NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Maßnahmen gegen Explosionsgefahren aus dem Alten Mann
 Nächste Seite: Maßnahmen gegen Entzündungen von Grubengas in Streckenvortrieben mit Schneidkopf-Teilschnittmaschinen
 Ebene rauf: A 2.7 Brandschutz, Explosionsschutz
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 2 Technische Richtlinien und Rundverfügungen / A 2.7 Brandschutz, Explosionsschutz / Schweißarbeiten /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 


09.08.1995

24.1-1-37

Schweißarbeiten

A 2.7


An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.:

Schweißarbeiten

hier:

Prüfung von Schweißern und Sicherung der Güte der Schweißarbeiten

Bezug:

Verfügung vom 9. 2. 1971 - 01.31.11 11 6 - (SBI. unter A 2.7)


Mit Bezugsverfügung wurde festgelegt, daß die Anforderungen nach den Bestimmungen
der §§ 85 BVOSt, 80 Abs. 1 BVONK und 54 Abs. 1 BVOBr an die Personen, die Schweiß-
arbeiten durchführen, erfüllt sind, wenn sich die Schweißer zuvor mit Erfolg einer Prüfung
nach DIN 8560 unterzogen haben.

Des weiteren fordert der § 137 Abs. 7 BVOT, Daß mit der Herstellung von Schweißver-
bindungen nur geprüfte Schweißer betraut werden dürfen, die ihre Eignung durch eine Prüfung
mindestens nach Gruppe R II des Normblattes DIN 8560 Blatt 1 nachgewiesen haben.

Zwischenzeitlich wurde DIN 8560 durch DIN EN 287, Teil 1 "Prüfung von Schweißern,
Schmelzschweißen, Stähle" ersetzt. Diese in das nationale Regelwerk übernommene europäische
Norm beinhaltet im wesentlichen nachfolgende Anforderungen.

Nach ihrer Ausbildung haben sich Schweißer einer fachkundlichen Prüfung durch eine der
im nationalen Vorwort zur DIN EN 287-1 aufgeführten Prüfstelle bzw. einen Prüfer zu
unterziehen. Prüfstellen sind wie bisher insbesondere die Schweißtechnischen Lehr- und
Versuchsanstalten (SLV), die Landesprüfungsausschüsse des Deutschen Verbandes für
Schweißtechnik (DVS) und die Technischen Überwachungsvereine (TÜV). Zur Prüfung
berechtigt sind außerdem Schweißfachingenieure, die dafür im Rahmen eines Eignungsnach-
weises nach DIN 18800, Teil 7 oder einer Bescheinigung nach DIN 8563 anerkannt worden
sind.

Bei erhaltenem Konzept, die Handfertigkeit des Schweißers zu prüfen, sind einige bedeutsame
Einflußgrößen feiner gegliedert oder ergänzt, z. B. Werkstückdicken, Rohrdurchmesser,
Nahtausführung oder Schweißposition. Darüber hinaus wird auf nationaler Ebene eine
Fachkundeprüfung nach Anhang D der DIN EN 287-1 verlangt, in der Schweißer insbesondere
auch Kenntnisse auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit und Unfallverhütung nachweisen muß.

Werden in der Fertigung Kehlnahtschweißungen ausgeführt, so ist abweichend von
Abschnitt 6.3 Buchstabe 9 DIN EN 287-1 grundsätzlich zu fordern, daß der Schweißer seine
Fähigkeit durch eine geeignete Kehlnahtprüfung nachweist.

Für den Regelungsbereich der BVOT wird das Eignungserfordernis in der Verordnung selbst
insoweit konkretisiert, daß eine Mindestprüfung nach Gruppe R II der DIN 8560, Blatt 1
nachzuweisen ist. Da keine eindeutige Zuweisung der Rohrschweißerprüfgruppe II aus der
nicht mehr gültigen DIN 8560 zu einer Prüfgruppe der nunmehr gültigen EN 287, Teil 1
vorgenommen werden kann, ist eine Schweißerprüfung aus der EN 287, Teil 1 nachzuweisen,
die mindestens der Prüfgruppe R II der DIN 8560, Blatt 1 entspricht. Dieses bedeutet für den
Geltungsbereich der BVOT, daß für den Nachweis der Eignung nach § 137 Abs. 7 BVOT der
Schweißer mindestens eine gültige Schweißerprüfung nach DIN EN 287-1 T (Rohr) BW
(Stumpfnaht) besitzen muß, wobei durch die Schweißerprüfung in jedem Fall der Fertigungs-
einsatz des Schweißers abzudecken ist.

Über die bestandene Prüfung wird eine Prüfungsbescheinigung mit Angabe des Geltungs-
bereiches, d. h. des Umfanges der Anerkennung, ausgestellt.

