtrohrleitungs-Richtlinien)

27.01.2007

 

 

Erläuterungen der nordrheinwestfälischen Bergbehörde für das  Genehmigungsverfahren von
Einrichtungen nach § 5 der Bergverordnung für Schacht- und Schrägförderanlagen (BVOS)

04.04.2012  
 

Grundsätzliche Anforderungen der Bezirksregierung Arnsberg für die Anwendung und
Durchführung der Ferndiagnose an Schacht- und Schrägförderanlagen

25.10.2012  
 

Sonderbetriebspläne für Seilwechsel und das Wechseln von Fördergestellen, Gefäßen,
Zwischengeschirren und Unterseilaufhängungen in Schächten und schachtähnlichen Grubenbauen

25.01.2013

 
  Sonderbetriebspläne für Seilwechsel in Tagesschächten

25.01.2013

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 2.11

Förderung und Materialtransport in söhligen und geneigten Grubenbauen 

 

 

 

Bauvorschriften für Dieselkatzen

08.06.1976

 

 

Handgeführten Tragkatzen für Einschienenhängebahnen

03.12.1976

 

 

Kohlenbunker

14.06.1977

 

 

Seilbetriebene Einschienenhängebahnen

24.08.1981

 

 

Technischen Anforderungen an Rangierkatzen und Steigkatzen

20.06.1989

 

 

Schienenflurbahnrichtlinien - SFB-RL -

22.02.1991

 

 

Abweichungen von Anforderungen des Landesoberbergamts NW an Rangierkatzen und Steigkatzen

17.12.2004

 

 

Einschienenhängebahn – Richtlinien

14.12.2005

 

 

Gurtförderer-Richtlinien

16.12.2005

 

A 2.12

Personenbeförderung und Fahrung in söhligen und geneigten Grubenbauen

 

 

 

Fahrung in Strecken mit Einschienenhängebahnen

27.07.1971

 

 

Bauvorschriften für Dieselkatzen

08.06.1976 

 

 

Einschienenhängebahnen mit Dieselkatzen

22.03.1979

 

 

Seilbetriebene Einschienenhängebahnen

24.08.1981

 

 

Personenbeförderung mit Gurtförderern; Betriebsempfehlung Nr.17

28.03.2002

 

 

Einschienenhängebahn-Richtlinie

15.12.2005

 

A 2.13

Sprengmittel und Sprengarbeit 

 

 

 

Zündmaschinen für Parallelschaltung

04.11.1976

 

 

Verlust einer Zündmaschine

19.06.1979

 

 

Sprengschwaden-Richtlinien

25.09.2002

 

 

Zündmaschinen-Richtlinien

22.06.2005

 

 

Sprengmittelbeseitigungs-Richtlinien

22.06.2005

 

 

Umgang mit Sprengmitteln (Umgangs-Richtlinien)

07.07.2005

 

 

Sprengmittellager über Tage

23.11.2006  
 

Sprengmittellager unter Tage des Nichtsteinkohlenbergbaus

23.11.2006  
 

Sprengmittellagern unter Tage des Steinkohlenbergbaus

23.11.2006  
  Musterbetriebsplan-Sprengen 16.02.2011  

A 2.14

Prozeßleittechnik 

 

 

 

MSR-Einrichtungen für Maschinen

25.01.1994

 

 

Richtlinien und Rundverfügungen der Prozeßleittechnik

28.01.1994

 

 

MSR-Schutzeinrichtungen; Berührungsloser Überfahrschutz

23.11.1998

 

A 2.15

Grubenbaue 

 

 

 

Fluchtweg-Richtlinien

18.12.1989

 

 

Rettungskonzept

30.08.1993

 

 

Streblängen-Richtlinien

28.11.1996

 

 

Gebirgsschlag-Richtlinien

10.11.1997

 

 

Bohrloch-Verformungssonden

23.12.1999

 

 

Schutz vor Wasserdurchbrüchen beim Lösen von Standwasser

31.10.2000

 

 

Entspannungssprengen-Richtlinien

31.10.2000

 

 

Einbringen von stationären Überwachungseinrichtungen in Testbohrlöcher

12.07.2002

 

 

Richtlinien über das explosionsfeste Abdämmen von aufgegebenen Grubenbauen

13.01.2006

 


Gesamt-Inhaltsverzeichnis zum ESB-Sammelblatt
der Bezirksregierung Arnsberg für
die Bergbehörden des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Stand:
 04.03.2016

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 2.16

Grubenausbau 

 

 

 

Verwendung von Hydraulikstempeln

27.09.1978

 

 

Sicherheit beim Lösen der Verbindungen am Gleitbogenausbau

09.05.1979

 

 

Nutzung von Ladeschaufeln oder Schneidauslegern als Standfläche für Ausbauarbeiten

13.05.1981

 

 

Herstellen von Streckenkreuzungen, Streckenabzweigen und Großräumen

01.07.1981

 

 

Sicherheit gegen Steinfall an Durchbau- und Nachrißstellen

19.02.1982

 

 

Verwendung von Schreitausbau

19.04.1982

 

 

Anforderungen an den Ausbau von Brückenfeldern

01.02.1984

 

 

Maßnahmen gegen Schub in geneigten Strebbetrieben

06.12.1984

 

 

Einbringen von Schreitausbau sowie Ausrauben von Ausbau in Streben, Strecken und sonstigen Grubenbauen

23.04.1985

 

 

Abfangen von Streckenbögen am Übergang Streb-Strecke

19.07.1985

 

 

Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit in Rücklaufleitungen von Hydraulik-Kreisläufen

13.06.1989

 

 

Verwendung von Schreitausbau

12.10.1990

 

 

Elektrohydraulische Steuereinrichtungen von Schreitausbau

06.01.1993

16.04.1996

 

Anforderungen an mitgefahrene Abbaustrecken

10.05.1993

 

 

Verwendung von Gleitbogenausbau

13.11.1997

 

 

Ankergenehmigungs-Richtlinien

31.08.2000

 

 

Sicherheit gegen Abgleiten und Verschieben von Ausbauteilen aus Metall

06.11.2000

 

 

Schäden am Schreitausbau älterer Bauart

28.11.2000

 

 

Ausbau als Widerlager

18.07.2001

 

 

Türstock-Richtlinien

20.07.2001

 

 

Anker-Richtlinien

23.07.2001

 

 

Ortsbrust- und Stoßsicherungen

09.08.2001

 

 

Hydraulischer Grubenausbau

03.02.2003

 

 

Einsatz von mineralischen Baustoffen unter Tage

21.12.2004

 

 

Schweißarbeiten an Ausbauteilen

21.12.2004

07.08.2013

 

Anforderungen an die Instandsetzung von Grubenausbau - Instandsetzungs-Richtlinien

21.12.2004

 

 

Arbeiten im Gewinnungsfeld von Streben

09.03.2005

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 2.18

Bewetterung, Ausgasung, Grubenklima 

 

 

 

Wetterdruck-Richtlinien

06.12.1972

 

 

Ferngesteuerte oder automatische Kontrolle ortsfester CO-Meßeinrichtungen

26.08.1977

 

 

Kohlenbunker unter Tage; Maßnahmen zur Beherrschung der Ausgasung

20.06.1979

 

 

Druckerzeugung in der durchgehenden Bewetterung

28.11.1980

 

 

Wetter- und Brandgasproben

11.06.1982

 

 

Gasmeßeinrichtungen für unter Tage

12.07.1982

 

 

Strömungs-, Druck- und Klimameßeinrichtungen für unter Tage

30.11.1983

 

 

Sicherheitsvorkehrungen bei Einsatz von Kälteanlagen zur Grubenklimatisierung

26.09.1984

 

 

Gasabsauge-Richtlinien

26.04.1985

 

 

Wetternetzberechnungen und Darstellung der Ergebnisse im Wetterführungsplan

10.10.1985

 

 

Maßnahmen gegen Explosionsgefahren aus dem Alten Mann

20.12.1988 

 

 

Rückbau mit Abwerfen oder Sonderbewettern der ausziehenden Abbaustrecke

14.02.1992

23.11.2000

 

Plötzliches Freiwerden großer Grubengasmengen aus einer abgedämmten Flözstrecke

12.02.1993

 

 

Speicherprogrammierbare Steuerungen an Hauptlüfter- und Zusatzlüfteranlagen

16.08.1993

 

 

Störungen in der wettertechnischen Überwachung

19.09.1994

 

 

Bewetterung anlaufender Abbaubetriebe

23.11.1994

 

 

Vermeiden der Gefahr des Freiwerdens großer Grubengasmengen durch Schwerkrafteinwirkungen

15.05.1996

 

 

Gasausbruchs-Richtlinien

29.05.1996

 

 

Tödlicher Unfall durch matte Wetter in einem sonderbewetterten Blindschachtkopf

23.02.1999

 

 

Sonderbewetterungs-Richtlinien

19.05.2000

 

 

Hinweise für die wettertechnischen Belange beim Ausrauben und/oder Abdämmen von Grubenbauen im Steinkohlenbergbau 

13.10.2000

 

 

CH4-Ausnahme-Richtlinien

13.10.2000

18.06.2004

 

Maßnahmen zum Erkennen und Vermeiden von CH4 - Gefahren beim Einsatz dieselbetriebener Fahrzeuge und in an Abschlussdämmen anschließenden Streckensümpfen

09.11.2000

 

 

Wetterbauwerke

11.07.2001

 

 

Wettermeßdaten-Richtlinien

22.02.2002

 

 

Nichteinordnung von Aus- und Vorrichtungsbetrieben in Wetterabteilungen

03.12.2002

 

 

Bewetterungsplan und Wetterbericht

25.03.2004

 

 

Vermeidung von Gasgefahren bei Über- oder Unterbauen von Grubenbauen

21.02.2005

 

 

Verwendung von Messgeräten nach § 35 Absatz 6 BVOSt

22.09.2005

 

 

Explosionsschutz im Bergbau unter Tage; 2-bar-Wetterbauwerke

14.02.2007  
  Messgeräte-Überwachungs-Richtlinien

16.08.2011

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 2.19

Tagebaue und Halden 

 

 

 

Kohlen- und Kokshalden

08.01.1973

 

 

Standsicherheitsuntersuchungen

04.03.1976

 

 

Bergehalden; Richtlinien

06.09.1984

 

 

Grundsätzen für die Anlegung und Wiedernutzbarmachung von Bergehalden des Steinkohlenbergbaus

22.07.1991

 

A 2.21

Förderung über Tage in Tagebauen 

 

 

 

Bandförderer

19.04.1971

 

A 2.22

Überwachungsbedürftige Anlagen 

 

 

 

Druckbehälter, Druckgasbehälter, Füllanlagen und Rohrleitungen

21.06.1990

 

 

Druckbehälter, Druckgasbehälter, Füllanlagen und Rohrleitungen

26.06.1991

 

 

Entladen von Fahrzeugbehältern für flüssige, körnige oder staubförmige Güter

27.10.1995 

 

 

Entladen von Fahrzeugbehältern für flüssige, körnige oder staubförmige Güter

14.10.1996

 

A 2.23

Genehmigungsbedürftige Anlagen 

 

 

 

Reinhaltung der Luft

06.09.1976

 

A 2.24

Sonstige Tagesanlagen 

 

 

A 2.25

Nachbarschaftsschutz 

 

 

 

Immissionsschutz-Richtlinie

29.09.2003

01.03.2016

 

Leitlinie über den Stand der Technik beim Lärmschutz in Braunkohlentagebauen

16.09.2013  

A 2.26

Schutz der Tagesoberfläche 

 

 

 

Sicherung von zutage ausgehenden aufgegebenen und verlassenen Grubenbauen mit weniger als 20 gon Neigung

07.03.1990

 

 

Abbau unter Schifffahrtsstraßen

05.10.2000

 

 

Leitfaden für das Verwahren von Tagesschächten

19.12.2007  

A 2.27

Wasserwirtschaft, Gewässeraufsicht

 

 

A 2.29

Ordnung der Oberflächennutzung 

 

 

 

Landwirtschaftliche Wiedernutzbarmachung von Braunkohlentagebauen; Richtlinien

07.01.1992

 

 

Landwirtschaftliche Wiedernutzbarmachung von Braunkohlentagebauen; Neigung der entstehenden Flächen

17.05.1993

 

 

Forstliche Wiedernutzbarmachung von Braunkohlentagebauen

03.12.1996

 

A 2.30

Markscheidewesen 

 

 

 

Einheitsbezeichnung der Flöze

19.12.1978

 

 

Anerkennung von Markscheidern

03.03.1982

 

 

Berechnung der Flächen von Bergbauberechtigungen Grundsätze

25.10.1982

 

 

Anwendung neuer Normen

04.04.1984

 

 

Anwendung neuer Normen

16.03.1987

 

 

Anwendung neuer Normen

19.10.1987

 

 

Anwendung neuer Normen

30.12.1988

 

 

Anwendung neuer Normen

09.01.1990

 

 

Automatisierte Führung des Rißwerks

13.11.1990

 

 

Anwendung neuer Normen

22.01.1992

 

 

Anwendung neuer Normen

17.02.1994

 

 

Anwendung neuer Normen

05.07.1996

 

 

Richtlinien für das Leitnivellement

23.12.1998

 

 

Einsatz von satellitengeodätischen Verfahren im Bergbau

27.04.2001

 

 

Einsatz von luftgestützten und terrestrischen Laserscannerverfahren im Bergbau; Grundsätze 04.02.2009  
 

Aufsicht über Markscheider und die Ausführung markscheiderischer Arbeiten

31.01.2014  

A 2.31

Regenerative Energien 

 

 

 

Grubengasgewinnungs-Richtlinien

13.03.2002

 


Gesamt-Inhaltsverzeichnis zum ESB-Sammelblatt
der Bezirksregierung Arnsberg für
die Bergbehörden des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Stand:
25.07.2016

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 3

Verzeichnis der von der Bezirksregierung Arnsberg zugelassenen Anlagen,
Betriebsmittel oder Stoffe
 

 

 

A 3.4

Gesundheitsschutz 

 

 

 

Sammelliste "Atemschutzgeräte"

27.07.1973

12.03.2008

 

Sammelliste "Einrichtungen und Verfahren zur Staubbekämpfung sowie Staubmessgeräte"

17.11.1978

12.06.2003

 

Sammelliste "Bohrwerkzeuge"

20.03.1991

20.03.1991

 

Sammelliste der nach § 4 Abs. 1 GesBergV zugelassenen Stoffe

09.12.1992

16.01.2015

 

Sammelliste der Gefahrstoffe in Kleingebinden ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr. 2 GesBergV 

16.12.2010

07.07.2016

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 3.7

Brandschutz, Explosionsschutz 

 

 

 

Sammelliste Feuerlöschgeräte und Feuerlöscheinrichtungen (BuT)

31.10.1973

12.03.2008

 

Wassertrogsperren Bauart 5 (Wassertrog-Schnellsperren)

12.09.1974

 

 

Sammelliste "Wassertröge"

10.12.1978

01.04.1997

 

Explosionssperren
Bauart 3.1 (konzentrierte Wassertrogsperren)
Bauart 4.1 (aufgeteilte Wassertrogsperren) 

20.02.1989

 

 

Automatische Explosionslöschanlage Typ TSM für Teilschnitt-Vortriebsmaschinen
(System der WBK-Bergbau Versuchsstrecke)

24.05.1989

 

 

Wassertrogsperren Bauart 6 (ortsfeste Wassertrog-Auslösesperren,
System "Versuchsgrube Tremonia"

17.12.1990

25.01.1995 

 

Explosionssperren
Bauart 3.1 (konzentrierte Wassertrogsperren)
Bauart 4.1 (aufgeteilte Wassertrogsperren)

23.05.1991

 

 

Sammelliste "Gesteinstäube"

12.02.1992

12.02.1992

 

 

 

 

A 3.8

Maschinen und maschinelle Anlagen 

 

 

 

Brennbare Hydraulikflüssigkeiten

28.05.1973

 

 

 

 

 

A 3.9

Elektrische Anlagen 

 

 

 

Sammelliste "Schutzeinrichtungen"

01.10.1974

22.07.1992

 

 

 

 

A 3.10

Schachtförderung, Seilfahrt, Aufzugsanlagen 

 

 

 

Zugelassene bzw. genehmigte Bauteile nach BVOS

04.09.1980

01.07.2016

 

 

 

 

A 3.11

Förderung und Materialtransport in söhligen und geneigten Grubenbauen 

 

 

 

 

 

 

A 3.13

Sprengmittel und Sprengarbeit 

 

 

 

 

 

 

A 3.15

Grubenbaue

 

 

 

Sammelliste "Dammbaustoffe"

27.01.1977 

13.05.1998

 

 

 

 

A 3.16

Grubenausbau 

 

 

 

Sammelbuch der zugelassenen Ausbauteile

25.10.1971

 

 

 

 

 

A 3.18

Bewetterung, Ausgasung, Grubenklima 

 

 

 

Sammelliste "Gasmeßeinrichtungen für unter Tage"

12.07.1982

25.07.2016

 

Sammelliste "Strömungs-, Druck- und Klimameßeinrichtungen für unter Tage"

30.11.1983

29.09.2008


Gesamt-Inhaltsverzeichnis zum ESB-Sammelblatt
der Bezirksregierung Arnsberg für
die Bergbehörden des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Stand:
13.01.2014

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 4

Verzeichnis der Pläne, die der Bezirksregierung Arnsberg angezeigt worden sind

 

 

A 4.1

Allgemeines

 

 

 

Ausbildungspläne; Übersicht

24.05.1995

04.01.2012

 

 

 

 

A 4.2

Betriebsaufsicht, Sicherheitsdienst 

 

 

 

Grundsätze für die Ausbildung von Fachkräften für Arbeitssicherheit (Musterplan)

29.06.1999

 

 

Plan zur Ausbildung von Fahrhauern für sog . „Unternehmerfirmen" im
nordrhein-westfälischen Steinkohlenbergbau

04.01.2012

 

A 4.3

Sozialer Arbeitsschutz, betriebliche Ausbildung 

 

 

 

 

 

 

A 4.4

Gesundheitsschutz 

 

 

 

Plan zur Ermittlung der Staubbelastung an Arbeitsplätzen im Steinkohlenbergbau (Staubmessplan)

13.10.2006

 

 

Plan zur Ermittlung der Lärmbelastung an Arbeitsplätzen im Steinkohlenbergbau
Plan zur Ermittlung der Schwingungsbelastung an Arbeitsplätzen im Steinkohlenbergbau

15.02.2007

 

  Plan für die Durchführung der ärztlichen Untersuchungen im Steinkohlenbergbau gemäß § 3 Abs. 2 GesBergV

16.09.2009

 
  Plan für die Durchführung der ärztlichen Untersuchungen im Steinsalzbergbau gemäß § 3 Abs. 2 GesBergV

21.09.2009

 
 

 

   

A 4.5

Erste Hilfe, ärztliches Hilfswerk 

 

 

 

Plan für die Ausbildung zum Nothelfer

10.12.2003

 

 

 

 

 

A 4.6

Grubenrettungs- und Gasschutzwesen 

 

 

 

Filterselbstretter-Plan, St

03.08.1989 

 

 

Plan für das Gasschutzwesen

28.09.2004

 

 

Plan für die Unterweisung im Gebrauch sowie für die Überwachung der Selbstretter im Steinkohlenbergbau und in anderen Bergwerken

03.05.2005

 

 

Hilfeleistungsplan für die Grubenwehren in NRW

15.12.2005

01.12.2005

 

Plan für die Auf- und Abseiltechniken für Gruben- und Gasschutzwehren

01.02.2008 01.08.2007
 

Plan für das Grubenrettungswesen RAG - Stand September 2012

13.01.2014 01.09.2012
 

Plan für das Grubenrettungswesen ESCO, Werk Borth - Stand September 2012

13.01.2014 01.09.2012
       

A 4.7

Brandschutz, Explosionsschutz 

 

 

 

Plan für die Ausbildung von Explosionsschutzsteigern

09.05.1986

 

 

Ausbildungspläne nach den Brandschutz-Richtlinien für den Steinkohlenbergbau über Tage

25.07.1994

 

 

Plan für die Ausbildung von Brandschutzgerätewarten im Steinkohlenbergbau unter Tage

20.09.2007

 

A 4.10

Schachtförderung, Seilfahrt, Aufzugsanlagen 

 

 

 

 

 

 

A 4.11

Förderung und Materialtransport in söhligen und geneigten Grubenbauen 

 

 

 

Plan für die Ausbildung zum Lokomotivführer

29.11.2002

 

 

 

 

 

A 4.13

Sprengmittel und Sprengarbeit 

 

 

 

Plan für Grundlehrgänge und Wiederholungslehrgänge im Sprengwesen des Steinkohlenbergbaus

 04.04.2011

 

 

Plan für die Ausbildung und Unterweisung im Sprengwesen für den Nichtkohlenbergbau unter Tage

26.05.2003

 

 

Plan für die Ausbildung und Unterweisung im Sprengwesen für das Steinsalzbergwerk Borth unter Tage

12.12.2005

 

 

 

 

 

A 4.18

Bewetterung, Ausgasung, Grubenklima 

 

 

 

Plan für die Ausbildung der Wettersteiger

05.05.1994

05.07.2002

 

Plan für die Ausbildung der Wettermänner

05.05.1994

05.07.2002

 

Plan für die Ausbildung der Mitglieder von Wettermesstrupps

05.05.1994

05.07.2002


Gesamt-Inhaltsverzeichnis zum ESB-Sammelblatt
der Bezirksregierung Arnsberg für
die Bergbehörden des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Stand:
13.07.2016

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 5

Verzeichnis der von der Bezirksregierung Arnsberg anerkannten Sachverständigen 

 

 

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige 

 

 

 

Öffentlich bestellte Sachverständige 

30.12.1975

02.06.2016

 

Bestellung, Anerkennung, Benennung und Verpflichtung von Sachverständigen

26.01.1999

 

A 5.4

Gesundheitsschutz 

 

 

 

Sachverständige für Lasergeräte

18.10.1989

31.08.2005

 

Anerkennung von Fachstellen Fachstelle für Schwingungstechnik und Akustik bei der DMT GmbH

15.11.1992

 

 

Anerkennung von Fachstellen Institut für Gefahrstoff-Forschung 

17.11.1992

 

 

Anerkennung von Fachstellen Fachstelle für Staub- und Silikosebekämpfung bei der DMT GmbH

19.11.1992

 

 

Anerkennung von Fachstellen Technische Aufsichtsdienst bei der Bezirksverwaltung Bochum der Bergbau-Berufsgenossenschaft 

19.11.1992

 

 

Anerkennung von Fachstellen Technischen Aufsichtsdienst der Bezirksverwaltung der Bergbau- Berufsgenossenschaft Clausthal-Zellerfeld 

12.03.1993

 

 

Anerkennung von Fachstellen Hauptabteilung "Angewandte Arbeitswissenschaft" der Rheinbraun Aktiengesellschaft 

26.03.1993

 

 

Anerkennung von Fachstellen Technische Aufsichtsdienst der Bergbau - Berufsgenossenschaft, Bezirksverwaltung Bochum 

03.01.1995

 

 

Anerkennung von Fachstellen Sachverständigenbüro der Firma Uppenkamp + Partner GmbH 

04.06.1998

 

 

Anerkennung von Fachstellen Abteilung Arbeits- und Umweltschutz Saar der DSK AG

10.04.2006

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 5.7

Brandschutz, Explosionsschutz 

 

 

 

Sachverständige für die Durchführung von Brandschauen in Übertagebetrieben

21.12.1993

01.10.1999

 

Sachverständige Deutsche Steinkohle AG Brand- und Explosionsschutz, Rettungstechnik, Atemschutz

29.06.2005

07.05.2012

A 5.8

Maschinen und maschinelle Anlagen

 

 

 

Sachverständige für Krananlagen

05.01.1984

30.07.2015

 

Sachverständige für Lüfteranlagen

14.03.1985

21.09.1998

 

AKUVIB-Fachstelle für Schwingungstechnik an Hauptlüfteranlagen

22.06.2005

25.11.2009

 

DMT - Fachstelle für Schwingungstechnik an Hauptlüfteranlagen

21.11.2005

 

A 5.9

Elektrische Anlagen 

 

 

 

Sachverständige und Werksachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel

21.08.1992

25.04.2016

A 5.10

Schachtförderung, Seilfahrt, Aufzugsanlagen 

 

 

 

Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen

21.12.2006 

23.06.2015

A 5.11
A 5.12

Förderung und Materialtransport in söhligen und geneigten Grubenbauen / 
Personenbeförderung und Fahrung in söhligen und geneigten Grubenbauen 

 

 

 

Anerkennung als Sachverständigenstelle für Untersuchungen im Rahmen der Bauartzulassung
von Fahrzeugen mit Eigenantrieb durch Verbrennungsmotore 

19.12.1977

 

 

Sachverständige für die Durchführung von Untersuchungen an Dieselkatzen

13.11.1989

09.08.2001

 

Sachverständige für elektrische Teile an Bahnanlagen unter Tage

23.04.1996

27.06.2012

 

Sachverständige für zwangsgeführte Streckenförderbahnen und Sessellifte

30.04.1996

22.04.2016

A 5.13

Sprengmittel und Sprengarbeit 

 

 

 

Ausbildung und Unterweisung im Sprengwesen; Bergbau-Versuchsstrecke der EXAM

18.08.2003

 

 

Ausbildung und Unterweisung im Sprengwesen; DSK-Hauptstelle

08.09.2006

 

A 5.15

Sachverständige Fachstelle für Gebirgsschlagverhütung 

 

 

 

Zusammenstellung der Arten der Anerkennung

25.02.2002

28.06.2006

 

Verzeichnis der Sachverständigen 

25.02.2002

28.06.2006

A 5.16 Sachverständige Stelle für Gebirgsmechanik und Ausbautechnik 04.06.2008  

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 5.18

Bewetterung, Ausgasung, Grubenklima 

 

 

 

Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen

17.01.1986

13.12.2013

 

Sachverständige Prüfstelle für Grubenbewetterung

31.12.1982

22.02.2016

 

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

17.01.1986

09.01.2014

 

Sachverständige RAG Aktiengesellschaft Deutsche Steinkohle Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik

15.06.2005

05.07.2016

 

Fachstelle Wetter, Klima, Gas der RAG Aktiengesellschaft Deutschen Steinkohle als sachverständige Stelle

04.07.2005

25.11.2009

  Sachverständige für die Beurteilung und Beherrschung von Gasaustritten an der Tagesoberfläche 06.07.2012

06.07.2012

A 5.19

Tagebaue und Halden

 

 

 

Verzeichnis der Sachverständigen für die Prüfung von Standsicherheitsuntersuchungen
der Böschungen der Braunkohlentagebaue

16.05.2003

22.10.2014

A 5.20

Sachverständige für die Untersuchung und die Prüfung der Statik von Tagebaugrossgeräten

 

 

 

Sachverständige für die Untersuchung und die Prüfung der Statik von Tagebaugrossgeräten

01.01.1998

30.06.2016

A 5.22

Überwachungsbedürftige Anlagen 

 

 

 

Sachverständige für Azetylenanlagen und Calciumkarbidlager

17.10.1989

04.09.2002

A 5.28

Übertägige Bohrungen, geophysikalische Untersuchungen 

 

 

 

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung

11.05.2009

13.07.2016

 

Sachverständige für die Prüfung von Bohranlagen und Einbaugeräten des Braunkohlenbergbau des Landes NRW

26.09.1980

13.07.2016

A 5.29

Staubbekämpfung 

27.04.2006

 

 

Sachverständige für Staubbekämpfung im Steinkohlenbergbau 

20.04.2006

20.04.2006

A 5.30

Verzeichnis der nach Grubengasgewinnungs-Richtlinie benannten Sachverständigen

13.01.2011

05.11.2014




Gesamt-Inhaltsverzeichnis zum ESB-Sammelblatt
der Bezirksregierung Arnsberg für
die Bergbehörden des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Stand: 04.02.2012

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 6

Hinweise auf Rechtsvorschriften und Erlasse, die für bergbehördlich beaufsichtigte Betriebe von Bedeutung sind

 

 

 

Ausbilder-Eignungsverordnung

11.09.1972

 

 

Ausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen in Betrieben des nordrhein-westfälischen Steinkohlenbergbaus; Mechatroniker

13.09.2001

 

 

Organisation und Umsetzung der betrieblichen Ausbildung durch Ausbildungsbeauftragte

02.12.2003

 

 

Umweltschutz – medienübergreifende Umweltinspektionen

04.02.2012

 

 

 

 

 




Gesamt-Inhaltsverzeichnis zum ESB-Sammelblatt
der Bezirksregierung Arnsberg für
die Bergbehörden des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Stand:
07.09.2012

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

A 7

Verwaltungsanweisungen

 

 

 

Ausbildung; Beflissene des Markscheidefachs 

05.04.1971

 

 

Grubenanschlußbahnen

13.05.1971

 

 

Tödliche Unfälle ausländischer Arbeitnehmer

16.01.1973

 

 

Unfallstatistik

05.05.1975

 

 

Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für den höheren Staatsdienst im Markscheidefach

14.10.1975

 

 

Richtlinien für die Untersuchung von Unfällen

26.04.1978

 

 

Rahmenplan für die Ausbildung von Bergvermessungsreferendaren bei Bergwerksunternehmen

29.12.1981

 

 

Statistische Erhebungen über Produktion, Beschäftigte und geleistete Arbeitszeit nach der UnterlagenBergV

21.06.1983

 

 

Statistische Erhebungen über Lärm und Klima im Steinkohlenbergbau unter Tage nach der UnterlagenBergV

03.10.1985

 

 

Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für den höheren Staatsdienst im Bergfach

15.01.1986

 

 

Bergaufsicht und Berufsgenossenschaft

03.04.1986

 

 

Statistische Erhebungen über Lärm und Klima im Nichtsteinkohlenbergbau unter Tage nach der UnterlagenBergV

16.04.1986

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

 

Statistische Erhebungen nach § 9 Abs. 1g und h der UnterlagenBergV 

15.05.1986

 

 

Immissionsschutz bei nicht genehmigungsbedürftigen Anlagen

24.09.1986

 

 

Untersuchungsfristen für Triebfahrzeuge nach BOA

30.01.1987

 

 

Unfallstatistik; Erweiterung des Schlüsselverzeichnisses

07.01.1991

 

 

Ausschuss für Grubensicherheit

09.03.2001

 

 

Statistik der Staub- und Silikosebekämpfung in staub- und silikosegefährdeten Betrieben im Nichtsteinkohlenbergbau

22.03.1993

 

 

Zulassung von Rahmenbetriebsplänen im Nichtkohlenbergbau

29.11.1993

 

 

Ausbildung als Bergbaubeflissener

30.11.1993

 

 

Umgang mit radioaktiven Stoffen

28.01.1994

 

 

Maschinenstatistik für den Steinkohlenbergbau unter Tage

21.10.1994

 

 

Meldung von Unfällen, Schadensfällen und besonderen Ereignissen

19.12.1994

 

 

Jahresbericht der Bergbehörden

20.09.1996

 

 

Statistik der Staubbekämpfung und Pneumokonioseverhütung im Steinkohlenbergbau

26.02.1997

 

 

Zulassung von Rahmenbetriebsplänen bei der Gewinnung grundeigener Bodenschätze

14.01.1999

 

 

Betriebsplanverfahren; Richtlinien

31.08.1999

 

 

Betriebsplanverfahren; Betriebsplangliederungen für den Bereich des Braunkohlenbergbaus

12.11.2002

 

 

Zeitliche Abfolge bei der Zulassung von Betriebsplänen

28.05.2003

 

 

Meldung von Unfällen,Schadensfällen und besonderen Ereignissen durch die Bergbehörden

09.11.2001

 

 

Umstellung der Durchschnittsgebühren auf die Währung Euro

10.12.2001

 

 

Unfalluntersuchungsrichtlinien / Ordnungswidrigkeitenrichtlinien

20.01.2005

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

 

Akteneinsicht durch Versicherungen

22.07.2002

 

 

Unglücksfälle und Schadensfälle von besonderer Bedeutung

07.12.2005

21.02.2006

 

Beteiligung der Betriebsräte; Richtlinien

22.08.1972 13.07.2009
 

Anzeigepflicht aufgrund § 74 Abs. 3 Nr. 2 in Verbindung mit § 145 Abs. 1 Nr. 18 BBergG

01.02.2011  



Gesamt-Inhaltsverzeichnis zum ESB-Sammelblatt
der Bezirksregierung Arnsberg für
die Bergbehörden des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Stand: 06.03.2009

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

M 1

Unglücksfälle und Schadensfälle von besonderer Bedeutung 

 

 

 

Abbrennen der Zuführungsschläuche eines Schneidbrenners

30.12.1971

 

 

Glimmbrand an einem Gurtförderer

12.01.1972

 

 

Offener Grubenbrand in einem Einziehschacht infolge von Brennarbeiten

17.04.1972

 

 

Unfall bei Brennarbeiten

29.05.1972

 

 

Offener Grubenbrand in einer Fahrdrahtstrecke

22.06.1972

 

 

Flammenbrand an einem Fördergurt nach DIN 22103

16.08.1972

 

 

Grubengaszündung

11.09.1972

 

 

Grubengaszündung

18.09.1972

 

 

Unfälle in der Streckenförderung

22.05.1973

 

 

Unfälle in der Förderung untertage

02.04.1974

 

 

Plötzliches Freiwerden großer Grubengasmengen

17.12.1974

 

 

Grubengaszündung

31.12.1974

 

 

Brand an einem Zwischenverdichter unter Tage

09.08.1978

 

 

Abhandenkommen eines radioaktiven Strahlers

10.08.1978

 

 

Unfall bei der Personenbeförderung im Einschienenhängebahnbetrieb

19.09.1978

 

 

Brand an einer Dieselkatze

03.01.1979

 

 

Grubengasentzündung an heißen Flächen

23.10.1979

 

 

Gasverpuffung im Düsenkeller einer Koksofenbatterie

30.11.1979

 

 

Unbeabsichtigtes Einfahren von Stempeln des Schreitausbaus 

11.01.1980

 

 

Gebirgsschlag beim Herstellen eines Aufhauens

25.02.1980

 

 

Verlust von Sprengmitteln

26.02.1980

 

 

Steinfall im Vortriebsbereich eines Aufhauens

29.02.1980

 

 

Plötzliches Freiwerden größerer Grubengasmengen

10.03.1980

 

 

Sprengunfall durch unzureichende Absperrung

20.03.1980

 

 

Gebirgsschläge in einem anlaufenden Abbaubetrieb

21.03.1980

 

 

Schadensfälle bei der Schachtförderung

09.06.1980

 

 

Unfall durch Sprengschwaden

02.07.1980

 

 

Unglücksfall durch einen hereinbrechenden Dammstoffklotz

23.09.1980

 

 

Zugzusammenstoß bei der Personenbeförderung

23.09.1980

 

 

Brand an einer Diesellokomotive

08.12.1980

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

 

Gebirgsschlag in einer vorgesetzten Abbaustrecke

02.02.1981

 

 

Schwerer Unfall mit einer Dieselkatze

05.02.1981

 

 

Unfall durch abgleitendes Haufwerk

09.02.1981

 

 

Gurtschlupf und Filterselbstretterbenutzung

13.02.1981

 

 

Steinfall in einem geneigten Aufhauen

23.02.1981

 

 

Unfälle und Schäden beim Betrieb von Dampfkesselanlagen

05.03.1981

 

 

Gebirgsschlag in einer Flözstrecke

23.03.1981

 

 

Streuflug bei einer Großbohrlochsprengung

05.05.1981

 

 

Brand an einer Batterie-Lokomotive

02.06.1981

 

 

Plötzliches Freiwerden großer Grubengasmengen

13.08.1981

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

 

CO-Überwachung bei austauscharmen Wetterlagen

15.03.1982

 

 

Unfall bei der Verwendung von Schreitausbau als Widerlager

19.04.1982

 

 

Unglücksfall bei der Seilfahrt

03.05.1982

 

 

Schaden an einem elektrischen Betriebsmittel

21.06.1982

 

 

Plötzliches Freiwerden großer Grubengasmengen

06.07.1982

 

 

Unglücksfall durch Zubruchgehen des unteren Strebeingangs

14.07.1982

 

 

Unfälle im Einschienenhängebahnbetrieb

14.07.1982

 

 

Unfälle auf Kokereien

04.08.1982

 

 

Bahnanlagen; Weichenstelleinrichtungen

05.11.1982

 

 

Strebbruch im Einzelstempelbereich eines Strebs

17.02.1983

 

 

Schadensfall bei der Schachtförderung

21.02.1983

 

 

Absturzsicherung in Schächten; Geländer

14.03.1983

 

 

Brand an einer Diesellokomotive

12.08.1983

 

 

Tödlicher Unfall eines Maschinenhauers durch das unerwartete Anlaufen eines Kettenkratzerförderers

01.09.1983

 

 

Unfälle in der Lokomotivförderung

13.09.1983

 

 

Schwerer Unfall durch das Platzen eines LKW-Reifens

18.10.1983

 

 

Brände in Tagesbetrieben des Steinkohlenbergbaus

07.12.1983

 

 

Gebirgsschläge im Schwenkbereich eines Strebs

29.12.1983

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

 

CO2 Ansammlung nach Störung der Bewetterung

03.01.1984

 

 

Entzündung von Grubengas bei Vortriebsarbeiten mit Teilschnitt-Streckenvortriebsmaschinen

02.03.1984

 

 

Schubbruch im unteren Strebeingangsbereich eines stark geneigten Strebs

06.12.1984 

 

 

Schadensfälle bei der Schachtförderung

20.02.1985

 

 

Betrieb von Einschienenhängebahnen, Schienenflurbahnen und Sesselliftanlagen

21.03.1985

 

 

Tödlicher Unfall an einer übertägigen Ladestation für Grubenberge

26.03.1985

 

 

Unfallgefahren bei Knebelarbeiten

12.06.1985

 

 

Streckenbruch am Übergang Streb-Strecke in Verbindung mit der dort angewendeten Abfangtechnik

19.07.1985

 

 

Gasverdichteranlagen

05.08.1985

 

 

Brand an einer Dieselkatze

06.08.1985

 

 

Gasbrand bei Schrämarbeiten mit einem Doppelwalzen-Schrämlader

26.08.1985

 

 

Entzündung von Grubengas bei Schneidarbeiten mit einer Strebrandmaschine

06.09.1985

 

 

Unfälle beim Lösen eingeklemmter Ausbaugestelle

26.09.1985

 

 

Schlagwetterexplosion unter Beteiligung von Kohlenstaub

20.12.1985

 

 

Unfall bei Transportarbeiten in einem Aufhauen

23.12.1985

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

 

Schaden an einem elektrischen Betriebsmittel

15.01.1986

 

 

Grubengaszündung bei der Sprengarbeit

19.02.1986

 

 

Schaden an einem elektrischen Betriebsmittel

04.03.1986

 

 

Unfälle in der Lokomotivförderung

01.07.1986

 

 

Unfälle im Einschienenhängebahnbetrieb

23.07.1986

 

 

Schwerer Unfall durch Platzen eines kettenbewehrten Radlader-Reifens

18.08.1986

 

 

Schadensfälle bei der Schachtförderung

19.08.1986

 

 

Entzündung von Grubengas beim Entspannungsbohren

17.10.1986

 

 

Brand an einer Schienenflurbahn mit dieselhydraulischem Antrieb

02.01.1987

 

 

Schäden an elektrischen Betriebsmitteln

08.01.1987

 

 

Grubengaszündung bei der Sprengarbeit

19.01.1987

 

 

Selbstentzündungsbrände in Test- und Entspannungsbohrlochbereichen bei Streckenvortrieben

19.01.1987

 

 

Brand an einem Fahrlader

30.01.1987

 

 

Unglücksfall durch Steinfall im Förder- und Gewinnungsfeld eines auszuraubenden Strebs

09.02.1987

 

 

Brand an einer Gurtförderer-Übergabestelle

11.02.1987

 

 

Unfall bei Umbauarbeiten an der Antriebsstation einer Hobel- und Fördereranlage

18.03.1987

 

 

Entzündung von Grubengas bei Schneidarbeiten mit einer Aufhauenmaschine

02.04.1987

 

 

Einsturz eines in Bau befindlichen Tunnelbauwerkes

13.04.1987

 

 

Explosion im Schalthaus einer Gasentschwefelungsanlage

21.04.1987

 

 

Führungseinrichtungen in Schächten - Schienenführungen

04.05.1987

 

 

Grubenbrand an einer Kälteanlage

21.08.1987

 

 

Plötzliches Freiwerden großer Grubengasmengen

23.10.1987

 

 

Verletzungen Beschäftigter eines Bergwerks durch Chlorgas eines benachbarten Chemiewerks

26.11.1987

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

 

Unfälle in nicht durchschlägigen Grubenbauen durch matte Wetter

25.01.1988

 

 

Gebirgsschlag im Bereich einer Flözecke

04.02.1988

 

 

Grubengaszündung bei Vortriebsarbeiten mit einer Streckenvollschnittmaschine

22.03.1988

 

 

Entzündung von Grubengas bei Brennarbeiten in Tagesschächten

28.03.1988

 

 

Grubengaszündung in einer Materialförderstrecke

28.03.1988

 

 

Brände und Explosionen in Tagesbetrieben des Steinkohlenbergbaus

11.04.1988

 

 

Schäden an Einrichtungen zur Sonderbewetterung

21.04.1988

 

 

Entzündung von Grubengas bei Schneidarbeiten mit einer Strebrandmaschine

22.07.1988

 

 

Grubengasentzündung in einem Teilschnittmaschinenvortrieb

04.08.1988

 

 

