NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: 1.10. Zul.-Nr. F-10/86/1
 Nächste Seite: 1.11. Zul.-Nr. F-11/93/1
 Ebene rauf: Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 31.12.2009
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 3 Verzeichnis der von der Bezirksregierung Arnsberg zugelassenen Anlagen, Betriebsmittel oder Stoffe / A 3.10 Schachtförderung, Seilfahrt, Aufzugsanlagen / Zugelassene Bauteile nach BVOS bis 31.12.2009 / 1.10. Zul.-Nr. F-10/86/1(N1) /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 


1.10

Zulassungs-Nr.:

F-10 / 86 /1 (N1)

Zulassungs-Datum:

06.03.2002

Hersteller:

ABB Automation Systems GmbH, Mannheim

Bezeichnung:

HFE 2

Unterlagen:

Ein Aktenordner mit der Beschreibung und der technischen Dokumentation
der Funktions- und Hardwareänderungen bzw. - ergänzungen des
Fahrtreglers HFE 2, jeweils in 3-facher Ausfertigung,

Ein Aktenordner mit der Beschreibung und der technischen Dokumentation
der Funktions- und Hardwareänderungen bzw.- ergänzungen sowie der
Softwareänderungen bzw.- ergänzungen des Fahrtreglers HFE 2, jeweils
in 3-facher Ausfertigung.

Im einzelnen beinhaltet der 1. Nachtrag folgende Anlagen:

 

Anlage 1: Funktionen und Hardware
Generelle Erläuterungen und Beschreibung der Funktions- sowie der Hard- und
Software-Änderungen bzw. -Ergänzungen des Fahrtreglers,

 

9 Blätter,

Anlage 2: Geräte-Datenblätter:
Winkelschrittgeber bzw. Absolut-Ecoder, Typ CE-100-M P,
der TR ELECTRONIC GmbH, Eglishalde 6, D-78647 Trossingen,



3 Blätter,

Schaltschrankmodul PT-6 der TR ELECTRONIC GmbH,
Eglishalde 6, D-78647 Trossingen, als Bindeglied zwischen einem
Programmiergerät PT-100-N/PC und einem Absolutencoder,



3 Blätter,

Typische Programmier- bzw. Parameterliste der ABB GmbH,
68167 Mannheim, für die Programmier- bzw. Parametrierung
eines Absolut-Ecoders des Typs CE-100-M P,



3 Blätter,

Bescheinigung vom 23.02.2001 des Herstellers TR ELECTRONIC GmbH,
Eglishalde 6, D-78647 Trossingen, über die Entwicklung und die industriellen
Einsatzbereiche des Absolut-Encoders Typs CE-100-M P,



1 Blatt,

Anlage 3:
Geänderte Pläne für die Anschlüsse der Winkelschrittgeber sowie
der Programmierterminals an den Führungs- und den Überwachungsteil,

Zeichnungs-Nr. GMJ3 15 470:
Blätter =08.WA01, =08.WA11, =08.WB01, =08.WB11,
           =08.JA01, =08.JA11, =08.JB01 und =08.JB11







8 Blätter,

Anlage 4:
Inhaltsverzeichnis der Fahrkurven, Z-Nr. GMJ 15 510,
Blatt: =08.AX01
Typische Fahrkurven und zwar:
Einfahrkurven an der Rasenhängebank (Anschlag 0,0 m),
Blätter: =08.AX02 und -AX03,
800 m-Sohle (Anschlag 1063 m),
Blätter: =08.AX 04 und -AX05,
1000 m-Sohle (Anschlag 1274 m),
Blätter: =08.AX06 und -AX07,
Endsohle (Anschlag 1712 m),
Blätter: =08.AX08 und -AX09
Einfahr- und Umsetzkurven, Z-Nr. GMJ 15 510,
Blatt: =08.AX15














9 Blätter,

Anlage 5:
Inhaltsverzeichnis der Funktions- bzw. Programmablaufpläne
Z-Nr. GMJ3 15 1471,
Blatt =08.AF01
Programmablaufpläne; Z-Nr. GMJ3 15 1471
Blätter: =08.JF01 und -JF02, Blätter: =08.KF01 bis -KF12,
Blätter: =08.SF01 bis -SF07, Blätter: =08.UF01 bis -UF03,
Blätter: =08.VF01 bis -VF09, Blätter: =08.FF01 und -FF02 3








