NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: 9. R - Reib- und Bremsbelag
 Nächste Seite: 9.2. Zul.-Nr. R-2/09/1
 Ebene rauf: Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 31.12.2009
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 3 Verzeichnis der von der Bezirksregierung Arnsberg zugelassenen Anlagen, Betriebsmittel oder Stoffe / A 3.10 Schachtförderung, Seilfahrt, Aufzugsanlagen / Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 31.12.2009 / 9.1. Zul.-Nr. R-1/07/1 /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 

Genehmigungs-Nr.:  R1/07/1
Genehmigungsdatum:  29.09.2008
 Hersteller: Becorit GmbH, Recklinghausen
Bezeichnung des Baumusters: asbestfreier Bremsbelag mit der Bezeichnung
Becorit BE 3521 für Anlagen nach  § 1 der Berg-
verordnung für Schacht- und Schrägförderanlagen
(BVOS) mit zulässigen Fahrgeschwindigkeiten bis 20 m/s

 

Unterlagen:  

  1. Prüfprotokoll der Prüfstandversuchsreihe 27224 vom 10.04.2003 (1 Seite),
  2. 8 Diagramme Versuchsreihe 27224 zum Verhalten der Reibungszahl µ bei
    Stoppbremsungen aus bis zu 20 m/s Gleitgeschwindigkeit (2 Seiten),
  3. Ergebnistabellen zur Versuchsreihe 27224 (4 Blätter),
  4. Bericht über die brandtechnische Prüfung eines Brems- und Reibbelages
    auf einer heißen Stahlplatte nach Abschnitt 5.19.1.2 DIN 22100-7 der
    DMT - Fachstelle für Brand- und Explosionsschutz unter Tage mit
    Zeichen 20449860 BS-Spr/Loh vom 23.02.2001,
  5. Bericht über die brandtechnische Prüfung eines Brems- und Reibbelages auf
    Bremsscheibe nach Abschnitt 5.19.1.1 DIN 22100­7 (Chloratlappenprüfung)
    der DMT - Fachstelle für Brand- und Explosionsschutz unter Tage mit
    Zeichen 20449860a BS-Spr/Loh vom 23.02.2001.

 

Der Prüfbericht der DMT GmbH & Co KG, Fachstelle für Sicherheit – Seilprüfstelle -,
Bochum vom 09.09.2008 – Nr. P08 – 00639 -SPS – sowie der Bericht L-08-523
vom 19.08.2008 sind Bestandteil dieser Genehmigung.

 

Kurzbeschreibung

Bei dem Belag mit der Bezeichnung Becorit BE 3521 handelt es sich um einen asbestfreien
Bremsbelag von grau-grüner Farbe mit der Dichte 1,43 g/cm3.

Die zulässige Flächenpressung ist auf den nach TAS 3.9.4.3. zulässigen Höchstwert von
150 N/mm2 begrenzt.