NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Statistische Erhebungen über Lärm und Klima im Steinkohlenbergbau unter Tage nach der UnterlagenBergV
 Nächste Seite: Bergaufsicht und Berufsgenossenschaft
 Ebene rauf: A 7 Verwaltungsanweisungen
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 7 Verwaltungsanweisungen / Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für den höheren Staatsdienst im Bergfach /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 

15.01.1986

34.1-2-40

Verordnung
über die Ausbildung und Prüfung
für den höheren Staatsdienst im Bergfach

A 7


An die Bergämter des Landes NW

Betr.: Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für den höheren Staatsdienst im Bergfach

Der Minister für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie hat im Einvernehmen mit dem
Innenminister und dem Finanzminister am 14.10.1985 die als Anlage beigefügte neue
'Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für den höheren Staatsdienst im Bergfach'
erlassen (GV. NW. S. 630). Sie trat am 1.1.1986 in Kraft. Für Bergreferendare, die vor diesem
Zeitpunkt den Vorbereitungsdienst begannen, richtet sich die weitere Ausbildung und die Prüfung
nach der bisherigen Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den höheren Staatsdienst im Bergfach
vom 18.4.1973 1).

Wesentliche Änderungen gegenüber der bisherigen Vorschrift sind folgende:

  1. Der Vorbereitungsdienst umfaßt nunmehr die Ausbildung und die Prüfung;
  2. wie bisher dauert die Ausbildung 24 Monate;
  3. die Prüfung schließt an die Ausbildung an;
  4. die bisher in der Gliederung der Ausbildung aufgeführten Seminare werden während der
    anderen Ausbildungsabschnitte durchgeführt.

Aus diesen Änderungen ergibt sich, daß der Vorbereitungsdienst um die Zeit für das Anfertigen
der häuslichen Prüfungsarbeit (8 Wochen) verlängert wird. So stehen der Ausbildungszeit nunmehr
24 Monate zur Verfügung, die entsprechend § 9 auf die Ausbildungsabschnitte verteilt worden sind.
Die Ausbildung im technischen Betrieb eines Bergwerksunternehmens als verantwortliche Person
beträgt nunmehr 6 Monate, der Ausbildungsabschnitt beim Bergamt ist ebenfalls um einen Monat
auf insgesamt 6 Monate verlängert worden.

Wie bisher haben die ausbildenden Stellen - hierzu gehören auch die Bergwerksunternehmen - die
Kenntnisse, Fähigkeiten und Leistungen sowie den Fleiß und die Führung des Bergreferendars zu
beurteilen. Die Gesamtbeurteilung des Referendars ist nun mit einer Benotung nach einem Punkt-
system entsprechend § 23 durchzuführen. Dieses Punktsystem entspricht dem anderer Ausbildungs-
und Prüfungsverordnungen.


Dortmund, den 15.1.1986

Landesoberbergamt NW

S c h e l t e r


1) Diese Ausbildungs- und Prüfungsordnung ist unter dem Datum vom 3.7.1973 - 34.1 I 67 im
Abschnitt A 7 bis zum 31.5.1988 aufzufinden.

zurück