NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Verwendung von Hydraulikstempeln
 Nächste Seite: Nutzung von Ladeschaufeln oder Schneidauslegern als Standfläche für Ausbauarbeiten
 Ebene rauf: A 2.16 Grubenausbau
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 2 Technische Richtlinien und Rundverfügungen / A 2.16 Grubenausbau / Sicherheit beim Lösen der Verbindungen am Gleitbogenausbau /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 

09.05.1979

18.24.2-3-17

Sicherheit beim Lösen der Verbindungen
am Gleitbogenausbau

A 2.16


An die Bergämter des Landes NW

Betr.: Sicherheit beim Lösen der Verbindungen am Gleitbogenausbau
hier: Verwendung hydraulischer Lösegeschirre

In der Vergangenheit haben sich wiederholt schwere und tödliche Unfälle dadurch ereignet,
daß Personen beim Lösen der unter Spannung stehenden Verbindungen des Gleitbogenausbaus
von wegfliegenden Schrauben, abspringenden Laschen oder zurückschlagenden Ausbauteilen
getroffen und verletzt wurden.

Die steigende Zahl dieser Unfälle macht es erforderlich, für die vorbeschriebenen Arbeiten
künftig besondere Sicherheitsmaßnahmen vorzusehen.

Ich bitte deshalb zu veranlassen, daß die in Frage kommenden Betriebspunkte, z.B. Raubbetriebe
und Streben mit herausgezogenen Antrieben, in angemessener Zeit mit geeigneten Lösegeschirren,
z.B. hydraulischen Raubgabeln, ausgerüstet werden.

Nach Ablauf einer hierfür festzulegenden Übergangszeit von längstens 6 Monaten dürfen unter
Spannung stehende Verbindungsschrauben am Gleitbogenausbau nur noch dann gelöst werden,
wenn die Ausbausegmente zuvor mit den Lösegeschirren verspannt worden sind.

Ich bitte, das Entsprechende im Wege des Betriebsplanverfahrens zu veranlassen.

Falls die angestrebte Sicherheit im Einzelfall durch andere Maßnahmen erreicht werden soll,
bitte ich, dem Landesoberbergamt hierüber zu berichten.

Dortmund, den 9.5.1979

Landesoberbergamt NW

C o e n d e r s