Grubengaszündung bei Vortriebsarbeiten mit einer Streckenvollschnittmaschine

04.10.1988

 

 

Grubengasentzündung im Alten Mann

20.12.1988

 

 

Tödlicher Unfall durch unplanmäßiges Ausfahren von Hubstützen

13.06.1989

 

 

Unfall bei der Gewinnung mit Walzenschrämlader im Übergangsbereich Streb/Strecke

07.09.1989

 

 

Plötzliches Freiwerden großer Grubengasmengen

28.12.1989

 

 

Entfernen von Sprengmitteln vom Bergwerk

08.02.1990

 

 

Entfernen von Sprengmitteln vom Bergwerk 

08.03.1990

 

 

Entzündung von Grubengas und Grubenbrand bei Stillstand des Hauptlüfters

01.06.1990

 

 

Unfälle in Verbindung mit Schreitausbau

12.10.1990

 

 

Sprengunfälle

30.11.1990

 

 

Unfälle im Einschienenhängebahnbetrieb

07.12.1990

 

 

Unfälle in der Lokomotivförderung

07.12.1990

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

 

Glimmbrand im Schalldämpfer einer Ventilatorstation

18.03.1991

 

 

Brand an einem Zwischenverdichter unter Tage

18.01.1992

 

 

Entzündung von Grubengas durch Brennarbeiten in einem Einziehschacht

10.02.1992

 

 

Ausgasungsschwierigkeiten bei Rückbau

14.02.1992

 

 

Tödlicher Unfall bei Arbeiten an einem langsam laufenden Gurtförderer

19.02.1992

 

 

Sprengunfall durch Fehlverhalten eines Sprengbeauftragten

24.02.1992

 

 

Gas/Kohlen-Ausbruch mit zwei tödlich Verletzten

14.05.1992

 

 

Verlust von Sprengzündern

09.12.1992

 

 

Plötzliches Freiwerden großer Grubengasmengen aus einer abgedämmten Flözstrecke

12.02.1993

 

 

Bandriss an einem Gurtförderer mit Personenbeförderung

25.02.1993

 

 

Unfälle beim Einbau von Fördererketten in Kettenkratzerförderer

26.02.1993

 

 

Zwischengeschirre von Schachtförderanlagen. Bruch eines Wirbels im Abteufbetrieb

16.03.1993

 

 

Streckenbruch in einer Basisstrecke

06.04.1993

 

 

Tödlicher Unfall durch plötzliches Einschieben des Streckenausbaus in einer mitgefahrenen Abbaustrecke 

10.05.1993

 

 

Tödlicher Unfall durch Einziehen in das Untertrum eines Strebförderers

09.06.1993

 

 

Sprengunfall durch mangelnde Räumung der Sprengstelle

20.07.1993

 

 

Verfüllen und Abdecken von Tagesschächten

11.11.1993

 

 

Tödlicher Unfall im Bereich eines Schlagwalzenbrechers

09.12.1993

 

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum

Stand

 

Schwelbrand am Antrieb eines Gurtförderers

25.01.1994

 

 

Gebirgsschläge in einem anlaufenden Abbaubetrieb

02.08.1994

 

 

Wasserdurchbruch beim Lösen von Standwasser

04.01.1995

 

 

Unfall bei Arbeiten an einer Gurtfördereranlage

21.06.1995

 

 

Schadensfälle an Fahrzeugdruckbehältern für flüssige, körnige oder staubförmige Güter

24.10.1995

 

 

Explosion in einem Lagerbehälter für Ammoniumsulfatlösung

27.12.1995

 

 

Überhitzung eines Magnetabscheiders

01.07.1996

 

 

Gebirgsschläge in laufenden Abbaubetrieben

23.12.1996

 

 

Führungseinrichtungen in Schächten, Schienenführungen

30.06.1997

 

 

Tödlicher Unfall beim Herstellen eines Streckenabzweiges

03.07.1997

 

 

Schwerer Unfall bei Abbrucharbeiten

19.08.1997

 

 

(Zerplatzen eines) elektrische(n) Betriebsmittel(s)

21.01.1998

 

 

Gebirgsschläge in laufenden Abbaubetrieben

27.04.1998

 

 

Tödlicher Unfall bei Verrohrungsarbeiten an einem Wetterbohrloch

04.11.1998

 

 

Beschickungseinrichtungen von Schächten, Revisionsöffnungen an Schachtbeschickungseinrnichtungen 

24.11.1998

 

 

Schwerer Unfall beim unsachgemäßen Setzen einer teleskopierbaren Wasserrohrstütze

13.09.1999

 

 

Tödlicher Unfall bei Wartungsarbeiten im Schachtumtrieb

25.05.2000

 

 

Brand eines Sprengstofftragekastens 

27.07.2000

 

 

Schadensfall an einem elektrischen Betriebsmittel 

07.05.2001

 

 

Gasbrand bei Bohrarbeiten in der Kohle

11.07.2001

 

  Schadensfall an einem Turmdrehkran 08.10.2008  

Änderungen der
Vorschriftensammlung Bergbau ab 2007

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische
Anlagen und elektrische Betriebsmittel

21.08.1992
31.12.2006

09.01.2007

Aktualisierung

2

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Neu: Hr. Schombel

30.12.1975
24.01.2007

30.01.2007

Aktualisierung

3

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Neu: Hr. Beyer

30.12.1975
24.01.2007

31.01.2007

Aktualisierung

4

A 5.20

Sachverständige für die Untersuchung und die Prüfung der
Statik von Tagebaugroßgeräten; Neu: Hr. Schombel, Hr. Beyer

01.01.1998
24.01.2007

02.02.2007

Aktualisierung

5

A 2.10

Richtlinien für die Errichtung und den Betrieb von Rohrleitungen in Schächten (Schachtrohrleitungs-Richtlinien) 83.15.16.92-2005-1

17.06.2005

02.02.2007

Herausgenommen

6

A 2.10

Richtlinien für die Errichtung und den Betrieb von Rohrleitungen in Schächten (Schachtrohrleitungs-Richtlinien) 83.15.16.92-2007-1

27.01.2007

02.02.2007

Neu

7

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung;
Neu: Hr. Hachmann, Andreas

28.12.1999
23.01.2007

08.02.2007

Aktualisierung

8

A 5.10

Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen 15.2-2-38

16.02.1982
17.10.2003

13.02.2007

Herausgenommen

9

A 5.10

Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen
83.15.6-2006-1

21.12.2006

13.02.2007

Neu

 10

A 3.10

3.8. Klemmkauschen der Firma Maschinen- und Stahlbau Obergruna

22.02.2007

08.03.2007

Ergänzung

11

A 5.10

Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen
Erweiterung Dipl.-Ing. Hachmann, Andreas

12.03.2007

20.03.2007

Aktualisierung

12

A 3.7

Sammelliste Feuerlöschgeräte und Feuerlöscheinrichtungen (BuT)

31.10.1973
15.03.2007

21.03.2007

Aktualisierung

13

A 2.18

Explosionsschutz im Bergbau unter Tage; 2-bar-Wetterbauwerke

14.02.2007

21.03.2007

Neu 

14

A 4.4

Plan zur Ermittlung der Lärmbelastung an Arbeitsplätzen im Steinkohlenbergbau
Plan zur Ermittlung der Schwingungsbelastung an Arbeitsplätzen im Steinkohlenbergbau

15.02.2007

01.04.2007

Neu

15

A 3.18

Sammelliste "Gasmesseinrichtungen für unter Tage"

12.07.1982
13.04.2007

19.04.2007

Aktualisierung

16

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Neu: Hr. Kraske

25.04.2007

02.05.2007

Aktualisierung

17

A 5.20

Sachverständige für die Untersuchung und die Prüfung der Statik
von Tagebaugroßgeräten; Neu: Hr. Kraske

01.01.1998
25.04.2007

04.05.2007

Aktualisierung

18

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Neu: Fr. Wiethoff

02.05.2007

11.05.2007

Aktualisierung

19

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Neu: Hr. Placek

02.05.2007

11.05.2007

Aktualisierung

20

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs. 1 GesBergV zugelassenen Stoffe

09.12.1992
26.04.2007

25.05.2007

Aktualisierung

21

(A 9)

Sammelbuch der zugelassenen/genehmigten Ausbauteile
hier 46.Nachtrag; Stand: 31.12.2006

31.12.2006

29.05.2007

Aktualisierung

22

A 2.7

DSK - Regelungen zum zusätzlichen Brandschutz an Gurtförderern

17.11.2006

31.05.2007

Neu

23

A 5.28

Sachverständige für die Prüfung von Bohranlagen und
Einbaugeräten im Braunkohlenbergbau des Landes NRW

26.09.1980
12.06.2007

14.06.2007

Neu / Aktualisierung

24

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Neu: Hr. Peterlein

17.04.2007

11.07.2007

Aktualisierung

25

A 2.4

Richtlinien für die Anwendung der Kohletränkverfahren
(Tränk-Richtlinien) - 84.12.21.11-2001-1

02.04.2002

10.08.2007

Herausgenommen

26

A 2.4

Richtlinien für die Anwendung der Kohletränkverfahren
(Tränk-Richtlinien) - 84.12.21.11-2006-1

20.06.2007

10.08.2007

Neu

27

A 3.10

B-22/02/1 Bremsensteuerung Olko PPS 1

15.02.2002
24.07.2007

22.08.2007

Ergänzung

28

A 5.10

Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen
83.15.6-2006-1;
Hr. Andreas Hachmann - 83.09.82-2004-1

21.12.2006
13.02.2007

17.09.2007

Aktualisierung

29

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige;
Neu: Hr. Clostermann 81.09.81-2007-2

24.09.2007

28.09.2007

Neu

30

A 4.7

Plan für die Ausbildung von Brandschutzgerätewarten im Steinkohlenbergbau unter Tage - 83.18.43.5-2007-1 -

20.09.2007

23.10.2007

Neu

31

A 2.4

Richtlinien für Lasergeräte - 12.31.3-1-6 -

17.03.1993

07.12.2007

Herausgenommen

32

A 2.4

Einsatz von Lasern unter Bergaufsicht in NRW
-  84.12.31.3-2005-1 - Merkblatt für die
betriebsplanmäßige Zulassung von Laser-Einrichtungen

03.12.2007

07.12.2007

Neu

33

 

 

 

 

 

34

 

 

 

 

 

35

 

 

 

 

 

36

 

 

 

 

 

37

 

 

 

 

 

38

 

 

 

 

 

39

 

 

 

 

 

40

 

 

 

 

 

41

 

 

 

 

 

42

 

 

 

 

 

43

 

 

 

 

 

44

 

 

 

 

 

45

 

 

 

 

 

46

 

 

 

 

 

47

 

 

 

 

 

48

 

 

 

 

 

49

 

 

 

 

 

50

 

 

 

 

 

51

 

 

 

 

 

52

 

 

 

 

 

53

 

 

 

 

 

54

 

 

 

 

 

55

 

 

 

 

 

56

 

 

 

 

 

57

 

 

 

 

 

58

 

 

 

 

 

59

 

 

 

 

 

60

 

 

 

 

 

61

 

 

 

 

 

62

 

 

 

 

 

63

 

 

 

 

 

64

 

 

 

 

 

65

 

 

 

 

 

66

 

 

 

 

 

67

 

 

 

 

 

68

 

 

 

 

 

69

 

 

 

 

 

70

 

 

 

 

 

71

 

 

 

 

 

72

 

 

 

 

 

73

 

 

 

 

 

74

 

 

 

 

 

75

 

 

 

 

 

76

 

 

 

 

 

77

 

 

 

 

 

78

 

 

 

 

 

79

 

 

 

 

 

80

 

 

 

 

 

81

 

 

 

 

 

82

 

 

 

 

 

83

 

 

 

 

 

Änderungen des ESB ab 2005

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs.1 GesBergV zugelassenen Stoffe

03.01.2005

25.01.2005
20.04.2005

Aktualisierung
Layout

2

A 2.11

Abweichungen von Anforderungen des LOBA NRW an Rangierkatzen und Steigkatzen

17.12.2004

25.01.2005

Neu

3

A 3.16

Zulassung für Profilstäbe aus Stahl

29.04.1971

 

Herausgenommen

4

A 3.16

Sammelbuch der zugelassenen Ausbauteile

25.10.1971

25.01.2005

geändert

5

A 9

Sammelbuch der zugelassenen Ausbauteile

 

26.01.2005

geändert

6

A 3.7

Sammelliste "Gesteinstäube"

12.02.1992/
12.02.1992

02.02.2005

wieder aufgenommen

7

A3.7

Wassertrogsperren Bauart 6

17.12.1990/
25.01.1995

02.02.2005

wieder aufgenommen

8

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel

21.08.1992
31.12.2004

03.02.2005
19.04.2005

geändert
Layout/geändert

9

A 7

Unfalluntersuchungsrichtlinien/Ordnungswidrigkeitenrichtlinien

20.01.2005

03.02.2005
19.04.2005

neu
Layout

 10

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS 3.10 Zulassung.-Nr.V-10/04/1

24.01.2005

14.02.2005

Ergänzung

11

A 9

Sammelbuch der zugelassenen/genehmigten Ausbauteile
B - Strebausbau - 18.24.41

 

22.02.2005

gedruckte Fassung/ neu aufgenommen

12

A 9

Sammelbuch der zugelassenen/genehmigten Ausbauteile
B - Strebausbau - 18.24.45  - Nr. 1 - 687

 

22.02.2005

gedruckte Fassung/ neu aufgenommen

13

A 9

Sammelbuch der zugelassenen/genehmigten Ausbauteile
B - Strebausbau - 18.24.5 - Nr. 1-104

 

22.02.2005

gedruckte Fassung/ neu aufgenommen

14

A 2.18

Vermeidung von Gasgefahren bei Über- oder Unterbauung von Grubenbauen

21.02.2005
02.02.2005

04.03.2005
20.04.2005

Neu
Layout

15

A 2.7

Walzenladerbedüsung

01.02.2005
01.01.2005

04.03.2005
20.04.2005

Neu
Layout

16

A 2.16

Stein- und Kohlenfall -18.22-1-29 -

04.08.1977

10.03.2005

Herausgenommen

17

A 2.16

Sicherheit gegen Stein- und Kohlenfall bei Arbeiten im Gewinnungsfeld von Streben - 18.22.1-9-11 -

24.02.1983

10.03.2005

Herausgenommen

18

A 2.16

Arbeiten im Gewinnungsfeld von Streben

09.03.2005

10.03.2005
19.04.2005

Neu
Layout

19

A 2.16

Schweißarbeiten an Ausbauteilen

21.12.2004

20.04.2005

Layout

20

A 2.9

Inbetriebnahme elektr. Anlagen nach § 14 ElBergV

27.10.2004

19.04.2005

korrigiert

21

A 2.16

Einsatz von mineralischen Baustoffen unter Tage

21.12.2004

19.04.2005

Layout

22

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

17.01.1986
03.09.2004

20.04.2005

Korrigiert und Layout

23

A 2.16

Instandsetzungs-Richtlinien

21.12.2004

20.04.2005

Layout

24

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige

30.12.1975
15.04.2005

20.04.2005
21.04.2005

Aktualisiert

25

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 2.24 Zulassung.-Nr.B-20/93/1(N2)

16.02.2005

21.04.2005

Neu

26

A 5.28

Sachverständige nach BVOT

24.03.2005

29.04.2005

geändert

27

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs.1 GesBergV zugelassenen Stoffe

22.04.2005

12.05.2005

aktualisiert

28

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 6.11 Zulassung.-Nr.V-11/05/1

20.04.2005

12.05.2005

Neu

29

A 3.10

Anhang 5 - 1. Karabinerhaken der Fa. Heuer-Hammer

04.09.1980

19.05.2005

Korrigiert und Layout

30

Sammelbuch

 B - 18.24.43 die Nr. 179a, 188a, 189a, 203a, 223a, 229a, 235a, 236a, 278a, 279a, 280a, 281a, 282a, 283a, 284a, 286a

 

31.05.2005

Neu

31

Sammelbuch

B - 18.24.44 die Nr. 1586a, 1883a, 1886a, 1997a, 2032a, 2055a, 2056a, 2798a, 2799a, 2800a, 2801a, 2802a, 2803a, 2804a, 2805a, 2806a, 2868a, 2869a, 2870a, 2871a

 

31.05.2005

Neu

32

A 1

Unterlagen-, Einwirkungs-, Bergbau-Versuchsstrecken-Verordnung

11.11.1982

23.05.2005

Layout

33

A 1

Klima-Bergverordnung

09.06.1983

24.05.2005

Layout

34

A 1

Elektrozulassungs-Bergverordnung

10.03.1993

25.05.2005
10.06.2005

Layout
Herausgenommen

35

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 1.18. Zul.-Nr. F-18/04/1

01.10.2004

09.06.2005

Neu

36

A 1

Gesundheitsschutz-Bergverordnung

31.07.1991
23.12.2004

17.06.2005

Layout / Aktualisiert

37

A 4.6

Filterselbstretter-Plan-Nichtkohlenbergbau - 12.63 I 22 -

30.01.1974

17.06.2005

Herausgenommen

38

A 4.6

Sauerstoffselbstretter-Plan, St - 12.63.1-10-11 -

28.12.1993

17.06.2005

Herausgenommen

39

A 4.6

Selbstretter-Plan - 83.12.63.1-2004-1 -

03.05.2005

17.06.2005

Neu

40

A 5.8

Fachstelle für Schwingungsuntersuchungen an Hauptlüfteranlagen

22.06.2005

22.06.2005

Neu

41

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

22.06.2005

23.06.2005

Aktualisiert

42

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige - SV Herr Roehnert

24.06.2005

27.06.2005

Adressänderung

43

A 2.13

Sprengmittelbeseitigungs-Richtlinie

01.02.1993
22.06.2005

28.06.2005
28.06.2005

Herausgenommen
Neu

44

A 2.13

Zündmaschinen-Richtlinie

28.01.1997
22.06.2005

05.07.2005
05.07.2005

Herausgenommen
Neu

45

A 2.10

Schachtrohrleitungs-Richtlinien

06.12.2000
17.06.2005

11.07.2005
11.07.2005

Herausgenommen
Neu

46

A 5.28

Verzeichnis der Sachverständigen nach BVOT - SV Gaebelein

29.06.2005

11.07.2005

Neu

47

A 2.13

Umgang mit Sprengmitteln; Umgangs-Richtlinien

17.03.2000
07.07.2005


15.07.2005

Herausgenommen
Neu

48

A 9

44.Nachtrag zum Sammelbuch Stand: 31.12.2004; siehe Inhaltsver.

18.06.2005

18.07.2005

Neu

49

A 3.10

2.4 Zul.-Nr. Sonderzulassung Nr.1 (N1)

16.10.1992

18.07.2005

Bisher nur in Druckv.

50

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 1.14. Zul.-Nr. F-14/94/1(N6)Erg.

12.07.2005

20.07.2005

Neu

51

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 6.12. Zul.-Nr. V-12/05/1

12.07.2005

20.07.2005

Neu

52

A 5.18

Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen

17.01.1986
09.08.2005

22.08.2005

Aktualisiert

53

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 2.8 Zul.-Nr. B-5/83/1

22.07.1983

29.08.2005

Bisher nur in Druckv.

54

A 2.6

Plan für das Grubenrettungswesen    83.12.61.1-2003-1
Plan für das Grubenrettungswesen    83.12.61.1-2005-1

28.02.2003
15.08.2005

26.08.2005
26.08.2005

Herausgenommen
Neu

55

A 5.4

Sachverständige für Lasergeräte

1996
31.08.2005

14.09.2005

Aktualisiert

56

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS 3.10 Zulassung.-Nr.V-10/04/1+N1+N2

22.09.2005

29.09.2005

Ergänzung

57

A 5.1

Sachverständige nach § 36 Gewerbeordnung; Baltz, Huwe neu

28.09.2005

11.10.2005

Änderung

58

A 1

Gesetz über die Anerkennung als Markscheider (Markscheidergesetz)

08.12.1987
25.09.2001

04.10.2005

Neu aufgenommen

59

A 1

Verordnung über Feldes- und Förderabgabe (FFVO)

14.12.1998

12.10.2005

Neu aufgenommen

60

A 2.4

Prüfbestimmungen für allg. Zulassungen nach § 4 GesBergV -
Az. 01.31.14-1-3

05.03.1999

15.11.2005

Herausgenommen

61

A 2.4

Prüfbestimmungen für Stoffe nach § 4 GesBergV - 84.01.31.1.4-1-3

20.10.2005

16.11.2005

Neu

62

A 2.7

DSK Regelungen über brandschutztechnische Maßnahmen bei der untertägigen Verwendung von styrolhaltigen Klebeankersystemen

13.10.2005

16.11.2005

Neu

63

A 7

Unglücksfälle und Schadensfälle von besonderer Bedeutung
Alt : 84.11.6.2004-3; Neu: 84.11.6-2005-4

05.10.2004
29.09.2005

24.11.2005

Herausgenommen
Neu

64

A 2.18

Verwendung von Messgeräten nach § 35 Abs. 6 BVOSt"

28.12.2001
22.09.2005

12.12.2005

Herausgenommen
Neu

65

A 4.18

Bewetterung, Ausgasung, Grubenklima (Abschnitt)

 

12.12.2005

Neu

66

A 4.3

3 Ausbildungspläne von A 4.3 nach A 4.18 verlegt
"Ausbildungspläne Wettersteiger, -männer und -messtruppleute"

 

12.12.2005

 

67

A 2.18

Messgeräte-Überwachungs-Richtlinien

15.04.1981
15.11.2005

12.12.2005

Herausgenommen
Neu

68

A 2.18

Wettermessdaten-Richtlinie

22.02.2002
30.11.2005

13.12.2005

Ergänzung

69

A 4.1

Übersicht der Ausbildungspläne; Anpassung wegen der Änderung s.o.

 

13.12.2005

Änderung

70

A 5.8

DMT-Fachstelle für Schwingungstechnik an Hauptlüfteranlagen

21.11.2005

15.12.2005

Neu

71

A 4.13

Plan für die Ausbildung und Unterweisung im Sprengwesen für das Steinsalzbergwerk Borth unter Tage

12.12.2005

15.12.2005

Neu

72

A 2.11

Einschienenhängebahn-Richtlinien - 83.16.91-2004-1 -

14.12.2005

20.12.2005

Neu

73

A 2.11

Einschienenhängebahn mit Dieselkatzen - 16.12-6-9 -

22.03.1979

20.12.2005

Herausgenommen

74

A 2.11

Einsatz von eigenangetriebenen Einschienenhängebahnen für Sondertransporte - 83.16.12.1-1-14 -

20.11.1995

20.12.2005

Herausgenommen

75

A 2.11

Anhebung der Zuggesamtlasten für Dieselkatzen - 83.16.12-1-13 -

23.02.1994

20.12.2005

Herausgenommen

76

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 1.21 Zul.-Nr. F-21/05/1

16.11.2005

21.12.2005

Neu

77

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 2.34 Zul.-Nr. B-28/05/1

22.11.2005

21.12.2005

Neu

78

A 2.11

Gurtförder-Richtlinien - 83.13.8-2004-2 -

16.12.2005

23.12.2005

Neu

79

A 2.12

Personenbeförderung mit Gurtförderern - 16.22.3-1-4

24.05.1993

21.12.2005

Herausgenommen

80

A 3.7

Sammelliste "Betriebsmittel aus Kunststoffe"

21.01.1976
26.04.2004

27.12.2005

Herausgenommen

81

A 3.4

Aufrechterhaltene Zulassungen nach §§ 4 Abs. 1 u. 18 Abs. 2 GesBergV; Nr.1- 256; Nr. 257-297; Nr. 298-301; incl. Rdvfg.(en)

 

27.12.2005

Herausgenommen

82

A 2.4

Aufhebung von Rundverfügungen zu erloschenen Zulassungen nach §§ 4 Abs. 1 u. 18 Abs. 2 GesBergV

22.12.2005

27.12.2005

Neu

83

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs. 1 GesBergV zugelassenen Stoffe

22.12.2005

30.12.2005

Aktualisiert

Änderungen des ESB ab 2005

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs.1 GesBergV zugelassenen Stoffe

03.01.2005

25.01.2005
20.04.2005

Aktualisierung
Layout

2

A 2.11

Abweichungen von Anforderungen des LOBA NRW an Rangierkatzen und Steigkatzen

17.12.2004

25.01.2005

Neu

3

A 3.16

Zulassung für Profilstäbe aus Stahl

29.04.1971

 

Herausgenommen

4

A 3.16

Sammelbuch der zugelassenen Ausbauteile

25.10.1971

25.01.2005

geändert

5

A 9

Sammelbuch der zugelassenen Ausbauteile

 

26.01.2005

geändert

6

A 3.7

Sammelliste "Gesteinstäube"

12.02.1992/
12.02.1992

02.02.2005

wieder aufgenommen

7

A3.7

Wassertrogsperren Bauart 6

17.12.1990/
25.01.1995

02.02.2005

wieder aufgenommen

8

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel

21.08.1992
31.12.2004

03.02.2005
19.04.2005

geändert
Layout/geändert

9

A 7

Unfalluntersuchungsrichtlinien/Ordnungswidrigkeitenrichtlinien

20.01.2005

03.02.2005
19.04.2005

neu
Layout

 10

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS 3.10 Zulassung.-Nr.V-10/04/1

24.01.2005

14.02.2005

Ergänzung

11

A 9

Sammelbuch der zugelassenen/genehmigten Ausbauteile
B - Strebausbau - 18.24.41

 

22.02.2005

gedruckte Fassung/ neu aufgenommen

12

A 9

Sammelbuch der zugelassenen/genehmigten Ausbauteile
B - Strebausbau - 18.24.45  - Nr. 1 - 687

 

22.02.2005

gedruckte Fassung/ neu aufgenommen

13

A 9

Sammelbuch der zugelassenen/genehmigten Ausbauteile
B - Strebausbau - 18.24.5 - Nr. 1-104

 

22.02.2005

gedruckte Fassung/ neu aufgenommen

14

A 2.18

Vermeidung von Gasgefahren bei Über- oder Unterbauung von Grubenbauen

21.02.2005
02.02.2005

04.03.2005
20.04.2005

Neu
Layout

15

A 2.7

Walzenladerbedüsung

01.02.2005
01.01.2005

04.03.2005
20.04.2005

Neu
Layout

16

A 2.16

Stein- und Kohlenfall -18.22-1-29 -

04.08.1977

10.03.2005

Herausgenommen

17

A 2.16

Sicherheit gegen Stein- und Kohlenfall bei Arbeiten im Gewinnungsfeld von Streben - 18.22.1-9-11 -

24.02.1983

10.03.2005

Herausgenommen

18

A 2.16

Arbeiten im Gewinnungsfeld von Streben

09.03.2005

10.03.2005
19.04.2005

Neu
Layout

19

A 2.16

Schweißarbeiten an Ausbauteilen

21.12.2004

20.04.2005

Layout

20

A 2.9

Inbetriebnahme elektr. Anlagen nach § 14 ElBergV

27.10.2004

19.04.2005

korrigiert

21

A 2.16

Einsatz von mineralischen Baustoffen unter Tage

21.12.2004

19.04.2005

Layout

22

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

17.01.1986
03.09.2004

20.04.2005

Korrigiert und Layout

23

A 2.16

Instandsetzungs-Richtlinien

21.12.2004

20.04.2005

Layout

24

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige

30.12.1975
15.04.2005

20.04.2005
21.04.2005

Aktualisiert

25

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 2.24 Zulassung.-Nr.B-20/93/1(N2)

16.02.2005

21.04.2005

Neu

26

A 5.28

Sachverständige nach BVOT

24.03.2005

29.04.2005

geändert

27

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs.1 GesBergV zugelassenen Stoffe

22.04.2005

12.05.2005

aktualisiert

28

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 6.11 Zulassung.-Nr.V-11/05/1

20.04.2005

12.05.2005

Neu

29

A 3.10

Anhang 5 - 1. Karabinerhaken der Fa. Heuer-Hammer

04.09.1980

19.05.2005

Korrigiert und Layout

30

Sammelbuch

 B - 18.24.43 die Nr. 179a, 188a, 189a, 203a, 223a, 229a, 235a, 236a, 278a, 279a, 280a, 281a, 282a, 283a, 284a, 286a

 

31.05.2005

Neu

31

Sammelbuch

B - 18.24.44 die Nr. 1586a, 1883a, 1886a, 1997a, 2032a, 2055a, 2056a, 2798a, 2799a, 2800a, 2801a, 2802a, 2803a, 2804a, 2805a, 2806a, 2868a, 2869a, 2870a, 2871a

 

31.05.2005

Neu

32

A 1

Unterlagen-, Einwirkungs-, Bergbau-Versuchsstrecken-Verordnung

11.11.1982

23.05.2005

Layout

33

A 1

Klima-Bergverordnung

09.06.1983

24.05.2005

Layout

34

A 1

Elektrozulassungs-Bergverordnung

10.03.1993

25.05.2005
10.06.2005

Layout
Herausgenommen

35

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 1.18. Zul.-Nr. F-18/04/1

01.10.2004

09.06.2005

Neu

36

A 1

Gesundheitsschutz-Bergverordnung

31.07.1991
23.12.2004

17.06.2005

Layout / Aktualisiert

37

A 4.6

Filterselbstretter-Plan-Nichtkohlenbergbau - 12.63 I 22 -

30.01.1974

17.06.2005

Herausgenommen

38

A 4.6

Sauerstoffselbstretter-Plan, St - 12.63.1-10-11 -

28.12.1993

17.06.2005

Herausgenommen

39

A 4.6

Selbstretter-Plan - 83.12.63.1-2004-1 -

03.05.2005

17.06.2005

Neu

40

A 5.8

Fachstelle für Schwingungsuntersuchungen an Hauptlüfteranlagen

22.06.2005

22.06.2005

Neu

41

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

22.06.2005

23.06.2005

Aktualisiert

42

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige - SV Herr Roehnert

24.06.2005

27.06.2005

Adressänderung

43

A 2.13

Sprengmittelbeseitigungs-Richtlinie

01.02.1993
22.06.2005

28.06.2005
28.06.2005

Herausgenommen
Neu

44

A 2.13

Zündmaschinen-Richtlinie

28.01.1997
22.06.2005

05.07.2005
05.07.2005

Herausgenommen
Neu

45

A 2.10

Schachtrohrleitungs-Richtlinien

06.12.2000
17.06.2005

11.07.2005
11.07.2005

Herausgenommen
Neu

46

A 5.28

Verzeichnis der Sachverständigen nach BVOT - SV Gaebelein

29.06.2005

11.07.2005

Neu

47

A 2.13

Umgang mit Sprengmitteln; Umgangs-Richtlinien

17.03.2000
07.07.2005


15.07.2005

Herausgenommen
Neu

48

A 9

44.Nachtrag zum Sammelbuch Stand: 31.12.2004; siehe Inhaltsver.

18.06.2005

18.07.2005

Neu

49

A 3.10

2.4 Zul.-Nr. Sonderzulassung Nr.1 (N1)

16.10.1992

18.07.2005

Bisher nur in Druckv.

50

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 1.14. Zul.-Nr. F-14/94/1(N6)Erg.

12.07.2005

20.07.2005

Neu

51

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 6.12. Zul.-Nr. V-12/05/1

12.07.2005

20.07.2005

Neu

52

A 5.18

Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen

17.01.1986
09.08.2005

22.08.2005

Aktualisiert

53

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 2.8 Zul.-Nr. B-5/83/1

22.07.1983

29.08.2005

Bisher nur in Druckv.

54

A 2.6

Plan für das Grubenrettungswesen    83.12.61.1-2003-1
Plan für das Grubenrettungswesen    83.12.61.1-2005-1

28.02.2003
15.08.2005

26.08.2005
26.08.2005

Herausgenommen
Neu

55

A 5.4

Sachverständige für Lasergeräte

1996
31.08.2005

14.09.2005

Aktualisiert

56

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS 3.10 Zulassung.-Nr.V-10/04/1+N1+N2

22.09.2005

29.09.2005

Ergänzung

57

A 5.1

Sachverständige nach § 36 Gewerbeordnung; Baltz, Huwe neu

28.09.2005

11.10.2005

Änderung

58

A 1

Gesetz über die Anerkennung als Markscheider (Markscheidergesetz)

08.12.1987
25.09.2001

04.10.2005

Neu aufgenommen

59

A 1

Verordnung über Feldes- und Förderabgabe (FFVO)

14.12.1998

12.10.2005

Neu aufgenommen

60

A 2.4

Prüfbestimmungen für allg. Zulassungen nach § 4 GesBergV -
Az. 01.31.14-1-3

05.03.1999

15.11.2005

Herausgenommen

61

A 2.4

Prüfbestimmungen für Stoffe nach § 4 GesBergV - 84.01.31.1.4-1-3

20.10.2005

16.11.2005

Neu

62

A 2.7

DSK Regelungen über brandschutztechnische Maßnahmen bei der untertägigen Verwendung von styrolhaltigen Klebeankersystemen

13.10.2005

16.11.2005

Neu

63

A 7

Unglücksfälle und Schadensfälle von besonderer Bedeutung
Alt : 84.11.6.2004-3; Neu: 84.11.6-2005-4

05.10.2004
29.09.2005

24.11.2005

Herausgenommen
Neu

64

A 2.18

Verwendung von Messgeräten nach § 35 Abs. 6 BVOSt"

28.12.2001
22.09.2005

12.12.2005

Herausgenommen
Neu

65

A 4.18

Bewetterung, Ausgasung, Grubenklima (Abschnitt)

 

12.12.2005

Neu

66

A 4.3

3 Ausbildungspläne von A 4.3 nach A 4.18 verlegt
"Ausbildungspläne Wettersteiger, -männer und -messtruppleute"

 

12.12.2005

 

67

A 2.18

Messgeräte-Überwachungs-Richtlinien

15.04.1981
15.11.2005

12.12.2005

Herausgenommen
Neu

68

A 2.18

Wettermessdaten-Richtlinie

22.02.2002
30.11.2005

13.12.2005

Ergänzung

69

A 4.1

Übersicht der Ausbildungspläne; Anpassung wegen der Änderung s.o.

 

13.12.2005

Änderung

70

A 5.8

DMT-Fachstelle für Schwingungstechnik an Hauptlüfteranlagen

21.11.2005

15.12.2005

Neu

71

A 4.13

Plan für die Ausbildung und Unterweisung im Sprengwesen für das Steinsalzbergwerk Borth unter Tage

12.12.2005

15.12.2005

Neu

72

A 2.11

Einschienenhängebahn-Richtlinien - 83.16.91-2004-1 -

14.12.2005

20.12.2005

Neu

73

A 2.11

Einschienenhängebahn mit Dieselkatzen - 16.12-6-9 -

22.03.1979

20.12.2005

Herausgenommen

74

A 2.11

Einsatz von eigenangetriebenen Einschienenhängebahnen für Sondertransporte - 83.16.12.1-1-14 -

20.11.1995

20.12.2005

Herausgenommen

75

A 2.11

Anhebung der Zuggesamtlasten für Dieselkatzen - 83.16.12-1-13 -

23.02.1994

20.12.2005

Herausgenommen

76

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 1.21 Zul.-Nr. F-21/05/1

16.11.2005

21.12.2005

Neu

77

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 2.34 Zul.-Nr. B-28/05/1

22.11.2005

21.12.2005

Neu

78

A 2.11

Gurtförder-Richtlinien - 83.13.8-2004-2 -

16.12.2005

23.12.2005

Neu

79

A 2.12

Personenbeförderung mit Gurtförderern - 16.22.3-1-4

24.05.1993

21.12.2005

Herausgenommen

80

A 3.7

Sammelliste "Betriebsmittel aus Kunststoffe"

21.01.1976
26.04.2004

27.12.2005

Herausgenommen

81

A 3.4

Aufrechterhaltene Zulassungen nach §§ 4 Abs. 1 u. 18 Abs. 2 GesBergV; Nr.1- 256; Nr. 257-297; Nr. 298-301; incl. Rdvfg.(en)

 

27.12.2005

Herausgenommen

82

A 2.4

Aufhebung von Rundverfügungen zu erloschenen Zulassungen nach §§ 4 Abs. 1 u. 18 Abs. 2 GesBergV

22.12.2005

27.12.2005

Neu

83

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs. 1 GesBergV zugelassenen Stoffe

22.12.2005

30.12.2005

Aktualisiert

Änderungen des ESB ab 2006

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Eingestellt am

Hinweis

1

A 2.10

6. Nachtrag zur TAS

21.12.2005

24.01.2006

Aktualisierung
Layout

2

A 4.6

Plan für das Grubenrettungswesen

05.08.2005
15.12.2005

20.01.2006

Aktualisierung

3

A 4.6

Hilfeleistungsplan für die Grubenwehren in NRW; Stand: 01.12.2005

15.12.2005

19.01.2006

Neu

4

A 5.18

Sachverständige; Prüfstelle für Grubenbewetterung

31.12.1982
11.01.2006

23.01.2006

Aktualisierung

5

A 2.15

Richtlinien der Bezirksregierung Arnsberg über das explosionsfeste Abdämmen von aufgegebenen Grubenbauen

13.01.2006

27.01.2006

Neu

6

A 2.15

Sperrung und Abdämmung von Grubenbauen im Steinkohlenbergbau
18.13.1 II 1

21.04.1971
20.12.1985

23.01.2006

Herausgenommen

7

A 4.1

Ausbildungspläne; Übersicht

06.01.2006

27.01.2006

Aktualisierung

8

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel

21.08.1992
31.12.2005

23.01.2006

Aktualisierung

9

A 3.18

Sammelliste "Gasmesseinrichtungen für unter Tage"

13.01.2006

24.01.2006

Aktualisierung

 10

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

12.01.2006

23.01.2006

Aktualisierung

11

A 3.18

Sammelliste "Strömungs-, Druck- und Klimameßeinrichtungen für unter Tage"

30.11.1983
28.11.2000

27.01.2006

Aktualisierung

12

A 2.8

Gurtförderer-Richtlinien

29.10.1980

20.02.2006

Herausgenommen

13

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

14.02.2006

24.02.2006

Aktualisierung

14

A 2.12

Einschienenhängebahn-Richtlinien

14.12.2005

24.02.2005

Neu

15

A 5.18

Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen

17.01.1986

08.03.2006

Aktualisierung

16

A 5.18

Sachverständige der Prüfstelle für Grubenbewetterung

31.12.1982

08.03.2006

Aktualisierung

17

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

24.02.2006

09.03.2006

Aktualisierung

18

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs. 1 GesBergV zugelassenen Stoffe

22.12.2005

13.03.2006

Aktualisierung

19

A 5.29

Sachverständige für Staubbekämpfung im Steinkohlenbergbau

20.04.2006

20.04.2006

Neu

20

A 5.4

Anerkennung von Fachstellen Abteilung Arbeits- und Umweltschutz Saar der DSK AG

10.04.2006

01.06.2006

Neu

21

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Ausscheiden Herr Odenthal

23.06.2006

23.06.2006

Aktualisierung

22

A 2.4

Aufrechterhaltene Zulassungen nach §§ 4 Abs. 1 und 18 Abs. 2 GesBergV, Handhabung von Rahmenzulassungen für so genannte Gefahrstoffe in Kleingebinden ohne Einzelzulassung

26.06.2006

03.07.2006

Neu

23

A 5.15

Sachverständige Fachstelle für Gebirgsschlagverhütung

05.10.2000
28.06.2006

03.07.2006

Aktualisierung

24

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung

12.06.2006

07.07.2006

Aktualisierung

25

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Ausscheiden Herr Wolfskämpf

17.05.2006
23.06.2006

11.07.2006

Aktualisierung

26

A 5.20

Sachverständige für die Untersuchung und die Prüfung der Statik von Tagebaugroßgeräten; Ausscheiden Herr Wolfskämpf

01.01.1998
17.05.2006

11.07.2006

Aktualisierung

27

A 9

Sammelbuch der zugelassenen/genehmigten Ausbauteile
hier 45.Nachtrag; Stand: 31.12.2005

31.12.2005

12.07.2006

Aktualisierung

28

A 3.4

Sammelliste "Einrichtungen und Verfahren zur Staubbekämpfung sowie Staubmessgeräte"

12.06.2003

13.07.2006

Korrektur

29

A 2.11

Technische Anforderungen an Grubenlokomotiven - TAG

20.05.1987

13.07.2006

Herausgenommen

30

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS;  F-22/06/1

02.06.2006

18.07.2006

Neu

31

A 6

ElexV; Änderung; Hinweise

26.02.1997

25.07.2006

Herausgenommen

32

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

25.07.2006

25.07.2006

Aktualisierung

33

A 4.4

Plan für die Durchführung der ärztlichen Untersuchungen
im Steinkohlenbergbau  - 12.23.11-5-13 -

26.06.2000

16.08.2006

Herausgenommen

34

A 4.4

Plan für die Durchführung der ärztlichen Untersuchungen
im Steinkohlenbergbau  - 84.12.23.11-2005-1 -

08.06.2006

18.08.2006

Neu

35

A 2.4

Hygieneplan der DSK

21.07.2006

27.07.2006

Neu

36

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS;  F-17/04/1 (N1)

29.05.2006

14.08.2006

Neu

37

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS;  F-18/04/1 (N1)

29.06.2006

28.07.2006

Neu

38

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS;  B-21/94/1 (N3) Erg.

