NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Zusätzliche Bestimmungen zu den Fristen in den Tabellen 1 bis 4
 Nächste Seite: Tabelle 2 - Prüfung von Befahrungsanlagen
 Ebene rauf: Bergverordnung für Schacht- und Schrägförderanlagen (BVOS)
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 1 Bergverordnungen, Gesetze / Bergverordnung für Schacht- und Schrägförderanlagen (BVOS) / Tabelle 1 - Prüfung von Seilfahrtanlagen, Güterförderanlagen und Abteufanlagen /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 

Tab-
elle 1 :
Prüfung von Seilfahrt-
anlagen, Güterförder-
anlagen und
Abteufanlagen      
Prüf-
ungen
durch:
Fachkundige
Person (FP)
Verantwortliche
Person (VP)
Sachverständige
(SV)

maximale
Prüfabstände

Ziffer Anlagenteil:

arbeits-
täglich 

1
Woche

1
Monat

2
Monate 

6
Monate 

12
Monate

24
Monate

sonstige

1.1   Fördergerüste, Abteufgerüste
         bzw.  Köpfe von Blindschächten
   

 

 

 

 

 

 

 

 

1.1.1 Fördergerüste und
Abteufgerüste

 

 

 

 

 

VP

 

SV 13)

1.1.2 Seilkanäle in
Blindschächten 

 

FP

 

 

 

 

 

 

1.1.3 Verlagerungen von
Seil- und Ablenk-
scheiben in Blind-
schachtköpfen

 

 

 

 

VP

 

 

 

1.1.4 Fangstützen auf
Gangbarkeit

 

 

FP

 

VP

 

 

 

1.1.5 Prellträger 

 

 

FP

 

VP

 

 

 

1.1.6 verdickte Spurlatten /
Übertreibsicherungen

 

 

FP

 

VP

 

 

 

1.1.7 Seilscheiben und
Ablenkscheiben
einschließlich
Verlagerungen 

 

FP 1)

 

 

VP

 

 

 

1.1.8 Seilscheibenachsen 

 

 

 

 

 

 

 

SV 2)

1.1.9 Ungefütterte Seil-
scheiben: Messung
der Wandungsstärke
und der Form des
Seilnutquerschnitts, 
Gefütterte Seil-
scheiben :
Messung der Einlauf-
tiefe

 

 

 

 

VP

 

 

 

 
1.2   Einrichtung der Schächte
1.2.1 Zustand des Schachtes
mit Ausbau und
Einbauten

 

FP

 

VP

 

 

 

 

1.2.2 Prüfung des freien
Durchgangs der
Fördermittel

FP

 

 

VP

 

 

 

 

1.2.3 Fahrtrume

 

 

 

VP

 

 

 

 

1.2.4 Schachtsumpf,
Wasserstand im
Schachtsumpf, 
verdickte Spurlatten /
Übertreibsicherungen
Unterseilführung und
deren Verlagerung

 

FP

 

VP

 

 

 

 

1.2.5 Führungseinrichtungen,
Führungsschlitten und
deren Überwachungs-
einrichtungen

FP 1)

 

 

VP

 

 

 

 

1.2.6 Starre Führungsein-
richtungen an Anlagen
mit V > 4 m/s und
> 400 Treiben je Tag :
Prüfung durch:
- geometrische
   Vermessung oder
   durch
- kinetische (Besch-
   leungungs-) Messung
   oder durch
- dynamische (Kraft-)
    Messung

 

 

 

 

 

SV

 

 

1.2.7 An Abteufanlagen:
Führungsseile, Spann-
winden und Spannlager
Schachtwinden,
Führungsschlitten und
deren Überwachungs-
einrichtungen 

FP

 

VP

 

 

 

 

 

1.2.8 Schachthammerseile
auf Funktionsfähigkeit

 

FP 1)

 

VP

 

 

 

 

1.2.9 Zugänge und
Anschläge

 

FP 1)

 

VP

 

 

 

 

1.2.10 Schachttore,
Schachtklappen 

 

FP 1)

 

VP

 

 

 

 

1.2.11 Schachtschleusen

FP 1)

 

 

VP

 

 

 

 

1.2.12 Schachtbeschickungs-
einrichtungen

 

