NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Fünfter Teil: Schlussvorschriften
 
 Ebene rauf: Elektro-Bergverordnung (ElBergV)
   Navigation:  ESB-Online / A 1 Bergverordnungen, Gesetze / Elektro-Bergverordnung (ElBergV) / Anlage zu § 9 Abs. 1 /   Druckversion
Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 

Anlage zu § 9 Abs. 1

Ungefährdete Grubenbaue im Sinne des § 9 Abs. 1, die nicht durch Grubengas gefährdet
werden können, sind einziehend und durchgehend bewetterte Grubenbaue in einem Bereich
von höchstens einhundertundfünfzig Metern vom einziehenden Tagesschacht entfernt.
Dies gilt nicht für Grubenbaue

  1. unterhalb der vom Tagesschacht ausgehenden tiefsten einziehenden Sohle,
  2. zwischen Wetterschleuse und dem ausziehenden Schacht sowie für Grubenbau
    innerhalb der Wetterschleuse und
  3. bis zu einer Entfernung von mindestens fünfundzwanzig Metern von den Ein- oder
    Ausläufen von Kohlenbunkern.

Die Grubenbaue, durch die den Aufstellungsorten nichtschlagwettergeschützter elektrischer
Betriebsmittel Wetter zugeführt werden, müssen in dem Bereich nach Satz 1 aufgefahren sein.

Abbaueinwirkung im Sinne des § 9 Abs. 1 ist gegeben, wenn innerhalb eines Schutzbereichs
(siehe Abbildungen 1 und 2) um den Grubenbau, in dem elektrische Anlagen mit nichtschlag-
wettergeschützten elektrischen Betriebsmitteln errichtet sind oder die Errichtung geplant ist,
Abbau umgeht oder seit Beendigung des Abbaus im Schutzbereich oberhalb des Niveaus des
vorgenannten Grubenbaus nicht mindestens vier Monate und unterhalb dieses Niveaus nicht
mindestens sechs Monate vergangen sind. Die Größe des Schutzbereichs richtet sich nach
den örtlichen Verhältnissen, insbesondere den geologischen Störungen und sonstigen möglichen
Gasbringern, sowie nach der Gasführung des Gebirges. Der Schutzbereich muß mindestens so
groß angegeben sein, daß er über dem vorgenannten Grubenbau von einer horizontalen
Dachfläche im senkrechten Abstand von einhundert Metern und von senkrechten Stirn- und
Seitenflächen im seitlichen Abstand von fünfundsiebzig Metern sowie unter dem vorgenannten
Grubenbau von an die senkrechten Stirn- und Seitenflächen anschließenden mit siebzig gon
gegen die Horizontale geneigten Flächen begrenzt wird.