30.05.2006

28.07.2006

Neu

39

A 3.18

Sammelliste "Gasmesseinrichtungen für unter Tage"

02.08.2006

14.08.2006

Aktualisierung

40

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Neu Herr Brune;
Änderung der Adresse von Herrn Schamberg

06.09.2006

20.09.2006

Aktualisierung

41

A 5.13

Ausbildung und Unterweisung im Sprengwesen; DSK-Hauptstelle

08.09.2006

20.09.2006

Neu

42

A 2.7

DSK - Regelungen zur Fernförderung von Polyurethan- und Silikatharzen

08.09.2006

25.09.2006

Neu

43

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen;
Nr.29 Herr Mang -Neu

27.09.2006

27.09.2006

Aktualisierung

44

A 2.18

Messgeräte-Überwachungs-Richtlinie

15.11.2005
31.07.2006

29.09.2006

Aktualisierung

45

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS;  B-27/05/1

17.08.2006

11.10.2006

Neu

46

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen;
Nr.3 Herr Meiners - Erweiterung

02.11.2006

08.11.2006

Aktualisierung

47

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS;  3.10. K-10/K06/06/1
Keilaufhängung Sytem Sadex

06.11.2006

14.11.2006

Neu

48

A 2.13

Richtlinien für die Errichtung und den Betrieb von übertägigen
Sprengmittellagern im Bereich der Bergaufsicht 17.15-2-18

20.05.1981

08.12.2006

Herausgenommen

49

A 2.13

Richtlinien für die Errichtung und den Betrieb von Sprengmittellagern unter Tage des Nichtsteinkohlenbergbaus  17.15-2-1

22.12.1976

08.12.2006

Herausgenommen

50

A 2.13

Richtlinien für die Errichtung und den Betrieb von Sprengmittellagern
unter Tage des Steinkohlenbergbaus  17.15-2-11

27.06.1980

08.12.2006

Herausgenommen

51

A 2.13

Richtlinien für die Errichtung und den Betrieb von übertägigen Sprengmittellagern 83.17.15-2006-2

23.11.2006

06.12.2006

Neu

52

A 2.13

Richtlinien für die Errichtung und den Betrieb von Sprengmittellagern
unter Tage des Nichtsteinkohlenbergbaus 83.17.15-2006-1

23.11.2006

07.12.2006

Neu

53

A 2.13

Richtlinien für die Errichtung und den Betrieb von Sprengmittellagern
unter Tage des Steinkohlenbergbaus  83.17.15-2006-3

23.11.2006

08.12.2006

Neu

54

A 1

Tiefbohrverordnung (BVOT)

16.12.1980

08.12.2006

Herausgenommen

55

A 1

Tiefbohrverordnung (BVOT) 86.01.31.2.4 - 2003 - 1

30.11.2006

08.12.2006

Neu

56

A 4.4

Plan zur Ermittlung der Staubbelastung an Arbeitsplätzen im Steinkohlenbergbau (Staubmessplan)

13.10.2006

22.12.2006

Neu

57

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; 
Unter Ziffer 7. ist zusätzlich der Absatz “Elektronischer Schachthammer“ mit dem Kennzeichen –ES- aufzunehmen.

24.11.2006

19.12.2006

Neu

58

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS;  ES-1/06/1; 83.15.16.7-2005-1

24.11.2006

19.12.2006

Neu

59

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS;  F-16/03/1; 83.15.16.3-2005-2

12.12.2006

19.12.2006 

Ergänzung

60

A 2.13

Musterbetriebsplan-Sprengen 83.17.8-2006-5

29.11.2006 

21.12.2006

Neu

61

 

 

 

 

 

62

 

 

 

 

 

63

 

 

 

 

 

64

 

 

 

 

 

65

 

 

 

 

 

66

 

 

 

 

 

67

 

 

 

 

 

68

 

 

 

 

 

69

 

 

 

 

 

70

 

 

 

 

 

71

 

 

 

 

 

72

 

 

 

 

 

73

 

 

 

 

 

74

 

 

 

 

 

75

 

 

 

 

 

76

 

 

 

 

 

77

 

 

 

 

 

78

 

 

 

 

 

79

 

 

 

 

 

80

 

 

 

 

 

81

 

 

 

 

 

82

 

 

 

 

 

83

 

 

 

 

 

 

 

Nachfolgende Verfügungen sind aus dem Sammelblatt herausgenommen worden:

 

 

Gliedg.-Nr.

Datum

Az.

Inhalt

A 2.7

15.12.1981
(Stand:
19.03.1993)

18.43.2-1-14

Kunststoff-Prüfbestimmungen

A 2.7

11.12.1975

18.43.22 IV 32

Flüssige Kunststoffe; „Isoschaum“

A 2.9

27.01.1994

14.12-1-7

Lampenstuben-Richtlinien

A 2.16

04.08.1971

18.24.1 I 25

Zulassung nachgiebiger Grubenstempel
– Richtlinien für die Prüfung -

A 2.16

10.08.1973

18.24.1 I 25

Zulassung nachgiebiger Grubenstempel
– Richtlinien für die Berechnung –

A 2.16

14.06.1977

18.24.1-2-22

Schreitausbau-Richtlinien

A 2.16

05.04.1993
(Stand: 31.10.1995)

18.24.1-14-6

Anforderungen an die Instandsetzung von hydraulischem Grubenausbau

A 2.16

19.01.1995

18.24.1-17-30

Hydraulischer Schreitausbau

A 2.18

31.08.2000

18.91-9-1

Stabilisierung der Bewetterung

A 3.7

15.04.1992

98.7-1-10

Explosionssperren, Wassertrog- und Gesteinstaubsperren der Bauarten 1 und 2

A 3.7

02.01.1978
(Stand:
01.03.1997)

18.43.2-4-2

Sammelliste „Fördergurte mit Textileinlagen“

A 3.7

10.12.1976

18.43.2-3-18

Sammelliste „Betriebsmittel aus Kunststoffen“, Widerruf einer Zulassung

A 3.7

02.01.1978
(Stand:
25.01.1996)

18.43.2-4-3

Sammelliste „Fördergurte mit Stahlseileinlagen“

A 3.8

25.06.1986
(Stand:
05.08.1993)

13.31-10-11

Sammelliste „Schwerentflammbare Hydraulikflüssigkeiten“

A 4.3

30.06.1971

31.22 I 1

Ausbildung bergfremder Personen

A 4.3

11.05.1978

31.21-1-3

Plan für die Ausbildung von Jungbergleuten im Steinkohlenbergbau

A 4.3

11.05.1978

31.21-1-4

Lehrgangsplan für Personen, die mit der Ausbildung von Jungbergleuten beauftragt werden

A 4.13

07.01.1974

17.4-1-19

Plan für die Ausbildung zum Sprengbefähigten für die Erzbergwerke und für die Steine- und Erdenbetriebe

A 4.13

21.03.1980

17.4-2-2

Plan für die Ausbildung und Unterweisung zur sprengbefähigten Aufsichtsperson (Sprengsteiger) für den Nichtkohlenbergbau

5.13

17.11.1994

17.8-5-19

Ausbildung und Unterweisung im Sprengwesen

A 6

30.04.1993

01.22.12-1-1

EMVG, Hinweise

A 7

30.09.1988

01.25.4-1-9

Abfallentsorgung

M 1

28.09.1979

 

Verletzung durch stark alkalische Baustoffe in Verbindung mit Mineralwolle

M 1

26.03.1980

 

Umgang mit Entrostungsmitteln

M 1

09.09.1982

 

Entzündung von Kohle durch Reaktionswärme flüssiger Kunststoffe

M 1

10.10.1985

 

Selbstentzündung von Kohle in Verbindung mit Polyurethan-Kunstharz

M 1

10.11.1988

 

Brand bei Brennarbeiten an einem Schachtstuhl

 

 

 

 

Sammelblatt-Änderungen / Ergänzungen Nr. 176

 

Az./
Datum

Titel

SBl.-Rubrik

84.12.31-2003-1
28.07.2003

Durchführung der Strahlenschutzverordnung

A 2.4

83.12.61.1-2003-1
28.02.2003

Plan für das Grubenrettungswesen

A 2.6

85.01.22.2-2002-2
29.09.2003

Richtlinien der Bezirksregierung Arnsberg - Abteilung Bergbau und Energie in NRW - zum Schutz der Nachbarschaft und der Allgemeinheit vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Immissionen aus Tagebauen - Immissionsschutz-Richtlinie -

A 2.25

84.12.22.67-6-13
09.07.2003

Allgemeine Zulassung gem. § 4 Abs. 1 Nr. 2 GesBergV

A 3.4

84.12.22.6-1-1
09.12.2002
Stand: 19.11.2003

Sammelliste der nach § 4 Abs. 1 GesBergV zugelassenen Stoffe

A 3.4

84.12.22.41-4-4
21.04.1972
Stand: 19.11.2003

Sammelliste „Chemische Mittel“

A 3.4

12.21.11 VI 5
17.11.1978
Stand 12.06.2003

Sammelliste „Einrichtungen und Verfahren zur Staubbekämpfung sowie Staubmessgeräte“

A 3.4

84.12.22.41-4-4
26.03.2003

Aufrechterhaltene Zulassungen nach §§ 4 (1) u. 18 (2) GesBergV; geschlossene Sammellisten „Chem. Mittel“ und „Betriebsmittel aus Kunststoffen“ – Teil 4 „Flüssige Kunststoffe“

A 3.4

84.12.22.41-4-4
84.18.43.2-3-7
26.03.2003

Aufrechterhaltene Zulassungen nach §§ 4 (1) u. 18 (2) GesBergV; geschlossene Sammellisten „Chem. Mittel“ und „Betriebsmittel aus Kunststoffen“ – Teil 4 „Flüssige Kunststoffe“

A 3.4

84.18.43.2-3-7
21.01.1976
Stand: 19.11.2003

Sammelliste „Betriebsmittel aus Kunststoffen“

A 3.7

83.15.16.3-2002-1
18.09.2002

Zugelassene Bauteile nach BVOS
V-8/02/1

A 3.10

83.15.16.3-2000-6
17.12.2002

Zugelassene Bauteile nach BVOS
2. Nachtrag F-4/80/1

A 3.10

83.15.16.4-2001-1
07.04.2003

Zugelassene Bauteile nach BVOS
B-25/03/1

A 3.10

83.15.16.3-2002-2
26.05.2003

Zugelassene Bauteile nach BVOS
F-14/94/1 (N 6)

A 3.10

83.15.16.4-7-5
26.09.2003

Zugelassene Bauteile nach BVOS
B-21/94/1 (N 3)

A 3.10

83.15.16.4-2002-4
15.10.2003

Zugelassene Bauteile nach BVOS
B-23/02/1 (N 1)

A 3.10

83.15.16.4-2001-3
06.10.2003

Zugelassene Bauteile nach BVOS
B-26/03/1

A 3.10

83.31.2-2-32
24.05.1995
Stand: 01.12.2003

Ausbildungspläne Übersicht

A 4.1

18.33.3-2-11
05.05.1994
Stand: 05.07.2002

Plan für die Ausbildung der Wettersteiger

A 4.3

18.33.3-2-11
05.05.1994
05.07.2002

Plan für die Ausbildung der Wettermänner

A 4.3

18.33.3-2-11
05.05.1994
05.07.2002

Plan für die Ausbildung der Mitglieder von Wettermesstrupps

A 4.3

83.17.4-2003-1
26.05.2003

Plan für die Ausbildung und Unterweisung im Sprengwesen für den Nichtkohlenbergbau unter Tage

A 4.13

81.09.81-2002-5
81.09.81-2002-9
81.09.81-2003-1
81.09.81-2003-2
81.09.8-2000-4
Stand: 24.07.2003

Verzeichnis der Sachverständigen

A 5.1

83.15.1-2002-1
83.15.6-4-6
Stand: 17.10.2003

Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen

A 5.10

83.17.8-5-19
Stand: 18.08.2003

Ausbildung und Unterweisung im Sprengwesen

A 5.13

86.09.84-2-5
Stand: 08.08.2003

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung

A 5.28

81.09.1-2003-11
28.05.2003

Zeitliche Abfolge bei der Zulassung von Betriebsplänen

A 7

 

Einordnungshinweis Seite 2


Einordnungshinweis Seite 3

Änderungen des ESB ab 2008

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 2.13

Unbedenklichkeitsbescheinigung für Sprengarbeiten

21.01.2008

21.01.2008

Neu

2

A 2.26

Leitfaden für das Verwahren von Tagesschächten

19.12.2007

22.01.2008

Neu

3

A 2.26

Verfüllen und Abdecken von Tagesschächten; 18.13.1-5-6

05.11.1979

22.01.2008

Herausgenommen

4

A 2.26

Maßnahmen zum Schutz der Tagesoberfläche gegen
Gefahren durch Methan/Luft-Gemische

15.12.1980

22.01.2008

Herausgenommen

5

A 2.26

Verfüllen und Abdecken von Tagesschächten; 18.41.3-13-6

11.11.1993

22.01.2008

Herausgenommen

6

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; B–27/05/01 Ergänzung

31.08.2007

24.01.2008

Ergänzung

7

A 4.6

Plan für die Auf- und Abseiltechniken für Gruben- und Gasschutzwehren

August 2007

01.02.2008

Neu

8

A 3.7

Sammelliste "Feuerlöschgeräte und Feuerlöscheinrichtungen (BuT)"

15.03.2007

12.03.2008

Ergänzung

9

A 3.4

Sammelliste "Atemschutzgeräte"

30.06.1995

12.03.2008

Ergänzung

 10

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; F-18/04/1 (N2) + Erg.

29.10.2007

12.03.2008

Neu

11

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; T-20/08/1

10.03.2008

12.03.2008

Neu

12

A 2.7

Walzenladerbedüsungen

01.02.2005

12.03.2008

Herausgenommen

13

A 2.7

Walzenladerbedüsungen

10.03.2008

12.03.2008

Neu

14

A 2.4

Hinweise zu Registrierungspflichten für Betriebe unter Bergaufsicht als nachgeschaltete Anwender nach REACH-Verordnung

07.03.2008

12.03.2008

Neu

15

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; V-12/05/1 + Erg.

17.03.2008

25.03.2008

Ergänzung

16

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; F-18/04/1 (N2) + Erg.

14.03.2008

25.03.2008

Ergänzung

17

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel; Liste DSK - Hr.Koy und Hr.Köster
herausgenommen.

31.12.2006

11.03.2008

Änderung

18

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Hr.Bauer Änderung

29.02.2008

25.03.2008

Änderung

19

A 2.15

Gebirgsschlag-Richtlinie

02.09.1999

15.04.2008

Änderung

20

A 2.16

Anker-Richtlinie

23.07.2001

15.04.2008

Änderung

21

A 2.4

Sicherheitsdatenblatt (Bekanntmachung 220)

17.04.2008

23.04.2008

Neu

22

A 5.10

Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen
Änderung bei Sachverständiger Hachmann, Andreas

26.05.2008

27.05.2008

Änderung

23

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige ; Neu Herr Opitz

26.05.2008

27.05.2008

Änderung

24

A 5.16

Sachverständige Stelle für Gebirgsmechanik und Ausbautechnik

04.06.2008

04.06.2008

Neu

25

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; B-15/88/1 (N1) + Erg.

07.07.2008

08.07.2008

Ergänzung

26

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; F-17/04/1 (N1) + Erg.

07.07.2008

08.07.2008

Ergänzung

27

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständig; Neu Dr. Unland

04.07.2008

16.07.2008

Ergänzung

28

A 5.18

Sachverständige der Prüfstelle für Grubenbewetterung

11.08.2008

15.08.2008

Änderung

29

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

25.07.2008

15.08.2008

Änderung

30

A 5.8

DMT - Fachstelle für Schwingungstechnik an Hauptlüfteranlagen

08.05.2008

15.08.2008

Änderung

31

A 5.11

Sachständige für elektrische Teile an Bahnanlagen

29.07.2008

11.08.2008

Änderung

32

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; B-8/85/1 (N1) + Erg.

30.07.2008

15.08.2008

Ergänzung

33

A 1

Allgemeine Bundesbergverordnung - ABBergV

24.01.2008

15.08.2008

Änderung

34

A 3.4

Sammelliste der allgemein zugelassenen Stoffe nach § 4 Abs. 1 GesBergV

06.08.2008

27.08.2008

Aktualisierung

35

A 5.18

Sachverständige für die Prüfung von Bedüsungssystemen an Schneidkopf-Vortriebsmaschinen und Walzenladern

09.09.2008

09.09.2008

Neu

36

A 3.18

Sammelliste
"Strömungs-, Druck- und Klimamesseinrichtungen für unter Tage"

29.09.2008

30.09.2008

Änderung

37

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; B-31/08/1

23.09.2008

01.10.2008

Neu

38

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; R-1/07/1

29.09.2008

01.10.2008

Neu

39

A 5.18

Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen

08.10.2008

14.10.2008

Änderung

40

A 5.18

Sachverständige RAG Aktiengesellschaft Deutsche Steinkohle
Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik

08.10.2008

13.10.2008

Änderung

41

A 5.18

Sachverständige  Prüfstelle für Grubenbewetterung

11.08.2008

13.10.2008

Änderung

42

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Hr. Hippler

10.10.2008

13.10.2008

Änderung

43

A 5.28

Sachverständige nach BVOT; Neu: Hr.Schu/E.ON Ruhrgas

10.10.2008

15.10.2008

Änderung

44

A 7

Sofortmeldung von Schadensfällen und Unglücksfällen von besonderer Bedeutung

 

15.12.2008

ersatzlos
herausgenommen

45

A 2.32

Tiefbohrtechnik

 

18.12.2008

neue Rubrik

46

A 2.32

Handlungsempfehlung zur Behandlung von Förderbohrungen

17.12.2008

18.12.2008

Neu

47

 

 

 

 

 

48

 

 

 

 

 

49

 

 

 

 

 

50

 

 

 

 

 

51

 

 

 

 

 

52

 

 

 

 

 

53

 

 

 

 

 

54

 

 

 

 

 

55

 

 

 

 

 

56

 

 

 

 

 

57

 

 

 

 

 

58

 

 

 

 

 

59

 

 

 

 

 

60

 

 

 

 

 

61

 

 

 

 

 

62

 

 

 

 

 

63

 

 

 

 

 

64

 

 

 

 

 

65

 

 

 

 

 

66

 

 

 

 

 

67

 

 

 

 

 

68

 

 

 

 

 

69

 

 

 

 

 

70

 

 

 

 

 

71

 

 

 

 

 

72

 

 

 

 

 

73

 

 

 

 

 

74

 

 

 

 

 

75

 

 

 

 

 

76

 

 

 

 

 

77

 

 

 

 

 

78

 

 

 

 

 

79

 

 

 

 

 

80

 

 

 

 

 

81

 

 

 

 

 

82

 

 

 

 

 

83

 

 

 

 

 

Änderungen des ESB ab 2009

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 5.10

Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen;
Hr. Franz Hachmann - herausgenommen

01.01.2009

07.01.2009

Aktualisierung

2

A 5.10 Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen;
Hr. Ayhan Altunkaya - neu aufgenommen
01.01.2009 02.02.2009 Aktualisierung

3

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel; Neu - Hr. Heinze - TÜV Nord Systems GmbH & Co.KG,
Hr. Diestelkämper - RAG AG,  Hr. Wehner - DMT GmbH & Co.KG

20.01.2009

02.02.2009

Aktualisierung

4

A 5.28

Sachverständige für die Prüfung von Bohranlagen und Einbaugeräten im
Braunkohlenbergbau des Landes NRW ; Hr. Franz Hachmann - herausgenommen

26.09.1980 /
06.02.2009
09.02.2009 Aktualisierung

5

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung; Hr. Hachmann, Hr. Hausmann,
Hr. Lippmann, Hr. Wundes - heraugenommem; Hr. Börgeling - neu aufgenommen

28.12.1999 /
06.02.2009

09.02.2009 Aktualisierung

6

 

Sammelbuch der zertifizierten und zugelassenen Ausbauteile;
47. Nachtrag mit Stand 31.Dezember 2007

31.12.2007

15.03.2009

Aktualisierung

7

A 5.18

Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen;
Hr. Lehmann - Neu augenommen

17.01.1986 /
10.02.2009

10.02.2009

Aktualisierung

8

A 2.30

Einsatz von luftgestützten und terrestrischen Laserscannerverfahren im Bergbau
Grundsätze; 65.79.3-2007-2

04.02.2009

10.02.2009


Neu

9

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

17.01.1986 /
12.02.2009

12.02.2009


Aktualisierung

 10

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; F-18/04/1 (N2) + 1.Erg. + 2.Erg. + 3.Erg.

16.03.2009

26.03.2009

Aktualisierung

11

A 2.19

Brennende und schwelende Halden - 19.6-4-8 -

05.03.1980

02.04.2009

Herausgenommen

12

A 7

Zulassung von Betriebsplänen; Übersendung an LOBA; 11.1-3-12

14.01.1999

02.04.2009

Herausgenommen

13

A 7

Belehrung über Rechtsbehelfe; 81.01.27.5-2001-1

14.05.2001

02.04.2009

Herausgenommen

14

A 5.20

Sachverständige für die Untersuchung und Prüfung der Statik von Tagebaugroßgeräten; Herr Holzapfel

01.01.1998
18.03.2009

02.04.2009

Aktualisierung

15

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; diverse Änderungen

07.03.2009

02.04.2009

Aktualisierung

16

M 1

Schadensfall an einem Turmdrehkran

08.10.2008
09.03.2009

28.04.2009

Neu

17

A 5.10 Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen;
Hr. Bernhard Maaß - neu aufgenommen

04.05.2009

06.05.2009

Aktualisierung

18

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Herrn Ruppel neu aufgenommen

30.04.2009

06.05.2009

Aktualisierung

19

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel; Neu - Hr. Auberg

23.04.2009

11.05.2009

Aktualisierung

20

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; F-23/08/1

23.09.2008

11.05.2009

Neu

21

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; R-2/09/1

22.01.2009

11.05.2009

Neu

22

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; T-22/09/1

23.01.2009

12.05.2009

Neu

23

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; HÜ-1/07/1

30.06.2008

12.05.2009

Neu

24

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; Sondergenehmigung Nr.7

18.11.2008

13.05.2009

Neu

25

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; B-27/05/1 (N1)

29.09.2008

13.05.2009

Neu

26

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; B-29/07/1

30.06.2008

13.05.2009

Neu

27

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; B-30/07/1

10.06.2008

13.05.2008

Neu

28

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW

11.05.2009

13.05.2009

Aktualisierung

29

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; B-6/83/1 (N5) + Erg.

26.05.2009

28.05.2009

Ergänzung

30

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Herrn Werner neu aufgenommen

27.05.2009

02.06.2009

Aktualisierung

31

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

22.06.2009

24.06.2009

Aktualisierung

32

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW

01.07.2009

02.07.2009

Aktualisierung

33

A 5.18

Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen;
Hr. Skupin - Neu augenommen

17.01.1986 /
02.07.2009

02.07.2009

Aktualisierung

34

A 3.18

Sammelliste "Gasmesseinrichtungen für unter Tage"

13.04.2007 /
02.07.2009

02.07.2009

Aktualisierung

35

A 7

Beteiligung der Betriebsräte; Richtlinien

22.08.1972 /
13.07.2009

17.07.2009

Aktualisierung

36

A 4.4

Plan für die Durchführung der ärztlichen Untersuchungen im Steinkohlenbergbau

08.06.2006

25.09.2009

Herausgenommen

37

A 4.4

Plan für die Durchführung der ärztlichen Untersuchungen im Steinkohlenbergbau
gemäß § 3 Abs. 2 GesBergV

16.09.2009

25.09.2009

Neu

38

A 4.4

Plan für die Durchführung der ärztlichen Untersuchungen im Steinsalzbergbau
gemäß § 3 Abs. 2 GesBergV

21.09.2009

25.09.2009

Neu

39

A 2.4

Liste der Ärzte

20.01.1997

14.10.2009

Herausgenommen

40

A 2.4

Liste der zu Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten Ärzte im Land Nordrhein-Westfalen

12.10.2009

14.10.2009

Neu

41

A 2.4

Musterplan für die Durchführung arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen
im Steine-Erden- und Erzbergbau unter Tage sowie in Tagesanlagen und Tagebauen
des Nichtsteinkohlenbergbaus gemäß § 3 Abs. 2 GesBergV

 

05.08.2009

01.09.2009

Neu

42

A 5.28

Sachverständige für die Prüfung von Bohranlagen und Einbaugeräten im
Braunkohlenbergbau des Landes NRW ; Hr.Finesse - herausgenommen

26.09.1980 /
06.02.2009

20.10.2009

Aktualisierung

43

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel; Neu - Hr. Janasik

29.10.2009

29.10.2009

Aktualisierung

44

A 5.8

AKUVIB Fachstelle für Schwingungstechnik an Hauptlüfteranlagen

22.06.2005 /
25.11.2009

26.11.2009

Aktualisierung

45

A 5.18

Sachverständige RAG Aktiengesellschaft Deutsche Steinkohle Wetter, Ausgasungs- und Klimatechnik; Namensänderung und Hr. Rother

16.05.2005 /
25.11.2009

26.11.2009

Aktualisierung

46

A 5.18

Fachstelle Wetter, Gas, Klima der RAG Aktiengesellschaft Deutsche Steinkohle als sachverständige Stelle

04.07.2005

26.11.2009

Aktualisierung

47

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW; Herr Schlecht

24.11.2009

26.11.2009

Aktualisierung

48

A 5.18

Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen;
Hr. Bernhard Erich Johann und Hr. Gerd Seel herausgenommen

10.12.2009

18.12.2009

Aktualisierung

49

A 5.19

Verzeichnis der Sachverständigen für die Prüfung von Standsicherheits-
untersuchungen  der Böschungen der Braunkohlentagebaue

25.11.2009

18.12.2009

Aktualisierung

50

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW;
Herr Conrad-Nierzwicki und Herr Trabandt

08.08.2012

20.08.2012

Aktualisierung

51

   

 

   

52

 

 

 

 

 

53

   

 

 

 

54

 

 

     

55

 

 

 

 

 

56

   

 

 

 

57

 

   

 

 

58

     

 

 

59

   

 

 

 

60

         

61

 

 

 

 

 

62

 

 

     

63

   

 

   

64

   

 

 

 

65

 

 

 

 

 

66

 

 

 

 

 

67

 

 

 

   

68

 

 

 

   

69

 

 

 

 

 

70

   

 

   

71

   

 

 

 

72

         

73

   

 

 

 

74

 

 

 

 

 

75

     

 

 

76

   

 

 

 

77

   

 

 

 

78

   

 

 

 

79

 

 

 

 

 

80

     

 

 

81

   

 

 

 

82

 

 

 

 

 

83

 

 

 

 

 

Änderungen des ESB ab 2010

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 5.18

Sachverständige RAG Aktiengesellschaft Deutsche Steinkohle Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik

15.06.2005
07.01.2010

07.01.2010

Aktualisierung

2

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Frau Reinholdt neu aufgenommen

24.06.2010

25.06.2010

Aktualisierung

3

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Herrn Linder neu aufgenommen

12.07.2010

14.07.2010

Aktualisierung

4

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Herrn Scherbeck neu aufgenommen

15.07.2010

19.07.2010

Aktualisierung

5

A 5.7

Sachverständige der RAG Aktiengesellschaft
Brand- und Explosionsschutz, Rettungstechnik, Atemschutz

29.06.2005
07.07.2010

08.07.2010

Aktualisierung

6

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs. 1 GesBergV zugelassenen Stoffe

23.03.2010

01.04.2010

Aktualisierung

7

A 5.18

Fachstelle Wetter, Klima, Gas der RAG Aktiengesellschaft
als sachverständige Stelle

04.07.2005
29.04.2010

02.05.2010

Aktualisierung

8

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; B-30/07/01 (N1)

15.04.2010

20.04.2010

Aktualisierung
Neu

9

A 4.5

Plan für die Ausbildung zum Heilgehilfen

27.09.1999

23.07.2010

Herausgenommen

 10

A 2.4

Musterplan für die Ausbildung zum Heilgehilfen / zur Heilgehilfin
gemäß § 8 Abs. 3 BVOSt, § 11 BVOBr oder § 12 Abs. 3 BVOESSE

01.07.2010

23.07.2010

Neu aufgenommen

11

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010;F-14/94/1 (N6) + 2. Erg

11.06.2010

03.08.2010

Neu aufgenommen

12

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; T-23/10/1

17.05.2010

03.08.2010

Neu aufgenommen

13

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; T-24/10/1

11.06.2010

03.08.2010

Neu aufgenommen

14

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; F-24/10/1

19.05.2010

03.08.2010

Neu aufgenommen

15

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; BKE-1/10/1

20.07.2010

03.08.2010

Neu aufgenommen

16

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; B-27/05/1 (N2)

22.07.2010

09.08.2010

Neu aufgenommen

17

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS bis Ende 2009; F-17/04/1 (N2)

09.12.2009

09.08.2010

Neu aufgenommen

18

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS;
diverse Zulassungen der SIEMAG TECBERG GmbH, Haiger

25.08.2010

27.08.2010

Änderung

19

A 5.28

Sachverständige nach Tiefbohrverordnung; Befristung Prof. Dr. Kuhnert

17.08.2010

27.08.2010

Aktualisierung

20

 

Sammelbuch der genehmigten Ausbauteile; 48. Nachlieferung Stand: Ende 2008

31.12.2008

30.08.2010

Neu aufgenommen
Aktualisierung

21

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel; Neu - Hr. Gilhaus - RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH

01.08.2010

01.09.2010

Neu aufgenommen
Aktualisierung

22

   

 

 

 

23

   

 

 

 

24

 

 

 

 

 

25

 

 

 

 

 

26

 

 

 

   

27

 

 

 

 

 

28

     

 

 

29

 

 

 

 

 

30

   

 

 

 

31

 

 

 

 

 

32

 

 

 

 

 

33

 

 

 

 

 

34

 

 

 

 

 

35

     

 

 

36

 

 

 

 

 

37

     

 

 

38

 

 

 

 

 

39

 

 

 

 

 

40

 

 

 

   

41

 

 

 

   

42

     

 

 

43

 

 

 

 

 

44

 

 

 

 

 

45

 

 

 

 

 

46

 

 

 

 

 

47

   

 

 

 

48

 

 

 

 

 

49

   

 

 

 

50

   

 

 

 

51

   

 

   

52

 

 

 

 

 

53

   

 

 

 

54

 

 

     

55

 

 

 

 

 

56

   

 

 

 

57

 

   

 

 

58

     

 

 

59

   

 

 

 

60

         

61

 

 

 

 

 

62

 

 

     

63

   

 

   

64

   

 

 

 

65

 

 

 

 

 

66

 

 

 

 

 

67

 

 

 

   

68

 

 

 

   

69

 

 

 

 

 

70

   

 

   

71

   

 

 

 

72

         

73

   

 

 

 

74

 

 

 

 

 

75

     

 

 

76

   

 

 

 

77

   

 

 

 

78

   

 

 

 

79

 

 

 

 

 

80

     

 

 

81

   

 

 

 

82

 

 

 

 

 

83

 

 

 

 

 

Änderungen des ESB ab 2011

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 3.4

Sammelliste der Gefahrstoffe in Kleingebinden
ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr.2 GesBergV

16.12.2010

04.01.2011

Neu aufgenommen

2

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen (Streichung Hr. Peterlein)

13.01.2011

18.01.2011

Aktualisierung

3

A 5.30

Verzeichnis der nach Grubengasgewinnungs-Richtlinie benannten Sachverständigen

13.01.2011

18.01.2011

Neu aufgenommen

4

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel; Streichung Hr. Ziegler

01.08.2010

19.01.2011

Aktualisierung

5

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel; Streichung Hr. Manemann

19.01.2011

21.01.2011

Aktualisierung

6

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel; TÜV Nord Systems; Streichung Hr. König u. Hr. Owczarek

09.02.2011

09.02.2011

Aktualisierung

7

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW;
Streichung Hr. Owczarek

28.01.2011

14.02.2011

Aktualisierung

8

A 5.11

Titel Sachverständige für elektrische Teile an Bahnanlagen unter Tage;
Streichung Hr. Siller u. Hr. Owczarek

28.01.2011

14.02.2011

Aktualisierung

9

A 5.8

Sachverständige für Krananlagen; Streichung Hr. König u. Hr. Owczarek

28.01.2011

14.02.2011

Aktualisierung

 10

A 5.10

Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen; Streichung Hr. Owczarek

28.01.2011

14.02.2011

Aktualisierung

11

A 2.13

Musterbetriebsplan-Sprengen

16.02.2011

16.02.2011

Aktualisierung

12

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; B-29/07/01 (N1)

17.02.2011

18.02.2011

Neu

13

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel; Werkssachverständige; Hr. Diestelkämper

16.02.2011

28.02.2011

Aktualisierung

14

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen; Streichung Hr. Owczarek;
Neu: Hr. Burelbach

29.03.2011

30.03.2011

Aktualisierung

15

A 5.18

Sachverständige RAG Aktiengesellschaft, Deutsche Steinkohle, Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik

29.03.2011

31.03.2011

Aktualisierung

16

A 3.18

Sammelliste "Gasmesseinrichtungen für unter Tage"

31.03.2011

31.03.2011

Aktualisierung

17

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel; Liste DMT GmbH& Co.KG; Hr. Wehner

22.03.2011

07.04.2011

Aktualisierung

18

A 4.13

Plan für die Ausbildung und Unterrichtung im Sprengwesen des Steinkohlenbergbaus

 

14.04.2011

Herausgenommen

19

A 4.13

Plan für Grundlehrgänge und Wiederholungslehrgänge im Sprengwesen des Steinkohlenbergbaus

04.04.2011

14.04.2011

Neu

20

A 7

Anzeigepflicht aufgrund § 74 Abs. 3 Nr. 2 in Verbindung mit
§ 145 Abs. 1 Nr. 18 BBergG

16.10.2002
01.02.2011

14.04.2011

Aktualisierung

21

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel; Liste Werkssachverständige; Neu: Hr. Höttermann

27.05.2011

15.06.2011

Aktualisierung

22

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; V-15/11/1

17.05.2011

04.07.2011

Neu

23

A 5.18

Sachverständige Prüfstelle für Grubenbewetterung

03.08.2011

08.08.2011

Aktualisierung

24

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; B-32/10/1

04.08.2011

08.08.2011

Neu

25

A 2.18

Messgeräte-Überwachungs-Richtlinie

15.11.2005
31.07.2006

19.08.2011

Herausgenommen

26

A 2.18

Messgeräte-Überwachungs-Richtlinie

16.08.2011

19.08.2011

Neu

27

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen (Aktualisierung Hr. Kramer)

01.09.2011

13.09.2011

Aktualisierung

28

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel;
Liste Werkssachverständige; Aktualisierung Hr. Höttermann

14.09.2011

19.09.2011

Aktualisierung

29

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS vor 2010; B-6/83/1 (N5) + Erg.

20.09.2011

22.09.2011

Aktualisierung

30

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; B-26/03/1 (N1)

13.10.2011

26.10.2011

Neu

31

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; HÜ-1/07/1 (N1)

05.10.2011

26.10.2011

Neu

32

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; V-14/10/1

10.10.2011

26.10.2011

Neu

33

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen (Neu Hr. Althaus und Hr. Fritschen)

11.11.2011

15.11.2011

Aktualisierung

34

A 5.18

Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen

14.11.2011

15.11.2011

Aktualisierung

35

A 5.18

Sachverständige Prüfstelle für Grubenbewetterung

14.11.2011

15.11.2011

Aktualisierung

36

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW;
Befristung und Anerkennung von Hr. Engel und Hr. Neubert

11.11.2011

24.11.2011

Aktualisierung

37

A 5.20

Sachverständige für die Untersuchung und die Prüfung der Statik von Tagebaugrossgeräten;
Neu Hr. Friebe

29.09.2011

01.12.2011

Aktualisierung

38

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW;
Streichung Hr. Düker

31.11.2011

01.12.2011

Aktualisierung

39

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen; Änderung Adresse Hr. Clostermann

05.12.2011

06.12.2011

Aktualisierung

40

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen; Änderung Hr. Schlecht

28.11.2012

07.12.2012

Aktualisierung

41

 

 

 

   

42

     

 

 

43

 

 

 

 

 

44

 

 

 

 

 

45

 

 

 

 

 

46

 

 

 

 

 

47

   

 

 

 

48

 

 

 

 

 

49

   

 

 

 

50

   

 

 

 

Änderungen des ESB ab 2012

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 3.4

Sammelliste der Gefahrstoffe in Kleingebinden
ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr.2 GesBergV

09.01.2012

09.01.2012

Aktualisierung

2

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; R-3/11/1

09.01.2012

09.01.2012

Neu

3

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs. 1 GesBergV zugelassenen Stoffe

05.01.2012

11.01.2012

Aktualisierung

4

A 6

Umweltschutz – medienübergreifende Umweltinspektionen

26.01.2012

26.01.2012

Neu

5

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 2009; F-18/04/1 (N2) + 4.Erg.

06.02.2012

06.02.2012

Aktualisierung

6

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 2009; V-10/04/1 (N3)

06.02.2012

06.02.2012

Aktualisierung

7

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen
(Neu: Fr. Woese, Hr. Friedrich, Hr. Buschmann)

09.02.2012

13.02.2012

Aktualisierung

8

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und
elektrische Betriebsmittel; Ausscheiden des Hr. Berend Sager; Neu Hr. Leffers

21.02.2012

19.03.2012

Aktualisierung

9

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen (Ergänzung Adresse Hr. Buschmann)

02.03.2012 19.03.2012

Aktualisierung

 10

A 4.1

Ausbildungspläne Übersicht

04.01.2012

19.03.2012

Aktualisierung

11

A 4.2

Plan zur Ausbildung von Fahrhauern für sog . „Unternehmerfirmen" im
nordrhein-westfälischen Steinkohlenbergbau

04.01.2012

19.03.2012

Neu

12

A 3.4

Sammelliste der Gefahrstoffe in Kleingebinden
ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr.2 GesBergV

15.03.2012

22.03.2012

Aktualisierung

13

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW;
Streichung Hr. Bojahr

04.04.2012

05.04.2012

Aktualisierung

14

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und
elektrische Betriebsmittel; Ausscheiden der Herren Tebbe, Ollesch und Hardick

11.04.2012

17.04.2012

Aktualisierung

15

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen (Neu: Hr. Hettenberger)

23.04.2012

26.04.2012

Aktualisierung

16

A 2.4

Liste der ermächtigten Ärzte in NRW (Streichung Fr. Roitmann, AMZ Bocholt/Rhede)

26.04.2012

26.04.2012

Aktualisierung

17

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 2009; F-23/08/1 + 1.Erg + 2.Erg..

13.04.2012

27.04.2012

Aktualisierung

18

A 3.18

Sammelliste "Gasmesseinrichtungen für unter Tage"

03.05.2012

04.05.2012

Aktualisierung

19

A 5.7

Sachverständige "RAG Aktiengesellschaft; Brand- und Explosionsschutz, Rettungstechnik, Atemschutz"

07.05.2012

08.05.2012

Aktualisierung

20

A 2.10

Erläuterungen der nordrheinwestfälischen Bergbehörde für das  Genehmigungsverfahren von
Einrichtungen nach § 5 der Bergverordnung für Schacht- und Schrägförderanlagen (BVOS)

04.04.2012

09.05.2012

Neu

21

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 2009; 2.4 Sonderzulassung Nr.1 sowie (N1)

15.05.2012

15.05.2012

Aktualisierung

22

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen

25.05.2012

29.05.2012

Aktualisierung

23

A 5.18

Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen

24.05.2012

29.05.2012

Aktualisierung

24

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW;
Streichung Hr. Klar

22.05.2012

29.05.2012

Aktualisierung

25

A 5.18

Sachverständige der Prüfstelle für Grubenbewetterung; Neu Hr. Beckmann und Anerkennungsart Nr.12

12.06.2012

12.06.2012

Aktualisierung

26

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs. 1 GesBergV zugelassenen Stoffe

14.06.2012

15.06.2012

Aktualisierung

27

A 5.20

Sachverständige für die Untersuchung und Prüfung der Statik von Tagebaugroßgeräten;

26.06.2012

27.06.2012

Aktualisierung

28

A 7

Unterausschuss Bergbausicherheit

 

27.06.2012

zurückgezogen, bis neuer Ausschuss benannt ist

29

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und
elektrische Betriebsmittel; Ausscheiden des Hr. Kaminski

27.06.2012

27.06.2012

Aktualisierung

30

A 5.18

Sachverständige für die Beurteilung und Beherrschung von Gasaustritten an der Tagesoberfläche

06.07.2012

06.07.2012

Neu

31

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; F-14/94/1 + 1.Erg + 2.Erg. + 3.Erg.

05.07.2012

06.07.2012

Aktualisierung

32

A 5.11/5.12

Sachverständige für elektrische Teile an Bahnanlagen unter Tage;
Hr. Wehner aus Liste DMT in Liste Sonstige Sachverständige

27.06.2012

06.07.2012

Aktualisierung

33

A 5.11/5.12

Sachverständige für zwangsgeführte Streckenförderbahnen und Sessellifte;
Hr. Wehner aus Liste DMT in Liste Sonstige Sachverständige

27.06.2012

06.07.2012

Aktualisierung

34

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; F-25/12/1

12.07.2012

23.07.2012

Neu

35

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW;
Neu Hr. Büge und Hr. Schmees

19.07.2012

23.07.2012

Aktualisierung

36

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 2009; F-18/04/1 (N2) + 1.Erg + 2.Erg. + 3.Erg. + 4. Erg. + 5.Erg.

