NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Entladen von Fahrzeugbehältern für flüssige, körnige oder staubförmige Güter vom 27.10.1995
 
 Ebene rauf: A 2.22 Überwachungsbedürftige Anlagen
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 2 Technische Richtlinien und Rundverfügungen / A 2.22 Überwachungsbedürftige Anlagen / Entladen von Fahrzeugbehältern für flüssige, körnige oder staubförmige Güter vom 14.10.1996 /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 


14.10.1996

21.7-2-7

Entladen von Fahrzeugbehältern
für flüssige, körnige oder staubförmige Güter

A 2.22

An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.: Maßnahmen zum Schutz vor Gefahren beim Entladen von Fahrzeugbehältern 
         für flüssige, körnige oder staubförmige Güter

Bezug: Rundverfügung vom 27 10. 1995 - 21.7-2-7 - (veröffentlicht im Sammelblatt 
           unter A 2.22)

Aus gegebenem Anlaß wird die Bezugsverfügung mit nachfolgenden Erläuterungen bzw.
Änderungen versehen.

An den zweiten Absatz wird folgender Satz angefügt:

Unter dem Volumenstrom des Druckerzeugers ist der Volumenstrom zu verstehen, der
aufgrund der konstruktiven Gegebenheiten an der Anschlußstelle bei einem Versagen der
Druckmindereinrichtung auftreten kann.

Der dritte Absatz wird wie folgt gefaßt:

Mit ortsfesten Anschlußstellen dürfen Fahrzeugbehälter nur unter sachkundiger Aufsicht
des Betreibers der Anschlußstelle (d. h. in Anwesenheit einer fachkundigen,
ggf. verantwortlichen Person) verbunden werden. Dabei ist zu prüfen, ob der
Absicherungsdruck an der Anschlußstelle gleich oder kleiner ist als der auf dem
Herstellerschild dauerhaft angegebene zulässige Betriebsüberdruck des Fahrzeugbehälters
(Ziff. 6.3). Auf die sachkundige Aufsicht des Betreibers der Anschlußstelle darf im Einzelfall
verzichtet werden, wenn sichergestellt ist, daß der Absicherungsdruck an der Anschlußstelle
gleich oder kleiner als der zulässige Betriebsüberdruck der Behälter der anliefernden
Fahrzeuge ist.

Darüber hinaus sollte sich die Aufsicht durch den Betreiber der Anschlußstelle über den
gesamten Entladevorgang erstrecken. Diese Aufsicht sollte zumindest solange durchgeführt
werden, bis der Betreiber der Anschlußstelle die notwendige Sicherheit gewonnen hat, daß
die Entladevorgänge vom Betreiber der Silofahrzeuge ordnungsgemäß durchgeführt werden.

Auf die Änderungen der TRB 801 Nr. 23 "Fahrzeugbehälter für flüssige, körnige oder
staubförmige Güter" (BArbBI. 4/96 S. 53) wird hingewiesen.

Dortmund, den 14. 10. 1996

Landesoberbergamt NRW

D r.  F o r n e l l i