NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Rückbau mit Abwerfen oder Sonderbewettern der ausziehenden Abbaustrecke
 Nächste Seite: Speicherprogrammierbare Steuerungen an Hauptlüfter- und Zusatzlüfteranlagen
 Ebene rauf: A 2.18 Bewetterung, Ausgasung, Grubenklima
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 2 Technische Richtlinien und Rundverfügungen / A 2.18 Bewetterung, Ausgasung, Grubenklima / Plötzliches Freiwerden großer Grubengasmengen aus einer abgedämmten Flözstrecke /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 

12.02.1993

18.41.1-22-1

Plötzliches Freiwerden
großer Grubengasmengen
aus einer abgedämmten Flözstrecke

A 2.18


An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.: Plötzliches Freiwerden großer Grubengasmengen aus einer abgedämmten Flözstrecke

Das o.a. Ereignis, das mit gleichem Datum im Abschnitt M 1 des Sammelblattes dargestellt ist,
gibt Veranlassung zu folgenden Empfehlungen:

1. Grubenbaue mit möglicher Gebirgsschlaggefahr, die insbesondere in Kohlenpfeiler-
    bereichen unter Druckeinwirkungen durch Abbau oder Auffahren anderer Grubenbaue
    kommen, sind entweder bei Zugänglichkeit bezüglich einer möglichen Gebirgsschlaggefahr
    intensiv zu überwachen oder explosionsfest abzudämmen.
2. Abgedämmte Grubenbaue, bei denen eine schlagartige Flözentspannung unter Berück-
    sichtigung vorhandener sowie entstehender Druckzonen nicht ausgeschlossen werden kann,
    sollten unmittelbar abwetterseitig durch eine ortsfeste schreibende CH4 -Meßeinrichtung mit
    selbsttätiger Abschaltung der nicht eigensicheren elektrischen Betriebsmittel überwacht werden.

Außerdem sollten diese Dämme vorsorglich an die Gasabsaugung angeschlossen sein.

Dortmund, den 12.2.1993

Landesoberbergamt NRW

S c h e l t e r