NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Gesundheitsschutz- Bergverordnung (GesBergV)
 Nächste Seite: Gegenstandslose landesrechtliche Vorschriften
 Ebene rauf: A 1 Bergverordnungen, Gesetze
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 1 Bergverordnungen, Gesetze / Allgemeine Bundesbergverordnung (ABBergV) /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 

23.10.1995

01.31.1-1-10

Allgemeine Bundesbergverordnung
- ABBergV -

A 1


Bergverordnung
für alle bergbaulichen Bereiche
(Allgemeine Bundesbergverordnung - ABBergV)*)

Vom 23. Oktober 1995

BGBI. I S. 1466

*) Diese Verordnung dient für den Bereich des Bergrechts der Umsetzung folgender
    EG-Richtlinien:

- Richtlinie 92/91/EWG des Rates vom 3. November 1992 über Mindestvorschriften zur
  Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Arbeitnehmer in den Betrieben,
  in denen durch Bohrungen Mineralien gewonnen werden (Elfte Einzelrichtlinie im Sinne des
  Artikels 16 Abs. 1 der Richtlinie 89/391/EWG) (ABI. EG Nr. L 348 S.8),

- Richtlinie 92/104/EWG des Rates vom 3. Dezember 1992 über Mindestvorschriften zur
  Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Arbeitnehmer in übertägigen
  oder untertägigen mineralgewinnenden Betrieben (Zwölfte Einzelrichtlinie im Sinne des
  Artikels 16 Abs. 1 der Richtlinie 89/391/EWG) (ABI. EG Nr. L 404 5. 10);ferner

- Richtlinie 89/391/EWG des Rates vom 12. Juni 1989 über die Durchführung von
  Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der
  Arbeitnehmer bei der Arbeit (ABI. EG Nr. L 183 5. 1) - nur teilweise entsprechend
  Ergänzungsbedarf -,

- Richtlinie 89/655/EWG des Rates vom 30. November 1989 über Mindestvorschriften
  für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Benutzung von Arbeitsmitteln durch
  Arbeitnehmer bei der Arbeit (Zweite Einzelrichtlinie im Sinne des Artikels 16 Abs. 1
  der Richtlinie 89/391/EWG) (ABI. EG Nr. L393 S. 13),

- Richtlinie 89/656/EWG des Rates vom 30. November 1989 über Mindestvorschriften
  für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Benutzung persönlicher Schutzausrüstungen
  durch Arbeitnehmer bei der Arbeit (Dritte Einzelrichtlinie im Sinne des Artikels 16
  Abs. 1 der Richtlinie 89/391/EWG) (ABI. EG Nr. L 393 S. 18).

- Richtlinie 92/58/EWG des Rates vom 24. Juni 1992 über Mindestvorschriften für
  die Sicherheit,- und/oder Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz
  (Neunte Einzelrichtlinie im Sinne des Artikels 16 Abs. 1 der Richtlinie 89/391/EWG)
  (ABI. EG Nr. L245 S.23).


Änderungen

geänderter §

Geändert durch

Artikel

Datum

BGBl.

17, 21

Verordnung zur Änderung bergrechtlicher Verordnungen

1

10.08.1998

I S. 2093

18

Gesetz zur Neuordnung des GPSG

24

06.01.2004

I S. 2

Anhang 1 und 2

Verordnung über Arbeitsstätten

2

12.08.2004

I S. 2179

17, Anhang 1 und 2

Zweite Verordnung zur Änderung bergrechtlicher Verordnungen

1

10.08.2005

I S. 2452

1, 22a, 24, Anhang 5, 6 und 7 Dritte Verordnung zur Änderung bergrechtlicher Verordnungen 1 24.01.2008 I S. 85
22a Änderung Wasserhaushaltsgesetz 22 31.07.2009 I S. 2585
Abs. 1 Satz 1; Absatz 7 wird eingefügt Gesetzes zur Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts vom 5 (Abs.5) 24.02.2012 I S. 212
In § 3 Absatz 1 werden gestrichen vor der Aufzählung die Wörter ", einschließlich der zusätzlichen Anforderungen des Anhangs 3 Nr. 1.1.1 bis 1.1.4," 4 03.08.2016 I S.1866
In § 13 Absatz 8 wird eingefügt "Für Arbeitsstätten nach Absatz 1 Nummer 1 die Anforderungen der Offshore-Bergverordnung v. 03.08.2016" 4 03.08.2016 I S.1866
20 Ergänzung der Überschrift um "Überwachung, ärztliche Untersuchungen" 4 03.08.2016 I S.1866

Eingangsformel

Auf Grund des § 66 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe b, Nr. 2, 4 Buchstabe a und d, Nr. 5, 6, 9, 10 und Satz 3,
des § 67 Nr. 1 und 8 und des § 68 Abs. 2, in Verbindung mit § 126 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 3 und
den §§ 128 und 129 des Bundesberggesetzes vom 13. August 1980 (BGBI. I S. 1310), zuletzt
geändert durch Artikel 8 des Ausführungsgesetzes Seerechtsübereinkommen 1982/1994 vom
6. Juni 1995 (BGBI. I S. 778), verordnet das Bundesministerium für Wirtschaft im Einvernehmen
mit dem Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung und für den Bereich des Festlandsockels
und der Küstengewässer im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Verkehr: