NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: 2.23. Zul.-Nr. B-19/92/1
 Nächste Seite: 2.24. Zul.-Nr. B-20/93/1
 Ebene rauf: Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 31.12.2009
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 3 Verzeichnis der von der Bezirksregierung Arnsberg zugelassenen Anlagen, Betriebsmittel oder Stoffe / A 3.10 Schachtförderung, Seilfahrt, Aufzugsanlagen / Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 31.12.2009 / 2.23. Zul.-Nr. B-19/92/1 (N1) /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 

 

Genehmigungs-Nr. :

B-19/92/1 (N1)

Genehmigungs-Datum:

05.07.2004

Hersteller:

Siemag GmbH, Netphen

Bauart:

Siemag Scheibenbremsapparat SK1

Kennzeichen:

Elektrohydraulische Bremsensteuerung mit regelbarer Fahrbremse und
konstantem Teilbremsdruck bei Sicherheitsbremsung für ausschließlich
von Hand als auch für automatisch betriebene Fördermaschinen und
Förderhäspel mit zulässigen Fahrgeschwindigkeiten auch über 4 m/s.


Unterlagen:    

Kapitel A) Beschreibung der Änderungen zur bestehenden Bauartzulassung (1 Seite)

Kapitel B) Dokumentationsunterlagen

1.

Beschreibung A. Nr. SB 2796 (30 Blätter)

2.

Festigkeitsnachweise *

2.1

Bremskrafterzeuger (Reg.-Z. 16 S 2 Blatt 15 bis 24)  *

2.2

Bremsbock (Reg.-Z. B 36 Blatt 11 bis 27)    *

3.

Prüf- und Einstellwerte (3 Blätter)

4.

Schnittstellenplan, Zuordnung, Funktion der Bauteile einschließlich Überwachungsfunktionen (8 Blätter)

5.

Kontrollen und Prüfungen (3 Blätter)

Zeichnungen:

Steuerschema SK1 (N1)

Zeichnung Nr. 0908890

Bremsbock

Zeichnung Nr. 26+722.000.000     

Bremszylinder

Zeichnung Nr. 24+063.102.000  

Bremsweglüftüberwachung

Zeichnung Nr. 0255570

Bremsventilstand 

Zeichnung Nr. 0909284

Antriebsaggregat

Zeichnung Nr. 0909108

Notbremsvorrichtung

Zeichnung Nr. 0909107


Prüfbericht: 

Prüfbericht Nr. P04-00332 vom 17.06.2004        
DMT-Fachstelle für Sicherheit-Seilprüfstelle -
Dinnendahlstr. 9, 44809 Bochum


Aufbau und Wirkungsweise:

Bremsapparate des Typs Siemag SK1 sind durch eine regelbare Fahrbremse und konstanten
Teilbremsdruck bei Sicherheitsbremsung gekennzeichnet. Sie bestehen aus Bremskrafterzeugern
nach TAS 3.9.1.6. beziehungsweise TAS 3.11.2.1.3. Abbildungen 3a und 3b, den zugehörigen
Trägern der Bremskrafterzeuger nach TAS 3.9.4.2 und der dazugehörigen elektrohydraulischen
Steuerung. Sie sind sowohl für ausschließlich von Hand als auch für automatisch betriebene
Fördermaschinen und Förderhäspel von Anlagen nach § 1 BVOS mit zulässigen Fahrge-
schwindigkeiten auch über 4 m/s geeignet.

Die Bremskrafterzeuger arbeiten nach dem Auslassprinzip. Sie sind federbetätigt und werden
hydraulisch gelüftet. Die Bremskrafterzeuger sollen, abgesehen von einer geänderten
Ausführung der Stellungsüberwachung, unverändert nach der Ursprungsbauartzulassung B-19/92/1
ausgeführt werden. Die Fahrbremskraft ist durch Veränderung des Lüftdrucks stufenlos
veränderlich. Als Maßnahme gegen die Auswirkungen eines Drahtbruchs in der Ansteuerung
der Fahrbremse sind zwei in Reihe geschaltete Fahrbremsventile vorhanden. Im Fall einer
Sicherheitsbremsung wird eine konstante Teilbremskraft durch Halten eines Restdrucks
aufgebaut. Eine Besonderheit der elektrohydraulischen Steuerung ist die als „handbetätigte
Notbremse“ bezeichnete Funktion. Durch Betätigung eines mit einem Handhebel mechanisch
betätigten Ventils, das am Bedienungsstand der Antriebsmaschine angeordnet wird, kann unter
Umgehung der elektrischen Bremsensteuerung unmittelbar eine einstellbare Teilbremskraft
ausgelöst werden. Ein weiteres Merkmal der hydraulischen Steuerung ist eine Prüfschaltung,
die aus handbetätigten Kugelhähnen besteht. Damit lässt sich die Einstellung und die Funktion
einzelner Bauelemente oder Teilschaltungen einzeln prüfen.

Bei einem Ersatz von Bauteilen im hydraulischen System sind ausschließlich Originalersatzteile
zu verwenden. Falls diese Teile nicht verfügbar sind, dürfen nur vergleichbare Teile eingesetzt
werden, die entweder vom Hersteller oder ersatzweise durch einen Sachverständigen als
geeignet beurteilt wurden. Die Rohrleitungen sind als Präzisionsstahlrohre nach DIN 2391
auszuführen, die Wandstärken und Nennweiten sind im Steuerschema 0908890 angegeben.