Die Schweißerprüfung bleibt nunmehr zwei Jahre gültig, wobei der Schweißer möglichst
regelmäßig im geltenden Prüfungsbereich beschäftigt werden muß und seine Arbeit im
allgemeinen mit den technischen Bedingungen, unter denen die Schweißerprüfung durchgeführt
wurde, übereinstimmen muß. Eine Unterbrechung von höchstens sechs Monaten ist zulässig.
Die Einhaltung der vorstehenden Bedingungen muß im Zeitraum von jeweils sechs Monaten
durch den Arbeitgeber oder eine Aufsichtsperson (in der Regel eine Schweißaufsichtsperson)
auf der entsprechenden Prüfungsbescheinigung bestätigt werden. Unter Einhaltung bestimmter
Bedingungen kann die Gültigkeit der Schweißerprüfung für eine weitere Zeitspanne von zwei
Jahren innerhalb des ursprünglichen Geltungsbereichs verlängert werden; hierfür müssen der
Prüfstelle oder dem Prüfer entsprechende Prüfberichte über die Qualität der vom Schweißer
hergestellten Fertigungsschweißungen vorgelegt werden. Es ist mindestens ein Prüfbericht
bzw. Protokoll über eine durchgeführte oder zerstörende Prüfung je Halbjahr vorzulegen.
Somit sind für die Verlängerung der Schweißerprüfung ohne Schweißen neuer Prüfstücke
mindestens vier Prüfberichte erforderlich. Sofern dies nicht der Fall ist, müssen neue Prüfstücke
geschweißt und bewertet werden. Der Prüfer oder die Prüfstelle hat die vorgegebenen Anforderungen
zu überprüfen und die Verlängerung auf der Prüfbescheinigung des Schweißers zu bestätigen.

Vorstehende Ausführungen gelten entsprechend auch für DIN EN 287, Teil 2 "Prüfung von
Schweißern, Schmelzschweißen, Aluminium und Aluminiumlegierungen" (teilweise Ersatz für
DIN 8561).

Schweißarbeiten sind unter Berücksichtigung der allgemein anerkannten Regeln der Technik
durchzuführen. Hierzu gehören u. a. für Dampfkessel die vom Deutschen Dampfkesselausschuß
aufgestellten Technischen Regeln für Dampfkessel (TRD), für Druckbehälter die von der
Arbeitsgemeinschaft Druckbehälter aufgestellten AD-Merkblätter und für tragende Stahlbauteile
DIN 18800, Teil 1 "Stahlbauten, Bemessung und Konstruktion" (Ersatz für DIN 4100).

Betriebe, die solche Schweißarbeiten durchführen, müssen im Besitz des nach den jeweiligen
Regelwerken vorgeschriebenen Eignungsnachweises sein.

Hinsichtlich der Qualitätsanforderungen beim Schmelzschweißen ist außerdem DIN EN 729
"Schweißtechnische Qualitätsanforderungen - Schmelzschweißen metallischer Werkstoffe -"
zu beachten.

Die Anforderungen an die Schweißaufsichtsperson sind in DIN EN 719 "Schweißaufsicht,
Aufgaben und Verantwortung" und in DIN 18800, Teil 7 "Stahlbauten, Herstellen, Eignungs-
nachweise zum Schweißen" verankert.

DIN EN 719 und DIN EN 729 ersetzen die bisher geltende DIN 8563 "Sicherung der Güte
von Schweißarbeiten, Teil 1: Allgemeine Grundsätze, und Teil 2: Anforderungen an den Betrieb".
Sie enthalten Mindestanforderungen an die technische und personelle Ausstattung der Betriebe
und legen den Verantwortungsbereich der verschiedenen Schweißaufsichtspersonen sowie
die entsprechenden Maßnahmen zur Durchführung der Schweißtechnischen Fertigung fest.

Um eine einwandfreie Ausführung der Schweißarbeiten zu gewährleisten, müssen die Betriebe
über geeignete Einrichtungen und Anlagen verfügen.

Die Schweißaufsicht ist durch eine oder mehrere fachkundige, verantwortliche Personen
sicherzustellen; diese sind insbesondere für die Zuteilung und Überwachung sowie die Sicherung
der Güte der Schweißarbeiten verantwortlich.

Sind an die Herstellung geschweißter Bauteile nur Elementar-Qualitätsanforderungen zu stellen
(DIN EN 729-4), so ist eine Schweißaufsicht mit entsprechenden technischen Kenntnissen
nach DIN EN 719 nicht zwingend vorgeschrieben. Die zuständigen verantwortlichen Personen
müssen aber für diesen eingeschränkten Bereich in jedem Fall schweißtechnische Grundkenntnisse
besitzen und in der Lage sein, die im vorstehenden Absatz genannten Aufgaben zu erfüllen.

Sie werden gebeten, dafür Sorge zu tragen, daß die vorgenannten Anforderungen in den
betreffenden Betrieben Ihres Bezirks beachtet und eingehalten werden.

Den Bergbauunternehmen (zu nennen sind insbesondere die Mitgliedsgesellschaften des
nordrhein-westfälischen Steinkohlenbergbaus, die Rheinbraun AG und die im Geltungsbereich
der BVOT tätigen Unternehmen) wurde vorab Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben;
Einwendungen bestehen nicht.

Die Rundverfügung vom 9. 2. 1971 - 01.31.11 116 -, veröffentlicht im Sammelblatt unter
A 2.7, wird hiermit aufgehoben.

Dortmund, den 09. 08. 1995

Landesoberbergamt NRW

D r. F o r n e l l i