5 Blätter

Anlage 6:
Speicherbelegungspläne des Führungsteils, Z-Nr. GMJ3 15 1470
Blätter: =08.X01 bis -X05,

 

5 Blätter

Anlage 7:
Programm-Listing, Stand vom November 2000
Page 1-1 bis 1-11, Page 2-1 bis 2-12, Page 3-1 bis 3-11,
Page 4-1 bis 4-11, Page S-1 und S-2




20 Blätter

Anlage 8:
Inhaltsverzeichnis der Funktions- bzw. Programmablaufpläne
Programmablaufpläne; Z-Nr. GMJ3 15 1472
Blätter: =08.JÜ01 und -JÜ02, Blätter: =08.KÜ01 bis -KÜ08,
Blätter: =08.SÜ01 bis -SÜ07, Blatt: =08.UÜ01,
Blätter: =08.VÜ01 bis -VÜ09, Blätter: =08.FÜ01 und -FÜ02






29 Blätter

Anlage 9:
Speicherbelegungspläne des Führungsteils,
Z-Nr. GMJ3 15 1470, Blätter: =08.X51 bis -X55,



5 Blätter

Anlage 10:
Programm-Listing der überwachenden Procontic M,
Stand vom November 2000
Page 1-1 bis 1-11, Page 2-1 bis 2-12,
Page 3-1 bis 3-12, Page S-1 und S-2





37 Blätter

Bei der Prüfung der Software wird die bereits vorliegende und zugelassene Soft-
ware des Ursprungsantrags, d.h. Dokumentation und Programme, zugrundegelegt.

 

Prüfbericht:

Prüfbericht der DMT-Fachstelle für Sicherheit - Seilprüfstelle -
Nr. 21 - SPS-St/Ne - vom 26.02.2001 ( bestehend aus Blatt 1 bis 15)

Kennzeichen:

Die mit dem 1. Nachtrag vom 21.02.2000 gegenüber dem Ursprungsantrag
mit der Zulassungs-Nr.: F-10/86/1 vom 09.12.1986 beabsichtigten technischen
Änderungen und Erweiterungen sind folgendermaßen gekennzeichnet:

1. Im Führungs- und Überwachungsteil des Fahrtreglers sollen als Teufengeber
   von der Ursprungszulassung abweichende andere Hardware-Komponenten,
   Winkelschrittgeber des Typs CE-100-M P, eingesetzt werden, so dass
   Fahrtregler des Typs HFE 2 nun an Schächten betrieben werden können,
   bei denen die Fahrwege größer als 1500 m sind.
2. In den programmierbaren elektronischen Systemen des Typs Procontic M
   des Führungs- und des Überwachungsteils soll zur Erhöhung der Sicherheit
   und zur Erweiterung des Funktionsumfanges jeweils die Anwendersoftware
   geändert und erweitert werden, insbesondere hinsichtlich einer weiteren
   Zwischensohle.

Bauartbeschreibung:

Ein wesentlicher Punkt des 1. Nachtrags ist der Einsatz von digitalen mit Mikroprozessoren aufgebauten
Winkelschrittgebern (Absolut-Encodern) Typ CE-100-M P des Herstellers TR Electronic GmbH,
78647 Trossingen, die noch nicht Bestandteile der Bauartzulassung Nr. F-10/86/1 vom 09.12.1986 sind.
Mit dieser Änderung wird beabsichtigt, Fahrtregler des Typs HFE 2 an Schächten einsetzen zu können,
bei denen die Fahrwege größer als 1500 m sind.

Die frei programmierbaren Winkelschrittgeber sind mit Parallel-Schnittstellen ausgerüstet und sollen
sowohl bei der softwaremäßigen Realisierung der wegabhängigen Sollwertbildung (Procontic M)
des Führungsteils (Fahrkurve) als auch bei der softwaremäßigen Realisierung der ebenfalls weg-
abhängigen kontinuierlichen Hüllkurven (Procontic M) der Geschwindigkeitsüberwachung eingesetzt
werden.