Beim Einsatz programmierbarer elektronischer Systeme und bei der Verwendung von
Busübertragungssystemen für die Funktion der elektrischen Bremsensteuerung sind die
Anforderungen nach TAS 3.8. durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen.

Bedingt durch den Aufbau der Steuerung sind hinsichtlich des Einsatzbereiches der Steuerung
folgende Möglichkeiten und Einschränkungen gegeben:

-  Verwendung an von Hand bedienten und an automatisch betriebenen Anlagen einschließlich
    Anlagen mit Fernsteuerständen.
-  Verwendung auch an Anlagen mit mehr als 4 m/s Fahrgeschwindigkeit.
-  Verwendung an Treibscheibenförderhäspeln und an eintrümigen Trommel- und Bobinenhäspeln.
-  An zweitrümigen Trommel- und Bobinenhäspeln nur einsetzbar, wenn diese über Versteck-
    einrichtungen verfügen, die keine Aufteilung der Bremskräfte auf Los- und Festtrommel
    bzw. Los- und Festbobine erfordern.
-  Verwendung nur in Verbindung mit den Bremskrafterzeugern entsprechend der Bauart-
    zulassung B-19/92/1.
-  Anschluss einer Massenbremse, die als hydraulisch gelüftete Auslassbremse auszuführen
    ist, ist optional möglich.
-  Die elektrohydraulische Steuerung ist für 4 bis 32 Bremskrafterzeuger bzw. für 2 bis 16
    Bremskrafterzeugerpaare vorgesehen.
-  Ein Einsatz im Steinkohlenbergbau unter Tage mit Ersatzflüssigkeit ist nicht vorgesehen.

 
Hinweise

Es wird empfohlen die nachfolgend genannten Punkte a) bis g) zu beachten.

a)

Zu jeder ausgeführten Bremsensteuerung ist vom Hersteller die Bedienungs- und Wartungsanweisung, die Teil der geprüften Unterlagen ist, beizuliefern. Diese Unterlagen sind erforderlichenfalls noch um anlagenspezifische Festlegungen zu ergänzen. Die Betriebs- und Wartungsanweisung des Herstellers ist vom Betreiber zu beachten. Sie ist in der Nähe des Bedienungsstandes auszuhängen oder auszulegen.

b)

Nach der Abnahmeprüfung sind alle Prüf- und Einstellwerte der ausgeführten Bremsensteuerung entsprechend der Tabelle B 3 der Antragsunterlagen zu dokumentieren. Die Tabelle ist bei Veränderungen an den Einstellungen zu aktualisieren. Sie sollte in dauerhafter Form an der Steuerung angebracht werden.

c)

Die Ausführung der elektrischen Schaltungen innerhalb der Bremsensteuerung sind durch die Genehmigungsunterlagen nicht festgelegt. Bei der jeweiligen Errichtung der Bremsensteuerung muss sie entsprechend auf Übereinstimmung mit den Unterlagen dieser Genehmigung, insbesondere auf Übereinstimmung mit den Schnittstellentabellen B 4 und auf Übereinstimmung mit den TAS geprüft werden.

d)

Die Funktion und wesentliche technische Daten der hydraulischen und die elektro-hydraulischen Bauteile der Bremsensteuerung sind im Steuerschema Zeichnung Nr. 0908890 und in den Stücklisten festgelegt, nicht dagegen das Fabrikat und der Typ dieser Bauteile. Zu jeder ausgeführten Bremseinrichtung ist vom Hersteller eine anlagenspezifische Stückliste und Datenblätter aller Einzelteile beizuliefern. Es dürfen in der Regel nur Originalersatzteile verwendet werden. Das Auswechseln von Bauteilen der Bremseinrichtung durch nicht identische Bauteile ist nur zulässig, wenn der Hersteller oder die Prüfstelle die gleichartige Funktion geprüft und bescheinigt hat.

e) 

In ausgeführten Bremsensteuerungen müssen alle hydraulischen und elektrischen Bauelemente durch dauerhafte Kennzeichnungen und anhand der Stückliste eindeutig identifizierbar sein. Am Steuerstand ist eine dauerhafte Bezeichnung der Bremseinrichtung im Sinne eines Leistungsschildes nach TAS 3.9.1.4. anzubringen.

f) 

Schlauchleitungen innerhalb der Bremsensteuerung sind nur zulässig, wenn nach TAS 3.9.3.10. sichergestellt ist, dass keine Hydraulikflüssigkeit auf die Bremsflächen gelangen kann.

g)

Die Steuerung ist auf den Betrieb mit Mineralöl ausgelegt. Ein Betrieb im Steinkohlenbergbau unter Tage mit nicht entflammbarer Ersatzflüssigkeit ist nicht vorgesehen.


Diese Genehmigung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen
werden, wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung
zugrunde liegenden Ausführungen entsprechen.

 

Hinweis: 

Die ursprüngliche Bauartzulassung behält nach Übergang der bestehenden Rechte
der SIEMAG  GmbH an dieser Zulassung auf die SIEMAG TECBERG GmbH,
35708 Haiger bei sonst unveränderter Bauart der Betriebsmittel und Anlagenteile ihre Gültigkeit,
wenn die Betriebsmittel und Anlagenteile mit Namen und gegebenenfalls mit dem Zeichen des
letztgenannten Unternehmens gekennzeichnet sind.