24.07.2012

25.07.2012

Aktualisierung

37

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; B-33/12/1

24.07.2012

26.07.2012

Neu

38

A 3.4

Sammelliste der Gefahrstoffe in Kleingebinden
ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr.2 GesBergV

06.08.2012

08.08.2012

Aktualisierung

39

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW;
Streichung der Herren Baugatz, Berger, König, Ritzer

07.08.2012

08.08.2012

Aktualisierung

40

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen (Neu: Hr. Kayser)

29.08.2012

03.09.2012

Aktualisierung

41

A 5.18

Sachverständige Prüfstelle für Grubenbewetterung; Änderung Anerkennungsart Hr. Beckmann

17.09.2012

24.09.2012

Aktualisierung

42

A 7

Nachtragung der Risswerke

07.09.2012

24.09.2012

Herausgenommen

43

A 3.4

Sammelliste der Gefahrstoffe in Kleingebinden
ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr.2 GesBergV

14.09.2012

24.09.2012

Aktualisierung

44

A 3.18

Sammelliste "Gasmesseinrichtungen für unter Tage"; Korrektur 2.5.1; Neu 2.5.2

01.10.2012

15.10.2012

Aktualisierung

45

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; B-34/12/1

19.10.2012

22.10.2012

Neu

46

A 3.4

Sammelliste der Gefahrstoffe in Kleingebinden
ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr.2 GesBergV; Pendelliste 43

17.10.2012

22.10.2012

Aktualisierung

47

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs. 1 GesBergV zugelassenen Stoffe;
Liste 2 Hydraulikflüssigkeiten Nr.43

25.10.2012

26.10.2012

Aktualisierung

48

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen (siehe Hr. Dill)

05.11.2012

19.11.2012

Aktualisierung

49

A 2.10

Grundsätzliche Anforderungen der Bezirksregierung Arnsberg
für die Anwendung und Durchführung der Ferndiagnose an Schacht- und Schrägförderanlagen

25.10.2012

21.11.2012

Neu

50

A 3.4

Sammelliste der Gefahrstoffe in Kleingebinden
ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr.2 GesBergV; Pendelliste 44

20.11.2012

26.12.2012

Aktualisierung

Änderungen des ESB ab 2006

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs.1 GesBergV zugelassenen Stoffe

03.01.2005

25.01.2005
20.04.2005

Aktualisierung
Layout

2

A 2.11

Abweichungen von Anforderungen des LOBA NRW an Rangierkatzen und Steigkatzen

17.12.2004

25.01.2005

Neu

3

A 3.16

Zulassung für Profilstäbe aus Stahl

29.04.1971

 

Herausgenommen

4

 

 

25.10.1971

25.01.2005

geändert

5

 

 

 

26.01.2005

geändert

6

 

 

 

 

 

7

 

 

 

 

 

8

 

 

 

 

9

 

 

 

 

 10

 

 

 

 

11

 

 

 

 

 

12

 

 

 

 

13

 

14

 

 

 

 

15

 

16

 

 

 

17

 

 

18

 

 

19

 

 

20

 

 

 

21

 

 

22

 

 

 

23

 

 

24

 

 

 

 

25

 

 

 

 

26

 

 

27

 

 

 

28

 

29

 

 

 

 

 

30

 

 

 

31

 

 

 

32

 

 

 

33

 

 

 

 

34

 

 

 

35

 

36

 

 

 

37

 

38

 

 

 

39

 

 

 

40

 

 

 

41

 

 

42

 

43

 

 

 

44

 

 

45

 

 

 

46

 

 

 

47

 

 

48

 

 

 

49

 

 

 

50

 

 

51

 

52

 

 

 

 

53

 

 

 

54

 

55

 

 

 

56

 

 

 

57

 

 

58

 

59

 

 

60

61

 

 

62

 

63

 

64

 

 

65

 

 

 

66

 

 

 

 

67

 

 

68

 

 

69

 

 

 

70

 

71

 

 

 

72

73

 

 

 

74

 

 

 

 

75

 

 

76

 

 

77

 

 

78

 

 

79

 

 

 

80

 

81

 

 

 

82

 

 

83

 

 

 

Änderungen des ESB ab 2013

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 2009; B-18/92/1 (N1) + 1.Erg.

02.01.2013

07.01.2013

Aktualisierung

2

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

08.01.2013

08.01.2013

Aktualisierung

3

A 5.18

Sachverständige Prüfstelle für Grubenbewetterung; Wiederaufnahme Hr. Opahle

25.01.2013

25.01.2013

Aktualisierung

4

A 2.10

Sonderbetriebspläne für Seilwechsel und das Wechseln von Fördergestellen,
Gefäßen, Zwischengeschirren und Unterseilaufhängungen in Schächten und schachtähnlichen Grubenbauen

24.01.2013

25.01.2013

Neu

5

A 2.10

Sonderbetriebspläne für Seilwechsel in Tagesschächten

24.01.2013

25.01.2013

Neu

6

A 6

Umweltschutz; Umweltüberwachungsplan; medienübergreifende Umwelt-
inspektionen

26.01.2012
04.02.2013

04.02.2013

Aktualisierung

7

A 5.28

Sachverständige für die Prüfung von Bohranlagen und Einbaugeräten im Braunkohlenbergbau des Landes NRW

29.01.2013

18.02.2013

Aktualisierung

8

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen
(Neu: Hr. Raabe, Hr. Bechmann)

22.02.2013

27.02.2013

Aktualisierung

9

A 5.18

Sachverständige Prüfstelle für Grubenbewetterung;
Erweiterung Hr. Lohmann; Neu Hr. Baltz

18.04.2013

18.04.2013

Aktualisierung

 10

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW;
Streichung Hr. Börgeling und Hr. Prof. Dr. Kuhnert

29.04.2013

03.05.2013

Aktualisierung

11

A 3.18

Sammelliste "Gasmesseinrichtungen für unter Tage"

08.05.2013

08.05.2013

Aktualisierung

12

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen (Neu: Hr. Stock)

16.05.2013

23.05.2013

Aktualisierung

13

A 2.16

Schweißarbeiten an Ausbauteilen (Fussnote)

07.08.2013

07.08.2013

Aktualisierung

14

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; V-16/13/1

17.07.2013

07.08.2013

Neu

15

A 3.4

S a m m e l l i s t e der allgemein zugelassenen Stoffe nach § 4 Abs. 1 GesBergV;
2. Hydraulikflüssigkeiten Nr. 44

18.07.2013

07.08.2013

Aktualisierung

16

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS ab 2010; BKE-1/10/1 + 1.Erg.

08.08.2013

08.08.2013

Aktualisierung

17

A 3.4

S a m m e l l i s t e der allgemein zugelassenen Stoffe nach § 4 Abs. 1 GesBergV;

09.08.2013

09.08.2013

Aktualisierung

18

A 3.4

Gefahrstoffe in Kleingebinden ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr. 2 GesBergV

17.07.2013

08.08.2013

Aktualisierung

19

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 2009; B-6/83/1 (N5) + 3.Erg.

07.08.2013

13.08.2013

Ergänzung

20

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 2009; B-21/94/1 (N4)

05.08.2013

14.08.2013

Neu

21

A 2.19

Richtlinie für Standsicherheitsuntersuchungen  - RfS

09.08.2013

13.08.2013

Herausgenommen

22

A 2.19

Richtlinie für Standsicherheitsuntersuchungen  - RfS

09.08.2013

13.08.2013

Neu

23

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW;
Neu Frau Kortenbach, Herr Stuke, Herr Tenge

23.09.2013

25.09.2013

Aktualisierung

24

A 2.25

Leitlinie über den Stand der Technik beim Lärmschutz in Braunkohlentagebauen

16.09.2013

22.10.2013

Neu

25

A 3.18

Sammelliste "Gasmesseinrichtungen für unter Tage"; Nr. 2.5.2

28.10.2013

05.11.2013

Aktualisierung

26

A 3.4

Gefahrstoffe in Kleingebinden ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr. 2 GesBergV

22.10.2013

05.11.2013

Aktualisierung

27

A 3.4

S a m m e l l i s t e der allgemein zugelassenen Stoffe nach § 4 Abs. 1 GesBergV

08.11.2013

15.11.2013

Aktualisierung

28

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und
elektrische Betriebsmittel; sonstige Sachverständige; Neu Hr.Köster; TÜV Nord System; Neu Hr.Tenge

22.11.2013

25.11.2013

Aktualisierung

29

A 5.18

Sachverständige RAG Aktiengesellschaft Deutsche Steinkohle Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik; Ausscheiden Hr. Sdunowski

 
 

13.12.2013

Aktualisierung

30

A 5.18

Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen;
Ausscheiden Hr. Skupin

 

13.12.2013

Aktualisierung

31

A 5.1

Liste der öffentlich bestellten Sachverständigen (Neu: Hr. Zimmermann)

16.12.2013

07.01.2014

Aktualisierung

32

         

33

         

34

         

35

         

36

         

37

         

38

         

39

         

40

         

41

         

42

         

43

         

44

         

45

         

46

         

47

         

48

         

49

         

50

         

Änderungen des ESB ab 2014

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 5.18

Sachverständige für Grubengas-Absaugeanlagen

09.01.2014

13.01.2014

Aktualisierung

2

A 3.18

Sammelliste "Gasmeßeinrichtungen für unter Tage"

07.01.2014

13.01.2014

Aktualisierung

3

A 4.6

Plan für das Grubenrettungswesen

05.08.2005

 

Aufgehoben

4

A 4.6

Plan für das Grubenrettungswesen RAG - Stand September 2012

15.12.2013

13.01.2014

Neu

5

A 4.6

Plan für das Grubenrettungswesen ESCO, Werk Borth - Stand September 2012

18.12.2013

13.01.2014

Neu

6

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Adressänderung Hr. Clostermann

08.01.2014

15.01.2014

Aktualisierung

7

A 2.30

Aufsicht über Markscheider und die Ausführung markscheiderischer Arbeiten

31.01.2014

17.02.2014

Neu

8

A 5.28

Sachverständige nach BVOT; Streichung Hr. Neuhoff, Hr. Höfener, Hr. Warszewski

24.02.2014

04.03.2014

Aktualisierung

9

A 3.18

Sammelliste "Gasmeßeinrichtungen für unter Tage"

24.03.2014

24.03.2013

Aktualisierung

 10

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Adressänderung Hr. Raabe

26.03.2014

27.03.2014

Aktualisierung

11

A 3.4

Sammelliste Kleingebinde

25.03.2014

28.03.2014

Aktualisierung

12

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und
elektrische Betriebsmittel;
RAG AG Neu Hr.Distelkämper und Hr. Gilhaus

27.03.2014

31.03.2014

Aktualisierung

13

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Adressänderung Hr. Lisiecki;
Auscheiden Hr. Gütz

28.04.2014

28.04.2014

Aktualisierung

14

A 5.18

Sachverständige RAG Aktiengesellschaft Deutsche Steinkohle
Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik

28.04.2014

28.04.2014

Aktualisierung

15

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Neu Hr. Jurga

12.05.2014

19.05.2014

Aktualisierung

16

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Neu Hr. Toups

13.06.2014

16.06.2014

Aktualisierung

17

A 5.28

Sachverständige nach BVOT; Änderung bei Hr. Böge, Hr. Schmees

25.07.2014

04.08.2014

Aktualisierung

18

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Neue Adresse Hr.Gühlstorf

27.08.2014

27.08.2014

Aktualisierung

19

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und
elektrische Betriebsmittel; TÜV Nord System GmbH Co.KG Neu Hr. Heinze

18.09.2014

29.09.2014

Aktualisierung

20

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und
elektrische Betriebsmittel; TÜV Nord System GmbH Co.KG Neu Hr. Equit,
Hr. Manser und Hr. Kaminski

14.07.2014

13.10.2014

Aktualisierung

21

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Neue Adresse Fr. Wiethoff

12.11.2014

28.11.2014

Aktualisierung

22

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; F17/04/1(N2) Hinweis vom 18.08.2014

03.11.2014

28.11.2014

Aktualisierung

23

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS; Hinweis vom 05.08.2014 zu B10/86/2; B11/86/1; B8/85/1 N1; 7/85/1; V12/05/1; F18/004/1 N2; F14/94/1 N6

03.11.2014

28.11.2014

Aktualisierung

24

A 5.30

Verzeichnis der nach Grubengasgewinnungs-Richtlinien benannten Sachverständigen;
Ausscheiden Hr. Hegemann; Neu Fr. Fischer

05.11.2014

05.12.2014

Aktualisierung

25

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige; Hr. Bechmann

01.12.2014

05.12.2014

Aktualisierung

26

A 5.18

Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen; Ausscheiden Herr Dietmar Tischler

08.12.2014

08.12.2014

Aktualisierung

27

A 5.18

Verzeichnis der anerkannten Sachverständigen für die Prüfung von Bedüsungssystemen an Schneidkopf-Vortriebsmaschinen und Walzenladern; Ausscheiden Herr Ingolf Gastberg

08.12.2014

08.12.2014

Aktualisierung

28

A 5.18

Verzeichnis der anerkannten Sachverständigen der DMT-Prüfstelle für Grubenbewetterung; Ausscheiden Herr Ludolf Luhmann

08.12.2014

08.12.2014

Aktualisierung

29

 

 

 

 

 

30

   

 

 

 

31

 

 

 

 

 

32

 

 

 

 

 

33

 

 

 

 

 

34

 

 

 

 

 

35

     

 

 

36

 

 

 

 

 

37

     

 

 

38

 

 

 

 

 

39

 

 

 

 

 

40

 

 

 

   

41

 

 

 

   

42

     

 

 

43

 

 

 

 

 

44

 

 

 

 

 

45

 

 

 

 

 

46

 

 

 

 

 

47

   

 

 

 

48

 

 

 

 

 

49

   

 

 

 

50

   

 

 

 

51

   

 

   

52

 

 

 

 

 

53

   

 

 

 

54

 

 

     

55

 

 

 

 

 

56

   

 

 

 

57

 

   

 

 

58

     

 

 

59

   

 

 

 

60

         

61

 

 

 

 

 

62

 

 

     

63

   

 

   

64

   

 

 

 

65

 

 

 

 

 

66

 

 

 

 

 

67

 

 

 

   

68

 

 

 

   

69

 

 

 

 

 

70

   

 

   

71

   

 

 

 

72

         

73

   

 

 

 

74

 

 

 

 

 

75

     

 

 

76

   

 

 

 

77

   

 

 

 

78

   

 

 

 

79

 

 

 

 

 

80

     

 

 

81

   

 

 

 

82

 

 

 

 

 

83

 

 

 

 

 

Änderungen des ESB ab 2015

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 5.18

 

Verzeichnis der von der Bezirksregierung Arnsberg anerkannten Sachverständigen bei der Fachstelle Wetter, Klima, Gas der RAG Aktiengesellschaft, Deutsche Steinkohle, für die Fachgebiete Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik, Ausscheidens des Herrn Rolf Steffes

13.01.2015

20.01.2015

Aktualisierung

2

A 5.18

 

Verzeichnis der Sachverständigen die von der Bezirksregierung Arnsberg auf Grund der Messgeräte-Überwachungsrichtlinien vom 16.08.2011 für die Prüfung I von wettertechnischen Messeinrichtungen nach Spalte 3 der Tabelle anerkannt worden sind,  Ausscheidens des Herrn Rolf Steffes

13.01.2015

20.01.2015

Aktualisierung

3

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige

12.01.2015

20.01.2015

Aktualisierung

4

A 3.10

Olko Bremsensteuerung mit regelbarer Sicherheitsbremse Typ COBRA 01 – Hydraulikunterlagen, 1. Ergänzung

30.10.2014

20.01.2015

Aktualisierung

5

A 3.10

Olko Bremsensteuerung mit regelbarer Sicherheitsbremse Typ COBRA 01 – Hydraulikunterlagen, 2. Ergänzung

03.11.2014

20.01.2015

Aktualisierung

6

A 5.10

Sachverständige für Schacht- und Schrägförderanlagen, Wegfall Herr Schlecht TÜV Nord

07.01.2015

21.01.2015

Aktualisierung

7

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS, hier: Fahrtregler STB-SC03 der Fa. SIEMAG TECBERG GmbH / Haiger

10.11.2014

21.01.2015

Neu

8

A 5.19

Sachverständigen für die Prüfung von Standsicherheitsuntersuchungen der Böschungen der Braunkohlentagebaue,
neu: Prof. Dr.-Ing. habil. Theodoros Triantafyllidis

22.10.2014

27.01.2015

Aktualisierung

9

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS, hier: 3.5 Klemmkauschen der Firma Heuer-Hammer

29.02.1995

10.02.2015

Aktualisierung

 10

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS, hier: 4.1 Wirbel der Firma Heuer-Hammer

29.02.1995

10.02.2015

Aktualisierung

11

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS, hier: 5.1 Karabinerhaken der Firma Heuer-Hammer

29.02.1995

10.02.2015

Aktualisierung

12

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel; TÜV Nord System GmbH Co.KG, hier: Ausscheiden der Herren Schlecht, David und Herrmann

09.03.2015

10.03.2015

Aktualisierung

13

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW, hier: Ausscheiden der Herren Guse, Meitsch, Conrad-Nierzwicki und Schlecht

11.03.2015

17.03.2015

Aktualisierung

14

A 5.28

Sachverständige nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW, hier: Neuaufnahme Herr Guerra

11.03.2015

17.03.2015

Aktualisierung

15

A 5.1

Verzeichnis der Sachverständigen, die von der Bezirksregierung Arnsberg nach § 36 Gewerbeordnung auf dem Gebiet des Bergwesens öffentlich bestellt und vereidigt worden sind, hier: Verlängerung Herr Dr. Scherbeck

16.03.2015

17.03.2015

Aktualisierung

16

A 2.4

Liste der zu Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten Ärzte im Land Nordrhein-Westfalen

01.03.2015

17.03.2015

Aktualisierung

17

A 3.4

Gefahrstoffe in Kleingebinden ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr. 2 GesBergV 

24.10.2014

18.03.2015

Aktualisierung

18

A 3.4

Sammelliste der nach § 4 Abs. 1 GesBergV zugelassenen Stoffe

16.01.2015

20.03.2015

Aktualisierung

19

A 2.4

Liste der zu Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten Ärzte im Land Nordrhein-Westfalen

01.03.2015

26.03.2015

Aktualisierung

20

A 3.10

Bremssteuerung Typ SIEMAG TECBERG - SB1, Verlängerung

10.04.2015

16.04.2015

Aktualisierung

21

A 3.10

Treibscheibenfutter TEC-BE-PLAST 563, Verlängerung

10.04.2015

16.04.2015

Aktualisierung

22

A 3.10

Seilscheibenfutter PE-1000, Verlängerung

10.04.2015

16.04.2015

Aktualisierung

23

A 3.10

Treibscheibenfutter TEC-BE-PLAST, Farbe beige-gelb, Verlängerung

10.04.2015

16.04.2015

Aktualisierung

24

A 5.9

Verzeichnis der von der der BR Arnsberg anerkannten Sachverständigen "Elektrotechnik", hier: Löschung der Herren Grillo, Huwig und Peter der DMT GmbH & Co. KG

06.05.2015

15.05.2015

Aktualisierung

25

A 3.10

Bremskrafterzeuger Typ SIEMAG TECBERG - BE 125

07.05.2015

20.05.2015

Neu

26

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige, hier: Anschriftenänderung Dipl-Ingenieurin A. Reinholdt

22.05.2015

01.06.2015

Aktualisierung

27

A 4.6

Plan für die Unterweisung im Gebrauch sowie für die Überwachung der Selbstretter im Steinkohlenbergbau (Selbstretter-Plan, St)

Februar 2015

16.06.2015

Aktualisierung

28

A 3.10

Bremskrafterzeuger für Scheibenbremsen Typ BE 100, 2.25 Zul.Nr. Sonderzul. Nr. 3 + 1. Erg.

21.05.2015

16.06.2015

Aktualisierung

29

A 3.10

Bremskrafterzeuger für Scheibenbremsapparate Typ BE 200, Sonderzul. Nr. 6 + 1. Erg.

21.05.2015

16.06.2015

Aktualisierung

30

A 5.20

Sachverständige für die Untersuchung und die Prüfung der Statik von Tagebaugroßgeräten

18.06.2015

25.06.2015

Aktualisierung

31

A 5.11

Sachverständige für zwangsgeführte Streckenförderbahnen und Sessellifte / DMT - IFT

17.06.2015

25.06.2015

Aktualisierung

32

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige, hier: Verlängerung der Befristung für Dipl.-Geol. Nikolaus Linder

23.06.2015

25.06.2015

Aktualisierung

33

A 5.10

Liste der Sachverständigen für Schacht- und Schrägförderanlagen, hier: Neuafnahme der Anerkennung für Herrn Stefan Borowski

17.06.2015

25.06.2015

Aktualisierung

34

A 5.10

Liste der Sachverständigen für Schacht- und Schrägförderanlagen, hier: Erweiterung der Anerkennung für Herrn Hardi Lobert

23.06.2015

25.06.2015

Aktualisierung

35

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige, hier: Adressänderung Dr.-Ing. Heitfeld

08.07.2015

08.07.2015

Aktualisierung

36

A 1

Gesetz über die Anerkennung als Markscheider im Land Nordrhein-Westfalen (Markscheidergesetz)

17.12.2009
17.12.2014

10.07.2015

Aktualisierung

37

A 5.18

Sachverständige Prüfstelle für Grubenbewetterung, hier: Erweiterumg des Anerkennungsumfangs für die Herren Schneider und Beckmann

27.07.2015

03.08.2015

Aktualisierung

38

A 5.18

Sachverständige RAG Aktiengesellschaft Deutsche Steinkohle Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik
hier: Ausscheiden des Herrn Armin Friedrich

28.07.2015

03.08.2015

Aktualisierung

39

A 5.18

Sachverständige für die Prüfung von wettertechnischen Messeinrichtungen, hier: Ausscheiden des Herrn Jürgen Berger

28.07.2015

03.08.2015

Aktualisierung

40

A 3.10

Treibscheibenfutter TEC-BE-PLAST 913 der Becker Treibscheiben- Seilscheibenfutter GmbH

23.07.2015

05.08.2015

Neu

41

Sammelbuch

A - 18.24.34 die Nr. 629a, 1. Nachtrag

31.12.2013

28.08.2015

Aktualisierung

42

Sammelbuch

B - 18.24.45 die Nrn. 1190 bis 1217

31.12.2013

28.08.2015

Aktualisierung

43

Sammelbuch

C - 18.24.6 die Nrn. 197a, 528a, 528b und 541 bis 544

31.12.2013

28.08.2015

Aktualisierung

44

A 3.10

Bremskrafterzeuger SBE 115 / SBE 100 der Fa. Olko Maschinentechnik GmbH,
hier: Verlängerung bis 31.08.2020

17.08.2015

02.11.2015

Aktualisierung

45

Sammelbuch

B - 18.24.24.45 die Nrn. 1140a, 1177a, 1177x und 1218 bis 1242

31.12.2014

23.11.2015

Aktualisierung

46

Sammelbuch

C - 18.24.6 die Nrn. 545 bis 550

31.12.2014

23.11.2015

Aktualisierung

47

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige, hier: Dipl.-Ing. Bogen

26.10.2015

26.11.2015

Aktualisierung

48

A 3.10

Fahrtregler Typ SIEMAG TECBERG - STB-SC02 -

26.10.2015

25.02.2016

Neu

49

A 5.9

Liste der Sachverständigen und Werkssachverständigen für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel, hier: Bestellung Dipl-Ing. Björn Weidmann, Sachverständiger - TÜV Nord System GmbH u. Co. KG

23.10.2015

25.02.2016

Aktualisierung

50

A 5.9

Liste der Sachverständigen und Werkssachverständigen für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel, hier: Bestellung Dipl-Ing.Armin Radtke, Sachverständiger - TÜV Nord System GmbH u. Co. KG

05.10.2015

25.02.2016

Aktualisierung

51

A 5.28

Verzeichnis der Sachverständigen nach der Tiefbohrverordnung des Landes NRW, hier: Bestellung des Herrn Armin Radtke

21.12.2015

25.02.2016

Aktualisierung

52

A 3.10

1. Fahrtregler: F-18/04/1 (N2) + 6. Erg.

05.11.2015

25.02.2016

Aktualisierung

53

   

 

 

 

54

 

 

     

55

 

 

 

 

 

56

   

 

 

 

57

 

   

 

 

58

     

 

 

59

   

 

 

 

60

         

61

 

 

 

 

 

62

 

 

     

63

   

 

   

64

   

 

 

 

65

 

 

 

 

 

66

 

 

 

 

 

67

 

 

 

   

68

 

 

 

   

69

 

 

 

 

 

70

   

 

   

71

   

 

 

 

72

         

73

   

 

 

 

74

 

 

 

 

 

75

     

 

 

76

   

 

 

 

77

   

 

 

 

78

   

 

 

 

79

 

 

 

 

 

80

     

 

 

81

   

 

 

 

82

 

 

 

 

 

83

 

 

 

 

 

Änderungen des ESB ab 2016

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel, hier Ausscheiden von Herrn Hanno Guse

11.01.2016

25.02.2016

Aktualisierung

2

A 5.1

Verzeichnis der Sachverständigen die von der Bezirksregierung Arnsberg nach § 36 Gewerbeordnung auf dem
Gebiet des Bergwesens öffentlich bestellt und vereidigt worden sind, hier: Dipl.-Ing. Ulrich J. Warnecke

05.01.2016

25.02.2016

Aktualisierung

3

A 3.10

Schachtförderung, Seilfahrt, Aufzugsanlagen / Genehmigte Bauteile nach BVOS ab 01.01.2010 /, hier: V-13/10/1 Verlängerung und Umfimierung in Elpro EAE GmbH

15.01.2016

25.02.2016

Aktualisierung

4

A 2

Richtlinien des LOBA NRW für die Außerbetriebnahme, das Öffnen und die Wiederinbetriebnahme von Leitungen und Apparaten für brennbare Gase vom 25.6.1974 - 22.2 I 5 -, hier: Aufhebung der Richtlinie

15.02.2016

25.02.2016

Streichung

5

A 2.10

Grundsätzliche Anforderungen für den Einsatz von Arbeitsgerüsten in seigeren Grubenbauen 15.16.9-1-5,
hier: Neufassung

23.02.2016

25.02.2016

Neu

6

A 5.18

Sachverständige der Prüfstelle für Grubenbewetterung, hier: Ausscheiden des Herrn Dipl.-Ing. Tim Hegemann aus den Diensten der DMT GmbH & Co. KG.

22.02.2016

25.02.2016

Aktualisierung

7

A 2.10

Antragsverfahren nach der BVOS, Richtlinien

05.02.2016

03.03.2016

Aktualisierung

8

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige, hier: Verlängerung der Befristung für Herrn Dr. Werner Unland

01.03.2016

04.03.2016

Aktualisierung

9

A 2.25

Immissionsschutz-Richtlinie

01.03.2016

09.03.2016

Aktualisierung

 10

A 3.4

Sammelliste der allgemein zugelassenen Stoffe nach § 4 Abs. 1 GesBergV

01.06.2016

15.03.2016

Aktualisierung

11

A 3.4

Gefahrstoffe in Kleingebinden ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr. 2 GesBergV

25.09.2016

16.03.2016

Aktualisierung

12

A 2.4

Liste der zu Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten Ärzte im Land Nordrhein-Westfalen

01.03.2016

16.03.2016

Aktualisierung

13

A 5.11 / A 5.12

Liste der Sachverständigen für zwangsgeführte Streckenförderbahnen und Sessellifte, hier: Dahle, Olof

22.04.2016

26.04.2016

Aktualisierung

14

A 5.9

Liste der Sachverständigen u. Werkssachverständigen für elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel, TÜV-Nord Systems GmbH & Co. KG, hier: Anerkennung des Dipl.-Ing. Hermann Freye

25.04.2016

26.04.2016

Aktualisierung

15

A 5.1

Verzeichnis der Sachverständigen die von der Bezirksregierung Arnsberg nach § 36 Gewerbeordnung auf dem Gebiet des Bergwesens öffentlich bestellt und vereidigt worden sind. Hier: Erweiterung der Bestellung für Herr Dipl.-Ing. Josef Hellmann

02.05.2016

02.05.2016

Aktualisierung

16

A 5.1

Verzeichnis der Sachverständigen die von der Bezirksregierung Arnsberg nach § 36 Gewerbeordnung auf dem
Gebiet des Bergwesens öffentlich bestellt und vereidigt worden sind, hier: Anerkennung Ingenieur Dieter Mantwill und Dipl.-Ing. (FH) Hans-Georg Beyer
02.06.2016 08.06.2016 Aktualisierung

17

A 5.20

Verzeichnis der Sachverständigen und Werkssachverständigen, hier: Verlängerung der Befristung Dipl.-Ing. Friebe

30.06.2016

05.07.2016

Aktualisierung

18

A 5.8

Sachverständige für Krananlagen, hier: Verlängerung der Befristung für Herrn Wolfgang Prager

30.07.2015

05.07.2016

Aktualisierung

19

A 5.18

Sachverständige RAG Aktiengesellschaft Deutsche Steinkohle Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik
hier: Ausscheiden des Herrn Dipl.-Ing. Jörg Lehmann

05.07.2016

07.07.2016

Aktualisierung

20

A 5.28

Verzeichnis der anerkannten Sachverständigen nach BVOT, hier: Erlöschen Anerkennung Hermann Ackermann

13.07.2016

14.07.2016

Aktualisierung

21

A 5.28

Verzeichnis anerkannter Sachverständiger für die Prüfung von Bohranlagen und Einbaugeräten im Braunkohlenbergbau NRW, hier Erlöschen der Anerkennung Dipl.-Ing. Lothar Friedemann und Dipl.-Ing. Gerhard Sikken

13.07.2016

14.07.2016

Aktualisierung

22

A 3.4

Gefahrstoffe in Kleingebinden ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr. 2 GesBergV, hier: FIS V HIGHSPEED 306 S der Fischerwerke GmbH & Co. KG

07.07.2016

25.07.2016

Neu

23

A 3.18

Sammelliste "Gasmesseinrichtungen für unter Tage", hier: Unbedenklichkeitsbescheinigung zu lfd. Nr. 2.5.2

25.07.2016

25.07.2016

Aktualisierung

24

A 3.10

Genehmigte Bauteile nach BVOS, hier:Bremskrafterzeuger  BKE-3/16/1 der Fa. SIEMAG TECBERG GmbH / Haiger

01.07.2016

27.07.2016

Neu

25

A 3.10

Zugelassene Bauteile Nrn. 4.2, 4.3, 4.7, 5.2 und 5.3 nach BVOS, der Fa. Richard Näscher Hammerwerke, hier: Umfimierung 

03.08.2016

09.08.2016

Aktualisierung

26

A 5.18

Sachverständige RAG Aktiengesellschaft Deutsche Steinkohle Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik,
hier: Ausscheidens des Herrn Dipl.-Ing. Detlef Rother

18.08.2016

19.08.2016

Aktualisierung

27

A 5.30

Verzeichnis der nach Grubengasgewinnungs-Richtlinien benannten Sachverständigen, hier: Verlängerung der Benennung des Herrn Armin Bojahr

15.08.2016

19.08.2016

Aktualisierung

28

A 3.10

Genehmigte Bauteile nach BVOS, hier:3. Ergänzung zur Bremsensteuerung mit regelbarer Sicherheitsbremse Typ COBRA 01 der Olko Maschinentechnik GmbH, Olfen

19.08.2016

07.09.2016

Aktualisierung

29

A 2.4

Liste der zu Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten Ärzte im Land Nordrhein-Westfalen

01.09.2016

07.09.2016

Aktualisierung

30

A 3.10

Genehmigte Bauteile nach BVOS, hier:Verlängerung der Genehmigung Bremsensteuerung mit regelbarer Sicherheitsbremse Typ COBRA 01 der Olko Maschinentechnik GmbH, Olfen

19.08.2016

07.09.2016

Aktualisierung

31

A 5.1 Öffentlich bestellte Sachverständige, hier: Verlängerung der Befristung für Herrn Dr.-Ing. Ralf Fritschen 19.09.2016 06.10.2016 Aktualisierung

32

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS, hier:3. Ergänzung der 2. Nachtragsgenehmigung des Fahrtreglers Typ 8 SM 1440 der Siemens AG

21.09.2016

05.10.2016

Aktualisierung

33

A 3.10

Genehmigte Bauteile nach BVOS, hier:Bremskrafterzeuger  BKE-4/16/1 der Fa. SIEMAG TECBERG GmbH / Haiger

21.09.2016

05.10.2016

Neu

34

A 5.18

Sachverständige RAG Aktiengesellschaft Deutsche Steinkohle Wetter-, Ausgasungs- und Klimatechnik,
hier: Ausscheidens des Herrn Dipl.-Ing. Ralf Andre

07.10.2016

11.10.2016

Aktualisierung

35

A 3.10

Zugelassene Bauteile nach BVOS, hier:3. Nachtrag des Fahrtreglers FR 2000i des Typs FR05i der Fa. GE Energy Power Conversion GmbH

19.09.2016

03.11.2016

Neu

36

A 513

Benennung von Frau Anna Zankl und die Herren Tobias Hartenfles und Egon Lang der Fa. Sobbe GmbH, Fabrik elektrischer Zünder, als Sachverständige für die Untersuchung und Reparatur von Zündmaschinen, Zündmaschinenprüfgeräten und Zündkreisprüfern

02.05.2016

03.11.2016

Neu

37

Sammelbuch

B - 18.24.45 die Nrn. 1243 - 1266 sowie Nachträge zu 1217 und 1233

31.12.2015

04.11.2016

Aktualisierung

38

Sammelbuch

C - 18.24.6 die Nrn. 551 - 554

31.12.2015

04.11.2016

Aktualisierung

39

A 2.10

Richtlinien der Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung Bergbau und Energie in Nordrhein-Westfalen, für die Errichtung und den Betrieb von Rohrleitungen in Schächten und schachtähnlichen Grubenbauen (Schachtrohrleitungs-Richtlinien) vom 07 . November 2016

07.11.2016

10.11.2016

Aktualisierung

40

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige, hier: Verlängerung der Befristung für Herrn Dr.-Ing. Ernst Martin Buschmann

08.11.2016

14.11.2016

Aktualisierung

41

A 5.28

Anerkennung der Herrn Dipl.-Ing. Andreas Equit und Dipl.-Ing. Detlev Manser als Sachverständige nach den Bestimmungen der Tiefbohrverordnung des Landes NRW (BVOT NRW)

26.10.2016

14.11.2016

Aktualisierung

42

A 3.4

Gefahrstoffe in Kleingebinden ohne Einzelzulassung nach § 4 Abs. 1 Nr. 2 GesBergV, hier: Listencodierung 5-3-11, 5-3-12, 5-3-13, 5-3-14 und 7-5-26

10.11.2016

14.11.2016

Aktualisierung

43

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige, hier: Verlängerung der Befristung für Frau Dipl.-Ing. Bärbel Woese

05.12.2016

14.12.2016

Aktualisierung

44

         

45

         

46

         

47

         

48

         

49

         

50

         

51

         

52

   

 

   

53

 

 

 

 

 

54

   

 

 

 

55

 

 

     

56

 

 

 

 

 

57

   

 

 

 

58

 

   

 

 

59

     

 

 

60

   

 

 

 

61

         

62

 

 

 

 

 

63

 

 

     

64

   

 

   

65

   

 

 

 

66

 

 

 

 

 

67

 

 

 

 

 

68

 

 

 

   

69

 

 

 

   

70

 

 

 

 

 

71

   

 

   

72

   

 

 

 

73

         

74

   

 

 

 

75

 

 

 

 

 

76

     

 

 

77

   

 

 

 

78

   

 

 

 

79

   

 

 

 

80

 

 

 

 

 

81

     

 

 

82

   

 

 

 

83

 

 

 

 

 

84

 

 

 

 

 

Änderungen des ESB ab 2017

Nr.

Gliedrg.-Nr.

Titel

Datum/Stand

Freigabe am

Hinweis

1

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige, hier: Verlängerung der Befristung für Herrn Dr.-Ing. Paul Georg Althaus
und Neubestellung von Herrn Dipl.-Ing. Ralf Keller als Sachverständiger

27.01.2017

27.01.2017

Aktualisierung

2

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige, hier: Verlängerung der Befristung für Herrn Dipl.-Ing. Tobias Friedirch

24.01.2017

24.01.2017

Aktualisierung

3

A 5.1

Öffentlich bestellte Sachverständige, hier: Verlängerung der Befristung für Herrn Dipl.-Ing. Rainer Hettenberger

06.02.2017

20.02.2017

Aktualisierung

4

A 5.9

Sachverständige und Werkssachverständige für elektrische Anlagen und Betriebsmittel, hier: Ausscheiden des Herrn Dipl.-Ing. Hans-Joachim Höttemann als anerkannter Sachverständiger

14.02.2017

20.02.2017

Aktualisierung

5

Sammelbuch

B - 18.24.45 die Nrn. 1267 - 1268 sowie Nachträge zu 1217, 1246 und 1264

31.12.2016

24.02.2017

Aktualisierung

6

Sammelbuch

C - 18.24.6 die Nrn. 555 - 559

31.12.2016

24.02.2017

Aktualisierung

7

         

8

         

9

         

 10

         

11

         

12

         

13

         

14

         

15

         

16

         

17

         

18

         

19

         

20

         

21

         

22

         

23

         

24

         

25

         

26

         

27

         

28

         

29

         

30

         

31

         

32

         

33

         

34

         

35

         

36

         

37

         

38

         

39

         

40

         

41

         

42

         

43

         

44

         

45

         

46

         

47

         

48

         

49

         

50

         

51

         

52

   

 

   

53

 

 

 

 

 

54

   

 

 

 

55

 

 

     

56

 

 

 

 

 

57

   

 

 

 

58

 

   

 

 

59

     

 

 

60

   

 

 

 

61

         

62

 

 

 

 

 

63

 

 

     

64

   

 

   

65

   

 

 

 

66

 

 

 

 

 

67

 

 

 

 

 

68

 

 

 

   

69

 

 

 

   

70

 

 

 

 

 

71

   

 

   

72

   

 

 

 

73

         

74

   

 

 

 

75

 

 

 

 

 

76

     

 

 

77

   

 

 

 

78

   

 

 

 

79

   

 

 

 

80

 

 

 

 

 

81

     

 

 

82

   

 

 

 

83

 

 

 

 

 

84

 

 

 

 

 

 

 A 1 Bergverordnungen und Gesetze

 

 

 

 

 UnterlagenBergV

 Bergbau-VersuchsstreckenV 

 

 EinwirkungsBergV

 KlimaBergV

 

 MarkschBergV 

 GesBergV 

 

 ABBergV

 BVOASi

 

 ElBergV

 BVOSt

 

 BVOBr

 BVOESSE

 

 BVOS

 MarkschG

 

 BVOT

 FFVO






11.11.1982

UNTERLAGENBERGV
EINWIRKUNGSBERGV
BERGBAU-VERSUCHSSTRECKENV


A 1

Verordnung
über bergbauliche Unterlagen,
Einwirkungsbereiche und die Bergbau-Versuchsstrecke

vom 11.November 1982

BGBL I S. 1553

Diese V wurde als Artikel 1 V v. 11.11.1982 I 1553 auf Grund des § 67 Nr. 1, 4 und 8
und des § 68 Abs. 2 Nr. 1 und 2 und Abs. 3, auch in Verbindung mit § 126 Abs. 1 Satz 1
und Abs. 3, § 127 Abs. 1, § 128, 129 Abs. 1 und § 133 Abs. 3 des Bundesberggesetzes
vom 13. August 1980 (BGBl. I S. 1310) vom Bundesminister für Wirtschaft, für den Bereich
des Festlandsockels und der Küstengewässer im Einvernehmen mit dem Bundesminister für
Verkehr sowie auf Grund des § 67 Nr. 1 und 7, des § 68 Abs. 2 Nr. 1 und Abs. 3 und
des § 129 Abs. 2 des Bundesberggesetzes vom Bundesminister für Wirtschaft mit
Zustimmung des Bundesrates erlassen. Sie ist gem. Art 4 V v.11.11.1982 I 1553 mWv
1.1.1983 in Kraft getreten.

Artikel 1

Bergverordnung über vermessungstechnische und sicherheitliche Unterlagen
(Unterlagen-Bergverordnung - UnterlagenBergV)

geändert durch Artikel 3 der Verordnung zur Änderung bergrechtlicher Verordnungen
vom 10. August 1998 (BGBl. I S.2094) und

geändert durch Artikel 4 der zweiten Verordnung zur Änderung bergrechtlicher Verordnungen
vom 10. August 2005 (BGBl. I S.2455)


Artikel 2

Bergverordnung über Einwirkungsbereiche
(Einwirkungsbereichs-Bergverordnung - EinwirkungsBergV)


Artikel 3

Verordnung über die Anwendung von Vorschriften
des Bundesberggesetzes auf die Bergbau-Versuchsstrecke
(Bergbau-VersuchsstreckenV)

geändert durch Artikel 3 der zweiten Verordnung zur Änderung bergrechtlicher Verordnungen
vom 10. August 2005 (BGBl. I S.2455)


Artikel 4

Inkrafttreten

Artikel 1 und 2 treten am 1. Januar 1983, Artikel 3 tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft.


Bonn, den 11.November 1982

Der Bundesminister für Wirtschaft
In Vertretung

D r. v o n W ü r z e n





11.11.1982

UNTERLAGENBERGV
EINWIRKUNGSBERGV
BERGBAU-VERSUCHSSTRECKENV

A 1


                                   Bergverordnung
über vermessungstechnische und sicherheitliche Unterlagen
(Unterlagen-Bergverordnung - UnterlagenBergV)

Stand: 10. August 2005


1. Abschnitt

Karten und Lagerisse für Bergbauberechtigungen


§ 1 - Allgemeine Anforderungen

(1) Den Karten für den Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach § 7 des Bundesberggesetzes
     sowie den Lagerissen für den Antrag auf

     1. Erteilung einer Bewilligung nach § 8 des Bundesberggesetzes,
     2. Verleihung von Bergwerkseigentum nach § 9 des Bundesberggesetzes,
     3. Vereinigung und Teilung von Bergwerksfeldern sowie Austausch von Teilen von
         Bergwerksfeldern nach den § 24, 28 und 29 des Bundesberggesetzes,
     4. Zulegung von Gewinnungsberechtigungen nach § 35 des Bundesberggesetzes

     sind die amtlichen Karten der Landesvermessung oder des Liegenschaftskatasters in der
     neuesten Ausgabe zugrunde zu legen. Unveröffentlichte Vermessungsunterlagen oder
     Darstellungen einer Behörde müssen von dieser beglaubigt sein.

