NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Vermeiden der Gefahr des Freiwerdens großer Grubengasmengen durch Schwerkrafteinwirkungen
 Nächste Seite: Tödlicher Unfall durch matte Wetter in einem sonderbewetterten Blindschachtkopf
 Ebene rauf: A 2.18 Bewetterung, Ausgasung, Grubenklima
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 2 Technische Richtlinien und Rundverfügungen / A 2.18 Bewetterung, Ausgasung, Grubenklima / Gasausbruchs-Richtlinien /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 


29.05.1996

18.41.1-3-2

Gasausbruchs-Richtlinien

A 2.18


An die Bergämter des Landes NRW (außer Düren)

Betr.: Gasausbruchs-Richtlinien

Hiermit wird die Neufassung der Richtlinien des Landesoberbergamts NRW über die Abwehr von
Gefahren des plötzlichen Freiwerdens großer Grubengasmengen mit oder ohne Auswurf von
Kohle oder Gestein (GasausbruchsRichtlinien) bekanntgemacht.*)

Ich bitte, diese Richtlinien bei zukünftigen Betriebsplanzulassungen entsprechend der Bestimmung
des § 55 Abs. 1 Nr. 3 BBergG zur Geltung zu bringen.

Dabei sind auch folgende Gesichtspunkte zu berücksichtigen:

1. Sofern die Gasinhaltsbestimmungen (s. 4.1.2 der Richtlinien) in einem zecheneigenen Laboratorium
oder einer vergleichbaren Einrichtung (z. B. Ruhranalytik Laboratorium für Kohle und Umwelt GmbH)
vorgenommen werden, muß das Laboratorium oder die entsprechende Einrichtung durch eine
benannte Fachstelle in Abständen von 2 Jahren einer Prüfung unterzogen werden. Die Laboranten
müssen durch diese Fachstelle unterwiesen sein.

2. Besondere Sicherheitsvorkehrungen (s. 5.1.1 der Richtlinien) sind im Einzelfall beim Durchfahren
von Störungen in Bereichen mit erhöhten Zusatzspannungen festzulegen.

3. Bei Gasausbruchsverdacht sind die Schutzmaßnahmen (s. 5.1.3 der RichtIinien) unter
Berücksichtigung der jeweils möglichen Gefahren festzulegen.

4. Die Schutzmaßnahmen (s. 5.1.3 der Richtlinien) sind auch bei erkannter Gebirgsschlaggefahr
zu treffen, wenn bei Gebirgsschlägen mit größeren Gaszuströmen mit Erstickungs- und
Explosionsgefahr zu rechnen ist.

Bei Überschneidung der Maßnahmen gegen Gasausbrüche und Gebirgsschläge sind beide Richtlinien
anzuwenden, es sei denn, daß die Maßnahmen völlig deckungsgleich sind
(z. B. Entspannungsbohrungen mit derselben Bohrlochanordnung und demselben Bohrlochdurchmesser).

5. Bei der Betrachtung, inwieweit Explosionsgefahren durch plötzliches Freiwerden großer
Grubengasmengen auftreten können, sind auch andere Zündquellen zu berücksichtigen. Zum Beispiel
sind Schweiß- und Brennarbeiten in Bereichen oder zu Zeiten, in denen durch derartige Ereignisse
CH4-Gehalte über 0,3% auftreten können, unzulässig. In Bereichen, in denen ein plötzliches
Freiwerden großer Grubengasmengen und außerdem mögliche Zündquellen durch Glimmbrände
an Fördermitteln, druckluftbetriebenen Betriebsmitteln, durch Fahrzeugbetrieb o.dgl. nicht
ausgeschlossen werden können, muß eine CO-Überwachung durch ortsfeste Meßeinrichtungen
sichergestellt sein.

6. Der Einsatz von Vortriebsmaschinen ist in Bereichen mit Gasausbruchsgefahr nicht zulässig.

Beim Einsatz von Vortriebsmaschinen in Bereichen mit Gasausbruchsverdacht sind die QV30-Werte
unter Hinzuziehung einer benannten Fachstelle festzulegen, da z. Zt. Grenzwerte nur flözspezifisch
angegeben werden können.

7. Eine benannte Fachstelle sollte hinzugezogen werden, wenn sich die geologischen Gegebenheiten
oder die Gasinhalte deutlich ändern.

8. Der Vordruck nach Anlage 1 der Gasausbruchs-Richtlinien ermöglicht dem Wetteringenieur
eine Vorauswahl der Betriebe mit etwaigen Gefahren eines plötzlichen Freiwerdens großer
Grubengasmengen und führt zu der Entscheidung, in welchen Fällen bereits bei der Planung
der Einsatz von ortsfesten schreibenden Meßeinrichtungen zur Erfassung des Methanzustroms
einschl. der selbsttätigen und unverzögerten Abschaltung der nichteigensicheren elektrischen
Anlagen bei Erreichen von Grenzwerten zu berücksichtigen ist.

Auch in den Fällen, in denen Meßeinrichtungen zur Beobachtung der Ausgasung eingesetzt
werden, müssen die Meßeinrichtungen mit Vorrichtungen zur selbsttätigen und unverzögerten
Abschaltung der nichteigensicheren elektrischen Anlagen bei Erreichen von Grenzwerten
ausgerüstet sein.

Der Vordruck muß den jeweiligen Betriebsplananträgen beigefügt sein.

9. Der Unternehmer hat Gasausbrüche nach § 74 Abs. 3 BBergG dem Bergamt unverzüglich
anzuzeigen. Die Anzeigepflicht hängt im wesentlichen davon ab, daß die Schreibstreifen-
charakteristik der ortsfesten CH4-Meßeinrichtungen ein plötzliches Freiwerden großer
Grubengasmengen ausweist und daß zumindest örtlich zündfähige Gas/Luft-Gemische
aufgetreten sind.

Die für die jährliche Auswertung des Landesoberbergamts NRW zugrunde gelegte Abgrenzung
von 300 m3 CH4 oder 10 t Materialauswurf hat nur innerbehördliche Bedeutung für die Einreihung
der Ereignisse in die Statistik, aber keinen Einfluß auf die Anzeigepflicht. Für die Ergebnisauswertung
ist der hierfür entwickelte Erhebungsbogen zu verwenden, der im Regelfall den Untersuchungsbericht
ersetzen kann. Eine Ausfertigung des Erhebungsbogens ist der benannten Fachstelle für
wissenschaftliche Auswertungen zur Verfügung zu stellen.

Zur Zeit ist als Fachstelle, die nach 6.1 der Gasausbruchs-Richtlinien zu beteiligen ist, die Fachstelle
für Sicherheit - Prüfstelle für Grubenbewetterung der DMT-Gesellschaft für Forschung und Prüfung
mbH benannt.

Die Rundverfügungen des Landesoberbergamts NRW vom

13. 8.1981 - 18.41.1-3-2 -,
6. 7. 1982 - 18.41.1-3-2 -,
4. 2. 1985 - 18.41.1-3-2 -,
29. 7. 1986 - 18.41.1-3-2 -,
23. 10. 1987 - 18.41.1-3-2 -und
28. 12. 1989 - 18.41.1-3-2 -

(alle SBI. A 2.18) werden hiermit aufgehoben.


Dortmund, den 29. 05. 1996

Landesoberbergamt NRW

D r .  F o r n e l l i

*) Diese Richtlinien sind auch in Heftform unter der Verlagsnummer 537 bei der Verlag Glückauf
GmbH, Postfach 185620, 45206 Essen, Tel. (0 2054) 924-123, erhältlich.