FP 1)

 

VP

 

 

 

 

1.2.13 Feststellvorrichtungen
für Fördermittel

 

FP 1)

 

VP

 

 

 

 

1.2.14 Feste Arbeits- und
Überwachungsbühnen
Schutzbühnen

 

 

 

VP

 

 

 

 

1.2.15 Schachtklappen und
Kippklappen
an Abteufanlagen

FP

 

VP

 

 

 

 

 

 
1.3   Fördermaschinen und Förderhäspel
  Mechanischer Teil:
1.3.1 Verlagerung von
Fördermaschinen
und -häspeln
bei Anlagen unter Tage

 

 

 

 

VP

 

 

 

1.3.2 Verlagerung von
Fördermaschinen
und -häspeln
bei Anlagen über Tage

 

 

 

 

 

VP

 

 

1.3.3 mechanischer Teil von
Fördermaschinen und
-häspeln bei Anlagen
unter Tage einschließ-
lich ihrer Sicherheits-
einrichtungen

FP 1)

 

 

 

VP

 

 

 

1.3.4 mechanischer Teil von
Fördermaschinen und
-häspeln bei Anlagen
über Tage einschließlich
ihrer Sicherheits-
einrichtungen

 

FP 1)

 

 

 

VP

 

 

1.3.5 Nicht-elektrische
Antriebe 

 

FP 1)

 

 

VP

 

 

 

1.3.6 Seilträger (Treibscheibe,
Bobine oder Trommel)
einschließlich Verlagerung
und Treibscheibenfutter
bzw. Bobinenspeichen-
futter bzw. Seillaufrillen
im Trommelgrund 

 

FP 1)

 

 

 

VP

 

 

1.3.7 mechanische Teile der
Bremseinrichtung ein-
schließlich Verlagerung 

 

FP 1)

 

VP

 

SV

 

 

1.3.8 Funktionsprüfung der
Fahr- und Sicherheits-
bremse an Anlagen mit
V > 10 m/s max.
Fahrgeschwindigkeit

FP 1)

 

VP 3)

 

 

SV

 

 

1.3.9 Funktionsprüfung der
Fahr- und Sicherheits-
bremse an Anlagen mit
V < = 10 m/s max.
Fahrgeschwindigkeit

FP 1)

 

 

VP 3)

 

SV

 

 

1.3.10 Pneumatische oder
hydraulische
Bremsensteuerungen

FP 1)

 

 

VP

 

SV

 

 

1.3.11 Bolzen in Brems-
gestängen im
ausgebauten Zustand

 

 

 

 

 

 

 

VP alle
60 Monate

1.3.12 Zerstörungsfreie Prüfung
der Bremszugstangen
von Trommelbremsen 

 

 

 

 

 

 

 

SV 2)

1.3.13 Fahrtregler von Dampf-
fördermaschinen und
hydraulische Brems-
fahrtregler von Dreh-
stromfördermaschinen

FP 1)

 

 

 

SV

 

 

 

1.3.14 Mechanische
Fahrtregler
und Teufenzeiger                   

 

 

 

 

SV 

 

 

 

 

SV 14)

 

 

 

 

 

VP 14)

 

 

 
  Elektrischer Teil:
1.3.15 Prüfung der elektrischen
Anlagenteile

 

 

 

 

 

SV

 

 

1.3.16 Alle elektrischen
Anlagenteile in
explosionsgefährdeten
Grubenbauen

FP

VP

 

 

 

SV

 

 

1.3.17 Alle elektrischen
Anlagenteile in nicht
explosionsgefährdeten
Grubenbauen / Bereichen

 

FP 1)

 

VP 

 

SV

 

 

1.3.18 Elektrischer Antrieb

 

 

 

VP 

 

SV

 

 

1.3.19 Elektrischer Teil der
Bremsensteuerungen 

 

 

 

VP 

 

 

 

 

1.3.20 Elektrische und
elektronische
Fahrtregler                                                              

 

 

 

 

SV 

 

 

 

 

 

 

VP 14)

 

SV 14)

 

 

1.3.21 Geschwindigkeits-
überwachungs-
einrichtungen

 

 

 

VP 

 

 

 

 