(2) Zeichen, Farben und Beschriftungen müssen den Anforderungen der Anlage entsprechen.
     Die zeichnerische Darstellung muß dauerhaft sein.

(3) Für amtliche Vermerke ist auf den Karten und Lagerissen eine ausreichende Fläche freizuhalten.


§ 2 - Änderungen der Karten und Lagerisse

(1) Eintragungen, die für die Nachprüfung der richtigen und vollständigen Darstellung eines Feldes
     auf den Karten und Lagerissen erforderlich sind, dürfen nicht entfernt oder so verändert werden,
     daß sie in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr erkennbar sind.

(2) Änderungen sind mit Datum und Unterschrift dessen, der sie vorgenommen hat, kenntlich zu
      machen.


§ 3 - Maßstab der Karten und Lagerisse

Die Karten und Lagerisse sollen

1. bei einer Erlaubnis im Maßstab 1:25.000, 1:50.000 oder 1:100.000,
2. in den übrigen Fällen im Maßstab 1:5.000, 1:10.000 oder 1:25.000

angefertigt werden. Die Wahl des Maßstabes richtet sich nach der Größe des Feldes sowie
nach der erforderlichen Genauigkeit, Übersichtlichkeit und Lesbarkeit der Darstellung.


§ 4 - Titel der Karten und Lagerisse

Der Titel der Karten und Lagerisse muß enthalten

1. die Art und den Namen der Berechtigung,
2. die Bezeichnung der Bodenschätze, auf die sich der Antrag bezieht,
3. die Angabe des Flächeninhalts des Feldes,
4. den Maßstab und
5. den Anfertigungsvermerk.

§ 5 - Begrenzung und Flächeninhalt einer Bergbauberechtigung

(1) Die Feldeseckpunkte sind in Gauss-Krügerschen Koordinaten festzulegen. Ein anderes
     Koordinatensystem ist nur zulässig, wenn es bei einer Landesvermessung als einziges
     benutzt wird und eine Umrechnung in Gauss-Krügersche Koordinaten unzumutbar ist.

(2) Der Flächeninhalt des Feldes ist aus den Koordinaten der Feldeseckpunkte unter
     Berücksichtigung der Projektionsverzerrung zu berechnen und auf volle hundert
     Quadratmeter abzurunden. Ein zur Berechnung erforderliches Hilfspolygon braucht
     nicht gemessen zu werden.

(3) Die Feldeseckpunkte sind auf den Karten und Lagerissen fortlaufend zu numerieren
     und unter Angabe der zugehörigen Koordinaten in einer Zahlentafel aufzuführen.
     Koordinaten, die nur zur Berechnung des Flächeninhalts ermittelt worden sind, sind
     ebenfalls in der Zahlentafel aufzuführen und besonders zu kennzeichnen.

(4) Innerhalb der Feldesbegrenzung sind einzutragen die Bezeichnung

     1. der Feldeseckpunkte, soweit möglich,
     2. der Berechtigung (Name) und
     3. der Bodenschätze, auf die sich der Antrag bezieht.

(5) Auf den Lagerissen für die Vereinigung und Teilung von Bergwerksfeldern sowie für
     den Austausch von Feldesteilen sind auch die bisherigen Begrenzungen und
     Bezeichnungen der Bergwerksfelder einzutragen.

§ 6 - Fundstellen

(1) Bei einem Antrag auf Bewilligung ist die Lage der Stellen, an denen die Bodenschätze
     entdeckt worden sind (Fundstellen), koordinatenmäßig zu bestimmen. Hierbei ist von
     Festpunkten der Landesvermessung auszugehen. Für ihre Koordinaten gilt § 5 Abs. 1 und
     3 Satz 1 entsprechend. Die zu den Fundstellen gehörende Geländehöhe kann einer amtlichen
     Karte entnommen werden, deren Maßstab nicht kleiner als 1:25.000 sein darf. Abweichungen
     zwischen den Fundstellen und den Ansatzpunkten der Bohrungen sind zu bestimmen und,
     soweit möglich, in den Lagerissen darzustellen.

(2) Die Lage der Fundstellen ist gesondert in einem Maßstab, der nicht kleiner als 1:5.000 sein
     darf, darzustellen. In dieser Darstellung sind

     1. bei übertägigen Fundstellen die nächstgelegenen Tagesgegenstände und
     2. bei untertägigen Fundstellen die nächstgelegenen Grubenbaue

     einzutragen. Liegen die Fundstellen nicht an der Oberfläche, ist ihre Lage auch in einem
     Schnitt darzustellen.

§ 7 - Unterlagen

Den Karten und Lagerissen sind die ihnen zugrunde liegenden Berechnungen und
Vermessungsunterlagen mit erläuternden Handzeichnungen beizufügen. Sofern sie nicht
in Urschrift oder in amtlich beglaubigter Abschrift beigefügt werden, sind sie mit Datum
und Unterschrift dessen zu versehen, der sie angefertigt hat.

§ 8 - Sondervorschrift für den Festlandsockel und die Küstengewässer

(1) Für den Bereich des Festlandsockels und für Felder, die sich ausschließlich oder
     überwiegend in Küstengewässer erstrecken, gelten § 1 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 und 3,
     § 2, 4, 5 Abs. 2 bis 5 und § 7 sowie die Absätze 2 bis 5.

(2) Den Karten und Lagerissen sind die Seekarten oder topographischen Karten des Seegrundes
     (Arbeitskarten) des Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie in der neuesten Ausgabe
     zugrunde zu legen.

(3) Die Karten und Lagerisse sollen in dem größten Maßstab angefertigt werden, in dem
     Seekarten oder Arbeitskarten für das Gebiet vorliegen, auf das sich den Antrag bezieht.

(4) Die Feldeseckpunkte sind in geographischen Koordinaten (Europäisches Datum) anzugeben,
     die Eckpunkte der Felder, die sich ausschließlich oder überwiegend in Küstengewässer
     erstrecken, zusätzlich in Gauss-Krügerschen Koordinaten.

(5) Bei einem Antrag auf Bewilligung sind die Fundstellen

     1. durch Anschluß an Festpunkte der Landesvermessung,
     2. mit Hilfe der nichtnavigatorischen Funkortung oder
     3. mit Hilfe der Satellitengeodäsie

     in geographischen Koordinaten (Europäisches Datum) und zusätzlich in Gauss-Krügerschen
     Koordinaten zu bestimmen, wenn sich das Feld, auf das sich der Antrag bezieht, ausschließlich
     oder überwiegend in Küstengewässer erstreckt. Es ist das für die jeweilige Fundstelle
     genaueste Verfahren anzuwenden und die mit ihm erzielte Genauigkeit nachzuweisen. Die
     Koordinaten der Fundstellen sind in einer Zahlentafel aufzuführen. Abweichungen zwischen
     den Fundstellen und den Ansatzpunkten der Bohrungen sind, soweit möglich, in den Lagerissen
     darzustellen. Die zu den Fundstellen gehörenden Wassertiefen sind anzugeben. § 6 Abs. 2 gilt
     mit der Maßgabe, daß die nächstgelegenen festen Gegenstände einzutragen sind. Liegt die
     Fundstelle in der Nähe der Grenze des Festlandsockels, so ist auch deren Verlauf einzutragen.


2. Abschnitt

Mitteilungen und Nachweise durch bergbauliche Unternehmer

§ 9 - Mitteilungen über Beschäftigte und betriebliche Vorgänge

Die Unternehmer haben der zuständigen Behörde nach Maßgabe der von dieser herausgegebenen
Vordrucke zu melden

1. bis Ende Februar,
   a) bezogen auf den 15. September des Vorjahres, die sicherheitstechnisch wichtigen Betriebsmittel
       im Steinkohlenbergbau unter Tage,
   b) bezogen auf den Monat Oktober des Vorjahres, den betrieblichen Stand der Ausrichtung,
       Vorrichtung und Gewinnung im Steinkohlenbergbau unter Tage,
   c) bezogen auf den Monat November des Vorjahres, den Stand der Maßnahmen zur Staub- und
       Silikosebekämpfung in staub- und silikosegefährdeten Betrieben,
   d) bezogen auf den Monat November des Vorjahres, die Zahl der untertägigen Betriebspunkte,
       in denen ein Lärm-Beurteilungspegel von 85 dB(A) überschritten worden ist, sowie die Zahl
       der dort verfahrenen Schichten,
   e) bezogen auf den 31. Dezember des Vorjahres, die Zahl aller Beschäftigten und der
       Auszubildenden,
   f) bezogen auf den 31. Dezember des Vorjahres, die Stärke und Zusammensetzung der
      Gruben- und Gasschutzwehren,
   g) bezogen auf das Vorjahr, die von über Tage niedergebrachten Bohrmeter von
       betriebsplanpflichtigen Bohrungen,
   h) bezogen auf das Vorjahr, die Betriebsflächen von mehr als 1 ha für Tagebaue und die hiervon
       wiedernutzbargemachten Flächen sowie bei untertägiger Gewinnung die für Halden und Teiche
       in Anspruch genommenen Flächen von mehr als 1 ha,

2. bis zum 15. der Monate April und Oktober, bezogen jeweils auf die Monate Januar und Juli,
    die Zahl der untertägigen Betriebspunkte, in denen die vorgeschriebenen unteren Temperatur-
    oder Klimagrenzwerte überschritten worden sind, sowie die Zahl der dort verfahrenen Schichten,

3. bis Ende Februar, bezogen auf den 31. Dezember des Vorjahres, die Zahl aller Beschäftigten,
    einschließlich der Zu- und Abgänge, und die geleistete Arbeitszeit,

4. bis zum Ende eines jeden Monats, bezogen jeweils auf den Vormonat, für den Stein- und
    Braunkohlenbergbau die verwertbare Fördermenge sowie die Menge der Erzeugnisse in
    Aufbereitungen nach § 4 Abs. 3 des Bundesberggesetzes,

5. bis Ende Februar, bezogen auf das Vorjahr, für den übrigen Bergbau die Roh- und verwertbare
    Fördermenge sowie die Menge der Erzeugnisse in Aufbereitungen nach § 4 Abs. 3 des Bundes-
    berggesetzes.

Die Meldungen können auch von Gemeinschaftsorganisationen der Unternehmer in deren Auftrag
abgegeben werden.

§ 10 - Mitteilung von Unfällen

Die Unternehmer haben einen Unfall, der sich in ihrem Aufsuchungs-, Gewinnungs-, Aufbereitungs-
oder sonstigen Betrieb ereignet hat und bei dem eine Person mehr als drei Tage ganz oder teilweise
arbeitsunfähig geworden ist, der zuständigen Behörde mitzuteilen. Dies gilt nicht, wenn der Unfall
der zuständigen Behörde bereits auf Grund anderer Rechtsvorschriften mitzuteilen ist.

§ 11 - Nachweis über Beschäftigte

(1) Die Unternehmer haben einen Nachweis zu führen über

     1. die Vor- und Zunamen,
     2. den Geburtstag,
     3. die Anschrift und
     4. den Tag des Beginns und der Beendigung des Arbeitsverhältnisses der in ihren Betrieben
         Beschäftigten.

(2) Der Nachweis ist zwei Jahre nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses aufzubewahren.


3. Abschnitt

Schlußvorschriften

§ 12

(weggefallen)


§ 13 - Ablösung von Vorschriften

Mit dem Inkrafttreten dieser Verordnung treten folgende Vorschriften außer Kraft:

1. Baden-Württemberg

   § 41 bis 54 der Verordnung über die Geschäftsführung der Markscheider und die technische
   Ausführung der Markscheiderarbeiten vom 6. Feburar 1974 (Gesetzblatt für Baden-
   Württemberg S. 118, 124).

2. Bayern

   § 33 bis 45 der Verordnung über die Geschäftsführung der Markscheider und die technische
    Ausführung von Markscheiderarbeiten in den der Aufsicht der Bergbehörden unterliegenden
    Betrieben vom 20. September 1978 (Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt S. 734, 739).

3. Hessen

   § 41 bis 54 der Verordnung über die Geschäftsführung der Markscheider und die technische
   Ausführung der Markscheiderarbeiten vom 7. Januar 1974 (Gesetz- und Verordnungsblatt
   für das Land Hessen I S. 18, 24).

4. Niedersachsen

   § 32 bis 44 der Verordnung über die Geschäftsführung der Markscheider und die technische
   Ausführung der Markscheiderarbeiten vom 8. Februar 1979 (Niedersächsisches Gesetz- und
   Verordnungsblatt S. 39, 44).

5. Nordrhein-Westfalen

   § 32 bis 45 der Verordnung über die Geschäftsführung der Markscheider und die technische
   Ausführung der Markscheiderarbeiten vom 25. Oktober 1977 (Gesetz- und Verordnungsblatt
   für das Land Nordrhein-Westfalen vom 5. Dezember 1977 S. 410, 414).

6. Rheinland-Pfalz

   § 41 bis 54 der Landesverordnung über die Geschäftsführung der Markscheider und die
    technische Ausführung der Markscheiderarbeiten vom 7. August 1974 (Gesetz- und
    Verordnungsblatt für das Land Rheinland-Pfalz S. 353, 359).

7. Saarland

   § 41 bis 54 der Verordnung über die Geschäftsführung der Markscheider und die technische
    Ausführung der Markscheiderarbeiten vom 3. September 1968 (Amtsblatt des Saarlandes
    S. 655, 660), geändert durch Verordnung vom 11. August 1972 (Amtsblatt des Saarlandes
    S. 478).




Anlage

(Zu § 1 der UnterlagenBergV)

Zeichen, Farben und Beschriftungen für Karten und Lagerisse der Bergbauberechtigungen

Beantragte Felder

1. Ausführung

2. Anwendung

Bei Änderungen von Bergbauberechtigungen ist die bisherige Bezeichnung der
Bergbauberechtigung in der Farbe karmin durchzustreichen. Die Feldesbegrenzung
(Markscheide) ist durch schrägliegende Kreuze in der Farbe karmin ungültig zu machen.

Der Name des Bodenschatzes ist möglichst auszuschreiben. Aus Platzgründen können auch
Kurzbezeichnungen entsprechend dem Periodischen System der Elemente benutzt werden.



 


11.11.1982

UNTERLAGENBERGV
EINWIRKUNGSBERGV
BERGBAU-VERSUCHSSTRECKENV


A 1


              Bergverordnung über Einwirkungsbereiche
(Einwirkungsbereichs-Bergverordnung - EinwirkungsBergV)

§ 1 - Anwendungsbereich

Einwirkungsbereiche untertägiger Gewinnungsbetriebe der in der Anlage bezeichneten
Bergbauzweige und -bezirke sind nach dieser Verordnung festzulegen.

§ 2 - Räumliche Begrenzung des Einwirkungsbereichs

(1) Der Unternehmer hat, soweit in den § 4 und 5 nichts anderes bestimmt ist, die Grenze
     des Einwirkungsbereichs mit Hilfe der in der Anlage aufgeführten Einwirkungswinkel
     festzulegen.

(2) Einwirkungswinkel ist der Winkel, dessen Scheitelpunkt an den jeweils tiefsten Punkten
     des Randes eines untertägigen Gewinnungsbetriebes liegt, dessen fester Schenkel von
     einer Waagerechten durch den Scheitelpunkt gebildet wird, dessen freier Schenkel auf
     dem kürzesten Wege zur Oberfläche ansteigt und diese bei einer Bodensenkung von
     10 cm durchdringen wird.

(3) Die Grenze des Einwirkungsbereichs ergibt sich als Verbindungslinie der Punkte, in
     denen die freien Schenkel der Einwirkungswinkel die Oberfläche durchdringen.

§ 3 - Zeitliche Begrenzung des Einwirkungsbereichs

Die räumliche Begrenzung des Einwirkungsbereichs gilt von dem Zeitpunkt des Erreichens
der in § 2 Abs. 2 festgelegten Bodensenkung oder, soweit eine meßtechnische Feststellung
nicht vorgenommen wird, von der Aufnahme der Gewinnung an. Sie gilt bis zu dem
Zeitpunkt, zu dem Bodensenkungen meßtechnisch nicht mehr nachweisbar oder nach
allgemeiner Erfahrung nicht mehr zu erwarten sind.

§ 4 - Nachweis eines anderen Einwirkungswinkels

(1) Der Unternehmer kann bei der zuständigen Behörde beantragen, daß für den
     Einwirkungsbereich eines Gewinnungsbetriebes ganz oder teilweise ein anderer als
     der in der Anlage aufgeführte Einwirkungswinkel maßgebend ist. Einen entsprechenden
     Nachweis hat er durch Messungen, die ein anerkannter Markscheider nach dem Stand
     der Fachwissenschaft und unter Beachtung des § 2 Abs. 2 durchzuführen hat, zu
     erbringen.

(2) Die zuständige Behörde kann vom Unternehmer verlangen, Messungen nach Absatz 1
     Satz 2 durchzuführen und die Messungsunterlagen mit der Auswertung vorzulegen,
     wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, daß der Einwirkungsbereich eines
     Gewinnungsbetriebes auf Grund besonderer geologischer oder betrieblicher
     Gegebenheiten ganz oder teilweise nach einem anderen als dem in der Anlage
     aufgeführten Einwirkungswinkel festzulegen ist.

(3) Einen nach Absatz 1 nachgewiesenen oder nach Absatz 2 ermittelten Einwirkungs-
     winkel hat die zuständige Behörde im Bundesanzeiger bekanntzumachen. Dieser
     Einwirkungswinkel gilt von dem Tag der Veröffentlichung an.

(4) Die Veröffentlichung im Bundesanzeiger ist kostenfrei.

§ 5 - Vorschrift für besondere Anlagen

(1) Können einzelne Anlagen oder Einrichtungen wegen ihrer Bau- oder Betriebsweise
     oder aus anderen Gründen durch Bodensenkungen von weniger als 10 cm
     beeinträchtigt werden, so hat der Unternehmer zu prüfen, ob die Einwirkungen
     eines untertägigen Gewinnungsbetriebes sich über den Einwirkungsbereich hinaus
     erstrecken. Soweit es der Schutz von Rechtsgütern und Belangen im Sinne des
     § 55 des Bundesberggesetzes erfordert, hat er die Grenze des Bereichs, bis zu dem
     die Einwirkungen zu berücksichtigen sind, mit Hilfe der freien Schenkel der auf
     den Nullrand der Bodensenkung bezogenen und dem Stand der Fachwissenschaft
     entsprechenden Winkel (Grenzwinkel) festzulegen.

(2) Die räumliche Begrenzung des Bereichs nach Absatz 1 Satz 2 gilt von der Aufnahme
     der Gewinnung bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Bodensenkungen meßtechnisch nicht
     mehr nachweisbar sind.

§ 6 - Zeichnerische Darstellungen zum Betriebsplan

Dem Betriebsplan hat der Unternehmer zeichnerische Darstellungen beizufügen, in
denen einzutragen sind

1. der Einwirkungsbereich der im Betriebsplan vorgesehenen Maßnahmen,
2. in den Fällen des § 5 der Bereich, in dem die Maßnahmen sich im Sinne dieser
    Vorschrift auswirken werden.

§ 7 - Berlin-Klausel

Diese Verordnung gilt nach § 14 des Dritten Überleitungsgesetzes in Verbindung mit
§ 177 des Bundesberggesetzes auch im Land Berlin.





Anlage (zur EinwirkungsBergV)

Liste der Einwirkungswinkel nach § 2 Abs. 1

Bergbauzweig

Bergbaubezirk

weitere Einschränkungen

Einwirkungswinkel (gon)

allseitig

im Streichen

im Hangenden/
unterer Stoß

im Liegenden/
oberer Stoß

Braunkohlentiefbau

Borken
Werra/Meißner

bei Basaltüber-
deckung < 50 m

65
65

     
Eisenerzbergbau

Auerbach/Leonie

flächendeckender
Abbau innerhalb
Kreideerzformation

51

     
Flußspatbergbau Schwarzwald      

80

75

Schwerspatbergbau

Dreislar (Sauerland)
Schwarzwald
Südwestharz
     

80
80
80

75
75
75

Steinkohlenbergbau















Nordrhein-Westfalen







Saarland




bei Flözeinfallen von:
0 - 10g
> 10 - 20g
> 20 - 30g
> 30 - 40g
> 40 - 50g
> 50 - 60g
> 60g

0 - 10g
> 10 - 20g
> 20 - 30g
> 30 - 40g
> 40 - 50g
> 50g

 


70
70
70
70
70
70
70

73
73
73
73
73
73


70
70
68
65
60
60
55

73
68
64
61
58
56


70
70
72
77
80
80
85

73
76
78
82
84
85

Steinsalzbergbau Niederrhein  

65

     
Tonbergbau alle Bezirke  

55

     

 




11.11.1982

UNTERLAGENBERGV
EINWIRKUNGSBERGV
BERGBAU-VERSUCHSSTRECKENV


A 1

               Verordnung über die Anwendung von Vorschriften
          des Bundesberggesetzes auf die Bergbau-Versuchsstrecke
                                (Bergbau-VersuchsstreckenV)

Stand: 10. August 2005

§ 1 - Anwendung von Vorschriften des Bundesberggesetzes

Für die Bergbau-Versuchsstrecke gelten die § 50 bis 74 und 145 Abs. 1 Nr. 6, 9, 14 bis 16
und 18 des Bundesberggesetzes entsprechend.


§ 2 - Übergangsregelung

(1) Die nach § 51 des Bundesberggesetzes für die Errichtung oder Führung des Betriebes
     erforderlichen Betriebspläne sind innerhalb eines Monats nach Inkrafttreten dieser
     Verordnung der zuständigen Behörde einzureichen. Ist der Betriebsplan fristgemäß
     eingereicht, so bedarf es für die Errichtung oder Fortführung des Betriebes bis zur
     Unanfechtbarkeit der Entscheidung über die Zulassung keines zugelassenen Betriebsplanes.
     Betriebspläne, die nach dem bis zum 1. Januar 1982 geltenden Allgemeinen Berggesetz
     zugelassen worden sind und eine Laufzeit über den Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser
     Verordnung hinaus haben, gelten für die restliche Dauer ihrer Laufzeit als im Sinne des
     Bundesberggesetzes zugelassen.

(2) Verantwortliche Personen sind, soweit nach § 59 Abs. 2 des Bundesberggesetzes erforderlich,
     innerhalb eines Monats nach Inkrafttreten dieser Verordnung zu bestellen und der zuständigen
     Behörde namhaft zu machen. Personen, die vom Unternehmer im Rahmen seiner
     verantwortlichen Leitung des Betriebes zur Wahrnehmung bestimmter Aufgaben und
     Befugnisse für die Sicherheit und Ordnung im Betrieb bereits nach dem bis zum 1. Januar 1982
     geltenden Allgemeinen Berggesetz bestellt und der Bergbehörde namhaft gemacht worden sind,
     gelten, wenn sie im Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Verordnung weiter beschäftigt sind,
     nach Maßgabe der ihnen übertragenen Aufgaben und Befugnisse als verantwortliche Personen.
     Satz 2 gilt von dem Zeitpunkt ab nicht, von dem ab nach einer auf Grund des § 129 Abs. 2 in
     Verbindung mit § 66 Satz 1 Nr. 9 des Bundesberggesetzes erlassenen Bergverordnung die
     Fachkunde der in Satz 2 genannten Personen für die ihnen übertragenen Geschäftskreise oder
     Aufgaben und Befugnisse wegen der in der Bergverordnung gestellten Anforderungen nicht
     ausreicht oder der Unternehmer ihre Bestellung im Sinne des § 59 des Bundesberggesetzes
     ändert.

§ 3 - Berlin-Klausel

(weggefallen)




09.06.1983


KlimaBergV


A 1   

Bergverordnung
zum Schutz der Gesundheit gegen Klimaeinwirkungen
(Klima-Bergverordnung - KlimaBergV)

Vom 9. Juni 1983

BGBl. I S. 685

Auf Grund des § 66 Satz 1 Nr. 4 Buchstabe a, b, d und e, Nr. 5 Buchstabe b, § 67 Nr. 1 und 8
und § 68 Abs. 2 Nr. 1 und 3 sowie Abs. 3 Nr. 1 auch in Verbindung mit § 126 Abs. 1 Satz 1 und
Abs. 3 und § 129 Abs. 1, sowie des § 176 Abs. 3 Satz 3 des Bundesberggesetzes vom
13. August 1980 (BGBl. I S. 1310) wird im Einvernehmen mit dem Bundesminister für
Arbeit und Sozialordnung mit Zustimmung des Bundesrates verordnet:


§ 1 - Anwendungsbereich

Diese Verordnung gilt für untertägige Betriebe mit Ausnahme der Hohlraumbauten.

§ 2 - Begriffsbestimmungen

Im Sinne dieser Verordnung ist

1. Trockentemperatur die Temperatur der Wetter, gemessen am trockenen Thermometer in Grad C,

2. Feuchttemperatur die Temperatur der Wetter, gemessen am feuchten Thermometer in Grad C,

3. Effektivtemperatur der in Abhängigkeit von der Trockentemperatur, der Feuchttemperatur und
    der Wettergeschwindigkeit nach dem Schaubild der Anlage 1 ermittelte Klimawert in Grad C.

§ 3 - Zulässige Beschäftigungszeit

Wird, auch nachdem Maßnahmen nach § 61 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 des Bundesberggesetzes
getroffen worden sind,

1. außerhalb des Salzbergbaus eine Trockentemperatur von 28 Grad C oder eine Effektivtemperatur
    von 25 Grad C überschritten, so dürfen Personen innerhalb des täglichen Arbeitsablaufs nicht
    länger beschäftigt werden als

    a) 6 Stunden, wenn sie täglich mehr als 3 Stunden bei Trockentemperatur über 28 Grad C
        bis zu einer Effektivtemperatur von 29 Grad C oder bei Effektivtemperaturen über 25 Grad C
        bis 29 Grad C verbringen,

    b) 5 Stunden, wenn sie täglich mehr als 2 1/2 Stunden bei Effektivtemperaturen über 29 Grad C
        bis 30 Grad C verbringen,

2. im Salzbergbau eine Trockentemperatur von 28 Grad C überschritten, so dürfen Personen
    innerhalb des täglichen Arbeitsablaufs nicht länger beschäftigt werden als

    a) 7 Stunden, wenn sie täglich mehr als 5 Stunden bei Trockentemperaturen über 28 Grad C bis
        37 Grad C oder mehr als 4 1/2 Stunden bei Trockentemperaturen über 37 Grad C bis 46 Grad C
        verbringen,

    b) 6 1/2 Stunden, wenn sie täglich mehr als 4 Stunden bei Trockentemperaturen über 46 Grad C 
        bis 52 Grad C verbringen.

§ 4 - Obere Klimawerte für eine Beschäftigung außerhalb des Salzbergbaus

(1) Bei Effektivtemperaturen von mehr als 30 Grad C dürfen außerhalb des Salzbergbaus Personen
      nicht beschäftigt werden.

(2) Abweichend von Absatz 1 dürfen Personen im Einzelfall bis zu einer Effektivtemperatur von
     32 Grad C beschäftigt werden,

     1. wenn sie im Rahmen ihrer Beschäftigung ohne eine Unterbrechung, die mindestens 6 Wochen
         betragen muß, höchstens 4 Monate Effektivtemperaturen von mehr als 30 Grad C ausgesetzt
         sind,

     2. wenn ihre Beschäftigungszeit täglich höchstens 5 Stunden beträgt, sofern sie davon mehr als
         2 1/2 Stunden bei Effektivtemperaturen von mehr als 30 Grad C verbringen und

     3. wenn in Abbaubetrieben außerdem höchstens ein Drittel der jeweiligen Beschäftigten
         Effektivtemperaturen von mehr als 30 Grad C ausgesetzt ist.

(3) Ausrichtungs-, Vorrichtungs-, Herrichtungs- und Raubbetriebe dürfen nicht länger als 6 Monate
      ohne Unterbrechung geführt werden, wenn die Effektivtemperatur der Wetter vor Ort mehr als
      30 Grad C beträgt. Als Unterbrechung zählt nur eine Zeit von mindestens 6 Wochen.

(4) In Einzelfällen kann die zuständige Behörden

     1. Ausnahmen von Absatz 1 zulassen, wenn durch besondere Einrichtungen sichergestellt ist,
         daß für den einzelnen Beschäftigten die Klimabelastung in ihrer physiologischen Gesamt-
         wirkung nicht so groß ist wie bei einer Effektivtemperatur von mehr als 30 Grad C,

     2. ein Überschreiten der in Absatz 3 festgelegten Betriebsdauer genehmigen, soweit dies wegen
         unvorhergesehener Ereignisse trotz zusätzlicher Maßnahmen zur Einhaltung der Frist
         unvermeidlich ist.

§ 5 - Obere Temperaturwerte für eine Beschäftigung im Salzbergbau

(1) Bei Trockentemperaturen von mehr als 52 Grad C oder Feuchttemperaturen von mehr als
     27 Grad C dürfen im Salzbergbau Personen nicht beschäftigt werden.

(2) In Einzelfällen kann die zuständige Behörde Ausnahmen von Absatz 1 zulassen, wenn durch
     besondere Einrichtungen sichergestellt ist, daß für den einzelnen Beschäftigten die
     Temperaturbelastung in ihrer physiologischen Gesamtwirkung nicht so groß ist wie bei
     einer Trockentemperatur von mehr als 52 Grad C oder einer Feuchttemperatur von mehr
     als 27 Grad C.

§ 6 - Anrechnung von Zeiten für die nichtmaschinelle Fahrung

Auf die nach § 3 oder § 4 Abs. 2 Nr. 2 für eine Verkürzung der Beschäftigungszeiten
maßgebenden Zeiten und die Beschäftigungszeiten selbst sind die Zeiten für die
nichtmaschinelle Fahrung in Wettern von mehr als

1. 29 Grad C Effektivtemperatur außerhalb des Salzbergbaus oder

2. 37 Grad C Trockentemperatur im Salzbergbau

insoweit anzurechnen, als sie insgesamt mehr als 15 Minuten betragen.

§ 7 - Zusätzliche Pausen

(1) Neben den gesetzlichen Pausen sind zusätzliche Pausen zu gewähren

     1. außerhalb des Salzbergbaus
         a) von 10 Minuten bei Effektivtemperaturen von mehr als 29 Grad C bis 30 Grad C,
         b) von 20 Minuten bei Effektivtemperaturen von mehr als 30 Grad C,

     2. im Salzbergbau
         a) von 15 Minuten bei Trockentemperaturen von mehr als 37 Grad C bis 46 Grad C,
         b) von 30 Minuten bei Trockentemperaturen von mehr als 46 Grad C.

(2) Die Pausen sind auf die Beschäftigungszeiten anzurechnen.

§ 8 - Eingewöhnungszeit

(1) Der Unternehmer darf Personen, die

     1. außerhalb des Salzbergbaus bei einer Effektivtemperatur von mehr als 29 Grad C oder
     2. im Salzbergbau bei einer Trockentemperatur von mehr als 37 Grad C
         erstmalig beschäftigt werden oder
     3. länger als 6 Monate nicht unter den Temperatur- oder Klimabedingungen nach den
         Nummern 1 und 2 gearbeitet haben, mit Arbeiten im Leistungslohn erst nach einer
         Eingewöhnungszeit von 2 Wochen betrauen.

(2) Während der Eingewöhnungszeit sollen außerhalb des Salzbergbaus täglich mehr als
       2 1/2 Stunden oder im Salzbergbau täglich mehr als 4 Stunden unter den Temperatur-
       oder Klimabedingungen nach Absatz 1 Nr. 1 oder 2 verbracht werden.

§ 9 - Besondere Personengruppen

(1) Personen, die noch keine 21 Jahre oder mehr als 50 Jahre alt sind, dürfen

     1. außerhalb des Salzbergbaus bei einer Effektivtemepratur von mehr als 29 Grad C oder
     2. im Salzbergbau bei einer Trockentemperatur von mehr als 46 Grad C

     nicht beschäftigt werden.

(2) Abweichend von Absatz 1 dürfen diese Personen beschäftigt werden, wenn

     1. im Einzelfall auf Grund einer arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung nach
         § 12 Abs. 1 keine gesundheitlichen Bedenken gegen eine Beschäftigung unter
         Temperatur- oder Klimabedingungen nach Absatz 1 bestehen und
     2. eine entsprechende Bescheinigung dem Unternehmer vorliegt.

§ 10 - Arbeiten in Notfällen

Die § 3, 4 Abs. 1 und § 5 Abs. 1 gelten nicht

1. für den Einsatz von Grubenwehren,

2. für Arbeiten zur
    a) Rettung von Personen,
    b) Abwendung einer Gefahr für Leben oder Gesundheit von Personen oder
    c) Abwendung eines erheblichen Schadens an bedeutenden Betriebseinrichtungen
        bei einem unvorhergesehenen Ereignis, wenn mit einer kurzen Einsatzzeit zu rechnen ist.

§ 11 - Ermittlung der Temperaturwerte

(1) An jedem belegten Betriebspunkt, an dem

     1. außerhalb des Salzbergbaus mit einer Trockentemperatur von mehr als 28 Grad C oder
         einer Effektivtemperatur von mehr als 25 Grad C oder
     2. im Salzbergbau mit einer Trockentemperatur von mehr als 28 Grad C
         zu rechnen ist, sind innerhalb von 3 Arbeitstagen die Trockentemperatur, die Feucht-
         temperatur und die Wettergeschwindigkeit zu messen und ist, mit Ausnahme des
         Salzbergbaus, die Effektivtemperatur zu ermitteln.

(2) Wird bei den Messungen eine höhere Trockentemperatur als 28 Grad C oder eine höhere
     Effektivtemperatur als 25 Grad C festgestellt, sind die Messungen und Ermittlungen zu wieder-
     holen

     1. außerhalb des Salzbergbaus in Abständen von längstens
         a) einem Monat, solange eine Effektivtemperatur von 29 Grad C nicht überschritten wird,
         b) 2 Wochen, sobald eine Effektivtemperatur von 29 Grad C überschritten wird,
    
     2. im Salzbergbau in Abständen von längstens 2 Monaten.

(3) Ist auf Grund wettertechnischer, betrieblicher oder sonstiger Veränderungen damit zu rechnen,
     daß einer der in den § 3 und 5 genannten Temperatur- oder Klimawerte überschritten wird,
     sind die Messungen und Ermittlungen unverzüglich zu wiederholen.

(4) Die Messungen sind zeitlich und räumlich nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik
      so durchzuführen, daß die Trocken- oder Effektivtemperaturen am Betriebspunkt erfaßt werden,
     die auf die Beschäftigten während der Beschäftigungszeit überwiegend einwirken.

(5) Benachbarte Betriebspunkte dürfen zu einem Temperatur- oder Klimabereich zusammengefaßt
     werden. Diesem ist die Trocken- oder Effektivtemperatur des Betriebspunktes mit dem höchsten
     Wert zugrunde zu legen.

(6) Der zuständigen Behörde sind die Betriebspunkte unverzüglich anzuzeigen, an denen

     1. außerhalb des Salzbergbaus eine Effektivtemperatur von mehr als 30 Grad C ermittelt oder
     2. im Salzbergbau eine Trockentemperatur von mehr als 52 Grad C oder eine Feuchttemperatur
         von mehr als 27 Grad C gemessen wird.

(7) Die Absätze 1 bis 6 gelten entsprechend für nicht belegte Betriebspunkte, an denen regelmäßig
     eine nichtmaschinelle Fahrung stattfindet und an denen außerhalb des Salzbergbaus mit einer
     Effektivtemperatur von mehr als 29 Grad C oder im Salzbergbau mit einer Trockentemperatur
     von mehr als 37 Grad C zu rechnen ist.

§ 12 - Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen

(1) Der Unternehmer darf Personen

     1. außerhalb des Salzbergbaus bei einer Trockentemperatur von mehr als 28 Grad C oder einer
         Effektivtemperatur von mehr als 25 Grad C oder
     2. im Salzbergbau bei einer Trockentemperatur von mehr als 28 Grad C

     nur beschäftigen, wenn gegen ihre Beschäftigung nach dem Ergebnis der arbeitsmedizinischen
     Vorsorgeuntersuchung (Erst- oder Nachuntersuchungen) keine gesundheitlichen Bedenken
     bestehen.

(2) Personen, die innerhalb eines Jahres mehr als 80 Schichten unter Temperatur- und Klimabe-
     dingungen nach Absatz 1 verfahren haben, sind in Zeitabständen von längstens 2 Jahren nachzu-
     untersuchen. Die Nachuntersuchungsfrist nach Satz 1 verkürzt sich auf längstens ein Jahr für
     Personen, die

     1. innerhalb eines Jahres mehr als 80 Schichten
         a) außerhalb des Salzbergbaus bei Effektivtemperaturen von mehr als 29 Grad C,
         b) im Salzbergbau bei Trockentemperaturen von mehr als 46 Grad C
             verfahren haben oder

     2. noch keine 21 Jahre oder mehr als 50 Jahre alt sind.

(3) Hält der die Vorsorgeuntersuchungen durchführende Arzt Nachuntersuchungen in kürzeren
      Fristen für geboten, so sind diese an Stelle der in Absatz 2 genannten Fristen maßgebend.

(4) Die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen sollen vorgenommen werden

     1. innerhalb von 12 Wochen vor Beginn der Beschäftigung und
     2. innerhalb von 6 Wochen vor Ablauf der Nachuntersuchungsfristen.

(5) Der Unternehmer hat die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen zu veranlassen.
      Er darf hiermit nur Personen beauftragen, die zur Ausübung des ärztlichen Berufes berechtigt
      und wegen der erforderlichen besonderen Fachkunde von der zuständigen Behörde hierfür
      ermächtigt sind. Aufwendungen für die Vorsorgeuntersuchungen hat der Unternehmer zu tragen,
      soweit sie nicht von Trägern der Sozialversicherung übernommen werden.

(6) Für die Durchführung der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen und die Aufzeichnung
      ihrer Ergebnisse ist das Muster nach Anlage 2 zu verwenden. Ergibt sich bei diesen
     Untersuchungen, daß ein ärztliches Urteil über die Beschäftigung einer Person an warmen 
     Betriebspunkten nur auf Grund von Ergänzungsuntersuchungen gebildet werden kann, sind
     diese zu veranlassen.

(7) Für die ärztliche Bescheinigung über arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen ist das Muster
     nach Anlage 3 zu verwenden.

(8) Arbeitsmedizinische Untersuchungen, die auf Grund anderer Rechtsvorschriften durchgeführt
      werden und nach Art, Umfang, Häufigkeit und Aufzeichnung die Anforderungen der Absätze
      1 bis 7 erfüllen, gelten als arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen im Sinne des 
      Absatzes 1.

(9) Tritt im Zusammenhang mit einer Beschäftigung

     1. außerhalb des Salzbergbaus bei einer Trockentemperatur von mehr als 28 Grad C oder
         einer Effektivtemperatur von mehr als 25 Grad C oder
     2. im Salzbergbau bei einer Trockentemperatur von mehr als 28 Grad C
    
      bei einer Person eine Gesundheitsstörung auf, so soll sie sich von dem nach Absatz 5 Satz 2
      ermächtigten Arzt möglichst unmittelbar nach der Ausfahrt untersuchen lassen. Absatz 5 Satz 3
      gilt entsprechend.

§ 13 - Aufzeichnungen

(1) Der Unternehmer hat nach Maßgabe der von der zuständigen Behörde herausgegebenen
     Vordrucke Aufzeichnungen zu führen über

     1. die Messung der Trockentemperaturen, Feuchttemperaturen und der Wettergeschwindigkeiten
         sowie die Ermittlung der Effektivtemperaturen nach § 11,
     2. die Temperatur- oder Klimabereiche nach den § 3, 4 Abs. 2 und 4 Nr. 1 sowie § 5 Abs. 2,
         in denen der einzelne Beschäftigte innerhalb der vorausgegangenen 12 Monate täglich
         überwiegend tätig gewesen ist,
     3. die durchgeführten arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen nach § 12,
     4. Art und Anzahl ihm bekanntgewordener Fälle von Gesundheitsstörungen, die nach ärztlichem
         Urteil zurückzuführen sind auf eine Beschäftigung
         a) außerhalb des Salzbergbaus bei einer Trockentemperatur von mehr als 28 Grad C oder
             einer Effektivtemperatur von mehr als 25 Grad C,
         b) im Salzbergbau bei einer Trockentemperatur von mehr als 28 Grad C.

(2) Die Aufzeichnungen nach Absatz 1 Nr. 1 sind mindestens 1 Jahr, die Aufzeichnungen nach
     Absatz 1 Nr. 2 bis 4 mindestens 10 Jahre nach der letzten ärztlichen Untersuchung aufzu-
     bewahren.

(3) Gleichwertige Aufzeichnungen auf Grund anderer Rechtsvorschriften gelten als Nachweise im
      Sinne des Absatzes 1 Nr. 1.

