NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: Anlage 7 (zu § 7) Zuordnung der Betriebspunkte zu Staubbelastungsstufen nach § 7 Abs. 1
 Nächste Seite: Anlage 9 (zu § 9) Mindestangaben in den Aufzeichnungen nach § 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2
 Ebene rauf: Gesundheitsschutz- Bergverordnung (GesBergV)
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 1 Bergverordnungen, Gesetze / Gesundheitsschutz- Bergverordnung (GesBergV) / Anlage 8 (zu § 8) Höchstzulässige zeitliche Abstände für Wiederholungsmessungen nach § 8 Abs. 2 Satz 2 /   Druckersymbol - Hier klicken für Druckversion
 


Anlage 8
(zu § 8)


Höchstzulässige zeitliche Abstände für Wiederholungsmessungen nach § 8 Abs. 2 Satz 2


Die Wiederholungsmessungen sind längstens durchzuführen:

1       monatlich

1.1    in Gewinnungsbetrieben sowie in den zugehörenden Abwetterstrecken während der 
         Kohlengewinnung,

1.2    bei maschinellem Vortrieb in Strecken, Auf- und Abhauen,

1.3    in Raubbetrieben,

1.4    in allen anderen Betriebspunkten, die oberhalb der Staubbelastungsstufe 1 eingestuft sind;

2       vierteljährlich

2.1    in Wetterzuführungsstrecken von Gewinnungsbetrieben mit gegenlaufender Wetterführung
        während der Kohlengewinnung,

2.2   in Gewinnungsbetrieben und den zugehörenden Abbaustrecken außerhalb der Kohlen-
        gewinnung,

2.3   in sonderbewetterten Vortrieben und Abteufbetrieben,

2.4   in allen Betriebspunkten, die in der Staubbelastungsstufe 1 eingestuft sind; dies gilt nicht
       für die Betriebspunkte nach den Nummern 1.1 bis 1.3;

3     halbjährlich
       in allen Betriebspunkten, die in der Staubbelastungsstufe 0 eingestuft sind;
       hiervon ausgenommen sind die Betriebspunkte nach den Nummern 1 und 2;

4     unverzüglich, längstens innerhalb von sieben Arbeitstagen,

4.1  in allen Betriebspunkten, die in der höchstzulässigen Staubbelastungsstufe eingestuft sind,
      nach Bekanntwerden des Meßergebnisses, sofern keine kontinuierlich den Staub messenden
      Einrichtungen verwendet werden,

4.2  bei wesentlichen Änderungen der betrieblichen oder geologischen Verhältnisse oder
      der Staubbekämpfungsmaßnahmen;

5    in den doppelten zeitlichen Abständen nach den Nummern 1 bis 3
    
     bei Verwendung von kontinuierlich den Staub messenden Einrichtungen;  dies gilt nicht
     für Betriebspunkte mit einem Anteil des Quarzes in dem Feinstaubgemisch von mehr als
     5/k Massen-%.

6   in zeitlichen Abständen von drei Jahren in Betriebspunkten nach Nummer 3, wenn der
     Unternehmer jeweils halbjährlich ermittelt und dokumentiert, dass aufgrund der betrieblichen
     Rahmenbedingungen die Staubsituation unverändert geblieben ist.