NRW Logo Sammelblatt der
Bezirksregierung Arnsberg
- Abteilung 6 -
 Vorherige Seite: 5. Abschnitt Schlußvorschriften
 Nächste Seite: Anlage 2 (zu § 2) Nachuntersuchungen
 Ebene rauf: Gesundheitsschutz- Bergverordnung (GesBergV)
Suche:
   Navigation:  ESB-Online / A 1 Bergverordnungen, Gesetze / Gesundheitsschutz- Bergverordnung (GesBergV) / Anlage 1 (zu § 2) Einteilung der Eignungsgruppen /   Druckersymbol - hier klicken für Druckversion
 


Anlage 1
(zu § 2)

                                                 Einteilung der Eignungsgruppen

Eignungsgruppen

 Streuung nach
ILO-Klassifikation

1

keine gesundheitlichen Bedenken

--

1.1

Personen ohne Staublungenveränderungen oder andere ihre
Beschäftigung in pneumokoniosegefährdeten Betriebspunkten
beeinträchtigende Körperschäden

0/0

1.2

Personen mit sogenannter unspezifischer Lungenzeichungsvermehrung

0/1

1.3

Personen mit fraglichen Staublungenveränderungen

1/0

2

keine gesundheitlichen Bedenken unter bestimmten Voraussetzungen

--

2.11

Personen mit röntgenologisch sicheren, aber noch nicht mittelgradigen Staublungenveränderungen ohne wesentliche Funktionsstörungen

1/1-2/2

2.12

Personen mit anderen ihre Beschäftigung in pneumokoniosegefährdeten Betriebspunkten entsprechend Nummer 2.11 beeinträchtigenden Körperschäden

 --

2.21

Frühsilikotiker

--

2.22

Personen mit Staublungenveränderungen, die ein rasches Fortschreiten zeigen

--

2.23

Personen mit röntgenologisch sicheren, aber noch nicht mittelgradigen Staublungenveränderungen und mit wesentlichen Funktionsstörungen

1/1-2/2

2.24

Personen mit mittelgradigen bis fortgeschrittenen Staublungenveränderungen ohne wesentliche Funktionsstörungen

 2/3-C

2.25

Personen mit mittelgradigen bis fortgeschrittenen Staublungenveränderungen und mit wesentlichen Funktionsstörungen

 2/3-C

3

befristete gesundheitliche Bedenken (für eine Beschäftigung in pneumokoniosegefährdeten Betriebspunkten)

--

4

dauernde gesundheitliche Bedenken

 --

In der Bescheinigung über arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen ist grundsätzlich die
Eignungsgruppe 1, 2, 3 oder 4 anzugeben; die Untergruppen (1.1 bis 1.3, 2.11 bis 2.25) sind
zu verwenden, soweit dies zur Kennzeichnung von Staublungenveränderungen erforderlich ist.