§ 14 - Bekanntmachung

Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, daß alle Personen, die unter Tage

1. außerhalb des Salzbergbaus an Betriebspunkten mit Wettern von mehr als 28 Grad C
   Trockentemperatur oder 25 Grad C Effektivtemperatur oder

2. im Salzbergbau an Betriebspunkten mit Wettern von mehr als 28 Grad C Trockentemperatur

beschäftigt werden sollen oder beschäftigt sind, von den Vorschriften dieser Verordnung Kenntnis
erhalten.

§ 15 - Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig im Sinne des § 145 Abs. 3 Nr. 2 des Bundesberggesetzes handelt, wer
     vorsätzlich oder fahrlässig

     1. entgegen § 3 Personen über die zulässige tägliche Beschäftigungszeit hinaus beschäftigt,
     2. entgegen § 4 Abs. 1 außerhalb des Salzbergbaus oder entgegen § 5 Abs. 1 im
         Salzbergbau Personen bei höheren als den zugelassenen Temperatur- oder Klimawerten
         beschäftigt,
     3. entgegen § 4 Abs. 3 Betriebe länger als 6 Monate bei einer Effektivtemperatur der Wetter
         von mehr als 30 Grad C führt,
     4. entgegen § 7 Abs. 1 zusätzliche Pausen nicht gewährt,
     5. entgegen § 8 Abs. 1 Personen mit Arbeiten im Leistungslohn ohne die vorgeschriebene
         Eingewöhnungszeit betraut,
     6. entgegen § 9 Abs. 1 Personen, die noch keine 21 Jahre oder mehr als 50 Jahre alt sind,
         beschäftigt,
     7. entgegen § 11 Abs. 1, 2 oder 3, jeweils auch in Verbindung mit § 11 Abs. 7, die Messung
         oder Ermittlung von Temperaturen oder Wettergeschwindigkeiten nicht oder nicht rechtzeitig
         vornimmt oder wiederholt,
     8. entgegen § 11 Abs. 5 Satz 2, auch in Verbindung mit § 11 Abs. 7, für zusammengefaßte
         Betriebsbereiche nicht den Betriebspunkt mit der höchsten Temperatur zugrunde legt,
     9. entgegen § 11 Abs. 6, auch in Verbindung mit § 11 Abs. 7, die dort genannten Betriebspunkte
         nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig anzeigt,
   10. entgegen § 12 Abs. 1 Personen beschäftigt, gegen deren Beschäftigung gesundheitliche
         Bedenken bestehen.

(2) Ordnungswidrig im Sinne des § 145 Abs. 3 Nr. 1 des Bundesberggesetzes handelt, wer
      vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 13 Abs. 1 vorgeschriebene Aufzeichnungen nicht,
      nicht richtig oder nicht vollständig führt oder entgegen § 13 Abs. 2 nicht aufbewahrt.

(3) Die Absätze 1 und 2 gelten nicht für Untergrundspeicher und Versuchsgruben.

§ 16 - Berlin-Klausel

Diese Verordnung gilt nach § 14 des Dritten Überleitungsgesetzes in Verbindung mit § 177
des Bundesberggesetzes auch im Land Berlin.

§ 17 - Inkrafttreten; abgelöste Vorschriften

(1) Diese Verordnung tritt am 1. Januar 1984 in Kraft.

(2) Gleichzeitig treten folgende Vorschriften außer Kraft:

      1. Hessen
          § 132 bis 135 der Allgemeinen Bergverordnung für das Land Hessen vom 6. Juni 1969
          (Staatsanzeiger für das Land Hessen S.1075), zuletzt geändert durch Verordnung vom
          26. Oktober 1981 (Staatsanzeiger für das Land Hessen S. 2116, 2334),

      2. Niedersachsen
          Bergverordnung über den Schutz der Gesundheit gegen Klimaeinwirkungen im Erz- und
          Salzbergbau vom 10. Dezember 1975 (Niedersächsisches Ministerialblatt S. 1838),

      3. Nordrhein-Westfalen
          Bergverordnung des Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen zum Schutz der
          Gesundheit gegen Klimaeinwirkungen im Steinkohlenbergbau vom 3.Februar 1977
          (Amtsblatt Arnsberg Nr. 7 - Sonderbeilage, Amtsblatt Detmold Nr. 7 - Sonderbeilage,
           Amtsblatt Düsseldorf Nr. 8 - Sonderbeilage, Amtsblatt Köln Nr. 7 - Sonderbeilage,
           Amtsblatt Münster Nr. 7 - Sonderbeilage),

      4. Saarland
          § 19 der Bergpolizeiverordnung des Oberbergamts für das Saarland und das Land
          Rheinland-Pfalz für die Steinkohlenbergwerke vom 1. Juni 1976 (Amtsblatt des
          Saarlandes S. 600).

Bonn, den 09. Juni 1983

Der Bundesminister für Wirtschaft

Lambsdorff



Anlage 1

Anlage 1 Klima Bergverordnung



Anlage 2 Untersuchungsbogen Klima Berg Verordnung


 


Klima Bergverordnung Anlage 3





19.12.1986


MarkschBergV


A 1


Verordnung
über die markscheiderischen Arbeiten und Beobachtungen der Oberfläche *)
(Markscheider Bergverordnung - MarkschBergV)

vom 19.12.1986

BGBI. I S. 2631

Geändert durch Artikel 4 der Verordnung zur Änderung bergrechtlicher Verordnungen
vom 10. August 1998 (BGBl. I S.2093)

Eingangsformel:

Auf Grund des § 67 Nr. 1 bis 6 und 8, des § 68 Abs. 2 Nr. 1 und 2 sowie Abs. 3 Nr. 3,
auch in Verbindung mit § 63 Abs. 1 Satz 3 und Abs. 2 Satz 2, § 126 Abs. 1 Satz 1 und
Abs. 3, der § 128 und 129 Abs. 1, sowie des § 176 Abs. 3 Satz 3 des Bundesberggesetzes
vom 13. August 1980 (BGBl. I S. 1310), für den Bereich des Festlandsockels und der
Küstengewässer im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Verkehr, und auf Grund
des § 125 Abs. 4 des Bundesberggesetzes wird mit Zustimmung des Bundesrates verordnet.

§ 1 - Anwendungsbereich

Diese Verordnung gilt für

1. markscheiderische und sonstige vermessungstechnische Arbeiten im Zusammenhang
    mit Tätigkeiten und Einrichtungen nach § 2 des Bundesberggesetzes,

2. Messungen zur Erfassung von Bodenbewegungen nach § 125 des Bundesberggesetzes.

§ 2 - Grundsätze für Arbeiten nach § 1 Nr. 1

(1) Arbeiten nach § 1 Nr. 1 sind nach den allgemein anerkannten Regeln der Markscheide-
     oder Vermessungskunde unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten durchzuführen.
     Die Einhaltung dieser Regeln wird vermutet, soweit die Norm DIN 21901 (Ausgabe Februar
     1984) und die in deren Rahmen vom Deutschen Normenausschuß aufgestellten technischen
     Normen beachtet werden. Eintragungen, die von den technischen Normen abweichen oder
     in ihnen nicht festgelegt sind, müssen an geeigneter Stelle kenntlich gemacht werden.

(2) Instrumente und Geräte müssen für die zu erledigenden Arbeiten geeignet sein. Sie sind
     vor dem erstmaligen Gebrauch und danach in angemessenen Zeitabständen auf ihren
     gebrauchsfähigen Zustand zu übprüfen.

(3) Rißliche Darstellungen müssen richtig, übersichtlich und lesbar sein. Die Wahl des
     Maßstabs richtet sich nach der erforderlichen Genauigkeit.

(4) Anerkannte Markscheider und anerkannte Personen im Sinne des § 64 Abs. 1 Satz 2 des
     Bundesberggesetzes haben Richtigkeit, Genauigkeit und Vollständigkeit ihrer Arbeiten
     sicherzustellen. Ist dies in Ausnahmefällen nicht möglich, sind die Gründe an geeigneter
     Stelle anzugeben. Eintragungen in Niederschriften, im Rißwerk oder in sonstigen rißlichen
     Darstellungen dürfen nicht entfernt oder so verändert werden, daß sie in ihrer ursprüng-
     lichen Form nicht mehr erkennbar sind.

(5) Personen nach Absatz 4 Satz 1 haben die Ergebnisse ihrer Arbeiten mit einem Anfertigungs-
     oder Nachtragungsvermerk zu versehen sowie erforderliche Änderungen an geeigneter
     Stelle unter Angabe des Grundes mit Datum und Unterschrift zu bestätigen. Sind mehrere
     Personen an den Arbeiten beteiligt, muß erkennbar sein, für welche Teile sie verantwortlich
     unterzeichnen.

§ 3 - Bezugssysteme

(1) Den Arbeiten nach § 1 Nr. 1 sind die Gauss-Krüger- Koordinaten und das auf die
     Bezugsfläche Normalnull bezogene Höhensystem zugrunde zu legen. Andere Systeme sind
     nur zulässig, wenn sie bei einer Landesvermessung als einzige benutzt werden und
     Umformungen in die Systeme nach Satz 1 unzumutbar sind. Bestehen Rißwerke in von
     Satz 1 oder 2 abweichenden Bezugssystemen, dürfen sie fortgeführt werden, wenn eine
     Zuordnung zu den vorgeschriebenen oder zulässigen Bezugssystemen gegeben ist.

(2) Im Bereich des Festlandsockels und der Küstengewässer sind die geographischen
     Koordinaten (Europäisches Datum) und für die Tiefen- und Höhenangaben die Bezugsflächen
     zugrunde zu legen, die auf den Seekarten oder topographischen Karten des Seegrundes
     (Arbeitskarten) des Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie vermerkt sind. Für die
     Küstengewässer dürfen auch Bezugssysteme nach Absatz 1 Satz 1 oder 2 verwendet werden,
     wenn eine Zuordnung zu den Bezugssystemen nach Satz 1 gegeben ist.

§ 4 - Vermessungen über Tage

(1) Vermessungen über Tage sind an sichere Festpunkte der Landesvermessung oder des
      Liegenschaftskatasters anzuschließen. In Gebieten, in denen ein Leitnivellements-Netz
      vorhanden ist, sind die Höhenmessungen an dieses Netz anzuschließen. Die Anschlüsse
      sind nach Neubestimmung der Festpunkte zu überprüfen. Wenn die Genauigkeit es erfordert,
      sind die Ergebnisse der angeschlossenen Messungen zu berichtigen oder neue Messungen
      durchzuführen.

(2) Im Bereich der Küstengewässer gilt Absatz 1, wenn die örtlichen Gegebenheiten es zulassen.
     In den Fällen, in denen ein Anschluß an Festpunkte der Landesvermessung nicht möglich
     oder nicht zweckmäßig ist, sowie im Bereich des Festlandsockels ist die Ortsbestimmung
     mit Hilfe der nichtnavigatorischen Funkortung oder der Satellitengeodäsie durchzuführen.

(3) Bei der Fortführung von Messungen ist die Brauchbarkeit der Anschlußpunkte und
     Anschlußwerte zu überprüfen.

(4) Vermessungspunkte von nicht nur vorübergehender Bedeutung sind dauerhaft zu vermarken.
      Über diese Vermessungspunkte sind Nachweise zu führen. Die Nachweise sind durch
      Netzübersichten mit der Eintragung von Festpunkten grundlegender Vermessungen und
      von Messungsdifferenzen zu ergänzen, wenn die Übersicht über das Vermessungsnetz
      anders nicht sicherzustellen ist.

§ 5 - Vermessungen unter Tage

(1) Vermessungen unter Tage sind auf der Grundlage eines Hauptzugnetzes und eines
     Höhenfestpunktnetzes durchzuführen. Sie sind durch Orientierungsmessungen an sichere
     Festpunkte über Tage anzuschließen. Das Hauptzugnetz und das Höhenfestpunktnetz sind
     mit dem Fortschreiten der Grubenbaue zu erweitern und abschnittsweise vorgetragene
     Messungen abschließend durch durchgehende Messungen zu ersetzen. § 4 Abs. 1, 3 und 4
     gilt entsprechend.

(2) Für die Vermessung von Vorrichtungs- oder Gewinnungsbetrieben können Nebenzüge
     angelegt werden, die an das Hauptzugnetz anzuschliesen sind und nicht länger als 100 m
     sein dürfen.

§ 6 - Meßgenauigkeiten

(1) Die Genauigkeit der Messungen richtet sich nach dem jeweiligen Zweck. Die in Anlage 1
     aufgeführten Werte dürfen nicht überschritten werden.

(2) Im Bereich der Küstengewässer gilt Absatz 1 entsprechend, wenn die Messungen an
     Festpunkte der Landesvermessung angeschlossen werden. In den anderen Fällen sowie
     im Bereich des Festlandsockels ist das für das jeweilige Vermessungsgebiet genaueste
     Verfahren nach § 4 Abs. 2 Satz 2 anzuwenden. Die erzielte Meßgenauigkeit ist anzugeben.

§ 7 - Niederschriften

(1) Über Messungen und Berechnungen sind Niederschriften zu führen, deren Form und
     Inhalt sich aus Anlage 2 ergeben; diese gilt nicht für geophysikalische Messungen und
     andere Sonderverfahren.

(2) Die Niederschriften müssen dauerhaft sein. Sie sind so zu gestalten, daß sie in allen
     Teilen auch von anderen fachkundigen Personen nachvollzogen werden können.

§ 8 - Übernahme fremder Unterlagen

(1) Für Arbeiten nach § 1 Nr. 1 dürfen Vermessungsergebnisse und amtliche Karten in
     der neuesten Ausgabe der Landesvermessung, des Liegenschaftskatasters oder des 
     Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie verwendet werden. Vermessungsergebnisse
     und Karten nichtamtlicher Stellen dürfen erst nach Überprüfung verwendet werden.

(2) Für die rißliche Darstellung der Tagessituation können als Grundlage die Blätter der
     Deutschen Grundkarte, des Liegenschaftskartenwerks oder andere geeignete amtliche
     Unterlagen verwendet werden, für den Bereich der Küstengewässer auch und für
     den Bereich des Festlandsockels nur die Seekarten oder topographischen Karten des
     Seegrundes (Arbeitskarten) des Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie.

(3) Geologische Aufnahmen sowie Ergebnisse und Auswertungen von geophysikalischen
     Messungen oder von anderen Sonderverfahren durch fachkundige Stellen dürfen
     übernommen werden.

(4) Übernommene fremde Unterlagen sind, soweit möglich und erforderlich, in die eigenen
     Vermessungen und Darstellungen einzupassen; sie sind als solche zu kennzeichnen.

§ 9 - Anforderungen an das Rißwerk

(1) Zum Rißwerk gehören die in Anlage 3 Teil 1 aufgeführten Bestandteile. Für ihren
     Inhalt und ihre Form ist Anlage 3 Teil 2 maßgebend. Die rißlichen Darstellungen sind
     von einem Urriß abzuleiten, wenn die Nachvollziehbarkeit des Inhalts nicht auf andere
     Weise sichergestellt ist. Für ihre Anfertigung ist zweckentsprechender haltbarer
     Zeichengrundstoff zu verwenden.

(2) In die rißlichen Darstellungen sind auf die Bezugsflächen nach § 3 bezogene Höhen-
     und Tiefenangaben in einer dem Zweck entsprechenden Anzahl einzutragen. Der Inhalt
     von zwei oder mehr Rissen darf in einem Riß zusammengefaßt werden, wenn
     Übersichtlichkeit und Lesbarkeit dadurch nicht beeinträchtigt werden. Der Inhalt eines
     Risses muß in mehrere Teile aufgegliedert werden, wenn Übersichtlichkeit und
     Lesbarkeit es erfordern.

(3) Wird in Bestandteilen des Rißwerks der Betriebszustand zu einem bestimmten Zeitpunkt
     dargestellt, ist vor der Eintragung dieses Zustandes abweichend von § 2 Abs. 4 Satz 3
     ein Entfernen oder Verändern der bisherigen Eintragungen zulässig. Zuvor ist eine
     dauerhafte Kopie anzufertigen und zum Rißwerk zu nehmen.

(4) Befinden sich einzelne Betriebsanlagen oder Betriebseinrichtungen nicht in unmittelbarem
     räumlichem Zusammenhang, dürfen sie in unterschiedlichen Maßstäben oder Blattschnitten
     dargestellt werden, wenn der Zusammenhang im Rißwerk erkennbar bleibt.

(5) Grubenbaue und Bohrungen benachbarter Aufsuchungs- oder Gewinnungsbetriebe in
     einem Abstand bis zu 50 m, bei der Aufsuchung oder Gewinnung von Kohle, Salz oder
     Kohlenwasserstoffen oder bei Untergrundspeichern in einem Abstand bis zu 200 m von
     seinen bestehenden oder geplanten Grubenbauen oder Bohrungen hat der Unternehmer
     in sein Rißwerk eintragen zu lassen (Nachbarbaue). Der benachbarte Unternehmer oder
     der Inhaber der benachbarten Bergbauberechtigung hat auf Anforderung des eintrags-
     pflichtigen Unternehmers die für die Eintragung des Rißwerks erforderlichen Auszüge
     aus dem Rißwerk oder aus sonstigen Darstellungen zur Verfügung zu stellen. Die Sätze
     1 und 2 gelten entsprechend für die rißliche Darstellung von Standwasserbereichen,
    Brandherden, Brandfeldern, Dämmen zum Abschluß von Grubenbauen, Austritt- oder
    Ausbruchstellen von Gasen, Laugen oder Schlämmen und Gebirgsschlagstellen sowie
    für die dazugehörenden Verzeichnisse nach Anlage 3 Teil 2 Nr. 16.1 bis 16.3, 16.5 und
    16.6.

§ 10 - Nachtragungsfristen für das Rißwerk

(1) Der Unternehmer hat das Rißwerk innerhalb der in Anlage 4 Teil 1 festgesetzten
     Fristen vollständig nachtragen und die Angaben nach Anlage 4 Teil 2 unverzüglich
     eintragen zu lassen. Die zwei Stücke des Rißwerks (§ 63 Abs. 1 Satz 1 des Bundes-
     berggesetzes) müssen zum Zeitpunkt der Anfertigung und der vorgeschriebenen
     Nachtragungen inhaltsgleich sein. Das Einreichen an die zuständige Behörde (§ 63
     Abs. 3 Satz 1 des Bundesberggesetzes) hat unverzüglich nach der Anfertigung und
     der Nachtragung zu erfolgen.

(2) Der Unternehmer hat sicherzustellen, daß

    1. diejenigen Auszüge aus dem Rißwerk oder andere auf der Grundlage des Rißwerks
        angefertigte rißliche Darstellungen, die den Anträgen auf Zulassung von Betriebs-
        plänen oder sonstigen sicherheitlich bedeutsamen Anträgen beizufügen sind, zum
       Zeitpunkt der Antragstellung vollständig nachgetragen sind und im übrigen mit den
       Eintragungen im Rißwerk übereinstimmen und

    2. spätestens mit der Anzeige über die Einstellung des Betriebes oder der Einreichung
        des Abschlußbetriebsplanes das Rißwerk zum Zeitpunkt der Einstellung des Betriebes
        vollständig nachgetragen und abgeschlossen wird. Der zuständigen Behörde hat er
        auf Verlangen zusätzlich den Urriß und andere Unterlagen, soweit sie für dessen
        Nachvollziehbarkeit erforderlich sind, einzureichen.

(3) Die zuständige Behörde kann die Fristen nach Anlage 4 Teil 1 in Einzelfällen verkürzen
     oder verlängern, wenn der Schutz Beschäftigter oder Dritter vor Gefahren im Betrieb
     oder der Schutz der Oberfläche im Interesse der persönlichen Sicherheit oder des
     öffentlichen Verkehrs, auch unter Berücksichtigung des Abbaufortschritts, dies
     erfordert oder zuläßt.

§ 11 - Mitteilungen, nachträgliche Vermessung

Der Unternehmer hat sicherzustellen, daß

1. die Personen nach § 2 Abs. 4 Satz 1 rechtzeitig die Mitteilungen und Unterlagen erhalten,
    die zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlich sind,

2. die Lage von Grubenbauen oder anderen Gegenständen, die vor der Vermessung
    unzugänglich geworden sind, schriftlich oder zeichnerisch so beschrieben wird,
    daß nach diesen Angaben eine möglichst genaue Darstellung im Rißwerk erfolgen kann,

3. Grubenbaue oder andere Gegenstände nach Nummer 2 unverzüglich vermessen und
    dargestellt werden, sobald dies wieder möglich wird.


§ 12 - Ausnahmen von dem Erfordernis des Grubenbildes

(1) Die zuständige Behörde kann in Einzelfällen für

     1. einen übertägigen Gewinnungsbetrieb,

     2. einen Gewinnungsbetrieb mit Bohrungen von über Tage, durch den keine
         untertägigen Hohlräume außerhalb des Bohrlochs hergestellt werden,

     3. einen Porenspeicher oder

     4. einen Betrieb zur Gewinnung in alten Halden Ausnahmen von der Verpflichtung
         des Unternehmers zulassen, ein Grubenbild als Teil des Rißwerks nach
         § 63 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 des Bundesberggesetzes anfertigen
         und nachtragen zu lassen (Ausnahmebewilligung).

(2) Eine Ausnahmebewilligung darf nur erteilt werden, wenn

    1. gefährliche Bodenbewegungen einschließlich Böschungsbewegungen und damit
        zusammenhängende Bergschäden nach allgemeiner Erfahrung nicht zu erwarten sind,

    2. eine weiträumige Grundwasserabsenkung nicht verursacht wird,

    3. eine Beeinträchtigung weder durch noch für benachbarte Betriebe, auch stillgelegte,
        eintreten kann,

    4. die für den Betrieb in Anspruch genommenen Flächen, die Anordnung und der
        räumliche Zusammenhang der Betriebsanlagen und Betriebseinrichtungen so beschaffen
       sind, daß nachteilige Auswirkungen auf die ordnungsgemäße Leitung des Betriebes und
       eine Erschwerung der Bergaufsicht nicht zu besorgen sind,

    5. für die Wiedernutzbarmachung der Oberfläche der Wiedernutzbarmachungsriß nach
        Anlage 3 Teil 2 Nr. 14 ausreicht,

    6. Bodenschätze, deren Schutz im öffentlichen Interesse liegt, nicht beeinträchtigt werden
        können.

(3) In den Fällen, in denen eine Ausnahmebewilligung erteilt wird, hat der Unternehmer
     bei einem übertägigen Gewinnungsbetrieb im Tageriß und bei den Betrieben nach
     Absatz 1 Nr. 2 bis 4 in einer besonderen Darstellung, die Bestandteil der sonstigen
     Unterlagen des Rißwerks wird, die Angaben nach Anlage 3 Teil 2 Nr. 1.3.1 bis 1.3.3,
     1.3.6 und 1.5 eintragen zu lassen. Zusätzlich hat der Unternehmer ein- und nachtragen
     zu lassen bei

    1. einem übertägigen Gewinnungsbetrieb die Angaben nach Anlage 3 Teil 2 Nr. 3.1.9,
         6.1.2 bis 6.1.4 und 6.2 Satz 2 sowie betriebliche Sicherheitsabstände,

    2. einem Gewinnungsbetrieb mit Bohrungen von über Tage oder einem Porenspeicher
        die Angaben nach Anlage 3 Teil 2 Nr. 9.2 bis 9.6,

    3. einem Betrieb zur Gewinnung in alten Halden die Angaben nach Anlage 3 Teil 2
        Nr. 12.1.

§ 13 - Anerkennung anderer Personen

(1) Die zuständige Behörde kann zur Anfertigung und Nachtragung sonstiger Unterlagen
     nach § 63 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 des Bundesberggesetzes für einzelne Betriebe, die keine
     untertägigen Aufsuchungs- und keine untertägigen Gewinnungsbetriebe sind, Personen
     im Sinne des § 64 Abs. 1 Satz 2 des Bundesberggesetzes auf Antrag anerkennen. Die
     Anerkennung darf nur ausgesprochen werden, wenn nachgewiesen ist, daß der Antragsteller

     1. den berufsqualifizierenden Abschluß als Diplom-Ingenieur der Fachrichtung
         Markscheidewesen, Bergvermessungswesen oder allgemeines Vermessungswesen
         einer Hochschule der Bundesrepublik Deutschland oder einen außerhalb der
         Bundesrepublik Deutschland erworbenen, als gleichwertig anerkannten berufs-
         qualifizierenden Abschluß besitzt und eine mindestens zweijährige fachspezifische
         Berufstätigkeit nach dem berufsqualifizierenden Abschluß ausgeübt hat oder

    2. einen anderen vermessungstechnische Kenntnisse umfassenden berufsqualifizierenden
        Abschluß besitzt und die für die Anfertigung und Nachtragung der sonstigen Unterlagen
        zusätzlich erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten in einer mindestens dreijährigen
       fachspezifischen Berufstätigkeit erworben hat.

(2) Die Anerkennung ist zu versagen, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, daß
     die erforderliche Zuverlässigkeit oder körperliche Eignung nicht gegeben ist.

(3) Die Anerkennung kann widerrufen werden, wenn Arbeiten nach § 1 Nr. 1 wiederholt
     oder gröblich nicht entsprechend dieser Verordnung ausgeführt werden.

§ 14 - Anzeigen, Aufzeichnungen

Personen nach § 2 Abs. 4 Satz 1 sind verpflichtet,

1. der zuständigen Behörde

    a) die Übernahme und die Niederlegung von Arbeiten nach § 1 Nr. 1,
    b) die jeweilige Anschrift ihrer Arbeitsräume unverzüglich anzuzeigen,

2. ein Verzeichnis der

    a) Rißwerke, die sie zu bearbeiten oder aufzubewahren haben, einschließlich der
        für die Anfertigung und Nachtragung verwendeten Unterlagen,

    b) Instrumente und Geräte einschließlich eines Nachweises über das Ergebnis der
        Überprüfungen

zu führen,

3. Aufzeichnungen über Vorgänge im Zusammenhang mit Arbeiten nach § 1 Nr. 1,
   denen die Mitteilungen und Unterlagen nach § 11 Nr. 1 beizufügen sind, sowie über
   die Erledigung der Arbeiten anzufertigen und mindestens 5 Jahre nach der letzten
   Eintragung aufzubewahren,

4. bis zum 1. Februar eines jeden Jahres für das vergangene Kalenderjahr der zuständigen
    Behörde einen Bericht einzureichen über
    a) Messungen von besonderer Bedeutung und ihre Ergebnisse,
    b) Bestand des Rißwerks sowie Stand und Besonderheiten bei seiner Anfertigung und
        Nachtragung,
    c) Neuerungen und Besonderheiten hinsichtlich der Instrumente und Geräte,
    d) Anzahl der Mitarbeiter mit Angabe der fachlichen Ausbildung und der von ihnen
        wahrgenommenen Aufgaben.

§ 15 - Anforderungen an Messungen nach § 125 Abs. 1 des Bundesberggesetzes

(1) Als Messungen nach § 125 Abs. 1 des Bundesberggesetzes können solche verlangt
     werden, die zur Erfassung von Bodenbewegungen geeignet sind, wie Höhen-, Längen-
     und Winkelmessungen sowie Punktlagebestimmungen.

(2) Die Messungen sind nach Art, Umfang und zeitlichem Abstand so durchzuführen und
     die Ergebnisse der Messungen so darzustellen, daß

    1. eine zuverlässige Vorhersage über Ausdehnung, Größe und zeitlichen Ablauf zu
        erwartender Einwirkungen auf die Oberfläche durch Bergbaubetriebe hinsichtlich ihrer
        Auswirkungen auf bauliche Anlagen ermöglicht wird und

    2. eingetretene Einwirkungen dieser Art in gleicher Hinsicht zuverlässig beobachtet
        werden können.

Für die Messungen gelten die § 2 bis 4 und 6 bis 8 entsprechend. § 70 Abs. 1 bis 3 des
Bundesberggesetzes ist entsprechend anzuwenden.

§ 16 - Anforderungen an Gebiete nach § 125 Abs. 2 des Bundesberggesetzes

Messungen nach § 15 dürfen nur für Gebiete verlangt werden, in denen

1. nach Art, Umfang und Ablauf der Gewinnung und nach Art, Beschaffenheit und
    Ausdehnung der Lagerstätte sowie der diese umgebenden Gebirgsschichten und

2. nach den geologischen Gegebenheiten, insbesondere den tektonischen oder hydrologischen,
    oder den gebirgsmechanischen oder bodenmechanischen Vorgängen

zu besorgen ist, daß infolge von Einwirkungen auf die Oberfläche vorhandene oder
unmittelbar vor der Ausführung stehende bauliche Anlagen, insbesondere solche des
öffentlichen Verkehrs, der Wasserwirtschaft einschließlich der Vorfluterhaltung, des
Hochwasserschutzes, der öffentlichen Versorgung und Entsorgung sowie Anlagen,
die vergleichbar bedeutsam und gegen Einwirkungen auf die Oberfläche besonders
empfindlich sind, beeinträchtigt werden und daß im Zusammenhang damit Gefahren
für Leben, Gesundheit oder bedeutende Sachgüter entstehen.

§ 17 - Berlin-Klausel

aufgehoben.

§ 18 - Inkrafttreten; abgelöste Vorschriften

(1) Diese Verordnung tritt am 1. Januar 1987 in Kraft. Abweichend hiervon treten die
     § 12 und 13 am Tage nach der Verkündung der Verordnung in Kraft.

(2) Am 1. Januar 1987 treten folgende landesrechtliche Vorschriften außer Kraft:

Baden-Württemberg

   1. die Markscheiderordnung vom 6. Februar 1974 (Gesetzblatt für Baden-Württemberg
       S. 118), geändert durch Artikel 1 § 13 Nr. 1 der Verordnung vom 11. November 1982
       (BGBl. I S. 1553),

   2. die § 116 bis 121 der Allgemeinen Bergpolizeiverordnung des Ministeriums für Wirtschaft,
       Mittelstand und Verkehr vom 14. Juli 1978 (Gesetzblatt für Baden Württemberg S. 417),

   3. die § 95 bis 97, § 98, soweit er nicht den Betrieb von Kavernen betrifft, und die § 99 bis
       103 der Tiefbohr- und Gasspeicher-Bergpolizeiverordnung vom 27. Oktober 1981
       (Gesetzblatt für Baden-Württemberg S. 534),

Bayern

   4. die Markscheider-Verordnung (Bayerische Rechtssammlung, Gliederungsnummer 750-16-W),

   5. die § 121 bis 126 und 181 Abs. 4 der Allgemeinen Bergbauverordnung (Bayerische
       Rechtssammlung, Gliederungsnummer 750-11-W),

   6. die § 98 bis 100, § 101, soweit er nicht den Betrieb von Kavernen betrifft, und die § 102 bis
       106 der Bergbau-Tiefbohr-Verordnung (Bayerische Rechtssammlung, Gliederungsnummer
       750-12-W),

Berlin

   7. die § 146 bis 148, § 149, soweit er nicht den Betrieb von Kavernen betrifft, und die § 150
       bis 154 der Tiefbohrverordnung vom 1. Dezember 1981 (Gesetz- und Verordnungsblatt für
       Berlin S. 1498),

Bremen

  8. die § 169 bis 171, § 172, soweit er nicht den Betrieb von Kavernen betrifft, und die § 173
      bis 177 der Tiefbohrverordnung vom 15. September 1981 (Gesetzblatt der Freien Hansestadt
      Bremen S. 181),

Hamburg

  9. die § 169 bis 171, § 172, soweit er nicht den Betrieb von Kavernen betrifft, und die § 173
      bis 177 der Tiefbohrverordnung vom 15. September 1981 (Hamburgisches Gesetz- und
      Verordnungsblatt S. 263),

  10. § 1 der Schürfverordnung für die Freie und Hansestadt Hamburg vom 23. Januar 1964
       (Sammlung des bereinigten hamburgischen Landesrechts, Gliederungsnummer 750-16),
       soweit er sich auf die § 23 und 28 der Schürfverordnung für den Bezirk des Oberbergamtes
       in Clausthal-Zellerfeld bezieht,

Hessen

  11. die Verordnung über die Geschäftsführung der Markscheider und die technische Ausführung
        der Markscheiderarbeiten vom 7. Januar 1974 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land
        Hessen I S. 18), geändert durch Artikel 1 § 13 Nr. 3 der Verordnung vom 11.November 1982
        (BGBl. I S. 1553),

  12. die § 83 bis 90 der Allgemeinen Bergverordnung für das Land Hessen vom 6. Juni 1969
        (Staats-Anzeiger für das Land Hessen S. 1075), zuletzt geändert durch § 17 Abs. 2 Nr. 1
        der Verordnung vom 9. Juni 1983 (BGBl. I S. 685),

  13. die § 147 bis 149, § 150, soweit er nicht den Betrieb von Kavernen betrifft, und die § 151
        bis 155 der Tiefbohrverordnung vom 3. August 1981 (Staatsanzeiger für das Land Hessen
        S. 1696, 1983 S. 1282).

Niedersachsen

  14. die Markscheiderordnung vom 8. Februar 1979 (Niedersächsisches Gesetz- und
        Verordnungsblatt S. 39), geändert durch Artikel 1 § 13 Nr. 4 der Verordnung vom
        11. November 1982 (BGBl. I S. 1553),

  15. die § 51, 211 bis 217 und 263 der Allgemeinen Bergverordnung über Untertagebetriebe,
        Tagebaue und Salinen vom 2. Februar 1966 (Niedersächsisches Ministerialblatt S. 337),
        zuletzt geändert durch die Verordnung vom 25. Juli 1986 (Niedersächsisches Ministerialblatt
        S. 755),

  16. die § 169 bis 171, § 172, soweit er nicht den Betrieb von Kavernen betrifft, und die § 173
        bis 177 der Tiefbohrverordnung vom 15. Dezember 1981 (Niedersächsisches Ministerialblatt
        S. 1385),

Nordrhein-Westfalen

  17. die Markscheiderordnung vom 25. Oktober 1977 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das
        Land Nordrhein-Westfalen S. 410), geändert durch Artikel 1 § 13 Nr. 5 der Verordnung
        vom 11. November 1982 (BGBl. I S. 1553),

  18. die § 116, 117 und 123 der Bergverordnung des Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen
        für die Steinkohlenbergwerke vom 20. Februar 1970 (Sonderbeilage zu den Amtsblättern
        Nr. 17 der Regierungsbezirke Aachen, Arnsberg, Detmold, Düsseldorf und Köln sowie
        Sonderbeilage zu dem Amtsblatt Nr. 16 des Regierungsbezirks Münster), zuletzt geändert 
        durch die Verordnung vom 5. Januar 1984 (Sonderbeilage zu den Amtsblättern Nr. 3 der
        Regierungsbezirke Arnsberg, Düsseldorf und Münster sowie Sonderbeilage zu den
        Amtsblättern Nr. 4 der Regierungsbezirke Detmold und Köln),

  19. die § 89 bis 91 der Bergverordnung des Landesoberbergamts Nordrhein-Westfalen für
       die Erzbergwerke, Steinsalzbergwerke und für die Steine- und Erden-Betriebe vom
       20. Februar 1970 (Sonderbeilage zu den Amtsblättern Nr. 17 der Regierungsbezirke Aachen,
       Arnsberg, Detmold, Düsseldorf und Köln sowie Sonderbeilage zu dem Amtsblatt Nr. 16 des
       Regierungsbezirks Münster), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 6. Oktober 1980
       (Sonderbeilage zu den Amtsblättern Nr. 48 der Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold,
        Düsseldorf und Köln sowie Sonderbeilage zu dem Amtsblatt Nr. 49 des Regierungsbezirks
        Münster),

  20. die § 141 bis 143, 158 Abs. 5 und § 168a der Bergverordnung des Landesoberbergamts
        Nordrhein-Westfalen für die Braunkohlenbergwerke vom 20. Februar 1970 (Sonderbeilage
        zu den Amtsblättern Nr. 17 der Regierungsbezirke Aachen, Arnsberg, Detmold, Düsseldorf
        und Köln sowie Sonderbeilage zu dem Amtsblatt Nr. 16 des Regierungsbezirks Münster),
        zuletzt geändert durch die Verordnung vom 20. November 1981 (Sonderbeilage zu den
       Amtsblättern Nr. 51 der Regierungsbezirke Arnsberg und Düsseldorf, Sonderbeilage zu den
       Amtsblättern Nr. 50 der Regierungsbezirke Detmold, Sonderbeilage zu dem Amtsblatt Nr. 49
       des Regierungsbezirks Köln),

  21. die § 147 bis 149, § 150, soweit er nicht den Betrieb von Kavernen betrifft, und die § 151
        bis 155 der Tiefbohrverordnung vom 15. Dezember 1980 (Sonderbeilage zu den Amtsblättern
        1981 Nr. 6 der Regierungsbezirke Arnsberg und Detmold, Sonderbeilage zu den Amtsblättern
        1981 Nr. 5 der Regierungsbezirke Köln und Münster sowie Sonderbeilage zu dem Amtsblatt
        1981 Nr. 7 des Regierungsbezirks Düsseldorf),

Rheinland-Pfalz

  22. die Markscheiderordnung vom 7. August 1974 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land
        Rheinland-Pfalz S. 353), geändert durch Artikel 1 § 13 Nr. 6 der Verordnung vom
        11. November 1982 (BGBl. I S. 1553),

  23. die § 127 bis 132 der Allgemeinen Bergpolizeiverordnung des Oberbergamts für das Saarland
        und das Land Rheinland-Pfalz für den das Land Rheinland-Pfalz umfassenden Teil des
        Oberbergamtsbezirks vom 10. März 1981 (Staatsanzeiger S. 240),

  24. die § 147 bis 149, § 150, soweit er nicht den Betrieb von Kavernen betrifft, und die § 151 bis
        155 der Tiefbohrverordnung vom 1. Juli 1981 (Staatsanzeiger S. 619),

Saarland

  25. die markscheiderordnung vom 3. September 1968 (Amtsblatt des Saarlandes S. 655), zuletzt
        geändert durch Artikel 1 § 13 Nr. 7 der Verordnung vom 11. November 1982
        (BGBl. I S. 1553),

  26. die § 146 bis 149 und 158 der Bergpolizeiverordnung des Oberbergamts für das Saarland und
        das Land Rheinland-Pfalz für die Steinkohlenbergwerke vom 1. Juni 1976 (Amtsblatt des
        Saarlandes S. 600), zuletzt geändert durch § 17 Abs. 2 Nr. 4 der Verordnung vom 9. Juni 1983
        (BGBl. I S. 685),

  27. die § 127 bis 132 der Bergpolizeiverordnung des Oberbergamts für das Saarland und das Land
        Rheinland-Pfalz für den Nichtsteinkohlenbergbau in dem das Saarland umfassenden Teil des
        Oberbergamtsbezirks vom 10. März 1981 (Amtsblatt des Saarlandes S. 198),

  28. die § 147 bis 149, § 150, soweit er nicht den Betrieb von Kavernen betrifft, und die § 151 bis
        155 der Tiefbohrverordnung vom 1. Juli 1981 (Amtsblatt des Saarlandes S. 479),

Schleswig-Holstein

  29. die § 10 bis 14 der Markscheiderordnung vom 23. März 1923 (Sammlung des schleswig-
        holsteinischen Landesrechts II, Gliederungsnummer B 750-0-1),

  30. die § 169 bis 171, § 172, soweit er nicht den Betrieb von Kavernen betrifft, und die § 173 bis
        177 der Tiefbohrverordnung vom 15. Oktober 1981 (Gesetz- und Verordnungsblatt für
        Schleswig-Holstein S. 264).

Bonn, den 19.Dezember 1986

Der Bundesminister für Wirtschaft
In Vertretung

v o n  W ü r z e n




Anlage 1
(zu § 6)

Meßgenauigkeiten

1.    Vermessungen über Tage

1.1. Anschlußmessungen an Festpunktnetze

1.1.1 Anschlußmessungen an Festpunkte der Landesvermessung oder des Liegenschaftskatasters

        Übertägige Anschlußmessungen sind so durchzuführen, daß bei den Punkten des übertägigen
        Festpunktnetzes eine innere Punktlagegenauigkeit von ± 7 cm eingehalten wird.

1.1.2 Anschlußmessungen an Höhenfestpunkte der Landesvermessung oder des Leitnivellements

        Übertägige Anschlußmessungen sind so durchzuführen, daß bei den Punkten des übertägigen
        Höhenfestpunktnetzes eine Höhengenauigkeit von ± 2 cm eingehalten wird.

1.2. Messungen im Festpunktnetz

1.2.1 Winkel- und Längenmessungen

        Die Differenz zwischen zwei unabhängigen Messungen eines Brechungswinkels darf den
        Betrag 2 mgon nicht überschreiten. Die Differenz zwischen zwei unabhängigen Messungen
        einer Länge darf den folgenden Betrag nicht überschreiten:

MarkSch Anlage 1 Bild 1       

1.3 Vermessungen in übertägigen Gewinnungsbetrieben geringer Ausdehnung

     Die Differenz zwischen zwei unabhängigen Messungen darf das Zweifache der Werte
     nach den Nummern 1.2.1 und 1.2.2 Buchstabe c betragen, wenn die vom Betrieb in
     Anspruch genommene Fläche 0,1 km2 nicht übersteigt.

2.    Vermessungen unter Tage

2.1. Punktlageübertragung

      Nach Abseigerung ist für den Anfangspunkt des untertägigen Hauptzugnetzes eine
      innere Punktlagegenauigkeit von ± 10 cm einzuhalten.

2.2. Richtungsübertragungen

      Richtungsübertragungen sind so genau durchzuführen, daß die Differenz zwischen
      zwei unabhängigen Richtungsbestimmungen den Betrag 10 mgon nicht überschreitet.

