NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Richtlinien und Rundverfügungen der Prozeßleittechnik
 
 Ebene rauf: A 2.14 Prozeßleittechnik
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 2 Technische Richtlinien und Rundverfügungen / A 2.14 Prozeßleittechnik / MSR-Schutzeinrichtungen /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 


 23.11.1998

14.4.4-1-1

MSR-Schutzeinrichtungen
Berührungsloser Überfahrschutz

A 2.14

An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.: Prozeßleittechnik; berührungslos wirkende MSR-Schutzeinrichtungen gegen das
         unbeabsichtigte Hineinfahren in Gefahrenbereiche

Auf den Bergwerken in NRW werden zunehmend berührungslos wirkende MSR-Schutzeinrichtungen
gegen das unbeabsichtigte Hineinfahren in Gefahrenbereiche hinter bestimmten Absteigestellen an
Gurtförderern, die zur Personenbeförderung eingerichtet sind, sowie an Brechern, die mit Stetig-
förderern zusammenwirken, verwendet. Diese MSR-Schutzeinrichtungen können künftig die
Überfahrschalter nach Abschnitt 4.1.5 der Steuerungs-Richtinien (SBl. A 2.8) ersetzen. Sie können
ferner die Notausschalter oder Stillsetz- und Sperrschalter im Bereich eines Brechereinlaufs ersetzen,
soweit diese zur Betätigung vom Förderer aus vorgesehen sind (vergl. Abschnitt 4.4.2 der
Steuerungs-Richtlinien).

Die z.Z. in den Betrieben unter der Bezeichnung RAG-Ortungs- und Sicherheitsfunksystem verwendete
MSR-Schutzeinrichtung, bestehend aus

  • Personenkennbaustein PKB 102c,
  • Überfahrschutzgerät Gurtband ÜSG 103 und 103A,
  • Überfahrschutzgerät Brechereinlauf ÜSG 103A und
  • Systemtestgerät STG 107,

erfüllt sicherheitsbezogene Anforderungen, die zwischen Hersteller, Betreiber und Landesoberbergamt
NRW abgestimmt worden sind. Dabei muss für das Überfahrschutzgerät ÜSG 103A bei der
Verwendung am Brechereinlauf die bei der Inbetriebnahme einzustellende Sendeleistung des
9-kHz-Überwachungssenders ausreichend hoch bemessen werden. Die Leistungsanpassung muss
die große elektromagnetische Dämpfung durch die Stahlkonstruktion des Förderers berücksichtigen.
Es muss sichergestellt sein, dass ein Personenkennbaustein selbst dann erfasst wird, wenn er sich
beispielsweise unmittelbar neben der Fördererkette befindet. Die Einstellvorrichtung für die Leistungs-
anpassung muss gegen Verstellen gesichert sein.

Die MSR-Schutzeinrichtung muss in einem Sicherheitsstromkreis nach Abschnitt 3.12 der Steuerungs-
Richtlinien angeordnet sein.

Damit auch bei möglichen künftigen Entwicklungen das gegebene Sicherheitsniveau eingehalten wird,
werden neben den vorgenannten Anforderungen die weiteren wesentlichen sicherheitsbezogenen
Anforderungen aufgeführt, die von berührungslos wirkenden MSR-Schutzeinrichtungen für die
angegebenen Verwendungszwecke mindestens zu erfüllen sind:

  • Das Überfahrschutzgerät muss mit einer Selbstüberwachungsvorrichtung ausgerüstet sein,
    die so ausgelegt ist, dass beim Auftreten eines Fehlers im Überfahrschutzgerät die Antriebe
    stillgesetzt und gesperrt werden, sofern der Fehler die Wirksamkeit der MSR-Schutzeinrichtung
    beeinträchtigt.
  • Der Personenkennbaustein muss betriebsbewährt oder mit einer Vorrichtung ausgerüstet sein,
    die beim Auftreten eines Fehlers den Benutzer warnt, sofern der Fehler die Wirksamkeit der
    MSR-Schutzeinrichtung beeinträchtigt.
  • Es muss eine Prüfeinrichtung vorhanden sein, mit der die Betriebsfähigkeit des Personenkenn-
    bausteins arbeitstäglich festzustellen ist.
  • Diese Anforderungen ergänzen im Hinblick auf die hier angewandte Funktechnologie mit
    Sicherheitsbezug diejenigen der Steuerungs-Richtlinien.

Dortmund, den 23.11.1998

Landesoberbergamt NRW

v. B a r d e l e b e n