1.3.22 Endschalter, Einfahr-
überwachungsschalter
und sonstige Schacht-
schalter durch
Funktionsprüfung  

FP 1)

 

 

VP 

 

 

 

 

1.3.23 Weitere elektrische
Steuerungs- und
Überwachungsein-
richtungen der
Fördermaschine

 

 

 

VP 

 

 

 

 

1.3.24 Bedienelemente und
Anzeigen am
Bedienungsstand und
gegebenenfalls an
Fernbedienungsständen

FP 1)

 

 

VP

 

SV

 

 

 
1.4   Schachtüberwachungs- und -
          signalanlagen sowie Schacht-
           fernsprechanlagen
1.4.1 Prüfung der Schacht-
überwachungs- und
-signalanlagen  sowie
Schachtfernsprech-
anlagen 

 

 

 

 

 

SV

 

 

1.4.2 Elektrische Anlagen
und Betriebsmittel von
Schachtüberwachungs-
und -signalanlagen in
explosionsgefährdeten
Grubenbauen

FP

VP

 

 

 

 

 

 

1.4.3 Elektrische Anlagen und
Betriebsmittel von
Schachtüberwachungs-
und -signalanlagen in
nicht explosions-
gefährdeten Gruben-
bauen / Bereichen

 

 

FP 1)

VP

 

 

 

 

1.4.4 Stromversorgung und
Überwachung 

 

 

FP 1)

VP

 

 

 

 

1.4.5 Elektrische Anlagen und
Betriebsmittel einschließlich
Schachtüberwachungs-
und -signalanlagen über
Tage  und am
Bedienungsstand 

 

 

FP 1)

VP

 

 

 

 

1.4.6 Sicherheitsschaltungen
und -funktionen mit
Auslösung des Sicher-
heitskreises, des Fahr-
bremskreises oder des
Abfahrsperrkreises 

 

 

 

VP

 

 

 

 

1.4.7 Schachthammer-
signaleinrichtungen

 

FP 1)

 

VP

 

 

 

 

1.4.8 Fördermitteltelefonie-
und -signalanlagen

 

FP 1)

 

VP

 

 

 

 

1.4.9 Schachtfernsprech-
anlagen

 

FP 1)

 

VP

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

1.5   Automatische Steuerungen
1.5.1 Prüfung der automatischen
Steuerungen

 

 

 

 

 

SV

 

 

1.5.2 Einrichtungen für die
automatische Steuerung
der Antriebsmaschine

 

 

 

 

VP

 

 

 

1.5.3 Einrichtungen für die
automatische Steuerung
von Schachtbeschick-
ungseinrichtungen

 

 

 

 

VP

 

 

 

1.5.4 Einrichtungen für die
automatische
Selbstfahrerseilfahrt

 

 

 

 

VP

 

 

 

 
1.6   Seile 
1.6.1 Förderseile
- von Abteufanlagen
   oder
- in Blindschächten
   des Steinkohlen-
   bergbaus

FP 1)

VP 1)

 

 

 

SV 4)

 

 

1.6.2 Übrige Förderseile
 - von Anlagen mit mehr
   als 400 Treiben je Tag5)

 

VP 1)

 

 

 

SV 4), 5)

 

 

1.6.3 Übrige Förderseile von
Anlagen mit weniger als
400 Treiben je Tag in
folgender Konstruktion:
- Flachförderseile,
- verschlossene Förderseile,5)
- mehrlagige Förderseile
5)
   und
- Förderseile mit tragenden
   Stahleinlagen
5)

 

FP 

VP 1)

 

 

SV 4), 5)

 

 

1.6.4 Alle anderen Förderseile,
die nicht unter 1.6.1 bis
1.6.3 fallen 

 

FP 

VP 1)

 

 

 

SV 4)

 

1.6.5.1 Förderseile im Bereich
der Seileinbände nach
dem Öffnen der Einbände
bzw. im Zusammenhang
mit dem Wechseln des
Zwischengeschirrs 
(Regelfall)

 

 

 

 

 

VP

 

 

1.6.5.2 Förderseile im Bereich
der Seileinbände nach
dem Öffnen der Einbände
bei Festlegungen nach
1.7.4.1. bis 1.7.4.3.

 