Die Winkelschrittgeber des o.g. Typs sind für eine maximal zulässige Drehzahl von 6000 Umdrehungen/
Minute und als Absolutwertgeber konzipiert. Dabei kann der dem Weg entsprechende Drehwinkel mit
maximal 25 Bit dargestellt werden. Dieser dem Weg entsprechende Messwert wird im Gebergehäuse
zwischengespeichert (Latch) und anschließend über einen im Multiplexbetrieb arbeitenden Parallel-Bus
ausgegeben. Die Messwerte können vom Geber in binärer Form, als Gray-Code, als gekürzter
Gray-Code, als EXCESS 3-Code oder als gekürzter EXCESS 3-Code ausgegeben werden.

Der Winkelschrittgeber besitzt einen Messbereich von maximal 4096 Umdrehungen und eine
Schrittzahl von 8192 Schritten pro Umdrehung. Die Programmierung des Gebers erfolgt durch
eine Einrichtung des Typs PT100N des Herstellers TR, das über eine RS-485 Schnittstelle
angeschlossen werden kann. Nach Angabe des Herstellers TR Electronic GmbH erfüllt der Geber
hinsichtlich der EMV die europäischen Normen EN 61000-4-2 (IEC-801-2 / EN 61000-4-4
(IEC-801-4). Weiterhin kann der Geber in einem Temperaturbereich von 0 bis 60°C betrieben
werden.

Die sicherheitsrelvante Software in den programmierbaren elektronischen Procontic M-Systemen
des Fahrtreglers soll zur Erfüllung der Technische Anforderungen an Schacht- und Schrägförderanlagen
sowie zur Erhöhung der Anlagensicherheit geändert und erweitert werden, so dass

  • in den beiden Schachtendbereichen die Hüllkurvenüberwachungen nicht mehr mit 3 sondern
    nun mit 6 Zwischenpunkten erfolgen, und
  • beim Überfahren der jeweiligen Bündigkeiten in den beiden Endanschlägen der Sicherheitskreis
    und damit auch die Sicherheitsbremse ausgelöst werden, wenn dabei die zulässige Höchstge-
    schwindigkeit überschritten werden.

Ferner soll die nicht-sicherheitsrelvante Anwendersoftware in dem programmierbaren elektronischen
Procontic M-System des Fahrtregler-Führungsteils geändert und erweitert werden, so dass bei der
Handbedienung oder auch bei automatisch gesteuerter Fördermaschine nun der Betrieb von und zu
einer weiteren Zwischensohle möglich ist.

Dies bedeutet, dass hinsichtlich der Zwischensohle weitere Sollwertberechnungen für die richtungs-
abhängigen Retardierungen erforderlich sind.

Ferner sind hinsichtlich der Erweiterung um eine Zwischensohle zusätzlich zu den Vorhandenen
weitere logische Verknüpfungen und Auswertungen sowie weitere Ausgaben von teufenabhängigen
Signalen erforderlich und zwar für

  • die Schachtüberwachungs- und -signalanlage,
  • die automatische Steuerung der Fördermaschine,
  • das Freifahren des Fördermittels bei wirksamer Korbhaltevorrichtung und
  • das Nachstellen bzw. Synchronisieren des Führungsteils.

Die teufenabhängigen Signale für die Schachtüberwachungs- und -signalanlage sowie für die
automatische Steuerung der Fördermaschine können im Rahmen der hard- oder softwaremäßig
realisierten Sohlenblockiereinrichtung als Sohlenbereichssignale verwendet werden.


Hinweis:

Bei der Errichtung, Programmierung bzw. der Parametrierung der Programme des Winkelschritt-
gebers sollen nur die in den Antragsunterlagen genannten technischen Hilfsmittel (Programmier-
geräte des Typs PT100N und zugehörige Programme) verwendet werden.

Diese Zulassung ist jederzeit widerruflich; sie kann entschädigungslos zurückgezogen werden,
wenn die in den Verkehr gebrachten Betriebsmittel nicht den der Bauartprüfung zugrunde liegenden
Ausführungen entsprechen.