2.3. Winkel- und Längenmessungen

2.3.1. Hauptzugnetz

2.3.1.1 Im Hauptzugnetz darf die Differenz zwischen zwei unabhängigen Messungen eines
           Brechungswinkels den Betrag 3 mgon nicht überschreiten.

2.3.1.2 Die Differenz zwischen zwei unabhängigen Messungen einer Länge darf den folgenden
           Betrag nicht überschreiten:

Bild 2 - Anlage 1

           Hierin ist s die Meßstrecke in hm.

2.3.1.3 Wenn ein Hauptzug eine Gesamtlänge von 4 km, gemessen vom Anfangspunkt des
           untertägigen Hauptzugnetzes, überschreitet, sind am Anfangspunkt und nach den in der
           folgenden Tabelle festgelegten Entfernungen weitere Richtungsbestimmungen durchzuführen:

Bild 3 - Anlage 1


2.3.1.4 Bei der Fortführung des Hauptzugnetzes darf die Differenz der Kontrollwinkel und
          der Kontrollängen gegen die frühere Messung die Beträge nach den Nummern 2.3.1.1
          und 2.3.1.2 nicht überschreiten.

2.3.2 Nebenzüge

2.3.2.1 In Nebenzügen darf die Differenz zwischen der ersten und der zweiten Messung eines
           Brechungswinkels den Betrag 20 mgon nicht überschreiten.

2.3.2.2 Die Differenz zwischen zwei unabhängigen Messungen einer Länge darf den folgenden
           Betrag nicht überschreiten:

Bild 4 - Anlage 1

           Hierin ist s die Meßstrecke in hm.

2.3.2.3 Bei der Fortführung eines Nebenzuges darf die Differenz der Kontrollwinkel gegen die
           frühere Messung die folgenden Beträge nicht überschreiten:

voraussichtliche Gesamtlänge:

Betrag

bis 300 m

40 mgon

bis 600 m

30 mgon

bis 1000 m

20 mgon

Die Gesamtlänge ist vom Anschlußpunkt an das Hauptzugnetz zu bestimmen.

2.3.2.4 Die Differenz der Kontrolllängen gegen die frühere Messung darf den Betrag nach
           Nummer 2.3.2.2 nicht überschreiten.

2.4. Teufenmessungen

       Bei Teufenmessungen in seigeren Grubenbauen darf die Differenz zwischen zwei unabhängigen
       Messungen den folgenden Betrag nicht überschreiten:

       D = 5 + 0,125 x  L [mm].

      Hierin ist L die Meßstrecke in m.

2.5. Höhenmessungen

Bei Höhenmessungen darf die Differenz zwischen zwei unabhängigen Messungen für die nachstehend
aufgeführten Zwecke die folgenden Beträge nicht überschreiten:

Bild 5

Hierin ist R der einfache Meßweg in km.

2.6. Vermessungen in untertägigen Gewinnungsbetrieben geringer Ausdehnung

Die Differenz zwischen zwei unabhängigen Messungen darf das Zweifache der Werte nach
den Nummern 2.1 bis 2.5 betragen, wenn die Entfernung der Grubenbaue vom Anfangspunkt
des untertägigen Hauptzugnetzes nicht mehr als 1 km beträgt.

3. Genauigkeiten für Messungen nach § 125 Abs. 1 des Bundesberggesetzes

3.1. Höhenmessungen

Die Differenz zwischen zwei unabhängigen Messungen bei den nachstehend aufgeführten Klassen
darf die folgenden Beträge nicht überschreiten:

Bild 6

Hierin ist R der einfache Meßweg in km.

3.2. Längenmessungen

Die Differenz zwischen zwei unabhängigen Messungen bei den nachstehend aufgeführten Klassen
darf die folgenden Beträge nicht überschreiten:

bild 7

Hierin ist s die Meßstrecke in hm.

3.3. Winkelmessungen

Die Differenz zwischen zwei unabhängigen Messungen eines Brechungswinkels bei den
nachstehend aufgeführten Klassen darf die folgenden Beträge nicht überschreiten:

Klasse

Betrag

I

1 mgon

II

3 mgon

III

10 mgon


3.4. Punktlagebestimmungen

Bei Lagemessungen in der Klasse III ist eine innere Punktlagegenauigkeit von ± 8 cm und
eine Höhengenauigkeit von ± 4 cm einzuhalten.

3.5. Zuordnung der Messungen zu Klassen

Für die Zuordnung der Messungen zu den Klassen I bis III ist die Genauigkeit maßgebend,
mit der Veränderungen der Lage und Höhe durch Einwirkungen auf die Oberfläche mit
Auswirkungen auf bauliche Anlagen in Abhängigkeit von deren Empfindlichkeit zu erfassen
sind.

Im einzelnen gilt folgendes:

Messungen insbesondere für

Klasse

räumlich eng begrenzte und besonders empfindliche bauliche Anlagen:

I

empfindliche bauliche Anlagen

II

räumlich ausgedehnte und weniger empfindliche bauliche Anlagen

III



Anlage 2

(zu § 7)


Form und Inhalt der Niederschriften

1.  Form

1.1 Für die Messungs- und Berechnungsniederschriften sind Vordrucke zu verwenden oder
     entsprechende Ausdrucke anzufertigen. Die Vordrucke und Ausdrucke sind mit laufenden
     Seitenzahlen oder Messungsnummern zu versehen und in Büchern oder Heftern nach
     Vermessungsarten oder Vermessungsbereichen zusammenzufassen.

1.2 Jedem Buch oder Hefter sind folgende Angaben voranzustellen:
1.2.1 der Name des Betriebes,
1.2.2 die Vermessungsart oder der Vermessungsbereich,
1.2.3 die laufende Nummer des Buches oder Hefters,
1.2.4 der Vermessungs- oder Berechnungszeitraum,
1.2.5 die Anzahl der Seiten oder die Messungsnummern des abgeschlossenen Buches oder Hefters.

2. Inhalt

2.1. Messungsniederschriften

2.1.1 Die Messungsniederschriften müssen folgende Angaben enthalten:
2.1.1.1 den Ort, Zweck und Tag der Messung,
2.1.1.2 die Namen der Ausführenden,
2.1.1.3 die Instrumente und Geräte mit Angabe des Herstellers und der Fabrikationsnummer,
2.1.1.4 die zu berücksichtigenden gerätebezogenen Konstanten und Korrekturwerte,
2.1.1.5 die gemessenen Werte und die erforderlichen Erläuterungen,
2.1.1.6 die Angaben über den Anschluß und den Abschluß der Messung,
2.1.1.7 die Angaben über Umstände, die das Messungsergebnis beeinflussen können, wie
           Witterung, Temperatur, Wetterzug, Traufwasser,
2.1.1.8 die Hinweise auf die Berechnungsniederschrift und die Übernahme in rißliche Darstellungen.

2.1.2 Werden selbstregistrierende Vermessungsinstrumente oder elektronische Datenerfassungs-
         geräte eingesetzt, ist ein Ausdruck in Klarschrift anzufertigen. Im übrigen gilt Nummer 2.1.1
         entsprechend.

2.2. Berechnungsniederschriften

2.2.1 Die Berechnungsniederschriften müssen folgende Angaben enthalten:
2.2.1.1 den Ort, Zweck und Tag der Messung,
2.2.1.2 die Namen der Berechnenden und der Kontrollierenden, bei Datenverarbeitungsanlagen die
           Typen- und Programmbezeichnung, die Namen der Datenerfasser,
2.2.1.3 die Eingabewerte aus der Messungsniederschrift,
2.2.1.4 die Anschluß- und Abschlußwerte mit Hinweisen auf die Entnahmestellen,
2.2.1.5 die berechneten Werte,
2.2.1.6 die Angaben über Messungsdifferenzen, ihre Verteilung oder Ausgleichung sowie über die
           Genauigkeit, wenn der Zweck der Messung es erfordert,
2.2.1.7 die Hinweise auf die Messungsniederschrift und die Übernahme in rißliche Darstellungen.

2.2.2 Werden Datenverarbeitungsanlagen eingesetzt, ist ein Ausdruck in Klarschrift anzufertigen.
         Im übrigen gilt Nummer 2.2.1 entsprechend.

2.3. Niederschriften bei selbstrechnenden Vermessungsinstrumenten

2.3.1 Die Niederschriften müssen folgende Angaben enthalten:
2.3.1.1 die Angaben nach den Nummern 2.1.1.1 bis 2.1.1.7, zusätzlich die Typen- und
           Programmbezeichnung,
2.3.1.2 die Einstellwerte,
2.3.1.3 die Eingabewerte,
2.3.1.4 die Anschluß- und Abschlußwerte mit Hinweisen auf die Entnahmestellen, soweit sie nicht
           in den Angaben nach Nummer 2.3.1.3 enthalten sind,
2.3.1.5 die Angaben nach den Nummern 2.2.1.5 und 2.2.1.6,
2.3.1.6 die Hinweise auf die Übernahme in rißliche Darstellung.

2.3.2 Es ist ein Ausdruck in Klarschrift anzufertigen.

2.4. Niederschriften auf Datenträgern

       Mit Zustimmung der zuständigen Behörde darf von der Anfertigung von Ausdrucken nach
       Nummer 2.1.2 Satz 1, Nummer 2.2.2 Satz 1 oder Nummer 2.3.2 abgesehen werden,
       wenn gewährleistet ist, daß die Vermessungs- oder Berechnungsergebnisse auf maschinen-
       lesbaren Datenträgern gesichert gespeichert sind und ein Ausdrucken unverzüglich möglich ist.



Anlage 3 (zu den § 9 und 12)


Teil 1

Gliederung des Rißwerks

1.    Gewinnungsbetriebe und untertägige Aufsuchungsbetriebe

1.1. Untertägige Aufsuchungs- und untertägige Gewinnungsbetriebe

Grubenbild

Sonstige Unterlagen

Bestandteil

Inhalt

Bestandteil

Inhalt

Titelblatt
Tageriß
Sohlenriß/Zwischensohlenriß
Gewinnungsriß
Schnittriß









Teil 2 Nr. 1
Teil 2 Nr. 2
Teil 2 Nr. 3
Teil 2 Nr. 4
Teil 2 Nr. 5





  




Bohrlochbild
Verzeichnis über
- Standwasserbereiche
- Brandherde, Brandfelder
- Dämme zum Abschluß
   von Grubenbauen
- Durchörterungen der Lagerstätte,
   wenn nicht im Sohlen- oder
   Gewinnungsriß dargestellt
- Austritt- oder Ausbruchstellen
   von Gasen, Laugen oder Schlämmen
- Gebirgsschlagstellen
- Hohlraumvermessungen und
   - volumen
Teil 2 Nr. 13

Teil 2 Nr. 16.1
Teil 2 Nr. 16.2
Teil 2 Nr. 16.3

Teil 2 Nr. 16.4


Teil 2 Nr. 16.5

Teil 2 Nr. 16.6
Teil 2 Nr. 16.7

 

1.2 Übertägige Gewinnungsbetriebe

Grubenbild

Sonstige Unterlagen

Bestandteil

Inhalt

Bestandteil

Inhalt

Titelblatt
Gewinnungsriß
Teil 2 Nr. 1
Teil 2 Nr. 6
Tagesriß
Bohrlochbild
Wiedernutzbarmachungsriß
Teil 2 Nr. 2
Teil 2 Nr. 13
Teil 2 Nr. 14

zusätzlich

bei Gewinnungsbetrieben mit
weiträumiger Grundwasserabsenkung:
bei Braunkohlengewinnungsbetrieben:
Grundwasserriß
Höhenfestpunktriß
mit Höhenverzeichnis
Teil 2 Nr. 7
Teil 2 Nr. 8
Geologischer Riß

Teil 2 Nr. 15

 

1.3 Gewinnungsbetriebe mit Bohrungen von über Tage

Grubenbild

Sonstige Unterlagen

Bestandteil

Inhalt

Bestandteil

Inhalt

Titelblatt
Betriebsgrundriß
Teil 2 Nr. 1
Teil 2 Nr. 9
Bohrlochbild
Geologischer Riß
Teil 2 Nr. 13
Teil 2 Nr. 15

Für Aussolungsbetriebe zusätzlich:

Kavernenriß
für Solegewinnungskavernen
Höhenfestpunktriß
mit Höhenverzeichnis
Teil 2 Nr. 10

Teil 2 Nr. 8
Verzeichnis über
Hohlraumvermessungen
und - volumen
Teil 2 Nr. 16.7


 

2. Übertägige Aufsuchungsbetriebe

Grubenbild

Sonstige Unterlagen

Bestandteil

Inhalt

Bestandteil

Inhalt

 ---  --- Bohrlochbild Teil 2 Nr. 13

 

3.  Sonstige Tätigkeiten und Einrichtungen

3.1 Untergrundspeicherung

3.1.1 Kavernen- und Porenspeicher

Grubenbild

Sonstige Unterlagen

Bestandteil

Inhalt

Bestandteil

Inhalt

Titelblatt
Betriebsgrundriß
Teil 2 Nr. 1
Teil 2 Nr. 9
Bohrlochbild
Geologischer Riß
Teil 2 Nr. 13
Teil 2 Nr. 15

Für Kavernenspeicher zusätzlich:

Kavernenriß
Höhenfestpunktriß
mit Höhenverzeichnis
Teil 2 Nr. 10
Teil 2 Nr. 8
Verzeichnis über
Hohlraumvermessungen
und - volumen
Teil 2 Nr. 16.7

 

3.1.2 Speicherbergwerke

Grubenbild

Sonstige Unterlagen

Bestandteil

Inhalt

Bestandteil

Inhalt

Titelblatt
Tagesriß
Sohlenriß/Zwischensohlenriß
Speicherriß
Schnittriß
Höhenfestpunktriß
mit Höhenverzeichnis
Teil 2 Nr. 1
Teil 2 Nr. 2
Teil 2 Nr. 3
Teil 2 Nr. 11
Teil 2 Nr. 5
Teil 2 Nr. 8
Bohrlochbild
Geologischer Riß
Verzeichnis über
Dämme zum Abschluß
von Grubenbauen

Teil 2 Nr. 13
Teil 2 Nr. 15
Teil 2 Nr. 16.3



 

3.2 Versuchsgruben
        Wie untertägige Gewinnungsbetriebe (Nummer 1.1)

3.3 Gewinnung in alten Halden

Grubenbild

Sonstige Unterlagen

Bestandteil

Inhalt

Bestandteil

Inhalt

Titelblatt
Gewinnungsriß für alte Halden
Teil 2 Nr. 1
Teil 2 Nr. 12
 ---
 ---


Teil 2

Inhalt und Form des Rißwerks (zu den § 9 und 12)

0.    Titel

       Der Titel jedes Bestandteils des Rißwerks muß enthalten:

0.1  den Namen des Betriebes,

0.2  die Bezeichnung des aufzusuchenden oder zu gewinnenden Bodenschatzes oder die
      Angabe einer anderen Tätigkeit als Aufsuchen oder Gewinnen,

0.3  die Bezeichnung des Risses oder der sonstigen Unterlage,

0.4  bei rißlichen Darstellungen zusätzlich den Maßstab und die Blattbezeichnung entsprechend
      der Blatteinteilung des Rißwerks.


1.  Titelblatt

     Das Titelblatt muß enthalten:

1.1 den Ort des Betriebes,

1.2 die Bezeichnung der Bergbauberechtigung,

1.3 eine amtliche Karte der Landesvermessung, des Liegenschaftskatasters oder des Bundesamt für
      Seeschiffahrt und Hydrographie , jeweils in der neuesten Ausgabe, mit folgenden Eintragungen:

1.3.1 die Grenzen der Länder, Regierungsbezirke, Landkreise, Gemeinden, der Küstengewässer,
        des Festlandsockels und der Bergamtsbezirke,

1.3.2 die Grenzen, Art und Namen der Bergbauberechtigung, erforderlichenfalls in einer 
         gesonderten Darstellung,

1.3.3 andere für den Betrieb festgesetzte Grenzen einschließlich Sicherheitslinien,

1.3.4 die Koordinaten der Eckpunkte der Grenzlinien nach den Nummern 1.3.2 und 1.3.3, soweit
        festgelegt,

1.3.5 Art und Namen angrenzender oder überdeckender Bergbauberechtigungen oder -betriebe,
         bei letzteren auch deren Grenzen,

1.3.6 Quellenschutzgebiete, Wasserschutzgebiete, Einflugschneisen,


1.4 einen Schnitt der normalen Schichtenfolge (Hauptschichtenschnitt), wenn er zur Übersicht über
      die Lagerstätte und die sie umgebenden Gebirgsschichten erforderlich ist,

1.5 ein Verzeichnis der Bestandteile des Rißwerks und eine Blatteinteilung mit den Haupt-
      schnittlinien, wenn das Rißwerk aus mehreren Teilen besteht.


2. Tageriß

2.1 Der Tageriß muß enthalten:

2.1.1 die Eintragungen nach den Nummern 1.3.2 und 1.3.3,

2.1.2 die Tagessituation entsprechend der jeweils neusten Ausgabe der Grundlagen nach § 8 Abs. 2,

2.1.3 die Gegensätze, auf die der Betrieb Rücksicht nehmen muß,

2.1.4 die übertägigen Betriebsanlagen und Betriebseinrichtungen einschließlich Halden,
        Schlamm- und Klärteiche,

2.1.5 die Tagesöffnungen des Grubengebäudes,

2.1.6 die Ansatzpunkte der Bohrungen mit ihren Bezeichnungen, soweit sie nicht zu engräumigen
        Untersuchungen einer oberflächennahen Lagerstätte dienen,

2.1.7 Tagesbrücken, Pingen, Erdspalten und Geländeabrisse,

2.1.8 den Verlauf von Schnittlinien und die Spuren von Seigerrissebenen,

2.1.9 das Ausgehende der Lagerstätte, der Leitschichten und der Gebirgsstörungen, wenn diese
        Eintragungen für die Sicherheit des Betriebes und der Tagesoberfläche von Bedeutung sind.

2.2 Bei untertägigen Gewinnungs- und Aufsuchungsbetrieben sowie bei Speicherbergwerken ist
     der Tageriß nur im Bereich von übertägigen Betriebsanlagen und Betriebseinrichtungen
     sowie im Bereich von untertägigen Grubenbauen anzufertigen.

2.3 Der Tageriß für übertägige Gewinnungsbetriebe muß die Tagessituation nur zum Zeitpunkt
     des Betriebsbeginns enthalten; er ist nicht nachzutragen.


3.  Sohlenriß/Zwischensohlenriß

3.1 Der Sohlenriß/Zwischensohlenriß muß enthalten:

3.1.1 die Eintragungen nach Nummer 1.3.2, bei mehreren Berechtigungen auf dieselben
        Bodenschätze nur deren äußere Grenzen, sowie die Eintragungen nach Nummer 1.3.3,

3.1.2 die Bezeichnung der Sohle,

3.1.3 den Stand der Grubenbaue in Sohlenhöhe und der sonstigen zur Erschliessung der Lagerstätte
        aufgefahrenen Grubenbaue mit Zeitangabe entsprechend den Nachtragungsfristen für das 
        Rißwerk,

3.1.4 die Absätze der Grubenbaue, die von den nach Nummer 3.1.3 darzustellenden Grubenbaue
         ausgehen,

3.1.5 die Lagerstättenaufschlüsse, sonstigen Gebirgsschichten, Gebirgsstörungen, Mulden- und
         Sattellinien,

3.1.6 die Grubenbaue für die Wasserhaltung,

3.1.7 die Nachbarbaue und andere Gegenstände nach § 9 Abs. 5,

3.1.8 die Standwasserbereiche, Brandherde, Brandfelder, Dämme zum Abschluß von Grubenbauen,
         Austritt- oder Ausbruchstellen von Gasen, Laugen oder Schlämmen, Gebirgsschlagstellen,

3.1.9 betriebliche Sicherheitspfeiler und Schutzbezirke,

3.1.10 die Bohrungen mit ihrer Bezeichnung,

3.1.10.1 die von über Tage aus niedergebracht sind,

3.1.10.2 mit denen Standwasser, wasser- oder laugenführende Schichten erbohrt worden sind,

3.1.10.3 die der Bewetterung, Fahrung, Förderung oder Energieversorgung dienen,

3.1.10.4 die der untertägigen Untersuchung der Gebirgsschichten, auch außerhalb des Sohlen-
              niveaus, dienen, soweit sie nicht unmittelbar zur Vorbereitung und Durchführung der
             Gewinnung hergestellt werden,

3.1.11 den Verlauf von Schnittlinien und die Spuren von Seigerrissebenen,

3.1.12 die Vermerke über Genehmigungen zum Herstellen von Grubenbauen in betrieblichen
          Sicherheitspfeilern und Schutzbezirken.

3.2 Falls geneigte Grubenbaue außerhalb der Lagerstätte nicht in einem Zwischensohlenriß
      dargestellt werden, sind sie in voller Länge in den Sohlenrissen der angeschnittenen Sohlen
      einzutragen, wenn sie mehrere Sohlen miteinander verbinden.


4. Gewinnungsriß unter Tage

4.1 Der Gewinnungsriß unter Tage muß enthalten:

4.1.1 die Eintragungen nach Nummer 1.3.2, bei mehreren Berechtigungen auf dieselben
        Bodenschätze nur deren äußere Grenzen, sowie die Eintragungen nach Nummer 1.3.3,

4.1.2 den Stand folgender Grubenbaue mit Zeitangabe entsprechend den Nachtragungsfristen
        für das Rißwerk: Grubenbaue, die

4.1.2.1 innerhalb der Lagerstätte aufgefahren worden sind mit den Ansätzen der
           zugehörenden Ausrichtungsbaue,

4.1.2.2 die Lagerstätte durchörtern,

4.1.2.3 weniger als 20 m von der Lagerstätte entfernt sind, mit Ausnahme abgebauter Flächen,

4.1.3 den Stand der Gewinnung und des Versatzes, unter Kennzeichnung der Versatzart,
        mit Zeitangabe entsprechend den Nachtragungsfristen für das Rißwerk,

4.1.4 die Ausbildung und den Verlauf der Lagerstätte unter Angabe der anstehenden und
        der gebauten Mächtigkeit,

4.1.5 die Eintragungen nach den Nummern 3.1.7 bis 3.1.11 und die Vermerke nach
        Nummer 3.1.12.

4.2 Auf die Darstellung nach Nummer 4.1.2.2 kann verzichtet werden, wenn das betreffende
      Blatt des Gewinnungsrisses außer den Eintragungen nach Nummer 4.1.1 sonst keine
      weiteren Eintragungen oder Vermerke enthalten würde, Grubenbaue auf einem benachbarten
      Blatt mehr als 100 m von der Durchörterungsstelle entfernt sind und die Lage der
      Durchörterungsstelle in dem Verzeichnis nach Nummer 16.4 erfaßt wird.

4.3 Der Gewinnungsriß ist als Grundriß zu führen und bei stark geneigter oder steiler
      Lagerung durch Seigerrisse zu ergänzen.

4.4 Bei stark geneigter oder steiler Lagerung dürfen im Grundriß bis zu drei Gewinnungssohlen
     dargestellt werden, wenn die Übersichtlichkeit dadurch nicht beeinträchtigt wird. Bei
     Mehrfachlagerung stark geneigter oder steiler Lagerstättenteile können anstelle eines
     Seigerrisses Gewinnungssohlenrisse geführt werden.

5. Schnittriß

5.1 Der Schnittriß muß enthalten:

5.1.1 die Eintragungen nach Nummer 1.3.2, bei mehreren Berechtigungen auf dieselben
        Bodenschätze nur deren äußere Grenzen, sowie die Eintragungen nach den
        Nummern 1.3.3 und 3.1.9,

5.1.2 die in der Schnittebene befindlichen Grubenbaue, Bohrungen nach Nummer 3.1.10
        und geologischen Aufschlüsse,

5.1.3 die Tagesoberfläche,

5.1.4 die Spuren kreuzender Schnitte oder Seigerrissebenen.

5.2 Schnittrisse sind in dem Umfang, der zur Veranschaulichung der Lagerungsverhältnisse
      oder der Lage der Grubenbaue erforderlich ist, anzufertigen.

5.3 Für Schächte ist ein besonderer Schnittriß als Schachtbild anzufertigen. Dieser muß enthalten:

5.3.1 die Bezeichnung des Schachtes,

5.3.2 die Lageangaben (Koordinaten, auf Normalnull bezogene Höhen) sowie den Schacht-
         durchmesser,

5.3.3 die Teufe, Art, Beschaffenheit und Mächtigkeit der Gebirgsschichten,

5.3.4 die Wasseraustrittstellen und andere sicherheitlich bedeutsame Bereiche,

5.3.5 den Zeitpunkt des Beginns und des Endes der Abteufarbeiten,

5.3.6 die Art des Abteufverfahrens,

5.3.7 die Teufe, Art und Wandstärke des Ausbaus,

5.3.8 die Sicherungsmaßnahmen nach der Stillegung mit Lage- und Zeitangaben.

6. Gewinnungsriß über Tage

6.1 Der Gewinnungsriß über Tage muß enthalten:

6.1.1 die Eintragungen nach Nummer 1.3.2, bei mehreren Berechtigungen auf
        dieselben Bodenschätze nur deren äußere Grenzen, die Eintragungen nach den
         Nummern 1.3.3 und 3.1.9 sowie betriebliche Sicherheitsabstände,

6.1.2 den Stand der Gewinnung mit Zeitangabe entsprechend den Nachtragungsfristen
         für das Rißwerk,

6.1.3 den Stand des Abraums und der Verkippung mit Zeitangabe entsprechend den
         Nachtragungsfristen für das Rißwerk, wenn diese Eintragungen für die Sicherheit
         des Betriebes oder für Gegenstände, auf die der Betrieb Rücksicht nehmen muß,
         von Bedeutung sind,

6.1.4 die ortsfesten Betriebseinrichtungen und Betriebsanlagen einschließlich Schlamm-
         und Klärteiche, Versorgungs- und Entsorgungsleitungen, Entwässerungsleitungen,

6.1.5 die Bohrungen mit ihrer Bezeichnung sowie mit Angabe der auf Normalnull bezogenen
         Höhe des Bohrlochansatz- und Bohrlochendpunktes und, soweit ermittelt, des
         Bohrlochverlaufs, wenn die Bohrungen nicht zur engräumigen Untersuchung einer
         oberflächennahen Lagerstätte dienen,

6.1.6 die geologischen Aufschlüsse, die aus sicherheitlichen Gründen von Bedeutung sind,

6.1.7 die Nachbarbaue und andere Gegenstände nach § 9 Abs. 5, sonstige Hohlräume,
         frühere Anschüttungen und Ablagerungen,

6.1.8 den Verlauf von Schnittlinien.

6.2 Der Gewinnungsriß hat sich auf den Bereich der übertägigen Gewinnung einschließlich
     Abraum und Verkippung sowie das Betriebsgelände zu erstrecken. Darüber hinaus muß
     er die Tagessituation in einem mindestens 50 m, bei Gewinnung von Braunkohle in einem
     mindestens 200 m breiten Streifen um die Tagebauoberkante enthalten.

6.3 Der Gewinnungsriß ist als Grundriß zu führen. Soweit es zur Veranschaulichung der
      Lagerungsverhältnisse erforderlich ist, sind Schnittrisse anzufertigen.


7. Grundwasserriß

7.1 Der Grundwasserriß muß enthalten:

7.1.1 die Linien gleicher Veränderungen des Grundwasserstandes, getrennt nach den
         Grundwasserleitern,

7.1.2 die dazugehörende Tagessituation.

7.2 Der Grundwasserriß darf als Deckriß zu einem anderen Riß oder zu einer geeigneten
      amtlichen topographischen Karte geführt werden.

8. Höhenfestpunktriß mit Höhenverzeichnis

8.1 Der Höhenfestpunktriß muß enthalten:

8.1.1 die Lage der Höhenfestpunkte,

8.1.2 die dazugehörende Tagessituation,

8.1.3 die Eintragung der auf Normalnull bezogenen Höhen und ihrer Änderungen (einzeln
        und insgesamt).

8.2 Der Höhenfestpunktriß darf als Deckriß zu einem anderen Riß oder zu einer geeigneten
      amtlichen topographischen Karte geführt werden.

8.3 Die Höhenänderungen sind in ein Höhenverzeichnis einzutragen, wenn es zu
     Übersichtlichkeit erforderlich ist.


9. Betriebsgrundriß

Der Betriebsgrundriß muß enthalten:

9.1 die Eintragungen nach Nummer 1.3.2, bei mehreren Berechtigungen auf dieselben
      Bodenschätze nur deren äußere Grenzen, sowie die Eintragungen nach Nummer 1.3.3,

9.2 die Tagessituation entsprechend der jeweils neuesten Ausgabe der Grundlage nach § 8 Abs. 2,

9.3 die Bohrungen mit ihrer Bezeichnung sowie mit Angabe der auf die Bezugsflächen nach
      § 3 bezogenen Höhe oder Tiefe des Bohrlochansatz- und Bohrlochendpunktes, des
      Bohrlochverlaufs, soweit ermittelt, und des jeweiligen Zustandes,

9.4 die Betriebsanlagen und Betriebseinrichtungen, auch unterirdische, sofern sie nicht
      innerhalb von zwei Jahren wieder entfernt werden, Schlammgruben sowie unterirdisch
      verlegte Leitungen und Kabel außerhalb der Betriebsplätze,

9.5 die betrieblichen Sicherheitspfeiler, Schutzbezirke und Sicherheitsabstände sowie in
      der Tagessituation noch nicht eingetragene Gegenstände und Flächen, von denen
      Bohrungen sowie andere Betriebsanlagen oder Betriebseinrichtungen einen vorgeschriebenen
      Abstand haben müssen,

9.6 die Freileitungen, erdverlegten Versorgungs- und Entsorgungsleitungen fremder Betreiber,
      auf die der Betrieb Rücksicht nehmen muß,

9.7 im Bereich des Festlandsockels und der Küstengewässer zusätzlich Schiffahrtswege,
      Verkehrstrennungsgebiete, Sperrgebiete, sonstige unter besonderen Schutz gestellte Gebiete,
      Richtfunktstrecken, Seezeichen sowie seeverlegte Rohrleitungen und Kabel fremder Betreiber,

9.8 die Nachbarbaue und andere Gegenstände nach § 9 Abs. 5,

9.9 den Verlauf von Schnittlinien.

10. Kavernenriß

10.1 Der Kavernenriß muß enthalten

10.1.1 in der grundrißlichen Darstellung:

10.1.1.1 die Bezeichnung der Kaverne,

10.1.1.2 den Grundriß der Kaverne als Umhüllende aller auf die Grundrissebene projizierten
             Horizontalschnitte aus den Ergebnissen der Hohlraumvermessung, wobei die
             Bohrlochabweichung zu berücksichtigen ist,

10.1.1.3 den Horizontalschnitt der Hohlraumvermessung, der die größte ausgesolte
             Einzelfläche umfaßt, unter Angabe seiner Teufenlage und auf Normalnull
             bezogenen Höhe,

10.1.1.4 bei unregelmäßiger Ausbildung der Kaverne zusätzlich die Horizontalschnitte
             in den Teufenlagen, die zur Überprüfung des geringsten Abstandes zu
             Nachbarkavernen heranzuziehen sind,

10.1.1.5 die Nachbarbaue und andere Gegenstände nach § 9 Abs.5;

10.1.2 in der schnittrißlichen Darstellung:

10.1.2.1 die Eintragungen nach Nummer 1.3.2, bei mehreren Berechtigungen auf
             dieselben Bodenschätze nur deren auessere Grenzen, sowie die Eintragungen
             nach Nummer 1.3.3,

10.1.2.2 die Bezeichnung der Kaverne,

10.1.2.3 die auf Normalnull bezogene Höhe des Ansatzpunktes der Kavernenbohrung,

10.1.2.4 die obere Begrenzung der geologischen Formation, in der die Kaverne angelegt ist,
             die Kavernenfirste und -sohle aus den Ergebnissen der Hohlraumvermessung sowie
             die Bohrlochsohle unter Angabe ihrer Teufenlage und auf Normalnull bezogenen Höhe,

10.1.2.5 die Unterkante der festen Verrohrung und der Sicherheitsschwebe,

10.1.2.6 die Umrisse der Kaverne in den Schnittebenen aus den Ergebnissen der
             Hohlraumvermessung,

10.1.2.7 die Umrisse unregelmäßiger Hohlraumerweiterungen, die der Schnittebene
             benachbart sind, als Projektionen auf die Schnittebene,

10.1.2.8 die Lage der nach den Nummern 10.1.1.3 und 10.1.1.4 darzustellenden
             Horizontalschnitte unter Angabe ihrer Teufen und auf Normalnull bezogenen Höhen,

10.1.2.9 die Nachbarbaue und andere Gegenstände nach § 9 Abs. 5.

10.2 Die grundrißliche Darstellung ist als Deckriß zum Betriebsgrundriß (Nummer 9) zu führen.

10.3 Die Schnittrisse sind bei Kavernenanlagen als durchgehende Längenschnitte über
       die einander benachbarten Kavernen anzufertigen.


11. Speicherriß

11.1 Der Speicherriß muß enthalten:

11.1.1 die Eintragungen nach Nummer 1.3.2, bei mehreren Berechtigungen auf dieselben
          Bodenschätze nur deren äußere Grenzen, sowie die Eintragungen nach den
          Nummern 1.3.3 und 3.1.9 mit Ausnahme vorübergehend festgesetzter betrieblicher
          Sicherheitspfeiler oder Schutzbezirke,

11.1.2 den Stand der im Speicherbereich aufgefahrenen Grubenbaue und ihre Anschlüsse
          an die Ausrichtungsbaue mit Zeitangabe entsprechend den Nachtragungsfristen für
          das Rißwerk,

11.1.3 die Vermerke nach Nummer 3.1.12,

11.1.4 die innerhalb des Speicherbereichs verlaufenden Bohrungen mit ihrer Bezeichnung,
          wenn sie nicht als Vorbohrungen für anschließend aufzufahrende Grubenbaue dienen,

11.1.5 die Angaben über den Beginn der Speicherung oder Lagerung in einem Grubenbau
          oder einer Bohrung nach Monat und Jahr und über Art und Aggregatzustand des
          gespeicherten oder eingelagerten Stoffes,

11.1.6 den Stand der Speicherung oder Lagerung mit Zeitangabe entsprechend den
          Nachtragungsfristen für das Rißwerk sowie mit Kennzeichnung, ob zusätzliche Stoffe
          zum Verfüllen eingebracht worden sind,

11.1.7 die Angaben über die Beendigung der Speicherung oder Lagerung nach Monat und Jahr
          und über die Menge des gespeicherten oder eingelagerten Stoffes,

11.1.8 die Darstellung des Abschlusses eines Grubenbaues oder einer Bohrung,

11.1.9 die Nachbarbaue und andere Gegenstände nach § 9 Abs. 5.

11.2 Der Speicherriß ist als Grundriß zu führen und je nach Lage der Grubenbaue durch
       Seigerrisse zu ergänzen.


12.Gewinnungsriß für alte Halden

12.1 Der Gewinnungsriß für alte Halden muß enthalten:

12.1.1 die Darstellung der Halde und die Tagessituation bis zu einer Entfernung von
          mindestens 200 m vom Haldenfuß,

12.1.2 den Stand der Gewinnung mit Zeitangabe entsprechend den Nachtragungsfristen
          für das Rißwerk,

12.1.3 die Darstellung der wiedernutzbargemachten Fläche mit Angabe über Größe, Art
          und Zeitpunkt der Wiedernutzbarmachung.

12.2 der Gewinnungsriß ist als Grundriß zu führen. Soweit es zur Veranschaulichung
       erforderlich ist, sind Schnittrisse anzufertigen.


13. Bohrlochbild

13.1 Das Bohrlochbild muß enthalten:

13.1.1 folgende Angaben:

13.1.1.1 die Bezeichnung der Bohrung,

13.1.1.2 die Koordinaten und die auf die Bezugsflächen nach § 3 bezogene Höhe oder Tiefe
             des Ansatzpunktes und, soweit ermittelt, des Endpunktes der Bohrung,

13.1.1.3 den Zweck der Bohrung,

13.1.1.4 die Art des Bohrverfahrens,

13.1.1.5 den Zeitpunkt des Beginns und des Endes der Bohrung,

13.1.1.6 den Zeitpunkt der Verfüllung;

13.1.2 eine schnittrißliche Darstellung des Bohrloches mit folgenden Eintragungen:

13.1.2.1 die Teufe, Art, Beschaffenheit und Mächtigkeit der Gebirgsschichten,

13.1.2.2 den Bohrlochdurchmesser sowie den Durchmesser, die Wandstärke, den Werkstoff
             und die Einbauteufe der Verrohrung,

13.1.2.3 die Teufenlage der Zementations- und Perforationsstrecken sowie der Lagerstättenabschlüsse,

13.1.2.4 den Durchmesser, die Einbauteufe und die Verkiesung von Filtern,

13.1.2.5 die Bereiche mit Wasser- oder Laugenzuflüssen, Spülungsverlusten, Öl- und Gasspuren
             sowie andere sicherheitlich bedeutsame Bereiche,

13.1.2.6 den Verlauf des Bohrloches, das Einfallen der Gebirgsschichten und deren
             geologische Stellung, soweit ermittelt,

13.1.2.7 die Art der Verfüllung.

13.2 Ein Bohrlochbild ist nicht erforderlich für Bohrungen,

13.2.1 die der Herstellung von Grubenbauen, der Gewinnung oder der Speicherung in
          Betrieben nach Teil 1 Nr. 1.1, 1.2 oder 3.1.3 dienen, soweit mit diesen Bohrungen
          keine weiträumige Erkundung der Gebirgsschichten verbunden ist,

13.2.2 die nicht mehr als 100 m in den Boden eindringen.

13.3 Zum Bohrlochbild ist eine rißliche Darstellung der Tagessituation und der zu der Bohrung
       gehörenden Betriebsanlagen und Betriebseinrichtungen einschließlich Schlammgruben
       anzufertigen. Dies ist nicht erforderlich, wenn die Tagessituation und die Betriebsanlagen
       und Betriebseinrichtungen in anderen rißlichen Darstellungen ein- und nachgetragen werden
       oder die Betriebsanlagen und Betriebseinrichtungen innerhalb von zwei Jahren wieder entfernt
       werden.


14. Wiedernutzbarmachungsriß

14.1 Der Wiedernutzbarmachungsriß muß enthalten:

14.1.1 die rißliche Darstellung der wiedernutzbargemachten Fläche im Zusammenhang mit
          der betrieblichen und der übrigen Tagessituation,

14.1.2 Angaben über

14.1.2.1 Größe, Art und Zeitpunkt der Wiedernutzbarmachung,

14.1.2.2 Art des Materials an der Oberfläche der Rohkippe,

14.1.2.3 Mächtigkeit und Art des aufgebrachten kulturfähigen Bodenmaterials.

14.2 Der Wiedernutzbarmachungsriß darf als Deckriß zu einem anderen Riß oder zu einer
       geeigneten topographischen Karte geführt werden.


15. Geologischer Riß

15.1 Der geologische Riß muß enthalten:

15.1.1 die Gebirgsstörungen,

15.1.2 bei übertägigen Braunkohlengewinnungsbetrieben die für die Gewinnung und die
          Verkippung bedeutsamen Grenzflächen einschließlich der Tagebauoberkante,

15.1.3 bei Gewinnungsbetrieben mit Bohrungen von über Tage die Grenzflächen der
          Lagerstätte und andere geologische Gegebenheiten, die für die Gewinnung bedeutsam
          sind,

15.1.4 bei Betrieben zur Untergrundspeicherung die Grenzflächen der für die Speicherung oder
          Lagerung genutzten Schicht und der den Untergrundspeicher abdichtenden Schichten
          sowie andere geologische Gegebenheiten, die für die Speicherung oder Lagerung
          bedeutsam sind.

15.2 Der geologische Riß darf als Deckriß zum Sohlenriß/Zwischensohlenriß (Nummer 3),
       zum Gewinnungsriß über Tage (Nummer 6), zum Betriebsgrundriß (Nummer 9) oder
       zum Speicherriß (Nummer 11) geführt werden. Er ist entsprechend den durch neue
       Aufschlüsse gewonnenen Erkenntnissen nachzutragen.

15.3 Der geologische Riß ist durch eine zur Veranschaulichung der Lagerungsverhältnisse
       ausreichende Anzahl von Schnittrissen zu ergänzen, in denen die Angaben nach
       Nummer 15.1 hervorzuheben sind. Die in der Schnittebene befindlichen Grubenbaue
       und Bohrungen sind darzustellen.


16.Verzeichnisse

16.1 Das Verzeichnis über die Standwasserbereiche muß enthalten:

16.1.1 die Bezeichnung der Standwasserbereiche mit Angabe der Lage und Zuordnung zu
          Grubenbauen,

16.1.2 das Datum der Festlegung der Standwasserbereiche und den Vermerk über die
          Eintragung in die Bestandteile des Rißwerks,

16.1.3 den Vermerk über die Art und den Zeitpunkt der Lösung des Standwassers sowie
          über die Eintragung in die Bestandteile des Rißwerks.

16.2 Das Verzeichnis über Brandherde und Brandfelder muß enthalten:

16.2.1 die Bezeichnung der Brandherde und Brandfelder mit Angabe der Lage und Zuordnung
          zu Grubenbauen,

16.2.2 das Datum der Festlegung der Brandherde und Brandfelder und den Vermerk über
          die Eintragung in die Bestandteile des Rißwerks,

16.2.3 den Vermerk über die Art und den Zeitpunkt der Löschung des Brandes sowie über
          die Eintragung in die Bestandteile des Rißwerks.

