NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Durchführung der Strahlenschutzverordnung; Inkorporationsmeßstellen
 Nächste Seite: Ermächtigung von Ärzten
 Ebene rauf: A 2.4 Gesundheitsschutz
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 2 Technische Richtlinien und Rundverfügungen / A 2.4 Gesundheitsschutz / Durchführung der Strahlenschutzverordnung; RL für Dichtheitsprüfungen /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 


16.06.1999

12.31.1-6-11


Durchführung der Strahlenschutzverordnung


A 2.4

An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.: Durchführung der Strahlenschutzverordnung

hier: Richtlinie für Dichtheitsprüfungen an umschlossenen radioaktiven Stoffen

Durch die "Richtlinie für Dichtheitsprüfungen an umschlossenen radioaktiven Stoffen" vom 20. 8. 1996
ist die bis dahin bestehende Richtlinie von 1979 dem Stand von Wissenschaft und Technik angepaßt
worden. Sie richtet sich an die Prüfstellen, die Dichtheitsprüfungen durchführen - das ist im Bereich
der Bergaufsicht NRW in der Regel das Materialprüfungsamt NRW. Für die Aufsichtsbehörde ergibt
sich daraus kein unmittelbarer Handlungsbedarf. Aus gegebenem Anlaß wird jedoch auf folgendes
hingewiesen:

Mit der o.a. Richtlinie wurde u.a. der Grenzwert, ab dem ein Strahler bei Wischprüfungen unmittelbar
am Strahler als undicht bezeichnet wird, von 185 Bq auf 200 Bq heraufgesetzt. Im Rahmen des
Genehmigungsverfahrens durch das Landoberbergamt NRW wird dieser Wert in einer betr. Auflage
berücksichtigt. In Genehmigungen, die vor dem 20. 8. 1996 erteilt wurden, gilt an entsprechender Stelle
ebenfalls der aktuelle Wert 200 Bq statt des dort aufgeführten Wertes 185 Bq. Hierfür bedarf es keines
Nachtrags zu den Genehmigungen.

Die Richtlinie des BMU RS II 3-17033/7 vom 20. 8. 1996 (Gmbl. 1996 Nr. 35 S. 698) ist als Anlage
beigefügt.

Dortmund, den 16. Juni 1999

Landesoberbergamt NRW

v. B a r d e l e b e n