NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Registrierung von Strahlenpässen
 Nächste Seite: Durchführung der Strahlenschutzverordnung; RL für Dichtheitsprüfungen
 Ebene rauf: A 2.4 Gesundheitsschutz
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 2 Technische Richtlinien und Rundverfügungen / A 2.4 Gesundheitsschutz / Durchführung der Strahlenschutzverordnung; Inkorporationsmeßstellen /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 

14.1.1999

01.22.3-6-4


Durchführung der Strahlenschutzverordnung


A 2.4

An die Bergämter des Landes Nordrhein-Westfalen

Betr.: Durchführung der Strahlenschutzverordnung

hier: Liste der behördlich nach der Strahlenschutzverordnung bestimmten Inkorporationsmeßstellen

Gemäß § 62 der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) sind an Personen, die sich im Kontrollbereich
aufhalten, die Körperdosen zu ermitteln. Normadressat dieser Bestimmung ist der Strahlenschutz-
verantwortliche und im Rahmen seines innerbetrieblichen Entscheidungsbereichs der Strahlenschutz-
beauftragte. § 63 (1) StrlSchV bestimmt, daß zur Ermittlung der Körperdosen die Personendosis
gemessen wird. Gem. Satz 2 ff. kann die zuständige Behörde aufgrund der jeweiligen Expositions-
bedingungen alternativ oder ergänzend hierzu auch bestimmen, daß zur Ermittlung der Körperdosen
andere Parameter festgestellt werden. Zuständige Behörde - falls es sich um Tätigkeiten unter
Bergaufsicht handelt - sind die Bergämter.

Soweit in diesem Zusammenhang Inkorporationsmessungen durchgeführt werden sollen, sind
diese von Meßstellen vorzunehmen, die von einer hierfür zuständigen Behörde bestimmt sein müssen.
Aufgrund dieser Festlegung der StrlSchV hat das Ministerium für Arbeit, Soziales und Stadt-
entwicklung, Kultur und Sport zuständigkeitshalber gemäß der anliegenden Bekanntmachung
vom 2. 10. 1998 - 216 - 8339.2 - eine Liste von Meßstellen bestimmt, die für derartige
Inkorporationsmessungen anerkannt wurden.

Expositionsbedingungen, die eine derartige Ermittlung der Körperdosen erforderlich machen
können, liegen insbesondere nach unvorhergesehenen Ereignissen im Zusammenhang mit dem
Einsatz radioaktiver Stoffe gem. der Strahlenschutzverordnung oder der Röntgenverordnung vor.
In einem derartigen Fall ist gegebenenfalls zur Festlegung von Messungen ein Sachverständiger
herbeizuziehen, wie dies der Gem. RdErl. zur Durchführung der StrlSchV vorsieht
(Gem. RdErl. d. MAGS, d. IM, d. MWMTV u. d. MURL vom 18. 2. 1998 - MBl. NRW S. 385).

Dortmund, den 14. 1. 1999

Landesoberbergamt NRW

v. Bardeleben




Übersicht Inkoroporationsmeßstellen