16.3 Das Verzeichnis über Dämme zum Abschluß von Grubenbauen muß enthalten:

16.3.1 die Bezeichnung der Dämme mit Angabe der Lage und Zuordnung zu Grubenbauen,

16.3.2 das Datum der Errichtung sowie Angaben über Abmessungen, Aufbau und über etwaige
          Einbauten der Dämme,

16.3.3 den Vermerk über die Eintragung der Dämme in die Bestandteile des Rißwerks sowie
          den Zeitpunkt der Öffnung.

16.4 Das Verzeichnis über Durchörterungen der Lagerstätte muß enthalten:
       die Art und die Bezeichnung der Grubenbaue oder der Bohrungen mit Angabe der
       Durchörterungsstellen und des Zeitpunkts ihrer Herstellung.

16.5 Das Verzeichnis über Austritt- oder Ausbruchstellen von Gasen, Laugen oder Schlämmen
       muß enthalten:

16.5.1 die Bezeichnung der Austritts- oder Ausbruchstellen mit Angabe der Lage und Zuordnung
          zu Grubenbauen,

16.5.2 die Art und Menge des Austritt- oder Ausbruchmaterials,

16.5.3 das Datum des Auftretens und des Verschlusses der Austritt- oder Ausbruchstellen,
          die Art des Verschlusses sowie den Vermerk über die Eintragung in die Bestandteile
          des Rißwerks.

16.6 Das Verzeichnis über Gebirgsschlagstellen muß enthalten:

16.6.1die Bezeichnung der Gebirgsschlagsstellen mit Angabe der Lage und Zuordnung zu
          Grubenbauen,

16.6.2 die Auswurfmenge,

16.6.3 das Datum der Gebirgsschläge sowie den Vermerk über die Eintragung in die Bestandteile
          des Rißwerks.

16.7 Das Verzeichnis über Hohlraumvermessungen und -volumen muß enthalten:

16.7.1 bei Solegewinnungs- oder Speicherkavernen die laufenden Nummern und die Daten der
          Hohlraumvermessungen, unter Hervorhebung der für die Nachtragung des Kavernenrisses
          (Nummer 10) zugrunde gelegten Hohlraumvermessung, sowie eine Gegenüberstellung des
          durch die Hohlraumvermessungen bestimmten und des aus der chemisch-analytischen
          Überwachung des Solbetriebs oder aus den Mengenmessungen errechneten Kavernen-
          volumens;

16.7.2 bei sonstigen Aussolungen die während des vorangegangenen Nachtragungszeitraums
          gewonnene Solemenge und die in ihr enthaltene Salzmenge sowie deren Summen über
          die Betriebszeit.





Anlage 4
(zu § 10)

 

Teil 1

Regelmäßige Nachtragungs- und Einreichungsfristen
   

Fristen in
Monaten

1

Gewinnungsbetriebe und untertägige Aufsuchungsbetriebe  

1.1




Untertägige Aufsuchungs- und Gewinnungsbetriebe
Steinkohle
  Halden
Braunkohle, Erze, Salze
  Halden
Sole, sonstige Bodenschätze


3
12
6
12
12

1.2





Übertägige Gewinnungsbetriebe
Steinkohle
Braunkohle
  Höhenfestpunktriß
Basaltlava, Feldspat, Quarz und Quarzit
mit Ausnahme quarzitischer Sande
Sonstige Bodenschätze


12
12
24

48
24

1.3







Gewinnungsbetriebe mit Bohrungen von über Tage
Kohlenwasserstoffe
Erdwärme
Solegewinnungskavernen
   bei Veränderung der Betriebsanlagen
   nach jeder von der zuständigen Behörde
   vorgeschriebenen Hohlraumvermessung
   oder Höhenmessung
Sonstige Aussolungen


12
48

12

unverzüglich
12

2

Übertägige Aufsuchungsbetriebe
Nach Fertigstellung der Bohrung oder bei
Änderungen innerhalb von


6

3

Sonstige Tätigkeiten und Einrichtungen  

3.1

Untergrundspeicherung  

3.1.1



Kavernenspeicher
   bei Veränderung der Betriebsanlagen
   nach jeder von der zuständigen Behörde
   vorgeschriebenen Hohlraumvermessung
   oder Höhenmessung


12


unverzüglich

3.1.2

Porenspeicher

12

3.1.3

Speicherbergwerke
   Halden

6
12

3.2

Versuchsgruben

24

3.3

Gewinnung in alten Halden

24

 

 

Teil 2

Unverzüglich in das Rißwerk einzutragende Angaben:

1  die Grenzen der Bergbau- oder sonstigen Berechtigung sowie andere für den Betrieb
    festgesetzte Grenzen einschließlich Sicherheitslinien,

2  betriebliche Sicherheitspfeiler, Schutzbezirke und Sicherheitsabstände sowie Quellen-
    schutzgebiete, Wasserschutzgebiete, Einflugschneisen,

3  bei Betrieben in Küstengewässern oder im Bereich des Festlandsockels über die Angaben
    nach den Nummern 1 und 2 hinaus Schiffahrtswege, Verkehrstrennungsgebiete, Sperrgebiete,
    sonstige unter besonderen Schutz gestellte Gebiete, Richtfunkstrecken, Seezeichen sowie
    Rohrleitungen und Kabel,

4  Standwasserbereiche, Wasserdämme, Abschlußdämme,

5  Brandherde, Brandfelder, Branddämme,

6  Austritt- und Ausbruchstellen von Gasen, Laugen oder Schlämmen, wasser-, laugen- oder
   gasführende Schichten oder Klüfte,

7  Gebirgsschlagstellen.

   


     

 

    


  


     
    

31.07.1991

GesBergV

A 1

   

Bergverordnung
zum gesundheitlichen Schutz der Beschäftigten *)
(Gesundheitsschutz- Bergverordnung-GesBergV)
vom 31.07.1991

BGBI. I S. 1751

Änderungen

geänderter §

Geändert durch

Artikel

Datum

BGBl.

4, 8, 18

EWR-Ausführungsgesetz

64

27.04.1993

I S. 512, 543

2

Verordnung zur Novellierung der Gefahrstoffverordnung,
zur Aufhebung der Gefährlichkeitsmerkmaleverordnung
und zur Änderung der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz

3 Abs.7

26.10.1993

I S. 1782, 1809

4

Vierte Verordnung zur Änderung der Gefahrstoffverordnung

2 Abs.1

18.10.1999

I S. 2059, 2063

2

Verordnung zur Anpassung der Gefahrstoffverordnung
an die EG-Richtlinie 98/24/EG und andere
EG-Richtlinien

6

23.12.2004

I S. 3758, 3807

4, 8, 11, 12, 17, Anlage 5, 8, 11

Zweite Verordnung zur Änderung bergrechtlicher Verordnungen

2

10.08.2005

I S. 2452

Eingangsformel

Auf Grund des § 65 Nr. 3, des § 66 Satz 1 Nr. 4 Buchstabe a, b, d und e, Nr. 5 und 6,
des § 67 Nr. 1 und 8 sowie des § 68 Abs. 2 Nr. 1 und 3 und Abs. 3 Nr. 1 und 3, auch
in Verbindung mit § 126 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 3 und den § 128 und 129 Abs. 1, sowie
des § 176 Abs. 3 Satz 3 des Bundesberggesetzes vom 13.August 1980 (BGBl. I S. 1310)
verordnet der Bundesminister für Wirtschaft im Einvernehmen mit dem Bundesminister
für Arbeit und Sozialordnung und für den Bereich der Küstengewässer im Einvernehmen
mit dem Bundesminister für Verkehr.


*) Diese Bergverordnung ist auch in Heftform unter der Verglagsnummer 581 bei der Verlag
Glückauf GmbH, Postfach 103945, 4300 Essen 1, (0201) 172-1534, erhältlich.


1. Abschnitt - Anwendungsbereich

§ 1 - Räumliche und sachliche Anwendung

Diese Verordnung gilt für gesundheitliche Vorsorgemaßnahmen bei der Aufsuchung,
Gewinnung und Aufbereitung von Bodenschätzen sowie der Untergrundspeicherung
auf dem Festland und in den Küstengewässern, bei der Aufsuchung und Gewinnung
mineralischer Rohstoffe in Halden sowie in bergbaulichen Versuchsgruben und
Ausbildungsstätten.


2. Abschnitt - Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen

§ 2 - Voraussetzung für die Beschäftigung

(1) Der Unternehmer darf mit Tätigkeiten nach § 1 Personen, für die arbeitsmedizinische
     Vorsorgeuntersuchungen vorgeschrieben sind, nur beschäftigen, soweit nach dem
     Ergebnis dieser Untersuchungen gesundheitliche Bedenken gegen die Art der
     vorgesehenen Tätigkeiten nicht bestehen und hierüber eine ärztliche Bescheinigung
     mit Angabe einer Eignungsgruppe nach Anlage 1 vorliegt. Zu den arbeitsmedizinischen
     Vorsorgeuntersuchungen zählen Erstuntersuchungen, Nachuntersuchungen und nachgehende
     Untersuchungen. Personen mit körperlichen oder geistigen Mängeln dürfen nur beschäftigt
     werden, soweit sie weder sich selbst noch andere Personen infolge dieser Mängel gefährden
     können.

(2) Die Erstuntersuchungen müssen vor Beginn der Beschäftigung vorgenommen werden.
     Sie dürfen nicht länger als drei Monate, vom Beginn der Beschäftigung an gerechnet,
     zurückliegen. Erstmals zu untersuchen sind Personen, die bei Tätigkeiten nach § 1
     im oder durch den technischen Betrieb gesundheitlichen Beeinträchtigungen ausgesetzt
     sind. Personen, die nach voraufgegangenen Tätigkeiten nach § 1 derartige Tätigkeiten
     wieder aufnehmen, dürfen ohne erneute Erstuntersuchung beschäftigt werden, wenn
     die Unterbrechung nicht länger als drei Monate gedauert hat und die frühere Tätigkeit
     mit der vorgesehenen vergleichbar ist. Die Sätze 1 bis 4 gelten nicht für Personen, die
     innerhalb eines Kalenderjahres nicht länger als drei Monate beschäftigt werden.

(3) Nachzuuntersuchen sind die in Anlage 2 aufgeführten Personengruppen jeweils innerhalb
     von sechs Wochen vor Ablauf der in dieser Anlage festgelegten Fristen. Hält der die
     arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen durchführende Arzt kürzere Fristen für
     geboten, treten diese an die Stelle der Fristen nach Anlage 2. Ist der Beschäftigte
     innerhalb von sechs Monaten nach dieser Verordnung oder nach anderen Rechtsvorschriften
     mehr als einmal einer Nachuntersuchung zu unterziehen und beträgt die jeweilige
     Nachuntersuchungsfrist ein Jahr oder mehr, können die Nachuntersuchungen an einem
     Termin vorgenommen werden.

(4) Der Unternehmer hat Personen, die nach voraufgegangenen Tätigkeiten nach § 1 mit
     anderen Tätigkeiten innerhalb des Unternehmens beschäftigt werden oder aus dem
     Beschäftigungsverhältnis ausscheiden, nachgehende Untersuchungen in Zeitabständen
     von längstens fünf Jahren dann zu ermöglichen, wenn
     
     1. sie bei Tätigkeiten nach § 1

         a) mit krebserzeugenden Gefahrstoffen umgegangen sind und hierbei der Arbeits-
            platzgrenzwert nach § 2 Absatz 7 der Gefahrstoffverordnung überschritten worden ist
            oder

         b) fibrogenen Grubenstäuben ausgesetzt gewesen sind und

     2. während einer Beschäftigung im Sinne der Nummer 1 mindestens eine Nachuntersuchung
         stattgefunden hat und

     3. eine Beschäftigung im Sinne der Nummer 1 nach dem 31. Dezember 1991 beendet wird.

Die Verpflichtung des Unternehmers nach Satz 1 gilt als erfüllt, wenn die nachgehenden
Untersuchungen von einem Träger der gesetzlichen Unfallversicherung durchgeführt werden.

(5) Tritt im Zusammenhang mit Tätigkeiten nach § 1 bei einem Beschäftigten eine Gesundheits-
     störung auf, so hat der Unternehmer zu ermöglichen, daß der Beschäftigte sich unverzüglich
     einem zur Durchführung arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten Arzt,
     in Notfällen auch einem anderen Arzt, vorstellt.


§ 3 - Durchführung

(1) Die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen hat der Unternehmer zu veranlassen und
     die dadurch verursachten Aufwendungen zu tragen, soweit diese nicht von den Trägern der
     Sozialversicherung übernommen werden. Mit ihrer Durchführung darf er nur Personen
     beauftragen, die hierzu von der zuständigen Behörde ermächtigt sind. Die Ermächtigung kann
     erteilt werden, wenn die sie beantragenden Personen

     1. zur Ausübung des ärztlichen Berufes berechtigt sind,

     2. die erforderlichen besonderen Fachkenntnisse besitzen und mit den Arbeitsbedingungen
         im Bergbau vertraut sind,

     3. über die notwendige Einrichtung und Ausstattung verfügen.

(2) Die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen sind nach einem Plan durchzuführen, den
     der Unternehmer aufzustellen und der zuständigen Behörde anzuzeigen hat. In dem Plan sind
     insbesondere festzulegen:

     1. Art und Umfang der Untersuchungen,

     2. Kriterien für die Beurteilung,

     3. Dokumentation der Ergebnisse.

     Für Art und Umfang der arbeitsmedizinischen Untersuchungen sind die vorgesehenen Tätigkeiten
     maßgebend. Der in Anlage 3 vorgegebene Rahmen ist einzuhalten. Ergibt sich im Einzelfall, daß
     ein ärztliches Urteil über die Beschäftigung einer Person nur auf Grund von Untersuchungen
     möglich ist, die über die im Plan von Satz 1 festgelegten hinausgehen, hat der Unternehmer
     diese auf Vorschlag des untersuchenden Arztes zu veranlassen. Die ärztliche Bescheinigung
     über arbeitsmedizinische Erst- und Nachuntersuchungen ist auf der Grundlage von Anlage 4
     auszustellen.

(3) Der Unternehmer hat die Ärzte, die die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen
     durchführen, zu verpflichten,

     1. das Ergebnis dieser Untersuchungen den Untersuchten mitzuteilen,

     2. Aufzeichnungen zu führen über

        a) die durchgeführten arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen,

        b) Art und Anzahl der Gesundheitsstörungen nach § 2 Abs. 5, die nach ärztlichem Urteil im
            Zusammenhang mit Tätigkeiten nach § 1 stehen.

     Die Aufzeichnungen dürfen mit Hilfe der automatischen Datenverarbeitung vorgenommen
     werden, wenn jede Veränderung nach Aufnahme in die Datenverarbeitung schriftlich
     dokumentiert wird.

(4) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, daß die Ärzte, die die arbeitsmedizinischen
     Vorsorgeuntersuchungen durchführen, die Aufzeichnungen nach Absatz 3 Satz 1 Nr. 2
     zum Zweck der gesundheitlichen Überwachung und der Verbesserung des Gesundheitsschutzes
     mindestens 15 Jahre nach der letzten ärztlichen Untersuchung aufbewahren. In den Fällen,
     in denen Beschäftigten nachgehende Untersuchungen zu ermöglichen sind, hat er sicherzustellen,
     daß die Aufzeichnungen bis zum Ablauf des Jahres aufbewahrt werden, in dem der ehemalige
     Beschäftigte 75 Jahre alt wird oder würde. Die Aufzeichnungen sind so aufzubewahren, daß
     Unbefugte keinen Zugang zu ihnen haben. Unbefugten Dritten dürfen sie nicht offenbart werden.
     Die Verpflichtung des Unternehmers nach Satz 2 gilt als erfüllt, wenn die Aufzeichnungen von
     einem Träger der gesetzlichen Unfallversicherung zu dem in Satz 1 festgelegten Zweck
     aufbewahrt werden. Nach Ablauf der in Satz 1 oder 2 bestimmten Frist sind die Aufzeichnungen
     zu löschen.

(5) Arbeitsmedizinische Untersuchungen, die auf Grund anderer Rechtsvorschriften durchgeführt
     werden und nach Art, Umfang, Häufigkeit und Aufzeichnungen die Anforderungen der Absätze 2
     und 3 und des § 2 Abs. 2 bis 4 erfüllen, gelten als arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen
     im Sinne des § 2 Abs. 1.

 

3. Abschnitt - Besondere Vorschriften für Gefahrstoffe einschließlich fibrogener
                       Grubenstäube

1. Unterabschnitt - Bestimmungen für alle Arten untertägiger Betriebe

§ 4 - Verbot oder Einschränkung für Gefahrstoffe und vergleichbare Stoffe

(1) Der Unternehmer darf Personen nur so beschäftigen, daß sie
   
     1. mit nach der Gefahrstoffverordnung kennzeichnungspflichtigen krebserzeugenden,
         erbgutverändernden, fruchtbarkeitsgefährdenden, sehr giftigen und giftigen Gefahrstoffen
         - ausgenommen Schädlingsbekämpfungsmitteln - nicht umgehen,

     2. mit

        a) anderen kennzeichnungspflichtigen Gefahrstoffen als den nach Nummer 1 verbotenen
            oder

        b) den in Anlage 5 aufgeführten Stoffen, soweit ihr Umgang zum Einatmen von versprühter
            oder verstäubter Substanz oder von Rauchen, zu dem Entstehen oder Freisetzen von
            ätzenden Stoffen oder Zubereitungen, zu einem andauernden oder regelmäßigen
            Hautkontakt oder zu einer wesentlichen Erhöhung der Explosions- oder Brandgefahr führt,
           
        nur umgehen, wenn sie von der zuständigen Behörde auf Grund einer jeweils auf die
        Stoffeigenschaften und den beabsichtigten Umgang abgestellten Prüfung allgemein
        zugelassen worden sind.

(2) Die Prüfung der Gefahrstoffe nach Absatz 1 Nr. 2 Buchstabe a und der Stoffe nach
     Absatz 1 Nr. 2 Buchstabe b hat durch

     1. das Hygiene-Institut des Ruhrgebiets, Gelsenkirchen, hinsichtlich bergbauhygienischer
         Belange,

     2. das Institut für Gefahrstoff-Forschung der Bergbau-Berufsgenossenschaft, Bochum, oder
         die Deutsche Montan Technologie GmbH, Essen, hinsichtlich besonderer gefährlicher
         Eigenschaften von Stoffen,

     3. die Deutsche Montan Technologie GmbH, Essen, oder die EXAM BBG Prüf- und Zertifizier
         GmbH, Bochum, hinsichtlich brand- oder explosionstechnischer Eigenschaften,

     4. andere sachverständige Stellen, soweit diese die erforderlichen sachlichen und fachlichen
        Voraussetzungen erfüllen,

zu erfolgen.

(3) Die allgemeine Zulassung nach Absatz 1 Nr. 2 ist schriftlich vom Hersteller oder Unternehmer 
     zu beantragen. Der Antrag muß die für die Beurteilung der Stoffe nach Absatz 1 Nr. 2
     erforderlichen Angaben und eine Beschreibung des beabsichtigten Umgangs enthalten. Der
     Antragsteller hat Stoffproben in einer zur Prüfung notwendigen Menge zur Verfügung zu stellen.

(4) Die allgemeine Zulassung nach Absatz 1 Nr. 2 ist zu versagen, wenn wegen bergbauspezifischer
     Gegebenheiten unter Tage, insbesondere wegen Explosions- oder Brandgefahr, Zwangsbelüftung,
     Enge der Räume, miteinander verbundener ortsveränderlicher Betriebspunkte, langer Flucht- oder
     Rettungswege oder klimatischer Erschwernisse, der Schutz von Leben oder Gesundheit
     Beschäftigter oder Dritter trotz bestimmungsgemäßen Umgangs mit den Gefahrstoffen oder
     Stoffen nach Anlage 5 nicht gewährleistet ist oder weniger gefährliche Stoffe für den vor-
     gesehenen Verwendungszweck verfügbar sind. Sie kann zum Zweck der Erprobung auch
     widerruflich erteilt werden, wenn dies zur abschließenden Beurteilung der Eigenschaften der
     Stoffe erforderlich ist. Sie kann auch widerrufen werden, wenn Gefahrstoffe oder Stoffe nach
     Anlage 5 abweichend von der in der Zulassung festgelegten Zusammensetzung oder Beschaf-
     fenheit vertrieben oder verwendet werden, im nachhinein Stoffe mit einem nachweislich
     geringeren gesundheitlichen Risiko verfügbar sind oder sich nachträglich herausstellt, daß der
     Umgang mit erheblichen gesundheitlichen Gefahren verbunden ist. Die nachträgliche Beifügung,
     Änderung und Ergänzung von Auflagen ist zulässig, soweit sie nach den allgemein anerkannten
     Regeln der Technik erfüllbar sowie für den Unternehmer und für Einrichtungen der von ihm
     betriebenen Art wirtschaftlich vertretbar sind.

(5) Allgemeine Zulassungen, die auf Grund von Vorschriften anderer Mitgliedsstaaten der Euro-
     päischen Gemeinschaften oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Euro-
     päischen Wirtschaftsraum für den Umgang mit Gefahrstoffen oder vergleichbaren Stoffen unter
     Tage erteilt werden, gelten als allgemeine Zulassungen im Sinne des Absatzes 1 Nr. 2, wenn sie
     nachweislich ein gleichwertiges Sicherheitsniveau gewährleisten.

(6) Der Umgang mit Gefahrstoffen nach Absatz 1 Nr. 2 Buchstabe a und mit Stoffen nach
     Absatz 1 Nr. 2 Buchstabe b setzt voraus, daß er entsprechend einer Betriebsanweisung erfolgt
     und ein Sicherheits-Datenblatt des Herstellers im Betrieb vorliegt.

(7) Die zuständige Behörde kann auf schriftlichen Antrag des Unternehmers Ausnahmen von den
     Vorschriften des Absatzes 1 zulassen, wenn die Durchführung der Vorschrift im Einzelfall zu
     einer unverhältnismäßigen Härte führen würde und die Abweichung mit dem Schutz der
     Beschäftigten vereinbar ist.


2. Unterabschnitt - Besondere Bestimmungen für den untertägigen Steinkohlenbergbau

§ 5 - Ermittlung der persönlichen Belastung durch fibrogene Grubenstäube

(1) Für jede Person, die in untertägigen Betrieben beschäftigt wird, hat der Unternehmer auf Grund
     von Staubmessungen die persönliche Belastung durch fibrogene Grubenstäube für einen
     Beurteilungszeitraum von zwei Jahren nach Anlage 6 Nr. 1 und 2 zu ermitteln. Wird eine Person
     in einer Arbeitsschicht in mehreren Betriebspunkten beschäftigt und die Staubbelastung nicht
     personenbezogen über die gesamte Zeit der Arbeitsschicht gemessen, ist der persönliche
     Staubbelastungswert als Summe der anteiligen Belastungswerte nach Anlage 6 Nr. 3 zu ermitteln.

(2) Staubgemische, die neben fibrogenen Grubenstäuben Anteile an anhydrit- oder zementhaltigen
     Baustoffen enthalten, sind wie fibrogene Grubenstäube zu bewerten, sofern nicht die MAK-Werte
     einzelner Bestandteile kleiner als 4 mg/m3 sind.

§ 6 - Zulässige persönliche Staubbelastungswerte

(1) Der Unternehmer hat sicherzustellen, daß innerhalb eines Beurteilungszeitraumes von zwei
      Jahren für Personen

      1. der Eignungsgruppen 1.1 bis 1.3 (Anlage 1) ein persönlicher Staubbelastungswert von 440,

      2. der Eignungsgruppen 2.11 und 2.12 sowie unter 21 Jahren ein persönlicher Staubbe-
          lastungswert von 330

      auf der Grundlage von 220 Arbeitsschichten im Jahr nicht überschritten wird. Die Verpflichtung
      des Unternehmers, durch technische und organisatorische Maßnahmen die Staubbelastung so
      gering wie möglich zu halten, bleibt unberührt.

(2) Personen der Eignungsgruppen 2.21 bis 2.25 sowie 4 dürfen unter Tage nicht und über Tage nur
      mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen sie keinen fibrogenen Stäuben ausgesetzt sind.
      Personen der Eignungsgruppen 2.11 und 2.12 sowie unter 21 Jahren, die nach über Tage
      verlegt werden, dürfen dort nur mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen die Feinstaub-
      konzentration nicht größer als 2 mg/m3 ist. Die auf Grund der Ergebnisse der arbeits-
      medizinischen Vorsorgeuntersuchungen festgelegten Beschäftigungsbeschränkungen für
      Personen der Eignungsgruppe 3 sind einzuhalten. Für Personen über 21 Jahren, die nach
      über Tage verlegt werden, gelten die zum Zeitpunkt der Verlegung maßgeblichen Nach-
      untersuchungsfristen weiter.

(3) Für Personen, die innerhalb eines Beurteilungszeitraums aus arbeitsmedizinischen Gründen einer
      anderen Eignungsgruppe zugeordnet oder 21 Jahre alt werden, verliert die bisherige Zuordnung
      mit dem Tag der Bekanntgabe der neuen Zuordnung durch den Unternehmer oder am Tag vor
     demjenigen, an dem sie 21 Jahre alt werden, die Gültigkeit.

§ 7 - Einstufung der Betriebspunkte

(1) Der Unternehmer hat die Betriebspunkte den in Anlage 7 festgelegten Staubbelastungsstufen
     zuzuordnen.

(2) Oberhalb der für die Staubbelastungsstufe 3 geltenden Konzentrationswerte dürfen, vor-
      behaltlich der Übergangsregelung (§ 18 Abs. 3), Personen nicht beschäftigt werden.

§ 8 - Staubmessungen

(1) Der Unternehmer hat in den Betriebspunkten regelmäßig arbeitsschichtbezogene Staub-
     messungen auf der Grundlage eines von ihm aufzustellenden Planes durchzuführen. In dem
     Plan sind insbesondere festzulegen:

     1. Ort, Zeitpunkt und Dauer für repräsentative Erstmessungen sowie repräsentative
         Wiederholungsmessungen und deren zeitliche Abstände,

     2. zu verwendende Probenahme- und Meßgeräte,

     3. Form und Inhalt der Meßberichte,

     4. Auswertung von Proben und Messungen.

(2) Die Erstmessungen zur Einstufung von Betriebspunkten sind innerhalb der ersten Betriebswoche
     durchzuführen. Die zeitlichen Abstände der Wiederholungsmessungen dürfen die in Anlage 8
     festgelegten Fristen nicht überschreiten.

(3) Die Staubmessungen darf der Unternehmer nur von Personen vornehmen lassen, die nach
      einem von ihm aufzustellenden Plan theoretisch und praktisch unterwiesen worden sind.
      In dem Plan sind mindestens festzulegen:

      1. Sachgebiete und Dauer der theoretischen und praktischen Unterweisung, insbesondere

           a) Funktionsweise und Handhabung von Probenahme- und Meßgeräten,

           b) Durchführung und Dokumentation von Probenahmen und Messungen,

           c) Auswertung von Proben und Messungen,

           d) Einstufung von Betriebspunkten, deren Überwachung und Maßnahmen der
               Arbeitseinsatzlenkung,

      2. Nachweis der Fachkunde.

     Die Verpflichtung nach den Sätzen 1 und 2 sowie Absatz 4 entfällt, wenn  Staubmessungen
     oder Probenahmen von einer von der zuständigen Behörde anerkannten sachverständigen Stelle
     durchgeführt und ausgewertet werden.

(4) Die Pläne nach den Absätzen 1 und 3 sind der zuständigen Behörde anzuzeigen.

(5) Für die Staubmessungen dürfen nur Geräte verwendet werden, die hierfür geeignet sind und
      deren Bauart auf Grund von Verordnungen, die nach § 176 Abs. 3 Satz 1 des Bundesberg-
      gesetzes weitergelten, oder auf Grund von Vorschriften anderer Mitgliedstaaten der
      Europäischen Gemeinschaften oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den
      Europäischen Wirtschaftsraum, die nachweislich ein gleichwertiges Sicherheitsniveau
      gewährleisten, allgemein zugelassen sind.

§ 9 - Überwachung der staubexponierten Personen

(1) Für jede beschäftigte Person hat der Unternehmer

     1. im Schichtennachweis die vom Arzt festgelegte Eignungsgruppe, die Höhe der in dem
         jeweiligen Beurteilungszeitraum entstandenen persönlichen Staubbelastung und die
         Staubbelastungsstufe des Betriebspunktes zu vermerken sowie diese Angaben monatlich
         auf den neuesten Stand zu bringen,

     2. Aufzeichnungen zu führen, die mindestens die in Anlage 9 aufgeführten Angaben enthalten
         müssen.

     § 3 Abs. 3 Satz 2 gilt für die Aufzeichnungen nach Nummer 2 entsprechend. Diese sind bis
     zum Ablauf des Jahres aufzubewahren, in dem der ehemalige Beschäftigte 75 Jahre alt wird
     oder würde. Danach sind sie zu löschen.

(2) Der Unternehmer hat durch technische oder organisatorische Maßnahmen darauf hinzuwirken,
     daß Überschreitungen der auf den Monat bezogenen zulässigen persönlichen Staubbelastungs-
     werte so gering wie möglich gehalten werden. Überschreitungen der zulässigen persönlichen
     Staubbelastungswerte nach Ablauf eines Kontrollzeitraumes von einem Jahr sind möglichst
     kurzfristig auszugleichen. Ein Ausgleich außerhalb des Beurteilungszeitraumes nach
     § 6 Abs. 1 Satz 1 von zwei Jahren ist unzulässig.


3. Unterabschnitt - Besondere Bestimmungen für den untertägigen Nichtsteinkohlenbergbau

§ 10 - Begrenzung der Belastung durch fibrogene Grubenstäube


(1) Der Unternehmer hat in untertägigen Betriebspunkten, in denen fibrogene Grubenstäube
     auftreten können, durch Staubmessungen oder Probenahme Art und Ausmaß der Belastung
     der beschäftigten Personen durch fibrogene Grubenstäube zu ermitteln. Für die Bewertung
     von Staubgemischen mit Anteilen an anhydrit- oder zementhaltigen Baustoffen gilt § 5 Abs. 2
     entsprechend.

(2) Unbeschadet seiner Verpflichtung, durch technische und organisatorische Maßnahmen die
     Staubbelastung so gering wie möglich zu halten, darf der Unternehmer in Betriebspunkten,
     in denen die Staubgrenzwerte nach Anlage 10, gemessen oder berechnet für eine Arbeitsschicht
     von acht Stunden, überschritten werden, Personen nicht beschäftigen. Die Beschäftigungs-
     beschränkungen nach § 6 Abs. 2 für Personen der Eignungsgruppen 2 bis 4 und für Personen
     unter 21 Jahren gelten entsprechend.

(3) Der Unternehmer hat die Staubbelastung in den Betriebspunkten durch Staubmessungen oder
     Probenahmen zu überwachen. Die Staubmessungen oder Probenahmen sind mindestens
     durchzuführen

     1. viermal jährlich, wenn die Staubbelastung zwischen den Grenzwerten nach Anlage 10 und
         50 % dieser Werte liegt,

     2. einmal jährlich, wenn die Ergebnisse der beiden vorangegangenen Messungen oder
         Probenahmen die Hälfte der Grenzwerte nach Anlage 10 nicht überschreiten.

     Ergeben mindestens drei Messungen oder Probenahmen, daß die Staubbelastung weniger
     als 25 % der Grenzwerte nach Anlage 10 beträgt, und ist eine Änderung des technischen
     Betriebsablaufs, der Arbeitsorganisation oder der Eigenschaften des hereinzugewinnenden
     Gesteins nicht zu erwarten, kann der Unternehmer auf weitere Messungen oder Probenahmen
     verzichten. Sobald sich eine wesentliche Änderung der in Satz 3 aufgeführten Einflußgrößen
     ergibt, sind wieder Staubmessungen oder Probenahmen vorzunehmen. Der Unternehmer hat
     die Einstellung und Wiederaufnahme von Staubmessungen oder Probenahmen der zuständigen
     Behörde anzuzeigen.

(4) Weitere Einzelheiten über Staubmessungen und Probenahmen hat der Unternehmer in einem
     Plan festzulegen. Diese Tätigkeiten darf er nur von Personen durchführen lassen, die nach
     einem von ihm aufzustellenden Plan theoretisch und praktisch unterwiesen worden sind.
     Für den Inhalt der Pläne nach den Sätzen 1 und 2 gilt §  8 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 3 Satz 2
     entsprechend; für die Meßgeräte gilt § 8 Abs. 5 entsprechend. Die Pläne nach den Sätzen 1
     und 2 sind der zuständigen Behörde anzuzeigen. Die Verpflichtung nach den Sätzen 1, 2 und 4
     entfällt, wenn Staubmessungen oder Probenahmen von einer von der zuständigen Behörde
     anerkannten sachverständigen Stelle durchgeführt und ausgewertet werden.

(5) Für jede Person, die fibrogenen Grubenstäuben ausgesetzt ist, hat der Unternehmer

     1. im Schichtennachweis die vom Arzt festgelegte Eignungsgruppe und die Staubbelastung
         des Betriebspunktes zu vermerken sowie monatlich auf den neuesten Stand zu bringen,

     2. Aufzeichnungen zu führen, die mindestens die Angaben nach Anlage 9 Nr. 1 bis 3, 5 und 6
         sowie die Staubbelastung des Betriebspunktes enthalten müssen.

     § 3 Abs. 3 Satz 2 und § 9 Abs. 1 Satz 3 und 4 gelten für die Aufzeichnungen nach Nummer 2
     entsprechend.

4. Abschnitt - Schutz vor anderen gesundheitlichen Schäden

§ 11 - Lärm

(1) Der Unternehmer darf Personen mit Tätigkeiten, bei denen diese einer Gefährdung Ihrer
     Sicherheit und Gesundheit, insbesondere des Gehörs, durch Einwirkung von Lärm ausgesetzt
     sind oder ausgesetzt sein können, nur beschäftigen, wenn er die Lärmbelastung ermittelt und
     die Gefährdung einer Beurteilung unterzogen hat.

(2) Expositionsgrenzwerte für Lärm sind ein A-bewerteter Tages-Lärmexpositionspegel von
     85 Dezibel in untertägigen Arbeitsstätten und von 87 Dezibel in anderen Arbeitsstätten sowie ein
     C-bewerteter Spitzenschalldruckpegel von 137 Dezibel bezogen auf 20 Mikropascal in unter-
     tägigen Arbeitsstätten und von 140 Dezibel bezogen auf 20 Mikropascal in anderen Arbeits-
     stätten, jeweils ermittelt unter Berücksichtigung der dämmenden Wirkung des verwendeten
     Gehörschutzes. Obere Auslösewerte für Lärm sind ein A-bewerteter Tages-Lärmex-
     positionspegel von 85 Dezibel und ein C-bewerteter Spitzenschalldruckpegel von
     137 Dezibel bezogen auf 20 Mikropascal, beide ermittelt ohne Berücksichtigung der
     dämmenden Wirkung des Gehörschutzes. Untere Auslösewerte für Lärm sind ein
     A-bewerteter Tages-Lärmexpositionspegel von 80 Dezibel und ein C-bewerteter Spitzen-
     schalldruckpegel von 135 Dezibel bezogen auf 20 Mikropascal, beide ermittelt ohne
     Berücksichtigung der dämmenden Wirkung des Gehörschutzes. Wenn die Einwirkungen durch
     Lärm von einem Arbeitstag zum anderen erheblich schwanken, darf an die Stelle des Tages-
     Lärmexpositionswertes in den Sätzen 1 bis 3 der Wochen-Lärmexpositionswert treten.

(3) Der Unternehmer hat bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung nach § 3 der
     Allgemeinen Bundesbergverordnung zusätzlich insbesondere folgende Gesichtspunkte zu
     beachten:

     1. Ausmaß, Art und Dauer der Exposition, einschließlich der Exposition gegenüber
         impulsförmigem Schall,

     2. die Wechselwirkung mit anderen belastenden Faktoren,

     3. einschlägige Angaben der Hersteller und Inverkehrbringer von Arbeitsmitteln,

     4. die indirekten Auswirkungen auf die Gesundheit und Sicherheit der beschäftigten Personen
         durch Wechselwirkungen zwischen Lärm und Warnsignalen oder anderen Geräuschen, die
         beachtet werden müssen, um die Unfallgefahr zu verringern.

     Wenn die verfügbaren Informationen zur Beurteilung der Gefährdung, insbesondere solche, die
     auf Grund anderer Rechtsvorschriften beschafft wurden oder aus einschlägigen Angaben der
     Hersteller und Inverkehrbringer von Arbeitsmitteln entnehmbar sind, nicht ausreichen, so hat
     der Unternehmer Messungen nach dem Stand der Messtechnik durchzuführen. Die verwendeten
     Beurteilungsmethoden und Messverfahren müssen geeignet sein, das Überschreiten von Aus-
     lösewerten und Expositionsgrenzwerten festzustellen; das gilt insbesondere hinsichtlich des
     Umfangs von Stichproben.

(4) Der Unternehmer ist verpflichtet, durch technische und organisatorische Maßnahmen die 
     Gefährdung durch Lärm so gering wie möglich zu halten. Er hat bei Überschreiten eines der
     unteren Auslösewerte nach Absatz 2 Satz 3 den beschäftigten Personen Gehörschutzmittel
     zur Verfügung zu stellen, die für sie geeignet und den betrieblichen Gegebenheiten angepasst
     sind und die sie bei Erreichen und Überschreiten eines der oberen Auslösewerte nach
     Absatz 2 Satz 2 zu verwenden haben. Er hat bei Überschreiten eines der oberen Auslösewerte
     nach Absatz 2 Satz 2 Maßnahmen nach § 2 der Allgemeinen Bundesbergverordnung zur
     Verringerung der Exposition zu treffen und dabei zusätzlich insbesondere folgende Gesichts-
     punkte zu beachten:

     1. alternative Arbeitsverfahren, welche die Notwendigkeit einer Exposition gegenüber Lärm
         verringern,

     2. technische Maßnahmen,

     3. raumakustische Maßnahmen zur Verminderung der Schallausbreitung in Arbeitsräumen,

     4. organisatorische Maßnahmen,

     5. Verfügbarkeit und Verwendung von Gehörschutz unter Berücksichtigung der Nachrangigkeit
         individueller Schutzmaßnahmen nach § 2 Abs. 4 Nr. 6 der Allgemeinen Bundesbergver-
         ordnung,

     6. Kennzeichnung der Lärmbereiche, soweit es die betrieblichen Gegebenheiten ermöglichen und
         es zum Schutz der beschäftigten Personen erforderlich ist.

     Die Expositionsgrenzwerte nach Absatz 2 Satz 1 dürfen nicht überschritten werden. Wird trotz
     der nach Satz 3 getroffenen Maßnahmen eine Überschreitung festgestellt, so hat der Unternehmer
     unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um die Einwirkungen auf ein Maß unterhalb der Expo-
     sitionsgrenzwerte zu verringern. Er hat die Ursachen der Überschreitung zu ermitteln und die
     Maßnahmen nach Satz 3 anzupassen, um ein erneutes Überschreiten der Expositionsgrenzwerte
     zu verhindern.

(5) Ergeben sich aus der Gesundheitsüberwachung Hinweise dafür, dass eine bestimmbare Gehör-
     schädigung unter Berücksichtigung des Standes der medizinischen Wissenschaft das Ergebnis der
     Einwirkung von Lärm bei der Arbeit ist, so hat der Unternehmer allen anderen beschäftigten
     Personen, die in ähnlicher Weise exponiert waren, eine Überprüfung des Gesundheitszustandes
     anzubieten sowie die Gefährdungsbeurteilung nach Absatz 3 und die Maßnahmen nach
     Absatz 4 zu überprüfen.

(6) Über die Ermittlung der Lärmbelastung nach Absatz 1 und deren Messung nach Absatz 3 Satz 2
     hat der Unternehmer Aufzeichnungen zu führen. § 3 Abs. 3 Satz 2 gilt entsprechend. Die
     Aufzeichnungen hat er mindestens 15 Jahre aufzubewahren.


§ 12 - Mechanische Schwingungen

(1) Der Unternehmer darf Personen mit Tätigkeiten, bei denen diese einer Gefährdung ihrer
     Sicherheit und Gesundheit durch Einwirkung von mechanischen Schwingungen ausgesetzt sind
     oder ausgesetzt sein können, nur beschäftigen, wenn er die mechanische Schwingungsbelastung
     ermittelt und die Gefährdung einer Beurteilung unterzogen hat.

(2) Expositionsgrenzwert für mechanische Hand-Arm-Schwingungen ist eine Tages-Beurteilungs-
     beschleunigung von 5,0 Meter je Quadratsekunde. Auslösewert für mechanische Hand-Arm-
     Schwingungen ist eine Tages-Beurteilungsbeschleunigung von 2,5 Meter je Quadratsekunde.
     Expositionsgrenzwert für mechanische Ganzkörper-Schwingungen ist eine Tages-Beurteilungs-
     beschleunigung in X- und Y-Richtung von 1,15 Meter je Quadratsekunde und in Z-Richtung von
     0,8 Meter je Quadratsekunde. Auslösewert für mechanische Ganzkörper-Schwingungen ist eine
     Tages-Beurteilungsbeschleunigung von 0,5 Meter je Quadratsekunde.

(3) Der Unternehmer hat bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung nach § 3 der
     Allgemeinen Bundesbergverordnung zusätzlich insbesondere folgende Gesichtspunkte zu 
     beachten:

     1. Ausmaß, Art und Dauer der Exposition, einschließlich der Exposition gegenüber inter-
         mittierenden mechanischen Schwingungen und wiederholten Erschütterungen,

     2. die Wechselwirkung mit anderen belastenden Faktoren,

     3. einschlägige An