 

 

 

 

 

 

VP 6)

1.6.6 Förderseile an den
Klemmstellen, die nicht
zum Seileinband gehören
nach Entfernen dieser
Klemmen

 

 

 

 

 

VP

 

 

1.6.7 Förderseile von Mehr-
seilförderanlagen mit
v > 4 m/s Fahrgesch-
windigkeit und mehr
als 400 Treiben je Tag:
- Messung der Seilkräfte
   und
- Seilkraftausgleich bei
   mehr als 10 % fest-
   gestellter  Abweichung
   vom Mittelwert der
   Seilkräfte 

 

 

VP

 

 

 

 

 

1.6.8 Unterseile

 

FP

VP

 

 

 

SV 4)

 

1.6.9 Mehrlagige Rund-
unterseile und um-
mantelte Unterseile

 

FP

VP

 

 

 

SV 4), 5)

 

1.6.10 Unterseile an den
Klemmstellen der
obersten und untersten
Klemme des Einbandes
nach Entfernen dieser
Klemmen

 

 

 

 

 

VP

 

 

1.6.11 Führungsseile bei
Abteufanlagen

 

FP

VP

 

 

 

 

 

1.6.12 Führungs- und Reibseile
in Schächten:
- mit korrosiver
   Atmosphäre oder
- von Anlagen mit mehr
   als 400 Treiben je Tag 

 

 

FP

 

VP

 

SV 4)

 

1.6.13 Alle anderen Führungs-
und Reibseile

 

 

 

 

VP 

 

 

SV 4) nach
60 Monaten

 
1.7   Fördermittel, Gegengewichte,
           Zwischengeschirre,  Unterseil-
             aufhängungen
1.7.1 Fördermittel und
Gegengewichte,
insbesondere 
Rollenführungen
und Gefäßverschlüsse

FP 1)

 

 

VP

 

 

 

 

1.7.2 Anschlußteile zum
Zwischengeschirr
und zur Unterseilauf-
hängung

 

FP 1)

 

VP

 

 

SV 7)

 

1.7.3 Haupttragglieder 

 

FP 1)

 

VP

 

 

SV 7)

 

1.7.4 Prüfung von Zwischen-
geschirren
1.7.4.1 Zwischengeschirre
Regelprüffristen: 

 

FP

 

VP

 

VP 8)

SV 9), 11)

 

 oder:

SV 10), 11)

 

1.7.4.2 Nach schachtspezifischer
Beurteilung durch SV: 
Zwischengeschirre von
Anlagen mit mehr als
100 000 Treiben im Jahr
erwartete Seilaufliegezeit
maximal 18 Monate

 

FP

 

VP

 

 

 

nach max.
18 Monaten:
SV 9), 11)

1.7.4.3 Nach schachtspezifischer
Beurteilung durch SV:
Zwischengeschirre von
Anlagen mit bis zu
100 000 Treiben im Jahr, 
keine Korrosion, geringe
dynamische Beanspruchung

 

FP

 

VP

 

 

SV 9), 11)

 

1.7.4.4 Nach schachtspezifischer
Beurteilung durch SV:
Zwischengeschirre von
Anlagen bis 5 000 Treiben
im Jahr  keine Korrosion,
geringe dynamische
Belastung

 

 

FP

 

VP

 

VP 8)

nach 48
Monaten:
SV 9), 11)

 oder:

SV 10), 11)

1.7.5 Wirbel in Zwischen-
geschirren von
Abteufanlagen

FP

 

 

 

SV 12)

 

 

 

1.7.6 Prüfung von Unterseilauf-
hängungen
1.7.6.1 Prüfung von Unterseilauf-
hängungen
(Regelprüffristen)

 

FP

 

VP

 

 

SV 9), 11)

 

1.7.6.2 Abweichende mögliche
Prüfvariante nach schacht-
spezifischer Beurteilung
durch Sachverständige :

 

FP

 

VP

 

 

SV 10), 11)

nach 48
Monaten:
SV 9), 11)

Anmerkungen zu einzelnen Prüfungen:

Fußnote
1)

An Anlagen mit weniger als 30 Zügen je Tag können die arbeitstäglich
vorgeschriebenen Prüfungen wöchentlich, die wöchentlich vorgeschriebenen
Prüfungen monatlich und die monatlich vorgeschriebenen Prüfungen
2-monatlich vorgenommen werden.

2)

Prüfung durch Sachverständige mit zusätzlicher Stufe 3 - Ausbildung der
Deutschen Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfverfahren e.V. in dem
eingesetzten Prüfverfahren. Der Sachverständige legt fest, ob erstmals
zeitnah nach dem Einbau eine Referenzmessung erforderlich ist. An Anlagen
mit durchschnittlich > 100 Zügen je Tag: erstmals nach 10 Jahren Betriebs-
dauer; an Anlagen mit < 100 Zügen je Tag erstmals  nach 20 Jahren
Betriebsdauer. Wiederkehrende Prüfungen nach Maßgabe des Sachverständigen.

3)

Die Funktionsprüfung beinhaltet eine Messung der statischen Sicherheit
bei regelbarer Fahrbremse und der Verzögerungswirkung der Sicher-
heitsbremse durch Messung des Stillsetzweges oder der Stillsetzzeit.

4)

Frist für die erstmalige Prüfung nach dem Auflegen oder Einhängen.
Die weiteren Fristen setzt der Sachverständige aufgrund des Prüfungs-
befundes fest. 

5)

Der Sachverständige hat diese Seile zusätzlich durch geeignete Verfahren
der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung in von ihm festzulegenden Prüf-
abständen zu prüfen. Er legt fest, ob und nach welcher Aufliegedauer die
Aufnahme eines Grunddiagramms erforderlich ist, und bestimmt den
Zeitpunkt der erstmaligen Prüfung nach Aufnahme des Grunddiagramms.   

6)

Bei Anlagen, deren Zwischengeschirre entsprechend Ziffer 1.7.4.1 bis
1.7.4.3 geprüft werden, erfolgt ein Öffnen und Prüfen der Seileinbände
nur im Rahmen des Geschirrwechsels und zusätzlich bei jedem Einkürzen
des Seils aufgrund von Seillängung. Das Einkürzen muß wechselseitig erfolgen.  

7)

Ab einer Einsatzzeit von 6 Jahren zusätzlich unter Anwendung zerstörungs-
freier Prüfverfahren 

8)

Eingehende Sichtprüfung des Zwischengeschirrs im ausgebauten, zerlegten
und gereinigten Zustand durch verantwortliche Person 

9)

Zerstörungsfreie Prüfung des Zwischengeschirrs im ausgebauten Zustand
durch Sachverständige 

10)

Zerstörungsfreie Prüfung des Zwischengeschirrs im eingebauten Zustand
durch Sachverständige mit zusätzlicher Stufe 3 -Ausbildung der Deutschen
Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung e.V. in dem eingesetzten Prüfverfahren  

11)

Für Zwischengeschirre und Unterseilaufhängungen mit einer Gesamtbetriebszeit
von > 15 Jahren oder einem Lebensalter von > 30 Jahren kann der Sach-
verständige aufgrund seines Prüfungsbefundes und unter Wertung der Betriebs-
bedingungen gegebenenfalls kürzere Einsatzzeiten und Prüfabstände festlegen

12)

Wirbel von Abteufanlagen sind nach maximal 6 Monaten Betriebszeit auszu-
wechseln. Vor einem erneuten Einsatz sind sie instand zu setzen und in zerlegtem
Zustand von Sachverständigen durch geeignete Verfahren der zerstörungsfreien
Werkstoffprüfung zu prüfen.

13)

Bei offensichtlichen Mängeln oder Schäden (z. B. Korrosionsschäden) an
Traggliedern des Fördergerüstes ist eine Prüfung durch den anerkannten Sach-
verständigen oder durch einen Prüfingenieur nach Baurecht durchzuführen.
Die weiteren Fristen setzt der Prüfende aufgrund seines Prüfungsbefundes fest. 

14)

Wenn der Fahrtregler in Abständen von 2 Monaten durch eine verantwortliche
Person nach einer mit dem Sachverständigen abgestimmten Prüfvorschrift
geprüft wird, kann die Prüfung durch den Sachverständigen jährlich erfolgen.